betreffend die Anstellung von Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen verbindlich.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "betreffend die Anstellung von Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen verbindlich."

Transkript

1 1 8.4 Richtlinien des Kirchenrates betreffend die Anstellung von Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen vom 24. September 2012 Gestützt auf Art. 55, 56 und 134bis der Kirchenordnung (KO) der Evangelischreformierten Kirche des Kantons Basel-Landschaft sowie auf 23 und 24 der Personalund Besoldungsordnung (PBO) erlässt der Kirchenrat die vorliegenden Richtlinien. 1. Grundsatz 1.1 Gemäss Art. 134bis Abs. 6 KO kann die Kirchgemeindeversammlung auf Antrag der Kirchenpflege Stellen für Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone schaffen. Über die Schaffung von kantonalkirchlichen Stellen entscheidet die Synode auf Antrag des Kirchenrats oder Dritter. 1.2 Die vorliegenden Richtlinien umschreiben - Erfordernisse für die Ausbildung von Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen - Erfordernisse für die Anstellung von Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen - Besoldung - Weiterbildung und Supervision sowie Studienurlaub. 1.3 Die vorliegenden Richtlinien sind für die Kirchgemeinden und die Kantonalkirche betreffend die Anstellung von Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen verbindlich. Sie bilden integrierenden Bestandteil des individuellen Anstellungsvertrages. 2. Ausbildung 2.1 Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone haben eine soziale oder pädagogische Ausbildung an einer Fachhochschule oder Höheren Fachschule und eine kirchlich-theologische Ausbildung als doppelte Qualifikation vorzuweisen. 2.2 Absolventinnen und Absolventen der Schule für Diakonie und Gemeindearbeit in Zürich (bis 1994), der Ausbildungsstelle der Zürcher Landeskirche für Ausund Weiterbildung (akim; bis 2000), der Schule für Diakonie Greifensee (bis 2010), des Theologisch-diakonischen Seminars in Aarau u.a.m. werden als Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone anerkannt

2 Bei Neuanstellungen prüft der Kirchenrat die Wählbarkeit der Kandidatin oder des Kandidaten als Sozialdiakonin resp. Sozialdiakon. 2.4 Mit Inkrafttreten dieser Richtlinien gewährt der Kirchenrat eine Übergangsfrist bis 31. Dezember 2022, bis zu deren Ende alle in den Kirchgemeinden und der Kantonalkirche angestellten Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone die doppelte Qualifikation erlangen müssen. Davon ausgenommen sind diejenigen Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone, die vor Inkrafttreten dieser Richtlinien als Sozialdiakonin oder Sozialdiakon beauftragt worden sind. 2.5 Nach Erlangen der doppelten Qualifikation findet in einem Gottesdienst, der in der Verantwortung der Kantonalkirche steht, die offizielle Beauftragung zur Sozialdiakonin oder zum Sozialdiakon statt. 3. Anstellung 3.1 Vor dem Ausschreiben einer Stelle werden die Aufgaben umschrieben und in einem Stellenbeschrieb festgehalten. Bei der Wahl sollte je nach Aufgabenschwerpunkt die entsprechende Ausbildung verlangt werden. 3.2 Neben der fachlich anerkannten Ausbildung ist in der Regel die Zugehörigkeit zur Evangelisch-reformierten Kirche Voraussetzung. 3.3 Die Kirchenpflege resp. der Kirchenrat schliessen einen öffentlich-rechtlichen Arbeitsvertrag nach den Bestimmungen der Personal- und Besoldungsordnung ab. 3.4 Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone werden in einem Gottesdienst in ihren Dienst eingesetzt und damit der Gemeinde vorgestellt. 3.5 Neu angestellte Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone werden in den ersten zwei Berufsjahren im Kanton durch eine Mentorin oder einen Mentor begleitet. Ein Reglement des Kirchenrats regelt die Details. 3.6 Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone haben mit beratender Stimme Einsitz in der Kirchenpflege resp. begleitenden Kommission. Bei einer Anstellung von mindestens 80% nehmen sie immer an deren Sitzungen teil, bei geringeren Anstellungen nach Delegationsprinzip oder bei Fragestellungen, die sie direkt betreffen. 4. Besoldung 4.1 Die Besoldung erfolgt je nach Stellenbeschreibung in Lohnklasse gemäss kantonalem Personalrecht.

3 Die unterschiedliche Einreihung begründet sich durch unterschiedliche Komplexität, Anforderungen an Selbständigkeit, Verantwortung, soziale Kompetenz sowie Kreativität, die die jeweiligen Stellen erfordern. An der vorgesehenen Arbeitsstelle zu erwartende Belastungen oder Erleichterungen werden ebenfalls berücksichtigt. 4.3 Berufserfahrung und Dienstalter werden in der Einstufung in eine Erfahrungsstufe berücksichtigt, wobei auch die berufsnützliche allgemeine Lebenserfahrung massgeblich ist. Es werden die Kriterien des kantonalen Personalrechts angewandt. 4.4 Einreihung in die Lohnklassen Lohnklasse 15 Hausbesuche wie z.b. Besuche bei Kranken, Betagten, Ausgetretenen, neuen Kirchgemeindegliedern etc. Individuelle Sozialhilfe, u.a. Abklären von finanziellen Zuschüssen (vom Staat, aus diversen kirchlichen und nichtkirchlichen Fonds z.b. für Ferienlager etc.) Sekretariatsarbeiten und Sachbearbeitungen wie z.b. Zuständigkeit für HEKS / Bfa Mithilfe in Kinderkirche, Jugendarbeit und Altersbetreuung Mithilfe und Mitgestalten bei Gottesdiensten Lohnklasse 14 zusätzlich zu den beschriebenen Aufgaben Fachliche Beratung Leitung der Kinderkirche Mitarbeit in der Teamleitung für Kurse, die z.b. Erwachsenenbildung, Bibelarbeit, Erziehung betreffen, und die sich je nach Kurs an ein bestimmtes Zielpublikum richten wie Kinder, Jugendliche, Berufstätige, Betagte etc. Gruppenarbeiten mit verschiedenen Alters- und Schicksalsgruppen Koordination und Organisation bei Aktivitäten in der Gemeinde Mitarbeit im Leistungsteam von Gemeinde- bzw. Seniorenferienwochen und Lagern

4 4 8.4 Lohnklasse 13 zusätzlich zu den beschriebenen Aufgaben Selbständige Erwachsenenbildung Anleitung und Begleitung von Praktikantinnen und Praktikanten Rekrutierung, Ausbildung und Begleitung von freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Selbständige Gruppenarbeiten mit verschiedenen Alters- und Schicksalsgruppen Selbständige Kurse in Bibelarbeit Übernahme von anspruchsvollen Planungs-, Koordinations- und Organisationsaufgaben Hauptverantwortung für Gemeinde-/ Seniorenferienwochen und Lager Übernahme von Religionsunterricht auf allen Schulstufen (religionspädagogische Ausbildung erforderlich) Mitarbeit im Unterrichtsteam für Präparanden- und Konfirmandenunterricht Selbständige Entwicklung, Organisation und Führung eines Arbeitsbereiches mit hoher Verantwortung Übernahme von Führungsaufgaben Entwicklung und Durchführung von Projekten, bei denen die Aufgaben nur allgemein umschrieben sind und selbständig erkannt werden müssen. 5. Weiterbildung und Supervision 5.1 Für die Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone gelten sinngemäss die Regelungen des kirchenrätlichen Reglements für Weiterbildung und Supervision. (Kirchliche Gesetzessammlung KGS 6.3, Reglement des Kirchenrates betreffend die Weiterbildung und die Supervision) 5.2 Bewilligungsinstanz für Weiterbildung und Supervision ist in der Kirchgemeinde die Personalkommission, bei kantonalkirchlichen Angestellten der Kirchenrat. 5.3 Die Kostenteilung erfolgt zwischen der Kirchgemeinde, resp. der Kantonalkirche und ihren Mitarbeitenden.

5 Studienurlaub 6.1 Die Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone, die in den letzten zehn Jahren ordentliche Weiterbildung und Supervision im Umfang von wenigstens fünf Wochen in Anspruch genommen haben, haben jeweils nach zehn Dienstjahren in der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Landschaft Anspruch auf einen bezahlten Studienurlaub von maximal zehn Wochen bei einem 100%- Pensum. Bei Teilzeitanstellungen gelten anteilmässig entsprechende Ansprüche. Der Studienurlaub ist zusammenhängend zu beziehen. In Ausnahmefällen kann er auf zwei bis drei Teile innerhalb zweier Jahre aufgeteilt werden. 6.2 Als Ausgangspunkt für die Berechnung der für die Anspruchsberechtigung erforderlichen zehn Jahre Tätigkeit gilt für den ersten Studienurlaub der Stellenantritt als Sozialdiakonin oder Sozialdiakon im Kanton. Für die weiteren Studienurlaube ist das Ende des bezogenen Studienurlaubs bzw. bei aufgeteiltem Studienurlaub das auf den Zeitpunkt von zehn Wochen nach Beginn des ersten Teiles fallende Datum Ausgangspunkt für die Besprechung. Berufsjahre als Sozialdiakonin oder Sozialdiakon in anderen Kantonalkirchen werden zu 50% angerechnet. 6.3 Bewilligungsinstanz für Studienurlaub ist in der Kirchgemeinde die Personalkommission, bei kantonalkirchlichen Angestellten der Kirchenrat. Der Inhalt des Studienurlaubs soll in einem direkten Zusammenhang zur sozialdiakonischen Tätigkeit stehen. 6.4 Letztmals kann ein Studienurlaub spätestens vier Jahre vor der voraussichtlichen Pensionierung bezogen werden. 6.5 Die Stellvertretung ist durch die Personalkommission resp. durch die begleitende Kommission zu regeln. 6.6 Die Stellvertretungskosten gehen zu Lasten der Kirchgemeinde resp. bei kantonalkirchlichen Angestellten zu Lasten der Kantonalkirche. 6.7 An die während des Studienurlaubs absolvierten Studien und Reisen werden im allgemeinen keine Beiträge geleistet. Werden integriert in den Studienurlaub bestimmte Kurse besucht, so finden bezüglich der Finanzierung die Regelungen der ordentlichen Weiterbildung Anwendung. 6.8 Die Sozialdiakonin oder der Sozialdiakon hat der Kirchenpflege resp. der begleitenden Kommission einen schriftlichen Bericht zu erstatten

6 Ergänzendes Recht/Inkrafttreten 7.1 Soweit diese Richtlinien keine oder keine anderslautenden Bestimmungen enthalten, kommen die Bestimmungen der Kirchenordnung und der Personal- und Besoldungsordnung resp. der kantonalen Personalgesetzgebung zur Anwendung. 7.2 Diese Richtlinien ersetzen diejenigen vom 15. Dezember 2008; sie treten auf den 15. Januar 2013 in Kraft. EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Kirchenrat Der Präsident Die Kirchensekretärin M. Stingelin, Pfr. E. Wenk-Mattmüller

Verordnung für die sozial-diakonischen

Verordnung für die sozial-diakonischen 314.5 EVANGELISCH-REFORMIERTE GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Verordnung für die sozial-diakonischen Mitarbeitenden und Praktikantinnen/Praktikanten (inkl. Einreihung von Sekretariats-Mitarbeitenden mit sozialdiakonischen

Mehr

Reglement des Kirchenrates betreffend Weiterbildung, Supervision und Studienurlaub

Reglement des Kirchenrates betreffend Weiterbildung, Supervision und Studienurlaub 1 6.3 Reglement des Kirchenrates betreffend Weiterbildung, Supervision und Studienurlaub vom 11. Juni 2015 Gestützt auf Artikel 115 und 134bis der Kirchenordnung (KO) sowie auf die Personalund Besoldungsordnung

Mehr

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR)

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) WBR 483.100 sreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) vom 24. Januar 2001 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. 2

Mehr

Verordnung über Ausbildung, Weiterbildung und Aufgaben der Diakone und Diakoninnen (Diakonische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen) 4

Verordnung über Ausbildung, Weiterbildung und Aufgaben der Diakone und Diakoninnen (Diakonische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen) 4 Verordnung über diakonische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 8.7 Verordnung über Ausbildung, Weiterbildung und Aufgaben der Diakone und Diakoninnen (Diakonische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen) (vom 0.

Mehr

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn vom 26. November 2008 Der Synodalrat beschliesst: Art. 1 Grundlage: Art. 72 der Kirchenordnung

Mehr

A) Allgemeine Bestimmungen

A) Allgemeine Bestimmungen evangelischreformierte Landeskirche beider Appenzell Verordnung Aus- und Weiterbildung / Studienurlaub / Supervision Vom Kirchenrat gestützt auf Art. 36, Abs. 8 und Art. 37, Abs. 6 des Reglements Anstellung

Mehr

háêåüéåê~í=çéë=h~åíçåë=wωêáåü ^åíê~ö=ìåç=_éêáåüí=

háêåüéåê~í=çéë=h~åíçåë=wωêáåü ^åíê~ö=ìåç=_éêáåüí= háêåüéåê~í=çéë=h~åíçåë=wωêáåü ^åíê~ö=ìåç=_éêáåüí= ÇÉë=háêÅÜÉåê~íÉë=~å=ÇáÉ=háêÅÜÉåëóåçÇÉ= ÄÉíêÉÑÑÉåÇ== ^åéêâéååìåö=çéë=_éêìñéë=pçòá~äjaá~âçåáål= pçòá~äjaá~âçå=~ìñ=çéê=bäéåé=ec=e ÜÉêÉ== c~åüëåüìäé= (Postulat

Mehr

Richtlinien über die Bewilligung von Kinderkrippen (Krippenrichtlinien)

Richtlinien über die Bewilligung von Kinderkrippen (Krippenrichtlinien) Richtlinien über die Bewilligung von Kinderkrippen (Krippenrichtlinien) (vom 5. Juni 2008) Die Bildungsdirektion, gestützt auf 2 Abs. 3 der Verordnung über die Bewilligung von Kinder- und Jugendheimen,

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-10

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-10 Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-10 Ersetzt: GE 32-10 Reglement für die Erlangung des Diploms als Fachlehrkraft für den Religionsunterricht an der Primarschulstufe (1. 6. Klasse)

Mehr

A) Allgemeine Bestimmungen

A) Allgemeine Bestimmungen 3.40 Verordnung Aus-, Fort- und Weiterbildung / Studienurlaub / Supervision Vom Kirchenrat gestützt auf Art. 36 und Art. 37 des Reglements Anstellung und Besoldung (RAB) erlassen am 19. April 2005 (Stand

Mehr

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO)

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Anstellungsverordnung AnstVO 575-2010 Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Vom 8. Juni 2006 (ABl.

Mehr

Dekret über die vorzeitige Pensionierung (DvP)

Dekret über die vorzeitige Pensionierung (DvP) Dekret über die vorzeitige Pensionierung (DvP) Vom 1. Juni 2010 (Stand 1. Januar 2011) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf 82 Abs. 1 lit. e der Kantonsverfassung, 13 des Gesetzes über die Grundzüge

Mehr

Personalreglement (PR) der. Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Luzern

Personalreglement (PR) der. Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Luzern Personalreglement (PR) der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Luzern vom 12. Dezember 2011 2 Inhaltsverzeichnis 1 Personalpolitische Ziele und Grundsätze 3 2 Organisation des Personalwesens 3 3 Beamtenverhältnis

Mehr

Verordnung der Synode über Entschädigungen in der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

Verordnung der Synode über Entschädigungen in der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau KGS. Verordnung der Synode über Entschädigungen in der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 6. November 0. Allgemeine Bestimmungen Diese Verordnung regelt die Kostenaufteilung zwischen Kirchgemeinden

Mehr

Dekret über die Mitgliedschaft

Dekret über die Mitgliedschaft Dekret über die Mitgliedschaft (Mitgliedschaftsdekret) vom 26. November 2003 Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 4 Abs. 2 und Art. 22 der reformierten

Mehr

Der Kirchenrat erlässt gestützt auf Art. 39 des Personalreglements der Römisch-Katholischen Landeskirche des Kantons Aargau folgendes Reglement:

Der Kirchenrat erlässt gestützt auf Art. 39 des Personalreglements der Römisch-Katholischen Landeskirche des Kantons Aargau folgendes Reglement: Ausführungserlass Fort- und Weiterbildung, Supervision und Coaching vom 6. November 04 Der Kirchenrat erlässt gestützt auf Art. 39 des Personalreglements der Römisch-Katholischen Landeskirche des Kantons

Mehr

Reglement über die Aus- und Weiterbildung des städtischen

Reglement über die Aus- und Weiterbildung des städtischen Präsidialabteilung Reglement über die Aus- und Weiterbildung des städtischen Personals vom. April 00 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. Juni 0 INHALTSVERZEICHNIS Art. A. Allgemeine Bestimmungen Rechtsgrundlage...

Mehr

Verordnung der Synode über Entschädigungen in der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

Verordnung der Synode über Entschädigungen in der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau 87.4 Verordnung der Synode über Entschädigungen in der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 7. Juni 06 (Stand. Januar 07). Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Diese Verordnung regelt

Mehr

Verordnung über die land- und hauswirtschaftliche Berufsbildung

Verordnung über die land- und hauswirtschaftliche Berufsbildung Verordnung über die land- und hauswirtschaftliche Berufsbildung Vom 26. November 2003 (Stand 1. Januar 2008) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 3 Abs. 3 und 47 des Gesetzes über die

Mehr

3 Struktur und Organe der Kirche

3 Struktur und Organe der Kirche 23 Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 23.010 Satzung über die Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 12.05.2010 3 Struktur und Organe der Kirche 31 Kirchgemeinden 31.010 Satzung über

Mehr

ANSTELLUNGSBEDINGUNGEN FÜR MUSIKLEHRPERSONEN UND DIE MUSIKSCHULLEITUNG DER MUSIKSCHULE REINACH

ANSTELLUNGSBEDINGUNGEN FÜR MUSIKLEHRPERSONEN UND DIE MUSIKSCHULLEITUNG DER MUSIKSCHULE REINACH ANSTELLUNGSBEDINGUNGEN FÜR MUSIKLEHRPERSONEN UND DIE MUSIKSCHULLEITUNG DER MUSIKSCHULE REINACH I. ANSTELLUNG 1 Geltungsbereich 1 Dieses Reglement findet Anwendung auf die an der Musikschule von Reinach

Mehr

Verordnung des Evangelischen Kirchenrates des Kantons Thurgau betreffend die Weiterbildung und Studienurlaube

Verordnung des Evangelischen Kirchenrates des Kantons Thurgau betreffend die Weiterbildung und Studienurlaube 87. Verordnung des Evangelischen Kirchenrates des Kantons Thurgau betreffend die Weiterbildung und Studienurlaube vom. Juli 00 (Stand. Januar 0). Allgemeines Grundsatz Weiterbildungskurse und Studienurlaube

Mehr

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1.

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1. Anhang 3 Lohnreglement für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl Version vom Mai 2008 gültig ab 1. Juli 2008 Februar 2011 Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 162 Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Vom 4. November

Mehr

Reglement für Weiterbildung und Supervision der kirchlichen Mitarbeitenden (Weiterbildungsreglement)

Reglement für Weiterbildung und Supervision der kirchlichen Mitarbeitenden (Weiterbildungsreglement) Reglement für Weiterbildung und Supervision der kirchlichen Mitarbeitenden (Weiterbildungsreglement) vom 27. Mai 2008 (Stand am 1. Januar 2015) Die Synode beschliesst: I. Allgemeines Art. 1 Gegenstand

Mehr

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ)

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) Verordnung DLZ 7.00 Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) vom. August 06 (Stand 0. Januar 07) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt

Mehr

d) Kosten von unter CHF 100 pro Kurs werden nicht subventioniert und sind der Anstellungsinstanz einzureichen.

d) Kosten von unter CHF 100 pro Kurs werden nicht subventioniert und sind der Anstellungsinstanz einzureichen. Reglement zur Subventionierung von Fort- und Weiterbildung der Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone (nach Reglement vom 1. Januar 000 aktualisiert 013) 1. Fortbildungen für Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone

Mehr

Handbuch zur Gemeindeleitung

Handbuch zur Gemeindeleitung 3. Ausgabe Januar 2015 Inhalt Vorwort zur ersten Ausgabe... Vorwort zur dritten Ausgabe... VI VII 1. Die Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Aargau... 1 1.1 Entstehung, Aufbau und Organisation...

Mehr

Die Berufsverbände der Landeskirche im Kanton Zürich

Die Berufsverbände der Landeskirche im Kanton Zürich Die Berufsverbände der Landeskirche im Kanton Zürich Gottes Bau seid ihr. Ein jeder sehe zu, wie er darauf baut. (nach 1. Kor. 3, 9f) Flyer_Berufsverbaende Pfarrverein des Kantons Zürich Der Pfarrverein

Mehr

Spesenreglement. Der Kirchgemeinde Wynigen

Spesenreglement. Der Kirchgemeinde Wynigen Spesenreglement Der Kirchgemeinde Wynigen Ausgabe Juli 2009 I. Allgemeine Bestimmungen Inhalt Art. 1 Das vorliegende Reglement regelt die Spesenansprüche in der Kirchgemeinde Wynigen für: a) das Personal

Mehr

Richtlinien für die Arbeit der Unterweisenden

Richtlinien für die Arbeit der Unterweisenden Richtlinien für die Arbeit der Unterweisenden vom 26. Februar 2015 Der Synodalrat, gestützt auf - Art. 25, 56-70, 136-140 und Art. 176 Abs. 2 der Kirchenordnung vom 11. September 1990 1, - Art. 21 Abs.

Mehr

über die Regelung der Gehälter der Mitarbeitenden der Kantonalkirche

über die Regelung der Gehälter der Mitarbeitenden der Kantonalkirche Synodebeschluss über die Regelung der Gehälter der Mitarbeitenden der Kantonalkirche vom 18. Mai 2005 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Kirche des Kantons Luzern, gestützt auf 26 Abs. 1 Ziff. 13

Mehr

Stadt Luzern. Bericht und Antrag. Anpassung und Aufhebung von Erlassen im Hinblick auf die Zusammenlegung von Littau und Luzern

Stadt Luzern. Bericht und Antrag. Anpassung und Aufhebung von Erlassen im Hinblick auf die Zusammenlegung von Littau und Luzern AB Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 29. April 2009 (StB 348) B+A 14/2009 Anpassung und Aufhebung von Erlassen im Hinblick auf die Zusammenlegung von Littau

Mehr

Ausbildungskonzept der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde XY

Ausbildungskonzept der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde XY Ausbildungskonzept der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde XY Einleitung Die Kirchgemeinde XY engagiert sich im Interesse der Nachwuchssicherung in der Praxisausbildung für eine Sozialdiakonin in Ausbildung

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 53-10

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 53-10 Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 53-10 Ersetzt: GE-53-10: Besoldungsverordnung für die Pfarrer der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen vom 5. Dezember 1988 GE

Mehr

Verordnung über die Dienstgrade bei der Kantonspolizei

Verordnung über die Dienstgrade bei der Kantonspolizei Verordnung über die e bei der Kantonspolizei Vom 15. November 2000 (Stand 1. Januar 2005) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 4 Abs. 2 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts

Mehr

Reglement über die Führung von Fonds und privatrechtlichen Zweckbindungen zur Förderung der allgemeinen Wohlfahrt DER GEMEINDE OBERWIL

Reglement über die Führung von Fonds und privatrechtlichen Zweckbindungen zur Förderung der allgemeinen Wohlfahrt DER GEMEINDE OBERWIL Reglement über die Führung von Fonds und privatrechtlichen Zweckbindungen zur Förderung der allgemeinen Wohlfahrt DER GEMEINDE OBERWIL 1 INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEIN...3 1 Zweck...3 2 Geltungsbereich...3

Mehr

(Übersetzung aus dem Montenegrinischen in die deutsche Sprache) Law on National Vocational Qualifications MNE GESETZ ÜBER

(Übersetzung aus dem Montenegrinischen in die deutsche Sprache) Law on National Vocational Qualifications MNE GESETZ ÜBER (Übersetzung aus dem Montenegrinischen in die deutsche Sprache) Law on National Vocational Qualifications MNE GESETZ ÜBER STAATLICH ANERKANNTE BERUFLICHE QUALIFIKATION I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Inhalt

Mehr

Kanton Zug 414.411. Verordnung zum Gesetz über die Pädagogische Hochschule Zug (PHV)

Kanton Zug 414.411. Verordnung zum Gesetz über die Pädagogische Hochschule Zug (PHV) Kanton Zug. Verordnung zum Gesetz über die Pädagogische Hochschule Zug (PHV) Vom 9. Juli 0 (Stand. August 0) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 7 Abs. Bst. d der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Entschädigungs- und Spesenreglement

Entschädigungs- und Spesenreglement Entschädigungs- und Spesenreglement Effretikon, 11. September 2012 Entschädigungs- und Spesenreglement der reformierten Kirchgemeinde Illnau- Effretikon vom September 2012 Grundsatz Art 1 Geltungsbereich

Mehr

die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Reglement betreffend die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Weiterbildungsreglement) (vom Kirchenrat genehmigt am 24. Juni

Mehr

Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe

Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe 8.. Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe RRB vom. September 998 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Ziffer des Volksbeschlusses

Mehr

Verordnung über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1

Verordnung über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1 Verordnung über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 64. (Vom 4. Juni 006) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 33 des Volksschulgesetzes vom 9. Oktober 005 und des Personal- und

Mehr

Kirchengesetz über den kirchenmusikalischen Dienst in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (Kirchenmusikgesetz - KiMuG)

Kirchengesetz über den kirchenmusikalischen Dienst in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (Kirchenmusikgesetz - KiMuG) Kirchenmusikgesetz KiMuG 3.710 Kirchengesetz über den kirchenmusikalischen Dienst in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (Kirchenmusikgesetz - KiMuG) Vom 25. Mai 2013 (GVBl. 27. Band, S. 111), zuletzt geändert

Mehr

Richtlinien für die Erteilung einer Bewilligung für die selbständige Berufsausübung in Psychotherapie

Richtlinien für die Erteilung einer Bewilligung für die selbständige Berufsausübung in Psychotherapie Richtlinien für die Erteilung einer Bewilligung für die selbständige Berufsausübung in Psychotherapie I. Grundsätze Wer im Kanton Thurgau den Beruf einer selbständig tätigen Psychotherapeutin oder eines

Mehr

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn 45. Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn Vom 8. März 989 A. Allgemeines Art.. Name und Rechtsform Unter dem Namen Verband der evangelisch-reformierten Synoden

Mehr

Gesetz über die Aktenführung und Archivierung (GAA)

Gesetz über die Aktenführung und Archivierung (GAA) Gesetz über die Aktenführung und Archivierung (GAA) Vom 8. August 05 (Stand. Januar 06) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden ), gestützt auf Art. 3 Abs. der Kantonsverfassung ), nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) 8.. Verordnung vom 8. November 0 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom. November 995 zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Mehr

I. Zusammenarbeit der Kirchgemeinden im Pastoralraum Baldeggersee

I. Zusammenarbeit der Kirchgemeinden im Pastoralraum Baldeggersee Öffentlich-rechtlicher Vertrag über die Zusammenarbeit der Kirchgemeinden Hochdorf, Hohenrain, Kleinwangen und Römerswil im Pastoralraum Baldeggersee I. Zusammenarbeit der Kirchgemeinden im Pastoralraum

Mehr

Einwohnergemeinde Eriswil PERSONALREGLEMENT. 1. Juni 2016

Einwohnergemeinde Eriswil PERSONALREGLEMENT. 1. Juni 2016 Einwohnergemeinde Eriswil PERSONALREGLEMENT 1. Juni 016 Inkraftsetzung per 1. Januar 017 Inhaltsverzeichnis Seite I. Rechtsverhältnis Art. 1 Geltungsbereich Art. Öffentlich-rechtlich angestelltes Personal

Mehr

Perspektiven 15 Autoren: Pfr. Dr. Lukas Kundert, Kirchenratspräsident Susi Labhart, Kirchenrätin 15. Juni 2006

Perspektiven 15 Autoren: Pfr. Dr. Lukas Kundert, Kirchenratspräsident Susi Labhart, Kirchenrätin 15. Juni 2006 Perspektiven 15 Autoren: Pfr. Dr. Lukas Kundert, Kirchenratspräsident Susi Labhart, Kirchenrätin 15. Juni 2006 «Perspektiven 15» der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt Im Jahr 2015

Mehr

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1)

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1. Bitte geben Sie hier Ihre Identifikationsnummer (siehe E-Mail) ein. Bitte geben Sie hier den Studien- / Ausbildungsgang ein (siehe E-Mail). 2. In den ersten Fragen

Mehr

Kanton Zug 413.17. Reglement über die Höhere Fachschule Landwirtschaft (Reglement HFLW)

Kanton Zug 413.17. Reglement über die Höhere Fachschule Landwirtschaft (Reglement HFLW) Kanton Zug 4.7 Reglement über die Höhere Fachschule Landwirtschaft (Reglement HFLW) Vom 9. Juli 0 (Stand 4. September 0) Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug, gestützt auf Abs. Bst. f des Einführungsgesetzes

Mehr

Verordnung über die vorzeitige Pensionierung (VvP)

Verordnung über die vorzeitige Pensionierung (VvP) Verordnung über die vorzeitige Pensionierung (VvP) Vom 17. November 2010 (Stand 1. September 2012) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 8 Absatz 2 des Dekrets über die vorzeitige Pensionierung

Mehr

Gesetz betreffend kantonale Jugendhilfe

Gesetz betreffend kantonale Jugendhilfe Gesetz betreffend kantonale Jugendhilfe Vom 17. Oktober 1984 Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt erlässt, auf den Antrag seiner Kommission, folgendes Gesetz: i. grundsätzliche bestimmungen Zweck 1.Die

Mehr

1.1 EINLEITUNG GRUNDLAGE 2 STEUERPFLICHT

1.1 EINLEITUNG GRUNDLAGE 2 STEUERPFLICHT Kirchgemeindeordnung EVANGELISCH REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE ALLSCHWIL SCHÖNENBUCH BASLERSTRASSE 226 4123 ALLSCHWIL 1. ALLGEMEINES 1.1 EINLEITUNG 2 1.2 GRUNDLAGE 2 2. ZUGEHÖRIGKEIT, STIMM- UND WAHLRECHT,

Mehr

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG)

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) RB 10.4211 GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) (vom ) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der

Mehr

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten 1 14.15 Vertrag zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn betreffend

Mehr

Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich

Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich.. Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich (vom 0. März 998), A. Geltungsbereich. Diese Bestimmungen gelten für die Aufnahme am

Mehr

Zürcher Beratungsstelle für Asylsuchende (ZBA) Festsetzung des jährlichen Beitrages für die Jahre 2010 bis und mit 2012

Zürcher Beratungsstelle für Asylsuchende (ZBA) Festsetzung des jährlichen Beitrages für die Jahre 2010 bis und mit 2012 Antrag und Bericht an die Synode betreffend Zürcher (ZBA) Festsetzung des jährlichen Beitrages für die Jahre 2010 bis und mit 2012 Ressort Sachbearbeitung Soziales, Pfr. Luzius Huber Hubert Lutz Ort/Datum

Mehr

Praxisgruppe Schuldienste Logopädie, Psychomotorik, Schulpsychologie, Schulsozialarbeit

Praxisgruppe Schuldienste Logopädie, Psychomotorik, Schulpsychologie, Schulsozialarbeit Weiterbildung Berufsbiografische Angebote Berufseinstieg Praxisgruppe Schuldienste Logopädie, Psychomotorik, Schulpsychologie, Schulsozialarbeit KURSBESCHREIBUNG weiterkommen. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.

Mehr

Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung nach dem Gendiagnostikgesetz (GenDG) * - Verfahrensregelungen Stand: 20.02.

Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung nach dem Gendiagnostikgesetz (GenDG) * - Verfahrensregelungen Stand: 20.02. Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung nach dem Gendiagnostikgesetz (GenDG) * - Verfahrensregelungen Stand: 20.02.2012 - Nach 7 Abs. 3 i. V. m. 27 Abs. 4 GenDG dürfen Ärzte ab dem 1. Februar

Mehr

Burgerverwaltung Steinackerweg 3 Postfach 3 4913 Bannwil Fax 062 963 06 07 Personalreglement. der Burgergemeinde Bannwil

Burgerverwaltung Steinackerweg 3 Postfach 3 4913 Bannwil Fax 062 963 06 07  Personalreglement. der Burgergemeinde Bannwil Burgergemeinde Bannwil 4913 Bannwil Burgerverwaltung Steinackerweg 3 Postfach 3 4913 Bannwil Fax 062 963 06 07 www.bgbannwil.ch Personalreglement der Burgergemeinde Bannwil Alle in diesem Reglement genannten

Mehr

Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen auf der Karlshöhe in Ludwigsburg

Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen auf der Karlshöhe in Ludwigsburg Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen auf der Karlshöhe in Ludwigsburg Vom 12. Oktober 1999 (Abl. 58 S. 300) Zur Ausführung des 3 Abs. 2 und 3 und des 4 Abs. 4

Mehr

Der Kirchenrat trifft Vereinbarungen mit anderen Kirchen oder Institutionen über die Besoldung gemeinsamer Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen.

Der Kirchenrat trifft Vereinbarungen mit anderen Kirchen oder Institutionen über die Besoldung gemeinsamer Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen. 87. Verordnung der Evangelischen Synode des Kantons Thurgau über die Besoldung der ordinierten Amtsträger und Amtsträgerinnen in den Kirchgemeinden und des Personals der Evangelischen Landeskirche vom.

Mehr

LOHNREGLEMENT DER GEMEINDE HORW VOM 25. NOVEMBER 1999

LOHNREGLEMENT DER GEMEINDE HORW VOM 25. NOVEMBER 1999 LOHNREGLEMENT DER GEMEINDE HORW VOM 25. NOVEMBER 1999 AUSGABE 10. JANUAR 2001 NR. 402 INHALT I. LOHN 3 Art. 1 Lohn 3 Art. 2 Lohnklassen, Lohnstufen 3 Art. 3 Funktionsgruppen 4 Art. 4 Lohnsystem 4 Art.

Mehr

Antrag und Bericht der vorberatenden Kommission AO Körperschaft an die Synode

Antrag und Bericht der vorberatenden Kommission AO Körperschaft an die Synode Antrag und Bericht der vorberatenden Kommission an die Antrag Die beschliesst auf Antrag der vorberatenden Kommission : 1. Der Antrag und Bericht der Zentralkommission an die vom 14. November 2006 wird

Mehr

Schulexterne Aus- und Weiterbildungsverordnung Schulen Cham für Lehrpersonen. vom 3. März 2008 revidiert am 21. Dezember 2010

Schulexterne Aus- und Weiterbildungsverordnung Schulen Cham für Lehrpersonen. vom 3. März 2008 revidiert am 21. Dezember 2010 470. Einwohnergemeinde Cham Schulexterne Aus- und Weiterbildungsverordnung Schulen Cham für Lehrpersonen vom 3. März 008 revidiert am. Dezember 00 in Kraft per. Januar 008 Der Gemeinderat beschliesst gestützt

Mehr

(VPVKEG) vom 3. Juli 2001

(VPVKEG) vom 3. Juli 2001 Verordnung über die Prämienverbilligung in der Krankenversicherung für Rentner und Rentnerinnen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaft wohnen (VPVKEG) vom 3. Juli 2001 Der Schweizerische

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 18. September 2014 (KABl. 2014 S. 167) Inhaltsübersicht 1 Angebot

Mehr

Verordnung über die modulare kirchlichtheologische

Verordnung über die modulare kirchlichtheologische Verordnung über die modulare kirchlichtheologische und katechetische Ausund Weiterbildung der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn (RefModula-Verordnung) vom 5. August 03 Der Synodalrat, gestützt auf

Mehr

Geschäftsreglement Kommission Höhere Fachschule (HF)

Geschäftsreglement Kommission Höhere Fachschule (HF) Kanton St.Gallen Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Geschäftsreglement Kommission Höhere Fachschule (HF) www.gbssg.ch 2 Die Berufsfachschulkommission BFSK erlässt in Anwendung von

Mehr

Reglement öffentliche Sicherheit

Reglement öffentliche Sicherheit EINWOHNERGEMEINDE ZÄZIWIL Reglement öffentliche Sicherheit gültig ab 1. Januar 2013 Das Reglement beinhaltet in der Regel die männliche Schreibform. Sinngemäss gilt sie auch für das weibliche Geschlecht.

Mehr

BETREUUNGSVERORDNUNG VOM 13. MÄRZ

BETREUUNGSVERORDNUNG VOM 13. MÄRZ BETREUUNGSVERORDNUNG VOM. MÄRZ 0 Inhaltsverzeichnis Titel Artikel Seite Inhaltsverzeichnis. Gegenstand... Gegenstand...... Angebot und Organisation... 9-7. Grundangebot... Angebote..... Zeitliche Angebotseinschränkungen......

Mehr

Der Kirchenrat trifft Vereinbarungen mit anderen Kirchen oder Institutionen über die Besoldung gemeinsamer Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen.

Der Kirchenrat trifft Vereinbarungen mit anderen Kirchen oder Institutionen über die Besoldung gemeinsamer Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen. 87. Verordnung der Evangelischen Synode des Kantons Thurgau über die Besoldung der ordinierten Amtsträger und Amtsträgerinnen in den Kirchgemeinden und des Personals der Evangelischen Landeskirche vom.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 56-20. Gestützt auf Artikel 134 der Kirchenordnung. erlässt. der Kirchenrat folgende

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 56-20. Gestützt auf Artikel 134 der Kirchenordnung. erlässt. der Kirchenrat folgende Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 56-20 Ersetzt: GE 56-20 Ausführungsbestimmungen zu Artikel 129 133 der Kirchenordnung über die Weiterbildung, Zusatzausbildung und Supervision der

Mehr

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizdienste gemäß 39 a Abs. 2 SGB V

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizdienste gemäß 39 a Abs. 2 SGB V - 1 - Antrag an: vdek-landesvertretung Sachsen Referat Pflege Glacisstr. 4 01099 Dresden E-Mail-Adresse: rene.kellner@vdek.com Antrag auf Förderung ambulanter Hospizdienste gemäß 39 a Abs. 2 SGB V für

Mehr

Kanton Zug 413.17. Reglement über die Höhere Fachschule Landwirtschaft (Reglement HFLW)

Kanton Zug 413.17. Reglement über die Höhere Fachschule Landwirtschaft (Reglement HFLW) Kanton Zug 4.7 Reglement über die Höhere Fachschule Landwirtschaft (Reglement HFLW) Vom 9. Juli 0 (Stand. August 0) Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug, gestützt auf Abs. Bst. f des Einführungsgesetzes

Mehr

Der Erziehungsrat des Kantons Zürich

Der Erziehungsrat des Kantons Zürich 05-10 / 02 Ausgabe vom 01.09.2003 Der Erziehungsrat des Kantons Zürich Richtlinien für die kantonale Anerkennung der Maturität privater Schulen A. GRUNDLAGEN 1. Zweck dieser Richtlinien In diesen Richtlinien

Mehr

Sozialregion Wasseramt Ost

Sozialregion Wasseramt Ost Sozialregion Wasseramt Ost Vereinbarung zwischen den Einwohnergemeinden Aeschi, Bolken, Deitingen, Derendingen, Etziken, Horriwil, Hüniken und Subingen betreffend die gemeinsame Führung - eines regionalen

Mehr

unter Einbezug der Gemeinde

unter Einbezug der Gemeinde Entwicklung der unter Einbezug der Gemeinde Wege und Erfahrungen der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Stäfa Stand 22.01.2010... unter Einbezug der Gemeinde Das Thema wurde so vorgegeben. Aber was

Mehr

Kirchengesetz über die berufliche Fortbildung in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Fortbildungsgesetz FortBG)

Kirchengesetz über die berufliche Fortbildung in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Fortbildungsgesetz FortBG) Fortbildungsgesetz FortBG 260 Kirchengesetz über die berufliche Fortbildung in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Fortbildungsgesetz FortBG) Vom 15. November 2014 (KABl.

Mehr

Personalreglement. der. Kirchgemeinde Rohrbach

Personalreglement. der. Kirchgemeinde Rohrbach Personalreglement der Kirchgemeinde Rohrbach Vom 1. Dezember 013 Inhaltsverzeichnis Seite Rechtsverhältnis 3 Lohnsystem 3 Probezeit/Kündigungsfristen 4 Arbeitszeit/Ferien/Urlaub 5 Versicherungen 5 Besondere

Mehr

Merkblatt 4. Ferienregelung. für Lernende in der beruflichen Grundbildung

Merkblatt 4. Ferienregelung. für Lernende in der beruflichen Grundbildung Merkblatt 4 Ferienregelung für Lernende in der beruflichen Grundbildung Merkblatt zur Ferienregelung 1. Lernende bis 20 haben fünf Wochen, ältere Lernende mindestens 4 Wochen Ferien zugute. Gemäss Art.

Mehr

2.3. Pfarrer ordiniert und gewählt Klasse 23 und 24

2.3. Pfarrer ordiniert und gewählt Klasse 23 und 24 1 Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons Freiburg Eglise évangélique réformée du canton de Fribourg Anstellungsreglement für AmtsträgerInnen der Evangelisch-reformierte Kirche des Kt.Freiburg vom Synodalrat

Mehr

Service du personnel et d'organisation Amt für Personal und Organisation

Service du personnel et d'organisation Amt für Personal und Organisation Direction des finances Finanzdirektion Service du personnel et d'organisation Amt für Personal und Organisation CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG Richtlinien vom 15. Juni 2009 über den bezahlten Urlaub

Mehr

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Ordnung für EFL-Beratung EFL 330.320 Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Vom 16. Juli 2002 (GVBl. S. 178) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

Zulassung zum Validierungsverfahren

Zulassung zum Validierungsverfahren Zulassung zum Validierungsverfahren Bitte beachten Sie folgendes Vorgehen: Schritt 1: Vereinbaren Sie einen Beratungstermin beim Eingangsportal der Berufs- und Laufbahnberatung des Kantons Glarus. Im Beratungsgespräch

Mehr

Kanton Zug 412.312. b) * Fr. 8898. pro Schülerin bzw. Schüler der Sekundarstufe I.

Kanton Zug 412.312. b) * Fr. 8898. pro Schülerin bzw. Schüler der Sekundarstufe I. Kanton Zug 4.3 Verordnung betreffend Pauschalbeiträge an die Besoldungen des gemeindlichen Lehrpersonals und an die Privatschulen (Schulsubventions-Verordnung) Vom 5. November 008 (Stand. September 00)

Mehr

Fachaufsicht, Leitungsfunkt. u. strukturen d. Arbeit m. Kindern, Fam. u. Jugendl Vom 15. November 2013 (KABl S. 34)

Fachaufsicht, Leitungsfunkt. u. strukturen d. Arbeit m. Kindern, Fam. u. Jugendl Vom 15. November 2013 (KABl S. 34) Fachaufsicht, Leitungsfunkt. u. strukturen d. Arbeit m. Kindern, Fam. u. Jugendl. 163-1 Richtlinie über Fachaufsicht, Leitungsfunktionen und Leitungsstrukturen der Arbeit mit Kindern und Familien sowie

Mehr

362.200 Gesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung 1

362.200 Gesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung 1 6.00 Gesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf das Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen

Mehr

über die Aufnahme in die Grundausbildung der Pädagogischen Hochschule Freiburg

über die Aufnahme in die Grundausbildung der Pädagogischen Hochschule Freiburg Verordnung vom 19. Januar 2016 Inkrafttreten: 01.01.2016 über die Aufnahme in die Grundausbildung der Pädagogischen Hochschule Freiburg Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 21.

Mehr

Verordnung zum Gesetz über die Einführung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (V zum KVG)

Verordnung zum Gesetz über die Einführung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (V zum KVG) 833.4 Verordnung zum Gesetz über die Einführung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (V zum KVG) vom 5. Januar 00 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden, gestützt auf

Mehr

Reklamation der Eingruppierung. Bildungsarbeit der IG Metall MönchengladbachM

Reklamation der Eingruppierung. Bildungsarbeit der IG Metall MönchengladbachM Reklamation der 1 ERA 4 Reklamation der Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Beanstandung der Höhergruppierungsantrag Besondere s- und Reklamationsverfahren ( 7 ERA-ETV) Arbeitsleistung nicht verweigert Beschäftigte

Mehr

Kur- und Ortstaxenreglement. Bad Zurzach

Kur- und Ortstaxenreglement. Bad Zurzach Kur- und Ortstaxenreglement Bad Zurzach Kur- und Ortstaxenreglement Bad Zurzach Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite Art. 1 Kur- und Ortstaxenpflicht 3 Art. 2 Höhe der Kur- und Ortstaxe 3 Art. 3 Zweck der

Mehr

Nr. 14 Karlsruhe, den 8. Oktober 2014

Nr. 14 Karlsruhe, den 8. Oktober 2014 Nr. 14 Karlsruhe, den 8. Oktober 2014 237 Arbeitsrechtsregelungen Inhalt Arbeitsrechtsregelung zur Änderung der Arbeitsrechtsregelung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 238 238 Gesetzes- und Verordnungsblatt

Mehr

Rahmenordnung für die Fort- und Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiter

Rahmenordnung für die Fort- und Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiter Anlage 7b zur AVO Rahmenordnung für die Fort- und Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiter vom 11. Juli 1996 (ABl. S. 464) zuletzt geändert durch Verordnung vom 27. Juni 2008 (ABl. S. 367) Abschnitt I: Anwendungsbereich

Mehr

Verein Altersheim Riggisberg STATUTEN

Verein Altersheim Riggisberg STATUTEN STATUTEN Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Name/Sitz 3 Artikel 2 Zweck 3 Artikel 3 Ziel 3 Artikel 4 Mitgliedschaft 3 Artikel 5 Austritt 3 Artikel 6 Organe des Vereins/Organisation 4 Artikel 7 Die Vereinsversammlung

Mehr

Lohntabelle für LR 01 und 05; gültig ab 1. Januar 2012

Lohntabelle für LR 01 und 05; gültig ab 1. Januar 2012 KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht Unterlage III.1.2 Datum 1.1.12 Seite 1 tabelle für LR 01 und 05; gültig ab 1. Januar 2012 1. reglement 01 () 1.1 Geltungsbereich Der Geltungsbereich ergibt sich

Mehr

Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Ottenbach

Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Ottenbach Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Ottenbach I. Die Kirchgemeinde Artikel 1: Rechtsstellung und Zweck Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Ottenbach ist eine selbstständige

Mehr