BLEIBE JUNG ZAHLE NIE!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLEIBE JUNG ZAHLE NIE!"

Transkript

1 MATURITÄTSARBEIT DER KANTONSSCHULE BÜELRAIN BLEIBE JUNG ZAHLE NIE! Jugendliche zwischen Cash und Crash Aleksandra Petrovic

2 1. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Kredit Geschichte Das Konsumverhalten in der Schweiz Das wichtigste Zahlungsmittel Kreditkarten Kreditvergaben Verschuldung Definitionen Situation Wieso Jugendliche? Kaufsucht der Jugendlichen in der Schweiz Geld und Kaufsucht Frauen und Kaufsucht Massnahmen gegen die hohe Jugendverschuldung Vermeiden Raus aus der Schuldenfalle Studie der Credit Suisse Eigene Umfrage Ziele der Umfrage Der Fragebogen Resultate und Interpretationen Zusammenfassung und Fazit Quellenverzeichnis Abbildungs-, Grafiken- und Tabellenverzeichnis Abbildungen Grafiken Tabellen Anhang Danksagung Interview mit einem stark verschuldeten Jugendlichen Ehrlichkeitserklärung

3 Bleibe jung Zahle nie! 1. Einleitung In unserer Gesellschaft hat das Buchgeld enorm an Wert gewonnen. Da die Menschheit sich nie mit dem Erreichten begnügt, sondern immer einen Schritt weitergehen will, kam es in den letzten Jahrzehnten auch im Geldwesen zu markanten Weiterentwicklungen. Das sichere Aufbewahren des Geldes in einer Bank wurde vom elektronischen Geld abgelöst, das wir als bargeldloses Zahlungsmittel kennen. Das Bedürfnis, bargeldlos zu bezahlen, wuchs sehr schnell, nachdem die Bankkarten für Sparkonten aufgekommen waren. Darum war es nur der nächste logische Schritt, eine Plastikkarte mit einem Chip zu erfinden, durch den man über den gesamten Geldbetrag verfügen kann. Und tatsächlich wurde eine solche Karte entwickelt, die Kreditkarte, die dem Konsumenten seit mehreren Jahren zur Verfügung steht. Seit ihrer Einführung kann man einkaufen, ohne Bargeld mit sich herumtragen zu müssen. Dies ist der vorläufige Stand der Entwicklung. Der bargeldlose Zahlungsverkehr ist heute üblicher als die Zahlung mit Noten und Münzen. Das Bargeld verliert somit permanent an Wert. Kaum jemand fragt sich noch, ob er sich etwas leisten kann oder ob eine Sache wirklich ein Drittel des Einkommens wert ist. Er bezahlt einfach mit der Karte. Wer hätte noch vor 40 Jahren gedacht, dass es je so weit kommen würde? Trotzdem können wir mit Sicherheit sagen: Das Ende ist noch nicht erreicht! In den nächsten Jahren sind weitere innovative Ansätze zu erwarten. 1 Nicht nur Erwachsene, auch Jugendliche kommen in den Genuss des bargeldlosen Bezahlens. Vielleicht wird die Jugend sogar stärker davon angesprochen als die ältere Generation. Man lebt heute als Jugendlicher oft nach dem Motto: Kaufe heute, zahle morgen. Mach dir darüber keine Sorgen! Als Jugendlicher will man in sein, und dass man das ist, zeigt man mit den teuersten Markenkleider, den neuesten Elektronikartikeln und den aktuellsten Mobiltelefonen. All das gehört zum Lebensstandard eines Jugendlichen von heute, wie es ihm die Medien suggerieren. Die Konsequenzen können schlimm sein: Da den heutigen Jugendlichen der Zugang zu Geld so leicht gemacht wird wie keiner Generation zuvor, 1 Schweizerische Bankiervereinigung, Hrsg.,

4 verlieren sie schnell die Kontrolle über ihr Geld. 2 Wenn das Geld nicht sofort zur Verfügung steht, so pumpt man es von einem Kollegen. Das ist der Anfang des direkten Weges in die Schuldenfalle. Laut Medienberichten ist jeder fünfte Schweizer Jugendliche verschuldet. 3 Bei der Jugendverschuldung handelt es sich um ein aktuelles Thema, welches ernst zu nehmen ist. Es muss etwas dagegen getan werden. Doch ist es wirklich so, dass die Jugend von heute nicht mit Geld umgehen kann oder handelt es sich bei dieser Behauptung um ein blosses Klischee? Mit meiner Maturitätsarbeit möchte klären, wie viel davon stimmt. Ich möchte diesem Problem auf die Spur kommen und alle Unklarheiten beseitigen, indem ich eine Expertise durchführe. Dabei beschränke ich meine Untersuchungen auf Winterthurer Lehrlinge, weil diese bereits ihr eigenes Geld verdienen. Die Altersgruppe der Befragten habe ich auf 18 bis 25-jährige eingegrenzt. 2. Kredit 2.1. Geschichte 4 Im Kreditsystem unterschied man drei Ebenen voneinander: - Die Darlehen der Bank an Kaufleute, Fürsten und Städte; - Die regionalen und lokalen Kredite an Handel, Handwerk und Landwirtschaft; - Die alltäglichen Konsumkredite für Verbraucher. Im späten 14. und im 15. Jahrhundert bauten die toskanischen Bank- und Handelshäuser in Mittel- und Westeuropa ihr Darlehenswesen für den Handel aus. Die damalige Textilproduktion verlangte ausreichendes und schnell mobilisierbares Kapital, um es von einem Markt zum anderen zu transferieren. Doch eine grosse Unsicherheit bestand in dieser Zeit in Europa aufgrund des 100jährigen Krieges. Immerhin profitierten die Messen von einem Schutzschirm, der den internationalen Grosshandel, trotz der Unsicherheit, weiter förderte. Man verschrieb sich gegenseitig Verrechnungen und Kredite. Genf wurde zum Ort dieses Aufschwungs, weil diese Stadt das Einfallstor für den italienischen Handel darstellte, 2 Verschuldete Jugendliche / Rundschau. SF. 25. März Kuster, Jeanette, 6.Feb North, Michael,

5 der sich auf Luxuswaren (z.b. Seide, Zucker, Pelze und Waffen) spezialisierte. Die Kaufleute erhielten Kredite, die sie mit dem Erlös der verkauften Waren begleichen konnten. Im 15. Jahrhundert kam Lyon als Konkurrent für Genf im Zahlungsverkehr ins Spiel. Die Kreditoptionen waren zwar durch die Verpfändung der Steuer- und Zolleinnahmen abgesichert und versprachen hohe Profite, aber dahinter stand ein hohes Risiko, Konkurs zu machen. Wie zu erwarten gingen auf diese Weise einige italienische Banken bankrott. In Genua probierte man dem Problem entgegenzuwirken, indem der Kreditnehmer bei einer Kreditanfrage mindestens Dukaten Eigenkapital vorweisen musste. Doch man kann nicht genau sagen, ob diese Massnahme tatsächlich umgesetzt wurde. Auch auf Deutschland und andere europäische Länder ging diese Krise über, auf die man mit hohen Zinssätzen und Verboten reagierte. Zum Beispiel wurde den Gastwirten verboten auf Kredit zu verkaufen, und es wurden die Zinssätze für kurzfristige Anleihen bei 20 Prozent angesetzt. So konnte man die Zahlung mit Bargeld erwirken. Ab dem 15. Jahrhundert kam die Pfandleihe auf, die sich zur wichtigsten Kreditform entwickelte, um Engpässe an Bargeld oder Nahrungsmitteln zu beseitigen. Weil den Juden die Mitgliedschaft in Handwerkszünften untersagt war und sie als Ungläubige galten, traten sie am häufigsten als Geldleiher auf. Doch die Schwierigkeit bestand darin, rechtzeitig Zinszahlungen zu begleichen, so eröffneten die Geldverleiher ein neues Betätigungsfeld. In Italien lud man Juden ein, in Städten und Dörfern Pfandleihhäuser zu errichten. Einige Juden bekamen von den Behörden das Leihmonopol und die Erlaubnis, ihre Religion frei zu auszuüben, sie mussten aber einen mässigen Zinssatz (15-20 Prozent) beibehalten. Dies half den Behörden, gegen die christlichen Wucherer (z.b. Lombarden), die einen Zins von 25 Prozent verlangten, anzukämpfen. Neben dem Pfandkredit entwickelte sich auch der Investitionskredit in Stadt und Land. Dabei handelte es sich um ein Darlehen, das von Bauern, Handwerkern und Kaufleuten aufgenommen wurden. Zum Beispiel erhielt ein Bauer ein Darlehen für ein Stück Land, das einem Grossgrundbesitzer oder der Kirche gehörte, für welches er einen jährlichen Zins von seinen Ernteerträgen zahlen musste. Die Kreditinnovationen wurden immer wichtiger, da der Handel im 16. Jahrhundert sich ausweitete und über die Ozeane ging. Aus diesem Grund verlängerte sich der Amortisierungszeitraum des investierten Kapitals. Eine Schiffsreise dauerte nun mal länger als eine Woche, darum benötigten die Kaufleute längere Zahlungsfristen, oder anders 5

6 gesagt, mehr Kredit. Der bargeldlose Zahlungsverkehr nahm an Bedeutung zu und die Schuldscheine wurden zum Zahlungsmittel. Man bezahlte nicht nur damit, sondern gab sie auch weiter, um andere Verpflichtungen zu begleichen. In den 80er-Jahren des 16. Jahrhunderts erlebte die Instabilität der Kreditinstrumente ihren Höhepunkt wegen der grossen Schwankungen des Goldwertes. Darauf entwickelte die Stadt Amsterdam 1609 eine Wechselbank, die Amsterdamsche Wisselbank. Diese Wechselbank basierte auf den damaligen italienischen Banken und hatte einen enormen Erfolg. Einige Jahre später wurden weitere Wechselbanken in Holland wie auch in Deutschland gegründet. Die Wisselbank stimulierte den bargeldlosen Zahlungsverkehr, indem sie stabile Bankgulden von einem Konto eines Kunden auf das Konto eines anderen Kunden transferierte. Die Kreditvergabe wurde jedoch dieser Bank verboten, nur an die Stadt Amsterdam oder an Handelskompanien durfte sie Kredite verleihen. Ende des 18. Jahrhunderts kamen die Privatbanken auf, welchen die Kreditvergabe erlaubt war. Sie finanzierten den Aussenhandel und die Kriegsanleihen. Auch hier waren die Privatbankiers Juden. Durch die Industrialisierung wuchs das Bedürfnis nach einem modernen Bankwesens, auf das man in London mit einer Aktienbank antwortete. Damit war der Weg zur Errichtung der Kapitalgesellschaften geöffnet. Als in den 1870er Jahren Scheck und Kontokorrentkredit als Zahlungsmittel für den inländischen Handel aufkamen, verlor die Wechselfunktion der Banken vollständig an Wert. England öffnete damit das Tor für die Entwicklung eines modernen Bankwesens in allen Ländern, das heisst Frankreich und Deutschland gründeten ihre eigenen Banken nach englischem Vorbild. Mit dem neuen Bankenwesen rückte auch die Gefahr der Schuldenfalle näher, nicht nur durch die hohen Kriegsschulden, sondern vielmehr durch Kreditverleihen an Länder Südamerikas und Osteuropas, die den Kredit nicht zurückzahlen konnten. 6

7 2.2. Das Konsumverhalten in der Schweiz 5 Abbildung 1 Schweizer Franken In der Schweizer Gesellschaft des 21. Jahrhunderts spielt das Geld - wie in allen Ländern der der Ersten Welt - eine wichtige Rolle. Ohne Geld kommt man heute nirgends hin, was zählt, scheint der Besitz zu sein. Ob modische Kleider oder die neuesten Autos, die Menschen in unseren Breiten müssen sie besitzen, um den eigenen Status auszudrücken. 6 Wer das alles nicht hat, ist beim Rest der Gesellschaft wenig angesehen. Geld ausgeben ist eben in. In der Schweiz haben Migros und Coop eine Gratis -Kreditkarte eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Karte, bei der man keine Jahresgebühren zahlen muss, der Kreditzins jedoch 10 Prozent beträgt. Hat man das Geld nicht, besorgt man es sich bei der Bank in Form eines Kredits. Heutzutage geht das problemlos, und jeder hat die Möglichkeit, zum Beispiel bei der GE Money Bank, einen Kredit aufzunehmen Das wichtigste Zahlungsmittel 7 Wie schon erwähnt, hat das bargeldlose Zahlungsmittel enorm an Wichtigkeit gewonnen. Egal wo man sich befindet, man zahlt nur noch mit der Maestro-, Kredit- oder Kundenkarte. Einerseits ist es für den Konsumenten sicherer, ohne viel Bargeld im Portemonnaie herumzulaufen, und andererseits ist es viel billiger, direkt mit der Karte zu 5 Baumgartner, Gabriela, 2008, S Interview mit F.M Baumgartner, Gabriela, a.a.o.a., S.23ff. 7

8 Abbildung 2 Kreditkarte Währungskurs kommt, den die Banken verrechnen. bezahlen, als Geld von einer fremden Bank abheben zu müssen. Aber genau diese Kleinkunden ermöglichen den Banken ein rentables Geschäft. Doch kaum jemand macht sich Gedanken darüber, wie viele Kosten pro Jahr anfallen, wenn man die Kreditkarte benützt. So billig, wie es tönt, ist dieses Zahlungsmittel nämlich ganz und gar nicht. Die hohen Kommissionen machen sie genauso teuer wie Bargeld. Die grösste Falle der Kreditkarten ist der Geldverkehr im Ausland, der sehr hoch zu Buche steht, da zu den hohen Transferkosten noch der schlechte Kreditkarten MasterCard oder Visa, Diners oder American Express, diese Kreditkartenorganisationen sind momentan führend auf dem europäischen Markt. Die Kreditkarten erhält man von einer Bank oder direkt von den Kreditkartenorganisationen. Man kann sie meistens kostenlos beziehen, einige Institutionen verlangen jedoch eine Jahresgebühr. Zahlt man mit der Kreditkarte im Inland, dann fallen kaum Kosten an, weil der Gebrauch im Inland meist gratis ist. Kommt die Karte im Ausland zum Einsatz, dann sind die Kosten relativ hoch Doch genau das ist das Ziel der Kreditkartenorganisationen. Steht man im Ausland ohne Geld da, kann man schnell auf die Kreditkarte zurückgreifen. Um sie im Ausland benützen kann, muss sie vom Händler oder den Geldautomaten akzeptiert werden. Weltweit ist die MasterCard die am meisten akzeptierte Kreditkarte, in Zahlen ausgedrückt wird sie von 32 Millionen Händlern und über einer Million Geldautomaten akzeptiert. 8 Die Vereinigten Staaten von Amerika verfügen über die höchste Zahl an Akzeptanzstellen. 8 K.A. Wikipedia Kreditkarten. 22. Nov

9 Die Kreditkarte kann ein Faktor der Überschuldung der Jugendliche sein, muss aber nicht. Es ist eine Frage der Persönlichkeit eines Menschen. Manche können mit einer Kreditkarte umgehen und andere nicht. Das ist genau das gleiche wie beim Lohn, manche haben die Kontrolle über den Lohn und wissen, wann sie nicht mehr ausgeben sollen, Abbildung 3 Internationale Kreditkarten und andere, wie zum Beispiel ich, haben diese Kontrolle eben nicht und lassen sich Geld von allen Richtungen leihen, damit man auf nichts verzichten muss 9, sagt F.M. aus Erfahrung. Die Kreditkarte wird von den Jugendlichen hauptsächlich für die Online-Einkäufe gebraucht, wie man aus dem Interview herauslesen kann Kreditvergaben Die Kreditvergaben sind das grösste Geschäft der Banken. Kredite werden nicht nur an Erwachsene, sondern auch an Jugendliche vergeben. Wie die Erwachsenen müssen auch die Jugendlichen einige Anforderungen erfüllen, um einen Kredit zu bekommen. Bei den Jugendlichen spricht man nicht direkt von Krediten, sondern von Kontoständen, die sehr oft rote Zahlen aufweisen. Das Geld lässt sich eben viel schneller per EC-Karte ausgeben als mit Barmitteln. Das ist der Grund, warum so viele Jugendliche Ende Monat rote Zahlen auf ihrem Kontostand haben. Die Banken tragen also eine Mitschuld an diesem Problem. Sie ermöglichen es den jungen Leuten, ein eigenes Konto zu eröffnen, und dies immer früher. In der folgenden Tabelle werden die Angebote einiger Banken an Jugendliche aufgelistet. 9 Interview mit F.M

10 Ab welchem Alter dürfen Jugendliche ohne das Einverständnis der Eltern ein Konto eröffnen? Ab welchem Alter bekommen Jugendliche eine EC/Maestro-Karte? Dürfen Jugendliche ihre Tages- oder Monatslimiten selbst festlegen? Kann man bei der Nein Eröffnung bestimmen, ob das Konto überzogen werden darf? Höhe der Überzugszinsen Tabelle 1: Kontoeröffnungen UBS CS ZKB Migrosbank Postfinance Ab 15 Ab 12 Ab 14, Ab 15, bei einem Ab 18 Voraussetzung ist regelmässigen ein regelmässiger Lohn Lohn/Taschengeld Mit Zustimmung der Eltern ab 14, sonst ab 18 Unter 18 müssen Eltern die Limite bewilligen Ab 14 ohne Zustimmung der Eltern Mit Zustimmung der Eltern ab 10, ohne ab 14 Mit der Eröffnung eines Jugendstartkontos Mit Zustimmung der Eltern ab 14, sonst ab 18 Nein Nein Nein Fr , Limite kann von den Eltern heruntergesetzt werden Nach Rücksprache mit dem Bankberater Nein Unter 18 keine Kredite 12% 12.5% 9.75% 8% 9.5% Unter 18 keine Kredite Es ist erschreckend, wie früh Teenager schon ein eigenes Konto eröffnen können, ohne die Zustimmung ihrer Eltern. Hier sehe ich das grösste Potential der Verschuldung bei den Jugendlichen. Erschreckend ist auch die Anzahl der jährlich vergebenen Kredite. Sie beträgt nämlich schon pro Jahr und erreicht eine Höhe von ungefähr 5 Milliarden Franken. Davon sind die meisten entweder Konsumkredite oder es handelt sich um die Finanzierung von Leasingverträgen. Diese zwei Kreditarten bergen in sich das grösste Überschuldungsrisiko Verschuldung 3.1. Definitionen Schulden, Verschulden, Überschuldung - ob in den Nachrichten oder Zeitungen, in Büchern oder Gesprächen, diese Begriffe prägen seit geraumer Zeit unseren Alltag. Der sorglose Umgang der Jugend mit Geld hat dazu geführt. Doch was bedeuten diese Begriffe eigentlich? 10 Bosshart, Maja and Sibylle Stillhart,

11 Schulden: Unter diesem Ausdruck versteht man finanzielle Verpflichtungen gegenüber Dritten. Heutzutage ist es normal, Schulden zu haben, ob es sich nun um offene Rechnungen, Hypotheken oder Konsumkredite handelt. Solange sie mit flüssigen Mitteln gedeckt werden können, zählt man sie nicht zu den Gefahren. 11 Verschuldung: Kann eine Forderung nicht sofort oder muss sie zu einem späteren Zeitpunkt beglichen werden, spricht man von einer Verschuldung. 12 Überschuldung: Von einer Überschuldung spricht man, wenn das monatliche Einkommen für Verpflichtungen nicht ausreicht, nachdem man fixe Lebenshaltungskosten (z.b. Miete, Stromkosten etc.) und Kosten für Ernährung abzieht Situation Abbildung 4 Jugendliche mit Mobiltelefon und leerem Portemonnaie Die Verschuldung bei Jugendlichen nimmt stetig zu, man kann sie anscheinend nicht bremsen. Wie einige Studienergebnisse beweisen, liegt hier ein grosses Problem vor. Doch man weiss nicht, was man dagegen tun kann. Jugendliche in der Schweiz im Alter zwischen 18 und 25 Jahren verschulden sich viel öfter als Personen, die älter als 25 Jahre sind. Eine 11 Costantino, Caterina et al., 2007, S Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenz, Costantino, Caterina et al., a.a.o.a., S

12 aktuelle Studie der Universität Zürich besagt, dass 55 Prozent der befragten Jugendlichen gefährdet sind. Das heisst, über die Hälfte der Jugendlichen gibt weiterhin Geld aus, auch wenn sie es nicht besitzen. 14 Dazu kommt, dass es nicht einfach ist, sich aus der Schuldenfalle wieder zu befreien. Wer einmal Schulden hat, hat sie (fast) immer. Studien zeigen, dass ungefähr 50 Prozent der Jugendlichen, die vor fünf Jahren verschuldet waren, es auch heute noch sind. 15 Eine Ursache für die hohe Verschuldung von Jugendlichen ist der Gebrauch eines Mobiltelefons, das über ein Mobilabonnement läuft. Man telefoniert stundenlang mit Kollegen, ohne auf die Kosten zu achten. Am Ende des Monats erhält man die Rechnung, deren Betrag die Geldreserven bei weitem übersteigt. Da jede offene Rechnung eine Schuld ist, entsteht ein Teufelskreis. Man leiht sich Geld von Familienmitgliedern oder von Freunden, um der Forderung nachkommen zu können. Normalerweise wollen die Geldgeber etwas dafür und verlangen Zinsen auf den geliehenen Betrag, wodurch die Schuldenlast vergrössert wird. Um das geliehene Geld zurückzahlen zu können, nehmen viele Jugendliche einen Kleinkredit bei einer Bank auf, die ihrerseits noch viel höhere Zinsen verrechnet. Der verschuldete Jugendliche ist sich oft nicht im Klaren darüber, was das bedeutet, und tappt so in die Schuldenfalle. Seit einigen Jahren kommen als neue Verschuldungsmöglichkeit die Online-Einkäufe hinzu, die mit der Nutzung einer Kreditkarte in Verbindung stehen. Sie treiben die Jugend zur doppelten Verschuldung. Erwähnenswert ist, dass Männer nicht in die gleiche Schuldenfalle tappen wie Frauen. Männer verschulden sich häufig durch Bestellungen im Internet, während Frauen eher mehr Schulden wegen den vielen Arztbesuchen haben, die sie ebenfalls nicht sofort begleichen können Wieso Jugendliche? Burberry, Gucci, Luis Vuitton, Polo by Ralph Laurent, Guess, La Coste, Tommy Hilfiger, ADIDAS, Hugo Boss, Calvin Klein, Prada, D&G, Mexx, Nike, Levi s, Diesel die Aufzählung liesse sich beliebig weriterführen für all diese Marken sind jugendliche Käufer ein Zielpublikum, da sie sich leicht begeistern und zum Kauf verführen lassen. Die Werbekampagnen dieser Unternehmen sprechen mit ihren verlockenden Angeboten die 14 Kuster, Jeanette, a.a.o.a.. 15 Jugendliche in der Schuldenfalle / SF Tagesschau. SF. 12. Sept

13 Jugendlichen direkt an. Sie sprechen ihre Sprache, und so ist es auch nicht schwer, die jungen Leute zum Geldauszugeben zu motivieren. Je besser die wichtigen Informationen versteckt sind, desto leichter tappt man in die Schuldenfalle. Der bekannteste Werbespruch auf diesem Gebiet lautet: Kaufe heute, zahle morgen. Jugendliche finden ihn attraktiv und verbinden damit nichts Negatives, sie sind sich nicht bewusst, dass der Spruch als Lockspruch dient. So lassen sie sich zum Kauf anstiften, unterschreiben Verträge, wobei sie das Kleingeschriebene zuunterst kaum lesen. Abbildung 5 Kaufverhalten der Jugendlichen Auch die Musik, die Teenager hören, kann ihr Kaufverhalten stark beeinflussen. Vielen ist es nämlich wichtig, dass ihr Kleidungsstil ihrem bevorzugten Musikstil entspricht. Ebenso spielt der Gruppendruck eine wichtige Rolle. Die meisten Jugendlichen, die grossen Wert auf Markenkleidung legen, wollen auf diese Weise ihre Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe demonstrieren. Dafür braucht es stets das Neueste und Trendigste. In diesem Alter wissen viele nicht, dass Selbstwert und Respekt nicht käuflich sind, sondern auf andere Weise erworben werden. So haben auch viele Jugendliche in der Schweiz ihr Kaufverhalten nicht im Griff. Doch diesem Thema ist im Folgenden ein eigenes Unterkapitel gewidmet, da es für diese Arbeit grosse Bedeutung hat. Ein heikles Gebiet stellt auch die Handyrechnung dar. Wer will heutzutage noch eine Prepaid-Karte erwerben, wenn es so viele billige Abonnement-Angebote gibt? Natürlich wäre für einen Jugendlichen eine Prepaid-Karte die bessere Lösung, doch sie wird je länger, 13

14 je weniger gebräuchlich. Durch die neue Technik, die eine jederzeit verfügbare Internetverbindung per Mobiltelefon ermöglicht, steigen die Handykosten innerhalb kurzer Zeit rapid in die Höhe, denn die Information durch die Anbieter erfolgt nur lückenhaft. Da die Mobilanbieter immer kreativer wurden mit ihren Angeboten, war eine Zeit lang ein Abonnement sogar billiger als eine Prepaid-Karte. Doch als Migros, Coop und Aldi mit ihren Prepaid-Angeboten auf den Markt kamen, sorgten sie für die Rückkehr zu den früheren Verhältnissen. 16 Es ist also wichtig, die Angebote der verschiedenen Anbieter zu vergleichen und die günstigste und passendste Version herauszusuchen, um überhöhte Handyrechnungen zu vermeiden. Denn obwohl man es von vornherein nicht vermuten würde, auch die Telefonrechnung kann Grund für die Verschuldung sein. Die meisten Jugendlichen zahlen nämlich viel zu viel für ihre Handy-/Internetrechnung Kaufsucht der Jugendlichen in der Schweiz Abbildung 6 Kaufsucht Die Kaufsucht ist in der Schweizer Öffentlichkeit kein stark diskutiertes Thema, im Gegenteil, das Problem wird oft unterschätzt oder gar totgeschwiegen. Doch wie in anderen Ländern der westlichen Welt tritt es auch in der Schweiz auf, wobei von Kaufsucht vor allem Jugendliche befallen sind. Diese Sucht spielt sogar eine entscheidende Rolle bei der 16 Baumgartner, Gabriela, a.a.o.a., S

15 Verschuldung Jugendlicher. Da die Kaufsucht im Unterschied zur Drogen- oder Alkoholsucht nicht als Krankheit anerkannt wird, kann man sie mit diesen beiden vergleichen Geld und Kaufsucht Das Geld ist das A und O bei der Kaufsucht. Man muss es zuerst einmal besitzen, denn es ist die Voraussetzung für den Konsum. Auf der anderen Seite schränkt es den Konsum wiederum ein, denn auch Kaufsüchtige kommen irgendwann an ihre Grenzen, nämlich dann, wenn kein Geld mehr vorhanden ist. Also versuchen sie das fehlende Geld aufzutreiben, indem sie sich einfach verschulden, was ihnen nicht schwer gemacht wird. 18 Die Einführung der Kreditkarte hat einiges im Leben erleichtert. Man kann sie jederzeit und fast überall auf der Welt einsetzen, dazu ist sie sicherer als Bargeld. Das alles ist positiv an der Kreditkarte. Doch es gibt auch negative Punkte: Man verliert den Überblick über die Summe, die man monatlich zur Verfügung hat, man sieht anders als beim Bargeld nicht sofort, wie viel man noch ausgeben kann, und überschreitet so schnell einmal die Null- Grenze. Die Kreditkarte stellt den Menschen mehr Geld zur Verfügung, als sie eigentlich besitzen, und sie ermöglicht ihnen einen schnellen Zugriff auf finanzielle Mittel. Doch damit sind auch hohe Kosten verbunden, welche schlussendlich nicht bezahlt werden können Frauen und Kaufsucht Abbildung 7 Shopping Lieblingsfreizeitbeschäftigung der Frau. Es ist bitter, aber wahr: Frauen tendieren eher zur Kaufsucht als Männer. Nun stellt sich die Frage, woran das liegen könnte. Einen der wesentlichen Gründe liefert der traditionelle Aufgabenbereich der Frauen. Sie sind in den meisten Familien für den Haushalt zuständig, wozu auch das Einkaufen gehört. So wird das Shopping zur 17 Maag, Verena, 2010, S Maag, Verena: a.a.o.a., S.28 15

16 Mit ihrer Kleidung bringen Frauen ihre Weiblichkeit zum Ausdruck. Es liegt also in der Natur der Sache, dass Frauen leidenschaftlich gerne Einkaufsbummel unternehmen, um sich mit den nötigen Accessoirs einzudecken. Ein heikles Thema ist dabei, dass Frauen oft unbewusst Kleider, Schmuck oder Schuhe kaufen, um sich zu belohnen oder ihren Frust abzureagieren. Man sagt, dass unter hundert Kaufsüchtigen achtzig weiblichen Geschlechtes sind. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Frauen eher therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen als Männer Massnahmen gegen die hohe Jugendverschuldung 4.1. Vermeiden Die Basis sämtlicher Massnahmen gegen die hohe Jugendverschuldung ist eine ausreichende Information. Dabei haben primär die Eltern die Aufgabe, ihren Kindern den richtigen Umgang mit Geld beizubringen, und das je früher, desto besser. 20 Wie sie das machen, ist ihnen überlassen. Zu den wirkungsvollen Massnahmen gehört sicher, die Kinder zu einem sinnvollen Umgang mit dem Taschengeld anzuleiten und das Thema im Gespräch immer wieder aufzugreifen. Informationen zu Geld und Finanzen sind an Schulen als obligatorisches Schulfach verankert, doch gelten sie bloss als Ergänzung zu den elterlichen Bemühungen. 21 Das Wichtigste, das man Kindern schon früh beibringen sollte, ist zu lernen, auf die Erfüllung diverser Wünsche zu verzichten. Ausserdem können sie nicht früh genug lernen, dass man Mitmenschen nicht nach dem, was sie haben, beurteilt, sondern nach dem, was sie sind. Die Aufgabe der Schule ist es hingegen, bereits Kinder mit einer einfachen Budgetplanung vertraut zu machen und ihnen zu erklären, weshalb das wichtig ist, nämlich dass man sie so vor der Schuldenfalle schützen kann. Eltern und Schule sollten die Kinder davor warnen, sich das Borgen von Geld bei Kollegen oder Familienangehörigen zur Angewohnheit zu machen. Denn die Schuldenkarriere beginnt immer mit nicht besorgniserregenden kleinen 19 Maag, Verena: a.a.o.a., S Baumgartner, Gabriela, a.a.o.a., S Kuster, Jeanette, a.a.o.a.. 16

17 Beträgen. 22 Mit bescheidenen Schulden fängt nämlich an, was sich später zum Teufelskreis entwickelt. Den Jugendlichen sollte klar gemacht werden, dass sie sich Dinge nicht kaufen dürfen, die ihr Budget übersteigen. Damit sind die Themen Ratenzahlung und Aufnahme von Kleinkrediten angesprochen. Viele Jugendliche sind deshalb bereits mit erheblichen Problemen konfrontiert, doch es gilt, sie in der Zukunft zu vermeiden. Kaufe heute, zahle morgen! ist der Spruch, der Jugendliche in die Schuldenfalle lockt und sie somit in einen Teufelskreis zieht. Vor der Schuldenfalle kann man sich von vornherein schützen, indem man mit der Bank eine Bezugslimite vereinbart und so das Überziehen des Kontos unmöglich macht. Normalerweise streicht man bei der Eröffnung eines neuen Kontos im Formular direkt an, was man will und was nicht. Abgesehen davon sind die Bankangestellten bei der Bearbeitung der Wünsche gerne behilflich. Zuletzt soll noch ein Punkt Erwähnung finden, der bei Jugendlichen oft keine hohe Priorität geniesst, nämlich das Sparen. Als Jugendlicher schaut man zuerst, ob das Geld für den Ausgang und für die Erfüllung individueller Wünsche ausreicht, bevor man eventuell ans Sparen denkt. Wie wichtig dieser Punkt ist drückt Jean Paul Getty folgendermassen aus: Sparmassnahmen muss man dann ergreifen, wenn man viel Geld verdient. Sobald man in den roten Zahlen ist, ist es zu spät Raus aus der Schuldenfalle Der Ruin ist die Zukunft des übermässigen Konsums. 24 Viele Jugendliche sehen es zu spät ein, dass sie in einer ernsthaften Krise stecken, und einige wollen sich gar nicht helfen lassen. Doch bei den meisten verschuldeten Jugendlichen besteht der Wunsch, eines Tages aus dem Teufelskreis Abbildung 8 Wohin mit den Schulden? auszubrechen, alle Schulden beglichen zu 22 Kuster, Jeanette, a.a.o.a.. 23 Roschk, Steffen, k.a.. 24 Bosshart, Maja and Sibylle Stillhart, a.a.o.a.. 17

18 haben und wieder ein normales Leben zu führen. 25 In jedem Kanton gibt es eine Anlaufstelle für die Betroffenen, nämlich die Beratungsstelle für Schulden. Wenn Jugendliche dort eintreffen, dann haben sie einen langen Weg hinter sich, denn sie zögern aus berechtigter Scham sich an diese Beratungsstelle zu wenden. Dort treffen dann junge Leute im Alter von Jahren ein, die einen Schuldenbetrag von Franken angehäuft haben. Wie schon erwähnt, kommen sie nicht so schnell aus der Schuldenfalle heraus. Es ist ein langwieriger Prozess, in dem sie sich peinlich genau an die Vorgaben halten müssen, und der eventuell immer wieder von vorne zu beginnen ist Studie der Credit Suisse 27 Im August 2011 hat die Credit Suisse eine eigene Studie aufgestellt und durchgeführt, deren wichtigste Ergebnisse im folgenden Abschnitt zusammengefasst sind. Laut dieser Studie misst ein Viertel der befragten Jugendlichen dem Reichtum eine grosse Bedeutung zu. Immerhin sparen 73 Prozent regelmässig, und zwar mit einem konkreten Ziel vor Augen, zum Beispiel in der Zukunft ein Eigenheim zu besitzen. Auffallend ist, dass 47 Prozent über eine eigene Kreditkarte verfügen. Hingegen legen Jugendliche ihr Geld kaum in Fonds oder Aktien an. Was die Jugendverschuldung betrifft, sieht die Credit Suisse keine besorgniserregenden Probleme. In ihren Augen ist der Prozentsatz der verschuldeten Jugendlichen gering: fünf Prozent sind bei Handyanbietern verschuldet, zwei Prozent bei Kreditkartenfirmen und vier Prozent haben einen Privatkredit aufgenommen. Dazu kommen noch vier Prozent, die einen Leasingvertrag für ein Auto unterschrieben haben und drei Prozent mit einer Hypothek auf ihren Namen. Laut der Credit Suisse-Studie borgen sich Jugendliche Geld hauptsächlich bei Familienmitgliedern und Freunden aus. Fazit: Diese Studie steht in komplettem Gegensatz zu den Fakten und Informationen, die von Beratungsstellen, Büchern und Internetartikeln stammen. 25 Interview mit F.M., Mijuk, Gordana and Charlotte Jacquemart, 2011, S Schiendorfer, Andreas et al.,

19 5. Eigene Umfrage Die Informationen aus diverser Literatur und die Studie der Credit Suisse sprechen nicht die gleiche Sprache. Daher habe ich eine eigene Umfrage veranstaltet, um selbst nachzuprüfen, ob es sich bei der Jugendverschuldung um ein echtes Problem handelt oder ob hier bloss masslos übertrieben wird. Meine Fragestellung lautete: Hat die Nutzung der Kreditkarten Auswirkungen auf die Jugendverschuldung? Um ihr auf den Grund zu gehen, habe ich mich mit der Umfrage an Winterthurer Lehrlingen gewandt und mich dabei vor allem auf Lehrlinge des zweiten und dritten Lehrjahres konzentriert. Die Umfrage fand an der Wirtschaftsschule KV Winterthur und der Berufsbildungsschule Winterthur statt. Ich schickte also nach vorheriger Absprache den Schulleitungen der beiden Schulen die Fragebogen zu, welche sie dann an die einzelnen Lehrer weiterreichten. Diese haben sie in ihren Klassen verteilt und das Ausfüllen durch die Schüler überwacht. Danach wurden sie von den Lehrpersonen eingesammelt und per Post an mich zurückgesandt. Eingetroffen sind 576 Fragebogen, von denen jedoch nur 477 brauchbar waren Ziele der Umfrage Es sollen mindesten 200 Lehrlinge aus dem zweiten und dritten Lehrjahr befragt werden. Meine Leitfrage soll durch die Auswertung der Fragebogen beantwortet werden. Einige allgemeine Auskünfte zum Thema Wie gehen Jugendliche mit Geld um? sollen ebenfalls aus der Umfrage resultieren. Die Fragen sollen nicht komplex sein und maximal eine A4-Seite in Anspruch nehmen; Für das Ausfüllen der Bogen sollen fünf Minuten genügen Der Fragebogen Die Fragen haben sich nach den ausgiebigen Recherchen von selbst ergeben, denn ich habe viele Bücher, Artikel und Studien zu dem Thema gelesen und mir ein eigenes Bild zur Situation gemacht. Danach habe ich den Entwurf in Angriff genommen und daran so lange gearbeitet, bis ich mit den gestellten Fragen zufrieden war. Im Folgenden präsentiere ich die einzelnen Fragen und gebe jeweils einen kurzen Kommentar, warum ich sie gestellt habe. 19

20 1. Geschlecht? männlich weiblich Mein Kommentar: Ich habe diese Einstiegsfrage gewählt, weil ich genau wissen will, ob Frauen und Männer gleich mit ihrem Geld umgehen. Die befragten Lehrlinge sollen in diese zwei Kategorien unterteilt werden. 2. Beruf: Mein Kommentar: Diese Frage hätte ich genauso gut unter 1.1. aufführen können, jedoch tat ich das nicht, weil ich mich entschieden habe, eine weitere Unterteilung nach den verschiedenen Arbeitsplätzen zu machen. Aufgrund dessen kann ich zeigen, welche Lehrlinge am ehesten vom Schuldenmachen betroffen sind bzw. bei welchen das Potential am grössten ist, sich zu verschulden. Vielleicht kann ich anhand der Auswertung zeigen, dass Lehrlinge mit anspruchsvolleren Lehren verantwortungsvoller mit Geld umgehen können. 3. Wie viel verdienst du monatlich? Mein Kommentar: Mit dieser Frage erfahre ich, wie viel Geld den Jugendlichen monatlich zur Verfügung steht und wo die Grenzen der Ausgaben liegen. 4. Wofür gibst du am meisten Geld aus und wie hoch ist der Betrag ungefähr? Mode Fahrzeug (Auto, Mofa, etc.) Ausgang Eltern Unterhaltung, Hobby Handy Miete Anderes Mein Kommentar: Diese Frage erklärt sich von selbst. Ich bekomme durch sie die Möglichkeit zu sehen, was für die Jugendlichen wichtig ist und wofür sie das meiste Geld ausgeben. Sie liefert mir demnach die entscheidenden Antworten auf die Frage nach den Ursachen der Verschuldung. Aus diesem Grund habe ich sie in meinen Fragebogen einbezogen. 20

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Verbraucherführerschein: Geld und Konsum: Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen an Förderschulen Das komplette Material finden

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Fachtagung zur Schulden- und Budgetberatung in der Sozialen Arbeit Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Mittwoch, 11. November 2009

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Jannik Wenger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Flussdiagramm Seite 2-3 Prozess Seite 4-5 Einleitung Seite 4 Fallbeispiel

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Mit Jugendlichen über Geld sprechen. Referattitel. Andrea Fuchs Schuldenprävention. Untertitel. September 2015

Mit Jugendlichen über Geld sprechen. Referattitel. Andrea Fuchs Schuldenprävention. Untertitel. September 2015 Mit Jugendlichen über Geld sprechen Referattitel Untertitel Andrea Fuchs Schuldenprävention September 2015 www.schulden.ch www.schulden-ag-so.ch -> Prävention Youtube-Link Mit Fragen für die anschliessende

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Schulden und deren Ursachen Lehrerinformation

Schulden und deren Ursachen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler informieren sich zum Thema Jugendverschuldung. Sie lesen in Gruppen verschiedene Fallbeispiele und versuchen dabei,

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht CHECK24-Kreditkartenstudie Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht Stand: August 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Geld, Konsum und Schulden in der Berufsschule. Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention

Geld, Konsum und Schulden in der Berufsschule. Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention Referattitel Untertitel Geld, Konsum und Schulden in der Berufsschule Andrea Fuchs, Schuldenprävention Schuldenberatung Aargau - Solothurn Information: Website, Informationsveranstaltung, Fachkurs Prävention:

Mehr

Be independent: Der Club. Einer für alle...

Be independent: Der Club. Einer für alle... Be independent: Der Club. Einer für alle... Deine Junior-Card kann noch mehr. Mehr Freizeit: Ermäßigte Kinotickets (z.b. für viele City-Kinos in NÖ und Wien, für alle Cineplexx- Kinos, für das neue IMAX-Wien)

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

a b Freude teilen Empfehlen Sie UBS Ihren Freunden und profitieren Sie gemeinsam von unserem Angebot «Bring a Friend»

a b Freude teilen Empfehlen Sie UBS Ihren Freunden und profitieren Sie gemeinsam von unserem Angebot «Bring a Friend» a b Freude teilen Empfehlen Sie UBS Ihren Freunden und profitieren Sie gemeinsam von unserem Angebot «Bring a Friend» Aus dem Vollen schöpfen Komplett und kostenlos: UBS bietet jungen Menschen die attraktiven

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden.

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. EIN E-BOOK VON VERDIENEGELD.AT Version 1.0, Feb, 2010 Andreas Ostheimer 1 Unseriöse Jobangebote Dieses E-Book ist für all jene, die einen Job, eine Heimarbeit,

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Kreditkarten. Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen

Kreditkarten. Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen Kreditkarten Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen Ihre persönliche Cembra MasterCard Es freut uns, dass Sie sich für die Cembra MasterCard entschieden haben. Jetzt können Sie weltweit

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Immobilienfinanzierung - Neue Kredite, neue Wege

Immobilienfinanzierung - Neue Kredite, neue Wege Haufe TaschenGuide 166 Immobilienfinanzierung - Neue Kredite, neue Wege Neue Kredite, neue Wege von Kai Oppel 4. Auflage 2013 Immobilienfinanzierung - Neue Kredite, neue Wege Oppel schnell und portofrei

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK INHALT 1. Die Haushaltsrechnung 03 2. Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung 04 3. Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen 05 4. Haushaltsrechnung: Tabelle

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 18. Dezember 2009 um 08:10 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 23. September 2011 um 06:12 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 18. Dezember 2009 um 08:10 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 23. September 2011 um 06:12 Uhr Die Advanzia Gratis MasterCard Gold ist komplett kostenlos für Immer und damit praktische die Einzige am Markt, die ohne zusätzliches Konto o.ä. frei und kostenlos verfügbar ist Haben Sie auch von Ihren

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an In diesem ersten Kapitel dreht sich alles um das Haushaltsbuch. Sie erfahren, wofür Sie ein Haushaltsbuch überhaupt brauchen. Wie legen Sie es an und wie erfassen

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck Inhaltsverzeichnis: Haushaltsrechnung die Tabelle zum Ausfüllen Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen Die Haushaltsrechnung

Mehr