RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses"

Transkript

1 RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses Diskussionspapier Mögliche RMB Clearingmodelle für den Finanzplatz Frankfurt Korrespondenzbankmodell Beschreibung Zur Abwicklung von Zahlungen in RMB für Kunden in Frankfurt nutzen Banken eine oder mehrere Korrespondenzbanken mit RMB-Zugang in China bzw. in Hongkong, als bedeutendem Off-Shore-Zentrum für RMB-Transaktionen jeder Art. Multinational aufgestellte Banken haben über die Errichtung von Filialen in Hongkong die Möglichkeit, RMB-Konten vor Ort zu eröffnen und RMB-Zahlungen über das dortige Echtzeit-Bruttosystem (Real-Time Gross Settlement System, RTGS) zu verrechnen. Zahlungen aus dem Hongkonger RTGS nach Festland China werden über die Bank of China abgewickelt. Inzwischen haben bedeutende Clearing-Banken aber auch eigene Filialen in Festland China errichtet, die dort Konten für andere Filialen und Drittbanken führen und Zahlungen direkt über das von der chinesischen Zentralbank (People s Bank of China, PBoC) betriebene RTGS-System (CNAPS in Zukunft CIPS) abwickeln. Vorteile Es werden die bereits vorhandenen Korrespondenzbanklösungen und Abwicklungskanäle genutzt - keine neue Infrastruktur nötig, keine zusätzlichen Kosten und schnelle Betriebsbereitschaft möglich Offenes Konzept Möglichkeit für weitere Kreditinstitute, neue Korrespondenzbanklösungen aufzubauen Wettbewerb und damit die Attraktivität des Finanzplatzes könnte durch zusätzliche in den Markt eintretende Korrespondenzbanken gesteigert werden 1

2 Nachteile Vielfalt bilateraler Korrespondenzbankbeziehungen bringt keine Synergieffekte im Gegensatz zu einer gemeinsam von den Teilnehmern am Finanzplatz getragenen Lösung Kein Ansatz für eine Positionierung des Finanzplatzes Frankfurt als RMB-Clearing Hub Keine Attraktivität, kein Potential für die Akquisition weiterer RMB-Transaktionen (z.b. aus Finanzprodukten der Gruppe Deutsche Börse oder von Anbietern an anderen Finanzplätzen) Nur wenig Kontrollmöglichkeiten und geringe Beteiligung an der Wertschöpfung für erstbeauftragte Banken in der RMB-Zahlungsabwicklung Individuelle Nutzung SWIFT MT-Nachrichten in Korrespondenzbanklösungen mit Blick auf den Trend zu XML-Formaten (ISO 20022) nicht zukunftsorientiert Keine Echtzeitfinalität von Zahlungen Clearingkette nicht optimal abgestimmt auf europäische Zeitzone Clearing-Bank-Modell Beschreibung In diesem Modell wird eine Clearing-Bank in Frankfurt in Zusammenarbeit mit der PBoC errichtet bzw. mandatiert. Sie bietet eine Kontoführung für Banken in RMB an. Die Salden dieser Konten werden von der Clearing-Bank durch korrespondierende RMB-Guthaben bei der PBoC gedeckt. Die Clearing-Bank muss über einen Zugang zur Refinanzierung bei der PBoC verfügen. Die Clearing-Bank nimmt an CNAPS bzw. zukünftig an CIPS 1 teil, um über diesen Zahlungskanal für grenzüberschreitende Zahlungen zwischen Deutschland bzw. dem gesamten Euroraum und China erreichbar zu sein. Die Clearing-Bank führt nur Überweisungen, d.h. Kontoüberträge aus. Alle Transaktionen der Kontoinhaber müssen als SWIFT-Nachrichten an die Clearing-Bank gesendet werden. Die RMB-Clearing-Bank muss über eine Buchungsmöglichkeit auf Einzeltransaktionsbasis verfügen. Sie muss den gesamten Zahlungsprozeß betreiben, einschließlich Pflege, Datenspeicherung und Business Continuity-Prozeduren. Kontoinhaber können RMB-Liquidität bei der Clearing-Bank wie folgt anschaffen bzw. abdisponieren: Eingehende und ausgehende RMB-Zahlungen (z.b. Kundenzahlungen, Kontoüberträge) Inanspruchnahme einer RMB-Kreditlinie bei der Clearing-Bank RMB-Gutschriften und Belastungen aus standardmäßig angebotenen Devisenkassageschäften mit der Clearing-Bank. Devisentermingeschäfte könnten gemäß den Vorgaben 1 Siehe Fußnote 1 2

3 aus der EMIR-Regulierung nur durch einen CCP (Central Counterparty) gecleart werden. 2 Die Clearing-Bank verfügt außerdem über ein TARGET2-Konto und ist geldpolitischer Geschäftspartner des Eurosystems bzw. der Deutschen Bundesbank. Bei entsprechender Nachfrage könnten dann die standardmäßig angebotenen EUR-RMB- Devisenkassageschäfte mit der Clearing-Bank gegebenenfalls (bei entsprechendem Geschäftsbedarf) zu einer Liquiditätsbrücke zwischen TARGET2 und der Clearing-Bank ausgebaut werden. Die Steuerung und Kontrolle der Geschäftsaktivitäten liegt allein bei der Geschäftsleitung der Clearing-Bank. Dies gilt auch für Entscheidungen im Zusammenhang mit der Wertschöpfung. Die Clearing-Bank finanziert und stellt die benötigte Infrastruktur für das RMB-Clearing und ggfs. die Liquiditätsbrücke nach TARGET2 bereit. Das Clearing erfolgt auf Basis der Geschäftsbedingungen (einschl. Gebühren) der Clearing-Bank. Die nutzenden Banken haben lediglich Kontoinhaberstatus. Sie verfügt über eine Banklizenz in Deutschland. Darüber hinaus erfüllt sie alle für die Abwicklung bzw. für das Clearing von RMB-Zahlungen erforderlichen Voraussetzungen und Genehmigungen. Sie wird von den zuständigen Stellen in Deutschland und in China beaufsichtigt und überwacht. Für die Übernahme der RMB-Clearing-Funktion in Frankfurt kommen grundsätzlich alle in Frankfurt tätigen Geschäftsbanken in Frage, die über eine entsprechende Infrastruktur verfü- 2 Die Voraussetzungen für eine CCP-Erlaubnis sind umfangreich. U.a. muss der CCP eine juristische Person mit Hauptsitz in der EU sein. 3

4 gen. Eine Reihe von multinational aufgestellten Geschäftsbanken sowie die Niederlassungen großer chinesischer Banken sind bereits im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr mit China aktiv und bieten RMB-Clearing-Funktionen in Offshore-Zentren und im Festland China an. Die Auswahl und Mandatierung eines Kreditinstituts als Clearing-Bank kann aufgrund der Notwendigkeit eines RMB-Refinanzierungszugangs letztlich nur durch die PBoC bzw. chinesische Regierungsstellen erfolgen. Vorteile Durch die Kombination von Clearing, EUR-RMB-Devisengeschäften und Kreditlinien kann die Clearing-Bank Zahlungsabwicklung und Liquiditätsmanagement aus einer Hand anbieten Festigung der führenden Positions Deutschlands hinsichtlich des europäischen RMB- Marktes Am Tagesende verbleibende Liquidität auf RMB-Konten in Frankfurt kann ggfs. verzinst werden Die Clearing-Bank stellt RMB-Clearing-Funktion operativ bereit und übernimmt Kosten Schnelle Betriebsbereitschaft durch Nutzung der hauseigenen Infrastruktur und von etablierten Verfahren und Anwendungen Ansätze für Synergien erkennbar, verbesserte Effizienz im Vergleich zu bilateralen Korrespondenzbankbeziehungen Anerkennung und Unterstützung durch PBoC Echtzeitfinalität der Zahlungen Nachteile Keine gemeinsame Lösung durch Finanzmarktteilnehmer Allenfalls Ansatz für eine Positionierung des Finanzplatzes Frankfurt als (RMB)-Clearing Hub light Kein Anreiz für die Abwicklung weiterer Geschäfte auf der Geldseite von Finanzmarkttransaktionen (z.b. Produkte der Gruppe Deutsche Börse oder von anderen Finanzplätzen) Parallel dazu bestehende Korrespondenzbankverbindungen werden vermutlich weiter genutzt Von der Clearing-Bank alleine gesteuerte Nutzung von SWIFT MT-Nachrichten mit Blick auf den Trend zu XML-Formaten (ISO ) nicht zukunftsorientiert Clearing-Haus-Modell Beschreibung Zum Clearing von RMB-Zahlungen wird in Frankfurt ein Clearing-Haus errichtet. Im Kern erweitert dieser Ansatz das Clearing-Bank-Modell um eine gemeinsame Steuerungs- und Betriebskomponente. Nutzende Banken sind nicht nur Kontoinhaber sondern Mitglieder, die die 4

5 Geschäftspolitik (einschließlich Gebühren) und Clearing-Bedingungen mitbestimmen können. Sie tragen zur Finanzierung und Risikoabdeckung bei, sind am Gewinn beteiligt und bestimmen über seine Verwendung. Sie haben damit ein Mitspracherecht bei der Ausrichtung und Weiterentwicklung des Clearing-Hauses und sind nicht nur Nutzer der Services. Durch die multilaterale Verrechnung von einer Vielzahl von Zahlungen werden Transaktionskosten gesenkt, durch Netting wird Liquidität gespart und Risiken werden reduziert. Die Verrechnung der RMB-Zahlungen kann brutto (je Datei) oder netto (nur Saldo) zu vorgegebenen Zeitpunkten erfolgen. Gebucht wird jeweils auf den RMB-Konten der teilnehmenden Banken bei einer Clearing-Bank. Die Clearing-Bank hat Zugang zur Refinanzierung bei der PBoC und zu CNAPS und zukünftig auch zu CIPS 3. Das Clearing-Haus nimmt Zahlungen in RMB entgegen. Die Verrechnung der Gegenwerte aller eingereichten RMB-Zahlungen wird vom Clearing-Haus durchgeführt. Hierzu ermittelt das Clearing-Haus geschäftstäglich mehrfach (in Abhängigkeit von vorliegendem Transaktionsvolumen) eine RMB-Position je Teilnehmer. Die Verrechnung der ein- und ausgelieferten Zahlungen erfolgt dateibasiert und in Form einer Bruttoverrechnung. Die Benennung eines Verrechnungsagenten ist möglich. Die RMB-Verrechnung wird auf den RMB-Konten der Teilnehmer bei der Clearing-Bank vorgenommen. Die benötigte RMB-Liquidität wird von den teilnehmenden Banken analog zum Clearing- Bank-Modell auf den Konten bei der Clearing-Bank zur Verfügung gestellt bzw. abverfügt (ein-und ausgehende Zahlungen, Kreditlinien, Gutschriften und Belastungen aus EUR-RMB Devisenkassageschäften). 3 Siehe Fussnote 1 5

6 Die Clearing-Bank muss TARGET2-Teilnehmer und geldpolitischer Geschäftspartner der Deutschen Bundesbank sein und kann damit ggfs. die Möglichkeit (bei entsprechendem Geschäftsbedarf) zum Aufbau einer Liquiditätsbrücke anbieten. Da das neue chinesische RTGS-System auf ISO Standards basieren wird und der ISO Standard als der zukunftsfähige Nachrichtenstandard im Zahlungsverkehr gilt, sollte für das Clearing-Haus der ISO Standard für den Zahlungsaustausch vorgesehen werden. Zur Förderung des Verfahrens und Steigerung der Akzeptanz sollte aber parallel dazu die Möglichkeit einer Ein- und Auslieferung der heute verwendeten SWIFT MT- Nachrichten geschaffen werden. Die Umwandlung in ISO Nachrichten könnte durch einen vom Clearing-Haus angebotenen Konversionsservice erfolgen. Das Clearing-Haus gehört seinen Mitgliedern, die auch die Finanzierung übernehmen. Die Clearing-Haus Gesellschaft repräsentiert die Interessen ihrer Eigentümer im Hinblick auf das RMB-Clearing am Finanzplatz Frankfurt. Das Clearing-Haus legt sein Regelwerk unter Beachtung der Vorgaben der zuständigen Aufsichtsbehörden und der beteiligten Zentralbanken fest. Das Clearing-Haus bietet seine Dienstleistungen den Mitgliedern sowie direkten und indirekten Teilnehmern an. Hinsichtlich der Mitgliedschaft kann zwischen generellen und einfachen Clearingmitgliedern unterschieden werden. Die generellen Clearingmitglieder wickeln eigenes Geschäft und Geschäftsvolumen Dritter ab. Die einfachen Clearingmitglieder führen nur eigene Geschäfte aus. Das Clearing-Haus nutzt eine Clearing-Bank, die die RMB-Konten der Teilnehmer führt. Sie verfügt über eine Banklizenz in Deutschland und verfügt über alle erforderlichen rechtlichen Voraussetzungen und Genehmigungen sowie die benötigte technische Infrastruktur. Die Clearing-Bank-Funktion kann auch auf zwei Einheiten (kontoführende Bank und RTGS- Betriebseinheit) aufgeteilt bzw. auch von zwei Institutionen als Joint-Venture aus Bank und Betriebseinheit angeboten werden. Es wäre auch vorstellbar, dass das Clearing-Haus als separate Gesellschaft gegründet wird und die Betriebseinheit, die ebenfalls in Form einer Betreibergesellschaft auftritt, nutzt. 6

7 Das Clearing-Haus wird von einem Steuerungsgremium geleitet. Alle Mitglieder können je einen Teilnehmer für diese Gremium benennen. Vorteile Kombination aus Clearing-Haus und Clearing-Bank gleicht die Nachteile der reinen Clearing-Bank-Lösung aus und bietet großes Potential für die Zukunft Positionierung des Finanzplatzes Frankfurt als echten RMB-Clearing-Hub in der europäischen Zeitzone Basisliquidität des Clearing-Hauses und Mehrwert durch liquiditätssparende multilaterale Verrechnung schaffen Anreize zum Einbringen weiterer Transaktionen (z. B. Geldseite von Handelsgeschäften an der Deutschen Börse oder von anderen Finanzplätzen in Europa) Gemeinsame Lösung durch Finanzmarktteilnehmer Festigung der führenden Positions Deutschlands hinsichtlich des europäischen RMB- Marktes Sich beteiligende Banken haben als Mitglieder und Eigentümer des Clearing-Hauses Einfluss auf Ausgestaltung und Weiterentwicklung der Clearing-Haus-Lösung und partizipieren an den Erlösen Kombination aus Clearing-Haus und Clearing-Bank behält alle Vorteile der reinen Clearing-Bank-Lösung bei (z. B. Kreditlinie, Guthabenverzinsung, Zahlungsabwicklung und Liquiditätsmanagement aus einer Hand) Kombination mit einem Clearing-Haus ist auch für die Clearing-Bank attraktiv, da zusätzliche Geschäfte und Einnahmen zu erwarten sind Clearing-Haus stellt Lösung operativ bereit, übernimmt Kosten und erhält dafür Einnahmen aus Clearing-Gebühren Anerkennung und Unterstützung durch PBoC 7

8 Nutzung ISO Standard (zukunftsorientierte Abwicklung) mit Möglichkeit, SWIFT MT-Nachrichten einzuliefern und zu empfangen Nachteile Finanzierung, Steuerung, Aufbau und Inbetriebnahme im Vergleich zu den beiden anderen Modellen am aufwendigsten 8

Newsletter. Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung. Inhaltsverzeichnis. 20. Ausgabe Dezember 2014

Newsletter. Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung. Inhaltsverzeichnis. 20. Ausgabe Dezember 2014 20. Ausgabe Dezember 2014 Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Im Zahlungsverkehr und in den Abwicklungssystemen hat sich viel getan. Hervorheben möchte ich die SEPA-Umstellung, die den Euro-Zahlungsraum

Mehr

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten Zentrale Z 11-7/Z 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445/-3818 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de Datum 17. Juli 2009

Mehr

Rundschreiben Nr. 13/2010

Rundschreiben Nr. 13/2010 Zentrale Z 11-7 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de 19. April 2010 Rundschreiben Nr.

Mehr

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme : Das Angebot der Deutschen Bundesbank Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Seite 2 Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank Die Deutsche Bundesbank stellt

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015 Erläuterungen zu den Änderungen Mit den Anpassungen in Abschnitt II und III (Unterabschnitte A und D)

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Selbstbesicherung Fachabteilung Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

Selbstbesicherung Fachabteilung Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Fachabteilung Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Seite 2 Selbstbesicherung Antwort auf Marktanforderungen Um den Anforderungen des Marktes nach zusätzlicher Zentralbankliquidität für die Abwicklung

Mehr

Produktanhang Grunddienstleistungen

Produktanhang Grunddienstleistungen Produktanhang Grunddienstleistungen Stand: 23 September 2013 Stand: 23 September 2013 1 Inhaltsverzeichnis Abschnitt I.: Giroverkehr und Kontoführung Artikel 1: Leistungsumfang 3 Artikel 2: Kontoführung

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen:

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: Statistiken über den Zahlungsverkehr in Deutschland 2000 2004 Stand: Februar 2006 Erläuterung Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: nap nav neg not applicable nicht zutreffend not available nicht

Mehr

1. Allgemeines CNY CNH. 2. Fremdwährungskontokorrentkonto

1. Allgemeines CNY CNH. 2. Fremdwährungskontokorrentkonto Im Rahmen der Sparkassen-Finanzgruppe nutzt die Sparkasse Holstein die NORD/LB als Dienstleister, u.a. im Auslandszahlungsverkehr. Dabei bedient sich die Sparkasse Holstein des Korrespondenzbanknetzes

Mehr

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung 2. Oktober 2013 Oesterreichische Nationalbank Zahlungsverkehrsabteilung Dedicated Cash Accounts (DCAs) / Liquiditätssteuerung Inhalt

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Hinweise zur Abwicklung des unbaren Zahlungsverkehrs bei der Deutschen Bundesbank im Zusammenhang mit bundeseinheitlichen und regionalen Feiertagen

Hinweise zur Abwicklung des unbaren Zahlungsverkehrs bei der Deutschen Bundesbank im Zusammenhang mit bundeseinheitlichen und regionalen Feiertagen Hinweise zur Abwicklung des unbaren Zahlungsverkehrs bei der Deutschen Bundesbank im Zusammenhang mit bundeseinheitlichen und regionalen Feiertagen (Merkblatt unbarer Zahlungsverkehr an Feiertagen) Stand:

Mehr

Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung L CKIB BANK 12. + 13. JULI 2014 VON 10 BIS 18 UHR

Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung L CKIB BANK 12. + 13. JULI 2014 VON 10 BIS 18 UHR RZ_Plakat_A4.indd 1 21.05.14 15:02 Newsletter 18. Ausgabe Juni 2014 Einladung zum Tag der offenen Tür Am 12. und 13. Juli veranstaltet die Bundesbank in der Zentrale in Frankfurt sowie der Hauptverwaltung

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE Begriffsbestimmungen In diesen Bedingungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: (1) Auto-collateralisation : Innertageskredit, den eine NZB des Euro-Währungsgebiets

Mehr

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S Einführung Zielsetzung der Präsentation 1 Überblick aktuelle CBF Services zur Geldverrechnung

Mehr

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens SEPA Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens 2 3 Der europäische Zahlungsverkehr wird Realität Mit SEPA (Single Euro Payments Area) wird der EU-Zahlungsverkehr

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

Vereinbarung über gewählte Einzelkunden-Kontentrennung. geschlossen zwischen. als Clearingmitglied. (nachfolgend "Clearingmitglied") und

Vereinbarung über gewählte Einzelkunden-Kontentrennung. geschlossen zwischen. als Clearingmitglied. (nachfolgend Clearingmitglied) und Vereinbarung über gewählte Einzelken-Kontentrennung geschlossen zwischen als Clearingmitglied (nachfolgend "Clearingmitglied") als Non-Clearingmitglied (nachfolgend "Non-Clearingmitglied") als Registrierten

Mehr

法兰克福人民币离岸中心倡议 RMB-Initiative Frankfurt

法兰克福人民币离岸中心倡议 RMB-Initiative Frankfurt 法兰克福人民币离岸中心倡议 RMB-Initiative Frankfurt 法 兰 克 福 人 民 币 离 岸 中 心 倡 议 法 兰 克 福 市 是 德 国 乃 至 欧 洲 重 要 的 金 融 中 心 作 为 德 国 黑 森 州 的 城 市, 法 兰 克 福 市 与 周 边 的 莱 茵 美 因 地 区 以 及 黑 森 联 邦 州 政 府 合 作 紧 密 2013 年 7 月, 德 国 黑 森 州

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012 10. September 2012 PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute Statistiken zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr veröffentlicht. Diese enthalten Indikatoren

Mehr

Stetiges Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr Vergleich der beiden ersten Halbjahre 2006 und 2007

Stetiges Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr Vergleich der beiden ersten Halbjahre 2006 und 2007 Stetiges Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr Vergleich der beiden ersten Halbjahre 2006 und 2007 Wesentliche Entwicklungen im Bereich der Zahlungssystemstatistik Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Mehr

Vielleicht für jeden möglich: Perfektes elektronisches Finanzmanagement mit BusinessCash.

Vielleicht für jeden möglich: Perfektes elektronisches Finanzmanagement mit BusinessCash. Vielleicht für jeden möglich: Perfektes elektronisches Finanzmanagement mit BusinessCash. 2 Cash Management. Mit BusinessCash sicher ans Ziel. Der Weg zum Erfolg besteht für jedes Unternehmen aus einer

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft. Fragen und Antworten FAQ-Liste

Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft. Fragen und Antworten FAQ-Liste Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft 1 Einleitung n und en Stand 16.04.2015 Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat beschlossen, die auf DTA-Lastschriften

Mehr

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014 Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Einreichung von Zahlungen auf Datenträgern Auszugsinformationen CAMT / MT9xx Rahmenmandat vs. Einzelmandat Nur noch 5 Monate Wichtig, bitte beachten: Einstellung

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Paul Bernd Spahn Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Die Ziele Stabilisierung von Wechselkursen Stärkere Hinwendung auf Fundamentaldaten Größere Unabhängigkeit der Zentralbank

Mehr

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03%

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS Börsenplatz Kommissionssatz Trades > 250.000 USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% Frankreich, Belgien, die Niederlande (Euronext), Deutschland 29,95 0,08% Alle andere

Mehr

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung!

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Presentation Topics 1.Was war/ist das Ziel der SEPA? Es gilt ein Missverständnis auszuräumen. 2.Nutzen der SEPA für Unternehmen Ein Konto für Ihre

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

Clearstream Banking S.A., Luxembourg von Eurex Clearing anerkannt als weitere Lokation für Margin-Sicherheiten in Wertpapieren

Clearstream Banking S.A., Luxembourg von Eurex Clearing anerkannt als weitere Lokation für Margin-Sicherheiten in Wertpapieren eurex clearing rundschreiben 039/13 Datum: 27. März 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Dr. Thomas Book Clearstream Banking S.A., Luxembourg von

Mehr

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank in der Lindner Gruppe Made by Lindner Ostrov, Tschechien Lindner Taicang, China Firmensitz Arnstorf, Deutschland Lindner WELSY, Belgien Lindner

Mehr

KBC-Online for Business

KBC-Online for Business KBC-Online for Business Entdecken Sie KBC-Online for Business Automatisierung ist aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Schon gar nicht aus dem Berufsleben. Die KBC stellt sich darauf ein und

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden August 2007 2 Preis- und Leistungsverzeichnis Page 1. Auslandsgeschäft 1.1. Export 3 1.2. Import 4 2. Kreditgeschäft 2.1. Garantien 5 2.2.

Mehr

I. Der Lange Marsch des Renminbi

I. Der Lange Marsch des Renminbi MERKBLATT: Internationalisierung des Renminbi AUTOR: Christoph Kober STAND: Juni 2013 I. Der Lange Marsch des Renminbi Seit der wirtschaftlichen Öffnung Chinas Ende der 1970er Jahre sind Reformprozesse

Mehr

PTS/EUR (Globales Euro-Clearing) PTS/CURR ist eine standardisierte, integrierte. in einer real-time Client/Server- Umgebung.

PTS/EUR (Globales Euro-Clearing) PTS/CURR ist eine standardisierte, integrierte. in einer real-time Client/Server- Umgebung. Produktfamilie PTS Payments Transaction System EUR Domestic CURR PTS (Payment Transaction System) ist die zentrale Drehscheibe für ein Profit Center des globalen Zahlungsverkehrs. Die PTS-Familie umfasst

Mehr

Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank zum Abruf von elektronischen Kontoinformationen. (Verfahrensregeln elektronische Kontoinformationen)

Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank zum Abruf von elektronischen Kontoinformationen. (Verfahrensregeln elektronische Kontoinformationen) der Deutschen Bundesbank zum Abruf von elektronischen Kontoinformationen (Verfahrensregeln elektronische Kontoinformationen) Stand: 01.02.2014 Versionsüberblick Datum Version Anmerkungen 07. November 2011

Mehr

Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen. Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA

Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen. Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur Esmarchstr. 60 34121 Kassel Tel. 0561/ 25

Mehr

Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt

Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt GLOBAL SERVICE Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt Thorsten Amann, Partner und Leiter KPMG China Desk in Deutschland Hong Kong-Foshan Road Show Düsseldorf,

Mehr

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Liquiditätsmanagement. Frankfurt, 24.

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Liquiditätsmanagement. Frankfurt, 24. TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Agenda 1. T2S-Geschäftstag im Überblick 2. soptionen und deren Funktionalität Direkte 3. in der Praxis Fallbeispiele

Mehr

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014 Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2014 Beschreibung des Geschäftsmodells Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Geschäftsmodells..Seite 3 2. Angaben zur Einhaltung

Mehr

Achtung bei Überweisungen

Achtung bei Überweisungen Achtung bei Überweisungen Änderungen für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen treten zum 31. Oktober 2009 in Kraft Stand 26.10.2009 In den letzten Wochen haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

Meldeschema. Statistik über den Zahlungsverkehr (neu) Schema ZV1. Girokonten. -- Nicht als Meldebogen zu verwenden

Meldeschema. Statistik über den Zahlungsverkehr (neu) Schema ZV1. Girokonten. -- Nicht als Meldebogen zu verwenden Schema ZV1 Ort: Bankleitzahl: Ansprechpartner: Telefon, Fax, E-Mail: Girokonten (Stand am Jahresende): Jahresende Einzureichen bis: 30. April des Folgejahres Kontoart Konten für täglich fällige Einlagen

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION -

DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION - Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Endgültigkeit der Abrechnung und die Stellung von Sicherheiten in Zahlungssystemen /* KOM/96/0193 ENDG - COD 96/0126 */

Mehr

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung 1. Grundlagen 2. Institutionen 3. Exportkreditversicherungen 4. Lieferantenkredite 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite 7. Fragen & Wiederholung Bankgesellschaft Berlin AG; Bereich Internationales Geschäft;

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 24.11.2014 Seite 1 ********************************************************************************** Änderungen sind wie folgt kenntlich gemacht:

Mehr

Update. Zum Whitepaper Target 2 Securities Single Settlement Engine for Europe. Neuste Erkenntnisse zu T2S auf Grund der letzten Veröffentlichungen

Update. Zum Whitepaper Target 2 Securities Single Settlement Engine for Europe. Neuste Erkenntnisse zu T2S auf Grund der letzten Veröffentlichungen Update Zum Whitepaper Target 2 Securities Single Settlement Engine for Europe Neuste Erkenntnisse zu T2S auf Grund der letzten Veröffentlichungen seitens der EZB _Stand Juli 2015 Severn Consultancy GmbH,

Mehr

Übersicht Finanzierungsinstrumente der Aufgabenträger

Übersicht Finanzierungsinstrumente der Aufgabenträger Übersicht Finanzierungsinstrumente der Aufgabenträger 30.08.2013 Übersicht Finanzierungsinstrumente der Aufgabenträger 1 2 3 Bezeichnung Inhalt Bisher angeboten von AT Kapitaldienstgarantie - Aufgabenträger/Land

Mehr

Die Deutsche Bundesbank Auftrag, Aufgaben und Aufbau

Die Deutsche Bundesbank Auftrag, Aufgaben und Aufbau Die Deutsche Bundesbank Auftrag, Aufgaben und Aufbau 1. Auftrag: Stabilität sichern 2. Aufgaben: Barer und unbarer Zahlungsverkehr 3. Aufgaben: Geldpolitik, Finanzstabilität, Bankenaufsicht 4. Aufbau:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich eurex Bekanntmachung Änderung der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Der Börsenrat der Eurex Deutschland hat am 30. Juni 2011, der Verwaltungsrat der Eurex Zürich hat am 22. Juni 2011 die nachfolgende

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

CCP: Ankündigung von CCP Release 7.0. Mit diesem Rundschreiben kündigt Eurex Clearing die Einführung von CCP Release 7.0 für den 21. November 2011 an.

CCP: Ankündigung von CCP Release 7.0. Mit diesem Rundschreiben kündigt Eurex Clearing die Einführung von CCP Release 7.0 für den 21. November 2011 an. eurex clearing rundschreiben 034/11 Datum: 11. April 2011 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book CCP: Ankündigung von CCP Release 7.0 Kontakt:

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

HVB Gründungspaket light VOM START WEG AUF DER SICHEREN SEITE.

HVB Gründungspaket light VOM START WEG AUF DER SICHEREN SEITE. HVB Gründungspaket light VOM START WEG AUF DER SICHEREN SEITE. Wer den Weg in die Selbstständigkeit wagt, muss sich einer ganzen Reihe von Herausforderungen stellen. Mit dem HVB Gründungspaket light bekommen

Mehr

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BERATERGRUPPE ERNEUERBARE ENERGIEN im Jahr 1979 in Freiburg gegründet Büros in

Mehr

********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Rundschreiben Nr. 4/2004. Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB)

Rundschreiben Nr. 4/2004. Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB) Ansprechpartner bei der Hauptverwaltung... Name:... Tel.:... Fax:... E-Mail:... Vorstand C 30-2/R 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4497 Telefax: 069 9566-4341 zentrale.bbk@bundesbank.de

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Cash Pooling Cash Pooling als Instrument zur Optimierung des Finanzergebnisses durch Maximierung des Nettozinserfolgs und als Mittel zur effizienten

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

Informationsmappe SEPA-Lastschriften

Informationsmappe SEPA-Lastschriften Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen heute in ganz Europa ohne besondere Hürden erwerben. Rechnungen begleichen und Forderungen einziehen ist mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Detailerläuterungen zum Kapitel VI "Finanzierung der Aktiengesellschaften"

Detailerläuterungen zum Kapitel VI Finanzierung der Aktiengesellschaften - 28 - Anhang 2 zur Botschaft 02.397 Detailerläuterungen zum Kapitel VI "Finanzierung der Aktiengesellschaften" Inhaltsverzeichnis 1. DIE GRÜNDUNG DER GESELLSCHAFTEN... 29 1.1 AUSGANGSLAGE... 29 1.2 PHASE

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Fragen & Antworten zu easynetto

Fragen & Antworten zu easynetto Fragen & Antworten zu easynetto Grundlagen Was ist easynetto? easynetto ist die Nettoplattform von Jung, DMS & Cie. und gibt Ihnen die Möglichkeit Versicherungstarife ohne einkalkulierte Vertriebsprovisionen

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg Kautionsversicherung Vertrauen ist immer der Anfang Vertrauen ist die Grundlage für gute Geschäftsbeziehun gen und somit für Ihren geschäftlichen Erfolg.

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung Nr. 03 München 01/2013 SEPA aktuell 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihrem Unternehmen bleibt jetzt noch gut ein Jahr,

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

NewsExpress für Unternehmen

NewsExpress für Unternehmen NewsExpress für Unternehmen Aktuelle Infos für Ihren Unternehmenserfolg Exportfonds SEPA-Lastschrift www.oberbank.at NewsExpress 05/2013 Österreichische KMU profitieren von der erfolgreichen Zusammenarbeit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT 2. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT Die Programme werden sich über mindestens

Mehr

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor Frankfurt School of Finance & Management 3. ProcessLab Workshop Six Sigma in der Finanzbranche Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor am Beispiel von Deutsche Bank GTO CTO Europe und XTB GmbH März 2009

Mehr

BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN

BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN Gültig ab 22. Juni 2015 Buchungs- und Bearbeitungsgebühren werden

Mehr

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 2. Juli 2014 Eine gemeinsame Veranstaltung von Die passende Lösung im Datenaustausch zwischen Verwahrstelle und KVG bestehende Standards optimal nutzen These Fehlende Standards

Mehr

Testleitfaden für sonstige Kontoinhaber ohne Bankleitzahl

Testleitfaden für sonstige Kontoinhaber ohne Bankleitzahl Testleitfaden für sonstige Kontoinhaber ohne Bankleitzahl Stand: 01. November 2015 Inhaltsübersicht 1 Allgemeines... 3 2 Testerfordernisse... 4 2.1 Neukunden... 4 2.2 Nutzung von Cash Management-Nachrichten

Mehr

Die Liberalisierung des RMB und die Rolle von Hongkong als Offshore RMB Zentrum

Die Liberalisierung des RMB und die Rolle von Hongkong als Offshore RMB Zentrum TREASURY RESEARCH DEUTSCHLAND Die Liberalisierung des RMB und die Rolle von Hongkong als Offshore RMB Zentrum Stand: 14.06.2011 China Abwicklung von Handelsgeschäften in Renminbi Davon profitieren Unternehmen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Konditionen für Korrespondenzbanken MAI 2016

Konditionen für Korrespondenzbanken MAI 2016 Konditionen für Korrespondenzbanken MAI 2016 I. Kontoführung (EUR-Konten), Treasury Clearing MT2XX 1. Zinsen 1.1 Habenzinsen (Entgelt): Weitergabe der tagesaktuellen Einlagefazilität der EZB als Entgelt.

Mehr

2. Das TARGET2-System

2. Das TARGET2-System 2. Das TARGET2-System 2.1 Entstehung des TARGET-Systems In Folge der geplanten Einführung einer Einheitswährung (Euro) in vielen europäischen Ländern, wurden bereits Mitte der neunziger Jahre Arbeitsvorbereitungen

Mehr

Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank HAM-Konten

Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank HAM-Konten Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank für die Führung von Konten im Home Accounting Module, HAM, der TARGET2-Gemeinschaftsplattform des Eurosystems (Verfahrensregeln

Mehr

Targetsaldenim Euro- Zahlungsverkehr reales Risiko oder virtuelle Verbindlichkeit? Forum Finanz, 12. Februar 2013

Targetsaldenim Euro- Zahlungsverkehr reales Risiko oder virtuelle Verbindlichkeit? Forum Finanz, 12. Februar 2013 Targetsaldenim Euro- Zahlungsverkehr reales Risiko oder virtuelle Verbindlichkeit? Forum Finanz, 12. Februar 2013 Target2: Fakten & Fiktion Motivation: Wirtschaftspolitische Diskussion Zentralbankgeld

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr