Remote-Support und Online-Präsentationen für x-plant

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Remote-Support und Online-Präsentationen für x-plant"

Transkript

1 Remote-Support und Online-Präsentationen für x-plant Modus A Fernsteuerung (Remote-Support) x-plant und TBFA bieten ihren Kunden und Geschäftspartnern die Möglichkeit, einen Remote-Support über das Internet durchzuführen. Das bedeutet, dass unser Support Ihren Rechner fernsteuern kann. Dazu reicht eine normale Internet-Verbindung aus. Das hat den großen Vorteil, dass unser Support-Mitarbeiter Ihren Desktop sieht und ihn mit Maus und Tastatur bedienen kann. Sie haben dabei natürlich weiterhin die volle Kontrolle über Ihren Rechner sie sehen alle Aktivitäten des Support-Mitarbeiters bzw. können die Sitzung jederzeit vollständig mit einem Mausklick beenden. Oder Sie möchten uns etwas live demonstrieren, denn Bilder sagen ja bekanntlich 1000 mal mehr als viele Worte. In diesem Fall sind Sie aktiv und unser Support-Mitarbeiter sieht Ihnen dabei nur zu. Und es können während der Fernsteuerungs-Sitzung zusätzlich Dateien zwischen den beteiligten Rechnern übertragen werden. Modus B Präsentation (Online-Präsentation) Umgekehrt kann die Verbindung auch so aufgebaut werden, dass Sie den Desktop unseres Support- Mitarbeiters oder Vertriebspartners sehen und sich etwas präsentieren lassen (z.b. Teile unserer Software) eine Online-Präsentation also, über das Internet. Oder für eine kurze Schulung, um Ihnen einen neuen bzw. noch unbekannten Sachverhalt näher zu bringen. Eingesetzte Technologie bzw. eingesetztes Produkt / Kosten Der Remote-Support bzw. die Online-Präsentation basiert auf dem Produkt TeamViewer. Dies ist eine weit verbreitete, leistungsfähige und zuverlässige Fernsteuerungs- und Präsentationslösung. Bei Interesse erhalten Sie nähere Informationen in der Website des Herstellers (www.teamviewer.de). Neben den Kosten für die Internetverbindung (sofern keine Flatrate existiert) entstehen keinerlei weitere Anschaffungs- bzw. Lizenzkosten für Sie beim Einsatz der zugrunde liegenden Software! IT-Sicherheit / Firewalls Die zugrunde liegende Technologie setzt neueste Sicherheitsstandards wie Verschlüsselung, Zugangssicherung und Codesignierung ein, damit die Verbindung und die Kommunikation zwischen den beteiligten Rechnern nicht von Dritten missbraucht werden kann. Dazu haben wir im Anhang ein Sicherheits-Statement des Herstellers angefügt. Firewalls stellen für die eingesetzte Technologie in der Regel kein Problem dar.

2 - 2 - Geschwindigkeit bzw. Bandbreite Damit ein möglichst flüssiger und ruckfreier Betrieb ermöglicht wird, sollte eine schnelle Internet- Verbindung (DSL, Kabel, o.ä.) verfügbar sein. Eine ISDN-basierte oder analoge Internetverbindung ist dafür in der Regel nicht ausreichend. Geringere Bildschirmauflösungen (z.b x 768) können bei suboptimalen Bedingungen ebenfalls zu besseren Geschwindigkeiten führen, da weniger Bilddaten übertragen werden müssen. Die Farbtiefe wird von der Software ohnehin während einer Online-Sitzung automatisch zurückgesetzt (und danach wieder in den Ursprungszustand gebracht). Installation und Betrieb Sie benötigen für den Remote-Support bzw. die Online-Präsentation lediglich ein kleines und völlig kostenfreies(!) Programm, das Sie auf Ihrem Rechner starten (z.b. per Doppelklick). Dieses Programm können Sie entweder im Download-Bereich unserer Website herunterladen oder wir senden es Ihnen auf Wunsch auch gern per zu. Die ZIP-Datei x-plant_remote_support.zip enthält die ausführbare Datei TeamViewerQS_de.exe, die Sie z.b. auf Ihren Desktop ablegen können. Es ist keine weitere Installation notwendig, Sie benötigen keine lokalen Administrator-Rechte auf Ihrem Rechner o.ä. Soll ein Remote-Support bzw. eine Online-Präsentation durchgeführt werden, starten Sie das Programm.

3 - 3 - Ist eine Internet-Verbindung verfügbar, erscheint nach einigen Sekunden Wartezeit die Meldung Bereit zum Verbinden (sichere Verbindung) und es wird automatisch eine Sitzungs-ID und ein Kennwort gebildet und angezeigt. Erscheint hingegen eine Fehler- oder Warnmeldung, müssen Sie Ihre Internetverbindungs- Einstellungen prüfen (können Sie mit dem Browser im Internet surfen?). In diesem Fall können Sie auch die Einstellungen der Remote-Support-Software einsehen bzw. ändern. Diese Einstellungen erreichen Sie über das kleine Werkzeugsymbol oben rechts. Sprechen Sie ggf. den zuständigen IT-Administrator bei Ihnen an, um bei Problemen die nötigen Verbindungsdaten einrichten zu lassen. Die Sitzungs-ID und das Kennwort muss nun dem Support-Mitarbeiter per Telefon oder per mitgeteilt werden. Dieser kann dann die Verbindung zu Ihrem Rechner aufbauen und die Supportbzw. Präsentationssitzung kann beginnen. Während der Sitzung erscheint auf Ihrem Rechner ganz rechts unten ein grafisches Element, über das Sie ein kleines Steuerpult einblenden können, mit dem Sie die Sitzung jederzeit selbst beenden können ( X ) bzw. die Verbindungsdaten einsehen und weitere Einstellungen vornehmen können.

4 TeamViewer Sicherheitsinformationen 2008 TeamViewer GmbH, Stand 9/2008

5 Zielgruppe Dieses Dokument richtet sich an professionelle Netzwerkadministratoren. Die Informationen in diesem Dokument sind technischer Art und sehr detailliert. Anhand dieser Informationen können sich IT-Profis bereits vor dem Einsatz von TeamViewer ein fundiertes Bild von der Softwaresicherheit machen. Gerne können Sie dieses Dokument auch Ihren Kunden ausliefern, um evtl. Sicherheitsbedenken auszuräumen. Falls Sie sich selbst nicht zur Zielgruppe zählen, helfen Ihnen vielleicht dennoch die Softfacts im Abschnitt Das Unternehmen / die Software, um sich ein subjektives Bild zu machen. Das Unternehmen / die Software Über uns Die TeamViewer GmbH hat Ihren Sitz im Süddeutschen Uhingen (Nähe Stuttgart) und wurde 2005 gegründet. Wir beschäftigen uns ausschließlich mit Entwicklung und Vertrieb von sicheren Systemen für die webbasierte Zusammenarbeit und Kommunikation. Ein rasanter Start und schnelles Wachstum haben in kurzer Zeit zu mehr als Installationen der TeamViewer Software und Nutzern in über fünfzig Ländern der Erde geführt. Die Software ist zurzeit in 8 Sprachen verfügbar. Die Entwicklung findet ausschließlich in Deutschland statt. Auch Vertrieb und Support werden von Deutschland aus geleistet. Die TeamViewer GmbH befindet sich in Privatbesitz und ist seit der Gründung profitabel. Unser Sicherheitsverständnis TeamViewer wird weltweit millionenfach für den spontanen Support über das Internet und für den Zugriff auf unbeaufsichtigte Server (z.b. Serverfernwartung) genutzt. Je nach Konfiguration von TeamViewer bedeutet dies, dass der entfernte Rechner gesteuert werden kann, als säße man direkt vor dem Rechner. Ist der am entfernten Rechner angemeldete Benutzer Windows- oder Mac-Administrator, so erhält man also Administrator- Rechte am Rechner. Es ist offensichtlich, dass solch mächtige Funktionalität über das an und für sich unsichere Internet gegen verschiedenste Arten von Angriffen abgesichert werden muss. Tatsächlich dominiert das Thema Sicherheit bei uns alle anderen Entwicklungsziele um den Zugriff auf Ihre Computer sicher zu gestalten und selbstverständlich auch um unsere ureigensten Interessen zu wahren: Denn nur einer sicheren Lösung vertrauen weltweit Millionen Anwender und nur eine sichere Lösung sichert langfristig unseren Unternehmenserfolg. 1

6 Qualitätsmanagement Sicherheitsmanagement ist nach unserem Verständnis nicht ohne eingeführtes Qualitätsmanagementsystem denkbar. Die TeamViewer GmbH betreibt als einer der wenigen Anbieter am Markt ein zertifiziertes Qualitätssystem gemäß ISO Unser Qualitätsmanagement orientiert sich damit an international anerkannten Standards. Jährlich stellen wir uns externen Audits, in denen unser QM-System überprüft wird. Externes Expertengutachten Unsere Software TeamViewer wurde durch den Bundesverband der IT-Sach- Sternen verständigen und Gutachter e.v. (BISG e.v.) mit dem Qualitätssiegel mit fünf (Maximalwert) ausgezeichnet. Die unabhängigen Sachverständigen des BISG e.v. prüfen Produkte qualifizierter Hersteller auf Qualitäts-, Sicherheits- und Serviceeigenschaften. Referenzen Zum aktuellen Zeitpunkt (September / 2008) ist TeamViewer auf über Rechnern im Einsatz. Internationale Top-Unternehmen aus allen Branchen (inklusive hochsensiblen Bereichen wie Banken/ Finanzwirtschaft) setzen TeamViewer erfolgreich ein. Wir laden Sie herzlich ein, unsere Referenzen-Seite im Internet aufzurufen und sich so vorab schon mal einen Eindruck von der Akzeptanz unserer Lösung zu verschaffen. Sicher werden Sie zustimmen, dass die meisten dieser Unternehmen vermutliche ähnliche Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen hatten, bevor Sie sich schließlich nach intensiver Prüfung für TeamViewer entschieden haben. Damit Sie sich dennoch selbst einen Eindruck verschaffen können im Folgenden technische Details. Aufbau und Ablauf einer TeamViewer-Sitzung Verbindungsaufbau und Verbindungsarten. TeamViewer ermittelt beim Aufbau einer Verbindung die optimale Verbindungsart. Nach dem Handshake über unsere Master-Server findet in 70 % der Fälle (auch hinter Standard-Gateways, NAT und Firewalls) eine Direktverbindung über UDP oder TCP statt. Die restlichen Verbindungen werden über unser hochredundantes Router-Netzwerk via TCP oder http-tunneling geleitet. Sie müssen also keinerlei Ports öffnen, um mit TeamViewer arbeiten zu können! Wie später im Abschnitt Verschlüsselung und Authentifizierung beschrieben, können auch wir als Betreiber der Routingserver den verschlüsselten Datenverkehr nicht einsehen. 2

7 Verschlüsselung und Authentifizierung TeamViewer arbeitet mit vollständiger Verschlüsselung auf Basis eines RSA Public-/Private Key Exchange und AES (256 Bit) Session Encoding. Diese Technik wird in vergleichbarer Form auch bei https/ssl eingesetzt und gilt nach heutigem Stand der Technik als vollständig sicher. Da der Private Key niemals den Clientrechner verlässt, ist durch dieses Verfahren technisch sichergestellt, dass zwischengeschaltete Rechner im Internet den Datenstrom nicht entziffern können, das gilt somit auch für die TeamViewer Routingserver. Jeder TeamViewer Client hat bereits den Public-Key des Masterclusters implementiert und kann so Nachrichten für den Master verschlüsseln bzw. die Signatur des Masters überprüfen. Die PKI Infrastruktur verhindert effektiv Man-in-the-middle-Attacken. Das Kennwort wird trotz Verschlüsselung niemals direkt, sondern im Challenge-Response Verfahren übertragen und ist nur auf den lokalen Rechnern gespeichert. TeamViewer-Verschlüsselung und Authentifizierung 3

8 Validierung von TeamViewer IDs Die TeamViewer IDs werden direkt von TeamViewer automatisch anhand von Hardware-Merkmalen generiert. Die TeamViewer Server kontrollieren diese ID bei jeder Verbindung auf Gültigkeit, so dass es nicht möglich ist, gefälschte IDs zu erzeugen und zu verwenden. Schutz vor Brute-Force Angriffen Wenn Interessenten uns zum Thema TeamViewer-Sicherheit befragen, werden wir regelmäßig zum Thema Verschlüsselung befragt. Verständlicherweise ist die Gefahr, dass Dritte eine Verbindung einsehen können oder die TeamViewer-Zugangsdaten abgegriffen werden können, gefürchtet. In der Praxis sind es dann aber oft ganz primitive Angriffe, die am gefährlichsten sind. Im Kontext der Computersicherheit ist ein Brute-Force Angriff meist der Versuch, ein Kennwort, welches den Zugriff auf eine geschützte Ressource schützt, durch Ausprobieren zu erraten. Mit der steigenden Rechenleistung handelsüblicher Computer wird der Zeitaufwand für das Ausprobieren auch längerer Kennwörter immer weiter reduziert. Zur Abwehr von Brute-Force Angriffen erhöht TeamViewer exponentiell die Wartezeit zwischen Verbindungsversuchen. Für 24 Versuche werden so bereits 17 Stunden benötigt. Die Wartezeit für Verbindungsversuche wird erst nach der erfolgreichen Kennwort-Eingabe zurückgesetzt TeamViewer Brute Force Defense Verzögerung in Minuten Versuche Diagramm: Benötigte Zeit für die Anzahl von n Versuchen bei einem Brute-Force Angriff. 4

9 Code Signing Als zusätzliche Sicherheitsfunktion werden alle unsere Programme mittels VeriSign Code Signing signiert. Dadurch ist der Herausgeber der Software immer zuverlässig identifizierbar. Wird die Software nachträglich verändert, wird die digitale Signatur automatisch ungültig. Sogar die selbst erstellten QuickSupport Custom Design Tools werden bei der Erstellung dynamisch signiert. Datacenter & Backbone Ein Thema für die Verfügbarkeit aber auch für die Sicherheit. Die zentralen TeamViewer Server befinden sich in einem hochmodernen Datacenter mit multiredundanter Carrier-Anbindung und redundanter Stromversorgung. Es wird ausschließlich Markenhardware (Cisco, Foundry, Juniper) eingesetzt. Der Zugang zum Rechenzentrum ist nur über eine einzige Eingangsschleuse und nur nach Personenüberprüfung und identifikation möglich. Kameraüberwachung, Einbruchsmeldung, 24/7 Überwachung und Vor-Ort-Sicherheitspersonal schützen unsere Server gegen Angriffe von innen. Anwendungssicherheit in TeamViewer Black- & Whitelist Insbesondere wenn Sie TeamViewer auf Rechnern installieren, die unbeaufsichtigt gewartet werden sollen (also TeamViewer als Windows-Systemdienst installieren), kann es interessant sein, zusätzlich zu allen Sicherheitsmechanismen den Zugriff auf diesen Rechner auf bestimmte Clients einzuschränken. Über die Whitelist-Funktion können Sie explizit angeben, welche TeamViewer IDs sich auf einen Rechner verbinden dürfen, über die Blacklist-Funktion bestimmte TeamViewer IDs sperren. Kein Stealth-Mode Es gibt keine TeamViewer-Funktion, die es ermöglicht, TeamViewer komplett unsichtbar im Hintergrund laufen zu lassen. Über ein Icon im Infobereich (system tray) ist TeamViewer auch dann sichtbar, wenn die Applikation als Windows-Systemdienst im Hintergrund läuft. Nach dem Aufbau einer Verbindung ist immer ein kleines Control-Panel sichtbar zur versteckten Überwachung von Rechnern oder Mitarbeitern ist TeamViewer daher bewusst ungeeignet. Kennwort-Schutz Für den spontanen Kunden-Support generiert TeamViewer (TeamViewer QuickSupport) ein Sitzungskennwort (Einmal-Kennwort). Teilt Ihr Kunde Ihnen dieses Kennwort mit, so können Sie sich durch Eingabe von ID und Kennwort auf den Kundenrechner aufschalten. Beim Neustart von TeamViewer beim Kunden wird ein neues Sitzungskennwort generiert, so dass Sie die Rechner Ihrer Kunden nur erreichen können, wenn Sie explizit dazu eingeladen werden. Beim Einsatz zur unbeaufsichtigten Fernwartung (z.b. von Servern) vergeben Sie ein individuelles festes Kennwort, das den Zugriff auf den Rechner schützt. 5

10 Zugriffskontrolle Ein- und Ausgehend Sie können die Verbindungsmöglichkeiten von TeamViewer individuell konfigurieren. So können Sie beispielsweise einen Fernwartungsrechner oder Präsentationsrechner so einrichten, dass keine eingehenden Verbindungen möglich sind. Die Beschränkung der Funktionalität auf die wirklich benötigten Funktionen bringt immer auch eine Beschränkung der möglichen Angriffspunkte mit sich. Weitere Fragen? Bei weiteren Fragen zum Thema Sicherheit freuen wir uns jederzeit über Ihren Anruf: +49 (0) , bzw. Ihre Kontakt TeamViewer GmbH Stuttgarter Str. 159 D Uhingen Geschäftsführung: Dr. Tilo Rossmanith Handelsregister: Ulm HRB

TeamViewer Sicherheitsinformationen

TeamViewer Sicherheitsinformationen TeamViewer Sicherheitsinformationen 2011 TeamViewer GmbH, Stand 5/2011 Zielgruppe Dieses Dokument richtet sich an professionelle Netzwerkadministratoren. Die Informationen in diesem Dokument sind technischer

Mehr

TeamViewer Sicherheitsinformationen

TeamViewer Sicherheitsinformationen TeamViewer Sicherheitsinformationen 2013 TeamViewer GmbH, Stand 11/2013 Zielgruppe Dieses Dokument richtet sich an professionelle Netzwerkadministratoren. Die Informationen in diesem Dokument sind technischer

Mehr

TeamViewer Sicherheitsinformationen

TeamViewer Sicherheitsinformationen TeamViewer Sicherheitsinformationen 2014 TeamViewer GmbH, Stand 07/2014 Zielgruppe Dieses Dokument richtet sich an professionelle Netzwerkadministratoren. Die Informationen in diesem Dokument sind technischer

Mehr

TeamViewer - Fernwartung & Online-Meeting Tool

TeamViewer - Fernwartung & Online-Meeting Tool TeamViewer - Fernwartung & Online-Meeting Tool 1. Was ist eine Fernwartungssoftware (engl. Remote Administration Tool)? Eine Fernwartungssoftware zeigt den Bildschirminhalt eines entfernten Rechners auf

Mehr

Fernwartung, Remote Support, Fernzugriff und Home Office

Fernwartung, Remote Support, Fernzugriff und Home Office Mehr als 100 Millionen Anwender Die sympathische Komplettlösung für Fernwartung, Remote Support, Fernzugriff und Home Office Einfach, schnell und sicher über das Internet 1 Einfach und schnell über das

Mehr

Nutzungsanleitung - CME Videokonferenz über Teamviewer. Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH

Nutzungsanleitung - CME Videokonferenz über Teamviewer. Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH von 9 Dokument Nr.: Dokument Titel: Nutzungsanleitung - Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH Name G. Heyn Datum.02.204 Unterschrift Rev. Seite/Abschn. Art der Änderung und

Mehr

Support Schulung Beratung. Anleitung. Internetfernwartung. www.internetfernwartung.de. Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV

Support Schulung Beratung. Anleitung. Internetfernwartung. www.internetfernwartung.de. Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV Support Schulung Beratung Anleitung Internetfernwartung www.internetfernwartung.de Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV Allgemeines Ich biete meinen Kunden die Möglichkeit, Arbeiten an Ihrem Computer per

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Testbericht Fernwartung mit TeamViewer 9

Testbericht Fernwartung mit TeamViewer 9 Testbericht Fernwartung mit TeamViewer 9 TeamViewer ist ein Programm zur Fernwartung von Computern. Wenn jemand Hilfe für seinen PC benötigt, ist es für den zuständigen Experten am einfachsten, wenn er

Mehr

BeamYourScreen Sicherheit

BeamYourScreen Sicherheit BeamYourScreen Sicherheit Inhalt BeamYourScreen Sicherheit... 1 Das Wichtigste im Überblick... 3 Sicherheit der Inhalte... 3 Sicherheit der Benutzeroberfläche... 3 Sicherheit der Infrastruktur... 3 Im

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur.

Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur. MIKOGO SICHERHEIT Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur Seite 2. Im Einzelnen 4 Komponenten der Applikation

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

die sympathische Komplettlösung für Support, Teamarbeit & Präsentationen

die sympathische Komplettlösung für Support, Teamarbeit & Präsentationen die sympathische Komplettlösung für Support, Teamarbeit & Präsentationen Begeistern Sie Ihre Kunden durch blitzschnellen und effektiven Support. Meistern Sie mühelos komplexe Arbeitsprozesse in Ihrem Team.

Mehr

PCs fernsteuern mit Teamviewer

PCs fernsteuern mit Teamviewer com! - Das Co... Das kostenlose Programm Teamviewer baut über das Internet verschlüsselte Verbindungen zu anderen PCs auf. Damit lassen sich PCs über das Internet bequem fernsteuern und Dateien tauschen.

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL www.klinik-schindlbeck.de info@klinik-schindlbeck.de Bitte beachten Sie, dass wir nicht für die Sicherheit auf Ihrem Endgerät verantwortlich sein können.

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Teamviewer - Bildschirmpräsentation via Internet

Teamviewer - Bildschirmpräsentation via Internet Teamviewer - Bildschirmpräsentation via Internet Schildberger Erich 2010 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Präsentation im Browser Fenster Seite 4 Präsentation mit Client Seite 8 Client Download

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Installation eblvd (Fernwartung)

Installation eblvd (Fernwartung) Installation eblvd (Fernwartung) Anleitung zur Installation des eblvd Remote Desktop für die Fernwartung Die bisher eingesetzte Fernwartungssoftware Netviewer wird bei der Firma Cardis Reynolds in Kürze

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Cisco VPN Client für Windows

Cisco VPN Client für Windows Cisco VPN Client für Windows Die vorliegende Installationsanleitung richtet sich in erster Linie an Nutzer, die den Cisco VPN Client neu auf Ihrem Rechner installieren müssen. Sollten Sie bereits auf Ihrem

Mehr

TicketStation Benutzerhandbuch

TicketStation Benutzerhandbuch 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Erste Hilfe... 2 3 Konfiguration... 3 3.1 Server und Passwort... 3 3.1.1 Server... 3 3.1.2 Autorisierungskennwort... 3 3.1.3 Passwort... 4 3.2 Startoptionen... 5 3.2.1 Autostart...

Mehr

COPPS OnlineServices

COPPS OnlineServices Porcher Online Services COPPS OnlineServices : COP PORCHER Karl Halle Str.76 58097 Hagen Seite - 1 - von 5 Seite(n) 16.4.2007 Porcher Online Services Unser COPPS SUPPORT jetzt auch per Internet mit Der

Mehr

White Paper. Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS. Stand: Mai 2012

White Paper. Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS. Stand: Mai 2012 White Paper Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS Stand: Mai 2012 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Dr. Jörg Ontrup Rotherstr. 17 10245 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT 02.05.2010 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Vorwort... 3 3 Systemvoraussetzungen... 4 4 Installation auf

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 VORBEDINGUNGEN Als Vorbedingungen sollte bereits

Mehr

Linda Eichner und Asha Elayaperumal 25.01.13

Linda Eichner und Asha Elayaperumal 25.01.13 Linda Eichner und Asha Elayaperumal 25.01.13 Übersicht Was ist Teamviewer? Unternehmen Anwendung Programme Kosten Sicherheit Alternativen Fernsteuerung Eigene Stellungsnahme 2 Was ist Teamviewer? Desktop-Sharing-

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

TeamViewer App für Outlook Dokumentation

TeamViewer App für Outlook Dokumentation TeamViewer App für Outlook Dokumentation Version 1.0.0 TeamViewer GmbH Jahnstr. 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Option 1 Ein Benutzer installiert die

Mehr

MultiCash@Sign. Ablaufbeschreibung/Anleitung

MultiCash@Sign. Ablaufbeschreibung/Anleitung Juni 2015 Willkommen zu MultiCash@Sign Was ist MultiCash@Sign? MultiCash@Sign ermöglicht es Benutzern von MultiCash, Zahlungsunterschriften von jedem beliebigen Ort und jedem beliebigen Windows-System

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung German Privacy Foundation e.v. Schulungsreihe»Digitales Aikido«Workshop am 15.04.2009 Jan-Kaspar Münnich (jan.muennich@dotplex.de) Übertragung von E-Mails Jede E-Mail passiert mindestens

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität

Mehr

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte Sie möchten von überall aus auf Ihre Daten zugreifen, aber niemand anderes soll Ihre Daten einsehen können? Mit dem Secure Vault von Evolution Hosting stellen wir Ihnen ein sicheres System vor. Sie müssen

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Einsatznachbearbeitung und vermeintlicher Zertifikatfehler unter Internet Explorer bzw. Mozilla Firefox Bei sicheren

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall Seite 1 / 5 DFL-800 Small Business Firewall Diese Firewall eignet sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen.

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting)

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Firma: Seite 1 von 6 1 Ansprechpartner 1.1 Ansprechpartner EDV: Name: Name: Tel: Tel: E-Mail: E-Mail: 1.2 Ansprechpartner fachlich

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6062 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise: Firewall einstellen 4. Details 4.1. Datenaustausch

Mehr

PGP Benutzerhandbuch

PGP Benutzerhandbuch Tobias Wagner Linz, 29.07.2009 OÖ Gesundheits- und Spitals AG GesundheitsInformatik Netzwerk- und Sicherheitsinfrastruktur Krankenhausstr. 26-30 4020 Linz Telefon: +43 50 554 63 52320 E-mail: hot.nsi.gi@gespag.at

Mehr

Kurzanleitung: Datensicherung mit dem DOKOM21 Online Backup

Kurzanleitung: Datensicherung mit dem DOKOM21 Online Backup Kurzanleitung: Datensicherung mit dem DOKOM21 Online Backup Sehr geehrter Kunde, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das DOKOM21 Online Backup entschieden haben. Damit haben Sie das Produkt gewählt,

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Fernwartung, Support, Fernzugriff, Home-Office und Präsentationen

Fernwartung, Support, Fernzugriff, Home-Office und Präsentationen Mehr als 100 Millionen Anwender Die sympathische Komplettlösung für Fernwartung, Support, Fernzugriff, Home-Office und Präsentationen Einfach, schnell und sicher über das Internet 1 Einfach und schnell

Mehr

Handbuch. Revision TV3 3192 g

Handbuch. Revision TV3 3192 g Handbuch Revision TV3 3192 g Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 2 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 Über TeamViewer... 2 1.1.2 Über dieses Handbuch... 2 1.2 TeamViewer Downloads... 3 2 Installation...

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Der VÖB bietet seinen Kommunikationspartnern die Möglichkeit, Emails verschlüsselt zu übertragen. Um verschlüsselte und signierte Emails mit Ihnen auszutauschen,

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Die sympathische Komplettlösung für den Zugriff auf PCs über das Internet

Die sympathische Komplettlösung für den Zugriff auf PCs über das Internet Mehr als 60 Millionen Anwender Die sympathische Komplettlösung für den Zugriff auf PCs über das Internet Fernwartung / Support Begeistern Sie Ihre Kunden durch blitzschnellen und effektiven Support. Fernzugriff

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

2. Die Download-Seite wird geöffnet. 3. Klicken Sie auf Windows-Vollversion (Versionsnummer).

2. Die Download-Seite wird geöffnet. 3. Klicken Sie auf Windows-Vollversion (Versionsnummer). DAISY Download. Hinweise zur Installation für Einzelplatz, Netzwerk-Server und Nebenstellen In diesem Booklet finden Sie detaillierte Informationen zur Installation Ihrer DAISY. Alles ist anschaulich und

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit Stefan Cink Produktmanager Wer wir sind Net at Work entwickelt das innovative Secure E- Mail-Gateway NoSpamProxy für einen umfassenden

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support)

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) HIMSA hat folgende Liste mit Anforderungen für Geschäfte veröffentlicht,

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

IT digitalisiert die Industrie - Wertbeitrag der IT im Maschine-zu-Maschine Umfeld

IT digitalisiert die Industrie - Wertbeitrag der IT im Maschine-zu-Maschine Umfeld IT digitalisiert die Industrie - Wertbeitrag der IT im Maschine-zu-Maschine Umfeld 11. November 2014 Jan Hickisch, Unify VP Global Solution Marketing (@JHickischBiz) IT und NW2W treiben Veränderungen in

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

SaaS Exchange Handbuch

SaaS Exchange Handbuch terra CLOUD SaaS Exchange Handbuch Stand: 05/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Grundkonfiguration des SaaS-Exchange Pakets... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 2.1 Voraussetzungen für

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Die sympathische Komplettlösung für den Zugriff auf PCs über das Internet

Die sympathische Komplettlösung für den Zugriff auf PCs über das Internet Mehr als 100 Millionen Anwender Die sympathische Komplettlösung für den Zugriff auf PCs über das Internet Fernwartung / Support Begeistern Sie Ihre Kunden durch blitzschnellen und effektiven Support. Fernzugriff

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: Präsentationen Webinare Version: 2.0 Datum: 20. Februar 2014 Kurzbeschreibung: In der vorliegenden Kurzbeschreibung finden Sie die genaue Anleitung für die Teilnahme

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr