Vorsorgeberatung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorgeberatung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen"

Transkript

1 Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Vorsorgeberatung elli60/pixelio.de

2 Einleitung Vorsorgeanalyse/ Vorsorgeplanung Die Vorsorgeberatung der Bank EKI erbringt Dienstleistungen in der zweiten und dritten Säule. Als eingetragener Vermittler bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA (Register Nr ) bieten wir Ihnen einen unabhängigen Vergleich von Vorsorgelösungen im Bereich Einzel- und Kollektivleben. Vorsorgeanalyse/Vorsorgeplanung Überprüfung Ihrer Vorsorgeleistungen im Erlebensfall, bei Erwerbsunfähigkeit und im Todesfall. Entdecken Sie mit uns Ihre Vorsorgelücken frühzeitig; Sie gewinnen dadurch Sicherheit. Wir offerieren Ihnen die passende Vorsorgelösung zum besten Preis. Finanz- und Pensionsplanung Gesamtheitliche Betrachtung Ihrer Einkommens-, Ausgaben-, Vermögens-, Steuer- und Nachlasssituation. Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre finanzielle Gesamtsituation. Wir bringen Licht ins Dunkel und zeigen Ihnen allfälligen Handlungsspielraum auf. Planen Sie Ihre Vorsorge frühzeitig, damit Sie heute und morgen das Leben unbeschwert geniessen können. Das Vorsorgesystem der Schweiz wird von drei Säulen getragen: der staatlichen, der beruflichen und der privaten Vorsorge. Das 3-Säulen-Konzept hat zum Ziel, den gewohnten Lebensstandard im Alter, bei Invalidität und im Todesfall für sich oder die Hinterbliebenen aufrechtzuerhalten. Doch wie gut sind Sie und Ihre Angehörigen in den fünf möglichen Fällen versichert (im Erlebensfall, bei Erwerbsunfähigkeit und Tod, bei Krankheit und Unfall)? Mit einer Vorsorgeanalyse werden allfällige Vorsorgelücken erkannt und individuelle Möglichkeiten zu deren Deckung aufgezeigt. Es gilt einige Sachverhalte zu klären: Bin ich über- oder unterversichert? Stimmt das Preis-/Leistungs-Verhältnis bei meinen aktuell laufenden Policen noch? Sind meine Familie und ich genügend abgesichert, wenn mir oder meinem Partner/meiner Partnerin etwas zustösst? Habe ich für mein Alter genügend vorgesorgt? Besonders wichtig ist die Vorsorgeanalyse für Paare im Konkubinat, mit Kindern oder mit Wohneigentum. Im Todesfall eines Konkubinatspartners ist der Überlebende meist gar nicht versichert. Bei Familien mit Kindern und/oder Wohneigentum besteht die Gefahr, dass der Vorsorgeschutz nicht ausreichend gewährleistet ist. Pensionskassenberatung Für Firmenkunden überprüfen wir gerne die bestehende Pensionskassenlösung und zeigen Optimierungsmöglichkeiten auf. Neu gegründeten Firmen helfen wir bei der Wahl der idealen Pensionskasse. Wählen Sie mit uns die optimale auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösung und profitieren Sie vom attraktivsten Kosten-/ Nutzen-Verhältnis. Die Grafik zeigt einen der häufigsten Fälle von fehlendem Versicherungsschutz auf: Beispiel: Familienvater mit 2 Kindern, Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einleitung 3 Vorsorgeanalyse/Vorsorgeplanung 4 Finanzplanung 5 Pensionsplanung 6 7 Lebensversicherungen 8 Pensionskassenlösungen für Unternehmungen 9 Vergleich einer Pensionskassenlösung für eine Unternehmung 10 Säule 3a 11 Freizügigkeitskonto CHF Alter Krankentaggeld 39 kurzfristige 41 Arbeitsunfähigkeit BVG AHV/IV BVG AHV/IV BVG AHV/IV Bruttolohn Bedarf Vorsorgelücke 47 langfristige Arbeitsunfähigkeit 100% 80% 60% 40% 20% 0% Zusätzliche Informationen finden Sie im Prospekt Vorsorgeanalyse. 2 3

3 Finanzplanung Pensionsplanung Verschaffen Sie sich Klarheit über Ihre finanzielle Gesamtsituation, damit Sie Handlungsspielräume erkennen und Träume verwirklichen können. Eine Finanzplanung ist eine individuelle Betrachtung über Ihre Einkommens-, Ausgaben-, Vermögens-, Steuer- und Nachlasssituation. Wir erarbeiten für Sie eine Planung mit Massnahmenvorschlägen, die auf Ihre persönliche Situation zugeschnitten ist. Die Finanzplanung umfasst folgende Elemente: Vorsorgeplanung Aufzeigen von allfälligen Vorsorgelücken Vermögensplanung Definieren einer Anlagestrategie Steuerplanung Vorschläge für Steueroptimierung Nachlassplanung Umfassende Planung des Nachlasses Dabei werden folgende Punkte berücksichtigt: Ihr persönliches Budget Ihre Wünsche/Ziele (z.b. eine längere Reise, Autokauf) Ihre familiäre Situation (Kinder, Ausbildung) Ihre Risikobereitschaft (Wie stark dürfen Ihre Anlagen schwanken?) Ihr Risikofaktor (Sind Gelder verplant, besitzen Sie ausreichende Liquiditätsreserven?) Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig, damit Sie gelassen in die Zukunft blicken können. Eine Pensionsplanung ist aufgebaut wie eine Finanzplanung, wobei der Fokus auf Pensionierungsfragen gelegt wird. Wir erarbeiten mit Ihnen die Entscheidungsbasis, auf die Sie sich stützen können. Typische Fragestellungen können lauten: Kann ich meinen gewohnten Lebensstandard weiterführen? Kann ich mir eine frühzeitige Pensionierung leisten? Soll ich die Rente oder das Pensionskassenkapital beziehen? Soll ich meine AHV-Rente eventuell vorbeziehen oder aufschieben? Muss ich nach meiner Pensionierung eine Einkommenslücke aus dem Vermögen decken? Stellen Sie sich diese Fragen, dann freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Erstgespräch melden. Wir erstellen Ihnen gerne eine Pensionsplanung mit verschiedenen Szenarien. Häufige Alternative zum Rentenbezug: Verzehr-/Wachstums-Konzept Nach einem Kapitalbezug aus der Pensionskasse muss meistens ein Ersatzeinkommen generiert werden. Mit dem Verzehr-/Wachstums-Konzept teilen Sie Ihr Vermögen in zwei Tranchen auf. Mit dem ersten Teil können Sie kontrolliert die Einkommenslücken schliessen (Verzehrteil), während der Wachstumsteil langfristig angelegt werden kann und die Substanz des Vermögens erhalten soll. Nach zwölf Jahren teilen Sie Ihr Vermögen erneut. Abgrenzung der Vorsorge-/Finanz- und Pensionsplanung in den verschiedenen Lebensphasen Beispiel einer Einkommenssicherstellung: Verzehr-/Wachstums-Konzept CHF Vorsorge-/Finanzplanung Lebensphasen Pensionsplanung inkl. Umsetzung und Aktualisierung Anteil Verzehr Anteil Wachstum Laufzeit des Modells 12 Jahre Total Kapital Anteil Wachstum Anteil Verzehr Vermögen Lebenshaltungskosten Einkommen Pensionierung Vermögensaufbau Ruhestand Rendite Wachstum 5% Rendite Verzehr 2% Jährlicher Verzehr * Familie Eigenheim Kapital nach 12 Jahren * Bezug Anfang Jahr Alter Zusätzliche Informationen finden Sie im Prospekt Pensionsplanung. 4 5

4 Lebensversicherungen Lebensversicherungen Als unabhängiger und neutraler Versicherungsvermittler können wir Ihnen die besten Offerten für Einzellebensversicherungen bieten. Die drei besten Gründe für einen Offertenvergleich bei der Bank EKI: Sparen Sie Zeit Sparen Sie Geld Geben Sie Ihre Daten nur einmal bekannt Profitieren Sie von unserer Vermittlereigenschaft: Bei Vorsorgefragen betreffend Versicherungen stehen wir Ihnen als Vermittler gerne zur Verfügung. So haben Sie einen Ansprechpartner für Bank- und Vorsorgefragen. Im nachstehenden Beispiel haben wir eine Todesfallrisikoversicherung bei fünf Gesellschaften verglichen: Vor Abschluss einer Versicherung empfehlen wir Ihnen, einen Vergleich durch die Bank EKI erstellen zu lassen; es lohnt sich immer! Eine Vorsorgeanalyse zeigt Ihnen auf, welche Vorsorgeprodukte für Sie geeignet sind. Produkte im Einzellebenbereich, die wir anbieten: Risikoversicherung bei Erwerbsunfähigkeit oder Todesfall Kapitalversicherung gemischte Lebensversicherung (klassisch oder fondsgebunden) anteilgebundene Lebensversicherung mit Kapitalschutz Erlebensfallversicherung (klassisch oder fondsgebunden) Leibrentenversicherung Leibrentenversicherung Die Funktionsweise einer Leibrente entspricht in etwa der einer Pensionskassenrente. Sie bezahlen einmalig oder über Perioden einen Betrag ein und erhalten sofort oder auf einen bestimmten späteren Zeitpunkt eine Rente. Die Flexibilität ist hier höher als bei der Pensionskasse: Sie können die Leibrente auf zwei Personen abschliessen (beim Versterben der ersten Person kann die Rente flexibel zwischen 60% bis 100% ausbezahlt werden). Mit oder ohne Rückgewähr wählbar (die Rückgewähr ist ein abnehmender Betrag, der im Todesfall an die Erben ausbezahlt wird). Die Rentenzahlung kann über einen bestimmten Zeitraum (z.b. 20 Jahre) oder auf Lebenszeit (Absicherung von Langlebigkeitsrisiko) gewählt werden. Rentenaufschub möglich: Sie zahlen heute ein, wollen aber die Rente erst in einigen Jahren beziehen. Privilegien von Lebensversicherungen Begünstigtenprivilegien: Sie haben die Möglichkeit der freien Begünstigung in der Säule 3b. Konkursrechtliche Privilegien: Im Falle eines Konkurses fällt die Versicherungspolice nicht in die Konkursmasse, sondern wird automatisch an Ihren Ehepartner überschrieben. Erbrechtliche Privilegien: Policen fallen im Todesfall im Gegensatz zum Bankkonto nicht in den Nachlass. Die Police wird jeweils direkt dem Begünstigten ausbezahlt, auch wenn die Erbschaft ausgeschlagen wird. Steuerrechtliche Privilegien bei Versicherungen mit Sparanteil: Die Zinserträge auf Policen sind steuerfrei und zählen somit nicht zum steuerbaren Einkommen. Steuerrechtliche Privilegien bei Leibrenten: Sie versteuern (im Gegensatz zur Pensionskasse) nur 40% der ausbezahlten Rente als Einkommen (Säule 3b). Beispiel: Konstante Todesfallversicherung, jährliche Prämienzahlung, Versicherungssumme CHF , Mann, Alter 40, Nichtraucher, Laufzeit 20 Jahre, Prämienbefreiung Wartefrist 12 Monate Versicherungsgesellschaft Anbieter 1 Anbieter 2 Anbieter 3 Anbieter 4 Funktion einer Leibrentenversicherung Aufgeschobene Leibrente Sofort beginnende Leibrente Bruttojahresprämie /. nicht garantierte Überschüsse Total Jahresprämie Prämie über gesamte Laufzeit Sparpotential zum besten Anbieter Kapital Kapital Rentenzahlungen Rentenzahlungen Einmalprämie Aufschubzeit mit Verzinsung Bezugsphase z.b. Pensionierung Einmalprämie Bezugsphase z.b. Pensionierung 6 7

5 Pensionskassenlösungen für Unternehmungen Vergleich einer Pensionskassenlösung für eine Unternehmung Im Bereich der beruflichen Vorsorge stehen wir Ihnen für die Wahl der geeigneten Pensionskassenlösung mit unseren Spezialisten zur Verfügung. Wir entlasten Sie bei der Abwicklung rund um Ihre Pensionskasse und stehen Ihnen jederzeit beratend zur Seite. Somit schaffen Sie die Voraussetzungen, sich vollumfänglich Ihrem Kerngeschäft zu widmen. Unsere Dienstleistungen als Vermittler umfassen unter anderem: Laufende Betreuung und Verwaltung Ihres BVG-Vertrags im Mandatsverhältnis Überprüfung und Optimierung Ihres Vorsorgeplans Kompetenter Ansprechpartner für Ihre Arbeitnehmer im Bereich der beruflichen und privaten Vorsorge Ausschreibungen und Vergleichsrechnungen mit den attraktivsten Anbietern auf dem Schweizer Vorsorgemarkt* Empfehlungen und Unterstützung aufgrund unserer langjährigen Erfahrung *Seite 9: Beispiel eines Pensionskassenvergleichs mit einem KMU aus der Region. Zusatz-/Kaderplan Mit einem Zusatz-/Kaderplan können Geschäftsführende und leitende Mitarbeitende überobligatorisch versichert werden. Die wichtigsten Vorteile sind: Ergänzende Vorsorge im günstigen Kollektivtarif Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber Steuerliche Entlastung seitens Arbeitgeber und Arbeitnehmer Sichere Kapitalanlage mit vergleichsweise hoher Rendite Auch in diesem Bereich unterstützen wir Sie bei der Wahl des passenden Vorsorgeplans (inklusive Konkurrenzvergleich) sowie bei der Umsetzung des gesamtheitlichen Konzepts. Einkäufe in die Pensionskasse Einkäufe von fehlenden Beitragsjahren in die Pensionskasse können wie die Säule 3a in der privaten Vorsorge direkt vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Lassen Sie sich über diese Möglichkeiten ausführlich beraten und verbessern Sie Ihre momentane Vorsorgesituation. Dies eröffnet Ihnen Chancen im Hinblick auf eine sorgenlose Pensionierung oder gar auf einen vorzeitigen Ruhestand. Wohneigentumsförderung (WEF) Die Wohneigentumsförderung (WEF) erlaubt Ihnen, das angesparte Altersguthaben mittels Vorbezug oder Verpfändung bereits jetzt für selbstbewohntes Wohneigentum einzusetzen. Ein Vorbezug kann bei den Risiko- und Altersleistungen eine grössere Deckungslücke nach sich ziehen und löst eine Kapitalsteuer aus. Die Verpfändung hingegen kennt diese Folgen nicht. Gerne beraten wir Sie bei diesem wichtigen Entscheid. Lohndaten der gesamten Unternehmung Pensionskasse 1 (aktueller Anbieter) Pensionskasse 2 Pensionskasse 3 AHV-Jahreslohnsumme versicherter Lohn Sparen versicherter Lohn Risiko Altersleistungen vorhandenes Deckungskapital voraussichtliches Alterskapital mit Zins voraussichtliche Altersrente mit Zins zusätzliches Altersguthaben Kapitalform Invaliditätsleistungen Invalidenrente Invaliden-Kinderrente Wartefristen: - Prämienbefreiung (inkl.unfall) - Invalidenrente Todesfallleistungen 3 Monate 24 Monate 12 Monate 24 Monate 3 Monate 24 Monate Ehegattenrente Waisenrente Todesfallkapital Finanzierung Sparbeitrag Risikoprämie übrige Kosten Basiskosten z. L. Arbeitgeber Gesamtprämie Arbeitgeberanteil Arbeitnehmeranteil Die Kostenersparnis mit verbesserten Leistungen beträgt beim obigen Beispiel CHF pro Jahr. 8 9

6 Vorsorgekonto 3a und Vorsorgepolice 3a Freizügigkeitskonto und Freizügigkeitspolice Folgende Vorteile und Möglichkeiten bieten wir Ihnen mit dem Vorsorgekonto 3a: Steuerersparnis: Sie können die jährlichen Einzahlungen auf Ihr Vorsorgekonto 3a vom steuerbaren Einkommen abziehen. Keine Vermögenssteuer auf dem Kapital, keine Einkommens- und Verrechnungssteuer auf den Zinserträgen. Steuerbegünstigtes Bausparen oder später indirekte Amortisation. Keine Spesen auf dem Vorsorgekonto 3a, keine Depot-, Ausgabe- oder Rücknahmegebühren bei Wertschriftenlösungen. Flexibles Einzahlen zu einem attraktiven Zinssatz auf dem Vorsorgekonto 3a. Ideal für die Altersvorsorge oder das Sparen für Wohneigentum. Unsere Tipps: Es können beliebig viele Vorsorgekonti 3a eröffnet werden. Es empfiehlt sich ab CHF ein weiteres Vorsorgekonto 3a zu eröffnen, um bei einem gestaffelten Bezug die Steuerprogression zu brechen. Alternativ zum Vorsorgekonto 3a bieten wir auch Policen an. Wir zeigen Ihnen gerne die Vorteile auf und vergleichen für Sie die Angebote der Versicherungsgesellschaften. Es lohnt sich, über längere Zeit mittels Einzahlungen auf das Vorsorgekonto 3a in Wertschriften zu investieren (siehe Grafik unten). Wann kommt ein Freizügigkeitskonto in Frage? Sie wechseln Ihre Stelle und können Ihr Freizügigkeitsguthaben nur teilweise in die Pensionskasse Ihres neuen Arbeitgebers einbringen. Sie reduzieren Ihr Arbeitspensum (aufgrund von veränderten Familienverhältnissen). Sie erwarten ein Kind und planen eine Babypause. Sie lassen sich scheiden. Sie planen einen längeren Sprachaufenthalt/ eine längere Reise ins Ausland. Sie machen sich selbständig. Sie verlieren Ihre Stelle und werden arbeitslos. Nutzen Sie unser Freizügigkeitskonto oder entscheiden Sie sich für interessante Wertschriftenlösungen im Rahmen der BVG-Richtlinien. Konto- und Wertschriftenlösung möglich Erzielen Sie eine höhere Rendite, indem Sie Ihr Vorsorgekapital (2. und 3. Säule) in Anlagefonds investieren. Die Anlagegruppen unterstehen den BVG- Richtlinien und können bis maximal 50% in Aktien investiert sein. Mögliche Wertentwicklung bei Wertschriftenlösungen Beispiel: Anlagesumme via Einzahlung auf Vorsorgekonto 3a beträgt jährlich CHF (z.b. Anfang Jahr), Anlagedauer 25 Jahre Dauer Endkapital Rendite 3% Endkapital Rendite 4% Endkapital Rendite 5% 25 Jahre Unsere Partner im Vorsorgebereich: BVG-SAMMELSTIFTUNG JUNGFRAU c/o Bank EKI Genossenschaft Rosenstrasse Interlaken Endkapital mit 3% Zins mit 4% Zins mit 5% Zins Anzahl Jahre Zusätzliche Informationen finden Sie im Prospekt Rendita Vorsorgekonto 3a

7 BANK EKI Genossenschaft Rosenstrasse Interlaken T Grindelwald Lauterbrunnen Wilderswil Bönigen gültig ab

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/ Private Vorsorge Lebensqualität ist planbar/ Steht Ihre Zukunft schon auf 3 Säulen?/ Eine lebenswerte finanzielle Zukunft steht auf drei Säulen. Deshalb lohnt sich die Investition in eine Lebensversicherung

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Begeisterung? «Ich blicke beruhigt in die Zukunft.» Gute Perspektiven mit der Privaten Vorsorge. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Ich blicke beruhigt in die Zukunft.» Gute Perspektiven mit der Privaten Vorsorge. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Ich blicke beruhigt in die Zukunft.» Gute Perspektiven mit der Privaten Vorsorge. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. 1/7 Helvetia PV-Hauptmappe Private

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Für Eigenheimbesitzende hat die Vorsorge eine ganz spezielle Bedeutung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Eigenheimfinanzierung Beim Kauf, beim Bau oder bei der Sanierung von

Mehr

Gemischte Lebensversicherung

Gemischte Lebensversicherung Persönliche Vorsorge (Säule 3a/3b) Gemischte Lebensversicherung Die individuelle und flexible Vorsorgelösung, die langfristige mit geeignetem Risikoschutz koppelt. Flexibler Vorsorge-Mix. Die Gemischte

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Vorsorgen. Wir begleiten Sie bei der sicheren und umfassenden Vorsorge.

Vorsorgen. Wir begleiten Sie bei der sicheren und umfassenden Vorsorge. Vorsorgen Wir begleiten Sie bei der sicheren und umfassenden Vorsorge. Wir begleiten Sie auf dem Weg in Ihre finanzielle Zukunft. Niemand weiss mit Gewissheit, was in der Zukunft alles passieren wird.

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

PENSIONSPLANUNG. Sicher in die Zukunft blicken

PENSIONSPLANUNG. Sicher in die Zukunft blicken PENSIONSPLANUNG Sicher in die Zukunft blicken 2 UMFASSEND UND KOMPETENT BERATEN Blicken Sie dank der Pensionsplanung der Schwyzer Kantonalbank entspannt in eine sichere finanzielle Zukunft nach der Pensionierung.

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

3. Säule, Private Vorsorge. Lebensversicherung

3. Säule, Private Vorsorge. Lebensversicherung 3. Säule, Private Vorsorge Lebensversicherung Die private Vorsorge liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen. Sie ergänzt die Leistungen aus der 1. und 2. Säule und schliesst individuelle Vorsorgelücken.

Mehr

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Mittels einer Pensionsplanung erhalten Sie eine Übersicht über

Mehr

Swisscanto ein führender Asset Manager

Swisscanto ein führender Asset Manager Einfach vorsorgen Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von Lösungen der beruflichen und privaten

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Sicher in allen Lebenslagen. Vorsorge

Sicher in allen Lebenslagen. Vorsorge Sicher in allen Lebenslagen Vorsorge 2 INHALT Inhalt 3 Was die Zukunft auch bringen mag 4 Ihre Bedürfnisse unsere Lösungen 6 Sicherheit als Grundbedürfnis 6 Risiken 8 Verschiedene Lebensphasen, verschiedene

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Es geht um Ihre finanzielle Sicherheit 3. Sicherheit nach allen Richtungen 4. Gebundene oder freie Vorsorge? 6. Die Finanzierungsmöglichkeiten 10

Es geht um Ihre finanzielle Sicherheit 3. Sicherheit nach allen Richtungen 4. Gebundene oder freie Vorsorge? 6. Die Finanzierungsmöglichkeiten 10 Inhalt. Es geht um Ihre finanzielle Sicherheit 3 Sicherheit nach allen Richtungen 4 Die besonderen Vorteile der Lebensversicherungen 5 Gebundene oder freie Vorsorge? 6 Klassische und fondsgebundene Lebensversicherungen

Mehr

Swisscanto ein führender Asset Manager

Swisscanto ein führender Asset Manager Einfach vorsorgen Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von Lösungen der beruflichen und privaten

Mehr

Einfach vorsorgen. Vorsorgen vor Sorgen schützen Ausgabe Schweiz

Einfach vorsorgen. Vorsorgen vor Sorgen schützen Ausgabe Schweiz Einfach vorsorgen Vorsorgen vor Sorgen schützen Ausgabe Schweiz Alle hier veröffentlichten Angaben dienen ausschliesslich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar.

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

3. Säule, Private Vorsorge. Lebensversicherung

3. Säule, Private Vorsorge. Lebensversicherung 3. Säule, Private Vorsorge Lebensversicherung Die private Vorsorge liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen. Sie ergänzt die Leistungen aus der 1. und 2. Säule und schliesst individuelle Vorsorgelücken.

Mehr

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank PRIVIT Private Vorsorge 3b SLR meine Bank Private Vorsorge: Legen Sie heute den Grundstein für morgen PRIVIT ist sicher und rentabel PRIVIT Die kapitalbildende Lebensversicherung. Kümmern Sie sich frühzeitig

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014.

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014. FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung Workshop 1 Was Frau wissen sollte zu Beruflicher Vorsorge in verschiedenen Lebenssituationen Providus AG Grubenstrasse 56 CH-8045

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

Jetzt vorsorgen und später mehr geniessen. Unsere Vorsorgelösungen

Jetzt vorsorgen und später mehr geniessen. Unsere Vorsorgelösungen Jetzt vorsorgen und später mehr geniessen Unsere Vorsorgelösungen Umfassende Vorsorge und die Sicherung des Lebensstandards für Sie und Ihre Familie: Das sind Themen, die Sie das ganze Leben hindurch begleiten.

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Private Vorsorge. Wissenswertes zur 3. Säule

Private Vorsorge. Wissenswertes zur 3. Säule Private Vorsorge Wissenswertes zur 3. Säule Gebundene und freie Vorsorge (Säulen 3a und 3b) in der Schweiz Stand Januar 2012 Inhalt Die 3. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Zuverlässiger Vorsorgeschutz

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen.

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Ihre Schweizer Versicherung. Freizügigkeit in der beruflichen Vorsorge.

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

FUNKEN SPRINGEN LASSEN

FUNKEN SPRINGEN LASSEN BERUFLICHE VORSORGE FUNKEN SPRINGEN LASSEN FIRMENGRÜNDUNG MIT BUSINESSCOMFORT FÜR START-UPS SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision,

Mehr

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Privatkunden PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern 2 Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten möchte, sollte rechtzeitig

Mehr

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile Vorsorgen 2 Steuervorteile und Renditepotenzial Wer die Möglichkeiten der privaten Vorsorge ausschöpft, geniesst im Ruhestand den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert Privatkunden _ PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert 1 Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten 2 Der Staat fördert

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Ihr stabiles Fundament für Lebensversicherung und Pensionsvorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Inhaltsverzeichnis Worum geht es in dieser Informationsschrift? 3 Erste, zweite, dritte Säule: Was heisst das für Sie persönlich? 3 Die erste Säule: die AHV/IV Die zweite

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe

Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe GVBF Wintertagung 19. Januar 2012 in Ins Markus Stauffer, Ing agr HTL, Treuhänder mit eidg. FA Stefan Christen, Ing agr HTL 3232 Ins 3232 INS 3250

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds höhere Rendite nach Steuern, kombiniert mit Risikoschutz Sie profitieren gleichzeitig von den Vorteilen einer Fondsanlage und einer Lebensversicherung

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung,

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Sparkassen-Finanzgruppe Für alle, die ihr Vermögen vermehren und Steuern sparen wollen. Sie haben bereits den Grundstein für

Mehr

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Swiss Life InvestPlus Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Profitieren Sie von einer intelligenten Versicherungslösung mit einem einzigartigen Anlagekonzept und aktivem Fondsmanagement. Swiss

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung Pensionsplanung Analyse Plan Optimierung Umsetzung Die Pensionsplanung Sehr geehrter Kunde Die TVD Management AG ist ein Allfinanzdienstleistungs-Unternehmen. Im Bereich Pensionsplanung beraten und betreuen

Mehr

SPAREN UND VORSORGEN 1

SPAREN UND VORSORGEN 1 SPAREN UND VORSORGEN 1 SPAREN UND VORSORGEN SPAREN MIT DEM SPARKONTO Seite 3 SPAREN MIT DEM SPARKONTO 60+ Seite 4 SPAREN MIT DEM FESTGELDKONTO Seite 5 VORSORGEN MIT TERZO (SÄULE 3A) Seite 7-9 VORSORGEN

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

UBS Fisca. Vorsorge nach Wahl.

UBS Fisca. Vorsorge nach Wahl. Generelle Fisca-Vorteile Sie sparen Steuern Jahr für Jahr dank dem steuerlichen Abzug Ihrer Einzahlung. Keine Einkommens-, Vermögens- und Verrechnungssteuer während der Laufzeit; reduzierte Besteuerung

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

Minor Finanzplanung, Teil 1

Minor Finanzplanung, Teil 1 Minor Finanzplanung, Teil 1 Kursbezeichnung Minor Finanzplanung, Teil 1 Englische Kursbezeichnung Minor Financial Planning, part 1 Kursnummer BÖK-050801S1.SN/11 Fachbereich(e) Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Wer benötigt ein Freizügigkeitskonto? In diesen Situationen brauchen Sie ein Freizügigkeitskonto:

Mehr

Herausforderungen der Altersvorsorge Businessclub Loorenkopf, 10.2014. bachmann & partner ag versicherungs-consulting. Uster, im Oktober 14

Herausforderungen der Altersvorsorge Businessclub Loorenkopf, 10.2014. bachmann & partner ag versicherungs-consulting. Uster, im Oktober 14 Herausforderungen der Altersvorsorge Businessclub Loorenkopf, 10.2014 bachmann & partner ag versicherungs-consulting Uster, im Oktober 14 Faktor Demografie Auswirkungen auf die Vorsorge In den nächsten

Mehr

Fall 2 Schwerpunkt Vorsorge

Fall 2 Schwerpunkt Vorsorge Lösungen Mündliche Prüfung Dipl. Finanzberater IAF Fall 2 Schwerpunkt Vorsorge Hauptprüfungsexperte: Christian Andrik 23. Oktober 2008 Vorbereitungszeit: Mündliche Prüfung: 45 Minuten 30 Minuten aufgeteilt

Mehr

Bereit für die Zukunft. In jeder Lebensphase. Wie Sie optimal vorsorgen. Als Familie, in der Partnerschaft und als Single.

Bereit für die Zukunft. In jeder Lebensphase. Wie Sie optimal vorsorgen. Als Familie, in der Partnerschaft und als Single. Bereit für die Zukunft. In jeder Lebensphase. Wie Sie optimal vorsorgen. Als Familie, in der Partnerschaft und als Single. Ihre Familie hat Zukunft. Mit unserer Gesellschaft hat sich auch die Art des Zusammenlebens

Mehr

Finanzplanung, Vorsorgeanalyse, Nachlassplanung, Steuerberatung. Allfinanz

Finanzplanung, Vorsorgeanalyse, Nachlassplanung, Steuerberatung. Allfinanz Finanzplanung, Vorsorgeanalyse, Nachlassplanung, Steuerberatung Allfinanz Inhaltsverzeichnis Damit Sie Gewissheit haben, optimal vorgesorgt zu haben und beruhigt in die Zukunft blicken können. Vorwort

Mehr

7. Teil: Lebensversicherung

7. Teil: Lebensversicherung 110 7. Teil: Lebensversicherung 1. Abschnitt: Definition 2. Abschnitt: Drei-Säulen-Prinzip 3. Abschnitt: Bedeutung der Lebensversicherung bei Altersvorsorge und Erwerbsausfall 4. Abschnitt: Einzellebensversicherung

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 Inhaltsverzeichnis 5. Versicherungen 2 5.1 Einleitung 2 5.2 Die Begünstigungsklausel 2 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 5.4 Leistungen aus Säule 3b (freiwillige, ungebundene Vorsorge)

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) Diese Broschüre beschreibt den Vorsorgeplan im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

STARKER INHALT GUT VERPACKT

STARKER INHALT GUT VERPACKT BERUFLICHE VORSORGE STARKER INHALT GUT VERPACKT BUSINESSCOMFORT SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision, die uns leitet. Wir tun alles

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

Pensionierungsplanung richtig anpacken. Ein kleiner Ratgeber.

Pensionierungsplanung richtig anpacken. Ein kleiner Ratgeber. Pensionierungsplanung richtig anpacken Ein kleiner Ratgeber. Inhalt Setzen Sie sich schon mit Ihrer Pensionierung auseinander? 4 Wie sieht Ihre Altersvorsorge aus? 6 Kann die AHV Ihre Erwartungen erfüllen?

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr