1 Changing the rules of business IT als Treiber neuer Branchenkonzepte IT-Industrie Industrie Handel...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Changing the rules of business... 1 2 IT als Treiber neuer Branchenkonzepte... 6 2.1 IT-Industrie... 9. 2.2 Industrie 4.0... 13. 2.3 Handel..."

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 1 Changing the rules of business IT als Treiber neuer Branchenkonzepte IT-Industrie Industrie Handel Bildung IT treibt Organisationsentwicklung BPM: Vom Chaos zum Standard und vom Standard zur Maßarbeit Das offene Unternehmen durch Nutzung von Social Media Wer wird siegen, wer verlieren? Innovator s Dilemma als Erklärungshilfe Chancen für Start-up-Unternehmen New-Business -Organisation in Großunternehmen Chief Innovation Officer... 46

3 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Verpasste Chancen... 2 Abb. 2: Neue Chancen... 7 Abb. 3: Bewertungstabelle... 8 Abb. 4: Industrie 4.0 Architektur Abb. 5: Industrie 4.0 Architektur Scheer Group Abb. 6: Innovator's Dilemma Abb. 7: Scheer Group Abb. 8: Universität mit Scheer Tower Abb. 9: Unternehmensausgründung... 45

4 Tipps für den CIO: Vom Tekki zum Treiber neuer Businessmodelle. Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, Scheer Group GmbH, Saarbrücken 1 Changing the rules of business In den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts wandelten sich viele analoge Geräte durch den Einbau von Chips zu elektronischen Geräten (vgl. Abb.1). Heute sind die mechanischen Schreibmaschinen, Kameras, Plattenspieler oder das analoge Telefon vom Markt verschwunden. Die Digitalisierung hat analoge Techniken besiegt. Deutsche Unternehmen wie Olympia, Voigtländer oder Grundig besaßen bei den analogen Produkten Weltgeltung. Sie verpassten aber die technische Revolution und sind heute bei diesen Produkten bedeutungslos. Dafür sind insbesondere in Asien mit Unternehmen wie Sony, Nikon oder Samsung neue Unternehmen als Weltmarktführer der digitalen Nachfolgeprodukte entstanden. Die Beispiele zeigen deutlich die Stärke des Innovationstreibers IT. Wo waren zu der Zeit die CIOs der bestehenden Unternehmen, die rechtzeitig die Entwicklung kommen sahen und ihre Unternehmen auf die Gefahren aufmerksam machten und Projekte zur Entwicklung neuer Produkte initiierten? Antwort: Sie fühlten sich nicht zuständig! Die Leiter Datenverarbeitung waren in der Regel dem kaufmännischen Bereich des Unternehmens unterstellt und beschäftigten sich mit der Gestaltung der kaufmännischen Systeme (Finanzbuchführung, Einkauf, Vertrieb, Logistik) oder diskutierten die Frage, ob man lieber Standardsoftware anstelle von Eigenentwicklungen einsetzen solle. Die Entwicklung neuer Produkte war Sache des Bereichs Forschung und Entwicklung und dieser besaß kaum IT-Kompetenz. So wurden in Deutschland Chancen verpasst und ganze Branchen ausgelöscht. 1

5 Abb. 1: Verpasste Chancen 2

6 Heute vollzieht sich die Digitalisierung nicht nur auf der Produktebene, sondern in der umfassenden Neudefinition der Geschäftsmodelle von Unternehmen. Dazu zählt insbesondere auch das Erwerbsmodell, also die Art, wie und womit das Unternehmen im Markt Umsatz und Gewinn erzielt. Es wird neu festgelegt, ob der Kunde das Produkt bezahlt oder Dritte durch Werbeausgaben. Es wird neu bestimmt, welchen Nutzen die Kunden erhalten, also welche Wertschöpfung beim Kunden entsteht und durch welches Netzwerk aus Lieferanten und Partnern die Leistung erbracht und vermarktet wird. Zusätzlich müssen auch die Ressourcen und Managementstrukturen verändert werden. Damit wird die gesamte Unternehmensarchitektur Gegenstand des Change Managements. Diese Faktoren zu analysieren, zu gestalten und die dafür notwendigen IT-Systeme bereitzustellen sind die Aufgaben des modernen CIOs. Ein Beiseitestehen und Abwarten wie bei der ersten Welle der Produkt-Digitalisierung ist bei dem heutigen Kenntnisstand über die Wirkung der IT für den CIO sträflich. Der Begriff changing the rules of business bezeichnet genau diese tiefgreifenden Veränderungen. Die Aufgabe des CIOs verschiebt sich immer mehr von der Gestaltung der IT- Infrastruktur sowie der Bereitstellung und Unterstützung der Anwendungssysteme zum Treiber des Business. Er muss die Entwicklung neuer Technologien beobachten, ihr Innovationspotenzial erkennen, ihre wirtschaftliche Bedeutung analysieren und geeignete Einführungsprojekte aufsetzen. Materielle Produkte werden immer mehr mit Dienstleistungen wie technische Wartung oder Finanzierung verbunden. Automobilhersteller wandeln sich durch Car- Sharing-Angebote zum Mobilitätsdienstleister. Häufig ist nicht mehr leicht zu erkennen, ob das materielle Produkt oder die Dienstleistung wirtschaftlich bedeutsamer sind. Durch den Einsatz von Chips, Prozessoren und Computern in Produkten können Zusatzfunktionen bereitgestellt werden, die den USP (unique selling proposition) von Dienstleistungen deutlich erhöhen. Neue Technologien können aber auch ein Produkt so stark verändern, dass das bestehende vom Markt verdrängt wird. 3

7 Die vorhandene IT-Infrastruktur eines Unternehmens kann die schnelle Realisierung neuer Ideen begrenzen. Dann kann der CIO anstatt zum Treiber zum Bremser des Business werden. Den Spagat zwischen innovativen Möglichkeiten und den zur Verfügung stehenden Ressourcen zu meistern, ist dann die Herausforderung für den CIO. Nicht alle mit großen Erwartungen verbundenen neuen technischen Entwicklungen halten ihre Versprechungen. Viele verschwinden nach einem kurzen Hype wieder vom Markt. Sie können dann ihren Nutzen beim Anwender nicht zeigen oder sind noch nicht ausgereift. Deshalb ist es wichtig, dass der CIO über stabile Kriterien zur Beurteilung der Business- und IT-Entwicklungen verfügt, um sich nicht von Modewellen blenden zu lassen. Er sollte sich deshalb auf die wirtschaftlich bedeutsamen Prinzipien konzentrieren, die durch neue Techniken verändert werden. Eine wirksame Hilfestellung gibt die Betrachtung von Gegensatzpaaren von Organisationsprinzipien, deren Gewichtung sich durch neue IT-Entwicklungen verschieben kann. Wesentliche Paare sind: Zentralisierung Dezentralisierung Ressourceneffizienz Prozesseffizienz Outsourcing Insourcing Standardisierung Individualisierung. Mit diesen Prinzipien sind jeweils Vor- und Nachteile verbunden, deren Gewichtung sich durch neue IT-getriebene Ansätze ändert. Der CIO sieht bei dieser Betrachtung hinter die Kulissen der Techniken und fragt nach ihrem Nutzen und ihrer Innovationskraft für sein Unternehmen. So ist die Zentralisierung von Entscheidungen, Abläufen und Zuständigkeiten mit den Vorteilen einer einheitlichen Bearbeitung gleichartiger Tätigkeiten, einem geringeren Koordinationsaufwand sowie guten Kontrollmöglichkeiten verbunden. Vorteile einer dezentralen Organisation sind stärkere Nutzung der Detailkenntnisse und höhere Motivation der Mitarbeiter sowie schnellere und flexiblere Entscheidungen. 4

8 Ein Unternehmen arbeitet ressourceneffizient, wenn es die Ressourcen Betriebsmittel, Arbeitsleistung und Material hoch ausnutzt. Es arbeitet prozesseffizient, wenn die Objekte, die die Ressourcen benutzen und verbrauchen, schnell das System durchwandern, also die Prozesse zügig, einfach, redundanzfrei, kundenfreundlich und kostengünstig sind. Zwischen Ressourcen- und Prozesseffizienz besteht ein gewisser Gegensatz, da z.b. Prozesse beschleunigt werden können, indem mehr Ressourcen eingesetzt werden, die aber dann insgesamt nicht gut ausgelastet sind. So werden bei einem Autorennen die Reifen innerhalb von wenigen Sekunden (prozesseffizient) gewechselt, allerdings ist damit eine ganze Gruppe von Monteuren beschäftigt, deren Auslastung über die gesamte Anwesenheitszeit gering ist. Das Paar Outsourcing Insourcing beschreibt, inwieweit das Unternehmen seine Aufgaben arbeitsteilig mit anderen Unternehmen wahrnimmt. Hier können komparative Kosteneffekte realisiert werden, wenn Aufgaben von einem anderen Unternehmen aufgrund regionaler Kostenvorteile, höherer Spezialisierung oder Größeneffekte (economies of scale) günstiger durchgeführt werden können. Anstatt selbst Investitionen vorzunehmen, können die Ressourcen des Partners genutzt werden. Damit werden Anschaffungsausgaben verringert und die bezogenen Leistungen führen lediglich zu variablen Kosten. Um stärker zu wachsen, kann ein Unternehmen aber auch Aufgaben von anderen Unternehmen übernehmen (Insourcing), wenn es seine Kernkompetenz entsprechend ausweitet. Die Standardisierung von Produkten begünstigt eine hohe Wiederverwendbarkeit von Komponenten. Standardisierte Prozesse sind leicht zu kontrollieren, sicher zu gestalten und bieten Synergien und Lerneffekte. Die Individualisierung von Produkten eröffnet größere Kundennähe. Die Individualisierung von Prozessen, die stärker auf die zu bearbeitenden Aufgaben zugeschnitten sind, erzeugt höhere Zufriedenheit der beteiligten Mitarbeiter und erhöht ihre Produktivität. 5

9 Mit allen Kriterien sind Vorteile und Nachteile verbunden. Deshalb gibt es keine stabile optimale Organisationsform, sondern je nach Situation besitzt mal die eine oder die andere Ausprägung der Kriterien Vorteile. Entwicklungen der IT beeinflussen in hohem Maße neue Organisationsmöglichkeiten und damit die Gewichtung der Vor- und Nachteile. Der CIO kann deshalb mit Hilfe dieser Kriterien Technologien analysieren und hinsichtlich ihrer organisatorischen Effekte und damit ökonomischen Auswirkungen bewerten. Er kann dann begründete Nutzenargumente verwenden und Konzepte entwickeln, wie das Unternehmen reagieren soll. Damit kann der CIO bereits anhand dieser vier Prinzipienpaare viele organisatorische Effekte neuer Informationstechniken gut erklären. Sie helfen ihm und dem Management, sich im Irrgarten der IT-Neuerungen besser zurechtzufinden. Der Verfasser ist nicht nur distanzierter Beobachter der IT-Entwicklungen. Als Business Angel der Unternehmen der Scheer Group ist er auch als Investor betroffen und richtet seine Strategien an den hier entwickelten Argumenten aus. Am Ende jeden Abschnitts wird jeweils kurz auf die Konzepte der Scheer Group hingewiesen. 2 IT als Treiber neuer Branchenkonzepte Die Digitalisierung von Produkten hat nicht nur einzelne Unternehmen, sondern gesamte Branchen verändert. Auch gegenwärtige IT-Entwicklungen führen zu neuen Branchenkonzepten. Diese sollen für die IT-Industrie, die klassische Industrie, Handel und Bildung skizziert werden. Dabei werden die Szenarien anhand der Organisationskriterien bewertet. In Abb. 2 sind die Industrieszenarien schlagwortartig aufgeführt. In Abb. 3 werden im Folgenden die Wirkungen auf die Szenarien anhand der Organisationskriterien bewertet. Die Verschiebung lässt sich nicht in einem strengen entweder oder darstellen, sondern wird in einem hoch (großer Punkt), mittel (mittlerer Punkt) und gering (leer) gewichtet. 6

10 Abb. 2: Neue Chancen 7

11 Abb. 3: Bewertungstabelle 8

12 Natürlich können für weitere Branchen wie Finanzwesen, Medizin oder Verwaltung ähnliche Konzepte entwickelt werden. 2.1 IT-Industrie Die IT-Industrie wird von ihren eigenen Innovationen verändert. Auch hier gilt, wer neue Trends verpasst, verschwindet. Beispiele gibt es zur Genüge. Der deutsche Computerhersteller Nixdorf war führend mit dezentralen Computern für den Mittelstand und besaß mit der Software Comet eine leicht anpassbare Anwendungssoftware, die ihrer Zeit voraus war. Leider hat das Unternehmen den Siegeszug des Personalcomputers unterschätzt und hat ihn nur halbherzig in seine Produktarchitektur eingebaut. Das Unternehmen wurde daraufhin von der Siemens AG übernommen und ist mit der Aufgabe der IT-Sparte von Siemens vom Markt verschwunden. Das Unternehmen Digital Equipment Corporation (DEC) war einst nach IBM der zweitgrößte Computerhersteller der Welt und besaß für seine Prozessrechner, sein Betriebssystem VMS, seine Netzarchitektur DECnet und seine Datenbanktechnologie Weltruf. Leider übersah es den aufkommenden Trend zu offenen Systemen wie UNIX, SQL oder Ethernet und ist heute nach mehreren Verkäufen ebenfalls vom Markt verschwunden. Die Veränderungstreiber der IT-Industrie sind für die CIOs der Anwendungsindustrien genauso wichtig, da sich erst durch ihre Akzeptanz der neuen Techniken die Anbieterszene verändert. Gegenwärtig treten mehrere gravierende technische Änderungen wie Cloudcomputing, Apps, Social Media, Big Data oder Touchscreen-Oberflächen zur gleichen Zeit auf. Am wichtigsten ist dabei sicher das Cloudcomputing, da es sich auch mit anderen Technologien wie z.b. Big Data verbindet und sowohl die Anforderungen an die CIOs der Anwenderunternehmen als auch die IT-Unternehmen am stärksten verändern wird. Gleichzeitig kann man sehr anschaulich zeigen, welche Regeln mit der Einführung von Cloudcomputing verändert oder sogar gebrochen werden. Insbesondere betrifft dies das Kriterienpaar Ressourceneffizienz und Prozesseffizienz. 9

13 In der Anfangszeit der IT bestand ein Rechnernetz aus einem Zentralcomputer, der mit vielen Terminals verbunden war. Die Rechnerleistung wurde über ein Zeitscheibenverfahren abwechselnd den einzelnen Prozessen der Benutzer zugeteilt. Da der Rechner sehr teuer war, wurde er hoch ausgelastet. Auslastungen von über 95 % wurden angestrebt. Dies bedeutet, dass die Ressource Rechner effizient genutzt wurde. Aus Benutzersicht wurden aber deren Prozesse infolge langer Antwort- und Wartezeiten nur schlecht unterstützt. Die Prozesseffizienz war also gering. In der nachfolgenden Welle der Client-Server-Architektur, der Personalcomputer und Laptops wurde jedem Benutzer innerhalb des Netzes quasi ein Großcomputer auf den Schreibtisch gestellt. Nun sind die Antwortzeiten und die Zugriffe auf Computerleistung günstiger und die Prozesse werden wesentlich besser unterstützt. Damit ist die Prozesseffizienz gestiegen. Sowohl die Endgeräte als auch die Server, die auf Spitzenbelastungen ausgelegt sind, werden aber nur zu einem geringen durchschnittlichen Prozentsatz (8 bis 12 %) ausgelastet. Damit ist die Ressourceneffizienz gering. Deshalb schlägt beim Cloudcomputing das Pendel wieder in Richtung Erhöhung der Ressourceneffizienz: Viele Server (Tausende bis zu Millionen) werden in Serverparks zu einem riesigen Netzwerk zusammengeschaltet, dessen Leistung rund um die Uhr und über alle Zeitzonen hinweg genutzt werden kann. Damit entstehen große Economy-of-scale -Effekte und die Benutzer können ihren Bedarf beliebig variieren. Die Betonung der Ressourceneffizienz muss nicht unbedingt wesentliche Nachteile für die Prozesseffizienz bedeuten, da das Cloudcomputing den Zugang des Benutzers zu Anwendungen und die Skalierung erleichtert. Trotzdem muss der CIO die Problematik des Konfliktes zwischen den Prinzipien genau verfolgen. Mit der Betonung der Ressourceneffizienz steht ein mächtiger organisatorischer Treiber mit starken Wirtschaftlichkeitsaspekten des Economy-of-scale-Effektes hinter dem Cloudcomputing. Aber noch weitere Brüche sind mit ihm verbunden. Da die Computerleistung aus dem Netz von Cloudanbietern bezogen wird, sind die Ressourcen nicht mehr Eigentum des Benutzers, sondern sie werden über Services bedarfsorientiert angemietet. 10

14 Damit wird das Outsourcing-Prinzip gestärkt. Kapazitätserweiterungen führen nicht mehr zu Investitionen, sondern zu höherem Aufwand. Dadurch wird nicht mehr die Bilanz des Unternehmens berührt, sondern die Gewinn- und Verlustrechnung. Die Unterhaltung der Ressourcen wird nicht mehr vom Unternehmen durchgeführt, sondern sie wird vom Cloudanbieter übernommen. Die Computerleistung wird zentral in einem Netz bereitgestellt und nicht mehr dezentral von vielen Arbeitsplatzrechnern. Cloud Services müssen über Standard-Schnittstellen bereitgestellt werden, damit sie zu Geschäftsprozessen orchestriert werden können. Zusammengefasst bedeutet dieses also: Starke Betonung von Zentralisierung, Ressourceneffizienz, Outsourcing und Standardisierung. Mit jeder dieser Neuorientierungen sind ökonomische Vorteile verbunden, die Cloudcomputing trotz einiger Nachteile, z.b. bei Sicherheitsaspekten, zu einem stabilen Durchbruch verhelfen werden. Diese Ausführungen beziehen sich zunächst generell auf das Phänomen Cloudcomputing und dessen Innovationskraft für den Anwender. Auf diese Entwicklung müssen die IT-Unternehmen reagieren und sich gravierend ändern. Während bei den Anwendungsunternehmen der CIO von der Gestaltung der technischen Infrastruktur entlastet wird, wird für den Cloudanbieter die technische Infrastruktur zum Kerngeschäft. Hier ist nicht nur der CIO des IT-Unternehmens angesprochen, sondern die Neuausrichtung betrifft die gesamte Unternehmensführung. Es gibt Cloudanbieter, die über Serverparks, also die technische Infrastruktur verfügen. Dies können Hardwarehersteller wie IBM, Softwarehersteller wie Microsoft oder SAP sowie IT-Dienstleister wie T-Systems sein. Bei ihnen führt dies zu einer Erweiterung des Businessmodells. Der beim Benutzer entstandene Outsourcing-Effekt führt hier zu einem Insourcing. Bei Hardwareanbietern ist das Geschäftsmodell dann auf die Vermietung und nicht mehr nur auf den Verkauf ausgerichtet. Sie folgen damit dem BOOT-Ansatz (Build, Own, Operate, Transfer). Der Hersteller produziert (build) nicht nur, sondern er bleibt 11

15 Eigentümer der Hardware und betreibt diese. Die Erfahrung überträgt er auf weitere Anwendungsfelder. In der Übergangszeit kann dies zu einem Umsatzrückgang führen, bis sich ein entsprechender Bestand an Cloudanwendern aufgebaut hat. Bei Softwarehäusern entsteht mit der Vermietung der Infrastruktur ein neues Geschäftsfeld. Da aber bei Cloudcomputing das Lizenzmodell der Software durch ein Nutzungsmodell abgelöst wird, kann dies auch zu Kannibalisierungseffekten in der Einschwingphase führen. Auch die Kommunikation zwischen Anwender und Softwarehersteller wird sich ändern. Bei Lizenzgeschäft und Eigenbetrieb bestand kein direkter Kontakt zwischen den Endanwendern und dem Softwarehersteller. Vielmehr hielt der CIO den Kontakt zum Softwarelieferanten und vermittelte Benutzeranforderungen und Beschwerden. Beim Cloudcomputing kann der Cloudanbieter selbst beobachten, welche Funktionen der Software genutzt werden und welche Probleme entstehen. Entsprechend kann er die Weiterentwicklung der Software darauf ausrichten; kurz, die Entwicklung wird stärker vom Endbenutzer gesteuert. Insofern ist aus Sicht des Cloudanbieters sowohl ein Trend zur Zentralisierung der Infrastruktur als auch ein Trend zur Dezentralisierung der Entwicklungssteuerung verbunden. Für IT-Dienstleister öffnet sich ein neues Geschäftsfeld. Systemintegratoren, die bisher Netzwerke, Rechner und Software installiert haben, werden ihre Dienste auf die Integration von Cloudservices ausrichten. Hier entsteht zwischen verschiedenen Clouds sowie zu den noch bestehenden internen Systemen ein erheblicher Integrationsbedarf. Hierbei wird sich die Problematik von der primär technischen Integration auf eine verstärkte fachliche Geschäftsprozessintegration verlagern. Der Integrator muss den organisatorischen Anwendungsprozess beschreiben (modellieren) und dann die geeigneten Services auswählen und sie zu einer Lösung montieren oder orchestrieren. Hier stellen sich besonders hohe Anforderungen an die Fähigkeit zur Weiterentwicklung des Geschäftsmodells, zumal auch Provisionen für Verkauf oder Vermittlung von Komponentenverkäufen entfallen. 12

16 Für IT-Beratungsunternehmen bleibt die Optimierung der Geschäftsprozesse ihrer Kunden zentrales Thema. Dies wird angereichert um technische Kompetenzen zur Orchestrierung der Cloudservices. Gleichzeitig werden Kompetenzen für Sicherheitsfragen und Beratung bei der Gestaltung unterschiedlicher Cloudarten (public oder private, Infrastructure oder Application oder Platform as a Service, usw.) als neue Arbeitsgebiete verlangt. Aber nicht nur traditionelle IT-Unternehmen können in das Cloudgeschäft einsteigen. Auch große Anwender können ihre eigene Infrastruktur nutzen und zum Cloudanbieter werden. Ein eindrucksvolles Beispiel ist das Unternehmen Amazon, das sich vom Internet-basierten CD- und Buchverkäufer über einen Anbieter eines generellen Handelssortiments auch zu einem Cloudanbieter weiterentwickelt hat. Hier hat sich die Kernkompetenz von Internet, Logistik und Sortimentsmanagement zur Infrastrukturkompetenz verändert. Neue IT-Unternehmen können für die Beratung der Einführung von Cloudlösungen gegründet werden, insbesondere auch für geeignete Sicherheitsaspekte. Neue Softwareanbieter können ihre Lösungen auf Basis von Cloud sofort weltweit verfügbar machen, ohne dass sie eine eigene technische Infrastruktur aufbauen müssen. Damit verringert sich die Einstiegshürde für Gründungen von Softwarehäusern erheblich und man kann mit einem Innovationsschub durch Start-ups rechnen. Zusammenfassend führt Cloudcomputing bei IT-Unternehmen zu starken Organisationseffekten bei Zentralisierung, Ressourceneffizienz, Insourcing und Standardisierung. Die Start-up-Unternehmen der Scheer Group entwickeln alle ihre Softwareprodukte auf Basis von Cloudtechnologien. 2.2 Industrie 4.0 Deutschland ist ein erfolgreiches Industrieland. Während Großbritannien, Frankreich und die USA ihr industrielles Potenzial aufgegeben oder nach Asien verlagert haben, um sich stärker auf Finanzdienstleistungen, Mode oder Produktentwicklung zu konzentrieren, besitzt Deutschland immer noch einen starken Maschinenbau sowie 13

17 eine starke Autoindustrie, Chemische Industrie und Medizintechnik. Diese Industriezweige haben auch die schnelle wirtschaftliche Erholung Deutschlands nach der Wirtschaftskrise 2009/10 bewirkt. Deshalb ist es wichtig, dass diese positive Stellung der Industrie erhalten bleibt. Neue IT-Entwicklungen werden die Industrieunternehmen in den nächsten Jahren stark verändern. Diese Entwicklung wird mit dem Begriff Industrie 4.0 bezeichnet. Mit ihm wird auf die industriellen Revolutionen referenziert. Als erste Revolution wird die Mechanisierung durch Erfindung des mechanischen Webstuhls und der Dampfmaschine bezeichnet. Die zweite wird der Fließbandorganisation zugeordnet, die dritte der Automatisierung der Fertigung und nun die vierte der Verbindung von Internet, insbesondere dem Internet der Dinge und Cyber Physical Systems (CPS). Bei CPS werden Maschinen, in die Computer zur Steuerung eingebaut sind (Embedded Systems), zu komplexen Systemen verbunden, die über das Internet miteinander kommunizieren. Schon Anfang der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts gab es mit CIM (Computer Integrated Manufacturing) ein Konzept für einen durchgängig computerunterstützten Industriebetrieb. Dies konnte aber damals wegen der noch unausgereiften Computertechnik nicht realisiert werden. Das hat sich nun grundlegend geändert. Insbesondere bietet das Internet neue Möglichkeiten. Auch die Kosten für Sensoren, Aktoren und RFID-Techniken (Radio-Frequency Identification = Identifizierung von Dingen mit Hilfe elektromagnetischer Wellen) sind so stark gesunken, dass sie für den Masseneinsatz geeignet sind. Aber nicht nur Maschinen tauschen Daten über ihren Zustand und ihr Verhalten untereinander aus, sondern auch Materialien kennen durch angebrachte Chips ihren Arbeitsplan und ihren Zustand und kommunizieren mit den Ressourcen. Auch der Mensch ist in das Netzwerk eingebunden. Diese totale Vernetzung von Menschen, Maschinen, Materialen, Produkten und Prozessen über das Internet wird deshalb neben Industrie 4.0 auch generell als Internet of everything bezeichnet. Das Schlagwort Industrie 4.0 hat sich zunächst als Forschungsprogramm etabliert, ist aber inzwischen über eine Prototypenphase in die professionelle Umsetzung eingetreten. 14

18 Auch die großen Branchenverbände VDMA, ZVEI und BITKOM nehmen an der Gestaltung des Programms teil. Dies mag bereits die Bedeutung der Entwicklung ausdrücken. Auch hier soll nicht die Beschreibung der IT-Techniken im Vordergrund stehen, sondern die wirtschaftlich interessanten Treiber des Zukunftsszenarios. Dabei wird das Konzept in vier Teile gegliedert: Wie entwickelt sich die Fabrik der Zukunft (smart factory), wie verknüpfen sich Konstruktion und Fertigung, welche neuen Dienstleistungen um die intelligenten Produkte eines Industriebetriebes und welche neuen Logistiklösungen entstehen? Abb. 4 zeigt die zwei elementaren Prozesstypen eines Industriebetriebs anhand des Y-Modells, das der Verfasser zwar in den 80er Jahren für die Beschreibung des CIM- Konzeptes entwickelt hat, das aber auch für Industrie 4.0 eine eingängige Orientierung bietet. Der linke Schenkel bezeichnet den vom (Kunden-) Auftrag getriebenen Logistikprozess der Produktionsplanung und -steuerung und der rechte Schenkel den vom Produkt getriebenen Konstruktions- und Fertigungsprozess. In die Abbildung sind die durch Industrie 4.0 besonders betonten oder neuen Entwicklungen eingetragen. In der frühen Phase der computergestützten Produktionsplanung und -steuerung (PPS) dominierte ein zentraler Ansatz; die Fertigungsaufträge wurden zentral geplant und der Fabrik vorgegeben. In der nächsten Phase wurde dieses Konzept dezentraler und damit flexibler gestaltet. Die Fabrik wurde in kleinere organisatorische Einheiten gegliedert und diese wurden durch elektronische Fertigungsleitstände gesteuert. Dieser Trend zur Dezentralisierung wird nun extrem weiter fortgeführt, indem die Maschinen untereinander und mit den intelligenten Materialien direkt kommunizieren. 15

19 Abb. 4: Industrie 4.0 Architektur 16

20 Maschinen melden sich, wenn sie verfügbar sind und bieten ihre Dienste an. Materialien und Komponenten melden ihre benötigten Bearbeitungsdienste. So kennt z.b. eine Bramme in einem Stahlwerk ihre Temperatur und meldet sich, wenn sie dringend eine weitere Bearbeitung benötigt, bevor sie zu stark abkühlt. Sie funkt dazu die benötigten Kapazitäten an, um deren Dienste anzufordern. Alle Materialien und Komponenten kennen ihren Standort, so dass Suchvorgänge entfallen und die Transporte automatisch ablaufen. Alle Dienste werden dann quasi auf einem elektronischen Marktplatz zugeordnet und die Fabrik steuert sich selbst. Ein solches System benötigt raffinierte Optimierungsalgorithmen und auch eine gewisse (zentrale) Koordination. Die Vorteile liegen in einer hohen Flexibilität. Das System reagiert sofort auf Zustandsänderungen. Durch entsprechende Einstellung der Parameter kann das System flexibel auf die Optimierung von Durchlaufzeiten der Aufträge (Prozesseffizienz) oder Kapazitätsauslastung (Ressourceneffizienz) ausgerichtet werden. Die Real-Time-Steuerung hilft Lagerbestände von Materialien und Zwischenprodukten zu reduzieren. Durch die flexiblen Fertigungssysteme, die nahezu ohne Umrüstzeiten auf neue technische Abläufe eingestellt werden können, werden leichter kundenindividuelle Produkte hergestellt. Auch die Arbeitsteilung zwischen den Fabriken unterschiedlicher Unternehmen kann neu organisiert werden. Durch die Vernetzung über das Internet können bei Kapazitätsengpässen oder bei Bedarf besonderer technischer Funktionen, die im eigenen Unternehmen nicht verfügbar sind, andere Fabriken automatisch als verlängerte Werkbanken angefragt werden. Dies begünstigt die Ressourceneffizienz und das Outsourcing von speziellen Technologien. Die Unterstützung energieeffizienter Prozesse ist ein weiteres Ziel. Der Mensch ist in der Industrie 4.0 weitgehend von Fertigungsarbeiten befreit und führt im wesentlichen Gestaltungs-, Überwachungs- und Wartungsaufgaben aus. Dadurch steigen gegenüber den ausführenden Tätigkeiten die Anforderungen an die 17

21 produktions- und informationstechnische Ausbildung. Hierzu müssen entsprechende Schulungsinhalte in E-Learning-Systemen bereitgestellt werden. Die Vision der smart factory wird sicher nicht in kurzer Zeit verwirklicht werden. Aber Teile davon sind bereits heute realisierbar. Es bleibt festzuhalten, dass wesentliche Treiber für die smart factory die Dezentralisierung, Ressourceneffizienz, Individualisierung und Outsourcing sind. Ein zweiter Ansatzpunkt für Industrie 4.0 ist die Unterstützung der Konstruktion und die noch stärkere Integration der CAD/CAM-Kette. Sie beschreibt den Datenfluss zwischen den computergestützten Konstruktionssystemen (CAD = Computer Aided Design) und den Fertigungsanlagen (CAM = Computer Aided Manufacturing). Die 2D- oder 3D-Modelle der Konstruktionssysteme repräsentieren die Geometrie, nach der die Produktionssysteme fertigen. Die Umsetzung der Modelle in ausführbare Steuerungsprogramme (z.b. CNC = Computerized Numerical Control) geschieht nahezu automatisch. Bei flexibleren Produktionssystemen muss die Konstruktion weniger Rücksicht auf produktionstechnische Grenzen nehmen. Gleichzeitig kann die Entwicklung von Prototypen beschleunigt werden (Rapid Prototyping). Die Konstruktion, also der kreative Gedanke, treibt dann die Produktion. Neue technische Verfahren wie das industrielle 3D-Drucken (z.b. Lasersintern) geben erweiterte Möglichkeiten, die CAD/CAM-Kette zu schließen. Die Zeitspanne zwischen Konstruktionsauftrag und Herstellung wird drastisch verkürzt, der CAD/CAM- Prozess also effizienter gestaltet. Der letzte Prototyp kann bereits das erste richtige Produkt sein. Diese Flexibilität öffnet auch große Möglichkeiten zur Individualisierung von Produkten. Medizinische Implantate können schneller und kostengünstiger hergestellt werden. Aber auch in der Automobilindustrie, Flugzeugbau und der Konsumgüterindustrie werden die Herstellung kundenindividueller Komponenten- und Produktvarianten zu den Kosten von Massenprodukten gefördert. 18

22 Durch die informationelle Vernetzung über das Internet und Nutzung sozialer Medien kann die Verbindung zu Kunden, Lieferanten und Partnern zur Entwicklung von Produktideen und zum Testen von Prototypen genutzt werden (Open Innovation). Die CAD-Modelle neuer Produkte können frühzeitig zur Entwicklung von Schulungsunterlagen für Wartungs- und Reparaturarbeiten verwendet werden. Mit Hilfe von E-Learning können dann weltweit Monteure auf die Eigenschaften eines neuen Produktes, z.b. eines neuen Automobiltyps, geschult werden. Der schnelle Datenaustausch über das Internet kann die Arbeitsteilung zwischen Konstruktion und Fertigung verschiedener Unternehmen verstärken. Ein anschauliches Beispiel ist schon jetzt die Herstellung von Produkten des amerikanischen Unternehmens Apple. Hier werden in ihrem kalifornischen Stammunternehmen im Wesentlichen das Design der Produkte festgelegt und dann die benötigten Komponenten in der ganzen Welt kostengünstig gekauft und in Asien zum Endprodukt montiert. Wesentlicher Treiber dieser Arbeitsteilung ist der Kostenunterschied zwischen den USA oder Asien. Durch eine stärkere Automatisierung kann dieser aber verringert werden, so dass durch Industrie 4.0 die internationale Arbeitsteilung auch wieder zurückgenommen werden kann. Der dritte Ansatzpunkt für Industrie 4.0 ist die Entwicklung neuer Dienstleistungen um das Produkt. Durch die Flexibilität der Produktion und die enge CAD/CAM- Verbindung können Industriebetriebe entstehen, die keine eigenen Produkte fertigen, sondern lediglich Produktionsdienstleistungen für andere Hersteller anbieten. Mit dem Beispiel von Apple wurde dies bereits deutlich. Hier führen asiatische Unternehmen quasi als Dienstleister die Produktion aus, ohne selbst als Hersteller in Erscheinung zu treten. Aber es entstehen um industrielle Produkte auch neue Dienstleistungen. Viele Industrieunternehmen verdienen heute bereits einen großen Teil ihres Gewinnes mit Dienstleistungen wie Finanzierungen, Wartungen oder Ersatzteilversorgung. Hochwertige Maschinen wie Druckmaschinen oder Turbinen können über das Internet mit dem Hersteller verbunden werden und diesem aus dem laufenden Betrieb Daten über ihr Verhalten übermitteln. Dies können detaillierte Daten über Belastun- 19

Tipps für den CIO: Vom Tekki zum Treiber neuer Businessmodelle

Tipps für den CIO: Vom Tekki zum Treiber neuer Businessmodelle Sonderausgabe Dezember 2013 I G 9765F I ISSN: 1616-1017 www.im-io.de Das Magazin für Innovation, Organisation und Management Tipps für den CIO: Vom Tekki zum Treiber neuer Businessmodelle Von Prof. Dr.

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

Das nächste Supermodel

Das nächste Supermodel Das nächste Supermodel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer /bpaas Data Modelling 15th ofmarch 1993 Process Modelling Organization headquarters plant area planning levels organizational chart

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes Dr. Niklas Kramer Kernelemente aus Web 2.0 Potenziale für Industrie 4.0 Von Nutzern generierte Inhalte Selbstpublizierend Aktuell Fehlertolerant

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr BMVI Expertennetzwerk Wissen Können Handeln Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr Fritz Busch Technische Universität München Lehrstuhl für Verkehrstechnik Berlin, 19. April 2016

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 elearning 2013 IMC AG 2 Die Wachstumstreiber der digitalen Bildung IMC AG 3 Challenges in Corporate Learning IMC

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle Setting Standards Über die CADENAS ist ein führender Softwarehersteller in den Bereichen Strategisches Teilemanagement und Teilereduzierung (PARTsolutions) sowie Elektronische Produktkataloge (ecatalogsolutions).

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand

Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand 10. Bonner Unternehmertage 2015 Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand Warum die digitale Revolution und das Internet der Dinge die Karten im Kräfteverhältnis der Wirtschaft neu mischen! Bonn, 29.09.2015

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group 3V-Partner oder 3V-Firmen vermitteln uns neue Kunden-Kontakte und verdienen immer an diesen vermittelten Kunden-Aufträgen

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Industrie 4.0: Übersicht über organisatorische Paradigmenwechsel

Industrie 4.0: Übersicht über organisatorische Paradigmenwechsel Industrie 4.0: Übersicht über organisatorische Paradigmenwechsel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer Verpasste Chancen Schreibmaschine Telefon Kamera Seite 2 Plattenspieler Verpasste Chancen

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Hans-Georg Scheibe, Vorstand, ROI Management Consulting AG und Dr.-Ing. Johannes Pohl, Seniorberater, ROI Management Consulting AG Spätestens seit

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Treiber der Digitalisierung und Beispiele erfolgreicher disruptiver Geschäftsmodelle. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer

Treiber der Digitalisierung und Beispiele erfolgreicher disruptiver Geschäftsmodelle. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer Treiber der Digitalisierung und Beispiele erfolgreicher disruptiver Geschäftsmodelle Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer 1 Million Funktion 2 n 1983 1000 1 10 20 n Moore sches Gesetz 2 Scheer

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran!

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Executive Summary 3D-Druck macht den Sprung zur Produktionstechnologie und eröffnet neue Möglichkeiten im Supply Chain Setup und Produktdesign.

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

3 Gründe, warum sie müssen!

3 Gründe, warum sie müssen! Industrie 4.0: 3 Gründe, warum sie müssen! SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Was ist Industrie 4.0? Die 3 Gründe für Industrie 4.0 Chancen von Industrie 4.0 Prof. Dr. Gerrit Sames Seite 1 Industrie 4.0:

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract Mobile Endgeräte in der Produktion eine Fallstudie aus dem Maschinenbau Abstract Aktuellen Studien der Fraunhofer Gruppe zufolge wird ein wesentlicher Aspekt des aktuellen und zukünftigen Arbeitsumfeldes

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir. s a p erstklassige sap lösungen? it mit weitblick? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen annehmen zu können? Sie wollen vorhandene

Mehr

Das Internet der Dinge & Dienste auf dem Weg in die Produktion

Das Internet der Dinge & Dienste auf dem Weg in die Produktion vhs-4business Thementag 2015: Industrie 4.0 Das Internet der Dinge & Dienste auf dem Weg in die Produktion Udo Schwarze Projekt Industrie 4.0 @ Bosch 1 Die Welt im Wandel Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=525667200818146&set=a.512718515446348.133059.140248366026700&type=1&ref=nf

Mehr

Management der variantenreichen Produktion

Management der variantenreichen Produktion Expertenforum Industrie 4.0 Management der variantenreichen Produktion siemens.com/ident Seite 2 Seite 3 Kondratieff-Zyklen Was kommt als Nächstes? 1. Kondratieff (1780-1830) Dampfmaschine, Textilindustrie

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Datability. Chancen für industrie 4.0 durch big Data. DATABILITy. 1. Datability mehr als ein Kunstwort?

Datability. Chancen für industrie 4.0 durch big Data. DATABILITy. 1. Datability mehr als ein Kunstwort? DATABILITy Datability Chancen für industrie 4.0 durch big Data PROF. DR. DR. H.C. MUlT. AUGUST-WIlHElM SCHEER, SCHEER GROUP GMBH 6 IM+io Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management 1. Datability

Mehr

Intelligente Bildungsnetze

Intelligente Bildungsnetze Intelligente Bildungsnetze Prof. Dr. habil. Christoph Igel DFKI - Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Nationaler IT-Gipfel der Bundesregierung AG 2 PG Intelligente Bildungsnetze Future

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten und einfachste Änderungen vorzunehmen. An der Arbeit

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr