u-blox erzielt 2014 starke Ergebnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "u-blox erzielt 2014 starke Ergebnisse"

Transkript

1 Pressemitteilung u-blox erzielt 2014 starke Ergebnisse Thalwil, Schweiz 19. März 2015 u-blox (SIX:UBXN), ein weltweit führender Anbieter von Chips und Modulen für Elektroniksysteme im Bereich der Positionierung und drahtlosen Kommunikation, gibt das Jahresergebnis für 2014 bekannt. Finanzielle Highlights u-blox erreichte 2014 ein starkes Umsatz- und Ergebniswachstum: Konsolidierter Umsatz der u-blox von CHF Millionen, ein Wachstum von 22.9% verglichen mit Der Bruttogewinn konnte von CHF Millionen auf CHF erhöht werden, was einer weiterhin guten Bruttogewinnmarge von 45.4% entspricht. Betriebsgewinn (EBIT) stieg von CHF 30.1 Millionen auf CHF 39.1 Millionen, eine Zunahme von 30.0% verglichen mit EBITDA-Marge von 21.7%, EBIT-Marge von 14.5% Steigerung des Reingewinns um 39.6% von CHF 24.6 Millionen auf CHF 34.4 Millionen, was einer Reingewinnmarge von 12.7% entspricht Hoher Geldfluss aus operativer Tätigkeit von CHF 53.7 Millionen, entsprechend 19.9% des Umsatzes Solide Bilanz mit einer hohen Eigenkapitalquote von 70.5% Auf der Generalversammlung wird die Auszahlung einer Dividende von CHF 1.60 aus der Kapitaleinlagereserve vorgeschlagen. Anhaltendes Umsatz- und Gewinnwachstum 2014 wurde konzernweit ein Umsatzwachstum von 23% gegenüber dem Vorjahr erzielt, zu dem alle Regionen beitrugen. In Amerika setzte sich das Wachstum wie 2013 fort und erzielte 19% Geschäftserweiterung. Die besseren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen erhöhten die Nachfrage nach den Produkten seiner Kunden und damit nach den Produkten von u-blox. Das Unternehmen verzeichnete erfreuliche Marktanteilsgewinne und eine Zunahme des Neukundengeschäfts. Das Interesse an den neuen Produkten und Technologien war gross und stellt eine solide Basis für unsere künftige Geschäftstätigkeit dar. In der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und Afrika) fielen die Ergebnisse unterschiedlich aus. Die wirtschaftliche Entwicklung verlief in einigen Ländern weiterhin schleppend und belastete die Geschäftstätigkeit. Dennoch konnte u-blox das Geschäft in Ländern mit gesunden Exportmärkten ausbauen und legte bei Fahrzeugund Industrieanwendungen kräftig zu, was zu einem Umsatzanstieg von 20% führte. Darüber hinaus eröffnete sich eine Fülle neuer Geschäftsmöglichkeiten. Das Wachstum in der Region Asien/Pazifik spiegelte die pulsierende Wirtschaft dieser Region wider und bildete die Grundlage für die weitere Konsolidierung unseres Marktanteils. Der Umsatz mit bestehenden Kunden legte zu, gleichzeitig wurden mehrere wichtige Neukunden gewonnen. Beide Faktoren zusammen führten zu einer erheblichen Aufstockung der Produktionskapazitäten für spezifische Produkte. Die kontinuierliche Innovation und das Angebot neuer Produkte übten auch 2014 Anziehungskraft auf Kunden aus. In allen Anwendungsbereichen wurde ein starker Umsatzanstieg verzeichnet; insgesamt war es ein Plus von 27%. Das Produkt- und Service-Geschäft hat 2014 einen positiven EBIT eingebracht. Der Konzernumsatz stieg um CHF 50 Million auf CHF 270 Millionen. Der EBIT erhöhte sich von CHF 30 Millionen auf CHF 39 Millionen, ein Anstieg von 30% im Vergleich zum Vorjahr. Der Reingewinn stieg um 40% auf CHF 34 Millionen, was einer Gewinnmarge von 13% entspricht. locate, communicate, accelerate Seite 1

2 Strategischer Kurs bestätigt Wie in den Vorjahren war die Expansions, Akquisitions-, Fertigungs- und Produktstrategie von dem Ziel geleitet, in den nächsten Jahren einen jährlichen Umsatz von einer halben Milliarde US-Dollar zu erreichen. Diesem Ziel ist u-blox mit dem Aufbau der dritten Säule des Produktangebots der Kurzstrecken-Konnektivität einen grossen Schritt näher gekommen. Durch die Akquisition von zwei Unternehmen im Geschäftsjahr verfügt u-blox jetzt über die notwendigen Technologien, Fachkenntnisse und Produkte, um seine Marktführung zu behaupten und seine Technologiebasis zu erweitern. Dies waren: connectblue, ein etablierter Anbieter von Kurzstrecken-Funkmodulen für den Einsatz in der Industrie. Diese Produkte unterstützen Bluetooth- und Wi-Fi-Plattformen und ermöglichen die Internetanbindung von Geräten auf den letzten Hunderten von Metern. Antcor, ein Entwickler von ausgereifter Wi-Fi-Kerntechnologie, die eine robuste Kurzstrecken- Konnektivität und Kommunikationslösungen speziell für anspruchsvolle Umgebungsbedingungen ermöglicht. Alle Mitarbeiter der erworbenen Unternehmen wurden erfolgreich integriert. Dadurch hat sich die Zahl der Mitarbeiter deutlich erhöht, und wir verfügen über zwei neue F&E-Zentren. Mit diesen Akquisitionen sind wir jetzt in der Lage, eine Produktpalette anzubieten, die das gesamte Konnektivitätsspektrum unserer Kunden weltweit abdeckt. Im Berichtsjahr hat u-blox auch ein neues Produktklassifizierungskonzept mit den Kategorien Automotive, Professional und Standard eingeführt. Das Konzept erleichtert die Zuordnung der Module oder Chips zu den Kundendesigns und stimmt unser Produktangebot noch genauer auf die Kundenanforderungen ab. Produkthighlights 2014 hat u-blox eine ganze Reihe neuer Produkte auf den Markt gebracht, die darauf ausgerichtet sind, neueste technologische Fortschritte aufzugreifen, die weitreichenden und sich ständig verändernden Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen und ein Vorreiter der Branche zu bleiben. Im Positionierungsbereich waren dies unsere 8. Generation der Module MAX, NEO und LEA GNSS, ein GNSS-Antennenmodul mit 3D-Koppelnavigation (Automotive Dead Reckoning), das alle Satellitensysteme unterstützt, sowie das weltweit kleinste eigenständige Positionsmodul. Im Mobilfunksegment führte u-blox das schnellste derzeit erhältliche 4G-Modul (TOBY-L2), die weltweit schnellesten 3G LTE-Module und eine neue Reihe der ultrakompakten LTE-Karte (MPCI-L2) ein. Im Kurzstreckenbereich, der das Konnektivitätsangebot vervollständigt, wurde ein robustes Wi-Fi- und Bluetooth- Modul für anspruchsvolle Industrie, Fahrzeug, Medizin- und Sicherheitsanwendungen auf den Markt gebracht. Dies stärkt u-blox Position für den nächsten bevorstehenden Megatrend: das Internet der Dinge (Internet of Things). Plattform für zukünftiges Wachstum Das Internet of Things ermöglicht die Vernetzung von Maschinen und Geräten und dürfte sich in naher Zukunft zum grössten Wachstumsmarkt entwickeln. In den kommenden Jahren werden Milliarden von Geräten an das Internet angebunden werden. Von der satellitenbasierten Positionierung, über die Mobilfunkkommunikation bis hin zu Wi-Fi- und Bluetooth-Funktechnologien für den Kurzstreckenbereich liefert u-blox die Bausteine, die das Internet of Things erst möglich machen. Damit ist u-blox ideal aufgestellt, um von dem steilen Wachstum, das in diesem Sektor unweigerlich kommen wird, zu partizipieren. Umsatzaufteilung Die Geschäftstätigkeit von u-blox gliedert sich in zwei Segmente: Positionierungsprodukte und drahtlose Kommunikationsmodule u-blox entwickelt und vertreibt GPS/GNSS-Chips und -Module und drahtlose Kommunikationsmodule für den Automobil-, Industriegüter- und Konsumgütermarkt. Der Umsatz belief sich 2014 auf CHF Millionen, gegenüber CHF Millionen in Wireless-Services u-blox bietet auch Dienstleistungen auf dem Gebiet der drahtlosen Kommunikation in Form von Referenzdesigns und Software an. Der Umsatz erhöhte sich 2014 von CHF 18.9 Millionen auf CHF 24.1 Millionen (inklusive internem Gruppenumsatz). locate, communicate, accelerate Seite 2

3 Im Jahr 2014 entfiel auf die Region Asien-Pazifik ein Anteil am Gesamtumsatz von 47.9%, während auf die EMEA-Region 24.8 % und Amerika 27.3% entfielen. u-blox konnte in allen Regionen den Umsatz steigern. So stieg der Umsatz in der Region Asien-Pazifik um 26.7% auf CHF Millionen, während in der EMEA-Region ein Zuwachs von 19.9% auf CHF 67.1 Millionen und in Amerika ein Plus von 19.1% auf CHF 73.5 Millionen zu Buche stand generierten 69 Kunden ca. 80% des Gesamtumsatzes, wobei der grösste Kunde weniger als 7% des Umsatzes ausmachte. u-blox belieferte über 5'000 Kunden, wobei weltweit neue Regionen und Märkte erschlossen werden konnten. Gesteigerter Bruttogewinn Der Bruttogewinn erhöhte sich 2014 um 21.3% auf CHF Millionen gegenüber CHF Millionen im Vorjahr. Die Bruttogewinnmarge sank aufgrund von Veränderungen im Produktmix von 46% im Vorjahr auf 45.4%. Vertriebs- und Marketingaktivitäten Die Vertriebs- und Marketingkosten stiegen 2014 infolge der geschäftlichen Expansion von CHF 21.2 Millionen in 2013 auf CHF 24.5 Millionen. Prozentual zum Umsatz verringerten sie sich von 9.7% auf 9.1%. Forschung und Entwicklung Die Aufwände für F&E lagen 2014 bei CHF 49.9 Millionen gegenüber CHF 38.9 Millionen in Sie machten 18.5% vom Umsatz aus, verglichen mit 17.7% im Vorjahr. Diese Zunahme ist auf eine höhere Aktivierung von F&E-Aufwendungen aufgrund der Investitionen in Kurzstrecken-Radiotechnologie und strategischen Investitionen in 4G LTE-Technologie zurückzuführen. Mit der Akquisition der in Malmö ansässigen connectblue AB und der in Athen ansässigen Antcor S.A. ebnete u-blox den Weg in den Markt für Kurzstrecken-Funkkommunikation auf Basis von Bluetooth/Wi-Fi. Die Hinzufügung von Kurzstrecken-Produkten trägt dazu bei, dass u-blox die komplette Bandbreite der Kundenanforderungen abdecken kann. Kosten für Aktienoptionen Die Kosten für aktienbasierte Vergütungen betrugen 2014 CHF 3.3 Millionen, gegenüber CHF 2.2 Millionen in Gestiegener Betriebsgewinn (EBIT) Der Betriebsgewinn (EBIT) lag 2014 bei CHF 39.1 Millionen gegenüber CHF 30.1 Millionen im Vorjahr, was einer Zunahme von 30.0% entspricht. Die EBIT-Marge lag bei 14.5%, die EBITDA-Marge bei 21.7%. Finanzertrag und -kosten Der Finanzertrag belief sich auf CHF 4.5 Millionen, was hauptsächlich auf die positiven Fremdwährungsergebnisse aus dem operativen Geschäft zurückzuführen war. Der Finanzaufwand betrug CHF 0.7 Millionen. locate, communicate, accelerate Seite 3

4 Tabelle 1: Konsolidierte Erfolgsrechnung (in Tausend CHF) 2014 % Umsatz 2013 % Umsatz Umsatz 270' % 219' % Herstellungskosten der verkauften Produkte -147' % -118' % Bruttogewinn 122' % 101' % Marketing- und Vertriebsaufwand -24' % -21' % Forschungs- und Entwicklungsaufwand -49' % -38' % Verwaltungsaufwand -10' % -11' % Sonstige Erträge % % Betriebsgewinn (EBIT) 39' % 30' % Finanzertrag 4' % 1' % Finanzaufwand % -2' % Gewinn vor Steuern (EBT) 42' % 28' % Steuern -8' % -4' % Reingewinn 34' % 24' % Betriebsgewinn (EBIT) 39' % 30' % Abschreibungen 19' % 16' % EBITDA 1) 58' % 46' % 1) EBITDA (earnings before interest, taxes, depreciation and amortization) als Addition der Abschreibungen zum Betriebsgewinn (EBIT) berechnet, immer auf Grundlage der Regeln nach IFRS. Positiver operativer Cashflow 2014 belief sich der Geldfluss aus operativer Geschäftstätigkeit auf CHF 53.7 Millionen, gegenüber CHF 38.5 Millionen in Der Lagerbestand hat infolge der geschäftlichen Expansion und höherer Umsatzerlöse zugenommen. Tabelle 2: Zusammengefasste konsolidierte Geldflussrechnung (Cashflow) (in Tausend CHF) Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit 53'686 38'483 Cashflow aus Investitionstätigkeit -65'400-33'638 Cashflow aus Finanzierungstätigkeit 14'991-4'784 Zunahme der flüssigen Mittel 3' Flüssige Mittel am Anfang der Berichtsperiode 33'163 33'416 Wechselkursbedingte Veränderung des Finanzmittelbestandes 1' Flüssige Mittel am Ende der Berichtsperiode 37'662 33'163 Investitionstätigkeit Die aktivierten Entwicklungsaufwendungen betrugen 2014 CHF 20.7 Millionen gegenüber CHF 14.9 Millionen in CHF 7.0 Millionen wurden für Betriebs- und Geschäftsausstattung, Werkzeuge und Testinfrastruktur zum weiteren Ausbau der Kapazität und rund CHF 6.0 Millionen für den Erwerb von Patenten und Technologien investiert. Finanzierungstätigkeit u-blox zahlte eine Dividende in Höhe von CHF 8.5 Millionen und erhielt Erlöse aus der Ausgabe von Stammaktien im Rahmen des Aktienoptionsplans für Mitarbeiter in Höhe von CHF 5.6 Millionen. In locate, communicate, accelerate Seite 4

5 Zusammenhang mit den Akquisitionen im Bereich der Kurzstrecken-Funkkommunikation nahm u-blox ein kurzfristiges Bankdarlehen in Höhe von CHF 20.0 Millionen zur Cash-Optimierung auf. Starke Bilanz u-blox verfügt über eine sehr solide Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von 70.5%. Die flüssigen Mittel und marktfähigen Wertpapiere blieben mit CHF 59.4 Millionen zum 31. Dezember 2014 (31. Dezember 2013: CHF 60.6 Millionen) stabil. Durch die Akquisitionen erhöhte sich der Goodwill im Jahr 2014 auf CHF 57.9 Millionen, nach CHF 37.8 Millionen im Jahr Das sind 19.2% der Gesamtsumme der Aktiven. Dividende Dank der starken finanziellen Situation und dem positiven Ausblick schlägt der Verwaltungsrat an der Generalversammlung für dieses Geschäftsjahr die Auszahlung einer erhöhten Dividende von CHF 1.60 pro Aktie vor, was einer Ausschüttungsquote von 30.6% des den Eigentümern der Muttergesellschaft zurechenbaren Reingewinns entspricht. Tabelle 3: Zusammengefasste konsolidierte Bilanz (in Tausend CHF) per 31. Dezember 2014 per 31. Dezember 2013 Aktiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel 37'662 33'163 Wertschriften 21'730 27'395 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 38'842 29'204 Sonstiges Umlaufvermögen 54'862 32'589 Total Umlaufvermögen 153' '351 Anlagevermögen Sachanlagen 14'836 13'764 Goodwill 57'903 37'825 Immaterielle Anlagen 70'502 44'570 Finanzanlagen 584 1'222 Latente Steueraktiven 4'826 6'777 Total Anlagevermögen 148' '158 Total Aktiven 301' '509 Passiven Kurzfristige Verbindlichkeiten 70'860 35'974 Langfristige Verbindlichkeiten 18'011 10'099 Total Verbindlichkeiten 88'871 46'073 Eigenkapital Aktienkapital 5'930 5'810 Uebrige Reserven 89'531 92'556 Gewinnreserven 117'415 82'070 Total Eigenkapital 212' '436 Total Passiven 301' '509 Herausforderungen und Risiken Jede Geschäftstätigkeit ist mit Risiken verbunden, und viele unserer Kunden sind mit anhaltender Unsicherheit konfrontiert. Wir können als Unternehmen jedoch aktive Massnahmen ergreifen, um die Auswirkung von Risiken aus globalen, regionalen oder nationalen Finanzkrisen zu verringern. Erstens stellen wir sicher, dass unserer Produkte eine erstklassige Qualität aufweisen und die Anforderungen unserer Kunden erfüllen. Zweitens locate, communicate, accelerate Seite 5

6 verfügen wir über eine natürliche Absicherung gegen Fremdwährungsschwankungen, weil die Produktions- und Betriebskosten in denselben Währungen anfallen, in denen wir unsere Erlöse erzielen. Drittens haben wir eine breite, weiter wachsende Kundenbasis, wobei kein einziger unserer insgesamt Kunden einen Umsatzanteil von mehr als 7% hat. Mitglieder in Verwaltungsrat und Geschäftsleitung Die Zusammensetzung des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung hat sich 2014 nicht verändert. Ausblick Durch die starke Nachfrage nach Internetanbindung und die Milliarden von Geräten, mit denen dies realisiert wird, ist ein ganzes Universum von Produkten und Dienstleistungen entstanden, die jede Branche der Weltwirtschaft bedienen: vom Flottenmanagement und Asset Tracking über Navigations- und Zahlungslösungen bis hin zu Konsumgütern wie Spielzeug, Uhren und Ortungsgeräten. Und das ist erst der Anfang. u-blox produziert und vermarktet ein umfassendes Angebot an Produkten, die High-Speed-Verbindungen und den Zugang zu praktisch unbegrenztem Cloud-Computing Wirklichkeit werden lassen. Das wachsende Portfolio von Halbleiterbausteinen und Modulen bildet eine ideale Ausgangsbasis, um vom Internet of Things finanziell und in Marktanteilen zu profitieren. Nicht zuletzt hat u-blox mit seinem zunehmenden Kundenkreis einen Grundstein für nachhaltigen Erfolg gelegt. Für 2015 erwartet u-blox ein EBIT zwischen CHF 48 Millionen und CHF 53 Millionen bei einem Umsatz zwischen CHF 335 Millionen und CHF 345 Millionen. Diese Prognose basiert auf der Annahme, dass keine unvorhergesehenen negativen wirtschaftlichen Entwicklungen eintreten und die Wechselkurse im Planbereich liegen (USD/CHF: 0.974; EUR/CHF: 1.065). An der Generalversammlung beabsichtigt der Verwaltungsrat die Wiederwahl der Verwaltungsratsmitglieder mit der Ausnahme von Hans-Ulrich Müller und die Neuwahl von Hr. André Müller zu beantragen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Präsentationsfolien und dem Geschäftsbericht 2014 unter: Kurzlebenslauf André Müller Herr André Müller ist dipl. Ing. ETH und leitete von 2006 bis 2009 als CEO die Firma Cicorel SA in der Schweiz und war gleichzeitig Mitglied der Gruppenleitung von Cicor Technologies. Von 1998 bis 2007 war er CEO, und ab 1999 auch VR-Präsident der HCT Shaping Systems SA in der Schweiz. Von 1993 bis 1996 war er Mitglied der Geschäftsleitung und von 1996 bis 1998 CEO der ESEC AG in der Schweiz. Zuvor war er in verschiedenen Positionen in der Forschung und Entwicklung für die Luftfahrtindustrie tätig. Herr Müller ist Mitglied des Verwaltungsrates Essemtec AG in der Schweiz, der DW Holding AG in der Schweiz, der Odevis Automation AG in Deutschland und der Bangerter Microtechnik AG in der Schweiz. André Müller ist Jahrgang 1953 und ist Schweizer und italienischer Bürger. Über u-blox Die Schweizer u-blox AG (SIX:UBXN) ist ein führender Anbieter von Halbleiterbausteinen und Modulen für drahtlose Kommunikation und Positionierung für den Automobil-, Industriegüter- und Konsumgütermarkt. Unsere Lösungen ermöglichen Menschen, Fahrzeugen und Maschinen, ihre exakte Position zu lokalisieren und drahtlos in Mobilfunknetzen und über Kurzstrecken zu kommunizieren. Mit einem breiten Portfolio von Chips, Modulen und Software ist u-blox einzigartig positioniert und schafft so die Voraussetzungen für OEM-Kunden, innovative Lösungen für das Internet der Dinge (Internet of Things) entwickeln zu können schnell und kosteneffektiv. Der Hauptsitz von u-blox liegt in Thalwil, Schweiz. Durch Zweigniederlassungen in Europa, Asien und den USA ist u-blox auch global präsent. (www.u-blox.com) locate, communicate, accelerate Seite 6

7 u-blox Kontakte Thomas Seiler, Chief Executive Officer Tel.: ; Roland Jud, Chief Financial Officer Tel.: +41 (44) ; Finanzkalender Generalversammlung: 28. April 2015 Halbjahresergebnisse 2015: 4. September 2015 Vorbehalt Diese Medienmitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Solche in die Zukunft gerichteten Aussagen widerspiegeln die gegenwärtige Auffassung des Managements und sind mit bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren verbunden, die zur Folge haben könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften der u-blox Gruppe wesentlich von den in solchen Aussagen enthaltenen oder implizierten Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen. Dazu gehören Risiken in Bezug auf den Erfolg von und die Nachfrage nach den Produkten der Gruppe, die Möglichkeiten, dass die Produkte der Gruppe veralten, die Fähigkeit der Gruppe, ihre geistigen Eigentumsrechte zu verteidigen, die Fähigkeit der Gruppe, rechtzeitig neue Produkte zu entwickeln und zu vermarkten, das dynamische und vom Wettbewerb geprägte Umfeld, in dem die Gruppe operiert, das aufsichts-rechtliche Umfeld, Wechselkursschwankungen, die Fähigkeit der Gruppe, Erlöse zu erzielen und Rentabilität zu erreichen, sowie die Fähigkeit der Gruppe, ihre Expansionsprojekte zeitgerecht zu realisieren. Sollten einzelne oder mehrere der entsprechenden Risiken oder Unsicherheiten zum Tragen kommen oder sollten sich zugrunde liegende Annahmen als unrichtig erweisen, so können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Angaben in dieser Mitteilung abweichen. Die Informationen in dieser Mitteilung werden durch u-blox zur Verfügung gestellt und entsprechen dem Kenntnisstand im Zeitpunkt der Veröffentlichung. u-blox übernimmt keinerlei Verpflichtung zur Aktualisierung der hierin enthaltenen, in die Zukunft gerichteten Aussagen, basierend auf neuen Informationen, zukünftige Ereignisse, etc. Die Pressemitteilung der Jahreszahlen 2014 wird in Englisch und Deutsch veröffentlicht. Sollte die deutsche Übersetzung vom englischen Original abweichen, so gilt der Wortlaut der englischen Version. locate, communicate, accelerate Seite 7

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Pressemitteilung Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Umsatzanstieg von 4 Prozent gegenüber Vorjahr Brutto- und EBIT-Margen durch

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Pressemitteilung Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Umsatz in Konzernwährung gegenüber erstem Halbjahr 2014 erwartungsgemäss rückläufig; währungsbereinigter

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015 Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 18. März 2015 Von Roll Gruppe / Überblick Geschäftsentwicklung In MCHF 2014 2013 * Bestellungseingang 416 436 Umsatz 419 418 Bruttogewinn 71 72 EBIT

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Die CREALOGIX Gruppe hat im Geschäftsjahr 2004/2005 ihren Umsatz um 175 Prozent gesteigert. Sie weist bei einem konsolidierten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor.

Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor. 1 Medienmitteilung Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor. Flamatt, 23. März 2011. Die COMET Gruppe ging 2010 dank der konsequenten Umsetzung

Mehr

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009 Halbjahresbericht per. Juni 29 2 4 5 6 7 7 8 8 1 Bericht des Verwaltungsrates Kennzahlen Konsolidierte Bilanz per. Juni 29 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr 29 Konsolidierte Geldflussrechnung

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Tecan mit zweistelligem Umsatzwachstum und Rekordgewinn im ersten Halbjahr 2015

Tecan mit zweistelligem Umsatzwachstum und Rekordgewinn im ersten Halbjahr 2015 Medienmitteilung Tecan mit zweistelligem Umsatzwachstum und Rekordgewinn im ersten Halbjahr 2015 Finanzresultate erstes Halbjahr 2015 Auftragseingang von CHF 220.1 Mio. (H1 2014: CHF 196.6 Mio.) o Wachstum

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Willkommen. in der Welt von Repower. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014

Willkommen. in der Welt von Repower. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014 Willkommen in der Welt von Repower Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014 26. August 2014 Agenda 1. Überblick und Highlights H1 / 2014 Kurt Bobst, CEO 2. Finanzielle Ergebnisse H1 / 2014 Stefan Kessler,

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT

DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT Basel, Schweiz 19. Februar 2003 Die Day Software Holding AG (SWX: DAYN), Anbieter von Enterprise Content Management-Software, gab

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013 Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom 25. März 2014 Präsentation Gruppenabschluss 2013 Bilanzgespräch vom 25. März 2014 1 Indikator 1 Umsatz: Umsatzsteigerung & Erhöhung der Flächenrentabilität

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt Schlieren (Zürich), Schweiz, 28. April 2015 Cytos Biotechnology AG («Cytos») stellte heute

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Straumann beginnt das Jahr 2008 mit einem Nettoumsatzwachstum von 15% in Lokalwährungen (12% in CHF)

Straumann beginnt das Jahr 2008 mit einem Nettoumsatzwachstum von 15% in Lokalwährungen (12% in CHF) Medienmitteilung Straumann beginnt das Jahr 2008 mit einem Nettoumsatzwachstum von 15% in Lokalwährungen (12% in CHF) Nettoumsatz steigt unter Ausschluss saisonaler Faktoren 1 und des US- Importstopps

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Herzlich willkommen. ALSO Holding AG, Bilanzmedienkonferenz 2014

Herzlich willkommen. ALSO Holding AG, Bilanzmedienkonferenz 2014 Herzlich willkommen ALSO Holding AG, Bilanzmedienkonferenz 2014 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr