Integriertes Varianten-Management angesichts zunehmender mechatronischer Durchdringung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integriertes Varianten-Management angesichts zunehmender mechatronischer Durchdringung"

Transkript

1 Integriertes Varianten-Management angesichts zunehmender mechatronischer Durchdringung ProSTEP ivip Symposium 2009 Berlin, den 12. Mai 2009 Dr.-Ing. Alexander Lewald

2 Gegenstand dieses Beitrags Sensibilisieren für die Bedeutung des Themas Integriertes Varianten- Management angesichts zunehmender mechatronischer Durchdringung Ergebnisse einer gemeinsam mit dem WZL der RWTH Aachen durchgeführten Studie zum Thema Managing Complexity in Automotive Engineering aufzeigen Antworten eines Lösungsanbieters grob skizzieren Nicht Gegenstand dieses Beitrags Vorstellung einer SW-Lösung In wurde in folgendem Beitrag wurde ein praxiserprobter Ansatz zum Thema besprochen: Ein praktischer Ansatz zur integralen Darstellung von mechatronischen Gesamtsystemen Marc Schütz, Parametric Technology GmbH (Track 4a)

3 Kernaussagen Es besteht allgemein Konsens, dass die Komplexität in der Automobilindustrie mannigfaltige Ursachen hat und weiter steigt. Eine gemeinsam mit dem WZL der RWTH Aachen erstellte Studie belegt, dass die Beherrschung der Komplexitätstreiber zum Haupthebel für die weitere Erfolgsoptimierung wird. PTC ist bemüht Lösungen zum Integrierten Varianten-Management bereit zu stellen, um die Unternehmen in der diskreten Fertigung bei der Bewältigung Ihrer Herausforderungen im Bereich Komplexitätsmanagement zu unterstützen.

4 Kernaussagen Es besteht allgemein Konsens, dass die Komplexität in der Automobilindustrie mannigfaltige Ursachen hat und weiter steigt. Eine gemeinsam mit dem WZL der RWTH Aachen erstellte Studie belegt, dass die Beherrschung der Komplexitätstreiber zum Haupthebel für die weitere Erfolgsoptimierung wird. PTC ist bemüht Lösungen zum Integrierten Varianten-Management bereit zu stellen, um die Unternehmen in der diskreten Fertigung zu unterstützen.

5 Komplexitätstreiber sind mannigfaltig und nachhaltig! Disruptive Technologien Zunehmende Produktkomplexität Engineering Calculations Zeit- & Kostendruck Mechanical Software Electrical Documentation Emissionsrichtlinien Komplexe Multi-Disziplinäre Informationen

6 Mechatronik zu eng gefasst? Mechatronik nach VDI-Richtlinie 2206 Mechatronik bezeichnet das synergetische Zusammenwirken der Fachdisziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik beim Entwurf und der Herstellung industrieller Erzeugnisse sowie bei der Prozessgestaltung. Die Mechatronik soll Mechanik, Elektronik und Informatik miteinander verschmelzen und anstelle von mehreren Modellen ein mechatronisches Gesamtsystem beschreiben. Mechatronische Systeme haben die Aufgabe, mit Sensorik, Prozessorik, Aktorik und Elementen der Mechanik, Elektronik und Informatik (sowie anderer funktionell erforderlicher Technologien) Energie, Stoff (Materie) und/oder Information umzuwandeln, zu transportieren und/oder zu speichern.

7 High-level Prozessüberblick mechatronische Produktentwicklung PTC

8 Ausgewählte Anforderungen auf Prozess-Ebene Programm- Produktkomplexität Erfordert, dass Entwicklungsprojektund Produktkosten entwicklungsbegleitend transparent sind. Funktionale Produktstrukturen & Nachvollziehbarkeit Erfordert, dass Anforderungen durchgängig gemanaged, wiederverwendet, und konfiguriert werden. Systemintegration Erfordert, dass Anforderungen, Änderungen und Konfigurationen zwischen den Disziplinen synchronisiert werden. Kundenbindung Erfordert kontextbasierende Echtzeit- Bereitstellung der notwendigen Informationen (z.b. Diagnose) PTC

9 Kundenbindung erreichen durch die Bereitstellung kontext-sensitiver Informationen in Echtzeit Content Manager

10 Lokale Datenbasen verhindern ausreichende Änderungstransparenz Rqmts. Mgmt. System PDM File System SCM Welche Auswirkung hätte die Änderung? PLM ERP PTC

11 Typische Situation bei OEMs: Informationen liegen in verschiedenen Datentöpfen, Excel ist das Arbeitsmedium! 11 Aktuelle Systeminfrastruktur Fertigungspläne MFG MFG Plan Plan 1. Define Manucaturing Strategy Start Start Define Define MFG MFG Strategie Strategie Teilegeometrie, Entwicklg.Stüli Zusammenbau- Stücklisten Maschinendaten, Einrichtungen Werkzeugdaten Vorgabezeiten ebom, ebom, 2D/3D 2D/3D Visualisation Visualisation Baugruppen Baugruppen Maschinen Maschinen Werkzeuge Werkzeuge Standardzeiten Standardzeiten 2. Advanced Mfg Planing 3. Optimization In-/Outsource? In-/Outsource? Define Define MFG MFG BOM BOM Define Define Process Process Plan Plan Manage Manage Mfg Mfg Resources Resources Produce Produce Time Time & Cost Cost estimates estimates Optimize Optimize Process Process design design Change? Design Design Change? Process Steps Manufacturing Manufacturing Outsourcing Outsourcing Tooling Tooling & Facory Facory Equipment Equipment Design Design 77 Hallenlayout, Maschinenlayout Layouts, Bereitstellorte/ Logistik Host Hallenpläne Hallenpläne Logistik Logistik.. 4. Document process Plan 5. Release Create Create NC/CMM NC/CMM Programms Programms Create Create Work Work Instructions Instructions Approve Approve?? Release Release to to Production Production Finish

12 Typische Situation bei Systemlieferanten: Produktstruktur von OEM und Systemlieferant nicht abgeglichen! Z41 - Speedstar Z41.1 Z41.2 Z41.3 Z41.4 Legende Vehicle Car body Attach. parts ext. Seats Seat, front left Produktfamilie Typ Z41.1, Z41.2, Z41.3, Z41.4 +SEA_SPRT+SCV_VACH+... Z41.1, Z41.2, Z41.3 +SEA_NORM+SCV_ALCN Z41.1, Z41.2, Z41.3 +SEA_NORM+SCV_TXTL+... Produktstrukturelement (mit referenzierter Produktkomponente) Positionsvariante (mit Spezifikationsregel) Artikel (Baugruppe/Einzelteil) 1200 Seat, front left complete Sport shape, Vachette leather, Heating 1132 Seat cushion Backrest Headrest Armrest Recliner 0912 Seat rail 1230 Seat, front left complete Norm shape, Alcantara, Heating 1301 Seat, front left complete Norm shape, Textile Quelle: Auszug aus dem Promotionsvortrags von Herrn Dr. Matthias Zagel vom 10. November 2006

13 Kernaussagen Es besteht allgemein Konsens, dass die Komplexität in der Automobilindustrie mannigfaltige Ursachen hat und weiter steigt. Eine gemeinsam mit dem WZL der RWTH Aachen erstellte Studie belegt, dass die Beherrschung der Komplexitätstreiber zum Haupthebel für die weitere Erfolgsoptimierung wird. PTC ist bemüht Lösungen zum Integrierten Varianten-Management bereit zu stellen, um die Unternehmen in der diskreten Fertigung zu unterstützen.

14 Zielsetzung der Studie Die Beantwortung folgender Fragen Organisationskomplexität: Auf welcher Basis erfolgt das interne und unternehmensübergreifende Zusammenwirken von OEMs und Zulieferern? Befehlsempfänger versus strategischer Partner? Prozesskomplexität: In welchem Umfang sind die Abläufe in der Produktentwicklung für die beteiligten Unternehmen überschaubar und beherrschbar? Systemkomplexität: Unterstützen die jeweiligen IT-Systemlandschaften gemeinsame Prozesse oder sind sie eher hinderlich, indem sie zu Produkt- und Prozesskomplexität führen? Produktkomplexität: Ist sie Auslöser oder Folge der anderen Komplexitätstreiber? Ganzheitliche Beherrschung dieser Komplexitätstreiber: Was ist die richtige Erfolgsmischung für die Zukunft? WZL/Fraunhofer IPT Schuh & Co. GmbH Seite 14

15 Beherrschung der Komplexitätstreiber wird zum Haupthebel für die weitere Erfolgsoptimierung Vielfalt (und Funktionskomplexität) nehmen dynamisch zu Bei unveränderten Kosten- und Nutzenkurven nimmt der Nettonutzen für die Unternehmen ab Ausgleich durch Anpassung beider Kurven möglich Kostenkurve kann beeinflusst werden durch verbesserte Komplexitätsbeherrschung Kosten / Kundennutzen Kundennutzen (Ertrag) Gesteigerter Nettonutzen Veränderte Kostenkurve durch verbesserte Komplexitätsbeherrschung Vielfalt Darstellung qualitativ WZL/Fraunhofer IPT Schuh & Co. GmbH Seite 15

16 Systemlieferanten und OEMs haben sich zur Komplexitätsbeherrschung unterschiedlich aufgestellt Fähigkeiten zur Komplexitätsbeherrschung ausgebaut bestehend einfach Systemlieferanten OEMs vielfältig Systemlieferanten bauen ihre Fähigkeiten zur Komplexitätsbeherrschung relativ schnell auf OEMs werden stärker von den externen Markt- und Technologie-Trends beherrscht und verbessern ihre Fähigkeiten zur Komplexitätsbeherrschung unterproportional schnell Herausforderungen durch Markt- und Technologie-Trends Legende Relativ stärkere Entwicklungsrichtung Relativ schwächere Entwicklungsrichtung WZL/Fraunhofer IPT Schuh & Co. GmbH Seite 16

17 Drei Leistungsdimensionen erklären die Stellhebel zur Verbesserung der Komplexitätsbeherrschung Fähigkeiten zur Komplexitätsbeherrschung ausgebaut bestehend? Technologiebeherrschung = Beherrschung der Funktionskomplexität Vielfaltsbeherrschung = Beherrschung der Produktprogrammkomplexität Prozessbeherrschung = Beherrschung der Ablauf-/ Wertschöpfungskettenkomplexität Die in der Unternehmensbefragung herausgearbeiteten Leistungsdimensionen unterstützen sich gegenseitig bei OEMs und Systemlieferanten WZL/Fraunhofer IPT Schuh & Co. GmbH Seite 17

18 OEMs und Systemlieferanten unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten zur Komplexitätsbeherrschung Prozessbeherrschung Leistungsdimensionen Vielfaltsbeherrschung Technologiebeherrschung OEMs OEMs propagieren Wiederverwendungsstrategien in firmenspezifischen Ausprägungen Ausprägung der Integratorenrolle der OEMs ist im Fluss Prozessunsicherheiten begrenzen die Umsetzungseffizienz bei OEMs Systemlieferanten Systemlieferanten sind konsequent und maximieren Wiederverwendung durch Plattformen Technologie- und Qualitätsführerschaft durch Kompetenzzuwachs und Systembeherrschung Zu den OEMs hin sind die Systemlieferanten einerseits flexibel kundenorientiert und andererseits gestaltungswillig WZL/Fraunhofer IPT Schuh & Co. GmbH Seite 18

19 Verbesserung der Vielfaltsbeherrschung Die proaktive Verbesserung der Vielfaltsbeherrschung erfordert Maßnahmen hinsichtlich der Gestaltung von Baukästen und deren Umsetzungsprozess Steigerung der Baukastenqualität: Umsetzung und Ausweitung des Baukastenprinzips innerhalb von und über Produktfamilien hinweg In einem Unternehmen können gleichzeitig verschiedene Baukästen existieren, die sich anhand ihres Kommunalitätsniveaus unterscheiden Innerhalb der Kommunalitätsniveaus können Kommunalitätskaskaden definiert werden Optimierung des Umsetzungsprozesses für Baukästen: Die Umsetzung erfordert die Hilfe eines modernen Konfigurations- und Moduldatenmanagements als Prozess- und IT-Unterstützung Die Bewertung von variantenbedingten Komplexitätskosten erfolgt durch verschiedene Herangehensweisen, die zielgerichtet gewählt werden sollten WZL/Fraunhofer IPT Schuh & Co. GmbH Seite 19

20 Kernaussagen Es besteht allgemein Konsens, dass die Komplexität in der Automobilindustrie mannigfaltige Ursachen hat und weiter steigt. Eine gemeinsam mit dem WZL der RWTH Aachen erstellte Studie belegt, dass die Beherrschung der Komplexitätstreiber zum Haupthebel für die weitere Erfolgsoptimierung wird. PTC ist bemüht Lösungen zum Integrierten Varianten-Management bereit zu stellen, um die Unternehmen in der diskreten Fertigung zu unterstützen.

21 Paradigmenwechsel Fähigkeiten + Produkte Prozesse + Systeme Wie die Dinge zusammenspielen wird zunehmend wichtiger als die Funktionalität per se!

22 Prozessverbesserungen treiben die Produkt-Roadmap Production Plan Concept Design Validate Support Ramp Up Management Portfolio Management Program Management New Product Introduction Regulatory Compliance Quality Management Change and Configuration Management Sales & Mktg Proposal Response Requirements Capture and Management Product Marketing Publications Engineering Sourcing Manufacturing Service Concept Development System Design Detailed Design Verification and Validation Variant Design & Generation Design Outsourcing Component and Supplier Management Advanced Sourcing Manufacturing Process Management Tooling and Factory Equipment Design Manufacturing Outsourcing Technical Publications Service Program Management Equipment Management Performance Analysis

23 Iteratives Software Engineering gegen Kundenprozesse und daten RC Planning RC1 Plan & Tech Summit RC1 Test Planning RC2 Plan & Tech Summit RC2 Test Planning RC3 Plan & Tech Summit RC3 Test Planning Sprint Heartbeat RC1 Sprints Sprint 1 Sprint 2 Sprint 3 RC2 Sprints Sprint 4 Sprint 5 Sprint 6 RC3 Sprints Sprint 7 Sprint 8 Sprint 9 Sprint Planning RC Testing Demo Demo Demo Demo Demo Demo Demo Demo Demo RC2 Testing RC3 Testing RC1 Testing RC 2 Testing RC 3 Testing Demonstrations with Customer data sets every 3 months RC1 Demo RC2 Demo RC3 Demo We are planning several RCs for each major release

24 Integriertes Varianten-Management Plan Concept Design Validate Production Support Management Sales & Mktg Engineering Sourcing Manufacturing Service Anforderungen aufnehmen & Varianten ableiten Portfolio Management Program Management New Product Introduction Regulatory Compliance Quality Management Change and Configuration Management Proposal Response Modulare Baukasten Requirements Capture and Management erstellen bzw erweitern Optionen & Concept Development Konfig.- Logik System Design erarbeiten Baukasten Detailed Design entwickeln Verification / and Validation Varianten absichernvariant Design & Generation Design Outsourcing Fertigungsplanung erstellen Product Marketing Publications Component and Supplier Management Early Sourcing Manufacturing Process Management Tooling Design and Manufacture Manufacturing Outsourcing Baukasten / Varianten dokumentieren Unternehmen brauchen einetechnical durchgängige PublicationsLösung, um die Service Program Management Einzelaspekte durchgägngig managen zu können Equipment Management Performance Analysis

25 Samsung Software Information System Lösung Windchill and Rational deliver software design re-use P R O F I L E Leading consumer electronics manufacturer in wide variety of products ranging from televisions, mobile phones, computers, etc. CHALLENGES Software Asset Management across 24 Global Business Units Software Part Strucutre Management Standardized Product Development resp. Management Processes Software Component Re-use ACTIONS Windchill as the Software Information System backbone with links into DOORS (Requirements Management), ClearCase (Software Configuration Management) and ClearQuest (Software Defect Tracking) RESULTS Software Information System was selected as most successful IT project of 2006 It has been successfully deployed to over 6,000 software developers across Samsung Electronics and other Samsung Groups Samsung CIO We have been in a strategic partnership with PTC for six years, and the tremendously successful results have proven that PTC is a company that provides the best solutions for us.

26 VOLVO utilizes Pro/Engineer, ProductView and Windchill in multiple divisions for Powertrain and Chassis More than 95% of the 100,000+ trucks built by VOLVO each year are in the heavy weight class over 16 tons, making Volvo Truck the second largest heavy-duty truck brand in the world. BUSINESS INITIATIVE VOLVO Powertrain required a Product development Platform for one development team located in three sites (Sweden, France, US) and serving six customers (VOLVO, Renault, Mack, CE, Penta, Bus) PTC SOLUTION Pro/Engineer w Pro/Intralink, Windchill and ProductView form the backbone of VOLVO Powertrain s development environment Integrated with VOLVO s KOLA system Successful synchronization of CAD and Viewing environments RESULTS Multi-user, multi-site access using Pro/Intralink as the central CAD data management system for Powertrain data Used Windchill to Implemented one common product modification request process and release process to support all global sites Reduce inconsistent product data caused by multiple platforms

27 WABCO implements PLM Backbone based on Windchill With 7,200 employees, WABCO is a global leader in commercial vehicle braking, stability, suspension and transmission control systems BUSINESS INITIATIVE WABCO needed a global product development platform to link employees at 11 manufacturing and R&D facilities globally PTC SOLUTION WABCO has deployed PTC s Product Development System (PDS) for digital product content management and engineering change management WABCO replaced 3 legacy systems and established one overall PLM Backbone They also implemented different business process and migrated ~2.3 million legacy objects into PDMLink. ERP data is pulled out of SAP to provide designers with manufacturing process information and supplier information RESULTS Improved System Design, Detailed Design, Verification & Validation, Component & Supplier Management, and Manufacturing Outsourcing processes

28 Dong Feng Commercial Vehicle

29 Fazit Es besteht allgemein Konsens, dass die Komplexität in der Automobilindustrie mannigfaltige Ursachen hat und weiter steigen wird. Eine gemeinsam mit dem WZL der RWTH Aachen erstellte Studie belegt, dass die Beherrschung der Komplexitätstreiber zum Haupthebel für die weitere Erfolgsoptimierung wird. PTC ist bemüht Lösungen zum Integrierten Varianten-Management bereit zu stellen, um die Unternehmen in der diskreten Fertigung bei der Bewältigung Ihrer Herausforderungen im Bereich Komplexitätsmanagement zu unterstützen.

30 Fragen?

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Documentation Produktentwicklung mit steigender Herausforderung Komplexe Produkte

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl Kompetenzfeld Produktstrukturen by CaRD / CaRD PLM 2009 Unsere Mitarbeiter sollen nicht unnötig lange hinter Informationen herjagen, sondern mehr Zeit haben, sich ihren Entwicklungsaufgaben zu widmen Andreas

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Large-Scale Scrum. Beratung. Entwicklung. Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert. Agile ALM und TFS.NET und Architektur

Large-Scale Scrum. Beratung. Entwicklung. Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert. Agile ALM und TFS.NET und Architektur Large-Scale Scrum Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert Sven.Hubert@aitgmbh.de http://www.aitgmbh.de Beratung Agile ALM und TFS.NET und Architektur Entwicklung Dienstleister für individuelle

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller Process Management Solutions Eckhard Behr Patrick Müller by CaRD / CaRD PLM 2008 Engineering Management VDA 4965 Identification of Potential for Development of Alternative Solutions Specification and Decision

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of

ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH PARTsolutions und CATALOGcreator: Die intelligente Integration von Lieferanten information in elektronische

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Detlev Mohr, Senior Technical Consultant Copyright 2012 Die Firma SpaceClaim Gründer Pioniere

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Produktdaten Das wichtigste Gut eines Unternehmens. Jürgen Greiner 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

Produktdaten Das wichtigste Gut eines Unternehmens. Jürgen Greiner 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Produktdaten Das wichtigste Gut eines Unternehmens Jürgen Greiner 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Agenda? Was versteht man heutzutage unter PLM? Wie wichtig sind durchgängige PLM-Lösungen für Unternehmen?

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Faszination für Innovation und IT. Begeisterung für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. T-Systems Project Delivery Center

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Rahmenbedingungen Viele der heutigen Innovationen passieren im E/E-Umfeld Gleichzeitig

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

Video Line Array Highest Resolution CCTV

Video Line Array Highest Resolution CCTV Schille Informationssysteme GmbH Video Line Array Highest Resolution CCTV SiDOC20120817-001 Disadvantages of high resolution cameras High costs Low frame rates Failure results in large surveillance gaps

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Cu CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Wieland auf einen Blick: Wir... sind ein weltweit führender Hersteller von Halbfabrikaten

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Daten- und Dokumentenverwaltung mit Windchill ProductPoint

Daten- und Dokumentenverwaltung mit Windchill ProductPoint Daten- und Dokumentenverwaltung mit Windchill ProductPoint Agenda Ihre Produktentwicklungsumgebung Einführung Windchill ProductPoint Funktionalitäten und Vorteile Live Präsentation Zusammenfassung Fragen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

From Concept to Production. Munich, May 2014. StreetScooter GmbH

From Concept to Production. Munich, May 2014. StreetScooter GmbH StreetScooter From Concept to Production Munich, May 2014 Agenda 1 StreetScooter - from concept to production 2 Realizing critical PLM capabilities 3 Outlook to Usage of ThingWorx Seite 2 Agenda 1 StreetScooter

Mehr

Geometrie-basierte Simulation in Offshore- und Schiffbauindustrie

Geometrie-basierte Simulation in Offshore- und Schiffbauindustrie Geometrie-basierte Simulation in Offshore- und Schiffbauindustrie Eckardt Niederauer Business Page 1 Manager CAE & Felix Mühlhoff shipdesign mühlhoff Siemens Organisation Vier Sektoren arbeiten an den

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

Software Development Process - Overview

Software Development Process - Overview - Overview Requirements Specification (Feasibility Study) (Prototype) Reviews / Modifications Version Definition Design Build 1 Version Definition - Example July 03 Plan April 04 for Pilots Plan July `04

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Steinbuch Centre for Computing Foued Jrad www.kit.edu D-Grid Site Monitoring Status! Prototype D-Grid Site monitoring based on Nagios running on sitemon.d-grid.de

Mehr

Future PLM Trends aus Forschung und Praxis

Future PLM Trends aus Forschung und Praxis Future PLM Trends aus Forschung und Praxis Technische Universität Kaiserslautern EIGNER Engineering Consult Baden-Baden Martin Eigner 2010 Folie: 1 Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Lehrstuhl Virtuelle Produktentwicklung

Mehr

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Thomas Wunderlich, Manager, Vector Consulting Services GmbH Markus Manleitner, SW Quality Assurance Officer, Dräger medical GmbH MedConf 2013, 17.10.2013 2013.

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie INVESTITIONSGÜTER CAPITAL GOODS KONSUMGÜTER CONSUMER PRODUCTS Schürer Design Design & Ergonomie Die Welt mit anderen Augen sehen... Gutes Design macht Nutzen sichtbar. Schürer Design entwickelt seit 1969

Mehr

RDKS in der Zunkunft. Poing, März 2013. Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket)

RDKS in der Zunkunft. Poing, März 2013. Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket) RDKS in der Zunkunft Poing, März 2013 Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket) Continental Corporation 5 starke Divisionen Chassis & Safety Powertrain Reifen ContiTech Electronic

Mehr

Schlaglicht: Entwicklung von Daten, Dingen, Diensten

Schlaglicht: Entwicklung von Daten, Dingen, Diensten Schlaglicht: Entwicklung von Daten, Dingen, Diensten PLM und Systementwicklung im Licht von Industrie 4.0 Dr. Patrick Müller Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 2014 contact-software.com 1 Auf einen Blick

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht

Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht Das globale Kommunikationsnetzwerk der BASF Kommunikation mit der Autobranche Ulrich Nies BASF Aktiengesellschaft 1 Living The Brand BASF The Chemical Company

Mehr