SchiedsamtsZeitung 60. Jahrgang 1989, Heft 04 Online-Archiv Seite Organ des BDS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SchiedsamtsZeitung 60. Jahrgang 1989, Heft 04 Online-Archiv Seite 60-64 Organ des BDS"

Transkript

1 Berichte und Meinungen Bundesvorstand Zur ersten Arbeitstagung nach der Vertreterversammung traf sich der Bundesvorstand am 15. November 1988 in Bochum. Nach Rückblick und Bewertung der 12. Vertreterversammlung in Sankt Augustin wurden anstehende Wahlen/Ernennungen gemäß den Bestimmungen der 13(4), 14(2) und 20(5) der BDS-Bundessatzung mit folgendem Ergebnis durchgeführt: 1. Der Redakteur der Schiedsmannszeitung, Präsident des Landgerichts Essen, Dr. L. H. Serwe, wurde erneut und einstimmig auf die Dauer von vier Jahren in den Bundesvorstand gewählt. 2. Als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurde Schm. Siegfried Borchers, Herne, ohne Gegenstimmen für weitere vier Jahre gewählt. 3. Schm Wilhelm Martin, Köln, wurde erneut zur Wahrnehmung der Aufgaben eines»beauftragten für Angelegenheiten der Sterbegeld- Gruppenversicherung«eingesetzt. Des Weiteren verständigten sich die Bundesvorstandsmitglieder darauf, den Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit ( 14 Abs. 2 der Bundessatzung) in Personalunion mit dem Herausgeberbeirat der Schiedsmannszeitung ( 20 Abs. 3 der Bundessatzung) zu besetzen. Die Personalvorschläge von Pressesprecher Borchers für vorgenannte Gremien wurden vom Bundesvorstand ohne Einwände akzeptiert. Danach setzen sich Öffentlichkeitsausschuß und Herausgeberbeirat in den nächsten vier Jahren wie folgt zusammen: Ackerschott, Walter (Olpe), Borchers, Siegfried (Herne), Daniel, Jutta (Herne), Petri, Hubertus (Oldenburg), Anneliese Rampelmann (Bochum). In mehrstündigen, teils kontrovers geführten Beratungen befasste sich der Vorstand danach mit dem Entwurf:»Niedersächsisches Gesetz über gemeindliche Schiedsstellen«vom 8. August 1988 auf der Grundlage der Beratungsergebnisse des BDS- Fachausschusses vom 4. November Die Beratungsergebnisse wurden nach unverzichtbaren, essentiellen sowie redaktionellen und weniger wesentlichen Änderungsvorschlägen zusammengefasst. Die Stellungnahme des BDS wurde inzwischen dem Niedersächsischen Justizministerium vorgetragen. Abschließend fasste der Bundesvorstand den Grundsatzbeschluss, im Jahre 1990 das dann 40-jährige Bestehen des BDS mit einer Festveranstaltung im Raume Bochum zu begehen, und zwar im zeitlichen Zusammenwirken mit der geplanten Sitzung des Verbandsausschusses. Der Geschäftsführende Bundesvorstand wurde beauftragt, die Seite 1/7

2 Planung konkreter Einzelheiten einzuleiten. Der Beauftragte für Sterbegeld- Gruppenversicherung Der Beauftragte des BDS für Sterbegeld-Gruppenversicherung, Schm. Wilhelm Martin, Hameler Weg 27, 5000 Köln 91 (Brück), weist aus gegebenem Anlass erneut darauf hin, daß sich im Rahmen der Gemeinschaftsvorsorge die seit über zwei Jahrzehnten bestehende Sterbegeldeinrichtung bisher bestens bewährt hat. Aufgrund des mit dieser Vertragsgesellschaft bestehenden Gruppenvertrages wird den Mitgliedern des BDS Versicherungsschutz nach einem besonders günstigen Sondertarif geboten. An dieser Sterbegeldeinrichtung können sich auch die Ehepartner der Mitglieder des BDS beteiligen. Allen, die die günstigen Abschlußmöglichkeiten für sich oder ihren Ehepartner bisher nicht genutzt haben, bietet sich jetzt erneut die Gelegenheit, der Gemeinschaftsversorgung beizutreten oder eine unverbindliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Von der Möglichkeit, Sterbegeldversicherungen abzuschließen, hat in der Vergangenheit ein großer Teil der Mitglieder des BDS Gebrauch gemacht. Aber auch für Mitglieder, die bereits an dieser Gemeinschaftsvorsorge beteiligt sind, dürfte zumindest eine Anpassung des Versicherungsschutzes an den inzwischen gestiegenen Bedarf erforderlich sein. Allen Mitgliedern und deren Ehepartnern wird nachhaltig empfohlen, unserer Gemeinschaftseinrichtung beizutreten oder wenn schon eine Sterbegeldversicherung besteht, sie den heutigen Erfordernissen anzupassen. Nähere Erläuterungen erteilen sowohl die BDS-Geschäftsstelle in Bochum als auch der Koll. Martin unter der oben angegebenen Adresse. Gespräch im JustMin. Schleswig- Holstein Am fand im Justizministerium Schleswig-Holstein ein Gedankenaustausch statt, an dem Justizminister Dr. Klingner, Staatssekretär Jensen, Ministerialdirigent Dr. Wendt und die Referenten Hensler und Dopp auf der einen Seite und LdsVors. Scholz und Ehrenvors. Schulte auf der anderen Seite teilnahmen. Als wesentlichstes Gesprächsergebnis bleibt festzuhalten: 1. Der Frage einer außer- bzw. vorgerichtlichen Streitbeilegung soll entsprechend der Regierungserklärung des Ministerpräsidenten vorrangig nachgegangen werden; in diesem Zusammenhang wird auch das Schiedsmannsinstitut einbezogen. Aus diesem Grunde soll zunächst eine Fragebogenaktion bei allen Schiedspersonen in Schleswig- Holstein durchgeführt werden. Nach Seite 2/7

3 Abschluss der Fragebogenaktion soll der Referentenentwurf zur Novellierung der SchO erstellt werden. Die Vertreter des BDS baten den Justizminister bei dieser Gelegenheit, sich im wesentlichen dem Aufbau und Inhalt der nordrhein-westfälischen SchO anzupassen. Hinsichtlich einer sachlichen Erweiterung des SchsAmtes bzw. Einführung eines obligatorischen Güteverfahrens im Zivil-recht als Pilotprojekt erklärte der Minister, daß zunächst die Stellungnahme der Bundesregierung zur Großen Anfrage der SPD-Fraktion abgewartet werden soll; danach erst könne eine abschließende Stellungnahme zum Vorschlag des BDS abgegeben werden. 2. Bei der Fragebogenaktion für Schr. und Schfrn. in Schleswig-Holstein werden u.a. folgende Daten und Bewertungen abgefragt: Personenbezogene Daten, Ausübung öffentlicher Ehrenämter, Anzahl durchgeführter strafrechtlicher Verfahren im Jahre 1988, Differenzierung der Fälle nach Straftatbeständen, Verfahrensdauer der SchmsVerfahren bis zur Erledigung, Differenzierung zivilrechtlicher Verfahren, zeitlicher Aufwand für die SchmsTätigkeit, Einschätzung der Ausweitung von Zuständigkeiten im strafrechtlichen und zivil-rechtlichen Bereich, Bewertung der Einführung einer Erscheinungspflicht des Antragsgegners in zivilrechtlichen Streitigkeiten sowie Bewertung des Kostenrechtes. Abschließend versicherte der Justizminister Schleswig-Holsteins seine Bereitschaft, im Frühjahr 1989 auf einer Tagung der schleswigholsteinischen Schr. und Schfrn. zu referieren. Schleswig-Holstein Landesbeirat Schleswig-Holstein Am traf der LdsBeirat Schleswig-Holstein zu einer Arbeitstagung im Hotel»Astor«in Kiel zusammen. Seitens des LdsVorstandes nahmen an der Sitzung der Vors. Scholz, Stellvertreter Koolmann und Schatzmeister Claussen teil; als Vertreter der SchsVggen waren die Kollegen Andresen, Jürgensen, (Flensburg), Wöbke, Büll (Itzehoe), Wittmaack, Hertzfeld (Kiel) und Kähler, Müller, Zimmermann (Lübeck) erschienen. Als Gast konnte Vors. Scholz Regierungsdirektor Rainer Dopp vom Justizministerium Schleswig-Holstein begrüßen. Nach der umfangreichen Tagesordnung galt es folgende Themen abzuhandeln: Novellierung der SchO Schleswig-Holstein Satzungsänderungen für Landesbeiräte und SchsVggen Beitragsangelegenheiten Werbung von fördernden Mitgliedern Seite 3/7

4 Unfallversicherungsschutz Wahlen Berichte mit anschließender Aussprache Schulungsarbeit Verschiedenes Vors. Scholz unterrichtete die Mitglieder seines LdsBeirats ausführlich über den Sachstand der geplanten Novellierung der SchO Schleswig-Holstein; insbesondere die Ergebnisse seines Gespräches vom mit dem Justizminister (vgl. hierzu den Bericht des BDS- Vorstandes an anderer Stelle) fanden bei seinen Kollegen Beachtung. Scholz vermittelte den Eindruck, daß die Novellierung der SchO für Schleswig- Holstein zwar aktuell, nicht aber unmittelbar bevorstehe. So wird z.b. zunächst eine Fragebogenaktion bei allen Schiedspersonen in Schleswig- Holstein durchgeführt; parallel dazu läuft eine Anhörung der Kommunalen Spitzenverbände. Danach erst wird ein Entwurf zur SchO Schleswig-Holstein erstellt. Entscheidend für die sachliche Erweiterung der Zuständigkeiten von Schiedspersonen bzw. Einführung eines obligatorischen Güteverfahrens in Zivilsachen ist die Stellungnahme der Bundesregierung zur Großen Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion. Nach Bericht über den Stand der Satzungsänderungen für LdsBeiräte und SchsVggen durch den LdsVors. Scholz regte Koll. Koolmann an, die Schwerpunkte der Satzungsentwürfe vor der Einreichung an den BDS mit den Vorsitzenden der SchsVggen zu erörtern; der LdsBeirat Schleswig- Holstein wird entsprechend verfahren. Die eingehende Aussprache über die Erhebung von Staffelbeiträgen und das zentrale Einzugsverfahren durch die BDS-Geschäftsstelle führte bezüglich evtl. Erhöhungen zu keinem abschließenden Ergebnis. Diese Angelegenheit soll künftig ausschließlich dem LdsBeirat zur Beratung aufgetragen werden. Die anwesenden Mitglieder des LdsBeirats sprachen sich dafür aus, die Bundesgeschäftsstelle zu bitten, die jährlichen Anfragen bei den SchsVggen bezüglich beabsichtigter Staffelbeitragserhöhungen einzustellen. Im Übrigen regte LdsBeiratsVors. Scholz an, eine Werbung von fördernden Mitgliedern in den einzelnen SchsVggen einzuleiten. Die Listen über die Gemeinden, welche noch keine fördernden Mitglieder des BDS sind, können bei der Bundesgeschäftsstelle in Bochum angefordert werden. Die Höhe des Förderbeitrages ist für die Gemeinden und Gemeindeverbände nach der Einwohnerzahl festgesetzt. Den anwesenden Mitgliedern des LdsBeirats wurde ein Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung vorgelegt. Für die Schr. und Schfrn. Schleswig-Holsteins ist die Ausführungsbehörde für Unfallversicherung des Landes Schleswig-Holstein, Schulstr. 29, 2300 Kiel 14, zuständig. Darüber hinaus hat Seite 4/7

5 der BDS je drei Mitglieder des LdsBeirats und der Vorstände der Vereinigungen gegen Körperschäden beim Gemeindeunfallversicherungsverband in Münster zusätzlich versichert. Bei der erforderlichen Ergänzungswahl eines Mitglieds für den LdsVorstand wurde der Vors. der SchsVgg. Flensburg, Koll. Andresen, gewählt. Er übernimmt gleichzeitig das Amt des Schriftführers. In seinem Geschäftsbericht ging der Vors. Scholz auf wesentliche Ergebnisse und Aktivitäten des LdsBeirat-Vorstandes im abgelaufenen Geschäftsjahr ein. Scholz nahm Bezug auf die Vertreterversammlung in Sankt Augustin, die Tagungen des Bundesvorstandes in Bad Münstereifel und in Volmarstein sowie in Bochum. Scholz referierte über die Schulungsveranstaltungen und Mitgliederversammlungen der SchsVggen Kiel, Flensburg, Itzehoe und Lübeck und erwähnte seine Teilnahme an verschiedenen Vorstandssitzungen von SchsVggen sowie an Besprechungen mit dem neuen Referenten für das SchsWesen im Justizministerium Schleswig- Holstein, Regierungsdirektor Rainer Dopp, sowie letztlich beim Justizminister Dr. Klingner in Kiel. Nach detaillierter Darlegung der Einnahme- und Ausgabepositionen und der Feststellung, die Rechnungsprüfung habe für 1987 keine Beanstandungen ergeben, wurde dem LdsVorstand Entlastung zuteil. Hinsichtlich der künftigen Schulungsarbeit trug Vors. Scholz vor, daß die BDS-Schulungsleiter auf einer gemeinsamen Tagung ihre diesbezüglichen Vorstellungen entwickelt haben. Folgende Vorschläge wurden vorgelegt: Einführungslehrgänge (im Frühjahr eines Jahres) und Fortbildungslehrgänge (im Herbst eines Jahres) sollen mit denselben Teilnehmern durchgeführt werden. Arbeitstagungen sind für je zwei SchsVggen bzw. LGBez. mit einem Schulungsleiter des BDS durchzuführen. Schulungsveranstaltungen sind im Rahmen der Dienstbesprechungen der Aufsichtsrichter vorzunehmen. Darüber hinaus umfasst das Programm noch Fachtagungen für Aufsichtsrichter und Sachbearbeiter der Gemeinden und Gerichte. Seminarleiter Weber hat angeregt, die zweitägigen Schulungsveranstaltungen mit Übernachtungsmöglichkeiten für die Teilnehmer durchzuführen. Diese sollen damit Gelegenheit bekommen, den ihnen vermittelten Lehrstoff am Abend im gemeinsamen Gespräch vertiefen zu können. Solche Lehrgänge könnten in Schleswig-Holstein z.b. in der Heimvolkshochschule in Rendsburg, in der Grenzakademie Sankelmark und in der Evangelischen Bildungsakademie in Bad Segeberg ermöglicht werden. Die Teilnehmer der LdsBeiratssitzung Seite 5/7

6 waren sich darin einig, die vorgenannten Anregungen in den Vorständen ihrer SchsVgg. zur Sprache bringen zu wollen. Zum Abschluss legten die Teilnehmer einvernehmlich fest, die nächste Sitzung des LdsBeirats Schleswig- Holstein im Jahre 1989 in den Monaten August/September durchführen zu wollen. Schiedsmannsvereinigung Itzehoe Zu einem Gedankenaustausch trafen sich am 27. Sept auf Einladung des Vors. Willy Arnold die Mitglieder der SchsVgg. in der»erheiterung«in Meldorf mit Richter Dutzmann (Schenefeld). Diskussionsthemen waren sowohl eine kritische Bestandsaufnahme des»schiedsmanns der Gegenwart«als auch die Frage, ob Schr. in der bisherigen Art und Weise weiterarbeiten können und sollen. Rein statistisch betrachtet, sind die Fallzahlen der Schr. Schleswig- Holsteins ernüchternd gering; so haben die 300 Schr. landesweit nur 622 Eingänge im Jahre 1987 zu verzeichnen gehabt (vgl. Auswertung in Heft 12/88 der SchsZtg.). Demgegenüber ist hervorzuheben, daß die Schms.-Koll. aus NRW eine vierfach höhere Inanspruchnahme erfahren haben. Trotz lebhafter Diskussion konnten die Versammlungsteilnehmer keine schlüssige Erklärung für diesen gravierenden Unterschied finden. Bei der Zustandsbeschreibung des»schiedsmanns der Gegenwart«ist eine weniger statistische Durchleuchtung vonnöten. Die Versammlungsteilnehmer erörterten Fragen, wie: Muss der Schm. mehr Fachkenntnis als bisher besitzen, sollten gar Beamte des gehobenen Dienstes für das Amt des Schms. ausgewählt werden, sind genügend Angebote zur Schulung für Schiedspersonen vorhanden, ist die Fortbildungsbereitschaft der Schiedspersonen zu gering, haben Schiedspersonen falsche Vorstellungen von der Aufgabe»Schlichten statt Richten«, stehen Aufwand und Erfolg von Schulungsund Fortbildungsveranstaltungen des BDS in einem vertretbaren Verhältnis, worin ist der Grund zu suchen, daß nach statistischer Feststellung die städtische Bevölkerung eine effizientere SchmsTätigkeit erfährt, besteht die Möglichkeit, daß in ländlichen Gebieten»Dorfklatsch«und evtl. Befangenheit von Schiedspersonen ein Hemmnis für die Durchführung von Vergleichen darstellen, wollen Schiedspersonen möglicherweise Kosten dadurch einsparen, daß sie durch Gespräche mit den Betroffenen Streitschlichtung erfolgreich herbeiführen, ist der Bekanntheitsgrad von Schiedspersonen zu gering, wird die Inanspruchnahme von Schiedspersonen wegen ihres hohen Alters abgelehnt, worin liegt also im Seite 6/7

7 Endeffekt das Desinteresse der Bevölkerung an einer Inanspruchnahme von Schiedspersonen? Richter Dutzmann betonte ausdrücklich, einige Fragen bewusst provozierend gestellt zu haben, um Nachdenken und Widerspruch herauszufordern. Dutzmann stellte u.a. klar, daß sich die Landesjustizverwaltung ernsthaft frage, ob der ganze finanzielle Aufwand für Fortbildung, Schulung und Ausbildung der Schiedspersonen noch gerechtfertigt sei, da die Entlastung der Justiz durch die Arbeit der Schr. nicht so groß ausfalle, wie bisher angenommen. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund erteilte Dutzmann dem Vorgehen jener Schr. eine Absage, die Fälle ohne Sühneverhandlung gesprächsweise abwickeln. Er machte deutlich, daß diesen Verfahren die rechtliche Grundlage fehlt. Wenn sich z.b. ein rühriger Bürgermeister solcher Tätigkeiten rühmt, ist diesem klarzumachen, daß jene Art der Streitschlichtung außerhalb der Legalität liegt und auch evtl. Anwälte mobilisieren kann. Die gewünschte Persönlichkeitsstruktur eines Schms. umriss Richter Dutzmann wie folgt: Der Schm. soll aus allen Bevölkerungsschichten gewählt werden können, er Muss nicht unbedingt große Vorkenntnisse besitzen, jedoch den Willen zur Ausund Fortbildung mitbringen, er sollte über Menschenkenntnis verfügen und das Bestreben haben, mit den ihm an die Hand gegebenen Mitteln erfolgreich zu arbeiten. Wenn ein Schm. Erfahrungen sammelt und sich ein erfolgreiches Konzept anlegt, kann er sich auch selbstbewusst seinen Aufgaben stellen. Ein Altersunterschied zwischen Schm. und seinem Stellvertreter ist als Vorteil anzusehen, wenn der jüngere in das Amt gewählt wird und von der Erfahrung des älteren profitieren kann. Zur Praxis aus der SchmsArbeit bemerkte Richter Dutzmann noch, daß Einzelbesuche bei den Parteien vor dem Sühnetermin ratsam und psychologisch wertvoll sein können. Ein Schm. Muss sich bewusst sein, daß er auch wegen seines persönlichen Ansehens und auch aufgrund seines psychologischen Einfühlungsvermögens mit diesem Amt betraut worden ist. Der Schm. hat sich mit Idealismus und frei von politischer Voreingenommenheit seiner Aufgabe zu stellen. Wenn in der nachfolgenden Diskussion auch nicht alle in den Raum gestellten Fragen beantwortet werden konnten, waren gleichwohl alle Teilnehmer vom Wert des Diskussionsabend überzeugt. Seite 7/7

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Protokoll. über die ordentliche Mitgliederversammlung der Schleswig-Holsteinischen Strafverteidigervereinigung vom 23.

Protokoll. über die ordentliche Mitgliederversammlung der Schleswig-Holsteinischen Strafverteidigervereinigung vom 23. Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung der Schleswig-Holsteinischen Strafverteidigervereinigung vom 23. Februar 2007 Ort: Dauer: Anwesend: Haus des Sports, 24114 Kiel 15:30 Uhr bis 17:15

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am 17. November 2008 im Sitzungsraum Eiderstedt im Kreishaus in Husum

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am 17. November 2008 im Sitzungsraum Eiderstedt im Kreishaus in Husum Lfd. Nr. 7 Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am 17. November 2008 im Sitzungsraum Eiderstedt im Kreishaus in Husum Beginn: 14.15 Uhr Ende: 16.50 Uhr Inhalt TOP 1 Einwohnerfragestunde

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

Merkblatt zu den Anforderungen eines schlüssigen Antrages zur Verleihung der Bezeichnung "Fachanwalt für Familienrecht" (Stand: Juli 2012)

Merkblatt zu den Anforderungen eines schlüssigen Antrages zur Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Familienrecht (Stand: Juli 2012) Merkblatt zu den Anforderungen eines schlüssigen Antrages zur Verleihung der Bezeichnung "Fachanwalt für Familienrecht" (Stand: Juli 2012) Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, mit diesem

Mehr

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung NIEDERSCHRIFT Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung am 25. Januar 2012 Von den 8 ordnungsgemäß geladenen Beratungsberechtigten waren 8 anwesend, --- entschuldigt, --- nicht entschuldigt, so dass

Mehr

Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013

Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013 Stadt Bad Münstereifel - Rechnungsprüfungsausschuss - Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen... 3 1.1. Prüfungsauftrag, -umfang und -ziel... 3

Mehr

ELAN e.v. Satzung (Stand: 18.12.2014)

ELAN e.v. Satzung (Stand: 18.12.2014) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr ELAN e.v. Satzung (Stand: 18.12.2014) 1. Der Verein führt den Namen "ELAN. Er wird in das Vereinsregister eingetragen und erhält nach der Eintragung den Namenszusatz e.v.. ELAN

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT - 45 - Anlage 4 VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt stellt gestützt auf Artikel 45 ter der Revidierten Rheinschifffahrtsakte

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Niederschrift. Gesetzliche Mitgliederzahl der Gemeindevertretung der Gemeinde Westerdeichstrich: 11

Niederschrift. Gesetzliche Mitgliederzahl der Gemeindevertretung der Gemeinde Westerdeichstrich: 11 Niederschrift über die 11. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Westerdeichstrich am 30. März 2015 um 19:00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Westerdeichstrich Gesetzliche Mitgliederzahl

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36.

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. P r o t o k o l l Mitgliederversammlung Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. Teilnehmer lt. Anwesenheitsliste

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt).

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). (2) Der Verein hat seinen Sitz in Aachen. 2 Zweck des Vereins (1) Zweck

Mehr

Entwicklungskonzept Freizeitnutzung Ostufer Goldkanal Elchesheim-Illingen

Entwicklungskonzept Freizeitnutzung Ostufer Goldkanal Elchesheim-Illingen Bürgerinformation Entwicklungskonzept Freizeitnutzung Ostufer Goldkanal Elchesheim-Illingen Elchesheim-Illingen, 04.07.2013 Dr. Hansjörg Melchinger, Karlsruhe und Gliederung Ausgangssituation / Hintergrund

Mehr

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung 1 Name, Rechtsfähigkeit, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung holzbiologischer und

Mehr

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Datum Donnerstag, 20. Oktober 2011 Ort Volksfürsorge AG, Gögginger Straße 36, 86159 Augsburg

Mehr

Verein zur Förderung des Behindertensports in Rheinland-Pfalz e.v. (Förderverein BSV RLP)

Verein zur Förderung des Behindertensports in Rheinland-Pfalz e.v. (Förderverein BSV RLP) Satzung Verein zur Förderung des Behindertensports in Rheinland-Pfalz e.v. (Förderverein BSV RLP) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung des Behindertensports in

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Satzung des Vereins für Naturschutz und Landschaftsökologie, kurz NaLa

Satzung des Vereins für Naturschutz und Landschaftsökologie, kurz NaLa Satzung des Vereins für Naturschutz und Landschaftsökologie, kurz NaLa 1 Name, Eintragung (1) Der Verein trägt den Namen Verein für Naturschutz & Landschaftsökologie, kurz NaLa (2) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

SchiedsamtsZeitung 75. Jahrgang 2004, Heft 05 Online-Archiv Seite 115-118 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 75. Jahrgang 2004, Heft 05 Online-Archiv Seite 115-118 Organ des BDS Berichte und Meinungen Hessen Landesausschuss Die Mitglieder des Landesausschusses der LVgg. Hessen trafen sich am 21.11.2003 im Wiesbadener Rathaus. LVors. Koll. Manfred Schneider konnte neben den Mitgliedern

Mehr

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V.

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung am 10. 03. 2006 Ort: Rathaus Raum 129 Info Protokollant: Andreas Becker Beginn: 18.05 Uhr Ende: 19.40 Uhr TOP 1: Eröffnung und

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V.

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. SATZUNG 1 Altrheinstraße 20 77866 Rheinau Tel: 07844 / 991394 Fax: 07844 / 991396 Email: info@daihatsu-partnerverband.de Internet: www.daihatsu-partnerverband.de

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Folgende Punkte sollen in der Satzung geändert werden: 1. Ersatz des Begriffes Passive Mitgliedschaft durch Fördermitgliedschaft Der Begriff passive Mitgliedschaft

Mehr

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009 Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER Zum Thema Berufsvorbereitung Die Gewährleistung für das gelingen einer Fachtagung ist immer von

Mehr

Ergebnisprotokoll der konstituierenden Sitzung des Fachschaftsrates KSW. Datum: 17.05.2014. Ort: KSW Seminargebäude, FernUni Hagen

Ergebnisprotokoll der konstituierenden Sitzung des Fachschaftsrates KSW. Datum: 17.05.2014. Ort: KSW Seminargebäude, FernUni Hagen Ergebnisprotokoll der konstituierenden Sitzung des Fachschaftsrates KSW Datum: 17.05.2014 Ort: KSW Seminargebäude, FernUni Hagen Teilnehmende: Thomas Bergen Jens Raimer Beuerle Ulrike Breth Dietmar Flusche

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim gegründet 1859 Freiw. Feuerwehr Rödelheim Assenheimer Straße 24 60489 Frankfurt a.m. S A T Z U N G Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Mehr

Protokoll über die Mitgliederversammlung

Protokoll über die Mitgliederversammlung Protokoll über die Mitgliederversammlung Tag: 25.02.2015 Ort: Clubhaus TPSK, Köln-Bocklemünd Beginn: 19:10 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste (Anlage 1) TOP 1: Begrüßung Die Begrüßung aller Anwesenden

Mehr

Vereinssatzung. I. Allgemeines. Stand: 27. September 2011

Vereinssatzung. I. Allgemeines. Stand: 27. September 2011 Vereinssatzung Stand: 27. September 2011 I. Allgemeines 1 Vereinsname 1. Der Verein führt den Namen HD-Freeride e. V. 2. Er hat seinen Sitz in Heidelberg 3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 4. Der Verein

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Protokoll über die Mitgliederversammlung des Schusteracht e.v. am 17. März 2015 um 19:00 Uhr im Schloss Bredeneek

Protokoll über die Mitgliederversammlung des Schusteracht e.v. am 17. März 2015 um 19:00 Uhr im Schloss Bredeneek Protokoll über die Mitgliederversammlung des Schusteracht e.v. am 17. März 2015 um 19:00 Uhr im Schloss Bredeneek Versammlungsleiter: Axel Langfeldt Protokollführer: Sabine Windecker Anwesend waren 44

Mehr

SchiedsamtsZeitung 76. Jahrgang 2005 Heft 07 Online-Archiv Seite 165-168 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 76. Jahrgang 2005 Heft 07 Online-Archiv Seite 165-168 Organ des BDS Berichte und Meinungen BezVgg. Rostock Die Mitglieder der BezVgg. Rostock waren für den 26.02.2005 in das Rostocker Gewerkschaftshaus zur JHV geladen. Die Vors. Koll'in Bärbel Müller konnte 25 Teilnehmer

Mehr

S A T Z U N G. DES DEUTSCHEN SOZIALRECHTSVERBANDES E.V. in der Fassung der Beschlüsse der Verbandsversammlung vom 9. Oktober 1991 und 8.

S A T Z U N G. DES DEUTSCHEN SOZIALRECHTSVERBANDES E.V. in der Fassung der Beschlüsse der Verbandsversammlung vom 9. Oktober 1991 und 8. S A T Z U N G DES DEUTSCHEN SOZIALRECHTSVERBANDES E.V. in der Fassung der Beschlüsse der Verbandsversammlung vom 9. Oktober 1991 und 8. Oktober 2008 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Der Verein hat den Namen

Mehr

Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1

Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1 Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1 1 Name, Sitz Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung des Neugeborenen-Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v.

Mehr

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v..

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 2. Der Verein hat seinen Sitz in

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015

1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 1. Vollversammlung der JAEBs in NRW 2014 1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 Düsseldorf, 07. Februar 2015 1 1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 Agenda - Vormittag 1. Begrüßung - Grußwort durch

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht.

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht. Niederschrift über die konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Winningen am Dienstag, 17.06.2014, 19.30 Uhr im Turnerheim, Neustraße 31, Winningen Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht.

Mehr

Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung 2013 der Prisma Fachhandels AG am 14.08.13 im Sheraton Hotel Düsseldorf Airport

Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung 2013 der Prisma Fachhandels AG am 14.08.13 im Sheraton Hotel Düsseldorf Airport Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung 2013 der Prisma Fachhandels AG am 14.08.13 im Sheraton Hotel Düsseldorf Airport Die Vorsitzende der Aufsichtsrats der Prisma AG, Frau Birgit Lessak, eröffnet

Mehr

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v.

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v. Förderverein Friedenskirche e.v. Datum: 11.03.2015 Ort: Gemeindesaal der Friedenskirche Friedenspromenade 101, 81827 München Anwesende: Frau Strunz, 2. Vorsitzende Frau Sauter, Kassier Frau Liesenberg,

Mehr

VEREIN BEEIDIGTER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER SACHSEN e.v.

VEREIN BEEIDIGTER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER SACHSEN e.v. 1 SATZUNG VEREIN BEEIDIGTER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER SACHSEN e.v. Der Verein trägt den Namen 1 VEREIN BEEIDIGTER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER SACHSEN e.v. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell

Mehr

I. Name Sitz und Zweck des Vereins

I. Name Sitz und Zweck des Vereins Seite 1 (von 6) I. Name Sitz und Zweck des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Seniorenzentrum Oferdingen Nach seiner Eintragung in das Vereinsregister erhält er den Zusatz

Mehr

Stellungnahme der Bundesingenieurkammer

Stellungnahme der Bundesingenieurkammer Stellungnahme der Bundesingenieurkammer zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Sachverständigenrechts und zur weiteren Änderung des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten

Mehr

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Satzung vom 18. Februar 1991 in der Fassung der Änderung vom 14. November 1994 und vom 22. Februar 2002 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens.

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens. Frankfurter Wertpapierbörse Sanktionsausschuss Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Frankfurt, 10. Oktober 2011 Postanschrift 60313 Frankfurt am Main In dem Sanktionsverfahren Emittent A Beschluss Telefon

Mehr

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v.. Der Sitz ist in Hamburg. 2

Mehr

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule Johann Wolfgang von Goethe Heidenau 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau (1) Der Verein führt den Namen " Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule

Mehr

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012.

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. Diese wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. 2 Abs. 1 Zwecke und Ziele des Vereins wurde geändert durch einstimmigen Beschluss, anlässlich der außerordentlichen Mitgliederversammlung

Mehr

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen)

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Startseite Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Bezeichnung Zweck Initiator Frist GOHLT Erläuterung Änderungs- Antrag soll geändert werden (mindestens 5 Werden auf die Tagesordnung der 30

Mehr

B e s c h l u s s. über die Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen für das Geschäftsjahr 2012

B e s c h l u s s. über die Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen für das Geschäftsjahr 2012 B e s c h l u s s über die Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen für das Geschäftsjahr 2012 I. Die Kammern und deren Besetzung 1. Bei dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Krempermoor. Sitzungstermin: Montag, 18.03.2013. Krempermoor, Feuerwehrgerätehaus

Niederschrift. über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Krempermoor. Sitzungstermin: Montag, 18.03.2013. Krempermoor, Feuerwehrgerätehaus Gemeinde Krempermoor Niederschrift über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Krempermoor Sitzungstermin: Montag, 18.03.2013 Sitzungsbeginn: 19:30 Uhr Sitzungsende: 20:40 Uhr Ort, Raum: Krempermoor,

Mehr

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v.

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Datum : 20.09.2010 Agenda 1. Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden über das Jahr 2010 - Finanzen - Verwendung der Gelder - Status der Projekte

Mehr

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss:

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss: B e s c h l u s s vom 25.10.2004 in der Strafsache gegen Dr. K. geboren am deutscher Staatsangehöriger; verheirateter Rechtsanwalt wegen Verteidiger: Rechtsanwalt Posner, Plauen unerlaubten Entfernens

Mehr

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v.

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Satzung Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Inhaltsübersicht: 1: Name und Sitz 2: Zweck 3: Erwerb der Mitgliedschaft 4: Ehrenmitglieder 5: Verlust der Mitgliedschaft: 6: Geschäftsjahr

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Protokoll. über die 4. ordentliche Mitgliederversammlung des. BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v.

Protokoll. über die 4. ordentliche Mitgliederversammlung des. BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Protokoll über die 4. ordentliche Mitgliederversammlung des BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v. mit Sitz in Berlin und Geschäftsanschrift: Stralauer Platz 33/34, 10243 Berlin, eingetragen im Vereinsregister

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Satzung. "Z U N F T M A R K T" e.v.

Satzung. Z U N F T M A R K T e.v. Satzung des Vereins "Z U N F T M A R K T" e.v. 1 Name, Sitz und Zweck des Vereins 1. Der Verein Zunftmarkt e.v. mit Sitz in Bad Wimpfen verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne

Mehr

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim Satzung des Vereins Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens St. Josef Hockenheim - 1-1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens

Mehr

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Segelgemeinschaft der Universität Bremen e. V. Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Beginn: 19:20 Uhr Ende:

Mehr

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Segelgemeinschaft der Universität Bremen e. V. (SUB) Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Beginn: 19:20 Uhr

Mehr

Protokoll der 22. Jahreshauptversammlung 2010

Protokoll der 22. Jahreshauptversammlung 2010 Protokoll der 22. Jahreshauptversammlung 2010 Ort: Technikakademie der Stadt Braunschweig Besprechungsraum der Schulleitung Kastanienallee 71, 38102 Braunschweig Datum: Freitag, den 5. März 2010 Zeitraum:

Mehr

Kinderheim - Harkerode e.v.

Kinderheim - Harkerode e.v. Kinderheim - Harkerode e.v. Satzung 1 - Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: Kinderheim Harkerode e.v. 2. Er hat seinen Sitz in Harkerode. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens vor der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder, Hannover Vorbemerkung: Das nachstehend abgedruckte Muster

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen "Bundesverband Bitcoin e.v." (2) Er hat seinen Sitz in Berlin. (3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

(1) Der Verein führt den Namen Bundesverband Bitcoin e.v. (2) Er hat seinen Sitz in Berlin. (3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Präambel Bitcoin ist ein innovatives, freies und flexibles Zahlungsnetzwerk und eine digitale kryptographische Währung und damit eine Alternative zu herkömmlichen Geld- und Zahlungssystemen. Bitcoin ist

Mehr

Satzung des Vereins Regionalfenster

Satzung des Vereins Regionalfenster Satzung des Vereins Regionalfenster 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Regionalfenster e.v. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Friedberg/Hessen und soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E N I E D E R S C H R I F T über die 07. Sitzung des F I n a n z a u s s c h u s s e s am 04.10.2010 im Stadthaus, Raum 108 Beginn: 19.00 Uhr Ende: 20.20Uhr B E R A T U N G S P U N K T E A 1. A 2. A 3. A

Mehr

Volksbildungs- und Heimatverein 1964 Gundheim

Volksbildungs- und Heimatverein 1964 Gundheim Volksbildungs- und Heimatverein 1964 Gundheim Präambel Von der Liebe zur Heimat beseelt, haben verantwortungsbewusste Männer 1964 einen Verein gegründet. Der Verein erhält den Namen "HEIMATVEREIN 1964

Mehr

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim SATZUNG des Vereins Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim M_Vertr._Satzung_AZO_Satzung_Förderverein 1 Name, Sitz, Eintragung 2 (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Stiftung

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 39104 Magdeburg Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 Magdeburg, 07.12.2010 Versammlungsort: Protokollführer: Anwesende: Info-Pavillon "Kloster Unser Lieben Frauen" Heiderose Potstada 17 Mitglieder

Mehr

Satzung. 1 Name und Sitz

Satzung. 1 Name und Sitz Änderung der Satzung vom 30.12.1998 i. d. F. aus dem Jahr 2007 nach den Vorgaben des Art. 10 des Jahressteuergesetzes 2009 vom 19.12.2008 am 24.09.09 Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Gezielte Förderung für Frauen in Führungsfunktionen

Gezielte Förderung für Frauen in Führungsfunktionen Gezielte Förderung für Frauen in Führungsfunktionen Präsentation anlässlich der 1. ver.di Konferenz im Rahmen der Bundesinitiative zur Gleichstellung der Frauen in der Wirtschaft am 21.02.2011 in Berlin

Mehr

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz VEREIN zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung der Bochumer Medizin" und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014. Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich

Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014. Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014 Ort: Beginn: Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich 17.14 Uhr Teilnehmer: 96 wahlberechtigte Mitglieder TOP 1: Eröffnung

Mehr

BAG Bau Holz Farbe / Satzung

BAG Bau Holz Farbe / Satzung Satzung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Berufsbildung in den Fachrichtungen Bautechnik, Holztechnik sowie Farbtechnik und Raumgestaltung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein Postfach 71 45 24171 Kiel Landrätinnen und räte der Kreise

Mehr

Das Güterichterverfahren

Das Güterichterverfahren Arbeitsgerichtsbarkeit 02.01.2014 Baden-Württemberg Das Güterichterverfahren 1. Neue Verfahrensart: Das Güterichterverfahren Die gerichtliche Entscheidung ist nicht bei jedem Rechtsstreit für die Parteien

Mehr

Satzung Verein Villa Wir e.v. Seite 1 von 6

Satzung Verein Villa Wir e.v. Seite 1 von 6 Satzung Verein Villa Wir e.v. Seite 1 von 6 Satzung des Vereins Villa Wir e.v. Gültig ab 19.05.2015 1 Name, Sitz, Rechtsform, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Villa Wir e.v. (2) Er hat seinen

Mehr

1.2. Er hat seinen Sitz in Darmstadt und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Darmstadt einzutragen.

1.2. Er hat seinen Sitz in Darmstadt und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Darmstadt einzutragen. Satzung des Vereins: Kreative Darmstadt 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1. Der Verein führt den Namen: Kreative Darmstadt 1.2. Er hat seinen Sitz in Darmstadt und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht

Mehr

SATZUNG. Geschäftsstelle. Bergstraße 9, 72820 Sonnenbühl

SATZUNG. Geschäftsstelle. Bergstraße 9, 72820 Sonnenbühl Freie und unabhängige Interessengemeinschaft der Versicherten und Rentner in der Deutschen Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Unfallversicherung e. V. Gegründet 1962 in Berlin

Mehr

Ablehnung der Verfahrenseröffnung im Fall Thomas Hübner gegen Landesvorstand Sachsen-Anhalt

Ablehnung der Verfahrenseröffnung im Fall Thomas Hübner gegen Landesvorstand Sachsen-Anhalt Ablehnung der Verfahrenseröffnung im Fall Thomas Hübner gegen Landesvorstand Sachsen-Anhalt Bundesschiedsgericht Piratenpartei Deutschland 6. Februar 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Begründung 4 1.1 Zum Verfahren................................

Mehr

2. Feststellung der Niederschrift Nr. 22/ 2008 2013 über die Sitzung vom 24.11.2011

2. Feststellung der Niederschrift Nr. 22/ 2008 2013 über die Sitzung vom 24.11.2011 Niederschrift Nr. 23 / 2008-2013 über die Sitzung des Ausschusses für Bauen, Energie und Verkehr am Dienstag, 13. Dezember 2011, ab 18.00 Uhr, im Sitzungsraum des Rathauses Ahrensbök Tagesordnung: 1. Bürgerfragestunde

Mehr

Protokoll der 3. Generalversammlung am 24.07.2014 von 19:00h bis 20:55Uhr in der Nordgauhalle Nabburg

Protokoll der 3. Generalversammlung am 24.07.2014 von 19:00h bis 20:55Uhr in der Nordgauhalle Nabburg Sitz der bemo eg Stadt Nabburg Oberer Markt 15 92507 Nabburg Tel. 09433/24070 Fax. 09433/24074 poststelle@vg-nabburg.de Unsere Homepage im Internet: http://www.bemo-sad.de/ email: info@bemo-sad.de Registergericht:

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr