Beschreibung der Dienstleistungen in KBC Touch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschreibung der Dienstleistungen in KBC Touch"

Transkript

1 Beschreibung der Dienstleistungen in KBC Touch KBC Touch ist in 5 große Themen eingeteilt: Zahlen, Sparen und Anlegen, Wohnen, Familie und Fahrzeug. Es folgt eine Übersicht der Dienste nach Themen. Innerhalb jedes Themas können für den geschäftlichen Teil eigene Akzente gelegt werden. Dienste, die nur im geschäftlichen Teil zur Verfügung stehen, sind unter 6 beschrieben. 1. Zahlungen 1.1. Kontoinformationen abrufen und suchen Auf der Startseite von KBC Touch kann der Vertragspartner den Echtzeitsaldo der Girokonten und Sparkonten abrufen, deren Inhaber, gesetzlicher Vertreter oder Bevollmächtigter er ist. Die aufgelösten Konten werden nicht angezeigt. Bei Konten in einer anderen Währung als der Euro wird der Saldo in dieser Währung angezeigt. Bei Konten mit Unterkonten in mehreren Währungen wird der konsolidierte Saldo in Euro gezeigt. Der dafür angewendete Wechselkurs ist rein informatorisch. Je Konto kann der Vertragspartner die Einzelheiten abfragen und somit erhält er eine Übersicht der Transaktionen und Beileger. In dieser Übersicht werden unter der Jetzt-Linie die bereits ausgeführten Transaktionen wiedergegeben (für bis zu zehn Jahre), oberhalb der Jetzt-Linie die geplanten Transaktionen (für bis zu ein Jahr). Über die Kontokarte jedes Kontos sieht der Vertragspartner, welche Kontoart er hat und ob Geldkarten, Daueraufträge oder europäische Lastschriften damit verbunden sind, die für das Konto berechneten Gebühren usw. Für Sparkonten kann der Vertragspartner folgende Berichte anfordern: - Übersicht der bereits erworbenen und der noch zu erwerbenden Zinsen - Detailberechnung der letzten Zinsausschüttung - Auswirkungen einer Geldabhebung auf die Treueprämie 1.2. Kreditkarten und Prepaid-Karten Informationen abrufen Der Vertragspartner findet auf der Startseite von KBC Touch die folgenden Informationen: eine Übersicht der von der Bank herausgegebenen KBC-Kreditkarten ohne Krediteröffnung, deren Inhaber er ist; sie enthält auch die Kreditkarten ohne die Krediteröffnung für die Konten, deren Inhaber oder Mitinhaber er ist; eine Übersicht der KBC-Kreditkarten mit Krediteröffnung, die mit den Krediteröffnungen verknüpft ist, deren Hauptkreditnehmer oder Mitkreditnehmer er ist; eine Übersicht der von der Bank herausgegebenen KBC-Prepaid-Karten, deren Inhaber er ist; sie enthält auch die Prepaid-Karten für die Konten, deren Inhaber oder Mitinhaber er ist. Der Vertragspartner kann für jede Karte eine Übersicht seiner Ausgaben mit einer kurzen Beschreibung abrufen. Außerdem kann er auch spezifischere Informationen über jede Karte aufrufen, wie den heutigen verfügbaren Saldo und das Kartenlimit. Die Übersicht der Ausgaben und des verfügbaren Saldos werden nur zur Information mitgeteilt (Transaktionen, die noch nicht verarbeitet sind, sind darin nicht enthalten). Verwaltung Der Vertragspartner kann selbst folgende Parameter seiner Karten verwalten: - Regionen der Welt, in denen die Karte genutzt werden kann - Nutzbarkeit der Karte für Zahlungen im Internet Er kann einen von ihm gewählten Betrag auf die KBC-Prepaid-Karte(n) laden. Dieser Betrag kann begrenzt werden Beantragen eines neuen Girokontos oder Sparkontos / einer neuen Prepaid-Karte oder Kreditkarte Auf der Startseite von KBC Touch kann der Vertragspartner: Ein neues Kontobündel beantragen Ein neues Sparkonto beantragen Eine neue Prepaid-Karte beantragen Eine neue Kreditkarte beantragen 1

2 1.4. Überweisungsaufträge eingeben Der Vertragspartner kann Beträge zwischen eigenen Konten und auf Drittkonten überweisen. Es handelt sich um Überweisungen in Euro, wobei die Bank des Auftraggebers und die Bank des Empfängers, oder die einzige an der Zahlungstransaktion beteiligte Bank, im EWWR ansässig sind (europäische Überweisungen). Er kann diese sofort unterzeichnen oder sie in der Versandmappe speichern. Die Versandmappe bietet eine Übersicht aller Überweisungen, die in KBC Touch, KBC Mobile Banking oder KBC-Online eingegeben, aber noch nicht unterzeichnet worden sind. Der Vertragspartner muss sie innerhalb von 24 Stunden mit seinen Zugangs- und Unterzeichnungsmitteln bestätigen. Alle Zahlungstransaktionen, die der Bank zugeleitet werden, unterliegen den Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der KBC Bank AG., 1.5. Einnahmen und Ausgaben Im Modul Einkünfte und Ausgaben findet der Vertragspartner graphische Übersichten von Ausgaben und Einkünften auf allen Giro- und Sparkonten, deren Inhaber oder Mitinhaber er ist, und der Kreditkarten, deren Inhaber er ist. Das Modul Einnahmen und Ausgaben ist persönlich. Dies gilt auch für die Transaktionen, die der Vertragspartner neuen Kategorien zuweist und die Budgets oder eigenen Übersichten, die der Vertragspartner erstellt. Der Vertragspartner kann sie also nicht automatisch teilen. Die KBC stellt diese Angaben nicht der Bankfiliale zur Verfügung. Die Filialmitarbeiter haben keinen Zugang zu den persönlichen Informationen des Vertragspartners. Sie werden den Vertragspartner also auch nie daraufhin ansprechen. Ausnahme: Die Sparziele auf einem gemeinsamen Konto sind gemeinsam. Jeder Mitinhaber kann sie daher auch einsehen oder ändern, wenn er auch KBC Touch verwendet. Wenn der Vertragspartner Geschäftskonten hat, kann über den Button privat und geschäftlich zum Privatteil für die privaten Konten und Kreditkarten und zum geschäftlichen Teil für die geschäftlichen Konten und Kreditkarten navigiert werden. Funktionsweise bei privaten Konten Die KBC ordnet alle eingehenden und ausgehenden Transaktionen auf den Girokonten und Sparkonten des Vertragspartners automatisch in feste Kategorien und Subkategorien ein. Das geschieht auf der Basis der Transaktionsart, von oder zu welcher Gegenpartei usw. Die nicht erkannten oder falsch eingestuften Transaktionen kann der Vertragspartner selbst neu kategorisieren oder ausschließen. Der Vertragspartner kann selbst folgende Übersichten für eine bestimmte Periode in der Vergangenheit und für eine oder mehrere private Konten und/oder Kreditkarten erstellen: - Ausgaben je Kategorie - Einnahmen je Kategorie - Entwicklung einer Kategorie (Einnahmen oder Ausgaben) - Vergleich (Differenz zwischen z. B. Einnahmen und Ausgaben) Eigene Übersichten ist eine andere Möglichkeit, private Transaktionen gesammelt zu beobachten. Eine neue eigene Übersicht kann von einer individuellen Transaktion aus erstellt werden. Funktionsweise bei geschäftlichen Konten Die geschäftlichen Ausgaben werden automatisch in für den geschäftlichen Kontext relevante Kategorien eingeteilt. Außerdem kann der Vertragspartner selbst jede Kategorie durch das Erstellen eigener Unterkategorien weiter verfeinern. Der Vertragspartner kann selbst folgende Übersichten für eine bestimmte Periode in der Vergangenheit und für eine oder mehrere geschäftlich Konten und/oder Kreditkarten erstellen: - Ausgaben je Bestimmung und je Kategorie - Einnahmen nach Quellen - Entwicklung von Ausgaben und Einnahmen - Vergleich (Differenz zwischen z. B. Einnahmen und Ausgaben) Budgets (nur privat) Ein Budget ist ein vom Vertragspartner selbst festgelegter Betrag, den er monatlich oder jährlich in einer bestimmten Kategorie oder Unterkategorie durchschnittlich ausgeben will. Wenn 80% eines Budgets erreicht sind, erhält der Vertragspartner eine entsprechende Mitteilung im Fenster. Sparzwecke (nur privat) 2

3 Sparzwecke können Sie nur für bestimmte Arten von Sparkonten erstellen. Für jedes Sparkonto kann der Vertragspartner so viele Sparziele erstellen wie er will. Er lädt dabei gegebenenfalls ein Foto hoch und bestimmt selbst den gewünschten Zielbetrag und/oder das Datum, wann er dieses Ziel erreichen will. Der Inhaber des Kontos kann natürlich jederzeit über sein Erspartes verfügen, auch wenn er ein oder mehrere Sparziele erstellt. Die Ziele sind rein virtuell. Ist ein Sparzweck erreicht, dann erhält der Vertragspartner eine entsprechende Meldung im Fenster. Der Vertragspartner kann einen Betrag von einem zum anderen Sparziel auf demselben Konto verschieben. Das hat auch keinen Einfluss auf die bereits aufgebaute Treueprämie. Um Ersparnisse zwischen Sparzielen auf verschiedene Sparkonten zu verschieben, muss eine Überweisung verwendet werden. Diese Transaktion hat dann aber möglicherweise Auswirkungen auf die bereits aufgebaute Treueprämie. Deaktivieren Der Vertragspartner kann im Menü das Modul Einnahmen und Ausgaben deaktivieren. Das bedeutet, dass das Modul nicht mehr verwendet werden kann und dass alle Informationen zur Kategorisierung (einschließlich der Kategorien, die der Vertragspartner selbst erstellt hat) gelöscht werden. Der Vertragspartner kann jederzeit angeben, dass er Einkünfte und Ausgaben wieder aktivieren möchte Menü Automatische Zahlungen und europäische Lastschriften Der Vertragspartner kann über den Menü-Button automatische Zahlungen aufrufen, eingeben, ändern und löschen eine Übersicht der europäischen Lastschriften abrufen. Zahlungsempfänger speichern und verwalten Der Vertragspartner kann über das Menü Zahlungsempfänger eingeben und verwalten (ändern oder löschen). Bei Eingabe einer Überweisung kann er ebenfalls den Zahlungsempfänger speichern. Verwaltung von Debitkarten Der Vertragspartner kann über den Button Menü eine Übersicht seiner Geldkarten abrufen. Für jede Debitkarte kann der Vertragspartner eine Übersicht der Transaktionen, die mit der Karte ausgeführt wurden, abrufen. Er kann die Einzelheiten seiner Debitkarte aufrufen und kann seine Karten verwalten (Limits ändern, Verwendung seiner Debitkarte im Internet usw.) Der Vertragspartner kann eine neue Debitkarte beantragen. Elektronische Dokumente Der Vertragspartner kann über den Button Menü seine elektronischen Dokumente abrufen. Das Fenster ist in zwei Rubriken eingeteilt: Dokumente und Absender. Der Teil Dokumente enthält die erhaltenen Zoomit-Dokumente anerkannter Absender in Zoomit und Rechnungen von KBC Versicherungen AG. Die Rubrik Absender gibt dem Vertragspartner eine Übersicht seiner Zoomit-Absender. Der Teil Dokumente enthält die erhaltenen Zoomit-Dokumente anerkannter Absender in Zoomit und Rechnungen von KBC Versicherungen AG. Die Rubrik Absender gibt dem Vertragspartner eine Übersicht seiner Zoomit-Absender. In dieser Rubrik kann der Vertragspartner auch neue Absender akzeptieren oder vorhandene Absender verwalten. Beendete Produkte Der Vertragspartner kann die Kontoinformation von aufgelösten Konten und Kreditkarten für die letzten 10 Jahre abrufen. Kontoauszüge Der Vertragspartner kann hier elektronische Kontoauszüge in einer selbst gewählten Frequenz bestellen. Diese Funktionalität ist nur für Kunden erhältlich, die sich für digitale Kontoauszüge entscheiden. Ausländische Banknoten bestellen Der Vertragspartner kann eine Bestellung von Banknoten in anderen Währungen zur Lieferung in einer Bankfiliale seiner Wahl aufgeben. Er kann den Status von laufenden Bestellungen überwachen. 3

4 2. Sparen und Anlegen 2.1. Übersicht Beim Thema Sparen und Anlegen erhält der Vertragspartner eine Übersicht über Folgendes: seine Übersicht Sparen und Anlegen /Portfolios mit der Möglichkeit, eine grafische Wiedergabe der Verteilung des Vermögens über Produktkategorien, eine Übersicht der Anlagepositionen und Detailinformationen einer bestimmten Position aufzurufen Portfolios von Dritten, für die der Vertragspartner die Zulassung hat, sie aufzurufen, mit den gleichen Informationsmöglichkeiten Anlagepläne Spar- und Anlageversicherungen, die der Vertragspartner bei einem Agenten von KBC Versicherungen erworben hat Spar- und Anlageprodukte Dritter, für die der Vertragspartner die Zulassung zum Abruf hat 2.2. Menü Steuerbegünstigte Altersvorsorge Der Vertragspartner kann die steuerbegünstigten Altersvorsorgeformen (sowohl Bank- als auch Versicherungsprodukte) von sich selbst und von seinem Ehegatten oder gesetzlich zusammenwohnenden Partner aufrufen. Er kann auch Zuzahlungen im Rahmen des steuerbegünstigten Pensionssparens ausführen. Eröffnen von Terminanlagen Der Vertragspartner kann laufende Terminanlagen zum Fälligkeitstermin wiederanlegen oder neue Terminanlagen zeichnen. 3. Wohnen, Familie und Fahrzeug Übersicht Der Vertragspartner findet in den Übersichtsfenstern von Wohnen, Familie und Fahrzeug folgende Produkte: Wohnkredite, bei denen der Vertragspartner Kreditnehmer oder Mitkreditnehmer ist Teilzahlungskredite, bei denen der Vertragspartner Kreditnehmer oder Mitkreditnehmer ist Versicherungen, deren Versicherungsnehmer der Vertragspartner ist oder für die er eine Ermächtigung zum Abruf von Informationen erhalten hat. Für diese Übersicht kann der Vertragspartner die wichtigsten Modalitäten in den Detailfenstern finden. Simulation und Beantragen eines Teilzahlungskredits Der Vertragspartner kann einen neuen Teilzahlungskredit simulieren und wenn gewünscht beantragen. Der Status eines Antrags kann überwacht werden. Verwaltung von Wohnkrediten Der Vertragspartner kann den Rückzahlungstag (einmal im Jahr) oder sein Rückzahlungskonto ändern. 4. Kontakt Unter Kontakt kann der Vertragspartner Mitteilungen an die KBC senden. Er findet dort auch die Mitteilungen, die die KBC ihm sendet. Der Vertragspartner darf diese Mitteilungen nicht zum Versenden von Aufträgen verwenden. In diesem Abschnitt findet der Vertragspartner auch Informationen über seine Bankfiliale, seine Ansprechpartner und das KBC-Telecenter. Der Vertragspartner kann eine Terminvereinbarung direkt in die Agenda eines Mitarbeiters seiner Bankfiliale eintragen. 5. Einstellungen Benutzer Hier findet der Vertragspartner seine persönlichen Angaben (u. a. die Kundennummer). Der Vertragspartner kann seine Limits für das Internetbanking aufrufen und in der App-Version von KBC Touch kann er das Limit für das Zeichnen mit der Geheimzahl selbst anpassen. 4

5 Kundenangaben Hier findet der Vertragspartner seine der KBC vorliegenden Kontaktangaben sowie seiner Familienbeziehungen. Alles kann geändert werden, entweder sofort oder mit Unterstützung der Bankfiliale. Newsletters Hier findet der Vertragspartner die für ihn erhältlichen Newsletters, die er (ab-)bestellen kann. Mitteilungen Hier kann der Vertragspartner einstellen, welche Kommunikation er digital erhalten will und wie die KBC ihn kommerziell ansprechen kann. 6. Geschäftsteil 6.1. Einstellungen: Einteilung der Produkte in privat und geschäftlich Ein Vertragspartner, der als Inhaber oder Bevollmächtigter auch Zugang zu Geschäftskonten hat, wird an den meisten Stellen in KBC Touch die Produkte in diese beiden Bereich aufgeteilt sehen. Welchen Teil er oben sehen will, kann er selbst einstellen Guthaben Dritter Ein Vertragspartner mit Zugang zu Anderkonten und/oder Patientenkonten kann den Saldo und die Transaktionen dieser Konten unter einem gesonderten Menü in Zahlungen abfragen Empfänger Ein Vertragspartner, der auch Zugang zu Geschäftskonten hat, kann seine Zahlungsempfänger nach privat oder geschäftlich einteilen. 5

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Es folgt eine Übersicht der Dienste. Die vertragschließende Partei, der KBC Mobile Banking nicht nur zu Privatzwecken, sondern auch zu beruflichen Zwecken

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Häufig gestellte Fragen über Kontoinformation und Berichte anfordern in KBC-Online sowie über Kontoauszüge

Häufig gestellte Fragen über Kontoinformation und Berichte anfordern in KBC-Online sowie über Kontoauszüge Häufig gestellte Fragen über Kontoinformation und Berichte anfordern in KBC-Online sowie über Kontoauszüge 1. Ich drucke meine Auszüge über KBC-Online aus. Was hat sich geändert? Die frühere Transaktion

Mehr

Meistgestellte Fragen über den Stand Ihrer Transaktionen in KBC-Online

Meistgestellte Fragen über den Stand Ihrer Transaktionen in KBC-Online Meistgestellte Fragen über den Stand Ihrer Transaktionen in KBC-Online 1. Was bedeutet die Entscheidung für digitale Kontoauszüge? Als Kunde bei der KBC können Sie selbst entscheiden, wie Sie Ihre Transaktionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking Kurzanleitung 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking 1. Übersicht In der Übersicht

Mehr

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition Version: Leitfaden 2 Datum: / Uhrzeit: 07.42 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivierung und Freischaltung... 3 2.1. Informations-Angebot... 3 2.2. Rufnummer verwalten... 4 3. SMS-Informationsdienste...

Mehr

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM BEREICH E-SERVICES Dank unseren E-Services tätigen Sie Ihre Bankgeschäfte rund um die Uhr

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten. VOR DER ANMELDUNG - HAUPTMENÜ Anmeldung zur Bank Anmeldung mit dem Internetzugangscode 1. Geben Sie Ihre Kunden-ID in das Feld Benutzerkennung ein. (Ihre Kunden-ID ist ein einmalig zugeordneter, achtstelliger

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

KBC-Online for Business

KBC-Online for Business KBC-Online for Business Entdecken Sie KBC-Online for Business Automatisierung ist aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Schon gar nicht aus dem Berufsleben. Die KBC stellt sich darauf ein und

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Mobile-Banking Info-Edition. Benutzerleitfaden

Mobile-Banking Info-Edition. Benutzerleitfaden Mobile-Banking Info-Edition Benutzerleitfaden Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. SMS-Informationsdienst... 4 2.1 Einrichtung... 4 2.2 Zeitabhängige Kontoinformation... 5 2.3 Saldenabhängige Konteninformation...

Mehr

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten

Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten _DE E-BANKING Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten Sie vor allem MultiLine, ein ausgezeichnetes Werkzeug für die Finanzverwaltung Entscheiden Sie sich für MultiLine, der speziell für Unternehmen

Mehr

PC banking Meine erste Verbindung TÄGLICHE BANKGESCHÄFTE

PC banking Meine erste Verbindung TÄGLICHE BANKGESCHÄFTE PC banking Meine erste Verbindung TÄGLICHE BANKGESCHÄFTE Intro Inhaltsübersicht Intro 3 Ihre erste Verbindung 4 PC banking Schritt für Schritt 6 Ihre Guthaben mit PC banking verwalten 9 Permanente Hilfsfunktion

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse.

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 Transaktionen

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.07.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.08.300 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Erstellung und Verwaltung von SEPA-Daueraufträgen in StarMoney 9.0 erläutern. SEPA wird ab dem 01.02.2014 den bisherigen

Mehr

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch.

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch. Umstellung von HBCI 2.2 auf HBCI 3.0(FinTS) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, da uns viele Anfragen bezüglich der Umstellung der HBCI-Version 2.2 auf HBCI 3.0 (FinTS) und der Abschaltung der Inlandszahlungsverkehrsfunktionen

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

Das Klicksparen. Leitfaden für Kunden

Das Klicksparen. Leitfaden für Kunden Das Klicksparen Leitfaden für Kunden 1. Allgemeines In den S-Apps Sparkasse und Sparkasse + steht ein neues Modul bereit, das Sie beim Erreichen Ihrer Sparziele unterstützen soll. Die TAN-lose Geldübertragung

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an.

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. Einrichten des elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. 1. Wechseln Sie über Service

Mehr

Mobile Banking App Bedienungsanleitung

Mobile Banking App Bedienungsanleitung Mobile Banking App Bedienungsanleitung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 1.1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 1.2 Transaktionen zulassen 3 1.3 Mobilgerät aktivieren 3 2. Einstellungen ändern 4 2.1

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun?

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Sie haben gerade eine Person verloren, die Ihnen nahestand. Wir fühlen mit Ihnen. In dieser emotional belastenden Zeit muss viel geregelt werden,

Mehr

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung Online-Gebührenzahlung Kurzanleitung Inhalt 1 Erste Schritte 1 Verwalter registrieren 3 Laufende Konten anzeigen 4 Kontobewegungen einsehen 5 Kontoauszüge abrufen 6 Einzelzahlungen vornehmen 7 Sammelzahlungen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Cornèrcard bietet mehr: In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt onlineaccess mit SMS Code.

Cornèrcard bietet mehr: In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt onlineaccess mit SMS Code. Cornèrcard bietet mehr: In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt onlineaccess mit SMS Code. Mit Sicherheit alles unter Kontrolle. Verwalten Sie Ihre Karten einfacher und noch

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

Sparkonto. Sparen und Anlegen

Sparkonto. Sparen und Anlegen Sparkonto Sparen und Anlegen Sparen ist enorm wichtig Man spart für einen bestimmten Zweck oder um stets über eine Reserve zu verfügen oder... Es gibt genug Gründe, um zu sparen. Es versteht sich von selbst,

Mehr

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

Anleitung für Online-Banking mit VR-NetKey und mobiletan

Anleitung für Online-Banking mit VR-NetKey und mobiletan Anleitung für Online-Banking mit VR-NetKey und mobiletan Informationen zum mobiletan-service Beim mobiletan-verfahren wird Ihnen speziell für eine Transaktion eine TAN per SMS direkt auf Ihr Handy übermittelt.

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen.

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen. Umstellung von HBCI 2.2 auf FinTS 3.0 Umstellung bei Starmoney 9.0 1.) Update durchführen und Einstellungen prüfen Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Ausgabe November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 2 Dienstleisterzugriff via

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

Benutzerhandbuch Software Bestattungsinstitut RIP. Benutzerhandbuch RIP 1

Benutzerhandbuch Software Bestattungsinstitut RIP. Benutzerhandbuch RIP 1 Benutzerhandbuch Software Bestattungsinstitut RIP Benutzerhandbuch RIP 1 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch RIP 2 Startseite Benutzerhandbuch RIP 3 Neuen Kunden anlegen Drücken sie auf das Symbol Drücken

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Leistungsübersicht Online-Filiale : www.vb-ml.de

Leistungsübersicht Online-Filiale : www.vb-ml.de Leistungsübersicht Online-Filiale : www.vb-ml.de 1. Online-Banking Reiter Banking Finanzen & Umsätze o Finanzstatus: : Überblick über all Ihre Finanzgeschäfte Finanzübersicht: Übersicht Ihrer Konten bei

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

Ihr Elektronisches Postfach Kostenloser Mehrwert für Ihr Online-Banking. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Ihr Elektronisches Postfach Kostenloser Mehrwert für Ihr Online-Banking. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der Freischaltung Ihrer Konten zum Online-Banking richten wir Ihnen in unserer Internetfiliale www.vereinigte-sparkassen.de Ihr persönliches und kostenloses

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr.

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. 03516T3_SPK-Aktionsfolder-Q3_100x210_COE.indd 1 14.06.13 13:36 Das Konto, das die Zukunft schon vorwegnimmt: s Komfort Konto

Mehr

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010 Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler 20. Dezember 2010 IHR PAYPAL-GESCHÄFTSKONTO: IN 3 SCHRITTEN ERÖFFNET 1 Geschäftskonto 2 Abhebe- und 3 eröffnen oder Empfangslimit Konto hochstufen

Mehr

Neu in Bank X Standard und Professional

Neu in Bank X Standard und Professional Neu in Version 2.5 Neu in Bank X Standard und Professional Bank X wird als Universal Binary geliefert Bank X läuft sowohl auf Macintosh-Rechnern mit PowerPC-Prozessoren als auch auf Macs mit Intel-Prozessoren

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

MAILADRESSVERWALTUNG_

MAILADRESSVERWALTUNG_ 1. VORWORT Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, die E-Mail Accounts die Sie in bei Ihrem Produkt inkludiert haben, über unsere Webschnittstelle selbst konfigurieren zu können. Im letzten Kapitel fassen

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird Seite 1 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg PDF- Dokumente zu signieren und signierte PDF- Dokumente automatisch zu verifizieren ist die Nutzung der sigmail.de Funktion auf signaturportal.de. PDF- Dokumente

Mehr

Ordnung für CBC-Mobile Business Banking

Ordnung für CBC-Mobile Business Banking Ordnung für CBC-Mobile Business Banking Diese Nutzungsordnung wurde in Deutsch, Niederländisch, Englisch und Französisch herausgegeben. Sollten die einzelnen Fassungen der französischen Fassung widersprechen,

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Leitfaden für ausländische Unternehmen, die eine grenzüberschreitende Dienstleistung in den französischen Départements erbringen.

Leitfaden für ausländische Unternehmen, die eine grenzüberschreitende Dienstleistung in den französischen Départements erbringen. Leitfaden für ausländische Unternehmen, die eine grenzüberschreitende Dienstleistung in den französischen Départements erbringen. Modalitäten der elektronischen Zusendung der Voraberklärungen der Entsendung

Mehr

O time sry knutschas Was ist sigmail. de? Warum sigmail. de? Postausgang qualifiziert signiert Empfang qualifiziert verifiziert.

O time sry knutschas Was ist sigmail. de? Warum sigmail. de? Postausgang qualifiziert signiert Empfang qualifiziert verifiziert. Seite 1 O time sry knutschas Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun?

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Übersicht der Dokumente für Hinterbliebene KBC möchte Sie darüber informieren und beraten, wie Sie die Abwicklung des Nachlasses am besten angehen.

Mehr

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende... 1 Notes Clients... 1 Die Arbeitsoberfläche... 2 Nachrichten erstellen

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

SpardaNet-Banking. www.sparda-west.de 0 8000/77 27 32. Bankgeschäfte erledigen wie, wann und wo Sie wollen.

SpardaNet-Banking. www.sparda-west.de 0 8000/77 27 32. Bankgeschäfte erledigen wie, wann und wo Sie wollen. SpardaNet-Banking www.sparda-west.de 0 8000/77 27 32 Bankgeschäfte erledigen wie, wann und wo Sie wollen. 2 Net-Banking In drei Schritten zum Net-Banking: Schritt 1: Die Einstiegs-PIN zum SpardaNet-Banking

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

MEDION USB-Modem-Stick Software User Guide

MEDION USB-Modem-Stick Software User Guide MEDION USB-Modem-Stick Software User Guide Einleitung: Der MEDION USB-Modem-Stick setzt auf den Linux Komponenten Netzwerkmanager ab Version 0.9.10 sowie Modemmanager Version 1.4.0 auf, für deren korrekte

Mehr

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Nutzen Sie den Komfort, Ihre Bankgeschäfte bequem von zu Hause, vom Urlaubsort oder im Internet Cafe zu tätigen und das rund

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Was ist 3D Secure? 3D Secure ist ein international anerkannter Sicherheitsstandard für Zahlungen per Kreditkarte im Internet. In Luxemburg ist 3D Secure ausschließlich auf Kreditkarten

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg Aufruf des Internet-Banking Rufen Sie das Internet-Banking immer durch die manuelle Eingabe der Adresse www.voba-rheinboellen.de in Ihrem Browser auf. Wichtige Sicherheitsempfehlungen Aktualisieren Sie

Mehr

Checkliste zur Kontoverlegung

Checkliste zur Kontoverlegung Checkliste zur Kontoverlegung Herzlich willkommen bei der SKG BANK AG. In den nächsten Tagen erhalten Sie von uns nach positiver Prüfung ein Bestätigungsschreiben mit Ihrer neuen Kontonummer. Damit der

Mehr

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten.

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet

Mehr

Wenn s um Online-Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank.

Wenn s um Online-Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank. Wenn s um Online-Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank. Vorteile von Raiffeisen ELBA-internet im Überblick. www.raiffeisenbank.at Raiffeisen ELBA-internet: Ihr direkter Draht zur Raiffeisenbank. Erledigen

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr

Fax.de Web-Kundencenter

Fax.de Web-Kundencenter Fax.de Web-Kundencenter Das Web-Kundencenter ist ein Kommunikationszentrum direkt in Ihrem Browser. Sie können es nutzen wo immer Sie gerade sind. Mit der FAX.de Registrierung haben Sie eine Kundennummer

Mehr