Willkommen in der Vierländerregion Bodensee!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen in der Vierländerregion Bodensee!"

Transkript

1 Die Vierländerregion Bodensee liegt im Herzen und im Gehirn Europas Montag, den 17. Juni 2013, Lindau - Dreiländerdialog Thorsten Leupold, Geschäftsführer Bodensee Standort Marketing GmbH Willkommen in der Vierländerregion Bodensee! Foto: Achim Mende

2 Kurzfilm Vierländerregion Bodensee 2

3 Ausdehnung und Teilregionen Deutschland: Landkreis Konstanz, Landkreis Sigmaringen, Bodenseekreis, Landkreis Lindau, Landkreis Ravensburg Schweiz: Kanton Schaffhausen, Kanton Thurgau, Kanton St. Gallen, Kanton Appenzell Ausserrhoden, Kanton Appenzell Innerrhoden Österreich: Land Vorarlberg Fürstentum Liechtenstein 3

4 Zahlen, Daten & Fakten II Internationaler Verflechtungsraum mit 2,2 Millionen Einwohnern (ohne Zürich), km² Fläche Beschäftigte: ca. 1,15 Millionen Arbeitslosenquote: 3,5% (D), 2,9% (CH), 6,4% (A), 2,4% (FL) (Stand 04/2013, Quelle: translake GmbH) Bildung: 29 Hochschulen an 30 Standorten (Zusammenschluss zur Internationalen Bodensee Hochschule) Wirtschaftskraft: Bruttoinlandsprodukt in der Vierländerregion Bodensee insg. 86,7 Mrd.; je Einwohner ,- (Stand 2008) Vergleich: Baden-Württemberg etwa BIP pro Kopf (Stand 2010) Slowakei: BIP 72,73 Mrd., Einwohnerzahl 5,44 Mio. etwa BIP pro Kopf Ungarn: BIP 99,96 Mrd. ; Einwohnerzahl 9,97 Mio etwa BIP pro Kopf 4

5 Zahlen, Daten & Fakten I Wertschöpfung: Schwerpunkte in den Bereichen Umwelttechnologie, Lebenswissenschaften & Biotechnologie, Nanotechnologie, Verpackungstechnologie, Luft- & Raumfahrttechnologie, Mobilitätstechnologien, Maschinenbau, IuK Technologie, Nahrungsmittelproduktion, Tourismus Patente: ca. 200 pro Beschäftigte (z.b. Maggi, Zeppelin) Bekannte Firmen: z.b. ABACUS, adcubum, Alno, Forster Rohner, Geberit, HEAD, Hilcona, Hilti, Metrohm, MTU, Nestlé, Ravensburger Spiele, Siemens, Vaude, ZF Wahrnehmung nach außen vor allem als Ferien-, Freizeit- und Kulturregion aber auch ein starker internationaler Wirtschaftsstandort: Ein See, eine Region vier Länder, tausend Möglichkeiten Motto: Spannende Vielfalt! 5

6 Ziele und Inhalte des Projektes IWB IWB Projekt-Ziele Positionierung und Vermarktung des Bodenseeraumes als Wirtschaftsstandort Gemeinsame Marketing- und Kommunikationsoffensive für die Bodenseeregion IWB Projekt-Informationen 6 15 Projektpartner aus allen 4 Anrainerstaaten (D, A, CH, FL) rund um den gesamten Bodensee Start , Laufzeit über 5 Jahre bis 2014, Budget beträgt ca /Jahr Umsetzung der Ergebnisse der arthesia-studie Themenwelt Bodensee Die Bodensee Standort Marketing GmbH ist Projektleader und Dienstleister Bündelung vorhandener Kräfte Integration der vorhandenen Potentiale aus Wirtschaft, Tourismus, Wissenschaft, Politik, Kultur, etc. Politische Abstützung durch die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) Projekt wird aus Interreg IV-Mitteln gefördert Kreative Umsetzung durch die Werbeagenturen Baschnegger Ammann Partner, Vorarlberg und Phase 4, München

7 Projekt IWB Zentrale Meilensteine Phase 1: der Regionenmarke Bodensee (bis 07/11) Gemeinsames Erscheinungsbild Kommunikationselemente Marke, Layout, Slogans, Farb-und Schriftcodes Phase 2: und Einführung des Internetportals Bodensee (seit 11/11) Virtuelles Eingangstor zur Bodenseeregion Definition von Struktur, Aufbau und Inhalten Phase 3: Etablierung der Regionenmarke Bodensee (seit 09/11) Internationale Startveranstaltung am und IBT-Tourismusforum am Teilregionale Round-Table-Gespräche Maßnahmen der Imagewerbung (Messeauftritte, Investors Guide, Anzeigen etc.) Vergabe von Nutzungslizenzen Phase 4: Fertigstellung und Launch des Internetportals zur Regionenmarke Bodensee (bis 2014) 7

8 Basis für die Markenentwicklung Machbarkeitsstudie Themenwelt Bodensee, arthesia AG Identitätsstudie Wirtschaft, HTWG Konstanz, Prof. Dr. Hassemer Identitätsstudie Tourismus, HTWG Konstanz, Prof. Dr. Hassemer (im Rahmen des Interreg IV-Projektes "Positionierung Bodensee im Modul 3 entwickelt) Gutachten zum internationalen Markennamen, HTWG Konstanz, Prof. Dr. Hassemer Zielgruppenanalyse, HTWG Konstanz, Workshop mit Prof. Dr. Neuschwander und der IWB-Arbeitsgruppe Markenmuschel des Tourismus, Universität St. Gallen, Dr. Scherer (im Rahmen des Interreg IV-Projektes Positionierung Bodensee entwickelt) Leitbild der Internationalen Bodensee Konferenz (IBK) Bodensee Manifest, Grenzpartnerschaft EURES-BODENSEE, Internationale Bodenseekonferenz - Kommission Wirtschaft, Bodensee Standort Marketing GmbH 8

9 Regionenmarke Vierländerregion Bodensee Markenkern Besonderheiten, Angebote und Charakteristika der Region die sich ergänzen und gegenseitig beeinflussen Alleinstellungsmerkmal Spannungsfelder mit unterschiedlich starker Ausprägung Bezeichnend für Wirtschaftsraum, touristische Destination und alle andere Bereiche der Regionenmarke brand equity Spannende Vielfalt 9

10 Regionenmarke Vierländerregion Bodensee Markenkern In der Ruhe, die man am See, in Natur und Landschaft findet, lässt sich Kraft tanken. Kraft, die hier in eine produktive und vielseitige Dynamik umgesetzt wird. Ruhe (Bsp.:) See, Kraft schöpfen, Erholung, Fern der Hektik Dynamik (Bsp.:) Innovation und Patentdichte, Wachstum, Weltmarktführer, Cluster/Kompetenznetzwerke 10

11 Regionenmarke Vierländerregion Bodensee Markenphilosophie Unser gemeinsamer Mittelpunkt. Unser Symbol gemeinsamer Mittelpunkt ist der Bodensee, grafische Abstraktion ergibt ein einzigartiges, dynamisches Symbol und markenrechtlich schützbares Zeichen. einheitlicher Markenauftritt erreicht wirkungsvolle Ansprache, stärkt eigene Position im weltweiten Wettbewerb und ermöglicht internationale Aufmerksamkeit Ziel ist es gemeinsame Werte zu transportieren 11

12 Regionenmarke Vierländerregion Bodensee Markenzeichen 12

13 Stand abgeschlossene Lizenzen, Stand Juni 2013 Insgesamt: 167 (Wirtschaft + Tourismus) Landkreis Konstanz: 48 Landkreis Bodenseekreis: 40 Landkreis Sigmaringen: 37 Landkreis Lindau (Bodensee): 14 Landkreis Ravensburg: 9 Vorarlberg: 5 Schweiz: 14 Quelle Karte: Google Maps. Hinweis: Aufgrund der Kartengröße werden nicht alle Punkte abgebildet, da sich diese z.t. überlappen. 13

14 Startveranstaltung am

15 Image-Film Vierländerregion Bodensee 15

16 Vierländerregion Bodensee Ein See, vier Länder, eine Regionenmarke! Es ist Zeit, gemeinsam Flagge zu zeigen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und ein herzliches Willkommen! 16

der Präsentation ein Die Marke Bodensee als Regionenmarke Hier den Untertitel oder den Autorennamen eingeben

der Präsentation ein Die Marke Bodensee als Regionenmarke Hier den Untertitel oder den Autorennamen eingeben Fügen Das Projekt Sie hier IWB - den Titel der Präsentation ein Die Marke Bodensee als Regionenmarke Hier den Untertitel oder den Autorennamen eingeben 1 Hintergrundinformationen Der Wirtschaftsraum Bodensee

Mehr

ZAHLEN, FAKTEN, TRENDS

ZAHLEN, FAKTEN, TRENDS EUREGIO-BODENSEE ZAHLEN, FAKTEN, TRENDS 03 Statistik für die EUREGIO Bodensee www.statistik.euregiobodensee.org IMPRESSUM HERAUSGEBER translake GmbH BEARBEITET DURCH ERSCHEINUNGSJAHR Hethey, Tanja / Maier,

Mehr

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum Maximilian Dendl, Mitgliedsländer der IBK Baden-Württemberg: Landkreise Konstanz, Bodenseekreis, Sigmaringen, Ravensburg, Freistaat Bayern: Landkreise

Mehr

Informationen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Bodenseeregion 2014

Informationen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Bodenseeregion 2014 Informationen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Bodenseeregion 2014 Veröffentlichung 1 2014 Einpendelnde Grenzgänger 2013 nach Nationalitäten in der Bodenseeregion Inhalt Informationen zur REGIO

Mehr

Projekt: Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee

Projekt: Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee Projekt: Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee Arbeitsergebnis Workshop 28. Juli 2010 (Rohdaten) Slide 1 1.1 Primäre Zielgruppen Investoren Unternehmer Mitteleuropa als Zielgruppe Existenzgründer Fachkräfte

Mehr

für das Projekt Nr. 207 Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

für das Projekt Nr. 207 Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Version 1 vom 12.03.2010 Abschlussbericht für das Projekt Nr. 207 Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein EUROPÄISCHE UNION Europäischer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Europäische Territoriale Zusammenarbeit 2007 2013 INTERREG

Mehr

Spannende Vielfalt. Unsere gemeinsame Perspektive als Regionenmarke

Spannende Vielfalt. Unsere gemeinsame Perspektive als Regionenmarke Spannende Vielfalt. Unsere gemeinsame Perspektive als Regionenmarke Schweiz Liechtenstein Österreich Deutschland 3 Million Vier Lä en Menschen. nder. Wer vom Bodensee spricht, meint meist etwas größeres

Mehr

Grenzgänger in der Bodenseeregion 2014

Grenzgänger in der Bodenseeregion 2014 Grenzgänger in der Bodenseeregion 2014 Inhalt Gesamtüberblick Informationen zur Internationalen Bodenseeregion und Datengrundlage Einpendelnde Grenzgänger in die Bodenseeregion nach Herkunftsländern 2014

Mehr

Grenzgänger in der Bodenseeregion

Grenzgänger in der Bodenseeregion Grenzgänger in der Bodenseeregion Jonathan Schulz Dipl.-Volkswirt Jonathan Schulz ist Projektleiter für das statistische Arbeitsplatzmonitoring bei der translake. EURES ist ein europaweites Netzwerk von

Mehr

Kanton Waadt: Kennzahlen 2014

Kanton Waadt: Kennzahlen 2014 Kanton Waadt: Kennzahlen 2014 + 75 % (CH: + 104 %) Gesundheitsausgaben 2,85 Milliarden Franken und 85-Jährigen: 12 911 Franken (inkl. 18-Jährigen: 1 398 Franken 3 846 Franken + 38 % (CH : + 29 %) + 16

Mehr

Die Region im Blick. Thurgauer Prognoseforum Ermatingen, 24. Oktober 2011

Die Region im Blick. Thurgauer Prognoseforum Ermatingen, 24. Oktober 2011 Die Region im Blick Thurgauer Prognoseforum Ermatingen, 24. Oktober 2011 Überblick Ein internationales Projekt von Partnern in der Region Warum ein grenzübergreifender Geschäftsklimaindex? Ein Hochschulprojekt

Mehr

Bildung. in der Euregio Bodensee. Statistik für die EUREGIO-Bodensee. www.statistik.euregiobodensee.org

Bildung. in der Euregio Bodensee. Statistik für die EUREGIO-Bodensee. www.statistik.euregiobodensee.org Bildung in der Euregio Bodensee Statistik für die EUREGIO-Bodensee www.statistik.euregiobodensee.org Impressum HeRAusgeber translake GmbH im Rahmen des Projekts»Statistikplattform Bodensee«AUTOREN Silke

Mehr

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 1 Vorschlag vom 15. März 2014 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Österreich sowie weiteren staatlichen Institutionen dieser Staaten

Mehr

Ausschreibungsunterlagen zum Internet-Portal Vierländerregion Bodensee

Ausschreibungsunterlagen zum Internet-Portal Vierländerregion Bodensee Bodensee Standort Marketing Ausschreibungsunterlagen zum Internet-Portal Vierländerregion Bodensee Lastenheft Stand 20.02.2013 EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident (Markus Sagmeister, Österreich) Sehr geehrte Mitglieder des Bodensee Segler Verbands Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Präsident (Markus Sagmeister, Österreich) Sehr geehrte Mitglieder des Bodensee Segler Verbands Sehr geehrte Damen und Herren Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Regierungsrat Stefan Kölliker Arbon, 8. November 2014 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT Sehr geehrter Herr Präsident (Markus Sagmeister, Österreich) Sehr geehrte Mitglieder

Mehr

Messeauftritt der Vierländerregion Bodensee

Messeauftritt der Vierländerregion Bodensee Messeauftritt der Vierländerregion Bodensee Expo Real 2016, München 19. Internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen 04. 06. Oktober 2016 Das Standkonzept 1. Neugestaltung Standkonzept/ Expo

Mehr

Pressespiegel zur Bodensee-S-Bahn Projekt

Pressespiegel zur Bodensee-S-Bahn Projekt Pressespiegel zur Bodensee-S-Bahn Projekt Schwäbische Zeitung www.szon.de 11.04.2006 Das Konzept für die Bodensee-S-Bahn steht LINDAU (sz) Mit der Bahn zur internationalen Gartenbauausstellung - die Plattform

Mehr

Vor Ort im Dialog mit Investoren

Vor Ort im Dialog mit Investoren Vor Ort im Dialog mit Investoren Bernhard Kräußlich & Thorsten Leupold Standort Zeitschrift für Angewandte Geographie ISSN 0174-3635 Standort DOI 10.1007/s00548-012-0208-2 1 23 Your article is protected

Mehr

Statistikplattform Bodensee Banken

Statistikplattform Bodensee Banken Statistikplattform Bodensee Banken bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

INTERREG in Baden-Württemberg

INTERREG in Baden-Württemberg INTERREG in Baden-Württemberg Anhörung des Europa-Ausschusses des Landtags von Baden-Württemberg am 21. Juni 2012 Dr. Cornelia Eberle Staatsministerium Baden-Württemberg Referat 54: Grenzüberschreitende

Mehr

Stark mit europäischen Förderprogrammen INTERREG HORIZON 2020

Stark mit europäischen Förderprogrammen INTERREG HORIZON 2020 Stark mit europäischen Förderprogrammen INTERREG HORIZON 2020 Stephanie Koch Transferagentur Fachhochschule Münster GmbH Hüfferstrasse 27 48149 Münster Tel. 0251-8364603 koch@ta.fh-muenster.de INTERREG

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

GRENZÜBERSCHREITENDE ZUSAMMENARBEIT IN DER REGIO BODENSEE

GRENZÜBERSCHREITENDE ZUSAMMENARBEIT IN DER REGIO BODENSEE GRENZÜBERSCHREITENDE ZUSAMMENARBEIT IN DER REGIO BODENSEE Meike Wollni 1. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit 1.1 Integration 1.2 Kooperation 1.3 Euregios oder Euroregionen 2. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Mehr

EIN HERRLICHES WOHNFÜHLAMBIENTE ZEIT ZUM GENIESSEN BODENSEE CHARME DES SÜDENS

EIN HERRLICHES WOHNFÜHLAMBIENTE ZEIT ZUM GENIESSEN BODENSEE CHARME DES SÜDENS EIN HERRLICHES WOHNFÜHLAMBIENTE ZEIT ZUM GENIESSEN BODENSEE CHARME DES SÜDENS BODENSEE CHARME DES SÜDENS In dieser Region hat Lebensqualität einen hohen Stellenwert. Die idyllische Landschaft, abgerundet

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

Touristische Strategie für München

Touristische Strategie für München Touristische Strategie für München Ausgangssituation Ausgangssituation Moderne Städtereisende folgen dem touristischen Trend: Wunsch nach Sinnhaftigkeit, echtem Erleben, Authentizität und Gemeinschaft

Mehr

Mitglieder des Begleitausschusses Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Stand: 17.12.2015

Mitglieder des Begleitausschusses Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Stand: 17.12.2015 1 Mitglieder des Begleitausschusses Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Stand: 17.12.2015 Stimmberechtigte Mitglieder Regierungspräsidium Tübingen Herrn Regierungspräsident Dr. Jörg Schmidt Regierungspräsidium

Mehr

Interkommunale Zusammenarbeit im Interreg-Projekt "2000-Watt-Gesellschaft in der Bodenseeregion"

Interkommunale Zusammenarbeit im Interreg-Projekt 2000-Watt-Gesellschaft in der Bodenseeregion Interkommunale Zusammenarbeit im Interreg-Projekt "2000-Watt-Gesellschaft in der Bodenseeregion" Martin Wichmann, Stadt Konstanz IBK Experten- und Erfahrungsaustauschtreffen in Dornbirn, 15. März 2013

Mehr

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit Informationsveranstaltung EU-Fördermittel für Bayerische Umweltbildungseinrichtungen 27.11.2006 Dr. Peter Eggensberger, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Grenzgängerinnen und Grenzgänger in der Bodenseeregion

Grenzgängerinnen und Grenzgänger in der Bodenseeregion Grenzgängerinnen und Grenzgänger in der Bodenseeregion Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 7/211 Wirtschaft, Kai Huter In der Bodenseeregion liegen die Zahlen der Grenzgänger deutlich über dem europäischen

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Business Development Middle East

Business Development Middle East Bayerischer Aussenwirtschaftstag 2006 Umwelttechnologie: Erfolgreich ins Ausland! Business Development Middle East Marktpotentiale Middle East Geographische Lage VAE Wirtschaftsdaten Wachstumsmärkte Besonderheiten

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Daten und Fakten: s Wirtschaft Stark im Jahr 2014, stark für die Zukunft 1. Wirtschaftsleistung

Mehr

Grenzüberschreitende Vernetzung - Seminar Kehl 15-11-2006

Grenzüberschreitende Vernetzung - Seminar Kehl 15-11-2006 Grenzüberschreitende Vernetzung Seminar Kehl 15112006 1 Die Wirklichkeit KinderErnährungsbericht 2002, Sozialministerium BadenWürtt. Reiche werden immer dicker. Sozial Schwache werden immer dicker. Unbewegte

Mehr

Statistikplattform Bodensee Verkehr

Statistikplattform Bodensee Verkehr Statistikplattform Bodensee Verkehr bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Theresa Meier meier@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen Südtirol Südtirol: Natürliche Vielfalt im Herzen der Alpen Höhenlagen > 2.000 m 37,2% 1.000 2.000 m 48,9% < 400 m 400-1.000 m 10,8% 3,1% Quelle der Daten: ASTAT/ISTAT LÄNDLICHER RAUM: < als 10.000 Einwohner

Mehr

Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol.

Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol. Tourismusland Tirol Zahlen und Fakten, Strategie, Marke, Strukturen und künftige Herausforderungen Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol.

Mehr

STRATEGIEN ZUR WIRTSCHAFTLICHEN ENTWICKLUNG DER REGIO BODENSEE << BREGENZER ERKLÄRUNG >>

STRATEGIEN ZUR WIRTSCHAFTLICHEN ENTWICKLUNG DER REGIO BODENSEE << BREGENZER ERKLÄRUNG >> STRATEGIEN ZUR WIRTSCHAFTLICHEN ENTWICKLUNG DER REGIO BODENSEE > Bregenz, am 10. November 2000 - 2 - I. Die für die Wirtschaftspolitik zuständigen Minister und Regierungsräte der

Mehr

TOURISMUS IN DER EUREGIO-BODENSEE

TOURISMUS IN DER EUREGIO-BODENSEE TOURISMUS IN DER EUREGIO-BODENSEE Statistik für die EUREGIO-Bodensee www.statistik.euregiobodensee.org TOURISMUS IN DER EUREGIO-BODENSEE Eine deskriptive Analyse IMPRESSUM HERAUSGEBER AUTOREN translake

Mehr

D-F-CH-Oberrheinkonferenz (ORK) und Trinationale Metropolregion Oberrhein (TMO)

D-F-CH-Oberrheinkonferenz (ORK) und Trinationale Metropolregion Oberrhein (TMO) D-F-CH-Oberrheinkonferenz (ORK) und Trinationale Metropolregion Oberrhein (TMO) Präsentation im Rahmen eines Studientages für Studierende des IBM- Studiengangs der FHNW INFOBEST PALMRAIN am 25. Oktober

Mehr

Wirtschaftsförderung im Landkreis Konstanz

Wirtschaftsförderung im Landkreis Konstanz Wirtschaftsförderung im Landkreis Konstanz Lage und Struktur 818 km² Fläche Anzahl der Kommunen: 25 Bevölkerungsstand im Landkreis Konstanz: 278.259 Dicht besiedelter Landkreis mit 339 EW/km² Steigerung

Mehr

IM FOKUS DIE REGIO BODENSEE BEVÖLKERUNG. BESCHÄFTIGUNG UND ARBEITSMARKT. AUSGEWÄHLTE BRANCHEN VERKEHR. BILDUNG. PRIVATE AUSGABEN

IM FOKUS DIE REGIO BODENSEE BEVÖLKERUNG. BESCHÄFTIGUNG UND ARBEITSMARKT. AUSGEWÄHLTE BRANCHEN VERKEHR. BILDUNG. PRIVATE AUSGABEN IM FOKUS DIE REGIO BODENSEE BEVÖLKERUNG. BESCHÄFTIGUNG UND ARBEITSMARKT. AUSGEWÄHLTE BRANCHEN VERKEHR. BILDUNG. PRIVATE AUSGABEN Im Fokus die REGIO Bodensee Bevölkerung. Beschäftigung und Arbeitsmarkt.

Mehr

Effizienz in der Wirtschaftsförderung

Effizienz in der Wirtschaftsförderung Effizienz in der Wirtschaftsförderung Workshop Aktiv oder Passiv? Wirtschaftsförderung Treiber oder Getriebener der Standortentwicklung Oder Wie verzettele ich mich richtig? Forum deutscher Wirtschaftsförderer

Mehr

Die Dachmarke Nürnberger Land

Die Dachmarke Nürnberger Land Die Dachmarke Nürnberger Land 22.06.2015 Christina Reinhardt Landkreis Nürnberger Land Regionalmanagement EINE DACHMARKE FÜR DAS NÜRNBERGER LAND Regionen stehen heute im Wettbewerb als Lebensraum Wirtschaftsstandort

Mehr

Infos für Grenzgänger

Infos für Grenzgänger Infos für Grenzgänger Was sind Grenzgänger? Grenzgänger sind Personen, die in einem Staat wohnen, dauerhaft in einem anderen Staat arbeiten und regelmässig an ihren Wohnort zurückkehren. Arbeitnehmer,

Mehr

VERNETZUNGSWORKSHOP Zum Call für Regionalprojekte 2016. 30. Juni 2015, HTWG Konstanz

VERNETZUNGSWORKSHOP Zum Call für Regionalprojekte 2016. 30. Juni 2015, HTWG Konstanz VERNETZUNGSWORKSHOP Zum Call für Regionalprojekte 2016 30. Juni 2015, HTWG Konstanz DIE INTERNATIONALE BODENSEE-HOCHSCHULE Die Internationale Bodensee-Hochschule (IBH) ist mit 30 Mitgliedshochschulen der

Mehr

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Referat am 29. Februar 2016 in Bern für Ostschweizer National- und Ständeräte Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Edith Graf-Litscher, Frauenfeld. Vizepräsidentin der Verkehrs- und Fernmelde-

Mehr

Hamburg Gesundheitsmetropole mit Leuchtkraft

Hamburg Gesundheitsmetropole mit Leuchtkraft Herzlich willkommen Hamburg Gesundheitsmetropole mit Leuchtkraft St. Petersburg, 24. April 2013 Dr. Gabriele Rose Handelskammer Hamburg Hamburg und die Metropolregion 1,799 Mio. Einwohner 1,14 Mio. Erwerbstätige

Mehr

98 Nominierte Projekte

98 Nominierte Projekte 98 Nominierte Projekte Nominierte Projekte 99 VCL Verkehrs-Club Liechtenstein Radfahren im Alltag macht fit und gesund Sonstige Bevölkerung allgemein Vaduz, Fürstentum Liechtenstein (FL) In Liechtenstein

Mehr

Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums in Liechtenstein: aktuelle Themen und Strategien

Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums in Liechtenstein: aktuelle Themen und Strategien EU-Wissenstransferstudie 2010-2012 Werkstattgespräch: Wissenstransfer aus Hochschulen und öffentlicher Forschung Wien, 8.3.2011 Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums in Liechtenstein: aktuelle

Mehr

Regiopolraum West-Südböhmen-Oberösterreich-Ostbayern als europäische Modellregion. - eine Chance für die Landschaft

Regiopolraum West-Südböhmen-Oberösterreich-Ostbayern als europäische Modellregion. - eine Chance für die Landschaft Regiopolraum West-Südböhmen-Oberösterreich-Ostbayern als europäische Modellregion - eine Chance für die Landschaft Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences Masterarbeit im Masterstudiengang

Mehr

Mein Anteil am See. Heimat. Sicherheit. Region Energie. Vermögenserhalt. Freizeit. Stabilität. Mobilität. Arbeitsplatz.

Mein Anteil am See. Heimat. Sicherheit. Region Energie. Vermögenserhalt. Freizeit. Stabilität. Mobilität. Arbeitsplatz. Mein Anteil am See Mein Anteil am See Region Energie Sicherheit Das BSF Bodenseefonds Emissionshaus bietet Ihnen mit seinen Beteiligungsarten die Möglichkeit sich Ihren Anteil am See zu sichern. Kommen

Mehr

Die touristische Marke München

Die touristische Marke München Die touristische Marke München München Eine touristische Erfolgsgeschichte München eine touristische Erfolgsgeschichte seit über 10 Jahren geht es im Münchner Tourismus ausschließlich bergauf: Ansteigen

Mehr

GRENZGÄNGER IN DER EUREGIO BODENSEE

GRENZGÄNGER IN DER EUREGIO BODENSEE GRENZGÄNGER IN DER EUREGIO BODENSEE 01 Statistik für die EUREGIO Bodensee www.statistik.euregiobodensee.org GRENZGÄNGER IN DER EUREGIO BODENSEE Eine deskriptive Analyse IMPRESSUM HERAUSGEBER AUTOR EN translake

Mehr

Der Kanton Thurgau im Überblick

Der Kanton Thurgau im Überblick Seite 1/9 Der Kanton Thurgau im Überblick Der Kanton Thurgau überzeugt mit der idealen Mischung verschiedenster Faktoren, sei es die zentrale Lage innerhalb Europas, der spannende Firmen-Mix, die innovative

Mehr

Informationsveranstaltung Die neuen Tourismusstrukturen 2015 Wir stärken uns für eine erfolgreiche Zukunft! 18. Juni 2014 Mag.

Informationsveranstaltung Die neuen Tourismusstrukturen 2015 Wir stärken uns für eine erfolgreiche Zukunft! 18. Juni 2014 Mag. Informationsveranstaltung Die neuen Tourismusstrukturen 2015 Wir stärken uns für eine erfolgreiche Zukunft! 18. Juni 2014 Mag. Gernot Memmer Gesunde oder gefährdete Destination? Fachkonzept zum Tourismuskonzept

Mehr

IHR PARTNER FÜR HR-MARKETING UND RECRUITING AN HOCHSCHULEN. ProOst FEEDBACK-DOKUMENTATION

IHR PARTNER FÜR HR-MARKETING UND RECRUITING AN HOCHSCHULEN. ProOst FEEDBACK-DOKUMENTATION IHR PARTNER FÜR HR-MARKETING UND RECRUITING AN HOCHSCHULEN ProOst Congress Center Einstein, St. Gallen 14. August FEEDBACK-DOKUMENTATION Hauptsponsor: Co-Sponsoren: Kooperationspartner: Medienpartner:

Mehr

OBERWART ZENTRUM OBERWART

OBERWART ZENTRUM OBERWART OBERWART ZENTRUM OBERWART DER WIRTSCHAFTSSTANDORT OBERWART Oberwart liegt im südlichen Burgenland und ist Bezirksvorort des gleichnamigen Bezirkes mit ca. 54.000 Einwohnern. Das Gemeindegebiet von Oberwart

Mehr

für das Projekt Nr. 70 Positionierung Bodensee im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

für das Projekt Nr. 70 Positionierung Bodensee im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Schlussbericht für das Projekt Nr. 70 im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Gerhard Stübe - Geschäftsführer Festspielhaus Bregenz GmbH bei der Abschlussveranstaltung des Interreg

Mehr

grenzenlos kreativ vernetzt

grenzenlos kreativ vernetzt Begleitbroschüre zur Wanderausstellung Hg. Land Vorarlberg, Bregenz im August 2005 Luftaufnahmen aufgeklappte Titel- und Rückseite von links oben nach rechts unten: 1 Unteruhldingen, Pfahlbauten 2 Donaueschingen

Mehr

Energiekonzept und Energieberatungsstelle Arbon

Energiekonzept und Energieberatungsstelle Arbon Energiekonzept und Energieberatungsstelle Arbon Arbon, 26. September 2011 Romano Zgraggen, Geschäftsführer Abonax AG Seite 1 l Abonax Präsentation l Inhalt Zahlen und Fakten zu Abonax AG Was können Kunden

Mehr

Das KMU-Instrument in Horizont 2020

Das KMU-Instrument in Horizont 2020 Das KMU-Instrument in Horizont 2020 Nina Gibbert-Doll, Hessen Trade & Invest GmbH, Enterprise Europe Network Hessen Informationsveranstaltung zu Horizont 2020 für den Bereich der IKT, Darmstadt Horizont

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

Herzlich Willkommen. Oberegg, die Enklave des Kantons Innerrhoden, ist eingebettet in die zauberhafte Hügellandschaft des Appenzeller Vorderlandes.

Herzlich Willkommen. Oberegg, die Enklave des Kantons Innerrhoden, ist eingebettet in die zauberhafte Hügellandschaft des Appenzeller Vorderlandes. Herzlich Willkommen Oberegg, die Enklave des Kantons Innerrhoden, ist eingebettet in die zauberhafte Hügellandschaft des Appenzeller Vorderlandes. Verkehr Stundentakt ab 06.00 Uhr Nachtbus bis 24.00 Uhr

Mehr

Projekte zur Gleichstellung von Frauen und Männern Interreg IIIa und Interreg IVa

Projekte zur Gleichstellung von Frauen und Männern Interreg IIIa und Interreg IVa Interreg III AlpenrheinBodenseeHochrhein Projekte zur Gleichstellung von Frauen und Männern Interreg IIIa und Interreg IVa 1 Interreg III AlpenrheinBodenseeHochrhein Nutzen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Mehr

GRENZGÄNGERREGELUNGEN SCHWEIZ DEUTSCHLAND

GRENZGÄNGERREGELUNGEN SCHWEIZ DEUTSCHLAND GRENZGÄNGERREGELUNGEN SCHWEIZ DEUTSCHLAND DSJV TAGUNG, KONSTANZ, 11. MÄRZ 2005 CONVINUS EMPLOYMENT SOLUTIONS, ZÜRICH FRIEDERIKE V. RUCH STEUERBERATERIN/PARTNERIN Inhalt 1. Einleitung 2. Bewilligungsrechtliche

Mehr

Ausschreibung für die Marktbearbeitung in Indien für das Projekt

Ausschreibung für die Marktbearbeitung in Indien für das Projekt INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung für die Marktbearbeitung in Indien für das Projekt Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert

Mehr

Regionales Traumanetzwerk Schwarzwald-Bodensee Internationale Bodenseekonferenz Konstanz 11./12. Juni 2015 Priv.-Doz. Dr. med. Friedrich Thielemann Kl

Regionales Traumanetzwerk Schwarzwald-Bodensee Internationale Bodenseekonferenz Konstanz 11./12. Juni 2015 Priv.-Doz. Dr. med. Friedrich Thielemann Kl Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg Ihr Gesundheits-Begleiter! Regionales Traumanetzwerk Schwarzwald-Bodensee Internationale Bodenseekonferenz

Mehr

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Regensburg - in der Mitte Europas 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung 2 So kennt und schätzt man Regensburg 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung

Mehr

LIECHTENSTEINER INVESTITIONSMARKT. NEUE TECHNOLOGIEN - NEUE GESCHÄFTSCHANCEN 24. November 2015, 13.30-17.45 Uhr, SAL Schaan

LIECHTENSTEINER INVESTITIONSMARKT. NEUE TECHNOLOGIEN - NEUE GESCHÄFTSCHANCEN 24. November 2015, 13.30-17.45 Uhr, SAL Schaan LIECHTENSTEINER INVESTITIONSMARKT NEUE TECHNOLOGIEN - NEUE GESCHÄFTSCHANCEN 24. November 2015, 13.30-17.45 Uhr, SAL Schaan An der überregionalen Plattform Liechtensteiner Investitionsmarkt (LIM) treffen

Mehr

Bodensee-S-Bahn und Bodenseegürtelbahn

Bodensee-S-Bahn und Bodenseegürtelbahn Referat am 17. Dezember 2013 für Förderverein Mobilitätszentrale Konstanz Bodensee-S-Bahn und Bodenseegürtelbahn Wolfgang Schreier, Kreuzlingen Co-Präsident des Vereins Initiative Bodensee-S-Bahn BSB-131217-Referat-Mobilitätszentrale-Konstanz-b.pptx

Mehr

Autor: Mgr. Daniela Švábová

Autor: Mgr. Daniela Švábová Schweiz 26 Kantone» Aargau» Nidwalden» Obwalden» Schaffhausen» Schwyz» Solothurn» St. Gallen» Tessin» Thurgau» Uri» Waadt» Wallis» Zug» Zürich» Appenzell Ausserrhoden» Appenzell Innerrhoden» Basel-Landschaft»

Mehr

Zukunftsmarkt China Charakteristik und Marktstruktur

Zukunftsmarkt China Charakteristik und Marktstruktur Zukunftsmarkt China Charakteristik und Marktstruktur Prof. Dr. Philipp Boksberger Institut für Tourismus- und Freizeitforschung 23. Oktober 2008 Seite 1 Wirtschaftliche Eckdaten BSP nach Sektoren in Mrd.

Mehr

Neues Corporate Design. Medienkonferenz vom 27.01.2010. Neuer visueller Auftritt (Corporate Design) des Staats Freiburg

Neues Corporate Design. Medienkonferenz vom 27.01.2010. Neuer visueller Auftritt (Corporate Design) des Staats Freiburg Neues Corporate Design Medienkonferenz vom 27.01.2010 Neuer visueller Auftritt (Corporate Design) des Staats Freiburg Staatskanzlei Medienkonferenz vom 27. Januar 2010 1 Neues Corporate Design Programm

Mehr

Hamburger Tourismus bis 2022. Thorsten Kausch I Geschäftsführer Hamburg Marketing und Hamburg Tourismus GmbH

Hamburger Tourismus bis 2022. Thorsten Kausch I Geschäftsführer Hamburg Marketing und Hamburg Tourismus GmbH Die Erfolgsgeschichte h des Hamburger Tourismus bis 2022 Thorsten Kausch I Geschäftsführer Hamburg Marketing und Hamburg Tourismus GmbH Welcome to Hamburg! 04.01.2012, 01 Rotary Agenda Hamburger Tourismuswirtschaft

Mehr

Welche Handlungsrelevanz haben statistische Kennziffern und empirische Ergebnisse zu kreativen Milieus für die Kommune?

Welche Handlungsrelevanz haben statistische Kennziffern und empirische Ergebnisse zu kreativen Milieus für die Kommune? statistische woche Köln 2008 18.09.2008 Welche Handlungsrelevanz haben statistische Kennziffern und empirische Ergebnisse zu kreativen Milieus für die Kommune? Hans Peter Heidebach Leiter der Abteilung

Mehr

Bodenseeland UNITEDINNOVATIONS auf der EXPO REAL 2007

Bodenseeland UNITEDINNOVATIONS auf der EXPO REAL 2007 Bodenseeland UNITEDINNOVATIONS auf der EXPO REAL 2007 Informationen für Medienvertreter Inhalt Einleitung... 2 Der Wirtschaftsraum Bodensee... 3 Stärken des Wirtschaftsraums Bodensee... 5 Cluster und Schwerpunktbranchen...

Mehr

Aalen. Heidenheim. Dillingen. Günzburg. Ulm. Neu-Ulm. Mindelheim. Biberach a.d.r. Memmingen Kaufbeuren. Marktoberdorf. Kempten.

Aalen. Heidenheim. Dillingen. Günzburg. Ulm. Neu-Ulm. Mindelheim. Biberach a.d.r. Memmingen Kaufbeuren. Marktoberdorf. Kempten. Schwäbischer Bund der en Allgäu, Bodensee-Oberschwaben, Donau-Iller, Ostwürttemberg und des Schwäbischen Donautals Der zunehmende Wettbewerb von en erfordert zukünftig eine Positionierung auf gleicher

Mehr

Regensburg - Stadt des Wissens

Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Geschichte trifft auf Innovation Regensburg befindet sich heute in einer Blütezeit, wie es die Stadt in ihrer Geschichte nur selten erleben durfte. Regensburg

Mehr

Programm und Anmeldung zur 46. Parlamentarier-Konferenz Bodensee vom 21. und 22. April 2016 in Zürich

Programm und Anmeldung zur 46. Parlamentarier-Konferenz Bodensee vom 21. und 22. April 2016 in Zürich An die Mitglieder der Parlamentarier-Konferenz Bodensee der Landtage Baden-Württemberg, Bayern, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg sowie der Kantonsparlamente Appenzell a.rh, Appenzell i.rh., Schaffhausen,

Mehr

Tourismus & biologische Vielfalt

Tourismus & biologische Vielfalt Tourismus & biologische Vielfalt Qualifizierung - Ausbildung - Qualitätssicherung Martina Porzelt, Verband Deutscher Naturparke (VDN) Qualitätsoffensive Naturparke mit Qualität zum Ziel, www.naturparke.de

Mehr

Dieser Bereich kann frei bearbeitet und formatiert werden. Bitte hier Bilder zum Projekt einfügen.

Dieser Bereich kann frei bearbeitet und formatiert werden. Bitte hier Bilder zum Projekt einfügen. Version 1 vom 12.03.2010 Schlussbericht für das Projekt Nr. 026 Chancen für Geringqualifizierte in der internationalen Bodenseeregion im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Dieser

Mehr

Skalierungsmechanismen bei RYL! Social Franchising

Skalierungsmechanismen bei RYL! Social Franchising 1 Skalierungsmechanismen bei RYL! Social Franchising 1. Was&ist&RYL!?&& Idee,&Vision&und&Programm& 2. RYL! in Deutschland - Skalierungsprozess 3. Social Franchising Konzept, Beispiel, Vor-und Nachteile

Mehr

Sommerferien K, OÖ, Szbg, Stmk, T, Vor 11.07.2015 12.09.2015

Sommerferien K, OÖ, Szbg, Stmk, T, Vor 11.07.2015 12.09.2015 ÖSTERREICH 2015 Staatsfeiertag (Montag) 1.05.2015 Christi Himmelfahrt (Donnerstag) 14.05.2015 Fronleichnam (Donnerstag) 4.06.2015 Nationalfeiertag (Montag) 26.10.2015 Mariä Empfängnis (Dienstag) 8.12.2015

Mehr

Fachkräfte finden und binden Dokumentation des Expertensymposiums der IBK-Kommission Wirtschaft am 25.-26. September 2013 in Lindau

Fachkräfte finden und binden Dokumentation des Expertensymposiums der IBK-Kommission Wirtschaft am 25.-26. September 2013 in Lindau Fachkräfte finden und binden Dokumentation des Expertensymposiums der IBK-Kommission Wirtschaft am 25.-26. September 2013 in Lindau Mit Unterstützung durch: Inhalt Vorwort... 3 1 Grußworte... 4 2 Ziele

Mehr

Herzlich Willkommen in Mecklenburg-Vorpommern

Herzlich Willkommen in Mecklenburg-Vorpommern Herzlich Willkommen in Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern und seine Nachbarn Bundesland Mecklenburg-Vorpommern Invest in Mecklenburg-Vorpommern Leistungen der Invest in MV Die Invest in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Workshop des Netzwerks MEDIFER am 24.01.2008 in Berlin-Adlershof

Workshop des Netzwerks MEDIFER am 24.01.2008 in Berlin-Adlershof Grußwort mit Rück- und Ausblick zur NEMO-Förderung Workshop des Netzwerks MEDIFER am 24.01.2008 in Berlin-Adlershof RD Dr. Dieter Belter BMWi, Ref. VII A 6 - Forschungskooperation Tel.: 030 18 615 7644

Mehr

Allgäu GmbH Tourismus Marke Standort. Herzlich Willkommen. Folie 1

Allgäu GmbH Tourismus Marke Standort. Herzlich Willkommen. Folie 1 Herzlich Willkommen Folie 1 Die Dachmarke der Urlaubsregion Entwicklung, Umsetzung, Anwendung Bernhard Joachim Geschäftsführer Allgäu GmbH Tourismusverband Allgäu/Bay. Schwaben e.v. Allgäu Tirol Bergwelt

Mehr

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich 07.08.2015 China Outdoor Association veröffentlicht Wirtschaftsüberblick - Wettbewerb wird vor allem für kleinere Firmen härter - Asia Outdoor beweist sich als der Treffpunkt der Branche Chinesische Outdoor-Branche

Mehr

Tourismus im Wandel neue Strategien für Gäste von heute und morgen

Tourismus im Wandel neue Strategien für Gäste von heute und morgen Tourismus im Wandel neue Strategien für Gäste von heute und morgen Dir. Mag. Christian Schützinger Geschäftsführer Vorarlberg Tourismus GmbH Inhalt Blick zurück Tourismusorganisationen im Wandel Verschönerungsverein,

Mehr

Auswirkungen der europäischen und nationalen Wirtschaftspolitik auf den Tourismus. Martin Bartenstein. 31.03.2005 / Krems

Auswirkungen der europäischen und nationalen Wirtschaftspolitik auf den Tourismus. Martin Bartenstein. 31.03.2005 / Krems Auswirkungen der europäischen und nationalen Wirtschaftspolitik auf den Tourismus Martin Bartenstein 31.03.2005 / Krems Lissabon-Ziel der EU die Union bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten

Mehr

Geografische Fakten Arbeitsblatt

Geografische Fakten Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Schüler studieren 20 Minuten lang das. Anschliessend wird das Geografie-Champion ausgeteilt und einzeln gelöst. Ziel Die Schüler lernen geografische Fakten der

Mehr

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten Juni 2013 #1 Heidi Horten ist bekannt für ihr gemeinnütziges Engagement. Das Vermögen der viertreichsten Österreicherin befindet sich in Österreich, Gutes

Mehr

Wirtschaftsstruktur und Chancen. Schweiz

Wirtschaftsstruktur und Chancen. Schweiz Wirtschaftsstruktur und Chancen Schweiz Schweiz (Juli 2011) Bonn (gtai) - Die Schweiz ist mit der EU wirtschaftlich stark verflochten. Ausländische Firmen nutzen das Land als Standort für Repräsentanzen

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft. Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Forschungszentrum Karlsruhe

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft. Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Forschungszentrum Karlsruhe 3.800 3.800 Mitarbeiter Mitarbeiter 22 22 wiss. wiss. Institute Institute 291 291 Mio Mio Budget/a Budget/a Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Forschungszentrum Karlsruhe Technologieverwertung am Forschungszentrum

Mehr

Beste Aussichten in Mitteldeutschland

Beste Aussichten in Mitteldeutschland Page 1 of 6 Beste Aussichten in Mitteldeutschland Wirtschaftsregion Dynamisches Wachstum in der Wirtschaftsregion Leipzig: Schweizer Unternehmen profitieren von den Investitionschancen. Die Region Leipzig

Mehr

KMU-Instrument und Fast Track to Innovation im EU-Förderprogramm Horizont 2020

KMU-Instrument und Fast Track to Innovation im EU-Förderprogramm Horizont 2020 KMU-Instrument und Fast Track to Innovation im EU-Förderprogramm Horizont 2020 go-inno Fachkongress für Beraterinnen und Berater Berlin, 12.03.2015 Dr. Petra Oberhagemann Nationale Kontaktstelle KMU Herzlich

Mehr

Fragen und Antworten zum Corporate Design des Landes Mecklenburg-Vorpommern. 1. Allgemeines

Fragen und Antworten zum Corporate Design des Landes Mecklenburg-Vorpommern. 1. Allgemeines n und en zum Corporate Design des Landes Mecklenburg-Vorpommern Frage 1. Allgemeines Was ist ein Corporate Design (CD)? Ein CD ist ein einheitliches, visuelles Erscheinungsbild einer Marke. Das CD beinhaltet

Mehr

Unternehmens- leitbild

Unternehmens- leitbild Herzlich Willkommen bei FAPACK Unternehmens- leitbild Eine Veranstaltung im Rahmen des Projekts Modulare Implementierung von CSR-Konzepten im Netzwerk Großbeerenstraße e.v. 1 Ablauf 15.00 Uhr 15.05 Uhr

Mehr