Nachhaltigkeitsbericht 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeitsbericht 2010"

Transkript

1 Nachhaltigkeitsbericht 2010

2 nach hal tig (sich für länger stark auswirkend, Ökologie nur in dem Maße, wie die Natur es verträgt; Jargon nur so groß, viel, daß zukünftige Entwicklungen nicht gefährdet sind); Nach haltig keit, die; -; Nach hal tig keits fak tor, der (aus Duden, die deutsche Rechtschreibung, 25. Auflage)

3 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis DIE BONUS UND CONCISA STELLEN SICH VOR Vorwort des Vorstandes 4 Vorwort des Aufsichtsrates 8 Die Aktionäre 10 Der Bericht 12 Drei Unternehmen ein Ziel 14 BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft 16 BONUS Vorsorgekasse AG 20 CONCISA Vorsorgeberatung und Management AG 24 WIRTSCHAFT Veranlagung 26 Risikomanagement 32 MENSCHEN Stakeholder Dialog 36 Unser Team 42 Soziale Projekte 48 UMWELT Ökologischer Ansatz 50 HINWEISE ZUM BERICHT Fortschrittsbericht Programm zur nachhaltigen Entwicklung GRI G3 Content Index 58 Bestätigung der Anwendungsebene 60 Externe Bestätigung 61 Bei allen gewählten personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Formulierung im Interesse des Textflusses und der Lesefreundlichkeit für beide Geschlechter. 3

4 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Vorwort des Vorstandes Vorwort des Vorstandes v.l. Dr. Wolfgang Huber, DI Georg Daurer, Peter Deutsch 4

5 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Vorwort des Vorstandes Liebe Leserinnen und Leser! Die Prognosen von EU- und WIFO-Expert/innen sind nicht zu unterschätzen: Aufgrund der Überalterung unserer Gesellschaft steuern wir schon mittelfristig also in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren auf unlösbare Finanzierungsprobleme bei umlagefinanzierten Pensionssystemen zu. Die Folge: starke Kürzungen für neu in den Ruhestand tretende ASVG-Pensionist/innen und klaffende Pensionslücken für Menschen, die bis zum Ruhestand an ein angemessenes Einkommen gewöhnt waren. Expert/innen der EU legen Österreich daher den Ausbau von Firmenpensionen nahe. Ein Blick auf die Zahlen beweist, wie dringend dies notwendig wäre: Im Durchschnitt haben nur rund 20 Prozent aller Arbeitnehmer/innen in Österreich derzeit Anspruch auf eine Pensionskassenpension. Dabei öffnet sich derzeit eine Schere, die zukünftig noch für sozialen Sprengstoff sorgen könnte. Denn in Branchen wie dem Gastgewerbe, dem Bauwesen oder dem Handel sind weniger als zehn Prozent aller Arbeitnehmer/innen Anspruchsberechtigte einer Pensionskassenpension. In anderen Branchen haben schon über 90 Prozent der Beschäftigten Anspruch auf eine solche. Das ist eine in der öffentlichen Diskussion bislang vernachlässigte Kluft, der sich die politisch Verantwortlichen endlich widmen müssen. Der Gesetzgeber sollte Maßnahmen setzen, die zur Verbreitung von Firmenpensionen beitragen. Entsprechende Kollektivvertragsabschlüsse könnten zur Festigung der zweiten Säule führen. Doch auch die bestehenden Kund/innen der österreichischen Pensionskassen haben ein Anliegen, auf das der Gesetzgeber reagieren muss: die Novelle des Pensionskassengesetzes. Ein aus Sicht der Vorsorgenden wichtiger Bestandteil der in der Warteschleife befindlichen Novelle ist das Lebensphasenmodell, mit dem die Veranlagung der Beiträge der jeweiligen Lebenssituation angepasst werden kann. Ein/e Arbeitnehmer/in kann in jüngeren Jahren eine ertragsorientierte Veranlagung wählen und vor Pensionsantritt in eine konservative Veranlagung wechseln. Damit würde dem individuellen Sicherheitsbedürfnis mehr entsprochen werden. Der Entwurf zur PKG- Novelle sieht weiters vor, dass neue Mitarbeiter/innen eines Unternehmens mit Pensionskassenvertrag automatisch in einen niedrigeren und damit realistischen Rechenzins eingestuft werden. Tragende Säule Pensionskasse Die 1996 gegründete BONUS Pensionskasse ist ein wichtiger Bestandteil dieser Vorsorgestruktur in Österreich: Per Jahresende 2010 wurden rund 348 Mio. Euro verwaltet, der Marktanteil liegt bei 2,32 Prozent. Die Zahl der Anwartschafts- und Leistungsberechtigten beträgt (2009: ). Die durchschnittliche Performance betrug 5,36 Prozent gegenüber 6,48 Prozent im Marktdurchschnitt, wobei das Ergebnis in den offenen Veranlagungs- und Risikogemeinschaften (VRGn) zwischen 4,57 % und 6,92 % lag. Die durchschnittliche Aktienquote in der BONUS betrug 23 Prozent gegenüber 36 Prozent des Gesamtmarktes. 5

6 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Vorwort des Vorstandes Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn ich gedenke in ihr zu leben. Albert Einstein Dynamik in der Vorsorgekasse Die wirtschaftliche Erholung des Jahres 2010 hat auch ihre Spuren in der Bilanz der BONUS Vorsorgekasse hinterlassen. Die österreichischen Unternehmen haben wieder verstärkt in personelle Kapazitäten investiert, womit auch die Einzahlungen in die Vorsorgekassen angestiegen sind. Diese erfreuliche Entwicklung findet seinen Niederschlag in einem über den ursprünglichen Planzahlen liegenden Jahresergebnis. Per Jahresende zählte die BONUS Vorsorgekasse inklusive Selbstständigenvorsorge Verträge und Anwartschaftsberechtigte. Problem: Vorsorgecharakter Doch die Zahlen des Vorjahres zeigen ein Verbesserungspotenzial der Vorsorgekassen als Pensionsvorsorgemodell auf: Im Vorjahr wurden 15 Mio. Euro an die Berechtigten ausbezahlt. Das bedeutet, dass viele, die dazu die Möglichkeit haben, sich die angesammelten Ansprüche ausbezahlen lassen. Damit wird der ursprünglich mit der Schaffung der Vorsorgekassen geplante Vorsorgecharakter konterkariert. Eine Verlängerung der Mindestliegedauer und Erhöhung der Arbeitgeber-Beitragssätze könnte dazu beitragen, dies zu ändern. Die Veranlagung der Kassen könnte aufgrund der längeren Planbarkeit flexibler gestaltet werden. Doch bisher gibt es dazu nur Aussagen von Arbeitnehmervertreter/innen. Eine Gesetzesinitiative fehlt. Dialog mit den Stakeholdern Verstärkt haben wir dieses Jahr den Dialog mit unseren Stakeholdern in den Mittelpunkt gestellt. Als besonderes Highlight möchten wir an dieser Stelle den Verein CSR-Circle hervorheben, den wir im Jahr 2010 initiiert und gemeinsam mit andern CSR-Spezialist/innen im Februar 2011 gegründet haben. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, nachhaltige Unternehmensansätze einer breiten Öffentlichkeit näherzubringen. Beim CSR-Circle wollen wir Menschen, die sich für Nachhaltigkeit interessieren, miteinander vernetzen und gemeinsam neue Aspekte des Themas entdecken. Im Rahmen von regelmäßig stattfindenden Gastvorträgen und Diskussionsrunden, aber auch Exkursionen, Seminaren und Workshops werden Teilnehmende zum Mitdenken und Mitmachen angeregt mit dem Ziel, diese neuen Eindrücke auch in der Arbeitswelt umzusetzen. Für die BONUS und Concisa gilt: CSR (Corporate Social Responsibility) ist eine Managementaufgabe, die insbesondere in der Veranlagung professionell erfüllt wird, aber auch eine innere Haltung, eine Überzeugung. Nachhaltige Veranlagung bedeutet beispielsweise den Ausschluss von Investitionen in Unternehmen oder Ländern, die die Menschenrechte missachten, Demokratie unterdrücken oder Kinderarbeit nicht bekämpfen. Neben diesen so genannten Negativkriterien der Nachhaltigkeit existieren auch Positivkriterien wie die Förderung von erneuerbaren Energien, von Gleichberechtigung oder eines fairen Welthandels. 6

7 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Vorwort des Vorstandes Die BONUS bekennt sich in ihrer Veranlagungspolitik klar zu einer nachhaltigen Ausrichtung, d. h. wir berücksichtigen ökologische, soziale und ethische Kriterien bei unseren Veranlagungsentscheidungen. Im Veranlagungsjahr 2010 ließ sich die BONUS erneut von der ÖGUT (Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik) prüfen. Zum wiederholten Male attestierte uns die ÖGUT, dass wir ihre Prüfkriterien im Hinblick auf die Berücksichtigung von Nachhaltigkeit sowohl in der Veranlagung (Veranlagungskonzept sowie Umsetzung) als auch in unserer Informationspolitik und in unserem Umfeld erfüllt haben. Chancen und Risiken durch Nachhaltigkeit Es gehört zu unserer kaufmännischen Verantwortung als Vorstand, den Chancen einer nachhaltigen Unternehmensausrichtung auch die etwaigen Risiken gegenüberzustellen. Im Bereich des Asset Managements gibt es beides: Vorteile durch geringere Volatilität und gute Performance nachhaltiger Produkte, aber auch Nachteile durch die eingeschränkte Produktauswahl. Mitunter verursacht eine nachhaltige Unternehmensführung auch höhere Kosten, die aber z.b. durch eine höhere Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter/innen und damit einer steigenden Produktivität mehr als wettgemacht werden. Schließlich ist Nachhaltigkeit zu einem Teil unserer Unique Selling Proposition (USP) geworden und daher auch in der Marketingarbeit von Vorteil. Eine Positionierung die wir in Zukunft durch zielgerichtetes nachhaltiges Handeln weiter schärfen und vertiefen wollen. Dr. Wolfgang Huber Vorstandsmitglied DI Georg Daurer Vorstandsmitglied Peter Deutsch Vorstandsmitglied 7

8 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Vorwort des Aufsichtsrates Vorwort des Aufsichtsrates Dr. Peter Thirring Nachhaltiges Wirtschaften ist eine der wichtigsten Säulen für den sozialen Frieden in Österreich. Ein gesichertes Einkommen in jeder Lebensphase ist die Basis für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Daher muss es ein besonderes Anliegen sein, auch die Alterspensionen zu sichern. Vor allem in Zeiten, in denen die Finanzierungsprobleme der unverzichtbaren ersten Säule offen zutage treten, ist es ein sinnvoller Weg, die betriebliche Vorsorge als attraktive Ergänzung zu stärken. Auch wenn das Interesse der österreichischen Unternehmen an der betrieblichen Vorsorge deutlich zunimmt, haben heute nur rund 25 % aller Dienstnehmer/innen Anspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge; zu den Alterseinkommen trägt die betriebliche Vorsorge in Österreich nur etwa 4 % bei. Eine Hauptursache für diese nach wie vor gravierende Unterversorgung mit betrieblichen Vorsorgeleistungen ist nicht nur ein gewisses Informationsdefizit der Wirtschaft, sondern auch das Fehlen steuerlicher Anreize. Im Sinne unserer Verantwortung werden wir weiterhin daran arbeiten, die Rahmenbedingungen für die betriebliche Vorsorge zu verbessern. Die BONUS und ihre Aktionäre setzen wichtige Initiativen, um die betriebliche Vorsorge als unverzichtbare Säule zu verankern. Unsere diesbezüglichen Bemühungen finden nicht nur in einem deutlich steigenden Beitragsvolumen ihren Niederschlag, sondern werden auch öffentlich anerkannt. So erzielte die Generali im Jahr 2010 bei den AssCompact Awards einer Bewertung durch die Maklerschaft - in der Kategorie Betriebliche Vorsorge einen Spitzenplatz. Ausschlaggebend für Auszeichnungen wie diese ist sicher auch die Tatsache, dass sich die Generali an den Grundsätzen nachhaltigen Wirtschaftens orientiert. Mir ist es ein Anliegen, dafür Danke zu sagen, dass es uns gemeinsam mit allen Stakeholdern in hohem Maße gelingt, den Grundsätzen nachhaltigen Wirtschaftens zu entsprechen. Denn nur so können wir weiterhin die erfolgreiche Entwicklung unserer Unternehmen sichern. Dr. Peter Thirring Vorsitzender des Aufsichtsrates der BONUS Vorsorgekasse AG und Aufsichtsratmitglied der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft Vorstand Personenversicherungen, Betriebsorganisation und IT der Generali Holding Vienna AG und Generali Versicherung AG 8

9 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Vorwort des Aufsichtsrates Nachhaltiges Wirtschaften ist darauf angelegt, dauerhaft ökonomischen Wohlstand zu sichern und gleichzeitig positive soziale und ökologische Anreize zu setzen. Es geht darum, die natürlichen und gesellschaftlichen Systeme deren Dynamiken und Wechselwirkungen zu verstehen und sie zukunfts- und tragfähig zu gestalten. Diesem Anspruch will die BONUS und Concisa Gruppe gerecht werden. Nun zeigt sich, dass das umlagefinanzierte Pensionssystem für sich genommen nicht zukunftsund tragfähig ist. Umso wichtiger, dass die BONUS Vorsorgekasse und die BONUS Pensionskasse, als elementare Stützen der zweiten Säule der Pensionsvorsorge, zur finanziellen Absicherung vieler Österreicherinnen und Österreicher beitragen. Der vorsorgende und vorausschauende Ansatz, der ihrem Geschäftszweck innewohnt, ist auch ein wesentliches Prinzip nachhaltiger Entwicklung. Dr. Michael Renz Um Nachhaltigkeit sind die BONUS Pensionskasse und der BONUS Vorsorgekasse auch in der Ausrichtung ihres Portfolios bemüht. Investments erfolgen vorwiegend in die Ertrags- und Wachstumskraft innovativer, progressiver, umweltbewusster und sozialer Unternehmen. Auch für Zurich, als Teilaktionär der BONUS und Concisa, sind die Bereiche Nachhaltigkeit, Servicequalität und Kund/innenzufriedenheit Ausdruck einer bewusst gelebten Unternehmenskultur, die von den Mitarbeiter/innen getragen wird. Als einzige österreichische Versicherung wählte das Great Place to Work Institut die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft unter die Top Ten der Besten Arbeitgeber Österreichs in der Kategorie Großunternehmen. Die Zufriedenheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ein Indikator für die Zufriedenheit der Kund/innen und letztlich für den Erfolg eines Unternehmens. Diesen Gedanken tragen wir aktiv weiter. Ich danke Ihnen, liebe Kundinnen und Kunden der BONUS und Concisa Gruppe, daher im Namen des Aufsichtsrates sowie des Aktionärs Zurich für Ihr Vertrauen. Die verliehenen Auszeichnungen und erzielten Erfolge, die in diesem Bericht dargestellt sind, sehe ich als Ansporn, weiterhin sowohl in Ihrem als auch im Interesse unserer Umwelt und Gesellschaft Höchstleistungen zu erbringen. Dr. Michael Renz Vorsitzender des Aufsichtsrates der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft sowie der Concisa Vorsorgeberatung und Management AG und stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der BONUS Vorsorgekasse AG Mitglied der Vorstände Zurich Gruppe Deutschland, Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung Aktiengesellschaft 9

10 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Die Aktionäre Die Aktionäre Verlässlichkeit und Sicherheit: Die Eigentümer der BONUS garantieren schon aufgrund ihrer Größe als Big Player am internationalen Finanzdienstleistungssektor Stabilität. Mit den beiden Aktionären Generali Gruppe Österreich Teil der weltweit agierenden Generali Group und der Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft genießen unsere Kund/innen jedoch weitere Vorteile: Nur zwei Anteilseigner sind mit Entschlussfassungen betraut wichtige unternehmenspolitische Entscheidungen, aber auch außerordentliche Veranlagungsentscheidungen können rasch getroffen und umgesetzt werden. Die politische und finanzpolitische Unabhängigkeit beider Aktionäre ist ein zusätzlicher Vorteil. Generali: Ein sicherer Hafen Die Generali Gruppe Österreich ist ein Teil der weltweit tätigen Gruppe der Assicurazioni Generali S.p.A., die 1831 in Triest gegründet wurde. Mit einem Prämienaufkommen von mehr als 73 Milliarden Euro ist die internationale Generali Group eine der größten Versicherungsgruppen in Europa und der führende europäische Lebensversicherer. Sie ist mit Kapitalanlagen von mehr als 400 Milliarden Euro auch einer der bedeutendsten Asset Manager der Welt und mit einem Immobilienportfolio von über 24 Milliarden Euro ein wichtiger Liegenschaftsbesitzer. Mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit und 70 Millionen Kunden in mehr als 60 Ländern nimmt die Gruppe eine führende Position auf den westeuropäischen Märkten ein und gewinnt auch in Osteuropa und Asien immer mehr an Bedeutung. Auf dem österreichischen Versicherungsmarkt ist die Generali mit einem Marktanteil von fast 15 % die drittgrößte Versicherungsgruppe. Zum Konzern zählen in Österreich unter dem Dach der Generali Holding Vienna AG unter anderem die Generali Versicherung AG, die BAWAG P.S.K. Versicherung AG und die Europäische Reiseversicherung AG. Auch die Generali Bank AG, die 3 Banken-Generali Investment-Ges.m.b.H. und die BONUS Vorsorgekasse AG gehören zur Gruppe. Mit ihrem hohen Eigenkapital von 1.929,0 Mio. EUR und der Eigenmittelausstattung, die um 231% über dem gesetzlichen Erfordernis liegt, ist die Generali Gruppe Österreich bestens gerüstet, um auch weiterhin eine erfolgreiche Entwicklung zu gewährleisten. Professionelle Beratung überall in Österreich Speziell ausgebildete BusinessCoaches der Generali betreuen Österreichs Betriebe in allen Vorsorge- und Versicherungsfragen persönlich vor Ort. Sie erarbeiten gemeinsam mit den Unternehmen maßgeschneiderte betriebliche Vorsorgelösungen. Die Generali verstärkt ihr Produkt- und Serviceangebot vor allem in der betrieblichen Personenversicherung, in der Rentenversicherung, bei Assistance-Services sowie in der Gesundheitsvorsorge. Den größten Aufholbedarf im Bereich der betrieblichen Vorsorge haben Österreichs Klein- und Mittelbetriebe. Die betriebliche Absicherung von Unternehmern und Arbeitnehmern umfasst mehr als nur die Altersvorsorge. 10

11 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Die Aktionäre Zurich Ihr starker Partner Seit über 130 Jahren ist Zurich ein verlässlicher Partner für viele Österreicher/innen. Mehr als Mitarbeiter/innen sorgen über ein flächendeckendes Geschäftsstellennetz für die optimale Betreuung der Kundinnen und Kunden. Unser Anspruch ist es, unsere Produkte und Dienstleistungen bestmöglich an die individuelle Lebenssituation unserer Kund/innen anzupassen und hohe Beratungsqualität zu gewährleisten. Zurich in Österreich ist eine Tochtergesellschaft der Zurich Financial Services Group (Zurich), ein führender Mehrspartenversicherer mit einem globalen Netzwerk von Tochtergesellschaften und Filialen in Europa, Nordamerika, Lateinamerika, im asiatisch-pazifischen Raum, im Nahen Osten sowie in weiteren Märkten. Zurich bietet eine umfassende Palette von Schaden- und Lebensversicherungsprodukten und -dienstleistungen für Einzelpersonen, kleine, mittlere und große Unternehmen sowie multinationale Konzerne. Das 1872 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich, Schweiz, beschäftigt rund Mitarbeitende, die Dienstleistungen in mehr als 170 Ländern erbringen. Innovative Produkte ausgezeichneter Service Zurich wurde für ihre Produkte und Serviceleistungen im direkten Kundenfeedback und von Konsumentenschützern auch 2010 wiederholt und mehrfach ausgezeichnet. Österreichs Makler wählten Zurich im Rahmen des Assekuranz Award Austria 2010 bereits zum dritten Mal in Folge zum besten Kompositversicherer. Der Erfolg hat mehrere Gründe Zum einen ist es die Stabilität und Finanzkraft des Unternehmens mit seinem Schweizer Ursprung. Zum anderen richtet Zurich den Fokus auf innovative Produktlösungen, erstklassigen Kundenservice und gezielte Mitarbeiter/innen-Förderung. Nachhaltigkeit ist ein Markenzeichen des Geschäfts, denn Zurich ist für ihre Kund/innen auch in Zukunft ein verlässlicher Partner. 11

12 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Der Bericht Der Bericht Nachhaltigkeit 12

13 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Der Bericht Der vorliegende Nachhaltigkeitsbericht gibt Auskunft über die wichtigsten Leistungen und Projekte der drei Gesellschaften BONUS Vorsorgekasse AG, BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft und Concisa Vorsorgeberatung und Management AG im Kontext ihrer verantwortungsvollen Unternehmensführung. Im Gegensatz zum Vorjahr, in dem die BONUS Vorsorgekasse und die BONUS Pensionskasse jeweils einen eigenständigen integrierten Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht hatten, erfolgt heuer die Offenlegung der sozialen, ökologischen sowie ausgewählter wirtschaftlicher Leistungen aller drei Unternehmen in einem dem gegenständlichen Nachhaltigkeitsbericht. Das macht insofern Sinn, weil die drei Organisationen in Personalunion geführt werden und im selben Bürogebäude eingemietet sind. Die Geschäftsberichte aller drei Gesellschaften sind eigenständige Publikationen, die in einer gemeinsamen Mappe mit diesem Nachhaltigkeitsbericht an die Stakeholder der Organisationen verteilt werden. Bei Fragen zum Bericht kontaktieren Sie Frau Mag. a Cornelia Dankl, Marketing/Vertrieb und CSR-Beauftragte, unter oder Dieser Bericht wurde gemäß dem Leitfaden für Nachhaltigkeitsberichterstattung der Global Reporting Initiative erstellt (GRI G3 Anwendungsebene C+). Einen Überblick darüber, welche Standardangaben im Bericht wo zu finden sind, bietet der Content Index (siehe S. 58/59). Die Einhaltung der mit Anwendungsebene C+ verbundenen Berichtspflichten sowie die Inhalte des Berichts wurden von der plenum gmbh einer prüferischen Durchsicht unterzogen (siehe S. 61/62). Die Ergänzungen und Neuerungen, die im Zuge eines Updates des Leitfadens 2011 publiziert wurden, konnten aus zeitlichen Gründen in diesem Bericht nicht berücksichtigt werden. Die Angaben im Bericht beziehen sich auf den Berichtszeitraum vom 01.Jänner 2010 bis 31.Dezember Der jährliche Berichtszyklus wird auch zukünftig beibehalten. Die Inhalte des Berichts wurden unter Einbindung von Mitarbeiter/innen aller drei berichtslegenden Organisationen und unter Berücksichtigung der Erwartungen unserer Stakeholder erstellt. Den GRI Prinzipien Wesentlichkeit, Einbeziehung von Stakeholdern, Nachhaltigkeitskontext, Vollständigkeit, Ausgewogenheit, Vergleichbarkeit, Genauigkeit, Aktualität, Klarheit und Zuverlässigkeit wurde dabei bestmöglich entsprochen. Als zukunftsorientiertes Unternehmen lernen wir gerne durch Ihre Ideen, Vorschläge und Anmerkungen. Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen zu diesem Bericht. Bitte kontaktieren Sie diesbezüglich Frau Mag. a Cornelia Dankl, Marketing/Vertrieb und CSR-Beauftragte, unter oder 13

14 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Drei Unternehmen ein Ziel Drei Unternehmen ein Ziel Die Struktur unserer Unternehmensgruppe ist der Grundstein für unseren Erfolg: Denn die drei Unternehmen BONUS Vorsorgekasse AG, BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft und Concisa Vorsorgeberatung und Management AG stellen das Kompetenzzentrum im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge für die Generali- und die Zürich-Gruppe in Österreich dar. Center of Competence Drei Gesellschaften in einer Organisationseinheit 87,5 % Zürich 12,5 % Generali 100 % BONUS Pensionskasse 50 % Zürich 50 % Generali Die drei Unternehmen verfügen in Personalunion über juristische, mathematische und konzeptionelle Spezialist/innen im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge, über eine flexible Verwaltungsapplikation und administrative Ressourcen, die eine bestmögliche Erfüllung der Kundenanforderungen gewährleisten. Unsere Firmenstruktur: So sind wir aufgebaut P. Deutsch Vorstandsvorsitzender (PK, Concisa); (Vorstand VK) DI G. Daurer Vorstand (PK, VK, Concisa) Dr. W. Huber Vorstand (VK) Vertrieb/ Marketing PK Asset Management Betriebsorganisation Risiko- Management (Kapitalanlagen PK, VK) Verwaltung Pensionssysteme Software / Winflex Verwaltung VK VK Asset Management Verwaltung öffentlichrechtlicher Körperschaft Aktuariat Rechnungswesen Abkürzungen: Pensionskasse (PK), Vorsorgekasse (VK) 14

15 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 Drei Unternehmen ein Ziel Unsere Führungskräfte: Das sind die handelnden Personen Peter Deutsch, Akad.Vkfm Peter Deutsch ist verantwortlich für die Bereiche Vertrieb und Marketing der Vorsorgekasse und Pensionskasse, das Asset Management der Pensionskasse und für die Verwaltung des Wohlfahrtsfonds und der Kammerumlage der Wiener Ärztekammer, der Kammerumlage der Zahnärztekammer Wien sowie für die Stabstelle Betriebsorganisation. Peter Deutsch ist Vorstandsvorsitzender der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft und der Concisa Vorsorgeberatung und Management AG sowie Vorstand der BONUS Vorsorgekasse AG. DI Georg Daurer, Aktuar, Versicherungsmathematischer Sachverständiger Georg Daurer ist verantwortlich für die Bereiche Aktuariat, Rechnungswesen, IT und Software, Verwaltung der Pensionssysteme dazu zählen die Pensionskassen, die Verwaltung der Vorsorgemodelle der Rechtsanwaltskammern und der Kammer der Wirtschaftstreuhänder sowie für die Stabstelle Risikomanagement. Georg Daurer ist Vorstand der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft, der Concisa Vorsorgeberatung und Management AG sowie Vorstand der BONUS Vorsorgekasse AG. Dr. Wolfgang Huber Wolfgang Huber ist in der Vorsorgekasse für die Bereiche Verwaltung und Asset Management verantwortlich. Wolfgang Huber ist Vorstandsmitglied der BONUS Vorsorgekasse AG. Waltraud Auer, Bereichleiterin Wohlfahrtsfonds und Prokuristin der Concisa Vorsorgeberatung und Management AG Günther Bauer, Bereichsleiter Pensionskassen und Prokurist in der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft und der Concisa Vorsorgeberatung und Management AG Andreas Platt, Bereichsleiter Aktuariat und Prokurist in der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft und der Concisa Vorsorgeberatung und Management AG Mag. Bernhard Wurzinger, Bereichsleiter Vorsorgekasse und Prokurist in der BONUS Vorsorgekasse AG Zahlreiche interne und externe Personen und Organisationen sind mit der Kontrolle unseres Geschäftsgebarens betraut: Hausintern ist Frau Mag. a Claudia Kerpe als Compliance Officer, Frau Mag. a Ulrike Reisinger als Geldwäschebeauftragte und Frau Mag. a Kerstin Schwarz für die Innenrevision zuständig. Extern sorgen Kontrollorgane der Finanzmarktaufsicht, der Österreichischen Kontrollbank die Revision der Zürich und Fischer Consult GmbH, der Prüfaktuar sowie die KPMG als Wirtschaftsprüfer für Transparenz. 15

16 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft Kundenservice-Team: v.l. Silvia Wagner, Mag. a Eilsabeth Helmreich-Brischar, Eduard Zimmermann, Martina Grüneis, Bereichsleiter und Prokurist Günther Bauer, Birgitt Vidovitch, Mag. a Ulrike Reisinger Vertrieb und Marketing Team v.l.: Bereichsleiterin Mag. a Gabriele Feichter, Günther Artner, Stephanie Posch, Mag. a Cornelia Dankl 16

17 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft Der BONUS für Unternehmer/innen Betriebspensionen der BONUS Pensionskassen schaffen eine Win-Win-Situation: Frei von Lohnnebenkosten und als Betriebsausgaben absetzbar binden sie Mitarbeiter/innen ans Unternehmen. Doch die BONUS kann mehr. Die Lebenserwartung steigt und die Geburtenrate fällt. Der Effekt ist dramatisch: Immer weniger Arbeitnehmer/innen müssen zukünftig den Lebensstandard von immer mehr Pensio - nist/innen finanzieren. Dies wird zwangsläufig zu einer geringeren Versorgung aus staatlichen Töpfen führen. Eine Zusatzpension ist notwendig und wird immer wichtiger. Warum mit der BONUS vorsorgen? Wir legen großen Wert auf eine offene Kommunikation mit unseren Kunden, den Unternehmen, die sich für die BONUS Pensionskasse entscheiden, UND den Anwartschafts- und Leistungsberechtigten, für die angespart wird. Kommunikation über unsere nachhaltige Anlagestrategie und deren Wertsicherung ist für uns keine Pflichtübung. Für unsere Vertragspartner bieten wir regelmäßige Informationsveranstaltungen im Unternehmen an. Dabei geben wir einen Überblick über das auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnittene Pensionskassenmodell, stehen den Berechtigten für individuelle Gespräche zur Verfügung und erstellen gemeinsam mit dem Arbeitgeber Folder und Informationsmaterialien. Weitere Informationen erhalten unsere Kund/innen über unsere Website im vierteljährlich erscheinenden Newsletter bei Kundenveranstaltungen wie z.b. dem Oktober- oder Frühlingsfest im Rahmen von Kundenbeiratsitzungen zur Veranlagung über regelmäßigen persönlichen Kontakt durch die Teilnahme an Messen und Kongressen über Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichte Heinz Ebner, Leitung Informatik, Stadtwerke Feldkirch Die gute und kompetente Betreuung der BONUS Mitarbeiter/innen besonders auch vor Ort ist uns sehr wichtig. Wir würden uns wünschen, dass die Kontonachrichten mit Performance und Kosten für jeden Anwartschaftsberechtigten noch aussagekräftiger sind. Unsere Kontonachrichten, die jede/r Anwartschaftsberechtigte einmal im Jahr erhält, enthalten selbstverständlich alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen und liefern darüber hinaus noch viele weitere Auskünfte. Was tun wir für Arbeitgeber/innen? Betriebspensionen gewinnen bei der Entscheidung über die berufliche Zukunft von Arbeitnehmer/innen immer größere Bedeutung. Wir unterstützen die Arbeitgeber/innen dabei, die Vorsorge als Personalmarketingmaßnahme zu optimieren. Im beitragsorientierten Modell können bis zu 10 Prozent des Bruttomonatsgehaltes für alle Mitarbeiter/innen oder ausgewählte Gruppen im Unternehmen einbezahlt werden die BONUS bietet breite Gestaltungsmöglichkeiten. Für alle Fälle gilt: Die gezahlten Beiträge fließen brutto für netto in die Vorsorge, es fallen weder Sozialversicherungsbeiträge noch Lohnsteuer dafür an. Für den Arbeitgeber / die Arbeitgeberin sind diese Beiträge zudem als Betriebsausgabe absetzbar. 17

18 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft Pensionskassenmodelle und damit auch die alternativen Gehaltsmodelle sind für alle Unternehmen geeignet, die Mitarbeiter/innen beschäftigen. Das reicht vom Kleinstunternehmen mit einem Beschäftigten bis hin zu Großunternehmen und Konzernen mit mehr als Mitarbeiter/innen. Der Arbeitgeber bestimmt, ob alle Mitarbeiter/innen oder bestimmte Mitarbeitergruppen von den Vorteilen eines Pensionskassenmodells profitieren. Der begünstigte Personenkreis wird mittels sachlich gerechtfertigter und nicht willkürlich gewählter Kriterien festgelegt. Wir sind gerne dabei behilflich, die sachlichen Kriterien zu definieren etwa: Dipl.-Ing. Martin Winkler, Geschäftsführer von Oracle Austria GmbH Gegenleistung für besonders qualifizierte Arbeitsleistung; für lange Dienstzugehörigkeit; für eine Qualifikation, die für eine bestimmte Berufsausübung wesentlich ist; für besonders verantwortungsvolle Tätigkeit den Führungskreis. Oracle ist der weltweit größte Anbieter von Unternehmenssoftware und bietet seinen Kunden ein komplettes Angebot von offenen und integrierten Hard- und Software- Lösungen an. Oracle war schon immer ein Wegbereiter von Innovation und neuen Ideen. Als modernes leistungsorientiertes Unternehmen bieten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein attraktives Pensionskassenmodell. Mit der BONUS Pensionskasse verbindet uns nicht nur eine langjährige gute Zusammen arbeit, sondern auch eine gute auf gemeinsamen Werten aufbauende Partnerschaft, die sich in der offenen Geschäftspolitik, einer nachhaltigen Veranlagungsstrategie der einbezahlten Pensionskassenbeiträge sowie einem hochmodernen Risikomanagement manifestiert. Welche Vorteile hat BONUS für Arbeitgeber/innen? Mit einem BONUS Pensionskassenmodell binden Arbeitgeber/innen die Mitarbeiter/innen an das Unternehmen, motivieren diese, geben zusätzlichen Leistungsanreiz und sparen dabei gleichzeitig Steuern und Abgaben. Beiträge zur BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft sind frei von Lohnnebenkosten; Pensionskassenbeiträge sind als Betriebsaugabe absetzbar; Aufwendungen sind im beitragsorientierten Modell präzise planbar und langfristig überschaubar; die Teilnahme erfolgt für jede gewünschte Mitarbeitergruppe, von der Gesamtbelegschaft bis hin zu bestimmten Mitarbeitergruppen; Arbeitgeber/innen gehen keine Verpflichtungen für das Unternehmen über den Pensionsantritt der Dienstnehmer/innen hinaus ein. Welche Vorteile hat BONUS für Arbeitnehmer/innen? Mit einem BONUS Pensionskassenmodell sichern Arbeitnehmer/innen ihre persönliche Altersvorsorge als notwendige und flexible Ergänzung zum staatlichen Pensionssystem günstiger als mit den meisten anderen Vorsorgemodellen. Die Kapitalerträge in der Pensionskasse sind von der Kapitalertrags- und Körperschaftssteuer befreit; eine eigene Beteiligung an der Vorsorge ist zusätzlich möglich. Dafür gibt es eine staatliche Förderung von mindestens 8,5 Prozent p.a. und eine steuerfreie Rentenleistung aus den geförderten Eigenbeiträgen; ein Vorruhestand vor dem 65. Lebensjahr durch Leistungen aus der Pensionskasse ist möglich; eine Mitnahme des erworbenen Guthabens bei Austritt aus dem Unternehmen vor Pensionsantritt ist möglich; die jährliche Kontonachricht enthält transparente und übersichtliche Informationen. 18

19 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft Wirtschaftliche Leistung Die wirtschaftliche Leistung der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft stellt sich zum Bilanzstichtag folgendermaßen dar: Anzahl der Veranlagungs- und Risikogemeinschaften am * 8 Wir treffen verantwortungsbewusste Entscheidungen. Die Berücksichtigung sozialer und ökologischer Aspekte im Management und in der Veranlagung sichern letztlich auch unseren wirtschaftlichen Erfolg. Anzahl der Pensionskassenverträge am Anzahl der anwartschafts- und leistungsberechtigten Personen am davon Anwartschaftsberechtigte davon Leistungsberechtigte *Die VRG 8 wurde aus organisatorischen Gründen in eine andere VRG eingebracht. Beitragsaufkommen (in TEUR) Laufende Beiträge Einmalbeiträge ** Einmalbeiträge bei Übertragungen Übertragungen aus einer anderen VRG ** Im Jahr 2009 haben zwei neue Großkunden Übertragungen eingebracht. Leistungen (in TEUR) Pensionen Unverfallbarkeitsbeträge und Abfindungen Deckungskapitialien und Deckungswerte am (in TEUR) Deckungsrückstellung Schwankungsrückstellung Vermögensanlagen Eigenkapitalausstattung (in TEUR) 1. Grundkapital Kapitalrücklagen Gewinnrücklage Mindesertragsrücklage Bilanzgewinn Summe Eigenkapital

20 BONUS CONCISA Nachhaltigkeitsbericht 2010 BONUS Vorsorgekasse AG BONUS Vorsorgekasse AG Kundenservice-Team: v.l. Sascha Lothka, Sarah Klement, Jasmina Kuzmanovic, Bereichsleiter Mag. Bernhard Wurzinger, Charlene Haliti, Romana Reiner, Nicole Schwarzinger 20

Nachhaltigkeitsbericht 2011. www.bonusvorsorge.at

Nachhaltigkeitsbericht 2011. www.bonusvorsorge.at Nachhaltigkeitsbericht 2011 www.bonusvorsorge.at Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis bonus und Concisa stellen sich vor 4 Vorwort des Vorstandes 5 Vorwort des Aufsichtsrates 8 Die Aktionäre 10 der bericht

Mehr

VERANTWORTUNG FÜR HEUTE UND MORGEN.

VERANTWORTUNG FÜR HEUTE UND MORGEN. VERANTWORTUNG FÜR HEUTE UND MORGEN. APK PENSIONSKASSE IHR KOMPETENTER PARTNER Die APK Pensionskasse wurde 1989 als erste Pensionskasse Österreichs gegründet. Sie zählt heute zu den fortschrittlichsten

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge die Zukunft der Jungen. September 2013 B2B Diversity Day

Betriebliche Altersvorsorge die Zukunft der Jungen. September 2013 B2B Diversity Day Betriebliche Altersvorsorge die Zukunft der Jungen BONUS/Concisa Die Spezialisten für betriebliche Altersvorsorge 75 Mitarbeiter/innen Nachhaltigkeit als Teil der Unternehmensstrategie Mehrfach von der

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Betriebliche Vorsorge. Betriebliche Kollektivversicherung. Die Firmenpension mit Garantie und ohne Lohnnebenkosten. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN

Betriebliche Vorsorge. Betriebliche Kollektivversicherung. Die Firmenpension mit Garantie und ohne Lohnnebenkosten. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Betriebliche Vorsorge Betriebliche Kollektivversicherung Betriebliche Kollektivversicherung. Die Firmenpension mit Garantie und ohne Lohnnebenkosten. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Es profitieren garantiert

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

Informationsveranstaltung Wirtschaftsuniversität Wien 12.5.2014. Valida Vorsorge Management Ernst-Melchior-Gasse 22 1020 Wien www.valida.

Informationsveranstaltung Wirtschaftsuniversität Wien 12.5.2014. Valida Vorsorge Management Ernst-Melchior-Gasse 22 1020 Wien www.valida. Informationsveranstaltung Wirtschaftsuniversität Wien 12.5.2014 Valida Vorsorge Management Ernst-Melchior-Gasse 22 1020 Wien www.valida.at Verfasser: Bernadette O Connor Datum: Mai 2014 Agenda 1. Die Valida

Mehr

Betriebsrente kann so einfach sein

Betriebsrente kann so einfach sein Betriebsrente kann so einfach sein Profitieren Sie als Arbeitgeber von einer Direktversicherung münchener verein partner der versorgungswerke Handwerk. In besten Händen. Was macht einen Arbeitgeber attraktiv?

Mehr

www.volksbank.at Die VICTORIA-VOLKSBANKEN Mitarbeitervorsorgekasse AG stellt sich vor.

www.volksbank.at Die VICTORIA-VOLKSBANKEN Mitarbeitervorsorgekasse AG stellt sich vor. www.volksbank.at Die VICTORIA-VOLKSBANKEN Mitarbeitervorsorgekasse AG stellt sich vor. Solider Background für die betriebliche Mitarbeitervorsorge. Ein Unternehmen mit Know-how. Aktionäre der VICTORIA-VOLKSBANKEN

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016 PRESSEMAPPE JÄNNER 2016 Generali Group auf einen Blick Versicherungsgesellschaften der Generali Group Niederlassungen: New York, Großbritannien, Hong Kong, Tokio, Dubai, Panama Tätigkeitsländer der Europ

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Erläuterungen Beitragsorientiertes Modell (LI)

Erläuterungen Beitragsorientiertes Modell (LI) Erläuterungen Beitragsorientiertes Modell (LI) Die österreichischen Pensionskassen sind gesetzlich dazu verpflichtet, bestimmte Angaben in der jährlichen Leistungsinformation anzuführen. Diese Angaben

Mehr

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Wir machen Sie sicherer. Die Schweizer Baloise Group in Kürze Einer der grössten Versicherer in der Schweiz Rund 9'400 Mitarbeitende Quotiert an der SIX Swiss

Mehr

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Vermögenskonzepte mit AL Portfolios Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Wählen Sie die Fondsrente, die zu Ihnen passt. Um den

Mehr

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt.

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. Private Vorsorge TwoTrust Invest www.hdi-leben.at Das passt einfach zu mir: eine Vorsorge, die ich jederzeit aktiv mitgestalten kann.

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Wahl- und Wechselmöglichkeiten im Lebensphasenmodell

Wahl- und Wechselmöglichkeiten im Lebensphasenmodell Info-Broschüre Teil 2 Das VBV-Lebensphasenmodell Wahl- und Wechselmöglichkeiten im Lebensphasenmodell Das Info-Video zum Thema: Das VBV-Lebensphasenmodell 1 DAS VBV-Lebensphasenmodell 1. Was ist das Lebensphasenmodell?

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat Vermögensverwaltungsmandat Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat LGT Vermögensverwaltungsmandat die professionelle Betreuung Ihrer Anlagen Die Dynamik und die zunehmende Komplexität

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Ihr unabhängiger Outsourcing Partner für betriebliches Vorsorge- und Sozialkapitalmanagement

Ihr unabhängiger Outsourcing Partner für betriebliches Vorsorge- und Sozialkapitalmanagement Ihr unabhängiger Outsourcing Partner für betriebliches Vorsorge- und Sozialkapitalmanagement BAV-Kompetenzzentrum Was wir für Sie tun können, ist leicht erklärt: Motivation Aus welcher Perspektive man

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Erläuterungen Leistungsorientiertes Modell (LI)

Erläuterungen Leistungsorientiertes Modell (LI) Erläuterungen Leistungsorientiertes Modell (LI) Die österreichischen Pensionskassen sind gesetzlich dazu verpflichtet, bestimmte Angaben in der jährlichen Leistungsinformation anzuführen. Diese Angaben

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

Gibt s was dazu. NEU: mehr Flexibilität in der Veranlagung! Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge

Gibt s was dazu. NEU: mehr Flexibilität in der Veranlagung! Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Vorsorge Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge zur sicherheit Gibt s was dazu. Unsere Prämienpension NEU: mehr Flexibilität in der Veranlagung! Ihre Zusatzpension mit staatlicher Prämie. 2014 gibt es 4,25

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

Performancebericht der Betrieblichen Vorsorgekassen 2013

Performancebericht der Betrieblichen Vorsorgekassen 2013 WIRTSCHAFTSPOLITIK Performancebericht der Betrieblichen Vorsorgekassen 2013 November 2014 Performance der Betrieblichen Vorsorgekassen im Jahr 2013 Allgemeines über Betriebliche Vorsorgekassen In das

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Generali Holding Vienna AG, Abteilung Konzern-Kommunikation Aktualisiert am 01.07.2008. Presse

Generali Holding Vienna AG, Abteilung Konzern-Kommunikation Aktualisiert am 01.07.2008. Presse Presse Unter den Flügeln des Löwen. Generali Gruppe Österreich Generali Gruppe Österreich Die Generali Gruppe Österreich ist ein führender Allspartenversicherer mit einer um Finanzdienstleistungen erweiterten

Mehr

Nachhaltiger Finanzmarkt in der ÖGUT

Nachhaltiger Finanzmarkt in der ÖGUT Nachhaltiger Finanzmarkt in der ÖGUT Seminar - Uni Graz Mag a. Susanne Hasenhüttl ÖGUT Graz, 19. Mai 2008 inhalt ÖGUT - Die Organisation Nachhaltiger Finanzmarkt o Übersicht Graphik o Grünes Geld o Definition,

Mehr

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können.

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Vorsorge Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Relax Rente Die fl exible Vorsorgelösung, bei der einfach alles passt Ganz entspannt in die Zukunft blicken: mit der Relax Rente von AXA.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Vergleich der Durchführungswege aus Sicht der Unternehmen Unter den Flügeln des Löwen. 1 19.12.2005 Mag. Wilhelm Rost / Betriebliche Vorsorge Inhalt Titel der Präsentation (Ändern

Mehr

ILFT. SELBST DIE RICHTUNG ZU BESTIMMEN. Anlagen flexibel steuern und Rendite sichern. Investment- Stabilitäts-Pakete. Investment

ILFT. SELBST DIE RICHTUNG ZU BESTIMMEN. Anlagen flexibel steuern und Rendite sichern. Investment- Stabilitäts-Pakete. Investment ILFT SELBST DIE RICHTUNG ZU BESTIMMEN. Anlagen flexibel steuern und Rendite sichern. Investment Investment- Stabilitäts-Pakete www.hdi.de/intelligentes-investment So bleiben Vorsorge-Investments auf Kurs.

Mehr

Pensionskasse. Medizinische Universität Wien. 25. Juni 2013 Dr. Tatjana Schrefl

Pensionskasse. Medizinische Universität Wien. 25. Juni 2013 Dr. Tatjana Schrefl Betriebsvereinbarung Pensionskasse Medizinische Universität Wien 25. Juni 2013 Dr. Tatjana Schrefl Betriebliche Zukunftsvorsorge MedUni Wien Betriebliche Vorsorgekasse BAWAG Allianz Vorsorgekasse AG Abfertigung-neu

Mehr

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Die Zahl der Rentner steigt und steigt Der Generationenvertrag funktioniert nicht mehr Die Altersstruktur in Deutschland

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge BAV. Produktwelt 2015

Betriebliche Altersvorsorge BAV. Produktwelt 2015 Betriebliche Altersvorsorge BAV Produktwelt 2015 Die BAV wichtiger und sinnvoller denn je! Betriebliche Altersvorsorge wird für Unternehmen immer wichtiger, weil sie Mitarbeiter bindet, motiviert und das

Mehr

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen.

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Basisrente/Extra www.hdi.de/basisrente Sicherheit fürs Alter und

Mehr

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag 169/A XXII. GP - Initiativantrag textinterpretiert 1 von 5 169/A XXII. GP Eingebracht am 18.06.2003 Antrag der Abgeordneten Matznetter, Hoscher und GenossInnen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Zusätzliche Vorsorge ist unumgänglich

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Nachfolgende Informationen dürfen nur für interne Schulungszwecke der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) sowie

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Mobil

Betriebliche Altersvorsorge Mobil Betriebliche Altersvorsorge Mobil Sicherheit serienmäßig Betriebliche Altersvorsorge Mobil Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Mobil. Betriebliche Altersvorsorge nutzen: Ja oder Nein? Diese Frage

Mehr

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Das Pensionskonto. Die Zukunft

Mehr

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken Grenzenlose Sicherheit Absicherung gegen politische Risiken Ihr zuverlässiger Partner weltweit Schützen Sie Investitionen und Beteiligungen im Ausland Politische Entwicklungen lassen sich nur schwer vorhersagen.

Mehr

Übrigens: Wir freuen uns über Ihr Feedback an newsletter.bav@at.zurich.com!

Übrigens: Wir freuen uns über Ihr Feedback an newsletter.bav@at.zurich.com! Sehr geehrte Damen und Herren, wir hoffen, dass Sie die Osterfeiertage gut verbracht haben und nun ausgeruht und voller Neugierde auf unseren neuen Newsletter warten Gleich zu Beginn möchten wir über zwei

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie!

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie! Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie! Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber

Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Förderung gemäß 3 Nr. 63 EStG macht die Direktversicherung noch attraktiver Ein beliebter

Mehr

Metzler Vermögensverwaltungsfonds. Die passende Kombination aus Vorsorge & Wertbeständigkeit. www.meinepolice.com/metzler

Metzler Vermögensverwaltungsfonds. Die passende Kombination aus Vorsorge & Wertbeständigkeit. www.meinepolice.com/metzler Metzler Vermögensverwaltungsfonds Die passende Kombination aus Vorsorge & Wertbeständigkeit www.meinepolice.com/metzler Vorsorge ist Vertrauenssache Für einen genussvollen Ruhestand braucht es ein finanzielles

Mehr

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft Ein Partner, der lan fristi denkt Wir leben in einer Zeit anhaltenden Wandels und radikaler Veränderungen. Nichts scheint mehr

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge 25. Oktober 2005 Peter Reisinger Überblick Mitarbeitervorsorgekasse d.h. unsere ÖVK Österreichische Vorsorgekasse AG, per 1.1.2003 für alle neuen Dienstnehmer verpflichtend (BMVG 1.7.2002) Abfertigungsrückdeckungsversicherung

Mehr

GENERALI ÖSTERREICH / FEBRUAR 2015

GENERALI ÖSTERREICH / FEBRUAR 2015 PRESSEMAPPE FEBRUAR 2015 Generali Group auf einen Blick Versicherungsgesellschaften der Generali Group Niederlassungen: New York, Großbritannien, Hong Kong, Tokio, Dubai, Panama Tätigkeitsländer der Europ

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Der Pensionsfonds als neues Finanzierungsinstrument in der betrieblichen Altersversorgung

Der Pensionsfonds als neues Finanzierungsinstrument in der betrieblichen Altersversorgung in der betrieblichen Altersversorgung Detlef Konter Leiter Zentralabteilung Finanzen und Bilanzen Robert Bosch GmbH Universität Stuttgart Förderkreis Betriebswirtschaft 23. Stuttgarter Unternehmergespräch

Mehr

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge.

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Mit Top-Fonds zu steuerfreien Erträgen. Sie wollen Vermögen aufbauen und

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

FOrtschrIttsberIcht. www.bonusvorsorge.at

FOrtschrIttsberIcht. www.bonusvorsorge.at FOrtschrIttsberIcht 2012 www.bonusvorsorge.at Fortschrittsbericht 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort des Vorstandes 5 Vorwort des Aufsichtsrates 6 CONCISA Vorsorgeberatung und Management

Mehr

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking.

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Kommen Sie doch auf ein Familientreffen vorbei. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Ihr Vermögen in den besten Händen. Von Generation zu Generation. Der schönste Erfolg ist, wenn Vermögen Generationen

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen.

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. Wir über uns. Raiffeisenbank Leonding. Prok. Josef Schütz Um den Ansprüchen vermögender Privatund Kommerzkunden und

Mehr

Nachhalti es Investment

Nachhalti es Investment INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Skandia Lebensversicherung AG Ein Unternehmen der Heidelberger Leben Gruppe Markennutzung lizenziert von Old Mutual Group Nachhalti es Investment Verantwortungsvoll gute

Mehr

Der Markt und seine Akteure

Der Markt und seine Akteure Nachhaltiges Investment in Österreich. Der Markt und seine Akteure ÖGUT Mag a. Susanne Hasenhüttl 14.10.2014 Organisation und Eckdaten Über 90 Mitglieder aus: Umwelt: z.b. Ökobüro mit Greenpeace, Global

Mehr

Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter.

Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter. -Fonds von Pioneer Investments Austria GmbH, Seite 1 von 8 Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter. Jetzt bequem und solide anlegen. Wer viele Segel setzt, kommt besser voran. -Fonds von Pioneer

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch Geschäftsbereich Leben xyz www.hdi-gerling.de/ www.hdi-gerling.de twotrust HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung flex Direktversicherung HG Start frei: Titel Für die Head Vorsorge, die besonders dynamisch

Mehr

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Das rechnet sich für Arbeitgeber Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Davon profitieren Sie und Ihre Arbeitnehmer VL belasten das Nettogehalt Ihrer Mitarbeiter Wenn Sie Ihren Mitarbeitern Vermögenswirksame

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Kurzpräsentation der. BONUS Mitarbeitervorsorgekassen AG

Kurzpräsentation der. BONUS Mitarbeitervorsorgekassen AG Kurzpräsentation der BONUS Mitarbeitervorsorgekassen AG 1 Center of Competence Center of Competence Pensionskasse Concisa Vorsorgeberatung Mitarbeitervorsorgekasse 87,5% Zürich 100% BONUS Pensionskasse

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben. Man muss auch arbeiten können. Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben, zählt heute

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

ILFT. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. TwoTrust Selekt Privatrente/Extra. Private Altersvorsorge. www.hdi.de/selekt

ILFT. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. TwoTrust Selekt Privatrente/Extra. Private Altersvorsorge. www.hdi.de/selekt ILFT Sicher ans Ziel zu kommen. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. Private Altersvorsorge TwoTrust Selekt Privatrente/Extra www.hdi.de/selekt Auf meine Altersvorsorge muss ich mich verlassen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitnehmer DIREKTVERSICHERUNG So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Ganz einfach Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sparen

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking Die Sparkasse Duisburg Unsere Philosophie Klare Strukturen machen Entscheidungen leichter. Ein erfolgreiches Konzept basiert auf klaren Spielregeln.

Mehr

Nutzen Sie die attraktiven Vorteile der garantierten s Betriebspension. Die steuerbegünstigte. Pensionsvorsorge

Nutzen Sie die attraktiven Vorteile der garantierten s Betriebspension. Die steuerbegünstigte. Pensionsvorsorge Nutzen Sie die attraktiven Vorteile der garantierten s Betriebspension Die steuerbegünstigte Pensionsvorsorge s Betriebspension Die betriebliche Altersvorsorge gewinnt in Österreich immer mehr Bedeutung.

Mehr