- Praxisbeispiel Callcenter -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Praxisbeispiel Callcenter -"

Transkript

1 Psychische Beanspruchung durch Beteiligung der Mitarbeiter reduzieren - Praxisbeispiel Callcenter - BIT - Karin Jürgen, Dr. Andreas Blume

2 Die Ausgangslage > Neues Call-Center (telefonischer Kundenkontakt) eingerichtet > Backoffice neu strukturiert ( schriftlicher Kundenkontakt, Abrechnung, Sonderfallbearbeitung von CC-Anfragen etc.) > Gleiche, z.t. neue Software für beide Bereiche > Personal für beide Bereiche aus dem eigenen Hause und einige Neuanstellungen ( insgesamt ca. 65) > Vereinbarung mit dem Betriebsrat zum Projektabschluss ( EDV und Organisation): Überprüfung der Auswirkungen auf die Mitarbeiter

3 Der Auftrag > Konzept zur Überprüfung der Humanqualität des Callcenterprojektes > Erprobung des abgestimmten Konzeptes insbesondere zur Beurteilung! der psychischen Belastungssituation! der softwareergonomischen Qualität des Softwaremixes! der Datenschutzqualität sowie der! Leistungs- und Verhaltenskontrollpotenziale > Maßnahmenentwicklung und Dokumentation gemäß 6 ArbSchG; 3 Bildschirmarbeitsverordnung; 37 BDSG etc.

4 Die mitbestimmten konzeptionellen Anforderungen > Beteiligung der Mitarbeiter und Führungskräfte bei! der Ermittlung und Beurteilung der Belastungen, Qualitäten, Interessenlagen! der Maßnahmenentwicklung und deren Bewertung! der Maßnahmenumsetzung und Wirkungskontrolle > Integration der betrieblichen Dienstleister (FASI, bdsb, DV-Spezialisten) in einen Gesundheitsdialog > Spielregeln - zum Schutz der Beteiligten (z.b. Vertraulichkeit) - zur Auflösung von Meinungsverschiedenheiten - zur Rolle von Beratern und Moderatoren - zur Entscheidungsstruktur

5 Die Verbesserung: Ideen - Maßnahmen - Abgestimmtes Qualifikationskonzept für beide Bereiche (A) - Freiwillige aber geplante Rotation zwischen Front- und Backoffice (B) - Auflösung der Bereichsteilung nach Medienkanälen (C) - Abgestimmte Dokumentation der Kundenkontakte / -aufträge über Applix (A / B) - Keine weitere Nutzung von Auswertungsprogrammen (ACD / Applix), die Leistungsdaten beinhalten! gemeinsame Arbeitsgruppe ( A / B) - Mehr Personal und Springer für den Kundendirektservice (A) - Beenden der externen Callcenter-Dienstleistungen und Erweiterung der Inhouse-Kapazitäten (B / C) - Neuaushandlung / Klärung der Koordinatoren-Rolle (B) - etc.

6 Am Rande des Chaos > Irritation des Top-Managements durch Protokoll- und Konfliktinformationen über die stille Post z.b. 40 Seiten Mängelliste zur Softwareergonomie z.b. schlechte Verfügbarkeit des CC, Berge von Nacharbeiten z.b. schlechte Kooperation der Bereiche > Irritation der betroffenen Mitarbeiter und direkten Führungskräfte über Vorhaben und Vorgaben des Top-Managements z.b. Neuorganisation aller Vertriebsbereiche z.b. Umsetzungsstopp der G-Maßnahmen (Gerücht) z.b. Absage der Präsentationstermine > Irritation des Betriebsrates z.b. Nichteinhaltung von Spielregeln (z.b. Zeit / Information) "Einstellung aller Aktivitäten im Verbesserungsprozess seitens der Mitarbeiter

7 Ende...? - alles auf jeden Fall besser! > Integration der Gesundheitsmaßnahmen in die Gesamtreorganisation des Vertriebes und direkte Mitarbeiter- und Betriebsratsbeteiligung > Umsetzung von Sofortmaßnahmen zur Reduktion von Belastungsschwerpunkten (z.b. Pesonalverstärkung / Ablaufverbesserungen / Softwareergonomie) > Vereinbarung über kontinuierliche Überprüfung der Reorganisationsauswirkungen (Workshops / Fragebögen) > Die beteiligungsgestützte Belastungsbeurteilung (3-stufig) wird sukzessive in der Fläche umgesetzt > Methodische Koppelung angestrebt mit - Qualitätszirkeln / GPO-Teams und Gesundheitszirkeln - Mitarbeiterbefragung / Projektarbeit EDV / Reorganisation)

8 Resümee 1 Eine beteiligungsgestützte Gefährdungsbeurteilung ist für Callcenter besonders geeignet, weil: > die spezifischen Belastungskombinationen in einem Gesundheitsdialog gut transparent und bearbeitbar zu machen sind! präventiver Gesundheitsschutz > die branchenüblichen Personalprobleme (Fluktuation, Fehlzeiten, Motivation, Qualifikation) direkt positiv beeinflussbar sind! Kostenreduktion > die zunehmenden Anforderungen an soziale Kompetenzen und emotionale Flexibilität / Belastbarkeit in Beteiligungsprozessen aufgegriffen und als Qualifikationen (weiter-)entwickelt werden! Personalentwicklung > der häufige Anachronismus tayloristischer Organisation bei gleichzeitig hochqualifizierter Dienstleistung kann über Beteiligung im AuG aufgebrochen werden! Organisationsentwicklung

9 Resümee 2 > Die Aufwände einer beteiligungsgestützten Belastungsbeurteilung sind angesichts der Ergebnisse angemessen und legitimierbar > Die abgestimmten Spielregeln sind angesichts des hohen Prozessrisikos für alle Beteiligten strikt einzuhalten (Top-Down!) > Die Dreistufigkeit der Ermittlung / Bearbeitung psychischer Belastungen mit BAAM hat sich in der Beteiligungspraxis bewährt > Die Mitarbeiterbeteiligung bedarf einer kollektivrechtlichen Legitimation und Absicherung (! Spielregeln, Methodik, Verantwortung) > Die Ausschlussfähigkeit von Gefährdungsbeurteilungen als Gesundheitsdialog ist - wenn akzeptiert - sehr groß (z.b. QC, KVP, GPO, Projekt- und Gruppenarbeit)

10 Grober Ablauf des Abschluss-Checks im CallCenter-Projekt 1/ 2 1. Vorbereitungsphase: # Festlegung / Anpassung der Fragebögen # Spielregeln festlegen # MA-Information planen (25.08.) # Arbeitsplatztypen festlegen etc. # Mitarbeiterinformation $ $ 2. Analysephase # Expertenanalysen (SWE / LVK / HWE) # Grobanalysen (BAAM / ISONORM) # Feinanalysen (Gruppenarbeit = BAAM) Woche ( ) 3. Dialog und Bewertungsphase 19. / # Klausur der Gruppendelegierten, Führungskräfte und Experten - zu den Analyseergebnissen / Maßnahmeideen - zu den eingesetzten Methoden / Instrumenten

11 Grober Ablauf des Abschluss-Checks im CallCenter-Projekt 2/ 2 4. Maßnahmendetaillierung (optional) ab # In Kleinteams evtl. mit DEW- Expertenunterstützung 5. Präsentationsphase ab # Alle betroffenen MitarbeiterInnen und Bereichsführungskräfte # DEW-Vorstand und Betriebsrat im Rahmen des Harmonisierungsprojektes 6. Maßnahmenumsetzung, Wirksamkeitsprüfung KVP ab

12 Expertenanalysen Zu Datenschutz/ Leistungs- und Verhaltenskontrollen zu Softwareergonomie Grobanalysen Fragebogen Gefährdungsbeurteilung (Führungskräfte) Fragebogen zur Softwareergonomie Fragebogen zu arbeitsbedingten Belastungen (BAAM ) Abläufe Analysephase Protokolle zu Schwachstellen Feinanalyse/ Maßnahmen und Entwicklungen/ Verbesserungsideen moderierte Gruppenanalyse in 2-3 Arbeitsbereichen/ 6-7 Teilnehmer zu SWE/ LVK/ Fehlbelastungen abgestimmtes Protokoll Probleme/ Maßnahmen/ Prioritäten Auswertungen zu Schwachstellen nach Belastungsschwerpunkten Dialogphase

13 Arbeits- und Gesundheitsschutz Gesundheitsdialog als Leitmethode

14 Spielregeln für den Gesundheitsdialog GF/BR Entscheider Letztentscheidung über wie/ was/ wer Controlling Lösung von Interessen- und Meinungsverschiedenheiten Verfahrenssicherheit garantieren Ressourcen Auftrag Kompetenzen Transparenz Nutzen Vertraulichkeit Schutz das Arbeitssystem Mitarbeiter u. Führungskräfte Beteiligung bei der Erhebung, Beurteilung... Verantwortungsübernahme Externe FASi/ BA/ Moderatoren Analyse-Team Planung, Durchführung Kümmerer Rollenklärung Ablauforgenisation

15 Software-Ergonomie - Bildschirmanalyse Verwandte Themen Software- Ergonomie- Prüfung Aufgabenangemessenheit Steuerbarkeit Individualisierbarkeit Erlernbarkeit Fehlerrobustheit Informationsverfügbarkeit Selbstbeschreibungsfähigkeit Erwartungskonformität Inhaltliche Spielräume Zeitliche Spielräume Qualifikation Lernerfordernisse Benutzerfreundliche Arbeitsmittel Belastungsanalyse: Arbeitsorganisation Mitarbeiterführung soziale Beziehung SE: Software-Ergonomie HE: Hardware-Ergonomie AO: Arbeitsorganisation AU: Arbeitsumgebung SE AO PrüfM HE AU AU HE arbdat/andreas/aunda2001/softwareergonomie_bildsch.ppt Arbdat/Andreas/A A/Folien

16 CallCenter Abschlusscheck Bewertung der eingesetzten Methoden (jeder Teilnehmer hatte einen Bewertungspunkt je Frage; N=7/8; Oktober 2000) Verständlichkeit der Methode ISONORM Fragebogen Rücklauf 95 % Software- Ergonomie Expertenanalyse Software- Ergonomie Moderierte Gruppe BAAM Fragebogen Rücklauf 98 % BAAM Moderierte Gruppe Verständlichkeit der Ergebnisse Verwertbarkeit der Ergebnisse Spiegeln die Ergebnisse die Situation wider

17 BAAM Verfahren zur Beurteilung von Arbeitsinhalten, Arbeitsorganisation, Mitarbeiterführung und sozialen Beziehungen Entwickelt von BIT e.v. in Zusammenarbeit mit Perry Jordan Büro für Arbeitsgestaltung & Betriebsorganisation Dresden Unterstützt aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaftsinitiative ADAPT und des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Qualifikation und Technologie NRW

18 Was ist BAAM? BAAM Ein dialogorientiertes Verfahren zur: % Ermittlung und Beurteilung psychischer Belastungen durch Mängel - der Gestaltung von Arbeitsinhalten - der Gestaltung der Arbeitsorganisation - der Mitarbeiterführung und der sozialen Beziehungen % Erfassung der Auswirkungen der Mängel auf die Effizienz der Arbeit % Ableitung von Gestaltungsideen % Beurteilung und Dokumentation psychischer Belastungen nach 5, 6 Arbeitsschutzgesetz / 3 Bildschirmarbeitsverordnung % Wirkungskontrolle von Reorganisationsprozessen

19 Der Ansatz BAAM Beurteilung " Gestaltung von Arbeitsinhalten & Arbeitsorganisation Mitarbeiterführung & sozialen Beziehungen fördert % Sicherheit und Gesundheit % Nutzung und Entwicklung von Qualifikationen % effiziente und stabile Arbeitsabläufe % Qualitätsarbeit und Kundenorientierung fördert Mitarbeiterzufriedenheit & Kundenzufriedenheit

20 Fragebögen + Moderierte Gruppenanalyse BAAM Fragebögen: Zur Grobanalyse Flächendeckend % Stärken und Schwächen im Arbeitsbereich ermitteln, % psychische Belastungen der Mitarbeiter und % Erschwernisse für die Arbeitserledigung erheben % für Zusammenhänge sensibilisieren % Überblick über die Gesamtsituation des Arbeitsbereichs verschaffen Moderierte Gruppenanalyse: Zur Feinanalyse mit ausgewählten Mitarbeitern % Ineffiziente und belastende Bedingungen im Arbeitsbereich ermitteln % Schwerpunktbelastungen im Arbeitsbereich differenziert bearbeiten % Lösungsvorschläge erarbeiten Beurteilungsbogen: Beur teilung der Mitarbeiterführ ung/der sozialen Beziehungen (B-4) Arbeitsbereich: Arbeitsplatz: A B Nr. Bewe rtungsmerkmal Trifft überwi eg en d zu.... u nd be la stet mi ch... u nd ers chwert di e Erledigung der Auf ga ben. Trifft überwi eg en d nicht zu.... u nd be la stet mi ch... u nd ers chwert di e Erledigung der Auf ga ben. 1 Die Vorgesetzten beteiligen ihre Mitarbeiter a n de n wesentlichen Fragen der Arbei t (Z ie le, Arbei t sge stal tung,arbei t sorg ani sa tion,verä nde rung en ). O O O O O O M 2 Die Vorg es et zten f örd ern un d f orde rn di e Mit arb ei ter a uf ang eme sse ne Weise. O O O O O O Die Vorg es et zten ve rhal t en sich bei Be urt ei lu nge n un d Ko nf l ikte n geg en üb er al l en Mi tarbeitern fair. O O O O O O Die Vorg es et zten ve rhal t en sich vorbildlich (Offenheit,res pek tvolles Mi te in an deru mge hen, Fachkompetenz, Arbeits sch ut z, Ehrlichkeit/ Vert raue n, Ents che id un gen treffen,verantwortung übernehmen). O O O O O O Die Vorgesetzten setzen sich fürrealistische Ziele, Anfo rderu nge n un d Mi t el ei n. O O O O O O 6 Es wi rd da f ür ges orgt, dass die Mitarbeiter in erforderlichem Maße für ihre Auf ga ben ei nge wie sen und qualifiziert we rden. O O O O O O 7 8 Die Arbeitsz eitre gel un g ermö gl ich t private soz ial e Kon takte nach der Arbeit un d Fre iz eit a ktivi t ät en. O O O O O O Im Arbeitsbereich herrsc ht eine offene Arbeits at mos phä re. Di e Kol le gen unterstützen sich gegenseitig. O O O O O O 9 T ol eran z geg en übe r persönlichem Fehlverhalten und k ons equ en te Probl emv erf ol gu ng steh en im Einklang. O O O O O O Persö nl ich e W üns che und Prob le me werde n vo n de n Kolegen ernst 10 O O O O O O ge no mmen. 1. Bitte f ür je des Bewe rt ungsm er km al ankr euzen: "Tri ftüber wi egend zu" od er "T ri ftüber w iegen d ni cht zu" 2. Wen n S ie sich dur ch das Bew ert ungsm er km al gesun dheit li ch bela stet f ühl en: Bitte ankr euzen: ".. und bel ast et mich." 3. Wen n S ie m einen, dass dur ch das B ewer t ungsm er kma l die Er led igung IhrerAr bei t er schwe rt wird: Bitte ankr euzen: "un d er schw er t die Er l edigu ng derauf gabe n". BI T BAAM e. V.

21 Was ist das Besondere an BAAM ( I )? BAAM % Auch die Auswirkungen auch auf die Arbeitseffizienz und die Zielerreichung des untersuchten Unternehmensbereichs werden untersucht. % Auch Beanspruchungen und Belastungen von nach arbeitswissenschaftlichen Kriterien gut gestalteten Arbeitssystemen werden erfasst. % Fragebögen, moderierte Gruppenanalyse und Einsatzkonzept werden betriebsspezifisch angepasst: keine Lösung von der Stange. % Geringer Aufwand: die Fragebögen zur Erhebung der Belastungen beschränken sich auf die arbeitswissenschaftlich gesicherten Kernpunkte.

22 Was ist das Besondere an BAAM ( II )? BAAM % Die einfache EDV-gestützte Auswertung der Fragebögen sowie die Visualisierung der Ergebnisse gewährleisten einen schnellen Blick auf Belastungsschwerpunkte. % Durch Beteiligung und transparente Spielregeln (z.b. zu Datenschutz, Protokollabstimmung, Entscheidungen) wird die breite Akzeptanz des Verfahrens bei Mitarbeitern und Führungskräften und damit seine Effizienz gewährleistet. % Nach einer Einführungsberatung und Qualifizierung ist BAAM ohne weitere externe Unterstützung anwendbar.

23 Einsatzbereiche des Verfahrens BAAM % Fragebögen: ' Grobanalyse psychischer Belastungen im Unternehmen / im Arbeitsbereich ' Ermittlung von Belastungsschwerpunkten (welche / wo) ' Validierung von Ergebnissen aus Gruppenanalysen ' Wirksamkeitskontrolle % Moderierte Gruppenanalyse: Einzeln oder in Kombination anwendbar! ' Feinanalyse von Ergebnissen aus flächendeckendem Fragebogeneinsatz ' Erfassung psychischer Belastungen mit anschließendem Fragebogeneinsatz ' Maßnahmenentwicklung und Wirksamkeitskontrolle

24 Die BAAM -Fragebögen: BAAM Beurteilung der Arbeitsinhalte (B-2, 10 Fragen): z.b.: Ich plane und bereite meine Arbeit selbständg vor. Meine Arbeit ist abwechslungsreich. Beurteilung der Arbeitsorganisation (B-3, 10 Fragen) z.b.: Die organisatorischen Abstimmungen in unserem Arbeitsbereich funktionieren. Meine Arbeitsaufgaben kann ich störungsfrei bearbeiten. Beurteilung der Mitarbeiterführung / der sozialen Beziehungen (B-4, 10 Fragen) z.b.: Die Vorgesetzten beteiligen ihre Mitarbeiter an den wesentlichen Fragen der Arbeit. Im Arbeitsbereich herrscht eine offene Arbeitsatmosphäre. Die Kollegen unterstützen sich gegenseitig. Erfassung gesundheitlicher Beschwerden (B-5, 13 Fragen): Körperliche Beschwerden, z.b.: Beschwerden im Rücken- und Schulter-Nacken-Bereich Psychische Beschwerden, z.b.: während oder nach der Arbeit häufig nervös, angespannt, gestresst A rbeitsbereich: A rbeitsplatz: Allgemeine gesundheitliche Beschwerden, z.b.: häufige Schlafstörungen Nr. Bewer tungsmerkmal B eurteilungsbogen: B eurteilung der Mit ar beiterführ ung/der sozialen Beziehungen (B- 4) Trifft überwie gend zu... A...und belastet mi ch....und e rsch wert die Erledigung der Aufgaben. Trifft überwie gend nicht zu.. B...und belastet mi ch....und e rsch wert die Erledigung der Aufgaben. Beurteilung des Arbeitsbereichs (B-6): Werden die Aufgaben des Arbeitsbereichs, die organisatorischen und technischen Entwicklungsziele des Arbeitsbereichs und die personalen Entwicklungsziele des Arbeitsbereichs erreicht? Die Vorgesetzten beteiligen ihre Mita rb ei t er an de n we se nt l ic he n Fragen der Arbeit(Ziele, Arbeitsgestaltung,Arbeitsorg a ni sa t io n, Verä nd e run ge n). O O O O O O Die Vorgesetzten fördern und fordern die Mitarbeiter auf angemessene Weise. O O O O O O Die Vorgesetzten verhalten sich beibeurteilungen und Konflikten gegenüber alen Mitarbeitern fair. Die Vorgesetzten verhalten sich vorbildlich (Offenheit, respektvolles Miteinanderumgehen,Fachkompetenz, Arbeitsschutz, Ehrlichkeit/ Vert ra ue n, Ent s ch ei du n ge n t ref f e n, Vera nt wo rtung übernehmen). Die Vorgesetzten setzen sich für realistische Z i el e, Anf o rde run g en un d Mittel ein. Es wird dafürgesorgt, dass die Mitarbeiter in erforderlichem Maße für ihre 6 Aufgaben eingewiesen und qualifiziertwerden. 7 Di e Arbe i tszeitregelung ermöglicht private soziale Kontakte nach derarbeit und Freizeitaktivitäten Im Arbeits be rei ch he rrsc ht ei n e o fene Arbeitsatmosphäre. Die Kollegen unterstützen sich gegenseitig. O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O Toleranz gegenüber persönlichem Fehlverhalten und konsequente Problem verfolgung stehen im Einklang. O O O O O O Pers önlic he Wünsche und Probleme werden von den Ko l le ge n e rns t genommen. 1. Bi te fürj edes Bewertu ngsm er km a l ankr eu zen: "T rifft über w ie gend zu " od er "Trifft über w ie gend n ich t zu" 2. Wenn Sie si ch dur ch d as Bew er t ungs m er km al ge sund hei tl ich belastetf ühl en: Bit e ankr eu zen: "...u nd bel ast et mich." O O O O O O 3. Wenn Sie m ei nen, da ss d ur ch das B ew er tun gsmerkmal die E r led igu ng Ih rerarb eit er schw er t wird: Bite ank reuzen:" und er sch we rt die E r led igu ng der Auf ga ben". BIT BAAM e.v.

25 Fragebögen: Beispiel Beurteilungsbogen: Beurteilung der Arbeitsinhalte, Arbeitsumgebung, Arbeitsmittel (B2) Arbeitsbereich: Arbeitsplatz: A B BAAM Nr. Bewertungsmerkmal Trifft überwiegend zu......und belastet mich....und erschwert die Erledigung der Aufgaben. Trifft überwiegend nicht zu......und belastet mich....und erschwert die Erledigung der Aufgaben. 1 Ich plane und bereite meine Arbeit selbständig vor (Vorgehen, Reihenfolge bestimmen bzw. Arbeitsmittel und Arbeitsunterlagen herrichten). O O O O O O 2 Ich bestimme selber, wann ich welche Teilaufgabe erledige. O O O O O O 3 Ich überprüfe selber die Qualität meiner Arbeitsergebnisse. O O O O O O 4 Meine Arbeitsaufgaben sind mir klar. O O O O O O 5 Meine Arbeit ist abwechslungsreich. O O O O O O 6 Meine Kenntnisse und Fähigkeiten werden in meiner Arbeit voll gefordert. O O O O O O Für meine Arbeit muss ich immer wieder Neues dazulernen und mich weiterbilden. Ich weiß um den Wert meiner Arbeit für Kunden und Kollegen (Sinn, Wichtigkeit, Auswirkungen). Die Arbeitsumgebung ist für die Erledigung meiner Aufgabe angemessen und angenehm gestaltet (Geräusche/Lärm, Licht, Gerüche...). Für die Erledigung meiner Aufgaben stehen mir angemessene und zuverlässige Arbeitsmittel zur Verfügung. O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O 1. Bitte für jedes Bewertungsmerkmal ankreuzen: "Trifft überwiegend zu" oder "Trifft überwiegend nicht zu" 2. Wenn Sie sich durch das Bewertungsmerkmal gesundheitlich belastet fühlen: Bitte ankreuzen: "...und belastet mich." 3. Wenn Sie meinen, dass durch das Bewertungsm erkmal die Erledigung Ihrer Arbeit erschwert wird: Bitte ankreuzen: "und erschwert die Erledigung der Aufgaben". MusterB2Beurteilung und Auswertung.xls, Tabelle1 B AAM BIT e.v.

26 Auswertungsbeispiel: Anteil problematischer Antworten (Arbeitsorganisation) (Arbeitsorganisation) trifft überwiegend nicht zu BAAM belastet Gesundheit 100% erschwert Aufgabenerledigung 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Kontaktmöglichkeiten Arbeitsbezogene Unterstützung Erfordernis zur Zusammenarbeit Organisatorische Abstimmung Rückmeldungen über Ergebnisse Organisationskenntnisse Informationsverfügbarkeit Störungsfreiheit Zeitdruck Verhältnis Aufgaben / Berechtigungen

27 Bestandteile des BAAM-Verfahrens: Moderierte Gruppenanalyse BAAM % Gruppe von mindestens 6 Mitarbeitern % Ermittlung von Belastungen und Gefährdungen % Bewertung der Ergebnisse % Sammlung von Gestaltungsideen % abgestimmte Protokollierung der Ergebnisse % Dialog mit Führungskräften und Arbeitsschutzexperten Moderierte Gruppe

28 Dokumentation der moderierten Gruppenanalyse ergänzt durch die Ergebnisse aus der Dialog- und Bewertungsphase BAAM Kriterium Umstand / Problem Lösungsidee Auswirkung auf die Gesundheit / das Befinden der Mi tarbeiter 17) Angemesse ne Versorgung mit Informationen Die Informationen über Änderungen im Hause sind nicht ausreichend. Beispielsweise wurden Abteilungen in der Vergangenheit mehrfach umbenannt. Den Mitarbeiter ist nicht bekannt, welche Aufgaben die neuen Abteilungen haben. Behalten sie die alten Aufgaben bei oder hat sich das Aufgabenprofil geändert? Es existiert auch keine Übersicht welche Personen, wo arbeiten und mit welche Aufgaben sie betraut sind. Die notwendigen Informationen holen sich die Mitarbeiter über alte Kollegen, die man noch von früher kennt ein. Mitarbeiter die neu bei der Firma sind, haben es schwer an die notwendigen Informationen zu gelangen. 18) Der Informationsfl uß zwi schen Bereich X und Y ist schlecht. Aktuelles Organigramm mit Personen- und Aufgabenbenennung Zuständigkeit auch in Papierform Es ist erforderlich, dass die F3 Führung besser zusammenarbeitet, sich untereinander austauscht und die Informationen an die Mitarbeiter weitergeben. Abbau von Unsicherheit Auswirkung auf die Qualität der Arbeit Die Kunden können besser beraten werden, da die Mitarbeiter besser informiert sind Abbau von Informationsde fizit Maßnahme 1 GPO-Schema wird an die Mitarbeiter verteilt. Mitarbeiter sollen ihr spezielles Wissen auf Teambesprechungen weitergeben bzw. in Lotus-Notes stellen. 1 Siehe Kooperation (Protokoll für X und Y) Relevanz Federführend M- art A A Relevanz: Höhe der Belastung 1=hoch, 2=mittel, 3=gering A= Maßnahmen, die sofort und in eigener Verantwortung umgesetzt werden können B= Maßnahmen, die zunächst noch detailliert und beraten werden müssen C= Maßnahmen, die mit anderen Bereichen und anderen Hierarchiestufen abgestimmt werden müssen.

29 Moderierte Gruppenanalyse: Vorgehen BAAM % Begehung des ausgewählten Arbeitsbereichs % Identifikation typischer Arbeitsplätze und Auswahl der Mitarbeiter für die Analysegruppe (freiwillig) % flächendeckende BAAM Fragebogen-Erhebung zur Grobanalyse (optional) % Detailanalyse in moderierter Gruppe % Dokumentation der Analyseergebnisse % Rückkopplung mit und Freigabe der Ergebnisse durch die Mitarbeiter der Analysegruppe % Präsentation der Ergebnisse und Entscheidung über Maßnahmen % Validierung der Ergebnisse durch flächendeckende Fragebogen-Erhebung (optional)

30 BAAM Gesamtablauf: Phasen und Meilensteine BAAM Abstimmung über Ziele, Einsatzbereiche, Rahmenbedingungen, Vorgehensweise Einsatzkonzept Einsatz der Fragebögen Belastungsschwerpunkte Moderierte Gruppenanalyse Ideen für Maßnahmen (Optional) Dialogphase Mitarbeiter, Führungskräfte, Experten Abgestimmtes Vorgehen Präsentation vor Unternehmensleitung / Betriebsrat Verbindlicher Maßnahmeplan Umsetzung ( Wirkungskontrolle ( KVP

31 Gesamtprozess: : Vorbereitung BAAM % Ziele des Einsatzes und Rahmenbedingungen klären (Spielregeln, Beteiligung, Datenschutz, Integration in andere Projekte) % Festlegung des Untersuchungsbereichs und des Detaillierungsgrades % Erstellung eines Konzeptes für die Untersuchung und nachfolgende Gestaltungsmaßnahmen % Information der zu untersuchenden Arbeitsbereiche, Erläuterung von Zielen, Spielregeln und Ablauf: Werbung um aktive Mitarbeit % Bei unternehmensweitem Einsatz: Festlegung eines Pilotbereichs

32 Gesamtprozess: : Durchführung BAAM % Betriebs- oder Abteilungsversammlung: ' Erläuterung von Sinn und Zweck, Spielregeln, Ablauf ' Festlegung der Teilnehmer an den moderierten Gruppenanalysen und Terminabsprache ' Verteilung der Beurteilungsbögen, sofortiges Ausfüllen und Einsammeln der Bögen (wenn möglich) % Auswertung der Beurteilungsbögen: außerhalb des Untersuchungsbetriebs, ggbf. Diskussion der anonymisierten Ergebnisse mit Fachkraft für Arbeitssicherheit / Betriebsarzt % Aufbereitung der Ergebnisse für moderierte Gruppenanalysen % Durchführung der Gruppenanalysen % Dialog über Ergebnisse zwischen Mitarbeitern, Führungskräften, Arbeits- und Gesundheitsschutzexperten % Präsentation der Ergebnisse vor Unternehmensleitng und Betriebsrat % Entwicklung eines abgestimmten Maßnahmenplans

33 Spielregeln für die Mitarbeiterbeteiligung BAAM Schutzregeln z.b. % Datenschutz bei der Verarbeitung von Daten % Informationsschutz (Vertraulichkeit von Informationen z.b. aus moderierten Gruppenanalysen) Beteiligungsregeln z.b. % Freiwilligkeit % Nichts wird veröffentlicht, bevor es genehmigt ist % Durchführung während der Arbeitszeit oder Freizeitausgleich % Vorschläge und Kritiken werden formell berücksichtigt Nutzenbilanz muss positiv sein z.b. % bessere Arbeitsbedingungen % Arbeitszufriedenheit % Effizienzsteigerung

34 Wir bieten an BAAM % Beratung zum Einsatzkonzept (Rahmenbedingungen, Spielregeln) % Durchführung von Grob- und Feinanalysen % Maßnahmenentwicklung und Controlling % Qualifizierung betrieblicher Multiplikatoren ' zum Einsatz der Fragebögen ' zur Moderation von Analysegruppen ' zur Maßnahmenentwicklung (z.b. Arbeitsgestaltung, Führungskräfteentwicklung, Teamtraining)

35 Aufwand des Einsatzes von BAAM BAAM BAAM - Fragebögen % Beratung (z.b. mit Geschäftsleitung /Betriebsrat/ ca. 1 Tag Fachkraft für Arbeitssicherheit / Betriebsarzt) über den Einsatz; Erarbeitung der Rahmenbedingungen, betriebsspezifische Anpassung, Spielregeln % Information der Mitarbeiter ca. 2-3 Stunden % Einsatz des Fragebogens vor Ort (Pilotbereich) und Auswertung: nach Fallzahl Abhängig vom Umfang (Ausfüllen der Bögen: Minuten) % Vorbereitung der Gruppenanalysen: Interpretation und Präsentation der Ergebnisse und Diskussion über weiteres Vorgehen 1/2 bis 1 Tag

36 Aufwand des Einsatzes von BAAM BAAM BAAM - Moderierte Gruppenanalyse % Beratung (z.b. mit Geschäftsleitung /Betriebsrat / ca. 1,5 Tage Fachkraft für Arbeitssicherheit / Betriebsarzt) über den Einsatz, Erarbeitung der Rahmenbedingungen, Begehung, Spielregeln % Vartiante A: Qualifizierung betriebsinterner Moderatoren: ca. 4 Tage 2 Hospitationen + 1 Coaching, inklusive Information der Mitarbeiter, Durchführung (ca. 4 Std./Sitzung), Auswertung und Protokollierung moderierter Gruppenanalysen, Präsentation der Ergebnisse % Variante B: Die Moderierten Gruppenanalysen werden von je 1 Tag Mitarbeitern des BIT e.v. durchgeführt - ohne Schulung betriebsinterner Moderatoren; Aufwand für Sitzung inkl. Vor- und Nachbereitung % Dialog zwischen Mitarbeitern, Führungskräften, Arbeits- und Gesundheits- 1-2 Tage schutzexperten auf Grundlage der Ergebnisse aus Fragebögen und Gruppenanalysen % Präsentation vor Unternehmensleitung und Betriebsrat ca. 1 Tag

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Gefährdungsanalyse in der NRW.BANK: Gesundheitliche Rahmenbedingungen der Arbeit (RADAR)

Gefährdungsanalyse in der NRW.BANK: Gesundheitliche Rahmenbedingungen der Arbeit (RADAR) 4. Controlling Gesundheit und Erfolge messbar machen Peter Schröder Leiter Personalwirtschaft/-controlling Christine Karwath Fachkraft für Arbeitssicherheit NRW.BANK Gefährdungsanalyse in der NRW.BANK:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Investitionen in Mitarbeitergesundheit in turbulenten Zeiten. Referent: Jürgen Mathuis Vorstand BRUDERHILFE PAX - FAMILIENFÜRSORGE

Investitionen in Mitarbeitergesundheit in turbulenten Zeiten. Referent: Jürgen Mathuis Vorstand BRUDERHILFE PAX - FAMILIENFÜRSORGE Investitionen in Mitarbeitergesundheit in turbulenten Zeiten Referent: Jürgen Mathuis Vorstand BRUDERHILFE PAX - FAMILIENFÜRSORGE Die Versicherer im Raum der Kirchen BRUDERHILFE - PAX - FAMILIENFÜRSORGE

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Personaleinsatz und Urlaubsplanung

Personaleinsatz und Urlaubsplanung Lösung Personaleinsatz und Urlaubsplanung Eine bessere Anpassung an den Arbeitsanfall erhöht die Produktivität um 15-20 % und das kommt auch den Beschäftigten entgegen! Immer mehr Unternehmen erkennen

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) XY GmbH Bereich Pilotbereich Ablauf des Workshops Ziele des Projekts und Zeitplanung Ergebnisse der SOLL-Analyse: - Abteilungsziele

Mehr

Praxiswissen Qualitätsmanagement Wilfried Zimmermann

Praxiswissen Qualitätsmanagement Wilfried Zimmermann Praxiswissen Qualitätsmanagement Wilfried Zimmermann QM-Systemeinführung in fünf Phasen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - www.soca-online.de. Das Projekt soca. Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt

Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - www.soca-online.de. Das Projekt soca. Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - soca-präsentation_1 Das Projekt soca Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt der Arbeitnehmerkammer Bremen und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Allgemeiner Teil 1. Wie qualifiziert fühlen Sie sich, um Ihre Aufgaben bei der BGW zu bewältigen? Überqualifiziert Qualifiziert Unterqualifiziert 2. Wie

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten GfA (Hrsg.) 2014, Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft 25 Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten Sylwia BIRSKA IFA Institut

Mehr

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Software-Ergonomie: Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Übersicht: Experten schätzen, daß 80 Prozent der in Deutschland benutzten Software nicht den Vorgaben der Bildschirmarbeitsverordnung

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Changemanagement

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Changemanagement Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Changemanagement Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de Überblick Was genau

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

Psychische Belastungen Ermitteln ist Silber, Handeln ist Gold Bewertung von Analyseergebnissen und stringente Ableitung von Maßnahmen

Psychische Belastungen Ermitteln ist Silber, Handeln ist Gold Bewertung von Analyseergebnissen und stringente Ableitung von Maßnahmen Psychische Belastungen Ermitteln ist Silber, Handeln ist Gold Bewertung von Analyseergebnissen und stringente Ableitung von Maßnahmen Vortrag im Rahmen des Fachtags des Regierungspräsidiums Gießen Psychische

Mehr

S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten

S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten S I G M A Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten Prof. Dr. Bernhard Zimolong, Ruhr-Universität Bochum Dr. Armin Windel, BAuA Dortmund 1. Überblick 2.

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v., Oldenburg Vortrag auf dem

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen Tagesseminar: Strategien zur besseren Arbeitsbewältigung Aalen 29. September 2010 Martin Koczor Die aktuellen Megatrends Demografischer

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Personalmanagement-Tipp Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Kompetenz im Mittelstand Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Informationen darüber, wie Mitarbeiter

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Prof. Dr. Ulrich Pekruhl / Christoph Vogel Institut für Personalmanagement und Organisation PMO Das Projekt Das Projekt richtet sich

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und optimierung

Geschäftsprozessanalyse und optimierung Geschäftsprozessanalyse und optimierung für die Geschäftsbereiche Finanzen, Gebäudemanagement und die Stabsstelle Infrastrukturplanung Kunden-Workshop binner IMS GmbH Schützenallee 1 30519 Hannover Telefon

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh?

Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh? Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh? Dr. Thilo Weichert Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Telekom Training 11. November 2009 ArabellaSheraton Congress Hotel Stichworte

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Strategie und Personalmanagement im Hamburger Sportbund e.v.

Strategie und Personalmanagement im Hamburger Sportbund e.v. Ralph Lehnert Strategie und Personalmanagement im Hamburger Sportbund e.v. Teil 1: Prozessentwicklung und -verlauf 4. Internationaler Hamburger Sport-Kongress Hamburg, 8. November 2008 Prozessentwicklung

Mehr

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley)

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Individuelles Feedback aus allen Richtungen Das 360 -Feedback ist ein Instrument zur Kompetenzentwicklung von

Mehr

die Normalität verschiedener Menschen im Produktionsprozess ein Spiel um Macht die Situation des Beraters

die Normalität verschiedener Menschen im Produktionsprozess ein Spiel um Macht die Situation des Beraters Ich sehe das, was Du nicht siehst Dieses Spiel ist die Normalität verschiedener Menschen im Produktionsprozess ein Spiel um Macht die Situation des Beraters Ich sehe das, was Du nicht siehst Einführung

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand Materialien und Konzepte zur Ansprache von Beschäftigten bei industrienahen Dienstleistern AKTIONSBESCHREIBUNG 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer Unter dem Motto»Sie verdienen mehr«zeigt

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

Organisationsdiagnose und -entwicklung. Mitarbeiterbefragung Leitbildentwicklung Wissensmanagement KVP-Beratung Change Management Evaluation

Organisationsdiagnose und -entwicklung. Mitarbeiterbefragung Leitbildentwicklung Wissensmanagement KVP-Beratung Change Management Evaluation Organisationsdiagnose und -entwicklung Mitarbeiterbefragung Leitbildentwicklung Wissensmanagement KVP-Beratung Change Management Evaluation bao Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH 02 Ratlosigkeit

Mehr

Fragebogen zur Durchführung einer Mitarbeiterbefragung

Fragebogen zur Durchführung einer Mitarbeiterbefragung Fragebogen r Durchführung einer Mitarbeiterbefragung Gesundes Arbeiten Die Mitarbeiterbefragung mit Hilfe des Fragebogens Gesundes Arbeiten dient da, sich auf einer breiten empirischen Grundlage ein umfassendes

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Kundenbefragung der Bezirksregierung Arnsberg bei kleinen und mittelständischen Unternehmen

Kundenbefragung der Bezirksregierung Arnsberg bei kleinen und mittelständischen Unternehmen Kundenbefragung der Bezirksregierung Arnsberg bei kleinen und mittelständischen Unternehmen XIII. Tagung für angewandte Soziologie, Berlin, WZB, 20. und 21. Mai 2005 Hintergründe der Befragung Kundenbefragungen

Mehr

Arbeitsschutz in der Praxis. Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Arbeitsschutz in der Praxis. Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Arbeitsschutz in der Praxis Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Impressum Empfehlungen der GDA-Träger zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Mehr

Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation

Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation Kurt-Georg Ciesinger, gaus gmbh Jörg Koch, EMC Test NRW GmbH Problemlage in vielen Betrieben Ältere Mitarbeiter verfügen über wichtiges

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

Arbeitsgestaltung 19-12-06

Arbeitsgestaltung 19-12-06 Arbeitsgestaltung 19-12-06 Themen der heutigen Veranstaltung: Arbeitsgestaltung Definition, Bereiche und Ziele der Arbeitsgestaltung Kriterien humaner Arbeitsgestaltung Grundlegende Strategien der Arbeitsgestaltung

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-31.03.2015 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte - Anfang der 90ger Jahre Neue Betriebsstrukturen, Mittlere Positionen hinterfragt - 1995-1996 Untersuchungen zur zukünftigen Rolle des Industriemeisters

Mehr

Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium)

Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium) Seite 1/9 Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium) Datum: 16.8.2013 Name, Vorname: Matrikel Nr.: Bitte benutzen Sie für die Beantwortung der folgenden Fragen die beiliegenden

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Stress im Call Center gemeinsam mindern

Stress im Call Center gemeinsam mindern gemeinsam mindern Regine Rundnagel TBS beim DGB Hessen e.v. Zukunft der mitbestimmen Neue Herausforderungen für Betriebsräte, Tagung TBS Netz und ver.di 25.-27.10.2006 Spektrum der Arbeitsanforderungen

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Übersicht Arbeitsgestaltung muss die körperlichen und psychischen Bedingungen des Menschen berücksichtigten. Arbeit muss ausführbar sein, darf nicht

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation Plagemann Rechtsanwälte Mediation Was ist Mediation? Bei der Mediation handelt es sich um ein Verfahren der außergerichtlichen Konfliktlösung. In Gesprächen der Konfliktparteien unter Begleitung des Mediators

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr