IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt"

Transkript

1 IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt Umsetzungskonzept - ENTWURF - Version 0.9a Stand:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage und Lösungsansatz IT-Umsetzung beim EA und bei den Zuständigen Stellen (ZS) Elektronische Kommunikation mit dem / über den EA Direkte Kommunikation des Antragstellers mit der Kommune Wesentliche Merkmale der Lösung Modularität Herstellerunabhängigkeit Ausbaufähigkeit Geringes Kostenrisiko Zukunftsfähigkeit Vereinfachte Beschaffung Projektierung Projektkostenplan Meilensteine der Projektdurchführung Konzepte Funktions- und Systemkomponenten Registrierungsmodul Authentifizierungsmodul LDAP Informationsdienste Online-Formular / Formular-Server Datenablage Fallmanagementsystem Virtuelle Poststelle Dokumentenmanagementsystem (DMS) Weiteres Vorgehen...9 Seite II

3 1 Ausgangslage und Lösungsansatz Die Lösung zur technischen Ausstattung des Einheitlichen Ansprechpartners (EA) orientiert sich an den Empfehlungen von Deutschland-Online zur IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie. Die erforderlichen Komponenten stehen vollständig zur Verfügung. Dabei ist der kommunalen Selbstverwaltung besondere Beachtung zugekommen. Eine über die Vorgaben der EU-Dienstleistungsrichtlinie hinausgehende Verschiebung der Kompetenzen zwischen Land und Kommunen ist nicht vorgesehen. Die alleinige Kompetenz zur Prüfung der Anträge liegt weiter allein auf kommunaler Ebene. Das bedeutet, dass auch die Prüfung auf doppelt gestellte Anträge ( wie bisher ) durch die zuständigen Stellen erfolgt. Das Fallmanagement berührt den EA nur für solche Anträge, die über ihn eingereicht wurden. Anträge, die direkt bei den zuständigen Stellen der Kommunen gestellt werden, werden ohne Information des EA bearbeitet. Die Unterstützung der Kommunen erfolgt durch die Bereitstellung von technischen Komponenten (auf Basis der Rahmenvereinbarung) und die Anbindung an die Umsetzungs-Lösung. Für die Lösung besteht jedoch die Möglichkeit zur umfassenden Integration von Vorprüfungspflichten für den EA. Trotz der Vollständigkeit der Umsetzung der Empfehlungen von Deutschland-Online, die über die reine Mindestumsetzung der Vorgaben der EU- Dienstleistungsrichtlinie hinausgehen, kann diese mit der gefundenen Lösung mit verhältnismäßig geringem Aufwand erfolgen. Die Lösung verwendet sowohl Basiskomponenten gemäß der Rahmenvereinbarung zwischen dem Land Sachsen-Anhalt und den Kommunen, bestehende Lösungen anderer Länder (EGVP aus Bremen-Online) und neu zu schaffende Komponenten wie Auftragsbearbeitung und Fallmanagement. Die Lösung ist ein moderner SAGA- / Web-Service orientierter Ansatz. Dies gewährleistet eine hohe Nutzer- und Servicefreundlichkeit. Mit ihr wird ein neuer Informationsdienst realisiert. Das Konzept der Lösung zur IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie im Land Sachsen-Anhalt berücksichtigt den möglichst weitgehenden Einsatz vorhandener IT-Infrastruktur und vorhandenen Know-hows. Aus dieser Vorgabe resultiert zwingend der modulare Lösungsansatz. Seite 1

4 1.1 IT-Umsetzung beim EA und bei den Zuständigen Stellen (ZS) Im Folgenden findet sich eine Übersicht über die Komponenten der Lösung zur Umsetzung der Mindestanforderungen durch die EU-DLR, die bis Ende 2009 realisiert werden 1 : Abbildung 1 Komponenten der Lösung 1 A1-A14 siehe Anforderungen aus dem Grobkonzept Seite 2

5 1.1.1 Elektronische Kommunikation mit dem / über den EA Das Umsetzungskonzept geht davon aus, dass die Antragstellung und deren Zustandsverfolgung sowohl in der Datenablage wie auch im Fallmanagement erfolgen. Der Eingang eines Antrags beim EA des Landes wird der Zuständigen Stelle durch ein Signal sichtbar gemacht. Die Zuständige Stelle nimmt diesen Fall an und setzt den entsprechenden Status. Die Zuständige Stelle greift mit den gleichen Systemkomponenten wie der EA des Landes auf den Antrag zu. Aufgrund der heutigen Vielfalt der Fachverfahren in den Zuständigen Stellen (angenommen wird die ZS auf kommunaler Ebene) ist eine automatische Verbindung von Fallmanagement und Fachverfahren bis Ende 2009 nicht vorgesehen. Eine Teil-Automatisierung ist im Verlauf des Projektes über die Virtuelle Poststelle (VPS) denkbar, indem der Konnektor des Fallmanagements hierüber Statusmeldungen der Zuständigen Stelle aufnehmen kann; dies ist im Detail zu prüfen Direkte Kommunikation des Antragstellers mit der Kommune Sowohl in der Informationsbereitstellung wie der Antragstellung kann der Dienstleister (DL) den direkten Weg zur Kommune / Zuständigen Stelle suchen. In diesem Fall wird das landesweite Fallmanagement über die Antragstellung nicht informiert. Da die Zuständige Stelle heute schon z.b. die doppelte Beantragung überprüfen kann, bedarf es keiner weiteren technischen Lösung auf Landesebene. 1.2 Wesentliche Merkmale der Lösung Modularität Die Lösung zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie ist modular aufgebaut. Die Integration zu einem einheitlichen Gesamtsystem wird über entsprechend ausgestaltete Schnittstellen gewährleistet; wo Standards fehlen werden sie geschaffen Herstellerunabhängigkeit Aufgrund des modularen Aufbaus der Lösung und der Verbindung der einzelnen Komponenten über bereitgestellte Schnittstellen kann der Austausch der Komponenten weitestgehend herstellerunabhängig erfolgen. Auch einer erneuten Anpassung der Schnittstellen bedarf es in diesem Fall nicht Ausbaufähigkeit Dieser Lösungsansatz garantiert eine hohe Austauschbarkeit der Komponenten und damit einhergehend eine hohe Ausbau- und Erweiterungsfähigkeit der Lösung. Der Ausbau kann sowohl über den Entwicklung der Komponente selbst erfolgen, als auch durch ihren Austausch. Die Gesamtarchitektur der Lösung wird hierdurch nicht berührt. Seite 3

6 Daraus folgt zudem, dass sich der Ausbau der Lösung sehr flexibel und bedarfsorientiert vornehmen lässt Geringes Kostenrisiko Ergibt sich auf Grund geänderter Ausgangsparameter ein Änderungsbedarf, ist das Risiko unnötig aufgewendeter Kosten überschaubar. Anders als bei einer Anpassung eines nicht modularen Gesamtsystems, sind die Kosten auf die einzelne Komponente beschränkt. Bei der Auswahl der Komponenten wurde zudem ihre Erweiterungsfähigkeit berücksichtigt Zukunftsfähigkeit Aufgrund der bisher genannten Merkmale stellt sich die gewählte modulare Lösung als skalierbar und somit sehr zukunftsfähig dar Vereinfachte Beschaffung Die einzelnen Komponenten können weitestgehend unabhängig voneinander beschafft werden. Ein Zeit intensives Beschaffungsverfahren ist nicht erforderlich. Die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Vergabe von Leistungen werden angewandt. Nur diese Möglichkeit unterstützt die Einhaltung des Zeitrahmens zur Umsetzung der Lösung bis Ende Seite 4

7 2 Projektierung 2.1 Projektkostenplan Die Kostenangaben basieren auf Überschlagsrechnungen der Hersteller / Lizenzgeber. Sie bestimmen den Kostenrahmen und müssen im Detail und auf der Basis sonstiger bestehender Verträge mit dem Land Sachsen-Anhalt detailliert und teilweise noch ausgehandelt werden. Alle angegebenen Kosten sind netto ohne Mehrwertsteuer ausgewiesen. Leistung Art Kostenschätzung Service-Portal Registrierung / Authentifizierung / LDAP Informationsdienste Online-Formular Fallbearbeitung Fallmanagement / Datenablage Virtuelle Poststelle Anpassung Neubeschaffung / Beschaffung in Abstimmung Anpassung Anpassung Neubeschaffung Neubeschaffung Anpassung Schulungen Iterative Fortschreibung Umsetzungskonzept Wissenschaftliche Begleitung Gesamtkosten externer Leitungen im verfügbaren Rahmen Seite 5

8 2.2 Meilensteine der Projektdurchführung In der folgenden Grafik sind für die Umsetzung bis die wichtigsten Phasen dargestellt: Abbildung 2: Zeitplan der Umsetzung Seite 6

9 3 Konzepte 3.1 Funktions- und Systemkomponenten In der folgenden Tabelle sind allen funktionalen Anforderungen der EU-DLR für die IT- Umsetzung der EU-DLR den einzelnen Komponenten der Lösung zugeordnet: Anforderung A1 Informationsbereitstellung A2 Bereitstellung von Formularen A3 Online-Pflege von Informationen A4 Föderatives Informationsmanagement A5 Auswahl des EA / der ZS A6 Personalisierter Portalbereich A7 Selbstregistrierung A8 Nutzung von Ident-Verfahren A9 Dokumenten-Verwaltung A10 Antragsstellung A11 Zahlung von Gebühren A12 Fallmanagement A13 Fall-Statusinformationen A14 Verwaltung von Fristen Tabelle 1: Zuordnung Anforderungen / Komponenten Modul Service-Portal Online-Formular Service-Portal Informationsdienste Informationsdienste Übergreifend Registrierungsmodul Authentifizierungsmodul Online-Formular Online-Formular Service-Portal Datenablage / Fallmanagementsystem Datenablage / Fallmanagementsystem Datenablage / Fallmanagementsystem Nachfolgend werden nähere Informationen zu den verwendeten Komponenten aufgeführt, insofern sich Änderungen zu den Beschreibungen der Komponenten im Grobkonzept erweitert haben Registrierungsmodul Das Registrierungsmodul muss noch geschaffen oder beschafft werden. Es dient der Selbstregistrierungsfunktion eines Antragstellers Authentifizierungsmodul Zur Identifizierung des Nutzers im Service-Portal, sei es durch einen Antragsteller oder eine Person der Zuständigen Stelle, muss die Authentifizierung gewährleistet sein. Dieses Modul muss ebenfalls noch geschaffen oder beschafft werden. Seite 7

10 3.1.3 LDAP Das LDAP 2 dient in Verbindung mit dem Registrierungs- und Authentifizierungsmodul als Mechanismus und Datenbank der Nutzerauthentifizierung Informationsdienste Die Spezifizierung der Informationsdienste an die Anforderungen der EU-DLR wurde konzeptionell erarbeitet. Die Umsetzung erfolgt in Kooperation von 5 Bundesländern Online-Formular / Formular-Server Die Verwendung von Online-Formularen erfolgt auf bestehenden vertraglichen Beziehungen mit der Firma Adobe Datenablage Die Datenablage dient der Hinterlegung des Antrags und der Teilanträge. Das Online- Formular wird im XML-Format übergeben. Die Datenablage / dass Fallmanagement nimmt die Antragsdaten entgegen und speichert sie als Fall ab Fallmanagementsystem Das Fallmanagement verwaltet zum Einen den Antrag als solchen und dient durch Zusatzfunktionen der Terminüberwachung und der Auskunftgabe an den EA, die Kommunen und den Antragsteller Virtuelle Poststelle Da das Land Sachsen-Anhalt einen Pflegevertrag für Governikus besitzt, wird EGVP ohne weitere Kosten auch für die EU-DLR genutzt Dokumentenmanagementsystem (DMS) Für den Übergang bis zur Einführung eines DMS kann mit den Komponenten des Office Sharepoint Server die Datenablage sichergestellt werden kann. Darüber hinaus wird angestrebt, im Rahmen eines landesweiten Projektes das DMS aufzubauen (Ausschreibung über Grobkonzept). Im Rahmen der IT-Umsetzung EU-DLR wird angestrebt, ein Pilotprojekt einzubinden. 2 Lightweight Directory Access Protocol (Anwendungsprotokoll zur Abfrage und Modifikation von Informationen des Verzeichnisdienstes). Seite 8

11 3.2 Weiteres Vorgehen Nach Zustimmung durch den Ständigen Staatssekretärausschuss IT werden folgende Schritte eingeleitet: Vergabe an Dritte gemäß Markterkundung und Beschlusslage aufgrund technischer Notwendigkeiten, Aufbau eines detaillierten Masterplans zur Steuerung des Projektes, Verifizierung und Migration der Vorgaben aus MW zum Profil des EA, Berücksichtigung der Vorschläge und Anregungen der Kommunen und Kammern als Ergebnis der Besprechung vom und Projekt-Umsetzungs-Kickoff. Seite 9

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover NDS EU-DLR 20.09.2012

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover NDS EU-DLR 20.09.2012 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen LSKN Postfach 91 04 55 30424 Hannover Bearbeitet von: VPS-Team E-Mail: VPS-Admin(at)lskn.niedersachsen.de Ihr Zeichen, Ihre Nachricht

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Strategie des Landes Niedersachsen zur Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR)

Strategie des Landes Niedersachsen zur Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR) Strategie des Landes Niedersachsen zur Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR) Ziel: Aufbau eines behördenübergreifenden egovernment gemäß Vorgaben der EU-DLR unter Einführung eines

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0823 13.02.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Einführung der eakte und Einheitliche, verbindliche DMS-Standards im Land Berlin Drucksache 17/0400 (Nrn. II.A.14.5, II.A.14.3

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern 9700004103776 Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern D-19048 Schwerin An die Schulleiterinnen und

Mehr

egovernment in Niedersachsen - mit Kooperationen zum Erfolg

egovernment in Niedersachsen - mit Kooperationen zum Erfolg egovernment in Niedersachsen - mit Kooperationen zum Erfolg Inhalt egovernment in der Landesverwaltung die Basis wächst egovernment deutschlandweit neue Aktionen egovernment in Land und Kommunen verstärkte

Mehr

Infodienste. Integration und Schnittstellen. Stand: 26.08.2015 Version: 2.1 Status: Freigegeben. Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben

Infodienste. Integration und Schnittstellen. Stand: 26.08.2015 Version: 2.1 Status: Freigegeben. Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben Infodienste Integration und Schnittstellen Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben Standort Halle (Saale) Herrenstraße 20 06108 Halle Tel +49 345 20560-0 Standort Potsdam Behlertstr. 3a / Haus

Mehr

1. FOKUS SOA-Klausur EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung SOA. Sascha Höcherl Director Public Sector

1. FOKUS SOA-Klausur EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung SOA. Sascha Höcherl Director Public Sector 1. FOKUS SOA-Klausur EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung SOA Sascha Höcherl Director Public Sector Software AG auf einen Blick deutsches Unternehmen aus Darmstadt 38 Jahre Erfahrung im IT Markt

Mehr

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg von Karl Tramer Vorstandsvorsitzender Datenzentrale Baden-Württemberg K.Tramer@dzbw.de Der DV - Verbund

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr IT-Umsetzung der Kommunen zwischen Einheitlichem Ansprechpartner, gemeinsamer Auffanglösung und Eigeninitiative TUIV-Leiter-Konferenz am 18. Februar

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Frau Kunath christiane.kunath@bstu.bund.de 15.03.2005 Ziel meines Vortrages ist es, die Migration auf Open Source Software bei der BStU als ein Beispiel

Mehr

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung für Kommunalverwaltungen und IT-Dienstleister Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 Dipl.-Pol. Christine Siegfried INHALT Ziele und Regelungsbereich

Mehr

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main Michael Schönhofen Stadt Frankfurt am Main Amt für Informations- und Kommunikationstechnik 16.0 Zentrale Informations-/ und E-Government-Dienste

Mehr

OTRS in der Verwaltung. Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall

OTRS in der Verwaltung. Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall OTRS in der Verwaltung Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall Agenda Schwäbisch Hall Fakten, Organisation, IT-Infrastruktur Europäische Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR), 28.12.2009 Kommunikation mit der

Mehr

Integration FMS in den GSB

Integration FMS in den GSB Nutzerbeirat, Bonn 11.05.2006 Integration FMS in den GSB Ulrich Pinner / Mark Becker www.materna.de Agenda 1 Überblick Government Site Builder 2 3 4 GSB-FMS-Integration: Motivation und Features Live-Demo

Mehr

Ergänzungsantrag Nr. V/EA 2

Ergänzungsantrag Nr. V/EA 2 Ergänzungsantrag Nr. V/EA 2 Informationsfreiheitssatzung der In 14 der Neufassung vom 04.09.2012 wird folgender Satz neu angefügt: Liegen die Kosten für die Bereitstellung von Informationen bei weniger

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse 10. egovernment-wettbewerb für Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen 2010 Kategorie 3 - Innovativstes egovernment-architekturprojekt Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin hat im Zeitraum September'05 bis Juli'06 eine Voruntersuchung

Mehr

Berufsqualifikationsrichtlinie BQRL - Approbation Arzt

Berufsqualifikationsrichtlinie BQRL - Approbation Arzt Berufsqualifikationsrichtlinie BQRL - Approbation Arzt Auf der niedersächsischen Egovernment-Infrastruktur Sachstand Oktober 2015 Nds. Ministerium für Inneres und Sport egovernment-komponenten des Landes

Mehr

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Bau+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Bau+ mehr als nur ein Baugenehmigungsverfahren

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Ausbau simap.ch im Frühjahr 2014

Ausbau simap.ch im Frühjahr 2014 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Ausbau simap.ch im Frühjahr 2014 Mit der bevorstehenden Erweiterung von simap.ch werden das Anbieterprofil ausgebaut und standardisierte Formulare realisiert

Mehr

SAFE. Die Übersicht. SAFE Secure Access to Federated ejustice/e-government Einmal registriert - immer akzeptiert

SAFE. Die Übersicht. SAFE Secure Access to Federated ejustice/e-government Einmal registriert - immer akzeptiert SAFE Die Übersicht SAFE Secure Access to Federated ejustice/e-government Einmal registriert - immer akzeptiert Die Verbreitung von SAFE wird in der Zukunft weiter voranschreiten. Da wir in der Diskussion

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Kiel, 20. September 2013 MRn Dr. Tanja Laier, RefL n O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in fünf Schritten 1. Warum E-Government-Gesetz? 2. Ziele des

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Kooperatives, ebenenübergreifendes E-Government Sven Thomsen, CIO Agenda 01 Ausgangssituation 02 Aktuelle Herausforderungen 03 E-Governmentstrategie 04 Nächste Schritte

Mehr

Spezifikation Anbieterwechsel

Spezifikation Anbieterwechsel Spezifikation Anbieterwechsel Vorwort Diese Spezifikation gliedert sich in drei Dokumente: Teil 0 o Allgemeiner Teil Ausgangslage Anbieterwechsel Über dieses Dokument Begriffsbestimmungen Verhaltenskodex

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Institut für Informationsmanagement Bremen, 23.06.2009 Vorgehensweise WiBe Migrationen

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Prozessbibliothek und Objektmodellen

Mehr

Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend

Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend Anleitung Version 1.3 Stand 23.10.2009 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) Fachgebiet 243 Beratung

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben Bad Bramstedt, 13.02.2014 VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben E-Akte als Dienst für Fachverfahren Ulla Dreger, Dataport Dokumentenmanagement 3 Dataport E-Akte für Kommunalverwaltung Agenda

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie

EU-Dienstleistungsrichtlinie EU-Dienstleistungsrichtlinie Kurzanleitung für die Antragsbearbeitung und Datenpflege März 2014 Copyright 2014 bei Innenministerium Baden-Württemberg Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Große Kreisstadt Kitzingen Vorgänge verändern und stornieren mit dem digitalen Radiergummi Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

Matthias Hupe Layer 2 GmbH. Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren

Matthias Hupe Layer 2 GmbH. Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren Matthias Hupe Layer 2 GmbH Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren Vorstellung Bachelor of Science in Informatik Abschlussarbeit zum Thema Geschäftsprozessmanagement mit Microsoft Office SharePoint-Erfahrung

Mehr

REGIONALKONFERENZ E GOVERNMENT

REGIONALKONFERENZ E GOVERNMENT REGIONALKONFERENZ E GOVERNMENT E Government Gesetz Kommunale Lösungsansätze aus Rheinland Pfalz Darmstadt 21. Januar 2014 1 2 ÜBER UNS Gesellschaft für Kommunikation und Wissenstransfer mbh, Mainz Städtetag

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

NAVO. Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online. Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung

NAVO. Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online. Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online Vorstellung der modernen

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Microsoft SharePoint und Microsoft

Mehr

Stand zur Einführung der elektronischen Personenstandsregister t in MV

Stand zur Einführung der elektronischen Personenstandsregister t in MV Stand zur Einführung der elektronischen Personenstandsregister t in MV Frühjahrsschulung für Standesbeamte Mecklenburg Vorpommern 2010 in Güstrow 1 bisherige IT im Standesamt 2 Neuausrichtung/ zukünftige

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010. Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010. Moderne Perspektiven für die Verwaltung. EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010 Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Überblick Zahlen und Fakten Geschäftsfelder Technisch orientierter egov-ansatz

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen

meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen Thomas Schroeder meco GmbH 18.05.2011 1. Kurzübersicht Ziel des Projektes ist es, ein nicht ZKA pflichtiges,

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

Bürger- und Unternehmensservice Niedersachsen Gemeinschaftsprojekt des Landes und der kommunalen Spitzenverbände

Bürger- und Unternehmensservice Niedersachsen Gemeinschaftsprojekt des Landes und der kommunalen Spitzenverbände Bürger- und Unternehmensservice Niedersachsen Gemeinschaftsprojekt des Landes und der kommunalen Spitzenverbände 1. Einführung 2. Redaktion der Inhalte 3. Szenarien für die Teilnahme am Bürger- und Unternehmensservice

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2009 IHK Präsentation und Fachgespräch

Abschlussprüfung Sommer 2009 IHK Präsentation und Fachgespräch Abschlussprüfung Sommer 2009 IHK Präsentation und Fachgespräch Christoph Böhm Copyright Siemens Schutzvermerk AG 2009. Alle / Rechte Copyright-Vermerk vorbehalten. Zielgruppendefinition Zielgruppe Partner

Mehr

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider [KBV_SNK_FOEX_KV-SafeNet] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche

Mehr

Sachstand IT-Architektur

Sachstand IT-Architektur Sachstand IT-Architektur 23.5.2008 Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen Bund Land Kommunen Kammern Region Navigator Basis-Information Fallspezifische (Zusatz-)Information Antrags-Service

Mehr

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen Harald Hetman Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen DIHK - Berlin, 24. November 2014 Agenda 12 Jahre

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

Ambulante Hilfe zur Pflege nach SGB XII Kap. 7. Report Sollprozessmodell

Ambulante Hilfe zur Pflege nach SGB XII Kap. 7. Report Sollprozessmodell nach SGB XII Kap. 7 Report Sollprozessmodell Impressum Copyright 2013 by KnowLogy Solutions AG Geschwister-Scholl-Straße 38, 14471 Potsdam Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen

Mehr

Vom Empfang der De-Mail mit der Mobile-App bis hin zur Archivierung aktuelle kommunale Herausforderungen

Vom Empfang der De-Mail mit der Mobile-App bis hin zur Archivierung aktuelle kommunale Herausforderungen Vom Empfang der De-Mail mit der Mobile-App bis hin zur Archivierung aktuelle kommunale Herausforderungen Sirko Scheffler, Geschäftsführer brain-scc GmbH brain-scc GmbH seit 15 Jahren TÜV-zertifizierte

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos MetaDirectory 1

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos MetaDirectory 1 IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos MetaDirectory 1 Seite 1 / 5 Estos MetaDirectory 1.0 - Userunabhängig Your LDAP based Database Provider - Find everything. Everywhere. In Time!ESTOS MetaDirectory

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

digital business solution Qualitätsmanagement

digital business solution Qualitätsmanagement digital business solution Qualitätsmanagement 1 Gutes Qualitätsmanagement setzt eine durchgängige, verpflichtende, nachvollziehbare Verwaltung von Informationen im gesamten Unternehmen voraus. Daher bietet

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Report Sollprozessmodell Vereinfachtes Verfahren. nach 45 (6) StVO

Report Sollprozessmodell Vereinfachtes Verfahren. nach 45 (6) StVO Report Sollprozessmodell Vereinfachtes Verfahren nach 45 (6) StVO. Impressum Copyright 2012by KnowLogy Solutions AG Geschwister-Scholl-Straße 38, 14471 Potsdam Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks,

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis De-Mail Namenskonzept M-V Einsatz von De-Mail in Mecklenburg-Vorpommern Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den

Mehr

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Ausgangslage Der Bestand an elektronischen Daten in der Verwaltung wächst unaufhaltsam.

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.1.2012 Jugend und Wissenschaft Telefon 9227-5937 - ZS C - Fax: 9227-6003 E-Mail: michael.wilmes@senbwf.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über

Mehr

www.pei.de PEI-C Rebuild Das neue Einreichungsportal des PEI für Chargenfreigabeanträge Z3, Z5, 7/3 Einführung 17/19/24/28.02.2014

www.pei.de PEI-C Rebuild Das neue Einreichungsportal des PEI für Chargenfreigabeanträge Z3, Z5, 7/3 Einführung 17/19/24/28.02.2014 www.pei.de PEI-C Rebuild Das neue Einreichungsportal des PEI für Chargenfreigabeanträge Einführung 17/19/24/28.02.2014 Agenda Projektinhalt PEI-C Rebuild Aktueller Stand Registrierung und Anmeldung Funktionsweise

Mehr

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Effizient in NRW. Fördermittelmanagement. Verantwortungsbewusst handeln auf allen Ebenen. Preisträger: 8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Wettbewerb 2003 Agenda. E-Government in NRW

Mehr

Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011

Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011 Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011 Version 1.0 Stand: 23. Januar 2012 Seite 1 von 5 I. Einleitung Das Arbeitsgremium Verbindungsnetz und der Bund haben in ihrem Sachstandsbericht vom 19.

Mehr

Vom Notebook-Rat zum Tablet Rat Ausstattung der Mandatsträger in der Wahlperiode 2016-2021

Vom Notebook-Rat zum Tablet Rat Ausstattung der Mandatsträger in der Wahlperiode 2016-2021 Vom Notebook-Rat zum Tablet Rat Ausstattung der Mandatsträger in der Wahlperiode 2016-2021 15. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 03. und 04.09.2015 Varel-Dangast Gliederung Historischer Abriss WP 2006

Mehr

HWK Braunschweig. Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig. Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig

HWK Braunschweig. Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig. Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig HWK Braunschweig Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig Ausgangssituation Handwerkskammern: Hoheitliche Aufgaben, Beratung, Bildung Handwerkskammern:

Mehr

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014 KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET 27. August 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument... 2 2 Anforderungen für den Betrieb in bisheriger

Mehr

rlpdirekt das kommunale Portal

rlpdirekt das kommunale Portal Seite 1 rlpdirekt das kommunale Portal 1. rlpdirekt verknüpfte Module, Basisdienste, Technik 2. Verwaltungsportale in RLP Zusammenwirken der Systeme 3. Schnittstellen Kooperationen Linus Wittich 4. Mängelmelder

Mehr

Leistungsübersicht. Über uns. Unsere Leistungen

Leistungsübersicht. Über uns. Unsere Leistungen Über uns 1990 wurde die IntraConnect GmbH als unabhängiges Systemhaus für den Hard- und Softwarevertrieb in Dresden gegründet. Heute arbeiten 15 Mitarbeiter für mittelständische Unternehmen aus den Bereichen

Mehr

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet Kommunales E-Government E mit der Musterlösung sung Rathaus21 Standards und Basiskomponenten für f r egovernment am Beispiel von Geodaten-Transaktionen Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14.

Mehr

Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers

Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers Vorlage Bewerbung Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers zum GEAK-Experten. Jede Bewerbung muss ein komplettes Dossier umfassen, unabhängig

Mehr

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111)

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) Informationstechnologie im MD Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) 29. März 2014 Seite : 1 Agenda Neue IT-Strategie im MD-111 IT-Kosten / Planung Projekt Neues Portal

Mehr

1. Produktbeschreibung

1. Produktbeschreibung 1. Produktbeschreibung Die Urlaubsverwaltung wurde auf der Basis von Lotus Notes entwickelt. Lotus Notes ist ein dokumentenorientiertes Datenbanksystem mit sehr enger E-Mail-Anbindung, wodurch ein lokal

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Nr. 0221 B an den Grossen Rat Regierungsratsbeschluss vom 13. August 2002 Ausgabenbericht betreffend Kredit an die Kantonspolizei Basel-Stadt für die

Mehr

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen!

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen! Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung Herzlich willkommen! Agenda 1. Landkreis Weilheim-Schongau 2. Ausgangslage 3. Herausforderungen 4. Projekt rechtssichere eakte 5. Rechtssichere Archivierung

Mehr

Anleitung. zur Beantragung von Zertifikaten aus der DOI-CA/Niedersachsen für das EGVP-Backend und weitere Fachverfahren

Anleitung. zur Beantragung von Zertifikaten aus der DOI-CA/Niedersachsen für das EGVP-Backend und weitere Fachverfahren Anleitung zur Beantragung von Zertifikaten aus der DOI-CA/Niedersachsen für das EGVP-Backend und weitere Fachverfahren INHALT SEITE 1. ZUGANG ZUM PORTAL DER DOI-CA/NIEDERSACHSEN...2 2. BEANTRAGUNG VON

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr