zur Bewerbung im Förderprogramm Zwanzig20 Partnerschaft durch Innovation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zur Bewerbung im Förderprogramm Zwanzig20 Partnerschaft durch Innovation"

Transkript

1 INITIALKONZEPT zur Bewerbung im Förderprogramm Zwanzig20 Partnerschaft durch Innovation Ein Zukunftsmodell für Traditionsbranchen in der vierten industriellen Revolution Projektkonsortium Chemnitz, 2. April 2013 unter Leitung des Sächsischen Textilforschungsinstituts e. V.

2 Inhaltsverzeichnis 0 Zusammenfassung Beschreibung des Problemraumes Problemstellung Herausforderung Industrie Potenziale futuretex Forschungsstrategie (F) Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft (F1) Energieeinsparung Materialeffizienz Nachwachsende Rohstoffe Umweltschutz Recycling Kundenintegrierte flexible Wertschöpfungsketten und Smart Factory (F2) Textilfabrik der Zukunft Mass Customization Neue Geschäftsmodelle Hybride Wertschöpfung Textile Zukunftsprodukte mit neuen Funktionen und Anwendungen (F3) Smart Textiles und gedruckte flexible Elektronik Textile Systemlösungen für ehealth Textile Flächen als Funktionselement im Membranbau Hochleistungscomposites und Hybridwerkstoffe Vliesstoffe für Brennstoffzellen und Batterien Textilien für den Umweltschutz Technologien gegen Produkt- und Markenpiraterie Markt und Wettbewerb Textilmaschinenbau

3 3.2 Textilien und Bekleidung Technische Textilien Wissens- und Innovationsmanagement (W) Interner Innovationsdialog (W1) Externer Innovationsdialog (W2) Transferforum (W3) Ziele und Maßnahmen Vision Mittel- und langfristige Ziele Strategieunterstützende Maßnahmen (M) Meilensteinplanung bis Ende der Phase Kompetenzen und Struktur des Konsortiums Das Konsortium Kompetenzen SWOT-Analyse Quellennachweis Verzeichnis zitierter Quellen Weitere genutzte Quellen

4 0 Zusammenfassung Initialkonsortium Name: futuretex Ein Zukunftsmodell für Traditionsbranchen in der vierten industriellen Revolution Konsortialführung: Sächsisches Textilforschungsinstitut e.v. (STFI) Annaberger Str. 240, Chemnitz Konsortium: 142 Mitglieder, davon 97 Unternehmen, 35 Forschungseinrichtungen, 8 Verbände und Vereine, und 2 sonstige Einrichtungen aus 28 verschiedenen Branchen und Disziplinen (vgl. Abschnitt 6.1) Konsortialkomitee: 15 Personen aus 15 Institutionen, davon 6 Unternehmen (Autoren des Initialkonzeptes, vgl. Abschnitt 6.1) Vision Das Konsortium verfolgt das Ziel, die führende Position bei der Umsetzung der vierten industriellen Revolution im Textilmaschinenbau und in der Textilindustrie zu erringen und damit bis 2030 das modernste textilindustrielle Wertschöpfungsnetzwerk Europas aufzubauen. Zukunftsproblem Ein Hauptanliegen der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist es, die Wettbewerbsfähigkeit und technologische Spitzenposition der deutschen Industrie zu sichern und auszubauen. Die wichtigsten Herausforderungen bestehen dabei in der aktiven Gestaltung der vierten industriellen Revolution und in der Durchsetzung ressourceneffizienter Produktionsprozesse. Daher gilt das Modell Industrie 4.0 als Richtschnur für alle perspektivreichen Branchen. Auf dieser Basis verfolgt das Konsortium das Ziel, am Beispiel des Textilmaschinenbaus und der Textilherstellung eine gemeinsam von der Ausrüster- und Anwenderindustrie getragene Strategie zu erarbeiten und zu realisieren, um damit für Traditionsbranchen in einem Hochlohnland den Standort nachhaltig zu sichern. Mit dem Zukunftsmodell futuretex sollen zugleich Impulse für all jene Industriesektoren gesetzt werden, die durch die Globalisierung von einem radikalem Strukturwandel und einer Schrumpfung betroffen waren und sind. Mit dem gemeinsamen Vorgehen stellen sich der Textilmaschinenbau und die Textilindustrie das Ziel, sich zum Leitanbieter sowohl für die Textilfabrik der Zukunft als auch für den Wachstumsmarkt der innovativen technischen Textilien zu entwickeln. 3

5 Chancen und Potenziale Die zukünftige Standortsicherung der deutschen Textilproduktion kann sich vor allem auf folgende Chancen und Potenziale stützen: Die vierte industrielle Revolution führt zu einem tiefgreifenden Wandel der Industrieproduktion (Individualisierung, Flexibilisierung, Kundenintegration usw.) und damit zu qualitativ neuen Grundlagen auch für bislang schrumpfende Branchen und deren Perspektiven in einem Hochlohnland. Der deutsche Textilmaschinenbau trifft weltweit auf einen stetig wachsenden Markt. Der Hauptmarkt der deutschen Textilindustrie ist das dynamisch wachsende Segment der technischen Textilien. Deutschland gilt international auf diesem Gebiet als Leadmarket. Der Markt für technische Textilien ist in vielfältige Nischen und Anwendungsfelder unterteilt. Der Markteintritt erfolgt primär über Innovationen. Daraus ergeben sich vor allem für kleine und mittlere Unternehmen umfangreiche Optionen für eine Diversifikation in profitablere Geschäftsfelder. Stärken und Kompetenzen Das Konsortium konzentriert sich bei seinem Initialkonzept auf die Bundesländer Sachsen und Thüringen. Hier arbeiten über 80 % der Beschäftigten sowohl des Textilmaschinenbaus als auch der Textilindustrie. Damit gehört diese Region zu den vier wichtigsten Branchenzentren in Deutschland. Der Strategie des Konsortiums liegen hauptsächlich folgende Stärken und Kompetenzen zugrunde: Der deutsche Textilmaschinenbau besitzt weltweit die eindeutige Marktführerschaft. Die deutsche Textilindustrie hat sich in einem längeren Prozess von einem Massenhersteller von Bekleidung und Heimtextilien zu einem Spezialproduzenten von innovativen technischen Textilien umprofiliert. Heute ist die deutsche Branche im globalen Wachstumsmarkt der technischen Textilien der führende Anbieter. Die Textilindustrie in Sachsen und Thüringen hat sich seit 1995 durchgängig positiver entwickelt als der gesamtdeutsche Branchendurchschnitt. Besondere Stärken der Textilregion bestehen in dem hohen Innovations- und Kooperationsgrad, der regionalen Nähe zu wichtigen Kunden- und Partnerbranchen sowie den reichhaltigen Erfahrungen im Management von Innovationsnetzwerken. Leitspruch Die Menschen, die es in dieser Welt zu etwas bringen, sind Menschen, die Ausschau halten nach den Umständen, die sie benötigen; und wenn sie diese nicht antreffen, erschaffen sie sie selbst. Georg Bernhard Shaw ( ) 4

6 1 Beschreibung des Problemraumes 1.1 Problemstellung Die Bundesregierung hat mit der Hightech-Strategie 2020 das Ziel gestellt, Deutschland zum Vorreiter bei der Lösung globaler Herausforderungen zu machen. Mit diesem Vorgehen soll nicht nur die Lebensqualität vieler Menschen verbessert, sondern auch in Deutschland Wohlstand und qualifizierte Arbeit gesichert werden. Ein zentrales Problem bildet dabei sowohl bei den Schlüsseltechnologien (Produktionstechnologien) als auch bei den Zukunftsprojekten (Industrie 4.0) die perspektivische Standortsicherung der Industrieproduktion in Deutschland. Im Vergleich zu anderen Ländern hat Deutschland konsequent auf seine industrielle Produktionsstärke und auf innovative Technologien gesetzt. Heute gilt die Industrie als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Zugleich konnte Deutschland seine Führungsrolle als Fabrikausrüster der Welt behaupten. Um diese Position weiterhin im globalen Wettbewerb zu sichern, muss die Industrie vor allem die mit der vierten industriellen Revolution verbundenen Herausforderungen offensiv meistern. Im Mittelpunkt stehen dabei die Entstehung, Nutzung und Verbreitung des Internets der Dinge und Dienste sowie von Cyber-Physical Systems (CPS) und Smart Factorys. Daraus resultieren wiederum völlig neue Aufgaben und Lösungsansätze für die Ressourcen- und Energieeffizienz, den demographischen Wandel und eine urbane Produktion. Zur deutschen Industrie gehören auch zahlreiche Branchen, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten kontinuierlich geschrumpft sind. Für die Mehrzahl dieser Industriesektoren resultiert dies nicht aus einem rückläufigen Markt, sondern aus den Veränderungen der internationalen Arbeitsteilung. Mit der Entwicklung zur Smart Factory und zu intelligenten Wertschöpfungsnetzwerken entstehen auch für diese Branchen qualitativ neue Chancen, um in einem Hochlohnland nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, sondern auch den Schrumpfungs- in einen moderaten Wachstumsprozess überzuleiten. Das Konsortium futuretex stellt sich deshalb zum Ziel, am Beispiel der Textilindustrie wesentliche Bausteine eines Zukunftsmodells für schrumpfende Branchen zu schaffen. Diese Aufgabe soll durch ein interdisziplinäres Team Maschinenbau, Textiltechnik, Elektronik, Informatik, Betriebswirtschaftslehre gelöst werden. Im Vordergrund stehen dabei folgende Themenfelder und Zukunftsaufgaben: Erhöhung der Ressourceneffizienz und Durchsetzung eines ökologisch nachhaltigen Gesamtprozesses nach dem Kreislaufprinzip, Aufbau von Smart Factorys und kundenorientierter flexibler Wertschöpfungsketten, Entwicklung von textilen Zukunftsprodukten mit qualitativ neuen Funktionen und Anwendungsfeldern. 5

7 1.2 Herausforderung Industrie 4.0 CPS und Smart Factory Die kommende vierte industrielle Revolution wird vor allem durch zwei Innovationstreiber geprägt: die rasche Zunahme der Leistungsfähigkeit und der Anzahl eingebetteter softwareintensiver Systeme und die Herausbildung des Internets der Dinge und Dienste als neue Infrastruktur der Produktion von morgen. Beide Entwicklungen wachsen zu Cyber- Physical-Systems (CPS) zusammen. Die Anwendung von CPS in der Industrie führt schließlich zur Fabrik der Zukunft bzw. zur Smart Factory oder zu Cyber-Physical Production Systems (CPPS). Smart Factorys zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die Produkte ihren Herstellungsprozess selbst steuern und auch ihre eigene Qualitätskontrolle übernehmen (dezentrale Selbstorganisation statt zentraler Steuerung), die Fertigungsanlagen in Echtzeit auf Veränderungen am Markt oder in der Lieferkette reagieren, eine vernetzte Produktion in übergreifenden Wertschöpfungs- und Logistikketten möglich wird, die digitale Durchgängigkeit des Engineering über den gesamten Lebenszyklus des Produktes gewährleistet ist, sie hohe Einsparpotenziale an Ressourcen und Energie besitzen, die Fertigung von maßgeschneiderten individuellen Produkten (Losgröße 1) zu vergleichbaren Bedingungen der Massenproduktion realisierbar wird, sie zu neuen kollaborativen Formen der Arbeitsorganisation und der Mensch- Maschine-Interaktion führen. Ziele und Stärken der deutschen Industrie Die deutsche Industrie ist für die Meisterung der vierten industriellen Revolution gut gerüstet und besitzt beste Voraussetzungen, um sich mittels einer dualen Strategie zum Leitanbieter und zum Leitmarkt für CPPS zu entwickeln. Diese Zielsetzung gründet sich auf folgende ausgewiesene Stärken der deutschen Industrie /1/, S. 10: Weltmarktführerschaft in vielen Teilbranchen der Industrie, Innovationsführerschaft in Embedded Systems und Industrial IT, qualifizierte und hoch motivierte Beschäftigte, kurze Wege zu und teilweise intensive Kooperation mit Kunden und Lieferanten, leistungsfähige Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen. Besonders im Maschinen- und Anlagenbau sind zahlreiche Unternehmen weltweit technisch führend und damit in der Lage eine Leitanbieterposition aufzubauen. Zugleich kommt es darauf an, in der Anwenderindustrie Pilotprojekte von CPPS aufzubauen. Dabei gilt es, Methoden und Wege zu finden, die mittelständische Industrie beim Aufbau und beim Betrieb von CPPS frühzeitig einzubinden. /1/, S. 23 6

8 Expertenmeinungen Cyber-Physical Systems gewinnen weltweit an Bedeutung. Sie werden ein kritischer Erfolgsfaktor für die Zukunftsfähigkeit des Produktionsstandortes Deutschland sein. Es kommt darauf an, Deutschland als Ausrüster in eine internationale Spitzenposition zu bringen, um neue zukunftsfähige Arbeitsplätze in unserem Land zu schaffen. Wir dürfen nicht abwarten, bis uns die Entwicklungen aus den USA und Asien überholen. Bundesministerium für Bildung und Forschung /2/, S. 53 Nur wenn Deutschland das Innovationspotenzial des Internets der Dinge konsequent nutzt, kann es in der ersten Liga mitspielen. Bildung und Ausbildung sind dafür eine entscheidende Voraussetzung. [ ] Aufgrund des großen Geschäftspotenzials und der guten Ausgangsposition der deutschen Wirtschaft in relevanten Anwendungen ist der Beschäftigungseffekt positiv. Bundesverband der Deutschen Industrie /3/, S. 54 Wirtschaftlicher und industrieller Strukturwandel Deutschland gehört zu den bedeutendsten Industrienationen der Welt. Der Anteil des verarbeitenden Gewerbes an der Bruttowertschöpfung liegt mit 22 % deutlich über dem Wert anderer Länder (Frankreich und Großbritannien 10 %, Italien 16 %). Mit dieser Dominanz konnte das produzierende Gewerbe 2011 einen Handelsüberschuss von mehr als 200 Milliarden Euro erzielen. Die Stärke der deutschen Industrie stützt sich vor allem auf: eine gewachsene Spezialisierungsstruktur, einen hohen Anteil an forschungsintensiven Gütern und Leistungen, ein ausgewogenes Verhältnis von Klein-, Mittel- und Großunternehmen, herausragende Kompetenz in ausgewählten hochwertigen Technologien wie Maschinen- und Fahrzeugbau, Chemie und Elektrotechnik. Diese Stärken kennzeichnen auch immer mehr die ostdeutsche Industrielandschaft. So stieg der Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung in den neuen Ländern von 11,8 % im Jahr 1994 auf 16,3 % im Jahr Trotz der starken Stellung der Industrie innerhalb der deutschen Wirtschaft ist ihr Gewicht wie in anderen Ländern auch gesunken. Der Anteil an der Bruttowertschöpfung ging von 36,5 % im Jahr 1970 auf 23 % im Jahr 2000 zurück. Seither hat sich diese Quote stabilisiert. Der Strukturwandel zeigt sich noch deutlicher im Wachstum bzw. Schrumpfen einzelner Sektoren innerhalb der Industrie. Für die Mehrzahl der schrumpfenden Branchen resultiert dies nicht aus einem rückläufigen Markt, sondern aus den Veränderungen der internationalen Arbeitsteilung. Davon betroffen waren und sind die Herstellung von Fotoapparaten und Kameras, Geräten der Unterhaltungselektronik, Spielwaren, Musikinstrumenten, Feinkeramik, Möbeln, Lederwaren, Schiffen, Stahl, Papier sowie Gießereien, das Ernährungsgewerbe und letztlich auch die Textil- und Bekleidungsindustrie. 7

9 Trendwende für schrumpfende Branchen Vom internationalen Kostenwettbewerb waren und sind vor allem jene Branchen und Unternehmen betroffen, die einen relativ hohen Arbeitskostenanteil aufweisen und in großen Stückzahlen produzieren. Die Gegenstrategie bestand zuerst in der Produktivitätssteigerung und in der Verlagerung von Teilen der Produktion. Im Laufe eines längeren Prozesses haben diese schrumpfenden Branchen einen grundlegenden Wandel vollzogen. Die große Mehrheit der Unternehmen hat einen Innovationsvorsprung aufgebaut und sich konsequent spezialisiert. Zugleich haben sie sich immer mehr auf solche Wettbewerbsvorteile wie Kundennähe, Servicequalität sowie Flexibilität und Reaktionsschnelligkeit konzentriert. In all diesen Branchen ist heute die Restrukturierung so weit fortgeschritten, dass es kaum noch ein Unternehmen gibt, das sich nicht auf die veränderten Markt- und Wettbewerbsbedingungen eingestellt und seine Unternehmensstrukturen entsprechend reorganisiert hat /4/, S. 29. Während die Bekleidungsindustrie weiter schrumpfen wird, konnte in der Textilbranche mit einem weiter steigenden Anteil der technischen Textilien der langjährige Rückgang der hiesigen Produktion gestoppt und sogar umgekehrt werden /5/, S. 12. Auf der Grundlage der bisher geleisteten Restrukturierung und durch die zielgerichtete Nutzung der mit der vierten industriellen Revolution verbundenen Chancen kann in den meisten der bisher stagnierenden oder schrumpfenden Branchen eine Trendwende erreicht werden. 1.3 Potenziale futuretex Textilindustrie im Umbruch Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist weltweit ein Wachstumsmarkt. Dies resultiert u. a. aus der Zunahme der Bevölkerung. Mit der fortschreitenden Globalisierung verlagerten die arbeitsintensiven Branchenbereiche, insbesondere die Bekleidungsindustrie, ihre Produktion in Niedriglohnländer. So stammen heute in Deutschland nur noch 5 % der im Inland verkauften Bekleidung aus heimischen Produktionsstätten. In der kapitalintensiven Textilindustrie ist der Schrumpfungsprozess wesentlich langsamer verlaufen. Zugleich hat sich innerhalb der Textilbranche in den letzten 20 Jahren die neue und stetig wachsende Produktgruppe der technischen Textilien herausgebildet. Dieser Sektor ist seit Mitte der 90er Jahre um rund 40 % gewachsen. Im Mittelpunkt von futuretex stehen deshalb die Textilindustrie und das Wachstumsfeld der technischen Textilien. 8

10 Umfang und Position der deutschen Branche Die europäische Textil- und Bekleidungsindustrie erwirtschaftete 2010 mit 1,9 Mio. Beschäftigten in Unternehmen einen Umsatz von 172 Mrd. Euro. Rund 75 % der Produktion entfallen auf die Länder Italien, Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Spanien. Die führende Position mit einem Umsatz von 27 Mrd. Euro hat die deutsche Branche inne. Die deutsche Textil- und Bekleidungsindustrie besteht aus etwa vorwiegend kleinen und mittleren Unternehmen mit ca Mitarbeitern im Inland und Mitarbeitern im Ausland. Bei den Exporten nimmt Deutschland nach China und Italien weltweit den dritten Platz ein. Die deutsche Branche konnte im Zeitraum von 1970 bis 2012 die Exportquote von 10 auf 44 % steigern. Kooperationskreis und Innovationsfeld Textil Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist nicht der einzige Anwender textiler Technologien. Dies erfolgt auch in Unternehmen, die nicht zur Branche gerechnet werden. Zum engeren Kooperationskreis der Textilindustrie gehören wichtige vor- und nachgelagerte Sektoren sowie der Textilmaschinenbau als Fabrikausrüster. Tabelle 1: Textilindustrie in Deutschland (Quelle: /6/, S. 5) Beschäftigte 65 Mrd. Umsatz Unternehmen Textil- und Bekleidungsindustrie Textilhandel Textil-Service , Textilmaschinen ,8 120 Fahrzeugbau- Zuliefererindustrie Chemiefaserindustrie Andere Wachstumsmarkt technischer Textilien Seit rund 20 Jahren wächst die weltweite Nachfrage nach technischen Textilien um 3 5 % pro Jahr. Das globale Markvolumen liegt aktuell bei ca. 130 Mrd. Dollar. Technische Textilien entwickeln sich immer mehr zu Werkstoffinnovationen für andere Industriezweige. Dazu gehören vor allem Kunststoffverarbeitung (faserverstärkte Kunststoffe), Bauwesen (Geotextilien, textile Architektur, textile Bewehrungen), Maschinen- und Anlagenbau (Filter, Schleiftechnik, Walzbezüge, Dämpfungselemente, Reinigungstextilien), Auto-, Flugzeug-, Bahnindustrie (Sitzsysteme, Schallisolierung, Frachtnetze und -behälter), Medizin 9

11 (Implantate, Prothesen, Ersatzhaut, Biofunktionstextilien, sensorbasierte Textilien zur Messung von Vitalfunktionen) sowie weitere Einsatzgebiete des textilbasierten Leichtbaus. Deutschland ist heute bei der Entwicklung und Herstellung von technischen Textilien Weltmarktführer. Am Weltexport besitzt die deutsche Branche einen Anteil von 12,5 % gefolgt von den USA mit 10,8 % und China mit 8,8 %. Der Umsatz betrug ,8 Mrd. Euro. Weitere 2,5 Mrd. Euro wurden mit der Konfektion technischer Textilien erwirtschaftet. Mit dieser Entwicklung hat sich dieser Sektor innerhalb von 25 Jahren nicht nur zum dynamischsten sondern auch zum dominierenden Bereich der Branche entwickelt. 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Abbildung 1: Anteil technischer Textilien am Umsatz der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (Quelle: eigene Darstellung, /7/ S. 45, /5/ S.4, /8/ S. 26) Diese erfolgreiche Entwicklung wurde und wird dadurch begünstigt, dass viele Abnehmerbranchen vor Ort produzieren und dass die deutsche Industrie besonders gut verschiedene industrielle Sparten für komplexe Produktlösungen integrieren kann; dieser branchenübergreifende Produktionsverbund ist ein strategischer Vorteil Deutschlands gegenüber anderen Standorten. /5/, S. 4 Innovationskraft und -fähigkeit Die deutsche Textilindustrie verfügt mit 16 interdisziplinär aufgestellten Forschungsinstituten über ein in Europa einmaliges kreatives Potenzial. Mit dem Vormarsch der technischen Textilien hat der Innovationsgrad erheblich zugenommen. So lag 2009 der Umsatzanteil durch Produktneuheiten mit über 25 % weit über dem Industriedurchschnitt (/9/, S. 1). Zugleich hat sich, insbesondere bei der Produkt- und Technologieentwicklung die Vernetzung der Textilindustrie deutlich verstärkt. Eine Analyse von 135 textiltechnischen Forschungsprojekten, die im Zeitraum initiiert wurden, ergab, dass nur bei 17 % der Vorhaben ausschließlich Textilunternehmen vertreten waren. Bei 60 % waren Unternehmen der Textilindustrie, des Maschinenbaus und von Anwenderbranchen beteiligt. Dieser Wissen-Spillover zeigt, dass sich die Textilforschung ganz offensichtlich zu einem wichtigen Zweig der branchenübergreifenden Materialforschung entwickelt hat. /7/, S

12 Kernregion Sachsen-Thüringen Die ostdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie umfasste Unternehmen (über 20 Mitarbeiter) mit Beschäftigten. Davon arbeiten rund 86 % allein im Raum Sachsen-Thüringen. Diese Region gehört heute zu den vier wichtigsten Zentren der deutschen Textilindustrie. Nach der Wiedervereinigung ging die Zahl der Beschäftigten um 92 % zurück. Trotz dieses beispiellosen Umbruchs ist es in der Folgezeit gelungen, einen hochinnovativen und zukunftsfähigen Branchenkern zu sichern und zu festigen. So hat sich die Textilindustrie in Sachsen und Thüringen ab 1995 insgesamt positiver entwickelt als der gesamtdeutsche Durchschnitt. Dieser Erfolg resultiert in hohem Maße aus einer intensiven und systematischen Innovationstätigkeit. So stellte die Universität Rostock in einer Studie fest, dass vor allem die sächsische Textilindustrie durch clusterstrategische Ansätze eine gegen den bundesdeutschen Schrumpfungstrend laufende positive Entwicklung zeigt und durch neue Produkte und Erschließung von Nischenmärkten eine Umprofilierung zur High-Tech- Branche realisieren konnte. /10/ Die Textilregion Sachsen-Thüringen kann sich heute auf folgende Stärken stützen: Existenz eines echten Clusters, d. h. eines relativ geschlossenen textilen Komplexes in hoher regionaler Konzentration mit allen Produktionsstufen und Produktbereichen sowie mit leistungsstarken Forschungs- und Bildungseinrichtungen (5 Textilforschungsinstitute, 1 Institut des Textilmaschinenbaus sowie 2 Standorte der Hoch- und Fachschulausbildung). Frühzeitige Neuorientierung der Forschungsinstitute und zahlreicher Unternehmen auf neue Technologie-, Produkt- und Einsatzfelder. Präsenz wichtiger Kunden- und Partnerbranchen für technische Textilien (Automobil, Maschinenbau, Kunststoffverarbeitung, u. a.) in der Region. Hoher Kooperationsgrad und umfangreiche Erfahrungen beim Aufbau von Innovationsnetzwerken (InnoRegio, Wachstumskerne, Innovationsforen, ZIM-Netzwerke). Expertenmeinungen Durch zahlreiche Innovationen hat sich die deutsche Textilindustrie in vielen Marktnischen weltweit einen Namen gemacht. Gerade aus Branchen wie der Medizintechnik, dem Fahrzeugbau oder der Logistik sind technische Textilien made in Germany nicht mehr wegzudenken. Das verbreitete Bild der Textilindustrie als Lowtech-Sektor gilt für Deutschland nicht. Institut der deutschen Wirtschaft /11/. Etwas abseits der Aufmerksamkeit der Technologiepolitik sind neue Technologiefelder entstanden, wie etwa im Bereich der technischen Textilien. Diese haben mittlerweile zahlreiche Hightechanwendungen u. a. im Automobilbau, in der Bauindustrie oder der Medizintechnik gefunden. Diese Anwendungen ermöglichten es insbesondere auch zahlreichen 11

13 mittelständischen Unternehmen der Textilindustrie, durch die Besetzung neuer Marktfelder ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu behaupten bzw. wieder herzustellen. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung /7/, S Deutschland ist der Innovationsmotor im textilen Sektor. ifo Institut für Wirtschaftsforschung /12/ Deutsche Unternehmen sind im Segment der technischen Textilien weltweit führend. Dies wird dadurch begünstigt, dass viele Abnehmerbranchen vor Ort produzieren und dass die deutsche Industrie besonders gut verschiedene industrielle Sparten für komplexe Produktlösungen integrieren kann; dieser branchenübergreifende Produktionsverbund ist ein strategischer Vorteil Deutschlands gegenüber anderen Standorten. Deutsche Bank /5/. Ostdeutscher Maschinenbau im Aufwind Der ostdeutsche Maschinen- und Anlagenbau hat sich in den letzten zehn Jahren zu einem Stützpfeiler des Aufbaus Ost /13/, S. 1 entwickelt. So konnte die Zahl der Beschäftigten von Mitte der 90er Jahre auf heute gesteigert werden. Auch der Umsatz verdoppelte sich in diesem Zeitraum. Die Exportquote liegt bei rund 40 %. Vor allem die traditionellen mittelständischen Unternehmen, die seit 150 Jahren Maschinen und Anlagen in Ostdeutschland produzieren, gelten als Keimzelle für Wachstum und Beschäftigung in der Zukunft. /14/ Weltmarktführer Textilmaschinenbau Der deutsche Textilmaschinenbau ist mit Abstand der größte Anbieter auf dem Weltmarkt. Rund Mitarbeiter erwirtschafteten 2011 einen Umsatz von 3,5 Mrd. Euro. Davon wurden 3,3 Mrd. Euro, d. h. 95 %, exportiert. Die nächst größeren Lieferländer sind Japan mit 2,2, Italien mit 1,7 und China mit 1,6 Mrd. Euro. Der Weltmarktanteil Deutschlands liegt damit bei 25 %. Diese Spitzenposition konnte der deutsche Textilmaschinenbau seit 50 Jahren verteidigen und ausbauen. In dieser Zeit mussten vielfältige Herausforderungen gemeistert werden. Das betraf und betrifft vor allem die Verschiebung der Nachfrage nach Asien, die erhebliche Verkürzung der Lieferfristen, der Trend zum Systemanbieter und die Kombination der Produktion mit einem zunehmenden Angebot an Dienstleistungen. 2 Forschungsstrategie (F) 2.1 Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft (F1) Globale Herausforderungen wie der Klimawandel und das Bevölkerungswachstum ziehen weltweit eine steigende Nachfrage nach Energie und Rohstoffen nach sich. Um die Lebensgrundlage für zukünftige Generationen zu erhalten, ist ein Wandel von erdölbasierten 12

14 hin zu energie- und rohstoffeffizienten biobasierten Produktionsprozessen einzuleiten. Damit direkt im Zusammenhang stehen die weltweite Rohstoffverknappung, die zunehmende Umweltbelastung durch Produktion und/oder Transport sowie das steigende Abfallaufkommen (aus Produktion und nach Gebrauch). Vor diesem Hintergrund wird der schonende und zugleich effiziente Umgang mit Ressourcen auch für die deutsche Textilindustrie immer mehr zu einer Schlüsselfrage ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsexistenz. Erhebliche Potenziale bestehen auch in maßgeschneiderten Lösungen entlang der textilen Kette, also nicht nur in der Prozessführung bei der Herstellung und Weiterverarbeitung sondern auch bei der Nutzung, z. B. in den Bereichen Automobil und Verkehr, Energietechnik, Bauwesen, Sicherheit oder Medizin. Abbildung 2: Die textile Prozesskette. Gelb gekennzeichnet: Kernprobleme und effiziente Ansatzstellen. Insgesamt besteht das Ziel darin, entlang der textilen Kette neue energie- und materialsparende Technologien zu entwickeln, Verschwendung in Herstellungsprozessen zu minimieren bzw. zu eliminieren, den Recyclinggrad und die Kreislaufführung durchgängig spürbar zu erhöhen, den Ausstoß umweltschädigender Gase und Flüssigkeiten zu senken, 13

15 die Verwendung umweltschädigender Stoffe im Produkt zu vermeiden und die Nutzung nachwachsender Rohstoffe zu forcieren Energieeinsparung Energieintensive Prozesse und hohe Energiekosten Die Textil- und Bekleidungsindustrie gehört zu den Branchen mit einem hohen Energiebedarf. Dies ist bedingt durch eine große Anzahl energieintensiver Prozesse bei der Herstellung der Rohstoffe (z. B. Fasern, Garne, Polymergranulate, Ausrüstungsmittel) sowie einem hohen Anteil an Trocknungs- und Veredlungsprozessen. Letzteres betrifft insbesondere Wasch-, Färbe-, Spül-, Beschichtungs- und Fixierprozesse. Einen besonderen Schwerpunkt stellt in den nächsten Jahren aus ökonomischer wie ökologischer Sicht die Einsparung an Primärenergie durch konsequente Nutzung der Wärme-Kraft-Kopplung dar. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Energiekostenanteil am Gesamtumsatz vor allem bei den Textilveredelungsunternehmen drastisch erhöht. Lag dieser Anteil vor etwa 10 Jahren bei 5 %, was in etwa auch dem Durchschnitt sämtlicher Industrieunternehmen in Deutschland entspricht, entwickelte sich der Umsatzanteil bis heute auf durchschnittlich 10 %, wobei er in verschiedenen Veredlungsbetrieben bis 25 % beträgt und in Zukunft ein Trend in Richtung ein Drittel der Produktionskosten erwartet werden kann /15/. Auch der Einsatz neuer Rohstoffe für High-Performance-Produkte erfordert einen wachsenden spezifischen Energiebedarf. Beispielsweise beträgt der spezifische Energiebedarf für die Herstellung von Carbonfasern je nach den Anforderungen zur Weiterverarbeitung zwischen 120 bis 200 MJ/kg. Forschungsfelder Zukünftig wird eine Integration verschiedener Prozessstufen einen Schwerpunkt darstellen. Ein Beispiel dafür ist die unter dem Namen Fiberknit bekannte Integration der Prozesse Spinnen und Stricken zu einem einzigen technologischen Verfahren. Damit kann der Energieverbrauch um 41 % gesenkt werden. Um die Möglichkeiten der Wärme-Kraft-Kopplung verstärkt nutzen zu können, werden Anlagen entwickelt, deren Energie neben der Direktnutzung von Elektroenergie aus regenerativen Energien auch eine Nutzung von Wärmeenergie in Form von Heißluft, Dampf oder Heißwasser ermöglichen. Die Forschungsfelder innerhalb der Branche, die zur Erhöhung der Energieeffizienz beitragen, lassen sich folgenden Schwerpunktbereichen zuordnen: Energiesparende Prozesse in der Textilveredelung, Neue energiesparende Verfahren bei der Herstellung von Textilien, Prozessoptimierung und Energiesparmanagement. 14

16 Einsparpotenziale Der Energieeinsatz in der Textilindustrie betrug im Jahr 2007 nach /16/ umgerechnet GWh. Allein in den Unternehmen der Textilveredelung in Deutschland werden GWh an Energie aufgewendet. Das entspricht einem spezifischen Energiebedarf von 18 kwh/kg, welcher aber sehr unterschiedlich ist und bei Prozessen der Garn- und Flächenveredlung bis 28 kwh/kg betragen kann. Ausgehend vom Energieverbrauch in der Textilindustrie und einem Einsparpotenzial von 30 % der eingesetzten Energie, ergibt sich ein Energieeinsparungspotenzial von insgesamt GWh. Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von Haushalten. Im Zusammenhang mit der Nutzenergieeinsparung ergibt sich eine mögliche Verringerung der Primärenergie um GWh bzw. um fast 50 % Materialeffizienz Potenziale und Hemmnisse Die deutsche Textilindustrie ist seit längerem bestrebt, Materialkosten von Produkten und Produktionsprozessen zu senken, die ca. 44 % der Bruttoproduktionskosten ausmachen und damit höher liegen als die Lohnkosten von ca. 21,8 %. Die Branche liegt damit leicht über dem Durchschnittswert des verarbeitenden Gewerbes mit 43 %. Abbildung 3: Kostenstruktur 2007 nach ausgewählten Kostenarten /17/ Laut einer repräsentativen Befragung in Unternehmen des verarbeiteten Gewerbes beträgt das Potenzial zur Einsparung an Material durchschnittlich 7 %. Die damit verbundenen Chancen werden jedoch sehr unterschiedlich genutzt. Die Kenntnis der Einsparmöglichkeiten ist vor allem in kleinen Unternehmen und in Branchen mit Produkten geringerer Komplexität weniger ausgeprägt. So schätzen 26 % bzw. 30 % der Unternehmen aus den beiden Bereichen ein, dass bei ihnen keine Reserven zur Materialeinsparung bestehen. Die entsprechende Quote liegt in der Textil- und Bekleidungsindustrie bei 24 % /18/, S

17 Vor allem bei kleineren Unternehmen, wie sie auch für die ostdeutsche Textilindustrie typisch sind, stößt die Erreichung einer höheren Materialeffizienz noch auf folgende Hemmnisse /18/ S. 16: Fehlendes Bewusstsein, Mangelnde Kenntnis über das in den Betrieben vorhandene Einsparpotenzial, Mangelnde Informationsverfügbarkeit über Ansätze zur Materialeffizienz, Fehlende Personalkapazität, Hoher organisatorischer Aufwand, Hohe Investitionsbedarfe und zu lange Amortisationszeiten. Mit der Senkung der Materialkosten geht fast immer auch eine Senkung weiterer Kosten einher. Dies betrifft die Energie- und Entsorgungskosten. Deshalb sind neue Konzepte zur Materialeffizienz ein wesentlicher Ansatzpunkt, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Textilwirtschaft zu erhöhen. Hauptforschungsrichtungen Um die Materialeffizienz zu steigern, wurden in einer vom BMBF beauftragten Studie wesentliche Ansatzpunkte verifiziert /19/, die mit folgenden künftigen Forschungsrichtungen gelöst werden können: Neue Konzepte zur Produktkonstruktion und -dimensionierung Open Innovation-Konzepte, wobei durch Integration von Kunden neue Produkte gefertigt und etabliert werden, Entwicklung von kundenspezifisch angepassten, modularen Produktkonzepten z. B. durch Einführung von Mass Customization, Produkt- und Prozessoptimierung durch Entwicklung neuer Simulationsmodelle, Reduzierung des Materialverbrauchs durch Materialsubstitution z. B. gezielten Einsatz neuer Hochleistungsmaterialien und Hybridmaterialien, Entwicklung von Textilien mit multifunktionalen Eigenschaften und damit Erweiterung des Anwendungsspektrums durch Funktionsintegration z. B. multifunktionale Faserverbundbauteile (Leichtbau), Verlängerung der Lebenszyklen von Textilkonstruktionen durch Material- und Eigenschaftsoptimierung und Produktkonstruktion unter Berücksichtigung des Materialkreislaufaspektes und des Materialrecyclings, Endkonturennahe Fertigung von Textilien und textilen Halbzeugen aus Hochleistungsmaterialien z. B. für Anwendungen im Leichtbau. Neugestaltung von Produktionsprozessen Gründung neuer Fertigungsnetzwerke und wertschöpfungskettenübergreifende Optimierungen speziell für multifunktionale Textilprodukte, Zusammenführen von bisher getrennt und nacheinander ablaufenden Herstellungsprozessen zu Online-Prozessen (z. B. wird durch das Wovenit-Verfahren, dass die 16

18 Technologien Stricken, Wirken und Weben vereint, eine völlig abfallfreie Produktion und allein dadurch eine Kostensenkung um 10 % erreicht). Wirtschaftliche Effekte Die Identifikation der Effizienzsteigerungspotenziale kann für ein einzelnes Textilprodukt sehr hoch ausfallen. Sie liegen bis zu 30 % der Herstellungskosten, in Einzelfällen noch höher. Die erzielbaren wirtschaftlichen Effekte lassen sich durch folgende Betrachtung gut veranschaulichen: Gelänge es der Textilbranche, die durchschnittlich abgeschätzte Einsparungspotenziale vollständig umzusetzen, so wäre eine Umsatzsteigerung von etwa 270 % notwendig, um den dadurch erzielbaren Effekt auf die Umsatzrendite in gleicher Höhe zu erhalten. /18/, S Nachwachsende Rohstoffe Nutzung einheimischer Faserpflanzen Die Produktion nachwachsender Rohstoffe ist ein nachhaltiger Erwerbszweig für die Landwirtschaft. Regional angebaute Faserpflanzen wie Flachs, Hanf und Nessel werden vorwiegend stofflich zur Herstellung von Textilien, Dämmstoffen oder Faserverbundwerkstoffen für den Leichtbau genutzt. Seit 1986 fördert das Bundesministerium für Landwirtschaft bzw. die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe den Wiederanbau einheimischer Faserpflanzen zielgerichtet und anwendungsorientiert. Daraus sind rationelle Technologien zur Fasergewinnung wie z. B. der Ganzpflanzenaufschluss von Flachs zur Herstellung von Formpressteilen für die Automobilinnenausstattung als Schnittstelle zwischen Landwirtschaft und verarbeitender Industrie entstanden. Der Einsatz von nachwachsenden Faserrohstoffen im Auto stieg in Deutschland bis 2005 mit jährlichen Zuwachsraten von 3 % auf t. Dieser Trend hält weiter an und wird nach Aussagen von Branchenexperten langfristig auf Hybrid- oder Elektrofahrzeuge, wie den BMW i3 als MegaCityVehicle, ausgeweitet werden. Strategische Forschungsthemen Lösungsfelder für die Zukunft Folgende Zukunftsaufgaben für die Textilbranche lassen sich daraus ableiten: Faserpflanzen bieten eine einjährig nachwachsende Rohstoffressource für die Synthese von Celluloseregeneratfasern (Viskose, Lyocell) als Alternative zu langsamer wachsendem Holz bzw. als Baumwolläquivalent (begrenzte Ressourcen an Boden und Wasser in den Anbaugebieten). Über den Zwischenschritt der Zellstoffgewinnung können synthetische Cellulosefasern hergestellt und nach etablierten textilen Technologien verarbeitet werden. 17

19 Erdölbasierte Hightech-Fasern, wie z. B. hochfeste Aramide oder auch Carbon, mit Verstärkungsfunktion müssen durch nachhaltig biotechnologisch erzeugte bzw. native pflanzliche oder tierische Faserwerkstoffe abgelöst werden. Neue Verfahren hinsichtlich der Faserextraktion ermöglichen diesbezüglich vielversprechende E- Module bzw. Höchstzugkräfte. Konzepte zu einer ganzheitlichen Nutzung bzw. Vermarktung aller Pflanzenbestandteile mit so wenig wie möglich Separierung im Aufbereitungsprozess bieten klare Kostenvorteile. Damit wird der Anbau für die heimische Landwirtschaft lukrativ, weil mehr Wertschöpfung in der ersten Verarbeitungsstufe, und damit höhere Preise für die erzeugten Produkte, erzielt werden können. Die technologischen Voraussetzungen dafür wurden in den letzten Jahren intensiv erarbeitet. Zukünftig müssen sie in den Produktionsmaßstab überführt werden. Design for recycling wird durch verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen wie z.b. die EU-Altautoverordnung zum Grundprinzip jeglicher Produktentwicklung. Einheimische Naturfasern in Kombination mit biopolymeren Werkstoffen rücken als Zwischenprodukt zur Bauteilherstellung für den Leichtbau in den Fokus der Betrachtungen aller deutschen Automobilhersteller. Anwendungsfelder für Flachs und Hanf Weltweit werden 14 % der gesamten Agrar- und Forstbiomasse stofflich genutzt. In Deutschland werden 12 % des Rohstoffbedarfs mit steigender Tendenz aus nachwachsenden Rohstoffen gedeckt wurden 43 Mio. t Holz und 3,5 Mio. t Agrarrohstoffe (davon 64 % aus Importen) in Deutschland stofflich genutzt. Technische Textilien aus nachwachsenden Rohstoffen werden aufgrund einzigartiger Werkstoffeigenschaften verstärkt nachgefragt. Als konkrete Bauteile gehören naturfaserverstärkte Kunststoffe in der Automobilserienfertigung inzwischen zum Stand der Technik. Im Entwicklungsstatus befinden sich ausgewählte Designelemente im sichtbaren Bereich sowohl im Interieur als auch für die Außenhaut zur Realisierung einer Naturfaseroptik für den Endkunden. Naturfaserverstärkte Biopolymere gewährleisten geschlossene sortenarme / -reine Materialkreisläufe. Als mengenmäßig zukunftsträchtigstes Anwendungsfeld gilt der Einsatz von naturfaserverstärkten Faserverbundwerkstoffen im Leichtbau für die Bereiche Automotive / Nutzfahrzeugbau, Sondermaschinenbau und Architektur. Technische Einsatzgebiete für Geotextilien aus Naturfasern erschließen sich vor allem für die Bodenstabilisierung gegen Wind- und Wassererosion. Als Isolationsmaterial zur Wärme- und Schalldämmung werden Naturfasern im Bereich der ökologischen Baustoffe eingesetzt. 18

20 2.1.4 Umweltschutz Hauptbereiche der Umweltbelastung Um den Gesamtprozess der Textilindustrie ökologisch nachhaltig zu gestalten, sind noch erhebliche Fortschritte bei der Verringerung des Wasserverbrauchs, der Abwasserbelastung, der Abluftemissionen und des Einsatzes umweltbedenklicher Chemikalien erforderlich. Nachfolgende Abbildungen geben einen Überblick über durchschnittliche Wasserverbrauchswerte für die Textilproduktion: Abbildung 4: Wassereinsatz in der Textilproduktion, CO: Baumwolle, PES: Polyester (nach /32/ und /36/; *eigene Abschätzung). Das anfallende Abwasser enthält Feststoffe (z. B. Fasern), Öle (z. B. Schauminhibitoren, Fette, Spinnpräparationen, Tenside) und andere organische Substanzen (z. B. aus Färbeund Druckprozessen), welche zu hohen CSB-Frachten (CBS: Chemischer Sauerstoffbedarf als Maß für die Abwasserbelastung mit organischen, z.t. auch anorganischen Stoffen) führen. Mit der Abluft, v.a. aus Veredlungs- (Färben, Drucken, Beschichten, Kaschieren) und Trocknungsprozessen, werden hauptsächlich organische Lösemittel aber auch Säuren (v.a. Essigsäure), Formaldehyd, Gerüche und z.t. giftige Substanzen wie Acetaldehyd oder Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) emittiert. Darüber hinaus besitzen auch der Einsatz und die Verschleppung problematischer Chemikalien über die textile Kette eine hohe Umwelt- und Gesundheitsrelevanz. Genannt sei hier z.b. die Verwendung von hormonell wirksamen Nonylphenol Ethoxylaten als Waschmittelzusatz. Gütesiegeln wie dem Öko-Tex Standard 100 oder bluesign gelingt es hier auf Basis umfassender Kriterien bisher nur anteilig, für Transparenz und Sicherheit bei Produzenten, Händlern und Verbrauchern zu sorgen. Eine zukünftige positive Entwicklung der einheimischen Textilbranche ist sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus politischer Sicht an die Erreichung eines hohen Umweltschutzniveaus gebunden. Zum einen entwickeln sich auf den großen Konsummärkten der Indust- 19

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Whitepaper Januar 2015 13. 17. April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de Get new technology first Industrie 4.0: So denkt die Wirtschaft. Industrielle Revolution

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

WITTENSTEIN: Wegbereiter für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0

WITTENSTEIN: Wegbereiter für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 WITTENSTEIN: Wegbereiter für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 09. April 2013 Als Innovationstreiber in der mechatronischen Antriebstechnik engagiert sich die im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus

Mehr

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl.

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl. Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH www.its-owl.de Luftfahrtcluster Hamburg Intelligente Technische Systeme

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten

Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten 05.12.2014 Inhalt Was ist Industrie 4.0? Wie funktioniert Industrie 4.0? Welche Chancen, welchen Risiken ergeben

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE. Bernhard Puttinger, Eco World Styria

DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE. Bernhard Puttinger, Eco World Styria DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE Bernhard Puttinger, Eco World Styria 1 Märkte, Trends, Technologien 2 Neue Welten tun sich auf 3 Wachstum durch Innovation Umwelt-Märkte wachsen weltweit

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Innovationen im Low-Tech Bereich

Innovationen im Low-Tech Bereich Innovationen im Low-Tech Bereich Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Themen Begriff: Low-Technlogy Bedeutung des industriellen Lowtech-Sektors Übersehene Innovationsfähigkeit Erfolgsfaktoren Generalisierung

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten?

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Andreas Reiter Revolutionäre Innovationen brechen Regeln sind trendbasiert und kontextuell verändern Märkte Gesellschaft Die sozialkatalytische Wirkung

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Katja Schneider (FNR) Funktion: Zentrale Koordinierungsstelle für den Bereich Nachwachsende Rohstoffe in Deutschland Gründung: Oktober 1993 Standort: Gülzow bei

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf Zentrum für Management Research Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Dr. Thomas V. Fischer Leiterin: Prof. Dr. rer. pol.,

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller Industrie 4.0 Vorausdenken für eine neue Generation smarter Fabriken. Smart Factory : Geräte kommunizieren und handeln autonom in intelligenten und vernetzten Fertigungsprozessen.

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker Die Effizienz- Verstärker Langbein & Engelbracht weltweit erfolgreich. Der Anlagenbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bei Langbein & Engelbracht sind wir stolz, diese Erfolgsgeschichte seit mehr

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Ausschreibung. Rohstoff- und Materialeffizienz in der Produktion. November 2013. Inhalt. 1 Vorbemerkungen... 2. 2 Ziel und Inhalt des Programms...

Ausschreibung. Rohstoff- und Materialeffizienz in der Produktion. November 2013. Inhalt. 1 Vorbemerkungen... 2. 2 Ziel und Inhalt des Programms... Ausschreibung Rohstoff- und Materialeffizienz in der Produktion November 2013 Inhalt 1 Vorbemerkungen... 2 2 Ziel und Inhalt des Programms... 3 3 Teilnehmerkreis... 4 4 Fördermodalitäten... 4 5 Umfang

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe Nachwachsende Rohstoffe Megatrend oder Zeitgeist? W. Diepenbrock Martin Luther Universität Halle Wittenberg Nachwachsende Rohstoffe (NaWaRo, NawaRo, Nawaro, NR, NWR) sind organische Rohstoffe, die aus

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Energieeinsparung bei thermischen Vliesstoffprozessen tatsächlich immer wirtschaftlich machbar? Stefan Müller BRÜCKNER Plant Technologies GmbH &

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Industrie 4.0 im metallurgischen Anlagenbau

Industrie 4.0 im metallurgischen Anlagenbau Gießereimaschinen Hütten- und Walzwerkeinrichtungen Thermoprozesstechnik Industrie 4.0 im metallurgischen Anlagenbau Chancen und Handlungsfelder INDUSTRIE 4.0 IM METALLURGISCHEN ANLAGENBAU 02 Industrie

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Peter Bauer, CEO Infineon Technologies AG München, 11. Februar 2010 Inhalt Geschäftsjahr 2009 entschlossen auf Krise reagiert Refinanzierung gelöst Optimistischer

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Big Data, Cloud und Industrie 4.0 Potenziale und Risiken. Stuttgart 26.02.2015 Alexander Hofmann

Big Data, Cloud und Industrie 4.0 Potenziale und Risiken. Stuttgart 26.02.2015 Alexander Hofmann Big Data, Cloud und Industrie 4.0 Potenziale und Risiken Stuttgart 26.02.2015 Alexander Hofmann Agenda 1. Industrie 4.0 2. Zusammenhang zwischen Industrie 4.0 und Informationstechnologie (IT) 3. Informationstechnologische

Mehr

Bereits zum fünften Mal hat Festo heuer das Trendbarometer

Bereits zum fünften Mal hat Festo heuer das Trendbarometer Trendbarometer Industrie 4.0 Trend oder Hype? Gallup hat im Auftrag von Festo wieder Österreichs Industrieunternehmen aus den verschiedensten Bereichen befragt. Die Industrievertreter gewährten interessante

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr