Vergleichsstudie der üblichen Bankkosten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleichsstudie der üblichen Bankkosten"

Transkript

1 Vergleichsstudie der üblichen Bankkosten (Mai 2010) Im November 2008 hatte die ULC eine Vergleichsstudie der üblichen Bankgebühren durchgeführt, die von sechs luxemburgischen Banken in Rechnung gestellt wurden. Diese Studie wurde im Mai 2010 wiederholt und sie verfolgte drei Ziele: der Kunde in Luxemburg niedergelassener Banken soll informiert werden anhand einer zuverlässigen Vergleichsstudie der derzeitigen Angebote für die Kontenverwaltung, er soll jene Tarifänderungen feststellen können, die möglicherweise im Rahmen der gegenwärtigen Finanzkrise erfolgten und die Ergebnisse mit jenen Schlussfolgerungen vergleichen, die in einem Bericht der Europäischen Kommission über die Finanzdienstleistungen für Privatkunden gezogen wurden, der am 22. September 2009 veröffentlicht wurde. Dazu wurden jene Kosten untersucht, die mit bestimmten Transaktionen verbunden sind, die ein Kunde möglicherweise ausführen möchte: die Überweisungen auf Papierformular und die elektronischen Überweisungen; die Abhebungen am Schalter; die Abhebungen am Geldautomaten per Bancomat- Karte; die Einzahlungen; die Kosten beim Eröffnen und beim Schließen eines Kontos sowie die Kosten in Verbindung mit der Einstellung sämtlicher Geschäftsbeziehungen. Zusätzlich zu den Angaben aus dem Jahr 2008 wurde der aktuellen Studie ein neuer Punkt hinzugefügt. Es handelt sich um Angaben betreffend den jährlichen Debetzinssatz auf dem Girokonto, und das sowohl für das Girokonto mit zugestandener Kreditlinie als auch für das Girokonto ohne eine entsprechende Kreditlinie. Erinnern wir daran, dass alle erhobenen Daten sich ausschließlich auf Transaktionen beziehen, die zwischen einer Privatperson und ihrer Bank ausgeführt werden. Bei BGL BNP Paribas (ehemals Fortis Banque Luxembourg) und Banque et Caisse d Epargne de l Etat gilt es zu unterstreichen, dass wir jene Tarife gewählt haben, die für die Standard -Formel des Girokontos gelten. Weder die Global Package -Formeln von BGL BNP Paribas noch die Zebra Package -Formeln der Banque et Caisse d Epargne de l Etat wurden also berücksichtigt. Alle untersuchten Überweisungen erfüllen die Bedingungen eines Eurotransfert, so wie sie im Europäischen Reglement Nr des Europaparlaments und des Rats vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro festgehalten wurden. Unter Eurotransfert versteht man Überweisungen per Papierformular oder auf elektronischem Weg, die folgenden Kriterien entsprechen: Überweisung in Euro bis zu einem Höchstbetrag von Überweisung auf ein Konto bei jeder Bank, die in einem der EU-Länder niedergelassen ist. Überweisung auf ein Empfängerkonto unter Angabe des IBAN- und BIC-Formats. Die anfallenden Gebühren werden laut Modus Kostenaufteilung berechnet (die Bank des Empfängers erhält den vollen angegebenen Betrag). Erinnern wir daran, dass das vorstehend genannte Reglement ursprünglich das Ziel verfolgte, Regeln für grenzüberschreitende Zahlungen in Euro festzulegen um zu gewährleisten, dass die für diese Zahlungen in Rechnung gestellten Gebühren jenen entsprechen, die für Inlandszahlungen in Euro in einem Mitgliedstaat verlangt werden. Dieses Reglement konnte zwar eine Kostenexplosion bei den grenzüberschreitenden Zahlungen verhindern, aber im Gegenzug wurden die bis dahin kostenlosen nationalen Überweisungen jetzt kostenpflichtig. Die im Rahmen dieser Studie ausgearbeitete und veröffentlichte Tabelle bietet also einen Preisvergleich für Überweisun Juillet / Août 2010 I N 07-08

2 gen, Schuldzinsen und andere gängige Bankgeschäfte, und jeder Kunde kann feststellen, wie seine Bank im Wettbewerb abschneidet. Um die gesammelten Daten richtig zu interpretieren, muss man auf die unterschiedlichen Vergleichszeiträume achten (Monat oder Quartal) und auch die Anmerkungen berücksichtigen. Ergebnisse : Ist es zwischen November 2008 und Mai 2010 zu bedeutenden Gebührenänderungen gekommen? Zuerst muss man festhalten, dass die gesammelten Informationen über die anwendbaren Bankgebühren keine großen Veränderungen im Vergleich zu November 2008 ergaben. Wir geben zu, dass diese Feststellung uns doch etwas überrascht, denn angesichts der Finanzkrise hatten wir das Schlimmste befürchtet. Während der Zeitspanne von November 2008 bis Mai 2010 kam es bei vier der sechs Banken zu keiner Änderung der Gebührenstrukturen für Girokonten. Es handelt sich hierbei um die Banque et Caisse d Epargne de l Etat (nachstehend die BCEE ), BGL BNP Paribas (ehemals Fortis Banque Luxembourg, nachstehend BGL BNP ), das Post- und Fernmeldeunternehmen (nachstehend P&T ) und die Raiffeisenbank (nachstehend RAIFFEISEN ). Die beiden anderen Banken, d.h. Banque ING Luxembourg (nachstehend ING ) und Banque Dexia (nachstehend DEXIA ) nahmen Änderungen an den Gebührenstrukturen ihrer Girokonten vor. Bei ING stellen wir fest, dass die größte Änderung Überweisungen auf Papierformularen betrifft, genauer gesagt jede auf Euro lautende Überweisung per Papierformular auf ein Konto bei einer anderen Bank in der EU (einschließlich Luxemburg). Eine solche Überweisung die im November 2008 noch gratis war kostet inzwischen jeweils 0,75. Auch bei Abhebungen am Schalter kam es in der Zwischenzeit zu Änderungen. Das Abheben eines Betrags über 300 ist gratis, während das Abheben eines Betrags unter oder gleich 300 mit 2,5 zu Buche schlägt. Hier haben sich also nicht die Kosten pro Abhebung geändert (2,5 ), sondern der Betrag ab dem das Abheben am Schalter kostenlos wird. Im November 2008 lag dieser Betrag bei 250, jetzt ist er auf 300 angehoben worden. Bei DEXIA steigt zum 1. Juli 2010 die Gebühr für eine Abhebung per Bancomat / Maestro-Karte an einem Geldautomaten einer anderen Bank in der EU (einschließlich Luxemburg). Die neue Gebührenordnung lautet folgendermaßen: der Kunde hat Anrecht auf eine kostenlose Abhebung pro Monat, jede weitere Abhebung kostet 1,90. Die Kosten für eine zweite Abhebung am Geldautomaten stiegen somit zum 1. Juli 2010 um 0,50, d.h. von 1,40 auf 1,90. DEXIA weist zudem darauf hin, dass die auf Wunsch des Kunden hin erfolgende Einstellung jeder Geschäftsbeziehung nur dann mit 50 in Rechnung gestellt wird, wenn diese Beziehung seit weniger als einem Jahr bestanden hat. Die auf Kundenwunsch hin erfolgende Einstellung einer seit über einem Jahr bestehenden Geschäftsbeziehung wird somit kostenlos. Das war 2008 noch nicht der Fall, denn damals beliefen sich die entsprechenden Kosten auf 50, unabhängig von der Dauer der Geschäftsbeziehung. Der jährliche Debetzinssatz auf dem Girokonto Wie bereits weiter oben gesagt, haben wir der diesjährigen Studie einen Vergleich des jährlichen Debetzinssatzes auf dem Girokonto hinzugefügt, und das sowohl für das Girokonto mit zugestandener Kreditlinie als auch für das Girokonto ohne Kreditlinie. Juillet / Août 2010 I N

3 Wir möchten darauf hinweisen, dass die BCEE ihren jährlichen Debetzinssatz auf dem Girokonto mit zugestandener Kreditlinie nicht veröffentlichen wollte, da besagter Zinssatz von zahlreichen Kriterien abhängt. Im Gegensatz zu den fünf anderen Geldinstituten, die Gegenstand dieser Studie sind, können die P&T nicht als regelrechtes Kreditinstitut angesehen werden; ihre zuständigen Verantwortlichen teilten uns mit, dass sie den um 3% erhöhten gesetzlichen Zinssatz anwenden, und das je nach EC- oder Kreditkartentyp, den der Kunde besitzt. Lassen wir nun die Zahlen sprechen und schauen wir uns die Ergebnisse an: aus den uns übermittelten Zahlen geht hervor, dass es recht spürbare Unterschiede gibt zwischen den jährlichen Debetzinssätzen der einzelnen Banken, die Gegenstand dieser Studie waren. Diese Feststellung gilt vor allem beim Überziehen des Kontos ohne zugestandene Kreditlinie. Vergleichen wir beispielsweise die Banken mit dem niedrigsten und dem höchsten jährlichen Debetzinssatz. Abgesehen vom spezifischen Fall der P&T handelt es sich einerseits um die BCEE mit einem Zinssatz von 7,75 % und andererseits um die BGL BNP mit 14,25 %. Diese beiden extremen Tarife zeigen, dass der angewandte Zinssatz sich von einer Bank zur anderen quasi verdoppelt. Bei den fünf untersuchten Geldinstituten (abgesehen von den P&T) beläuft der durchschnittliche jährliche Debetzinssatz (ohne zugestandene Kreditlinie) sich auf 11,25 %. Das Überziehen des Girokontos kommt die Kunden somit teuer zu stehen, und daher sollte man unbedingt Vorsicht walten lassen bei übertriebenen Ausgaben die per Kreditkarte beglichen werden, z.b. bei längeren Auslandsaufenthalten. Was nun den jährlichen Debetzinssatz auf dem Girokonto mit zugestandener Kreditlinie betrifft, so sind die Unterschiede von einer Bank zur anderen sehr viel geringer. Der teuerste Zinssatz wird von ING berechnet und beläuft sich auf 9 %, während Raiffeisen mit 6,5% den billigsten Zinssatz anwendet. Der durchschnittliche Zinssatz (immer abgesehen von P&T) beläuft sich auf 7,625 %. Schlussfolgernd können wir nur jedem empfehlen, die Bewegungen seines Girokontos im Auge zu behalten um unnützes Überziehen zu vermeiden, das teuer zu stehen kommt. Im Vergleich zu den bescheidenen Habenzinssätzen der Girokonten wirken die Sollzinssätze wie übertriebene Strafen. Das europäische Umfeld Laut einem am 22. September 2009 veröffentlichten Bericht der Europäischen Kommission über die Finanzdienstleistungen für Privatkunden ist die Kundeninformation und -beratung der Banken durchaus problematisch. Im Bericht wird das Preisgefüge für Girokonten als sehr undurchsichtig bezeichnet, und dadurch ist es den Verbrauchern fast unmöglich, die einzelnen Angebote zu vergleichen und zu erfahren, was sie schließlich zahlen müssen. Der Bericht über eine Untersuchung der von 224 Banken in 27 EU-Ländern erhobenen Gebühren womit durchschnittlich 81% des EU-Markts abgedeckt sind erwähnt beispielsweise, dass die Transparenz in Österreich, Frankreich, Italien und Spanien sehr stark zu wünschen lässt. Die Banken dieser Länder erheben die höchsten Gebühren für Girokonten. Der gleiche Bericht stellt Luxemburg ein eher positives Zeugnis aus. In Luxemburg belaufen die Bankkosten für ein Girokonto sich durchschnittlich auf 57, und damit liegt Luxemburg auf dem guten 8. Platz unter 27 EU-Ländern. Auch in puncto Transparenz und Einfachheit liegen die Tarife für Girokonten in Luxemburg ebenfalls über dem europäischen Durchschnitt. Dennoch musste zu etwa 60 % der geprüften Banken Kontakt aufgenommen werden, um zusätzliche Erläuterungen zu den auf ihrer jeweiligen Webseite veröffentlichten Informationen zu erhalten. In Luxemburg erledigen 80 % der Verbraucher ihre Zahlungen auf elektronischem Weg. Die Anzahl der Transaktionen 16 - Juillet / Août 2010 I N 07-08

4 pro Person bleibt allerdings unter dem europäischen Durchschnitt. Die Studie der Europäischen Kommission hat auch gezeigt, dass ein direkter Zusammenhang besteht zwischen der Einfachheit/Transparenz und den Girokontotarifen. In den Ländern mit den undurchsichtigsten Gebührenstrukturen werden auch die höchsten Gebühren berechnet. In Luxemburg haben nur 6 % der Verbraucher innerhalb von zwei Jahren die Bank gewechselt, und 44% jener Personen, die gewechselt haben erklärten, eine kostengünstigere Bank gefunden zu haben. Der luxemburgische Prozentsatz jener Girokontoinhaber, die zu einer anderen Bank wechseln, gehört zu den niedrigsten in der EU. Der Bericht der Europäischen Kommission zeigt, dass es in den 27 Mitgliedsländern der EU große Unterschiede bei den Bankgebühren gibt, und dass noch viel Arbeit geleistet werden muss, um einfache, transparente und harmonisierte Banktarife zu erreichen, die dann auch kostengünstiger sein werden. Obschon Luxemburg im Vergleich zu den Nachbarländern eher gut abschneidet, scheint die auf nationaler Ebene durchgeführte Studie doch zu bestätigen, dass der Vergleich der aktuellen Angebote zur Kontoführung eine schwierige Übung bleibt. Die veröffentlichten Tarife sind oft unvollständig oder werden auf allzu komplizierte Art vorgestellt. Definition : Der EUROTRANSFERT weist folgende Merkmale auf: Überweisung in Euro bis zu einem Betrag in Höhe von Überweisung auf ein Konto jeder Bank, die in einem EU-Land niedergelassen ist Auf der Überweisung steht die Kontonummer des Empfängers im IBAN- und BIC-Format Die Kostenaufteilung erfolgt nach dem Modus geteilte Kosten Photos: shutterstock, archives isp Juillet / Août 2010 I N

5 Vergleichsstudie der üblichen Bankkosten (Mai 2010) Banque et Caisse d Epargne de l Etat (BCEE) Standard-Formel, ohne ZEBRA-Package Compte Chèques Postaux (CCPL) ÜBERWEISUNG PER PAPIERFORMULAR (Euro) auf eines Ihrer Konten (gleiche Kundennummer) GRATIS GRATIS auf ein anderes Konto der gleichen Bank (andere Kundennummer) 8 kostenlose Überweisungen/Monat (1) Zusätzliche Überweisung : 0.75 Kostenlos bei einem Betrag < 25 GRATIS auf ein Konto bei einer anderen Bank in der EU (einschl. Großherzogtum) 8 kostenlose Überweisungen/Monat (1) Zusätzliche Überweisung : 1.50 Kostenlos bei einem Betrag < pro Überweisung ELEKTRONISCHE ÜBERWEISUNG (Euro) auf eines Ihrer Konten (gleiche Kundennummer) GRATIS GRATIS auf ein anderes Konto der gleichen Bank (andere Kundennummer) GRATIS GRATIS auf ein Konto bei einer anderen Bank in der EU (einschl. Großherzogtum) 8 kostenlose Überweisungen/Monat (1) Zusätzliche Überweisung : 0.75 Kostenlos bei einem Betrag < 25 Einzelheiten zu den Überweisungen (Papier und elektronisch) (1) gratis : die 8 ersten Überweisungen pro Monat (auf Papier und elektronisch zusammengenommen) 0.20 pro Überweisung GELD ABHEBEN ( bancomat-, Maestro-Karte) Geldautomaten der gleichen Bank GRATIS GRATIS Geldautomaten einer anderen Bank in der EU (einschl. Großherzogtum) 1 kostenlose Abhebung/Monat Zusätzliche Abhebung : pro Abhebung Geldautomaten außerhalb der EU pro Abhebung Anmerkungen ABHEBUNG AM SCHALTER (Euro) Barabhebung am Schalter (Euro) GRATIS GRATIS EINZAHLUNG (Euro) auf eines Ihrer Konten (gleiche Kundennummer) GRATIS GRATIS auf ein anderes Konto der gleichen Bank (andere Kundennummer) 2.25 Jeder Betrag < 25 : gratis 0.40 pro Einzahlung (Mikrozahlungen) auf ein Konto bei einer anderen Bank in der EU (einschl. Großherzogtum) Dieser Service wird nicht mehr angeboten 4 pro Einzahlung KONTOERÖFFNUNGSGEBÜHR Kontoeröffnungsgebühr GRATIS GRATIS GEBÜHR BEI AUFLÖSUNG DES KONTOS Gebühr bei Auflösung des Kontos GRATIS GRATIS Einstellung jeder Geschäftsbeziehung seitens des Kunden 25 GRATIS JÄHRLICHER DEBETZINSSATZ AUF DEM GIROKONTO Girokonto OHNE zugestandene Kreditlinie 7.75% Girokonto MIT zugestandener Kreditlinie (8) [gesetzlicher Zinssatz ]+3% (7) (7) Anmerkungen (8) abhängig vom Besitz bestimmter von zahlreichen Kriterien abhängig Debit- oder Kreditkarten 18 - Juillet / Août 2010 I N 07-08

6 BGL BNP Paribas (BGLL) Banque Raiffeisen (CCRA) ING (CELL) Dexia-BIL (BILL) Standard-Formel, ohne GLOBAL-Package 4 kostenlose Zusätzliche Überweisung :1 (2) 2 kostenlose Zusätzliche Überweisung : 1.50 (2) 10 kostenlose Überweisungen/Monat Zusätzliche Überweisung : kostenlose Überweisungen/Monat Zusätzliche Überweisung : 0.75 GRATIS kostenlose Überweisungen/ Quartal Zusätzliche Überweisung : 0.68 (3) 15 kostenlose Zusätzliche Überweisung : 1.36 (3) 3 kostenlose GRATIS GRATIS Zusätzliche Überweisung : 0.75 (2) (2) bei Überweisungen auf ein Konto in Luxemburg gilt die Begrenzung auf < nicht 30 kostenlose Zusätzliche Überweisung : 0.68 (3) (3) Nicht kumulierbares Angebot - Transaktionen bis zu einem Höchstbetrag kombinierbar, der 30 Transaktionen auf Papier-Überweisungsformularen an die Dexia BIL pro Quartal entspricht GRATIS (4) GRATIS (5) GRATIS GRATIS 3 pro Abhebung 1 kostenlose Abhebung/Monat Zusätzliche Abhebung : 1.50 Abhebung am Geldautomaten in : 0.75 andere Währung : kostenlose Abhebung/Monat Zusätzliche Abhebung : 1.40 (ab 01/07/2010 : 1.90 ) 6 pro Abhebung 4 Abh. am Geldautom., andere Währung : (4) Abhebungen bei Geldautomaten von BGLL und/oder CCRA (5) Abhebungen bei Geldautomaten von Raiffeisen und BGL-BNP-Paribas in Luxemburg Die Unterscheidung erfolgt über die Währung und nicht nach EU-Mitgliedsland. GRATIS GRATIS Abhebung 300 : 2.5 GRATIS 3 pro Einzahlung 1.50 pro Einzahlung 6.2 pro Einzahlung 3 par versement 6.2 pro Einzahlung Dieser Service wird nicht angeboten 6.2 pro Einzahlung 5 pro Einzahlung GRATIS GRATIS (6) GRATIS (6) innerhalb 1 Jahr nach Konteneröffnung : 25 50, wenn die Beziehung weniger als 1 Jahr alt ist 14.25% 10.75% 12% 11.5% ± 7.5% 6.5%-7% 9 % 7.25% Juillet / Août 2010 I N

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft (Verordnung zur Gleichheit der Entgelte für Inlandszahlungen und grenzüberschreitende Zahlungen) Häufig gestellte Fragen

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

Die wichtigsten Bankgebühren zum 1. Juli 2015

Die wichtigsten Bankgebühren zum 1. Juli 2015 Die wichtigsten Bankgebühren zum 1. Juli 2015 GIROKONTEN Girokonten Kontoabrechnungsgebühren: EUR 2,50 / Quartal Versandkosten: monatlicher oder vierzehntägiger Kontoauszug wöchentlicher Kontoauszug Postgebühr

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

Achtung bei Überweisungen

Achtung bei Überweisungen Achtung bei Überweisungen Änderungen für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen treten zum 31. Oktober 2009 in Kraft Stand 26.10.2009 In den letzten Wochen haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden Preis- und sverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO Girokonto mit Multiwährungsoption SMS-TAN für Online-Banking Online-Banking Privat24 Clever-Pack Giro Jahresgebühr für Clever-Pack

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter 1. PayPal PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

Meine Bank ist jetzt noch besser erreichbar

Meine Bank ist jetzt noch besser erreichbar Meine Bank ist jetzt noch besser erreichbar Erstes Login bgl.lu Sie haben sich für unsere Electronic Banking-Dienste entschieden und wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen. Von Ihrer Zweigstelle haben Sie

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

KREDITKARTEN WKB KREDITKARTEN WKB PREPAID FREMDWÄHRUNGSKARTEN WKB BUSINESS CARD EXKLUSIVKARTE

KREDITKARTEN WKB KREDITKARTEN WKB PREPAID FREMDWÄHRUNGSKARTEN WKB BUSINESS CARD EXKLUSIVKARTE Spesentarif KONTEN Kontokorrent 1 CHF 0.40 pro Buchung Einlage /Rückzug am Schalter Versandkosten Gemäss Posttarif Privatkonto / Geschäftskonto / Cash Management / Seniorenkonto / Jugendkonto / WKB-Start-Konto

Mehr

Firmenkunden Das Girokonto nach Maß

Firmenkunden Das Girokonto nach Maß Firmenkunden Das Girokonto nach Maß Marketingmitteilung Juli 2012 bgl.lu Ihr Girokonto: individuell nach Ihren persönlichen und geschäftlichen Anforderungen Ihr Girokonto nach Maß besteht aus: dem Essentiel,

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Projekt P 09. Bankgeschäfte Informationen und Aktionen für Jugendliche. 13-18jährige Jugendliche, vor allem in Abschlussklassen

Projekt P 09. Bankgeschäfte Informationen und Aktionen für Jugendliche. 13-18jährige Jugendliche, vor allem in Abschlussklassen Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Sparkonto. Sparen und Anlegen

Sparkonto. Sparen und Anlegen Sparkonto Sparen und Anlegen Sparen ist enorm wichtig Man spart für einen bestimmten Zweck oder um stets über eine Reserve zu verfügen oder... Es gibt genug Gründe, um zu sparen. Es versteht sich von selbst,

Mehr

Der richtige Umgang mit der Bank

Der richtige Umgang mit der Bank Der richtige Umgang mit der Bank 98 Prozent der Erwachsenen haben ein Konto bei der Bank oder Sparkasse. Kreditinstitute umwerben selbst Neugeborene schon als Kunden. Ein Geschenkgutschein über 5 Euro

Mehr

Bankkonto und Finanzen

Bankkonto und Finanzen Bankkonto und Finanzen Konto Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto. Sie können Ihr Konto bei einer Bank oder bei einer Sparkasse eröffnen. Die meisten Banken und Sparkassen

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Service-Guide. Stand: 01/2013.! Unser Service

Service-Guide. Stand: 01/2013.! Unser Service Service-Guide Stand: 01/2013! Unser Service 1 Inhalt Unsere Konten Konto Plus 4 Konto Plus: alle Vorteile auf einen Blick 5 Konto Freedom 6 Konto Freedom: alle Vorteile auf einen Blick 7 Wählen Sie den

Mehr

Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015

Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015 Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015 Die Bankingpakete der VP Bank Ihr Vermögen hat nur das Beste verdient: einen Bankpartner, der professionellen Service und erst klassige Lösungen bietet

Mehr

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich w w w. s c h u l b a n k. d e /g e l d - s p e c i a l A r b e i t s b l a t t 1 Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich 9 1 8 4 Einfach rätselhaft 6 3 7 5 11 10 2 1 Der Zahlungsverkehr von Konto

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Postamt - Bank Postamt Schicken Sie es als Schiffspost. Luftpost Eilbrief Einschreiben Wann kommt das an? Auf Postämtern und Banken werden Zettel mit Wartenummern (" ") an einem Automaten ausgegeben. Sobald

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro EUR-Lex - 32001R2560 - DE 1 Verwaltet vom Amt Avis für Veröffentlichungen juridique important 32001R2560 Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

STAATLICHE STUDIENBEIHILFE

STAATLICHE STUDIENBEIHILFE STAATLICHE STUDIENBEIHILFE für Hochschulstudien Centre de Documentation et d Information sur l Enseignement Supérieur 209, route d Esch L-1471 Luxembourg Tél.: 247-88650 Fax: 26 19 01 04 www.cedies.lu

Mehr

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Juli 2015

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Juli 2015 1. Spareinlagen einschließlich Sondersparformen 1.1. Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Zinssatz p. a. 1.1.1. Sparkassenbuch ab 1,00 EUR ab 10.000,00 EUR ab 25.000,00 EUR ab 50.000,00 EUR 1.1.2.

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

VR-Willkommenspaket. im We. Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Vorteilspaket

VR-Willkommenspaket. im We. Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Vorteilspaket VR-Willkommenspaket le Vortei bis rt im We UR, 0 5 3 E Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Vorteilspaket VR-Privatkonto -online- Service rund um die Uhr Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte ganz einfach

Mehr

Privatkunden Firmenkunden. Preise und Gebühren mit Transparenz

Privatkunden Firmenkunden. Preise und Gebühren mit Transparenz Privatkunden Firmenkunden Preise und Gebühren mit Transparenz Konto Kontoart Kontoführung Buchungsspesen Kontoabschluss Privatkonto CHF 3 pro Monat jährlich, Privatkonto25 bankspesenfrei jährlich, Privatkonto60

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Deckungsbeitragsrechnung

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Deckungsbeitragsrechnung Kundenkalkulation fiktive Situation Die EZB erhöht den Leitzins um 0,25% p.a. Eine Kundin liest dies in der Zeitung und verlangt nun von ihrem Bankberater, dass ihr Festgeldzins ebenfalls ab sofort um

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument...

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument... Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Flussdiagramm... 2/3 Kurzbericht... 4/5 Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5 Musterdokument... 6/7 Formular W4801... 6 Unterschriftenkarte... 7 Vorgehensplan...8

Mehr

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier:

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel...

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel... Auszug aus dem Tarif für Zinsraten, Gebühren und Kommissionen von DELTASTOCK Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen...3 II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4 III. Internetzahlungen...5 IV.

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz Kontomodelle Unser Filialnetz in der Kurpfalz Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Volksbank Kurpfalz H + G BANK eg Hauptstraße 46 69117 Heidelberg Telefon 06221 9090 Telefax 06221

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Net.Konto (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben 1. Kontoinhaber 2. Kontoinhaber (bei Gemeinschaftskonto) Anrede / Titel Name

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Es folgt eine Übersicht der Dienste. Die vertragschließende Partei, der KBC Mobile Banking nicht nur zu Privatzwecken, sondern auch zu beruflichen Zwecken

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Preise und Gebühren Titel

Preise und Gebühren Titel Privatkunden Geschäftskunden _ Preise und Gebühren Titel übersichtlich und transparent 3 Text Z a h l u n g s v e r k e h r Zahlungsverkehr Inland CHF EUR übrige Währungen NetBanking Plus (nur mit Domizil

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich im Vergleich zu Europa Vorstellung der Schlüsselergebnisse

Zahlungsverkehr in Österreich im Vergleich zu Europa Vorstellung der Schlüsselergebnisse Zahlungsverkehr in Österreich im Vergleich zu Europa Vorstellung der Schlüsselergebnisse Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Banken & Versicherungen Wien, 02.12.2010 Die Studie basiert auf Daten

Mehr

einfach - sicher - transparent - genial

einfach - sicher - transparent - genial Global Payment Services Die Starthilfe zu Ihrem neuen Konto Anmeldung & Bedienung einfach - sicher - transparent - genial Bitte genau lesen und Seite für Seite Schritt für Schritt genau durcharbeiten.

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03%

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS Börsenplatz Kommissionssatz Trades > 250.000 USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% Frankreich, Belgien, die Niederlande (Euronext), Deutschland 29,95 0,08% Alle andere

Mehr

Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr

Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Preise Privatkonto Kontoführung CHF Eröffnung Kontoführung pro Monat 3.00 Monats-/Quartalsauszug pro Auszug Tages- oder Wochenauszug pro Auszug 1.00 Jahresabschluss

Mehr

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Für Ihr Bedürfnis das passende Angebot unsere Konten und Karten für Privatkunden im Überblick. ZAHLEN Privatkonto Privatkonto mit E-Set Eignung Verrechnungssteuer

Mehr

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Preise und Gebühren Titel

Preise und Gebühren Titel Privatkunden Geschäftskunden _ Preise und Gebühren Titel übersichtlich und transparent 3 Text Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr Inland CHF EUR übrige Währungen NetBanking Plus easy Zahlungsauftrag Bankformular

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

(Die angegebenen Preise sind inkl. MwSt.)

(Die angegebenen Preise sind inkl. MwSt.) PROFESSIONAL PARTNERS EXPATRIATES PREISVERZEICHNIS GÜLTIG AB DEM 01.03.2016 (Die angegebenen Preise sind inkl. MwSt.) DIE SERVICELEISTUNGEN Dieses Dokument stellt eine Preisübersicht der gängigsten Bankoperationen

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Meine Bank ist besser erreichbar

Meine Bank ist besser erreichbar Meine Bank ist besser erreichbar @ bgl.lu/meinebank Meine Bank - wie ich sie mir wünsche Ganz gleich wie Sie Ihr Leben gestalten und wie Ihre Bedürfnisse aussehen, Ihre Bank ist immer erreichbar und für

Mehr

Vollmacht für ein Postbank Konto

Vollmacht für ein Postbank Konto Vollmacht für ein Postbank Konto Ich erteile/wir erteilen eine Vollmacht für das Postbank Konto Kontonummer Ich bin in den geboren Ich habe die der Wird mehreren Personen Vollmacht erteilt, ist jede Person

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Was ist 3D Secure? 3D Secure ist ein international anerkannter Sicherheitsstandard für Zahlungen per Kreditkarte im Internet. In Luxemburg ist 3D Secure ausschließlich auf Kreditkarten

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*)

Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*) J4 Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*) DIE KOMMISSION DER EUROPA È I- SCHEN GEMEINSCHAFTEN Ð gestuètzt auf den

Mehr

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 by BBQ-Shop24 setzt für die Datenübermittlung den Sicherheitsstandard SSL (Secure Socket Layer) ein. Dadurch sind Ihre Daten, besonders personenbezogene Daten, zu jeder

Mehr

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 DIDAKTIK CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 9, CASH UND KARTE - BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Eine

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

Der europäische Überweisungsvordruck

Der europäische Überweisungsvordruck Der europäische Überweisungsvordruck TÄGLICHE BANKGESCHÄFTE Kurze Übersicht Het Europese overschrijvingsformulier 1 3236287_16786_euroverschrijving_DU.indd 1 24/01/12 08 Die europäische Überweisung Dieselbe

Mehr

Handbuch SOFORT Überweisung

Handbuch SOFORT Überweisung Handbuch SOFORT Überweisung PaySquare SE Mainzer Landstraße 201 60326 Frankfurt Telefon : 0800 72 34 54 5 support.de@ecom.paysquare.eu Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch... 3 Konfiguration für SOFORT

Mehr

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS:

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS: db x-trackers Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxembourg B-119.899 (die "Gesellschaft") WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Rechtliche Überprüfung der Widerrufsbelehrung in Immobiliendarlehensverträgen l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Auftrag vollständig aus und senden Sie ihn mit dem erteilten SEPALastschriftmandat

Mehr

> Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie.

> Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie. > Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie. > In jedem Fall profitieren die Zufriedenheitsgarantie. 50 Euro, wenn Sie uns mögen Eröffnen Sie einfach Ihr kostenloses comdirect Girokonto und führen

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Geschäftskunden Kontoübersicht

Geschäftskunden Kontoübersicht Geschäftskunden Kontoübersicht Unsere Konten und Karten für Geschäftskunden im Überblick ZAHLEN Eignung Geschäftskonto (Kontokorrent) Das Basiskonto für geschäftliche Zwecke Eurokonto Das Geschäftskonto

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den grenzüberschreitenden Banküberweisungen in Euro ab dem 1. Juli 2003 (siehe auch IP/03/901)

Häufig gestellte Fragen zu den grenzüberschreitenden Banküberweisungen in Euro ab dem 1. Juli 2003 (siehe auch IP/03/901) MEMO/03/140 Brüssel, den 26. Juni 2003 Häufig gestellte Fragen zu den grenzüberschreitenden Banküberweisungen in Euro ab dem 1. Juli 2003 (siehe auch IP/03/901) Was wird sich ab dem 1. Juli 2003 ändern?

Mehr

Konditionen im Überblick

Konditionen im Überblick Konditionen im Überblick Privatbank AG Inhaltsverzeichnis Tarife für Vermögensverwaltung mit Depot bei der Privatbank AG (IVA) 2 Tarife für Vermögensverwaltung mit Depot bei einer Drittbank (IVA- Drittbank)

Mehr

Tarife und Konditionen

Tarife und Konditionen Kontoführung, Schließfächer, Bescheinigungen und Recherchen SCHLIESSFÄCHER Volumen (dm 3 ) jährliche Miete (netto) zzgl. 17 % MwSt. JÄHRLICHE KONTOFÜHRUNGSGEBÜHR NAMENSKONTO 1 10,85 85 EUR bei Nutzung

Mehr

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis)

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis) Kennzahlen und Kennzeichen Dieses Dokument zeigt Ihnen in wenigen kurzen Schritten die Logik und Vorgehensweise der Definition der Kennzahlen und Kennzeichen und deren Auswertung in eigens dafür vorhandenen

Mehr

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen 1 Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen In moneyplex lässt sich ein Konto und ein Bankzugang nur einmal anlegen. Wenn sich der Bankzugang geändert hat oder das Sicherheitsmedium

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! www.drive-in.ch

Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! www.drive-in.ch Stand März 2014 Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! Drive-in Zahlungsinformationen www.drive-in.ch Danke dass Sie sich für Drive-in entschieden haben! Preis für eine Anzeige Mit Ausnahme

Mehr