SCHUFA Kredit-Kompass Pressekonferenz, 2. Juni 2016, Berlin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHUFA Kredit-Kompass 2016. Pressekonferenz, 2. Juni 2016, Berlin"

Transkript

1 SCHUFA Kredit-Kompass 2016 Pressekonferenz, 2. Juni 2016, Berlin

2 SCHUFA Kredit-Kompass 2016 Pressekonferenz, 2. Juni 2016, Berlin 1. Private Kreditaufnahme in Deutschland Trends und Entwicklungen 2016 Dr. Michael Freytag, Vorstandsvorsitzender der SCHUFA Holding AG 2. Konsumentenverhalten in Zeiten des Online-Payments Prof. Dr. Bernd Skiera, Goethe-Universität Frankfurt am Main Seite 2 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

3 Wachstumsmotor für Deutschland 54% des Bruttoinlandsprodukts basieren auf privatem Konsum. 1 Der private Konsum wird auch durch Kredite finanziert. Ein funktionierendes Kreditsystem ist wichtig für Wachstum und Wohlstand in Deutschland. SCHUFA unterstützt eine schnelle und unkomplizierte Kreditvergabe und hilft, vor Überschuldung zu schützen. 1) Statistisches Bundesamt; IKB Seite 3 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

4 Rückzahlungsquote bleibt stabil auf hohem Niveau Kreditverhalten der Verbraucher in Deutschland bleibt vorbildlich Rückzahlungsquote aller Ratenkredite; in Prozent Seite 4 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

5 Anzahl laufender Ratenkredite leicht rückläufig Anzahl aktuell laufender Ratenkredite; nach Altersgruppen Seite 5 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

6 Anzahl neu abgeschlossener Kreditverträge bleibt konstant Anzahl der 2015 neu abgeschlossenen Ratenkredite, in Seite 6 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

7 Kreditsummen verschieben sich weiter zugunsten höherer Kredite Höhere Kredite werden stärker nachgefragt Niedriges Zinsumfeld schafft Spielraum Anteil der jeweiligen Kredithöhe an im jeweiligen Jahr neu abgeschlossenen Ratenkreditverträgen; in Prozent Seite 7 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

8 Durchschnittliche Kredithöhe lag 2015 bei Euro Durchschnittliche Kredithöhe steigt 2015 in allen Altersgruppen Durchschnittliche Höhe der im jeweiligen Jahr neu aufgenommenen Ratenkredite; nach Altersgruppen; in Euro Seite 8 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

9 Laufzeit der Kredite steigt durchschnittlich um sechs Monate Jüngere und ältere Personen wählen unterdurchschnittlich kurze Laufzeiten Durchschnittliche Laufzeit der im jeweiligen Jahr neu aufgenommenen Kredite; in Monaten Seite 9 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

10 Anteil der Personen mit Kredit in den einzelnen Altersgruppen Lebensphase und Kreditaufnahme stehen im Zusammenhang Anteil der Personen mit Ratenkredit in der jeweiligen Altersgruppe im Jahr 2015; in Prozent Seite 10 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

11 Verbraucher vergleichen immer häufiger Nutzung der Kreditkonditionen-Anfrage steigt Anfragen von Banken an die SCHUFA im Rahmen einer Kreditkonditionenermittlung; in Seite 11 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

12 Rückzahlung bleibt vorbildlich: Nur geringe Unterschiede zwischen den Altersgruppen Anteil vertragsgemäß zurückgezahlter Ratenkredite nimmt mit dem Alter zu Junge Generation mit positiver Tendenz nur leicht unter Durchschnitt Anteil vertragsgemäß bedienter Ratenkredite an allen Ratenkrediten; nach Altersgruppen; in Prozent Seite 12 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

13 Zusammenfassung Die Auswertungen der SCHUFA zum Kreditverhalten zeigen: Der Anteil der reibungslos zurückbezahlten Kredite bleibt mit 97,6 Prozent stabil auf hohem Niveau. Mit 90,7 Prozent ist auch der Anteil der Verbraucher unverändert hoch geblieben, zu denen bei der SCHUFA ausschließlich positive Merkmale gespeichert sind. Die Anzahl aller laufenden Ratenkredite leicht rückläufig. Die Anzahl der neu aufgenommenen Ratenkredite bleibt konstant. Die durchschnittliche Höhe der 2015 neu aufgenommenen Ratenkredite hat sich im Vergleich zu Vorjahr weiter erhöht. Die durchschnittliche Laufzeit ist auf 47,3 Monate angestiegen. Verbraucher vergleichen vor Abschluss eines Kredits zunehmend Kreditkonditionen. Auch im derzeitigen Zinsumfeld erweist sich das Kreditverhalten der deutschen Verbraucher weiter als vorbildlich. Seite 13 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

14 Konsumentenverhalten in Zeiten des Online-Payments Ergebnisse der Konsumentenbefragungen* im Auftrag der SCHUFA Holding AG * Konsumentenbefragungen basieren auf den Datenflussmodellen von Prof. Dr. Bernd Skiera: I. Rheingold: Psychologische Tiefeninterviews II. Innofact: Repräsentative Online-Befragung Seite 14 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

15 Datenmodelle 1/3 Payment Service Provider helfen dem Händler bei der Abwicklung der Zahlung * Payment Service Provider erhalten laut AGB nur solche Daten, welche zur Durchführung der Transaktion notwendig sind. Quelle: Prof. Skiera, 2016 Seite 15 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

16 Datenmodelle 2/3 Je nach Bezahlverfahren werden unterschiedliche Datenverarbeiter eingebunden Händler erhalten persönliche Daten und Transaktionsdaten bei der Überweisung Quelle: Prof. Skiera, 2016 Seite 16 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

17 Datenmodelle 3/3 Je nach Bezahlverfahren werden unterschiedliche Datenverarbeiter eingebunden Kreditkartengesellschaften erhalten persönliche Daten, Bankdaten und Transaktionsdaten Quelle: Prof. Skiera, 2016 Seite 17 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

18 Datenarten Kategorisierung von übertragenen Daten bei Bezahlverfahren * Die übertragenen Daten unterscheiden sich zwischen den Anbietern. Die dargestellte Liste ist nicht abschließend. Quelle: Prof. Skiera, 2016 Seite 18 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

19 Die innere Auseinandersetzung des Online-Shoppers Quelle: Psychologische Tiefeninterviews durchgeführt durch die Rheingold GmbH & Co. KG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 19 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

20 Das Thema Datenschutz ist allen wichtig Zustimmung zur Aussage: Das Thema Daten/Datenschutz im Internet ist für mich sehr wichtig ; in % der Befragten n=2.026 Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 20 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

21 Internet wird vielfältig genutzt datensensible* Anwendungen auch zunehmend mobil Anzahl der Befragten (in %), die das Internet mehrmals in der Woche mit stationären oder mobilen Geräten für ausgewählte Aktivitäten nutzen 1) * Anwendungen, bei denen persönliche Daten transferiert werden müssen. 1) Mehrfachantworten möglich. 2) PC, Desktop Computer, Laptop. 3) Smartphone, Tablet. 4) entfällt. Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 21 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

22 Heavy User: Internetnutzer, die ihr Smartphone täglich nutzen und mehrmals im Monat auch über ein mobiles Endgerät online einkaufen Nutzergruppen in % der Befragten* n=2.026 * Es wurden Frauen und Männer im Alter zwischen 18 und 69 Jahren zu ihrem Zahlungsverhalten im E-Commerce befragt. Befragungszeitraum: März 2016 Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 22 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

23 Heavy User nutzen selbst datensensible Anwendung stark mobil Anzahl der Befragten (in %), die mehrmals wöchentlich das Internet mit stationären und mobilen Geräten für ausgewählte Aktivitäten nutzen 1) n= ) Mehrfachantworten möglich. Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 23 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

24 Wichtigste Sicherheitsstrategie: Nur wenige Bezahlverfahren nutzen Zustimmung zu verschiedenen Aussagen: Stimme (voll und ganz) zu; in % der Befragtengruppe n=1.711 Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 24 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

25 Online-Käufer zahlen in der Mehrzahl auf Rechnung Anzahl der Befragten (in %), die das jeweilige Bezahlverfahren für Online-Einkäufe nutzen 1) n= ) Mehrfachantworten möglich. Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 25 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

26 Der Kauf auf Rechnung gilt aus Käufersicht als sehr sicher und wird deshalb beim Kauf in bislang unbekannten Online-Shops bevorzugt Beim Kauf in bisher unbekannten Online-Shops eingesetzte Bezahlverfahren und ihre Sicherheitseinschätzung, in % der Befragten 1) 1) Mehrfachantworten möglich. 2) Persönliche Einschätzung (sehr) sicher für Bezahlverfahren im Hinblick auf die Verwendung persönlicher Daten. n= Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 26 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

27 Größte Sorge der Verbraucher gilt dem Missbrauch der eigenen Bankdaten Anzahl der Befragten (in %), deren größte Sorge der Missbrauch der genannten Daten ist n=1.989 Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 27 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

28 Die Angst vor geplünderten Konten ist verbreitet Anzahl der Befragten (in %), die die genannten Formen der missbräuchlichen Nutzung fürchten n=2.026 Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 28 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

29 Datenmissbrauch ist ein Thema Anzahl der Befragten (in %), die tatsächlich schon einmal einen Datenmissbrauch im Internet erlebt haben n=2.026 Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 29 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

30 Kenntnisse der Funktionsweise der Bezahlverfahren vor der Erklärung der Verfahren mit Hilfe der Datenmodelle Kenntnisse der Funktionsweise der Bezahlverfahren; in % der Befragten, die das Bezahlverfahren regelmäßig nutzen n= Quelle: Repräsentative Online-Befragung der Internetnutzer durchgeführt durch die Innofact AG im Auftrag der SCHUFA Holding AG, 2016 Seite 30 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

31 Zusammenfassung der Konsumentenbefragungen Konsumentenverhalten in Zeiten des Online-Payments Die innere Auseinandersetzung des Online-Shoppers resultiert aus den psychologischen Gegenpolen: Das Habenwollen und das Maßhalten. Das Thema Datenschutz ist allen Internetnutzern wichtig. Die datensensiblen Anwendungen werden auch zunehmend mobil genutzt, insb. durch die sog. Heavy User. Die wichtigste Sicherheitsstrategie der Online-Nutzer: Nur wenige Bezahlverfahren nutzen. Das meistgenutzte Bezahlverfahren der Online-Käufer ist der Kauf auf Rechnung. Der Kauf auf Rechnung gilt aus Käufersicht als sehr sicher und wird deshalb beim Kauf in bislang unbekannten Online-Shops bevorzugt. Die größte Sorge der Verbraucher gilt den Bankdaten. Sieben bis elf Prozent der Internetnutzer haben tatsächlich schon einmal einen Datenmissbrauch im Internet erlebt. Die genaue Funktionsweise der Bezahlverfahren ist Verbrauchern weitestgehend unklar. Es gilt daher, die Sensibilität der Verbraucher hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz zu stärken, um den potentiellen wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen. Seite 31 Pressekonferenz SCHUFA Kredit-Kompass 2016

SCHUFA Kredit-Kompass 2016

SCHUFA Kredit-Kompass 2016 SCHUFA Kredit-Kompass 2016 Empirische Untersuchung der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Konsumentenverhalten in Zeiten des Online-Payments Wir schaffen Vertrauen SCHUFA Kredit-Kompass 2016 Empirische

Mehr

Datensicherheit im Internet

Datensicherheit im Internet Datensicherheit im Internet Datenbasis: 1.003 Berliner Erhebungszeitraum: Mai 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: media.net Berlin-Brandenburg Die Befragten wurden gebeten

Mehr

Hannover: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Hannover: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Zentrale Erkenntnisse. Online-Gütesiegel. für Initiative D21 e.v. Berlin, den 19.August 2005. Bitte SPERRFRIST beachten: 18. August 15.

Zentrale Erkenntnisse. Online-Gütesiegel. für Initiative D21 e.v. Berlin, den 19.August 2005. Bitte SPERRFRIST beachten: 18. August 15. Consumer & Retail TNS Infratest Holding GmbH & Co. KG Stieghorster Str. 66 33605 Bielefeld Germany Bitte SPERRFRIST beachten: 18. August 15.00 Uhr t +49 (0) 521 9257 485 f +49 (0) 521 9257 392 e peter.sonneck@tns-infratest.com

Mehr

Taschengeld. 15.1 Taschengeld pro Monat

Taschengeld. 15.1 Taschengeld pro Monat 15 Taschengeld Das folgende Kapitel gibt darüber Aufschluss, wie viel Taschengeld die Kinder in Deutschland im Monat bekommen und ob sie sich Geld zum Taschengeld dazu verdienen. Wenn die Kinder zusätzliches

Mehr

Metropolregion Stuttgart: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Stuttgart: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Metropolregion : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda

Mehr

Metropolregion Hamburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Hamburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Metropolregion Hamburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und

Mehr

Smart-TV & Smart Media IFA-Pressekonferenz

Smart-TV & Smart Media IFA-Pressekonferenz Smart-TV & Smart Media IFA-Pressekonferenz Jürgen Sewczyk Leiter der Arbeitsgruppe Smart Media JS Consult / Eutelsat 2. September 2016 IFA, Messe Berlin AG Smart Media Themen 2016 / 2017 Personalisierung

Mehr

Schuldenbarometer 2008

Schuldenbarometer 2008 Schuldenbarometer 2008 Männer zwischen 26 und 60 Jahren, die in Bremen leben, sind statistisch gesehen am häufigsten von privater Insolvenz betroffen. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie Schuldenbarometer

Mehr

ZUKUNFT DES HANDELS -BEFRAGUNG FEBRUAR 2014 INSPIRATION BEIM EINKAUF

ZUKUNFT DES HANDELS -BEFRAGUNG FEBRUAR 2014 INSPIRATION BEIM EINKAUF ZUKUNFT DES HANDELS -BEFRAGUNG FEBRUAR 2014 INSPIRATION BEIM EINKAUF BEDEUTUNG VON INSPIRATION BEIM EINKAUF Wie wichtig ist es für Sie, beim Einkaufen inspiriert zu werden? Wichtig Teils-teils Unwichtig

Mehr

Studie: Bankberatung. Wie persönlich darf es sein?

Studie: Bankberatung. Wie persönlich darf es sein? Studie: Bankberatung Wie persönlich darf es sein? Viele können auf persönliche Beratung nicht verzichten einige aber schon 40 Prozent der Deutschen wollen nicht auf die persönliche Beratung durch ihren

Mehr

Social Media Einsatz in der Ernährungsindustrie

Social Media Einsatz in der Ernährungsindustrie Social Media Einsatz in der Ernährungsindustrie Untersuchungsdesign der Studie Methode Onlinebefragung Befragungszeitraum und -ort: 29.02. bis 13.03.2012, Deutschland Stichprobengröße N = 2.000 Facebook-User

Mehr

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0« Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Adél Holdampf-Wendel, BITKOM-Bereichsleiterin Jugend- und Verbraucherschutz Berlin, 28. April 2014 85 Prozent der 12-Jährigen

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland ZMG Ausländerstudie 2003 Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland Frankfurt September 2003 01 Methodische Hinweise 2 Anlage der Untersuchung Grundgesamtheit Wohnbevölkerung mit

Mehr

Digital Barometer Bayern

Digital Barometer Bayern Sonderanalyse zur Studie D21 Digital Index 2013 Digital Barometer November 2013 Linda Rau, Michael Boberach und Dr. Malthe Wolf Quellen: Initiative D21 (2013); D21 Digital Index und (N)ONLINER Atlas 2013

Mehr

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer INFAKTUM Depression (12-Monatsprävalenz) in der Brandenburger Bevölkerung - Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA) I. Datengrundlage Alexandra Lang, Gabriele

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Frau Mobilgutschein Mustermann-Dreizehn Kormoranweg 5 65201 Wiesbaden. [aktuelles Datum] SCHUFA-BonitätsCheck für private Vermieter

Frau Mobilgutschein Mustermann-Dreizehn Kormoranweg 5 65201 Wiesbaden. [aktuelles Datum] SCHUFA-BonitätsCheck für private Vermieter Postfach 102166 44721 Bochum Sehr geehrte Mustermann-Dreizehn, Information schafft Vertrauen! Der in Kooperation Ausgabedaten von der : Zu Herrn liegen uns zum XX.XX.2012 ausschließlich positive Vertragsinformationen

Mehr

So inanzieren die Deutschen Ihre Träume Erste FinanceScout24-Kreditstudie

So inanzieren die Deutschen Ihre Träume Erste FinanceScout24-Kreditstudie FinanceScout24 - Kreditstudie - Inhalt So inanzieren die Deutschen Ihre Träume Erste FinanceScout24-Kreditstudie Inhalt 02 03 04 05 07 08 09 Der typische Kreditnehmer Deutschlands Kreditlandschaft Exkurs:

Mehr

DIA Ausgewählte Trends März 2016. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Peter Mannott, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends März 2016. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Peter Mannott, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends März 2016 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Peter Mannott, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2016 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

SCHUFA Kredit-Kompass 2012 Empirische Indikatoren der privaten Kreditaufnahme in Deutschland

SCHUFA Kredit-Kompass 2012 Empirische Indikatoren der privaten Kreditaufnahme in Deutschland SCHUFA Kredit-Kompass 2012 Empirische Indikatoren der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Finanzverhalten der Generation 60+ Wir schaffen Vertrauen SCHUFA Kredit-Kompass 2012 Empirische Indikatoren

Mehr

Einkaufen ohne Bargeld

Einkaufen ohne Bargeld Einkaufen ohne Bargeld Stationär / Mobil / Online Seite 2 Die Anfänge des Einkaufen im Internet 1. Kunde bestellt über Internet oder telefonisch eine Leistung. 2. Verkäufer erstellt eine Rechnung und fügt

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE 02 Online-Käufer sind anspruchsvoll, wenn es ums Bezahlen geht. Der Payment-Mix kann zum entscheidenden Faktor werden. Hose, Schuhe, Jacke schnell hat der Kunde ein paar

Mehr

MyBank: ein europaweiter Online-Bezahlservice

MyBank: ein europaweiter Online-Bezahlservice MyBank: ein europaweiter Online-Bezahlservice Hintergrund, Beschreibung und Nutzen der neuen Initiative von EBA CLEARING Juli 2011 Hintergrund I Wachsende Nachfrage von Händlern und Aufsichtsbehörden nach

Mehr

TAN-App VR-SecureGo. Jederzeit sicher auf Smartphone oder Tablet. Anleitung zur TAN-App VR-Secure-Go. Einmalige Freischaltung erforderlich

TAN-App VR-SecureGo. Jederzeit sicher auf Smartphone oder Tablet. Anleitung zur TAN-App VR-Secure-Go. Einmalige Freischaltung erforderlich TAN-App VR-SecureGo Jederzeit sicher auf Smartphone oder Tablet Mit der TAN-App VR-SecureGo empfangen Sie TAN (Transaktionsnummern) jederzeit sicher und bequem auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Die TAN-Benachrichtigungen

Mehr

MARKTSTUDIE 2015 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG

MARKTSTUDIE 2015 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG MARKTSTUDIE 2015 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2015 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie,

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Wochenendstress Datenbasis: 1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 56 Prozent der

Mehr

Gefördert durch: Einfach. Sicher. Riesig.

Gefördert durch: Einfach. Sicher. Riesig. Gefördert durch: Einfach. Sicher. Riesig. Ergebnisse der Cloud-Befragung 2015 Statistik Befragungszeitraum: 01.12.2015 18.12.2015 Teilnehmer: 18.630 (davon 16.260=87,3 % beendete Fragebögen) Davon: Studierende:

Mehr

Spectra Aktuell 03/16

Spectra Aktuell 03/16 Spectra Aktuell 03/16 Spectra Internet-Monitor: Mehr Internet, mehr Smartphone! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Der überwiegende Anteil d. Deutschen hat immer Bargeld bei sich und zahlt alltägliche Einkäufe lieber bar; doch es gibt Altersunterschiede

Der überwiegende Anteil d. Deutschen hat immer Bargeld bei sich und zahlt alltägliche Einkäufe lieber bar; doch es gibt Altersunterschiede Der überwiegende Anteil d. Deutschen hat immer Bargeld bei sich und zahlt alltägliche Einkäufe lieber bar; doch es gibt Altersunterschiede Frage: Welche der beiden Aussagen trifft jeweils (eher) auf Sie

Mehr

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 31. März bis 7. April 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II

Smart-TV Effects 2014-II Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich 2014 Goldbach Audience Austria GmbH 1 Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der

Mehr

TNS CONVERGENCE MONITOR 2012 Handys smart, online und bewegt. 04.10.2012 Köln, IP Deutschland

TNS CONVERGENCE MONITOR 2012 Handys smart, online und bewegt. 04.10.2012 Köln, IP Deutschland TNS CONVERGENCE MONITOR 2012 Handys smart, online und bewegt 04.10.2012 Köln, IP Deutschland Studiendesign TNS CONVERGENCE MONITOR 2012 Grundgesamtheit / Fallzahl Stichprobenanlage Gewichtung / Projektionsbasis

Mehr

Sonderumfrage Finanzierung im Handwerk

Sonderumfrage Finanzierung im Handwerk Sonderumfrage Finanzierung im Handwerk In Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise haben sich die Möglichkeiten zur Kreditaufnahme verschlechtert, vor allem, weil die Banken höhere Anforderungen an Sicherheiten

Mehr

meineschufa kompakt Der Online- und Benachrichtigungs-Service zu Ihren SCHUFA-Informationen. Klärt Ihre Fragen und unterstützt Sie aktiv.

meineschufa kompakt Der Online- und Benachrichtigungs-Service zu Ihren SCHUFA-Informationen. Klärt Ihre Fragen und unterstützt Sie aktiv. meineschufa kompakt Der Online- und Benachrichtigungs-Service zu Ihren SCHUFA-Informationen. Klärt Ihre Fragen und unterstützt Sie aktiv. Transparenz, die Ihnen hilft, Ihre finanzielle Zukunft zu planen

Mehr

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28.

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Januar 2016 1 Was bedeutet FinTech? Financial Services Technology FinTech Finanztechnologie

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2012

BILANZ DES HELFENS 2012 BILANZ DES HELFENS 2012 Berliner Pressekonferenz 15. März 2012 Deutscher Spendenrat e.v. GfK 1 Agenda Methodik GfK CharityScope 2012 1 2 3 4 Eckdaten zum Spendenverhalten Spendenzweck und Spendenanstoß

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Meinungen zum Thema Pflege

Meinungen zum Thema Pflege Meinungen zum Thema Pflege Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Wenn in ihrer engsten Familie

Mehr

Pressestatement. Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz Kinder und Jugend 3.0. Berlin, 28. April 2014 Seite 1

Pressestatement. Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz Kinder und Jugend 3.0. Berlin, 28. April 2014 Seite 1 Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 28. April 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Die Nutzung von Computern, Internet und digitaler Medien von

Mehr

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Mai 2015 Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Martin Krautsieder, New Media Research SevenOne Media Smartphoneverbreitung inzwischen bei über 80 Prozent Gerätebesitz in Prozent, Onliner 14-69

Mehr

Erfolgspotenzial mobiler Apps. Carola Lopez Trend in Prozent Erfolgspotenzial mobiler Apps

Erfolgspotenzial mobiler Apps. Carola Lopez Trend in Prozent Erfolgspotenzial mobiler Apps BVDW: Trend in Prozent Erfolgspotenzial mobiler Apps Carola Lopez Trend in Prozent Erfolgspotenzial mobiler Apps BVDW Trend in Prozent Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen

Mehr

Mai 2014 FLASH INSIGHT. Mobile-Payment-Benchmarking: Veropay aus Österreich überrascht Der Mobile-Payment-Service mit Chancen für Deutschland

Mai 2014 FLASH INSIGHT. Mobile-Payment-Benchmarking: Veropay aus Österreich überrascht Der Mobile-Payment-Service mit Chancen für Deutschland Mai 2014 FLASH INSIGHT Mobile-Payment-Benchmarking: Veropay aus Österreich überrascht Der Mobile-Payment-Service mit Chancen für Deutschland Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

Freischaltung eines neuen VR-NetKeys mit SecureGo

Freischaltung eines neuen VR-NetKeys mit SecureGo Freischaltung eines neuen VR-NetKeys mit SecureGo Sie haben Ihren VR-NetKey erhalten und müssen nun die Registrierung der VR-SecureGo App vornehmen, d.h. die VR-SecureGo App auf dem Smartphone installieren,

Mehr

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 1. Kind 25,2 29,2 1980* 2010** 27,7 Westdeutschland 2. Kind 31,5 3. Kind 30,0 32,9

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

U-CI MARKETING KOMMUNIKATION IHRE DIGITALE VISITENKARTE

U-CI MARKETING KOMMUNIKATION IHRE DIGITALE VISITENKARTE U-CI MARKETING KOMMUNIKATION IHRE DIGITALE VISITENKARTE Die Mobile Nutzung des Internets gewinnt immer größere Bedeutung! Wie Studien zeigen erfolgt die Lieferantensuche heute weniger über Branchenverzeichnisse,

Mehr

Geld und Partnerschaft

Geld und Partnerschaft Geld und Partnerschaft Datenbasis: 1.006 Befragte, die mit einem Partner zusammenleben Erhebungszeitraum: 29. März bis 4. April 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Gothaer

Mehr

"Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage

Veggie Day In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbacher Kurzbericht 19. September 2013 "Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbach, 19. September 2013 Bündnis 90/Die Grünen haben vor kurzem

Mehr

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von REINERSCT girocard im Internet

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von REINERSCT girocard im Internet Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von REINERSCT girocard im Internet Herzlich willkommen Mit Ihrer girocard und Ihrem persönlichen Kartenlesegerät bezahlen Sie jetzt auch im Internet

Mehr

Soziale Medien. Nutzung von sozialen Medien in Österreich. Growth from Knowledge GfK. GfK Januar 2016 Social Media Typologie

Soziale Medien. Nutzung von sozialen Medien in Österreich. Growth from Knowledge GfK. GfK Januar 2016 Social Media Typologie Soziale Nutzung von sozialen in Growth from Knowledge GfK 1 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 26.08. - 01.09.2015 Grundgesamtheit ische ab 16 Jahren Befragungsgebiet Befragungsart CAWI (Computer

Mehr

Shopping-App-Nutzung 2016

Shopping-App-Nutzung 2016 Inhalt 1. Zielsetzung und Nutzen der Umfrage 2. Teilnehmerstruktur 3. Nutzung verschiedener Devices 4. Einstellung zu Shopping-Apps 5. Profil der Shopping-App-Fans 6. Zusammenfassung 7. Kontakt Mai 16

Mehr

1/5. EU-Vergleich: Mütter in Deutschland arbeiten deutlich häufiger Teilzeit, Väter aber nicht

1/5. EU-Vergleich: Mütter in Deutschland arbeiten deutlich häufiger Teilzeit, Väter aber nicht 1/5 EU-Vergleich: Mütter in arbeiten deutlich häufiger Teilzeit, Väter aber nicht Teilzeitquoten von erwerbstätigen und n mit jüngstem Kind unter sechs en in der und in (25 213), in Prozent 1 9 8 7 65,3

Mehr

Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Glarus. Im Kanton Glarus sind ältere Personen zunehmend auf Sozialhilfe angewiesen

Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Glarus. Im Kanton Glarus sind ältere Personen zunehmend auf Sozialhilfe angewiesen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.10.2010, 9:15 13 Soziale Sicherheit Nr. 0350-1010-50 Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton

Mehr

Identität & Fact Sheet Identität & Österreichbewusstsein. Inhalt. Seite 2 Seite 3 Seite 4

Identität & Fact Sheet Identität & Österreichbewusstsein. Inhalt. Seite 2 Seite 3 Seite 4 Fact Sheet Identität & Österreichbewusstsein Inhalt 09 Identität & Österreichbewusstsein Österreich als Heimat Heimatverbundenheit Werte und Österreich Möglichkeiten in Österreich Seite 2 Seite 3 Seite

Mehr

Aus E-Commerce wird M-Commerce

Aus E-Commerce wird M-Commerce Aus E-Commerce wird M-Commerce Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 6. Oktober 2016 Goldmund-Lukic Stocksy United Online-Shopping auf hohem Niveau etabliert Haben Sie in den vergangenen

Mehr

Pressegespräch Zahlungsverhalten in Deutschland 2014

Pressegespräch Zahlungsverhalten in Deutschland 2014 Pressegespräch Zahlungsverhalten in Deutschland 2014 Dritte Studie über die Verwendung von Bargeld und unbaren Zahlungsinstrumenten, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Gliederung I. Problemstellung

Mehr

Wie Content-Besteller ticken: Textbroker-Kundenumfrage 2015

Wie Content-Besteller ticken: Textbroker-Kundenumfrage 2015 Wie Content-Besteller ticken: Textbroker-Kundenumfrage 2015 Guter Content ist wichtig. Das ist inzwischen weithin bekannt. Um noch besser einschätzen zu können, wie wichtig Content für Website-Betreiber

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.02/32437 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2013 GfK 2013 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2013 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr

Vermögenswirksame Leistungen seit 2003 kontinuierlich auf dem Rückzug

Vermögenswirksame Leistungen seit 2003 kontinuierlich auf dem Rückzug Vermögenswirksame Leistungen seit 2003 kontinuierlich auf dem Rückzug Nur noch 41 Prozent der deutschen Arbeitnehmer investieren in Vermögenswirksame Leistungen Die Betriebliche Altersvorsorge nach Riester

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009 Die Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Die Ergebnisse im Überblick Die deutschen Internetnutzer kaufen immer häufiger im Netz ein und geben dort mehr Geld aus. Trotz Wirtschaftskrise

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010 Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, mehr Handeln 1. Juni 2010 SICHERHEIT, SICHERHEIT, SICHERHEIT Confidential and Proprietary 2 WAS IST SICHERHEIT IM E-COMMERCE? HÄNDLERSICHT Confidential and Proprietary 3 WAS

Mehr

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Untersuchungssteckbrief ZWEISTUFIGES METHODENDESIGN iconkids & youth Studie Ziel: Repräsentative Erhebung der

Mehr

COMPASS-Befragung. Befragungsergebnisse. Pflegeberatung und Belastung Angehöriger. - Grafikband -

COMPASS-Befragung. Befragungsergebnisse. Pflegeberatung und Belastung Angehöriger. - Grafikband - COMPASS-Befragung Befragungsergebnisse Pflegeberatung und Belastung Angehöriger - Grafikband - Köln, Juli 2015 1 Agenda 1) Befragungsdesign 2) Sta2s2sche Angaben 3) Ausgewählte Befragungsergebnisse 4)

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Das Smartphone schlägt alle

Das Smartphone schlägt alle ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Zürich, 16.09.2014 Y&R Group Switzerland MEDIA USE INDEX 2014: Die Studie Media Use Index (www.media-use-index.ch) untersucht jährlich das Mediennutzungs- und Informationsverhalten

Mehr

Country factsheet - Oktober 2013. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2013. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2013 Die Vereinigten Staaten Seit eh und je sind die Vereinigten Staaten die Nummer eins im elektronischen Handel. Ende 2013 soll der Umsatz 193,3 Milliarden Euro betragen d.

Mehr

Studie Minimales Wirtschaftswissen auf digitalen Märkten

Studie Minimales Wirtschaftswissen auf digitalen Märkten Studie Minimales Wirtschaftswissen auf digitalen Märkten Mai 2013 Prof. Dr. Peter Kenning Lehrstuhl für Marketing, Zeppelin Universität Friedrichshafen im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Mehr

Die Nutzung von E-Books. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016

Die Nutzung von E-Books. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016 Die Nutzung von E-Books Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016 Jeder vierte Bundesbürger liest keine Bücher Lesen Sie zumindest hin und wieder Bücher? 14-29 Jahre 74% Ja 75% 30-49 Jahre

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Sozialhilfe in Deutschland

Sozialhilfe in Deutschland Sozialhilfe in Deutschland 2010 Statistisches Bundesamt Was beschreibt die Sozialhilfestatistik? Die Sozialhilfe schützt als letztes Auffangnetz vor Armut, sozialer Ausgrenzung sowie besonderer Belastung.

Mehr

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2014 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie,

Mehr

Qualitätskriterien im egovernment

Qualitätskriterien im egovernment Qualitätskriterien im egovernment Datenschutz- und Teledienstrechtliche Anforderungen egovernment-transaktionsangebote in der Praxis Veranstaltung am 1.11.2004, Studieninstitut OL Die Behörde ist online

Mehr

Kunden. Ihre. Sie. lieben. werden. Zahlungsausfälle an. So bieten Sie Rechnungskauf ohne

Kunden. Ihre. Sie. lieben. werden. Zahlungsausfälle an. So bieten Sie Rechnungskauf ohne 08/2013 - Nr. 118 Ihre Kunden werden Sie lieben So bieten Sie Rechnungskauf ohne Zahlungsausfälle an mass mass customization strategische positionierung 5 Tipps für personalisierte Produkte Der oft vergessene

Mehr

TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? 2/09

TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? 2/09 TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? /0 TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? Die Diskrepanz könnte größer nicht sein: obwohl die Telearbeit aus verschiedenen Blickwinkeln

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Der spezifische Modestil einer Marke ist das wichtigste Argument für Verbraucher, bestimmte Labels zu kaufen.

Der spezifische Modestil einer Marke ist das wichtigste Argument für Verbraucher, bestimmte Labels zu kaufen. Der spezifische Modestil einer Marke ist das wichtigste Argument für Verbraucher, bestimmte Labels zu kaufen. Zustimmung zu verschiedenen Aussagen über den letzten Bekleidungskauf 61 38 20 Junge Männer

Mehr

Mobilfunkstudie 2016. Ausgaben für Mobilfunk mit und ohne Hardware nach Wohnort und Alter der Kunden. Juli 2016

Mobilfunkstudie 2016. Ausgaben für Mobilfunk mit und ohne Hardware nach Wohnort und Alter der Kunden. Juli 2016 Mobilfunkstudie 2016 Ausgaben für Mobilfunk mit und ohne Hardware nach Wohnort und Alter der Kunden Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 Zusammenfassung Methodik Ausgaben für Mobilfunkverträge nach Wohnort

Mehr

Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams

Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams Cottbus, 18.06.2015 Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams Ziel der Befragung war es, den Lehrenden die Möglichkeit zu geben, die Servicequalität des E-Learning

Mehr

Vor- und Nachteile von Bring Your Own Device (BYOD) aus Mitarbeitersicht: Eine qualitative Analyse von Interviews

Vor- und Nachteile von Bring Your Own Device (BYOD) aus Mitarbeitersicht: Eine qualitative Analyse von Interviews Vor- und Nachteile von Bring Your Own Device (BYOD) aus Mitarbeitersicht: Eine qualitative Analyse von Interviews Benedikt Lebek, Vanessa Vogel & Michael. H. Breitner Agenda Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Sterbehilfe in den Augen der Europäer

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Sterbehilfe in den Augen der Europäer Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Sterbehilfe in den Augen der Europäer ISOPUBLIC offeriert als traditionsreichstes Schweizer Institut das gesamte Methodenspektrum in höchster Qualität,

Mehr

Soziale Netzwerke. Zweite, erweiterte Studie. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke. Zweite, erweiterte Studie. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Soziale Netzwerke Zweite, erweiterte Studie Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Risk-Management beim Rechnungskauf Erfahrungen eines Start Ups 24.03.2015

Risk-Management beim Rechnungskauf Erfahrungen eines Start Ups 24.03.2015 Risk-Management beim Rechnungskauf Erfahrungen eines Start Ups 24.03.2015 Agenda 1 2 SCHUFA Holding AG: Instrumente für den Rechnungskauf Risk-Management beim Rechnungskauf Erfahrungen eines Start Ups

Mehr

ERGEBNISSE DER BEDARFSANALYSE

ERGEBNISSE DER BEDARFSANALYSE Internet (k)ein rechtsfreier Raum, Lehren und Lernen durch die Datenschutz-App zur Verbesserung der Medienkompetenz im Bereich der Erwachsenen-, Jugend- und Schulbildung Projekt Nr. 2015-1-DE02-KA204-002532

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Frühjahr-Umfrage 2015: Mobiler Einkauf und Bezahlung mit Smartphone und Tablet

Frühjahr-Umfrage 2015: Mobiler Einkauf und Bezahlung mit Smartphone und Tablet 28.05.2015 Frühjahr-Umfrage 2015: Mobiler Einkauf und Bezahlung mit Smartphone und Tablet A: Die Nutzung eines Smartphone oder Tablet zum mobilen Einkauf Nutzung eines Smartphones zum mobilen Einkauf*

Mehr

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le Weihnachtseinkäufe 3. November 2014 n4418/30783 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Ausgaben

Mehr