Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Vertreterinnen und Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Vertreterinnen und Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen!"

Transkript

1 26. Ordentliche Mitgliederversammlung des BWV 7. Juli 2015 im Hotel Westin Grand Hotel München Anlage 1: Bericht des Vorsitzenden Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Vertreterinnen und Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen! Sehr gerne nehme ich in meinem Bericht Stellung zur Arbeit des BWV im vergangenen Jahr. In diesem Jahr möchte ich nicht den Schwerpunkt allein auf die Initiative gut beraten legen, sondern meine Ausführungen zu den Einsatzfeldern des BWV breiter aufspannen. Im ersten Teil ist es mir ein Anliegen, die Bedeutung der Arbeit des BWV für unseren Wirtschaftszweig herauszustellen. Dabei beziehe ich auch die Arbeit der regionalen Berufsbildungswerke an den bundesweiten Standorten ein. Im zweiten Teil möchte ich auf die Entwicklungen rund um die Qualifizierung der Versicherungsvermittler eingehen das ist zum einen unsere Mindestqualifikation Versicherungsfachmann, zum anderen unsere darauf aufsetzende Weiterbildungsinitiative. Wenn ich die Arbeit des BWV betrachte, gehe ich von der Grundannahme aus, dass eine gut aus- und weitergebildete Erwerbsbevölkerung das Rückgrat einer Volkswirtschaft bildet und ich bin mir sicher, dass jeder von Ihnen diese Annahme gerade für unsere Branche teilt. Vom Umfang der Teilhabe an beruflicher Aus- und Weiterbildung hängt die Ertragskraft, die Innovationskraft und volkswirtschaftlich gesehen auch der Anteil der Erwerbstätigen in hochwertigen Stellen ab. Im Vergleich zu anderen Industrienationen weist Deutschland mit 6,2 Prozent eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten auf im Vergleich zum EU-Durchschnitt mit 9,6 Prozent. Bei der Beschäftigungsquote von Jugendlichen zeigt sich der deutliche Vorteil des deutschen Berufsbildungssystems: mit einer relativ geringen Jugendarbeitslosenquote von 4,9 Prozent im Vergleich zu 21,1 Prozent im EU-Durchschnitt. 1 Mit der Aus- und Weiterbildungsbeteiligung, die wir in der Versicherungswirtschaft heute schon haben, sollten wir ein gutes Instrument gegen den Fachkräftemangel, der viele Branchen hart treffen wird, in den Händen halten. Unsere Ausbildungsquote von 7 Prozent kann sich sehen lassen. Um Ihnen eine Orientierung zu geben, wie sich dieser Wert in der Gesamtwirtschaft und beispielsweise im privaten Bankengewerbe grob einordnen lässt, folgende Zahlen aus anderen Statistiken: die Ausbildungsquote der Gesamtwirtschaft (2013) liegt bei 5,4 Prozent die Ausbildungsquote im privaten Bankgewerbe (2013) liegt bei 5,9 Prozent. 2 Unsere letzte Weiterbildungserhebung haben wir gemeinsam mit dem IW, dem Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, durchgeführt, um uns mit anderen Branchen zu unseren Weiterbildungsaktivitäten vergleichen zu können. 1 Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Eurostat; https://statistik.arbeitsagentur.de/statischer-content/statistische- Analysen/Statistische-Sonderberichte/Generische-Publikationen/Arbeitsmarkt-im-europaeischen-Vergleich.pdf 2 Quelle: BIBB Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015; Stichtag der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit ist der Seite 1 von 5

2 Das IW stellt unserem Wirtschaftszweig in punkto Weiterbildung ein hervorragendes Zeugnis aus, denn unsere Branche zeigt ein weit überdurchschnittliches Weiterbildungsengagement: Jeder Mitarbeiter im Innendienst bildete sich im Durchschnitt jährlich 58,1 Stunden weiter. Das sind rund 25 Stunden mehr als in der Gesamtwirtschaft (32,7 Stunden). Den Versicherungsunternehmen kann eine gelebte Weiterbildungskultur attestiert werden, die sich in dieser Ausprägung in keiner anderen Branche finden lässt: in 82 Prozent unserer Unternehmen ist Weiterbildung Bestandteil des Unternehmensleitbilds sowie Teil der strategischen Personalentwicklungsplanung. Gewiss ist es ein Verdienst des BWV, hier gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband diese Erkenntnisse ans Licht zu befördern. Unser Engagement in Sachen Aus- und Weiterbildung transparent zu machen, hilft uns sicher auch dabei, unsere Branche als Arbeitgeber attraktiv zu machen. Wie hoch kann man den Beitrag des BWV an diesem hohen Aus- und Weiterbildungsengagement der Branche einschätzen sind es doch zunächst einmal die Unternehmen und Betriebe der Branche, die Auszubildende einstellen, ausbilden, vergüten, übernehmen und weiterbilden, die ihren Mitarbeitern ein weit überdurchschnittliches Weiterbildungsangebot machen, die in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren und ihnen damit auch das Signal geben, dass ihre Arbeitsleistung geschätzt und auch in Zukunft für erforderlich gehalten wird. Welchen Beitrag leistet also das BWV? Zunächst einmal sorgt das BWV dafür, dass unser Berufsbild Kaufmann für Versicherungen und Finanzen modern ist die Prüfungsanforderungen decken genau die Kompetenzen ab, die in unseren Unternehmen benötigt werden. Die Ausbildung in den Betrieben richtet sich entsprechend nach diesen Anforderungen aus. Zuweilen klagen Ausbildungsbetriebe über die wiederkehrenden Modernisierungen des Berufsbilds, denn Neuerungen machen Arbeit und zwingen Ausbilder und Ausbildungsabteilungen zum Umdenken. Aber gerade darin liegt ja die Notwendigkeit einer alle paar Jahre fälligen Überarbeitung des Berufsbilds, die auch für das Team im BWV jedes Mal einen großen Kraftakt darstellt: aus der Erkenntnis einiger weniger Vordenker in den Ausschüssen und Gremien, dass es wieder Zeit wird, das Berufsbild auf neue Beine zu stellen, wird ein Changeprojekt. Hiervon sind alle Beteiligten am Ausbildungsprozess betroffen. Ausbilder sind zum Beispiel gefordert, neue Brücken zwischen Innen- und Außendienst zu schlagen, um Auszubildenden die intensive Verzahnung dieser Bereiche zu verdeutlichen. Oder sie müssen dafür sorgen, die Prozessketten zwischen Antrag, Vertrag und Leistung für die Auszubildenden transparent zu machen und damit manchmal auch neu zu denken. Ein weiterer Grund, warum in unserer Branche so intensiv ausgebildet wird, liegt sicher auch darin, dass die Berufsschullehrer in Versicherungsfachklassen insgesamt eine sehr gute Arbeit am Lernort Schule leisten denn kaum ein anderer Wirtschaftszweig bildet seine Berufsschullehrer so gut fort wie die Versicherungswirtschaft. In den meisten Branchen gibt es gar keine fachliche Lehrerfortbildung. Und noch etwas haben wir dem BWV zu verdanken, und das ist eine hervorragend ausgebaute Bildungsarchitektur, die dem Motto Anschlüsse mit Abschlüssen gerecht wird. So bestätigt es die BDA in ihrer Broschüre Wir brauchen alle! die Verzahnung von beruflicher und akademischer Aus- und Weiterbildung ist der Versicherungswirtschaft beispielhaft gelungen, mit ihrem Kaufmann, ihrem Fachwirt für Versicherungen und Finanzen und der nahtlos daran anschließenden akademischen Weiterbildung zum Versicherungsbetriebswirt und weiter zum Bachelor of Insurance Management. Seite 2 von 5

3 Die Bildungsarchitektur bietet die passende Studienintensität und Geschwindigkeit für jeden Mitarbeiter entweder Stufe für Stufe hintereinander geschaltet, oder integriert. Es sollten bei dieser Bildungsarchitektur keine Weiterbildungswünsche offen bleiben und diese Entwicklungsmöglichkeiten in der Branche sprechen sich gewiss herum und werben wiederum für die Versicherungswirtschaft als Arbeitgeber. Denn eines ist deutlich zu spüren: die Neigung der Schulabgänger zu höheren Bildungsabschlüssen ist seit Jahren ungebrochen, so dass Teile der Wirtschaft schon Angst haben, dass es bald keine Jugendlichen mehr gibt, die man noch für eine klassische Berufsausbildung interessieren kann, sondern nur noch Bachelorabsolventen mit unerfüllbaren Ansprüchen ohne Praxis-Know-How. In der bildungspolitischen Debatte gab es das Lager der Vertreter eines Akademisierungswahns, und auf der anderen Seite das Lager derer, die eine immer höhere Akademisierungsquote vor dem Hintergrund von OECD-Studien für Deutschland fordern. Hierzu haben wir in unserem Geschäftsbericht, den wir Ihnen heute überreichen, einen lesenswerten Beitrag abgedruckt. Hier bestätigt sich, dass das BWV den richtigen Weg gefunden und das Beste aus beiden Welten miteinander verzahnt hat. Das heißt nicht, dass man Gutes nicht noch besser machen kann. Wenn wir einerseits für unsere hohe Ausbildungsquote gelobt werden, so wissen wir intern auch, dass wir in der Fläche, in den Agenturen und Maklerbetrieben Bedarf an Nachwuchsgewinnung haben. Und damit haben wir theoretisch ein Potential für weitere Ausbildungsplätze. An diesem Punkt ist das BWV bereits vor Jahren mit unterstützenden Hilfsmitteln für die Ausbildung in Vertriebseinheiten in Vorleistung getreten. Auch das Angebot der regionalen Berufsbildungswerke an überbetrieblicher Ausbildung und Prüfungsvorbereitung ist gerade für Auszubildende in kleineren Betrieben ein Erfolgsgarant. Wenn ich mit den Leitern regionaler Berufsbildungswerke spreche, die ihre Aufgabe als Vereinsvorstand ehrenamtlich leisten, dann höre ich zuweilen, dass es für Führungskräfte schwieriger wird, von ihrem Unternehmen eine Unterstützung und Freistellung für ihre ehrenamtliche Arbeit in den regionalen BWV zu erhalten sei es als Vereinsvorstände, Prüfer oder Dozenten. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Sie um Ihre Unterstützung zu bitten, wissend, wie viel an der Unterstützung unserer betriebsinternen Aus- und Weiterbildungsaktivitäten auch am Engagement des BWV im Verband und in den Regionen hängt. Das BWV ist nicht nur im Bereich der beruflichen Bildung engagiert, sondern hat wie Sie wissen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zwei wegweisende Initiativen zur Vermittlerqualifizierung im Auftrag der Branche auf den Weg gebracht. Lassen Sie mich zunächst über das erste Großprojekt sprechen die Einführung einer Prüfung für Versicherungsvermittler im Jahr 1990, die quer in unsere Branche einsteigen. Diesen Standard hat unser Gesetzgeber im Jahr 2007 in die Versicherungsvermittlerverordnung übernommen und als Aufgabe der IHK-Organisation übertragen seither führt das BWV diese Prüfung im Auftrag von 37 Industrie- und Handelskammern durch. Alle Kammern, die Prüfungen für unsere Versicherungsvermittler anbieten, haben das BWV als Dienstleister im Hintergrund. Die Handelskammer in Hamburg hat den Vertrag mit dem BWV zum Ende dieses Jahres gekündigt. Weitere Kammern wie München oder Frankfurt haben verlauten lassen, dass sie perspektivisch auch gerne die Sachkundeprüfung eigenständig ohne Kooperation mit dem BWV auf den Weg bringen würden. Aus diesem Anlass möchte ich Sie gerne sensibilisieren und noch einmal auf die besondere Qualität des Prüfungsverfahrens durch das BWV hinweisen: Das BWV erstellt mit Fachexperten aus unseren Häusern die Prüfungsaufgaben. Diese Aufgaben werden in unseren Unternehmen vorgetestet, bevor sie Eingang in die Aufgabendatenbank des BWV finden. Die wissenschaftlich ausgearbeiteten Testdaten, zum Beispiel Schwierigkeitsgrad oder Seite 3 von 5

4 Plausibilität der Antwortalternativen, werden zu den einzelnen Aufgaben gespeichert und nach jedem Prüfungseinsatz mit den Echtdaten vervollständigt. Aus dieser Aufgabendatenbank stellt das BWV Aufgabensätze exakt nach Lernzielen und Schwierigkeitsgraden zusammen. Ein Aufgabenauswahlausschuss beim DIHK verabschiedet dann diese Aufgabensätze für die Prüfungen. Von Vertretern des Auswahlausschusses weiß ich, dass man dort die hohe Qualität der BWV-Aufgabensätze zu schätzen weiß, denn dort kennt man auch die Qualitäten von Aufgabensätzen, die in anderen IHK-Prüfungen eingesetzt werden und derartige Standards nicht kennen. Persönlich halte ich es für wichtig, dass das Fachwissen unserer Versicherungsvermittler mit einem zuverlässigen Messinstrument nachgewiesen wird. Und ob ein Instrument dies kann, das liegt an der Qualität der Aufgabensätze. Ein weiterer Verdienst des BWV ist die Aus- und Weiterbildung der Prüfer für den verkaufspraktischen Teil, also das simulierte Gespräch zwischen Prüfer und Prüfling. Ein solcher Prüfungsteil kann zeigen, dass der Teilnehmer nicht nur Fachwissen hat, sondern dieses beim Kunden auch wirksam einsetzen kann also Beratungskompetenz nachweisen. Natürlich kann so ein Prüfungsverfahren überaus subjektiv ausfallen, wenn die Prüfer nicht umfassend geschult werden und wenn sie nicht bundesweit einheitliche Bewertungsinstrumente nutzen. Für unsere Zwecke benötigen wir bundesweit einheitliche Verfahren. Dafür sorgt das BWV. Und auch von der Anmeldeplattform für unsere Unternehmen profitieren unsere Abteilungen in hohem Maße sie können dort alle Teilnehmer für eine Prüfung hochladen und auf die Standorte verteilen und müssen nicht die Anmeldungen bei jeder IHK einzeln und in unterschiedlichen Portalen eingeben. Für unseren Wirtschaftszweig gehe ich davon aus, dass Quereinsteiger eine wichtige Quelle der Nachwuchsgewinnung für den Vertrieb bleiben, auch wenn wir die Auswahl heute sicher mit höherem Qualitätsanspruch angehen und die Teilnehmerzahlen perspektivisch voraussichtlich sinken. Der gestiegene Qualitätsanspruch an Versicherungsvermittler, mit denen wir zusammenarbeiten, ist ein Hebel mit enormer Wirkung, was unsere Reputation, aber auch was den wirtschaftlichen Erfolg unserer Häuser angeht. Und genau da setzt der GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb an, und natürlich insbesondere unsere Weiterbildungsinitiative gut beraten. Im vergangenen Jahr konnte ich Ihnen vermelden, dass wir nach erheblichen Anstrengungen mit Zeitverzug von drei Monaten schließlich am 7. April unsere Weiterbildungsdatenbank in Betrieb nehmen konnten. Vor einem Jahr um die gleiche Zeit hatten sich 186 Bildungsanbieter als Bildungsdienstleister akkreditieren lassen, davon 64 Versicherungsgesellschaften. Heute kann ich Ihnen sagen, dass es 370 Bildungsdienstleister sind, davon 89 Versicherungsgesellschaften. Im vergangenen Jahr hatten im Juli Vermittler ein Konto eröffnen lassen und Weiterbildungspunkte gesammelt. Zum 30. Juni dieses Jahres haben Versicherungsvermittler ein Konto, und es sind über 5 Mio. Punkte ( WP) in der Weiterbildungsdatenbank eingetragen. Am 2. Juni haben wir uns im Seminarzentrum in Hohenkammer hier bei München erstmals mit Mitgliedern aller Arbeitsgruppen und Gremien getroffen, die bei der Entstehung dieser Initiative ehrenamtlich und hoch engagiert mitgearbeitet haben. Es war für mich beeindruckend, noch einmal nachzuvollziehen und zu würdigen, was unsere Branche da gemeinsam auf die Beine gestellt hat. Die Ernsthaftigkeit und Stringenz der Umsetzung demonstriert, zu welchen Projekten die Versicherungswirtschaft als Gemeinschaft fähig ist. Ich bin mir sicher und weiß, dass diese Initiative auch in der Politik Eindruck hinterlassen wird und schon hinterlassen hat. Seite 4 von 5

5 Es imponiert mir auch, wie in den Unternehmen die Initiative an die Vermittler getragen wird. Wir haben Aufkleber für Agenturbüros gesehen mit dem gut beraten-logo und Aufschriften wie Wir bilden uns für Sie weiter!. Auf diesem Weg nämlich über die teilnehmenden Vermittler werden wir schließlich auch unsere Kunden erreichen. In Hohenkammer wurde von allen Beteiligten hervorgehoben, dass auch zusätzliche und zunächst gar nicht als Ziel formulierte Effekte erreicht werden konnten: zum Beispiel dass sich die Qualität der Schulungsmaßnahmen deutlich verbessert habe, insbesondere bei den dezentralen Schulungen durch Vertriebsführungskräfte. Auch habe man nun erstmals Transparenz über die durchgeführten Schulungen. Berichten möchte ich Ihnen auch, dass der schweizerische Versicherungsverband eine analoge Initiative unter dem Namen Cicero in diesem Jahr erfolgreich gestartet hat. Im Jahr 2014 konnten wir im Projekt gut beraten erstmals einen Überschuss erwirtschaften, und auch für das Jahr 2015 rechnen wir mit einem Überschuss, wie Sie dem Wirtschaftsplan entnehmen können. Die realisierten Überschüsse sollen zunächst dazu dienen, die Investitionskosten, die das BWV der Betriebsmittelrücklage entnommen hat, wieder dort einzustellen. Die Deckungslücke betrug zum Ende 2014 noch EUR. Dass diese Deckungslücke so gering ist, haben wir den 24 Versicherungsunternehmen zu verdanken, die sich im Jahr 2013 bereit erklärt hatten, eine Vorfinanzierung in Höhe von 2,4 Mio. EUR zu gewähren. Ende 2014 hatten bereits 8 Unternehmen die Anzahlung durch Weiterbildungspunktebuchungen abgetragen. Wir gehen davon aus, dass die weiteren Unternehmen in diesem Jahr die Anzahlungen aufbrauchen werden. Mein herzliches Dankeschön geht an diese Häuser für diese Vorleistung! Auch wirtschaftlich ist das Projekt also auf gutem Weg. Für die vor uns liegenden Monate gibt es noch allerhand anzupacken: die Auditierungen werden starten, und in der Weiterbildungsdatenbank werden gerade die letzten Pflichtfunktionen programmiert. Die Trilogverhandlungen in Brüssel sind abgeschlossen. Wie wir erfahren haben hat man sich darauf geeinigt, dass die Staaten mindestens 15 Stunden Weiterbildung pro Jahr verpflichtend einführen sollen. Die nationale Gesetzgebung kann über diesen Mindeststandard hinausgehen. Mit unseren 40 Punkten beziehungsweise 30 Zeitstunden überspringen wir locker diese sehr niedrig gehängte europäische Messlatte. Mit dem BMWi waren wir zu gut beraten schon im Gespräch. Gemeinsam mit den Trägerverbänden werden wir uns beim Gesetzgeber dafür stark machen, dass unser sinnvoller und etablierter Weiterbildungsstandard von 30 Zeitstunden beibehalten wird. Zum Abschluss möchte ich mich bei Ihnen allen für die bemerkenswerte Unterstützung bedanken, die Sie und Ihre Häuser dem BWV geben. Es ist uns im Vorstand eine Ehre und es bereitet Freude, sich bei so viel Engagement Ihrer Häuser für die Bildungsarbeit und für das BWV einzusetzen. Ihnen allen vielen Dank! Seite 5 von 5

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Mitgliederversammlung des BWV e.v. 9. Juli 2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft I Zum Projekt Eine Initiative der Versicherungswirtschaft

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, wir hoffen, sie hatten einen guten Start ins Jahr 2015. Wir freuen uns, Sie in gewohnter

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag!

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: Januar 2013 Schule vorbei und jetzt? An die Universität? weiter Theorie? weiter die Schulbank

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie Mit Inkrafttreten

Mehr

Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Thüringer Assekuranztag 2015 Symposium Zukunft Versicherung Zeit für Veränderungen Mona Kowalczyk Eine Initiative

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, in der Initiative gut beraten ist die Qualitätssicherung ein wichtiger Bestandteil: Wir

Mehr

Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK. Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK. Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK Eine Qualifikation mit Zukunftsgarantie Die regionalen Berufsbildungswerke

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Bericht des BWV. Personalleitertagung Außendienst 7. November 2012 in Münster Thomas Krämer. www.bwv.de

Bericht des BWV. Personalleitertagung Außendienst 7. November 2012 in Münster Thomas Krämer. www.bwv.de Bericht des BWV Personalleitertagung Außendienst 7. November 2012 in Münster Thomas Krämer Themen heute Weiterbildungserhebung 2012 Weiterbildung im Vertrieb Weiterbildung der Vermittler in Deutschland

Mehr

Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Das Konzept Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Bundesfachgruppe Versicherungen Inhalt 1 Motivation für das Branchenprojekt 4 2 Ansatz

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. 1 von 5 01.07.2015 12:35 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, die Juli-Ausgabe blickt auf eine für die Branche bedeutende Veranstaltung

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Personal/Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist bei der LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Pressemitteilung Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Versicherungswirtschaft legt Grundstein für gemeinsame Initiative

Mehr

Netzwerknewsletter September 2013

Netzwerknewsletter September 2013 1 von 5 04.09.2013 11:39 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Netzwerknewsletter September 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, bereits seit dem 1. September

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v., Bonn

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v., Bonn Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v., Bonn Stellungnahme zum Entwurf der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVerm VO) vom

Mehr

Versicherungsfachmann/ -frau IHK

Versicherungsfachmann/ -frau IHK Stand: Oktober 2015 Versicherungsfachmann/ -frau IHK 1. Präsenzkurse Aachen inside Unternehmensgruppe Auf der Hüls 190 52068 Aachen Tel.: 0241 18292-20 Fax: 0241 18292-79 E-Mail: info@inside-online.de

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Informationsveranstaltung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement am 24. März 2015 im Haus der Arbeitgeberverbände

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

Die Ausbildungsumfrage der Versicherungswirtschaft

Die Ausbildungsumfrage der Versicherungswirtschaft DIE VERSICHERER ALS ARBEITGEBER ENGAGEMENT RECRUITING ÜBERNAHME FACHKRÄFTE Die Ausbildungsumfrage der Versicherungswirtschaft 8. Erhebungsjahr: Zentrale Ergebnisse Oktober 2011 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum IHK-PRÜFUNGS-NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum 19.06.2007 Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel (AO 2006) (Zwischenprüfung) Nr.

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen:

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen: ANA Postfach 11 01 64 30856 Laatzen An unsere Mitgliedsunternehmen ANA aktuell 32/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Laatzen, 06.12.2013 +49 (0) 511 98490-34 wichert@chemienord.de nachfolgend erhalten

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

AUSBILDUNG. www.extra-games.de. Nutzen Sie Ihre Chance!

AUSBILDUNG. www.extra-games.de. Nutzen Sie Ihre Chance! Nutzen Sie Ihre Chance! Sie sind bereits 18, teamfähig, reisebereit, flexibel und haben mindestens einen guten Hauptschulabschluss AUSBILDUNG Fachkraft für Automatenservice Automatenfachmann/-frau Elektroniker/-in

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

Mode, Management und mehr Ausbildung bei Peek & Cloppenburg

Mode, Management und mehr Ausbildung bei Peek & Cloppenburg Mode, Management und mehr Ausbildung bei Peek & Cloppenburg 1901 Gründung durch J. T. Peek und H. A. Cloppenburg und Eröffnung der Häuser in Berlin und Düsseldorf. 1911 Durch Gründung einer weiteren Firma

Mehr

Branchendialogs der Elektronikindustrie

Branchendialogs der Elektronikindustrie Jürgen Kerner Geschäftsführendes Vorstandsmitglied IG Metall, Hauptkassierer Spitzengespräch des Branchendialogs der Elektronikindustrie BMWi, Berlin, 21. Mai 2015 Sperrfrist Redebeginn Es gilt das gesprochene

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Auszubildende Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Über die Grenzen hinweg Gut geschützt bei der ersten Berufserfahrung

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

Rede. Professor Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. anlässlich

Rede. Professor Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. anlässlich Rede Professor Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern anlässlich der IHK-Meisterfeier am 5. Juli 2010, 14:30 Uhr Forum IHK-Akademie Orleansstraße

Mehr

Verdoppeln Sie Ihre Chancen.

Verdoppeln Sie Ihre Chancen. WB 1573 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Die Weiterbildungsumfrage der Versicherungswirtschaft

Die Weiterbildungsumfrage der Versicherungswirtschaft DIE VERSICHERER ALS ARBEITGEBER HOCHSCHULEN ENGAGEMENT VERTRIEB BILDUNG Die Weiterbildungsumfrage der Versicherungswirtschaft Zentrale Ergebnisse August 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, mit Weiterbildung

Mehr

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten!

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten! www.chance-giessen.de Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen Zukunft selbst gestalten! 24. + 25. Jan. 2016 Gießen Hessenhallen Sonntag 10 17 Uhr Montag 9 16 Uhr» Veranstaltungen wie die

Mehr

Wir bilden aus... zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mit Fachrichtung Versicherung

Wir bilden aus... zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mit Fachrichtung Versicherung Change your life... bei der Wir bilden aus... zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mit Fachrichtung Versicherung Wer wir sind... und Informationen über unsere Ausbildung sehen Sie

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Erlaubnisverfahren für ungebundene Versicherungsvermittler

Erlaubnisverfahren für ungebundene Versicherungsvermittler Stand: 16. Mai 2011 Erlaubnisverfahren für ungebundene Versicherungsvermittler 1. Was ist unter Erlaubnispflicht zu verstehen? Nach 34d Absatz 1 Gewerbeordnung (GewO) bedarf einer Erlaubnis der zuständigen

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Forschungsabteilung BEST

Forschungsabteilung BEST Ausbildungsfonds - Modelle in Deutschland und dem benachbarten Ausland Veranstaltung des Bündnis 90 / Die Grünen NRW-Landesverbandes Düsseldorf 22.05.2007 Dirk Langer Institut Arbeit und Qualifikation

Mehr

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Reinhard Dörfler Im Kommuniqué der Berliner Bologna-Nachfolgekonferenz (September 2003) ist zu lesen: Die Ministerinnen und Minister nehmen mit Genugtuung

Mehr

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen MEDIA CONSULTA Deutschland GmbH (2011) Sofia, Bulgarien PR-Krisenmanagement Werkstatt Warburg, Warburg (2010) Behinderte Beschäftigte am Empfang Ariadne an der Spree GmbH, Berlin (2010) Auswirkungen des

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Versicherungsvermittler, die Versicherungen als Ergänzung der im Rahmen ihrer Haupttätigkeit angebotenen

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Talentum Tagung für Berufsorientierung München 16. Oktober 2014 1 Ausbildung in der Finanzdienstleistungsbranche Als Arbeitgeber attraktiv bleiben Aktuell immer

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Studiums Positionspapier

Studiums Positionspapier d e r b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r i n f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n

Mehr

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten Deutsche Versicherungsakademie (DVA) Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung Abschlussarbeit im Rahmen der Prüfung zum Versicherungsbetriebswirt (DVA) Fach: Recht Stephan Schöppl

Mehr

Die IHKs. Ein wichtiger Beitrag zur europäischen und internationalen Berufsbildung. Ihre IHK informiert Sie gern über weitere Details zu diesem Thema

Die IHKs. Ein wichtiger Beitrag zur europäischen und internationalen Berufsbildung. Ihre IHK informiert Sie gern über weitere Details zu diesem Thema Die IHKs Ein wichtiger Beitrag zur europäischen und internationalen Berufsbildung Ihre IHK informiert Sie gern über weitere Details zu diesem Thema Herausgeber und Copyright: DIHK - Deutscher Industrie-

Mehr

Musterbeispiele für Erstinformationen (HaufeIndex: 1720300)

Musterbeispiele für Erstinformationen (HaufeIndex: 1720300) Musterbeispiele für Erstinformationen (HaufeIndex: 1720300) Die Gesetzesbegründung nennt die Visitenkarte als geeignetes Medium zur Umsetzung der Erstinformationspflicht. Viele Versicherer wollen diese

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Personal Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist beim LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns sind unsere Kunden,

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik Seite 1 Vorstellung Organisation: Deutsche Aktuarvereinigung e.v. (DAV) berufsständische Vertretung der

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ridofranz/istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ridofranz/istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Ridofranz/istock Der demografische Wandel macht sich in der Versicherungswirtschaft auch in Nachwuchsproblemen bemerkbar. Der Altersdurchschnitt

Mehr

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Impuls Duales Studium und Studiengangs- Franchising Forum Hochschulräte am 23. Oktober 2013 in Berlin Prof. Dr.- Ing. Christoph Seeßelberg Präsident der Fachhochschule

Mehr

Kundenzeitschrift der inside Unternehmensgruppe Auf der Hüls 190 52068 Aachen T +49 (0) 241.1 82 92-0

Kundenzeitschrift der inside Unternehmensgruppe Auf der Hüls 190 52068 Aachen T +49 (0) 241.1 82 92-0 Kundenzeitschrift der Auf der Hüls 190 52068 Aachen T +49 (0) 241.1 82 92-0 Gut beraten Initiative für lebenslanges Lernen für Versicherungsvermittler Mit inside gut beraten Weiterbildungspunkte für Versicherungsvermittler

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung Stiftung Weiterbildung Treuhandstiftung, Gründung 1990, in Trägerschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Beratungs- und Koordinierungsstelle für berufliche Weiterbildung im Kreis

Mehr

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Wettbewerb Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Die Branche zeichnet ihre besten Auszubildenden aus! Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb Der Impuls Wettbewerb Unser bester Nachwuchs Jedes Jahr stellen die Unternehmen

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Ausbildung und duales Studium bei Connext

Ausbildung und duales Studium bei Connext und duales Studium bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Deine Zukunft bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Mehr Infos auch im Netz unter www.connext.de/karriere Hier findest du auch Erfahrungsberichte

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

zum Thema Bildungsdienstleister und Trusted Partner Basis

zum Thema Bildungsdienstleister und Trusted Partner Basis Initiative gut beraten - Weiterbildung der Versicherungsvermittler Leitfaden & FAQ zum Thema Bildungsdienstleister und Trusted Partner Basis Stand: 20.08.2014, Seite 1 von 10 Quelle: BWV e.v., DOMCURA

Mehr