UNIVERSITÄT LEIPZIG. A. Fall 1: Girokonto für jedermann. Lösungen. I. Frage 1: Das Verfahren vor dem Ombudsmann I.1. Zulässigkeit des Verfahrens I.2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIVERSITÄT LEIPZIG. A. Fall 1: Girokonto für jedermann. Lösungen. I. Frage 1: Das Verfahren vor dem Ombudsmann I.1. Zulässigkeit des Verfahrens I.2."

Transkript

1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Juristenfakultät Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht Prof. Dr. Lutz Haertlein Post: Burgstraße Leipzig Tel: 0341 / Mail: Web: A. Fall 1: Girokonto für jedermann Lösungen I. Frage 1: Das Verfahren vor dem Ombudsmann I.1. Zulässigkeit des Verfahrens Der Ombudsmann wird einen Schlichtungsvorschlag unterbreiten, wenn das Verfahren zulässig ist. Statthaftigkeit A muss Verbraucher ( 13 BGB) sein (Nr. 2 I lit.a VerfO), oder es muss sich um eine Streitigkeit aus dem Bereich des Überweisungsverkehrs handeln (Nr. 2 I lit.b und lit.c VerfO). A handelt als Privatperson; daher ist er Verbraucher. Das Verfahren ist nach Nr. 2 I lit.a VerfO statthaft. B muss sich dem Ombudsmann-Verfahren des BdB e.v. angeschlossen haben (vgl. Nr. 3 II VerfO) (+) Anderweitige Rechtshängigkeit oder anderweitige Entscheidung Die Sache ist nicht anderweitig insb. bei einem staatlichen Gericht anhängig (Nr. 2 II lit.a VerfO). Ebenso fehlen Anhaltspunkte dafür, dass der Streit zwischen A und B bereits Gegenstand eines Schlichtungsverfahrens war (Nr. 2 II lit.b VerfO). Dem Schlichtungsverfahren steht damit nicht die anderweitige Rechtshängigkeit der Sache oder die Rechtskraft einer anderen Entscheidung entgegen. Sonstige Verfahrensvorschriften (schriftliche Beschwerde, Vorprüfung durch die Beschwerdestelle, Anhörung der B) (+) Die Beschwerde ist zulässig. I.2. Inhalt des Schlichtungsvorschlags Auf der Grundlage der Empfehlungen des ZKA könnte A ein Anspruch auf Errichtung eines Girokontos bei B zustehen.

2 WS 2010/2011 Seite 2 Die Voraussetzungen der Abs.1 und 2 dieser Empfehlung sind grundsätzlich erfüllt. Allerdings könnte der B die Eröffnung eines Kontos unzumutbar sein, Abs. 3 S. 1 der Empfehlung. Unzumutbarkeit liegt dabei in den Fällen des Abs. 3 S. 3 der Empfehlung vor; hierbei handelt es sich indes nur um eine beispielhafte Aufzählung ( insbesondere ). Die Unzumutbarkeit kann sich auch aus anderen Gründen von ähnlichem Gewicht ergeben. Zu bedenken ist auch, dass der Ombudsmann kein Urteil im herkömmlichen Sinne fällt, sondern einen Schlichtungsvorschlag unterbreiten soll, der den Interessen und Bedürfnisse beider Parteien möglichst umfassend Rechnung trägt und so die gütliche Beilegung der Auseinandersetzung fördern soll. Zu berücksichtigen ist hier, dass ein Kontrahierungszwang eine erhebliche Einschränkung der verfassungsmäßig garantierten (Art.2 I, 1 I, 19 III GG) Abschlussfreiheit der B darstellt. Auf der anderen Seite ist A auf ein Girokonto zur Teilnahme am heute in allen rechtlichen und wirtschaftlichen Bereichen üblichen bargeldlosen Zahlungsverkehr angewiesen. Für eine Unzumutbarkeit spricht hier allerdings, dass sich sieben Konten des A in Abwicklung befinden; dies lässt darauf schließen, dass der A in der Vergangenheit schon häufiger Kreditlinien nicht ordnungsgemäß zurückgeführt, die Leistungen anderer Kreditinstitute also missbraucht hat. Obwohl Konten in Abwicklung grds. die Versagung eines Girokontos für jedermann nicht rechtfertigen, ist der Umstand, dass sich gleich sieben Konten in Abwicklung befinden, für sich genommen schon derart außergewöhnlich, dass darin eine eklatante Nachlässigkeit des A bei der Erfüllung seiner Pflichten zu erblicken ist. Da das Kreditinstitut mit seinem Arbeitsaufwand in Vorlage tritt, ohne sich auf Grund des bisherigen Verhaltens des Beschwerdeführers sicher sein zu können, seine Kontoführungsentgelte zu erhalten ist die Eröffnung eines Girokontos für jedermann hier für B unzumutbar. Die Notwendigkeit, über ein solches Konto verfügen zu müssen, hätte A im Umgang mit seinen früheren Konten vorsichtiger sein lassen müssen. Die Beschwerde des A wird danach keinen Erfolg haben. Der Ombudsmann wird feststellen, dass die B die Grundsätze des ZKA zum Girokonto für jedermann beachtet hat (vgl. Nr. 4 V lit.c VerfO). II. Frage 2 - Das Verfahren vor den ordentlichen Gerichten Das Verfahren vor den ordentlichen Gerichten hat Aussicht auf Erfolg, wenn die Klage des A zulässig und begründet ist. II.1. Zulässigkeit Die Klage des A muss zulässig sein. II.1.a) Entgegenstehende Rechtskraft? Der Schiedsspruch des Ombudsmannes könnte Rechtskraft entfalten, die der Zulässigkeit der Klage entgegensteht ( 705, 322 ZPO). Allerdings entfalten nur die Entscheidungen (Urteile und Beschlüsse) deutscher Gerichte Rechtskraft. Hier hat aber kein staatliches Gericht, sondern eine privatrechtliche Organisation, nämlich der beim BdB e.v. tätige Ombudsmann, entschieden. Dessen Schiedsspruch kann daher keine Rechtskraft i.s.v 705, 322 ZPO entfalten.

3 WS 2010/2011 Seite 3 II.1.b) Prozesseinrede Allerdings könnte der B eine Prozesseinrede zustehen, weil der Streit vom Ombudsmann endgültig entschieden werden sollte. Dazu müssten A und B eine entsprechende Vereinbarung getroffen haben. Die VerfO sieht indes in Nr. 4 V lit.c VerfO lediglich vor, dass festgestellt wird, ob die Bank die Empfehlungen des ZKA beachtet hat. Ob ein Anspruch auf Errichtung des Kontos besteht oder nicht, wurde nicht festgestellt; ebenso wenig wird eine Bank verpflichtet, dem Kunden ein Girokonto einzuräumen. Der Verfahrensordnung kann damit nicht entnommen werden, dass der Streit zwischen Bank und Kunde vom Ombudsmann endgültig entschieden werden sollte. Dafür spricht auch ein Vergleich des Nr. 4 V lit.c VerfO mit Nr. 4 V lit.a VerfO, wonach der Schiedsspruch lediglich für die Bank verbindlich sein kann, wenn sie zur Zahlung verpflichtet wird. Warum dann die bloße Feststellung des Ombudsmannes, die außerdem in einer gesonderten Nummer der VerfO geregelt ist, verbindlich sein soll, ist nicht einzusehen. Wollte man Nr. 4 V lit.c VerfO in gleicher Weise auslegen wie Nr. 4 V lit.a VerfO, so wäre der A gleichwohl nicht gebunden, denn er wäre allein für B verbindlich. Der A steht damit keine Prozesseinrede zu. II.2. Begründetheit Die Klage ist begründet, wenn A gegen B ein Anspruch auf Einrichtung des Girokontos zusteht (Klage auf Abgabe einer Willenserklärung gerichtet auf Abschluss eines Girovertrages, vgl. 894 ZPO). II.2.a) Anspruch aus 780, 328 BGB Ein solcher Anspruch könnte sich aus einem abstrakten Schuldversprechen des ZKA ergeben, auf dass sich A gegenüber B berufen darf. II.2.a.aa) Empfehlung des ZKA als Vertrag Fraglich ist, ob die Empfehlungen des ZKA in diesem Sinne ausgelegt werden können. Da die B der Empfehlung beigetreten ist, würde ein Anspruch bestehen, wenn die Voraussetzungen der Empfehlung erfüllt sind, es der B insbesondere zumutbar ist, das Konto für A zu führen. Für einen Vertrag zu Gunsten Dritter spricht, dass die Empfehlung des ZKA vor dem Hintergrund abgegeben wurde, dass ein gesetzlicher Kontrahierungszwang im Raum stand. Dies sollte durch eine Selbstverpflichtung der Banken verhindert werden. Diese freiwillige Empfehlung des ZKA geht daher über eine symbolische Bedeutung weit hinaus. Die Freiwilligkeit könnte sich lediglich auf die Freiwilligkeit beziehen, eine bindende Regelung zu treffen, nicht etwa darauf, die avisierte Leistung nur freiwillig zu erbringen. Nur aufgrund der Selbstverpflichtung der Kreditwirtschaft hält der Gesetzgeber es nicht für erforderlich, eine gesetzliche Regelung zu schaffen. Vor diesem Hintergrund könnte man die Empfehlung des ZKA als Angebot auf Eingehung eines abstrakten Schuldversprechens (zur Eröffnung eines Girokontos) auslegen, wobei Empfänger dieser Erklärung der Gesetzgeber (Bundestag) ist. Diese verbindliche Willenserklärung würde durch das Einverständnis des Gesetzgebers, das sich aus den Bundestagsdrucksachen ergibt, als abstraktes Schuldversprechen (zwischen ZKA und Bundestag) wirken.

4 WS 2010/2011 Seite 4 Die entsprechende Vereinbarung könnte als Vertrag zugunsten Dritter ausgelegt ( 133, 157 BGB) werden. Begünstigter dieses abstrakten Schuldversprechens zugunsten Dritter ist gemäß der Selbstverpflichtung Jedermann". Diese Selbstverpflichtung des ZKA müsste der B zudem auch zurechenbar sein. Dies ist der Fall, da der ZKA als Zusammenschluss der Verbände der Kreditwirtschaft (in Form einer GbR) die Interessen seiner Mitglieder vertritt; B ist Mitglied im Bankenverband (Bundesverband Deutscher Banken), der wiederum Mitglied im ZKA ist. Da der ZKA lediglich ein Dachverband ist, kann er die abgegebene Selbstverpflichtung nicht selbst leisten, sondern nur durch die von ihm vertretenen Institute. Eine jede Selbstverpflichtung müsste ins Leere gehen, wenn die einzelnen Institute daran nicht gebunden sind. Überdies wirbt B auf ihrer Homepage mit dem Eintrag 1995 Einführung des Girokonto für Jedermann'". Im Kontext mit anderen Einträgen könnte dieser Eintrag dahingehend verstanden werden, dass B sich explizit der Selbstverpflichtung des ZKA angeschlossen hat. Will man dem folgen, fragt sich, ob die Einrichtung des Girokontos unzumutbar (Abs. 3 S. 3 der Empfehlung) ist. Dafür sprechen bereits die vom Ombudsmann angeführten Gründe. Der B ist die Einrichtung des Girokontos damit unzumutbar. Ein Anspruch auf Errichtung des Kontos besteht damit nach dieser Ansicht nicht. II.2.a.ab) Empfehlung als rechtlich unverbindliche Erklärung Allerdings kann man auch der Auffassung sein, dass die Empfehlung des ZKA und das Einverständnis des Gesetzgebers keinen derartigen Anspruch begründen. Man kann den Rechtscharakter der Empfehlung auch so verstehen, dass es sich lediglich um eine Bitte des ZKA an seine Mitgliedsinstitute handelt, in Zukunft die Empfehlung zu beachten. Auch der Wortlaut Empfehlung" spricht eher für die rechtliche Unverbindlichkeit. Überdies bestand ersichtlich keine Absicht des ZKA, stellvertretend für seine Mitglieder sei es gegenüber dem Gesetzgeber oder dem an einem solchen Girokonto interessierten Kundenkreis rechtsgeschäftlich verbindliche Erklärungen abzugeben. Damit liegt eher kein Angebot auf Begründung eines Schuldversprechens vor. Zweifelhaft erscheint auch die Erwägung, der Bundestag (im Namen der Bundesrepublik) habe das Angebot angenommen. Die insoweit relevanten Bundestagsdrucksachen 14/3611 und 15/2500 enthalten lediglich Stellungnahmen der Bundesregierung gegenüber dem Bundestag. Darin Willenserklärungen isd BGB sehen zu wollen, erscheint nur schwer vertretbar, weil die Abgeordneten in der Regel nicht rechtsgeschäftlich handeln. Ferner haben die beteiligten politischen Organe die ZKA-Empfehlung ersichtlich nicht als selbstverpflichtend verstanden. Auch in der Internetpräsentation liegt keine verbindliche Willenserklärung: Dabei handelt es sich nämlich nur um werbende Darstellungen der B, die die Geschäftstätigkeit und die Leistungspalette der B beschreiben und daher eher mit einer invitatio ad offerendum vergleichbar sind. Folgt man dieser Ansicht, kann die Empfehlung des ZKA schon gar nicht als Verpflichtungsgrund angesehen werden. II.2.a.ac) Hinweise zur Nacharbeit Gegen einen Anspruch: OLG Bremen BKR 2006, 294 ff. mit Bespr. Segna BKR 2006, 274 ff. und Kohte VuR 2006, 163 ff. und AG Stuttgart WM 2005, a.a.: LG Bremen WM 2005, 2137; ähnlich LG Berlin WM 2003, 1895.

5 WS 2010/2011 Seite 5 II.2.b) Anspruch aus dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Fraglich ist, ob sich der Anspruch des A aus dem AGG ergibt; dieses soll Schutz vor Benachteiligungen im Zivilrechtsverkehr ( AGG) gewährleisten. Der sachliche Anwendungsbereich des AGG ist eröffnet, weil ein Massengeschäft vorliegt. Dies sind nach 19 l Nr. 1 AGG alle zivilrechtlichen Schuldverhältnisse, die typischerweise ohne Ansehen der Person in einer Vielzahl von Fällen zu gleichen Bedingungen zustande kommen. Ob dies der Fall ist, beurteilt sich aus Sicht des Anbieters; erfasst sind zudem nur solche Leistungen, die von Unternehmern ( 14 BGB) erbracht werden und die typischerweise ohne Ansehen der Person und zu gleichen Bedingungen durchgeführt werden. Entscheidend ist die Verkehrsanschauung. Diese Voraussetzungen sind bei einer massenhaft angebotenen Leistung wie einem Girokonto erfüllt. Weiterhin ist erforderlich, dass die Benachteiligung aus Gründen erfolgt, die in 1 AGG genannt sind. Dies war indes nicht der Fall; der A erhielt das Konto nicht, weil die B die für sie möglicherweise wirtschaftlich negativen Folgen eines Vertrages scheute. Ein Anspruch besteht daher nicht. Hinweis: Problematisch ist auch, ob ein Kontrahierungszwang 21 AGG besteht. Vgl. dazu Thüsing/von Hoff, Vertragsschluss als Folgenbeseitigung: Kontrahierungszwang im zivilrechtlichen Teil des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes, NJW 2007, 21. Ferner Schreier, Das AGG in der zivilrechtlichen Fallbearbeitung, JuS 2007, 308. II.2.c) Anspruch aus 826 BGB Ein Anspruch auf Abschluss eines Vertrages aus 826 BGB, weil die B ein Monopol bei Girokonten hat besteht nicht. Denn der B kann theoretisch bei jedem Institut ein Konto eröffnen. II.2.d) Exkurs: Kontrahierungszwang von Sparkassen? Anstalten des öffentlichen Rechts haben einen öffentlichen Auftrag zur Daseinsvorsorge, z.b. 2 I 1 SächsSparkG. Danach haben Sparkassen die Aufgabe, in ihrem Geschäftsbereich die Versorgung mit geld- und kreditwirtschaftlichen Leistungen sicherzustellen. Zur Aufgabenerfüllung gehört auch die Eröffnung der Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr durch die Führung von Girokonten. Diesen öffentlichen Auftrag kann man so verstehen, dass auf seiner Grundlage ein Kontrahierungszwang besteht. Diese Frage ist indes umstritten. Teilweise enthält das jeweilige Landesrecht Bestimmungen, die diese Frage ausdrücklich regeln. In Sachsen bestimmt 5 SächsSpkVO, dass die Sparkassen gegenüber natürlichen Personen unter bestimmten Voraussetzungen verpflichtet sind, Girokonten zu führen III. Literaturhinweise zum Ombudsmannverfahren Steuer, in BankRHdB, 3 Schlichtungsverfahren: Ombudsmann Derleder/Knops/Bamberger (Hrsg.), Handbuch zum deutschen und europäischen Bankrecht, 57 Ombudsmannverfahren Scherpe, Der Bankenombudsmann - Zu den Änderungen der Verfahrensordnung seit 1992, WM 2001, 2321 ff.

6 WS 2010/2011 Seite 6 VÖB (Hrsg.), Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken - Tätigkeitsbericht der Kundenbeschwerdestelle 2005; zu finden im Internet unter: Berichte der Ombudsleute des Bundesverbandes Deutscher Banken, im Internet: B. Fall 2: Kündigung von NPD-Konten I. Wirksame Ausübung eines Kündigungsrechtes Die Kündigung erfolgte zu Recht, wenn P ein Kündigungsrecht zustand, dass sie wirksam ausgeübt hat. P stand hier ein vertragliches Kündigungsrecht auf der Grundlage ihrer AGB zu. Sie hat von dem ordentlichen Kündigungsrecht nach Nr. 5 I AGB Gebrauch gemacht. Damit liegt eine wirksame Kündigung der P gegenüber X vor. II. Unwirksamkeit der Kündigung Allerdings könnte die Kündigung ausnahmsweise nach 242 BGB unzulässig gewesen sein, weil P ihre Rechte in unzulässiger Weise ausgeübt hat. Dafür spricht hier immerhin, dass die Kündigung ausschließlich politisch motiviert war; insoweit könnten die Rechte der X (Art. 21, 5 I, 9 I GG, mittelbare Drittwirkung der Grundrechte; Chancengleichheit unter den Parteien, 5 I 1 ParteiG) Bedeutung erlangen. Das OLG Dresden NJW 2002, 757 ff. sprach sich im Originalfall für eine mittelbare Drittwirkung aus; diese Ausführungen erfolgten jedoch in einem falschen Zusammenhang, weil im dortigen Fall eine Sparkasse als Träger öffentlicher Gewalt verklagt war, dazu sogleich. Hinsichtlich der Grundrechtsbindung der öffentlichen Hand, sind grundsätzlich drei Situationen zu unterscheiden: 1. Unmittelbare Grundrechtsbindung Diese Fallgruppe ist einschlägig, wenn Verwaltungsaufgaben in öffentlich-rechtlicher Organisationsform erfüllt werden. Wenn es sich beim Kreditinstitut um eine Anstalt des öffentlichen Rechts handelt (Sparkassen), dann ist das Institut unmittelbar an Grundrechte gebunden, Art. 1 III, 20 III GG (BGH NJW 2003, 1658 f.). 2. Verwaltungsprivatrecht Von dieser Fallgruppe werden die Fälle erfasst, in denen die öffentliche Hand hoheitlicher Aufgaben in privatrechtlicher Form (formelle oder materielle Privatisierung) erfüllt. Es ist allgemein anerkannt, dass die öffentliche Hand auch die Grundrechte gebunden ist (Schlagwort: Keine Flucht ins Privatrecht). 3. Fiskal-Verwaltung Dieser Fallgruppe werden die Fälle zugeordnet, in denen ein Träger hoheitlicher Gewalt privatrechtliche Hilfsgeschäfte schließt (z. B. Kauf von Büromaterial für die Behörde). Erfasst werden auch Fälle der erwerbswirtschaftlichen Betätigung der Verwaltung, z. B. die Beteiligung des Staates an einem privatwirtschaftlichen Unternehmen. Hier ist str., ob

7 WS 2010/2011 Seite 7 die Verwaltung an Grundrechte gebunden ist. Die überwiegende Auffassung bejaht dies (Fiskalgeltung der Grundrechte). Vgl. zum Ganzen: BGH NJW 2003, 1658 m.w.n. aus der RSpr.; ausführlich: Wolff/Bachof/Stober, Verwaltungsrecht I, 11. Aufl. 1999, 23 RdNr. 16 ff.; Mannssen, Staatsrecht II, 2. Aufl RdNr. 88; Höfling, JA 1995, 431, 435 f.; Schnapp JuS 1989, 1, 5 f.; Eine unmittelbare Grundrechtsbindung kommt hier nicht in Betracht, da P privatrechtlich organisiert war. Auch die Anwendung der Grundsätze des Verwaltungsprivatrechts ist hier nicht möglich. Zwar ist es denkbar, dass kommunale Gebietskörperschaften Sparkassen gründen ( 2 I 1 SächsSparkG) und damit einen öffentlichen Auftrag erfüllen, mithin Hoheitsgewalt ausüben. Bei P handelt es sich nicht um eine Sparkasse; es ist auch nicht ersichtlich, dass die öffentliche Hand mit Hilfe ihrer privatrechtlichen Tätigkeit öffentliche Aufgaben wahrnehmen wollte. Dies gilt umso mehr, als mit der Möglichkeit, Sparkassen zu gründen, ein spezifisch öffentlich-rechtliches Instrumentarium für die Verfolgung kreditwirtschaftlicher Zwecke zur Verfügung steht. Hier nahm P am Rechtsverkehr wie jeder andere Marktteilnehmer teil. Wegen des Grundsatzes der Fiskalgeltung der Grundrechte ist P gleichwohl an die Art. 1 ff. GG gebunden. Zu berücksichtigen ist aber auch, dass sich P in gewissem Umfang auch auf wirtschaftliche Grundfreiheiten berufen darf, unter anderem die Vertragsschließungsfreiheit (Art. 2 I GG). Die Rechte von P und die Rechte von X sind daher miteinander in Einklang zu bringen. Zu beachten ist zunächst, dass X den besonderen Schutz des Parteienprivilegs genießt, solange sie vom Bundesverfassungsgericht nicht für verfassungswidrig erklärt ist. Auf der anderen Seite ist das Interesse der P an der Beendigung der Geschäftsbeziehungen durch Art. 2 I GG geschützt. P kann keine bankspezifischen Gründe für die Aufkündigung der Vertragsbeziehung vorweisen, während X auf das Fortbestehen der Kontoverbindung angewiesen ist. Eine politische Partei kann die ihr zugewiesenen Aufgaben in organisatorischer Hinsicht nur erfüllen, wenn sie über die notwendigen technischen Einrichtungen und Voraussetzungen verfügt, wozu auch eine Bankverbindung gehört. Außerdem sind andere Kreditinstitute nicht bereit, eine Geschäftsbeziehung mit X aufzunehmen. X ist auch nicht gehalten, z.b. eine Sparkasse auf Eröffnung einer Kontoverbindung in Anspruch zu nehmen. Als Rechtsgrundlage für ein solches Begehren kommt nur ein zivilrechtlicher Kontrahierungszwang in Betracht, der jedoch ausscheidet, wenn der Sparkasse keine marktbeherrschende Stellung zukommt. BGH NJW 2004, 1031 ff. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Kündigung als Verstoß gegen das Willkürverbot (Art. 3 I GG) dar und ist nichtig gemäß 134 BGB. Denn zu den Bindungen und Schranken, die P beachten muss, zählt das Verbot willkürlichen Verhaltens als niedrigste Stufe einer öffentlich-rechtlichen Bindung privatrechtlichen Handelns des Staates. Danach kann es auch einer erwerbswirtschaftlich tätigen Gesellschaft, deren Anteile sich unmittelbar oder über eine oder mehrere Gesellschaften mittelbar im Besitz der öffentlichen Hand befinden und hinter der deshalb jedenfalls mittelbar die Organisations- und Finanzkraft des Staates steht, nicht freistehen, bestimmte Geschäfts- oder Vertragspartner willkürlich zu benachteiligen.

8 WS 2010/2011 Seite 8 Eine Verletzung des Willkürverbots liegt vor, wenn sich bei verständiger Würdigung der das Grundgesetz beherrschenden Gedanken ein sachgerechter Grund für eine Maßnahme der öffentlichen Gewalt nicht finden lässt Hier durfte P die politische Zielrichtung der X nicht zum Anlass für eine Kündigung nehmen, und zwar nicht einmal bei verfassungsfeindlicher Ausrichtung der X; insoweit gilt die Sperrwirkung von Art. 21 GG. Denn aus Art. 21 II 2 GG (Entscheidung des BVerfG über die Verfassungswidrigkeit einer Partei) folgt eine Privilegierung der politischen Parteien gegenüber anderen Vereinigungen und Verbänden. Bis zu einer Entscheidung des BVerfG kann niemand die Verfassungswidrigkeit einer Partei rechtlich geltend machen. Erst recht kann die bloße politische Zielrichtung einer Partei rechtlich nachteilige Handlungen nicht rechtfertigen. Eine Partei soll in ihren politischen Aktivitäten von jeder rechtlichen Behinderung frei sein, solange sie mit allgemein erlaubten Mitteln arbeitet. Zwar fehlt es an einem unmittelbaren Eingriff in die politische Tätigkeit der X, allerdings beeinträchtigte P die Betätigungsfreiheit aus politischen Gründen. X ist auf die Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr angewiesen. Ansonsten ist es ihr nicht möglich, Gelder aus der staatlichen Parteienfinanzierung ( 19 I 2 ParteiG) entgegenzunehmen, Mitgliedsbeiträge einzuziehen oder Geldspenden in Empfang zu nehmen oder Rechnungen zu begleichen (Miete, Telefongebühren, Rechnungen im Zusammenhang mit Parteiveranstaltungen). Eine Rechtfertigung der Kündigung unter Hinweis auf etwaige wirtschaftliche Nachteile bei Fortführung der Geschäftsverbindung mit X scheidet aus. Diese mag zwar im Einzelfall in Betracht kommen, hier jedoch nicht, da weder ersichtlich noch vorgetragen ist, dass P wegen der Fortführung des Kontos Wettbewerbsnachteile entstehen, weil z. B. andere Kunden die Geschäftsbeziehung kündigen oder P einen Imageschaden erleidet. Denn die Führung eines Girokontos wird in der Öffentlichkeit nicht zwingend als Förderung der politischen Ziele des Kontoinhabers verstanden. III. Ergebnis Damit überwiegen die Interessen von P; die Kündigung ist unwirksam. IV. Hinweise zur Nacharbeit bzgl. Frage 2 BGH NJW 2003, 1658 f. - Kündigung von NPD-Konten durch Sparkasse; Vorinstanz: OLG Dresden WM 2002, 486 ff. Boemke, Kontenkündigung als Sittenverstoß, JuS 2001, 444 ff. ders., Kündigung von NPD-Konten und 138 BGB, NJW 2001, 43.

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen. Lösungsskizze zu Fall 7: Das unerwünschte Girokonto

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen. Lösungsskizze zu Fall 7: Das unerwünschte Girokonto Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle aus der Praxis des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2008 Lösungsskizze zu Fall 7: Das unerwünschte Girokonto Richter am Verwaltungsgerichtshof

Mehr

Das Recht auf ein Girokonto

Das Recht auf ein Girokonto Oliver Niekiel Das Recht auf ein Girokonto Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 17 Kapitel 1 Der bargeldlose Zahlungsverkehr 21 A. Die Geschichte des bargeldlosen Zahlungsverkehrs 21 I. Vom innerfamiliären

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Das Ombudsmannverfahren

Das Ombudsmannverfahren Das Ombudsmannverfahren Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Das Ombudsmannverfahren

Mehr

LnTDGERIcHT BnEMEN. Iu NavrEN DES Vor,xns. firrnrr, I:i$:l;313113::;:;Tl*),'#l;Td4217(Direktwah' Armin DIIf, IlJ 2BTss. Bremen

LnTDGERIcHT BnEMEN. Iu NavrEN DES Vor,xns. firrnrr, I:i$:l;313113::;:;Tl*),'#l;Td4217(Direktwah' Armin DIIf, IlJ 2BTss. Bremen A*lilrg\,m 9.. da LnTDGERIcHT BnEMEN Geschäfts-Nr. 2- O- 4OBlOs verkündet am 16. Juni 2005 gez.: Leymann Urkundsbeamt. der Geschäftsstelle Iu NavrEN DES Vor,xns firrnrr, in Sachen Armin DIIf, IlJ 2BTss

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 20/11 = 2 O 2150/09 Landgericht Bremen Verkündet am: 9. Dezember 2011 Im Namen des Volkes U r t e i l In dem Rechtsstreit [ ], Klägerin und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen Bundesrat Drucksache 653/08 04.09.08 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen A. Problem Trotz der seit dem Jahr 1995 bestehenden

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688. Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688. Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008 Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008 A. Problem Girokonto für jeden Menschen In Bremen verfügen schätzungsweise 5.000

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 14: Die Villa Der im Bundesland L lebende Eugenius Engelich ist (zunächst glücklicher) Erbe: Nach dem Tod seiner Großtante fällt ihm allein ein Grundstück mitsamt Gründerzeitvilla zu. Engelichs Euphorie

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Bankrecht. K l a u s u r

Bankrecht. K l a u s u r Prof. Dr. Klaus Peter Berger WS 2013/14 Bankrecht K l a u s u r Der nordrhein-westfälische Landesverband der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands, ein eingetragener Verein mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-642-28375-8) 1 Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, S. 385) A. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

DNotI Deutsches Notarinstitut

DNotI Deutsches Notarinstitut DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u27_08 letzte Aktualisierung: 28.4.2008 OLG Koblenz, 28.4.2008-5 U 27/08 BGB 2205, 2041, 185 Verfügungen des Testamentsvollstreckers über Nachlass-Bankkonto

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann WARUM IST EIN KONTO WICHTIG? Ohne Konto ist man von vielen Dingen des täglichen Lebens ausgeschlossen. Zahlungen für Miete, Strom, Telefon

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006 OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05 BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 Kein Fortwirken der Haustürsituation (und damit kein Verbraucher-widerrufsrecht)

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung:

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung: Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung: A. Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde I. Zuständigkeit des BVerfG: Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 13 Nr. 8a,

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Vortrag an der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Das Recht auf ein Girokonto im System des Verbraucherschutzes gegenüber Banken

Das Recht auf ein Girokonto im System des Verbraucherschutzes gegenüber Banken Stefan Brügmann Das Recht auf ein Girokonto im System des Verbraucherschutzes gegenüber Banken PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung. 19 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN

DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN 1 DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN Verfahrensordnung Berlin, Januar 2006 Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe Der Bundesverband deutscher Banken (Bundesverband)

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG)

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) I. Bedeutung und Funktion des Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG Im Verhältnis zu den grundrechtlichen Gewährleistungen aus Art. 5 und 8 GG fungiert die Vereinigungsfreiheit

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft.

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. BUNDESARBEITSGERICHT BAG-Urteil vom 20.5.2014, 3 AZR 1094/12 Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. Tenor Die Revision des Klägers gegen das

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche.

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche. Ihre Beschwerde Wichtige Informationen über das Beschwerdeverfahren Die für Sie wichtigsten Punkte sind nachfolgend zusammengefasst: Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 5/05 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja 16. November 2006 in der Rechtsbeschwerdesache ZPO 903 Satz 1 Zur Glaubhaftmachung eines späteren Vermögenserwerbs als

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Der Beschwerdeführer unterhält bei dem Beschwerdegegner eine Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung,

Der Beschwerdeführer unterhält bei dem Beschwerdegegner eine Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung, Empfehlung des Ombudsmanns vom 27.2.2002 Aktenzeichen: 755/01-R Versicherungssparte: Rechtsschutz Deckung für Aktionärsklage auf Schadensersatz, 3 Abs. 2c ARB 94, Recht der Handelsgesellschaften; 3 Abs.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 89/08 BESCHLUSS vom 6. April 2011 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 Auszugleichen im Versorgungsausgleich

Mehr

Vertrag zugunsten Dritter

Vertrag zugunsten Dritter Vertrag zugunsten Dritter mit und ohne Verzicht auf den Widerruf des Schenkungsangebots Konten Zur bankinternen Bearbeitung Nr. Kunde (Name, Anschrift) Kunde und schließen folgenden Vertrag zugunsten Dritter

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe -

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Prof. Dr. Werner Heun SoSe 2009 Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Zu prüfen sind die Erfolgsaussichten einer Verfassungsbeschwerde des H vor

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

juris Langtext Quelle: Girovertrag: Kontrahierungszwang eines privaten Kreditinstituts

juris Langtext Quelle: Girovertrag: Kontrahierungszwang eines privaten Kreditinstituts juris Langtext Gericht: LG Berlin 21. Zivilkammer Entscheidungsdatum: 08.05.2008 Aktenzeichen: 21 S 1/08 Dokumenttyp: Urteil Quelle: Normen: 145 BGB, 676f BGB Girovertrag: Kontrahierungszwang eines privaten

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Informationen für die Presse Berlin, 21. Februar 2007 Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Ein Girokonto ist heutzutage für viele Bürgerinnen und Bürger die

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg wegen Streitwertfestsetzung bei PKH - 1 BvR 735/09 - Erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss

Mehr

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02)

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) 2. Vorlageschluss des Amtsgerichts Herford vom 18. Februar 2002 (2 BvL 5/02) Berichterstatterin:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen;

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6398 26. 01. 2015 Antrag der Abg. Dr. Reinhard Löffler u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Rechtsanspruch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen im Bereich des Strafrechts

Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen im Bereich des Strafrechts Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen im Bereich des Strafrechts von Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Gubitz, Fachanwalt für Strafrecht, Kiel Zu den Grundpflichten des Anwalts gehört es,

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten:

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten: Allgemeine Geschäftsbedingungen Affiliate-Programm Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für das von der OCG International Ltd. (nachfolgend auch OCG ) angebotene Affiliate- Programm zur Vermittlung

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 15/3274 15. Wahlperiode 08. 06. 2004 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu der Unterrichtung durch die Bundesregierung Drucksache 15/2500

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12

Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12 Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12 Für ein Recht auf ein Girokonto für alle Bericht der staatlichen Deputationen für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht WM-Tagung zum Bankrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn Übersicht Pfändung von Girokonten (Grundlagen) Erfassung von Guthaben auf Separatkonten Ausforschungspfändung

Mehr

Das Führen einer Fachanwaltsbezeichnung vor der förmlichen Verleihung ist unzulässig und kann sanktioniert werden.

Das Führen einer Fachanwaltsbezeichnung vor der förmlichen Verleihung ist unzulässig und kann sanktioniert werden. Anwaltliche Werbung 6 BORA Das Führen einer Fachanwaltsbezeichnung vor der förmlichen Verleihung ist unzulässig und kann sanktioniert werden. Die fehlerhafte Bezeichnung als Fachanwalt für Strafrecht in

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Wertende Betrachtungen im Insolvenzund Vollstreckungsrecht Zur Sicherung existenzieller Freiheitsräume

Mehr

Bericht der Bundesregierung zur Umsetzung der Empfehlung des Zentralen Kreditausschusses zum Girokonto für jedermann. I. Allgemeines...

Bericht der Bundesregierung zur Umsetzung der Empfehlung des Zentralen Kreditausschusses zum Girokonto für jedermann. I. Allgemeines... Deutscher Bundestag Drucksache 16/11495 16. Wahlperiode 16. 12. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht der Bundesregierung zur Umsetzung der Empfehlung des Zentralen Kreditausschusses zum

Mehr