Der Gewinn soll nicht die Basis, sondern das Resultat der Dienstleistung sein Henry Ford

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Gewinn soll nicht die Basis, sondern das Resultat der Dienstleistung sein Henry Ford"

Transkript

1 Hilton Hotel Köln 6. Jahrestagung Globaler Remote Service im Maschinen- und Anlagenbau Entwicklung von attraktiven Mehrwertdiensten und Vertrieb von Service-Produkten, besonderen Aspekte der M2M-Kommunikation und Datensicherheit, Potenziale und Herausforderungen an Embedded Remote Service, von Remote Service zu Autonomous Self-Aware Systeme 30. Juni & 01. Juli 2014 w Plus: Post-Konferenzworkshop am 2. Juli 2014 Wieviel König ist Ihr Kunde? Mit der Customer Journey proaktiv Services entwickeln r Plus: Podiumsdiskussion an Tag 1 Der Weg in die Wirtschaftlichkeit Wie wird Remote Service ein Geschäft? r Plus: Interaktive Roundtable Sessions Tag 1 Themenfokus I Service aktiv verkaufen Wege aus der Passivität Aber wie? Wie wird Remote Service ein Geschäft? Entwicklung weltweiter Dienstleistungsgeschäfte für Maschinen- und Anlagenbauer Welche Vermarktungsstrategien für Remote Service führen zum Erfolg und was muss bei der Gestaltung von Serviceverträgen beachtet werden? Tag 2 Themenfokus I Remote Service Tracebility- Industrie 4.0 Errechnung der Einsparpotenziale für Lieferanten und Kunden: Wie können beide Seiten langfristig davon profitieren? Kundenschulungen als wichtiger Baustein des Kundenservice: Welche Maßnahmen kann ich ergreifen und wie kann ich Hemmnisse beseitigen? Profitieren Sie u.a. von folgenden Themenschwerpunkten Remote Support unter dem Aspekt Security - Wie können die oft sehr hohen Sicherheitsanforderungen der Kunden erfüllt werden und wie lässt sich die Akzeptanz von Remote Services beim Kunden erhöhen? Diskrepanzen innerhalb technischer Umsetzungen und vertraglich vereinbarter SLAs im Remote Support Ist Remote Support in allen Ländern erlaubt? Erfahrungen mit Ländern in Asien / Südamerika Nutzung der technischen Möglichkeiten und Entwicklung onlinebasierter Dienstleistungen zur Ausweitung des globalen After-Sales-Geschäfts Vom reaktiven Service zur aktiven Marktbearbeitung zur Steigerung des Umsatzes im After-Sales Geschäft Wie kann man Remote Service für eine transparente Kundenvernetzung und zum Ausbau der Geschäftsbeziehung nutzen? Herausforderungen und Potenziale an Embedded Remote Services Industry 4.0: From Remote Service to Autonomous Self-Aware Systems Der Gewinn soll nicht die Basis, sondern das Resultat der Dienstleistung sein Henry Ford Referenten Die Vorteile eines effizienten Fernwartungssystems liegen auf der Hand. Jetzt geht es darum, die Kundenakzeptanz von Remote Service Dienstleistungen zu erhöhen und geeignete Geschäftsmodelle zu entwickeln, damit sich das Angebot sowohl für die Hersteller als auch für die Betreiber von Maschinen und Anlagen wirtschaftlich auszahlt Leiter Service ACO Passavant GmbH Group Service R&D Manager ABB Technology Ltd. Ottmar Amann Project Manager Research & Development KRONES AG Vize Dekan Fakultät Maschinenbau, Studiengangleiter Master of Eng. Leadership Industrial Sales and Technology Hochschule Aalen Geschäftsführer genua mbh Jens Grebner Head of Service Innovation & Service Tools Siemens AG Sponsor Leiter Elektronik und Produktmanagement MSR e.k. Bernd Bienzeisler Leiter Competence Center Dienstleistungsarbeit Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Leitung Remote Service & Training manroland web systems GmbH Direktorin des Institutscluster IMA/ZLW & IfU Fakultät für Maschinenwesen RWTH Aachen University Kooperationspartner In Kooperation mit der Deutschen Bahn bietet Ihnen marcus evans die Möglichkeit, schon ab 99, Euro zu Ihrer Konferenz zu reisen (Hin- und Rückfahrt). Für alle Details dazu kontaktieren Sie bitte Ihren Ansprechpartner bei marcus evans. conferences

2 W Post-Konferenz Workshop Wieviel König ist Ihr Kunde? Mit der Customer Journey proaktiv Services entwickeln 2. Juli 2014 Strenge Limitierung auf maximal 20 Teilnehmer, die sich der Thematik unter Anleitung des renommierten Moderators intensiv und effektiv widmen. Konkrete Herausforderungen und bewährte Lösungsansätze werden aufgezeigt WIEVIEL KÖNIG IST IHR KUNDE MIT DER CUSTOMER JOURNEY PROAKTIVE SERVICES ENTWICKELN Einführung in die Methodik der Customer Journey sowie der dahinterstehenden Philosophie Der Projektlebenszyklus aus der Sicht des Kunden Typische Phasen im Investitionsgüterbereich Gruppenarbeit in verteilten Rollen Was wünscht sich der Kunde? Break Gegenüberstellung der Ergebnisse und Diskussion Von der Erkenntnis in die Umsetzung Businessmodelle für Services Gemeinsame Erarbeitung von Businessmodellen für beispielhaft ausgewählte Services Abschlussrunde mit Fragen und Antworten e.k. Lernziele Erkennen, dass ein Kunde eine komplett andere Projektwahrnehmung hat als der Lieferant Erfahren, dass mit Hilfe einer strukturierten Vorgehensweise die Entwicklung neuer Services nicht schwierig ist Erlernen einer strukturierten Methodik, aus Ideen Businessmodelle zu entwickeln. Nutzen aus dem Workshop Einsatz des konsequenten Perspektivwechsels als Mittel zur sachlichen Produktentwicklung Strukturierte Entwicklung von Businessmodellen aus der Serviceidee heraus Steigerung der Sensibilität für etwaige Kundenbedürfnisse Dadurch Verbesserung der Kundenorientierung und der Kundenbindung Lebenslauf des Workshop-Leiter Der Maschinenbauingenieur ist seit rund 25 Jahren auf internationaler Ebene in leitenden Funktionen von Maschinenbauunternehmen tätig. Als Leiter von Vertriebsabteilungen im In- und Ausland sowie als Werksleiter hat er auf umfangreiche praktische Erfahrungen in der Gestaltung von Kundenbeziehungen zurückblicken. Vor drei Jahren hat er sich als Unternehmensberater und Interim Manager mit den Schwerpunkten Vertrieb, Projektmanagement und After Sales selbständig gemacht. Seitdem berät er Unternehmen, die Optimierungsbedarf in den vorgenannten Bereichen haben und übernimmt auch temporär die operative Verantwortung, insbesondere in Veränderungsprozessen. Ferner ist auch als Trainer und Referent tätig, u.a. auch für die Technische Akademie Wuppertal.

3 Tag 1 Montag, 30. Juni Empfang mit Kaffee und Tee R INTERACTIVE ROUNDTABLE SESSIONS Begrüßung durch marcus evans und den Vorsitzenden REMOTE SERVICE UNTER ASPEKT DER SICHERHEIT & REGULIERUNGEN Einführungvortrag Service? Ja aber sicher! Die Vorteile durch Remote Service bei der Betreuung von Maschinenanlagen, Produktionsbereichen und IT-Systemen Remote Service vs. Compliance, Security und Policies Argumente für eine konsolidierte Infrastruktur für Remote Service Die besonderen Aspekte der M2M-Kommunikation Geschäftsführer genua mbh WERTORIENTIERTER REMOTE SERVICE: AKTIVER VERTRIEB VON DIENSTLEISTUNGEN & NUTZEN FÜR KUNDEN Case Study Remote Service Verkaufen: Der Vertrieb als Herausforderung für komplexe Service-Produkte Service Vertrieb Vertriebsstrukturen Vertriebsinstrumente Vertriebskompetenzen Bernd Bienzeisler Leiter Competence Center Dienstleistungsarbeit Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Kaffee- und Teepause Case Study Weltweit verkaufter 24/7 Remote Service im Rollendruckmaschinenbau: Organisation und aktuelle Entwicklungen Dispatching Incident-Management und Vertragsmodelle Datenmonitoring Wissensmanagement Leitung Remote Service und Training manroland web systems GmbH Case Study Entwicklung von attraktiven Mehrwertdiensten zur Erhöhung des Kundennutzen durch hybride Wertschöpfung Kurze Firmenpräsentation ACO Passavant GmbH Definition hybride Wertschöpfung Ausgangssituation in der Branche Abwassertechnik Kundenanforderungen im Markt Generierung von Mehrwert für den Kunden durch ganzheitliche Lösungen mit geeigneten Kooperationspartnern Erste Erfolge Leiter Service ACO Passavant GmbH Mittagspause Themenfokus I Service aktiv verkaufen Wege aus der Passivität Aber wie? Wege zur Aktivierung der Service-Mitarbeiter eine Führungsaufgabe? Vertriebsverantwortung Service- oder Maschinenvertrieb? Mit Service für Service begeistern Was ist die richtige Unternehmensphilosophie? P : Wie wird Remote Service ein Geschäft? Entwicklung weltweiter Dienstleistungsgeschäfte für Maschinenund Anlagenbauer Welche Vermarktungsstrategien für Remote Service führen zum Erfolg und was muss bei der Gestaltung von Serviceverträgen beachtet werden? Themenfokus IV Ihre Themenvorschläge sind willkommen Bei unseren interaktiven Roundtables sollen insbesondere Ihre Themen im Mittelpunkt stehen. Initiiert von einem Moderator werden konkrete Herausforderungen der Praxis diskutiert Kaffee- und Teepause Zusammenfassung der Roundtable-Diskussionen Erweiterung des After Sales Geschäfts durch Zusatzleistungen Dem Kunden einen Mehrwert bieten Alleinstellung jenseits des Maschinenprodukts Das Kundengeschäft verstehen Neue Bedarfe erkennen Kreativ neue Angebote entwickeln Mit dem richtigen Fokus Kooperation mit anderen Unternehmen Lösungen jenseits des eigenen Portfolios e.k Case Study Remote Service- die nächste Evolutionsstufe im Anlagen- und Maschinenbau Herausforderungen für Krones als weltweit tätiges Unternehmen Eckpfeiler des technologischen Lösungsansatzes Organisatorische und prozessuale Anforderungen Der Weg zum Produkt oder Wie verkauf ich es meinem Kunden? Ottmar Amann Project Manager Research & Development KRONES AG DISKUSSIONSRUNDE Der Weg in die Wirtschaftlichkeit Wie wird Remote Service ein Geschäft? Welche Leistung bringt meinem Kunden welchen Nutzen? Welche neuen Geschäftsideen und Konzepte gibt es? Welche Mehrwertdienste können angeboten werden? Welche Preise können für welche Dienstleistung genommen werden und wie können diese weiterverrechnet werden? Es diskutieren Referenten unter der Leitung des Vorsitzenden und unter Einbeziehung des Plenums Abschließende Worte des Vorsitzenden und Ende des ersten Konferenztages

4 Tag 2 Dienstag, 1. Juli Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden Keynote Unerwartete Effekte: Profitabilität, KPIs und Kostenstrukturveränderungen von Remote Services und wie Sie sich darauf vorbereiten können... Remote Service als Effizienzinstrument Profitabilität einzelner Dienstleistungsbestandteile im Detail Wirtschaftlichkeit für die Kunden nach außen Interne Wirtschaftlichkeit nach innen Das kommt auf Sie zu: Kostenstrukturveränderungen durch Remote Services Vize Dekan Fakultät Maschinenbau, Studiengangleiter Master of Eng. Leadership Industrial Sales and Technology Hochschule Aalen NEUE SYSTEME & IT UNTERSTÜTZUNG FÜR REMOTE SERVICE UND ZUR ERHÖHUNG DER VERFÜGBARKEIT VON MASCHINEN UND ANLAGEN Case Study Herausforderungen und Potenziale an Embedded Remote Services am Beispiel Pharma-Anlagenbau Wandelnde Anforderungen an das Application Management Mehrwert und Optimierungspotenzial in der Anwendung Condition Monitoring mit intelligenten Funktionen für vorrausschauenden Fernservice IT-Integration und Vernetzung als Basis für Service und Maintenance Leiter Elektronik und Produktmanagement MSR Industry 4.0: From Remote Serviced to Autonomous Self- Aware Systems Cyber Physical Systems and the Internet of Things From Big Data to Smart Data - Artificial Intelligence of Distributed Systems From Remote Services to Smart Services on Distributed Autonomous Systems Outlook on the consequences of connecting 50 billion devices by 2015 Direktorin des Institutscluster IMA/ZLW & IfU Fakultät für Maschinenwesen RWTH Aachen University Kaffee- und Teepause R INTERACTIVE ROUNDTABLE SESSIONS Themenfokus I Remote Service Tracebility-Industrie 4.0 Moderator: Werne Flögel Leiter Elektronik und Produktmanagement MSR Errechnung der Einsparpotenziale für Lieferanten und Kunden: Wie können beide Seiten langfristig davon profitieren? Welche Mehrwertdienste bringen dem Kunden Nutzen und erhöhen die Akzeptanz von Ferndiagnose? Kundenschulungen als wichtiger Baustein des Kundenservice: Welche Maßnahmen kann ich ergreifen und wie kann ich Hemmnisse beseitigen? Themenfokus IV Ihre Themenvorschläge sind willkommen Bei unseren interaktiven Roundtables sollen insbesondere Ihre Themen im Mittelpunkt stehen. Initiiert von einem Moderator werden konkrete Herausforderungen der Praxis diskutiert Mittagspause Zusammenfassung der Roundtable-Diskussionen Case Study Vernetzung von Daten zu einem umfangreicheren Dienstleistungsangebot Datenanalyse im Umfeld einer industriellen Anlage Datenanalyse über eine Flotte von Installationen Einbezug von weiteren IT-Tools wie Video-Support Ausweitung des Dienstleistungsangebotes Group Service R&D Manager ABB Technology Ltd Case Study Industrial Remote Jens Grebner Head of Service Innovation & Service Tools Siemens AG Zusammenfassende Worte des Vorsitzenden und Ende der Konferenz Wir danken allen Personen und Firmen für die Unterstützung bei der Recherche und Konzeption dieser marcus evans Konferenz. Insbesondere möchten wir uns bei den Referenten für ihre Beiträge bedanken. Kenneth Alaekwe, General Manager Conference Production marcus evans (Germany) Ltd. Zielgruppe Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung, Leiter und verantwortliche Mitarbeiter der Abteilungen: Remote Service / Fernwartung Teleservice Technischer Service Kundendienst/Service Kundendienst / Technischer Kundendienst After Sales Service Vertrieb Service Produktmanagement Softwareentwicklung Elektrokonstruktion IT Systementwicklung Instandhaltung aus Maschinen- und Anlagenbauunternehmen, Medizintechnik Business Development Opportunities Business Development Opportunities Does your company have services, solutions or technologies that the conference Does your company delegates have would services, benefit solutions from knowing or technologies about? that the If conference so, you can delegates find out more would about benefit the from exhibiting, knowing networking about? and If so, branding you can find opportunities out more about available the by exhibiting, contacting: networking Anastasios and branding Cafaltis, opportunities Sponsorship available Director, by contacting: marcus evans Berlin Tel: Sezgin +49 Mentese, (0) Marketing 1269, Director, Berlin Tel: +49 (0) ,

5 Referenten CV hat Nachrichtentechnik studiert und in Informationstechnik vertieft. Er hat in der Testsystembranche für Leiterplattenund Verdrahtungstesteinrichtungen gearbeitet bevor er in der Automatisierungstechnik wechselte und für die Konstruktion und Entwicklung elektrischer Ausrüstung von Fertigungsautomationsanlagen mit Schwerpunkten in Robotik, Mehrachsensystemen und deren Vernetzung im Montageverbund. Bei der Firma GEMÜ ist als Leiter der Elektronik für die Produktplanung, Entwicklung und das Produktmanagement elektrischer und elektronischer Geräte, Instrumente und Antriebe für verfahrenstechnische Ventile verantwortlich. Er konnte mitwirken die Produktpalette auf- und auszubauen, und Techniken, wie embedded Webservices einführen. hält mehrere Patentanmeldungen und unterstützt die lokale Hochschule RWHS Künzelsaus als Dozent. Bernd Bienzeislert Ausbildung zum Industriekaufmann; Studium mit Schwerpunkten Arbeitswissenschaften und Organisationssoziologie; Tätigkeit in einer Unternehmensberatung; Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Duisburg-Essen und der Universität Stuttgart; seit 2003 Mitarbeiter bei Fraunhofer IAO; seit 2010 Leiter Competence-Center Dienstleistungsarbeit; Forschungs- und Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich Innovationen für Technische Services. hat das Servicebusiness nach seiner kaufmännischen Ausbildung und ersten Tätigkeiten im Vertrieb in einem international tätigen Unternehmen für Schaltschränke und Klimatisierungskomponenten (u. a.) kennen und lieben gelernt. Dort baute er die internationale Serviceabteilung auf. Seit 2007 ist als Leiter Service bei ACO Passavant GmbH, einem produzierenden mittelständischen Unternehmen im Bereich der Entwässerungstechnik, beschäftigt. Er führte die als Profit-Center geführte Business-Unit Service zu beachtlichen Umsatz- und Ergebniserfolgen. Seit einiger Zeit beschäftigt sich intensiv mit der Entwicklung von Serviceinnovationen und zukunftsfähigen Servicekonzepten. Die hybride Wertschöpfung ist ein Teil dieser zukunftsfähigen Servicekonzepte. Sabina Jeschke ist Direktorin des Institutsclusters IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen University, Prodekanin der Fakultät für Maschinenwesen und Vorstandvorsitzende des VDI Aachen. Sie studierte Physik, Informatik und Mathematik. Nach einer Juniorprofessur an der TU Berlin leitete sie den Lehrstuhl für IT Service Technologien (IITS) der Universität Stuttgart und war gleichzeitig Direktorin des zentralen Rechenzentrums. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. Komplexe IT-Systeme, Robotik und Automatisierung, Verkehr & Mobilität und Virtuelle Welten für Forschungskooperationen ist Professor im Studiengang Internationaler technischer Vertrieb und Industrial Management an der Hochschule Aalen. Der Diplom- Wirtschaftsingenieur hat mehr als zehnjährigen Berufspraxis als Führungskraft in Maschinen- und Anlagenbau, Energiewirtschaft, Service und Management Consulting. konnte von 1996 an durchgängig bis heute die Entwicklungen der Remote Services als Leiter und Moderater von Industriearbeitskreisen, Mitgestalter des Anwenderforum Teleservice im VDMA und aus Management-Beratungstätigkeit prägen und mitgestalten. Sein Buch Teleservice im Maschinen- und Anlagenbau: Anwendung und Gestaltungsempfehlungen wurde von der Stiftung Industrieforschung 2003 als erste Service-Management-Dissertation ausgezeichnet. Der Maschinenbauingenieur ist seit rund 25 Jahren auf internationaler Ebene in leitenden Funktionen von Maschinenbauunternehmen tätig. Als Leiter von Vertriebsabteilungen im In- und Ausland sowie als Werksleiter hat er auf umfangreiche praktische Erfahrungen in der Gestaltung von Kundenbeziehungen zurückblicken. Vor drei Jahren hat er sich als Unternehmensberater und Interim Manager mit den Schwerpunkten Vertrieb, Projektmanagement und After Sales selbständig gemacht. Seitdem berät er Unternehmen, die Optimierungsbedarf in den vorgenannten Bereichen haben und übernimmt auch temporär die operative Verantwortung, insbesondere in Veränderungsprozessen. Ferner ist auch als Trainer und Referent tätig, u.a. auch für die Technische Akademie Wuppertal. ist als Group Service R&D Manager bei ABB dafür verantwortlich, dass den Service-Aspekten in Forschung und Entwicklung mehr Beachtung gegeben wird. Nach Studium der Elektrotechnik mit Promotion in Automatisierungstechnik arbeitete er in verschiedenen F&E Positionen in der Sparte Kraftwerksleittechnik bei ABB. Daran anschließend folgte die globale Verantwortung für das ABB Konzernforschungsprogramm Control & Optimization. In der heutigen Rolle am Hauptsitz in Zürich leitet Christopher Ganz verschiedene divisionsübergreifende Programme im Bereich der Servicetechnologien, u.a. auch für Remote Services. hat Maschinenbau an der Technischen Universität München studiert. Er begann seine Laufbahn bei manroland in Versuch und Konstruktion. Über den weltweiten Einsatz zunächst als Senior Project Manager sammelte er dann in leitender Funktion Erfahrungen in der Außenmontage, IBN, dem Gewährleistungsservice und dem Qualitätsmanagement für den externen Bereich. Mit der Neufirmierung der manroland web systems hat er die Verantwortung für den 24/7 Remote Service (TSC) und jetzt auch des Trainingscenters übernommen. ist als technischer Geschäftsführer der genua mbh verantwortlich für die Entwicklung der Fernwartungs-, Firewall- und VPN-Lösungen sowie die Zertifizierung der hochwertigen Produkte in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Firma genua mit Sitz in Kirchheim bei München gründete der Diplom- Physiker 1992 zusammen mit zwei weiteren IT-Security-Spezialisten. Umfangreiches Know-how in den Bereichen Systemverwaltung und IT-Sicherheit sammelte er zuvor als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lawrence Berkeley Laboratory in Kalifornien/USA sowie als Unix- Systemadministrator für das Netzwerk der Technischen Universität München.

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Service 4.0 Connected Service World. Workshop. Remote Service M2M. Konzepte und Technologie

Service 4.0 Connected Service World. Workshop. Remote Service M2M. Konzepte und Technologie Service 4.0 Connected Service World Workshop Konzepte und Technologie Remote Service M2M Von der Fernwartung in die Welt von Internet der Dinge und Industrie 4.0 mit Smart und Data driven Services Der

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

IT-Security im Zeitalter von Industrie 4.0. -Eine Annäherung. Dr. Dirk Husfeld, genua mbh 15. April 2015

IT-Security im Zeitalter von Industrie 4.0. -Eine Annäherung. Dr. Dirk Husfeld, genua mbh 15. April 2015 IT-Security im Zeitalter von Industrie 4.0 -Eine Annäherung Dr. Dirk Husfeld, genua mbh 15. April 2015 Ein wolkiges Ziel cyberphysical systems Internet der Dinge machine 2 machine Smart Factory Industrie

Mehr

Von künstlicher Intelligenz und Big Data

Von künstlicher Intelligenz und Big Data Von künstlicher Intelligenz und Big Data gesprochene und geschriebene Sprache als zentraler Gegenstand moderner Informationstechnik LingUnite Tag der Sprachforschung an der RWTH Aachen, 11. Univ.-Prof.

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Realize your visions 2014

Realize your visions 2014 Realize your visions 2014 Messen heißt Begreifen Datenaufzeichnungs-systeme für Instandhaltung und Prozessoptimierung 13.02.2014 Measurement and Automation Systems Mai 2010 V 1.0_de Gliederung Wie und

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor. Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Grundlagen, Methodik und Einführung eines Obsoleszenzmanagements zur Vermeidung von Risiken und ungeplanten Kosten für Anlagenbetreiber

Grundlagen, Methodik und Einführung eines Obsoleszenzmanagements zur Vermeidung von Risiken und ungeplanten Kosten für Anlagenbetreiber Workshop Fertigungsanlagen: Werte erhalten und zukunftssicher erweitern mit Obsoleszenzmanagement Grundlagen, Methodik und Einführung eines Obsoleszenzmanagements zur Vermeidung von Risiken und ungeplanten

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Produktmanagement Präsentation und Diskussion der Richtlinie VDI 4520

Produktmanagement Präsentation und Diskussion der Richtlinie VDI 4520 Einladung/Programm VDI-Expertenforum 11. November 2015, 13:00 17:15 Uhr Hochschule Aschaffenburg Produktmanagement Präsentation und Diskussion der Richtlinie VDI 4520 Produktmanagement - Quelle: Hochschule

Mehr

Strategische Planung

Strategische Planung PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung Neue Wege in turbulenten Zeiten Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF 17. Mai 2011 17. November

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung UNITY-Beratungsansatz

Mehr

2 Tage Automotive SPICE Kompakt Kurs

2 Tage Automotive SPICE Kompakt Kurs Besuchen Sie den 2 Tage Automotive SPICE Kompakt Kurs www.iscn.com Wie? In diesem zweitägigen Kurs werden Sie in den Aufbau und die Inhalte von Automotive SPICE eingeführt. Sie befassen sich aktiv anhand

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH INHALTSÜBERSICHT 01 Stellenanzeige 02 Unsere Bereiche 03 Karrierepfade 04 Warum zu Valiton wechseln 05 Eckdaten zu Valiton 06 Unsere Standorte 01 STELLENANZEIGE Sie suchen Eine positive und professionelle

Mehr

OMS TRAINING. Lernen Sie in dem zweitägigen Seminar direkt von den Entwicklern und Systemarchitekten!

OMS TRAINING. Lernen Sie in dem zweitägigen Seminar direkt von den Entwicklern und Systemarchitekten! BESCHREIBUNG OMS TRAINING Die Open Metering System Group (OMS-Group) ist ein Verein von 54 Firmen aus 12 europäischen Ländern und China. Der OMS Standard hat sich mittlerweile zu dem Standard für Smart

Mehr

Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5.

Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5. Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5. Februar 2015, Bergische Universität Wuppertal 11.02.2015 2 Digitale Transformation:

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Ihre Managed Print Plattform

Ihre Managed Print Plattform Ihre Managed Print Plattform Konsolidierte Informationen Soziale Netwerke Marketing und Sales Support Was bietet Go Managed Print? Ihre Informationsplattform Verdienstmöglichkeiten mit Managed Print Lösungen

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

Fit for Connected Service 4.0 Connected Service World

Fit for Connected Service 4.0 Connected Service World Fit for Connected Service 4.0 Connected Service World Workshop 1 Konzepte und Technologie Remote Service M2M Von der Fernwartung in die Welt von Internet der Dinge und Industrie 4.0 mit Smart und Data

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

3 Gründe, warum sie müssen!

3 Gründe, warum sie müssen! Industrie 4.0: 3 Gründe, warum sie müssen! SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Was ist Industrie 4.0? Die 3 Gründe für Industrie 4.0 Chancen von Industrie 4.0 Prof. Dr. Gerrit Sames Seite 1 Industrie 4.0:

Mehr

lounge Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel?

lounge Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel? Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel? 4. März 2016 ab 14:30 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München Arnulfstraße 61 80636 München lounge

Mehr

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als Pressemitteilung CeBIT 2016 (Montag, 14., bis Freitag, 18. März): 24. November 2015 CeBIT und Schweiz zwei Marktführer in Sachen Digitalisierung Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Forschen mit der HS-Ansbach!

Forschen mit der HS-Ansbach! Forschen mit der HS-Ansbach! Vorstellung des Forschungsschwerpunktes Strategic Business Intelligence an der Hochschule Ansbach www.strategicbusinessintelligence.de Folie 1 1 Agenda 1. Zielsetzung des Forschungsschwerpunkts

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Technologie & Arbeitsplätze

Technologie & Arbeitsplätze Über uns Technologie & Arbeitsplätze Produktivität & Arbeitsplätze Auswirkung auf die Zeit Telearbeit Trend About us LIFE Remote Projects Remote Market Studies Remote Conferences Sales, Service Success

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03. Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.2016 1. LiSEC 2. Herausforderungen 3. Serviceausrichtung Inhalt 4. Maßnahmen

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs Besuchen Sie den Online Automotive SPICE Kompakt Kurs www.ecqa.org Wie? In diesem Online Kurs werden Sie in den Aufbau und die Inhalte von Automotive SPICE eingeführt. Sie befassen sich aktiv anhand einer

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION Dr. Daniel Jeffrey Koch Fraunhofer IAIS 19. Oktober 2015 1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschen für die

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

SAP Project Management Network

SAP Project Management Network SAP Project Management Network Agiles Projekt Management wie weiter Bruno Jenny, spm / Andreas Herzog, SAP (Schweiz) AG 10. November 2015, Regensdorf Das SAP Project Management Network Idee Das PM Network

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Versicherung und Internet 2012

Versicherung und Internet 2012 Versicherung und Internet 2012 Welche Vertriebsstrategien nachhaltig zum Erfolg führen 5. Dezember 2012, Pullman Cologne, Köln www.ftd.de/vi Vertrieb und Internet: Langfristige Kundenbindung oder stetiger

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Was mache ich jetzt mit diesem IoT?

Was mache ich jetzt mit diesem IoT? Was mache ich jetzt mit diesem IoT? Wie das Internet der Dinge neue Geschäftsmodelle ermöglicht Frank Hoppe Business Development & Innovations OPITZ CONSULTING Deuschland GmbH Berlin, 20.04.2015 OPITZ

Mehr

Das Unternehmen. Gründung: 2010. Elektrotechnik, Industrieelektronik

Das Unternehmen. Gründung: 2010. Elektrotechnik, Industrieelektronik Das Unternehmen Gründung: 2010 Branche: Gründer: Elektrotechnik, Industrieelektronik Juri Martinevski, erfolgreiches BWL Studium mit Schwerpunkt Marketing Kompetenzbereiche: Marketing, Kommunikation, Vertrieb.

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

SICHERHEITSANFORDERUNGEN BEI DER EINFÜHRUNG VON INDUSTRIE 4.0

SICHERHEITSANFORDERUNGEN BEI DER EINFÜHRUNG VON INDUSTRIE 4.0 SICHERHEITSANFORDERUNGEN BEI DER EINFÜHRUNG VON INDUSTRIE 4.0 Dr. Martin Hutle Zielsetzung des Projekts Erstellung eines Praxisleitfadens Sicherheitsanforderungen für die Einführung von Industrie 4.0 im

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Festanstellung für SaZ 8 +.

Festanstellung für SaZ 8 +. BUNDESWEHR Accountmanager bei Cisco-Systemhäusern. Festanstellung für SaZ 8 +. Stellenangebot mit fachpraktischer Ausbildung im IT-Bereich. In Kooperation mit: www.tuv.com/bundeswehr BUNDESWEHR Greifen

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Neue Technologien für mehr Transparenz, Vertrauen und Akzeptanz in komplexen Netzwerken Industrie 4.0 1 Unsere Ziele Konstituierung eines länderübergreifenden

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

11. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. Mai 2014

11. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. Mai 2014 USER GROUP 11. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. Mai 2014 Themenschwerpunkt Die Vorteile von Agilität managementtauglich darstellen Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE

Mehr

CONSULTING & INNOVATION DRIVING INNOVATION. F&E-Produktivität steigern. 2. März 2016 Königswinter Bonn. Follow up

CONSULTING & INNOVATION DRIVING INNOVATION. F&E-Produktivität steigern. 2. März 2016 Königswinter Bonn. Follow up CONSULTING & INNOVATION DRIVING INNOVATION F&E-Produktivität steigern 2. März 2016 Königswinter Bonn Follow up 2 DRIVING INNOVATION Das war die Driving Innovation 2014 Das World Café ist ein sehr gutes

Mehr

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie «München, Industrie Industrie Smart Smart City City Internet of Things Safety Safety&&Security Security Internet of Things Unsere Angebote für Partner, Unterstützer Unsere Angebote für Partner, Unterstützer

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München Programm - Mittwoch, 15.10.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee 09:00 Uhr Begrüßung

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l VERSTEHEN VERSTEHEN LÖSEN LÖSEN CRM CRM BERATEN BERATEN Unternehmenspro l Unternehmenspro l Inhalt Unternehmensprofil 2 Unternehmenspro l Ökosystem ErfahrungIhres Unternehmens Erfahrung 2 2 CAS Engineering

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr