Entdecke die Goldader. Zahlen sich Investitionen in guten Service für Unternehmen aus? Nicht unbedingt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entdecke die Goldader. Zahlen sich Investitionen in guten Service für Unternehmen aus? Nicht unbedingt."

Transkript

1 Entdecke die Goldader Zahlen sich Investitionen in guten Service für Unternehmen aus? Nicht unbedingt. Aber sie können trotzdem sehr lohnend sein, wie diese Beispiele zeigen. Text: Christian Sywottek Tanken mit einem Lächeln. Toller Slogan. Was haben sie gelacht, die Konkurrenten, als Shell im Jahr 2005 Tankwarte in Uniform an ein paar Stationen stellte. Denn wer lässt sich schon den Tank befüllen und zahlt noch dafür in Deutschland, wo das Auto die heilige Kuh ist, an die man niemanden heranlässt? Wo die Leute auf der Suche nach einer billigen Tankstelle so viel Sprit verfahren, dass sie am Ende draufzahlen. Eine Schnapsidee, da waren sie sich einig. Fünf Jahre später bieten 1000 von rund 2200 Shell-Tankstellen hierzulande diesen Service an. Der Tankwart putzt auch die Windschutzscheibe, füllt Öl und Wischwasser nach. Pro Monat nutzen mehr als Kunden diese Dienstleistungen und rund 85 Prozent von ihnen zahlen dafür einen Euro. Schön für Shell an den Service-Tankstellen verkauft der Konzern vier Prozent mehr vom besonders teuren Kraftstoff V-Power, bei Motorenöl und Foto: Walter G. Allgoewer / Joker 92

2 SCHWERPUNKT: QUALITÄT Wischwasserzusätzen sind es jeweils 30 Prozent. Das lohnt sich, und hinzu kommt der Image-Gewinn. Dieser Service kommt an: Autofahrer lassen sich offenbar gern lästige Arbeit abnehmen. Aber warum gibt es in deutschen Supermärkten keine Tütenpacker? Der Stress an den Kassen ist enorm. Der US-Konzern Wal-Mart hat es hierzulande mit außergewöhn - lichem Service versucht und ist grandios gescheitert. Mit Antworten auf die Frage, wann es sich für Unternehmen auszahlt, in Service zu investieren, tun sich auch Fachleute schwer. Florian Bauer ist Vorstand des Marktforschungsunternehmens Vocatus, Kundenservice ist sein Thema. Ob eine Dienstleistung angenommen werde, hänge unter anderem von kulturellen Prägungen ab. Tankwart, sinniert Bauer, das klappt vielleicht, weil die Leute ihn von früher kennen. Tütenpacker gab es hingegen noch nie in Deutschland. Da fehlt die Erfahrung, und irgendwie fühlt man sich wohl auch beschämt, wenn man nicht mal selbst einpackt. Generell gelte, so Bauer: Die Akzeptanz völlig neuer Services sei kaum vorherzusagen. Das liege auch daran, dass Dienstleistungen auf einer wechselseitigen Beziehung beruhten auch der Kunde müsse etwas geben, sagt Sabine Fließ, Professorin für Dienstleistungsmanagement an der Fernuniversität Hagen. Beim Friseur müsse er seinen Kopf hinhalten, beim Tanken sein Auto zur Verfügung stellen, beim Aufräumservice seine Wohnung. Eine Dienstleistung greift hinein ins Privatleben. Und je tiefer sie eindringt, umso unsicherer wird der Kunde, ob er den Service wirklich zulässt. Hinzu komme, dass der Kunde den Nutzen, den ihm ein Dienstleister verspricht, auch als solchen wahrnehmen müsse, so Fließ. Aber was ist sein Motiv? Geht es um Hedonismus, Zeit - ersparnis, Sicherheit? Das lässt sich im Grunde nur über Versuch und Irrtum herausfinden. Entsprechend hoch ist die Flop-Rate bei Services. Zumal es mit der Zahlungsbereitschaft hapere: Die Leute zahlen lieber für etwas, das sie sehen oder anfassen können. Oft fehlt ihnen das Bewusstsein dafür, dass ein Dienst eine Leis - tung ist. Am Ende bleibt die Investition in Service für Unternehmen eine strategische Entscheidung und klug ist, wer dabei nicht ausschließlich an den Kundennutzen denkt. Denn: Wer guten Service bietet, sagt Florian Bauer, verbessert damit auch immer die Situation seines Unternehmens. Und was bringt die Mühe? Zum Beispiel: Kompetenz Andreas Rippberger, zuständig für die Unternehmensentwicklung beim Motorenhersteller Hatz in Ruhstorf an der Rott, beschreibt die dramatische Lage seiner Firma ganz offen: Irgendwann haben wir gemerkt, dass die Unterschiede zu den Konkurrenten verschwanden und die Kunden mehr auf den Preis als auf die Qualität schauten. Dann schlug 2008 die Wirtschaftskrise zu es ging freifliegend nach unten. Hatz fertigt seit mehr als hundert Jahren kleinere Dieselmotoren, Wasserpumpen, Stromaggregate. Wir mussten etwas tun, sagt Rippberger. Mit etwa Motoren im Jahr waren wir zu groß, um ein Nischenspezialist zu sein, und zu klein, um als Massenhersteller unser Glück zu versuchen. Deshalb setzt die Firma seit zwei Jahren auf Dienstleis - tungen rund um ihre Dieselmotoren. Motoren konzipiert und gebaut haben wir immer, sagt Rippberger, nun beraten wir auch schon während der Planung der Anlage, in die unser Motor eingesetzt werden soll. Wir kümmern uns zudem um die Wartung. Und in Zukunft wollen wir die Anlage vielleicht auch betreiben. Denn wer eine Pumpe braucht, will ja eigentlich zum Beispiel Wasser von A nach B befördern. Wie das gelingt, ist ihm egal. Früher haben wir 100 Pumpen nach Afrika verkauft, und das war s dann. Motor raus, Geld rein, Kunde erst einmal weg. Durch den Service bekommen wir nun nach dem Verkauf regelmäßig weitere Aufträge. Nach einem halben Jahr die Wartung, dann braucht es ein Ersatzteil, später bauen wir die Pumpstation vielleicht noch aus. Dank der Dienstleistungen rund ums Produkt unterscheidet sich Hatz von der Konkurrenz und macht einen schönen Extraprofit: Im Motorengeschäft pendelt die Umsatzrendite um die sieben Prozent beim Service können es auch 25 Prozent sein. Ein Vorteil im Geschäft zwischen Unternehmen: Die Kunden entscheiden eher rational über Serviceangebote. Wir können den Nutzen vorrechnen, sagt Rippberger. Seit man auf Dienstleis - tungen setzt, floriert die Firma. Doch langfristig wichtiger als die nackten Zahlen ist der Zugewinn an Kompetenzen. Ingenieure haben gelernt, aus Motoren und Pumpen ganze Anlagen zu konstruieren. Andere wechselten in den Vertrieb, müssen nun mit Kunden umgehen. Vertriebler wiederum sehen nicht nur die reinen Absatzzahlen, sondern arbei - ten mit an individuellen Lösungen für die Kunden. Das war das Ende des Abteilungsdenkens und notwendig für die Neuorientierung. Nebenbei haben die Mitarbeiter gelernt, was sie eigentlich können. Monatelang haben sie in den Niederlassun - gen nach markttauglichen Einzellösungen gesucht, die das Unternehmen irgendwann einmal angeboten hat um daraus komplette Serviceangebote zu stricken. Dabei haben wir interessante Nischen entdeckt, sagt Rippberger. Hilfsgeneratoren für Lokomotiven etwa oder Bauboote für Baustellen am Wasser. Da sind wir kompetent und können aktiv Services anbieten. So wachsen wir immer weiter hinein. Hatz ist ein Beispiel von vielen. Gerade im Maschinenbau ist mit der Entdeckung des Servicegedankens eine große Umwälzung in Gang gesetzt worden. Im Jahr 2008 gaben Unternehmen in Deutschland laut einer Roland-Berger-Studie 29 Milliarden Euro für Industrieservices aus, die Berater rechnen mit einer Steigerung von jährlich rund vier Prozent. Externe Dienstleister reduzieren Kosten und Komplexität so das Kalkül der Nutzer. 3 93

3 SCHWERPUNKT: QUALITÄT _SERVICEQUALITÄT Und die Anbieter machen das nicht mehr nur so nebenher, sagt der Roland-Berger-Partner Guido Hertel. Auch wenn sie eigentlich Produkthersteller sind, haben sie oft eigene Serviceabteilungen aufgebaut. Services werden professioneller, und gerade wenn solche Anbieter technische Anlagen nicht nur warten, sondern auch eng in den Betrieb eingebunden werden, können sie Kompetenzen aufbauen, die ihnen dann im Kern - geschäft nützen. Maschinenbauer haben sich nicht zuletzt deshalb als Dienstleister profiliert, weil der Preisdruck sie dazu gezwungen hat. In anderen Branchen gibt es keinen derartigen Zwang und trotzdem Unternehmen, die in Service investieren. Freiwillig. Warum sollte man das tun? Weil Vorteile entstehen können, die vorher nicht absehbar sind. Zum Beispiel: Weniger Aufwand Als der Flughafen Hamburg im Jahr 2006 seine Taxioffensive startete, reagierte man auf die Beschwerden von Reisenden. Die Taxis waren dreckig, viele Fahrer konnten kaum Deutsch und wenn ein Gast eine Kurzstrecke buchte, wurde er manchmal unter fadenscheinigen Gründen rausgeschmissen, erinnert sich Thomas Immelmann. Er leitet das Center Management am Flughafen, und damals legte er sich mit den Taxiunternehmen an. Taxiqualität ist nicht unbedingt unser Kerngeschäft, aber das kümmert ja keinen Fluggast. Also mussten wir etwas tun. Dabei wird sicher kaum jemand einen Airport meiden, nur weil der Taxiservice dort schlecht ist. Und ob Droschkenfahrer Geld verdienen, kann dem Flughafenbetreiber eigentlich auch egal sein. Immelmann sieht das anders: Unsere Qualitätsstandards müssen für den ganzen Flughafen gelten. Er setzte den Taxiunternehmen die Pistole auf die Brust: Nur wer eine gewisse Qualität garantiert, darf am Flughafen auf Fahrgäste warten. Wer eine Schrottkarre fährt, sich in Hamburg nicht auskennt oder kein Deutsch spricht, ist raus aus dem Geschäft. Jede Kurzstrecke ist selbstverständlich zu akzeptieren, und der Fahrgast muss mit Karte zahlen können. Die Wirkung war unmittelbar für die Taxifahrer. Sie verbuchten ein Drittel mehr Fahrten, und selbst die neue S-Bahn tat ihrem Geschäft kaum Abbruch. Mehr Passagiere am Airport gab es deswegen natürlich nicht. Gut zwei Mann-Jahre habe der Flughafen in die Umsetzung der Taxioffensive gesteckt, rechnet Immelmann vor. Hinzu kommen Investitionen für Englischunterricht, Fahrertoiletten und Bildschirme. Plus ständige Reinigungskosten für den neuen Taxispeicher. Immelmann sagt: Obwohl die Taxen für diesen Service zahlen, legen wir pro Jahr bis zu Euro drauf. Doch für ihn geht die Rechnung trotzdem auf. Auf den ersten Blick ist das natürlich nicht profitabel sagt er, aber man muss das Ganze verstehen. Weil wir investiert haben, verdienen wir nun am reibungslosen Ablauf am Flughafen. Jetzt streiten sich in der Taxizone keine Fahrer mehr mit den Passagieren herum und blockieren die Zufahrt. Also muss ich keinen Sicherheitsmann dort hinschicken das spart Personalkosten. Und ich habe weniger Aufwand für das Beschwerdemanagement einfach weil weniger Beschwerden eingehen. Früher hat uns das jährlich einen sechsstelligen Betrag gekostet. Das konnte Immelmann nicht voraussehen, als er die Taxi - offensive begann. Aber mit reiner Kostenlehre kommt man nicht weiter. Schon gar nicht, wenn man über Dienstleistungen entscheiden soll. Man muss selbst ein Gespür dafür haben, was richtig ist. Das Hamburger Beispiel widerlegt ein gängiges Vorurteil: dass sich Dienstleistungen, die keine direkten Erträge erbringen, nicht lohnen. Denn vom Dienst am Kunden profitiert immer auch der Dienende, weil der Kunde mehr zu bieten hat als nur sein Geld. Zum Beispiel: Wissen Warum kriege ich diese wolkenartigen Flecken nicht aus dem Frotteehandtuch? Das sei eine gute Frage, findet Regina Kind, Leiterin der Verbraucherberatung Wasch- und Reinigungsmittel bei Henkel. Und zwar deshalb, weil sie darauf zunächst keine Antwort wusste. Fragen wie diese erreichen Henkel jeden Tag über eine kos - tenlose Hotline, per Brief oder . Rund Kundenkontakte verzeichnet die Verbraucherberatung jedes Jahr. Henkel betreibt dafür beachtlichen Aufwand mit IT und 15 Angestellten, Foto: Mauritius Images 94

4 SCHWERPUNKT: QUALITÄT die nichts anderes tun, als möglichst innerhalb von 24 Stunden die Probleme der Kunden zu lösen. Die Servicemitarbeiter sind überwiegend ehemalige Laboranten, sie kommen aus der Produktentwicklung Chemiekenntnisse oder eine hauswirtschaftliche Ausbildung sind wichtige Voraussetzungen, sagt Kind. Qualifizierte Leute also, die man nicht mit einem Niedriglohn abspeisen kann. Sie kümmern sich um Antworten auf die Fragen der Kunden wenn es sein muss, auch mit Unterstützung der entsprechenden Spezialisten im Konzern. Warum tut Henkel das? Weil beide Seiten davon profitieren, sagt Kind. Das Problem des Verbrauchers wird gelöst das stärkt sein Vertrauen in Henkel. Genauso wichtig ist aber: Wir erhalten Informationen und sammeln Wissen. Durch den direkten Kontakt mit den Kunden erfahren wir mehr über Bedürfnisse und offene Wünsche. Das ist Marktforschung. So erhält man Antworten auf Fragen, auf die man selbst gar nicht gekommen wäre. Wie bei den Wolkenflecken auf dem Handtuch. Wir fanden heraus, dass es an bestimmten Inhaltsstoffen moderner Kosmetikprodukte liegt, sagt Kind. Wir haben uns intensiv damit beschäftigt und dadurch etwas über neue Flecken gelernt und das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass wir unsere Waschmittel weiterentwickeln können. Solche Beispiele gibt es viele. Dem Unternehmen ist das Wissen seiner Kunden so wichtig, dass der Service regelmäßig Statistiken an Entwicklung und Marketing weitergibt, selbst Gesprächsprotokolle werden wörtlich übermittelt, denn auch aus der Beschreibung eines Fleckes, sagt Kind, könne man etwas für die Vermarktung lernen. Das Unternehmen saugt solche Informationen förmlich auf mithilfe einer eigenen Verbraucher-Homepage und einem webgestützten Ratgeber, der sogar eine Antwort gibt auf die Frage, warum eine Knoblauchpresse aus Aluminium im Geschirrspüler dunkel anläuft. Das Kalkül: Wer sich kompetent präsentiert, gewinnt Vertrauen und treibt das Frage-Antwort-Spiel immer weiter. So häufen wir einen Wissensschatz an, meint Regina Kind, der uns sehr wichtig und nicht zu bezahlen ist. Nun kann ein Konzern sich einen solchen Aufwand leisten. Kleineren Unternehmen dürfte es schwerfallen, diesem Beispiel zu folgen so lautet zumindest die landläufige Meinung. Dienstleis - tungen gelten in Deutschland oft als unproduktiv, sagt Matthias Gouthier, Professor für Dienstleistungsmarketing an der European Business School in Oestrich-Winkel, als eine Art Reparaturbetrieb für begangene Fehler. Wer so denkt, ist geradezu gezwungen, seine Dienstleistungs - qualität niedrig zu halten, um insgesamt produktiv zu bleiben. Nur ist genau das zu kurz gedacht. Warum? Mit einer hochwer - tigen Dienstleistung gewinnt man nicht nur zufriedene Kunden, sondern auch: Produktivität Die Münchener Software-Firma Qaware ist eine kleine Firma mit 25 Mitarbeitern. Vor knapp zwei Jahren waren es noch acht bevor man sich vom reinen Beratungsunternehmen zum Software-Haus mauserte, das Programme auch selbst entwickelt und betreut. Nach der Erweiterung des Geschäftes stand der Neuling vor der Frage, wie er auf dem Markt auftreten sollte. Mit niedrigen Preisen, um Kunden anzulocken? Die Münchener machten es genau andersrum. Unsere Stundensätze sind vergleichsweise hoch, aber ihr Geld wert, sagt Josef Adersberger, Unternehmensgründer und Mitglied der Geschäftsleitung von Qaware. Denn die Firma investiert in Qualität. Vier Prozent vom Umsatz fließen in die Fortbildung der Mitarbeiter, vier Prozent geben sie für Forschung und Entwicklung aus. Sie beschäftigen keine Billigprogrammierer in Übersee, obwohl die nur halb so teuer wären. Es gibt eine Kita im Haus und eine subventionierte Kantine. Und wir planen ganz bewusst Pausen ein für unsere Kollegen, sagt Adersberger. Sie müssen entspannen können. Auch deshalb lehnen wir Projekte ab, die zu knapp auf Kante genäht sind. All das treibt die Kosten und damit die Preise nach oben. Beim Aufschlag auf die reinen Arbeitskosten, gibt Adersberger unumwunden zu, könnten wir wohl zehn Prozent einsparen. Stattdessen tritt er offensiv für sein Konzept ein. Wir verpflich - ten uns mit dem Kunden auf ein gemeinsames Ziel. Bei dem Weg dorthin sind wir aber Querdenker. Das bedeutet oft auch, Dinge wegzulassen. Wir geben uns viel Mühe, unnötige Komplexität zu vermeiden. Und das ist letzten Endes auch im Sinne des Kunden, denn, so Aderberger: Möglichst komplexe Software ist prima für den Dienstleister, weil irgendwann nur noch er selbst das Ding mana - gen kann. Weil es sonst niemand mehr versteht. Warum geht er dann nicht den einfachen Weg, sondern versucht, seine Kunden von seiner Haltung zu überzeugen? Weil es uns produktiver macht. Ein Viertel aller IT-Projekte scheitern, meist wegen zu hoher Komplexität. Damit halten wir uns aber gar nicht auf und werden schneller fertig das hebt die hohen Stundensätze wieder auf. Noch wichtiger sei jedoch die Wirkung auf die Mitarbeiter. Programmierer in Indien fühlen sich selten wohl, die wechseln alle halbe Jahre ihre Stelle. Dann aber nehmen sie das Wissen mit, das eigentlich wir bräuchten. Outsourcing ergibt also keinen Sinn. Und für unsere eigenen Leute ist es wichtig, dass sie interes sante Projekte machen. Möglichst viele Zeilen schrubben aber ist öde, da würden uns die Leute weglaufen. Wenn man alles macht, was die Kunden verlangen, akquiriert man vielleicht mehr neue Aufträge, aber am Ende zehrt es die Firma aus. Diese Strategie ist mühsam, aber sie lohnt sich. Knapp 70 Prozent des Geschäftes machen Wartungs- und Fortentwick

5 Foto: ddp images lungsaufträge bestehender Systeme aus, die Umsatzrendite des Unternehmens liegt bei 20 Prozent. Qaware wächst und rechnet für das Jahr 2010 mit einem Umsatz von drei Millionen Euro. Was auch am Geschäft liegt, das man betreibt. Bei Software kann der Kunde nicht mit dem Hammer draufschlagen und gucken, ob sie was taugt, sagt Adersberger. Wir verkaufen also nicht nur eine Funktion, sondern auch Sicherheit, und wir haben Glück, dass die Zeit für uns arbeitet. Vor 20 Jahren hätte die Branche noch nicht genug schlechte Erfahrungen gesammelt, um Qualität zu goutieren. Mittlerweile sei der Leidensdruck deutlich gestiegen. Die Leute wollen keine Quickies mehr. Dies allerdings gilt nicht für den Software- Markt. Auch bei Dienstleistungen, bei denen es traditionell allein um den Preis geht, kann man mit Qualität punkten. Und wird dafür noch belohnt. Womit? Immer neue Aufgaben Jens Bormann und Karsten Wulf hätten es sich auch einfach machen können, als sie 1993 in Osnabrück die Buw Telefonmarketing GmbH gründeten (vgl. auch brand eins 01/2003). Sie hätten viele schlecht instruierte Studenten auf wenige Quadratmeter in ihrem Callcenter unterbringen und den Dingen ihren Lauf lassen können. So haben das die meisten gemacht. Das konnten wir schon damals nicht, sagt Bormann. Die ganze Organisation ist seit jeher auf Qualität getrimmt. Wir vermitteln das Markenbild unserer Auftraggeber, also muss unsere Qualität der Marke entsprechen, die wir am Telefon vertreten. Dafür braucht man gute Leute. Und die muss man pflegen. Mit dieser Haltung steht Buw in der Branche immer noch ziemlich allein da. Und ist trotzdem weit gekommen. Aus der Zwei-Mann-Bude ist ein Unternehmen mit 3500 Mitarbeitern in sechs Geschäftsbereichen geworden. Die Kundenliste liest sich wie ein Who s who der deutschen Wirtschaft. Mit einem Umsatz von 81 Millionen Euro ist Buw der größte inhabergeführte Costumer- Care-Dienstleister Deutschlands. Die Firma beschäftigt nur fest angestellte Voll- oder Teilzeitkräfte. Hängten sich früher fast zur Hälfte Studenten ans Telefon, sind es heute weniger als ein Prozent. Mit im Schnitt neun Euro pro Stunde zahlt Buw im Branchenvergleich relativ gut. Bevor ein Mitarbeiter auf Kunden losgelassen wird, durchläuft er ein mehrwöchiges Training. Damit er auf seinem ersten Job nicht hängen bleibt, gibt es diverse Weiterbildungsprogramme. Wer sie erfolgreich absolviert, bekommt eine Gehaltserhöhung. Buw-Mitarbeiter bleiben im Schnitt drei bis fünf Jahre bei der Firma. Das ist so ungefähr das Gegenteil des oft üblichen Callcenter-Sparprogramms und wirkt sich auf die Preise aus. Unsere Produktions - kosten sind bis zu 20 Prozent höher als anderswo, so Bormann, entsprechend teurer sind wir natürlich. Warum nur hat jemand einen solchen Erfolg auf einem Markt, der gern mit weniger zufrieden ist? Weil es auch dort Leute gibt, die Qualität zu schätzen wissen. Menschen wie Klaus Beck etwa, der Leiter des Privatkundengeschäftes beim Buw-Kunden Cortal Consors. Viele Dienstleister gehen über den Preis, sagt Beck. Wir haben da lange mitgespielt. Aber wir haben gelernt, dass der Preis am Ende nicht entscheidend ist. So wie diese Beziehung entwickeln sich viele bei Buw. Zuerst fingen die Telefonisten die Spitzen ab, wenn Kunden bei Cortal Consors anriefen. Weil das gut klappte, übernahm man auch den technischen Support. Mittlerweile akquirieren die Callcenter Agents auch neue Kunden und offerieren den bestehenden neue Bankprodukte. Wir haben Buw immer neue Aufgaben übertragen, sagt Beck. Gerade weil sie ihre Leute gut bezahlen, weil die Fluktuation gering ist, weil das Betriebsklima stimmt. Natürlich bezahlen wir all das mit, aber wenn man Kunden gewinnen und halten will, müssen die Leute im Callcenter ihren Job gern machen. Und das kostet eben etwas. So kommt eins zum anderen. Wenn man Qualität bietet, sagt Bormann, hat man viele Fragen. Darauf findet man irgendwann Antworten. Daraus entwickelt sich neues Wissen. Und das kann man dann auf dem Markt anbieten. Der ursprüngliche Callcenter-Dienst sei zwar immer noch der größte bei Buw. Aber andere Bereiche wachsen stärker. So organisiert man mittlerweile auch den Vertrieb von Großunternehmen, managt Kredite und Forderungen, berät Firmen in Sachen Customer Care und der entsprechenden Technik, sucht und trainiert Personal. Und ein Ende ist nicht abzusehen. - 97

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen?

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Wer Kundenservice bieten will, sieht sich immer der Frage gegenüber, welche Leistungen das Unternehmen bieten möchte und ob diese Leistungen vom

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Alfred Korte. Die Methode der Spitzenverkäufer: Wie Sie mit Marketing und Verkauf erfolgreich werden. Die Wirtschaftspaten e.v.

Alfred Korte. Die Methode der Spitzenverkäufer: Wie Sie mit Marketing und Verkauf erfolgreich werden. Die Wirtschaftspaten e.v. Alfred Korte Die Wirtschaftspaten e.v. Die Methode der Spitzenverkäufer: Wie Sie mit Marketing und Verkauf erfolgreich werden. www.wirtschaftspaten.de alfred.korte@t-online.de Jeder Mensch, der Erfolg

Mehr

Jobmotor und Europumpe

Jobmotor und Europumpe 10 agora 01. 2012 UPDATE _ PEOPLE BUSINESS _ COVERSTORY _ PEOPLE BUSINESS _ BY THE WAY Jobmotor und Europumpe Wenn Messe ist, verdreifacht sich der Abendumsatz des italienischen Restaurants, bei den Taxiunternehmen

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Company Presentation

Company Presentation SPEZIALIST FÜR DEN US-MARKT - Vertrieb, Geschäftsaufbau & Consulting Technisch hochwertige Produkte und Systeme - Spezialisierung: Industrielle Automation und Investitionsgüter / Maschinenbau Company Presentation

Mehr

DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss Die 4 Stunden Woche

DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss Die 4 Stunden Woche http://www.mmui.de/deal-das-konzept-aus-tim-ferriss-die-4-stunden-woche/ DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss Die 4 Stunden Woche Vor ein paar Jahren habe ich das Buch Die 4-Stunden- Woche von Tim Ferris

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10. Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13

Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10. Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13 Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10 Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13 Kann man auch zu viel wissen? Seite 16 1. Die 4 Elemente das Abschlussrad Warum sind Sie

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Kreativ E-Book. Die Gewinn bringende Schritt-für-Schritt Anleitung zum eigenen. gefällt! zum Lebensstil wie er D i r

Kreativ E-Book. Die Gewinn bringende Schritt-für-Schritt Anleitung zum eigenen. gefällt! zum Lebensstil wie er D i r Die Gewinn bringende Schritt-für-Schritt Anleitung zum eigenen Kreativ E-Book Mit der richtigen Strategie & ein wenig Ausdauer zum Lebensstil wie er D i r gefällt! Petra Paulus 1 Jahreszeiten Verlag l

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Das 1x1 des erfolgreichen Marketings und Verkaufs für Existenzgründer

Das 1x1 des erfolgreichen Marketings und Verkaufs für Existenzgründer Alfred Korte Die Wirtschaftspaten e.v. Das 1x1 des erfolgreichen Marketings und Verkaufs für Existenzgründer www.wirtschaftspaten.de alfred.korte@t-online.de Was fällt Ihnen - ganz spontan - ein, wenn

Mehr

Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht.

Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht. Presseinformation Seite 1 von 5 PDM / PLM Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht. Variantenmanagement, Konfigurationsmanagement, Releasemanagement, Produktdatenmanagement oder

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Ob in Zwickau, Chemnitz oder Oldenburg: Überall lassen öffentliche Auftraggeber ihre Post vom billigsten Anbieter

Mehr

Heute: Frankenzaubers Kundenbeziehungen

Heute: Frankenzaubers Kundenbeziehungen Ausgabe 1: Frankenzaubers Kundenbeziehungen Herausgeber und Entwicklung: BKR Software, www.bkr.de T.A.G. Software, www.tag-software.de Heute: Frankenzaubers Kundenbeziehungen Illustrationen: Christian

Mehr

Daten & Touren perfektionieren

Daten & Touren perfektionieren Daten & Touren perfektionieren 2 Daten- & Logistik-Einsatz 4 Adressprüfung 6 Datenanalyse 8 Tourenplanung 10 Außendiensteuerung 12 Technikereinsatz 14 Kundenterminierung Leistung, die Zeit und Kosten spart.

Mehr

Umfrage: DEIN Recht auf Spiel! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur Spielraumsituation in Deutschland-

Umfrage: DEIN Recht auf Spiel! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur Spielraumsituation in Deutschland- Umfrage: DEIN Recht auf Spiel! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur Spielraumsituation in Deutschland- Im Vorfeld des Weltspieltags 2014 startete das Deutsche Kinderhilfswerk eine bundesweite Umfrage,

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen 22 Einleitung: Online-Beratung und Online-Verkauf als Zukunftschance Online-Beratung und Online-Verkauf ist ein Geschäft wie viele andere. Wer es nicht mit Herzblut und Leidenschaft betreibt, wird scheitern.

Mehr

Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9

Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9 Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9 Wie schiebt man seine Karriere an? Seite 13 Wer wird am Ende befördert? Seite 14 1. Die Karriere-Rallye Die Antwort darauf, ob sich ein Aufstieg für Sie lohnt, steht

Mehr

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen Lerneinheit: Weiter bilden Weiterbildung und Wissenstransfer zwischen Alt und Jung Weiterbildung hab ich gerade keine Zeit für! Diese Einstellung trifft man im Handwerk häufiger. Wer voll im Tagesgeschäft

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Taxibestellung24. Verwendung zu redaktionellen Zwecken und Abdruck gegen Belegexemplar gestattet. Eine sinnerhaltende Kürzung ist möglich.

Taxibestellung24. Verwendung zu redaktionellen Zwecken und Abdruck gegen Belegexemplar gestattet. Eine sinnerhaltende Kürzung ist möglich. München, den 28. Juli 2003 Taxi bestellen im Internet? Sinn und Zweck eines Online-Dienstes Interview mit dem Gründer von, Franz-Rudolf Borsch Herr Borsch, was ist? ist ein Reiseportal und Buchungssystem

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr Hallo, jetzt kommt mal was Nachdenkliches. Bitte so lesen, wie der Mann bei der "Sendung mit der Maus"! ( Zum Weiterlesen einfach mit der Maus klicken) Das hier, das ist der Herr Müller. Der Herr Müller

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum)

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel (Julias Notizen) TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Glück: Akzeptanz, so wie ich bin ( Ich bin gut so

Mehr

Das Vorwort. Wenn du bereit bist, an deinem Business und somit an deiner Zukunft zu arbeiten, wirst du früher, oder später dafür belohnt werden.

Das Vorwort. Wenn du bereit bist, an deinem Business und somit an deiner Zukunft zu arbeiten, wirst du früher, oder später dafür belohnt werden. Das Vorwort Viele Leute der heutigen Zeit haben den Traum von einem eigenen Online- Business. Die Vorstellung von finanzieller Freiheit und einem ungebundenen Arbeitsplatz kling für viele sogar unmöglich.

Mehr

Erfahrungsbericht. 2. Fächergruppe Innere Medizin. Coronary care unit, Mater hospital Brisbane (Australien)

Erfahrungsbericht. 2. Fächergruppe Innere Medizin. Coronary care unit, Mater hospital Brisbane (Australien) Erfahrungsbericht 2. Fächergruppe Innere Medizin Coronary care unit, Mater hospital Brisbane (Australien) Name: Georg Studencnik Studium: Humanmedizin an der Medizinischen Universität Graz Lehrkrankenhaus:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Inhalt. Mit Persönlichkeit punkten... 64 Telefon-Golf... 66 Drängeln!... 67 Personality kills... 69 Liegt s an Ihnen?... 72. Vorwort...

Inhalt. Mit Persönlichkeit punkten... 64 Telefon-Golf... 66 Drängeln!... 67 Personality kills... 69 Liegt s an Ihnen?... 72. Vorwort... Inhalt Vorwort.............................................. 11 I SURVIVAL NACH THEMEN Mehr Geld........................................... 13 Raus aus... der Low-Budget-Auftragsfalle............ 14 Dumping

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015 Wir sind auf Kurs.»Wir wollen in den kommenden Jahren weiter stärken, was Daimler traditionell vom Wettbewerb abhebt: hervorragende Qualität und die technologische Vorreiterrolle. Gleichzeitig haben wir

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung.

Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung. 98 5. Einheit 5. Einheit: Betreuungsrecht a) Einstieg Der Kursleiter begrüßt die Teilnehmer. Gemeinsam wird an die letzte Kurseinheit erinnert. Der Kursleiter gibt einen kurzen Überblick über die heutige

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Tempelritter. Jaguar Die Legende lebt. Lern mit Ben Einfach fotografieren lernen. Outfittery Männer-Outfits

Tempelritter. Jaguar Die Legende lebt. Lern mit Ben Einfach fotografieren lernen. Outfittery Männer-Outfits www.unitednetworker.com Magazin für Startup und Karriere Dezember - Januar 2014/15 Deutschland 5.80 Österreich 5.80 Schweiz CHF7.20 Jaguar Die Legende lebt Outfittery Männer-Outfits LUNA Lebt ihren Traum

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

Presseschau Das Schmale Handtuch

Presseschau Das Schmale Handtuch 2014 Presseschau Das Schmale Handtuch 2013 Ein hochprozentiges Duell Der «Rasputin» ist unter Winterthurer Nachtschwärmern berühmt-berüchtigt. Doch nun bereitet der Drink nicht nur jenen Schädelbrummen,

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 B2 Hörverstehen Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 Sie hören nun ein Radiogespräch über eine psychische Störung, die Kaufsucht. Dazu haben Sie zehn Multiple-Choice-Aufgaben zu lösen. Kreuzen Sie den richtigen

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution Mit EuroKaution spare ich eine Menge bietet privaten und gewerblichen

Mehr

Die Online-Buchung hat großes Potential

Die Online-Buchung hat großes Potential Schwäbisch Hall Die Online-Buchung hat großes Potential Konsequente Bausparer: Deutschlands größte Bausparkasse setzt seit 1. April 2005 vollständig auf die Online-Reisebuchung im Intranet. Nur in Ausnahmefällen

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr