Was tun bei einem Sterbefall?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was tun bei einem Sterbefall?"

Transkript

1 Was tun bei einem Sterbefall? Evangelischer Pfarrverein in Württemberg e.v. Dezember

2

3 Was tun bei einem Sterbefall? Inhalt Seite Vorwort 2 3 Was ist alles vorzubereiten? 4 7 Maßnahmen, die nach dem Eintreten des Sterbefalls zu treffen sind 8 9 Dienstleistungen, die sofort getan werden müssen Spätere Maßnahmen Adressen 18 Weitere Notizen 19 1

4 Vorwort Unser keiner lebt sich selber und keiner stirbt sich selber. Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn. Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebende Herr sei. Römer 14,7 9»Dieweil der Tod ein Abschied ist von dieser Welt und allen ihren Händeln, ist not, dass der Mensch sein zeitlich Gut ordentlich verschaffe wie es damit werden soll oder er es gedenkt zu ordnen, dass nicht bleibe nach seinem Tod Ursach zu Zank, Hader oder sonst einem Irrtum unter seinen nachgelassenen Freunden.«Martin Luther aus»ein Sermon von der Bereitung zum Sterben.«1519 2

5 Verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Schwestern und Brüder, als Pfarrerinnen und Pfarrer haben wir es oft mit Sterben und Tod zu tun. Doch wenn wir in der eigenen Familie vom Tod und seinen Folgen betroffen sind, spüren auch wir manche Unsicherheit oder gar Hilflosigkeit. Leidvolle Erfahrungen haben gezeigt, wie wichtig es ist, dass auch Pfarrerinnen und Pfarrer und deren Familien frühzeitig darüber nachdenken, was dann auf sie zukommt. Bei einem Sterbefall muss vieles kurzfristig entschieden werden. Die vorliegende Informationsschrift unseres Pfarrvereins will hierzu eine hilfreiche Anregung sein. Pfarrerin Margarete Oesterle aus Schorndorf und Pfarrer i. R. Walter Bachteler aus Winnenden haben die Mühe auf sich genommen, die zuletzt von Dekan i. R. Wolfgang Kirchner, Pfarrer i. R. Walter Bachteler und unserer damaligen Geschäftsführerin Gudrun Proß im Jahr 2000 herausgegebene Handreichung zu aktualisieren. Dafür sei ihnen herzlicher Dank gesagt. Neben den allgemein gültigen Informationen und Hinweisen ist wieder bewusst viel Raum gelassen für persönliche Angaben. Erst nach deren Eintragung ist die vorliegende Schrift vollständig. Möge dieses Heft dazu helfen, die vielfältigen organisatorischen und äußeren Belastungen im Sterbe- und Todesfall in unseren Familien etwas zu lindern.»sterben ist überall. Aber es ist Auferstehung. Abschied ist unser Leben. Aber es wird Wiederkehr. Am Ende bleibt die Einsamkeit. Doch sie verwandelt sich in Geborgenheit. Wir hören weit hinaus über Himmel und Erde in eine neue Welt. Wir können standhalten. Wir haben die größere Zuversicht.«(aus: Manfred Fischer, Lied eines Tages, Neuhausen, 1998, S. 46) Dezember 2010 Christian Buchholz Vorsitzender 3

6 Was ist alles vorzubereiten? a) Folgende Urkunden und Unterlagen sind zur Regelung der persönlichen und rechtlichen Angelegenheiten beim Eintreten eines Todesfalls unbedingt erforderlich und sollten stets griffbereit sein: 1. Bei Unverheirateten die Geburtsurkunde 2. Bei Verheirateten die Geburts- und Heiratsurkunde 3. Bei Verwitweten die Geburts und Heiratsurkunde sowie die Sterbeurkunde des/der Verstorbenen (ersatzweise die Heiratsurkunde mit Randvermerk) 4. Bei Geschiedenen die Geburts- und Heiratsurkunde sowie das Scheidungsurteil (ersatzweise die Heiratsurkunde mit Randvermerk) 5. Bei Minderjährigen die Geburtsurkunde des Kindes (bei Vorliegen eines Familienstammbuches mit vollständigen Eintragungen werden keine Einzelurkunden benötigt) 6. Falls vorhanden, das Testament bzw. die Hinterlegungsurkunde oder Angabe über die Hinterlegung 7. Versorgungs- und Rentenpapiere 8. Kranken- und Pflegeversicherungsunterlagen 9. Sonstige Versicherungsunterlagen 4

7 Es befinden sich Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde des verstorbenen Ehepartners Familienstammbuch Testament (Hinterlegungsurkunde) Versorgungs- und Rentenunterlagen Krankenversicherungsunterlagen Pflegeversicherungsunterlagen Lebensversicherungspolicen Sonstige Versicherungsunterlagen (z. B. Unfall, Kfz, Hausrat usw.) Unterlagen über Grundbesitz/Immobilien 5

8 Was ist alles vorzubereiten? b) Außerdem ist zu überlegen: 1. Soll ein vorhandenes Familiengrab benützt oder ein neues Grab auf einem bestimmten Friedhof gekauft werden? (Urkunden über Grabrechte) 2. Soll eine Erd- oder Feuerbestattung stattfinden? 3. Können der Bibeltext und die Lieder für die Trauerfeier angegeben werden? 4. Soll der/die zuständige Gemeindepfarrer/Gemeindepfarrerin, ein/eine befreundete/r Kollege/Kollegin oder ein Pfarrer/eine Pfarrerin aus der Verwandtschaft für die Beerdigung gebeten werden? 5. Soll anstelle von Blumen eine Spende für einen caritativen Zweck erbeten werden? 6. Wird ein Organ gespendet oder die Leiche für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung gestellt? 7. Eine Adressenliste mit Telefonnummern der nächsten Verwandten und Freunde 8. Die Abfassung eines Testaments, siehe unten Seite 13 6

9 Zu b) Ziff. 1. Urkunden über Grabrechte befinden sich 2. Erdbestattung in Urnenbestattung in 3. Bibeltext Lieder 4. Pfarrer/Pfarrerin (Name, Anschrift, Telefon) Die schriftlichen Einverständniserklärungen befinden sich 7. Die Adressenliste befindet sich 7

10 Maßnahmen, die nach dem Eintreten des Sterbefalles zu treffen sind A. Allgemeines 1. Die vielen kurzfristig zu erledigenden Aufgaben können die Hinterbliebenen überfordern. Es ist daher ratsam, sofort eine Person des Vertrauens (z. B. aus der Familie, Verwandtschaft, Kollegen- und Freundeskreis) herbeizubitten. Um sofortiges Kommen wird gebeten: (Name, Adresse, Telefon) 2. Der/die zuständige bzw. der/die um die Beerdigung zu bittende Pfarrer / Pfarrerin ist zu benachrichtigen (siehe Seite 6 Ziff. 4). 3. Sofern vorhanden, kann ein Bestattungsunternehmen eine wesentliche Hilfe sein, weil es die anfallenden Formalitäten erledigt. Bestattungsunternehmen: (Name, Adresse, Telefon) 4. Beim Tod eines aktiven Pfarrers/einer aktiven Pfarrerin ist der Dekan telefonisch zu benachrichtigen, der seinerseits die Todesfallmeldung an den Schuldekan, den Prälaten und den Evangelischen Oberkirchenrat weiterleiten wird (Adressen siehe Seite 18). 5. Beim Tod eines/einer emeritierten Pfarrers / Pfarrerin ist der Evangelische Oberkirchenrat zu benachrichtigen. Auch sollte dem Dekan, in dessen Bezirk der/die pensionierte Pfarrer/Pfarrerin wohnte, eine Nachricht zugehen (Adressen siehe Seite 18). 6. Ist eine Organspende vereinbart, so ist das Krankenhaus oder die medizinische Fakultät telefonisch zu benachrichtigen. Krankenhaus/Universität: (Name, Adresse, Telefon) 8

11 Maßnahmen, die nach dem Eintreten des Sterbefalles zu treffen sind B. Beim Sterbefall zu Hause 1. Benachrichtigung des Haus-, Not- oder eines sonstigen Arztes zur Feststellung der Todesursache (Todesbescheinigung) Hausarzt: (Name, Adresse, Telefon) 2. Beauftragung eines Bestattungsunternehmens 3. Meldung beim zuständigen Standesamt des Sterbeorts, wobei die Unterlagen (Geburtsurkunde, Familienstammbuch, ggf. Sterbeurkunde des vorverstorbenen Ehegatten) zusammen mit dem Personalausweis/Reisepass des/der Verstorbenen und dem Personalausweis dessen, der die Todesanzeige macht, vorgelegt werden müssen. Auch diese Todesfallmeldung übernimmt ein Bestattungsinstitut. Der Personalausweis/Reisepass befindet sich: C. Beim Sterbefall im Krankenhaus/Alten- oder Pflegeheim Beim Todeseintritt im Krankenhaus, Alten- oder Pflegeheim kümmert sich die dortige Verwaltung um das Notwendige. D. Tod durch Unfall oder sonstige unnatürliche Ursachen Bei diesen Todesfällen wird immer die örtliche Polizei eingeschaltet; diese gibt die Anordnung zur Bergung, Benachrichtigung der Angehörigen bei Unfalltod, Suizid, Mitwirkung Dritter. Das von der Polizei benachrichtigte Bergungs- (Bestattungs-) unternehmen braucht nicht mit dem von den Angehörigen gewünschten Bestattungsinstitut identisch zu sein, daher ggf. Verständigung des gewünschten Instituts. 9

12 Dienstleistungen, die entweder von den Angehörigen oder einem beauftragten Bestattungsunternehmen getan werden müssen 1.1 Meldung beim zuständigen Standesamt des Sterbeorts und Besorgung der Sterbeurkunden Sterbeurkunden werden benötigt zur späteren Vorlage bei Arbeitgeber Evangelische Ruhegehaltskasse Darmstadt bzw. Landesamt für Besoldung und Versorgung Rentenversicherung/Zusatzversorgungskasse Kommunaler Versorgungsverband Karlsruhe (KVBW) bzw. Landesamt für Besoldung und Versorgung Krankheitshilfe bzw. private oder gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Lebensversicherung und Unfallversicherung Sterbekasse Bausparkasse 1.2 Verständigung der zuständigen Friedhofsverwaltung zur Festlegung von Zeit und Ort der Beerdigung 1.3 Beschaffung von nötigen Überführungspapieren und Regelung der Überführung 1.4 Aufgabe einer Todesanzeige (nach dem von den Angehörigen gewünschten Text) in der Zeitungsredaktion, Druck von Trauerkarten 1.5 Gestaltung der Trauerfeier einschließlich Musik 1.6 Gärtnerische Dekoration des Sarges, der Zelle, der Leichenhalle und des Grabes Gärtner: (Name, Adresse, Telefon) 1.7 Auswahl des Sarges und Absprache über Einsargung und Aufbahrung des/der Verstorbenen 1.8 Sofern ein Familiengrab vorhanden ist, Beauftragung eines Steinmetzen das Grabmal wegzuräumen und aufzubewahren Steinmetz: (Name, Adresse, Telefon) 10

13 Dienstleistungen, die entweder von den Angehörigen oder einem beauftragten Bestattungsunternehmen getan werden müssen 2. Sofern eine Lebensversicherung besteht, ist diese sofort zu benachrichtigen. Folgende Unterlagen sind vorzulegen: der Versicherungsschein eine Sterbeurkunde Angabe des Kontos, auf das die Versicherungssumme überwiesen werden soll Es besteht eine Lebensversicherung Nr. bei der bezugsberechtigt 3. Sofern eine Unfallversicherung besteht: Stirbt der/die Versicherte durch einen Unfall oder durch Krankheit, die durch einen Unfall entstand, muss innerhalb von 48 Stunden die Versicherung benachrichtigt werden (Telefonanruf oder Fax). Es besteht eine Unfallversicherung Nr. bei der bezugsberechtigt 4. Bei einem Kraftfahrzeug-Unfalltod ist auch die Kraftfahrzeugversicherung und die Insassenunfallversicherung sofort zu benachrichtigen. Wenn ein Dritter den Unfall (mit)verschuldet hat, ist dessen Haftpflichtversicherung zu benachrichtigen. Ansprüche werden am besten über einen Rechtsanwalt oder eine bestehende Rechtsschutzversicherung geltend gemacht. Es besteht eine Kraftfahrzeugversicherung (Haftpflicht-, Insassenunfall-Versicherung) Nr. bei der Es besteht eine Rechtsschutzversicherung Nr. bei der 5. Trauerkleidung beschaffen 6. Überlegung über die Gestaltung des Beerdigungstages, Bewirtung der Gäste 11

14 Spätere Maßnahmen 1. Sterbekasse benachrichtigen (Sterbeurkunde beilegen) Es besteht eine Sterbegeldversicherung Nr. bei 2. Bausparkasse sofort benachrichtigen, falls der/die Verstorbene im Zusammenhang mit einem Bausparvertrag lebensversichert war (Sterbeurkunde und evtl. Totenschein beilegen). Im Übrigen siehe unten Seite 15 Ziff. 16. Es besteht ein Bausparvertrag Nr. bei 3. Bei der Gemeindeverwaltung Lohnsteuerdaten beantragen für Hinterbliebene, die Anspruch auf Versorgungsbezüge haben. 4. Den Evang. Oberkirchenrat bzw. Dienstgeber schriftlich benachrichtigen (telefonische Benachrichtigung siehe oben Seite 8) Sterbeurkunde und ggf. Lohnsteuerdaten der Hinterbliebenen (siehe oben Ziff. 3) beilegen. Bei Versorgungsempfängern und Witwen ist der Tod auch der Evang. Ruhegehaltskasse in Darmstadt mitzuteilen. Bei Pfarrern und Pfarrerinnen im staatlichen Dienst und deren Hinterbliebenen ist der Sterbefall dem Landesamt für Besoldung und Versorgung anzuzeigen. Bei Ostpfarrern und deren Hinterbliebenen sind die oben genannten Unterlagen an das Kirchenamt der EKD in Hannover zu senden. 5. Beim Tod eines Pfarrers/einer Pfarrerin erhält die Witwe/der Witwer mit ihren/seinen Kindern ein Sterbegeld in Höhe des Zweifachen der Bezüge des Sterbemonats die Versorgungsbezüge und das Waisengeld (beginnend nach Ablauf des Sterbemonats) Beim Tod einer Witwe/eines Witwers wird ein Sterbegeld in Höhe des Zweifachen der Versorgungsbezüge für diejenigen Kinder bezahlt, die Waisengeld oder einen Unterhaltsbeitrag beziehen. 12

15 Spätere Maßnahmen 6 Das Testament des Verstorbenen ist dem für seinen letzten Wohnort zuständigen Nachlassgericht (Notariat) vorzulegen (Sterbeurkunde mitnehmen). Das Testament wird in einem besonderen Termin vom Nachlassgericht (Notariat) offiziell»eröffnet«. Dasselbe gilt auch für einen etwa abgeschlossenen Erbvertrag. Beim Nachlassgericht kann anschließend ein Antrag auf Erteilung eines Erbscheins gestellt werden. Ein Erbschein ist dann notwendig, wenn im Nachlass Grundstücke oder Grundstücksteile vorhanden sind, die im Eigentum des Erblassers gestanden haben oder wenn Bankkonten vorhanden sind, die auf den Namen des Erblassers lauten und für die zu Lebenszeiten keine Vollmacht an einen Dritten (Ehegatten, Kinder, Bevollmächtigter etc.) erteilt worden ist. Der Antrag auf Erteilung eines Erbscheins muss vor einem Notar gestellt werden. Hat der Verstorbene keine Verfügung von Todes wegen (Testament, gemeinschaftliches Testament, Erbvertrag) hinterlassen, so tritt gesetzliche Erbfolge ein. In diesem Fall erben in der Regel die Abkömmlinge und zwar untereinander zu gleichen Teilen. Bei Ehegatten richtet sich der Anteil des überlebenden Ehegatten nach dem jeweiligen Güterstand. Wenn die Ehegatten vor oder während ihrer Ehe keinen Ehevertrag geschlossen haben, der einen abweichenden Güterstand enthält (Gütertrennung, Gütergemeinschaft), leben sie im gesetzlichen Güterstand der sogenannten Zugewinngemeinschaft. In diesem Fall gilt der Grundsatz, dass der überlebende Ehegatte zur einen Hälfte und die Abkömmlinge untereinander zu gleichen Teilen zur anderen Hälfte Erbe werden. Der Erblasser kann von der gesetzlichen Erbfolgeregelung abweichen, indem er ein Testament errichtet. Er kann dabei die Erben zu anderen Erbquoten einsetzen, sonstige letztwillige Verfügungen treffen und Vermächtnisse aussetzen, auch zu Gunsten Dritter. Eine Grenze für den Erblasser stellt das sogenannte Pflichtteilsrecht dar. Die nächsten Angehörigen des Erblassers (Abkömmlinge, Eltern, Ehegatten) müssen grundsätzlich ihren Pflichtteil erhalten. Dieser beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Ein Testament kann privatschriftlich errichtet werden. In diesem Fall muss der gesamte Inhalt vom Erblasser eigenhändig geschrieben und unterschrieben werden (Personalien, Ort, Datum und Unterschrift). Ehegatten können privatschriftlich ein gemeinsames Testament errichten. In diesem Fall legt ein Ehegatte seine eigenen Verfügungen von Todes wegen und die des anderen mit Ort, Datum und Unterschrift nieder. Der andere Ehegatte muss dann auf demselben Schriftstück nur bestätigen, dass die getroffenen Verfügungen auch seinem Willen entsprechen. Auch diese Erklärung muss eigenhändig unterschrieben werden. Wenn größere Vermögenswerte vorhanden sind oder der Erblasser besondere Bestimmungen treffen will, ist die Errichtung eines Testaments vor einem Notar zu empfehlen. Der Notar hat die Amtspflicht, den Erblasser über die Gestaltung des Testaments zu beraten. Der Notar hat Ratschläge zu geben, welche Bestimmungen rechtlich zulässig sind. Vor allem berät der Notar auch über die immer schwieriger werdenden erbschaftssteuerlichen Fragen. Das notarielle Testament wird beim Notar hinterlegt. Im Gegensatz zu einem privatschriftlichen Testament, das verschwinden oder vernichtet werden kann, ist bei einem notariellen Testament sichergestellt, dass es nicht in Verlust geraten kann. Die Errichtung eines notariellen Testaments ist mit Kosten verbunden. Grundlage für die Berechnung der Gebühren des Notars ist der Wert des vorhandenen Vermögens. 13

16 Spätere Maßnahmen Wenn bedeutende Vermögenswerte vorhanden sind und wenn etwa aus Kostengründen gleichwohl nur ein privatschriftliches Testament errichtet werden soll, ist zu empfehlen, dass sich der Erblasser vorher über die Gestaltung bei einem Notar oder einem Rechtsanwalt beraten lässt. Ein privatschriftliches Testament kann auch bei einer Bank oder einem Anwalt verwahrt werden. Wenn der Erblasser besondere Wünsche hinsichtlich seiner Beerdigung hat, muss er entsprechende Anweisungen schriftlich oder mündlich gegenüber einer Person seines Vertrauens erteilen. Die Aufnahme derartiger Wünsche in ein Testament nützt in aller Regel nichts, weil die Beerdigung längst durchgeführt ist, bis das Testament offiziell eröffnet wird. 7. Rentenversicherung (BfA) benachrichtigen, falls aus einem Beschäftigungsverhältnis ein Anspruch auf Rente besteht bzw. bereits gezahlt wird (Sterbeurkunde beilegen). Die Versicherungsämter der Stadtverwaltung oder der Landkreise geben Auskünfte in Rentenversicherungsangelegenheiten. Versicherungsnummer, die Versicherungsunterlagen und der Personalausweis/Reisepass sind mitzubringen. 8. Zusatzversorgungskasse des Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg benachrichtigen, falls der/die Verstorbene im kirchlichen oder im öffentlichen Dienst privatrechtlich angestellt war. 9. Bei der Krankheitshilfe des Evangelischen Pfarrvereins Todesfall schriftlich oder telefonisch melden (Sterbeurkunde zusenden) Sterbegeld beantragen (muss in Verbindung mit Punkt 11 gesehen werden): Die Sterbehilfe der Krankheitshilfe von derzeit 500 Euro bei jedem Sterbefall wird unter Umständen auf den Pauschalbeihilfebetrag der Beihilfestelle angerechnet und um diesen gekürzt. In solchen Fällen gewährt die Krankheitshilfe keine Unterstützung. Fortsetzung der Mitgliedschaft für die Familienangehörigen regeln. Gleiches gilt auch für die private und gesetzliche Krankenversicherung. 10. Bei der Pflegeversicherung Todesfall schriftlich melden (Sterbeurkunde beifügen)/ggf. vorab telefonische Benachrichtigung Fortsetzung der Versicherung für die Familienangehörigen regeln Beihilfe für die Kosten der Krankheit und der Bestattung beim Kommunalen Versorgungsverband Karlsruhe und bei der Krankheitshilfe des Evangelischen Pfarrvereins bzw. privater oder gesetzlicher Krankenversicherung beantragen Beim Tod des Pfarrers/ der Pfarrerin: Zur Bestattung gibt es nur noch pauschale Beihilfen und die werden auch nur gewährt, wenn das Sterbegeld 4900 Euro nicht übersteigt (Sterbegeld beim Tod des Pfarrers/ der Pfarrerin in der Regel das Zweifache der letzten Dienstbezüge oder des letzten Ruhegehalts siehe Seite 12 Punkt 5). Beim Tod von Ehegatten und Kindern gibt es auch nur noch maximal eine Pauschalbeihilfe in Höhe von 1900 Euro. Hinweis: Es ist generell anzuraten, für die eigene Bestattung oder die Bestattung von Familienangehörigen vorzusorgen, da die realen Kosten durch die Beihilfe nicht mehr abgedeckt sind. Private Sterbegeldversicherungen werden nicht auf die Beihilfe angerechnet.

17 Spätere Maßnahmen 12. Die Dienstwohnung des/der verstorbenen Pfarrers/Pfarrerin steht seiner/ihrer Familie für einen gewissen Zeitraum zur Verfügung. Eine weitere Überlassung der Wohnung gegen Nutzungsentschädigung ist eventuell denkbar, solange dies im Blick auf die Wiederbesetzung der Stelle möglich ist. Entsprechendes gilt, wenn Mietzinsentschä digung gewährt wurde. Es wird empfohlen zu überlegen, ob eine neue Wohnung gemietet oder gekauft werden soll den Evang. Oberkirchenrat, die Wohnungshilfe des Evang. Pfarrvereins, den Dekan, Kollegen und Bekannte um Rat zu fragen Wohnungsangebote in der Tageszeitung zu lesen Makler mit der Wohnungssuche zu beauftragen ggf. kommunale Wohnungsvermittlung aufzusuchen ggf. Voranmeldung in einer betreuten Wohnanlage o. ä. zu überlegen 13. Kraftfahrzeug des/der Verstorbenen unter Vorlage des Kfz-Briefs und Kfz-Scheins bei der Zulassungsstelle der Kreis- oder Stadtverwaltung ab- oder ummelden, siehe unten Ziff Bei der Kraftfahrzeugversicherung Todesfall melden (Sterbeurkunde vorlegen) ggf. Fortsetzung der Versicherung regeln 15. Sach- und Haftpflichtversicherungen überprüfen. In der Regel besteht für den Ehegatten und/oder unverheiratete Kinder der bedingungsgemäße Versicherungsschutz im Falle des Todes des Versicherungsnehmers bis zum nächsten Beitragsfälligkeitstermin fort. Wird die nächste Prämienrechnung durch den überlebenden Ehegatten eingelöst, so wird dieser Versicherungsnehmer. 16. Bei der Bank oder Sparkasse Sterbeurkunde vorlegen. Hat der Verstorbene zu Lebzeiten keine Vollmacht über den Tod hinaus erteilt, werden von seinem Konto gegen Vorlage einer Rechnung nur die Kosten bezahlt, die durch die Beerdigung entstanden sind. Konten können erst nach Vorlage eines Erbscheins umge schrieben oder aufgelöst werden. Besser ist es, wenn eine Vollmacht über den Tod hinaus bei der Bank vorliegt. Der Bevollmächtigte darf weiterhin über das Konto verfügen, er darf es nur nicht auflösen. Zur Auflösung wird ein Erbnachweis verlangt, z. B. Protokoll über die Testamentseröffnung oder Erbschein. 15

18 Spätere Maßnahmen Bestehende Verträge über vermögenswirksame Leistungen können von den Erben sofort aufgelöst werden. Bei Ratensparverträgen und Sparbriefen muss beim Vorstand der Bank eine Genehmigung zur Auflösung eingeholt werden. Bausparverträge können von einem Erben oder allen Erben gemeinsam weitergeführt werden. Sie können auch gekündigt werden. Eine Auszahlung erfolgt relativ schnell. Bauspardarlehen sind in der Regel durch eine Lebensversicherung gedeckt. 17. Sonstige Verpflichtungen überprüfen Mitgliedschaft in Vereinen und Verbänden Zeitungsabonnements Telefon Rundfunk- und TV-Gebühren Bank-Einzugsermächtigungen übernommene Bürgschaften Darlehens- und Leasingverträge (eventuell Stundung erbitten, bis die Versicherungen gezahlt haben) Verträge eventuell kündigen 18. Sonstige Forderungen verliehene Kunst- oder Wertgegenstände zurückfordern Darlehensverträge kündigen 19. Ggf. Testamentsvollstrecker und Vormünder benachrichtigen 20. Schul- oder Berufsausbildung hinterbliebener Kinder Alle Veränderungen (Beendigung oder Unterbrechung der Zahlung von Kindergeld, Beendigung oder Unterbrechung der Schul- oder Berufsausbildung u. a.) sind mitzuteilen: der Evang. Ruhegehaltskasse Darmstadt bzw. dem Landesamt für Besoldung und Versorgung der Beihilfestelle (z. B. Kommunaler Versorgungsverband) der Krankheitshilfe Beim Verein zur Hilfe für evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer in Württemberg e.v. Auskunft über mögliche Beihilfen einholen und entsprechenden Antrag stellen. 21. Berufstätigkeit Die Aufnahme einer auch kurzfristigen Beschäftigung der hinterbliebenen Ehefrau/ des hinterbliebenen Ehemanns ist unter Mitteilung des jeweiligen Einkommens der Evang. Ruhegehaltskasse Darmstadt anzuzeigen. 16

19 Spätere Maßnahmen 22. Die Erben sind verpflichtet, gegenüber dem Finanzamt eine Erbschaftssteuererklärung abzugeben. Die entsprechenden Formulare werden vom Finanzamt übersandt. Die Banken sind aufgrund gesetzlicher Bestimmungen verpflichtet, den zuständigen Finanzämtern den Stand der Konten und der Wertpapierdepots zum Todestag des Verstorbenen mitzuteilen. Die Höhe der Erbschaftssteuer richtet sich zum einen nach dem Verwandtschaftsgrad zum Verstorbenen und zum anderen nach dem Wert des Nachlasses. Seit der Reform des Erbschaftssteuerrechts im Jahre 1996 werden Grundstücke und Geschäftsanteile nicht mehr nur mit dem Einheitswert zuzüglich eines Zuschlags angesetzt, sondern nach den realen Werten. Gleichzeitig sind die Freibeträge wesentlich erhöht worden. Ehegatten haben einen Freibetrag von Euro, Kinder einen Freibetrag in Höhe von je Euro. Das Erbschaftssteuerrecht ist außerordentlich schwierig geworden. Wenn bedeutende Vermögenswerte vorhanden sind, ist die Beratung durch einen Wirtschaftsprüfer, Steuerberater oder Notar zu empfehlen. 17

20 Adressen Evangelischer Oberkirchenrat, Gänsheidestraße 4, Postfach , Stuttgart, Telefon (07 11) , Fax (07 11) Dekan Prälat Vertrauensmann des Evangelischen Pfarrvereins im Kirchenbezirk Krankheitshilfe des Evangelischen Pfarrvereins in Württemberg e.v., Gerokstraße 51, Stuttgart, Tel. (07 11) , Fax (07 11) Verein zur Hilfe für evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer in Württemberg e.v., Gerokstraße 51, Stuttgart, Telefon (07 11) , Fax (07 11) Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg (KVBW), Zweigstelle: Birkenwaldstraße 145, Stuttgart, Telefon (0711) oder Evang. Ruhegehaltskasse, Doliviostraße 10, Darmstadt, Telefon ( ) , Fax ( ) Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg, Fellbach, Telefon (07 11) , Fax (07 11) , Kirchenamt der EKD, Postfach , Hannover, Telefon (05 11) , Fax (05 11) Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung ag im Raum der Kirchen, Doktorweg 2 4, Detmold, Telefon ( ) , Fax ( ) Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Ruhrstraße 2, Berlin, Telefon (0 30) 86 51, Fax (0 30)

21 Weitere Notizen 19

22 20 Weitere Notizen

23

24 Evangelischer Pfarrverein in Württemberg e. V. Geschäftsstelle Gerokstraße 51, Stuttgart Gedruckt auf 100% Recyclingpapier

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Solidarfonds im Evangelischen Pfarrerverein in Hessen und Nassau e.v.

Solidarfonds im Evangelischen Pfarrerverein in Hessen und Nassau e.v. Was tun bei einem Sterbefall? Solidarfonds im Evangelischen Pfarrerverein in Hessen und Nassau e.v. Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben,

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner (Stand 19.09.2014) Liebe Leser, Liebe Ehrenamtliche, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die notwendigen Informationen zum Ablauf im Sterbefall

Mehr

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in Deutschland ein Verstorbener beerdigt sein. Für die Angehörigen bedeutet dies trotz Trauer erheblichen

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

! Wichtig: Bitte vergessen Sie. Regelungen für die Bestattung. Vollmachten und Verfügungen

! Wichtig: Bitte vergessen Sie. Regelungen für die Bestattung. Vollmachten und Verfügungen Kapitel 3 Vollmachten und Verfügungen Regelungen für die Bestattung Sterben ist ein Thema, das viele von uns am liebsten meiden. Die Beschäftigung mit dem eigenen Tod wird häufig verdrängt. Nur wenige

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

Leitfaden. Für das Standesamt benötigen wir folgende Unterlagen:

Leitfaden. Für das Standesamt benötigen wir folgende Unterlagen: Leitfaden Der Leitfaden ist eine hilfreiche Unterstützung für Hinterbliebene. Das Sterben eines geliebten Menschen kommt oft völlig überraschend, so daß man im Moment seiner Trauer ein Gefühl der Hilflosigkeit

Mehr

Nachlass- und Versorgungsregelung

Nachlass- und Versorgungsregelung Nachlass- und Versorgungsregelung Vertragt ihr euch noch oder habt ihr schon geerbt? Oder anders formuliert: Warum die eigene Nachlassplanung so wichtig ist? Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten,

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Wichtige Vorkehrungen im Todesfall

Wichtige Vorkehrungen im Todesfall Wichtige Vorkehrungen im Todesfall 1) Formalitäten/Anordnungen vor der Bestattung Bei Tod infolge Krankheit Arzt Arzt benachrichtigen. Am besten den behandelnden Arzt; wenn dieser nicht erreichbar ist,

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel. 07527-4265 / Fax 4263 / Mobil 0172-15 70 752 email: info@bestattungen-hecht.de / www.bestattungen-hecht.de

Mehr

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall Ratgeber Vorsorge Wichtige Hinweise für den Sterbefall Todesfall und was dann? An meine Hinterbliebenen, im Falle meines Ablebens geben nachfolgende Angaben Auskunft über meine persönlichen Verhältnisse

Mehr

Ablaufliste für den Trauerfall

Ablaufliste für den Trauerfall Ablaufliste für den Trauerfall Im Trauerfall sind in den ersten 24 Stunden viele Dinge die zu erledigen und zu klären. Um einen Überblick über die zu erledigenden Maßnahmen zu erhalten haben wir Ihnen

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall Gedanken übers Sterben Eine Hilfeleistung für den Todesfall Vorwort Der Tod kommt oft ganz unerwartet und viel zu früh. Im Schmerz allein gelassen, wissen Hinterlassene oft nicht weiter. Meine Bitte an

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

o Post (Nachsendeantrag) o Verwandte, Bekannte, Nachbarn o evtl. Rechtsanwalt, Notar, Steuerberater o Pflegedienste, Ärzte, Krankengymnastik etc.

o Post (Nachsendeantrag) o Verwandte, Bekannte, Nachbarn o evtl. Rechtsanwalt, Notar, Steuerberater o Pflegedienste, Ärzte, Krankengymnastik etc. Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! (+49) 040-41 91 58 80 nachlassverwaltungen@bernd-clasen.de Checkliste So individuell wie das Leben einer verstorbenen Person war, sind auch die Dinge, die nach dem

Mehr

Was tun bei einem Todesfall?

Was tun bei einem Todesfall? Was tun bei einem Todesfall? Was ist in diesem schwierigen Moment zu tun? Die folgende Checkliste hilft, das Notwendige Schritt für Schritt zu erledigen. Ein Familienangehöriger ist gestorben Natürlicher

Mehr

Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? -

Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? - Stadt Stutensee 08/2014 - Standesamt - Stand: Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? - Dieses Merkblatt soll Ihnen helfen, die im Zusammenhang mit einem Todesfall anfallenden Formalitäten

Mehr

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Inhalt Persönliche Daten Persönliche Urkunden Vollmachten Sofortige Massnahmen nach dem Todesfall Organisationsverfügung Massnahmen nach

Mehr

Warum sollten Sie für Ihre eigene Bestattung Vorsorge treffen?

Warum sollten Sie für Ihre eigene Bestattung Vorsorge treffen? Vorsorgemappe für Liebe Leserinnen, lieber Leser! Vor wort Warum sollten Sie für Ihre eigene Bestattung Vorsorge treffen? Vorsorge für die eigene Bestattung zu treffen heißt nicht, sich von nun an ausschließlich

Mehr

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Persönliche Angaben: Name:...Vorname:... geboren am:...in:... Angaben zu meiner Bestattung Mein Bestattungswunsch:...

Mehr

Spuren. » Hinweise für Hinterbliebene. Ihre Ansprechpartner sind: Abschied nehmen - Ein Leitfaden für weitere Schritte. Was bleibt?

Spuren. » Hinweise für Hinterbliebene. Ihre Ansprechpartner sind: Abschied nehmen - Ein Leitfaden für weitere Schritte. Was bleibt? Spuren Ihre Ansprechpartner sind: Evangelische Seelsorge Pfarrerin Gertraude Kühnle-Hahn Telefon 0711-3103 2140 / g.kuehnle-hahn@klinikum-esslingen.de Pfarrerin Annegret Zeyher Telefon 0711-3103 2137 /

Mehr

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Kanton St.Gallen Departement des Innern Todesfall Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Benachrichtung des Zivilstandsamtes Todesfall zu Hause Stirbt eine Person zu Hause, so haben die Angehörigen

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Leitfaden im Trauerfall

Leitfaden im Trauerfall Leitfaden im Trauerfall 2 Kreuer Bestattungen Trauerhaus Zertifizierungen, Partner- und Mitgliedschaften Fachgeprüfter Bestatter und Bestattermeister (Funeralmaster) Mitglied im Bestatterverband NRW e.v.

Mehr

Auftrag zur Bestattung

Auftrag zur Bestattung Bitte faxen an: per E-Mail an: per Post an: 40-73 93 88 64 info@letzte-weg.de Friedrich-Frank-Bogen 75 21033 Hamburg Bitte lesen Sie diesen Auftrag und die anliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Geregelter Nachlass ... Vollmacht Eine Vollmacht wurde erteilt (Name und Anschrift des Bevollmächtigten) ...

Geregelter Nachlass ... Vollmacht Eine Vollmacht wurde erteilt (Name und Anschrift des Bevollmächtigten) ... Checkliste Geregelter Nachlass Wenn ein Angehöriger verstirbt, so sind die Hinterbliebenen bzw. die Erben zunächst oft hilflos, fehlen ihnen doch meist wichtige Informationen über die persönlichen Verhältnisse,

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Sterbefall was nun? So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. (Hl. Augustinus)

Sterbefall was nun? So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. (Hl. Augustinus) Sterbefall was nun? So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. (Hl. Augustinus) Für eine würdige Bestattung eines geliebten Menschen als Möglichkeit der Ehrerbietung ist eine Vielzahl

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) (bitte vollständig aufführen) Bei mehreren Staatsangehörigkeiten: Welche war für den Verstorbenen wichtiger? Familienstand

Mehr

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL INHALTSVERZEICHNIS ERSTE SCHRITTE NACH EINTRETEN DES TODES DOKUMENTE UND VERFÜGUNGEN VOR DER BEISETZUNG WÄHREND DER TRAUERFEIER NACH DER BEISETZUNG Das Ableben eines nahestehenden

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Sich an das erinnern, was Gott für mich, für uns getan hat und tut das öffnet das Herz für die Hoffnung an die Zukunft. Papst Franziskus Herausgeber: missio

Mehr

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen g. buhrmann ir wollen nicht trauern darüber, dass wir ihn verloren haben, sondern wir wollen dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben, ja auch noch besitzen.

Mehr

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G traditionell beerdigen Die Erdbestattung, die Beisetzung im Sarg, ist die traditionsreichste Bestattungsform. Nach einem Trauergottesdienst oder einer nicht

Mehr

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel.

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel. Inhaber: Robert Stangl * * * Nach der Bestattung Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Nach der Bestattung... Arbeitgeber Inhaber: Robert Stangl Telefon informieren

Mehr

Checkliste für den Ernstfall

Checkliste für den Ernstfall Checkliste für den Ernstfall Sorgen Sie bitte für den ERNSTFALL vor, z. B. wenn Sie durch eine schwere Krankheit längere Zeit ausfallen oder sogar sterben. Wissen Ihre Angehörigen genau, wo sie wichtige

Mehr

NONNENMACHER & DROTLEFF Fachanwaltskanzlei. Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht

NONNENMACHER & DROTLEFF Fachanwaltskanzlei. Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht Fachanwaltskanzlei Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht Insolvenzberatung Stand: Juni 2007 Der Todesfall - ein Leitfaden für Hinterbliebene 1. Bestattung Wer hat welche Rechte? Die Bestattungspflicht,

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Checkliste Geregelter Nachlass

Weser-Elbe Sparkasse. Checkliste Geregelter Nachlass Weser-Elbe Sparkasse Checkliste Geregelter Nachlass Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentlichen Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament

Mehr

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser)

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Gz.: 520.50 SE (wird von der Auslandsvertretung ausgefüllt) Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Familienname Vorname(n) Geburtsname geboren am in

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Im Falle. meines Todes

Im Falle. meines Todes Im Falle meines Todes überreicht durch Pfarrer- und Pfarrerinnenverein in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern e.v. www.pfarrverein-bayern.de info@pfarrerverein.de 2 Raum für eigene Notizen 3 Liebe Schwestern

Mehr

Erben entlasten. (Link: www.sparda-sw-erben.de/teil-3/)

Erben entlasten. (Link: www.sparda-sw-erben.de/teil-3/) Gut vorbereitet für den Ernstfall Was ist im Todesfall zu tun? Muss man ein Schuldenerbe annehmen? Diese wichtigen Fragen beantworten wir in Teil 4 der Serie Erben und Vererben. Erben entlasten Im Trauerfall

Mehr

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

Vorsorgliche Angaben für den Todesfall

Vorsorgliche Angaben für den Todesfall GEMEINDE REIGOLDSWIL Gemeindeverwaltung Unterbiel 15 4418 Reigoldswil Tel. 061 945 90 10 Fax 061 945 90 11 Internet: www.reigoldswil.ch E-Mail: gemeinde@reigoldswil.bl.ch Vorsorgliche Angaben für den Todesfall

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Annemarie Gaugel Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter und Tod Bankvollmacht Durch eine Bankvollmacht

Mehr

Erdbeisetzung mit Trauerfeier

Erdbeisetzung mit Trauerfeier Ein Angebot von Heckmann Bestattungen, Fr.-Humbert-Str. 101, 28759 Bremen Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserer Preisgarantie, denn erhalten Sie unser Gesamtpaket bei einem Bestatter aus Ihrer Region

Mehr

Name: Straße: PLZ/Ort: Geboren: Geburtsort: Religion: Beruf: Staatsangehörigkeit: Familienstand: Personal-Ausweis Nr.:

Name: Straße: PLZ/Ort: Geboren: Geburtsort: Religion: Beruf: Staatsangehörigkeit: Familienstand: Personal-Ausweis Nr.: Meine Bestattung Name: _ Straße: _ PLZ/Ort: _ Geboren: Geburtsort: Religion: Beruf: Staatsangehörigkeit: _ Familienstand: _ Personal-Ausweis Nr.: _ 1 Benachrichtigung des Arztes Falls der Tod zuhause eintritt,

Mehr

Bestattungsamt Fischingen Martina Stäheli Kurhausstrasse 31 8374 Dussnang 071 978 70 71. Wegleitung bei einem Todesfall

Bestattungsamt Fischingen Martina Stäheli Kurhausstrasse 31 8374 Dussnang 071 978 70 71. Wegleitung bei einem Todesfall Bestattungsamt Fischingen Martina Stäheli Kurhausstrasse 31 8374 Dussnang 071 978 70 71 Wegleitung bei einem Todesfall Version: 5. Dezember 2012 1 Vorwort Ein Todesfall ist nebst der Trauer und dem Abschiednehmen

Mehr

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen Landkreis München Notfallmappe für Vor- und Nachname eintragen Notfallmappe Inhaltsverzeichnis Vorwort des Landrats 3 Wichtige Rufnummern 4 Wichtige Angaben beim Notruf 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall

Mehr

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick 1 INHALT 1 DIE GESETZLICHE ERBFOLGE 2/3 2 TESTAMENT: DIE GEWILLKÜRTE ERBFOLGE 3 3 STEUERKLASSEN, FREIBETRÄGE, STEUERSÄTZE 4/5 2 1 DIE GESETZLICHE

Mehr

Persönliche Vorsorgemappe für

Persönliche Vorsorgemappe für Persönliche Vorsorgemappe für Inhaltsangabe Persönliche Daten 3 Verfügung zur Bestattungsart 4 Wünsche zur Ausstattung 5 Wünsche im Hinblick auf die Trauerfeier 6 Angaben zur Beisetzung/ Grabstätte 7 Wünsche

Mehr

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Kanton St.Gallen Departement des Innern Todesfall Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Benachrichtung des Zivilstandsamtes Todesfall zu Hause Stirbt eine Person zu Hause, so haben die Angehörigen

Mehr

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für Alt und Jung Leben in Nübbel für Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 3 Persönliche Daten.... 4 Im Notfall zu benachrichtigen... 5 Wichtige Rufnummern...... 6 Hausarzt / Apotheke......... 7 Medikamente.

Mehr

Formalitäten und sonstige Maßnahmen in Stichworten

Formalitäten und sonstige Maßnahmen in Stichworten Seite 1 Formalitäten und sonstige Maßnahmen in Stichworten den Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist die Todesbescheinigung vom Arzt ausstellen lassen, wenn der Sterbefall in

Mehr

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958 I. Allgemeines. 4. 953 bis 30. 6. 958 ab. 7. 958 Gesetzlicher Güterstand Gütertrennung, 426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 363 ff. BGB Vertraglicher Güterstand allg. Gütergemeinschaft, 437 ff. BGB

Mehr

1. Todeseintritt. 2. Benachrichtigung der Angehörigen. 3. Benachrichtigung des Bestatters. Folgende Unterlagen und Angaben benötigt der Bestatter:

1. Todeseintritt. 2. Benachrichtigung der Angehörigen. 3. Benachrichtigung des Bestatters. Folgende Unterlagen und Angaben benötigt der Bestatter: Leitfaden für den Trauerfall Wenn ein Mensch gestorben ist, stehen die Angehörigen und Hinterbliebenen unter einem großen Druck. In dem Gefühl von Schmerz und Trauer müssen Sie schwere Entscheidungen bezüglich

Mehr

WICHTIGE HINWEISE UND VERFÜGUNGEN IM FALLE MEINES TODES

WICHTIGE HINWEISE UND VERFÜGUNGEN IM FALLE MEINES TODES WICHTIGE HINWEISE UND VERFÜGUNGEN IM FALLE MEINES TODES 2 Mein Name: Mein Geburtsort: Meine jetzige Adresse: Meine Krankenversicherung: - Adresse: Sozialversicherungsnummer: Mein(e) Hausarzt/Hausärztin:

Mehr

Todesfall eines Angehörigen

Todesfall eines Angehörigen Gemeindekanzlei Landstrasse 43 5073 Gipf-Oberfrick Telefon 062 865 80 40 Fax 062 865 80 49 E-Mail kanzlei@gipf-oberfrick.ch Internet www.gipf-oberfrick.ch Todesfall eines Angehörigen Was ist zu tun? Leitfaden

Mehr

Antrag auf Übernahme von. Bestattungskosten nach 74 SGB XII

Antrag auf Übernahme von. Bestattungskosten nach 74 SGB XII Landkreis Waldeck-Frankenberg Fachdienst Soziale Angelegenheiten Südring 2 34497 Korbach Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 SGB XII Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt Leitfaden für den Trauerfall Name Geburtsname Vorname Anschrift Willenserklärung: Regelung der Totenfürsorge Ich beauftrage folgende Person, meine in diesem

Mehr

Adressen und Ansprechpartner

Adressen und Ansprechpartner Adressen und Ansprechpartner Wenn Sie sich mit dem Gedanken einer Zustiftung oder einer unselbständigen Stiftung tragen, lassen Sie sich ausreichend steuer- und erbschaftsrechtlich beraten. Für eine umfassende

Mehr

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen Diese Broschüre und viele weitere Informationen zum Download im Internet unter: Nach der Bestattung Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen Stand: Januar 2012 1 Arbeitgeber Senioren-/ Pflegeheim

Mehr

ENGAGIERT MITFÜHLEND KOMPETENT. Persönliche Vorsorgemappe für

ENGAGIERT MITFÜHLEND KOMPETENT. Persönliche Vorsorgemappe für ENGAGIERT MITFÜHLEND KOMPETENT Persönliche Vorsorgemappe für 2 Vorwort Liebe Leserinnen, lieber Leser, Sie machen sich Gedanken über Ihr eigenes Ableben? Sie möchten Ihren Hinterbliebenen schwierige Entscheidungen

Mehr

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Erbrecht Aktiv gestaltenoder Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Gesetzliche Erbfolge 1.Ordnung: Abkömmlinge -Kinder -Enkel etc. 2.Ordnung: Eltern & Abkömmlinge -Eltern -Geschwister

Mehr

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2.

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2. VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2 Sofortmaßnahmen 2 1.1 Von meinem Tod sind sofort zu benachrichtigen 2 1.2 Bestattungswünsche

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes Weinet nicht, wenn ich scheide, wisset, dass ich nicht leide. Meine Kräfte waren aufgezehrt, alle Mühen hätten mein Leiden nur vermehrt. Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name und

Mehr

Erbrecht: Aufnahmebogen

Erbrecht: Aufnahmebogen Erbrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten des Verstorbenen Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift Verheiratet, Güterstand

Mehr

Ihre Checkliste für den Ernstfall

Ihre Checkliste für den Ernstfall Ihre Checkliste für den Ernstfall - 1 - Versicherungen evtl. Versicherungsmakler: / Ansprechpartner Telefonnummer Maklerbüro I. Kfz-Versicherungen War der Partner am Unfall unschuldig, muss die Haftpflichtversicherung

Mehr

Texte für Internetseite

Texte für Internetseite Texte für Internetseite Start Unsere Räumlichkeiten Sterbefall Bestattungsarten Unsere Leistungen Kosten Vorsorge Kontakt Impressum Start Herzlich willkommen im Bestattungshaus Rottkamp Schneider. Mein

Mehr

MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT. Alles Wichtige auf einen Blick

MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT. Alles Wichtige auf einen Blick MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT Alles Wichtige auf einen Blick EINLEITUNG WAS KOMMT, WENN ICH GEHE? Den eigenen Nachlass zu ordnen, sich Gedanken zu machen, Was kommt, wenn ich gehe?, empfinden

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT NOTFALL-MAPPE GELEITWORT NOTFALL-MAPPE von INHALT 1 Persönliche Daten 4 2 Im Notfall benachrichtigen 5 3 Personen, die keine Nachricht erhalten sollen 6 4 Berufliches 7 5 Wichtige Rufnummern 8 6 Rente

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Deutsche Bank Private Banking. Orientierung im Trauerfall.

Deutsche Bank Private Banking. Orientierung im Trauerfall. Deutsche Bank Private Banking Orientierung im Trauerfall. Was im Trauerfall zu tun ist. Die schwierigen Aufgaben schrittweise bewältigen. Der Verlust eines geliebten Menschen ist ein gravierender Einschnitt

Mehr

Anordnungen im Todesfall

Anordnungen im Todesfall FVS-Wegleitungen 5 Anordnungen im Todesfall Seite 1 Anordnungen im Todesfall Mit dem Vollzug meiner Anordnungen ist zu beauftragen Benachrichtigung Nach meinem Tod bitte folgende Personen sofort benachrichtigen:

Mehr

Ratgeber zur Bestattungsvorsorge

Ratgeber zur Bestattungsvorsorge Stadt Ulm Abteilung Friedhofs- und Bestattungswesen Ratgeber zur Bestattungsvorsorge In unserer Zeit versuchen viele Menschen die Endlichkeit des Lebens zu verdrängen. Doch wir alle werden einmal sterben

Mehr

DPVKOM-Senioren. Ratgeber für den Notfall. - Senioren Aktiv älter werden. Bundessenioren. www.dpvkom.de

DPVKOM-Senioren. Ratgeber für den Notfall. - Senioren Aktiv älter werden. Bundessenioren. www.dpvkom.de www.dpvkom.de Bundessenioren 1 DPVKOM-Senioren Ratgeber für den Notfall Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center Bonn, 10. November 2014 Herausgeber: Kommunikationsgewerkschaft

Mehr

Informationsbroschüre. Sterbfall und Friedhof. Stadt Bonndorf im Schwarzwald

Informationsbroschüre. Sterbfall und Friedhof. Stadt Bonndorf im Schwarzwald Informationsbroschüre Sterbfall und Friedhof Stadt Bonndorf im Schwarzwald Sterbe- und Friedhofswegweiser Obwohl viele Menschen den Gedanken an den Tod verdrängen, ist es sinnvoll schon zu Lebzeiten bestimmte

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Anordnungen für den Todesfall. Wichtige Informationen für Angehörige und Vertrauenspersonen

Anordnungen für den Todesfall. Wichtige Informationen für Angehörige und Vertrauenspersonen Anordnungen für den Todesfall Wichtige Informationen für Angehörige und Vertrauenspersonen Vorwort Wohl niemand beschäftigt sich gern mit dem eigenen Sterben und dem Tod. Dennoch kann es zu einer Beruhigung

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Wird von der Behörde ausgefüllt (Datum, Stempel, Unterschrift) erstmalige

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes G E M E I N D E B E T T W I L GEMEINDEKANZLEI Telefon: 056 / 667 25 16 Fax: 056 / 667 26 11 Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name, Vorname:..... Wichtig Bitte diese Anweisungen an

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr