Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Vertreterinnen und Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Vertreterinnen und Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen!"

Transkript

1 26. Ordentliche Mitgliederversammlung des BWV 7. Juli 2015 im Hotel Westin Grand Hotel München Anlage 1: Bericht des Vorsitzenden Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Vertreterinnen und Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen! Sehr gerne nehme ich in meinem Bericht Stellung zur Arbeit des BWV im vergangenen Jahr. In diesem Jahr möchte ich nicht den Schwerpunkt allein auf die Initiative gut beraten legen, sondern meine Ausführungen zu den Einsatzfeldern des BWV breiter aufspannen. Im ersten Teil ist es mir ein Anliegen, die Bedeutung der Arbeit des BWV für unseren Wirtschaftszweig herauszustellen. Dabei beziehe ich auch die Arbeit der regionalen Berufsbildungswerke an den bundesweiten Standorten ein. Im zweiten Teil möchte ich auf die Entwicklungen rund um die Qualifizierung der Versicherungsvermittler eingehen das ist zum einen unsere Mindestqualifikation Versicherungsfachmann, zum anderen unsere darauf aufsetzende Weiterbildungsinitiative. Wenn ich die Arbeit des BWV betrachte, gehe ich von der Grundannahme aus, dass eine gut aus- und weitergebildete Erwerbsbevölkerung das Rückgrat einer Volkswirtschaft bildet und ich bin mir sicher, dass jeder von Ihnen diese Annahme gerade für unsere Branche teilt. Vom Umfang der Teilhabe an beruflicher Aus- und Weiterbildung hängt die Ertragskraft, die Innovationskraft und volkswirtschaftlich gesehen auch der Anteil der Erwerbstätigen in hochwertigen Stellen ab. Im Vergleich zu anderen Industrienationen weist Deutschland mit 6,2 Prozent eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten auf im Vergleich zum EU-Durchschnitt mit 9,6 Prozent. Bei der Beschäftigungsquote von Jugendlichen zeigt sich der deutliche Vorteil des deutschen Berufsbildungssystems: mit einer relativ geringen Jugendarbeitslosenquote von 4,9 Prozent im Vergleich zu 21,1 Prozent im EU-Durchschnitt. 1 Mit der Aus- und Weiterbildungsbeteiligung, die wir in der Versicherungswirtschaft heute schon haben, sollten wir ein gutes Instrument gegen den Fachkräftemangel, der viele Branchen hart treffen wird, in den Händen halten. Unsere Ausbildungsquote von 7 Prozent kann sich sehen lassen. Um Ihnen eine Orientierung zu geben, wie sich dieser Wert in der Gesamtwirtschaft und beispielsweise im privaten Bankengewerbe grob einordnen lässt, folgende Zahlen aus anderen Statistiken: die Ausbildungsquote der Gesamtwirtschaft (2013) liegt bei 5,4 Prozent die Ausbildungsquote im privaten Bankgewerbe (2013) liegt bei 5,9 Prozent. 2 Unsere letzte Weiterbildungserhebung haben wir gemeinsam mit dem IW, dem Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, durchgeführt, um uns mit anderen Branchen zu unseren Weiterbildungsaktivitäten vergleichen zu können. 1 Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Eurostat; https://statistik.arbeitsagentur.de/statischer-content/statistische- Analysen/Statistische-Sonderberichte/Generische-Publikationen/Arbeitsmarkt-im-europaeischen-Vergleich.pdf 2 Quelle: BIBB Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015; Stichtag der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit ist der Seite 1 von 5

2 Das IW stellt unserem Wirtschaftszweig in punkto Weiterbildung ein hervorragendes Zeugnis aus, denn unsere Branche zeigt ein weit überdurchschnittliches Weiterbildungsengagement: Jeder Mitarbeiter im Innendienst bildete sich im Durchschnitt jährlich 58,1 Stunden weiter. Das sind rund 25 Stunden mehr als in der Gesamtwirtschaft (32,7 Stunden). Den Versicherungsunternehmen kann eine gelebte Weiterbildungskultur attestiert werden, die sich in dieser Ausprägung in keiner anderen Branche finden lässt: in 82 Prozent unserer Unternehmen ist Weiterbildung Bestandteil des Unternehmensleitbilds sowie Teil der strategischen Personalentwicklungsplanung. Gewiss ist es ein Verdienst des BWV, hier gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband diese Erkenntnisse ans Licht zu befördern. Unser Engagement in Sachen Aus- und Weiterbildung transparent zu machen, hilft uns sicher auch dabei, unsere Branche als Arbeitgeber attraktiv zu machen. Wie hoch kann man den Beitrag des BWV an diesem hohen Aus- und Weiterbildungsengagement der Branche einschätzen sind es doch zunächst einmal die Unternehmen und Betriebe der Branche, die Auszubildende einstellen, ausbilden, vergüten, übernehmen und weiterbilden, die ihren Mitarbeitern ein weit überdurchschnittliches Weiterbildungsangebot machen, die in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren und ihnen damit auch das Signal geben, dass ihre Arbeitsleistung geschätzt und auch in Zukunft für erforderlich gehalten wird. Welchen Beitrag leistet also das BWV? Zunächst einmal sorgt das BWV dafür, dass unser Berufsbild Kaufmann für Versicherungen und Finanzen modern ist die Prüfungsanforderungen decken genau die Kompetenzen ab, die in unseren Unternehmen benötigt werden. Die Ausbildung in den Betrieben richtet sich entsprechend nach diesen Anforderungen aus. Zuweilen klagen Ausbildungsbetriebe über die wiederkehrenden Modernisierungen des Berufsbilds, denn Neuerungen machen Arbeit und zwingen Ausbilder und Ausbildungsabteilungen zum Umdenken. Aber gerade darin liegt ja die Notwendigkeit einer alle paar Jahre fälligen Überarbeitung des Berufsbilds, die auch für das Team im BWV jedes Mal einen großen Kraftakt darstellt: aus der Erkenntnis einiger weniger Vordenker in den Ausschüssen und Gremien, dass es wieder Zeit wird, das Berufsbild auf neue Beine zu stellen, wird ein Changeprojekt. Hiervon sind alle Beteiligten am Ausbildungsprozess betroffen. Ausbilder sind zum Beispiel gefordert, neue Brücken zwischen Innen- und Außendienst zu schlagen, um Auszubildenden die intensive Verzahnung dieser Bereiche zu verdeutlichen. Oder sie müssen dafür sorgen, die Prozessketten zwischen Antrag, Vertrag und Leistung für die Auszubildenden transparent zu machen und damit manchmal auch neu zu denken. Ein weiterer Grund, warum in unserer Branche so intensiv ausgebildet wird, liegt sicher auch darin, dass die Berufsschullehrer in Versicherungsfachklassen insgesamt eine sehr gute Arbeit am Lernort Schule leisten denn kaum ein anderer Wirtschaftszweig bildet seine Berufsschullehrer so gut fort wie die Versicherungswirtschaft. In den meisten Branchen gibt es gar keine fachliche Lehrerfortbildung. Und noch etwas haben wir dem BWV zu verdanken, und das ist eine hervorragend ausgebaute Bildungsarchitektur, die dem Motto Anschlüsse mit Abschlüssen gerecht wird. So bestätigt es die BDA in ihrer Broschüre Wir brauchen alle! die Verzahnung von beruflicher und akademischer Aus- und Weiterbildung ist der Versicherungswirtschaft beispielhaft gelungen, mit ihrem Kaufmann, ihrem Fachwirt für Versicherungen und Finanzen und der nahtlos daran anschließenden akademischen Weiterbildung zum Versicherungsbetriebswirt und weiter zum Bachelor of Insurance Management. Seite 2 von 5

3 Die Bildungsarchitektur bietet die passende Studienintensität und Geschwindigkeit für jeden Mitarbeiter entweder Stufe für Stufe hintereinander geschaltet, oder integriert. Es sollten bei dieser Bildungsarchitektur keine Weiterbildungswünsche offen bleiben und diese Entwicklungsmöglichkeiten in der Branche sprechen sich gewiss herum und werben wiederum für die Versicherungswirtschaft als Arbeitgeber. Denn eines ist deutlich zu spüren: die Neigung der Schulabgänger zu höheren Bildungsabschlüssen ist seit Jahren ungebrochen, so dass Teile der Wirtschaft schon Angst haben, dass es bald keine Jugendlichen mehr gibt, die man noch für eine klassische Berufsausbildung interessieren kann, sondern nur noch Bachelorabsolventen mit unerfüllbaren Ansprüchen ohne Praxis-Know-How. In der bildungspolitischen Debatte gab es das Lager der Vertreter eines Akademisierungswahns, und auf der anderen Seite das Lager derer, die eine immer höhere Akademisierungsquote vor dem Hintergrund von OECD-Studien für Deutschland fordern. Hierzu haben wir in unserem Geschäftsbericht, den wir Ihnen heute überreichen, einen lesenswerten Beitrag abgedruckt. Hier bestätigt sich, dass das BWV den richtigen Weg gefunden und das Beste aus beiden Welten miteinander verzahnt hat. Das heißt nicht, dass man Gutes nicht noch besser machen kann. Wenn wir einerseits für unsere hohe Ausbildungsquote gelobt werden, so wissen wir intern auch, dass wir in der Fläche, in den Agenturen und Maklerbetrieben Bedarf an Nachwuchsgewinnung haben. Und damit haben wir theoretisch ein Potential für weitere Ausbildungsplätze. An diesem Punkt ist das BWV bereits vor Jahren mit unterstützenden Hilfsmitteln für die Ausbildung in Vertriebseinheiten in Vorleistung getreten. Auch das Angebot der regionalen Berufsbildungswerke an überbetrieblicher Ausbildung und Prüfungsvorbereitung ist gerade für Auszubildende in kleineren Betrieben ein Erfolgsgarant. Wenn ich mit den Leitern regionaler Berufsbildungswerke spreche, die ihre Aufgabe als Vereinsvorstand ehrenamtlich leisten, dann höre ich zuweilen, dass es für Führungskräfte schwieriger wird, von ihrem Unternehmen eine Unterstützung und Freistellung für ihre ehrenamtliche Arbeit in den regionalen BWV zu erhalten sei es als Vereinsvorstände, Prüfer oder Dozenten. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Sie um Ihre Unterstützung zu bitten, wissend, wie viel an der Unterstützung unserer betriebsinternen Aus- und Weiterbildungsaktivitäten auch am Engagement des BWV im Verband und in den Regionen hängt. Das BWV ist nicht nur im Bereich der beruflichen Bildung engagiert, sondern hat wie Sie wissen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zwei wegweisende Initiativen zur Vermittlerqualifizierung im Auftrag der Branche auf den Weg gebracht. Lassen Sie mich zunächst über das erste Großprojekt sprechen die Einführung einer Prüfung für Versicherungsvermittler im Jahr 1990, die quer in unsere Branche einsteigen. Diesen Standard hat unser Gesetzgeber im Jahr 2007 in die Versicherungsvermittlerverordnung übernommen und als Aufgabe der IHK-Organisation übertragen seither führt das BWV diese Prüfung im Auftrag von 37 Industrie- und Handelskammern durch. Alle Kammern, die Prüfungen für unsere Versicherungsvermittler anbieten, haben das BWV als Dienstleister im Hintergrund. Die Handelskammer in Hamburg hat den Vertrag mit dem BWV zum Ende dieses Jahres gekündigt. Weitere Kammern wie München oder Frankfurt haben verlauten lassen, dass sie perspektivisch auch gerne die Sachkundeprüfung eigenständig ohne Kooperation mit dem BWV auf den Weg bringen würden. Aus diesem Anlass möchte ich Sie gerne sensibilisieren und noch einmal auf die besondere Qualität des Prüfungsverfahrens durch das BWV hinweisen: Das BWV erstellt mit Fachexperten aus unseren Häusern die Prüfungsaufgaben. Diese Aufgaben werden in unseren Unternehmen vorgetestet, bevor sie Eingang in die Aufgabendatenbank des BWV finden. Die wissenschaftlich ausgearbeiteten Testdaten, zum Beispiel Schwierigkeitsgrad oder Seite 3 von 5

4 Plausibilität der Antwortalternativen, werden zu den einzelnen Aufgaben gespeichert und nach jedem Prüfungseinsatz mit den Echtdaten vervollständigt. Aus dieser Aufgabendatenbank stellt das BWV Aufgabensätze exakt nach Lernzielen und Schwierigkeitsgraden zusammen. Ein Aufgabenauswahlausschuss beim DIHK verabschiedet dann diese Aufgabensätze für die Prüfungen. Von Vertretern des Auswahlausschusses weiß ich, dass man dort die hohe Qualität der BWV-Aufgabensätze zu schätzen weiß, denn dort kennt man auch die Qualitäten von Aufgabensätzen, die in anderen IHK-Prüfungen eingesetzt werden und derartige Standards nicht kennen. Persönlich halte ich es für wichtig, dass das Fachwissen unserer Versicherungsvermittler mit einem zuverlässigen Messinstrument nachgewiesen wird. Und ob ein Instrument dies kann, das liegt an der Qualität der Aufgabensätze. Ein weiterer Verdienst des BWV ist die Aus- und Weiterbildung der Prüfer für den verkaufspraktischen Teil, also das simulierte Gespräch zwischen Prüfer und Prüfling. Ein solcher Prüfungsteil kann zeigen, dass der Teilnehmer nicht nur Fachwissen hat, sondern dieses beim Kunden auch wirksam einsetzen kann also Beratungskompetenz nachweisen. Natürlich kann so ein Prüfungsverfahren überaus subjektiv ausfallen, wenn die Prüfer nicht umfassend geschult werden und wenn sie nicht bundesweit einheitliche Bewertungsinstrumente nutzen. Für unsere Zwecke benötigen wir bundesweit einheitliche Verfahren. Dafür sorgt das BWV. Und auch von der Anmeldeplattform für unsere Unternehmen profitieren unsere Abteilungen in hohem Maße sie können dort alle Teilnehmer für eine Prüfung hochladen und auf die Standorte verteilen und müssen nicht die Anmeldungen bei jeder IHK einzeln und in unterschiedlichen Portalen eingeben. Für unseren Wirtschaftszweig gehe ich davon aus, dass Quereinsteiger eine wichtige Quelle der Nachwuchsgewinnung für den Vertrieb bleiben, auch wenn wir die Auswahl heute sicher mit höherem Qualitätsanspruch angehen und die Teilnehmerzahlen perspektivisch voraussichtlich sinken. Der gestiegene Qualitätsanspruch an Versicherungsvermittler, mit denen wir zusammenarbeiten, ist ein Hebel mit enormer Wirkung, was unsere Reputation, aber auch was den wirtschaftlichen Erfolg unserer Häuser angeht. Und genau da setzt der GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb an, und natürlich insbesondere unsere Weiterbildungsinitiative gut beraten. Im vergangenen Jahr konnte ich Ihnen vermelden, dass wir nach erheblichen Anstrengungen mit Zeitverzug von drei Monaten schließlich am 7. April unsere Weiterbildungsdatenbank in Betrieb nehmen konnten. Vor einem Jahr um die gleiche Zeit hatten sich 186 Bildungsanbieter als Bildungsdienstleister akkreditieren lassen, davon 64 Versicherungsgesellschaften. Heute kann ich Ihnen sagen, dass es 370 Bildungsdienstleister sind, davon 89 Versicherungsgesellschaften. Im vergangenen Jahr hatten im Juli Vermittler ein Konto eröffnen lassen und Weiterbildungspunkte gesammelt. Zum 30. Juni dieses Jahres haben Versicherungsvermittler ein Konto, und es sind über 5 Mio. Punkte ( WP) in der Weiterbildungsdatenbank eingetragen. Am 2. Juni haben wir uns im Seminarzentrum in Hohenkammer hier bei München erstmals mit Mitgliedern aller Arbeitsgruppen und Gremien getroffen, die bei der Entstehung dieser Initiative ehrenamtlich und hoch engagiert mitgearbeitet haben. Es war für mich beeindruckend, noch einmal nachzuvollziehen und zu würdigen, was unsere Branche da gemeinsam auf die Beine gestellt hat. Die Ernsthaftigkeit und Stringenz der Umsetzung demonstriert, zu welchen Projekten die Versicherungswirtschaft als Gemeinschaft fähig ist. Ich bin mir sicher und weiß, dass diese Initiative auch in der Politik Eindruck hinterlassen wird und schon hinterlassen hat. Seite 4 von 5

5 Es imponiert mir auch, wie in den Unternehmen die Initiative an die Vermittler getragen wird. Wir haben Aufkleber für Agenturbüros gesehen mit dem gut beraten-logo und Aufschriften wie Wir bilden uns für Sie weiter!. Auf diesem Weg nämlich über die teilnehmenden Vermittler werden wir schließlich auch unsere Kunden erreichen. In Hohenkammer wurde von allen Beteiligten hervorgehoben, dass auch zusätzliche und zunächst gar nicht als Ziel formulierte Effekte erreicht werden konnten: zum Beispiel dass sich die Qualität der Schulungsmaßnahmen deutlich verbessert habe, insbesondere bei den dezentralen Schulungen durch Vertriebsführungskräfte. Auch habe man nun erstmals Transparenz über die durchgeführten Schulungen. Berichten möchte ich Ihnen auch, dass der schweizerische Versicherungsverband eine analoge Initiative unter dem Namen Cicero in diesem Jahr erfolgreich gestartet hat. Im Jahr 2014 konnten wir im Projekt gut beraten erstmals einen Überschuss erwirtschaften, und auch für das Jahr 2015 rechnen wir mit einem Überschuss, wie Sie dem Wirtschaftsplan entnehmen können. Die realisierten Überschüsse sollen zunächst dazu dienen, die Investitionskosten, die das BWV der Betriebsmittelrücklage entnommen hat, wieder dort einzustellen. Die Deckungslücke betrug zum Ende 2014 noch EUR. Dass diese Deckungslücke so gering ist, haben wir den 24 Versicherungsunternehmen zu verdanken, die sich im Jahr 2013 bereit erklärt hatten, eine Vorfinanzierung in Höhe von 2,4 Mio. EUR zu gewähren. Ende 2014 hatten bereits 8 Unternehmen die Anzahlung durch Weiterbildungspunktebuchungen abgetragen. Wir gehen davon aus, dass die weiteren Unternehmen in diesem Jahr die Anzahlungen aufbrauchen werden. Mein herzliches Dankeschön geht an diese Häuser für diese Vorleistung! Auch wirtschaftlich ist das Projekt also auf gutem Weg. Für die vor uns liegenden Monate gibt es noch allerhand anzupacken: die Auditierungen werden starten, und in der Weiterbildungsdatenbank werden gerade die letzten Pflichtfunktionen programmiert. Die Trilogverhandlungen in Brüssel sind abgeschlossen. Wie wir erfahren haben hat man sich darauf geeinigt, dass die Staaten mindestens 15 Stunden Weiterbildung pro Jahr verpflichtend einführen sollen. Die nationale Gesetzgebung kann über diesen Mindeststandard hinausgehen. Mit unseren 40 Punkten beziehungsweise 30 Zeitstunden überspringen wir locker diese sehr niedrig gehängte europäische Messlatte. Mit dem BMWi waren wir zu gut beraten schon im Gespräch. Gemeinsam mit den Trägerverbänden werden wir uns beim Gesetzgeber dafür stark machen, dass unser sinnvoller und etablierter Weiterbildungsstandard von 30 Zeitstunden beibehalten wird. Zum Abschluss möchte ich mich bei Ihnen allen für die bemerkenswerte Unterstützung bedanken, die Sie und Ihre Häuser dem BWV geben. Es ist uns im Vorstand eine Ehre und es bereitet Freude, sich bei so viel Engagement Ihrer Häuser für die Bildungsarbeit und für das BWV einzusetzen. Ihnen allen vielen Dank! Seite 5 von 5

Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten

Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Start: 01.01.2014 Wolfgang Schwarzer 23. November 2015 gut beraten die beteiligten Verbände Forderungen aus IMD II (Vermittlerrichtlinie)

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Mitgliederversammlung des BWV e.v. 9. Juli 2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft I Zum Projekt Eine Initiative der Versicherungswirtschaft

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, wir hoffen, sie hatten einen guten Start ins Jahr 2015. Wir freuen uns, Sie in gewohnter

Mehr

Weiterbildungsinitiative gut beraten

Weiterbildungsinitiative gut beraten Weiterbildungsinitiative gut beraten 5. Kongress der Versicherungs- und Finanzdienstleisterbranche Industrie- und Handelskammer Potsdam 10. September 2014 Thomas Krämer, GF Berufsbildungswerk der Deutschen

Mehr

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag!

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: Januar 2013 Schule vorbei und jetzt? An die Universität? weiter Theorie? weiter die Schulbank

Mehr

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: November 2015 Schule vorbei und jetzt wollen Sie Andere unterstützen Abwechslungsreiche Aufgaben Praktische Erfahrungen

Mehr

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft RA Hubertus Münster Geschäftsführer Münchner Vermittlertag 2014 24. Juni 2014, München Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Versicherer als Arbeitgeber

Versicherer als Arbeitgeber 26 Versicherer als Arbeitgeber Einkommensgrundlage für 49 000 Familien in der Schweiz Die Schweizer Privatversicherer beschäftigen weltweit rund 129 000 Mitarbeitende, 49 000 davon in der Schweiz. Die

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Gerald Archangeli Vizepräsident BVK 7. Versicherungstag Heilbronn 09.10.2014 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn

Mehr

Bericht des BWV. Personalleitertagung Innendienst. 24. 26. April 2012 Dresden Michael Weyh. www.bwv.de

Bericht des BWV. Personalleitertagung Innendienst. 24. 26. April 2012 Dresden Michael Weyh. www.bwv.de Bericht des BWV Personalleitertagung Innendienst 8. 10. Mai 2012 Bad Wörishofen Dr. Katharina Höhn 24. 26. April 2012 Dresden Michael Weyh www.bwv.de Regelmäßige Weiterbildung der Vermittler Eine Initiative

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Netzwerknewsletter April 2016

Netzwerknewsletter April 2016 Seite 1 von 5 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Netzwerknewsletter April 2016 Liebe Leserin, lieber Leser, die Qualitätssicherung im Rahmen der Initiative

Mehr

2. Was sind die inhaltlichen Anforderungen an die Sachkundeprüfung?

2. Was sind die inhaltlichen Anforderungen an die Sachkundeprüfung? Stand: Juni 2014 DIE SACHKUNDE 1. Allgemeines zum Sachkundenachweis Grundsätzlich benötigt jeder, der gewerbsmäßig als Versicherungsvermittler oder Versicherungsberater tätig werden möchte, die Erlaubnis

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie Mit Inkrafttreten

Mehr

Netzwerknewsletter Mai 2013

Netzwerknewsletter Mai 2013 1 von 6 04.06.2013 15:00 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Netzwerknewsletter Mai 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, im Mai-Newsletter erwarten Sie ein

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, in der Initiative gut beraten ist die Qualitätssicherung ein wichtiger Bestandteil: Wir

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland 06/2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Basis fu r gute Beratung solide Erstqualifikation regelmäßige Weiterbildung Erlaubnis für

Mehr

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER MERKBLATT SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahme chancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden. Stand: 22. November 2011 Die Sachkunde 1. Wer benötigt die Sachkunde? Grundsätzlich benötigt jeder, der gewerbsmäßig als Versicherungsvermittler oder als Versicherungsberater tätig werden möchte, die Erlaubnis

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler

Weiterbildung der Versicherungsvermittler Weiterbildung der am 7. Juni 2013 im Hôtel Concorde Berlin Thema Programm ab 10:30 Uhr Die Versicherungswirtschaft unterliegt häufigen Änderungen der gesetzlichen Grundlagen. Innovationen bei Produkten

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. 1 von 6 10.08.2015 14:32 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, August = Sommer = Newsloch. Nein, von Pause ist in der Bildungsarbeit

Mehr

Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK. Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK. Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK Eine Qualifikation mit Zukunftsgarantie Die regionalen Berufsbildungswerke

Mehr

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Personal/Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist bei der LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

20 bildungspolitik Aktivitäten auf nationaler und auf europäischen Ebene

20 bildungspolitik Aktivitäten auf nationaler und auf europäischen Ebene 20 bildungspolitik Aktivitäten auf nationaler und auf europäischen Ebene diese seite Symbolträchtig: Dr. Michael Gold (AGV), Dirk Werner (IW Köln) und Monika Klampfleitner (BWV) mit dem»rad des Lebens«von

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. 1 von 5 01.07.2015 12:35 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, die Juli-Ausgabe blickt auf eine für die Branche bedeutende Veranstaltung

Mehr

IHK Partner der Wirtschaft vor Ort. Kapfer/Mack

IHK Partner der Wirtschaft vor Ort. Kapfer/Mack IHK Partner der Wirtschaft vor Ort 1 Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern 2 Industrie- und Handelskammern in Deutschland 16 Landesarbeitsgemeinschaften 81 IHKs Dachorganisation Deutscher

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Ihr Beruf fordert Sie. Fördern Sie Ihre Karriere. Bildung zahlt sich aus, Fortbildung noch viel mehr. Denn

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

Verhaltenskodex und Regelmäßige Weiterbildung im Ausschließlichkeitsvertrieb

Verhaltenskodex und Regelmäßige Weiterbildung im Ausschließlichkeitsvertrieb Verhaltenskodex und Regelmäßige Weiterbildung im Ausschließlichkeitsvertrieb Arbeitsgruppe 1 Dr. Gerhard Spatz Jörg Probstfeld Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Themenübersicht Das Projekt und

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

Bericht des BWV. Personalleitertagung Außendienst 7. November 2012 in Münster Thomas Krämer. www.bwv.de

Bericht des BWV. Personalleitertagung Außendienst 7. November 2012 in Münster Thomas Krämer. www.bwv.de Bericht des BWV Personalleitertagung Außendienst 7. November 2012 in Münster Thomas Krämer Themen heute Weiterbildungserhebung 2012 Weiterbildung im Vertrieb Weiterbildung der Vermittler in Deutschland

Mehr

Pressestatement. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages

Pressestatement. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages Pressestatement Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz der Bayerischen Staatsregierung am 10. September 2008, 11:30

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Juli 2010, 10:00 Uhr Rede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Personal Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist beim LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns sind unsere Kunden,

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Netzwerknewsletter September 2013

Netzwerknewsletter September 2013 1 von 5 04.09.2013 11:39 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Netzwerknewsletter September 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, bereits seit dem 1. September

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Thüringer Assekuranztag 2015 Symposium Zukunft Versicherung Zeit für Veränderungen Mona Kowalczyk Eine Initiative

Mehr

Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach

Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach M e i n e A u s b i l d u n g S Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach WWW.SPARKASSE.DE/SPANNEND Nach der Schule gibt's viele Fragezeichen Viele Jahre gepaukt aber wozu? Auf eigenen Beinen stehen

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Informationsveranstaltung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement am 24. März 2015 im Haus der Arbeitgeberverbände

Mehr

Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK

Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK Stand: Mai 2013 Ansprechpartner: Christoph Müller Rechtsassessor, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-285 oder E-Mail: c.mueller@reutlingen.ihk.de

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen Zurich Versicherung und IUBH starten Service-Studiengang (ac) Die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH) und die Zurich Gruppe Deutschland führen gemeinsam den Bachelor-Studiengang Servicemanagement

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Das Konzept Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Bundesfachgruppe Versicherungen Inhalt 1 Motivation für das Branchenprojekt 4 2 Ansatz

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Ausbildung zur/zum Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei Carl Spaeter GmbH Philosophenweg 17 (Innenhafen) 47051 Duisburg Telefon: (0203) 28180 E-mail: ausbildung@spaeter.de www.spaeter.de Wer

Mehr

Regionalspezifischer Bedarf an Berufsbildungsdienstleistungen. Indien. V.C.Ihle, BMBF-Konferenz "Berufsbildungsexport", Themenblock 4 "Indien"

Regionalspezifischer Bedarf an Berufsbildungsdienstleistungen. Indien. V.C.Ihle, BMBF-Konferenz Berufsbildungsexport, Themenblock 4 Indien Regionalspezifischer Bedarf an Berufsbildungsdienstleistungen Indien 1 Allgemeine Landesdaten Landesfläche Bevölkerung ca. 3,3 Mio. qm über 1,2 Mrd. Analphabetenrate ca. 26 % Staatsform Föderale Republik

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Versicherungswirtschaft ein starkes doppel studium und ausbildung we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Ausbildung zur/zum. bei

Ausbildung zur/zum. bei Ausbildung zur/zum Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei Carl Spaeter GmbH Philosophenweg 17 (Innenhafen) 47051 Duisburg Telefon: (0203) 28180 E-mail: ausbildung@spaeter.de www.spaeter.de Viele

Mehr

Die Basis für gute Beratung

Die Basis für gute Beratung Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Pressegespräch Berlin Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Basis für gute Beratung solide Erstqualifikation regelmäßige Weiterbildung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 29

Deutschland-Check Nr. 29 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Nachrichten. Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen. Masterstudium. Bachelorstudium. Lebenslanges. Lernen

Nachrichten. Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen. Masterstudium. Bachelorstudium. Lebenslanges. Lernen Nachrichten Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen Das ASIIN-Zertifikat wird an Module, Modulgruppen oder Lehrgänge der Technikund Naturwissenschaften sowie Wirtschaftswissenschaften vergeben. Die Module

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Berufsausbildungen vor Ort in Nürnberg! Berufe mit Zukunft. Biologisch-technischer Assistent oder Chemisch-technischer Assistent werden.

Berufsausbildungen vor Ort in Nürnberg! Berufe mit Zukunft. Biologisch-technischer Assistent oder Chemisch-technischer Assistent werden. Berufsausbildungen vor Ort in Nürnberg! Berufe mit Zukunft. Biologisch-technischer Assistent oder Chemisch-technischer Assistent werden. BERUFSBILDENDE SCHULEN Mit einer guten Ausbildung erfolgreich durchstarten.

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg. Gerade

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Das Duale Studium nach dem Kölner Modell

Das Duale Studium nach dem Kölner Modell Das Duale Studium nach dem Kölner Modell Nach der Schule schon was vor? Wie wär s mit Karriere?! 2 Agenda Duale Ausbildung Bewerbungsverfahren Fazit 3 Duale Ausbildung Was ist das? Das Duale Studium nach

Mehr

Feststellung und Bewertung ausländischer Berufsqualifikationen

Feststellung und Bewertung ausländischer Berufsqualifikationen Feststellung und Bewertung ausländischer Berufsqualifikationen Roswitha Sopper-Bannert IHK Frankfurt am Main Aus- und Weiterbildung Bearbeitung bei den IHKs Bei den Mitgliedsunternehmen der IHKs werden

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Abi und dann? Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau (IHK) Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK)

Abi und dann? Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau (IHK) Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK) Abi und dann? Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau (IHK) Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK) Praxisorientierte Alternative zu klassischer Ausbildung und Studium. Berufseinstieg

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Wissen Sie schon wohin?

Wissen Sie schon wohin? Wissen Sie schon wohin? Willkommen bei Willenbrock Informationen zum Unternehmen Mit der Premium Marke Linde zählen wir seit Jahrzehnten zu den führenden Handelshäusern von Flurförderzeugen in Deutschland.

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Informationsveranstaltung 12.07.2013 Arbeitskreis Versicherungsvermittler IHK Lippe zu Detmold Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Aus-

Mehr

Was ist unter Ausbildungsabteilungen zu verstehen?

Was ist unter Ausbildungsabteilungen zu verstehen? Arbeitshilfe für Ausbildungsabteilungen LQW / Juli 2008 Was ist unter Ausbildungsabteilungen zu verstehen? Unter Ausbildungsabteilungen sind diejenigen Abteilungen von Unternehmen zu verstehen, die Auszubildende

Mehr

Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie

Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie Qualitätsentwicklung in der beruflichen Bildung 13.03.2008 Vortragsreihe I Qualitätsentwicklung in Unternehmen

Mehr

Herzlich willkommen. Vermittlertreff für Finanzanlagen-und Versicherungsvermittler 28.2.2013

Herzlich willkommen. Vermittlertreff für Finanzanlagen-und Versicherungsvermittler 28.2.2013 Herzlich willkommen Vermittlertreff für Finanzanlagen-und Versicherungsvermittler Vermittlertreff Chart-Nr. 1 Agenda I II III Das neue Finanzanlagenvermittlerrecht: Überblick und Fragen aus der Praxis

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Auch 2014: Inklusionspreis für Unternehmen

Auch 2014: Inklusionspreis für Unternehmen Seite 1 von 5 Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der neuen Ausgabe des Newsletters für Arbeitgeber möchten wir Sie wieder über interessante Angebote Ihrer Arbeitsagentur Düsseldorf und des Jobcenters

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen

Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen KWB-Tagung der Ausbildungsleiter Hamburg, 25. April 2012 Jacqueline März, DIHK Ellen Lenders, IHK Aachen IHK Aachen Ausbildung International Ausbildung International

Mehr

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten Deutsche Versicherungsakademie (DVA) Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung Abschlussarbeit im Rahmen der Prüfung zum Versicherungsbetriebswirt (DVA) Fach: Recht Stephan Schöppl

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

AGV Personalleitertagung Außendienst 2011. Bericht aus dem BWV. Thomas Krämer / Dr. Katharina Höhn

AGV Personalleitertagung Außendienst 2011. Bericht aus dem BWV. Thomas Krämer / Dr. Katharina Höhn AGV Personalleitertagung Außendienst 2011 Bericht aus dem BWV Thomas Krämer / Dr. Katharina Höhn Inhalte Weiterentwicklung Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Die IHK-Kooperation bei der Sachkundeprüfung

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie.

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Betrieb und Praxis Titel Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Birgit Söntgerath, mit Peter Nette, INSIGMA IT Engineering

Mehr