An die Beschwerdekammer des Kantons Solothurn Amtshaus Solothurn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "An die Beschwerdekammer des Kantons Solothurn 19.2.2015 Amtshaus 1 4502 Solothurn"

Transkript

1 1 An die Beschwerdekammer des Kantons Solothurn Amtshaus Solothurn von Patrick Reto Bieri im Moment in Quito, Equador Dieses Schreiben inkl. Beilagen habe ich der Schweizer Botschaft am zur Weiterleitung übergeben. Betrifft meine Beschwerde vom zum Verfahren STA Sehr geehrte Damen und Herren Mit vom habe ich Beschwerde gegen die Nichtanhandnahme erhoben. Das und auch ein Scan mit meiner Unterschrift habe ich der Staatsanwaltschaft Solothurn geschickt und um Weiterleitung gebeten. Da ich im Moment keine SwissID lösen kann und von der Staatsanwältin die Erlaubnis habe, im Verfahren STA per zu kommunizieren, bitte ich Sie, die Beschwerde auf diesem Weg als gültig eingereicht zu betrachten. Die Beschwerde mit Originalunterschrift und Beglaubigung erhalten Sie nun über die Schweizer Botschaft in Quito, Equador. Im Weiteren möchte ich etwas genauer Stellung nehmen zur Nichtanhandnahme und darum bitten, den Fall weiter zu behandeln. Ziff.1 zu 1: Meine Anzeige ging beim Richteramt am ein. Sie wurde aber erst am an die Staatsanwaltschaft weiter geleitet, als ich kurz zuvor angerufen habe. Weshalb kam es zu dieser Verzögerung bis kurz vor den Weihnachtsferien? zu 2: Die Staatsanwältin erwähnt mit keinem Wort, dass der Erbvertrag vom einen ungültigen Enterbungsgrund enthält und dass es zum Erbvertrag zwei Briefe gibt, beide vom , von meiner Mutter und ihrem Anwalt, welche den wahren Enterbungsgrund aufzeigen. Es ging nur darum, eine allfällige Rückzahlung meiner Sozialhilfeschulden zu verhindern und die unbegründete Angst meiner Mutter zu lindern, ihre Wohnung in Oensingen zu verlieren. Beide Briefe liegen der Staatsanwältin vor und auch Richter Walser. Der im Erbvertrag angegeben Enterbungsgrund war also bloss vorgeschoben und zudem rechtlich ungültig. Der Erbvertrag dürfte deshalb aufgrund OR 20, Absatz 2 als ganzes ungültig sein. Im Vergleich wird dies auch teilweise zugegeben. Auch die Pflichtteilsetzung, welche bei einer Anfechtung des Vertrages zum Tragen kommen soll, ist nicht zulässig, da sie eine unzulässige privatorische Klausel ist. Sie käme

2 2 nur zum Tragen, wenn eine Anfechtung des Vertrages scheitern würde und sollte mich wohl einschüchtern. Zudem verringert sie meinen Erbanspruch nicht, sondern erhöht ihn, was keinen Sinn ergibt. siehe: Zitat: Zulässig ist die privatorische Klausel, wonach eine bestimmte Begünstigung davon abhängig gemacht wird, dass der Begünstigte das Testament nicht anfechtet, resp. einem gesetzlichen Erben andernfalls die Setzung auf den Pflichtteil angedroht wird (an dieser Stelle wird zwar u.a. auf Druey 12 N 34 verwiesen, wobei aber m.e. an der zit. Stelle nicht ganz dasselbe steht; vgl. auch BGE 117 II 239 ff. welcher ebenfalls von einer grundsätzlichen Gültigkeit spricht). Unter "Anfechten" ist die gerichtliche Klage zu verstehen. Die privatorische Klausel ist eine resolutive Potestativbedingung. Privatorische Klauseln sind indes nur gültig, wenn sie in einer formrichtigen letztwilligen Verfügung enthalten sind (BGE 117 II 246). Unzulässig sind sie aufgrund von Art. 482 Abs. 2 ZGB, wenn sie die Anfechtung einer unsittlichen oder rechtswidrigen Verfügung einschränken. Sie entfalten somit bloss ihre Wirkungen, wenn sich die Anfechtung als erfolglos erwies. Ich möchte deshalb, dass der Erbvertrag ganz als ungültig erklärt wird und ich vollständig als Erbe meines Vaters und meiner Mutter gelte. Sollte dazu eine Revision nötig sein, dann beantrage ich eine solche. Oder die Revision wird hinfällig, sollte Richter Walser aufgrund meiner Anzeige ein falsches Verhalten nachgewiesen werden. Die Verfahrensnummer ist TGZSV ATGWAG. zum Vergleich vom : Dieser enthält mit Punkt 1 eine aus meiner Sicht unmögliche Klausel da die Enterbung durch meinen Vater als ungültig erkannt wird, aber nicht die durch meine Mutter. Obwohl die Enterbung in Artikel 1 des Erbvertrages für beide gilt und für beide denselben, ungültigen Grund angibt. Der Zusatz, dass ich diese Enterbung durch meine Mutter nicht anerkenne, erachte ich als einen simplen Trick, um mir eine Klage gegen den Vergleich zu verunmöglichen. Oder weshalb sollte mein Exanwalt Punkt 1 akzeptieren und ihn dann gleich wieder nicht akzeptieren? Das ergibt keinen Sinn, ausser dem oben genannten. In Punkt 3 des Vergleiches wird dann die Forderung gestellt, dass mein Exanwalt zuerst meine Sozialhilfeschuld begleichen muss. Dies widerspricht zu 100% den beiden Briefen meiner Mutter und ihres Anwaltes vom , in welchen beide davor warnen, dass ich viel Geld an das Sozialamt zurückbezahlen muss und dies offensichtlich nicht wollen. Ich gehe davon aus, dass man mit dieser Forderung erreichen wollte, dass mir möglichst wenig Geld bleibt. Das Sozialamt hat übrigens später auf eine Rückzahlung der Schuld verzichtet, als ich darum bat. Ich erachte deshalb den Vergleich als nicht in meinem Sinne und ebenfalls für ungültig, aufgrund Punkt 1. Er diente wohl nur dazu, den Schaden für meine Mutter möglichst klein zu halten. Mit diesem Vergleich hat mein Exanwalt gegen seine Berufsregeln verstossen.

3 3 zu 3: Ich befinde mich seit etwa 2 Jahren auf einer Reise. Das Konto bei der Regiobank wurde eroeffnet, als ich bereits unterwegs war. Zudem wurde mir die Begründung der Regiobank nur mündlich mitgeteilt, es gibt kein Dokument dazu. Die Begründung enthielt zudem auch den Vorwurf, ich hätte potentielle Kontakte zu den USA! Die Kündigung des Kontos erfolgte erst nach über einem Jahr, nachdem es eröffnet wurde. Ich zweifle deshalb an dieser Begründung und habe auch nie eine entsprechende Bestätigung der Bank erhalten. Da ich kein eigenes Bankkonto besass und auch weiterhin im Ausland keines eröffnen kann (dies wurde mir von der Schweizer Botschaft in Quito so bestätigt), blieb mir nichts anderes übrig, als dem Druck nachzugeben und meinem Exanwalt zu erlauben, mein gesamtes Vermögen auf sein privates Konto in Deutschland zu übertragen. Wohl war mir dabei nicht, weshalb ich eine schriftliche Bestätigung verlangt habe. Diese hat Herr Werder geliefert, am Er hat darin eine Formulierung gewählt, die für ihn sehr vorteilhaft ist. Ich habe die Bestätigung nie unterzeichnet. Das Konto hatte er ohne mein Wissen im Sommer oder Herbst 2013 eroeffnet und er hat mir auch nie mitgeteilt, dass er illegal handelt, wenn er es mir zur Verfügung stellt. Dies habe ich erst aus dem Brief der DKB vom erfahren! Zudem hat Herr Werder sein Mandat am einseitig nieder gelegt (also nur 2 Tage nach seiner Bestätigung) und sich somit seiner Verantwortung als Anwalt entzogen. Sofort verlangte er von mir, mein Vermögen auf ein eigenes Konto zu übernehmen, dies obwohl er seit fast 2 Jahren wusste, dass ich keines eröffnen kann. Er gab mir Zeit bis zum , dann wolle er die Karte sperren. Diese Drohung hat er dann nicht wahr gemacht, sondern sein Ultimatum bis zum verlängert. Daraufhin habe ich mich am per bei der DKB gemeldet und die Bestätigung von meinem Exanwalt mitgeschickt. Die DKB verweigerte aber jegliche Auskunft mir gegenüber. Mitte November hat mir Herr Werder angeboten, das Konto und die Karte weiterhin benützen zu können, weshalb weiss ich nicht. Am wurde die Karte an einem ATM in Cusco, Peru, automatisch eingezogen. Herr Werder schrieb mir daraufhin, dass er nicht wisse, weshalb die Karte eingezogen worden sei und auch nicht, weshalb das Konto gesperrt wurde. Erst im Brief der DKB vom habe ich die Wahrheit erfahren, bezüglich seines Verstosses gegen Geldwäschereiartikel. Herr Werder hat auch immer bestritten, mit der Bank in Kontakt zu stehen, obwohl aus seiner Monatsabrechnung vom Oktober 2014 klar hervorgeht, dass er bereits vor seiner Mandatsniederlegung mit der Bank telefoniert hatte und die Kreditkarte hat sperren lassen. Er hatte mir auch mehrfach am Telefon gedroht, mich bei der Bank als verrückt hinzustellen, wenn ich mich dort melden würde. Offenbar hat er die Möglichkeit dazu. Der Staatsanwältin liegen alle diese Dokumente vor und auch diverse s, die Herr Werder mir geschickt hat. Auch s der Bank liegen vor sowie die Monatsabrechnung meines Exanwaltes vom Oktober. Sie sind Teil meiner s, die ich Frau Scartazzini zur Erläuterung des Falles weiter geleitet habe. zu 4: Gemäss Brief der DKB wurde das Konto wegen des Verstosses gegen Geldwäschereiartikel gesperrt. Die Begründung der Staatsanwältin habe ich zuvor nie gehört. Zudem hat ja Herr Werder mehrfach geschrieben, dass er nicht wisse, weshalb das Konto gesperrt wurde. Aus dem Brief geht keine andere Begründung hervor. Zudem

4 4 habe ich mich stets bemüht ein Konto zu eröffnen, was mangles Kooperation von meinem Exanwalt in der Schweiz gescheitert ist. Dass ich im Moment nicht in die Schweiz komme, liegt daran, dass ich begründeten Verdacht habe, man könnte mich wiederum mit der Psychiatrie angreifen. Es ist reiner Selbstschutz. zu 5: Die Staatsanwältin hat offensichtlich die Dokumente und die s nicht genügend studiert oder gar nicht zur Kenntnis genommen. Weshalb sie in ihrer Begründung falsche Schlüsse gezogen hat. Ich bitte deshalb darum, den Fall wieder aufzunehmen, mit Hilfe einer anderen Person der Staatsanwaltschaft. Da es in dem Fall auch um Vorkommnisse im Kanton Bern und in Deutschland geht, weiss ich nicht, wer diese Aufgabe übernehmen muss oder sollte. zu 6: Ich habe der Staatsanwältin im Dezember 2014 auf 4 oder 5 Fragen kurze und präzise Antworten geliefert. In der Folge habe ich ihr die wesentlichen Dokumente und s (ca. 22) zukommen lassen. Diese entahlten allesamt wichtige Informationen zu dem Fall. Im Weiteren habe ich Frau Scartazzini über die weiteren Geschehnisse auf dem Laufenden gehalten und ihr jeweils s als CC zukommen lassen. Da sich die Staatsanwältin im Urlaub befand, haben sich die s bei ihr wohl gestaut. Offenbar hat Frau Scartazzini dann diese vielen Informationen nicht genügend honiriert oder wurde andersweitig beeinflusst. zu 7: Die Absicht meines Exanwaltes war wohl eher, mich unter Kontrolle zu halten. Er scheint zu vermuten, dass ich nicht auf mich selbst aufpassen kann. Wohl aufgrund eines korrupten Psychiatriegutachten. Oder dann sind es ideologische Gründe. Er scheint mir eine sehr rechte Einstellung zu haben, insbesondere gegen Muslime. Ich bin hingegen ein offener Mensch. Zudem vermute ich, dass er bereits bei der Erbschaftssache mit der Partei meiner Mutter zusammen gearbeitet hat, sonst hätte er wohl versucht, den Erbvertrag für ungültig erklären zu lassen und keinen schlechten Vergleich abgeschlossen. Mit seinen beiden Ultimaten, die Karte und das Konto zu sperren, hat er mich unter Druck gesetzt, obwohl er genau wusste, dass ich kein Konto eröffnen kann. Eine Übernahme des Geldes in bar per Western Union ist bei diesem Betrag wohl kaum zu verantworten. Äusserst fragwürdig war die Aktion der Staatsanwältin, mit meinem Exanwalt zu vereinbaren, dass er mir im Januar 2015 per Western Union ca Dollar hat zukommen lassen, vom DKB Konto. Dafür hat er pauschal einige Hundert Franken verrechnet! Dieses Geld will ich zurück, wie auch sein gesamtes Honorar. Weshalb arbeitet die Staatsanwaltschaft und die Bank mit jemandem zusammen, der gegen Geldwäschereiartikel verstossen hat? Und weshalb hat die Staatsanwaltschaft das Geld nicht längt in Obhut genommen, wenn doch ein solcher Verstoss von der Bank genannt wird? Ich möchte gerne, dass mein Vermögen über die Staatsanwaltschaft zu mir gelangt. Denn ich will mich nicht in diesen Geldwäschereibetrug hinein ziehen lassen. Zudem scheint es mir ein grosses Risiko zu sein, dieses Geld ein weiters mal zu transferieren, nach diesem Brief der DKB.

5 5 Herr Werder wurde von mir auch beauftragt, meine Interessen im Falle des Todes meiner Mutter oder meines Grossvaters zu wahren. Das hat ihm nicht gepasst. Als er sein Mandat nieder legte, hat er dies gegenüber den zuständigen Gemeinden nicht kommuniziert. Im Fall meines Grossvaters hat die Gemeinde bis heute nicht auf meine entsprechenden s reagiert, die meiner Mutter hingegen schon. Mein Grossvater ist 98 und relativ reich. Ich gehe deshalb davon aus, dass man mich von einer weiteren Erbschaft fernhalten will, wie schon bei meinem Vater. Schliesslich war mein Onkel damals an meiner illegalen Psychiatrierung beteiligt, auf Geheiss meiner Mutter! Diese Familie hasst mich, wie sie schon meinen Vater und seinen Vater, meinen Grossvater, nicht wirklich akzeptiert haben. zu 8: Herr Walser hat bereits im ersten Verfahren 2012 einen korrupten Vergleich vorgeschlagen. Damals habe ich ohne Anwalt geklagt. Laut erstem Vergleich sollte ich den Pflichtteil erhalten, aber erst nach dem Tode meiner Mutter und dies ohne Sicherstellung! Bei der Schlichtungsverhandlung ging Richter Walser nicht auf den Brief meiner Mutter vom und den wahren Enterbungsgrund ein. Er liess jedoch erkennen, dass auch er der Meinung ist, man solle Sozialhilfeschulden nicht zurückbezahlen. Den Vergleich hat er dann mit dem Anwalt meiner Mutter ausgehandelt. Ich habe ihn nicht unterzeichnet, was bei Herrn Walser nicht gut ankam. Beinahe ein Jahr später habe ich dann mit Hilfe von Herrn Werder geklagt und es wurde in meiner Abwesenheit ein neuer Vergleich geschlossen. Die Details hierzu habe ich bereits bei Punkt 2 aufgeführt und verzichet darauf, sie hier nochmals zu nennen. Herr Walser hätte die Ungültigkeit des Vertrages erkennen sollen und keinem Vergelich zustimmen dürfen, der wiederum eine illegal Enterbung enthält. Zudem gibt es im Erbvertrag weitere Unstimmigkeiten. Der Vorname meines Vaters ist falsch gechrieben (Walther an Stelle von Walter und auch das Geburtsdatum stimmt nicht, 41 statt 40). Ich zweifle deshalb daran, dass mein Vater diesen Vertrag im Zustand der Verfügungsfähigkeit unterzeichnet hat. Ich habe deshalb im Inselspital nachgefragt, wie sein Zustand an diesem Tag war. Er hatte mehrere, sehr schwere Krebsoperationen nur Stunden hinter sich! Bisher habe ich keine Auskunft erhalten, da der Kantonsarzt zuerst zustimmen muss. zu 9: Mein Onkel Jakob Oberli (-Meier), Hohleweg 6, 3380 Walliswil bei Niederbipp, und Hermann Grünig haben aufgrund eines persönlichen Briefes, den ich meinem sterbenden Vater am ins Inselspital geschickt habe, eine abstruse Geschichte über mich erfunden. Ich wolle mich töten oder andere Menschen töten. Beide sind sehr rechte Mitglieder der SVP und Herman Grünig ist der Schwiegervater der Tochter meines Onkels. Als ehemaliger Polizist fühlt er sich wohl berufen, als Staatsschützer aufzutreten. Aus dem Polizeirapport vom ist zudem zu entnehmen, dass Herman Grünig offenbar Kenntnis hatte von einer Angelegenheit in Biel, wo ich gegen korrupte RAV Berater mit Erfolg Beschwerde eingereicht hatte. Auch hat er einen link angegeben, wo ich mich zum Fall Kneubühl geäussert habe. Das hat wohl die SVP Anhänger verärgert. Mein Brief kam leider 2 Stunden zu spät und geriet in die Hände meiner Mutter, welche ihn zur Weiterbehandlung meinem Onkel übergab. Natürlich war der Familie klar, dass der

6 6 Erbvertrag nicht zu halten war, dehalb der Versuch, mich zu entmündigen. Aufgrund der Lügen meines Onkels und Herman Grünig, wurde ich in Biel vom Regierungsstatthalter in die Psychiatrie gesperrt, für 5 Wochen. Dazu hat Herr Könitzer ebenfalls korrupt gehandelt, wie aus seinem vom klar hervor geht. Er hat sich sowohl mit der Rekurskommission und auch der Waldau abgesprochen, bevor er mich einweisen liess! Das Resultat meines Aufenhaltes war für die Leute wohl ernüchternd. Alle beantragten Punkte wurden abgewiesen. Es wurde mir allerdings eine temporäre, psychische Störung angehängt. Dies weil ich dem Arzt offen Auskunft gegeben habe über die Zustände in Biel. Vielleicht wird dieses Gutachten von 2010 immer noch im Hintergrund gegen mich verwendet? In den Gerichtsakten fand ich auch Ausdrucke von Internetforen. Es scheint also, dass gewisse Personen oder Gruppen Informationen über mich sammeln. Auch über die Psychiatrierung habe ich die Staatsanwältin vollumfänglich informiert. Es gibt dazu auch ein Bundesgerichtsurteil, welches aber durch die vorgängige Absprache von Herrn Könitzer wenig aussagekräftig ist. zu 10: Herr Breitbach, dessen genaue Personalien ich nicht kenne, ist der Leiter der Privatkundenabteilung der DKB. Die DKB war seit dem von mir darüber informiert, dass Herr Werder mein Geld auf seinem Konto hat. Ich habe die Bank gebeten, für mich ein Konto zu eröffnen, mit Hilfe meines Exanwaltes. Er hat dafür von mir eine Passkopie erhalten und war zudem im Besitz einer Handlungsvollmacht. Doch Herr Werder hat sich geweigert, mit der Bank Kontakt aufzunehmen. Aus seiner Oktoberabrechnung geht aber hervor, dass er durchaus Kontakt hatte, bloss nicht in meinem Sinne. Ich bin der Meinung, dass die DKB, und als deren Verantwortlicher Herr Breitbach, mit mir eine Lösung hätte anstreben sollen, insbesondere nachdem die Bank Herrn Werder im Brief vom der Geldwäscherei bezichtigt hat. Es ist mir auch nicht bekannt, ob die Bank Herrn Werder angezeigt hat. Allerdings weiss ich, dass bei der Staatsanwaltschaft Solothurn offenbar ein weiterer Fall gegen Herrn Werder existiert. Dies hat mir eine Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft am Telefon mitgeteilt. Ziff. 2 zu 11: Ich befinde mich zur Zeit auf einer Reise und habe bisher keinen neuen Anwalt in der Schweiz finden können. Meine Anfrage nach unentgeltlicher Rechtspflege hat Frau Scartazzini nie beantwortet. Ich möchte deshalb an dieser Stelle unentgeltliche Rechtspflege beantragen, da ich im Moment keinen Zugang zu meinem Vermögen habe und auch nicht über genügen Bargeld, um einen Anwalt zu bezahlen. Zudem möchte ich nochmals darum bitten, dass mein Vermögen durch die Behörden sicher gestellt wird. Allerding ist durch die Handlung der SNB der Eurokurs stark gefallen, was wohl grosse Verluste auf meinem Vermögen zur Folge hat, sollte dieses nun in die Schweiz transferiert werden. Vielleicht kann die DKB das bestehende Konto für mich freigeben oder ein neues eröffnen? Oder eine weitere Überweisung per Western Union oder über eine Schweizer Botschaft findet statt, allerdings ohne das Zutun von Herrn Werder. Da ich keine Kreditkarte besitze und auch keine permanente Adresse, kann ich leider im Moment keine SwissID und kein INCAMail lösen. Ich bin deshalb weiterhin darauf

7 7 angewiesen, per zu kommunizieren. Es sei den, die Staatsanwaltschaft würde mir die SwissID und das INCAMail zur Verfügung stellen. Eine Rückreise in die Schweiz halte ich ohne besonderen Schutz für unrealistisch. Ich muss davon ausgehen, dass ich sofort wieder mit der Psychiatrie angegriffen würde. Ich beabsichtige deshalb, in Südamerika zu bleiben. Ziff. 3 zu 12: Aufgrund meiner Dokumente und der diversen s sollte es möglich sein, den Fall aufzuklären. Zudem kenne ich die familiären Hintergründe detailiert und kann dazu weitere Auskünfte erteilen. Auch zu meiner Psychiatrierung gibt es beim Bundesgericht umfangreiche Akten, die interessante Dokumente enthalten. Auch zum Verhalten von Herrn Werder kann ich weitere Details nennen, insbesondere was er mir am Telefon gesagt hat. Ich halte deshalb die Erfolgschancen für meine Anzeigen, resp. meine Klage, für durchaus realistisch. Allerdings benötige ich dazu einen Anwalt, welchen ich bisher nicht finden konnte. Gibt es eine Möglichkeit, einen Pflichtanwalt einzuschalten? Bitte nehmen Sie den Fall anhand und untersuchen Sie die Vorkommnisse. Bitte suchen Sie auch nach einer Lösung, wie ich ohne Gefahr und ohne Herrn Werder Vermittlung Zugang zu meinem Vermögen erhalten kann, bevor mir, wie schon Anfang Januar 2015, das Bargeld ausgeht. Auch einen Anwalt benötige ich und vorerst unentgeltliche Rechtspflege. freundliche Gruesse Patrick Bieri Ort und Datum

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den E I N W O H N E R R A T E M M E N 47/03 Beantwortung der Interpellation vom 10. Oktober 2003 von Fredy Arnet namens des demokratischen emmen betreffend Auflösung Leistungsvertrag

Mehr

1. Einen Brief ans Betreibungsamt verfassen, in dem der Rechtsvorschlag erklärt wird.

1. Einen Brief ans Betreibungsamt verfassen, in dem der Rechtsvorschlag erklärt wird. Der Rechtsvorschlag So einfach es für den Gläubiger war, das Betreibungsverfahren in Gang zu setzen, so einfach wenn nicht noch einfacher ist es für die betriebene Person, es nun wieder zu stoppen. Es

Mehr

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen.

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen. 1211 Genève 3 8026 Zürich Tel. 022 310 60 60 Tel. 0848 00 00 33 Fax 022 310 60 68 Fax 044 818 08 71 PC 87-517871-4 PC 80-39103-2 romand@psychex.org info@psychex.org http://psychex.org 8. April 2014 Tel.

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament?

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament? Workshop 3 Dr. jur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte, Vaduz Freitag, 9. November 2007 Workshop 3 Themen Liechtensteinisches Erbrecht (FL-Bürger, andere Staatsbürgerschaft) Testament und

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423 Repetitorium Erb- und Familienrecht Vorlesung am 08.07.2011 Gesetzliche und testamentarische Erbfolge (1) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Mehr

Beschwerde wegen Parteiverrat

Beschwerde wegen Parteiverrat per Übergabe-Einschreiben An die Rechtsanwaltskammer Hamm Ostenallee 18 59063 Hamm Beschwerde wegen Parteiverrat Anbei erhalten Sie einen Schriftstück vom 22.10.2007 des Rechtsanwalts Rudolf Schmidt aus

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

III. Rechtliche Erwägungen 1. [...]

III. Rechtliche Erwägungen 1. [...] PRK Fall Nr. 57: Fristlose Kündigung aufgrund schwerer Pflichtverletzung Auszug aus dem Entscheid der Personalrekurskommission (PRK) vom 10. November 2005 i.s. A. gegen die von der Anstellungsbehörde X.

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten Obergericht des Kantons Bern Generalsekretariat Cour supreme du canton de Berne Secretariat general Hochschulstrasse 17 Postfach 7475 3001 Bem Telefon 031 635 48 01 Fax 031 635 48 17 obergericht.bem@jusfice.be.ch

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION Darlehensvertrag zwischen STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION in der Folge als STI bezeichnet c/o BFH Spin off Park Seevorstadt 103b 2501 Biel und sowie

Mehr

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert!

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert! 1 von 5 22.08.2011 19:21 Betreff: AW: Migra on meiner Homepage... Von: "Whos ng Schweiz" Datum: Thu, 18 Aug 2011 17:10:32 +0200 An: "'Basler Max'" Leider können wir

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft 7. Finanz- und Versicherungswirtschaft Hier finden Sie Musterschreiben an die SCHUFA, an Handels- und Wirtschaftsauskunfteien, Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen Eine Vielzahl von personenbezogenen

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich Illnau, 17. Dezember 2013 Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme Richtlinien, gültig für alle neuen Verfahren ab 1. Januar 2014 I. Grundsätze

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

EINLADUNG. Arbeitssitzung Studienvereinigung Universität Bern. Freitag, 12. Juni 2015

EINLADUNG. Arbeitssitzung Studienvereinigung Universität Bern. Freitag, 12. Juni 2015 EINLADUNG Arbeitssitzung Studienvereinigung Universität Bern Freitag, 12. Juni 2015 Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3001 Bern, "Kleines Unterhaus", Hörsaal A-126 Zürich Bern, 28. Mai 2015

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 Tarife Die Heilpädagogische Lebensgemeinschaft ist seit dem 1. April 1994 als beitragsberechtige Institution

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Entscheid vom 8. August 2013 Beschwerdekammer

Entscheid vom 8. August 2013 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2013.180 Entscheid

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

Für alle die aufwachen wollen! Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr - Mittwoch & Freitag von 11.00 Uhr bis 15.

Für alle die aufwachen wollen! Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr - Mittwoch & Freitag von 11.00 Uhr bis 15. Inhaltskopie! Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t gepr. Haus- & WEG Verwalter IHK, RDM, VDM Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr - Mittwoch & Freitag von 11.00 Uhr bis

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO Firma Firmenanschrift PLZ Ort IHK Region Stuttgart Referat 43 Jägerstr. 30 70174 Stuttgart Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO - Antragsteller:

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

PROZESSFINANZ INFORMATION FÜR MANDANTEN

PROZESSFINANZ INFORMATION FÜR MANDANTEN PROZESSFINANZ INFORMATION FÜR MANDANTEN WAS IST PROZESSFINANZIERUNG? KLAGEN OHNE KOSTENRISIKO CHANCENGLEICHHEIT VOR GERICHT Prozessfinanzierung hat sich in mehr als zwölf Jahren als fester Bestandteil

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

10 Nc 14/11g. gefasst:

10 Nc 14/11g. gefasst: 10 Nc 14/11g Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden und durch den Hofrat Dr. Fellinger und die Hofrätin Dr. Fichtenau als weitere Richter in der Sachwalterschaftssache

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Unentgeltliche Rechtspflege im Verfahren Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name Vorname Adresse PLZ und Wohnort

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Formular bitte einsenden oder an 0848 000 425 faxen Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG) (Absender des Antragstellenden Unternehmens) An die Verbandsgemeindeverwaltung Konz -Gewerbeamt- Am Markt 11 54329 Konz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller/in:

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen Antrag auf Kindergeld Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie das Kindergeld beantragen als: - Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)) - Selbstständige(r) - Arbeitslose(r) - Invalide

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Darlehens

Antrag auf Gewährung eines Darlehens Marstallhof 1 69117 Heidelberg Deutschland gegen Bürgschaft oder andere Sicherheit nach den Richtlinien für die Vergabe von Darlehen aus dem Darlehensfonds Hiermit beantrage ich ein Darlehen in Höhe von...

Mehr

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Leitfaden Moneycard Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Erstmalige Benutzung Ihrer Moneycard VOR DER ERSTMALIGEN BENUTZUNG IHRER MONEYCARD AN GELD- UND ZAHLAUTOMATEN MUSS DIESE ERST AKTIVIERT WERDEN.

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Landgericht Mannheim. Beschluss

Landgericht Mannheim. Beschluss . Geschäftsnummer: 4 T 3/13 9 c 370/12 Amtsgericht Mannheim - Ausfertigung - 18. März 2013 Landgericht Mannheim 4. Zivilkammer Beschluss In Sachen - Kläger I Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgekonto 3a jetzt eröffnen Vorteile:

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 35 Kontern oder klagen? 36 Wie Sie am besten auf eine Abmahnung reagieren 52 Abmahnungsprozess verloren was nun?

Inhalt. 6 Vorwort. 35 Kontern oder klagen? 36 Wie Sie am besten auf eine Abmahnung reagieren 52 Abmahnungsprozess verloren was nun? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Was ist eine Abmahnung? 8 Gelbe Karte vor der Kündigung 12 Diese Verhaltensweisen sind abmahnfähig 20 Wann ist eine Abmahnung rechtswirksam? 30 Welche Rolle spielt der Zeitpunkt? 35

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 3. Ausgabe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 1. EINLEITENDE BESTIMMUNGEN Allgemeine Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos regeln das Verhältnis zwischen HIT d.d.

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 13.12.2007 Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Entwurf (VeöB) (Fassung vom 20. September 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55a Absatz 4 des Schlusstitels des Zivilgesetzbuches

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe Personalien Kind: Familienname: Vorname: Geschlecht: Mädchen Knabe Geburtsdatum: resp. voraussichtlicher Geburtstermin: Adresse (Strasse,

Mehr

Väter haben von nun an das Recht, das gemeinsame Sorgerecht für ein Kind auch gegen den Willen der Mutter beim Familiengericht zu beantragen.

Väter haben von nun an das Recht, das gemeinsame Sorgerecht für ein Kind auch gegen den Willen der Mutter beim Familiengericht zu beantragen. Hinweise und Erläuterungen zum Widerspruch (Stellungnahme) gegen den Antrag des Kindsvaters zum gemeinsamen Sorgerecht nach dem Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern

Mehr

Wie Parteiverrat, Prozessbetrug und Beweisfälschung bei Rechtsanwälten funktioniert!!

Wie Parteiverrat, Prozessbetrug und Beweisfälschung bei Rechtsanwälten funktioniert!! Am 23.03.2005 hatte ich bei einer Vernehmung der Bochumer Staatsanwaltschaft den Prozessbetrug eines Recklinghäuser Anwaltes Dr. Gigerl und die damit verbundene Rechtsbeugung eines Bochumer Richters Dr.

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Fragen und Antworten zum Modell KPTwin.doc nach KVG

Fragen und Antworten zum Modell KPTwin.doc nach KVG Fragen und en zum Modell KPTwin.doc nach KVG Allgemeine Frage zu KPTwin.doc Ich möchte vom Versicherungsmodell KPTwin.doc profitieren. Wer kann mitmachen? Ich interessiere mich für das Versicherungsmodell

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 30. Oktober 2013 KR-Nr. 253/2013 1197. Anfrage (Zuständigkeit für Sicherungsmassnahmen bei Todesfällen ohne zu diesem Zeitpunkt

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007) 27. MÄRZ 2006 - Königlicher Erlass zur Abänderung der Königlichen Erlasse vom 24. März 1997, 19. Juli 2000 und 22. Dezember 2003 über die Zahlung und die Hinterlegung eines Geldbetrags bei der Feststellung

Mehr

Klausur Nr. 782 Zivilrecht (Bearbeitungszeit: 5 Stunden)

Klausur Nr. 782 Zivilrecht (Bearbeitungszeit: 5 Stunden) Sachverhalt S. 1 von 7 Klausur Nr. 782 Zivilrecht (Bearbeitungszeit: 5 Stunden) Liebe Kursteilnehmer, aufgrund der besonderen Examensrelevanz der Kostenentscheidung haben wir uns dazu entschlossen, dieser

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen.

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. INDOMVEST Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. Stellen wir uns einen rollenden Ball vor. Wenn nichts im Weg liegt, könnte dieser

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr