SAP Business One Produkt-Roadmap

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Business One Produkt-Roadmap 2010-2014"

Transkript

1 SAP Business One Produkt-Roadmap Februar 2010 Zielgruppe: SAP-Business-One-Kunden, Interessenten und SAP-Partner

2 SAP Business One Roadmap zur nächsten Produktstufe 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 2

3 Zielsetzungen für SAP Business One Leitprinzipien Unser Ziel besteht in der Auslieferung einer lokal zu installierenden oder gehosteten Softwarelösung für kleinere Unternehmen, die einfach zu bedienen, flexibel und bezahlbar ist. Wir werden SAP Business One zu einer hochflexiblen Geschäftsplattform ausweiten, die sich durch die Kombination von vernetzten Anwendungen und Cloud Computing ideal für gemeinsame Innovationen mit unserem Partnernetzwerk eignet. Kernziele SAP Business One Executive Management Team Fokussierung auf Marktbedürfnisse, Stabilität und Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen Forcierung übergreifender Produktinnovationen zu Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit und Systemperformance Einbindung von Echtzeit-Reporting und -Analysen Erweiterung von Integrationsszenarios sowie Zusammenarbeit in geschäftlichen und sozialen Netzwerken Unterstützung für schnelle Partnerinnovationen, Add-ons und Branchenlösungen 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 3

4 Transformation von SAP Business One Von der Unternehmenslösung zur flexiblen Geschäftsplattform Ziel: Geschäftsplattform Heute: Unternehmenslösung 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 4 Verbesserte Geschäftsabläufe Innovatives Benutzererlebnis Unterstützung vieler Endgeräte Vorteile der Geschäftsplattform Schnelle Co-Innovationen mit Partnern Integration von Web und Cloud Höhere Effizienz und sehr niedrige Gesamtbetriebskosten

5 Investitionsschwerpunkte künftiger Releases Investitionsbereiche und Vorteile Integration neuartiger Anwendungen und Implementierungsmodelle Orchestrierung von Integration und Collaboration Betriebswirtschaftliche Transparenz und Klarheit in Echtzeit Optimale Unterstützung von Partnerlösungen Abdeckung maßgeblicher End-to- End-Geschäftsprozesse Reduzierung der Gesamtbetriebskosten 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 5

6 SAP Business One Klare Roadmap und beschleunigte Produktinnovation Release- Familie Definition Release- Familie Wartung Erweiterungen werden in Haupt-Releases (Major Releases) oder Neben-Releases (Minor Releases) ausgeliefert. Haupt-Releases (z. B. 8.8) enthalten neue Hauptfunktionen oder Änderungen in der Architektur; Neben-Releases (z. B. 8.81, 8.82) liefern neue und verbesserte Geschäftsfunktionen oder Korrekturen Schnittstellen bleiben stabil zwischen Haupt- und Neben-Releases Ein Haupt-Release und dessen Neben-Releases bilden eine Release-Familie Jede Release-Familie hat einen Wartungszeitraum von 3 Jahren (beginnt mit allgemeiner Verfügbarkeit des Haupt- Releases und umfasst alle nachfolgenden Neben-Releases in der Release-Familie) Mit der allgemeinen Verfügbarkeit eines Neben-Releases wird die Wartung der Vorgängerversion eingestellt Die Patch-Häufigkeit variiert zwischen 4 und 12 Wochen und verringert sich schrittweise während des Wartungszeitraums 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 6

7 SAP Business One Highlights in den Neben-Releases 8.81 und 8.82 Neues Benutzererlebnis Neues Benutzererlebnis mit integrierten Web-2.0 -Funktionen, integrierten Echtzeit-Analysen und nahtloser Integration von mobilen Endgeräten Geschäftsnetzwerke und Konnektivität Integrationsszenarios verbinden auf einfache Weise Geschäftsnetzwerke, einschließlich Firmenzentrale, Niederlassungen, Distributoren, Händler und Lieferanten Innovation und Erweiterbarkeit im Partnernetz Hybrid-Implementierung: Lokal installierte SAP- Business-One-Kernanwendung und Cloud-basierte Partnerlösungen Enge Co-Innovation mit Partnern für zusätzliche Funktionen und Branchenlösungen Kontinuierliche Verbesserungen im Business One Studio (SDK) Supportfähigkeit und Technologie Zusätzliche Erweiterungen der Remote support platform: Proaktiver Systemsupport mit Systemprüfungen, Funktionen zur Selbstreparatur und Patch-Verteilung 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 7

8 Neues Benutzererlebnis Integrierte Echtzeit-Analysen* Betriebswirtschaftliche Transparenz und Klarheit in Echtzeit Integrierte Druck- und Berichtslösung auf Basis von SAP-BusinessObjects-Technologie Überzeugendes Echtzeit-Reporting Sofortiger Zugriff auf geschäftskritische Echtzeit-Informationen mit Crystal Reports Leistungsfähige Visualisierungen und integrierte Analysen mit Xcelsius Crystal-Reports-Formular 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 8 Xcelsius-Dashboard Ausgewählte Details zur Roadmap für Crystal Reports: Content-Integration und Konvertierungstool für Inhalte des Drucklayoutdesigners (PLD) geplant für den ersten Patch nach allgemeiner Verfügbarkeit von Haupt-Release 8.8 Mehrsprachenunterstützung geplant für Neben-Release 8.81 * Wird ggf. separat bepreist, nähere Informationen in Q2/2010.

9 Neues Benutzererlebnis Personalisiertes Work Center Work Center bieten eine deutlich verbesserte Benutzeroberfläche Intuitives Benutzererlebnis Einfache Konfiguration und Personalisierung der Benutzeroberfläche Problemlose Einbindung von Partnerlösungen (Add-ons) Schnelle Implementierung der durch SAP und Partner gelieferten vordefinierten Work Center Dashboard- Integration für KPI- Überwachung Häufig genutzte Transaktionen und Links Soziale Netzwerke wie z. B. Twitter Nachrichten/Alarm oder Workflow- Funktion Business Services wie z. B. Dun & Bradstreet Such-Funktion Web-Feeds wie z. B. RSS 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 9

10 Neues Benutzererlebnis Xcelsius-Dashboard* - Aktion aus der Information Klares Unternehmen - Von effizienten Geschäftsprozessen zur effizienten Geschäftsführung Dashboard zur KPI-Überwachung und Umsetzung Transparenz durch direkte Verbindungen zwischen Transaktionen, Analysen und Informationen Direkter Zugriff von Entscheidungen zu Aktionen 1) KPI-Anzeige im Dashboard anklicken 2) KPI-Drilldown Optimierte Prozesse - Schnellere Ausführung 3) Details-Drilldown; Vorschlag von Aktionen 4) Aktion: Preisvergleich Umfassende Einblicke - Bessere Entscheidungen 5) Preisänderung; Aktualisierte Preisliste in SAP Business One Crystal Reports Xcelsius 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 10 * Wird ggf. separat bepreist, nähere Informationen in Q2/2010.

11 Neues Benutzererlebnis Mobile-Lösung für SAP Business One* Eine neue Funktion für die Integration mobiler Geräte mit Geschäftsprozessen und Analysen B1-Integrations-Framework ermöglicht den generischen Einsatz mobiler Geräte SAP-Partner stellen Frontend-Anwendungen für verschiedene mobile Geräte zur Verfügung Zusätzliche Szenarios werden von SAP-Partnern entwickelt und angeboten Prozess oder Analyse, wie Genehmigungsverfahren/Bericht SAP-Backend Frontend auf mobilem Gerät Geplante Szenarios zur Auslieferung durch SAP: Genehmigungen Alarmfunktion Geschäftspartnerinformationen Lagerinformationen Reporting Transaktionen Analysen Diverse Geräte 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 11 * Wird ggf. separat bepreist, nähere Informationen in Q2/2010.

12 Geschäftsnetzwerke und Konnektivität Integrations-Framework für SAP Business One B1i als Plattform für Integration und Collaboration Integriert Kunden in Geschäftsnetzwerke über heterogene Systemumgebungen hinweg Vereinheitlicht Geschäftsprozesse und automatisiert Abläufe im Partnernetz Sorgt für Abruf, Zuordnung und Austausch von Daten mit Web-Services, verbundenen Geräten, Collaboration-Werkzeugen und sozialen Netzwerken Ermöglicht eine rasche Umsetzung mit umfassenden und bewährten vorkonfigurierten Szenarios Integriert Cloud Computing und hybrides Implementierungsmodell für Netzwerkanwendungen Netzwerk aus Lösungen zur Unterstützung geschäftlicher und sozialer Netzwerke 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 12

13 Partnernetz: Innovation & Erweiterbarkeit Modernes Implementierungs- und Nutzungsmodell Einfach nutzbare On-Demand-Anwendungen erweitern die Funktionen von SAP Business One Hybrid-Implementierung von SAP Business One und On-Demand-/Cloud-basierten Anwendungen von Partnern, wie z. B. Online-Shops oder CRM On-Demand Partner Apps Store mit Sofortzugriff auf eine Reihe von Anwendungen, die im Handumdrehen heruntergeladen, installiert und im Einsatz sind Unterstützung für Partnerlösungen mit Add-on-Funktionen und Branchenlösungen Integration von zusätzlichen Business Services wie z. B. Dun & Bradstreet (D&B) Partnerlösungen Partner Apps Store 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 13

14 Supportfähigkeit Upgrade-Assistent für SAP Business One 8.8 Der Upgrade-Assistent optimiert Upgrades anhand eines vollständig geführten Prozesses Gestaltet Upgrades einfacher und sicherer, bei gleichzeitiger Sicherstellung der Datenintegrität, Vermeidung von Datenverlusten sowie menschlicher Fehler Reduziert Aufwände für Wartung, Support und Schulung, da weniger Sachkenntnisse erforderlich sind Analyse & Konfiguration Sicherung Upgrade- Vorbereitungstest SW-/Datenbankupgrade Prüfung/Wiederherstellung ZUKUNFT SAP Business One Lebenszyklusmanagement Landschaft von SAP Business One 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 14

15 Lebenszyklusmanagement Erweiterung der Remote Support Platform (RSP) RSP Eine einzige Lösung zu Überwachung, Schutz und Verwaltung von SAP-Business- One-Installationen Verwaltet Installations- und Wartungsaufgaben über eine einfache leistungsstarke Anwendung Bietet integrierten Support während des Produktlebenszyklus, unterstützt Kunden und Partner Verbessert die Supportfähigkeit Partner Kunde schließt Vertrag ab Integrierter Upgrade- Assistent RSP installiert lizenzierte Software Produktsupport und Patch- Verteilung 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 15 Eingebetteter Konfigurationsassistent Prüfung für Produktivbetrieb Überwachung und Reparatur

16 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x SAP Business One Core - Geschäftslogik 8.8x 9.x Geschäftslogik Datenarchivierung Verbesserte einstufige Mengeneinheit Negative Rechnungen Lieferantenanfrage* International Financial Reporting Standards (IFRS)* Wiederkehrende Transaktionen* Rückführung von SAP-Add-ons in den Standard* Erweiterung von Funktionen: Available-to-Promise (ATP) Forderungen/ Verbindlichkeiten* Kostenrechnung** Bankenabwicklung und Zahlungen** Geschäftslogik Verbesserte Lagerplatzverwaltung Controlling Suite Rahmenauftragsverwaltung Kampagnenmanagement Mehrstufige Mengeneinheit Erweiterte Unterstützung für Bruttopreise Erweiterung von Funktionen: Preisfindung Kontenfindung Sachkonten Bankenabwicklung und Zahlungen Materialbedarfsplanung (MRP) Seriennummern & Chargen Fokus auf Großhandel, übergreifende Szenarios/ Segmente, Quote-to-Cash Rückführung von SAP-Add-ons in den Standard * SAP Business One 8.81 **SAP Business One x Portfolioplanung nicht final 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 16

17 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x SAP Business One Core - Supportfähigkeit & Technologie, Lokalisierung 8.8x 9.x Supportfähigkeit und Technologie Neue Benutzeroberfläche: SAP Signature Design Eine einzige Code-Basis für alle unterstützten Länder Gesteigerte Anwendungsperformance Verbesserungen an der System-Engine Verbesserte System-meldungen und Online-Hilfe Personalisierte Work Center* Workflow** Lokalisierung Rückführung von ausgewählten rechtlich relevanten Partner- Add-ons in den Standard Supportfähigkeit und Technologie Formatgenerator für den Datentransfer (Erweiterung des Format-Definition-Tools) Erweiterter Workflow Berichtsplanung Lokalisierung Dateierzeugung für amtliche Prüfzwecke Regionales Steuerverzeichnis Korrekturen von Gutschriftsbuchungen Spezielle Zusatzbuchung im Einkaufsbereich Rückführung von ausgewählten rechtlich relevanten Partner- Add-ons in den Standard * SAP Business One 8.81 **SAP Business One x Portfolioplanung nicht final 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 17

18 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x Business One Studio (zuvor Software Development Kit) 8.8x 9.x Erweiterung wichtiger Funktionen für die Geschäftslogik in der DI API (Genehmigungsverfahren etc.) Zugängliche benutzerdefinierte Objekte Bereitstellung zusätzlicher Objekte im B1 Studio Verbesserung von UI-API- Steuerelementen und Bedienbarkeit (z. B. Sortierung. Zeilenarten, Summen, Konfigurationen) Solution Packager* Schaffung der Basis für die volle Integration von B1 Studio mit der.net- Entwicklungs-umgebung; Ziel ist eine einheitliche Entwicklungs-Suite (z. B. Screen Painter integriert in.net) Verbesserte benutzerdefinierte Objekte für schnelle Entwicklung (z. B. SAP-Business-One- Formulare: Kopf und Zeilen) Neue Funktionen für die Geschäftslogik in der DI API und UI-API-Vereinfachung * SAP Business One 8.81 **SAP Business One x Portfolioplanung nicht final 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 18

19 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x Berichte und Analysen 8.8x 9.x Integration von Crystal Reports Neue Layout- und Berichtsinhalte Konvertierungstool für Inhalte des Drucklayoutdesigners Mehrsprachenunterstützung* Integrierte Echtzeit- Analysen* Erweiterte Visualisierung mit Xcelsius-Dashboards* Management-Dashboards (Verkauf, Finanzwesen und Service)* Einsatz ereignisgesteuerter Architektur in personalisierten Work Centern Integration weiterer Werkzeuge von SAP BusinessObjects Ad-hoc-Berichte Data Mining SAP BusinessObjects Explorer Erweiterte Szenarios um Erkenntnisse in Aktionen umzusetzen (Aktion aus der Information) * SAP Business One 8.81 **SAP Business One x Portfolioplanung nicht final 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 19

20 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x Integrations-Framework für SAP Business One 8.8x 9.x B1i-Framework wird integraler Bestandteil von SAP Business One Schlankes Integrations- Framework Integrierte Entwicklungsumgebung und Softwarelogistik- Services für Interaktion mit On- Demand, Cloud, mobile Geräte; Internet und Online-Shops Vorkonfigurierte Szenarios für die Integration zwischen SAP Business One und ERP-Systemen Liquiditätsprognose In-House Cash Synchronisierung von Finanzbelegen Vorkonfigurierte Szenarios für die Integration zwischen SAP-Business -One-Systemen Stammdatenverteilung Finanzkonsolidierung Unternehmensübergreifender Einkauf SAP Business One ist eine Plattform Bereitstellung zusätzlicher Integrationsdienste, um soziale Netzwerke anzubinden und hybride Implementierungsmodelle zu unterstützen Zusätzliche vorkonfigurierte Integrationsszenarios Basis-Layer für neue Collaboration-Modelle 9.x Portfolioplanung nicht final 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 20

21 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x Lebenszyklusmanagement 8.8x 9.x Remote support platform (RSP) - Werkzeug für den reibungslosen Betrieb des Systems Fortlaufende Bereitstellung von Systemprüfungen und Funktionen zur Selbstreparatur Integration in RSP*: Datenarchivierung (Belege und Stammdaten) Upgrade mit einem Klick, inklusive Add-ons Upgrade-Assistent Konfigurationsassistent Support für den Lebenszyklus von Partnerlösungen Integrierte Pakete für Branchenlösungen Embedded Help Center für Kunden-/Partnerkontext Partner-Testfälle, unterstützt über das Testautomatisierungstool B1TC Weitere Integration von Support-Tools und Automatisierung des Supports Fortlaufende Bereitstellung von Systemprüfungen und Funktionen zur Selbstreparatur * SAP Business One 8.81 **SAP Business One x Portfolioplanung nicht final 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 21

22 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x Unterstützung von Lösungen und Funktionen 8.8x 9.x Schnittstelle für mobile Endgeräte zur Integration von Partnerlösungen* Web-Services** Steuererklärung Upload von Währungen Außenhandelsmeldungen Bankdatentransfer Gültigkeitsprüfung für Steuerdaten Integrierter Datenaustausch (EDI) Unterstützung von Altdatenübernahme Dynamisch unterstützte Testfallverfahren (inkl. Partnerlösungen) für eine einheitliche Qualität Erweiterte Integrations- und Collaboration-Funktionen * SAP Business One 8.81 **SAP Business One x Portfolioplanung nicht final 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 22

23 SAP Business One Künftige Ausrichtung im Überblick SAP Business One ist elementarer Bestandteil des Angebots der SAP für kleine und mittlere Unternehmen Klare Release-Strategie mit solider Produkt-Roadmap Übergang zu einer vollständigen Geschäftsplattform Bewährte Geschäftsfunktionen Einfach zu nutzende Innovationen und Co-Innovationen Nahtlose Integration mit Geschäftsnetzwerken & Collaboration-Umgebungen Integriertes Lebenszyklusmanagement Gesteigerte Produktivität beim Kunden Hohe Anpassungsfähigkeit, um schnell auf Veränderungen im Markt zu reagieren Flexible, erweiterbare Unternehmenslösung Schneller Return on Investment Niedrigere Gesamtbetriebskosten 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 23

24 Vielen Dank! 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 24

25 Copyright 2010 SAP AG Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. Microsoft, Windows, Outlook, Excel und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z10, System z9, z10, z9, iseries, pseries, xseries, zseries, eserver, z/vm, z/os, i5/os, S/390, OS/390, OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+, POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli und Informix sind Marken oder eingetragene Marken der IBM Corporation. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, das Citrix-Logo, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, MultiWin und andere hier erwähnte Namen von Citrix-Produkten sind Marken von Citrix Systems, Inc. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, Clear Enterprise, SAP BusinessObjects Explorer und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und - Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern. Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business- Objects-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP France in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der SAP. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch SAP AG gestattet. Bei dieser Publikation handelt es sich um eine vorläufige Version, die nicht Ihrem gültigen Lizenzvertrag oder anderen Vereinbarungen mit SAP unterliegt. Diese Publikation enthält nur vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP -Produkts. SAP entsteht aus dieser Publikation keine Verpflichtung zu einer bestimmten Geschäfts- oder Produktstrategie und/oder bestimmten Entwicklungen. Diese Publikation kann von SAP jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. SAP übernimmt keine Haftung für Fehler oder Auslassungen in dieser Publikation. Des Weiteren übernimmt SAP keine Garantie für die Exaktheit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links und sonstigen in dieser Publikation enthaltenen Elementen. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts. SAP haftet nicht für entstandene Schäden. Dies gilt u. a. und uneingeschränkt für konkrete, besondere und mittelbare Schäden oder Folgeschäden, die aus der Nutzung dieser Materialien entstehen können. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder Produkthaftung bleibt unberührt. Die Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internetseiten Dritter ab SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 25

26 Anhang 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 26

27 Maßgeschneiderte Lösungen für den Mittelstand SAP Business One: Elementarer Teil im SAP-Mittelstandsportfolio Eine zentrale, integrierte Lösung zur Steuerung des gesamten Unternehmens Für kleine Unternehmen, denen Paketsoftware mit reiner Buchhaltungsfunktion nicht mehr ausreicht Unterstützt Mitarbeiter Wird vor Ort installiert und betrieben Herkömmliche Lizenzierung Produktivstart in 2-8 Wochen Allgemeine Geschäftsfunktionen Mehr als 550 Add-on-Lösungen, viele davon branchenspezifisch Verfügbar in 25 Sprachen und 40 länderspezifischen Versionen Das Beste von SAP jederzeit für Sie bereit Für Unternehmen, die Softwarelösungen brauchen, aber kein umfassendes IT-Backbone unterhalten möchten Unterstützt Mitarbeiter SaaS-Implementierung (Software as a Service) Monatliche Nutzungsgebühr Produktivstart in 4-8 Wochen Allgemeine Geschäftsfunktionen auf der Grundlage von Best Practices Nur verfügbar in den USA, in Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich, China und Indien (2008) Eine umfassende integrierte Branchenlösung für durchgängige Geschäftsprozesse in Ihrem Unternehmen Für mittelständische Unternehmen mit branchenspezifischen Anforderungen, die eine skalierbare Plattform benötigen Unterstützt Mitarbeiter Wird vor Ort installiert und betrieben Herkömmliche Lizenzierung Produktivstart in 8-16 Wochen Mehr als 700 branchenspezifische Lösungen Verfügbar in mehr als 50 Ländern Fast-Start-Programm Vorab getestete und vorinstallierte Lösungen Überschaubarer Projektumfang Produktivstart in 8-12 Wochen Crystal Reports Xcelsius Edge Series 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. / Seite 27

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014

SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014 SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014 Februar 2011 Zielgruppe: SAP-Business-One-Kunden, Interessenten und SAP-Partner Roadmap zur nächsten Produktstufe 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Zielsetzungen

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

SOPLEX CIS (Customer Information System)

SOPLEX CIS (Customer Information System) SOPLEX CIS (Customer Information System) Customer Relationship Management für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07. SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.2011 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA)

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark Top SAP Business ByDesign: Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden Copyright/Trademark 1 On-Demand Bequem, einfach, leistungsstark: Ihre Unternehmenslösung aus der Cloud.

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014

SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014 SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014 Februar 2011 Zielgruppe: SAP-Business-One-Kunden, Interessenten und SAP-Partner Roadmap zur nächsten Produktstufe 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Zielsetzungen

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

SAP Business One Produkt-Roadmap 2011 2014

SAP Business One Produkt-Roadmap 2011 2014 SAP Business One Produkt-Roadmap 2011 2014 März 2011 Zielgruppe: SAP-Business-One-Kunden, Interessenten und SAP-Partner Legal disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1 SAP Consulting Risk Factor Requirements Management A Scope Creep Uncontrolled changes or continuous growth in a project's scope B Traceability No traceability

Mehr

SAP Business One. Die Software für kleinere Unternehmen und Konzernniederlassungen. Hans-Ulrich Blumenthal Partner Manager

SAP Business One. Die Software für kleinere Unternehmen und Konzernniederlassungen. Hans-Ulrich Blumenthal Partner Manager SAP Business One Die Software für kleinere Unternehmen und Konzernniederlassungen Hans-Ulrich Blumenthal Partner Manager SAP Deutschland AG & Co. KG Unternehmensbereich Mittelstand Agenda SAP aktuell Gegründet

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved.

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. SAP-Softwarelösungen erfolgreich finanzieren Peter Busch, Director SAP Financing D-A-CH Agenda SAP Financing das Programm Der unterschiedliche Kundenbedarf Beispiele aus der Praxis Ausblick 2012 SAP AG.

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Anforderungen Ausgangslage Datenbasis für Auswertungen Weiterverwendung

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Customer Center of Expertise Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Getting Started with new online Primary CCOE Certification Content Major Aspects of the new Primary

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network Deployment Options SAP and SAF a long-term relationship One decade of co-innovation between SAP and SAF

Mehr

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Wie finden wir heraus, welche Anforderungen die Kunden an unsere Dokumentation

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft. Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines

In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft. Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine allgemeine

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen.

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Top Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- en einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Erfolgsnachweise Umfassende Komplettangebot Intuitive, benutzerfreundliche Apps mit sicherem Zugriff

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen

Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen Markus Henkel, Boris Rubarth SAP AG, TIP Core LM Software Logistics 6. November 2012 Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Getting Value out of Social Media Facebook More than 850 million active users Average user has 130 friends 700 billion minutes

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA)

PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA) Innovative Management Solutions SAP HANA Solution: AKTIVES PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA) CubeServ Group März 2013 www.cubeserv.com / 2013 / 1 Business Need & Value Proposition Ausgangssituation

Mehr

Strategische Partnerschaft

Strategische Partnerschaft Strategische Partnerschaft Produktivität von Dienstleistungen SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Prof. Dr. Lutz Heuser, SAP AG EVP und Leiter von SAP Research 13. April, 2010 Im Dienste

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP Best-Built Applications Guidelines Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP SAP Guidelines for Best-Built Applications The Best-Built Applications Guidelines are recommendations from SAP

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013 Über SAM consulting SAM CONSULTING ist ein weltweit agierendes Lizenzmanagement-Beratungshaus mit Sitz in Düsseldorf. Wir unterstützen Unternehmen dabei, das Lizenzmanagement umzusetzen, die zugehörigen

Mehr

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence DIKOM Nord Dr. Gerald Junkermann SAP Deutschland AG & Co. KG Hannover, den 17. Februar 2011 Steuerung in Politik und Verwaltung

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

Nachhaltigkeitstrategie der SAP

Nachhaltigkeitstrategie der SAP Nachhaltigkeitstrategie der SAP Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG 25. Oktober 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro Jahr Produktion von 32,000 Automotoren pro Tag 50 Mio

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Andrea Schmieden, Andrea Gocke (SAP AG) tekom-frühjahrstagung, Schweinfurt 30. April 2010 Knowledge Management bei SAP SAP

Mehr

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation?

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation? Privacy & Security: Better Together! Gerold Hübner, Chief Product Security Officer at SAP AG Berlin, April 24 th 2012 Agenda SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different

Mehr

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT 50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT ITK-Trends Markus Stahl SAP Deutschland AG & Co. KG 02.Dezember 2010 ITK TRENDS FÜR 2011 SAAS UND CLOUD-BASIERTE PLATTFORMEN Hohe Aktivität der Verbände, Politik,

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013 SAP-Wartungsstrategie Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur Wartungsstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign SAP Business ByDesign Software-as-a-Service bei mittelständischen Unternehmen Frank Harter, Vertriebsleiter SAP Business ByDesign 25. November 2010 München Agenda Software-as-a-Service bei mittelständischen

Mehr

SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten. Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013

SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten. Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013 SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013 Innovative Management Solutions SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten Creative & Mobile BI: Daten visualisieren & Dashboarding

Mehr

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011 ITSmobile Ralph Resech September, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation is not subject to

Mehr

Entwicklungstrends Anwendungssysteme

Entwicklungstrends Anwendungssysteme Entwicklungstrends Anwendungssysteme Sascha Alber SAP AG Vortrag an der FH-Darmstadt Dezember 2006 Allgemeines Name: Sascha Alber Abschluß: Master Informatik Studiengang FH-Darmstadt (Sommersemester 2005)

Mehr

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 SAP @ HPSEB G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 Agenda Introduction SAP Safeguarding Engagement Critical Success Factors 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Introduction About HPSEB Constituted

Mehr

Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design

Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design Server Design Summit, 30 Nov 2011, Santa Clara, CA Keith Klemba VP SAP

Mehr

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects SAP Portfolio & Strategie Lutz Trescher SAP BusinessObjects Die Herausforderungen Trends, denen sich Unternehmen annehmen ( müssen) More Data, More Types of Data Decision Points Extend Device Adoption

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP Management Summary Produzierende Unternehmen stehen im globalen Wettbewerb vor der Herausforderung, Kosten

Mehr

The Customer Journey & Experience - Insight as the basis for all customer interactions RUN FASTER FORUM #SAPFORUM

The Customer Journey & Experience - Insight as the basis for all customer interactions RUN FASTER FORUM #SAPFORUM The Customer Journey & Experience - Insight as the basis for all customer interactions Andy Hirst VP SAP RUN FASTER Data is the new Oil Clive Humby http://www.photoeverywhere.co.uk/west/usa/california/sunset_oil_rigdsc_4701.jpg

Mehr

Mobile-App für Android Version 1.2.x, Februar 2015

Mobile-App für Android Version 1.2.x, Februar 2015 Mobile-App für Android Version 1.2.x, Februar 2015 Einführung Mit der SAP Business One Mobile-App für Android haben Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten. Manager, Geschäftsführer,

Mehr