Willkommen zur Hauptversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen zur Hauptversammlung"

Transkript

1 Willkommen zur Hauptversammlung 27. Mai 2011, Neuenstein Unsere Mission Arbeiten in explosionsgefährdeter Umgebung muss sicher möglich sein R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 1

2 Highlights 2010 Marktführerschaft im Systemgeschäft weiter ausgebaut Marktposition mit vier Akquisitionen gestärkt Höchstes Umsatzniveau seit Konzentration auf Explosionsschutz Jahresüberschuss um nahezu 90 % gesteigert 70 Cent Dividende vorgeschlagen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 2

3 R. STAHL Ein Spätzykliker Das erste Halbjahr 2010 noch in der Krise T Auftragseingang 2010 nach Quartalen Q1 Q2 Q3 Q4 R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 3

4 Umsatz wieder aufgeholt Umsatzentwicklung in Mio R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 4

5 Entwicklung EBIT EBIT Ende 12/ ,3 Mio. Euro EBIT Ende 12/ ,6 Mio. Euro +13,9 Deckungsbeitrag aus Umsatzanstieg Anstieg Personalkosten -5,7 Erhöhung Abschreibungen -1,8 +0,3 Sachkostenreduzierung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 5

6 EBIT-Marge nähert sich Vorkrisenniveau Prognose übertroffen EBIT in Mio. / EBIT-Marge in % 25,4 18,5 21,5 19,3 12,6 11,1 12,0 9,7 6,2 8, * * ohne Sondereffekt aus Verkauf IT-Tochter R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 6

7 2010 vollständig eigenfinanziert Entwicklung Net-Cash Net-Cash Ende ,4 Mio. Euro Net-Cash Ende ,5 Mio. Euro Investitionen in Anlagevermögen -9,2 Erwerb Beteiligungen -5,7 Dividende -2,4 Forderungen LuL -2,3 Vorräte -2,1 Tilgung langfr. Darlehen -1,5 + 1,9 +21,4 Operativer Cash-Zufluss Verbindlichkeiten LuL Net-Cash = Liquidität kurzfr. Kredite R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 7

8 Ergebnis je Aktie verdoppelt Jahresüberschuss +90 % zu Vorjahr Jahresüberschuss EPS in Mio. 12,9 14,7 12, % 10,5 in 2,13 2,65 2,03 1,77 5,6 0, * * ohne Sondereffekt aus Verkauf IT-Tochter R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 8

9 Kontinuierliche Dividendenpolitik Wertentwicklung R. STAHL Aktie Dividende R. STAHL Aktie vs. SDAX in 0,9 1,1 0,9 0,7 0, * * Vorschlag an die HV Jan. J 10 Apr. 10 Jul. 10 Okt. 10 Jan. 11 Apr. 11 R. STAHL Aktie SDAX R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 9

10 Wachstumsstrategie Systemlösungen Ausbau Amerika / Asien Neue Branchen Innovation Kunden suchen kompetente Partner zur Reduzierung ihrer Komplexität. Große Anlagen- Investitionen in diesen Regionen. Zukunftsbranchen Tankerbau und grüne Energie. 40 % des Umsatzes mit Produkten, die in den letzten fünf Jahren entwickelt wurden. Strategische Pfeiler R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 10

11 R. STAHL Portfolio Säulen unseres Geschäfts STANDARDGESCHÄFT Einzelkomponenten und Produkte SYSTEMGESCHÄFT Kombination von Produkten zu einer maßgeschneiderten Kundenlösung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 11

12 Partner der Kunden Differenzierte Vertriebswege Endkunde, z.b. Öl-, Chemie- und Pharmakonzerne Anlagen- und Leitsystemhersteller Systemintegratoren / OEMs R. STAHL Beratungskapazitäten im Vertrieb und Engineering Dezentrale Montage: schnell und kundenorientierter R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 12

13 Systemgeschäft Erfolgsfaktoren Kundennutzen im Fokus Wie profitiert der Kunde von uns? Wir reduzieren seine Komplexität Wir halten Explosionsschutz-Know-how vor Wir unterstützen die Outsourcing-Tendenzen der Kunden Dezentrale Strukturen der R. STAHL Gruppe sorgen für kundenspezifische Lösungen Wir erleichtern die Arbeit des Kunden R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 13

14 Systemgeschäft in fünf Jahren verdoppelt Umsatz 150 Mio. Umsatz 223 Mio Mio. Mio. Systemgeschäft Standardgeschäft Systemgeschäft Standardgeschäft Marktführer bei explosionsgeschützten, elektrischen Systemlösungen für die Prozessindustrie R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 14

15 Systemprojekt Kashagan Förderung + Produktion von Öl & Gas Copyright: NCSPSA Konsortium Besonderheiten Arktische Bedingungen, Tieftemperaturbereich bis -36 C Technische Synergien für Kunden durch Kombination verschiedener Technologien R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 15

16 Raffinerie-Erweiterung in VAE Borouge / Ruwais 2 Lieferumfang Klemmenkästen (1300 Stück!), Langfeldleuchten, Hängeleuchten, Scheinwerfer, Verteilungen, Steuerkästen, Kabeleinführungen Auftragsvolumen > 2 Mio. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 16

17 Weltmarktführer Lexikon der Weltmarktführer R. STAHL Nr. 2 Nr. 1 im elektrischen Explosionsschutz bei Systemlösungen R. STAHL im Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Weltmarktführer sind deutsche Mittelständler, die zu den TOP 3 weltweit zählen. Verleihung der Weltmarktführerschwinge im Rahmen der Buchpremiere. Herausgeber: Dr. Florian Langenscheidt und Prof. Dr. Bernd Venohr R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 17

18 Aktivitäten in Amerika Ausbauschritte Produktanpassungen an nordamerikanische Technik Zertifizierungsaktivitäten auf hohem Niveau Vertriebsausbau USA Vertriebsgesellschaft in Kanada gegründet Tochtergesellschaft in Brasilien gegründet R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 18

19 Marktanteil in Amerika verdoppelt Marktanteil 3 % Marktanteil 6 % Umsatz 30 Mio. 10 Mio Relevanter Markt für R. STAHL Marktvolumen R. STAHL Quelle: eigene Schätzung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 19

20 Aufbau Asien schreitet voran Maßnahmen in Asien Neues Management Singapur / Korea / Indien Automatisierungsvertrieb ausgebaut Fertigung in Indien für weitere Produkte aufgebaut Geschäft in Asien kommt wieder in Bewegung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 20

21 Hoher indirekter Umsatzanteil in Asien Marktanteil Asien/Pazifik Quelle: eigene Schätzung Marktanteil 5 % Marktanteil 7 % Umsatz 33 Mio. 13 Mio Relevanter Markt R. STAHL Marktvolumen R. STAHL R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 21

22 Akquisitionen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 22

23 Akquisition / Integration Clifford & Snell Erweiterung des Produktportfolios Ziel Ergänzung des Produktportfolios Geplanter Umsatzbeitrag 2012: 6,9 Mio. Aufgabe Verlegung der Fertigung von London nach Weimar und Indien Abschluss Juli 2011 Alarm- und Signalgeräte für ex- und nicht-ex Bereiche R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 23

24 Ausbau regionaler Präsenz Akquisition R. STAHL do Brasil Ziel Ausbau unserer regionalen Präsenz und lokale Wertschöpfung Geplanter Umsatzbeitrag 2012: 5 Mio. Aufgabe Erlangung generelle Importlizenz Abschluss April 2011 Aufbau Wertschöpfung in Brasilien zur Überwindung der Zollbarrieren Abschluss: Q2 / 2012 R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 24

25 Ausbau regionaler Präsenz Akquisition Nissl Ges.m.b.H, Wien Ziel Marktausbau in Österreich und Donau- Anrainer-Staaten Bessere Betreuung des österreich- ischen Kunden OMV Geplanter Umsatzbeitrag 2012: 2,5 Mio. Aufgabe Neue EDV Marketing aufbauen Abschluss: Q3/2011 R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 25

26 Joint Venture mit Orlaco B.V (Holland) Systemlösungen mit Kamerasystemen Kamerasysteme zur Überwachung von chemischen Prozessen explosionsfähigen Gefahrgütern der Verarbeitung von explosionsfähigen Stoffen für die Sicherheit auf Schiffen Bohrinseln Produktionsanlagen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 26

27 Ausblick R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 27

28 Herausforderungen Mitarbeiter in Krise gehalten Wachstum im Systemgeschäft Fachkräfte gehalten, Wiedereinstellung wäre schwierig Umsatz je Mitarbeiter erreicht noch nicht das Zielniveau Aufgaben 2011 Prozessoptimierung Job Rotation R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 28

29 Belastungen im 1. Halbjahr Umsatzausfälle in Middle East und Japan 2. Preissituation noch nicht entspannt nach der Krise 3. Personalaufwand / Euro Umsatz noch hoch 4. Integrationsaufwand der Akquisitionen 5. Umstellung in der Fertigung führt temporär zu Umsatzverschiebung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 29

30 Aktivitäten unserer Kunden (Branchen) für 2011 Anlagenbau Chemie Pharma Tankerbau Öl & Gas International volle Auftragsbücher Anlagenkapazität hochgefahren Wartungs- und Erweiterungsinvestitionen Gering steigende Aktivitäten Nachfrage wieder leicht angezogen Hohes Investitionsniveau Systemgeschäft eröffnet zusätzliche Vertriebswege R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 30

31 Zweistelliges Wachstum in Mio. 1-3/ /2011 Veränd. Umsatzerlöse 51,8 58,7 +13 % Auftragseingang 53,3 59,1 +11 % EBT 3,0 3,5 +17 % R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 31

32 Ausblick 2011 Zweistellige Wachstumsraten 167,1 211,6 Umsatz in Mio. 221,2 202,6 222,6 Zielkorridor ,5 23,1 EBT in Mio. 18,5 15,4 Zielkorridor , e e = erwartet * e * ohne Sondereffekt aus Verkauf IT-Tochter R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 32

33 Explosionsschutz eine zukunftsfähige Technologie R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 33

34 Energiewende Brief eines Aktionärs Der Wechsel zu erneuerbaren Energien, weg von fossilen Energieträgern, ist wohl unwiderruflich die Zukunft. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 34

35 Energiewende R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 35

36 Umsatz nach Branchen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 36

37 Technologische Trends Alternative Energiequellen Elektromobilität Energieeffizienz Klimaschutz Umweltschutz Wie wird sich dies auf den Explosionsschutz auswirken? R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 37

38 Fossile Brenn- und Rohstoffe Die Reichweiten der Öl- und Gasreserven sind begrenzt, dennoch werden Öl und Gas weiterhin eine entscheidende Rolle spielen. Die Kohlereserven reichen erheblich länger. Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt.. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 38

39 Fossile Kohlenwasserstoffe Öl / Gas / Kohle Fossile Kohlenwasserstoffe werden zukünftig weniger als Brennstoffe zur Energieerzeugung und Verbrennung und in Motoren verwendet. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 39

40 Fossile Kohlenwasserstoffe Öl / Gas / Kohle Fossile Kohlenwasserstoffe werden weiterhin als Rohstoffe in der Chemie gebraucht. Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt.. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 40

41 Bio-Raffinerien Nutzung nachwachsender Rohstoffe Energieerzeugung aus Biomasse Erzeugung von Rohstoffen aus Biomasse für die chemische Industrie: - Kunststoffe - Dämmstoffe - Kraftstoffe - Futtermittel - Kosmetika Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt.. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 41

42 Elektromobilität R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 42

43 Elektromobilität Herstellung elektrischer Batterien Produktion der Karosseriebauteile aus Kunststoff Produktion der Elektromotoren (Isolierstoffe, Schutzlacke, Tränkharze) Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 43

44 Wasserstoff-Technologie Wasserstoff als Energieträger und Rohstoff Erzeugung von Wasserstoff Verdichtung und Speicherung Transport in Rohrleitungen und Tanks Umwandlung und Verarbeitung Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 44

45 Solar-Gas-Technik Fraunhofer Institut Audi ZWS H 2 -Erzeugung CO 2 H 2 Windstrom Biogas- Anlage Methansynthese Speicherung/ Weiterleitung Erdgas- Fahrzeuge Gas- Kraftwerke Ausgeglichene CO 2 -Bilanz Klimaneutral Speicherung ermöglicht Puffer Explosionsschutz ist auch in diesem Prozess notwendig. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 45

46 Wasserstoff speichert Windenergie Windturbine Regler Elektrisches Netz Windstrom Windstrom Elektrolyse (H 2 O) H 2 Wasserstoffspeicherung/ -weiterleitung Brennstoffzellen Elektrisches Netz Explosionsschutz ist auch in diesem Prozess notwendig. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 46

47 Explosionsschutz Ein zukunftsfähiges Geschäftsfeld Explosionsschutz wird weiterhin in vielen Industrieprozessen gebraucht. Es entwickeln sich neue Industrieprozesse mit Bedarf an Explosionsschutz. Branchenwachstum durch Bevölkerungswachstum und steigenden Wohlstand. Zunehmendes Sicherheitsbedürfnis erfordert technische Lösungen. Explosionsschutz bleibt ein Wachstumsmarkt. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 47

48 Zukunftsträchtige Branchen Öl und Gas Chemie Pharma Schiffbau, Gefahrgüter, Energie- und Umwelttechnik Solide Wachstumsbasis R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 48

49 Explosionsschutz Wir haben die Lösung. Installieren Schalten, Steuern und Verteilen Beleuchten Bedienen und Beobachten Automatisieren Signalisieren und Alarmieren Breites Portfolio auch für neue Anwendungen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 49

50 R. STAHL wir haben die Lösung. Beispiel: Wasserstofftankstellen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 50

51 R. STAHL wir entwickeln die Lösung. Lokalisierungssysteme für mehr Effizienz und Sicherheit R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 51

52 RFID Lokalisierungssysteme Die Lösung von R. STAHL WLAN, LAN Aktive RFID Tags Einsetzbar in Zone 0, 1, 2 RFID Controller Einsetzbar in Zone 1, 2 + Software + Dienstleistungen Integration Asset Tracking Software ERP (z.b. SAP) Automatisierung WEB-Interface R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 52

53 Anwendung von Lokalisierungssystemen Erhöhte Arbeitssicherheit durch Lokalisierung von Personen Erhöhte Effizienz keine unnötige Suche nach benötigten Arbeitsmitteln Vereinfachte Logistik Weitbereichserkennung von Tanks oder Container R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 53

54 Explosionsschutz ist eine Zukunftstechnologie! R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 54

55 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 55

56 R. STAHL am Kapitalmarkt Anzahl Aktien ISIN DE (WKN: ) Reuters Ticker Bloomberg Ticker Börsenplätze Marktsegment RSLG.DE RSL1 GR Xetra, Frankfurt, Stuttgart Düsseldorf, München, Berlin-Bremen, Hamburg Geregelter Markt / Prime Standard Tägl. Handelsvolumen durchschnittlich (2010) R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 56

57 Kontakt R. STAHL Aktiengesellschaft Public & Investor Relations Judith Schäuble Am Bahnhof Waldenburg Fon: Fax: R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 57

58 Disclaimer By attending the meeting where this presentation is made, or by reading the presentation slides, you agree to be bound by the following conditions and limitations. This presentation is being made solely for your information and for use at the presentation to be held by R. STAHL AG ( R. STAHL ). It cannot be relied upon in any way. This presentation is being communicated only to persons who have professional experience in matters relating to investments; any other persons should not use or act upon it. The information in this presentation is given in confidence and may not be further distributed or passed on to other people or published or reproduced in whole or in part. Failure to comply with this restriction may constitute a violation of applicable (securities) laws. The presentation and all discussions and communications relating thereto are subject to the Confidentiality Agreement executed previously. The information in this presentation may be subject to updating, completion, revision and amendment and such information may change materially. R. STAHL is under no obligation to update any information in this presentation, or to notify you of or to correct any inaccuracies in any information contained in this presentation. No representation or warranty, express or implied, is or will be made by R. STAHL, its shareholders, representatives, advisors, or any other related person as to the accuracy, completeness or fairness of the information or opinions contained in this presentation and any reliance you place on them will be at your sole risk. Without prejudice to the foregoing, neither R. STAHL, nor its shareholders, representatives or advisors accept any liability whatsoever for any loss howsoever arising, directly or indirectly, from use of this presentation or its contents or otherwise arising in connection therewith. This presentation may contain forward-looking statements. These statements are based on R. STAHL s current plans, estimates and projections, as well as R. STAHL s expectations of external conditions and events. In particular the words expect, anticipate, estimate, may, should, believe, intend, plan, aim, could, will, potential, and similar expressions are intended to identify forward-looking statements. Forward-looking statements involve inherent risks and uncertainties and speak only as of the date they are made. R. STAHL undertakes no duty to and will not necessarily update any of them in light of new information or future events. R. STAHL cautions you that a number of important factors could cause actual results or outcomes to differ materially from those expressed in any forward-looking statements. As a result, you are cautioned not to place reliance on such forward-looking statements. R. STAHL disclaims any obligation to update its view of such risks and uncertainties or to announce the result of any revision to the forward-looking statements made herein. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 58

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz Stuttgart, 13. April 2011

Bilanz-Pressekonferenz Stuttgart, 13. April 2011 Bilanz-Pressekonferenz Stuttgart, 13. April 2011 Seite 1 Your Safety _ Our Reality Unsere Mission Die Explosionsschutz-Bereiche und Extrembereiche der industriellen Produktion sicher zu machen! Seite 2

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Air Berlin PLC 11. November 2015 Pressekonferenz 3. Quartal 2015

Air Berlin PLC 11. November 2015 Pressekonferenz 3. Quartal 2015 Air Berlin PLC 11. November 2015 Pressekonferenz 3. Quartal 2015 DISCLAIMER This presentation has been prepared by Air Berlin PLC. No representation, warranty or undertaking, express or implied, is made

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Disclaimer This presentation is not an offer or invitation to subscribe for or purchase any securities. No warranty

Mehr

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Traian Kaiser, Lean Kanban Central Europe, October 2011 2 Traian Kaiser Direktor Agiles Projektmanagement & PMO (XING

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Implenia Basisinformationen. Februar 2013

Implenia Basisinformationen. Februar 2013 Implenia Basisinformationen Februar 2013 Implenia Gruppe Eine rund 150-jährige Erfolgsgeschichte Conrad Zschokke Preiswerk & Cie. Schmalz Bau GmbH Stuag AG 1866 1872 1983 1999 ab1977 1997 2006 2007: Markteintritt

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart 11. Juni 2015 Marcus Wagner, Projektleiter Nachhaltigkeit, SAP SE Nachhaltige Unternehmensstrategie CO Emissionen 2020 = 2000 www.sapintegratedreport.com

Mehr

Georg Fischer AG Halbjahresbericht. Yves Serra, CEO

Georg Fischer AG Halbjahresbericht. Yves Serra, CEO Georg Fischer AG Halbjahresbericht 2016 Yves Serra, CEO Deutliche Steigerung des Ergebnisses Umsatz um 3% auf CHF 1 863 Mio. gewachsen EBIT um 20% auf CHF 153 Mio. erhöht; EBIT-Marge 8.2% (7.1% im 1. Halbjahr

Mehr

THE SWISS CODE OF OBLIGATION OR ARTICLE 32 ET SEQ. OF THE LISTING RULES OF SIX SWISS EXCHANGE.

THE SWISS CODE OF OBLIGATION OR ARTICLE 32 ET SEQ. OF THE LISTING RULES OF SIX SWISS EXCHANGE. Aufteilung der Geschäftsbereiche und Asset Management in zwei eigenständige kotierte Unternehmen Präsidialadresse von Raymond J. Bär Verwaltungsratspräsident Ausserordentliche Generalversammlung Holding

Mehr

Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg

Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg EH Konjunktur- und Insolvenzprognose für Deutschland: Aktualisiert per Ende Q1-2013 (Prognosen abgeschlossen im März 2013) 18. April 2013 Agenda 1

Mehr

Erster Abschluss des Rocket Internet Capital Partners Fund

Erster Abschluss des Rocket Internet Capital Partners Fund NICHT ZUR VERTEILUNG, VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERLEITUNG, MITTELBAR ODER UNMITTELBAR, IN ODER INNERHALB DER USA, KANADA, AUSTRALIEN ODER JAPAN ODER SONSTIGER LÄNDER, IN DENEN EINE SOLCHE VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Hauptversammlung 2010 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden. Frankfurt, 22. Juni 2010

Hauptversammlung 2010 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden. Frankfurt, 22. Juni 2010 Hauptversammlung 2010 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Frankfurt, 22. Juni 2010 1 Inhalt 1.! Über Vtion 2.! Geschäftsjahr 2009 CDMA20 00 3.! 1. Quartal 2010 und Ausblick 4.! Wichtige Punkte der Tagesordnung

Mehr

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG VON DER SCHATTEN-IT ZUM ZENTRAL BALANCIERTEN IT-PORTFOLIO, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG DISCLAIMER IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 1 krones Highlights Sample text Q1 2014 Erfolg gestalten Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 2 krones Highlights Sample text Q1 2014 Highlights 2013 KRONES bleibt auf stabilem,

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Headline Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Wie funktioniert das Kühlsystem? Das Grundprinzip ist einfach: 1/3 der im Motor erzeugten Energie wird in Form von Wärme vom Kühlmittelgemisch zum

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Innovative und ökologische Biomasseversorgung kaskadische Nutzung

Innovative und ökologische Biomasseversorgung kaskadische Nutzung Group Communi cations Innovative und ökologische Biomasseversorgung kaskadische Nutzung Biomasse der Zukunft Innovative und wirtschaftliche Bereitstellung fester Biomasse Leo Arpa 29.01.2015 Agenda Feste

Mehr

Herausforderungen für den HR-Bereich der Aareal Bank im internationalen Umfeld

Herausforderungen für den HR-Bereich der Aareal Bank im internationalen Umfeld Herausforderungen für den HR-Bereich der Aareal Bank im internationalen Umfeld Joachim Deppe, Managing Director Human Resources Immobilien Manager Gipfeltreffen 05.11.2015 Herausforderungen für den HR-Bereich

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Inhalt Spezialist für Analog-Mixed-Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014, 1. Quartal 2015 & Ausblick Spezialist

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Elektromobilität bei SAP Pfälzer Tag der Elektromobilität. Bad Dürkheim, 24. Juni 2016 Marcus Wagner, Projektleiter Nachhaltigkeit, SAP SE

Elektromobilität bei SAP Pfälzer Tag der Elektromobilität. Bad Dürkheim, 24. Juni 2016 Marcus Wagner, Projektleiter Nachhaltigkeit, SAP SE Elektromobilität bei SAP Pfälzer Tag der Elektromobilität Bad Dürkheim, 24. Juni 2016 Marcus Wagner, Projektleiter Nachhaltigkeit, SAP SE Nachhaltige Unternehmensstrategie CO₂-Emissionen in 2020 = zurück

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

SAP User Experience Strategie & Design Services

SAP User Experience Strategie & Design Services SAP User Experience Strategie & Design Services SAP Enterprise Support Info Tag, Regensdorf (Schweiz) 2. September, 2014 Alexander Daum, Support Architect User Experience, SAP Active Global Support Disclaimer

Mehr

2015 Firmenpräsentation

2015 Firmenpräsentation 2015 Firmenpräsentation Dr. Christoph Caviezel CEO 30. September 2015 Mobimo auf einen Blick Immobiliengesellschaft, gegründet 1999 IPO 2005; SIX-Swiss Exchange Kennzahlen Liegenschaftenportfolio: CHF

Mehr

Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt

Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt NZZ CEO Dinner Dr. Jörg Wolle CEO & Delegierter des Verwaltungsrates DKSH Holding AG Zürich, 2. Oktober 2013 DKSH: vom Handelshaus zum Marktführer

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Hang Seng UNLIMITED BULL

Mehr

Amalicon Holding AG. Unternehmenspräsentation (kurz) vertraulich

Amalicon Holding AG. Unternehmenspräsentation (kurz) vertraulich Amalicon Holding AG Unternehmenspräsentation (kurz) . Amalicon Holding AG ist eine Beteiligungsgesellschaft, fokussiert auf die Entwicklung und Verwertung von pharmazeutischen und kosmetischen Wirkstoffen.

Mehr

Introduction to SAP HANA. Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015

Introduction to SAP HANA. Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015 Introduction to SAP HANA Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015 an image h it w ly n o e d li s e Use this titl Agenda SAP HANA Platform SAP HANA Architecture Development Options

Mehr

STRUCTURED FINANCE. Kapitalmarkt: zweites Standbein für Corporate Germany? NOVEMBER 2012

STRUCTURED FINANCE. Kapitalmarkt: zweites Standbein für Corporate Germany? NOVEMBER 2012 STRUCTURED FINANCE Kapitalmarkt: zweites Standbein für Corporate Germany? NOVEMBER 2012 DISCLAIMER PLEASE NOTE THAT THIS PRESENTATION (INCLUDING ANY INFORMATION CONTAINED HEREIN AND ANY INFORMATION, WHETHER

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

Swisscom wächst bei Kunden, Umsatz und Gewinn

Swisscom wächst bei Kunden, Umsatz und Gewinn Geschäftsbericht 2014: Swisscom wächst bei Kunden, Umsatz und Gewinn 2013 2014 Änderung Nettoumsatz (in Mio. CHF) 11 434 11 703 2,4% Betriebsergebnis vor Abschreibungen, EBITDA (in Mio. CHF) 4 302 4 413

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Erfahrungen eines Arbeitgebers

Erfahrungen eines Arbeitgebers Erfahrungen eines Arbeitgebers Nico Herzberg Ausbildungsleiter SAP Dresden März 2016 Public WELTMARKTFÜHRER FÜR UNTERNEHMENSSOFTWARE 2 SAP Engaging for Refugees 100 Praktikanten/Praktikantinnen in Deutschland

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

CS 1000 Weiterentwicklung zu Kollaborativer Kommunikation

CS 1000 Weiterentwicklung zu Kollaborativer Kommunikation CS 1000 Weiterentwicklung zu Kollaborativer Kommunikation Willi Kobler 2010 Avaya Inc. All rights reserved. 1 Legal Disclaimer The information conveyed in this presentation, including oral comments and

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 1 Inhalt Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014 & Ausblick 2015 2 Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Analog Mixed Signal Halbleiter

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

Präsentation Zur Hauptversammlung 2011

Präsentation Zur Hauptversammlung 2011 Präsentation Zur Hauptversammlung 2011 Bonn, 15. Juli 2011 Disclaimer This presentation is being presented solely for informational purposes and should not be treated as investment advice. No specific

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm.

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Geschäftsführer KSPG ist Teil des Rheinmetall Konzerns Rheinmetall AG Der Technologiekonzern

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main-Neckar-CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mittelstand

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010 Chart-Technik Indizes Technical Analysis 03.07.2010 Dow Jones Future Letzter Kurs / Last Price: 9596 Strategie / Strategy: Sell 9540 Kursziel / Target: 9380-9310 VK-Signal bei 10160 -> 9000 ausgelöst.

Mehr

Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr

Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr Investor Relations November 2006 www.voestalpine.com in Mio. Umsatz EBITDA EBIT 1Q 2006/07 1.780 302 219 2Q 2006/07 1.736 327 1H 2006/07 3.516 629 237 455 Divisionen Stahl

Mehr

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Medienmitteilung Bern, 7. September 2004 Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Ascom konnte

Mehr

R. STAHL BILANZKONFERENZ. Frankfurt am Main, 11. April 2014

R. STAHL BILANZKONFERENZ. Frankfurt am Main, 11. April 2014 R. STAHL BILANZKONFERENZ Frankfurt am Main, 11. April 2014 R. STAHL SORGT ALS FÜHRENDER ANBIETER MIT HÖCHSTER ZUVER- LÄSSIGKEIT UND QUALITÄT FÜR SICHERHEIT BEIM EXPLOSIONSSCHUTZ. MIT UNSERER INTERNATIONALEN

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Cross Border Sublimit - CBS. effiziente Finanzierungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg

Cross Border Sublimit - CBS. effiziente Finanzierungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg Cross Border Sublimit - CBS effiziente Finanzierungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg Vorstellung der Referenten Benedikt Wieber Katrin Hovestadt Commerzbank Transaction Services Finanzen / Treasury Aug.

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch Michael Lang Novell Consulting Wie sieht die Vorgehensweise aus? Interviewphasen mit den beteiligten Bereichen Hieraus kristallisieren sich die IT-Prozesse Interviewphase

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

1. Quartal 2015 S IMMO AG

1. Quartal 2015 S IMMO AG MEHR MÖGLICHKEITEN 1. Quartal 2015 S IMMO AG Die S IMMO auf einen Blick (per 31.03.2015) Immobilienportfolio Vermietungsgrad Mietrendite EUR 1.759,9 Mio. 91,7 % 7,0 % EBIT FFO I Periodenüberschuss EUR

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

Immobilienwirtschaft. Hohes Potenzial für effiziente Lösungen. Tajo Friedemann Senior Consultant Real Estate Advisory Services 21.05.

Immobilienwirtschaft. Hohes Potenzial für effiziente Lösungen. Tajo Friedemann Senior Consultant Real Estate Advisory Services 21.05. Immobilienwirtschaft Hohes Potenzial für effiziente Lösungen Tajo Friedemann Senior Consultant Real Estate Advisory Services 21.05.2012 Akteurskonstellation am Immobilienmarkt Öffentliche Hand Finanzierer

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015 Mastertitelformat bearbeiten 2015 Unternehmenspräsenta,on 2015 Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main- Neckar- CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mi?elstand Finanzierung Premium Partner Modell

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Mehr Relevanz! Werbung auf mobilen Plattformen. Markus Breuer Berlin, February 2013. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

Mehr Relevanz! Werbung auf mobilen Plattformen. Markus Breuer Berlin, February 2013. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL Mehr Relevanz! Werbung auf mobilen Plattformen Markus Breuer Berlin, February 03 Das ist cool. wirklich cool... Und die auch nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL Der mobile Markt wächst und

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr