Das Rechnungswesen der Betriebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Rechnungswesen der Betriebe"

Transkript

1 Lerneinheit 3: Das Rechnungswesen der Betriebe Lerneinheit 3 Das Rechnungswesen der Betriebe Jeder Betrieb muss wissen ob er mit seinem Geld auskommt (diese Frage beantwortet die Finanz- oder Budgetrechnung), ob er zu einem bestimmten Zeitpunkt reich oder arm ist (diese Frage wird in der Bilanz beantwortet), ob er in einem Geschäftsjahr einen Gewinn oder einen Verlust erzielt hat (dies ersieht man aus der Gewinn-und-Verlust-Rechnung), ob die Preise am Markt seine Kosten decken (für diese Frage benötigt man die Kostenrechnung). Schon an der ersten Frage erkennen Sie, dass es wenig sinnvoll ist, erst im Nachhinein festzustellen, ob man mit seinem Geld ausgekommen ist oder nicht. Es ist daher wichtig, im Vorhinein zu überlegen, ob man am Markt mindestens so viel erhalten wird, wie die Erzeugung oder die Beschaffung eines Produktes kostet, und ob man einen Gewinn oder einen Verlust erzielen wird. Das betriebliche Rechnungswesen besteht daher nicht nur aus dem Buchen der Belege, wie Sie es im Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen im I. Jahrgang kennenlernen, sondern es dient vor allem der Planung und der Kontrolle. 2 Wofür brauchen wir Betriebe? Lernen 1 Die Finanzrechnung Jederzeit zahlen zu können, ist sehr wichtig. Eine Finanzplanung sollte eigentlich jeder machen. Leider ist das nicht selbstverständlich. Schulden durch übermäßige Ratenkäufe (z.b. bei Versandhäusern) oder zu hohe Handyrechnungen kommen auch in privaten Haushalten und sogar bei Schülerinnen und Schülern vor. Bei Unternehmen ist die Finanzplanung besonders wichtig. Wird ein Unternehmen zahlungsunfähig, dann kann es die Schulden bei den Banken und Lieferanten und die Löhne und Gehälter nicht mehr bezahlen. Wir sagen dann in der Umgangssprache: Es geht pleite. Banken und Lieferanten verlieren ihre Kredite und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verlieren ihren Arbeitsplatz. Die langfristige Planung der Einzahlungen und Auszahlungen ist daher die wichtigste Aktivität des Rechnungswesens. Praxis Projektaufgabe P 1: Nehmen Sie an, Sie wollen einen Copyshop in der Nähe einer großen Schule eröffnen. Sie mieten ein bezugsfertiges Lokal mit ca. 50 m², benötigen zwei Angestellte und wollen selbst mitarbeiten. Sie wollen zwei leistungsfähige Kopierer aufstellen. Für die Kopierer wollen Sie das Geld von der Bank borgen. Gehen Sie davon aus, dass die Kopierer mit Sortiereinrichtung zusammen ca , kosten und die Ladeneinrichtung ,. Überlegen Sie, wie viel Geld Sie pro Monat etwa benötigen. Versuchen Sie, die notwendigen Daten zu erheben oder zumindest näherungsweise zu schätzen. Sie werden sehen, es ist gar nicht so leicht, einen Finanzplan zu erstellen. Betriebswirtschaft HAK I 38/

2 Lernen Üben Sichern Wissen 2 Die doppelte Buchhaltung und der Jahresabschluss Die Finanzrechnung reicht nicht aus. Die in der Einleitung angeführten Fragen zwei und drei werden von der doppelten Buchhaltung beantwortet. (1) Die Bilanz Die Bilanz stellt dem Vermögen des Unternehmens die Schulden und das Eigenkapital gegenüber. Diese Aufstellung wird immer für einen bestimmten Zeitpunkt, in der Regel zu Ende jedes Geschäftsjahres, gemacht. Nach einem Jahr könnte die Bilanz eines Copyshops (vereinfacht) z.b. wie folgt aussehen: Aktiva Schlussbilanz Copyshop per in Euro Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Kopierer Bilanzgewinn Ladeneinrichtung Verbindlichkeiten Umlaufvermögen Lieferanten Papiervorrat Bank Kassa, Bank Juristen bezeichnen nur das Fremdkapital als Passiva, Betriebswirte nennen die ganze rechte Bilanzseite Passiva. Auf der linken Seite der Bilanz ( im Soll des Bilanz-Kontos ) steht das Vermögen, d.h. die Wirtschaftsgüter, die das Unternehmen einsetzt, um die Betriebsleistung zu erstellen. Die Sollseite zeigt, wofür die Mittel im Unternehmen verwendet wurden. In der Bilanz spricht man auch von den Aktiva. Vermögen, das dem Betrieb längere Zeit dienen soll, bezeichnet man als Anlagevermögen. In unserem Beispiel sind dies die Kopierer und die Ladeneinrichtung. Vermögensteile, die nur kurzfristig im Unternehmen sein sollen, zählen zum Umlaufvermögen. In unserem Copyshop sind das der Papiervorrat und die Kassen- und Bankbestände. Auf der rechten Seite der Bilanz ( im Haben ) kann man erkennen, wo das Unternehmen die Mittel hergenommen hat. Entweder sie wurden ausgeborgt oder der Unternehmer hat die Mittel selbst aufgebracht ( Eigenkapital ). Der Gewinn ist ebenfalls ein Teil des Eigenkapitals. Das Fremdkapital stammt überwiegend von Banken und Lieferanten. Das Eigenkapital hat der oder haben die Unternehmer selbst eingebracht oder es handelt sich um Gewinne, die im Unternehmen belassen wurden, d.h., es wurde weniger als Gewinn entnommen, als mit dem Unternehmen verdient wurde. Jedes Unternehmen, d.h. auch unser Copyshop, muss genauso viele Mittel aufbringen, wie es in das Vermögen investiert. Aktiv- und Passivseite sind daher gleich groß. Je mehr Eigenkapital man hat, desto weniger Schulden muss man machen und umgekehrt. 38/2 Betriebswirtschaft HAK I

3 Lerneinheit 3: Das Rechnungswesen der Betriebe Praxis Problemstellung P 2: Ein anderer Copyshop hat folgende Bilanz: Aktiva Bilanz Copy-Tiger per in Euro Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Kopierer Bilanzgewinn Ladeneinrichtung Verbindlichkeiten Umlaufvermögen Lieferanten Papiervorrat Bank Kassa, Bank Was sind die wesentlichen Unterschiede zwischen den beiden Bilanzen? Ist die zweite Bilanz besser oder schlechter als die erste? Überlegen Sie, welche Schwierigkeiten bei der Bilanzerstellung auftreten könnten und wie genau so eine Bilanz sein wird? (2) Die Gewinn-und-Verlust-Rechnung Zu Ende jedes Geschäftsjahres möchte der Unternehmer wissen, ob er einen Gewinn oder einen Verlust erzielt hat. Zu diesem Zweck stellt er dem Aufwand die Erträge gegenüber. Die Gewinn-und-Verlust-Rechnung unseres ersten Copyshops könnte im Folgejahr 2005 in stark vereinfachter Form so aussehen: Aufwand G+V Copyshop für 2005 in Euro Ertrag 2 Wofür brauchen wir Betriebe? Materialaufwand Erlöse Löhne Abschreibungen Miete Energie Reinigung Zinsen Gewinn Aus der Sollseite des G+V-Kontos kann man erkennen, wie die Mittel im Laufe des Jahres verwendet wurden. Aus der Habenseite, woher sie kommen. Ist der Aufwand kleiner als die Erlöse, hat das Unternehmen einen Gewinn erzielt. Wäre der Aufwand größer als die Erlöse, ergibt sich ein Verlust. Wie schwierig es in der Praxis ist, eine Gewinn-und-Verlust-Rechnung zu erstellen, kann man schon an diesem einfachen Beispiel erkennen. Zum Aufwand zählt nämlich nicht alles, was ausgegeben wurde, sondern nur das, was verbraucht wurde. Beispiele: Hat unser Copyshop Kopierpapier um insgesamt , eingekauft, jedoch nur Papier um , verbraucht, so beträgt der Materialaufwand nur ,. Das vorhandene Papier im Wert von 4.000, steht in der Bilanz, wie die Bilanz des ersten Copyshops zeigt. Wurden zwei Kopierer um , eingekauft, so ist nur jener Teil Aufwand, den die Kopierer im Laufe des Jahres an Wert verloren haben. Das Gleiche gilt für die Ladeneinrichtung. Diesen Wertverlust bezeichnet man als planmäßige Abschreibung oder im Steuerrecht als Absetzung für Abnutzung (AfA). Betriebswirtschaft HAK I 38/3

4 Lernen Üben Sichern Wissen Das heißt, alles was während des Jahres verbraucht wurde, ist Aufwand. Alles was am Jahresende noch vorhanden ist, gehört in die Bilanz. Auch die Erlöse bestehen nicht nur aus den Bareinnahmen. In der doppelten Buchhaltung entstehen Erlöse dann, wenn geliefert wurde. Das heißt, ein Unternehmen kann Gewinne erzielen, jedoch Zahlungsschwierigkeiten haben, weil das Anlagevermögen bar bezahlt wurde, jedoch nur die Abschreibung als Aufwand gilt; viele Güter und Leistungen abgesetzt wurden, jedoch die Kunden noch nicht bezahlt haben. Hinweis: Werden Gewinn-und-Verlust-Rechnungen veröffentlicht, so geschieht dies nicht in der Form eines Kontos, sondern in Staffelform, dabei werden einige Aufwendungen zu einem Sammelposten Sonstige Aufwendungen zusammengefasst: Gewinn-und-Verlust-Rechnung Copyshop für 2005 Umsatzerlöse Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstiger Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Zinsen Jahresüberschuss (3) Der Betriebsvermögensvergleich Der Gewinn kann jedoch nicht nur aus der Gewinn-und-Verlust-Rechnung ermittelt werden, sondern auch durch einen Vergleich des Eigenkapitals zu Beginn und zu Ende des Geschäftsjahres. Das Problem besteht darin, dass Unternehmer in der Regel während des Jahres bereits Privatentnahmen vornehmen, da sie ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen. Der Betriebsvermögensvergleich muss daher um diese Privatentnahmen berichtigt werden. Beispiel: Aktiva Schlussbilanz, Copyshop per in Euro Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Kopierer Verbindlichkeiten Ladeneinrichtung Lieferanten Umlaufvermögen Bank Papiervorrat Kassa, Bank Der Unternehmer hat während des Jahres 5.000, entnommen Beachten Sie: Der Gewinn laut Betriebsvermögensvergleich muss genauso groß sein, wie der Gewinn laut Gewinn-und- Verlust-Rechnung. Diese doppelte Gewinnermittlung ist ein Grund, warum die doppelte Buchhaltung diese Bezeichnung trägt. Vergleicht man die Schlussbilanz per mit der Situation zu Jahresbeginn (vgl. die Schlussbilanz per S. 38/2), ergibt sich folgende Rechnung: Betriebsvermögensvergleich Copyshop Vermögen zu Jahresende Schulden zu Jahresende Eigenkapital zu Jahresende Eigenkapital zu Jahresbeginn Eigenkapitalabnahme Privatentnahme Gewinn / Betriebswirtschaft HAK I

5 Lerneinheit 3: Das Rechnungswesen der Betriebe Unser Unternehmer hat daher mehr entnommen, als er Gewinn erzielt hat. Hätte man diese Privatentnahme beim Betriebsvermögensvergleich nicht hinzugezählt, wäre der Eindruck entstanden, das Unternehmen hat Verluste gemacht. 3 Die Kostenrechnung (Hinweis) Welche Kosten werden durch welche Leistungen verursacht? Hinweis: Kosten entsprechen nicht immer den Aufwänden in der doppelten Buchhaltung. Näheres erfahren Sie im Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen. Wie bereits in der Einleitung zu dieser Lerneinheit besprochen, beantwortet die Kostenrechnung die Frage, ob das Unternehmen seine Produkte und Dienstleistungen zu konkurrenzfähigen Preisen am Markt anbieten kann. Die Kostenrechnung ermittelt auch, wie viel die einzelnen Produkte und Dienstleistungen zum Gewinn (bzw. zum Verlust) des Unternehmens beitragen. Sie hilft zu entscheiden, welche Produkte und Dienstleistungen weiterhin angeboten werden sollen und welche nicht bzw. welche zusätzlich produziert werden sollen. Ferner wird aufgrund der Kostenrechnung entschieden, welche Produkte und Leistungen das Unternehmen selbst erstellen soll und welche günstiger von Dritten zugekauft werden. Üben Anwenden 2 Wofür brauchen wir Betriebe? Praxisbezogenes Fallbeispiel Ü 1: Versuchen Sie, aus folgenden Angaben eine Gewinn-und-Verlust-Rechnung (in Konto und in Staffelform) und eine Bilanz einer Boutique zu Ende des Geschäftsjahres zu erstellen. Ermitteln Sie den Gewinn auch durch einen Betriebsvermögensvergleich unter Berücksichtigung der Privatentnahmen. Beachten Sie, dass alles, was verbraucht wurde, in die Gewinn-und-Verlust-Rechnung gehört, und alles, was noch vorhanden ist, in die Bilanz. Das Eigenkapital zu Jahresbeginn betrug ,, die Privatentnahmen 9.000,. Das Eigenkapital zu Jahresende ist nicht gegeben, versuchen Sie, es zu ermitteln. Die Ladeneinrichtung der Boutique war zu Jahresbeginn , und zu Ende des Jahres , wert. Die Differenz ist der Wertverlust durch den Gebrauch. Zu Jahresbeginn waren Modeartikel um , auf Lager, zugekauft wurden Artikel um ,. Zu Ende des Jahres betrug der Bestand an Modeartikel ,. Der Kassen- und Bankbestand zu Jahresende betrug 4.000,. Am Jahresende betragen die Bankschulden , und die Lieferantenverbindlichkeiten ,. Löhne , Miete , Heizung und Beleuchtung ( Energie ) 5.000, Sonstiger Aufwand 3.000, Schuldzinsen bei der Bank 2.000, Die Warenerlöse betrugen ,. Betriebswirtschaft HAK I 38/

6 Lernen Üben Sichern Wissen Sichern Im Rahmen des betrieblichen Rechnungswesens wird geplant und kontrolliert: woher die benötigten Zahlungsmittel kommen und wie sie beschafft werden (Finanzrechnung, Budgetierung), wie hoch Vermögen, Schulden und Eigenkapital sind und wie sie sich verändern (Eröffnungsund Schlussbilanz), ob das Unternehmen Gewinne oder Verluste erzielt (Gewinn-und-Verlust-Rechnung), wie sich die Kosten für die erstellten Leistungen entwickeln sollen und wie sie sich tatsächlich entwickeln und ob sie durch die Marktpreise gedeckt werden können (Kostenrechnung). Näheres zu allen diesen Punkten erfahren Sie im Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen. Wissen Aufgaben zur Lernkontrolle W 1: Welche der folgenden Aussagen sind richtig? (Bitte kreuzen Sie an.) a) Das Eigenkapital gibt an, über wie viel Geld ein Unternehmen verfügen kann. b) Der Jahresüberschuss gibt an, wie viel Geld ein Unternehmen während des Jahres mehr eingenommen als ausgegeben hat. c) Eine Kühltruhe im Lager eines Elektrogerätehändlers zählt zum Umlaufvermögen. d) Wenn ein Unternehmen, das eine doppelte Buchhaltung führt, Waren einkauft, so vermindert sich der Gewinn. e) Das Eigenkapital ist der Unterschied zwischen Vermögen und Schulden. W 2: Welche der folgenden Aussagen erklären, warum die doppelte Buchhaltung doppelte Buchhaltung heißt? a) Weil jeder Geschäftsfall mindestens auf einer Sollseite eines Kontos und mindestens auf einer Habenseite eines Kontos verbucht wird. b) Weil jedes Konto zwei Seiten, nämlich eine Soll- und eine Habenseite, hat. c) Weil man auf der Sollseite der Bilanz zwei Vermögensgruppen unterscheidet (Anlage- und Umlaufvermögen) und auf der Habenseite ebenfalls zwei Kapitalgruppen unterscheidet (Eigenkapital und Fremdkapital). d) Weil der Gewinn auf zwei Arten ermittelt wird. W 3. Ist die folgende Aussage falsch oder richtig? Begründen Sie Ihre Antwort. Ein Unternehmen, das viele Grundstücke und Gebäude besitzt, hat auf jeden Fall ein hohes Eigenkapital. Richtig Falsch 38/ Betriebswirtschaft HAK I

7 Lerneinheit 3: Das Rechnungswesen der Betriebe W 4: Welche der folgenden Tatbestände verändern in der doppelten Buchhaltung sofort den Gewinn? (Bitte kreuzen Sie an.) a) Ein Taxiunternehmer kauft ein Taxi um , und zahlt es sofort. b) Ein Gemüsegroßhändler kauft eine Waggonladung spanische Tomaten. c) Ein Unternehmer überweist die Lokalmiete an den Lokaleigentümer. d) Der Gemüsegroßhändler verkauft vor Weihnachten 100 kg Tomaten an einen Einzelhändler, dieser wird erst im Jänner bezahlen. W 5: Der Gewinn laut G+V-Rechnung beträgt ,, die Privatentnahmen betrugen ,. Welche Aussage ist richtig? (Achtung!!!) Um den tatsächlichen Gewinn zu ermitteln, müssen die Privatentnahmen a) zum Gewinn laut G+V hinzugerechnet werden, b) vom Gewinn laut G+V abgezogen werden, c) nicht berücksichtigt werden. W 6: 1. Wie bezeichnet man den Wertverlust von Anlagevermögen in der Buchhaltung? 2 Wofür brauchen wir Betriebe? 2. Welche Aussagen sind richtig? (Bitte kreuzen Sie an, Mehrfachlösungen möglich.) a) Dieser Wertverlust verringert die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens. b) Dieser Wertverlust verringert den Gewinn des Unternehmens. c) Dieser Wertverlust erhöht die Schulden des Unternehmens. d) Dieser Wertverlust verringert das Vermögen des Unternehmens. W 7: Ein Elektrohändler hatte zu Jahresbeginn einen Anfangsbestand an Elektrogeräten von ,. Während des Jahres wurden Geräte um , zugekauft, zu Jahresende sind laut Inventur noch Geräte im Wert von , vorhanden. a) Welcher Betrag steht in der Schlussbilanz? b) Welcher Betrag steht in der G+V-Rechnung? Ist dieser Betrag ein Aufwand oder ein Ertrag? c) Können Sie aus dieser Angabe erkennen, wie viel der Elektrohändler in diesem Jahr für den Einkauf von Elektrogeräten ausgegeben hat? Ja Nein W 8: Erklären Sie kurz, warum sowohl das Vermögen als auch der Aufwand auf der Sollseite von Konten und warum das Eigenkapital, das Fremdkapital und die Erträge auf der Habenseite von Konten stehen. Betriebswirtschaft HAK I 38/

8 Lernen Üben Sichern Wissen W 9: Die Firma Siemens hat 2005 eine Turbinenanlage für ein Kraftwerk in einen afrikanischen Staat geliefert. Vereinbart wurde, dass die Zahlungen aus den Erlösen für den Strom in den nächsten 5 Jahren in Raten erfolgen sollen. Die erste Zahlung erfolgt a) Erhöht diese Lieferung den Gewinn im Jahr 2005? Ja Nein b) Erhöhen die Zahlungen in den Jahren 2006 bis 2010 den Gewinn in diesen Jahren? Ja Nein W 10: Ermitteln Sie aus den nachfolgenden Angaben das Eigenkapital zu Jahresende durch Aufstellen der Schlussbilanz und den Jahresgewinn durch Betriebsvermögensvergleich und durch eine Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Stellen Sie die Gewinn-und-Verlust-Rechnung auch in Staffelform dar. Das Eigenkapital zu Jahresbeginn betrug ,, der Unternehmer hat während des Jahres , entnommen. Die Ladeneinrichtung war zu Beginn , und zu Ende , wert. Es wurde während des Jahres nichts zugekauft. Zu Jahresbeginn war Handelsware im Wert von , auf Lager, zugekauft wurde um ,, zu Ende des Jahres betrug der Bestand an Handelsware ,. Der Kassen- und Bankbestand zu Jahresende betrug ,. Zu Ende des Jahres betrugen die Bankschulden ,, die Lieferantenverbindlichkeiten ,. Löhne ,, Miete ,, Heizung, Beleuchtung, Reinigung ,, Sonstiger Aufwand 9.000,, Schuldzinsen bei der Bank 2.000,. Die Handelswarenerlöse betrugen ,. Schlussbilanz G+V-Rechnung Betriebsvermögensvergleich: G+V-Rechnung in Staffelform: 38/8 Betriebswirtschaft HAK I

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in Zeit - 30min Hilfsmittel - Taschenrechner Themenblock 1 Allgemeine Grundlagen 1 Gesetzliche Vorschriften

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz Übungsaufgaben zur Bilanz Aufgabe 1 Helga Braun, eine Geschäftsfreundin von Herbert Schmitt und Inhaberin einer Papiergroßhandlung, entnimmt ihrem Inventar das nachfolgende Zahlenmaterial: Waren 110.000,00

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Version. Externes Rechnungswesen Unterlagen zur Vorlesungsbegleitung mit Bezügen zum Kommunalen Finanzmanagement des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort: Liebe Studentinnen und Studenten, zur Begleitung

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Einführung Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Buchhaltung und Bilanzierung auf Basis des Einzelabschlusses nach UGB Schwerpunkt ist Bilanzierung Rechtliche Grundlagen

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Bilanz lesen für den Hausgebrauch

Bilanz lesen für den Hausgebrauch Bilanz lesen für den Hausgebrauch Für viele Praktiker und Unternehmer gehört die Bilanz zum jährlichen Geschäft. Oft ist es aber so, dass der Steuerberater des Vertrauens die fertige Bilanz liefert und

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft der Finanzbuchhaltung Leistungsziel 1.5.1.1 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung; Einführung in die doppelte Buchhaltung: Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den Gruppen UV, AV, FK und EK und erkläre die Gliederungsprinzipien.

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM WIFI 2015 Name:... Viel Erfolg... MUSTER Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM Seite 1-17 I. Teil Rechnungswesen:

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

1. Einführung in das Rechnungswesen

1. Einführung in das Rechnungswesen Einführung in das Rechnungswesen 1. Einführung in das Rechnungswesen 1.1. Grundlagen des Rechnungswesens Übung 1 Begriffe des Rechnungswesens Aufgabe: Kombinieren Sie die richtigen Paare! 1) Betriebsstatistik

Mehr

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden:

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden: Selbsttest Lernbereich: Rechnungswesen Einleitung Der Selbsttest Rechnungswesen hilft Ihnen zu entscheiden, ob für Sie ein Vorkurs Rechnungswesen empfehlenswert, sehr empfehlenswert oder aber nicht nötig

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Jun.-Prof. Dr. Sebastian Schanz StB Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert.

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert. I. Wer muss Bücher führen? 238 I. HGB jeder Kaufmann Wer ist Kaufmann? 28.05.01 Gewerbetreibender, der in das Handelsregister eingetragen, gleich welcher Branche, dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Aktiva Bilanz zum 31. Dezember 2007 Passiva

Aktiva Bilanz zum 31. Dezember 2007 Passiva 1 REWE ÜBUNG 1 Inhalte: Aussagekraft der Bilanz, Wertveränderungen in der Bilanz, Buchen auf Bestandskonten, EBK und SBK 1. Die Bilanz (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 2.5 2.6) Aktiva Bilanz zum

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand SB Rechnungswesen SB Treuhand Selbsteinstufungstest Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand AUFGABEN Bewertung Punktetotal 35 35 21 Punkte Gut 20 0 Punkte Ungenügend Dieser Test umfasst

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Einführung zur Vorbereitung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen und das Neue Kommunale Finanzmanagement Von Dr. Falko Schuster Professor für Öffentliche

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2.1 Die Bilanz als Ausgangspunkt Die meisten Unternehmen haben zu Beginn ihrer Geschäftstätigkeit und am Ende jedes Geschäftsjahres eine Bilanz zu erstellen. Die

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

11. Workshop für Verwaltungsmodernisierung. Bilanzmanagement Neue Chancen und Herausforderungen für den Haushalt

11. Workshop für Verwaltungsmodernisierung. Bilanzmanagement Neue Chancen und Herausforderungen für den Haushalt 11. Workshop für Verwaltungsmodernisierung Bilanzmanagement Neue Chancen und Herausforderungen für den Haushalt Roland Sahr 5. September 2006 Ziele der Doppik Einführung der doppelten Buchführung im kommunalen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Lernen. Lerneinheit 1 Bilanz, Konto. 1 Begriffe. 2 Die Bilanz als Ausgangspunkt der doppelten Buchführung. Bilanz und Geschäftsfälle

Lernen. Lerneinheit 1 Bilanz, Konto. 1 Begriffe. 2 Die Bilanz als Ausgangspunkt der doppelten Buchführung. Bilanz und Geschäftsfälle Lerneinheit 1: Bilanz, Konto Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 6573. Lerneinheit 1 Bilanz, Konto Lernen 1 Begriffe Hier lernen Sie, VERMÖGEN was man unter der doppelten Buchführung

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Enzyklopädie BWL Teil: Externes Rechnungswesen Doppelte Buchhaltung Inhalt Doppelte Buchhaltung Ablauf Eigenschaften Konten Buchungen 1 System der Doppelten Buchhaltung Gewinnermittlung 2-fach möglich

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen Arbeitsunterlagen zum Modul 4 Finanzen Visp 26.01.2001 1. Ein paar Begriffe 1.1. Kaufmännische Buchführung Als kaufmännische Buchführung wird die systematische regelmässige Aufschreibung aller Geschäftsvorfälle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden A2009/ 239 Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Grundlagen der Verwaltungsdoppik im Neuen Kommunalen Rechnungswesen und Finanzmanagement von Prof. Dr. Falko Schuster Fachhochschule für

Mehr