ecommerce als Profitkatalysator im After Sales Business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ecommerce als Profitkatalysator im After Sales Business"

Transkript

1 ecommerce als Profitkatalysator im After Sales Business Ralph Sonderegger Online Group Wil PL-Wroclaw

2 Agenda ecommerce als Profitkatalysator im After Sales Business 1. Wer ist Online 2. ecommerce bei Industrieunternehmen 2 Kundenbeispiele 3. After Sales - Strategien 4. Lohnt sich eine Investition in Service-Innovationen 5. Damit werden Ihre eservices ein Erfolg 6. Fragen und Antworten Service Excellence durch Service-Innovation 2

3 Facts Stabil gegründet 1995, profitabel seit dem 1. Jahr Kundenzufriedenheit Erfolgreich über 100 zufriedene Kunden über 300 erfolgreiche Projekte Kompetent 60 Mitarbeiter für Prozessoptimierung, Konzeption, Realisation und Betrieb International: Wil, Zürich, Wroclaw (PL) 73% sehr gut 27% gut Lösungsanbieter mit Fokus auf Maschinenindustrie Handelsunternehmen für technische Produkte Verwaltung 3

4 Lösungen Serviceportal - ServiceEngine von Online ecommerce für Ersatzteile After Sales Desk Field Desk Media eetk (CatalogCreator / Docware) PIM - Smartsite EPM von Online ecommerce Printkataloge / Datenblätter / Broschüren Mobile Lösungen ECM - SharePoint von Microsoft Businessprozesslösungen Intranet / QM / DMS / Finance / Projekt-Mgmt Serviceportal / Kundenportal CMS - CQ5 von Adobe Professioneller Einsatz in öffentlich rechtlichen Körperschaften 4

5 Kundenbeispiele

6 Thermoplan AG Komplette Abbildung Preiskalkulation & Angebotsprozesse Kundenportal mit ERP-Dokumenten wie Angebot, Bestellung etc. Anwender: Tochtergesellschaften, Servicepartner und Kunden Einführung von CATALOGcreator als eetk und Automatisierung des Dokumentationsprozesses ERP-Anbindung an AP Plus Ausgangslage Manuelle Bestellerfassung und verschiedene Eingangskanäle führen zu Fehllieferungen Bestellprozess aufwändig und Preisgestaltung inhomogen Bestellstatus nicht ersichtlich Hoher Arbeitsaufwand zur Bestellund Anfragenabwicklung Nutzen Prozess- und Kostenoptimierung im Ersatzteil-Verkauf Reduktion von Fehllieferungen Kundenbindung mit Key-Accounts stärken Administrativ- und Supportaufwand im Bestell- und Lieferprozess verringern Verbesserte Datenqualität für den Kunden «Mit dem Ersatzteil-eShop streben wir mindestens 40% weniger Aufwand im Bestellprozess an.» «Im Weiteren wollen wir neben innovativen Produkten auch mit innovativen Service- Dienstleistungen unsere Kunden begeistern, um unsere Kunden langfristig an uns zu binden.» Adrian Steiner, CEO/VR Thermoplan AG

7 Burckhardt Compression AG Historie mit Bestellungen Auftragsbestätigungen von SAP usw. Kunden-Account (installierte Maschinen, Bestellungen, Angebote, etc.) Anwender: Niederlassungen, Vertreter, Kunden Komplette Abbildung Preiskalkulation & Angebotsprozesse Unterstützung der weltweiten Service-Organisation Integration SAP Ausgangslage Manueller Bestellprozess der auf Ersatzteillisten basiert, führt immer wieder zu Fehllieferungen Auftragsbearbeitung resp. Abklärung von ET-Bestellungen sowie der Erfassung im ERP- System ist aufwendig Aufwändiger Verkauf von Ersatzteilen aufgrund komplexer Vertriebs- und Partnerstrukturen Intransparente Preisgestaltung Nutzen Prozess- und Kostenoptimierung im Ersatzteil-Verkauf Höhere Kundenbindung durch verbesserte Qualität der Produktion Reduktion von Fehllieferungen Angebote direkt mit «PDF on the Fly» erstellen Einbindung Kunden-ERP mittels «Punch Out» «Mit dem Ersatzteil-eShop können wir erfolgreich unsere komplexen Serviceprozesse abbilden.» «Des Weiteren konnten wir einen neuen Geschäftsbereich im Service-Business aufbauen, was unseren Umsatz massiv steigert.» Marcel Pawlicek, CEO, Burckhardt Compression AG

8 After Sales Strategien Weshalb entwickeln Unternehmen neue Dienstleitungen? Wo stehen Industrieunternehmen mit Ihren eservice Strategien?

9 Was sind Treiber für die Wachstumspläne im Service? MANUFACTURERS ARE DRIVING REVENUE AND PROFITS THROUGH THE SERVICE BUSINESS Mit 26% Umsatzanteilen 46% des Profits Service 26% Business Unit 74% Service 46% Business Unit 54% Zielsetzung vieler Industrieunternehmen: Steigerung des Umsatzanteiles des Service Richtung 50% Quelle: Deloitte Research based on the Global Service and Parts Management Benchmark 9

10 Differenzierung durch Innovation Wie differenzieren sich Industrieunternehmen? Bisher: Über die Produktleistung Herausforderung: Mitbewerber stellen auch gute Maschinen her Preisdruck steigt enorm Veränderte Differenzierungsstrategien Lösung: Produkt & Dienstleistung Konsequenzen: Service ist kein notwendiges Übel um das Maschinengeschäft betreiben zu können Service ist ein strategischer Unternehmensbereich, der kaufentscheidend ist im Maschinengeschäft Innovationsdruck für Dienstleistungen 10

11 Hürden auf dem Weg zu mehr Profit im Service Business TOP TEN BARRIERS TO SERVICE EXCELLENCE Supplier delivery performance/reliability Long lead times for purchasing components Inadequte/inflexible information systems Ungeeignete IT-Lösungen wird von 33% aller Unternehmen als grosses Hindernis zur Service Excellence genannt Supply chain visibility Planning capabilities Data management issues Organization barriers/internal communication Lack of investment/attention Multi-echelon inventory management capabilities Supplier relationships 0% 10% 20% 30% 40% Percentage of companies indicating major barrier Quelle: Deloitte Research based on the Global Service and Parts Management Benchmark 11

12 Kundenbindung - Dynamisches Umfeld Wo bringt die Investitionen am meisten? 1. Neukundengewinnung kostet 5 mal mehr als eine gute Bestandskundenpflege 2. 68% der Kundenverluste wegen mangelndem Kundenservice abgeworben durch Konkurrenz 9% durch Bekannte Beeinflusst 5% Unzufriedenheit mit dem Produkt 14% Umzug 3% andere 1% mangelnder Kundenservice 68% It costs as much to gain ONE new customer as to keep FIVE exiting ones. Gründe für den Verlust von Kunden: 68% mangelnder Kundenservice Meier, R.: Customer Care Excellence, in: Engelbach, W.; Meier, R.: Customer Care Management (2001), S Die «Digital Natives» sind schon in den Unternehmen 1. Ab 2021 stellen die «Digital Natives» die Mehrheit 2. Sie werden auch die Mehrheit der Entscheider stellen 12

13 Verpassen Sie den Anschluss nicht! Für welche Services ist heute bereits eine weitgehende Unterstützung durch das Internet vorhanden bzw. geplant? Ersatzteilservice Dokumentation 32% 39% 20% 24% Internetunterstützung vorhanden geplant Service-Hotline 30% 16% Softwareanpassung Beratung 28% 26% 7% 15% Elektronische Daten- und Informationsflüsse gewinnen an Bedeutung Teleservice Planung, Projektierung Schulung Wartung 21% 17% 17% 17% 7% 9% 21% 12% Die persönliche Kommunikation bezieht sich zunehmend auf höherwertige Aufgaben/Inhalte (z.b. Schulung) Reparatur 16% 13% Quelle: Fraunhofer IAO, % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 13

14 B2B ecommerce Stand 2008 Der Zug ist schon längst losgefahren! ecommerce Umsatz Weltweit Mrd davon 90% B2B Mrd Westeuropa 27% Marktanteil Mrd Wachstum 2003 bis 2008 Zwischen 33% und 38% 14

15 Wo können sich Unternehmen verbessern? Gap-Analyse Wie gut ist Ihr Unternehmen im Vergleich zur Branche aufgestellt? Was machen Sie heute schon gut? Wo besteht noch Verbesserungspotential? S&A-Kosten pro Service-MA Deckungsbeitrag SPR Anteil Kosten S&A relativ zum SR Fluktuation im S&A- Bereich CoWD relativ zu SPR Durchschnitt Max Firma XYZ S&A-Kosten pro Bestellung CfO relativ zu S&A 15

16 Was sich die Kunden wirklich wünschen EIN Service Portal

17 Lohnt sich eine Investition in Service- Innovationen?

18 CHF (in Tausend) Wie interessant ist die Investition für Ihr Unternehmen? Kosten Nutzenbetrachtung In welchen Prozessschritten kann man wie viel einsparen? Wie gross sind die sonstigen Optimierungspotentiale Payback-Zeit typisch: 1.5 bis 2 Jahre Kosten / Nutzen Gegenüberstellung TOTAL kummulierte Kosteneinsparungen und DB Gesamtkosten (Investionskosten, wiederkehrende Kosten) Jahre 18

19 eservices Mehr als Profitkatalysator Nutzenpotentiale aus Herstellersicht: Ersatzteilbestellprozess Weniger Aufwand für die Auftragserfassung Reduktion von Fehlerquellen in der Auftragsbearbeitung Angebotserstellung (Kundenkonditionen, Lieferzeit, Preis) Ramp-up Zeit für neue Mitarbeiter im Ersatzteilprozess Neue Mitarbeiter sind schneller produktiv Fieldservice Einsätze Schnellere Rechnungsstellung Professioneller Auftritt beim Kunden Optimierungspotentiale aus Kundensicht: Kurze Lieferzeit Ersatzteile Einfacher Zugang zu seinen spezifischen Information (meine Maschine, meine Bestellungen ) Hohe Verfügbarkeit Hohe Datenqualität und Zuverlässigkeit der Informationen Schnelle Kommunikation & transparente Prozesse Profit Kundenbindung 19

20 Damit Ihre eservices ein Erfolg werden

21 Was gilt es zu beachten 10 Punkte 1. Ziele: Umsatz - Kosten Kundenbindung: Welche Prioritäten setzen Sie? 2. Weg von Insellösungen 3. Business vor IT 4. Einfachheit der Lösungen 5. Gesamtstrategie über alle Handelsstufen/Partner bis zum Endkunden 6. Transparenz für Endkunden 7. Marketingmassnahmen zur Einführung nicht vergessen 8. Mobile Konzepte sind keine Option 9. One stop shopping funktioniert auch im B2B 10. Anteil des Business über ecommerce entscheidet den Projekterfolg! 21

22 Google : Viele Fakten - Welche sind in Ihrem Business relevant? 22

23

24 60 Mitarbeiter für Ihren Erfolg Prozessoptimierung Konzeption Realisation Betrieb & Support Nutzen Sie unsere Erfahrung. Wir helfen Ihnen Ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Es gibt 100 Gründe erst morgen zu beginnen, warum sollten Sie schon heute starten? 24

25 Besten Dank Ralph Sonderegger Tel Werden auch Sie ein Service Champion! Wir unterstützen Sie dabei. Online Group Wil Luzern PL-Wroclaw 25

Nutzen von digitalen Serviceportalen

Nutzen von digitalen Serviceportalen Nutzen von digitalen Serviceportalen Ralph Sonderegger Online Group Wil Luzern PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch Verständnis der geschäftlichen Ergebnisse Geschäftsgleichung - MS 3 Market Size Market

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 CUSTOMER SAURER. SUPPORT INSERT E-COMMERCE TEXT IN ALS SLIDE MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 AGENDA 1 SAURER UND SCHLAFHORST FIRMENVORSTELLUNG

Mehr

Erfolgreiche eservices Beispiele aus der Praxis

Erfolgreiche eservices Beispiele aus der Praxis Erfolgreiche eservices Beispiele aus der Praxis Matthias Gehrig, Consultant, Online Consulting AG 13. September 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0)

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw Einleitung Balz Zürrer Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch Ablauf Event 09.30 Uhr 09.45 Uhr 10.15 Uhr 10.45 Uhr Digitalisierung in der Industrie Balz Zürrer, Online Consulting AG

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Elemica Mike McGuigan, CEO. Roadshow Ludwigshafen 18. November 2008

Elemica Mike McGuigan, CEO. Roadshow Ludwigshafen 18. November 2008 Elemica Mike McGuigan, CEO Roadshow Ludwigshafen 18. November 2008 1 Die Notwendigkeit für Supply Chain Integration Weiterhin auf manuelle Prozesse vertrauen, fehlende Einsicht in die globale Supply Chain

Mehr

Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen

Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen Einsatzszenarien Nutzenpotentiale A1 Partnerlösung DI (FH) Haimo Lorenz Partner & Solution Management mobilkom austria haimo.lorenz@mobilkom.at

Mehr

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual?

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Informations- und Erfahrungsaustausch über IT-Entwicklungen 3. Roundtable des Münchner Unternehmer Kreises IT (MUK) 28.10.2002 Klaus Hommer Senior Director

Mehr

Insider Report. Die fünf grössten Fehler bei der CRM-Einführung in Industrieunternehmen und wie Sie diese vermeiden.

Insider Report. Die fünf grössten Fehler bei der CRM-Einführung in Industrieunternehmen und wie Sie diese vermeiden. Insider Report. Die fünf grössten Fehler bei der CRM-Einführung in Industrieunternehmen und wie Sie diese vermeiden. Online Consulting AG Weststrasse 38 9500 Wil www.online.ch +41 (0)71 913 31 31 Einleitung

Mehr

Beispiele von erfolgreichen «Suchprojekten»

Beispiele von erfolgreichen «Suchprojekten» Beispiele von erfolgreichen «Suchprojekten» Balz Zürrer, Online Consulting AG 15. November 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Die Maschine weiss es!

Die Maschine weiss es! Software Engineering AG eservice in der Industrie Die Maschine weiss es! Beispiele und Visonen 27.06.2011, Zürich Christian Schmid Projektleiter EPS Software Engineering AG Dieter Hermann COO Online Consulting

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Ein völlig neues Marktumfeld

Ein völlig neues Marktumfeld Ein völlig neues Marktumfeld Signifikante Veränderungen gleichzeitig und auf mehreren Ebenen Wandel in der Wirtschaftswelt Geopolitische Veränderungen Technologieinnovationen Die Macht der Cloud Neue Arbeitnehmergeneration

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Erfolgsfaktoren in Printkatalogen

Erfolgsfaktoren in Printkatalogen Erfolgsfaktoren in Printkatalogen und ecommerce Matthias Gehrig 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch, www.online.ch

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Firma: Name: Vorname: E-Mail-Adresse:

Firma: Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Fragebogen zur Studie: Serviceerfolg planen, steuern und messen IMPULS Management Consulting Die Service-Berater Firma: Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Ziel des Vortrags Sie erfahren heute Warum ein traditioneller PLM-Softwarehersteller plötzlich

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Smart Business Day. B2B. E-Commerce. Agile. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner.

Smart Business Day. B2B. E-Commerce. Agile. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. Smart Business Day. B2B. E-Commerce. Agile. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 29. September 2011 Was macht der Leader? 29.09.11 2 Smart Business Day. B2B. Best Practice. Namics. 29.09.11

Mehr

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains M A N A G E M E N T T A L K Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains Datum I Ort 24. MAI 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten STEFAN GÄCHTER Leiter

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013 Mario Zimmermann Company Information Online in 10 Ländern Marktführender Online-Optiker in Europa Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette

Mehr

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report.CONECT Frühjahrssymposium.Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .Warum Customer Service bei IT Symposion? .Der Ansatz Das Customer

Mehr

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 Was macht der Leader? 3/16/11 2 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice.

Mehr

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014 Lösungen für Rechnungsempfänger «Einfach dank Standards» Marcel Hangartner STEPcom NetTrust mit freundlicher Unterstützung von Thomas Gerig Florin AG swissdigin-forum vom Mittwoch, 19. November 2014 Verstehen

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Ziele erreichen mit Business Process Management

Ziele erreichen mit Business Process Management Ziele erreichen mit Business Process Management Ultimus Seit 16 Jahren Umsetzung von softwaregestützen Prozesslösungen 1900 Kunden weltweit mit mehr als 2 Millionen Nutzern Niederlassungen in 16 Ländern

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung BancTec liefert Soft- und Hardwarelösungen zum Scannen, Erkennen,

Mehr

LAKE & Data Management

LAKE & Data Management LAKE & Data Management Herausforderung Infrastruktur und Data Management LAKE SOLUTIONS AG Daniele Palazzo Head of IT / Senior IT Consultant LAKE SOLUTIONS AG Facts & Figures Gründung: Management Buyout:

Mehr

Effizienzsteigerung und Wissensmanagement mit SharePoint

Effizienzsteigerung und Wissensmanagement mit SharePoint Effizienzsteigerung und Wissensmanagement mit SharePoint Troy Lüchinger, Namics AG Mischa Mundwiler, Namics AG Breakout Session X.DAYS 2010 Agenda 1. Namics vorgestellt 2. Ziel 3. Wissensmanagement im

Mehr

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner.

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner. EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Jürg Stuker. CEO. Partner. St. Gallen, 9. Februar 2015 Agenda! Was wir tun! Wir wir arbeiten! Das mit dem Wachstum...! Diskussion! Kurzportrait

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Erfolgsfaktoren der Elektronikentwicklung bei Best-in-Class Firmen

Erfolgsfaktoren der Elektronikentwicklung bei Best-in-Class Firmen 4. VPE Swiss Symposium, 24. April 2013 Erfolgsfaktoren der Elektronikentwicklung bei Best-in-Class Firmen Volker Brandstetter, Altium Europe GmbH 1 Erfolgreiche Elektronikentwicklung Aerospace & Defense

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen Wir integrieren ERP Systeme in Multi Channel Handelsunternehmen und sorgen

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

INTEA GmbH / Dieselstr. 1 / 50170 Kerpen. Folie 1

INTEA GmbH / Dieselstr. 1 / 50170 Kerpen. Folie 1 INTEA GmbH / Dieselstr. 1 / 50170 Kerpen Folie 1 INTEA ist spezialisiert auf die Steigerung der Geschäftsergebnisse im Verkauf und Service. Umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung von Handelsorganisationen

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

About FLEET event 2014

About FLEET event 2014 About FLEET event 2014 Flotten-Integration bei internationalen Unternehmen Problemstellungen am praktischen Beispiel - Strategische, technische und administrative Integration - Kulturelle Integration Policy

Mehr

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce 5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce Andreas Bärtsch Weisse Arena Gruppe Marketing und Sales Mitglied der Geschäftsleitung _ Dipl. Phil II, Universität Zürich _

Mehr

Service Excellence by Innovation

Service Excellence by Innovation Service Excellence by Innovation Samhammer Service Day 11. Juni 2015 Hotel Burg Wernberg Stefan Volland Empolis Information Management GmbH Seite 1 Agenda Chancen und Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle Setting Standards Über die CADENAS ist ein führender Softwarehersteller in den Bereichen Strategisches Teilemanagement und Teilereduzierung (PARTsolutions) sowie Elektronische Produktkataloge (ecatalogsolutions).

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

Voraussetzungen für erfolgreiches e-business. Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision

Voraussetzungen für erfolgreiches e-business. Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision Voraussetzungen für erfolgreiches e-business Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision Agenda Begriffsabgrenzung Voraussetzungen für erfolgreiches e-business e-business als B-to-C e-business als

Mehr

8. Integrationsmanager-Briefing. 8. Dezember 2011

8. Integrationsmanager-Briefing. 8. Dezember 2011 8. Integrationsmanager-Briefing 8. Dezember 2011 IT-Benchmarking Marc André Hahn Agenda Warum IT-Benchmarking Herausforderungen beim Benchmarking Sinnvolle Benchmarking Kennzahlen Beispiele Besonderheiten

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Mehrweg-Management-System. Präsentation

Mehrweg-Management-System. Präsentation Mehrweg-Management-System Präsentation Innovatives Mehrwegladungsträger- Management anhand eines Praxisbeispiels aus dem Bereich Blumen und Pflanzen 15.04.2010 3 M.P. Andre Meijer - Bijsterbosch-Hays (jetzt

Mehr

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse Kosten- und Vertragsanalyse - Einsparpotenzial 18-43 % auf Basis von Benchmarkvergleichszahlen Ökobilanz- und Prozessoptimierung CLEANTECH BERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

..OEE und TCO Verbesserung

..OEE und TCO Verbesserung best practice Service aus einer Hand. Von der Konzeption bis zur Umsetzung mit digipen zur...oee und TCO Verbesserung Produktions- und Instandhaltungsmanagement Dokumentation Zeichnungen Trouble Shooting

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015 ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Wie sieht SAP die Welt? HR + Talent Simple ERP Simple Branchen Projekt Finanz Logistik Marketing

Mehr

Tieto-Lösungen für Ihr Business

Tieto-Lösungen für Ihr Business Tieto-Lösungen für Ihr Business 2011-11-21 Evgeny Burya Site Manager, Tieto evgeny.burya@tieto.com Das ist Tieto 18.000 IT-und Technologie-Experten Führender Lösungsanbieter in Europa mit globaler Ausrichtung

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Wertschöpfungskette Lightknow GmbH

Wertschöpfungskette Lightknow GmbH Wertschöpfungskette Lightknow GmbH Firma Lightknow GmbH c/o A-Z Treuhand und Verwaltungs AG Imkerstrasse 7, CH-8610 Uster Kontaktadresse Herr Loris Susin Dürrenrainstrasse 12 CH - 8422 Pfungen bei Winterthur

Mehr

TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT

TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT DIE RENA GMBH TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT. RENA wurde bereits im Jahr 1931 als Anbieter von Bürotechnik gegründet und blickt damit auf eine

Mehr

Integrierte Kundenkommunikation

Integrierte Kundenkommunikation Optimierte Auftragsbearbeitung und Logistik Plattformübergreifende Angebotsverwaltung Reibungslose Zahlungsabwicklung Leichtere Angebotserstellung Integrierte Kundenkommunikation Integration von ERP und

Mehr

«Value Based Pricing» von Services und Ersatzteilen

«Value Based Pricing» von Services und Ersatzteilen M A N A G E M E N T T A L K «Value Based Pricing» von Services und Ersatzteilen O Datum I Ort 13. JANUAR 2016 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen O Referenten CHRISTOPH HOLLENSTEIN Head of Global Customer

Mehr

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Günter Junk Vice President, Geschäftsführer Cisco Systems GmbH 000907.Berlin 1999, Cisco Systems, Inc. 1 Treibende Kräfte 000907.Berlin

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Automatisierter. Bestellungseingang. Webseminar, 22.02.2007. Optimierungspotenziale, Lösung, Kundenbeispiel Whirlpool

Automatisierter. Bestellungseingang. Webseminar, 22.02.2007. Optimierungspotenziale, Lösung, Kundenbeispiel Whirlpool Webseminar: Webseminar: Automatisierter Automatisierter Automatisierter Optimierungspotenziale, Lösung, Kundenbeispiel Whirlpool Webseminar, 22.02.2007 Dr. Rafael Arto-Haumacher, Niederlassungsleiter Esker

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014 Managed Mobility Unternehmensprofil 2014 Unsere Vision und Mission 2 Vision: Der Mobilitätsmarkt ändert sich - Unsere Kunden sollen uns als Begleiter in ein verändertes Mobilitätsverständnis wahrnehmen.

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03. Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.2016 1. LiSEC 2. Herausforderungen 3. Serviceausrichtung Inhalt 4. Maßnahmen

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr