Konfliktmineralien. FED e. V. 9. Februar 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfliktmineralien. FED e. V. 9. Februar 2016"

Transkript

1 FED e. V. 9. Februar 2016

2 Der Referent Rechtsanwalt Eberhard Krügler Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Kaiserswerther Straße Düsseldorf Telefon +49 (2 11) Fax +49 (2 11)

3 Die Beschlussfassung des EU-Parlaments zum VO-Entwurf der Kommission 3

4 Historie : Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act; Hauptziel Finanzmarktstabilisierung und Bankenregulierung; Regelung zu Konfliktmineralien in Sec : Vorschlag der EU-Kommission für eine VO des EU-Parlaments und des Rats zur Schaffung eines Unionssystems zur Selbstzertifizierung der Erfüllung der Sorgfaltspflichten in der Lieferkette durch verantwortungsvolle Einfuhr von Zinn, Tantal, Wolfram, deren Erzen und Gold aus Konflikt- und Hochrisikogebieten : Beschluss des EU-Parlaments betr. Abänderung des Kommissionsentwurfs 4

5 Definition Dodd-Frank Act: Tantal (Columbit-Tantalit/Coltan), Zinn, Wolfram (Tungsten), Gold, wenn sie aus der D.R. Kongo oder den angrenzenden Nachbarstaaten stammen VO-Entwurf d.komm: Zinn, Tantal, Wolfram, deren Erze und Gold (gem. Auflistung in Anhang I¹ zu der VO), die aus Konflikt- und Hochrisikogebieten ² stammen 1 Beinhaltet neben Erzen und Konzentraten auch weitergehende Aufbereitungen, wie Halbzeug, Pulver, Stangen, Drähte, Profile, Bleche, Bänder oder Folien 2 Gebiete, in denen bewaffnete Konflikte geführt werden oder die sich nach Konflikten in einer fragilen Situation befinden, sowie Gebiete, in denen Staatsführung und Sicherheit schwach oder nicht vorhanden sind, z. B. gescheiterte Staaten, und in denen weit verbreitete und systematische Verstöße gegen internationales Recht einschließlich Menschenrechtsverletzungen stattfinden 5

6 Grund/Ziel der Regelungen Dodd-Frank Act: Konfliktbeteiligten in der Region sollen von der Möglichkeit abgeschnitten werden, die Gewinnung Aufbereitung und den Handel und Transport von Konfliktmaterialien als Finanzquelle zu nutzen VO-Entwurf d.komm: Durchbrechung der Verknüpfung zwischen Konflikten in Konflikt- und Hochrisikogebieten und illegalem Mineralienabbau durch Schaffung von Transparenz hinsichtlich der Lieferpraktiken 6

7 Dodd-Frank-Act (Sec. 1502) Sec Dodd-Frank-Act: Regelung zu Konfliktmineralien Adressaten: Unternehmen, die nach U.S.-Wertpapierhandelsrecht (Securities Exchange Act) gegenüber der SEC berichtspflichtig sind; im Wesentlichen U. S. Aktiengesellschaften u. a. Unternehmen, die an der US Börse notiert sind oder Emittenten von sonstigen Wertpapieren, die an der US Börse notiert sind Inhalt der Regelung: Offenlegungs- und Berichtspflicht in Bezug auf die Verwendung von Konfliktmaterialien und deren Herkunft. Kein Verbot der Verwendung, Prinzip name and shame Geltung/Anwendung: Ab

8 Sec Dodd-Frank-Act (Inhalt) Verpflichtung der betreffenden (U.S.) Unternehmen, gegenüber der SEC zu berichten (und auf der Internet Website des Unternehmens zu veröffentlichen) inwieweit Konfliktmineralien für die Herstellung oder Funktion ihrer Produkte (oder einzelner Produkte) notwendig, d. h. in Produkten enthalten sind und ob diese aus der DR Kongo oder ihren angrenzenden Nachbarstaaten (den adjoining countries) stammen. Soweit nicht (d.h. aus anderen Erzeugerstaaten oder aus Recycling), ist dies, zusammen mit einer Beschreibung der angewendeten Untersuchungsmethoden/Vorgehensweise, offen zu legen. Entscheidend ist, ob Grund zur Annahme besteht, dass verwendete Mineralien aus den Konfliktregionen stammen oder nicht. 8

9 Sec Dodd-Frank-Act (Inhalt) Verwendet ein Unternehmen Konfliktmineralien aus der Konfliktregion, hat es mit größtmöglicher Sorgfalt die Herkunft zu ermitteln und einen (auditierten) Bericht an die SEC zu übermitteln (und auf der Website zu veröffentlichen) mit folgendem Inhalt: Beschreibung der betroffenen Produkte Benennung/Beschreibung des industriellen Verarbeiters/Aufbereiters (Hütte/Raffinerie) der verwendeten Mineralien Angabe des Herkunftslandes Beschreibung der Vorgehensweise um die konkrete Mine oder den Herkunftsort mit größtmöglicher Genauigkeit zu bestimmen Ergebnis der Untersuchung/Feststellung (DRC Conflict Free, Not found to be DRC Conflict Free, DRC Conflict Undeterminable) 9

10 Sec Dodd-Frank-Act Hauptproblem: Adressaten/berichtspflichtig sind Unternehmen aller Verarbeitungsstufen (vor- und nachgelagert), ggf. auch mittelbar als Zulieferer (in der Lieferkette) berichtspflichtiger Unternehmen Lieferkette kann bis zu 20 Verarbeitungsstufen (im In- und Ausland) umfassen Umfassende Herkunftsrecherche mit hohem Aufwand erforderlich, bzw. entsprechendes Erfassungssystem; Vorgehen nach bestem Wissen und in gutem Glauben ( reasonable country of origin inquiry in good faith ) Erkenntnisgewinn ist gering: 77 % der Unternehmen haben keine (ausreichenden) Informationen über die Herkunft der Rohstoffe 10

11 Beispiel für Lieferkette (Downstream) (kann bis zu 20 Verarbeitungsstufen umfassen) Mine und Vorverarbeitungs- und Zwischenhandelsstufen Aufbereiter / Schmelze Metall- / Mineralienhandel Schaltkreishersteller / Baugruppenhersteller Handel / Endverbraucher 11

12 Due Diligence (nach Dodd-Frank Act) OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas¹ als Orientierungsrahmen für Ausgestaltung eines Systems zur Herkunftsrecherche von U.S. Regierung und SEC als Due Diligence Framework ausdrücklich anerkannt Vorgaben für Struktur der Vorgehensweise/Fünfstufenplan 1 OECD-Leitlinie 12

13 Due Diligence (nach Dodd-Frank Act) OEC-Guidance, Fünfstufenplan: Einrichtung eines Management Systems (Festlegung einer company policy /Standards, interne Organisations- bzw. Managementstruktur/Festlegung von Zuständigkeiten, Kontrollsystem, systematische Lieferantenbindung, Einrichtung Meldesystem) Risikoanalyse/-identifikation wegen Risiken in der Lieferkette Risikomanagement/-vermeidung (Reporting, Risikomanagementvorgaben, Umsetzung und Nachverfolgung) Auditierung durch unabhängige Dritte Offenlegung der Maßnahmen und Ergebnisse 13

14 EU Initiative Vorschlag der EU-Kommission vom VO des EU-Parlaments und des Rates zur Schaffung eines Unionssystems zur Selbstzertifizierung der Erfüllung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette durch verantwortungsvolle Einführer von Zinn, Tantal, Wolfram, deren Erzen und Gold aus Konflikt und Hochrisikogebieten Grundlage: Entschließung des EU-Parlaments vom ; Aufforderung zum Erlass von mit Sec des U.S.-Dodd-Frank-Acts vergleichbaren Rechtsvorschriften Ziel: Sicherstellung, dass eingeführte Mineralien und Metalle nicht aus illegalem Abbau stammen 14

15 VO-Entwurf der Kommission/Konzept Konzeptioneller Ansatz: System der (freiwilligen) Selbstzertifizierung Adressaten: Einführer¹ der unter die VO fallenden Mineralien und Metalle Erfasste Materialien: Mineralien und Metalle, die Zinn, Tantal, Wolfram und Gold enthalten; i. E. im Anhang I aufgeführt VO legt die anzuwendenden Sorgfaltspflichten in der Lieferkette fest, um für Transparenz und Sicherheit in der Lieferkette zu sorgen (Voraussetzung für die Selbstzertifizierung) Herkunft aus Konflikt- und Hochrisikogebiete als Kriterium für potenzielle Risiken 1 Definition: eine.. Person, die unter die VO fallende Mineralien oder Metalle zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr i.s.d. Art. 79 der VO (EWG) Nr. 2913/92 des Rates anmeldet 15

16 VO-Entwurf der Kommission/Konzept/Inhalt/Grundsatz Selbstzertifizierung als verantwortlicher Einführer durch Erklärung gegenüber der zuständigen Mitgliedstaatsbehörde¹ Inhalt: In der VO festgelegte Sorgfaltspflichten werden beachtet/angewendet Beifügung der einschlägigen Unterlagen (Dokumentation) Audit eines unabhängigen Dritten 1 Wird von den einzelnen Mitgliedsstaaten benannt 16

17 VO-Entwurf der Kommission/Inhalt/Kernregelungen Konkretisierung der Sorgfaltspflichten in Art. 4-7 VO-Entwurf in Anlehnung an und teilweise unter Verweisung auf die OECD-Leitlinie; umfasst u. a. Einrichtung eines Managementsystems; Inhalt/Ausgestaltung: Lieferkettenpolitik (entspr. Empfehlung in Anhang II der OECD-Leitlinie) Managementstruktur/Überwachung durch leitende Mitarbeiter und Aufzeichnungspflicht (Organisationsstruktur, Festlegung der Aufgaben und Zuständigkeiten) Systematische Lieferantenbindung (entspr. Empfehlung in Anhang II der OECD-Leitlinie) Meldesystem/Beschwerdemechanismus Produktkettennachweis/Rückverfolgbarkeit 17

18 VO-Entwurf der Kommission/Inhalt/Kernregelungen (Forts.) Risikoanalyse und Risikomanagement (bei erkannten Risiken: Entscheidung über entweder (1) Fortsetzung des Handels bei Bemühung um Risikominderung, (2) vorübergehende Aussetzung oder (3) Beendung der Lieferantenbeziehung) Auditierung durch unabhängige Dritte Offenlegungspflicht/Berichtspflicht (gegenüber der zuständigen Mitgliedsstaatbehörde und öffentlich über Internet) Information gegenüber unmittelbar nachgelagerten Abnehmern (über die im Rahmen der Erfüllung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette erlangten Informationen) Fazit: Kein unmittelbares Verbot der Verwendung bestimmter Konfliktmineralien, jedoch mittelbar durch die Lieferkettenpolitik und die Maßnahmen des Risikomanagements 18

19 VO-Entwurf der Kommission/Inhalt Sonstige Regelungen, u. a. Erstellung und Veröffentlichung einer Liste verantwortungsvoller Hütten und Raffinerien durch die Kommission Kontrolle und Sanktionierung von Verstößen durch Mitgliedsstaatsbehörden Definitionen sind teilweise problematisch, wie u. a. Konflikt- und Hochrisikogebiete (Art. 2 e) VO-Entwurf) Einführer (Art. 2 g) VO-Entwurf) 19

20 Änderungsvorschlag des EU-Parlaments Nach Aussprache und Abstimmung am 19. und 20. Mai 2015 Veröffentlichung eines Änderungsvorschlags am 20. Mai 2015, der diverse Änderungen und Ergänzungen zum VO-Entwurf der Kommission beinhaltet und dem Rat zur weiteren Beratung zugeleitet wurde; wesentliche Änderungen u. a.: Pflicht zur Zertifizierung und Beachtung der Sorgfaltspflichten Erweiterter Adressatenkreis Geänderte/ergänzte Begriffsdefinitionen (u. a. betr. Einführer und Konflikt- und Hochrisikogebiete ) 20

21 Änderungsvorschlag des EU-Parlaments/Kernpunkte Wesentliche Änderungen und Ergänzungen betreffen: Verpflichtung zur Zertifizierung und Beachtung der Sorgfaltspflichten für alle (Unions-) Einführer; Herstellung von Transparenz/Rückverfolgbarkeit der Lieferkette beim Bezug aus Konflikt- und Hochrisikogebieten mit dem Ziel einer Eindämmung von gewaltsamen Konflikten und Menschenrechtsverletzungen Ausnahme für Recyclingmaterial (neu eingefügt) Unterscheidung zwischen vor- und nachgelagerten Unternehmen in der Lieferkette; Pflicht für nachgelagerte Unternehmen zur Risikoprävention, d. h. zu allen vernünftigen Maßnahmen, um Risiken in der Lieferkette zu ermitteln und zu begegnen (verantwortungsvolle Beschaffung) und darüber zu berichten (neu eingefügt) Gesonderte Verpflichtung in der EU ansässiger Hütten und Raffinerien zur Beachtung der Sorgfaltspflichten (neu eingefügt) 21

22 Änderungsvorschlag des EU-Parlaments/Kernpunkte Sonstige Änderungen und Ergänzungen betreffen u. a.: Berichts- und Offenlegungspflicht für Einführer von Recyclingmaterial bezgl. ihrer Maßnahmen/Sorgfaltspflichten zur Feststellung, dass es sich um Recyclingmaterial handelt Befreiung von der Auditierung für Einführer, die nachweisen, dass alle Hütten und Raffinerien in ihrer Lieferkette die Bestimmungen/Sorgfaltspflichten der VO einhalten Erstellung und Veröffentlichung einer Liste der verantwortlichen (zertifizierten) Einführer durch die Kommission Besondere technische und finanzielle Hilfen für KMU, zweijährige Übergangszeit, Ausarbeitung eines Handbuchs mit Empfehlungen und Erläuterungen durch Kommission 22

23 Gang der Gesetzgebung/Ausblick Gesetzgebungsverfahren für VOen des EU-Parlaments und des Rats (Art. 289, 294 AEUV): Ausarbeitung eines Vorschlags für eine VO durch die Kommission; gemeinsame Annahme durch Parlament und Rat; mehrstufiges Verfahren, ggf. bis zu drei Lesungen Derzeit in erster Lesung 23

24 Ausblick/Gang der Gesetzgebung (Forts.) Vorschlag der EU-Kommission an Parlament und Rat (liegt vor, Datum ) Erste Lesung: EU Parlament übermittelt seinen Standpunkt an den Rat (am ) 1. Alternative: Billigung durch den Rat = VO ist erlassen 2. Alternative: Keine Billigung durch den Rat; Rat legt eigenen Standpunkt fest; Übermittlung (mit Gründen) an Parlament; Stellungnahme der Kommission an Parlament 24

25 Ausblick/Gang der Gesetzgebung (Forts.) Zweite Lesung (3 Alternativen): Billigung des Vorschlags/Standpunkts des Rats durch das Parlament oder keine Äußerung innerhalb von 3 Monaten = VO (in der Fassung des Rats) ist erlassen Ablehnung des Vorschlags durch das Parlament = VO ist nicht erlassen Parlament beschließt Änderungsvorschläge zu der Fassung des Rats (Zuleitung an Rat und Kommission) Billigung durch Rat = VO ist erlassen Anrufung des Vermittlungsausschusses Frist 3 Monate 25

26 Ausblick/Gang der Gesetzgebung (Forts.) Behandlung im Vermittlungsausschuss (Frist: 6 Wochen): Einigung auf gemeinsamen Entwurf (unter Mitwirkung der Kommission) = Dritte Lesung Nichteinigung = VO endgültig nicht zustande gekommen Dritte Lesung (Frist 6 Wochen): Beschlussfassung im Parlament und im Rat über Vermittlungsvorschlag: Annahme oder Ablehnung Keine fristgemäße Beschlussfassung: VO endgültig nicht zustande gekommen 26

27 Ausblick Derzeitiger Stand: Erste Lesung Entscheidung des Rates über Vorschlag des Parlaments steht aus Ausgang nicht erkennbar; Begleitung der Beratungen im Rat durch Lobbyarbeit (auf nationaler und EU-Ebene); u. a. Stellungnahmen/Positionspapiere von BDI/DIHK/BGA, ZVEI Keine Frist für Abschluss in erster Lesung 27

28 28

29 FED e. V. 9. Februar 2016

Konfliktmaterialien. FED e. V. 25. März 2014

Konfliktmaterialien. FED e. V. 25. März 2014 Konfliktmaterialien FED e. V. 25. März 2014 Der Referent Rechtsanwalt Eberhard Krügler Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Kaiserswerther Straße 119 40474 Düsseldorf Telefon +49 (2 11) 518 82 156 Fax +49

Mehr

ENTWURF EINER STELLUNGNAHME

ENTWURF EINER STELLUNGNAHME EUROPÄISCHES PARLAMENT 2014-2019 Entwicklungsausschuss 2014/0059(COD) 7.1.2015 ENTWURF EINER STELLUNGNAHME des Entwicklungsausschusses für den Ausschuss für internationalen Handel zu dem des Europäischen

Mehr

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe BGR Rohstoffkonferenz 2013 4. und 5. November, Hannover Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe Gudrun Franken Regierungsführung und Bergwerksproduktion Metalle, Industrieminerale,

Mehr

Tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen ***I

Tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen ***I P7_TA-PROV(2013)0221 Tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen ***I Legislative Entschließung des Europäischen Parlaments vom 23. Mai 2013 zu dem Vorschlag für eine

Mehr

Zauberwort Zertifikate

Zauberwort Zertifikate Zauberwort Zertifikate Können Zertifikate Menschenrechtsverletzungen beim Abbau von Konfliktmineralien verhindern? Gesine Ames Berlin 2. Juli 2016 Hintergrund: Mineralische Rohstoffe aus der DR Kongo

Mehr

Dead Man Edition 30C3. Sebastian Jekutsch (sj@fiff.de) Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.v.

Dead Man Edition 30C3. Sebastian Jekutsch (sj@fiff.de) Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.v. Dead Man Edition 30C3 Sebastian Jekutsch (sj@fiff.de) 1 Still aus DVD Blood in the mobile, 2010 http://bloodinthemobile.org/ (Elektrolyt-) Kondensatoren Quelle: Wikipedia SMD-Tantal-Elko im Handy 60% des

Mehr

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer:

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer: Konfliktrohstoffe Arbeitshilfe Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act Hinweis/Disclaimer: Diese Arbeitshilfe wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt auf Basis der bis dato gewonnenen Erkenntnisse im Umgang

Mehr

Hintergründe und Initiativen zur Sorgfaltspflicht und Zertifizierung in der Lieferkette von Konfliktmineralen Gudrun Franken

Hintergründe und Initiativen zur Sorgfaltspflicht und Zertifizierung in der Lieferkette von Konfliktmineralen Gudrun Franken Sorgfaltspflicht von Unternehmen in der Lieferkette möglicher Konfliktminerale, 20. Oktober 2011, Deutsche Rohstoffagentur (DERA), Hannover Hintergründe und Initiativen zur Sorgfaltspflicht und Zertifizierung

Mehr

Konfliktrohstoffe - Untersuchung zum Dodd-Frank Act und weiteren möglichen ressourcenbezogenen Maßnahmen. Pressehintergrundgespräch

Konfliktrohstoffe - Untersuchung zum Dodd-Frank Act und weiteren möglichen ressourcenbezogenen Maßnahmen. Pressehintergrundgespräch Konfliktrohstoffe - Untersuchung zum Dodd-Frank Act und weiteren möglichen ressourcenbezogenen Maßnahmen Pressehintergrundgespräch Berlin, 27. August 2013 Andreas Manhart 1 1. Hintergründe 2. Ergebnisse

Mehr

Ein Konfliktmineralien Formular liefern das Ihre Kunden akzeptieren. 2014, 3E Company, All Rights Reserved

Ein Konfliktmineralien Formular liefern das Ihre Kunden akzeptieren. 2014, 3E Company, All Rights Reserved Ein Konfliktmineralien Formular liefern das Ihre Kunden akzeptieren Ausschlussklausel Während die 3E Company jeden Versuch macht die Informationen auf dem aktuellsten Stand zu halten, geben wir weder ausdrücklich

Mehr

FRAGE 1: Wieso brauche ich als Unternehmer eine Konformitätserklärung?

FRAGE 1: Wieso brauche ich als Unternehmer eine Konformitätserklärung? Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Konformitätserklärung (KE) für Lebensmittelbedarfsgegenstände (LM-BG) aus Kunststoff (nach Art. 15 i.v.m. Anh. IV VO (EU) Nr. 10/2011) FRAGE 1: Wieso brauche

Mehr

Sorgfaltspflicht in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe aus Konfliktgebieten

Sorgfaltspflicht in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe aus Konfliktgebieten Stand Feb 2016 Sorgfaltspflicht in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe aus Konfliktgebieten Gudrun Franken Arbeitsbereich Bergbau und Nachhaltigkeit Hintergrund: Mineralische Rohstoffe aus Konfliktgebieten

Mehr

Vortrag STAHL Konfliktmineralien. Der Spagat zwischen Due Diligence und Quasi-Boykott. Andreas Manhart Stahl 2013, Düsseldorf,

Vortrag STAHL Konfliktmineralien. Der Spagat zwischen Due Diligence und Quasi-Boykott. Andreas Manhart Stahl 2013, Düsseldorf, Konfliktmineralien Der Spagat zwischen Due Diligence und Quasi-Boykott Andreas Manhart Stahl 2013, Düsseldorf, 28.11.2013 Unser Profil Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.6.2016 COM(2016) 400 final 2016/0186 (COD) Vorschlag für einen BESCHLUSS DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung des Beschlusses Nr. 445/2014/EU zur

Mehr

***I ENTWURF EINES BERICHTS

***I ENTWURF EINES BERICHTS EUROPÄISCHES PARLAMENT 2014-2019 Ausschuss für internationalen Handel 2014/0059(COD) 3.2.2015 ***I ENTWURF EINES BERICHTS über den Vorschlag einer Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur

Mehr

Stand der Sorgfaltspflicht und Zertifizierung in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe aus Konfliktgebieten

Stand der Sorgfaltspflicht und Zertifizierung in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe aus Konfliktgebieten Industrie-Arbeitskreis Richtlinien-konformes Design für WEEE, RoHS und ErP, 18. Februar 2014, Berlin Stand der Sorgfaltspflicht und Zertifizierung in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe aus Konfliktgebieten

Mehr

Für eine wirksame EU-Gesetzgebung zu Konflikt rohstoffen

Für eine wirksame EU-Gesetzgebung zu Konflikt rohstoffen Für eine wirksame EU-Gesetzgebung zu Konflikt rohstoffen Empfehlungen zur Stärkung der von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Verordnung zur Schaffung eines Unionssystems zur Selbstzertifizierung

Mehr

Vorschlag der Bundesregierung

Vorschlag der Bundesregierung Vorschlag der Bundesregierung für eine neue Fassung von Artikel 38 (Verhaltensregeln) und für einen neuen Artikel 38a (Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle) der Datenschutz-Grundverordnung (Entwurf)

Mehr

Herstellung und Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen

Herstellung und Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen Stand: November 2014 Merkblatt: Herstellung und Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Was sind Lebensmittelbedarfsgegenstände? Lebensmittelbedarfsgegenstände sind Gegenstände des

Mehr

Pressemitteilung: Europäische Unternehmen profitieren von tödlichem Handel mit Konfliktrohstoffen

Pressemitteilung: Europäische Unternehmen profitieren von tödlichem Handel mit Konfliktrohstoffen Pressemitteilung: Europäische Unternehmen profitieren von tödlichem Handel mit Konfliktrohstoffen London / Berlin, 24. September 2014: Die Europäische Union verfehlt ihr Ziel, den tödlichen Handel mit

Mehr

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG.

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN. DURCH TRANSPARENTE LIEFERKETTEN. TRANSPARENZ CHANCE UND GEFAHR ZUGLEICH. Die zunehmende Globalisierung, verbunden

Mehr

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Im Rahmen seiner Kampagne gegen Blutige Handys hat missio führende Mobilfunkhersteller befragt, wie sie sich für den Einsatz konfliktfreier Rohstoffe

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2011/874/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2011/874/EU) 23.12.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 343/65 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 15. Dezember 2011 zur Festlegung der Liste der Drittländer und Gebiete, aus denen die Einfuhr von Hunden,

Mehr

ipoint Conflict Minerals Platform Konfliktmineralien-Compliance leicht gemacht

ipoint Conflict Minerals Platform Konfliktmineralien-Compliance leicht gemacht ipoint Conflict Minerals Platform Konfliktmineralien-Compliance leicht gemacht Fakten & Zahlen 76 Länder ipcmp über 20.000 Unternehmen 2 Millionen Produkte Die ipoint Conflict Minerals Platform (ipcmp)

Mehr

Dr. Thomas Mall Donnerstag, 29. Januar 2015. Update Neue IVD-Verordnung

Dr. Thomas Mall Donnerstag, 29. Januar 2015. Update Neue IVD-Verordnung Dr. Thomas Mall Update Neue IVD-Verordnung Wo stehen wir? Vorschlag der EU-Kommission für eine Verordnung über In-vitro- Diagnostika am 26.09.2012 veröffentlicht Parallele Veröffentlichung des Vorschlages

Mehr

Öko-Design Richtlinie - Ein Überblick -

Öko-Design Richtlinie - Ein Überblick - Öko-Design Richtlinie - Ein Überblick - Christoph Wendker, Miele & Cie. KG Historie DIE ÖKO-DESIGN-RICHTLINIE GIBT MINDESTANFORDERUNGEN IM MARKT VOR 1992 Einführung Energy Label Geräteabsatz im Markt 2005

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen 2009R1162 DE 01.01.2014 002.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1162/2009 DER KOMMISSION

Mehr

RESTREINT UE. Straßburg, den 1.7.2014 COM(2014) 447 final 2014/208 (NLE) This document was downgraded/declassified Date 23.7.2014. Vorschlag für eine

RESTREINT UE. Straßburg, den 1.7.2014 COM(2014) 447 final 2014/208 (NLE) This document was downgraded/declassified Date 23.7.2014. Vorschlag für eine EUROPÄISCHE KOMMISSION Straßburg, den 1.7.2014 COM(2014) 447 final 2014/208 (NLE) This document was downgraded/declassified Date 23.7.2014 Vorschlag für eine VERORDNUNG DES RATES zur Änderung der Verordnung

Mehr

Stellungnahme. Transparenz von Zahlungsflüssen im Rohstoffsektor

Stellungnahme. Transparenz von Zahlungsflüssen im Rohstoffsektor Stellungnahme Transparenz und Offenlegungspflichten im Rohstoffsektor Anhörung des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am 22. April 2015 in Berlin Der BDI ist die Spitzenorganisation

Mehr

Slowenien (Republik Slowenien)

Slowenien (Republik Slowenien) Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anhang II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Stand: Januar 2014 Slowenien (Republik

Mehr

2. Arbeitstreffen Stellungnahmen der wissenschaftlichen Fachgesellschaften Zwischenbilanz und weitere Schritte

2. Arbeitstreffen Stellungnahmen der wissenschaftlichen Fachgesellschaften Zwischenbilanz und weitere Schritte 2. Arbeitstreffen Stellungnahmen der wissenschaftlichen Fachgesellschaften Zwischenbilanz und weitere Schritte H. Tönnies Robert Koch-Institut Geschäftsstelle der Gendiagnostik-Kommission (GEKO) www.rki.de\geko

Mehr

Medizinprodukte Verordnung der EU

Medizinprodukte Verordnung der EU Medizinprodukte Verordnung der EU wie ist der Stand, was ist zu tun? Barbara Lengert Johnson & Johnson Medical Sr. Manager Strategic Regulatory Affairs DACH medical.device.forum - Hamburg, 29. September

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Zukunft der Europäischen Union

Entschließung des Bundesrates zur Zukunft der Europäischen Union Bundesrat Drucksache 462/07 (Beschluss) 06.07.07 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Zukunft der Europäischen Union Der Bundesrat hat in seiner 835. Sitzung am 6. Juli 2007 die

Mehr

1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU:

1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU: 1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU: 2. Die Organe der EU: Die sechs wichtigsten Organe der EU stellen die Legislative, Exekutive und Judikative dar und sind somit unverzichtbar. a) Das Europäische Parlament:

Mehr

Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat der adidas AG Herzogenaurach

Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat der adidas AG Herzogenaurach Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat der adidas AG Herzogenaurach Fassung vom 4. August 2008 adidas AG Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat 1 Einsetzung (1)

Mehr

5130/3/15 REV 3 ADD 1 ak/mh 1 DPG

5130/3/15 REV 3 ADD 1 ak/mh 1 DPG Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. März 2015 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0165 (COD) 5130/3/15 REV 3 ADD 1 BEGRÜNDUNG S RATES Betr.: ENT 8 MI 12 COC 23 PARLNAT 13 Standpunkt des

Mehr

Verordnung des EVD über die Kontrolle der Ein- und Durchfuhr von Tieren und Tierprodukten

Verordnung des EVD über die Kontrolle der Ein- und Durchfuhr von Tieren und Tierprodukten Verordnung des EVD über die Kontrolle der Ein- und Durchfuhr von Tieren und Tierprodukten (EDAV-Kontrollverordnung) Änderung vom 16. November 2012 Das Bundesamt für Veterinärwesen, gestützt auf Artikel

Mehr

Bonn, 30.01.2012 Woher kommen die Rohstoffe für mein Handy?

Bonn, 30.01.2012 Woher kommen die Rohstoffe für mein Handy? Bonn, 30.01.2012 Woher kommen die Rohstoffe für mein Handy? Institut SÜDWIND von: Friedel Hütz-Adams Was folgt? Allgemeines DR Kongo Grasberg West-Papua Gold Neue Rohstoffpolitik DR Kongo Probleme Im Osten

Mehr

Referat 433 17.10.2014 433-01302/0056 3587/4484/3632. Russland-Embargo: 2. EU-Sondermaßnahmen zur Unterstützung von Obst- und Gemüseerzeugern

Referat 433 17.10.2014 433-01302/0056 3587/4484/3632. Russland-Embargo: 2. EU-Sondermaßnahmen zur Unterstützung von Obst- und Gemüseerzeugern Referat 433 17.10.2014 433-01302/0056 3587/4484/3632 Russland-Embargo: 2. EU-Sondermaßnahmen zur Unterstützung von Obst- und Gemüseerzeugern Merkblatt für Erzeugerorganisationen und Erzeuger in Deutschland

Mehr

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 2. März 2016 (OR. en)

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 2. März 2016 (OR. en) Rat der Europäischen Union Brüssel, den 2. März 2016 (OR. en) 6701/16 EF 38 ECOFIN 191 DELACT 30 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Eingangsdatum: 1. März 2016 Empfänger: Nr. Komm.dok.: Betr.: Herr Jordi AYET

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge - Neue Regeln und Empfehlungen der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)

Arbeitsmedizinische Vorsorge - Neue Regeln und Empfehlungen der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) Arbeitsmedizinische Vorsorge - Neue Regeln und Empfehlungen der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) Dr. med. Barbara Matschke WissD`in BAuA FB 1 Grundsatzfragen und Programme Stabsstelle

Mehr

Erfurt, 22.09.2011 Wachstum und Wirtschaft neu denken Aspekte einer neuen Rohstoffpolitik. Institut SÜDWIND von: Friedel Hütz-Adams

Erfurt, 22.09.2011 Wachstum und Wirtschaft neu denken Aspekte einer neuen Rohstoffpolitik. Institut SÜDWIND von: Friedel Hütz-Adams Erfurt, 22.09.2011 Wachstum und Wirtschaft neu denken Aspekte einer neuen Rohstoffpolitik Institut SÜDWIND von: Friedel Hütz-Adams Was folgt? Allgemeines DR Kongo Grasberg West-Papua Gold Deutsche Rohstoffpolitik

Mehr

Artikel 15 Diese Richtlinie ist an die Mitgliedstaaten gerichtet. Geschehen zu Brüssel am 13. November 1989. Im Namen des Rates

Artikel 15 Diese Richtlinie ist an die Mitgliedstaaten gerichtet. Geschehen zu Brüssel am 13. November 1989. Im Namen des Rates Richtlinie 89/592/EWG des Rates vom 13. November 1989 zur Koordinierung der Vorschriften betreffend Insider- Geschäfte Amtsblatt Nr. L 334 vom 18/11/1989 S. 0030-0032 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 6

Mehr

Informationsveranstaltung der IHK Region Stuttgart

Informationsveranstaltung der IHK Region Stuttgart Informationsveranstaltung der IHK Region Stuttgart Erfahrungen des Luftfahrt-Bundesamtes Entwicklungen und häufige Fragen über den Zulassungsprozess Frank Beyer LBA Referat S4 - Zulassung bekannte Versender

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 18. September 2014 (KABl. 2014 S. 167) Inhaltsübersicht 1 Angebot

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 18.12.2015 COM(2015) 674 final 2015/0309 (CNS) Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES über Kontrollmaßnahmen für die neue psychoaktive Substanz 1-Phenyl-2-(1-Pyrrolidin-

Mehr

Gemeinsame Sitzung öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

Gemeinsame Sitzung öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de,

Mehr

Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen

Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen 135 2015 Verkündet am 26. März 2015 Nr. 41 Bremisches Gesetz zur Ausführung des Bundesmeldegesetzes (BremAGBMG) Vom 24. März 2015 Der Senat verkündet das nachstehende,

Mehr

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) -

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Antje Hagemann Antje Hagemann 12.12.2012 Arbeitsbereich Afrika Internationale Zusammenarbeit Was macht die BGR

Mehr

OTC-Derivate Clearing

OTC-Derivate Clearing OTC-Derivate Clearing Einordnung Ausgangslage Überblick Der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers in 2008 hätte fast zum Zusammenbruch des Banksystems geführt. Unter diesem Schock war die Politik

Mehr

9452/16 KAR/sm 1 DG G 2B

9452/16 KAR/sm 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 25. Mai 2016 (OR. en) 9452/16 FISC 85 ECOFIN 502 BERATUNGSERGEBNISSE Absender: vom 25. Mai 2016 Empfänger: Generalsekretariat des Rates Delegationen Nr. Vordok.:

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel

Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel MODUL F Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel ORT DATUM www.nachhaltige-beschaffung.info Holz im öffentlichen Sektor Marktstellung! In Europa gibt es rund 200 000 Behörden, die 19% des in Europa verkauften

Mehr

Das sog. TransPuG wurde inzwischen vom Bundestag und Bundesrat beschlossen. Es kann abgerufen werden von der Seite des BMJ unter:

Das sog. TransPuG wurde inzwischen vom Bundestag und Bundesrat beschlossen. Es kann abgerufen werden von der Seite des BMJ unter: (gilt ab sofort, mit Ausnahme der Änderungen in den 170 ff. die erst ab dem Abschluss für das Geschäftsjahr 2001 bzw. 2002 gelten) allgemeine Hinweise Das sog. TransPuG wurde inzwischen vom Bundestag und

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom 16.12.2014

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom 16.12.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 16.12.2014 C(2014) 10020 final DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 16.12.2014 zur Genehmigung bestimmter Elemente des operationellen Programms OP Berlin EFRE 2014-2020

Mehr

Ausgangslage: Rohstoffsituation weltweit

Ausgangslage: Rohstoffsituation weltweit Vom Erz zum Auto Axel Müller Referent für Rohstoffe Ausgangslage: Rohstoffsituation weltweit Wachsender Rohstoffverbrauch in Schwellen-, aber auch weiterhin in Industrieländern Härtere Konkurrenz, teils

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 29.9.2015 DE L 252/27 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1730 DER KOMMISSION vom 28. September 2015 zur von Wasserstoffperoxid als alter Wirkstoff zur Verwendung in Biozidprodukten der en 1, 2, 3, 4, 5

Mehr

Novellierung der Fertigpackungsverordnung -Vortrag im Rahmen der Vollversammlung für das Eichwesen 2014-

Novellierung der Fertigpackungsverordnung -Vortrag im Rahmen der Vollversammlung für das Eichwesen 2014- Novellierung der Fertigpackungsverordnung -Vortrag im Rahmen der Vollversammlung für das Eichwesen 2014- Maria Referat VIC2 Akkreditierung, Messwesen, Fachaufsicht PTB und BAM Deutsches Recht Verordnung

Mehr

Mindestanforderungen an das Risikomanagement

Mindestanforderungen an das Risikomanagement MaRisk 10/2012 (BA) Mindestanforderungen an das Risikomanagement Aufstellung der betroffenen Reglungsbereiche zur Umsetzung 1 1 Die Unterlage erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und enthält einzelne

Mehr

Frankfurt, 29. August 2013

Frankfurt, 29. August 2013 Informationsveranstaltung Zulassungsverfahren privater Sicherheitsdienste zum Schutz von Seeschiffen Claudia Topp Referat 224 Frankfurt, 29. August 2013 www.bafa.de Einführung - Gliederung Hintergrund

Mehr

Dateiverweis: P:\Qualitätsmanagement\QMS_TUI\Vorschrift_Interne Audits\Vorschrift_Interne_Audits_21-01-2009.doc Erstellt/Geprüft

Dateiverweis: P:\Qualitätsmanagement\QMS_TUI\Vorschrift_Interne Audits\Vorschrift_Interne_Audits_21-01-2009.doc Erstellt/Geprüft 1 Zweck 2 Geltungsbereich 3 Zuständigkeiten 4 Vorgehensweise 4.1 Vorbereitung 4.2 Durchführung 4.3 Nachbereitung 4.4 Information über Auditergebnisse 5 Mitgeltende Unterlagen QM-Handbuch Prozessbeschreibungen

Mehr

7. Tag der Versicherungswirtschaft 16.03.2012 IHK Lippe zu Detmold Zertifiziertes Qualita

7. Tag der Versicherungswirtschaft 16.03.2012 IHK Lippe zu Detmold Zertifiziertes Qualita 19.03.2012 7. Tag der Versicherungswirtschaft 16.03.2012 IHK Lippe zu Detmold Zertifiziertes Qualita ẗsmanagement fu r Versicherungsvermittler nach DIN EN ISO 9001: 2008 Zertifizierung von BVK-Mitgliedern

Mehr

21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 2182/2004 DES RATES vom 6. Dezember 2004 über Medaillen und Münzstücke mit ähnlichen Merkmalen

Mehr

Perinorm Anwendertreffen

Perinorm Anwendertreffen Perinorm Anwendertreffen 2012-09-13 EU-Recht in der Perinorm Wie und wo finde ich harmonisierte Normen u.v.m. Beuth Verlag Andrea Hillers Produktmanagerin andrea.hillers@beuth.de Beuth Verlag 2012 Agenda

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

Europäische Rahmenverordnung (EG) Nr. 1935/2004. Gute Herstellungspraxis nach Verordnung (EG) Nr. 2023/2006

Europäische Rahmenverordnung (EG) Nr. 1935/2004. Gute Herstellungspraxis nach Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 Seite 1 von 5 TÜV Rheinland LGA Products - Information 05/2016 Inhalt und Umfang von Konformitätserklärungen Entsprechend des Artikel 16 der Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 über Materialien und Gegenstände,

Mehr

RICHTLINIE 1999/4/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 22. Februar 1999 über Kaffee- und Zichorien-Extrakte

RICHTLINIE 1999/4/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 22. Februar 1999 über Kaffee- und Zichorien-Extrakte 1999L0004 DE 18.11.2013 003.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE 1999/4/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

Mehr

Prüfung des Internen Kontrollsystems durch die Interne Revision. Seminar Wintersemester 2004/2005: Unternehmensberatung und Prüfung Thema (3)

Prüfung des Internen Kontrollsystems durch die Interne Revision. Seminar Wintersemester 2004/2005: Unternehmensberatung und Prüfung Thema (3) Technische Universität München UNIV.-PROF. DR. DR. H.C. WOLFGANG LÜCK LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE ACCOUNTING - AUDITING - CONSULTING Prüfung des Internen Kontrollsystems durch die Interne Revision

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/44. durch das Europäische Parlament

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/44. durch das Europäische Parlament Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/44 24.11.94 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung zur Finanzierung der Gemeinsamen Außenund Sicherheitspolitik (GASP) DAS EUROPÄISCHE

Mehr

Die Einhaltung von Konfliktmineraliengesetzen. als Wettbewerbsvorteil. Roadmap für den Aufbau der notwendigen Fähigkeiten für erfolgreiche Compliance

Die Einhaltung von Konfliktmineraliengesetzen. als Wettbewerbsvorteil. Roadmap für den Aufbau der notwendigen Fähigkeiten für erfolgreiche Compliance Die Einhaltung von Konfliktmineraliengesetzen als Wettbewerbsvorteil Roadmap für den Aufbau der notwendigen Fähigkeiten für erfolgreiche Compliance Von ChainLink Research Gesponsert von PTC September 2013

Mehr

Wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme zu o.g. Entwurf.

Wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme zu o.g. Entwurf. Stellungnahme des zum Entwurf des IDW Prüfungsstandards (IDW EPS 840) zur Prüfung von Finanzanlagenvermittlern i.s.d. 34f Abs. 1 Satz 1 GewO nach 24 Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) Wir bedanken

Mehr

Pragmatischer Umgang mit den wandelnden Anforderungen in KMU

Pragmatischer Umgang mit den wandelnden Anforderungen in KMU Pragmatischer Umgang mit den wandelnden Anforderungen in KMU EU-Datenschutz-Grundverordnung, Safe Harbor und das IT-Sicherheitsgesetz Tim Hoffmann 20. April 2016 Bochum IT-Trends Sicherheit Referent Tim

Mehr

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Göttinger Schriften zum Wirtschaftsrecht 8 Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Bearbeitet von Sara Tancredi 1. Auflage 2016. Buch. L, 260 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2015 und weitere Anpassungen Vom 27. November 2015

Mehr

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003 Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes verabschiedet durch das Lenkungsgremium am 3. April 2007 Inhaltsverzeichnis 4.1. ANTRAGSTELLER: EINZELBETRIEB

Mehr

ANHANG. Aktionsplan für ein intensiveres Vorgehen gegen Terrorismusfinanzierung. zur

ANHANG. Aktionsplan für ein intensiveres Vorgehen gegen Terrorismusfinanzierung. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Straßburg, den 2.2.2016 COM(2016) 50 final ANNEX 1 ANHANG Aktionsplan für ein intensiveres Vorgehen gegen Terrorismusfinanzierung zur Mitteilung der Kommission an das Europäische

Mehr

EU-US Privacy Shield Ein neuer sicherer Hafen für die Datenübermittlung in die USA?

EU-US Privacy Shield Ein neuer sicherer Hafen für die Datenübermittlung in die USA? EU-US Privacy Shield Ein neuer sicherer Hafen für die Datenübermittlung in die USA? RA Dr. Jan K. Köcher Syndikus DFN-CERT Services GmbH koecher@dfn-cert.de Hintergrund Übermittlung personenbezogener Daten

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX [ ](2013) XXX draft VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom XXX zur Änderung von Anhang XVII der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und

Mehr

Verordnung des EVD über die Kontrolle der Ein- und Durchfuhr von Tieren und Tierprodukten

Verordnung des EVD über die Kontrolle der Ein- und Durchfuhr von Tieren und Tierprodukten Verordnung des EVD über die Kontrolle der Ein- und Durchfuhr von Tieren und Tierprodukten (EDAV-Kontrollverordnung) Änderung vom 26. August 2008 Das Bundesamt für Veterinärwesen verordnet: I Anhang 1 der

Mehr

Arbeitsgruppe Rechtsfragen

Arbeitsgruppe Rechtsfragen Arbeitsgruppe Rechtsfragen 10.11.06 Thema: Mergers & Acquisitions Interim Provisions on the Takeover of of Domestic Enterprises by Foreign Investors vom 08.08.2006 Was ist ist für die deutschen Unternehmen

Mehr

Finanz-Newsletter Juli 2013

Finanz-Newsletter Juli 2013 Finanz-Newsletter Juli 2013 Es wurden zwei neue Gesetze verabschiedet: Das Rechnungswesengesetz und das Wirtschaftsprüfungsgesetz Das Parlament der Republik Serbien hat am 16. Juli 2013 die lang erwarteten

Mehr

002067/EU XXV. GP. Eingelangt am 15/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 14. November 2013 (OR. en) 16180/13 DENLEG 128 SAN 447 AGRI 742

002067/EU XXV. GP. Eingelangt am 15/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 14. November 2013 (OR. en) 16180/13 DENLEG 128 SAN 447 AGRI 742 002067/EU XXV. GP Eingelangt am 15/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 14. November 2013 (OR. en) 16180/13 DENLEG 128 SAN 447 AGRI 742 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum:

Mehr

Einspruchs- und Beschwerdeverfahren

Einspruchs- und Beschwerdeverfahren AL-06/VA-04 Einspruchs- und Beschwerdeverfahren Seite 1 von 5 6.1 Zweck Einspruchs- und Beschwerdeverfahren Diese VA regelt die Vorgehensweise der Bearbeitung von Einsprüchen, Beschwerden, Streitfällen

Mehr

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Kommissionsdokument - D007617/03.

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Kommissionsdokument - D007617/03. RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 14. Januar 2010 (15.01) (OR. en) 5349/10 NLEG 5 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum: 8. Januar 2010 Empfänger: Generalsekretariat des

Mehr

25. FEBRUAR 2002 - Königlicher Erlass zur Schaffung des Föderalen Öffentlichen Dienstes Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie

25. FEBRUAR 2002 - Königlicher Erlass zur Schaffung des Föderalen Öffentlichen Dienstes Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie 25. FEBRUAR 2002 - Königlicher Erlass zur Schaffung des Föderalen Öffentlichen Dienstes Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie (offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 7. September

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 29.10.2010 SEK(2010) 1286 endgültig RESTREINT UE EMPFEHLUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT zur Ermächtigung der Kommission zur Aufnahme von Verhandlungen im Hinblick auf

Mehr

Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz

Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz Referent: Veranstaltung: Datum: Jennifer Kratz Energieberatertag Saar 2015 23.09.2015 Agenda Vorgaben der Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette von Zinn

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette von Zinn DERA Industrie-Workshop zur Verfügbarkeit von Zinn für den Industriestandort Deutschland 28. Januar, Berlin Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette von Zinn Gudrun Franken Arbeitsbereich Bergbau

Mehr

Nachfolgend eine Übersicht über die ab dem 1. Januar 2007 geltende Rechtslage :

Nachfolgend eine Übersicht über die ab dem 1. Januar 2007 geltende Rechtslage : Offenlegung von Jahresabschlüssen ab 31.12.2007 Mit Wirkung zum 1. Januar 2007 haben sich durch das Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK)

Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK) Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK) Vom Regl. Grundlage

Mehr

DE 098/2008. IT- Sicherheitsleitlinie

DE 098/2008. IT- Sicherheitsleitlinie DE 098/2008 IT- Sicherheitsleitlinie Chemnitz, 12. November 2008 Inhalt 1 Zweck der IT-Sicherheitsrichtlinie...2 2 Verantwortung für IT- Sicherheit...2 3 Sicherheitsziele und Sicherheitsniveau...3 4 IT-Sicherheitsmanagement...3

Mehr

Duales System Deutschland und Grundlagen der biologischen Abfallbehandlung

Duales System Deutschland und Grundlagen der biologischen Abfallbehandlung Modul 1 SS 2006 Duales System Deutschland und Grundlagen der biologischen Abfallbehandlung Ruth Brunstermann Sprechstunde: dienstags 14:30-15:30 Uhr in Raum V15 R05 H08 http://www.uni-essen/abfallwirtschaft/

Mehr

Die Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses: Was ist neu?

Die Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses: Was ist neu? Die Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses: Was ist neu? Dr. Barbara Pietsch Gemeinsamer Bundesausschuss Abteilung Fachberatung Medizin 23. Jahrestagung der GQMG 29.-30.04.2016,

Mehr

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette von Zinn

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette von Zinn DERA Industrie-Workshop zur Verfügbarkeit von Zinn für den Industriestandort Deutschland 28. Januar, Berlin Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette von Zinn Gudrun Franken Arbeitsbereich Bergbau

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

CRH-Verhaltenskodex für Lieferanten

CRH-Verhaltenskodex für Lieferanten CRH-Verhaltenskodex für Lieferanten CRH-Verhaltenskodex für Lieferanten Mai 2014 CRH-Verhaltenskodex für Lieferanten Einleitung CSR-Anforderungen für alle Lieferanten Zusätzliche Sicherungsmaßnahmen Verstöße

Mehr

Prozessorientierte Zertifizierung - Nachhaltigkeitsorientierte Zertifizierung Unterschied aus Sicht der Hersteller

Prozessorientierte Zertifizierung - Nachhaltigkeitsorientierte Zertifizierung Unterschied aus Sicht der Hersteller Prozessorientierte Zertifizierung - Nachhaltigkeitsorientierte Zertifizierung Unterschied aus Sicht der Hersteller 1 Die Normen Welche Normen und Verordnungen werden betrachtet? o DIN EN ISO 9001:2008

Mehr

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Dezernat 7 - Sektorenübergreifende Qualitätsförderung, Versorgungskonzepte, Qualitätsmanagement,

Mehr