CV Corinna Bath. Aktuelles Forschungsprojekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CV Corinna Bath. Aktuelles Forschungsprojekt"

Transkript

1 CV Corinna Bath Aktuelles Forschungsprojekt Wissens- und Geschlechterordnungen im Semantic Web. Zur Infrastruktur "verständiger Maschinen". Die Frage danach, wie sich die Verständnisse von "Wissen" sowie die Epistemologien und Praktiken der Wissensproduktion im Zeitalter neuer Internettechnologien verändern, steht im Zentrum des PostDoc-Projekts von Corinna Bath. Fokussiert wird dabei nicht primär die Herstellung von Wissen in sozialen Netzwerken wie Wikipedia, sondern die Entstehung des Semantic Web. Diese neue Generation des Internet verspricht, den Maschinen, die Daten nur syntaktisch verarbeiten können, ein "semantisches Verständnis" beizubringen. Dazu werden diesen formale Ontologien als Hintergrundwissen zur Seite gestellt, in denen festgelegt wird, was wesentliche Begriffe eines spezifischen Gegenstandsbereichs sein sollen und welche Beziehungen zwischen diese Begriffen bestehen. Ein solches Vorgehen, Wissen und Bedeutung für Maschinen verständlich aufzubereiten, setzt voraus, Seins-Aussagen über eine Realität von vielen möglichen vorzunehmen. Sind die Klassifikationen und Ontologien des Semantic Web einseitig geprägt, z.b. vergeschlechtlicht, so wird es auch das Wissen sein, das wir alltäglich über das semantische Internet geboten bekommen werden. Ziel des PostDoc-Projekts ist es herauszuarbeiten, welche Wissensordnung durch das Semantic Web etabliert wird und inwieweit diese mit der bestehenden Geschlechterordnung korreliert. Zentrale Fragen sind: Welches Wissen wird im Semantic Web kodiert und welches von der Repräsentation ausgeschlossen? Wer wird als Subjekt des Wissens angenommen? Auf welchen Epistemologien und Grundannahmen gründet die technische Infrastruktur? Wird das traditionelle Objektivitätsverständnis durch die neuen, teils auch kollaborativen Formen der Wissensproduktion unterlaufen oder doch eher erneut festgeschrieben? Methodisch orientiert sich die Untersuchung an Ansätzen der Wissenschafts- und Technikforschung. Prozesse der Erstellung formaler Ontologien, die den Kern des Semantic Web darstellen, werden empirisch nach dem Vorbild so genannter Laborstudien untersucht und auf der Basis feministischer Techniktheorie, Rationalitätskritik und Epistemologie analysiert. Berufliche Tätigkeiten Seit Juli 2009 Postdoktorandin im Graduiertenkolleg Geschlecht als Wissenskategorie an der Humboldt Universität zu Berlin Mai 2009 Verteidigung der Doktorarbeit De-Gendering informatischer Artefakte. Grundlagen einer kritisch-feministischen Technikgestaltung in der Informatik an der Universitat Bremen

2 Gastwissenschaftlerin am Centrum für Sozialforschung der Karl-Franzens- Universität Graz Research fellow am Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society (IAS-STS) in Graz Wissenschaftliche Mitarbeiterin im bm:bwk-geförderten Forschungsprojekt Sozialität mit Maschinen. Anthropomorphisierung & Vergeschlechtlichung in aktueller Softwareagentenforschung und Robotik, Institut für Philosophie, Universität Wien Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Mathematik (Technische Universität Berlin), Informatik (Technische Universität Berlin und Fachhochschule Anhalt) and Informatik und Geschlechterforschung (Universität Bremen) 1993: Diplom in Mathematik (Mathematische Logik) an der Freien Universität Berlin Forschungsgebiete: Interdisziplinäre Übersetzungsarbeit zwischen Geschlechterforschung, Informatik und Wissenschafts- und Technikforschung, inbesondere Geschlechterforschung in der Informatik, feministisch Technoscience-Forschung feministische Epistemologie mit speziellem Interesse an intelligenten Technologien wie sozialen und emotionalen Softwareagenten sowie dem Semantic Web. f Publikationen Corinna Bath (in Vorbereitung): De-Gendering informatischer Artefakte. Grundlagen einer kritisch-feministischen Technikgestaltung. Dissertation am Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Bremen Buchherausgaben Corinna Bath, Yvonne Bauer, Bettina Bock von Wülfingen, Angelika Saupe, Jutta Weber (Eds.) (2005): Materialität denken. Studien zur technologischen Verkörperung. Hybride Artefakte, posthumane Körper. Transcript: Bielefeld Jutta Weber, Corinna Bath (Eds.) (2003): Turbulente Körper, soziale Maschinen. Feministische Studien zur Technowissenschaftskultur. Leske + Budrich. Opladen 2003 Projekt feministische Theorien im Nordverbund (Eds.) (2000): Subjekt und Erkenntnis. Einsichten in feministische Theoriebildungen. Leske + Budrich. Opladen Corinna Bath, Barbara Kleinen (Eds.) (1997): Frauen in der Informationsgesellschaft: Fliegen oder Spinnen im Netz? Talheim-Mössingen 1997

3 Auswahl veröffentlichter Artikel Corinna Bath (i.e.): Epistem-ont-ologische Konstruktionen sozialer Maschinen. Verschiebungen in der Reproduktion von Geschlecht. Erscheint in: Bettina Bock von Wülfingen/ Ute Frietsch (Hg.): Epistemologie und Differenz. Zur Reproduktion in den Wissenschaften. Bielefeld: Transcript Corinna Bath (i.e.): Emotionskonzepte in der neueren Softwareagentenforschung. Von grundlegender Kritik zur feministischen Technologiegestaltung? Erscheint in: Mechthild Koreuber (Hg.): Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik. Corinna Bath (2009) Künstliche Emotionen und ihre Gegenbewegungen. Oder: Inwieweit vermögen GestalterInnen von Technologien kritische Ansätze einer Theorie der Informatik hervorzubringen? International Journal of Sustainability Communication 5: Corinna Bath, Heidi Schelhowe, Heike Wiesner (2008): Informatik: Geschlechteraspekte einer technischen Disziplin. In: Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, 2. erweiterte und aktualisierte Auflage, VS-Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, Jutta Weber, Corinna Bath (2007): "Social" Robots & "Emotional" Software Agents: Gendering Processes and De-gendering Strategies for "Technologies in the Making" in: Isabel Zorn, Susanne Maaß, Els Rommes, Carola Schirmer Heidi Schelhowe (Eds.): Gender Design IT. Construction and Deconstruction of Information Society Technology. Wiesbaden, VS-Verlag, (überarbeitete Version) Corinna Bath (2007): Discover Gender in Forschung und Technologieentwicklung? Rediscover Gender Studies, Wissenschafts- und Gesellschaftskritik. In: Soziale Technik, Zeitschrift für sozial- und umweltverträgliche Technikgestaltung, Nr. 4, December 2007, 3-5 Corinna Bath (2006): Overcoming the socio-technical divide. A long-term hope in gender studies of computer science. In: Online-Journal TripleC Cognition, Communication, Cooperation 4(2), Corinna Bath, Yvonne Bauer, Bettina Bock von Wülfingen, Angelika Saupe, Jutta Weber (2005): Materialität denken. Positionen und Werkzeuge. In: dies. (Hg.): Materialität denken. Studien zur technowissenschaftlichen Verkörperung. Bielefeld: Transcript 2005, 9-29 Corinna Bath (2004): Arbeit am Begriff: Zur sozialen Konstruktion informatischer Identität. In: Frieder Nake, Arno Rolf, Dirk Siefkes (Hg.): Informatik zwischen Konstruktion und Verwertung. Bericht Nr. 01/04 des Fachbereichs Mathematik & Informatik der Universität Bremen, Corinna Bath (2004): Informatik im interdisziplinären Kontext: Wie wird Identität konstruiert? In: Frieder Nake; Arno Rolf; Dirk Siefkes (Hg.): Informatik zwischen Konstruktion und Verwertung. Bericht Nr. 01/04 des Fachbereichs Mathematik & Informatik der Universität Bremen 2004, 11-13, mit Ralf Streibl und Ulrike Wilkens Corinna Bath, Ulrike Kissmann, Angelika Saupe, Bettina Törpel (2003): Das Technische ist politisch! In: Dokumentation des 29. Kongresses von Frauen in Naturwissenschaft und Technik in Berlin 2003, 51-65

4 Jutta Weber, Corinna Bath (2003): Technowissenschaftskultur und feministische Kritik. Eine programmatische Einleitung. In: dies. (Hg.): Turbulente Körper, soziale Maschinen. Feministische Studien zur Technowissenschaftskultur. Opladen 2003, 9-24 Corinna Bath (2003): Einschreibung von Geschlecht: Wie lassen sich Technologien feministisch gestalten? In: Jutta Weber, Corinna Bath (Hg.): Turbulente Körper, soziale Maschinen. Feministische Studien zur Technowissenschaftskultur. Opladen, Corinna Bath (2002): Genderforschung in der Informatik: 10 Jahre zurück - 10 Jahre voraus? In: FIfF-Kommunikation 3/2002, Corinna Bath (2002): Umkämpftes Territorium: Wird im Internet Geschlecht subversiv zersetzt oder zementiert sich hier die Differenz? In: Genderzine der Universität der Künste Berlin, Ausgabe 0, April 2002 Corinna Bath (2001): Für die Geschlechterforschung und -lehre in der Informatik Sorge tragen wie Coyote? Über die Schwierigkeit, in einer Doppelstruktur zwischen Informatik und feministischen Studien zu arbeiten. In: Frauenarbeit und Informatik, Nr. 23, Corinna Bath (2001): Was können uns Turing-Tests von Avataren sagen? Performative Aspekte virtueller Verkörperungen im Zeitalter der Technoscience. In: Astrid Epp, Niels C. Taubert, Andrea Westermann (Hg.): Technik und Identität. IWT Bielefeld, Corinna Bath, Smilla Ebeling (2001): "Von Frau zu Frau", "Feminismus für kleine Jungs" oder Queer? Wie lässt sich Gender in den Natur- und Technikwissenschaften lehren? In: Verein FluMiNuT (Hrsg.): Wissen schaf(f)t Widerstand. 27. Kongress von Frauen in Naturwissenschaft und Technik Milena: Wien Corinna Bath (2000): "The Virus Might Infect You" - Bewegt sich das Geschlechter-Technik- Gefüge? In: metis, Zeitschrift für historische Frauenforschung und feministische Praxis, 9.Jg., Heft 17, 2000, Workshop und Konferenz-Organisation Dimensions of Sociality. Shaping Relationships with Machines, November 2004 am Österreichischen Forschungsinstitut für Artificial Intelligence (ÖFAI) in Wien, Workshop im Rahmen des Forschungsprojekts Sozialität mit Maschinen,. Konzept und Organisation mit Jutta Weber und dem ÖFAI Informatik im interdisziplinären Kontext: Wie wird Identität konstruiert? zweitägiger Workshop auf der Tagung Informatik zwischen Konstruktion und Verwertung April 2003 in Bad Hersfeld, Konzept und Organisation mit Ralf Streibl and Ulrike Wilkens Workshop Turbulente Körper, soziale Maschinen, März 2003 an der Technischen Universität Braunschweig. Konzept und Organisation mit Jutta Weber Symposium Embodied Agents of Life- and Cyberscience, Juli 2002 in Bredbeck bei Bremen, Universität Bremen und Kooperation mit der Technischen Universität Oldenburg, Konzept und Organisation mit Jutta Weber und Smilla Ebeling

5 Sozialität mit Menschen und Maschinen. Eintägiger Workshop auf dem Symposium Embodied Agents of Life- and Cyberscience. Turbulente Körper und soziale Maschinen in Bredbeck bei Bremen, Juli 2002 Kulturelle und Geschlechterperspektiven auf die Informatik, zweitägiger Workshop auf der Tagung Wozu Informatik? Theorie zwischen Ideologie, Utopie und Phantasie März, 2002 in Bad Hersfeld, Konzept und Organisation mit Jutta Weber Erste Winterakademie des Zentrums für feministische Studien: Subjektvisionen Versionen feministischer Erkenntnistheorien vom Februar 1999 an der Universität Bremen, Organisation mit dem Projekt feministische Theorien im Nordverbund Symposium Feministische Naturwissenschaftsforschung und -kritik, März 1998 an der Universität Hamburg, Konzept und Organisation mit dem Arbeitskreis Feministische Naturwissenschaftsforschung und -kritik Konferenz Frauen: Fliegen oder Spinnen im Netz? Computernetze aus feministischer Sicht, November 1996 an der Technischen Universität Berlin, Konzept und Organisation mit Barbara Kleinen Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen an Österreichischen Universitäten Winter 06/07 Winter 05/06 Geschlechterforschung in der Informatik. Eine Einführung, Seminar mit Lehrauftrag an der Technischen Universität Wien, Fakultät für Informatik Wie kommt Geschlecht in die Informatik und ihre Produkte hinein? Voraussetzungen einer feministischen Technikgestaltung, Seminar mit Lehrauftrag an der Universität Klagenfurt, Gender Studies und Fachbereich Informatik Lehrveranstaltungen im Studiengang Informatik an der Universität Bremen ( ): Sommer 03 Winter 02/03 Winter 00/01 - Sommer 02 Sommer 01 Von Hackern, Pinguinen und anderen Spezies: Gibt es eine Fachkultur der Informatik? Seminar mit Lehrauftrag Gestaltung soziotechnischer Systeme, Anforderungsanalyse und UML- Spezifikation für einen Webshop, Übungen zur Vorlesung von Prof. Dr. Karl-Heinz Rödiger Informationssystem Informatik (ISI) zweijähriges Lehre- und Softwareentwickungsprojekt mit 20 Studierenden zusammen mit Prof. Dr. Susanne Maaß Gestaltung soziotechnischer Systeme, Arbeitsanalysen und Anforderungsanalysen mit Szenariotechnik, partizipative Entwicklung des Interface einer Textverarbeitungssoftware, Übungen zur Vorlesung von Prof. Dr. Susanne Maaß

6 Winter 00/01 Sommer 00 Winter 99/00 Winter 99/00 Sommer 99 Technik und Geschlecht, Seminar mit Lehrauftrag Gestaltung soziotechnischer Systeme, Arbeitsanalysen und Anforderungsanalysen mit Szenariotechnik, partizipative Entwicklung des Interface einer Rechtsanwaltssoftware, zwei Übungen zur Vorlesung von Prof. Dr. Susanne Maaß Technische und soziale Aspekte elektronischer Kommunikation, Seminar zusammen mit Prof. Dr. Susanne Maaß Geschlechterforschung für die Technikgestaltung, Seminar mit Lehrauftrag Gestaltung soziotechnischer Systeme,Anforderungsanalyse mit Szenariotechnik und partizipative Entwicklung des Interface für eine Callcenter-Software, Übungen zur Vorlesung von Prof. Dr. Susanne Maaß

7 Weitere Lehrveranstaltungen An der Technischen Universität Berlin, Fachbereiche Informatik und Mathematik ( ): Basisveranstaltung Informatik und Gesellschaft, Einführung in die Arbeitsinformatik, zwei Übungsgruppen zur Vorlesung von Prof. Dr. Walter Volpert Evolutionäre Informatikausbildung, einsemestriges Lehreprojekt mit Prof. Dr. Dirk Siefkes Das Geschlecht der Informatik, Seminar mit Lehrauftrag Ramseytheorie, Seminar mit den Kollegen des Fachgebietes Theorie, Algorithmik, Logik Ordinalzahlen in der Theoretischen Informatik, Seminar mit den Kollegen des Fachgebietes Theorie, Algorithmik, Logik Mengenlehre, Übungen zur Vorlesung von Prof. Dr. Thiele Logik und Mengenlehre, Seminar mit Prof. Dr. Thiele Höhere Mathematik für Elektrotechniker III /Differentialgleichungen, Übungen und Großübungen zur Vorlesung von Prof. Dr. Frank

Übersicht über die Texte des Readers, alphabetische Sortierung mit Fachzuordnung und Schlagwörtern (SW)

Übersicht über die Texte des Readers, alphabetische Sortierung mit Fachzuordnung und Schlagwörtern (SW) Genderkompetenz in den MINT-Fächern Übersicht über die Texte des Readers, alphabetische Sortierung mit Fachzuordnung und Schlagwörtern (SW) Bath, Corinna: De-Gendering von Gegenständen der Informatik:

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

Gender-Mainstreaming im Qualitätsmanagement Technischer Universitäten

Gender-Mainstreaming im Qualitätsmanagement Technischer Universitäten Gender-Mainstreaming im Qualitätsmanagement Technischer Universitäten Technische Universität Berlin Gender-Kompetenz in Lehre und Hochschulorganisation Umsetzungsziele Umsetzungsmethoden Beispiele 1 Zielsetzung

Mehr

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg Virtuelles Rollenspiel mit Social Software DeLFI 2010 Duisburg Social Software http://www.flickr.com/photos/stabilo-boss/ 2 / 14 Popularität am Beispiel von Facebook http://facebookmarketing.de/ (Stand:

Mehr

Zukunft Gender Studies

Zukunft Gender Studies Zukunft Gender Studies Bundesweite Entwicklungen und Schwerpunktsetzungen Dr. Marion Mangelsdorf Zukunft Gender Studies_ Bundesweite Entwicklungen Kurzüberblick Ende der 1990er Jahre bekamen Gender Studies

Mehr

Engineer Your Sound! Jugendliche erkunden Audio- und Videotechnologie. Birgit Hofstätter

Engineer Your Sound! Jugendliche erkunden Audio- und Videotechnologie. Birgit Hofstätter Engineer Your Sound! Jugendliche erkunden Audio- und Videotechnologie Birgit Hofstätter Aufbau des Beitrags Projektbeteiligte Projektidee und -ziele Ablauf des Projekts Musik-Technik-Designs Einsichten

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

TAGUNG LEITBILDER DER INFORMATIK- UND COMPUTER-ENTWICKLUNG

TAGUNG LEITBILDER DER INFORMATIK- UND COMPUTER-ENTWICKLUNG TAGUNGSPROGRAMM UND ANMELDUNG TAGUNG LEITBILDER DER INFORMATIK- UND COMPUTER-ENTWICKLUNG 4.-6. Oktober 1993 im Deutschen Museum München Veranstalter Fachgruppe Historische Aspekte von Informatik und Gesellschaft

Mehr

Organisatorisches. Informatik II Informationen und Daten. Organisatorisches. Organisatorisches. Rainer Schrader. 13. Oktober 2008

Organisatorisches. Informatik II Informationen und Daten. Organisatorisches. Organisatorisches. Rainer Schrader. 13. Oktober 2008 Dozent: Prof. Dr. Rainer Schrader Informatik II Informationen und Daten Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 13. Oktober 2008 Tel.: 470-6030 email: schrader@zpr.uni-koeln.de Sprechstunde:

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

DE-GENDERING INFORMATISCHER ARTEFAKTE: GRUNDLAGEN EINER KRITISCH-FEMINISTISCHEN TECHNIKGESTALTUNG

DE-GENDERING INFORMATISCHER ARTEFAKTE: GRUNDLAGEN EINER KRITISCH-FEMINISTISCHEN TECHNIKGESTALTUNG DE-GENDERING INFORMATISCHER ARTEFAKTE: GRUNDLAGEN EINER KRITISCH-FEMINISTISCHEN TECHNIKGESTALTUNG von Corinna Bath Dissertation zur Erlangung des Grades einer Doktorin der Ingenieurwissenschaften Dr. Ing.

Mehr

Beispiel-Musterstudienpläne

Beispiel-Musterstudienpläne Beispiel-Musterstudienpläne Dieser Anhang bezieht sich auf Anhang 3 der Studienordnung, in der die Prinzipien zur Erstellung von Musterstudienplänen beschrieben sind, und enthält jeweils drei Beispiele

Mehr

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weher Über zwei Entwicklungswege der Soziologie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002 Gedruckt auf säurefreiem und altersbeständigem

Mehr

IT-Sicherheitsausbildung an der RWTH Aachen

IT-Sicherheitsausbildung an der RWTH Aachen IT-Sicherheitsausbildung an der RWTH Aachen Martin Mink Lehr- und Forschungsgebiet Verlässliche Verteilte Systeme Workshop zur Ausbildung im Bereich IT-Sicherheit 11. August 2005, Köln Wer sind wir? Lehr-

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

Die Lehre als Dienstleistung

Die Lehre als Dienstleistung Hannes Rothe Professur Gersch Department Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Die Lehre als Dienstleistung Was wir vom (Lern-) Service Engineering lernen können Workshop, 30. Oktober2013

Mehr

Karin Bock Kinderalltag Kinderwelten

Karin Bock Kinderalltag Kinderwelten Karin Bock Kinderalltag Kinderwelten Studien zur qualitativen Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung ZBBS-Buchreihe herausgegeben von Werner Fiedler Jörg Frommer Werner Helsper Heinz-Hermann Krüger

Mehr

Einführung in die Technische Informatik [TI]

Einführung in die Technische Informatik [TI] Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Einführung in die Technische Informatik [TI] Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck [TI] Winter 2012/2013 Einleitung

Mehr

Geschlechter- und Wissenskulturen der Physik in außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Geschlechter- und Wissenskulturen der Physik in außeruniversitären Forschungseinrichtungen Strukturen, Kulturen und Spielregeln FU Berlin, 28.02.-01.03.2013 Geschlechter- und Wissenskulturen der Physik in außeruniversitären Forschungseinrichtungen Dr. Martina Erlemann FU Berlin, FB Physik, Bereich

Mehr

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang 18.09.2010 1 Gliederung Einführung Exkurs: Web 2.0 Bestandsaufnahme: Web-Partizipations-Formate

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Medizinische Informatik 1. Einführung Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz zur Person (I) geboren in Karlsruhe (D) Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Mannheim und Porto

Mehr

Rundgang Frauenspuren

Rundgang Frauenspuren m.a. gender studies und feministische forschung wiener frauenspaziergänge kulturvermittlerin ( petra unger mollardgasse 48a/ 16 a 1060 wien 0043 664 421 64 44 office@petra-unger.at www.petra-unger.at Literaturliste

Mehr

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg, 20.11.2013

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Informatik Angewandte Informatik Theorie und Praxis im Gleichklang Das Studium der Angewandten Informatik ist im Gegensatz zu zum Beispiel Geo-Informatik oder Wirtschafts-Informatik keine Bindestrich-Informatik,

Mehr

- Interkulturelle Partnerschaften (Herausgabe gem. mit Heinz Pusitz), IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt 1996

- Interkulturelle Partnerschaften (Herausgabe gem. mit Heinz Pusitz), IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt 1996 Dr. Mag. Elisabeth Reif Publikationen: Bücher und Buchherausgaben: - Methodenhandbuch zur Interkulturellen Kommunikation und Konfliktlösung Österreich-Ungarn (Herausgabe gem. mit Ingrid Schwarz), Südwind

Mehr

Prof. Dr. Ulrike Schildmann: Verhältnisse zwischen Geschlecht und Behinderung

Prof. Dr. Ulrike Schildmann: Verhältnisse zwischen Geschlecht und Behinderung : technische Gliederung: - Strukturen von Geschlecht Strukturen von - Theoretischer Vergleich der Strukturkategorien Geschlecht und - Wechselwirkungen zwischen Geschlecht und, empirisch betrachtet Grundlagen:

Mehr

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie 2. Vorlesung: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Perspektiven Andreas Georg Scherer Prof. Dr. Andreas Georg Scherer, Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung,

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter Takustrasse 9 14195 Berlin 5 Min. von U-Dahlem-Dorf Zugang auch Arnimallee 6 oder Altensteinstrasse 23 FB Mathematik und Informatik Lange Nacht der Wissenschaften am 11. Juni 2005 Mathematik für alle Sinne,

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Frauen und Informatik

Frauen und Informatik Frauen und Informatik Statistiken, Motivation und Erfahrungen Ruedi Arnold 3. Dezember 2007 Ruedi Arnold 2002: Dipl. Informatik Ing. ETH Zürich Nebenfach Didaktik & Pädagogik 2003: Höherers Lehramt Informatik,

Mehr

Software & Information Engineering

Software & Information Engineering Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Software & Information Engineering an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

technik.aau.at Masterstudium Informatik

technik.aau.at Masterstudium Informatik technik.aau.at Masterstudium Informatik Masterstudium Informatik Das Masterstudium Informatik beginnt mit einer Reihe von Vertiefungsfächern, in denen, aufbauend auf das Bachelorstudium, Teilgebiete der

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie Prof. Dr. Lorenz Pöllmann E-Mail: Studiengänge: Standort: l.poellmann@hmkw.de Medien- und Eventmanagement Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT Lübecker Schnuppertag 2011 Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter. Ein Studium an

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99 Instititut für Informatik Kurzdarstellung Nov. 99 Fakultäten Studierende WS 98/99 Philologie 3218 Sozialwiss. und Philosophie 3197 Medizin 2960 Juristen 2699 Wirtschaftswiss. 2577 Geschichte, Kunst- und

Mehr

Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel

Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel Genehmigt von der Philosophisch Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Software-Agenten p.1/20 ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Eine Einführung in (Software-)Agenten Madeleine Theile Software-Agenten p.2/20 Aufbau des Vortrags grundlegende Theorie Definition Autonomy,

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Universität zu Lübeck Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter.

Mehr

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Historíe Studienplanerstellung 4.5. Senatsbeschluss 2014 Berufung Prof Jantsch 2012 erste Ideen Embedded Systems Brücke von Mikroelektronik zu informatischen

Mehr

Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen

Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen Weiterbildung: Hochschule und Museum 13. Dezember 2010, Fachhochschule Potsdam Museumsverband des Landes Brandenburg e.v. Digitale

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Dr. Bettina Jansen-Schulz - Kurzprofil. Hochschuldidaktik, Sektion Medizin, Universität zu Lübeck

Dr. Bettina Jansen-Schulz - Kurzprofil. Hochschuldidaktik, Sektion Medizin, Universität zu Lübeck Dr. Bettina Jansen-Schulz - Kurzprofil Hochschuldidaktik, Sektion Medizin, Universität zu Lübeck Bettina Jansen-Schulz, Dr. phil., Dipl. Päd., Dipl. Soz. Päd., Studium der Erziehungs- und Sozialwissenschaften,

Mehr

Informatik studieren an der HTW

Informatik studieren an der HTW Informatik studieren an der HTW Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Die HTW im Überblick 5 Standorte im Saarland: Campus

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Vom Studiolo zur virtuellen Forschungsumgebung

Vom Studiolo zur virtuellen Forschungsumgebung Vom Studiolo zur virtuellen Forschungsumgebung 4. DFN-Forum Kommunikationstechnologien Bonn, 20. und 21. Juni 2011 Alexander Strothmann Agenda Alexander Strothmann Vorstellung der Studiolo cummunis Paradigmenwechsel

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Anita Lenz Stefan Meretz. Neuronale Netze und Subiektivität

Anita Lenz Stefan Meretz. Neuronale Netze und Subiektivität Anita Lenz Stefan Meretz Neuronale Netze und Subiektivität herausgegeben von Wolfgang Coy Das junge technische Arbeitsgebiet Informatik war bislang eng mit der Entwicklung der Maschine Computer verbunden.

Mehr

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht:

Mehr

1 Vorstellung. 2 Entwicklung der Informatik. 3 Angewandte Informatik mit den Schwerpunkten Ingenieur- und. 4 Bachelor/Master (Bologna-Prozess)

1 Vorstellung. 2 Entwicklung der Informatik. 3 Angewandte Informatik mit den Schwerpunkten Ingenieur- und. 4 Bachelor/Master (Bologna-Prozess) Bachelor/Master (Bologna-Prozess) Studienorganisation Bachelor/Master (Bologna-Prozess) Studienorganisation Kurze Inhaltsangabe Bachelor/Master (Ingenieur- und Medieninformatik) Prof. Abteilung für Informatik

Mehr

Galilea und der Bachelorstudiengang Naturwissenschaften in der Informationsgesellschaft :

Galilea und der Bachelorstudiengang Naturwissenschaften in der Informationsgesellschaft : Galilea und der Bachelorstudiengang Naturwissenschaften in der Informationsgesellschaft : Prof. Dr. Sabina Jeschke Prof. Dr. Christian Thomsen Dr. Lars Knipping Dr. Nicole Natho Grit Petschick Erhard Zorn

Mehr

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte Informatica Feminale Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik Maya Schulte Kompetenzzentrum Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen 1 Überblick Einführung Konzept

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

Bachelor of Science in Informatik FHNW (Computer Science)

Bachelor of Science in Informatik FHNW (Computer Science) Bachelor of Science in FHNW ( Science) Projekte Projekt Projekt mind. 4 Credits ICT System 3) Compilerbau ICT SM strukturen strukturen mind. 8 Credits ITSM s & Standards Netzwerk- Sicherheit Applikationssicherheit

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium. Medieninformatik

Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium. Medieninformatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medieninformatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Herbert Scheithauer und Heike Dele Bull

Herbert Scheithauer und Heike Dele Bull Herbert Scheithauer und Heike Dele Bull Wichtiger Hinweis Die Autoren dieses Buches sprechen sich ausdrücklich gegen eine Umsetzung des fairplayer.manuals ohne vorherige Fortbildung und Anbindung an fairplayer

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Digitale Spiele Herausforderung und Chance

Digitale Spiele Herausforderung und Chance Anja Beyer/Gunther Kreuzberger (Hrsg.) Digitale Spiele Herausforderung und Chance Beiträge der Tagungen LIT 2006 und 2007 A. Beyer/G. Kreuzberger (Hrsg.) Digitale Spiele Herausforderung und Chance Bibliografische

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies

WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies Lehrangebot Sommersemester 2007 Für alle Lehrveranstaltungen (ausgenommen Vorlesungen) besteht Anmeldepflicht im ZEUS. Das Wahlfach Feministische

Mehr

Gender und Neue Medien Gender und Design, Gender und Kunst Frauen und Männer in den beruflichen Feldern Gender und Kommunikationsstrukturen im Design

Gender und Neue Medien Gender und Design, Gender und Kunst Frauen und Männer in den beruflichen Feldern Gender und Kommunikationsstrukturen im Design Genderpackage Berücksichtigung von Geschlechterthemen, der Geschlechterverhältnisse bei Inhalten, Methoden, Didaktik in den Studienbereichen Erziehungs, - Sozialwissenschaften, Sozialpädagogik, E-Learning

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

Call for Papers. Crossing Thresholds: Decoloniality and Gender in Caribbean Knowledge

Call for Papers. Crossing Thresholds: Decoloniality and Gender in Caribbean Knowledge CallforPapers CrossingThresholds: DecolonialityandGenderinCaribbeanKnowledge Der Workshop möchte Nachwuchswissenschaftler_innen (vor allem Doktorand_innen und Postdoktorand_innen) die Gelegenheit zur Vorstellung

Mehr

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG Personalprofil Dr. Mircea Winter Consultant E-Mail: mircea.winter@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Projektmanagement Lehrgang 2012 Doktor der Naturwissenschaften 2006 Diplom in Biologie

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt Bachelor-Studiengang Mechatronik Mechanik Informatik Elektronik 1 Bachelor-Studiengang Mechatronik Vorstellung des Referenten Entstehung und Anbindung des Bachelor- Studienganges Aufbau des Studienganges

Mehr

Das Bandbreitenmodell zur Festlegung des CNW am Beispiel Nordrhein-Westfalen. Gerhard Sagerer Universität Bielefeld

Das Bandbreitenmodell zur Festlegung des CNW am Beispiel Nordrhein-Westfalen. Gerhard Sagerer Universität Bielefeld Das Bandbreitenmodell zur Festlegung des CNW am Beispiel Nordrhein-Westfalen Gerhard Sagerer Universität Bielefeld 0 Bandbreitenmodell NRW Bildung einer Arbeitsgruppe VertreterInnen von Hochschulen (Planung

Mehr

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Curriculum Vitae Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Arbeitsadresse ETH Zürich Abteilung für Lehr- und Lernforschung RZ H 23 Clausiusstrasse 59 8092 Zürich +41 44 632 55 67 schalk@ifv.gess.ethz.ch

Mehr

Arbeitsschwerpunkte/Forschung/Publikationen

Arbeitsschwerpunkte/Forschung/Publikationen Mag.a Dr.in Bettina Gruber Alpen-Adria-Universität: Zentrum für Friedensforschung, Stellvertretende wissenschaftliche Leiterin Arbeitsschwerpunkte/Forschung/Publikationen Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Mehr

Theorie der Informatik

Theorie der Informatik Theorie der Informatik 0. Organisatorisches Malte Helmert Gabriele Röger Universität Basel 16. Februar 2015 Organisatorisches Personen Dozenten Prof. Dr. Malte Helmert E-Mail: malte.helmert@unibas.ch Büro:

Mehr

Wirtschaftsinformatik Vom Produkt zum Markterfolg 2013-04-20

Wirtschaftsinformatik Vom Produkt zum Markterfolg 2013-04-20 Wirtschaftsinformatik Vom Produkt zum Markterfolg 2013-04-20 Fachgebiet Informations- und Wissensmanagement 1 Lernziele Sie lernen an einem Beispiel kennen, womit sich Wirtschaftsinformatik beschäftigt.

Mehr

Master-Info-Tag. Master of Science im Studienfach Informatik

Master-Info-Tag. Master of Science im Studienfach Informatik Master-Info-Tag Master of Science im Studienfach Informatik Prof. Dr. Alexander Wolff Lehrstuhl für Informatik I Effiziente Algorithmen Universität Würzburg Diese Folien finden Sie unter www1.informatik.uni-wuerzburg.de/pub/masterinfotag.pdf

Mehr

Das Social Semantic Web

Das Social Semantic Web Das Social Semantic Web Treffpunkt für soziale und künstliche Intelligenz IT Businesstalk Vom Breitband zum Web 3.0 Salzburg, 14. Juni 2007 Dr. Sebastian Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft

Mehr

Workload Abendvortrag 23. April 18h

Workload Abendvortrag 23. April 18h Forschungsverbund»Entrepreneurial University und GenderChange«Tagung GenderChange und unternehmerische Universität Arbeit Organisation Wissen 23. /24. April 2015 Soft skills ettbewerb Leitbild Evaluation

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 180 Leistungspunkten Bachelorabschluss Angewandte Informatik Bachelor- oder Master Degree

Mehr

Lebenslauf von Meinard Kuhlmann

Lebenslauf von Meinard Kuhlmann Lebenslauf von Meinard Kuhlmann Persönliche Daten: Name Geburt PD Dr. Ralf-Meinard Kuhlmann 1967 in Lübbecke (NRW) Gegenwärtige Position: Vertretung der Professur und Leitung des Arbeitsbereiches Wissenschaftsphilosophie

Mehr

Gender-Studies-Studiengänge in der unternehmerischen Universität:

Gender-Studies-Studiengänge in der unternehmerischen Universität: Gender-Studies-Studiengänge in der unternehmerischen Universität: Zwischen Profilbildung, Innovationsversprechen und Gesellschaftskritik Elisabeth Zehetner Universität Graz Gender Studies nach Bologna

Mehr

Netzwerk Frauenforschung NRW. JOURNAL Nr. 22/2007 THEMEN:

Netzwerk Frauenforschung NRW. JOURNAL Nr. 22/2007 THEMEN: JOURNAL Nr. 22/2007 Netzwerk Frauenforschung NRW THEMEN: Gender & Diversity-Management an Hochschulen - Überlegungen zu einem Aufgabenund Anforderungsprofil für Gender & Diversity-Manager/innen Loosing

Mehr