Willkommen zur Hauptversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen zur Hauptversammlung"

Transkript

1 Willkommen zur Hauptversammlung 27. Mai 2011, Neuenstein Unsere Mission Arbeiten in explosionsgefährdeter Umgebung muss sicher möglich sein R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 1

2 Highlights 2010 Marktführerschaft im Systemgeschäft weiter ausgebaut Marktposition mit vier Akquisitionen gestärkt Höchstes Umsatzniveau seit Konzentration auf Explosionsschutz Jahresüberschuss um nahezu 90 % gesteigert 70 Cent Dividende vorgeschlagen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 2

3 R. STAHL Ein Spätzykliker Das erste Halbjahr 2010 noch in der Krise T Auftragseingang 2010 nach Quartalen Q1 Q2 Q3 Q4 R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 3

4 Umsatz wieder aufgeholt Umsatzentwicklung in Mio R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 4

5 Entwicklung EBIT EBIT Ende 12/ ,3 Mio. Euro EBIT Ende 12/ ,6 Mio. Euro +13,9 Deckungsbeitrag aus Umsatzanstieg Anstieg Personalkosten -5,7 Erhöhung Abschreibungen -1,8 +0,3 Sachkostenreduzierung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 5

6 EBIT-Marge nähert sich Vorkrisenniveau Prognose übertroffen EBIT in Mio. / EBIT-Marge in % 25,4 18,5 21,5 19,3 12,6 11,1 12,0 9,7 6,2 8, * * ohne Sondereffekt aus Verkauf IT-Tochter R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 6

7 2010 vollständig eigenfinanziert Entwicklung Net-Cash Net-Cash Ende ,4 Mio. Euro Net-Cash Ende ,5 Mio. Euro Investitionen in Anlagevermögen -9,2 Erwerb Beteiligungen -5,7 Dividende -2,4 Forderungen LuL -2,3 Vorräte -2,1 Tilgung langfr. Darlehen -1,5 + 1,9 +21,4 Operativer Cash-Zufluss Verbindlichkeiten LuL Net-Cash = Liquidität kurzfr. Kredite R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 7

8 Ergebnis je Aktie verdoppelt Jahresüberschuss +90 % zu Vorjahr Jahresüberschuss EPS in Mio. 12,9 14,7 12, % 10,5 in 2,13 2,65 2,03 1,77 5,6 0, * * ohne Sondereffekt aus Verkauf IT-Tochter R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 8

9 Kontinuierliche Dividendenpolitik Wertentwicklung R. STAHL Aktie Dividende R. STAHL Aktie vs. SDAX in 0,9 1,1 0,9 0,7 0, * * Vorschlag an die HV Jan. J 10 Apr. 10 Jul. 10 Okt. 10 Jan. 11 Apr. 11 R. STAHL Aktie SDAX R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 9

10 Wachstumsstrategie Systemlösungen Ausbau Amerika / Asien Neue Branchen Innovation Kunden suchen kompetente Partner zur Reduzierung ihrer Komplexität. Große Anlagen- Investitionen in diesen Regionen. Zukunftsbranchen Tankerbau und grüne Energie. 40 % des Umsatzes mit Produkten, die in den letzten fünf Jahren entwickelt wurden. Strategische Pfeiler R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 10

11 R. STAHL Portfolio Säulen unseres Geschäfts STANDARDGESCHÄFT Einzelkomponenten und Produkte SYSTEMGESCHÄFT Kombination von Produkten zu einer maßgeschneiderten Kundenlösung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 11

12 Partner der Kunden Differenzierte Vertriebswege Endkunde, z.b. Öl-, Chemie- und Pharmakonzerne Anlagen- und Leitsystemhersteller Systemintegratoren / OEMs R. STAHL Beratungskapazitäten im Vertrieb und Engineering Dezentrale Montage: schnell und kundenorientierter R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 12

13 Systemgeschäft Erfolgsfaktoren Kundennutzen im Fokus Wie profitiert der Kunde von uns? Wir reduzieren seine Komplexität Wir halten Explosionsschutz-Know-how vor Wir unterstützen die Outsourcing-Tendenzen der Kunden Dezentrale Strukturen der R. STAHL Gruppe sorgen für kundenspezifische Lösungen Wir erleichtern die Arbeit des Kunden R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 13

14 Systemgeschäft in fünf Jahren verdoppelt Umsatz 150 Mio. Umsatz 223 Mio Mio. Mio. Systemgeschäft Standardgeschäft Systemgeschäft Standardgeschäft Marktführer bei explosionsgeschützten, elektrischen Systemlösungen für die Prozessindustrie R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 14

15 Systemprojekt Kashagan Förderung + Produktion von Öl & Gas Copyright: NCSPSA Konsortium Besonderheiten Arktische Bedingungen, Tieftemperaturbereich bis -36 C Technische Synergien für Kunden durch Kombination verschiedener Technologien R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 15

16 Raffinerie-Erweiterung in VAE Borouge / Ruwais 2 Lieferumfang Klemmenkästen (1300 Stück!), Langfeldleuchten, Hängeleuchten, Scheinwerfer, Verteilungen, Steuerkästen, Kabeleinführungen Auftragsvolumen > 2 Mio. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 16

17 Weltmarktführer Lexikon der Weltmarktführer R. STAHL Nr. 2 Nr. 1 im elektrischen Explosionsschutz bei Systemlösungen R. STAHL im Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Weltmarktführer sind deutsche Mittelständler, die zu den TOP 3 weltweit zählen. Verleihung der Weltmarktführerschwinge im Rahmen der Buchpremiere. Herausgeber: Dr. Florian Langenscheidt und Prof. Dr. Bernd Venohr R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 17

18 Aktivitäten in Amerika Ausbauschritte Produktanpassungen an nordamerikanische Technik Zertifizierungsaktivitäten auf hohem Niveau Vertriebsausbau USA Vertriebsgesellschaft in Kanada gegründet Tochtergesellschaft in Brasilien gegründet R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 18

19 Marktanteil in Amerika verdoppelt Marktanteil 3 % Marktanteil 6 % Umsatz 30 Mio. 10 Mio Relevanter Markt für R. STAHL Marktvolumen R. STAHL Quelle: eigene Schätzung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 19

20 Aufbau Asien schreitet voran Maßnahmen in Asien Neues Management Singapur / Korea / Indien Automatisierungsvertrieb ausgebaut Fertigung in Indien für weitere Produkte aufgebaut Geschäft in Asien kommt wieder in Bewegung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 20

21 Hoher indirekter Umsatzanteil in Asien Marktanteil Asien/Pazifik Quelle: eigene Schätzung Marktanteil 5 % Marktanteil 7 % Umsatz 33 Mio. 13 Mio Relevanter Markt R. STAHL Marktvolumen R. STAHL R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 21

22 Akquisitionen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 22

23 Akquisition / Integration Clifford & Snell Erweiterung des Produktportfolios Ziel Ergänzung des Produktportfolios Geplanter Umsatzbeitrag 2012: 6,9 Mio. Aufgabe Verlegung der Fertigung von London nach Weimar und Indien Abschluss Juli 2011 Alarm- und Signalgeräte für ex- und nicht-ex Bereiche R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 23

24 Ausbau regionaler Präsenz Akquisition R. STAHL do Brasil Ziel Ausbau unserer regionalen Präsenz und lokale Wertschöpfung Geplanter Umsatzbeitrag 2012: 5 Mio. Aufgabe Erlangung generelle Importlizenz Abschluss April 2011 Aufbau Wertschöpfung in Brasilien zur Überwindung der Zollbarrieren Abschluss: Q2 / 2012 R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 24

25 Ausbau regionaler Präsenz Akquisition Nissl Ges.m.b.H, Wien Ziel Marktausbau in Österreich und Donau- Anrainer-Staaten Bessere Betreuung des österreich- ischen Kunden OMV Geplanter Umsatzbeitrag 2012: 2,5 Mio. Aufgabe Neue EDV Marketing aufbauen Abschluss: Q3/2011 R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 25

26 Joint Venture mit Orlaco B.V (Holland) Systemlösungen mit Kamerasystemen Kamerasysteme zur Überwachung von chemischen Prozessen explosionsfähigen Gefahrgütern der Verarbeitung von explosionsfähigen Stoffen für die Sicherheit auf Schiffen Bohrinseln Produktionsanlagen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 26

27 Ausblick R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 27

28 Herausforderungen Mitarbeiter in Krise gehalten Wachstum im Systemgeschäft Fachkräfte gehalten, Wiedereinstellung wäre schwierig Umsatz je Mitarbeiter erreicht noch nicht das Zielniveau Aufgaben 2011 Prozessoptimierung Job Rotation R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 28

29 Belastungen im 1. Halbjahr Umsatzausfälle in Middle East und Japan 2. Preissituation noch nicht entspannt nach der Krise 3. Personalaufwand / Euro Umsatz noch hoch 4. Integrationsaufwand der Akquisitionen 5. Umstellung in der Fertigung führt temporär zu Umsatzverschiebung R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 29

30 Aktivitäten unserer Kunden (Branchen) für 2011 Anlagenbau Chemie Pharma Tankerbau Öl & Gas International volle Auftragsbücher Anlagenkapazität hochgefahren Wartungs- und Erweiterungsinvestitionen Gering steigende Aktivitäten Nachfrage wieder leicht angezogen Hohes Investitionsniveau Systemgeschäft eröffnet zusätzliche Vertriebswege R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 30

31 Zweistelliges Wachstum in Mio. 1-3/ /2011 Veränd. Umsatzerlöse 51,8 58,7 +13 % Auftragseingang 53,3 59,1 +11 % EBT 3,0 3,5 +17 % R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 31

32 Ausblick 2011 Zweistellige Wachstumsraten 167,1 211,6 Umsatz in Mio. 221,2 202,6 222,6 Zielkorridor ,5 23,1 EBT in Mio. 18,5 15,4 Zielkorridor , e e = erwartet * e * ohne Sondereffekt aus Verkauf IT-Tochter R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 32

33 Explosionsschutz eine zukunftsfähige Technologie R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 33

34 Energiewende Brief eines Aktionärs Der Wechsel zu erneuerbaren Energien, weg von fossilen Energieträgern, ist wohl unwiderruflich die Zukunft. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 34

35 Energiewende R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 35

36 Umsatz nach Branchen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 36

37 Technologische Trends Alternative Energiequellen Elektromobilität Energieeffizienz Klimaschutz Umweltschutz Wie wird sich dies auf den Explosionsschutz auswirken? R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 37

38 Fossile Brenn- und Rohstoffe Die Reichweiten der Öl- und Gasreserven sind begrenzt, dennoch werden Öl und Gas weiterhin eine entscheidende Rolle spielen. Die Kohlereserven reichen erheblich länger. Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt.. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 38

39 Fossile Kohlenwasserstoffe Öl / Gas / Kohle Fossile Kohlenwasserstoffe werden zukünftig weniger als Brennstoffe zur Energieerzeugung und Verbrennung und in Motoren verwendet. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 39

40 Fossile Kohlenwasserstoffe Öl / Gas / Kohle Fossile Kohlenwasserstoffe werden weiterhin als Rohstoffe in der Chemie gebraucht. Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt.. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 40

41 Bio-Raffinerien Nutzung nachwachsender Rohstoffe Energieerzeugung aus Biomasse Erzeugung von Rohstoffen aus Biomasse für die chemische Industrie: - Kunststoffe - Dämmstoffe - Kraftstoffe - Futtermittel - Kosmetika Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt.. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 41

42 Elektromobilität R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 42

43 Elektromobilität Herstellung elektrischer Batterien Produktion der Karosseriebauteile aus Kunststoff Produktion der Elektromotoren (Isolierstoffe, Schutzlacke, Tränkharze) Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 43

44 Wasserstoff-Technologie Wasserstoff als Energieträger und Rohstoff Erzeugung von Wasserstoff Verdichtung und Speicherung Transport in Rohrleitungen und Tanks Umwandlung und Verarbeitung Bei allen Prozessen wird Explosionsschutz benötigt. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 44

45 Solar-Gas-Technik Fraunhofer Institut Audi ZWS H 2 -Erzeugung CO 2 H 2 Windstrom Biogas- Anlage Methansynthese Speicherung/ Weiterleitung Erdgas- Fahrzeuge Gas- Kraftwerke Ausgeglichene CO 2 -Bilanz Klimaneutral Speicherung ermöglicht Puffer Explosionsschutz ist auch in diesem Prozess notwendig. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 45

46 Wasserstoff speichert Windenergie Windturbine Regler Elektrisches Netz Windstrom Windstrom Elektrolyse (H 2 O) H 2 Wasserstoffspeicherung/ -weiterleitung Brennstoffzellen Elektrisches Netz Explosionsschutz ist auch in diesem Prozess notwendig. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 46

47 Explosionsschutz Ein zukunftsfähiges Geschäftsfeld Explosionsschutz wird weiterhin in vielen Industrieprozessen gebraucht. Es entwickeln sich neue Industrieprozesse mit Bedarf an Explosionsschutz. Branchenwachstum durch Bevölkerungswachstum und steigenden Wohlstand. Zunehmendes Sicherheitsbedürfnis erfordert technische Lösungen. Explosionsschutz bleibt ein Wachstumsmarkt. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 47

48 Zukunftsträchtige Branchen Öl und Gas Chemie Pharma Schiffbau, Gefahrgüter, Energie- und Umwelttechnik Solide Wachstumsbasis R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 48

49 Explosionsschutz Wir haben die Lösung. Installieren Schalten, Steuern und Verteilen Beleuchten Bedienen und Beobachten Automatisieren Signalisieren und Alarmieren Breites Portfolio auch für neue Anwendungen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 49

50 R. STAHL wir haben die Lösung. Beispiel: Wasserstofftankstellen R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 50

51 R. STAHL wir entwickeln die Lösung. Lokalisierungssysteme für mehr Effizienz und Sicherheit R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 51

52 RFID Lokalisierungssysteme Die Lösung von R. STAHL WLAN, LAN Aktive RFID Tags Einsetzbar in Zone 0, 1, 2 RFID Controller Einsetzbar in Zone 1, 2 + Software + Dienstleistungen Integration Asset Tracking Software ERP (z.b. SAP) Automatisierung WEB-Interface R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 52

53 Anwendung von Lokalisierungssystemen Erhöhte Arbeitssicherheit durch Lokalisierung von Personen Erhöhte Effizienz keine unnötige Suche nach benötigten Arbeitsmitteln Vereinfachte Logistik Weitbereichserkennung von Tanks oder Container R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 53

54 Explosionsschutz ist eine Zukunftstechnologie! R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 54

55 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 55

56 R. STAHL am Kapitalmarkt Anzahl Aktien ISIN DE (WKN: ) Reuters Ticker Bloomberg Ticker Börsenplätze Marktsegment RSLG.DE RSL1 GR Xetra, Frankfurt, Stuttgart Düsseldorf, München, Berlin-Bremen, Hamburg Geregelter Markt / Prime Standard Tägl. Handelsvolumen durchschnittlich (2010) R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 56

57 Kontakt R. STAHL Aktiengesellschaft Public & Investor Relations Judith Schäuble Am Bahnhof Waldenburg Fon: Fax: R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 57

58 Disclaimer By attending the meeting where this presentation is made, or by reading the presentation slides, you agree to be bound by the following conditions and limitations. This presentation is being made solely for your information and for use at the presentation to be held by R. STAHL AG ( R. STAHL ). It cannot be relied upon in any way. This presentation is being communicated only to persons who have professional experience in matters relating to investments; any other persons should not use or act upon it. The information in this presentation is given in confidence and may not be further distributed or passed on to other people or published or reproduced in whole or in part. Failure to comply with this restriction may constitute a violation of applicable (securities) laws. The presentation and all discussions and communications relating thereto are subject to the Confidentiality Agreement executed previously. The information in this presentation may be subject to updating, completion, revision and amendment and such information may change materially. R. STAHL is under no obligation to update any information in this presentation, or to notify you of or to correct any inaccuracies in any information contained in this presentation. No representation or warranty, express or implied, is or will be made by R. STAHL, its shareholders, representatives, advisors, or any other related person as to the accuracy, completeness or fairness of the information or opinions contained in this presentation and any reliance you place on them will be at your sole risk. Without prejudice to the foregoing, neither R. STAHL, nor its shareholders, representatives or advisors accept any liability whatsoever for any loss howsoever arising, directly or indirectly, from use of this presentation or its contents or otherwise arising in connection therewith. This presentation may contain forward-looking statements. These statements are based on R. STAHL s current plans, estimates and projections, as well as R. STAHL s expectations of external conditions and events. In particular the words expect, anticipate, estimate, may, should, believe, intend, plan, aim, could, will, potential, and similar expressions are intended to identify forward-looking statements. Forward-looking statements involve inherent risks and uncertainties and speak only as of the date they are made. R. STAHL undertakes no duty to and will not necessarily update any of them in light of new information or future events. R. STAHL cautions you that a number of important factors could cause actual results or outcomes to differ materially from those expressed in any forward-looking statements. As a result, you are cautioned not to place reliance on such forward-looking statements. R. STAHL disclaims any obligation to update its view of such risks and uncertainties or to announce the result of any revision to the forward-looking statements made herein. R. STAHL AG Vorstand Hauptversammlung Seite 58

Bilanz-Pressekonferenz Stuttgart, 13. April 2011

Bilanz-Pressekonferenz Stuttgart, 13. April 2011 Bilanz-Pressekonferenz Stuttgart, 13. April 2011 Seite 1 Your Safety _ Our Reality Unsere Mission Die Explosionsschutz-Bereiche und Extrembereiche der industriellen Produktion sicher zu machen! Seite 2

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Traian Kaiser, Lean Kanban Central Europe, October 2011 2 Traian Kaiser Direktor Agiles Projektmanagement & PMO (XING

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG VON DER SCHATTEN-IT ZUM ZENTRAL BALANCIERTEN IT-PORTFOLIO, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG DISCLAIMER IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 1 krones Highlights Sample text Q1 2014 Erfolg gestalten Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 2 krones Highlights Sample text Q1 2014 Highlights 2013 KRONES bleibt auf stabilem,

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Inhalt Spezialist für Analog-Mixed-Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014, 1. Quartal 2015 & Ausblick Spezialist

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm.

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Geschäftsführer KSPG ist Teil des Rheinmetall Konzerns Rheinmetall AG Der Technologiekonzern

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

R. STAHL BILANZKONFERENZ. Frankfurt am Main, 11. April 2014

R. STAHL BILANZKONFERENZ. Frankfurt am Main, 11. April 2014 R. STAHL BILANZKONFERENZ Frankfurt am Main, 11. April 2014 R. STAHL SORGT ALS FÜHRENDER ANBIETER MIT HÖCHSTER ZUVER- LÄSSIGKEIT UND QUALITÄT FÜR SICHERHEIT BEIM EXPLOSIONSSCHUTZ. MIT UNSERER INTERNATIONALEN

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Hang Seng UNLIMITED BULL

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main-Neckar-CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mittelstand

Mehr

Präsentation Zur Hauptversammlung 2011

Präsentation Zur Hauptversammlung 2011 Präsentation Zur Hauptversammlung 2011 Bonn, 15. Juli 2011 Disclaimer This presentation is being presented solely for informational purposes and should not be treated as investment advice. No specific

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 1 Inhalt Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014 & Ausblick 2015 2 Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Analog Mixed Signal Halbleiter

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015 Mastertitelformat bearbeiten 2015 Unternehmenspräsenta,on 2015 Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main- Neckar- CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mi?elstand Finanzierung Premium Partner Modell

Mehr

Cross Border Sublimit - CBS. effiziente Finanzierungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg

Cross Border Sublimit - CBS. effiziente Finanzierungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg Cross Border Sublimit - CBS effiziente Finanzierungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg Vorstellung der Referenten Benedikt Wieber Katrin Hovestadt Commerzbank Transaction Services Finanzen / Treasury Aug.

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Mehr Relevanz! Werbung auf mobilen Plattformen. Markus Breuer Berlin, February 2013. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

Mehr Relevanz! Werbung auf mobilen Plattformen. Markus Breuer Berlin, February 2013. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL Mehr Relevanz! Werbung auf mobilen Plattformen Markus Breuer Berlin, February 03 Das ist cool. wirklich cool... Und die auch nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL Der mobile Markt wächst und

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

- Energiemarkt - Auswirkungen des niedrigen Ölpreises. April 2015

- Energiemarkt - Auswirkungen des niedrigen Ölpreises. April 2015 - Energiemarkt - Auswirkungen des niedrigen Ölpreises April 2015 Ausgangslage Vorher - Nachher Effekte. Quelle: Center for a New American Security Energy Rush, Shale Production and US National Security

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

KRONES Bilanzpressekonferenz

KRONES Bilanzpressekonferenz KRONES Bilanzpressekonferenz Seite 1 KRONES BPK 30.04.2015 Marktüberblick Seite 2 KRONES BPK 30.04.2015 Die konsumstarke Mittelschicht wächst 57 165 251 333 32 105 181 1.740 338 525 664 703 Afrika südlich

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning

User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning Gebhard Roos, Strategic Architect in der Konsumgüterindustrie, SAP Deutschland SE & Co. KG SAP-Forum für die Konsumgüterindustrie, 23. 24.

Mehr

Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008

Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008 Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008 bfw liegenschaften ag wohnen & leben Fokus auf attraktive Wohnliegenschaften... an Pendlerlagen um Wirtschaftszentren in der

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Deutsche Bank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 33,00 Euro pro Stück fest

Deutsche Bank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 33,00 Euro pro Stück fest Frankfurt am Main, 20. September 2010 Ad hoc: Deutsche Bank AG (deutsch) Deutsche Bank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 33,00 Euro pro Stück fest Ausgabe von 308,6 Mio neuen Aktien Bezugsverhältnis

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Zürich, 6. Mai 2008 Zwischenmitteilung Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Die Swiss Life-Gruppe erzielte im ersten Quartal ein Prämienvolumen im fortgeführten Geschäft von CHF

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Fact Sheet Syndizierte Kredite

Fact Sheet Syndizierte Kredite Fact Sheet Syndizierte Kredite Basisinformationen Fact Sheet Syndizierte Kredite 30. Mai 2013 Seite 1 Syndizierte Kredite das Grundprinzip Konsortium Kreditnehmer Bank 1 MLA Bank 2 MLA Bank 3 Arranger/Agent

Mehr

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2011/2012 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Auftragseingang Mio 50.247 48.742 Umsatz Mio

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

ARIA INTERNATIONAL Unternehmenspräsentation. Juni 2012

ARIA INTERNATIONAL Unternehmenspräsentation. Juni 2012 ARIA INTERNATIONAL Unternehmenspräsentation Juni 2012 ARIA im Überblick Unternehmen Stark wachsendes Handelsunternehmen für Rohstoffe mit Fokus auf Eisenerz Anerkannter Spezialist für Eisenerzmärkte Weltweite

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Mag. Harald Pfoser, Product Owner Fabasoft Cloud Mag. Mario Batusic, Accessibility Expert Fabasoft Dokumentenaustausch heute.

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

IT Challenges and Winning Factors

IT Challenges and Winning Factors IT Challenges and Winning Factors for a successful transformation to a future-safe IT Dr. Wolfgang Schatz, SAP AG January 2014 Business Expectations on IT Value of IT Single Source of Truth TCO Proactivity

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Unternehmenspräsentation Valora 2013

Unternehmenspräsentation Valora 2013 Unternehmenspräsentation Valora 2013 «Valora for a fast moving world» Schlanker und agiler Retailer mit einem starken Verkaufsstellennetz! Stärkung Aktivitäten im Bereich Retail Nutzung des hervorragenden

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Veränderung Konzern gesamt Veränderung in % 2010/2011 2011/2012 Veränderung Fortgeführte

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

MDG-PLM Integration am Beispiel und weitere «best practices» aus MDG Projekten. Steffen Ulmer, SAP September, 2013

MDG-PLM Integration am Beispiel und weitere «best practices» aus MDG Projekten. Steffen Ulmer, SAP September, 2013 MDG-PLM Integration am Beispiel und weitere «best practices» aus MDG Projekten Steffen Ulmer, SAP September, 2013 Legal disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary to

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

GEBÄUDEKOMPLEX VULKAN VULKANSTRASSE 106 8048 Zürich

GEBÄUDEKOMPLEX VULKAN VULKANSTRASSE 106 8048 Zürich GEBÄUDEKOMPLEX VULKAN VULKANSTRASSE 106 8048 Zürich Zu vermieten: 6 437m² Fläche Für weitere Informationen: Für weitere Informationen: Mahira Begovic Wildhaber t: +41 44 226 30 16 f: +41 44 226 30 11 e:

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr