Reinhold Messner spricht als Special Guest des KVD auf dem Service Congress 2012 (8.-9. November 2012) über Risikomanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reinhold Messner spricht als Special Guest des KVD auf dem Service Congress 2012 (8.-9. November 2012) über Risikomanagement"

Transkript

1 B Jahrgang ISSN Einzelpreis 8,75 Euro Heft Nr. 1/12 Das Magazin für Entscheider aus Service, Marketing, Logistik und Technik Service Excellence Was machen Service-Champions richtig? Reinhold Messner spricht als Special Guest des KVD auf dem Service Congress 2012 (8.-9. November 2012) über Risikomanagement Der erfahrene Bergsteiger Reinhold Messner, der bei seinen Unternehmungen selbst immer wieder Risiken eingeht, wird den Congressbesuchern von einigen Situationen großer Gefahr berichten und wie er diese mit gelungenem Risikomanagement als Grenzgängen am Ende der Welt gemeistert hat. Melden Sie sich jetzt zum Congress an und sichern Sie sich einen Platz bei der Begegnung mit Reinhold Messner. Foto: Siemens Academy r R zu E te STtandopfung r posten Stschö IT htig Wer M wic en d 75 bri e y Di h

2 Leitartikel von Prof. Dr. Matthias Gouthier zum Titelthema Service Excellence Wie Service-Champions aktiv die Zukunft gestalten Autor Prof. Dr. Matthias Gouthier, Lehrstuhl für Dienstleistungsmarketing, Center for Service Excellence (CSE), EBS Business School, Rheingaustraße 1, Oestrich-Winkel. Tel: Service kann doch jeder! Diese provokante Aussage spiegelt eine häufig noch anzutreffende Mentalität wider und stellt damit letztlich ein schwer auszumerzendes Vorurteil gegenüber Services dar. Das Service-Business wird noch immer allzuoft als Reparaturbetrieb, notwendiges Anhängsel oder gar Kostentreiber angesehen. Zwar verändert sich so langsam dieses Verständnis zum Positiven und Services werden immer häufiger als Ertrags- und Differenzierungsmöglichkeit gesehen, aber dennoch wird das Potenzial, das Services bieten, bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Von daher kann der Professionalisierungsgrad in vielen Branchen noch stark verbessert werden. Hierbei helfen zum einen Managementsysteme wie die DIN SPEC zur Gestaltung von Service Excellence, um strukturiert an die Identifikation von Schwachstellen heranzugehen und Verbesserungspotenziale offenzulegen. Zum anderen können gerade herausragende Beispiele, die als Leuchttürme, Best-Practices oder wie im vorliegenden Falle als Service-Champions bezeichnet werden, dazu dienen, konkrete Wege zur Verbesserung des Servicegeschäfts aufzuzeigen. Kunden häufig zu Fans des Unternehmens und empfehlen es Geschäftsfreunden weiter (siehe auch Abbildung 1). Diese Erkenntnis mag zwar letztlich eine Binsenweisheit sein, aber dennoch fällt deren Umsetzung vielen Unternehmen noch immer sehr schwer. Oft fehlt diesen eine konkrete Herangehensweise, wie qualitativ hochwertige Dienstleistungen durch die Umsetzung des Service Excellence-Gedankens erzielt werden können, um dadurch von den positiven Effekten der Kundenbegeisterung zu profitieren. Hier steht seit dem vergangenen Jahr erstmalig mit der Spezifikation DIN SPEC Erzielung von Kundenbegeisterung durch Service Excellence ein Handlungsleitfaden zur Verfügung, der Anforderungen und organisationale Fähigkeiten für die Erzielung von Kundenbegeisterung durch Service Excellence definiert, die bei der Implementierung des Service Excellence-Gedankens in einem Unternehmen Beachtung finden müssen. Das Kernelement der DIN SPEC bildet das Modell der Service Excellence. Es zeigt die sieben Elemente, die die Inhalte des Hauptteils der DIN SPEC bilden Service Excellence Exzellente Servicequalität Kundenbegeisterung Kundenloyalität Abbildung 1: Wirkkette der Service Excellence Die Relevanz von Service Excellence und Service-Champions liegt klar auf der Hand: Bietet ein Unternehmen einen durchschnittlichen Service, kann es davon ausgehen, dass die Kunden lediglich zufrieden sind. Schafft es ein Unternehmen jedoch, die Kunden positiv zu überzeugen und sie auf diese Weise zu begeistern, dann revanchieren sich die Kunden für exzellente Services gegenüber dem Unternehmen durch eine gesteigerte Loyalität und damit eine erhöhte Wiederkaufsabsicht und ein gesteigertes Potential für Cross- und Up-Selling-Aktivitäten. Darüber hinaus entwickeln sich begeisterte (siehe auch Abbildung 2). Die dabei gewählte Darstellung des Modells als Kreislauf soll zum Ausdruck bringen, dass sich die einzelnen Elemente gegenseitig beeinflussen und aufeinander aufbauen. Ebenfalls soll symbolisiert werden, dass es sich bei dem Streben nach der Erreichung der Service Excellence um einen fortlaufenden Prozess handelt, der entsprechend kontinuierlich durchlaufen werden sollte. Ausgangspunkt und zentrales Element, um den Service Excellence-Gedanken und die damit zusammenhängende Erzielung von Seite 8

3 Wirtschaftlichkeitsanalyse Excellence- Verantwortung der Geschäftsleitung Excellence- Orientierung der Ressourcen BEST PRACTICE Messung der Begeisterung und deren Effekte Vermeidung von Fehlern und Verschwendung Kundenbegeisterung durch Service- Innovationen Erfassung relevanter Kundenerlebnisse Abbildung 2: Modell der Service Excellence nach der DIN SPEC Kundenbegeisterung innerhalb eines Unternehmens erfolgreich zu implementieren, ist die klare Entscheidung der Geschäftsleitung zur Etablierung und aktiven Unterstützung einer Service Excellence-Strategie (Excellence-Verantwortung der Geschäftsleitung). Ebenfalls ist innerhalb des Unternehmens eine Kultur der Service Excellence zu verankern. Wie dies konkret aussehen kann, ist dem nachfolgenden Artikel von Matthias Raquet von Qiagen in der aktuellen Heftausgabe zu entnehmen. Um Begeisterung beim Kunden hervorrufen zu können, ist darüber hinaus darauf zu achten, dass sowohl alle internen als auch externen Produktionsfaktoren klar am Anspruch der Service Excellence ausgerichtet sind (Excellence-Orientierung der Ressourcen). Diese Excellence-Orientierung ist durch die gesamte Wertkette hinweg zu berücksichtigen, die neben Mitarbeitern auch die Lieferanten, Instrumente, Infrastruktur, Partnerschaften, Netzwerke und fi nanzielle Ressourcen umfasst. Ebenfalls sollte dafür gesorgt werden, dass Mitarbeiter die Kultur eines Unternehmens und den damit verbundenen Anspruch an die Dienstleistungserbringung verstehen und diese verinnerlichen. Die Hotelgruppe The Ritz-Carlton nutzt dafür u.a. die Credo-Karte, die jeder Mitarbeiter mit sich trägt und deren Inhalt z.b. Standards für die Kommunikation mit Hotelgästen, Benimmregeln oder den Umgang mit Beschwerden festlegt. Auf diese Weise sind die Leitlinien des Unternehmens den Mitarbeitern täglich präsent und können sich so besser in deren Bewusstsein verankern. Dies ist in modifi zierter Form auch für den industriellen Servicebereich denkbar. Das Vermeiden von Fehlern und Verschwendung ist Kernelement des dritten Kapitels (Vermeidung von Fehlern und Verschwendung). Dazu zählen die Schaffung einer Fehlerkultur, eines Fehlermanagements und die systematische Bewertung von Fehlern und Verschwendung. Treten Fehler auf, ist innerhalb des Unternehmens eine entsprechende Ursachenanalyse durchzuführen. Darauf aufbauend können konkrete Verbesserungsmaßnahmen vorgenommen werden. Dementsprechend ist eine kontinuierliche Verbesserungskultur zu implementieren, wie dies z.b. seit vielen Jahren in der Unternehmenskultur der Robert Bosch GmbH verankert ist. Service-Champions und nach Service Excellence strebende Unternehmen zeichnen sich nicht durch singuläre Best-Practices aus, sondern dadurch, dass das Gesamtpaket stimmt und es die Kunden überzeugen kann. Prof. Dr. Matthias Gouthier, Lehrstuhl für Dienstleistungsmarketing an der European Business Schhol EBS und Leiter des Center for Service Excellence Seite 9

4 Ich will s wissen! Der zertifizierte Service Manager KVD Auch wird Unternehmen in der Spezifikation die Notwendigkeit aufgezeigt, alle bisherigen Erlebnisse und Erwartungen der Kunden und alle Kontaktpunkte zwischen Unternehmen und Kunden zu erfassen. Dies erleichtert es, Momente der Kundenbegeisterung zu planen und nicht nur sporadisch hervorrufen zu können (Erfassung relevanter Kundenerlebnisse). Zu diesem Zweck können Instrumente der Beobachtung und des Monitorings von Social Media eingesetzt werden. Oftmals hilft hier jedoch am ehesten der direkte Weg einer Kundenbefragung. So hat z.b. Lekkerland als Großhändler für Convenience-Produkte die eigenen Kunden, wie die Inhaber von Tankstellen-Shops, Kiosken und Tabakwarenfachgeschäften, nach deren Beratungspräferenzen befragt, wodurch nicht nur die Betreuung selbiger effizienter und zielkundengruppengerichteter aufgestellt, sondern auch noch der Umsatz im zweistelligen Bereich gesteigert werden konnte. Gleich reinklicken: Dafür steht die zertifizierte Qualifikation zum Service Manager KVD : Erfahren Sie u.a., welches die Managementwerk zeuge im Service sind und wie diese zielführend eingesetzt und genutzt werden können (z.b. Projektmanagement, Problemlösungstechniken etc.) Erlangen Sie die Kenntnisse und Fähigkeiten, um die Anforderungen der internen und externen Kunden zum Thema Service-Management professionell zu erfüllen Lernen Sie das gesamte Spektrum der Service organisation (vom Fieldservice über den Helpdesk bis zum Werkstattmanagement, Ersatzteillogistik und Partnermanagement) kennen Beherrschen Sie zukünftig, was eine erfolgreiche Führungskraft im Service auszeichnet (z.b. Personalführung, Recht im Service etc.) Die zertifizierte Qualifikation Service Manager KVD umfasst folgende Trainingsmodule: Pflichtmodule: Kommunikation Personalführung Selbst-/ Zeitmanagement Problemlösungstechniken Projektmanagement Controlling / Finance Service-Verkauf Entwickl. & Marketing von Dienstleistungen Organisations-/ Arbeitsmanagement Recht im Service Zusatzmodule: Team-Entwicklung Partnermanagement Jetzt einfach gratis anmelden: Da die Begeisterung von Kunden entscheidend von der Wahrnehmung überraschender Dienstleistungen bzw. Dienstleistungsmomente geprägt wird, hat sich ein exzellentes Unternehmen mit der Entwicklung von Service- Innovationen auseinanderzusetzen (Kundenbegeisterung durch Service-Innovationen). Um einen detaillierten Einblick in mögliche Innovationsaspekte zu erhalten, ist es dabei hilfreich, bereits bestehende bzw. geplante Leistungen gemäß dem Kano-Modell zu kategorisieren und durch die Geschäftsleitung eine interne Service-Innovationskultur zu fördern, in der Innovationsansätze offen geäußert, analysiert und gegebenenfalls umgesetzt werden können. So ist im Servicebereich beispielsweise ein jährliches Innovatorentreffen denkbar, wie dies das Unternehmen Endress+Hauser als weltweit tätiger Anbieter von Automatisierungslösungen für den Produktbereich bereits erfolgreich veranstaltet. Da Service Excellence darauf abzielt, Kundenbegeisterung zu erreichen, gilt es zudem fortwährend zu überprüfen, ob entsprechend eingeführte Maßnahmen tatsächlich zu überzeugten Kunden führen und folglich die Begeisterung der Kunden positiv beeinflussen (Messung der Begeisterung und deren Effekte). Da sich Kundenbegeisterung sowohl in höherer Loyalität als auch gesteigerten Weiterempfehlungsabsichten äußert, kann zudem z.b. der Net Promoter Score (NPS) als Indikator herangezogen werden. Das letzte Kapitel der DIN SPEC konzentriert sich schließlich auf das Thema der Effizienz, indem es sich mit der Überprüfung der Wirtschaftlichkeit beschlossener Excellence-Maßnahmen befasst (Wirtschaftlichkeitsanalyse). Dafür müssen im Vorfeld der Berechnung operative Kennzahlen und die durch die Maßnahme angestrebten Zielwerte bestimmt werden. Letztlich zeichnen sich Service-Champions und nach Service Excellence strebende Unternehmen jedoch nicht durch singuläre Best-Practices aus, sondern dadurch, dass das Gesamtpaket stimmt und es die Kunden überzeugen kann. Kundendienst-Verband Deutschland e.v Pliesterbecker Straße Dorsten Telefon (02362) Seite Telefax (02362) Seite 10

5 Service Congress 2012 und Service World des Kundendienst-Verband Deutschland e.v. STRATEGIEN SERVICE 2020 Die Highlights: 30 Jahre Kundendienst-Verband Deutschland e.v. Herausragende Keynotes Praxisnahe Fachsequenzen Special Guest: Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner Fachmesse Service World Intensives Networking Termin vormerken: 8. & 9. November 2012 Kempinski Hotel Airport München Jetzt anmelden:

Service Day 2014 - Der Service 2018 Service Exzellenz Prozesse erkennen, entwickeln, realisieren. Annemarie Zink-Kunnert Daniel Krones

Service Day 2014 - Der Service 2018 Service Exzellenz Prozesse erkennen, entwickeln, realisieren. Annemarie Zink-Kunnert Daniel Krones Service Day 2014 - Der Service 2018 Service Exzellenz Prozesse erkennen, entwickeln, realisieren Annemarie Zink-Kunnert Daniel Krones Kundenloyalität Kundenbindung Kundenzufriedenheit Qualität 2 Service

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung

Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung Relevanz, Inhalte und Effekte einer neuen Zielgröße im Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Matthias Gouthier Lehrstuhl für Dienstleistungsmarketing

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister Produktblatt - Entwicklung von innovativen Service Solutions Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister München, 23. Juli 2013 Strategischer Ansatz Customer Value Service Strategien Das Servicegeschäft

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

Gibt es eine nachvollziehbare, langfristig angelegte Unternehmenskonzeption?

Gibt es eine nachvollziehbare, langfristig angelegte Unternehmenskonzeption? Management und Markt Gibt es eine nachvollziehbare, langfristig angelegte Unternehmenskonzeption? Gibt es eine Analyse des Markt- und Wettbewerbsumfeldes und fließen deren Erkenntnisse in die Unternehmensplanung

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014 2014 Ihr Ansprechpartner für Rückfragen und Buchungen: Christian Grün T: +352 26 787 715 32 christian.gruen@ateel.lu ATE EL Allied Technology Experts Ein Unternehmen der GTÜ ATE EL AG Gruppe 1a-2: und

Mehr

emotion LIVE begeistern...

emotion LIVE begeistern... LIVE begeistern... ...Online teilen! 360ties emotion steht für außergewöhnliche Fotoinszenierungen, die auf jedem Event für unvergessliche Momente sorgen. Dank innovativer Social-Media-Anbindung sorgen

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Market Performance Wheel. Bertsch mediacockpit MAM

Market Performance Wheel. Bertsch mediacockpit MAM Market Performance Wheel Bertsch mediacockpit MAM Market Performance Wheel Bertsch mediacockpit MAM Market Performance Wheel Die individuelle Potentialanalyse 9 11 Das Market Performance Wheel analysiert

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Tagesseminar Vom Kunden zum Fan Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Willkommen Begeistern Sie Menschen nachhaltig für Ihr Unternehmen! Begeistern

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

UX Monitor @ SportScheck. Fallstudie eresult UX Monitor. eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de)

UX Monitor @ SportScheck. Fallstudie eresult UX Monitor. eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) UX Monitor @ SportScheck Fallstudie eresult UX Monitor eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Nächstes Kapitel Behalten auch Sie die Zufriedenheit und User Experience Ihrer Nutzer im

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l VERSTEHEN VERSTEHEN LÖSEN LÖSEN CRM CRM BERATEN BERATEN Unternehmenspro l Unternehmenspro l Inhalt Unternehmensprofil 2 Unternehmenspro l Ökosystem ErfahrungIhres Unternehmens Erfahrung 2 2 CAS Engineering

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg führen

Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg führen Michael Dömer Unternehmensberatung TOP Level Seminar für das Management Print und Medien mit Dieter Lange Erkenne Dich selbst Orakel zu Delphi Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kundendialog. verbessern

Kundendialog. verbessern Kundendialog erfolgreich verbessern Ein integrierter und konsistenter Dialog des Unternehmens mit dem Kunden über alle Kundenkontaktkanäle hinweg ist eine wichtige Voraussetzung, um Kunden gewinnen und

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT. Unterstützung wann Sie sie brauchen

PROJEKTMANAGEMENT. Unterstützung wann Sie sie brauchen PROJEKTMANAGEMENT Unterstützung wann Sie sie brauchen Projekte bieten oftmals die Chance einer wirklichen Weiterentwicklung einer Organisation, eines Produktes oder Prozesses, manchmal sind sie aufgrund

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

Handbuch IT-Projektmanagement

Handbuch IT-Projektmanagement Handbuch IT-Projektmanagement Vorgehensmodelle, Managementinstrumente, Good Practices von Ernst Tiemeyer 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42192 9

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Star Cooperation. Innovationen... Consulting World. Your Partners in Excellence

Star Cooperation. Innovationen... Consulting World. Your Partners in Excellence Star Cooperation Innovationen... Consulting World Your Partners in Excellence für Ihren Vorsprung Consulting World Zu den Kernkompetenzen der Star Gruppe gehören Beratungsdienstleistungen in technischen,

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Servicemanagement. Studie

Servicemanagement. Studie Die Brille des Dienstleisters aufzusetzen, fällt oft nicht leicht. Eine aktuelle hilft ihnen, beim klarer zu sehen. Carl Hanser Verlag, München QZ Jahrgang (0) Verbesserungspotenziale beim Auch Produzenten

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt!

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! Best Cases Crossmedia iq digital quarterly 2015 #1 Der gesamt Markt diskutiert über. Wir haben uns angesehen, wie wirkt ganz explizit bei Inszenierungen die

Mehr

Best in Cloud 2013 - softwareinmotion GmbH Deltalogic steuert Projekte jetzt effizienter

Best in Cloud 2013 - softwareinmotion GmbH Deltalogic steuert Projekte jetzt effizienter Best in Cloud 2013 - softwareinmotion GmbH Deltalogic steuert Projekte jetzt effizienter von Uwe Küll Seite 1 von 5 Inhalt Das Einsatzszenario... 3 Die Cloud-Lösung... 3 Die Technik... 4 Der Business-Nutzen...

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Neuorganisation des Qualitätsmanagements

Neuorganisation des Qualitätsmanagements Neuorganisation des Qualitätsmanagements unter Berücksichtigung des CoP Andrea Eichholzer Schweizer Tage der öffentlichen Statistik 10.09.08 Agenda I. Ausgangslage II. III. IV. Indikatoren des CoP und

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Innovation aus einer Hand

Innovation aus einer Hand Innovation aus einer Hand Wir sind der richtige Partner für Sie. Nehmen Sie sich mehr Zeit für Ihre Kernprozesse, so kommen Sie schneller und effektiver zu Ihrem Erfolg. Die Aufgaben, die Sie davon abhalten,

Mehr