COCKPIT Zahlen gemäss Voranschlag 2016 / IAFP Light-Version

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COCKPIT 2015. Zahlen gemäss Voranschlag 2016 / IAFP 2017-2021 Light-Version 1.2015"

Transkript

1 COCKPIT Zahlen gemäss Voranschlag / IAFP -221 Light-Version 1. Stadthaus Telefon Märtplatz 29 Fax Postfach 837 Effretikon

2 IMPRESSUM Stadt Illnau-Effretikon Abteilung Präsidiales Märtplatz 29, Postfach 837 Effretikon Telefon Fax

3 INHALTSVERZEICHNIS ERLÄUTERUNGEN ZUM COCKPIT 4 A GESAMTGEMEINDE 1. KENNZAHLEN 1.1 INDIKATOREN AUS CERCLE D'INDICATEUR KENNZAHLENBEWERTUNGS-SYSTEM KENNZAHLENBEWERTUNG 7 bis GESAMTÜBERSICHT KENNZAHLEN 9 B ABTEILUNGEN 2. FINANZEN 2.1 NETTOINVESTITIONEN VERWALTUNGSVERMÖGEN VERSCHULDUNG / LANGFRISTIGE SCHULDEN STEUERERTRAG GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER STEUERKRAFT / RESSOURCENAUSGLEICH EIGENKAPITALENTWICKLUNG 15

4 ERLÄUTERUNGEN ZUM COCKPIT SINN UND ZWECK Das Cockpit stellt für Behördenmitglieder und Abteilungsleiter ein geeignetes Führungs- und Informationsinstrument dar. Es ermöglicht ergänzend zum Finanzplan eine Risikoabschätzung der Finanzlage und bietet ein übersichtliches, individuelles Kennzahlen-System, das eine Risikoanalyse und dadurch ein einfaches Risikomanagement zulässt. Es löst ein Handeln und Einleiten von nötigen und geeigneten Massnahmen aufgrund der Resultate aus. Mit Hilfe von Ampelfunktionen werden die Ziel- bzw. Sollwerte der Kennzahlen übersichtlich und gut verständlich dargestellt. Es ist gut kommunizierbar und lässt einen plausiblen Handlungsspielraum zu. INHALT Das Cockpit beinhaltet Informationen über die Gesamtgemeinde sowie ämterspezifische Kennzahlen, deren finanzielle Entwicklung stark auf die Finanzlage der Gemeinde Einfluss haben. Die kantonal harmonisierten Finanzkennzahlen (Selbstfinanzierungsgrad, Verschuldungsgrad (anstelle Selbstfinanzierungsanteil), Zinsbelastungsanteil, Kapitaldienstanteil und Nettoschuld pro Einwohner) sowie ergänzende Kennzahlen sind in Form eines Kennzahlen-Bewertungssystem verständlich und überblickbar dargestellt. Jedes Kennzahlenergebnis wird dabei zusätzlich in Punkten von 1 bis 6 (1= schlechtester Wert, 6 = bester Wert) ausgedrückt, womit eine Gesamtbeurteilung und ein Gesamtwert über sämtliche Kennzahlen möglich wird. Wo sinnvoll, ist das 7%-Szenario (Umsetzung von 7% der geplanten Investitionen) gemäss Integriertem Aufgaben- und Finanzplan IAFP zusätzlich aufgeführt. Im Cockpit sind vor allem kostenträchtige Bereiche aufgeführt oder solche, bei denen eine frühzeitige und schnelle Massnahmeneinleitung von grosser Wichtigkeit sind (Bsp. Liquiditätsplanung). Jeder Indikator weist Ziel- bzw. Sollwerte auf, die mit Hilfe von Ampelfunktionen dargestellt sind. Die Ampel bietet eine einfache und übersichtliche Darstellung mit drei Stufen, die auf den Handlungsbedarf hinweisen. Ampelanzeige Handlungsbedarf grün orange rot kein Handlungsbedarf eventueller Handlungsbedarf --> Indikator muss beobachtet werden und eine oder mehrere geeignete Massnahmen im Fall einer Verschlechterung des Wertes müssen erarbeitet werden. dringender Handlungsbedarf --> entsprechende Massnahme(n) ist/sind einzuleiten! Um ein umfassendes Bild der Kennzahlen zu erhalten, werden die Werte - wenn sinnvoll und möglich - der letzten zehn vergangenen Jahre und der nächsten fünf Planjahre aufgezeigt und grafisch dargestellt. Einige Auswertungen sind ohne Ampelfunktion und somit ohne Zielwerte aufgeführt. Diese haben einen rein informativen Charakter. Seite 4

5 1.1 INDIKATOREN AUS CERCLE D'INDICATEUR KENNZAHLEN Umwelt Wirtschaft Gesellschaft Indikator Definition Zuständig Einheit 26 U4: Energieverbrauch Elektrizitätsabgabe in kwh pro Hochbau kwh/einw. 4'156 4'16 4'257 4'154 3'955 4'91 3'975 3'944 Einwohner/-in UK4: Energieverbrauch Minergie-Bauflächen pro Einwohner/-in Hochbau m2/einw U6.1: Ressourcenverbrauch Abfallmenge pro Einwohner/-in Gesundheit kg/einw (Haushaltabfälle, Separatsammlungen) UK7: Wasserhaushalt Totaler Wasserverbrauch pro Tiefbau m3/einw Einwohner/-in (nur Ilef verrechnet) (12 M: 6) UK9: Bodenverbrauch Überbaute Bauzone pro Einwohner/-in Hochbau m2/einw n.v. 176 W1: Einkommen Durchschnitt. Steuerbares Einkommen Steuern SFr./Steuerpfl. aller steuerpflichtigen Personen Pers. 52'2 52' 52'2 52'2 54'5 55'2 55'7 55' 55'6 W1: öffentlicher Haushalt Gesundheit der Gemeindefinanzen Finanzen Punktedurchschn (anstelle Selbstfinanzierungsgrad wird Verschuldungsfaktor angewendet). 1-6 aller Kennzahlen W11: Steuern Steuerbelastung (Gemeinde) der natürlichen Personen. Verheiratet, allein verdienend, zwei Kindern, jährliches Bruttoarbeitseinkommen CHF 1'.-- Steuern SFr. G2K: Mobilität Nutzung des lokalen ÖV: Polizei (VBG) Passagiere/Einw. Fahrgastzahlenentwicklung der VBG in der Region Effretikon pro Einwohner/-in G2K: Mobilität immatrikulierte Motorfahrzeuge pro Polizei Fzg/Einw. Einw. G4.2: Sicherheit Strafanzeigen wegen Straftaten und - Polizei Anzeigen/Einw. versuchen nach Strafgesetzbuch pro 1 Einwohner/-innen G6: Partizipation Stimm- und Wahlbeteiligung an Präsidiales % kommunalen, kantonalen und eidgenössischen Abstimmungen und Wahlen G7: Kultur- und Freizeit Kultur- und Freizeitausgaben der Finanzen SFr./Einw. öffentlichen Hand pro Einwohner/-in G9: Soziale Unterstützung Anzahl Personen, die im Erhebungsjahr Soziales Anzahl Personen mindestens eine Zahlung im Rahmen der Sozialhilfe erhalten haben G12: Überregionale Anteil Hilfsaktionen (In- und Ausland, Finanzen / Solidarität Sofort- und Entwicklungshilfe) am Total Präsidiales der laufenden Ausgaben *Abrechnungsperiode 15 Monate (statt 12 Monate) wegen MwSt.-Änderung 3'725 3'582 3'551 3'57 3'57 3'57 3'362 3'362 3' Seite 5

6 1.2 KENNZAHLENBEWERTUNGS-SYSTEM KENNZAHLEN Punkte-Skala Punkte Gewichtung 1 Selbstfinanzierungsgrad 1.% Grad der Finanzierung der Investitionen aus Selbstfinanzierung*1 ab 75% langfristig anzustreben (über 1% = Schuldendenabbau) 6 den selbst erarbeiteten Mitteln. Nettoinvestitionen 7-75% volkswirtschaftlich vertretbar 3 unter 7% grosse Verschuldung 1 Hinweis: Der Selbstfinanzierungsgrad kann von Jahr zu Jahr stark schwanken. Die Kennzahl muss über mehrere Jahre betrachtet und beurteilt werden. 2 Verschuldungsfaktor 1.% Gradmesser, wie viele Jahre der aktuelle Langfristige Schulden bis 1 kleine Verschuldung / Belastung erträglich 6 Cashflow erarbeitet werden müsste, bis Cashflow mittlere Verschuldung / mittlere, tragbare Belastung 3 langfristige Schulden getilgt wären. über 15 grosse Verschuldung / hohe, kaum tragbare Belastung 1 Hinweis: Der Verschuldungsfaktor kann von Jahr zu Jahr stark schwanken. Die Kennzahl muss über mehrere Jahre betrachtet und beurteilt werden. 3 Zinsbelastungsanteil 2.% Anteil des Finanzertrages, der für den Nettozinsen*1-3% kleine Verschuldung / Belastung erträglich 6 Zinsendienst aufgewendet wird. Finanzertrag 3-6% mittlere Verschuldung / mittlere, tragbare Belastung 3 über6% grosse Verschuldung / hohe, kaum tragbare Belastung 1 4 Kapitaldienstanteil 2.% Anteil des Finanzertrages, der für den Kapitaldienst*1-5% klein - tragbar 6 Kapitaldienst aufgewendet wird. Finanzertrag 5-15% tragbar 3 (Kapitaldienst: Passivzinsen + ord. Abschreibungen über 15% kaum tragbar 1 abzgl. Vermögenserträge, vermindert um Aufwand Liegenschaften FV) 5 Nettovermögen/Nettoschuld pro Einwohner 2.% Gradmesser für Verschuldung Nettoschuld ab Fr. keine Verschuldung 6 (Nettoschuld: Fremdkapital abzüglich Einwohner bis -3' kleine bis mittlere Verschuldung 3 Finanzvermögen) ab -'3' grosse Verschuldung 1 Hinweis: Die Kennzahl hängt stark von der Bewertung des Finanzvermögens ab. 6 Investitionsanteil 2.% Aktivität im Investitionsbereich - 15% schwache Investitionstätigkeit 6 Bruttoinvestitionen*1 (Bruttoinvestitionen in Prozent zu 15-25% mittlere Investitionstätigkeit 3 Konsolidierte Ausgaben konsolidierten Ausgaben) ab 25% starke Investitionstätigkeit 1 Hinweis: Diese Kennzahl allein sagt nichts über die finanzielle Situation der Gemeinde aus. Eine Beurteilung über mehrere Jahre, zusammen mit dem Selbstfinanzierungsanteil, ist wichtig. 1.% Seite 6

7 1.3 KENNZAHLENBEWERTUNG KENNZAHLEN Punkte Punkte bis 1.9 Punkte Kennzahlen-Entwicklung 1%-Szenario 7%-Szenario Zielwert Finanzstrategische Zielsetzung 1 Selbstfinanzierungsgrad Indikator: aktueller Selbstfinanzierungsgrad 2% 15% 1% Aktuell Zielwert: >= 75% Wert V16: 11.19% Punkte: 6 5% % -5% Durchschnitt Indikator: Selbstfinanzierungsgrad im Durchschnitt der letzten fünf Rechnungsjahre + der nächsten fünf Budgets-/Planjahre. Zielwert: >= 75% Wert: 69.14% Punkte: 1 2 Verschuldungsfaktor Indikator: aktueller Verschuldungsgrad 2 15 Aktuell Zielwert: >= 1 Jahre Wert V16: 6.1 Punkte: Durchschnitt Indikator: Verschuldungsgrad im Durchschnitt der letzten fünf Rechnungsjahre + der nächsten fünf Budgets-/Planjahre. Zielwert: >= 1 Jahre Wert: 8. Punkte: 6 3 Zinsbelastungsanteil Indikator: aktueller (jährlicher) Zinsbelastungsanteil 3.5% 3.5% 2.5% 2.5% 1.5% 1.5%.5% -.5%.5% -.5% -1.5% -1.5% -2.5% -2.5% -3.5% -3.5% Aktuell Zielwert: <= 3% Wert V16: -3.1% Punkte: 6 Seite 7

8 KENNZAHLEN Kennzahlen-Entwicklung 1%-Szenario 7%-Szenario* Zielwert Finanzstrategische Zielsetzung 4 Kapitaldienstanteil Indikator: aktueller Kapitaldienstanteil 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% % Zielwert: < 5% Wert V16: 3.98% Punkte: 6 5 Nettovermögen/-schuld Indikator: aktuelles Nettovermögen pro Kopf pro Einwohner Zielwert: zwischen und Wert V16: SFr. -1'171 Punkte: 3 Indikator: Nettovermögen pro Kopf im Durchschnitt der letzten fünf Rechnungsjahre + der nächsten fünf Budgets-/Planjahre. Zielwert: zwischen und 5.-- Wert: SFr. -1'489 Punkte: 3 6 Investitionsanteil* Indikator: aktueller Investitionsanteil 35% Zielwert: <= 15% 3% Wert V16: 1.77% Punkte: 6 25% 2% 15% 1% 5% % Indikator: Investitionsanteil im Durchschnitt der letzten fünf Rechnungsjahre + der nächsten fünf Budgets-/Planjahre. Zielwert: <= 15% Wert: 2.23% Punkte: 3 Punkte-Durchschnitt / Gesamtauswertung (gewichtet) Kennzahl Soll Gewichtung Punkte * Das 7%-Szenario wird beim Investitionsanteil nicht ausgewertet, da nicht 1 Selbstfinanzierungsgrad 11% 8%+ 1% 6 alle zur Berechnung nötigen Faktoren im 7%-Szenario vorhanden sind. 2 Verschuldungsfaktor % 6 3 Zinsbelastungsanteil -3.1% -3% 2% 6 4 Kapitaldienstanteil 3.98% -5% 2% 6 5 Nettovermögen/-schuld -1' % 3 Indikator: Durchschnitt aller aktuellen Werte 6 Investitionsanteil* 1.77% -15% 2% 6 Zielwert: mind. 3.5 Punkte Gesamtauswertung (gewichtet) 1% 4.5 Wert/Punkte: gewichtet 4.5 Durchschnitt Aktuell Durchschnitt Aktuell Aktuell Seite 8

9 KENNZAHLEN 1.4 GESAMTÜBERSICHT KENNZAHLEN Zielsetzung: Punkte Punkte bis 1.9 Punkte R 25 R 26 R R R R R R R R V V P P P 219 P 22 P 221 Selbstfinanzierungsgrad -14% 43% 9% 141% 74% 42% 29% 22% 44% 153% 116% 11% 41% 51% 83% 84% 1% Punkte (Gewichtung 1%) Verschuldungsfaktor Punkte (Gewichtung 1%) Zinsbelastungsanteil -.93% -1.41% -.67% -.7% -.53% -.56% -1.53% -.6% -.74% -2.92% -2.43% -3.1% -3.7% -2.91% -2.8% -2.77% -2.75% Punkte (Gewichtung 2%) Kapitaldienstanteil 2.4% 1.93% 2.92% 3.3% 3.51% 4.4% 4.57% 5.92% 6.75% 4.31% 5.12% 3.98% 4.81% 5.94% 5.93% 5.99% 6.% Punkte (Gewichtung 2%) Nettovermögen (Fr.) '36-1'88-1'529-1'452-1'171-1'811-2'513-2'499-2'522-2'538 Punkte (Gewichtung 2%) Investitionsanteil 16.66% 15.45% 2.63% 16.45% 23.54% 23.98% 3.52% 24.89% 21.68% 21.61% 12.13% 1.77% 21.39% 18.75% 16.55% 12.52% 22.3% Punkte (Gewichtung 2%) Punkte-Durchschnitt pro Jahr Kennzahlenübersicht* Durchschnitt vergangene 1 Jahre Durchschnitt 1 Jahre Rechnung/Budget/Planjahre Punkte-Durchschnitt pro Jahr * Das 7%-Szenario wird beim Investitionsanteil nicht ausgewertet, da nicht alle zur Berechnung nötigen Faktoren im 7%-Szenario vorhanden sind. Die Gesamt-Punkteübersicht (Diagramm) bezieht sich deshalb ausschliesslich auf das 1%-Szenario. Seite 9

10 2.1 NETTOINVESTITIONEN VERWALTUNGSVERMÖGEN (OHNE SPEZIALFINANZIERUNGEN) FINANZEN Finanzstrategische Zielsetzung Indikator: Selbstfinanzierung (Selbstfinanzierungsgrad) der Nettoinvestitonen ab 75% 7-75% unter 7% Zielwert: >= 75% R 25 R 26 R R R R R R R R V V P P P 219 P 22 P 221 Rechnung 8'41 6'22 11'162 6'564 14'962 16'441 19'745 14'846 21'15 4'878 Budget/Plan Umset. 1% 12'578 1'916 18'465 17'996 22'89 18'719 22'191 24'485 2'69 8'957 6'12 7'722 19'612 17'42 1'382 1'112 8'38 Umsetzung 7% 4'271 5'45 13'728 11'929 7'267 7'78 5'816 Cashflow 1% -1'142 2'675 1'8 9'251 11'83 6'912 6'115 3'241 9'345 7'464 7'49 8'59 8'62 8'647 8'656 8'464 8'326 Cashflow 7% 7'49 8'59 8'89 8'746 8'818 8'665 8'566 SFG 1% (in %) Zusammenfassung 25 - total Cashflow 65'23 total Investitionen 124'325 Selbstfinanzierung 52 Millionen Fr R 25 R 26 R R R R R R R R V V P P P 219 P 22 P 221 Budget/Plan Umset. 1% Umsetzung 7% Rechnung Cashflow 1% Seite 1

11 2.2 VERSCHULDUNG / LANGFRISTIGE SCHULDEN FINANZEN Zielsetzung Indikator 1: Kapitaldienstanteil - 5% 5-15% über 15% Zielwert 1: Kapitaldienstanteil < 5% Indikator 2: Verschuldungsfaktor bis 1 Jahre Jahre über 15 Jahre Zielwert 2: Verschuldungsfaktor < 1 Jahre Indikator 3: Verhältnis Finanzvermögen/Fremdkapital unter 8% 8-1% ab 1% Zielwert 3: 1% (Fremdkapital max. 1% des Finanzvermögens) R 25 R 26 R R R R R R R R V V P P P 219 P 22 P 221 Kapitaldienstanteil Verschuldungsfaktor Finanzvermögen (kfr.) 56'215 61'796 66'38 75'16 77'59 7'782 58'613 68'53 62'86 63'86 61'36 62'36 61'636 61'86 64'361 63'861 52'711 Fremdkapital (kfr.) 43'33 53'957 55'97 64'71 7'981 7'985 71'153 89'863 93'121 89'767 93'121 89'767 89'767 94'767 99'767 1'767 1'767 Anteil FK an FV Langfr. Schulden (kfr.) 1%-Szenario 26' 36' 36' 36' 46' 46' 46' 56' 57' 57' 57' 52' 52' 57' 62' 63' 63' 7%-Szenario 57' 52' 52' 52' 52' 52' 52' Schuldenbremse: Lanfristige Schulden aktuell + Budgetjahr Grenzwert (ord. Steuern x 2) 62'776 63'471 65'976 68'884 71'286 71'21 73'579 73'47 73'75 75'18 74'6 78'752 79'146 79'541 79'939 8'339 8' Millionen Fr R 25 R 26 R R R R R R R R V V P P P 219 P 22 P 221 1%-Szenario 7%-Szenario Grenzwert (ord. Steuern x 2) Seite 11

12 2.3 STEUERERTRAG FINANZEN Steuerertrag 1% R 25 R 26 R R R R R R R R V V P P P 219 P 22 P 221 Rechnung 27'294 27'596 28'438 29'95 3'994 3'961 31'991 31'916 32'46 32'687 Budget 28'5 27'8 28'35 28'55 3'2 3'374 31'34 31'5 32' 32' 32'435 34'24 34'411 34'583 34'756 34'93 35'15 Steuersoll Rechnung 31'388 31'736 32'988 34'442 35'643 35'65 36'79 36'73 36'852 37'59 Budget 32'775 31'97 32'886 32'833 34'73 34'93 36' 36'225 36'8 36'8 37'3 39'376 39'573 39'771 39'97 4'169 4'37 Steuerfuss Ilef Ordentliche Steuern (in Millionen Franken) Steuerfuss R 25 R 26 R R R R R R R R V V P P P 219 P 22 P 221 Rechnung Budget Steuerfuss Ilef Linear (Rechnung) Seite 12

13 2.4 GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER FINANZEN R 25 R 26 R R R R R R R R V V P P P 219 P 22 P 221 Rechnung 1'76 2'451 2'85 2'142 1'385 1'535 1'983 2'127 2'218 2'671 Budget 2'3 2'3 2'3 2'6 2' 2' 1'9 1'9 1'5 2' 2' 5' 3' 3' 3' 3' 3' Abweichung RE/BU -25.8% 6.6% 22.% -17.6% -3.8% -23.2% 4.4% 11.9% 47.9% 33.6% erledigte Fälle durch. Ertrag pro Fall 11'847 16'34 19'615 15'75 1'184 12'688 15'742 18'991 16'552 22' ' 4 2' GGST-Ertrag (in Millionen Franken) ' 1' durch. Ertrag pro Fall (in Fr.) 1 5' R 25 R 26 R R R R R R R R V V P P P 219 P 22 P 221 Rechnung Budget durch. Ertrag pro Fall Seite 13

14 2.5 STEUERKRAFT / RESSOURCENAUSGLEICH FINANZEN Berechnungsgrundlage Auszahlung Steuerkraft pro Einw. Steuerkraft pro Einw. Steuerkraft pro Einw. Ressourcen- Jahr Jahr Kant. Durchschnitt Illnau-Effretikon Illnau-Effretikon ausgleich Fr. Fr. % Fr '948 2'8 71 6'89' '953 1' '395'719 3'184 2' '713'45 3'418 2'3 67 1'288'947 3'457 2' '712'753 3'48 2' '52'488-3'383 2' '158'141 3'731 2' '168'774 3'53 2' '696'211 3'493 2' '926'189 3'473 2' '35'277 Steuerkraft Ausgleichszahlung 4' 3'5 3' 2'5 2' 1'5 in Mio. Fr ' Berechnungsgrundl. Jahr Durchschnitt Steuerkraft der letzten 1 Jahre: Auszahlungsjahr Illnau-Effretikon Kant. Mittel Steuerkraft- / Ressourcenausgleich Seite 14

15 2.6 EIGENKAPITALENTWICKLUNG FINANZEN R 25 R 26 R R R R R R R R R V P P P 219 P 22 P 221 Eigenkapital (1%-Szenario) 21'428 21'971 32'532 33'62 41'257 44'433 4'585 38'155 37'34 37'892 38'6 38'161 38'61 38'678 38'852 38'777 38'566 Vorfinanzierungen 19'6 17'4 16'739 16'739 6'739 4'7 2'2 3'5 3'5 3'5 4'3 4'3 1'3 Eigenkapital (7%-Szenario) 38'899 4'156 41'535 43'271 44'96 46' '546 2'856 4'419 6'183 8' Millionen Fr R 25 R 26 R R R R R R R R R V P P P 219 P 22 P 221 Eigenkapital (1%-Szenario) Vorfinanzierungen Eigenkapital (7%-Szenario) Seite 15

COCKPIT Zahlen gemäss Voranschlag 2017 / IAFP Version Stadthaus Märtplatz 29 Postfach 8307 Effretikon

COCKPIT Zahlen gemäss Voranschlag 2017 / IAFP Version Stadthaus Märtplatz 29 Postfach 8307 Effretikon Ä häh COCKPIT Zahlen gemäss Voranschlag 217 / IAFP 218-222 Version 1. Stadthaus Märtplatz 29 Postfach 837 Effretikon Telefon 52 354 24 8 Fax 52 354 23 23 finanzen@ilef.ch www.ilef.ch IMPRESSUM Stadt Illnau-Effretikon

Mehr

COCKPIT 2012 COCKPIT L i g h t - Ve r s i o n. Light-Version. Zahlen gemäss Voranschlag 2013 / IAFP

COCKPIT 2012 COCKPIT L i g h t - Ve r s i o n. Light-Version. Zahlen gemäss Voranschlag 2013 / IAFP COCKPIT 212 Light-Version COCKPIT 212 L i g h t - Ve r s i o n Zahlen gemäss Voranschlag 213 / IAFP 214-218 Stadthaus Telefon 52 354 24 24 Märtplatz 29 Fax 52 354 23 23 Postfach info@ilef.ch 837 Effretikon

Mehr

COCKPIT Oktober 2008

COCKPIT Oktober 2008 COCKPIT Oktober 28 Führungs- und Informationsinstrument der Stadt Illnau-Effretikon COCKPIT Seite Erläuterungen zum Cockpit 1 Gesamtgemeinde A Kennzahlen A.1 Kennzahlenbewertungssystem 2 A.2 Kennzahlenbewertung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 16 Finanzkennzahlen 16.1 Allgemein... 1 16.2 Nettoverschuldungsquotient... 2 16.3 Selbstfinanzierungsgrad... 3 16.4 Zinsbelastungsanteil... 5 16.5 Nettoschuld in Franken pro

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Finanzplanung Theorie und Praxis. Dienstag, 30. Juni 2015

Finanzplanung Theorie und Praxis. Dienstag, 30. Juni 2015 Finanzplanung Theorie und Praxis Dienstag, 30. Juni 2015 Inhalt Grundzüge HRM Finanz- und Aufgabenplanung Aufbau Beispiele Finanzpolitische Ziele Vergleichsdaten Fusion Grundzüge HRM (Harmonisiertes Rechnungsmodell)

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Gemeindefinanzen Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Ausbildungsseminar Freiburger Gemeindeverband für Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Andreas Aebersold 14. September

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 20 Finanzstatistik,

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2006 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2006 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2006 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

Gemeindefinanzstatistik 2014

Gemeindefinanzstatistik 2014 Finanzdepartement Departementssekretariat Bahnhofstrasse 15 Postfach 1230 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 23 Telefax 041 819 23 09 E-Mail fd@sz.ch 11. Juni 2015 finanzstatistik 2014 Kontakt Finanzdepartement

Mehr

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2008 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2008 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2008 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

www.ar.ch Departemente Departement Finanzen Kanton und Gemeinden.

www.ar.ch Departemente Departement Finanzen Kanton und Gemeinden. Controlling von Appenzell Ausserrhoden St. Gallen / Herisau, Juli 009 Sehr geehrte Damen und Herren Die 5. Auflage des Kennzahlenvergleichs der Gemeindefinanzen liegt vor. Die Resultate der ausserrhodischen

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 www.duebendorf.ch Tel.: 044 801 67 11 Fax: 044 801 67 67 E-Mail: info@duebendorf.ch PLZ: 8600 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons (Finanzhaushaltgesetz, kfhg)

Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons (Finanzhaushaltgesetz, kfhg) Vernehmlassungsvorlage 511.1 Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons (Finanzhaushaltgesetz, kfhg) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, beschliesst: I.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 4 11.1.4 Benchmarking

Mehr

Gemeindefinanzstatistik 2005

Gemeindefinanzstatistik 2005 Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2005 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2005 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2005 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

IAFP INTEGRIERTER AUFGABEN- UND FINANZPLAN

IAFP INTEGRIERTER AUFGABEN- UND FINANZPLAN IAFP INTEGRIERTER AUFGABEN- UND FINANZPLAN Version 01.2016 Stadthaus Märtplatz 29 Postfach 8307 Effretikon Telefon 052 354 24 24 Fax 052 354 23 23 info@ilef.ch www.ilef.ch INTEGRIERTER AUFGABEN- UND FINANZPLAN

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales. Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015

Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales. Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015 Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015 Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales Sonnenblumenfeld bei Dotnacht

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2015 Medienkonferenz vom 14. März 2016 Ausgangslage Budget 2015 Ausgangslage nicht einfach nur wenig Spielraum Keine zusätzlichen Abschreibungen Keine Reservebildung

Mehr

Stadt St.Gallen. Rechnungsabschluss 2012. Medienkonferenz 07. März 2013

Stadt St.Gallen. Rechnungsabschluss 2012. Medienkonferenz 07. März 2013 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2012 Medienkonferenz 07. März 2013 Ausgangslage Budget 2012 Erschwerte Ausgangslage unsichere Wirtschaftsentwicklung (Eurokurs, Konjunktur) Sparpaket Kanton CHF 6.5 Mio.

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014 Medienkonferenz vom 5. März 2015 Ausgangslage Budget 2014 Schwierige Ausgangslage Erstmals keine zusätzlichen Abschreibungen budgetiert Keine Reservebildung oder

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Finanzplan 2015 2020 nach HRM2. (gemäss Art. 21 ff. Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511])

Finanzplan 2015 2020 nach HRM2. (gemäss Art. 21 ff. Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Finanzplan 2015 2020 nach HRM2 (gemäss Art. 21 ff. Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Seftigen, im Oktober 2015 Inhalt 1. Auf einen Blick... 3 2. Ausgangslage...

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Gemeinde 4313 Möhlin Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Stand 01.09.2015 Neuer Finanzplan Gemeinde Möhlin Budget 2016 Planjahre 2016 bis 2020 def Version.xls 28.10.2015 Investitionsplan Aufgaben-

Mehr

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken Staatskanzlei Information Rathaus / Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Telefon 032 627 20 70 Telefax 032 627 21 26 kanzlei@sk.so.ch www.so.ch Medienmitteilung Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

Finanzielle Steuerung

Finanzielle Steuerung Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Behördenkurs 1 August / September 2015 Agenda Instrumente im Übergang Regelung bisheriges Verwaltungsvermögen Einlaufender Verpflichtungskredit Haushaltgleichgewicht

Mehr

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014 Finanzplan 214 218 Kurzfassung Version 1. Bülach, 17. September 214 Zusammenfassung Die hohen Investitionen führen zu einer Zunahme der Abschreibungen und höheren Aufwendungen. Nach dem Wegfall ausserordentlich

Mehr

Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg

Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg Kennzahlen - Schnelltest zum 31. Dezember 27 Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg Inhaltsverzeichnis A. Kennzahlen - Schnelltest (1) B. Kennzahlen - Schnelltest (2) C. Erläuterungen und Beurteilungsskala

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 3 11.1.4 Weitere

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Stadt Bern Direktion für Finanzen, Personal und Informatik. Rechnung 2015 der Stadt Bern

Stadt Bern Direktion für Finanzen, Personal und Informatik. Rechnung 2015 der Stadt Bern Rechnung 2015 der Seite 1 Die Rechnung 2015 der Aufwand 1134,3 Mio. Franken Ertrag 1198,0 Mio. Franken Rechnungsergebnis 63,7 Mio. Franken Budgetiertes Ergebnis - Fr. 500.00 Gewinnverwendung: Zwei neue

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

statistik.info 2012/14 www.statistik.zh.ch

statistik.info 2012/14 www.statistik.zh.ch Kanton Zürich Statistisches Amt www.statistik.zh.ch Josef Perrez Hohe finanzielle Stabilität trotz Finanzkrise Die Gemeindefinanzen im Kanton Zürich Ende 2011 Zusammenfassung Die Zürcher Gemeinden erzielten

Mehr

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019 3 Vorbemerkungen und Grundsatzbeschlüsse 4 Laufender Ertrag 4 Laufender Aufwand 4 Nettozinsen 5 Cashflow 5 Ergebnisse 5 Investitionen 6 Schuldenentwicklung 6 Finanzkennziffern 6 Schlussbemerkungen 7 4

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 4: Budget 2012. Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2012.

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 4: Budget 2012. Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2012. Traktandum 4 Budget 2012 Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2012. Die laufende Rechnung schliesst bei einem Ertrag von CHF

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Rechnung 2015 und Legislatur-Zwischenbilanz

Rechnung 2015 und Legislatur-Zwischenbilanz Medienkonferenz Rechnung 2015 und Legislatur-Zwischenbilanz 2013-2016 Dienstag, 15. März 2016 1 Jahresrechnung 2015 der Stadt Wil 2 Operativer Gewinn von 4,6 Millionen und Schuldenabbau um 14 Millionen

Mehr

Vergleich. der Kantons- und Gemeindefinanzen. Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen

Vergleich. der Kantons- und Gemeindefinanzen. Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen Vergleich der Kantons- und Gemeindefinanzen Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen Nils.Soguel@unil.ch Evelyn.Munier@unil.ch www.unil.ch/idheap > finances publiques Fragen Seite Ist der Vergleich

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

1 Zur Beurteilung der Finanzlage sollen folgende Finanzkennzahlen (1. Priorität) herangezogen

1 Zur Beurteilung der Finanzlage sollen folgende Finanzkennzahlen (1. Priorität) herangezogen Nr. 18: Finanzkennzahlen Empfehlung 1 Zur Beurteilung der Finanzlage sollen folgende Finanzkennzahlen (1. Priorität) herangezogen werden: Nettoverschuldungsquotient, Selbstfinanzierungsgrad, Zinsbelastungsanteil.

Mehr

Im Total aller Luzerner Gemeinden ergab sich im Jahr 2011 ein ausgeglichenes

Im Total aller Luzerner Gemeinden ergab sich im Jahr 2011 ein ausgeglichenes 212/1 Rechnungsabschlüsse 211 www.lustat.ch GEMEINDEFINANZEN 211 Ausgeglichene Haushalte, aber tiefe Selbstfinanzierung Die Luzerner Gemeinden schlossen das Rechnungsjahr 211 über den ganzen Kanton betrachtet

Mehr

Zumikon. Zumikon. Gemeindeporträt Auswertung vom 24. 7. 2015. Bevölkerung und Soziales

Zumikon. Zumikon. Gemeindeporträt Auswertung vom 24. 7. 2015. Bevölkerung und Soziales BFS-Nr.: 160 Bezirk: Meilen Region: Pfannenstiel Höhe: 659.0 Fläche: 548.0 www.zumikon.ch Tel.: 044 918 78 78 Fax: 044 918 78 00 E-Mail: gemeinde@zumikon.ch PLZ: 8126 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Bestimmungen zur Haushaltssteuerung und zum Haushaltsgleichgewicht gemäss Antrag des Regierungsrates zum neuen Gemeindegesetz vom 20.

Bestimmungen zur Haushaltssteuerung und zum Haushaltsgleichgewicht gemäss Antrag des Regierungsrates zum neuen Gemeindegesetz vom 20. Zürich, 6. April 0, GF / HA Bestimmungen zur Haushaltssteuerung und zum Haushaltsgleichgewicht gemäss Antrag des Regierungsrates zum neuen Gemeindegesetz vom 0. März 0 Haushaltsgleichgewicht 94. Ausgleich

Mehr

Zumikon. Zumikon. Gemeindeporträt Auswertung vom Bevölkerung und Soziales

Zumikon. Zumikon. Gemeindeporträt Auswertung vom Bevölkerung und Soziales BFS-Nr.: 160 Bezirk: Meilen Region: Pfannenstiel Höhe: 659.0 Fläche: 548.0 www.zumikon.ch Tel.: 044 918 78 78 Fax: 044 918 78 00 E-Mail: gemeinde@zumikon.ch PLZ: 8126 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Haushaltsausgleich Bezugsgrößen Werte Anzustrebendes Ziel , EW

Haushaltsausgleich Bezugsgrößen Werte Anzustrebendes Ziel , EW F. Kennzahlen der Jahresabschlussanalyse Das Ministerium für Inneres, Sport und Integration fordert auch Kennzahlen als weitere Information für die Beurteilung der kommunalen Haushalte an. Die entsprechenden

Mehr

Baden, 7. November Der Stadtrat an den Einwohnerrat

Baden, 7. November Der Stadtrat an den Einwohnerrat Baden, 7. November 2016 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 64/16 Aufgaben- und Finanzplanung 2017-2026 Motion Mark Füllemann und Mitunterzeichnende vom 15. September 2016 betreffend langfristige Finanzplanung;

Mehr

Haushaltsausgleich Bezugsgrößen Werte Anzustrebendes Ziel , EW

Haushaltsausgleich Bezugsgrößen Werte Anzustrebendes Ziel , EW Kennzahlen der Jahresabschlussanalyse Das Ministerium für Inneres, Sport und Integration fordert zukünftig auch Kennzahlen als weitere Information für die Beurteilung der kommunalen Haushalte an. Die entsprechenden

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Die Laufenden Rechnungen der Gemeinden des Kantons Luzern schlossen. Er wurde hauptsächlich zur Stärkung des Eigenkapitals verwendet.

Die Laufenden Rechnungen der Gemeinden des Kantons Luzern schlossen. Er wurde hauptsächlich zur Stärkung des Eigenkapitals verwendet. 215/6 Rechnungsabschlüsse Selbstfinanzierung steigt auf 223 Millionen Franken www.lustat.ch GEMEINDEFINANZEN 214 Die Luzerner Gemeinden schlossen 214 im Total mit einem Ertragsüberschuss von knapp 5 Millionen

Mehr

FINANZ- UND AUFGABENPLAN 2015 2019 UND JAHRESPROGRAMM 2015

FINANZ- UND AUFGABENPLAN 2015 2019 UND JAHRESPROGRAMM 2015 FINNZ- UND UFGBENPLN 2015 2019 UND JHRESPROGRMM 2015 Der Finanzplan zeigt die Entwicklung des Finanzhaushaltes der Gemeinde über die nächsten fünf Jahre auf. Der Finanzplan ist immer eine Prognose, die

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Anlage 5 zur DS-Nr. X/094-1. Lagebericht. zum Jahresabschluss 2012

Anlage 5 zur DS-Nr. X/094-1. Lagebericht. zum Jahresabschluss 2012 Anlage 5 zur DS-Nr. X/094-1 Lagebericht zum Jahresabschluss 2012 - 2 - Gem. 44 Abs. 2 Gemeindehaushaltsverordnung-Doppik (GemHVO-Doppik) ist dem Jahresabschluss ein Lagebericht nach 52 GemHVO-Doppik beizufügen.

Mehr

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Gemeindeabteilung Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 1. Budgetierung 2015: Allgemeine Hinweise Ausgabendeckung Das Budget ist gemäss 87a Gemeindegesetz nach

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

Rechnung 2014. Einladung zur Kirchgemeinde-Versammlung. Montag, 11. Mai 2015, 19.30 Uhr im Begegnungszentrum St. Nikolaus

Rechnung 2014. Einladung zur Kirchgemeinde-Versammlung. Montag, 11. Mai 2015, 19.30 Uhr im Begegnungszentrum St. Nikolaus KIRCHGEMEINDE GEUENSEE Rechnung 2014 Einladung zur Kirchgemeinde-Versammlung Montag, 11. Mai 2015, 19.30 Uhr im Begegnungszentrum St. Nikolaus INHALTSVERZEICHNIS Seite Traktandenliste 3-4 Bemerkungen zur

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Der Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit ergibt sich aus den Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit.

Der Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit ergibt sich aus den Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit. F. Kennzahlen der Jahresabschlussanalyse Allgemeine Kennzahlen: Haushaltsausgleich Jahresergebnis 4.358.525,00 93,14 /EW ----- Kapitalstruktur: Eigenkapitalquote I Eigenkapital ohne Sonderposten Eigenkapital

Mehr

Unternehmensbewertung Nach den Grundsätzen KMU-Check

Unternehmensbewertung Nach den Grundsätzen KMU-Check 30.01.2015 Unternehmensbewertung Nach den Grundsätzen KMU-Check Analyst: Treuhand AG Dieter Busenhart Im Ifang 16 8307 Effretikon 052 740 11 70 Wert des Unternehmens Unternehmensbewertung Ertragswertmethode

Mehr

HRM2 - Einführungsinstruktion 4

HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Fokus I: Geldflussrechnung in Anwendung 29.11.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 4 1 Themen / Zielsetzung Definition der

Mehr

FK 16'819 Fremdfinanzierungsgrad = = = GK 55'405. EK 38'586 Eigenfinanzierungsgrad = = = 70% GK 55'405

FK 16'819 Fremdfinanzierungsgrad = = = GK 55'405. EK 38'586 Eigenfinanzierungsgrad = = = 70% GK 55'405 A Kennzahlen Büro Fürrer-Gruppe (per Ende Geschäftsjahr 2002/03) FK 16'819 Fremdfinanzierungsgrad GK 55'405 30% EK 38'586 Eigenfinanzierungsgrad 70% GK 55'405 FK 16'819 Finanzierungsverhältnis EK 38'586

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Anhänge. Finanzplan 2014/17. Beträge in 1 000 Franken

Anhänge. Finanzplan 2014/17. Beträge in 1 000 Franken Finanzplan 2014/17 Beträge in 1 000 Franken 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Laufende Rechnung Nettoaufwand Bürgerschaft, Behörden, Verwaltung... 3 770,4 3 980,4 3 726,9 3 921,4 3 941,0 3 970,9 4 128,5

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Voranschlag 2011 Stadt Frauenfeld Der Stadtrat an den Gemeinderat Nr. 189 Datum 28. September 2010 VORANSCHLAG DER STADT FRAUENFELD FÜR DAS JAHR 2011 Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Wir

Mehr

FINANZPLAN 2012 + 2013

FINANZPLAN 2012 + 2013 $ KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT FINANZPLAN 2012 + 2013 MIT INVESTITIONSPLAN 2012-2015 BERICHT AN DEN LANDRAT INHALT 1 FINANZPLAN 2011-2012 mit Investitionsplan 2011-2014 3 1.1 Gesetzliche Grundlage 3

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung

Einladung zur Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Mittwoch, 8. Juni 2016, 19.30 Uhr (!) in der Mehrzweckhalle Nuglar Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat lädt Sie herzlich zur Gemeindeversammlung vom

Mehr

EINLADUNG ZUR UR- UND BURGER- VERSAMMLUNG VOM 11. JUNI 2015

EINLADUNG ZUR UR- UND BURGER- VERSAMMLUNG VOM 11. JUNI 2015 EINLADUNG ZUR UR- UND BURGER- VERSAMMLUNG VOM 11. JUNI 2015 Gemeinde 3929 Täsch Telefon 027 / 966 46 66 Telefax 027 / 966 46 67 VORWORT Werte Mitbürgerinnen & Mitbürger, werte Burgerinnen & Burger An der

Mehr

Amt für Finanzen. Finanzstatistik 2014. der Solothurner Einwohnergemeinden. Modul B: Methoden, Definitionen, GEFIN

Amt für Finanzen. Finanzstatistik 2014. der Solothurner Einwohnergemeinden. Modul B: Methoden, Definitionen, GEFIN Amt für Finanzen Finanzstatistik 2014 der Solothurner Einwohnergemeinden Modul B: Methoden, Definitionen, GEFIN 2016 Herausgeber Amt für Finanzen Controllerdienst und Statistik Rathaus, Barfüssergasse

Mehr

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten Nr. 43 November 15 STADTINFO Finanzplanung bis 2019 und Voranschlag 2016 Einleitende Botschaft Der Urversammlung wird der Voranschlag 2016 zur Genehmigung unterbreitet und gleichzeitig wird die Urversammlung

Mehr

Oberengstringen Finanz und Aufgabenplan

Oberengstringen Finanz und Aufgabenplan Oberengstringen Finanz und Aufgabenplan 13 17 Zusammenfassung In der aktuellen Planung zeigt sich eine angespannte Situation im Haushalt. Mit hohen Investitionen, verschiedenen Aufwandsteigerungen und

Mehr

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden Nr. 60 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden vom 9. November 004* (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 69 Absatz, 70 Absatz, 7 Absatz 4, 74 Absatz, 77 Absatz,

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010 SGB 037/2010 Geschäftsbericht 2009 Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 16. März 2010, RRB Nr. 2010/472 Zuständiges Departement

Mehr

Unternehmensbewertung anhand von Kennziffern

Unternehmensbewertung anhand von Kennziffern Unternehmensbewertung anhand von Kennziffern Um als Unternehmen einen Kredit zu erhalten, muss man i. d. R. den JAHRESABSCHLUSS der Bank vorlegen, damit das Unternehmen bewertet werden kann. Um diese Bewertung

Mehr

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 1 Teil 1 Überblick und Zusammenhänge Regierungsrat Dr. Anton Lauber, Vorsteher der Finanz-

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

statistik.info 08/08

statistik.info 08/08 statistik.info 08/08 STATISTISCHES AMT DES KANTONS ZÜRICH www.statistik.zh.ch Josef Perrez Die Finanzlage der Zürcher Gemeinden Entwicklung seit 1986 und aktuelle Lage Einleitung Die finanzielle Lage der

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Botschaft zur Gemeindeversammlung Montag, 15. Juni 2015, 20.15 Uhr, Schulhaus Habkern Inhalt Vorwort des Gemeindepräsidenten... 2 Traktandenliste der Gemeindeversammlung... 3

Mehr

Gemeinde Beringen Finanzplan 2016-2019

Gemeinde Beringen Finanzplan 2016-2019 Gemeinde Beringen Finanzplan 2016-2019 Sehr geehrte Damen und Herren Wir unterbreiten Ihnen hiermit den Bericht über die voraussichtliche Entwicklung der Gemeindefinanzen in den Jahren 2016-2019. Bei jeder

Mehr