Beworben hatte ich mich im Spätsommer 2010 auf ein Praktikum in der Multimedia/Textredaktion für die Mitte des Jahres 2012.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beworben hatte ich mich im Spätsommer 2010 auf ein Praktikum in der Multimedia/Textredaktion für die Mitte des Jahres 2012."

Transkript

1 I Vor dem Praktikum 1. Praktikumsbewerbung Nach meinem fünf monatigen Studienaufenthalt in Paris wollte ich gerne nochmal nach Frankreich, dieses Mal um die Arbeitswelt kennenzulernen und meine Sprachkenntnisse zu vertiefen. Eine Bewerbung bei ARTE bot sich an, weil es sich um ein deutschfranzösisches Unternehmen handelt, und ich nach meinem Studium der Komparatistik und Theaterwissenschaft gerne in der Film- und Fernsehbranche arbeiten möchte. Stellenanzeigen sowohl für Festanstellungen, als auch für Praktika sind auf zu finden. Auch Initiativbewerbungen können lohnenswert sein, wenn man zeitlich flexibel ist. Beworben hatte ich mich im Spätsommer 2010 auf ein Praktikum in der Multimedia/Textredaktion für die Mitte des Jahres Kontakt zu ARTE Erst im Januar 2011 kam ein Anruf der Pressestelle von ARTE G.E.I.E. aus Straßburg. Es handelte sich um einen anderen service (Abteilung), aber sie dachten, dass mein Profil besser dorthin passe. Nach mehreren Vorstellungsgesprächen, teilweise auf deutsch und französisch wurde ich zu der Pressereferentin des Musik, Theater, Tanz Bereiches verwiesen. Um das Praktikum stichfest zu machen fuhr ich im Februar zur persönlichen Vorstellung nach Frankreich. Die Vorstellung vor Ort ist meist nicht von Nöten (zumindest in der Pressestelle, anders in der Programmplanung oder im Vorstand) und es wird eigentlich meist per Telefon alles besprochen und die Bewerber ausgesucht. Bis zum Beginn des Praktikums stand ich in engem Kontakt mit der Personalabteilung, da zahlreiche Versicherungspapiere eingereicht werden mussten. 3. Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes Da ich ein Jahr zuvor schon in Paris studiert habe und somit der Sprache mächtig bin, habe ich nur an der LMU München noch einen Französischkurs belegt, um meine Sprachkenntnisse nicht einfrieren zu lassen. Viele andere organisatorische Notwendigkeiten erledigten sich durch den Frankreichaufenthalt und durch die Nähe Straßburgs zu Deutschland. Das Konto bei der BNP Paribas, das ich im Jahr zuvor eröffnet habe, war auf jeden Fall nützlich. Ohne ein ausländisches Konto kommt man aber auch gut zurecht. Einige andere Praktikanten sind alle paar Wochen zum Einkaufen und Geld abheben nach Kehl gefahren. Ein Konto ist aber deswegen sinnvoll, da man sonst kein Wohngeld (CAF) vom französischen Staat beziehen kann, zudem macht es das Bezahlen in der ARTE internen Cafeteria einfacher. Ein Konto eröffnen ist schnell und einfach und für Studenten auch zwei Jahre umsonst. Zudem ist die Carte Bleue zugleich eine Visa-Karte. Bei SFR kann man sich günstig eine Handy-Prepaidkarte mit Handy kaufen. Allerdings hatte meine WG ein Festnetztelefon, weswegen ich mir die französische Handynummer gespart habe. Vom französischen Festnetz aus kann man umsonst auf (fast) jedes europäische Festnetz telefonieren. Es empfiehlt sich vor einem Praktikum bei ARTE eine Woche lang immer mal wieder den Fernseher anzuschalten, um einen gewissen Überblick zu erhalten, was ARTE zeigt falls man sich noch nicht so

2 gut auskennt und was für Sendeplätze es gibt. Es ist auch sinnvoll die grobe Struktur des Fernsehsenders zu kennen (ARTE France, ARTE G.E.I.E. und ARTE Deutschland). 4. Unterkunft ARTE ist bei der Suche der Unterkunft für die Praktikanten behilflich. So hat mir meine Chefin schon bei dem Vorstellungsgespräch angeboten, ein Wohnungsgesuch in das Intranet des Unternehmens zu stellen oder dort nach einer passenden Unterkunft für mich zu suchen. Viele Mitarbeiter von ARTE vermieten selbst Zimmer an Praktikanten. Ich habe über die Seite eine Französin aus Straßburg gefunden, die zur gleichen Zeit, wie ich in Frankreich bin, ein Praktikum in München macht. Der Zimmertausch war naheliegend und ich bin froh es gemacht zu haben. Für ein Zimmer von ca. 15 qm, in der Nähe der Innenstadtinsel und des Hauptbahnhofes, zahlte ich 200 Euro im Monat. Ein Zimmer in einer WG kostet normalerweise zwischen 330 und 400 Euro. II Das Praktikum bei ARTE G.E.I.E. 1. Erwartungen zu Beginn Was ich erwartet habe: Fließend französisch sprechen und schreiben; eigene Texte verfassen bzw. es lernen; voll und ganz Bescheid wissen wie ARTE funktioniert; mich weiterzubilden; mit Databases und Programmen umgehen lernen; erfahren wie Programme ausgewählt werden und warum; wie diese produziert werden; ich wünschte mir Verantwortung und dass ich bei wichtigen Fragen mit eingebunden werde; dass ich eigene kreative Ideen an den Mann bringen kann; einen Baustein für nach dem Studium schaffen; integriert werden in das Straßburger Leben; nicht nur das Gefühl haben auf Durchreise zu sein; interessante Menschen kennenlernen; Freunde finden. Und so weiter und so fort 2. Der Einstieg in das Praktikum Meine ersten beiden Wochen waren etwas problematisch. Als ich das Praktikum also am 1. Ausgust begann, war die für mich zuständige Pressereferentin im Urlaub und die Mitarbeiterin die für mich zuständig war, hatte noch andere Pressemitarbeiter zu vertreten und deswegen nicht so viel Zeit für mich. Ich hatte Glück, dass zwar nicht meine Vorgängerin mich einlernen konnte, wie das sonst oft der Fall ist, sondern eine andere Praktikantin mich in Empfang nehmen konnte. Da sie nur die Hälfte der Woche mit in meinem Büro war, lernte ich schnell mich selbstständig mit Arbeit zu versorgen, an kleineren Aufgaben zu versuchen und in Ruhe den Konzern und in die Arbeitsabläufe und Sendeplätze meines zuständigen Bereiches Musik, Theater, Tanz kennenzulernen. Meine Hauptaufgabe war in der ersten Woche also erst einmal mich über ARTE und die Sendungen, die für mich relevant waren einzulesen und natürlich auch einzusehen. III Verantwortung des Praktikanten in der Presseabteilung 1. Aufgabenbereich des Praktikanten Im Endeffekt sind die Praktikanten der Presseabteilung Assistenten, also Zuarbeiter der Presseattachés. Auf neun Festangestellte kommen sechs Praktikanten. Mehr oder weniger machen wir alle das gleiche. Nur dass jeder einen anderen Bereich hat. Musik, Theater, Tanz hieß mein Bereich, zu dem auch Sendungen wie Tracks, ARTE Lounge, ARTE Live Web, Durch die Nacht mit und One Shot Not gehören. Die Hauptarbeit war das Erstellen sogenannter Pressedossiers

3 und Programminformationen für die deutsche Presse. Durch die Größe unseres Bereiches musste für jeden Monat ein Highlightsdossier (ca. 15 Seiten) erstellt werden, in dem die wichtigsten Ereignisse, Sendungen, Dokumentationen, Spielfilme und Übertragungen beschrieben wurden. Andere Dossiers beschäftigten sich mit Schwerpunkten (ca Seiten). Beispielsweise erstellte ich ein Dossier zum Liszt-Schwerpunkt anlässlich dessen 200. Geburtstags oder ein Dossier zu den Sendungen zur Wiedereröffnung des Bolschoi-Theaters in Moskau. Programminformationen hingegen sind einseitig und beziehen sich nur auf eine Sendung. Mit der Erstellung einer solchen Information geht einher: Das Design auswählen; die Besorgung der Bilder und Texte in der zuständigen Redaktion; Bilder- Recherche, falls keine vorhanden sind; gegebenenfalls Texte übersetzen oder selbst schreiben. Alle Elemente werden in InDesign zusammengefügt und angepasst. Das fertige Dossier wird, manchmal mit Ansichtsexemplaren versendet. Ein großes Dossier zu erstellen war eine zeitaufwändige Arbeit und ging aber mit der Zeit immer schneller, nachdem ich mit dem Programm besser zurecht kam und auch ein Gefühl für einen geeigneten Pressetext entwickelte. Die Auswahl und Zusammenstellung der Bilder hat mir dabei am meisten Spaß gemacht. En großes Projekt während meiner Zeit in Straßburg war das Erstellen der Pressespiegel zum Sommer of girls. Bei den Unmengen an Clippings zu den verschiedensten Konzerten, Spielfilmen, Dokus und Shows, die im Juli und August zu sehen waren, nahm die Ordnungsarbeit und das Zusammenstellen viel Zeit in Anspruch. Bis auf mit Pressedossiers und Pressespiegeln war auch mit dem DVD-Archiv beschäftigt, das gepflegt werden und verwaltet werden musste. Sonst bestand meine Arbeit aus Zuarbeiten für meine Chefin. Das konnte beispielsweise Recherche von Fotos, Adressen (Aktualisierungen), Inhalten sein, aber auch Übersetzungen oder Texte schreiben und Korrektur lesen. Letzteres nahm auch noch einen großen Teil meines Praktikums bei ARTE ein. Ich las sämtliche Texte und Dossiers, prüfte Daten und machte Design-Vorschläge. Mit Recherche war ich immer wieder beschäftigt. So durfte ich für das Banner, das vor dem ARTE- Gebäude hängt ein Motiv suchen. Dass schlussendlich aus meinen Vorschlägen ausgewählt wurde, hat mich sehr stolz gemacht. Für den Theaterfilm Kasimir und Karoline, der am 19. September ausgestrahlt wurde, und die Wiedereröffnungsgala des Bolschoi-Theaters am 28. Oktober, war ich jeweils für die Organisation von Kinovorführungen in Deutschland zuständig. Das beinhaltete den Mitentwurf der Einladungen, sowie deren Versendung und das Führen der Gästeliste. Bei einer Filmvorführung des Stummfilms Die Nibelungen von Fritz Lang, in einem Straßburger Kino stand ich hilfsbereit zur Seite, ebenso wie bei der Ausstellungseröffnung von Werken der Künstlerin Margret Eicher. 2. Anwendung bereits erworbener Fähigkeiten Für die Korrektur der Pressetexte kam es mir zu Gute, während meines Studiums viele Hausarbeiten geschrieben, die meiner Freunde korrigiert und sowohl in einem Verlag als auch bei einer Zeitung ein Praktikum gemacht zu haben. Das Studium der Theaterwissenschaft war auch hilfreich, da ich die Wichtigkeit der einzelnen Sendungen besser einschätzen konnte und allgemein die Struktur eines Textes zu erfassen.

4 3. Anforderungen Ich hatte, bis auf in den Urlaubswochen meiner Chefin, sehr viel zu tun und war stets ausgelastet. Da einige Aufgaben nicht drängten, hatte ich trotzdem ab und an Zeit mir eigene Aufgaben zu suchen, oder auch mal in eine andere Abteilung reinzuschauen. Mir hat das Praktikum sehr viel Spaß gemacht, da das Team wunderbar war und die Stimmung gut. Zudem konnte ich mein Allgemeinwissen immens erweitern. Jedoch sind einige Aufgaben eher unter dem Niveau eines Studenten. Das nennt sich wohl auch Praktikant. Gerade am Anfang missfiel mir das sehr, es wurde jedoch immer besser, da ich lästigere Aufgaben durch die Erfahrung schneller erledigen konnte und für neue Dinge Zeit hatte, zudem wurde auch das Vertrauen meiner Chefin in mich stärker und sie gab mir Aufgaben, bei welchen ich meine Stärken ausspielen konnte. 4. Übernahme von Verantwortung Wie schon gesagt, wurden meine Aufgaben mit der Zeit verantwortungsreicher. So half ich beispielsweise beim Einlernen der neuen Praktikanten, traf eigene Entscheidungen, ohne diese mehrmals absegnen zu lassen und ersetzte meine Chefin, wenn Sie im Urlaub oder auf Geschäftsreise war. 5. Rückmeldungen Die Mitarbeiter waren jederzeit für mich ansprechbar und sind auf meine Fragen und Wünsche eingegangen. Leider gab es oft nicht die Zeit mehr Fragen zu stellen. Die von mir erledigten Aufgaben wurden zwar besprochen, aber es ging meist um Verbesserungen, also Fehler meinerseits. Erst nach der Hälfte der drei Monate gingen meine Chefin und ich gemeinsam Mittagessen. Diese persönlicheren Treffen, in denen man aber auch über die Arbeit redet, halte ich für sehr wichtig und sie sollten regelmäßiger Bestandteil des Praktikantendaseins sein. Bei diesem Gespräch sprach sie begeistert über meine Arbeit und bestätigte mich. Wir sprachen auch über Probleme z.b. dieses, dass ich nicht wusste ob ich gute Arbeit mache, also nie gelobt wurde und konnten diese somit aus der Welt schaffen. Dieses Gespräch hat unser Arbeitsverhältnis noch einmal stark verbessert. 6. Lernfaktor Ich habe das, was ich alles lernen wollte, nicht gelernt. Meine Erwartungen waren aber auch zu hoch. Ich habe wenig am Computer dazu gelernt, aber im Schreiben und Beurteilen von Pressetexten, Marketingstrategien habe ich enorm hinzugelernt. Dennoch muss ich sagen, dass die Zeit mir mehr über Soft Skills beigebracht hat. Wie wichtig Kommunikation und Freundlichkeit, Kameradschaftlichkeit sind, habe ich enorm erfahren. Auch Hilfsbereitschaft und vor allem Geduld waren extrem wichtig. Ich habe mich selbst besser kennengelernt, wo meine Schwächen liegen, meine Stärken, aber auch wie ich meine Schwächen ausgleichen kann und meine Stärken besser umsetze. Ich wurde auch mit großen Selbstzweifeln konfrontiert und kann sagen, dass ich doppelt gestärkt zurück nach Deutschland gekommen bin. IV Die Zeit in Straßburg 1. Soziales Umfeld und soziale Integration Da insgesamt etwa Praktikanten in den verschiedenen Abteilungen von ARTE arbeiten, die selbst nur für 2-3 Monate in Strasbourg sind, ist es nicht schwierig, Kontakte zu knüpfen. Die Vielzahl an verschiedenen Menschen, die auch Anschluss suchen, macht den Freunde-find-Prozess jedoch schwieriger als gedacht. Meist wenn man ankommt, stößt man in Grüppchen, die sich schon länger

5 kennen oder es fällt schwer aufgrund der großen Gruppe tiefergehende Bekanntschaften zu schließen und das rege Kommen und Gehen der Praktikanten verhindert meiner Meinung nach ein ideales Arbeitsverhältnis. Ich bin trotzdem froh, dass ich es geschafft habe, in der kurzen Zeit das Beste an Möglichkeiten auszuschöpfen, was die Beziehungen zu den anderen Praktikanten betrifft, als auch mein Verhältnis zu ein paar wenigen Festangestellten. Durch meine Wohngemeinschaft habe ich versucht wenigstens ein bisschen das Straßburger Leben zu leben. Ich kann das nur jedem empfehlen, sich eine schon bestehende WG zu suchen, denn sonst bleibt man nur im ARTE-Clan stecken. Ein Sportverein, oder die Couchsurfing-Community, die sich jeden Mittwoch trifft, sind noch weitere Anknüpfungspunkte. 2. Die Sprache Dass es sich bei ARTE um ein deutsch-französisches Unternehmen handelt, und auch die Mitarbeiter sich zu etwa 50 % aus Deutschen und Franzosen zusammensetzen, hört man in den Gesprächen auf den Fluren, merkt man an dem Essen in der (sehr guten) Kantine, etc. Trotzdessen, dass das Unternehmen zweisprachig aufbaut ist und eigentlich jeder in seiner Muttersprache kommunizieren soll/darf, vor allem in den Sitzungen, herrscht das Französisch eindeutig vor. Seien es die Computerprogramme, die Tastatur, die Gespräche mit anderssprachigen Mitarbeitern am Telefon oder das Bestellen des Essens in der Kantine. Es wird häufiger französisch verwendet. In der deutschen Pressestelle steht trotzdem deutsch an erster Stelle, sodass es der Verbesserung der Sprachkenntnisse nicht wirklich sehr dienlich ist. Jedoch muss man sagen, dass auch durch die französischen Sendungen und durch die Gespräche mit den Kollegen eine gewisse Lockerheit im Sprachumgang trainiert wird. 3. Praktisches Wie die Wohnpreise in München, so verhält es sich mit dem Fahrrad in Straßburg. Es ist einfach das Praktischste. Die Stadt ist nicht groß, flach und es gibt viele Fahrradwege. Man kann sich ein Fahrrad auf Flohmärkten kaufen oder auch bei Vélhop (am Hauptbahnhof oder in der Innenstad) mieten. Als unter 26-jähriger Student zahlt man, außer 150 Euro Kaution, nur 19 Euro im Monat oder 29 für drei Monate. Es gibt verschiedene Supermärkte zum Einkaufen. Super U und Monoprix beispielsweise sind die besseren, aber leider auch die teureren. Billiger einkaufen kann man bei Simply und Norma. Ein Abstecher in die Peripherie zum Sportgeschäft Décathlon und dem Secondhand Emmaüs ist auf jeden Fall zu empfehlen. Der erste Sonntag im Monat sollte auf jeden Fall genutzt werden, denn nur dann kann man umsonst den Turm der Cathédrale besteigen oder in eines der Museen. Besonders zu empfehlen ist das Tomi Ungerer-Museum oder das Musée d art moderne et contemporaine. Es gibt eine Jugendkarte zu kaufen, mit der man ein Jahr lang vergünstigt auf Konzerte (in der Laiterie) und ins Theater kann. Selbst wenn man nicht so lange bleibt, aber gerne am kulturellen Leben teil hat, kann es sich lohnen. Manchmal gibt es aber auch Angebote über die ARTE interne billeterie. Wie schon erwähnt ist Straßburg ein relativ teures Pflaster. Essen und Trinken gehen ist für Studenten nicht gerade billig. Es lohnt sich zur Happy Hour hinzugehen. Meist ist diese direkt zum

6 Feierabend. Die Clubs haben in Straßburg für die deutschen Verhältnisse meist nicht sehr lange auf. Dafür gibt es unzählige netten Kneipen und Cafés. Mit dem Lac du Baggersee im Süden und noch einem See im Norden von Straßburg ist im heißen August (oder manchmal auch April) für Abkühlung gesorgt. Eine Tram fährt fast direkt zum Baggersee, aber auch mit dem Fahrrad ist es nicht weit. Man sollte sich auf keinen Fall von der Umgebung, der daneben liegenden Autobahn abschrecken lassen, die hört, riecht und sieht man nicht. Wer im Sommer ins Elsass kommt, sollte sich an einem Wochenende auf jeden Fall die Route du vin vornehmen und sich ein Weinfest anschauen. Ganz geschickt ist mit dem Zug und Fahrrad im Gepäck nach Sélestat zu fahren und von dort aus die Tour beginnen. Auch die Vogesen mit der Route des Crêtes und den kleinen Seen und Burgen ist ein Ausflug wert. Colmar mit dem Isenheimer Altar ist nur eine Stunde entfernt, ebenso wie Freiburg im Breisgau, Basel etc. nicht weit sind. Mit dem TGV ist es zudem nur ein Katzensprung nach Paris und eine Stunde Fahrt nach Stuttgart. Man sollte aber auf keinen Fall das Praktikum unterschätzen. Die Arbeitszeiten sind zwar geregelt und meine waren mit von 10 bis 18 Uhr sehr human, aber es bleibt trotzdem weniger Zeit Dinge zu unternehmen, als man denkt. V Schlusswort Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Ablauf meines Praktikums und meine Erwartungen sind überwiegend erfüllt worden. Ich habe viel über mich selber gelernt, etwas das ich zuvor nicht erwartet hatte. Die Praktikumsdauer halte ich für etwa zu kurz, da es einige Wochen braucht, bis man in die Abläufe eingearbeitet ist und vollkommen selbstständig agieren kann. Ein Praktikum von 4 oder 5 Monaten Dauer wäre sicher sinnvoll gewesen. Trotzdem konnte ich das Leben und die Arbeit dort so sehr genießen, dass ich mit zwei weinenden Augen gegangen bin.

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft 1. Vorbereitung Die Vorbereitungen für einen Aufenthalt an einer Partneruniversität sind nicht sehr umfangreich. Zunächst habe ich mich auf der Homepage der Universidad de Barcelona, im Internet und von

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne Praktikum bei SBS Radio in Melbourne 05.02.2015 bis 20.03.2015 Lara Wissenschaftsjournalismus 5. Semester Über SBS Radio SBS - der Special Broadcasting Service- ist eine der beiden öffentlich-rechtlichen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemster an der ESCE Paris im WS 2010/2011

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemster an der ESCE Paris im WS 2010/2011 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemster an der ESCE Paris im WS 2010/2011 Name: Kristin Schmidt Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester im Ausland: 5. Fachsemester Wie kam es dazu? Ich wollte

Mehr

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung Praktikumsbericht HW&H,AvocatsundRechtsanwälte 39,RuePergolèse 75016Paris 1. Vorbemerkung Bisher habe ich mein Grundstudium an der Ludwig Maximilians Universität München abgeschlossenundanschließendfüreinjahrkurseiminternationalenrechtingenfan

Mehr

Studenten-Aufenthaltsbericht

Studenten-Aufenthaltsbericht Studenten-Aufenthaltsbericht Ziel Ihres Erfahrungsberichtes ist, weiteren Studenten bei der Aufenthaltsvorbereitung zu helfen. Wenn möglich bitte tippen Sie diesen Bericht ein und senden Sie ihn an uns

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Während meines Studiums an der Hochschule Fresenius hatte ich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in der Schweiz zu absolvieren. Ein Kooperationspartner

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14.

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Vorbereitung Bei der Vorbereitung eines ERASMUS-Aufenthaltes muss man sich früh genug

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Erfahrungsbericht aus meinem Auslandssemster in Ljubljana, Slowenien

Erfahrungsbericht aus meinem Auslandssemster in Ljubljana, Slowenien Erfahrungsbericht aus meinem Auslandssemster in Ljubljana, Slowenien Name, Studiengang: Anna Stockmann, Soziale Arbeit In welchem Land? Wie kam es dazu? Ich habe mein Erasmus-Semester in Ljubljana, der

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Auslandspraktikum Bericht

Auslandspraktikum Bericht Auslandspraktikum Bericht Zeitraum des Praktikums: 01.09.2012-30.11.2012 Aufenthaltsort: Peking, China Wohnung: Wohngemeinschaft in der Nähe der Arbeit, U-Bahnhaltestelle 马 家 堡 (Majiapu) Linie 4, ca. 10

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht Artois 2011/2012 Larissa Koltschin

ERASMUS-Erfahrungsbericht Artois 2011/2012 Larissa Koltschin ERASMUS-Erfahrungsbericht Artois 2011/2012 Larissa Koltschin Ankunft Ich bin im September 2011 in Arras angekommen. Ich wurde von meinen Eltern mit dem Auto nach Arras gebracht, sodass ich mir keine großen

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der Im Rahmen meines Studiums Frankoromanistik und Hispanistik auf Lehramt ist ein Aufenthalt in beiden der jeweiligen Ländern in der Prüfungsordnung vorgeschrieben und somit obligatorisch. Da ich für mein

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: B.A. Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Folgende Tätigkeiten bzw. Aufgabengebiete habe ich bei der Sprachschule ausgeführt.

Folgende Tätigkeiten bzw. Aufgabengebiete habe ich bei der Sprachschule ausgeführt. Auslandspraktikum Malta 2011 Mein 7-wöchiges Auslandspraktikum habe ich im Sommer 2011 in Malta absolviert. Meine Arbeitsstelle war die eie-group in San Gwann. Das ist eine Schule, die Sprachunterricht,

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Praktikumsbericht / Island

Praktikumsbericht / Island Praktikumsbericht / Island I. Praktikum Von der Praktikumsstelle im Marketing / PR bei Isafold Travel in Reykjavík (Island) habe ich durch Student und Arbeitsmarkt erfahren. Auf der Internetseite finden

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester in Seinäjoki, Finnland

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester in Seinäjoki, Finnland Erfahrungsbericht zum Auslandssemester in Seinäjoki, Finnland Einleitung Ich studiere Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Rosenheim. Das Auslandsemester in Seinäjoki war mein 3. Semester. Ich war dort

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

Erfahrungsbericht aus Russland

Erfahrungsbericht aus Russland Erfahrungsbericht aus Russland Name: Xenia Makarowa Semester: Sommersemester Heimatuniversität: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Auslandssemester an der Södertörns Högskola im WS 2015/16 Fachrichtung: BWL mit juristischem Schwerpunkt

Auslandssemester an der Södertörns Högskola im WS 2015/16 Fachrichtung: BWL mit juristischem Schwerpunkt Auslandssemester an der Södertörns Högskola im WS 2015/16 Fachrichtung: BWL mit juristischem Schwerpunkt Vorbereitung Bevor ich mein Studium an der Carl-von-Ossietzky Universität begann, hatte ich bereits

Mehr

Der WISO- Fremdgänger - Leitfaden TIPS VON STUDENTEN FUER STUDENTEN IM AUSLAND

Der WISO- Fremdgänger - Leitfaden TIPS VON STUDENTEN FUER STUDENTEN IM AUSLAND Der WISO- Fremdgänger - Leitfaden TIPS VON STUDENTEN FUER STUDENTEN IM AUSLAND STUDIENJAHR 2004/2005 Name: Pausch Stephan Adresse: Stockweiherstraße 36 Tel: 0911 / 88 48 54 E-mail: stephan-pausch@t-online.de

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service Freie Universität Berlin Career-Service Praktikumsbericht SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong Studienfach: BA-Politikwissenschaft I Beschreibung der Organisation

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Auslandspraktikum in der Schweiz, St.Gallen (Mai 2012 August 2012)

Auslandspraktikum in der Schweiz, St.Gallen (Mai 2012 August 2012) Bericht Auslandspraktikum in der Schweiz, St.Gallen (Mai 2012 August 2012) Melanie Motschnig Grüezi und Hoi sind Begrüßungen an denen man in der Schweiz nicht vorbei kommt. Es ist die Freundlichkeit, die

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester

Erfahrungsbericht: Auslandssemester Erfahrungsbericht: Auslandssemester Name: Maike Ketges Programm: Erasmus- Europäisches Auslandsprogramm Zeitraum: Sommersemester 2012 Stadt/Land: Cáceres/ Spanien Ich studiere in Köln Sonderpädagogik mit

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: Vertiefung von Sprachkenntnissen

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: Vertiefung von Sprachkenntnissen ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06. Joanna Borowska-Baginska Klasse: KB231 Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.2014 Für Malta habe ich mich

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT Praktikumsgeber: No Ordinary Wedding and Event Company Praktikumsstadt: London Studienfach: MA Economics

PRAKTIKUMSBERICHT Praktikumsgeber: No Ordinary Wedding and Event Company Praktikumsstadt: London Studienfach: MA Economics PRAKTIKUMSBERICHT Praktikumsgeber: No Ordinary Wedding and Event Company Praktikumsstadt: London Studienfach: MA Economics Vor dem Praktikum Ich habe mein Praktikum über die Seite enternships.com gefunden.

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Praktikumsbericht. 180 Tage in China

Praktikumsbericht. 180 Tage in China Praktikumsbericht 180 Tage in China 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitung... 3 3. Wohnen... 3 4. Praktikumsstelle (anonym)... 4 5. Leben in China... 5 6. Fazit... 5 3 1. Einleitung Von

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN...

Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN... Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN...4 5. ARBEITSATMOSPHÄRE UND -ALLTAG...4 6. BEWERTUNG DES

Mehr

HUGO BOSS Fashions Inc - New York City, USA Kathrin. Wiso-Fakultät Wirtschaftswissenschaften 2. Fachsemester 08.01.2014 18.07.2014

HUGO BOSS Fashions Inc - New York City, USA Kathrin. Wiso-Fakultät Wirtschaftswissenschaften 2. Fachsemester 08.01.2014 18.07.2014 HUGO BOSS Fashions Inc - New York City, USA Kathrin Wiso-Fakultät Wirtschaftswissenschaften 2. Fachsemester 08.01.2014 18.07.2014 HUGO BOSS Fashions Inc HUGO BOSS ist einer der Weltmarktführer im Premiumund

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Erasmus Erfahrungsbericht Valencia

Erasmus Erfahrungsbericht Valencia Erasmus Erfahrungsbericht Valencia PARTNERHOCHSCHULE: FAKULTÄT PARTNERHOCHSCHULE: HEIMATHOCHSCHULE: FAKULTÄT: UPV Universitat Politécnica de Valéncia ETSID Escuela Técnica Superior de Ingeniería del Diseño

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt

Bericht Auslandsaufenthalt Bericht Auslandsaufenthalt Wirtschaftsingenieurswesen 5. Semester: September 2011 - Januar 2012 Daniel Bühler Kontakt: d.buehler@ritter-sport.de - 1 - Vorbereitung Zur Vorbereitung auf die kulturellen

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht

ERASMUS-Erfahrungsbericht ERASMUS-Erfahrungsbericht Name Wenzel Vorname Patrick Studienfach Politik und Verwaltung; Volkswirtschaftslehre Gastuniversität Sciences Po Bordeaux Gastland Frankreich Aufenthaltsdauer September 2011

Mehr

Praktikumsbericht Dublin. Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt

Praktikumsbericht Dublin. Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt Praktikumsbericht Dublin Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt Die erste wichtige Frage, die beantwortet werden muss, wenn man sich für ein Praktikum im Ausland entscheidet, ist die Frage nach dem wohin.

Mehr

Erfahrungsbericht Erasmus WS 2014/2015. an der Université de Haute Alsace in Mulhouse Frankreich

Erfahrungsbericht Erasmus WS 2014/2015. an der Université de Haute Alsace in Mulhouse Frankreich Erfahrungsbericht Erasmus WS 2014/2015 an der Université de Haute Alsace in Mulhouse Frankreich von Marcel Meinheit Studium der Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftwissenschaften, 5. Semester an der Université

Mehr

Gastland: England Gastuniversität: Queen Mary. studierte Fächer an Gasthochschule: Cancer Chemotherapy/ Metabolic

Gastland: England Gastuniversität: Queen Mary. studierte Fächer an Gasthochschule: Cancer Chemotherapy/ Metabolic LLP/ERASMUS 2012/13 Zeitraum: WS Gastland: England Gastuniversität: Queen Mary University of London Programm: Erasmus via Fachbereich 15 studierte Fächer an Gasthochschule: Cancer Chemotherapy/ Metabolic

Mehr

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT Motivation für ein freiwilliges Praxissemester im Ausland Auslöser: Durch meine Wahl, Sozialkunde zu studieren, musste ich noch eine neue Fremdsprache

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ich habe im Vorfeld einen Sprachkurs an der TU Berlin besucht

Ich habe im Vorfeld einen Sprachkurs an der TU Berlin besucht ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Provence und die französischen Alpen

Provence und die französischen Alpen Provence und die französischen Alpen MTP Tours spezialisieren sich auf die schönen und variierten Strasses der Provence und der französischen Alpen. Wir befinden uns im Dorf Seillans (83), das in einer

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Bewerbung. Werlen Joel

Bewerbung. Werlen Joel Bewerbung Werlen Joel 1 Personalien Über mich Vorname: Joel Name: Werlen Geburtstag: 05.07.1998 Heimatort: Ferden Adresse: Haus Akelei 3918 Wiler Familie Werlen Peter Ferden Polizist in Visp Werlen Andrea

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Reisebericht Neuseeland 2011

Reisebericht Neuseeland 2011 1 Einleitung Reisebericht Neuseeland 2011 Mein Aufenthalt in Neuseeland von Anfang Juli 2011 bis Ende Januar 2012 war ein sehr aufregendes Erlebnis, welches mir sehr viele Erfahrungen im Umgang mit Menschen,

Mehr

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd.

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumszeitraum: 06.01.2014 bis 31.08.2014 Wintersemester 2013/14 Vorgelegt von: Wehrle, Julia Studiengang: Bachelor 3-plus Hauptfach: Sinologie/Chinese

Mehr

ERASMUS-SMS-Studienbericht

ERASMUS-SMS-Studienbericht ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Malaysia SS2010. Andreas Pfennich. 17. November 2010

Malaysia SS2010. Andreas Pfennich. 17. November 2010 Malaysia SS2010 Andreas Pfennich 17. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches 1 1.1 Vor der Abreise................................. 1 1.2 Ankunft..................................... 1 2 Campus

Mehr

Abschlussbericht. Praktikumsgeber: Imperial College of Science and Technologie Praktikumsort: London

Abschlussbericht. Praktikumsgeber: Imperial College of Science and Technologie Praktikumsort: London Abschlussbericht Praktikumsgeber: Imperial College of Science and Technologie Praktikumsort: London Mein Auslandspraktikum war ein voller Erfolg und hat sich in allen Punkten und Vorstellungen bewährt.

Mehr

Praktikumsbericht In der Zeit vom 01.09.2012 bis zum 31.01.2013 habe ich einen Teil meines Praxissemesters an der Deutschen Schule Las Palmas de Gran Canaria absolviert. Während dieser Zeit hatte ich die

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14)

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) von Katharina W. Vorbereitung Für mich war schon lang klar, dass ich gerne nach Neuseeland gehen würde, um dort Lebensmittel-

Mehr