Entdecke die Goldader. Zahlen sich Investitionen in guten Service für Unternehmen aus? Nicht unbedingt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entdecke die Goldader. Zahlen sich Investitionen in guten Service für Unternehmen aus? Nicht unbedingt."

Transkript

1 Entdecke die Goldader Zahlen sich Investitionen in guten Service für Unternehmen aus? Nicht unbedingt. Aber sie können trotzdem sehr lohnend sein, wie diese Beispiele zeigen. Text: Christian Sywottek Tanken mit einem Lächeln. Toller Slogan. Was haben sie gelacht, die Konkurrenten, als Shell im Jahr 2005 Tankwarte in Uniform an ein paar Stationen stellte. Denn wer lässt sich schon den Tank befüllen und zahlt noch dafür in Deutschland, wo das Auto die heilige Kuh ist, an die man niemanden heranlässt? Wo die Leute auf der Suche nach einer billigen Tankstelle so viel Sprit verfahren, dass sie am Ende draufzahlen. Eine Schnapsidee, da waren sie sich einig. Fünf Jahre später bieten 1000 von rund 2200 Shell-Tankstellen hierzulande diesen Service an. Der Tankwart putzt auch die Windschutzscheibe, füllt Öl und Wischwasser nach. Pro Monat nutzen mehr als Kunden diese Dienstleistungen und rund 85 Prozent von ihnen zahlen dafür einen Euro. Schön für Shell an den Service-Tankstellen verkauft der Konzern vier Prozent mehr vom besonders teuren Kraftstoff V-Power, bei Motorenöl und Foto: Walter G. Allgoewer / Joker 92

2 SCHWERPUNKT: QUALITÄT Wischwasserzusätzen sind es jeweils 30 Prozent. Das lohnt sich, und hinzu kommt der Image-Gewinn. Dieser Service kommt an: Autofahrer lassen sich offenbar gern lästige Arbeit abnehmen. Aber warum gibt es in deutschen Supermärkten keine Tütenpacker? Der Stress an den Kassen ist enorm. Der US-Konzern Wal-Mart hat es hierzulande mit außergewöhn - lichem Service versucht und ist grandios gescheitert. Mit Antworten auf die Frage, wann es sich für Unternehmen auszahlt, in Service zu investieren, tun sich auch Fachleute schwer. Florian Bauer ist Vorstand des Marktforschungsunternehmens Vocatus, Kundenservice ist sein Thema. Ob eine Dienstleistung angenommen werde, hänge unter anderem von kulturellen Prägungen ab. Tankwart, sinniert Bauer, das klappt vielleicht, weil die Leute ihn von früher kennen. Tütenpacker gab es hingegen noch nie in Deutschland. Da fehlt die Erfahrung, und irgendwie fühlt man sich wohl auch beschämt, wenn man nicht mal selbst einpackt. Generell gelte, so Bauer: Die Akzeptanz völlig neuer Services sei kaum vorherzusagen. Das liege auch daran, dass Dienstleistungen auf einer wechselseitigen Beziehung beruhten auch der Kunde müsse etwas geben, sagt Sabine Fließ, Professorin für Dienstleistungsmanagement an der Fernuniversität Hagen. Beim Friseur müsse er seinen Kopf hinhalten, beim Tanken sein Auto zur Verfügung stellen, beim Aufräumservice seine Wohnung. Eine Dienstleistung greift hinein ins Privatleben. Und je tiefer sie eindringt, umso unsicherer wird der Kunde, ob er den Service wirklich zulässt. Hinzu komme, dass der Kunde den Nutzen, den ihm ein Dienstleister verspricht, auch als solchen wahrnehmen müsse, so Fließ. Aber was ist sein Motiv? Geht es um Hedonismus, Zeit - ersparnis, Sicherheit? Das lässt sich im Grunde nur über Versuch und Irrtum herausfinden. Entsprechend hoch ist die Flop-Rate bei Services. Zumal es mit der Zahlungsbereitschaft hapere: Die Leute zahlen lieber für etwas, das sie sehen oder anfassen können. Oft fehlt ihnen das Bewusstsein dafür, dass ein Dienst eine Leis - tung ist. Am Ende bleibt die Investition in Service für Unternehmen eine strategische Entscheidung und klug ist, wer dabei nicht ausschließlich an den Kundennutzen denkt. Denn: Wer guten Service bietet, sagt Florian Bauer, verbessert damit auch immer die Situation seines Unternehmens. Und was bringt die Mühe? Zum Beispiel: Kompetenz Andreas Rippberger, zuständig für die Unternehmensentwicklung beim Motorenhersteller Hatz in Ruhstorf an der Rott, beschreibt die dramatische Lage seiner Firma ganz offen: Irgendwann haben wir gemerkt, dass die Unterschiede zu den Konkurrenten verschwanden und die Kunden mehr auf den Preis als auf die Qualität schauten. Dann schlug 2008 die Wirtschaftskrise zu es ging freifliegend nach unten. Hatz fertigt seit mehr als hundert Jahren kleinere Dieselmotoren, Wasserpumpen, Stromaggregate. Wir mussten etwas tun, sagt Rippberger. Mit etwa Motoren im Jahr waren wir zu groß, um ein Nischenspezialist zu sein, und zu klein, um als Massenhersteller unser Glück zu versuchen. Deshalb setzt die Firma seit zwei Jahren auf Dienstleis - tungen rund um ihre Dieselmotoren. Motoren konzipiert und gebaut haben wir immer, sagt Rippberger, nun beraten wir auch schon während der Planung der Anlage, in die unser Motor eingesetzt werden soll. Wir kümmern uns zudem um die Wartung. Und in Zukunft wollen wir die Anlage vielleicht auch betreiben. Denn wer eine Pumpe braucht, will ja eigentlich zum Beispiel Wasser von A nach B befördern. Wie das gelingt, ist ihm egal. Früher haben wir 100 Pumpen nach Afrika verkauft, und das war s dann. Motor raus, Geld rein, Kunde erst einmal weg. Durch den Service bekommen wir nun nach dem Verkauf regelmäßig weitere Aufträge. Nach einem halben Jahr die Wartung, dann braucht es ein Ersatzteil, später bauen wir die Pumpstation vielleicht noch aus. Dank der Dienstleistungen rund ums Produkt unterscheidet sich Hatz von der Konkurrenz und macht einen schönen Extraprofit: Im Motorengeschäft pendelt die Umsatzrendite um die sieben Prozent beim Service können es auch 25 Prozent sein. Ein Vorteil im Geschäft zwischen Unternehmen: Die Kunden entscheiden eher rational über Serviceangebote. Wir können den Nutzen vorrechnen, sagt Rippberger. Seit man auf Dienstleis - tungen setzt, floriert die Firma. Doch langfristig wichtiger als die nackten Zahlen ist der Zugewinn an Kompetenzen. Ingenieure haben gelernt, aus Motoren und Pumpen ganze Anlagen zu konstruieren. Andere wechselten in den Vertrieb, müssen nun mit Kunden umgehen. Vertriebler wiederum sehen nicht nur die reinen Absatzzahlen, sondern arbei - ten mit an individuellen Lösungen für die Kunden. Das war das Ende des Abteilungsdenkens und notwendig für die Neuorientierung. Nebenbei haben die Mitarbeiter gelernt, was sie eigentlich können. Monatelang haben sie in den Niederlassun - gen nach markttauglichen Einzellösungen gesucht, die das Unternehmen irgendwann einmal angeboten hat um daraus komplette Serviceangebote zu stricken. Dabei haben wir interessante Nischen entdeckt, sagt Rippberger. Hilfsgeneratoren für Lokomotiven etwa oder Bauboote für Baustellen am Wasser. Da sind wir kompetent und können aktiv Services anbieten. So wachsen wir immer weiter hinein. Hatz ist ein Beispiel von vielen. Gerade im Maschinenbau ist mit der Entdeckung des Servicegedankens eine große Umwälzung in Gang gesetzt worden. Im Jahr 2008 gaben Unternehmen in Deutschland laut einer Roland-Berger-Studie 29 Milliarden Euro für Industrieservices aus, die Berater rechnen mit einer Steigerung von jährlich rund vier Prozent. Externe Dienstleister reduzieren Kosten und Komplexität so das Kalkül der Nutzer. 3 93

3 SCHWERPUNKT: QUALITÄT _SERVICEQUALITÄT Und die Anbieter machen das nicht mehr nur so nebenher, sagt der Roland-Berger-Partner Guido Hertel. Auch wenn sie eigentlich Produkthersteller sind, haben sie oft eigene Serviceabteilungen aufgebaut. Services werden professioneller, und gerade wenn solche Anbieter technische Anlagen nicht nur warten, sondern auch eng in den Betrieb eingebunden werden, können sie Kompetenzen aufbauen, die ihnen dann im Kern - geschäft nützen. Maschinenbauer haben sich nicht zuletzt deshalb als Dienstleister profiliert, weil der Preisdruck sie dazu gezwungen hat. In anderen Branchen gibt es keinen derartigen Zwang und trotzdem Unternehmen, die in Service investieren. Freiwillig. Warum sollte man das tun? Weil Vorteile entstehen können, die vorher nicht absehbar sind. Zum Beispiel: Weniger Aufwand Als der Flughafen Hamburg im Jahr 2006 seine Taxioffensive startete, reagierte man auf die Beschwerden von Reisenden. Die Taxis waren dreckig, viele Fahrer konnten kaum Deutsch und wenn ein Gast eine Kurzstrecke buchte, wurde er manchmal unter fadenscheinigen Gründen rausgeschmissen, erinnert sich Thomas Immelmann. Er leitet das Center Management am Flughafen, und damals legte er sich mit den Taxiunternehmen an. Taxiqualität ist nicht unbedingt unser Kerngeschäft, aber das kümmert ja keinen Fluggast. Also mussten wir etwas tun. Dabei wird sicher kaum jemand einen Airport meiden, nur weil der Taxiservice dort schlecht ist. Und ob Droschkenfahrer Geld verdienen, kann dem Flughafenbetreiber eigentlich auch egal sein. Immelmann sieht das anders: Unsere Qualitätsstandards müssen für den ganzen Flughafen gelten. Er setzte den Taxiunternehmen die Pistole auf die Brust: Nur wer eine gewisse Qualität garantiert, darf am Flughafen auf Fahrgäste warten. Wer eine Schrottkarre fährt, sich in Hamburg nicht auskennt oder kein Deutsch spricht, ist raus aus dem Geschäft. Jede Kurzstrecke ist selbstverständlich zu akzeptieren, und der Fahrgast muss mit Karte zahlen können. Die Wirkung war unmittelbar für die Taxifahrer. Sie verbuchten ein Drittel mehr Fahrten, und selbst die neue S-Bahn tat ihrem Geschäft kaum Abbruch. Mehr Passagiere am Airport gab es deswegen natürlich nicht. Gut zwei Mann-Jahre habe der Flughafen in die Umsetzung der Taxioffensive gesteckt, rechnet Immelmann vor. Hinzu kommen Investitionen für Englischunterricht, Fahrertoiletten und Bildschirme. Plus ständige Reinigungskosten für den neuen Taxispeicher. Immelmann sagt: Obwohl die Taxen für diesen Service zahlen, legen wir pro Jahr bis zu Euro drauf. Doch für ihn geht die Rechnung trotzdem auf. Auf den ersten Blick ist das natürlich nicht profitabel sagt er, aber man muss das Ganze verstehen. Weil wir investiert haben, verdienen wir nun am reibungslosen Ablauf am Flughafen. Jetzt streiten sich in der Taxizone keine Fahrer mehr mit den Passagieren herum und blockieren die Zufahrt. Also muss ich keinen Sicherheitsmann dort hinschicken das spart Personalkosten. Und ich habe weniger Aufwand für das Beschwerdemanagement einfach weil weniger Beschwerden eingehen. Früher hat uns das jährlich einen sechsstelligen Betrag gekostet. Das konnte Immelmann nicht voraussehen, als er die Taxi - offensive begann. Aber mit reiner Kostenlehre kommt man nicht weiter. Schon gar nicht, wenn man über Dienstleistungen entscheiden soll. Man muss selbst ein Gespür dafür haben, was richtig ist. Das Hamburger Beispiel widerlegt ein gängiges Vorurteil: dass sich Dienstleistungen, die keine direkten Erträge erbringen, nicht lohnen. Denn vom Dienst am Kunden profitiert immer auch der Dienende, weil der Kunde mehr zu bieten hat als nur sein Geld. Zum Beispiel: Wissen Warum kriege ich diese wolkenartigen Flecken nicht aus dem Frotteehandtuch? Das sei eine gute Frage, findet Regina Kind, Leiterin der Verbraucherberatung Wasch- und Reinigungsmittel bei Henkel. Und zwar deshalb, weil sie darauf zunächst keine Antwort wusste. Fragen wie diese erreichen Henkel jeden Tag über eine kos - tenlose Hotline, per Brief oder . Rund Kundenkontakte verzeichnet die Verbraucherberatung jedes Jahr. Henkel betreibt dafür beachtlichen Aufwand mit IT und 15 Angestellten, Foto: Mauritius Images 94

4 SCHWERPUNKT: QUALITÄT die nichts anderes tun, als möglichst innerhalb von 24 Stunden die Probleme der Kunden zu lösen. Die Servicemitarbeiter sind überwiegend ehemalige Laboranten, sie kommen aus der Produktentwicklung Chemiekenntnisse oder eine hauswirtschaftliche Ausbildung sind wichtige Voraussetzungen, sagt Kind. Qualifizierte Leute also, die man nicht mit einem Niedriglohn abspeisen kann. Sie kümmern sich um Antworten auf die Fragen der Kunden wenn es sein muss, auch mit Unterstützung der entsprechenden Spezialisten im Konzern. Warum tut Henkel das? Weil beide Seiten davon profitieren, sagt Kind. Das Problem des Verbrauchers wird gelöst das stärkt sein Vertrauen in Henkel. Genauso wichtig ist aber: Wir erhalten Informationen und sammeln Wissen. Durch den direkten Kontakt mit den Kunden erfahren wir mehr über Bedürfnisse und offene Wünsche. Das ist Marktforschung. So erhält man Antworten auf Fragen, auf die man selbst gar nicht gekommen wäre. Wie bei den Wolkenflecken auf dem Handtuch. Wir fanden heraus, dass es an bestimmten Inhaltsstoffen moderner Kosmetikprodukte liegt, sagt Kind. Wir haben uns intensiv damit beschäftigt und dadurch etwas über neue Flecken gelernt und das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass wir unsere Waschmittel weiterentwickeln können. Solche Beispiele gibt es viele. Dem Unternehmen ist das Wissen seiner Kunden so wichtig, dass der Service regelmäßig Statistiken an Entwicklung und Marketing weitergibt, selbst Gesprächsprotokolle werden wörtlich übermittelt, denn auch aus der Beschreibung eines Fleckes, sagt Kind, könne man etwas für die Vermarktung lernen. Das Unternehmen saugt solche Informationen förmlich auf mithilfe einer eigenen Verbraucher-Homepage und einem webgestützten Ratgeber, der sogar eine Antwort gibt auf die Frage, warum eine Knoblauchpresse aus Aluminium im Geschirrspüler dunkel anläuft. Das Kalkül: Wer sich kompetent präsentiert, gewinnt Vertrauen und treibt das Frage-Antwort-Spiel immer weiter. So häufen wir einen Wissensschatz an, meint Regina Kind, der uns sehr wichtig und nicht zu bezahlen ist. Nun kann ein Konzern sich einen solchen Aufwand leisten. Kleineren Unternehmen dürfte es schwerfallen, diesem Beispiel zu folgen so lautet zumindest die landläufige Meinung. Dienstleis - tungen gelten in Deutschland oft als unproduktiv, sagt Matthias Gouthier, Professor für Dienstleistungsmarketing an der European Business School in Oestrich-Winkel, als eine Art Reparaturbetrieb für begangene Fehler. Wer so denkt, ist geradezu gezwungen, seine Dienstleistungs - qualität niedrig zu halten, um insgesamt produktiv zu bleiben. Nur ist genau das zu kurz gedacht. Warum? Mit einer hochwer - tigen Dienstleistung gewinnt man nicht nur zufriedene Kunden, sondern auch: Produktivität Die Münchener Software-Firma Qaware ist eine kleine Firma mit 25 Mitarbeitern. Vor knapp zwei Jahren waren es noch acht bevor man sich vom reinen Beratungsunternehmen zum Software-Haus mauserte, das Programme auch selbst entwickelt und betreut. Nach der Erweiterung des Geschäftes stand der Neuling vor der Frage, wie er auf dem Markt auftreten sollte. Mit niedrigen Preisen, um Kunden anzulocken? Die Münchener machten es genau andersrum. Unsere Stundensätze sind vergleichsweise hoch, aber ihr Geld wert, sagt Josef Adersberger, Unternehmensgründer und Mitglied der Geschäftsleitung von Qaware. Denn die Firma investiert in Qualität. Vier Prozent vom Umsatz fließen in die Fortbildung der Mitarbeiter, vier Prozent geben sie für Forschung und Entwicklung aus. Sie beschäftigen keine Billigprogrammierer in Übersee, obwohl die nur halb so teuer wären. Es gibt eine Kita im Haus und eine subventionierte Kantine. Und wir planen ganz bewusst Pausen ein für unsere Kollegen, sagt Adersberger. Sie müssen entspannen können. Auch deshalb lehnen wir Projekte ab, die zu knapp auf Kante genäht sind. All das treibt die Kosten und damit die Preise nach oben. Beim Aufschlag auf die reinen Arbeitskosten, gibt Adersberger unumwunden zu, könnten wir wohl zehn Prozent einsparen. Stattdessen tritt er offensiv für sein Konzept ein. Wir verpflich - ten uns mit dem Kunden auf ein gemeinsames Ziel. Bei dem Weg dorthin sind wir aber Querdenker. Das bedeutet oft auch, Dinge wegzulassen. Wir geben uns viel Mühe, unnötige Komplexität zu vermeiden. Und das ist letzten Endes auch im Sinne des Kunden, denn, so Aderberger: Möglichst komplexe Software ist prima für den Dienstleister, weil irgendwann nur noch er selbst das Ding mana - gen kann. Weil es sonst niemand mehr versteht. Warum geht er dann nicht den einfachen Weg, sondern versucht, seine Kunden von seiner Haltung zu überzeugen? Weil es uns produktiver macht. Ein Viertel aller IT-Projekte scheitern, meist wegen zu hoher Komplexität. Damit halten wir uns aber gar nicht auf und werden schneller fertig das hebt die hohen Stundensätze wieder auf. Noch wichtiger sei jedoch die Wirkung auf die Mitarbeiter. Programmierer in Indien fühlen sich selten wohl, die wechseln alle halbe Jahre ihre Stelle. Dann aber nehmen sie das Wissen mit, das eigentlich wir bräuchten. Outsourcing ergibt also keinen Sinn. Und für unsere eigenen Leute ist es wichtig, dass sie interes sante Projekte machen. Möglichst viele Zeilen schrubben aber ist öde, da würden uns die Leute weglaufen. Wenn man alles macht, was die Kunden verlangen, akquiriert man vielleicht mehr neue Aufträge, aber am Ende zehrt es die Firma aus. Diese Strategie ist mühsam, aber sie lohnt sich. Knapp 70 Prozent des Geschäftes machen Wartungs- und Fortentwick

5 Foto: ddp images lungsaufträge bestehender Systeme aus, die Umsatzrendite des Unternehmens liegt bei 20 Prozent. Qaware wächst und rechnet für das Jahr 2010 mit einem Umsatz von drei Millionen Euro. Was auch am Geschäft liegt, das man betreibt. Bei Software kann der Kunde nicht mit dem Hammer draufschlagen und gucken, ob sie was taugt, sagt Adersberger. Wir verkaufen also nicht nur eine Funktion, sondern auch Sicherheit, und wir haben Glück, dass die Zeit für uns arbeitet. Vor 20 Jahren hätte die Branche noch nicht genug schlechte Erfahrungen gesammelt, um Qualität zu goutieren. Mittlerweile sei der Leidensdruck deutlich gestiegen. Die Leute wollen keine Quickies mehr. Dies allerdings gilt nicht für den Software- Markt. Auch bei Dienstleistungen, bei denen es traditionell allein um den Preis geht, kann man mit Qualität punkten. Und wird dafür noch belohnt. Womit? Immer neue Aufgaben Jens Bormann und Karsten Wulf hätten es sich auch einfach machen können, als sie 1993 in Osnabrück die Buw Telefonmarketing GmbH gründeten (vgl. auch brand eins 01/2003). Sie hätten viele schlecht instruierte Studenten auf wenige Quadratmeter in ihrem Callcenter unterbringen und den Dingen ihren Lauf lassen können. So haben das die meisten gemacht. Das konnten wir schon damals nicht, sagt Bormann. Die ganze Organisation ist seit jeher auf Qualität getrimmt. Wir vermitteln das Markenbild unserer Auftraggeber, also muss unsere Qualität der Marke entsprechen, die wir am Telefon vertreten. Dafür braucht man gute Leute. Und die muss man pflegen. Mit dieser Haltung steht Buw in der Branche immer noch ziemlich allein da. Und ist trotzdem weit gekommen. Aus der Zwei-Mann-Bude ist ein Unternehmen mit 3500 Mitarbeitern in sechs Geschäftsbereichen geworden. Die Kundenliste liest sich wie ein Who s who der deutschen Wirtschaft. Mit einem Umsatz von 81 Millionen Euro ist Buw der größte inhabergeführte Costumer- Care-Dienstleister Deutschlands. Die Firma beschäftigt nur fest angestellte Voll- oder Teilzeitkräfte. Hängten sich früher fast zur Hälfte Studenten ans Telefon, sind es heute weniger als ein Prozent. Mit im Schnitt neun Euro pro Stunde zahlt Buw im Branchenvergleich relativ gut. Bevor ein Mitarbeiter auf Kunden losgelassen wird, durchläuft er ein mehrwöchiges Training. Damit er auf seinem ersten Job nicht hängen bleibt, gibt es diverse Weiterbildungsprogramme. Wer sie erfolgreich absolviert, bekommt eine Gehaltserhöhung. Buw-Mitarbeiter bleiben im Schnitt drei bis fünf Jahre bei der Firma. Das ist so ungefähr das Gegenteil des oft üblichen Callcenter-Sparprogramms und wirkt sich auf die Preise aus. Unsere Produktions - kosten sind bis zu 20 Prozent höher als anderswo, so Bormann, entsprechend teurer sind wir natürlich. Warum nur hat jemand einen solchen Erfolg auf einem Markt, der gern mit weniger zufrieden ist? Weil es auch dort Leute gibt, die Qualität zu schätzen wissen. Menschen wie Klaus Beck etwa, der Leiter des Privatkundengeschäftes beim Buw-Kunden Cortal Consors. Viele Dienstleister gehen über den Preis, sagt Beck. Wir haben da lange mitgespielt. Aber wir haben gelernt, dass der Preis am Ende nicht entscheidend ist. So wie diese Beziehung entwickeln sich viele bei Buw. Zuerst fingen die Telefonisten die Spitzen ab, wenn Kunden bei Cortal Consors anriefen. Weil das gut klappte, übernahm man auch den technischen Support. Mittlerweile akquirieren die Callcenter Agents auch neue Kunden und offerieren den bestehenden neue Bankprodukte. Wir haben Buw immer neue Aufgaben übertragen, sagt Beck. Gerade weil sie ihre Leute gut bezahlen, weil die Fluktuation gering ist, weil das Betriebsklima stimmt. Natürlich bezahlen wir all das mit, aber wenn man Kunden gewinnen und halten will, müssen die Leute im Callcenter ihren Job gern machen. Und das kostet eben etwas. So kommt eins zum anderen. Wenn man Qualität bietet, sagt Bormann, hat man viele Fragen. Darauf findet man irgendwann Antworten. Daraus entwickelt sich neues Wissen. Und das kann man dann auf dem Markt anbieten. Der ursprüngliche Callcenter-Dienst sei zwar immer noch der größte bei Buw. Aber andere Bereiche wachsen stärker. So organisiert man mittlerweile auch den Vertrieb von Großunternehmen, managt Kredite und Forderungen, berät Firmen in Sachen Customer Care und der entsprechenden Technik, sucht und trainiert Personal. Und ein Ende ist nicht abzusehen. - 97

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Goldcar Travel Guide 10 PRAKTISCHE TIPPS FÜR DEN MIETWAGEN IM URLAUB

Goldcar Travel Guide 10 PRAKTISCHE TIPPS FÜR DEN MIETWAGEN IM URLAUB Goldcar Travel Guide 10 PRAKTISCHE TIPPS FÜR DEN MIETWAGEN IM URLAUB Ganz Deutschland startet in die Sommerferien und auch Mietwagen-Buchungen für den Urlaub haben Hochsaison. Damit es mit dem Leihwagen

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

REFERENZBERICHT SERVICEDESK

REFERENZBERICHT SERVICEDESK REFERENZBERICHT SERVICEDESK VALEO IT Personalservice GmbH Bergäcker 2 92706 Luhe-Wildenau Telefon +49 (9607) 82 19 4 0 Telefax +49 (9607) 82 19 4 198 personalservice@valeo-it.de Continental IT-Service,

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Mehr Umsatz und Gewinn durch marketing-orientiertes Internet

Mehr Umsatz und Gewinn durch marketing-orientiertes Internet Mehr Umsatz und Gewinn durch marketing-orientiertes Internet Das Geheimnis eines erfolgreichen Internet-Auftritts Die 7 gravierendsten Fehler bei der Erstellung eines Internet-Auftritts! 1. gravierender

Mehr

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich!

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! 29. Januar 2014 Seite 1 Das Erfolgsrezept. gibt es nicht, aber Seite 2 die richtige Mischung aus Wissen Erfahrung Zielsetzung

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Präsentation für das Customer Experience Forum 9 CX Dr. Stefan Leuthold stefan.leuthold@stimmt.ch

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

WOMIT SIE BEI UNS RECHNEN KÖNNEN

WOMIT SIE BEI UNS RECHNEN KÖNNEN WOMIT SIE BEI UNS RECHNEN KÖNNEN Beratung, Schulung, Services für mehr Effizienz in der Druckvorstufe MIT BRANCHEN- KNOW-HOW Wir sind seit über 15 Jahren in der Druckvorstufe zu Hause. Das macht uns kompetent

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

www.der-energiepool.de

www.der-energiepool.de www.der-energiepool.de AGENDA Über uns Der Energiemarkt (Strom & Gas) Energievertrieb / Abwicklung Partnerbereich Vorteile Partner werden Über uns www.der-energiepool.de - Kostenfrei anmelden und sofort

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt)

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt) PROZENTRECHNUNG (Infoblatt) Bei der werden verschiedene Zahlengrößen zueinander in Beziehung gebracht. Die Bezeichnung PROZENT % (ital. = per cento) bedeutet so viel wie für Hundert. Das GANZE bezeichnet

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Photovoltaikanlagen sollten möglichst störungsfrei laufen. Kleine Schwankungen bleiben jedoch oft unentdeckt,

Mehr

Open Source Software. Die nachhaltigere IT

Open Source Software. Die nachhaltigere IT Open Source Software Die nachhaltigere IT Wer ist die Heinlein Support GmbH? Wir bieten seit 20 Jahren Wissen und Erfahrung rund um Linux- Server und E-Mails IT-Consulting und 24/7 Linux-Support mit 20

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Erfolgreicher Verkauf am Telefon

Erfolgreicher Verkauf am Telefon Erfolgreicher Verkauf am Telefon buw consulting GmbH Dipl.-Psych. Matthias Schulte Director buw consulting GmbH Osnabrück, 22. Juni 2009 Dipl.-Psych. Matthias Schulte Rheiner Landstraße 195 D-49078 Osnabrück

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Oder was haben Sie davon, dass es mich gibt in 30 Sekunden.

Oder was haben Sie davon, dass es mich gibt in 30 Sekunden. Elevator Pitch Oder was haben Sie davon, dass es mich gibt in 30 Sekunden. Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Im Vordergrund steht die emotionale Ansprache durch gedankliche Bilder, Vergleiche

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center.

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Seite 2 Mit uns können Sie viel erreichen. Je weniger ein Unternehmen auf ein dichtes Filialnetz setzt, desto mehr Bedeutung

Mehr

Leitfaden / Angebotsanfrage für SEO 11.12.2012

Leitfaden / Angebotsanfrage für SEO 11.12.2012 Leitfaden / Angebotsanfrage für SEO 11.12.2012 liebe Interessenten, der folgende Leitfaden ist verfasst, um Entscheidern dabei behilflich zu sein, den geeigneten SEO-Spezialisten ausfindig zu machen. Von

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt Digitalisierung der Arbeitswelt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 26. Februar 2015 Büroarbeitsplatz mit Anwesenheitspflicht

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr