Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern"

Transkript

1

2 Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern

3 Das RKW ist ein bundesweites Netzwerk getragen vom BMWi Wichtigste Aufgabe Entwicklung und Transfer von praxisnahen Informationen, Empfehlungen und Lösungen für mittelständische Unternehmen Die RG-Bau ist als branchenorientierter Teil des RKW für die mittelständische Bauwirtschaft zuständig Veranstaltung Digitales Planen, Bauen und Betreiben am in München

4 BIM Musterlösung BAU durch modellbasiertes Arbeiten Geschäftsprozesse im Bauhandwerk vereinfachen Entwicklung von Softwaretools und prototypische Umsetzung in den Bereichen Bauen im Bestand Facility Management Projektträger Projektpartner

5 Förderprojekt MasterCraft Projektträger

6 Förderprojekt ebauen Projektträger

7 Ideenwettbewerb estandards Projektträger

8 Programm Neue IT Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing Welf Schröter, Talheimer Verlag Geschäftsabläufe vereinfachen Neue IT-Lösungen für Bauen im Bestand und Facility Management Rolf Scharmann, Johann Augel Bauunternehmung Baumaschinen für die virtuelle Baustelle Anforderungen, Anwendungen und Potentiale Dr. Marcus Schreyer, Firmengruppe Max Bögl Verleihung der Preise im Wettbewerb Auf IT gebaut Bauberufe mit Zukunft StS Ernst Burgbacher, BMWi Veranstaltung Digitales Planen, Bauen und Betreiben am in München

9

10 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Tagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern 15. Januar 2013, Weltleitmesse BAU 2013, München Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing Trends und Entwicklungen Welf Schröter, Projekt CLOUDwerker, Forum Soziale Technikgestaltung / talheimer

11 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Das Handwerk wird mit mindestens drei großen IT-Trends konfrontiert: 1. Digitalisierung der Beziehung zwischen Betrieb und öffentlichen Verwaltungsdienstleistungen (Electronic Government, Virtuelles Rathaus) 2. Auslagerung der Betriebssoftware und Bündelung von Softwarediensten aus einer Hand (Cloud-Computing, Mobiles Arbeiten) 3. Steigende Virtualisierung der Geschäfts- und Arbeitsprozesse mit Zunahme der Abstraktion

12 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Nahtstelle Betrieb Verwaltung (Nahtstelle E-Government E-Business) Wegen der sich beschleunigenden Virtualisierung der Nahtstelle E-Government/E-Business fallen immer mehr technische Einzelanforderungen (elektronische Plattformen, Signaturanwendungen, Kostenpflichtigkeiten etc.) als rechtliche Zwänge über die Handwerksbetriebe her. Diese technischen Anforderungen sind größtenteils nicht harmonisiert, zum Teil wechselseitig inkompatibel, erfordern z.t. Abonnements, Qualifizierungen, zusätzliche Hardware, veränderte Rollenbefugnisse,...

13 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

14 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Plattformbasierte elektronische Dienste der öffentlichen Hand (zumeist signaturpflichtig) Elektronische Vergabe XVergabe Elektronische Abfallnachweisverfahren ELENA II Open Government Clouds der öffentlichen Hand..

15 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Die öffentliche Hand bereitet ihrerseits Cloud- Plattformen für das Virtuelle Rathaus bzw. für Electronic Government vor. Siehe: Cloud Baden-Württemberg

16 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Wachsender Wettbewerbsdruck führt zur Notwendigkeit engerer Kooperation Die Herausforderung, neuartig nicht nur mit dem Netz, sondern vor allem im Netz zusammenarbeiten zu müssen (für die Bildung befristeter, auftragsbezogener virtueller Organisationen zum Aufbau einer Bietergemeinschaft und zur Auftragsabwicklung) verlangt bessere IT- Lösungen. Cloud-Computing eröffnet dafür Chancen.

17 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Der Umgang mit der IT-Technik veränderte die Medienbrüche: Wechsel zwischen Telefon, Fax, Brief, handschriftlichen Mitteilungen, , mobiler Kommunikation, Laptops, elektronische Plattformen, virtuelle Zusammenarbeit,.. Der Trend geht in Richtung Vereinheitlichung und Verringerung der Medienbrüche, Rückgang des Papiers und Zunahme der Virtualität.

18 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Bei all diesen Vorgängen schien ein Faktor unverändert zu bleiben: Der Computerarbeitsplatz (im Büro oder mobil) bestand aus einem Rechner, Speicherkapazität und Software. Das Endgerät enthielt die Daten. Mit dem Endgerät wurden die Daten herumgetragen. (Oder sie wurden auf einen Datenträger, Stick ausgelagert.) Die Daten waren physisch in der Hand der Nutzerin, des Nutzers. Dadurch entstand Vertrauen.

19 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Die neue Idee: Das Endgerät speichert bei sich keine Daten mehr, sondern dient nur noch als Zugangshilfe zu dem Ort, der Speicherung. Die Inhalte werden ausgelagert. Entweder teilweise oder vollständig. Dadurch benötigt auch das Endgerät keine eigene Software mehr. Es genügt der Schlüssel zum Netz, der Browser. Inhalte werden außerhalb des Betriebes in einem gemieteten Speicherraum aufbewahrt. Der Betreiber des Speicherraumes stellt die Nutzung der aktuellen Software gegen Gebühr zur Verfügung.

20 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Vorteile für die Betriebe: 1. Ausgewählte Software oder Dienste sind mietbar, kaum etwas oder deutlich weniger muss auf dem eigenen Rechner installiert werden. 2. Die komplette Auslagerung der Geschäftsdaten ist denkbar und technisch möglich. 3. Der Betrieb spart Kosten für den Kauf, die Installation, die Pflege und Updates eigener Software. 4. Der Betrieb spart Kosten, da Antivirensoftware, Firewalls etc. weniger oder gar nicht benötigt werden. 5. Hardwareeinkauf verringert sich erheblich.

21 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Die zentrale Herausforderung für die Betriebe: Vertrauen! Wie entsteht Vertrauen zwischen Betrieb und dem Betreiber des Speicherdienstes? Wer ist unter welchen Bedingungen bereit, sensible Kundenund Geschäftsdaten in ein externes Datendepot zu geben?

22 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

23 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Für wolken basierte Geschäftsprozesse des Handwerks gibt es mindestens zwei große Themenfelder: 1. Das Verlagern von Geschäftsdaten in die Wolke (cloud) und mobile Daten-Verfügbarkeit (z.b. als IAAS Infrastructure as a Service) 2. Die Nutzung von Software auf Bedarf und auf Zeit (gleichsam zeitweise gemietet) aus der Wolke (z.b. als SAAS Software as a Service) (siehe CLOUDwerker-Plattform)

24 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Die Bereitstellung und Verknüpfung von Diensten zu Dienstebündeln, die der Handwerksbetrieb selbst nach Bedarf und Auftrag flexibel und gewerkespezifisch kombiniert, die aber gleichzeitig von unterschiedlichen Herstellern wie auf einem Marktplatz schnittstellengeprüft bereitgestellt werden (mit allen grundsätzlichen Funktionen einer Handwerkersoftware). Das Kooperationsszenario definiert Dienste, welche die Zusammenarbeit von Handwerksbetrieben unterstützen. Das Kundenszenario zeigt die Interaktion zwischen Kunden und Handwerksbetrieben auf elektronischer Ebene.

25 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

26 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Herausforderungen für die Handwerksbetriebe 1. Probleme beim Zusammenspiel unterschiedlicher IT-Software im Betrieb 2. Mangelnde Kompetenz und Zeit für IT-Pflege 3. Mangelnde Datensicherung (Backup) 4. Unzureichende IT-Lösungen für Kooperationen 5...

27 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ CLOUDwerker Die vier technischen Handlungsebenen - Schaffung von Sicherheit und Vertrauen - Ermöglichung der "Offenheit" - Einbindung vorhandener Daten (Migration) - Unterstützung der Zusammenarbeit (Kollaboration)

28 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Risiken 1. Furcht vor mangelnder Verfügbarkeit der Daten durch Netzausfall 2. Mangel an Vertrauen in Cloud-Betreiber 3.. Chancen 1. Schlankere Datenverwaltung und -sicherung 2. Schlankere Kosten 3..

29 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

30 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

31 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Handlungsdreieck der Betriebe Beziehung Betrieb zu Betrieb (B2B) Beziehung Betrieb zu Kunden (B2C) Beziehung Betrieb zur öffentlichen Verwaltung (B2G)

32 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

33 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

34 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

35 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

36 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ CLOUDwerker-Anwenderstudie und Marktstudie des Fraunhofer IAO kostenfrei verfügbar unter:

37 Analyse und Fachliches Konzept M 1 Einschätzung von Seiten FST Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ CLOUDwerker begleitet die Handwerksbetriebe und bietet ihnen den Transfer von Orientierungs- und Praxiswissen in Form von Informationsveranstaltungen, Blended-Learning-Weiterbildungen, Anwenderforen und fachlichen Schulungen in Kooperation mit den Handwerksorganisationen an CLOUDwerker Meilensteintreffen M1 Forum Soziale Technikgestaltung

38 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Nächste Schritte 1. Erstellung eines Leitfadens zur Erhöhung der Akzeptanz 2. Konzipierung und Umsetzung von Handlungsschritten für eine der technischen Entwicklung vorausgehenden Sensibilisierung und Ansprache der Zielgruppe Handwerk 3. Erarbeitung, Erstellung und Pilotierung eines Blended-Learning-Kurses für Handwerksbetriebe zur Vermittlung von generischem Orientierungswissen über Cloud Computing

39 Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Kontakt: Welf Schröter

40 Geschäftsabläufe vereinfachen Neue IT-Lösungen für Bauen im Bestand und Facility Management Fachveranstaltung Digitales Planen, Bauen und Betreiben München, 15. Januar 2013 Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Rolf Scharmann Johann Augel Bauunternehmung GmbH, Weibern J.Augel GmbH 2013

41 Inhalt 1. Firmendarstellung 2. Projektdarstellung 3. Ausgangssituation gegenwärtiger Prozess bei der Angebotskalkulation 4. Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards a) Erfassen des Gebäudebestands und der Bauteil-Eigenschaften b) Darstellung der Umbaumaßnahmen für Wände nach BIM/IFC c) Darstellung der Umbaumaßnahmen für Fenster und Türen nach BIM/IFC d) Festlegung der Eigenschaften für die entsprechenden Bauteile e) Plausibilitätskontrolle in 3D-Darstellung und Auswertungen in Berichten nach Bauteilen, Leistungsbereichen DIN 276-Kostengruppen f) Export GAEB-Leistungsverzeichnis und Weiterverarbeitung in KMU-Software 5. Fazit und Ausblick J.Augel GmbH 2013

42 Firmendarstellung 1. Johann Augel GmbH, Windkaulweg 1, Weibern, einziger Standort 2. Gegründet 1928 von Herrn Johann Augel als Bauunternehmen im Hochbau 3. Heute geführt in dritter Generation mit 76 Mitarbeitern und ca. 9,5 Mio. Euro Umsatz im Jahr 4. Die Firma Augel ist ein überregionale Baudienstleister, insbesondere für Industrien und Gewerbe im Umgang mit umweltgefährdenden Stoffen 5. Der Aktionsradius liegt innerhalb Deutschlands und Teile der Niederlande 6. Die Akquise erfolgt durch die Geschäftsführung und die Projektleiter eigenständig 7. Die Kalkulation wird unterstützt durch einen Kalkulator 8. Die Projekte werden vollständig von Beginn bis zur Nachbetreuung während der Gewährleistungszeit durch den Projektleiter durchgeführt 9. Die Mitarbeiter sind am Erfolg der Projekte beteiligt J.Augel GmbH 2013

43 Projektdarstellung Modellbasiertes Arbeiten und KMU-Leistungen im Lebenszyklus von Bauwerken Planen Bauen Betreiben Architekt Fachplaner KMU Handwerker KMU Handwerker Planungsleistungen CAD / BIM Bauleistungen ---- Neubau Bauen im Bestand Instandhaltung Rückbau FM-Leistungen ---- Dienstleistungen für Verwaltung und Bewirtschaftung ---- Wartung Pflege J.Augel GmbH 2013

44 Projektdarstellung Anwendungsbeispiel: Umbau des Bürotraktes einer Produktionshalle Vorgesehen: Umbaumaßnahmen für Wände, Fenster und Türen J.Augel GmbH 2013

45 Ausgangssituation - gegenwärtiger Prozess bei der Angebotserstellung 1. Erfassung der Kundenwünsche auf Basis vorhandener analoger oder digitaler CAD- Pläne 2. Skizieren der Änderungen vor Ort in einer Plan-Übersicht oder auch in Plan-Details 3. Festhalten der vorgefundenen Qualitäten in den Skizzen 4. Besonderheiten werden in Form von Fotodokumentation festgehalten 5. Erfassung der Masse vor Ort, wo die Maßketten fehlt oder unvollständig sind. 6. Ermittlung der Massen als Vorbereitung der Angebotskalkulation. 7. Gliederung des Projektes 8. Erfassung der einzelnen Positionen pro Gewerk nach Checklisten oder Stammprojekten 9. Zuordnen der Massen zu den LV- Positionen 10. Erstellen der Angebotskalkulation J.Augel GmbH 2013

46 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards Modellbasiertes Arbeiten nach BIM/IFC unter Anwendung von STLB-Bau Grundlage sind analoge oder digitale Daten, keine CAD-Zeichnung erforderlich Bestandspläne (z.b. pdf-datei) werden in das Modellierungssystem importiert Weitere Bearbeitung im Modell mit den Standards STLB-Bau und IFC Aufwand kann durch Voreinstellungen erheblich reduziert werden Auswertungen durch DIN-konforme Berichte und Export als GAEB- oder Excel-Datei Ergebnisse: Angebot - VOB-konforme Leistungsbeschreibung - Kosten - Zeiten - Material J.Augel GmbH 2013

47 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards a) Erfassen des Gebäudebestands und der Bauteil-Eigenschaften Arbeitsschritte 1. Projekt anlegen Namen eingeben, z.b. Umbau Bürotrakt Katalog wählen Projekt erstellen 2. Projektteil erstellen Namen eingeben, z.b. Umbau Bürotrakt (Geschosse) Projektbereich kategorisieren, z.b. Geschosse, geneigte Dächer, Flachdächer,... Quelle (z.b. Bestandsplan) wählen Hintergrundbild einlesen Skalierung festlegen Eigenschaften bearbeiten Globale Voreinstellungen für IFC-Bauteile modifizieren (STLB-Bau-konform) J.Augel GmbH 2013

48 J.Augel GmbH 2013

49 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards b) Darstellung der Umbaumaßnahmen für Wände nach BIM/IFC Arbeitsschritte 1. Raumstrukturen erfassen Gebäudebestand mit Raumbegrenzungen erfassen es entstehen im Gebäudemodell Außen- und Innenwände und damit auch Räume Zuordnung von STLB-Bau-konformen Katalogelementen zu den IFC-Objekten 2. Umbaumaßnahmen für Wände darstellen (Anfangs- und Endzustand) Abzubrechende Wände aus Modell entfernen Neu zu errichtende Wände in Modell einfügen Status der Wände (Bestand, Abbruch, Neubau, Rückbau) zuordnen das Gebäudemodell zeigt den Zustand nach Bauende J.Augel GmbH 2013

50 J.Augel GmbH 2013

51 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards c) Darstellung der Umbaumaßnahmen für Fenster und Türen nach BIM/IFC Arbeitsschritte 1. Für Umbau vorgesehene Fenster und Türen erfassen Fenster und Türen als IFC-Objekte in Form von Symbolen erfassen Wandöffnungen für Fenster und Türen zusätzlich erfassen es entstehen im Gebäudemodell Fenster und Türen mit Wandöffnungen 2. Umbaumaßnahmen für Fenster und Türen darstellen Maßnahmen für Fenster und Türen als Neubau oder/und Rückbau festlegen Maßnahmen für Wandöffnungen in Form von Bestand, Herstellen, Schließen, Verschieben, Vergrößern oder Verkleinern ergänzen das Gebäudemodell zeigt die Umbaumaßnahmen für Fenster und Türen J.Augel GmbH 2013

52 J.Augel GmbH 2013

53 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards d) Festlegen der Eigenschaften für die entsprechenden Bauteile Arbeitsschritte 1. Eigenschaften der Fenster und Türen modifizieren Globale Einstellungen bei Bedarf spezifizieren Parameter für Größe, Ausführung und Material anpassen Globale Parameter für neu einzubauendes Fenster stimmen überein Globale Parameter für Türen werden modifiziert, z.b. neue Brandschutztür 2. Eigenschaften der Wandöffnungen modifizieren Eigenschaften und Parameter für Wandöffnungen teilweise automatisch erzeugt Parameter der Öffnungen ergeben sich aus Parametern der Bauelemente Material für Schließen von Öffnungen zusätzlich erfassen das Gebäudemodell zeigt die konkreten Umbaumaßnahmen für Fenster und Türen Modell enthält alle baukostenrelevanten Eigenschaften J.Augel GmbH 2013

54 J.Augel GmbH 2013

55 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards e) Plausibilitätskontrolle in 3D-Darstellung und Auswertung in Berichten Arbeitsschritte 1. Plausibilitätskontrolle in 3D-Modell Modell enthält den Zustand nach Beendigung der Umbaumaßnahmen Visuelle Prüfung der eingegebenen Bauteile, Prozesse und Parameter Globale Parameter für neu einzubauendes Fenster stimmen überein 2. Modellauswertungen zur Bauvorbereitung und Kostenermittlung Anwendung der Standards IFC und STLB-Bau ermöglicht Modellauswertungen Auswertung in Form von Berichten für Bauteile, Leistungsbereiche und Kostengruppen Darstellung von Mengen, Bauleistungen sowie Kosten Exportmöglichkeit für Berichte im Excel-Format Leistungsverzeichnis im GAEB-Format Gebäudemodell zur Weiterverarbeitung im IFC-Format J.Augel GmbH 2013

56 J.Augel GmbH 2013

57 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards e) Plausibilitätskontrolle in 3D-Darstellung und Auswertung in Berichten nach Bauteilen (Auszug) J.Augel GmbH 2013

58 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards e) Plausibilitätskontrolle in 3D-Darstellung und Auswertung in Berichten nach Leistungsbereichen (Auszug) J.Augel GmbH 2013

59 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards e) Plausibilitätskontrolle in 3D-Darstellung und Auswertung in Berichten nach DIN 276-Kostengruppen (Auszug) J.Augel GmbH 2013

60 Lösungsansatz unter Anwendung nationaler und internationaler Standards f) Export GAEB-Leistungsverzeichnis und Weiterverarbeitung in KMU-Software Beispiel: Kalkulationssystem nextbau J.Augel GmbH 2013

61 Fazit und Ausblick Neue IT-Lösungen für modellbasiertes Arbeiten dienen einer besseren Kommunikation zwischen den Baubeteiligten führen zu einer besseren Koordinierung von Planung und Arbeitsvorbereitung ermöglichen verbessertes Marketing der Unternehmen durch Kompetenz und Transparenz unterstützen die Einhaltung von Kosten, Terminen und Bauqualität werden in Zukunft auch in kleinen Bauunternehmen und Handwerksbetrieben nutzbar sein Die konsequente Anwendung nationaler und internationaler Standards wird gemeinsam mit den Praxispartnern für BIM und openbim weiterentwickelt sichert VOB-Konformität und Rechtssicherheit bei der Anwendung neuer modellbasierter IT-Verfahren ist die wesentliche Grundlage für modellbasierter Arbeiten in KMU J.Augel GmbH 2013

62 ...noch Fragen? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit J.Augel GmbH 2013

63 Max Bögl Baumaschinen für die virtuelle Baustelle Unternehmensentwicklung Technische IT Anwendungen Dr.-Ing. Marcus Schreyer 15. Januar 2013

64 Leistungsspektrum & Wertschöpfung Max Bögl Technische IT Anwendungen 2 Hohe Wertschöpfungstiefe Fortschritt baut man aus Ideen. Hochbau Tiefbau Tunnelbau Windkraftanlagen Breites Leistungsangebot Ingenieurbau Stahlbau Fertigteilwerke Roh- & Baustoffe Verkehrswegebau Brückenbau Schlüsselfertigbau Projektentwicklung

65 Industrielle Fertigung & Baustellengeschäft Max Bögl Technische IT Anwendungen 3 Fortschritt baut man aus Ideen. Betontechnologie Industrielle Produktion Transport (Logistik) & Geräte Optimierung Transportlogistik High-Tech Eigener Produktionsanlagen Baumaschinen- und Gerätepark Kompetenzträger Max Bögl Transport- und Geräte GmbH Einsatzplanung Betrieb / Wartung Logistik Energiemanagement Handwerkliches Wissen Bauausführung

66 Kompetenzträger GB Transport & Geräte Über 300 schwere LKW 750 Baugeräte PKWs Max Bögl Technische IT Anwendungen 4 Fortschritt baut man aus Ideen.

67 Leistungsbestimmende Baumaschinen effizient einsetzen Max Bögl Technische IT Anwendungen 5 Fortschritt baut man aus Ideen.

68 BIM Max Bögl Max Bögl Technische IT Anwendungen 6 Fortschritt baut man aus Ideen. Ausbau Fertigteilproduktion BIM Change Management Concept Process Maps MB Film Die Zukunft des Bauens RIB Arriba Implementierung BIM CAD Concept Autodesk BIM Award BIM Training Tekla Precast 1995 SAP Implementierung 2000 Zusammenarbeit TU München & CIFE Stanford Start MB BIM Team 2005 InPro Forbau + Mefisto 2010 RIB itwo September 2012: BIM-Nutzung in > 34 Projekten

69 Praxisnutzung: 3D Baumaschinenmodelle zur Visualisierung Max Bögl Technische IT Anwendungen 7 Fortschritt baut man aus Ideen. Datenmengen? Arbeitspositionen? Konfigurationen? Leistungsdaten? Quellen: moboille

70 Parametrische Modelle Max Bögl Technische IT Anwendungen 8 Fortschritt baut man aus Ideen. Geometrie Symbolisches / vereinfachtes Modell Detailmodell Parametrik Freiheitsgrade Konfigurierbarkeit Leistungsdaten

71 Parametrische Modelle Max Bögl Technische IT Anwendungen 9 Fortschritt baut man aus Ideen. Geometrie Symbolisches / vereinfachtes Modell Detailmodell Parametrik Freiheitsgrade Konfigurierbarkeit Leistungsdaten

72 Parametrische Modelle Max Bögl Technische IT Anwendungen 10 Fortschritt baut man aus Ideen. Geometrie Symbolisches / vereinfachtes Modell Detailmodell Parametrik Freiheitsgrade Konfigurierbarkeit Leistungsdaten

73 Parametrische Modelle Max Bögl Technische IT Anwendungen 11 Fortschritt baut man aus Ideen. Geometrie Symbolisches / vereinfachtes Modell Detailmodell Parametrik Freiheitsgrade Konfigurierbarkeit Leistungsdaten

74 Max Bögl Technische IT Anwendungen 12 Fortschritt baut man aus Ideen. Visualisierung & Simulation

75 Forschungsprojekte Forbau & Mefisto Max Bögl Technische IT Anwendungen 13 Fortschritt baut man aus Ideen. Wiss. Leitung: TU München Lehrstuhl fml Prof. Günthner Wiss. Leitung: TU Dresden IfB Prof. Scherer

76 Visualisierung, Kollisionen in der Einsatzplanung Max Bögl Technische IT Anwendungen 14 Fortschritt baut man aus Ideen.

77 Mefisto Einsatzplanung Betonpumpe Max Bögl Technische IT Anwendungen 15 Fortschritt baut man aus Ideen. Handling Rohrverlängerung durch Kran möglich? Kranverfügbarkeit? Erreichbarkeit der Position durch den Kran?

78 Mefisto Einsatzplanung Betonpumpe Max Bögl Technische IT Anwendungen 16 Fortschritt baut man aus Ideen. Handling der Pumpe an der Gebäudekante Überprüfung Pumpleistung (Pumphöhe, Leitungslänge) Sicherstellung eines unterbrechungsfreien konstanten Pumpvorgangs Ermittlung der Teamgröße und Ausrüstung des Einbauteams

79 Expertensysteme Praxisbeispiel Mobilkransimulation Beispiel Tandemhub: Max Bögl Technische IT Anwendungen 17 Fortschritt baut man aus Ideen. Exakte geometrische Untersuchung des Hubvorgangs Berechnung der baustatischen Lasten Max. Abstützkraft Standsicherheitsnachweis Interferenzen der Kräne untereinander Kollisionen mit dem Bauwerk od. miteinander Variantenuntersuchungen Quelle: MB TuG

80 Max Bögl Technische IT Anwendungen 18 Fortschritt baut man aus Ideen. Integration von Baumaschinendaten in die Planung

81 Wehrhahnlinie: Qualitätskontrolle Düsenstrahlverfahren Max Bögl Technische IT Anwendungen 19 Fortschritt baut man aus Ideen. 1. 3D Planung der Bohrpfähle 4. Berücksichtigung der Lageabweichungen bei der Fortschreibung der Planung Visualisierung der IST-Geometrie der Pfähle (Bohrparameter, Inklinometer Messungen) Kontinuierliche Anpassung der Planung Qualitätskontrolle & -dokumentation 2. Pfahlerstellung im DÜS-Verfahren (DSV) 3. Dokumentation der Lageabweichungen

82 Integration Baumaschinen & -geräte in MB BIM-Planung Max Bögl Technische IT Anwendungen 20 Fortschritt baut man aus Ideen. 3D CAD Bibliotheken Fertigteilkatalog Baumaschinen & Geräte Schalung Fassade Ausbau TGA Maschinen- & Geräte DB DB Gerätekosten Termine LV-Position 5D RIB itwo BIM-CAD 5D Simulation Autodesk Revit Siemens NX Tekla Structures Expertensysteme Mobilkraneinsatzplaner Turmdrehkranplaner Schalungsplaner Materialflußsimulation weitere??? Baustelleneinrichtungsplanung 4D Bauablaufvisualisierung

83 Max Bögl Technische IT Anwendungen 21 Fortschritt baut man aus Ideen. Einbindung von Maschinendaten der Bauausführung

84 Sensorik in Baumaschinen Max Bögl Technische IT Anwendungen 22 Fortschritt baut man aus Ideen. UTS Gradersteuerung GPS Baggersteuerung GPS Raupensteuerung Maschinenführer- Assistenzsysteme GPS Telematik-Bordcomputer Laserscanner (lokal)

85 Ausblick: Integration von Maschinendaten im BIM Max Bögl Technische IT Anwendungen 23 Fortschritt baut man aus Ideen. Asphaltmischanlage Mischgut- Chargeninfo GPS Asphaltfertigerkolonne elieferschein & RFID elieferschein & RFID Einbauort & -zeit Dokumentation & visuelles Controlling von Qualität + Terminen Soll-Vorgaben Ist-Daten Einbautemperatur Vorverdichtung Ebenheit an Bohle Verdichtungsgrad Ebenheit BIM & PLM SPS & Telematik

86 Ausblick: FAUST Fertigungssynchrone Simulation Max Bögl Technische IT Anwendungen 24 Fortschritt baut man aus Ideen. FAUST Quellen: TUM CMS TUM fml

87 Ausblick Max Bögl Technische IT Anwendungen 25 Fortschritt baut man aus Ideen. Baumaschinen & Software werden stärker vernetzt arbeiten Integration von Maschinendaten ermöglicht ein Echtzeit-Controlling Automatisierte Datenerfassung erhöht Qualität & senkt parallel Kosten

88 Herzlichen Dank! Kontakt: Tel Unternehmensentwicklung Technische IT Anwendungen Dr.-Ing. Marcus Schreyer 15. Januar 2013

Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing

Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing Tagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern 15. Januar 2013, Weltleitmesse BAU 2013, München Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das

Mehr

Einstieg in das Cloud Computing

Einstieg in das Cloud Computing Innovations- und Technologietransfer ebusiness-lotse Saar IHK Saarbrücken, 13. Mai 2015 Einstieg in das Cloud Computing Leitfaden für Betriebe Welf Schröter, Projekt CLOUDwerker, Forum Soziale Technikgestaltung

Mehr

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Mit IT-Anwendungen neue Marktfelder erschließen IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Fachtagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben bautec-berlin, 22. Februar 2012 Dr. Klaus Schiller,

Mehr

BMAS-Projekt AKTIV Arbeitspaket 6 und Arbeitspaket 7 Referenzinstrumente E-Vergabe

BMAS-Projekt AKTIV Arbeitspaket 6 und Arbeitspaket 7 Referenzinstrumente E-Vergabe 1 BMAS-Projekt AKTIV Arbeitspaket 6 und Arbeitspaket 7 Referenzinstrumente E-Vergabe Forum Soziale Technikgestaltung / talheimer Petra Claus / Welf Schröter Inputs bzw. Produkte aus dem AP 6 und AP 7:

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Ziele von CLOUDwerker Konzeption und Umsetzung einer vertrauenswürdigen und offenen Service-Plattform für Handwerksbetriebe Cloud-Services, die - Organisations-Anforderungen des Handwerks abbilden - eine

Mehr

MAX BÖGL. BIM Neue Wege und Chancen in der Projektabwicklung. Johann Bögl. Fortschritt baut man aus Ideen.

MAX BÖGL. BIM Neue Wege und Chancen in der Projektabwicklung. Johann Bögl. Fortschritt baut man aus Ideen. MAX BÖGL BIM Neue Wege und Chancen in der Projektabwicklung Johann Bögl Firmengruppe Max Bögl In Kennwerten Deutschlands größtes Bauunternehmen in Privatbesitz Hauptsitz in Neumarkt i.d.opf. Umsatz 2008:

Mehr

Industrie 4.0 Chancen und Anforderungen für den Mittelstand (Thesen)

Industrie 4.0 Chancen und Anforderungen für den Mittelstand (Thesen) 1 Kongress der Offensive Mittelstand Gut für Deutschland KMU: Verlierer oder Gewinner im demografischen Wandel 24. Juni 2014, ZDH, Berlin Industrie 4.0 Chancen und Anforderungen für den Mittelstand (Thesen)

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Inhalt Motivation Zielsetzung Mehrwert für das Handwerk FuE-Felder im Überblick Projektpartner Motivation in dem neuen [Cloud Computing] Paradigma [wird es] für Jedermann

Mehr

BIM Potenziale der modellbasierten Projektabwicklung Firmengruppe Max Bögl

BIM Potenziale der modellbasierten Projektabwicklung Firmengruppe Max Bögl BIM Potenziale der modellbasierten Projektabwicklung Firmengruppe Max Bögl Dr. Marcus Schreyer, Prokurist Firmengruppe Max Bögl Hauptverwaltung & Werke in Neumarkt-Sengenthal Firmengruppe Max Bögl Besonderheiten

Mehr

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum) Bauen 4.0 Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens Kongress am 15. Dezember 2015 Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Mehr

Veränderungen: Trends und Perspektiven in der Bauindustrie im 21.Jahrhundert. Johann Bögl, Gesellschafter 10. Oktober 2013

Veränderungen: Trends und Perspektiven in der Bauindustrie im 21.Jahrhundert. Johann Bögl, Gesellschafter 10. Oktober 2013 Veränderungen: Trends und Perspektiven in der Bauindustrie im 21.Jahrhundert Johann Bögl, Gesellschafter 10. Oktober 2013 Einleitung High-End Baustoffe und Produktionsverfahren Max Bögl 2 Entwicklung (IT-)Werkzeuge

Mehr

Einsatz von Multimodellen zur Projektabwicklung im Bauunternehmen

Einsatz von Multimodellen zur Projektabwicklung im Bauunternehmen gefördert durch Management Führung Information Simulation im Bauwesen zur Projektabwicklung im Bauunternehmen Dr.-Ing. Christoph Pflug Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG 1 Inhalt 1. Multimodelle zur Projektabwicklung

Mehr

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE hartmann technologies GmbH Herbert-Bayer-Str.4 13086 Berlin Tel.: +49 (0) 30 / 75 56 999-75 Fax: +49 (0) 30 / 75 56 999-77 E-Mail: info@hartmann-technologies.net Web: www.hartmann-technologies.net BIM-SOFTWARE

Mehr

5D-Experte. NEVARIS icebim 5D NEVARIS // 1

5D-Experte. NEVARIS icebim 5D NEVARIS // 1 5D-Experte NEVARIS icebim 5D NEVARIS // 1 Inhalt 03 // Eine Software. Alle Baubereiche. 03 // NEVARIS icebim 04 // Komponenten 07 // Das ist NEVARIS icebim 09 // icebim-workflow 10 // Mehrwerte 11 // Module

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR Effizienzsteigerung im Tiefbauunternehmen durch modellbasiertes Abbilden der internen Prozesse

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR BIM im Hochbau - Praxisbeispiel für eine erfolgreiche Umsetzung Mario Kalmuczak, Bleck

Mehr

BIM und Bauhandwerk (k)ein Gegensatz?

BIM und Bauhandwerk (k)ein Gegensatz? BIM und Bauhandwerk (k)ein Gegensatz? Digitales Planen, Bauen und Betreiben Neue Ideen umsetzen und Erfolg sichern Mittwoch, 19. Februar 2014 Messe Berlin, Marshall-Haus Dr. habil. Klaus Schiller Dr. Schiller

Mehr

Digitales Planen, Bauen und Betreiben Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern

Digitales Planen, Bauen und Betreiben Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern Faktenblatt Digitales Planen, Bauen und Betreiben Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern RG-BAU Digitales Planen, Bauen und Betreiben Digitales Planen, Bauen und Betreiben Bauprozesse werden zunehmend

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Vertrauenswürdige Cloud Services für das Handwerk

Vertrauenswürdige Cloud Services für das Handwerk Vertrauenswürdige Cloud Services für das Handwerk Trusted-Cloud-Abschlusskonferenz 2015, Berlin, 10.-11.2.2015 Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Service Hub Die CLOUDwerker-Vision Vertrauenswürdiger, offener

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

BIM im Ingenieurbüro. ein Anwenderbericht. Ingenieurkammertag 2015. BIM im Ingenieurbüro. 6. Oktober 2015 Dipl.-Ing. Hinrich Münzner, MBA

BIM im Ingenieurbüro. ein Anwenderbericht. Ingenieurkammertag 2015. BIM im Ingenieurbüro. 6. Oktober 2015 Dipl.-Ing. Hinrich Münzner, MBA Ingenieurkammertag 2015 BIM im Ingenieurbüro Chemnitz, ein Anwenderbericht 6. Oktober 2015 BIM im Ingenieurbüro ein Anwenderbericht Agenda Boll und Partner, BIM Grundbegriffe und Konzepte der BIM Einführung

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Vorstellung Handwerker-Leitfaden

Vorstellung Handwerker-Leitfaden Vorstellung Handwerker-Leitfaden Abschlussveranstaltung CLOUDwerker, 18.11.2014 Constantin Christmann, Fraunhofer IAO Cloud Services im Handwerk Vorteile: Reduzierter Administrationsaufwand Professioneller

Mehr

RIB itwo. 14. Sachsen-Anhaltisches Bauseminar Magdeburg 15.11.2012. RIB itwo BIM-5D-Plattform für Integrales Planen und Bauen

RIB itwo. 14. Sachsen-Anhaltisches Bauseminar Magdeburg 15.11.2012. RIB itwo BIM-5D-Plattform für Integrales Planen und Bauen 14. Sachsen-Anhaltisches Bauseminar Magdeburg 15.11.2012 RIB itwo RIB itwo BIM-5D-Plattform für Integrales Planen und Bauen Dipl.Informatiker Steffen Weller RIB Software AG - Firmenprofil Führendes Softwareunternehmen

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Integrale Planung und Bauabwicklung mit BIM

Integrale Planung und Bauabwicklung mit BIM Wir bauen Zukunft...what s BIM, 21.11.2014 Integrale Planung und Bauabwicklung mit BIM DI(FH) Clemens Neubauer Leitung BIM-Management, Porr Design & Engineering GmbH Competence Center Design & Engineering

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar.

Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar. Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar Ticketsystem Prozesse vereinfachen, Abläufe strukturieren Verringerter

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital

Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Veranstaltung ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Rendsburg, 19.06.2014 Juliette Melzow BMWi, Referat IT-Anwendungen; Digitale Integration www.bmwi.de KMU sind das

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Mefisto aus Sicht des Auftragnehmers

Mefisto aus Sicht des Auftragnehmers gefördert durch Führung Information Simulation im Bauwesen Mefisto aus Sicht des Auftragnehmers Modellbasierte Projektabwicklung im Bauunternehmen Dr.-Ing. Daniel Schmolke Max Bögl Bauservice GmbH & Co.

Mehr

Frameworkbasiertes Softwaresystem für den automatisierten Maschineneinsatz am Bau

Frameworkbasiertes Softwaresystem für den automatisierten Maschineneinsatz am Bau Fakultät Maschinenwesen Professur für Baumaschinen- und Fördertechnik Frameworkbasiertes Softwaresystem für den automatisierten Maschineneinsatz am Bau Gliederung Technische Daten Projektpartner CWSM Software

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Entlastung im Facility Management durch intelligente, vernetzte Lösungen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg

Entlastung im Facility Management durch intelligente, vernetzte Lösungen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg Entlastung im Facility Management durch intelligente, vernetzte Lösungen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg inhaus GmbH & GEOsat GmbH Agenda Agenda - Unternehmensvorstellung GEOsat GmbH - Unternehmensvorstellung

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

3 Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in

3 Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in 3 Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in DDS-CAD 1. Import eines IFC-Architekturmodells in DDS-CAD... 2 a. Vorbemerkung... 2 b. Ablauf des Imports eines IFC-Modells... 2 c. Importeinstellungen...

Mehr

Max Bögl. Unternehmensentwicklung BIM Projekt-Support Samy Kröger 15. November 2012

Max Bögl. Unternehmensentwicklung BIM Projekt-Support Samy Kröger 15. November 2012 BIM @ Max Bögl Unternehmensentwicklung BIM Projekt-Support Samy Kröger 15. November 2012 Max Bögl BIM Projekt-Support 2 BIM Projekt-Support Mein Steckbrief Samy Kröger Bauingenieur Seit 2009 bei Max Bögl

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR BIM Methodik und Rahmenbedingungen M. Eng., Dipl.-Ing (FH) Bernhard Machnik Inhalt BIM

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

HTML5. Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

HTML5. Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF HTML5 Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Gelsenkirchen, 7. Dezember 2011 Fraunhofer IFF Forschungsdienstleister

Mehr

Cloud4E Trusted Cloud Computing for Engineering

Cloud4E Trusted Cloud Computing for Engineering Cloud4E Trusted Cloud Computing for Engineering André Schneider, Andreas Uhlig Cloud4E - Trusted Cloud Computing for Engineering 1 Projektpartner ITI Gesellschaft für ingenieurtechnische Informationsverarbeitung

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

User Group»Cloud Computing für Logistik«

User Group»Cloud Computing für Logistik« Fraunhofer-Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing für Logistik«User Group»Cloud Computing für Logistik«Martin Böhmer Karlsruhe, 10. Mai 2012 Prozessunterstützung heute Folie 2 Fraunhofer Innovationscluster»Cloud

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Preisträger Wettbewerb Auf IT gebaut Kurzfassungen der prämierten Arbeiten im Bereich Baubetriebswirtschaft

Preisträger Wettbewerb Auf IT gebaut Kurzfassungen der prämierten Arbeiten im Bereich Baubetriebswirtschaft Kurzübersicht Preisträger Wettbewerb Auf IT gebaut Kurzfassungen der prämierten Arbeiten im Bereich Baubetriebswirtschaft RG-BAU Kurzübersicht: Preisträger Wettbewerb Auf IT gebaut, Bereich Baubetriebswirtschaft

Mehr

BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT

BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT DI (FH) Hrvoje Petrovic 1 WAS IST BIM? WAS IST 5D-PLANUNG? 2 BEISPIELE FÜR BIM / 5D ANWENDUNGEN IN PROJEKTEN 3 BIM/5D UMSETZUNG IM KONZERN 4 NORMEN UND STANDARDS

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

BIM in der Planungs- und Bauphase - Nutzen für den späteren Betrieb Karsten Bartels

BIM in der Planungs- und Bauphase - Nutzen für den späteren Betrieb Karsten Bartels BIM in der Planungs- und Bauphase - Nutzen für den späteren Betrieb Karsten Bartels Max Bögl Stiftung & Co. KG Geschäftsbereich Facility Management Was ist TITEL BIM? Wofür steht das Akronym BIM? BIM Building

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ. Kurzüberblick CLOUDwerker Konsortium 05/2011

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ. Kurzüberblick CLOUDwerker Konsortium 05/2011 Kurzüberblick CLOUDwerker Konsortium 05/2011 Projekt-Idee Ziel: vertrauenswürdige, offene Service-Plattform - Konfigurierbare Dienstebündel im SaaS-Modell - Sichere Bereitstellung und Kombination ( geschmeidige

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen. Dr. Andreas Brzezinski Hauptgeschäftsführer. Handwerkskammer Dresden Am Lagerplatz 8 01099 Dresden

Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen. Dr. Andreas Brzezinski Hauptgeschäftsführer. Handwerkskammer Dresden Am Lagerplatz 8 01099 Dresden Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen Dr. Andreas Brzezinski Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer Dresden Am Lagerplatz 8 01099 Dresden Zahlen und Fakten Mittelstand in Deutschland 3,68 Mio. KMU in Deutschland

Mehr

Cloud Computing revolutioniert das Geschäft. Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist

Cloud Computing revolutioniert das Geschäft. Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist Systemhaus 2.0 Cloud Computing revolutioniert das Geschäft Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist Mobile Cloud + Transformation = Bright Skies IaaS PaaS SaaS Public Private Hybrid Über

Mehr

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 23. Automation Day "Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 16. Juli 2014 IHK Akademie, Nürnberg

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann Evolution der Anwendungssystemlandschaft Erste digitale Revolution Digitalisierung und Computerisierung erlauben die virtuelle Abbildung der Real-Welt Digitalisierung Realität

Mehr

Auswirkungen von,industrie 4.0 auf Mittelstand und Handwerk

Auswirkungen von,industrie 4.0 auf Mittelstand und Handwerk Unternehmen 4.0 Herausforderungen Ziele Wege: Chancen & Risiken einer vernetzten Welt 4. Landeskongress der Offensive Mittelstand BW und der Offensive Gutes Bauen BW Stuttgart, 9. Oktober 2015 Auswirkungen

Mehr

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG StoneOne 2007-2012 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin

Mehr

Technik der Cloud. Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de. München, 18.

Technik der Cloud. Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de. München, 18. Technik der Cloud Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de München, 18. Oktober 2013 1 Begriff Cloud Computing verteiltes, vernetztes System

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! BIM im Tiefbau Eine Mengenermittlung für alle Projektphasen

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! BIM im Tiefbau Eine Mengenermittlung für alle Projektphasen Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/bim-impulstage BRZ-Impulstage BIM im Tiefbau Eine Mengenermittlung für alle Projektphasen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Ihr SAP Business One Partner vor Ort

Ihr SAP Business One Partner vor Ort Ihr SAP Business One Partner vor Ort Gegründet 1992 Columbus Systems gehört als Gold Partner zu den führenden, auf SAP Business One spezialisierten Systemhäusern. Seit 2003 einer der führenden SAP Business

Mehr

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Abbildung der Montageprozesse inkl. der Massenablesung Arbeitsvorbereitung: Optimale Ressourcenplanung Mobile Unterstützung der Mitarbeiter im

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! BIM im Hochbau Bauprojekte erfolgreich planen und steuern

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! BIM im Hochbau Bauprojekte erfolgreich planen und steuern Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/bim-impulstage BRZ-Impulstage BIM im Hochbau Bauprojekte erfolgreich planen und steuern Sehr

Mehr

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Open Innovation Innovationskraft für den Mittelstand. 11. November 2014 Deutsches Museum München Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft;

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Übertragung von Methoden der Industrie 4.0 auf den Handwerksbereich. Förderung im Rahmen der Initiative Zentrum Digitalisierung.

Übertragung von Methoden der Industrie 4.0 auf den Handwerksbereich. Förderung im Rahmen der Initiative Zentrum Digitalisierung. Projektskizze Digital Übertragung von Methoden der Industrie 4.0 auf den sbereich Förderung im Rahmen der Initiative Zentrum Digitalisierung.Bayern Eine Skizze der skammer für Schwaben in Kooperation mit

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Product Management PLM Implementierung PLM Integrationen

Product Management PLM Implementierung PLM Integrationen Geo-Search ergänzt PLM Klassifizierung und modulare Produktstruktur 10. INDUSTRY FORUM Augsburg Referent: Dr.-Ing. Helmut Maier ICP Solution, Stutensee Referent Helmut Maier Product Management PLM Implementierung

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 guideline @ Roche - Owner in Projekten Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 Building Information Modeling Unsere Erwartung an Lebenszyklus: Bei Roche wollen wir mit einem integrierten 3D CAD & Daten

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Die digitale Bauakte - Pläne, Dokumente und Termine, alles fest im Griff Janine Eilert, M.Sc.

Die digitale Bauakte - Pläne, Dokumente und Termine, alles fest im Griff Janine Eilert, M.Sc. Die digitale Bauakte - Pläne, Dokumente und Termine, alles fest im Griff Janine Eilert, M.Sc. Zur Person: Janine Eilert Janine Eilert, M.Sc. 2012 Bachelorstudium "Sales Engineering and Product Management

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen Entscheiderfabrik 2015! Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen! am Beispiel der Überleitung Akut-/ Reha-Versorgung effizient umzusetzen! ider-event 2015 orf,

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE WAS IST BIM? Building Information Modeling (BIM) Building information modeling is a process of representation, which creates and maintains multidimensional,

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Hannes Heckner, mobilex AG Dynamische Formulare in Service und Instandhaltung - mehr als bloß die Ablösung von Papier Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Access Code: 52607599#

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Der mobile Qualitätsmanager für die Reinigungskontrolle

Der mobile Qualitätsmanager für die Reinigungskontrolle Der mobile Qualitätsmanager für die Reinigungskontrolle Qualitäts- und Service-Check Leistungsund Zustandskontrolle modular und flexibel plattformunabhängig mobile Web-App Capitano kontrolliert, dokumentiert

Mehr

Hilti Deutschland AG. Dr.-Ing. Oliver Geibig Leiter Engineering Zentraleuropa, Prokurist. https://www.hilti.de/technische-beratung

Hilti Deutschland AG. Dr.-Ing. Oliver Geibig Leiter Engineering Zentraleuropa, Prokurist. https://www.hilti.de/technische-beratung Hilti Deutschland AG Dr.-Ing. Oliver Geibig Leiter Engineering Zentraleuropa, Prokurist https://www.hilti.de/technische-beratung 1 Infoveranstaltung Ausschreibungen Hilti Das Unternehmen Services für den

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud Gefördert durch das SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 29.09.2011 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von KS Motive und Zielsetzung

Mehr

Die mobile Qualitätskontrolle für Facility Manager, Gebäude- und Hausverwalter

Die mobile Qualitätskontrolle für Facility Manager, Gebäude- und Hausverwalter Die mobile Qualitätskontrolle für Facility Manager, Gebäude- und Hausverwalter Klare Sicht durch transparente Dienstleistungen Qualitäts- und Service-Check Leistungsund Zustandskontrolle modular und flexibel

Mehr