Hessische Zentrale für Datenverarbeitung JAHRESBERICHT 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hessische Zentrale für Datenverarbeitung JAHRESBERICHT 2012"

Transkript

1 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung JAHRESBERICHT 2012

2 67

3 JAHRESBERICHT 2012

4 JAHRESBERICHT 2012 Vorwort 4 PROFIL DER HZD 6 Shared Service Center 8 Kooperationen 8 Organisation 9 Sicherheit 9 Leistungsangebot 10 Personalentwicklung 13 Beruf & Familie 13 Green IT 13 Wiesbadener Ökoprofit-Betrieb 13 HessenPC KURSWECHSEL Dr. Ulrich Schmidtberg, Direktor der HZD 14 WEITBLICK Manfred Pospich, Gesamtprojektleiter 16 MEILENSTEINE Entwicklungen und Performance 20 SEPA: Vorbereitung einheit licher Euro-Zahlungsverkehrsraum 21 Finanzämter: Windows 7-Migration und PC-Rollout von rund Arbeitsplatz-PCs 22 Polizei: Rollout von mehr als Rechnersystemen und SCCM-Integration 23 Risiko-Management im IT-Betrieb 23 Einsparung durch Virtualisierung 24 HessenPC EINSICHT Horst Kiehl, Produktmanager 26 VERFÜGBARKEIT Andreas Böcher, Ruth Hoffmann, Georg Wiesel, Asset-, Beschaffungs- und Lizenzmanagement Verfahren und Betrieb 30 ELStAM: Einführung elektro nische Lohnsteuerkarte 31 SESAM: Scannen im Finanzamt 32 ELFE-RBM Stufe 2: Steuerlich nicht geführte Fälle mit Rentenbezug 33 Neues Informationsportal der Landesregierung 33

5 INHALT HZD übernimmt Betrieb 34 https://portal.serviceportal.hessen.de: Das Employee Self Service Portal der Landesverwaltung 35 Betriebsportal KONSENS 36 Web-Auftritt und Teamspace für Euritas 37 GIS: Erneuerung der Infrastruktur, neue Releases und Umzug ins Rechenzentrum Mainz 38 Solardach kataster als Blaupause für geo basierte Anwendungen 39 LUSD: Erweiterung um weitere Verfahren 40 E-Vergabe: Grundlegende Moder nisierung 41 HessenPC TRANSFER Klaus Müller, Bereichsleiter Finanzen und Controlling 42 ABSICHERUNG Angelika Blasche, Dr. Ute Hellwig, Florian Michel, Gabriele Pflüger, Zentrales Virenschutzmanagement Kommunikation und Partnerschaften 46 MPLS: Doppelte Bandbreite zum gleichen Preis 47 HessenVoice: Zentral gesteuerte Telekommunikationslösung für das Land 47 Videokonferenz: Komfortabel kommunizieren 48 Mobile Access: Der Weg zur Produktreife 49 ELEVATOR: Elektronischer Rechtsverkehr in der Justiz 50 Vom Schulungszentrum zur IT-Fortbildung 51 HessenPC PLANUNGS- SICHERHEIT Dr. Martina Murrmann, Rollout 52 TRANSPARENZ Frank Unruh, Client & Application 54 TECHNISCHER ANTRIEB Dr. Udo Ornik, Zentrale Betreiberplattform 56 KOMPAKT 58 JAHRESABSCHLUSS Organigramm 64 Abkürzungsverzeichnis 66 Impressum 68

6 JAHRESBERICHT 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, 2012 war für die HZD durch richtungsweisende Veränderungen geprägt. Veränderungen bergen meiner Meinung nach in erster Linie neue Chancen mögliche Risiken gilt es hierbei abzuwägen. Der erfolgreiche Jahresabschluss der HZD, den wir Ihnen präsentieren, belegt, dass die HZD Veränderung als Chance wahrgenommen hat. Die Verwaltung steht nicht still, die IT noch weniger. Für die HZD war die Zeit reif, sich für eine erfolgreiche Zukunft neu aufzustellen. Zum 1. Januar 2012 haben wir deshalb unsere Organisation neu ausgerichtet. Die vorrangigen, keineswegs gering gesetzten Ziele hießen: Unsere Kunden stehen noch stärker im Fokus unseres Handels, die Effizienz der HZD können wir noch weiter steigern und mehr Leistung bei geringeren Kosten erbringen. So war die Neuausrichtung unter anderem auch ein Beitrag für die Umsetzung des 30 Mio. Euro Einsparprogramms im Zuge der Haushaltskonsolidierung haben wir die Einsparvorgaben erbracht ohne Einschränkungen für unsere Kunden. Im Gegenteil, wie das Beispiel MPLS-Landesnetz zeigt: Hier können wir doppelte Bandbreiten zum gleichen Preis anbieten. Angebote wie diese verpflichten und wecken Erwartungen, schaffen aber auch Vertrauen in die HZD. Dass durch Sparmaßnahmen auch neue Geschäftsfelder erschlossen werden können, hat sich für die HZD im vergangenen Jahr beispielhaft am HessenPC gezeigt. Am 15. Juni 2012 beschloss der Kabinettsauschuss Verwaltungsmodernisierung die Einführung des erweiterten HessenPC zum 1. Januar 2013 und beauftragte damit die HZD. Für uns bietet sich hier die große Chance, unsere 4

7 VORWORT Rolle als Konzerndienstleister des Landes zu festigen. Mit unserem Schwerpunkt zum HessenPC in diesem Jahresbericht stellen wir Ihnen das HZD-Team vor, erklären, was dieser Kurswechsel bedeutet und warum Sie unserer Navigation vertrauen können. Virtualisierung und Rollouts, Info- und Serviceportal, LUSD und KONSENS, Solardachkataster und E-Vergabe, Mobile Access und HessenVoice diese Meilensteine und noch viele mehr finden Sie in diesem Jahresbericht. Sie sind Zeichen unserer Kompetenz, und sie zeigen auf, wo die Entwicklungen der Informationstechnologie hinführen. Allein bei der Infrastruktur, den Clients, den Rechenzentren und den Netzen wird das Land Hessen in wenigen Jahren anders aufgestellt sein als heute. Eine Vorhersage aller Entwicklungen wäre vermessen. Garantiert werden Fragen der IT-Sicherheit und der Sicherheits-Beratung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Spannende Zeiten erwarten uns, die wir mit und für die Hessische Landesverwaltung gerne mitgestalten. Mit dieser positiven Bilanz des zurückliegenden Jahres und dem zuversichtlichen Blick in die Zukunft wünsche ich Ihnen eine interessante Lektüre. Dr. Ulrich Schmidtberg, Direktor der HZD 5

8 6

9 PROFIL DER HZD Die HZD ist der zentrale IT-Dienstleister für die Hessische Landesverwaltung. Durch inno vative, qualitativ hochwertige, zuverlässige und wettbewerbs fähige IT-Lösungen gilt sie bundesweit als richtungsweisend. Die rund 800 IT-Spezialisten der HZD investieren ihre ganze Energie, um die führende Stellung unter den öffentlich-rechtlichen IT-Dienstleistern auszubauen und zu festigen. 7

10 JAHRESBERICHT 2012 Seit mehr als 40 Jahren unterstützt die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) die Hessische Landesverwaltung in der Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologie und spielt bei der Umsetzung der IT-Strategie des Landes als zentraler IT-Dienstleister eine maßgebliche Rolle. Rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestalten eine effektive und effiziente Verwaltung mit und stellen dabei die Zufriedenheit ihrer Auftraggeber in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Dabei konzentriert sich die HZD auf die bedarfsgerechte Entwicklung qualitativ hochwertiger IT- Lösungen bei budget- und termintreuer Umsetzung der Projekte. Zu den Kunden der HZD zählen im Wesentlichen die hessischen Ministerien und deren nachgeordnete Dienststellen, der Hessische Landtag und die Hessische Staatskanzlei. Darüber hinaus ist die HZD für Bund-Länder-Kooperationen, andere Bundesländer und Berufsgenossenschaften tätig. Mit ihren Standorten in Wiesbaden, Hünfeld und Mainz gewährleistet die HZD neben der Entwicklung von IT- Lösungen vor allem einen zuverlässigen und sicheren Betrieb. Diese Betriebsstabilität zeigt sich in hohen Verfügbarkeits- und Performancewerten und in der Sicherstellung der Kontinuität der ihr anvertrauten Verfahren. Ein umfassendes Qualitätsmanagement stellt gleichzeitig die ständige Selbstprüfung sämtlicher HZD-Produkte und Dienstleistungen sicher. Die HZD verfügt durch ihre Rolle und jahrzehntelange Historie als Konzerndienstleister der Hessischen Landesverwaltung über umfangreiche Erfahrungen sowie die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Bündelung von Ressourcen Konsolidierung von IT-Infrastruktur auf allen technischen Ebenen Standardisierung von Prozessen Entwicklung von Vorgehensmodellen und Durchführung von Migrationsprojekten Realisierung von Kostenvorteilen (Einkauf Ressourcen-Sharing) Realisierung von Synergieeffekten (Standardisierung, Automatisierung, Reduktion von Komplexität) SHARED SERVICE CENTER Das Konzept eines Shared Service Centers stellt ein wichtiges Prinzip der HZD dar. Damit ist es möglich, besten Service effizient und kostengünstig zu erbringen. Durch die mehrfache Nutzbarkeit eines Services für mehrere Kunden und durch die damit einhergehende Standardisierung trägt die HZD zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung der öffentlichen Verwaltung bei. Neben augenfälligen Beispielen für vielfach genutzte Services wie die Zentrale -Plattform oder das Dokumentenmanagementsystem bieten sich Synergien auch bei kundenspezifischen Fachverfahren an: Durch Standardisierung und Virtualisierung der Rechenzentrums-Infrastruktur sind Qualität, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit gestiegen, während die Kosten gesunken sind. KOOPERATIONEN Die konsequente Weiterentwicklung des Shared Service Center-Gedankens stellen weiterreichende Kooperationen dar. Auf europäischer Ebene ist die HZD Gründungsmitglied der europäischen Allianz öffentlich-rechtlicher IT-Dienstleister, Euritas. Länderübergreifend ist sie beispielsweise aktives Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Datenzentralen (ALD). Beim Betrieb der großen bundeseinheitlichen Fachverfahren, wie im Bereich der Justiz und der Steuer, bestehen bundesweite Kooperationen, teilweise unter Federführung der HZD. Ein bedeutendes gemeinsames Projekt zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz ist der Betrieb eines gemeinsamen Rechenzentrums in Mainz. Des Weiteren kooperiert die HZD mit der ekom21, dem größten kommunalen IT-Dienstleistungsunternehmen in Hessen. 8

11 PROFIL DER HZD HZD KOMPAKT Die HZD integriert moderne Informationstechnologie mit Verwaltungserfahrung. Die HZD betreut alle Ressorts des Landes Hessen und erbringt auf Nachfrage Dienstleistungen für Dritte. Die HZD bündelt mit rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern IT-Spezialisten für Projekte, Entwicklung und Betrieb. Die HZD betreibt in Wiesbaden, Hünfeld und Mainz Rechenzentren auf einer Fläche von über Quadratmetern. Die HZD hat an ihre Rechenzentren Dienststellen und Schulen angeschlossen. Die HZD realisiert jährlich 50 bis 60 IT-Projekte und betreibt über 450 IT-Verfahren. Die HZD setzt Netzwerk-Komponenten, Server sowie die BS2000- und IBM-Mainframes zum Betrieb der IT-Verfahren ein. Die HZD stellt eine gemeinsame Landes-IT-Infrastruktur bereit, zum Beispiel das Hessennetz, Internet oder eine Zentrale - Plattform mit Postfächern. Die HZD stattet mehr als PC-Arbeitsplätze in der Hessischen Landesverwaltung mit dem erweiterten HessenPC aus und erbringt damit verbundene zentrale Services wie Hardware- Beschaffung, Softwareverteilung, Lizenz- und Virenschutz-Management. Die HZD ist die zentrale IT-Beschaffungsstelle für das Land Hessen. Die HZD hat eingeführte Prozesse ausgerichtet nach ITSM/ITIL, die einen professionellen IT-Betrieb garantieren. Die HZD schult die Landesbediensteten in landesspezifischen Anwendungen, E-Goverment Projekten und -Verfahren und nach Bedarf in weiteren Themen der IT-Fortbildung. Die HZD nimmt Green IT ernst und spart durch den Einsatz von nachhaltigen, energieeffizienten Technologien Stromkosten und IT-Ressourcen. ORGANISATION Die HZD ist ein Landesbetrieb nach 26 der Hessischen Landeshaushaltsordnung. Grundlagen sind das DV- Verbundgesetz in der Fassung vom 1. Januar 2012, das Gesetz zur Errichtung der Informationstechnik-Stelle der hessischen Justiz und zur Regelung justizorganisatorischer Angelegenheiten sowie zur Änderung von Rechtsvorschriften, die HZD-Satzung vom 23. Dezember 2011, die Verordnung über die Einrichtung der HZD als Behörde der Landesfinanzverwaltung und deren Aufgaben im Besteuerungsverfahren und der Kabinettbeschluss vom 23. Dezember Die HZD ist gemäß ihrer Satzung zentraler Dienstleister der Informations- und Kommunikationstechnik sowie für alle darauf basierenden Verfahren und Anwendungen aller Behörden, Gerichte und sonstigen öffentlichen Stellen des Landes Hessen. Sie ist zentrale Beschaffungsstelle des Landes für Anlagen, Geräte und Kommunikationseinrichtungen sowie Liefer- und Dienstleistungen der Informationstechnik. Die HZD untersteht der Dienst- und Fachaufsicht des Hessischen Ministeriums der Finanzen (HMdF). Soweit Aufgaben der Staatskanzlei und der anderen Ministerien wahrgenommen werden, ist die HZD deren Fachaufsicht unterstellt. SICHERHEIT In der Verwaltung werden besonders sensible Daten verarbeitet, die strengen Datenschutzbestimmungen unterworfen sind. Mit ihren Hochsicherheitsrechenzentren in Wiesbaden, Hünfeld und Mainz verfügt die HZD über alle Voraussetzungen, um den Anforderungen ihrer Kunden gerecht zu werden. Alle Leistungen der HZD werden grundsätzlich mit IT-Sicherheitsmaßnahmen gemäß Schutzbedarfsniveau Normal bereitgestellt. Basis dafür sind die Informationssicherheitsleitlinie für die Landesverwaltung Hessen, die Informationssicherheitsleitlinie des Hessischen Ministeriums der Finanzen (HMdF), die Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationssicherheit (BSI) und das Hessische Datenschutzgesetz. Über normalen Schutzbedarf hinausgehende Anforderungen werden individuell vereinbart und maßgeschneidert umgesetzt. Die Informationssicherheits- und Datenschutzmaßnahmen der HZD beschränken sich dabei nicht nur auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, sondern beziehen alle auf den IT- Systemen der HZD verarbeiteten und gespeicherten Daten sowie den Gebäudeschutz mit ein. 9

12 JAHRESBERICHT 2012 LEISTUNGSANGEBOT Die HZD unterstützt das Land Hessen durch den Einsatz von IT in Verwaltungsarbeiten und anderen Aufgaben. Die Leistungen umfassen IT-Projekte, IT-Verfahren, außerdem das Hessennetz und Mehrwertdienste sowie IT-Beschaffungen. IT-PROJEKTE In IT-Projekten realisiert die HZD konkrete IT-Lösungen innerhalb eines zeitlich festgelegten Rahmens mit dem Ziel, neue IT-Verfahren zu konzipieren, zu realisieren und einzuführen oder bestehende zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Das IT-Wissen des Landes bündelt sich in der HZD. Dies ist ein deutlicher Vorteil für die erfolgreiche Projektumsetzung, da ein kundenorientiertes, schnelles und flexibles Handeln möglich ist. Die HZD ist somit seit über 40 Jahren ein verlässlicher Partner der Hessischen Landesverwaltung. Gleichzeitig hat sich die Hessische Landesverwaltung mit der HZD eine Instanz geschaffen, die die Ausrichtung der Projektziele aller landesinternen Auftraggeber an den strategischen und politischen Rahmenvorgaben und dem gezielten Einsatz von Projektmitteln sicherstellt. Neben landesspezifischen IT-Projekten beteiligt sich die HZD an länderübergreifenden Projekten, Forschungsprojekten sowie Beratungs-, Evaluations- oder Migrationsprojekten. IT-VERFAHREN Die HZD stellt den Produktivbetrieb der hessischen IT- Verfahren in einer zentralen Organisationseinheit sicher. Größtmögliche Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance aller IT-Verfahren sind dabei der zentrale Anspruch der HZD. 10

13 PROFIL DER HZD WESENTLICHE IT-PROJEKTE FÜR DIE HESSISCHEN RESSORTS (AUF GRUNDLAGE DER VORHABENPLANUNG) Neuausrichtung des Besteuerungsverfahrens im Rahmen der KOordinierten Neuen Software-ENtwicklung für die Steuerverwaltung (KONSENS) Einführung der IT Service Management Prozesse im KONSENS-Verbund (KONSENS ITSM) Hessenportal (PORTAL MIGRATION) Lehrer- und Schülerdatenbank (LUSD) Optimierung der Personalverwaltung WESENTLICHE IT-VERFAHREN FÜR DIE HESSISCHEN RESSORTS HessenPC KONSENS-Verfahrensbetrieb Betrieb und Ausbau des Technischen Hessischen Competence Centers (THCC) Infrastrukturverfahren der Polizei Steuerliche IT-Verfahren Geodaten-Online-Verfahren Benutzerservicezentrum Justiz Benutzerservicezentrum Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUELV) Lehrer- und Schüler-Datenbank (LUSD) Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) übergreifende IT-Verfahren der Hessischen Landesverwaltung Polizeiliches Auskunftsverfahren (POLAS) Benutzerservicezentrum Hessisches Baumanagement (HBM) Automatisiertes Mahnverfahren (AUMAV) E-Beihilfe Automatisierungsverfahren des Gerichtskosten- und Kassenwesens (JUKOS) Bewertungsverfahren Elektronische Aufenthaltsüberwachung (EAÜ) Die Dienste umfassen sowohl den Betrieb der zentralen Netzwerk-, System- und Anwendungskomponenten als auch die informations- und kommunikationstechnische Ausstattung inklusive der notwendigen Anwendungssoftware. Darüber hinaus pflegt die HZD die Software, berät und betreut die IT-Verfahren und schult die Bediensteten. Die Kunden der HZD haben einen zentralen Ansprechpartner und eine landeseigene Organisationseinheit, die bei auftretenden Problemen mit standardisierten Workflows reagieren kann. Die Softwarepflege der HZD umfasst Entwicklungs-, Programmierungs- und Customizingarbeiten, die im Rahmen des Betriebes anfallen und nicht auf Grund ihrer Größe oder Bedeutung als eigenes Projekt geführt werden. Dazu zählt auch die Einbindung von Standard- und Individualsoftware in vorhandene Softwaresysteme. Der IT-Service Desk, der Aufgaben des 1st Level-Supports wahrnimmt, sowie der Betriebs- und Anwendersupport, im Rahmen des 2nd- und 3rd Levels, sind zuständig für alle von Nutzerseite eingehenden Unterstützungsanfragen. Sowohl für Kunden neuer IT-Verfahren als auch für Kunden, die ihre bestehenden Betriebsumgebungen veränderten Voraussetzungen anpassen, bietet die IT-Fortbildung der HZD Seminare an. IT-HESSENNETZ UND MEHRWERTDIENSTE Eine leistungsfähige Verwaltung ist auf ein sicheres und funktionsfähiges Kommunikationsnetz angewiesen. Mit zunehmender Zahl von IT-Anwendungen wächst die Bedeutung der Netzwerkinfrastruktur. Mit dem Hessen Corporate Network (HCN) steht der hessischen Verwaltung eine wirtschaftliche Vernetzung zur Verfügung. Die HZD bietet Verbindungen über ein Wide Area Network (WAN) in auf die Dienststellen zugeschnittenen Varianten an. Multiprotocol Label Switching Lösungen (MPLS) stehen hessenweit zur Verfügung. Im Stadtbereich Wiesbaden kann zusätzlich auf breitbandige Citynetz-Anschlüsse zurückgegriffen werden. Zur Anbindung kleiner Standorte mit geringeren Breitbandanforderungen bietet die HZD eine spezielle DSL-Lösung an, für die Anbindung von Einzelarbeitsplätzen eine Einwahl-Lösung. Des Weiteren übernimmt die HZD die Konzeption, den Aufbau sowie den Betrieb lokaler Netzwerke (LAN) und stellt den hessischen Dienststellen den Dienst HessenVoice bereit. Die HZD steht ihren Kunden außerdem bei Fragen zum Netzdesign beratend zur Seite. 11

14 JAHRESBERICHT 2012 PRODUKTE/LEISTUNGEN UND DEREN ANTEIL AM GESAMTERLÖS Produkte / Leistungen Erlös Ist 2012 (TEUR) In Prozent Ein effizientes und umfassendes Störungsmanagement unterstützt die durchgängige Verfügbarkeit und Sicherheit der Netzwerke. Gateways zu kommunalen Netzen, über das Testa-Netz zu den anderen Bundesländern und zum Bund sowie bei Verfügbarkeit ein Anschluss an das Kommunikationsnetz von Deutschland Online Infrastruktur (DOI) sichern den Datenverkehr über die Landesverwaltung hinaus. Externe Leistungen % IT-Projekte % IT-Verfahren % IT-Hessennetz und Mehrwertdienste % IT-Beschaffungen % Interessenvertretung Ressort Anordnungen an andere Buchungskreise Gesamtsumme % % IT-BESCHAFFUNG Die IT-Beschaffung sorgt zentral für die Bereitstellung aller IT-Anlagen, IT-Geräte und IT-Dienstleistungen sowie Kommunikationseinrichtungen. Ausgenommen sind spezielle Kommunikationstechniken und zugehörige IT-Einrichtungen der Polizei und anderer Behörden mit Sicherheitsaufgaben. Die Abwicklung der Beschaffungsvorgänge erfolgt weitestgehend über die Logistiksysteme des Landes Hessen. Das elektronische Katalogsystem E-Procurement regelt die Rahmenverträge in den Bereichen Hard- und Software und sorgt für die Beschaffung von Standardbedarfen. Das SAP-Modul Materialmanagement (SAP-MM) stellt die erklärungs- bzw. konfigurationsbedürftigen Artikel (z. B. speziell für den Kunden konfigurierte PCs, Notebooks, Server, aktive Netzwerkkomponenten und Telekommunikationsanlagen). Telekommunikationsdienstleistungen für den Mobilfunk (D1 und D2) werden von den Dienststellen direkt über die HZD beschafft. IT-VERGABEN Die Vergabestelle der HZD führt zentral für die Dienststellen des Landes Hessen die Vergaben von allen Anlagen, Geräten, Kommunikationseinrichtungen sowie Liefer- und Dienstleistungen der IT durch. Die HZD kann für ihre Kunden bei Bedarf, unter Beachtung vergaberechtlicher Vorschriften, Funktionalitäten beschaffen, die nicht im E-Procurement oder SAP-MM aufgeführt sind. DIE FÜNF UMSATZSTÄRKSTEN KUNDEN DER HZD Kunde 2012 (TEUR) Hessisches Ministerium der Finanzen Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Kultusministerium Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Übrige Ressorts inkl. Staatskanzlei und Landtag Gesamtsumme PERSONALSTRUKTUR Personalstruktur zum Stichtag Anzahl VZÄ Stammpersonal 753 Abordnungen an andere Buchungskreise 3 Auszubildende 10 Langzeitabwesende 25 + Abordnungen an eigenen Buchungskreis 5 = Personal vor Ort 720 davon befristetes Personal 41 12

15 PROFIL DER HZD PERSONALENTWICKLUNG 2012 erstellte die HZD ein Personalentwicklungskonzept, das die Lücke zwischen Personalbestand und Personalbedarf über geeignete Maßnahmen schließt bzw. eine Differenz zukünftig erst gar nicht entstehen lässt. Kern des Personalentwicklungskonzeptes ist eine genaue Bedarfsanalyse der einzelnen Abteilungen und fachlichen Bereiche, um das Leistungs- und Lernpotenzial der Beschäftigten zu erkennen und in Abstimmung mit dem Bedarf der HZD verwendungs- und entwicklungsbezogen zu fördern. Diese Personalentwicklung ist eingebettet in die strategische Gesamtplanung der HZD. Sie zielt darauf ab, durch Steigerung der Qualifikationen die bestmögliche Aufgabenerfüllung der HZD zu gewährleisten. Damit wird die Entwicklung der vergangenen Jahre, nämlich der Ersatz externen Personals durch eigene Kräfte, kontinuierlich fortgesetzt und gestärkt. Weitere Maßnahmen sind die Weiterführung der Ausbildung von IT-Nachwuchskräften und gezielte Neueinstellungen von Fachkräften für ausscheidendes Personal zur Stärkung der fachlichen Kompetenzen. BERUF & FAMILIE Die HZD ist seit 2001 im Besitz des Zertifikats Beruf & Familie der berufundfamilie GmbH. Es wird u. a. auch für die Personalgewinnung genutzt. GREEN IT Einer der wichtigsten Beiträge der HZD zum Umweltschutz besteht im Betrieb des hauseigenen Blockheizkraftwerks, das 2005 auf dem Dach der Zentrale in Wiesbaden installiert wurde. Es erzeugt Strom wie herkömmliche Kraftwerke. Es nutzt aber auch die bei der Stromerzeugung entstehende Abwärme zum Heizen und zum Kühlen des Rechenzentrums, um so eine Überhitzung der Server zu vermeiden. Seit 2008 können dadurch jährlich rund 1,5 Tonnen CO 2 -Ausstoß eingespart werden. WIESBADENER ÖKOPROFIT-BETRIEB 2006 wurde die HZD im Rahmen des Umweltberatungsprogramms ÖKOPROFIT der Stadt Wiesbaden als umweltfreundlicher Betrieb ausgezeichnet. Die HZD kann sich seither Wiesbadener Ökoprofit-Betrieb nennen. 13

16 KURSWECHSEL Dr. Ulrich Schmidtberg DIREKTOR DER HZD HessenPC

17 H essenpc Der HessenPC, ein Produktpaket der HZD, ist die Basis für den standardisierten Betrieb und die transparente Leistungs verrechnung der mehr als PC-Arbeits plätze in der Hessischen Landesverwaltung als Abrechnungsmodell eingeführt, wurde sein Leistungsumfang zum 1. Januar 2013 um die Hardware und Basissoftware sowie weitere zentrale Services erweitert und damit direkt am Arbeitsplatz erlebbar. Ein zentraler Virenschutz führt dabei zu einer deutlichen Erhöhung des Sicherheitsstandards. Der regelmäßige Austausch der Hardware stellt eine leistungsfähige und zuverlässige Performance am Arbeitsplatz sicher. Die Software wird über die Zentrale Betreiberplattform verteilt. Rechts sicherheit herrscht durch umfassende Lizenzvereinbarungen. Mit der Konsolidierung und Standardisierung der PC- Arbeitsplätze wird landesweit ein Mindestmaß an IT-Qualität und -Sicherheit erreicht und so die Zufriedenheit der Nutzerinnen und Nutzer erhöht. Selbstverständlich kann jedes Ressort seine individuellen Fachverfahren auf dieser Plattform nutzen.»der HessenPC ist eine große Chance für die Hessische Landesverwaltung und für die HZD sich zu bewähren. Diese werden wir zu nutzen wissen haben wir die Vorbereitungen getroffen, stets das Ziel vor Augen, die Performance am Arbeitsplatz der Bediensteten zu verbessern, ihnen einen zentralen Service aus einer Hand zu bieten und nicht zuletzt die Wirtschaftlichkeit zu steigern. 15

18 WEITBLICK Manfred Pospich GESAMTPROJEKTLEITER HessenPC

19 H essenpc Am 15. Juni 2012 beschließt der Kabinettsausschuss Verwaltungsmodernisierung (KAVMO) die Erweiterung des HessenPC zum 1. Januar 2013 und beauftragt die HZD mit der Umsetzung. Die Umsatzzahlen in Höhe von rund 40 Millionen Euro pro Jahr verdeutlichen die Bedeutung des HessenPC. Der HessenPC dient einer zentralen IT-Steuerung und ist wesentlicher Bestandteil des E-Government Masterplans in Hessen: Die gewachsene, dezentrale, heterogene IT-Landschaft des Landes soll bereinigt werden, um Effizienzpotenziale der IT in den allgemeinen Verwaltungsprozessen besser nutzen zu können. Der HessenPC stellt dabei die zentrale technische und wirtschaftliche Plattform dar. Auf diese können die Ressorts ihre individuellen Fachanwendungen aufsetzen. Bis Ende 2012 hat die HZD in der Initialisierungsphase das Fundament für den HessenPC gelegt. Am 1. Januar 2013 ging der HessenPC teilproduktiv wird der Übergang in die Vollproduktion vollzogen. Die wichtigsten Aufgaben sind die Bereitstellung der Zentralen Betreiberplattform und der Rollout der Dienststellen gemäß der vierjährigen Staffelplanung.»Meine Aufgabe als Gesamtprojektleiter vergleiche ich gerne mit der des Steuermanns, der seine Mannschaft weitsichtig und sicher manövriert. Das bedeutet, den reibungslosen Übergang des HessenPC in die Produktion sicherzu stellen. Projektarbeit oder Liniengeschäft, organisa tionsübergreifend oder interdisziplinär viele müssen an einem gemeinsamen Strang ziehen. Das schaffen wir nur, indem wir offen kommunizieren, Wissen bündeln und streuen gemeinsam funktionieren, auch auf stürmischer See. 17

20

21 MEILENSTEINE Die HZD verbindet moderne Informationstechnologie mit langjähriger Verwaltungs erfahrung. Damit wird sie einerseits den spezifischen Anforderungen der Verwal tung an einen zentralen IT-Dienstleister gerecht, andererseits hält sie mit den Entwick lungen am IT-Markt Schritt und ist wirtschaftlich konkurrenzfähig. In diesem Spannungsfeld hat die HZD ihre Stärken entwickelt und kontinuierlich ausgebaut. 19

22 JAHRESBERICHT _ENTWICKLUNGEN UND PERFORMANCE 20

23 ENTWICKLUNGEN UND PERFORMANCE»Bedarfsgerechte Entwicklungen von hochwertigen IT-Lösungen zählen zu den wichtigen und zukunftsweisenden Aufgaben der HZD. Dabei behalten wir immer die Kundenanforderungen und die Wirtschaftlichkeit im Blick und unterstützen so ein effektives und effizientes Arbeiten. Dr. Ulrich Schmidtberg, Direktor der HZD SEPA: VORBEREITUNG EINHEITLICHER EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM Politik und Kreditwirtschaft haben einheitliche Regelungen für den nationalen und europäischen Zahlungsverkehr eingeführt. Hintergrund ist die Realisierung eines einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (SEPA, Single Euro Payment Area) bis Februar Dies soll garantieren, dass Bankgeschäfte zwischen den Ländern, die an SEPA teilnehmen (27 EU-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco und Schweiz), genauso funktionieren wie inländische Bankgeschäfte. Für den Steuerzahler ändert sich bei Überweisungen wenig. Lediglich die International Bank Account Number (IBAN, die Internationale Bankkontonummer) und der Business Identifier Code (BIC, das Geschäftskennzeichen) ersetzen die bisherige Bankleitzahl (BLZ) und Kontonummer (Kto.-Nr). Im Lastschriftverfahren werden durch den geänderten gesetzlichen Rahmen die Rechte des Zahlenden gestärkt. Vor einer geplanten Abbuchung erhält der Kontoinhaber künftig folgende Informationen: wann die Abbuchung erfolgt, unter welcher Nummer (sogenannte Mandatsreferenznummer), von wem (sogenannte Gläubiger-ID) und in welcher Höhe. So kann ein Steuerpflichtiger sicherstellen, dass sein Zahlungskonto zum Zeitpunkt des Lastschrifteinzugs über ausreichend Deckung verfügt. Auch die Länder nehmen an SEPA teil. Programmtechnisch ist das Projekt eine gewaltige Herausforderung für sie und damit auch für die HZD. Viele Programme und Makros mussten 2012 analysiert, geändert und optimiert werden. Darüber hinaus waren die Neuentwicklungen einiger Programme unerlässlich. In Vorbereitung auf den bereits in 2013 anstehenden Einsatz der Funktionalitäten für SEPA im Grundinformationsdienst Steuer (GINSTER) dem führenden Verfahren hinsichtlich der Verarbeitung von Grunddaten der Steuerverwaltung innerhalb des Bundesvorhabens KONSENS (Koordinierte neue Softwareentwicklung der Steuerverwaltung) standen 2012 vielschichtige Maßnahmen für die verantwortlichen Entwickler der HZD an. Es musste frühzeitig eine Basis geschaffen werden, z. B. die Umstellung von BLZ/Kto.-Nr. auf das SEPA-verbindliche IBAN/ BIC-Format in den Steuerkonten. Nur so konnten die in anderen Bereichen des automatisierten Besteuerungsverfahrens vorzunehmenden Anpassungen überhaupt ermöglicht werden. Im Bereich der steuerlichen Auswertungen, für die die HZD ebenso wie für GINSTER die Betreuung der Programme für alle Bundesländer übernommen hat, waren 21

24 JAHRESBERICHT 2012 durchgängig sämtliche Mitteilungen und Schreiben an die Steuerpflichtigen anzupassen. Eine Neuentwicklung in diesem Umfeld war ein Programmsystem, das Zahlungsträgeraustauschsätze in der XML-Technologie (Extensible Markup Language, erweiterbare Auszeichnungssprache) erzeugt. Allein hierfür haben die verantwortlichen Entwickler der HZD mehrere Programme neu konzipiert, um den Besonderheiten und Anforderungen aller Bundesländer gerecht werden zu können. Bei der Umsetzung dieser besonders sensiblen und komplexen Programmbereiche bedurfte es intensiver Tests und Abstimmungen, um die Auszahlungen an Steuerpflichtige weiterhin sicherzustellen. Allein in Hessen beliefen sich im Jahr 2012 derartige Erstattungen auf rund 14,1 Milliarden Euro. FINANZÄMTER: WINDOWS 7-MIGRATION UND PC-ROLLOUT VON RUND ARBEITSPLATZ-PCS Hessen ist das erste Bundesland, das in seinen Finanzämtern mit dem Betriebssystem Windows 7 arbeitet. Im Juli 2012 hat die HZD dafür in 35 hessischen Finanzämtern den großen PC- und Windows 7-Rollout gestartet und nur zwei Monate später erfolgreich abgeschlossen. Rund Arbeitsplätze betraf der Betriebssystemwechsel, gleichzeitig wurden rund PCs in den Finanzämtern erneuert. Pro Tag konnten 300 PCs vollautomatisch installiert werden. Die Neuausstattung eines Arbeitsplatzes war für die Anwenderinnen und Anwender mit nur 15 Minuten Ausfallzeit verbunden, ein Vorgang, der einen hohen logistischen Aufwand darstellte und eine detaillierte Planung voraussetzte. Austausch von Arbeitsplatz-PCs im Innendienst inklusive der Migration auf das neue Betriebssystem Austausch und Migration der Notebooks im Innendienst, die überwiegend in den Schulungsräumen bzw. bei den Auszubildenden eingesetzt werden Austausch und Migration von 362 Notebooks der Steuerfahndung im Außendienst Migration von Notebooks auf Windows 7 bei den Prüfungs-Außendiensten Bereits ein Jahr im Voraus begannen die Vorbereitungen mit der Klärung von Grundsatzfragen. Danach baute die HZD in ihrem Labor ein Mini-Finanzamt nach und testete die Technik, während die OFD für die fachliche Überprüfung der circa 100 Anwendungen zuständig war. Für die Installationsroutine erstellte die HZD ein Image mit allen notwendigen Informationen, mit deren Hilfe die Vorinstallation der über PCs in den Räumlichkeiten des Lieferanten erfolgte. Ein zuvor eingerichteter Hessennetz- Anschluss ermöglichte die Anbindung an das Active Directory (AD). Vorausgegangen war eine Sicherheitsprüfung des Lieferanten. Den größten logistischen Aufwand erforderte der sogenannte arbeitsplatzgebundene Rollout der Geräte im Innendienst. Hier wurde mit Hilfe der Bestandsverwaltung E-Inventory jedem Arbeitsplatz ein bestimmter neuer Rechner zugewiesen. Der Zeitpunkt für die Windows 7-Migration in den hessischen Finanzämtern war so gewählt, dass er mit dem Ende der Leasingverträge für die Arbeitsplatz-PCs zusammenfiel, sprich: Zeitgleich mit der Auslieferung der neuen PCs wurden die alten Geräte zurückgenommen. So konnten Ressourcen gespart und Kosten reduziert werden. Während die Oberfinanzdirektion (OFD) die Gesamtplanung koordinierte, war die HZD für die technische Projektabwicklung zuständig. Insgesamt setzte die HZD vier unterschiedliche Anforderungen an die Migration um: 22

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Überblick über den Vortrag Allgemeine Informationen zur HZD 1. Standorte 2. Kunden 3. Leistungsportfolio

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT. Stand: 2011

LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT. Stand: 2011 LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Präambel... 3 Ziele und Adressatenkreis... 3 Leitsätze... 4 Organisationsstruktur... 4 Verantwortlichkeiten... 6 Abwehr von Gefährdungen...

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb)

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden Michael Reble Tel.: (06 11) 34 01 523, Fax: (06 11) 34 05 523 E-Mail: Michael.Reble@hzd.hessen.de

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Peter Werle Mainz Folie 1 HISTORIE Potenzial bei ressortübergreifender Entwicklung 18. Mai 2006: Zusammenführung der

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09 Eine kluge Wahl 02. 03 Integrator gründet Systemhaus 04. 05 Lösungsorientierte Konzepte 06. 07 Planung & Umsetzung 08. 09 Service & Verfügbarkeit 10. 11 Security & Backup 12. 13 Installation & Dokumentation

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

SEPA - Der neue Zahlungsstandard

SEPA - Der neue Zahlungsstandard Liebe Mandanten, sehr geehrte Damen und Herren, am 1. Februar 2014 startet SEPA (Single Euro Payments Area). Mit der Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums ergeben sich einige Änderungen

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt 10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt Errichtung eines länderübergreifenden, d hochsicheren Rechenzentrums als innovative egovernment- ausgerichtete Basisinfrastruktur

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

BZSt BADV ZIVIT. Oberbehörden und IT-Einrichtungen. Strukturentwicklung Bundesfinanzverwaltung. Fortentwicklung und Umsetzungsprozess I (August 2003)

BZSt BADV ZIVIT. Oberbehörden und IT-Einrichtungen. Strukturentwicklung Bundesfinanzverwaltung. Fortentwicklung und Umsetzungsprozess I (August 2003) Strukturentwicklung Bundesfinanzverwaltung Oberbehörden und IT-Einrichtungen BZSt BADV ZIVIT Grobkonzept (Oktober 2000) Feinkonzept (August 2001) Fortentwicklung und Umsetzungsprozess I (August 2003) B

Mehr

Presseinformation. 10 Jahre Consist IT-Services für die gesetzliche Unfallversicherung. BG Phoenics nutzt Erfahrung der Kieler IT-Profis

Presseinformation. 10 Jahre Consist IT-Services für die gesetzliche Unfallversicherung. BG Phoenics nutzt Erfahrung der Kieler IT-Profis 5. Oktober 2011 Unternehmensmeldung BG Phoenics nutzt Erfahrung der Kieler IT-Profis 10 Jahre Consist IT-Services für die gesetzliche Unfallversicherung Pressesprecherin: E-Mail: Isabel.braun@consist.de

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel Konzerndienstleister für die Hessische Landesverwaltung KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel Dr. Alberto Kohl, Abt. Leiter RZ & IT-Betrieb Inhalte Kurzvorstellung der HZD ( den Rahmen stecken

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting MW Datentechnik- Ihr IT-Service-Partner für die Region Köln/Bonn Wir sind Ihr IT-Spezialist im Raum Köln, Bonn und Umgebung. Unser umfangreicher IT-Service steht Ihnen dabei für kleinere und größere Unternehmen

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

BITBW News Juli 2015. Geschafft!

BITBW News Juli 2015. Geschafft! BITBW News Juli 2015 Geschafft! Pünktlich zum 1. Juli 2015 hat die IT Baden-Württemberg (BITBW) ihren Betrieb aufgenommen. Die anfänglich kontrovers und intensiv geführten Diskussionen mündeten schließlich

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Server & Cloud Enrollment (SCE)

Server & Cloud Enrollment (SCE) Server & Cloud Enrollment (SCE) In diesem Webcast stellen wir das Server & Cloud Enrollment (kurz SCE bzw. SKI im Englischen) vor. Das Server & Cloud Enrollment erlaubt die hybride Lizenzierung und ermöglicht

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation 01 Vorstellung Kaupisch ITC-Solution bietet seit 1990 innovative und individuelle Lösungen in den Bereichen der Informationstechnologie und Telekommunikation. Der Kundenstamm umfasst

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

we realise your vision

we realise your vision we realise your vision wenn die welt auf Knopfdruck funktionieren würde, wie einfach wäre das denn? Eine Vision, der wir täglich einen Schritt näher kommen als einer der führenden Dienstleister im Bereich

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System Ein Unternehmen der abcfinance GmbH Technologie-Leasing mit System DV Systems Modernste Technologie zu besten Konditionen Moderne Büro-Kommunikation ist kostspielig für Unternehmen jedoch die Voraussetzung,

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

Bei der Digitalisierung von Prozessen und der Vernetzung von Wirtschaft und Verwaltung ist die DATEV ein vertrauenswürdiger

Bei der Digitalisierung von Prozessen und der Vernetzung von Wirtschaft und Verwaltung ist die DATEV ein vertrauenswürdiger Digitalisierung von Prozessen Bei der Digitalisierung von Prozessen und der Vernetzung von Wirtschaft und Verwaltung ist die DATEV ein vertrauenswürdiger Partner. 8 DATEV eg _ GESCHÄFTSBERICHT 2014 Digitalisierung

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

ratgeber SEPA, IBAN und BIC? Was bedeuten

ratgeber SEPA, IBAN und BIC? Was bedeuten Der Countdown läuft: In wenigen Monaten ist die gute, alte Kontonummer Geschichte. Ersetzt wird sie durch eine internationale Kontonummer mit bis zu 34 Stellen. Ab dem 1. Februar 2014 ist diese neue Zahlenkombination

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011

Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011 Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011 Version 1.0 Stand: 23. Januar 2012 Seite 1 von 5 I. Einleitung Das Arbeitsgremium Verbindungsnetz und der Bund haben in ihrem Sachstandsbericht vom 19.

Mehr

Erfahrungsbericht: Integration der Atrium CMDB

Erfahrungsbericht: Integration der Atrium CMDB Erfahrungsbericht: Integration der Atrium CMDB BMC User Forum 14. und 15. November 2011 in Berlin Thomas Schlander Die HZD im Überblick kompetenter IT-Dienstleister und verlässlicher Partner für das Land

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung. IT-Kompetenz HZD

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung. IT-Kompetenz HZD Hessische Zentrale für Datenverarbeitung IT-Kompetenz HZD Thomas Kaspar, li., Joachim Kaiser, re. Vorwort Das Land Hessen nutzt die Informations- und Kommunikationstechnik für ein modernes, effizientes

Mehr

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren 01100101101010110100010101010101000010101011010010101011101010010100101 1101011010100101010011010101011101010101110101010110101001110101111101010110 1100010101101010101110101010010110100010101101001010011101001011010010100

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Dokumenten- Outsourcing

Dokumenten- Outsourcing Unsere Leistungen Dokumenten- Outsourcing BC DirectGroup - Direct Mailings - Lettershop - Dokumenten-Outsourcing Wir haben die Lösungen für Ihren Dokumenten- Output Das Unternehmen Die BC DirectGroup ist

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr