September Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft"

Transkript

1 September 2001 Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft

2 Inhaltsverzeichnis Seite Frage Frage Frage Frage Frage Kriminelles Geld nein danke! Was ist Geldwäscherei? Wie ist die Bekämpfung der Geldwäscherei geregelt? Wer ist ein Vertragspartner und wie wird er identifiziert? Wer ist ein wirtschaftlich Berechtigter und wie wird er festgestellt? Wie wirksam ist die schweizerische Regelung im internationalen Vergleich? Anhang 9 Gesetze und Normen zur Bekämpfung der Geldwäscherei

3 Kriminelles Geld nein danke! Unter den zahlreichen Aktivposten des schweizerischen Finanzplatzes steht der gute Ruf an erster Stelle. Die Schweiz hat deshalb alles Interesse daran, Gelder krimineller Herkunft vom Finanzplatz fernzuhalten und ihre Reputation zu schützen. Im Bereich der Geldwäscherei besteht ein umfassendes Abwehrnetz, das periodisch den Entwicklungen angepasst wird. Der Finanzplatz tut damit kund, dass er in jedem Versuch zur Geldwäscherei eine Bedrohung seines guten Rufs sieht. Die unabhängige»financial Action Task Force on Money Laundering (FATF)«hält in ihren Berichten fest, dass die Schweiz äusserst wirksame Massnahmen gegen kriminellen Missbrauch entwickelt hat. Verschiedene Elemente des Schweizer Systems haben anderen Ländern und Institutionen als Vorbild gedient. Genannt seien hier der»1988 Code of Conduct on the Prevention of Money Laundering«des Basler Komitees, die 40 Empfehlungen der FATF sowie die EU-Richtlinie gegen Geldwäscherei. Die Antworten auf die nachfolgenden Fragen zeigen auf, dass die Schweiz ihrer Rolle als weltweit führender Finanzplatz auch in der Bekämpfung der Geldwäscherei gerecht wird. Basel, September 2001 Schweizerische Bankiervereinigung 1

4 1 Was ist Geldwäscherei? Gelder, die aus Verbrechen stammen, gelten als»schmutzig«. Verbrecher haben deshalb ein Interesse daran, diese Gelder vom Geruch ihrer Vergangenheit zu»säubern«. Unter Geldwäscherei versteht man die Tätigkeit, die kriminelle Herkunft von Geldern zu verschleiern und sie unbemerkt in den legalen Wirtschaftskreislauf einfliessen zu lassen. Damit soll verhindert werden, dass diese Mittel aufgefunden und vom Staat eingezogen werden können. Geldwäscherei wird meistens mit Drogenhandel in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch viele andere Verbrechen, die als Vortat für Geldwäscherei in Frage kommen, wie z. B. Veruntreuung, Korruption, Entführung, Erpressung, Menschenhandel, um nur einige zu nennen. Die Banken treffen Vorkehrungen, um zu verhindern, dass sie zum Geldwaschen missbraucht werden. Die Eidgenössische Bankenkommission hat einen Katalog von Anhaltspunkten zusammengestellt, die Indiz für Geldwäscherei sein können und bei deren gehäuftem Vorliegen die Banken spezielle Massnahmen treffen müssen. 2

5 Besondere Risiken beinhalten demnach Transaktionen, deren Konstruktion auf einen widerrechtlichen Zweck hindeutet, deren wirtschaftlicher Zweck nicht erkennbar ist oder die sogar als wirtschaftlich unsinnig erscheinen; bei denen Vermögenswerte kurz nach ihrem Eingang beim Finanzintermediär wieder abgezogen werden (Durchlaufkonti), sofern sich aus der Geschäftstätigkeit des Kunden kein plausibler Grund für diesen sofortigen Abzug ergibt; die ausserhalb der üblichen Geschäftstätigkeit oder des üblichen Kundenkreises eines bestimmten Finanzintermediärs liegen; die dazu führen, dass ein bisher weitgehend inaktives Konto sehr aktiv wird, ohne dass hiefür ein plausibler Grund ersichtlich ist; die sich mit den Kenntnissen und Erfahrungen des Finanzintermediärs über den Kunden und über den Zweck der Geschäftsbeziehung nicht vereinbaren lassen. In den Richtlinien vom 26. März 1998 weist die Eidgenössische Bankenkommission sodann darauf hin, dass grundsätzlich jeder Kunde verdächtig ist,»welcher dem Finanzintermediär falsche oder irreführende Auskünfte erteilt oder ihm ohne plausiblen Grund für die Geschäftsbeziehung notwendige oder für die betreffende Tätigkeit übliche Auskünfte und Unterlagen verweigert«. 3

6 2 Wie ist die Bekämpfung der Geldwäscherei geregelt? In der Schweiz bestehen verschiedene Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäscherei. Zwei Bestimmungen im Strafgesetzbuch stellen sowohl die Geldwäscherei wie auch unsorgfältiges Entgegennehmen von Vermögenswerten, das die Geldwäscherei erleichtert, unter Strafe. Seit dem 1. April 1998 kennt die Schweiz zudem das Geldwäschereigesetz, das sich nicht nur an Banken, sondern an alle im Finanzsektor tätigen Personen (sog. Finanzintermediäre) richtet. Diese sind verpflichtet, alle Kunden zu identifizieren und die wirtschaftlich Berechtigten an den Vermögenswerten festzustellen. Zudem müssen sie der zuständigen Behörde Meldung erstatten und verdächtige Vermögenswerte sperren, sobald ein begründeter Verdacht auf Geldwäscherei vorliegt. Die Geldwäschereirichtlinien der Eidgenössischen Bankenkommission legen zusätzlich fest, was die Banken organisatorisch vorkehren müssen und wie sich eine Bank bei ungewöhnlichen Transaktionen oder einem Verdacht auf Geldwäscherei zu verhalten hat. Schliesslich kennen die Banken seit über zwanzig Jahren die Sorgfaltspflichtvereinbarung (VSB), welche detaillierte Bestimmungen zur Identifikation des Kunden und zur Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten enthält. Die VSB war wegweisend für den Inhalt des Geldwäschereigesetzes. 4

7 3 Wer ist ein Vertragspartner und wie wird er identifiziert? Die Banken müssen ihre Vertragspartner, also ihre Kunden und Kundinnen, vor Aufnahme der Geschäftsbeziehung identifizieren. Als Vertragspartner gelten insbesondere diejenigen Personen, die bei der Bank ein Konto oder Depot eröffnen wollen. Zur Identifikation muss er oder sie einen amtlichen Ausweis (Pass, Identitätskarte oder Führerausweis) vorlegen, von welchem sich die Bank eine Kopie macht. Nicht alle Vertragspartner kommen persönlich bei der Bank vorbei. In diesen Fällen wird die Geschäftsbeziehung auf dem Korrespondenzweg eröffnet. Die Bank lässt dazu die Wohnsitzadresse durch Postzustellung überprüfen. Wohnt der Kunde oder die Kundin im Ausland, wird zudem eine amtliche Beglaubigung oder eine Echtheitsbescheinigung der Unterschrift verlangt. Ist der Vertragspartner eine juristische Person, so überprüft die Bank die Identität anhand eines aktuellen Handelsregisterauszuges oder für ausländische Gesellschaften anhand eines gleichwertigen Dokumentes. 5

8 4 Wer ist ein wirtschaftlich Berechtigter und wie wird er festgestellt? Es reicht nicht aus, wenn die Bank allein den Vertragspartner, also den Kunden, identifiziert. Die Bank sollte vielmehr auch merken, wenn ein Vertragspartner nicht eigene, sondern Vermögenswerte eines Dritten bringt. Mit anderen Worten sollte sie wissen, wem die Gelder tatsächlich gehören, wer an den Vermögenswerten wirtschaftlich berechtigt ist. Sie darf zwar grundsätzlich von der Vermutung ausgehen, dass der Vertragspartner mit dem wirtschaftlich Berechtigten identisch ist. Bestehen Zweifel an der Richtigkeit dieser Vermutung oder sogar Anhaltspunkte, dass die Vermutung nicht gilt, hat die Bank den Vertragspartner zu fragen, wer die wirtschaftlich berechtigte Person ist. Die Banken verwenden dazu in der Regel das sog. Formular A, welches vom Vertragspartner unterzeichnet wird. Wenn die Geschäftsbeziehung auf dem Korrespondenzweg aufgenommen wird oder wenn eine Sitzgesellschaft (sog. Domizilgesellschaft) Vertragspartner ist, muss die Bank die wirtschaftliche Berechtigung in jedem Fall abklären. 6

9 5 Wie wirksam ist die schweizerische Regelung im internationalen Vergleich? Die Sorgfaltspflichtvereinbarung der Schweizer Banken und die Geldwäschereirichtlinien der EBK haben internationale Bestrebungen und Vorschriften anderer Länder beeinflusst. Da die Schweiz mit ihrer partiellen Selbstregulierung ihre Vorschriften regelmässig den neuesten Entwicklungen angepasst hat, verfügt sie heute über eine moderne Regelung, die in der Praxis gut eingeführt ist. Die Geldwäschereirichtlinie der Europäischen Union etwa erfasst heute nur Kredit- und Finanzinstitute sowie Versicherungen und beschränkt sich auf Gelder aus dem Drogenhandel. Die nationalen Gesetzgebungen gehen zwar meist über die geltende EU-Regelung hinaus, doch bleiben sie oft hinter der schweizerischen Regulierung zurück. So sind etwa in Frankreich die Anwälte nicht der Gesetzgebung unterstellt. Der Entwurf für eine ausführlichere EU-Richtlinie sieht vor, Rahmenbedingungen im Kampf gegen die Geldwäscherei zu schaffen, welche mit der schweizerischen Rechtssprechung vergleichbar sind. Allerdings ist noch nicht entschieden, ob auch Rechtsanwälte und Notare der Richtlinie unterstellt werden. Auch im Vergleich mit den US-Regelungen ist das schweizerische Gesetzeswerk führend. Wertschriftenhäuser wurden in den USA erst kürzlich zu einer Know-Your-Customer-Politik verpflichtet, und für die Regelung der»politically exposed persons«stand den USA die Schweizer Regulierung Pate. Ebenso wurde die neuere Tendenz, die automatische Meldepflicht für Bartransaktionen durch eine Meldepflicht für verdächtige Aktivitäten zu ersetzen, durch die Erfahrung in der Schweiz entscheidend beeinflusst. Noch heute führend ist das 7

10 8 Schweizer Abwehrdispositiv insbesondere im Bereich der Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten bei Sitzgesellschaften (Gesellschaften, Anstalten, Stiftungen, Trusts/Treuunternehmen etc., welche im Domizilstaat weder einen Handels- oder Fabrikationsbetrieb noch ein anderes nach kaufmännischer Art geführtes Gewerbe führen wie z. B. liechtensteinische Stiftungen, Common-Law-Trusts, Panama-, BVI- und andere Offshore-Gesellschaften). Hier konnten die Schweizer Banken den Anspruch durchsetzen, dass eine solche Offshore- Konstruktion kein Bankkonto und kein Depot eröffnen kann, wenn sie der Bank nicht verlässliche Informationen darüber abgibt, wer an den einzubringenden Vermögenswerten wirtschaftlich berechtigt ist. Eine Sitzgesellschaft kann hierbei wiederum nicht selbst wirtschaftliche Berechtigte sein. Auf anderen Finanzmärkten, etwa die USA und das UK, wird zwar bei offenkundigen Stellvertretern nach dem wirtschaftlich Berechtigten gefragt, nicht aber bei Domizilgesellschaften.

11 Gesetze und Normen zur Bekämpfung der Geldwäscherei 9

12 101 Gesetze und Normen in der Schweiz In der Schweiz regeln das Bundesgesetz zur Bekämpfung der Geldwäscherei im Finanzsektor, die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken, die Richtlinien zur Bekämpfung und Verhinderung der Geldwäscherei der Eidg. Bankenkommission sowie das Strafrecht die Verbrechensbekämpfung im Finanzbereich. Folgende Punkte stehen im Vordergrund: Identifikations-, Organisations- und Meldepflicht sowie das Sperren von Guthaben. Geldwäschereigesetzgebung Das Bundesgesetz zur Bekämpfung der Geldwäscherei im Finanzsektor (Geldwäschereigesetz, in Kraft seit 1. April 1998) gilt für alle Finanzintermediäre, die berufsmässig fremde Vermögenswerte annehmen, d. h. Banken, Fondsleitungen, Effektenhändler, Versicherungsgesellschaften, Anwälte, unabhängige Vermögensverwalter, Treuhänder, Anlageberater, Wechselbüros. Es sieht Sorgfaltspflichten vor, die der Sorgfaltspflichtvereinbarung (VSB) der Banken und den Geldwäschereirichtlinien der EBK entnommen sind. Die Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken (VSB) ist seit 1977 in Kraft und wird alle fünf Jahre revidiert. Die aktuelle Ausgabe datiert vom 1. Juli Die VSB enthält Standards zur Kundenidentifikation und der damit verbundenen Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten. Bei Verletzung der VSB können Konventionalstrafen von bis CHF 10 Mio. ausgesprochen werden. 10

13 Die Richtlinien zur Bekämpfung und Verhinderung der Geldwäscherei der Eidg. Bankenkommission (in Kraft seit 1992, revidierte Fassung vom 26. März 1998 in Kraft seit dem 1. Juli 1998) definieren unter anderem die organisatorischen Anforderungen an die Banken und Effektenhändler. Diese Richtlinien halten als Interpretationshilfe zum Strafrecht den Standard fest, den die Banken und Effektenhändler einhalten müssen, um gemäss Banken- und Börsengesetz»Gewähr für eine einwandfreie Geschäftsführung«zu bieten. Bei ungewöhnlichen, grösseren Transaktionen oder bei Vorliegen von Anhaltspunkten für eine mögliche Geldwäscherei müssen zusätzliche Abklärungen getroffen werden. Weiter sind Banken und Effektenhändler verpflichtet, interne Weisungen zu erlassen, das Personal auszubilden und eine Geldwäschereifachstelle einzurichten. Besondere Vorsicht geboten ist bei Geldern, von denen man weiss oder annehmen muss, dass sie aus Korruption oder aus dem Missbrauch öffentlicher Vermögenswerte stammen, insbesondere bei Geldern von Personen mit bedeutenden öffentlichen Funktionen im Ausland oder ihnen nahestehenden Gesellschaften. Die Aufnahme von Geschäftsbeziehungen zu einer solchen Person bedarf eines Entscheides der obersten Geschäftsleitung. Strafrecht Seit 1990 wird gestützt auf das Strafrecht bestraft, wer eine Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Ermittlung der Herkunft, die Auffindung oder die Einziehung von Vermögenswerten zu vereiteln, die, wie er weiss oder annehmen muss, aus einem Verbrechen herrühren (Geldwäscherei, Art. 305 bis StGB). Professionelle Finanzintermediäre sind verpflichtet, ihre Kunden nach dem»know-your-customer-prinzip«zu kennen. Mangelnde Identifikation des Vertragspartners bzw. Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten sind strafbar (Art. 305 ter, Abs. 1 StGB). Bei Wahrnehmungen, die darauf schliessen lassen, dass Vermögenswerte aus einem Verbrechen herrühren, sind Finanzinstitute berechtigt, die Behörden zu informieren, ohne deshalb mit dem Bankkundengeheimnis in Konflikt zu geraten (Art. 305 ter, Abs.2 StGB). Seit dem 1. Mai 2000 sind die neuen Strafbestimmungen über die Korruption in Kraft (Art. 322 ter 322 octies StGB). Bestraft werden nun die aktive und passive Bestechung schweizerischer Amtsträger, die Vorteilsgewährung, die Vorteilsannahme sowie die aktive Bestechung fremder Amtsträger. 11

14 2 Internationale Gesetze und Normen Gesetzgebung Auf internationaler Ebene arbeiten die Justizbehörden im Rahmen der Rechtshilfe zusammen. Gestützt auf das Bundesgesetz über die internationale Rechtshilfe von 1983 gewährt die Schweiz ausländischen Behörden Rechtshilfe. In solchen Verfahren können Vermögenswerte blockiert und gegebenenfalls auch den ausländischen Behörden ausgehändigt werden. Zentrale Voraussetzungen für die Gewährung von Rechtshilfe in Strafsachen sind die beidseitige Strafbarkeit, das Spezialitätsprinzip und die Verhältnismässigkeit: Schweizer Gerichte wenden Zwangsmassnahmen wie z. B. die Aufhebung des Bankkundengeheimnisses nur an, wenn die verfolgte Tat sowohl nach dem Recht des ersuchenden Staates als auch nach schweizerischem Recht strafbar ist. Die Verwendung der im Rechtshilfeverfahren gewonnenen Informationen ist nach dem Grundsatz der Spezialität auf das Verfahren, für welches Rechtshilfe geleistet wird, beschränkt. 12 Selbstregulierung Die beiden Schweizer Grossbanken haben zusammen mit neun weiteren internationalen Banken sowie Transparency International und Professor Mark Pieth globale Sorgfaltspflicht-Standards ausgearbeitet. Materiell bildet das Schweizer Regelwerk die Basis der so genannten Wolfsberg Anti Money Laundering Principles. Anders als die Schweizer Regulierungen sehen die Wolfsberg Principles keine Sanktionen oder Bussen vor. Es steht jedem Finanzinstitut offen, ob es diesem Selbstregulierungswerk ebenfalls beitreten möchte. Die Signatarbanken verpflichten sich, die Regeln weltweit anzuwenden, womit eine Lücke im internationalen Abwehrdispositiv geschlossen wird.

15 »Die Schweiz ist in den internationalen Gremien gegen Geldwäscherei dabei und erhält dort gute Noten.«Bundesrat Kaspar Villiger im»cash«vom 2. März 2001»Banken haben ein evidentes Interesse, nicht mit Kriminellen oder mit Geldern krimineller Herkunft in Berührung zu kommen. Reputation ist das höchste Asset einer Bank.«Urs Ph. Roth, CEO der Schweizerischen Bankiervereinigung, an der Medienkonferenz vom 7. Februar 2001 Konzept Steiner Kommunikationsberatung und Gottschalk+Ash Int l Text 1 5 in Zusammenarbeit mit der AIG Private Bank AG Gestaltung Gottschalk+Ash Int l Satz typolitho ag Druck vontobel ag

16 Schweizerische Bankiervereinigung Aeschenplatz 7 Postfach 4182 CH-4002 Basel T F

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen

Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen 11. März 2011 Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. Januar 2015) Die Bundesversammlung

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. November 2013) Die Bundesversammlung

Mehr

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation (VBF) 955.071 vom 18. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 41 des Geldwäschereigesetzes

Mehr

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON SRO SAV/SNV 02 D_Kundenprofil_np März 2007 KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON Dieses Formular ist nur zu verwenden wenn die Vertragspartei eine natürliche Person ist. Handelt es sich um eine Geschäftsbeziehung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

gestützt auf Art. 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates,

gestützt auf Art. 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates, Gesetz über das kantonale Strafrecht 0.00 (Vom. Januar 97) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 5 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: I.

Mehr

Praxis der Aufsichtskommission zur Sorgfaltspflicht der Banken 2001-2005

Praxis der Aufsichtskommission zur Sorgfaltspflicht der Banken 2001-2005 Praxis der Aufsichtskommission zur Sorgfaltspflicht der Banken 2001-2005 A. EINLEITUNG 1. Die Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken Die Vereinbarung über die Standesregeln

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Umsetzung der neuen GAFI Empfehlungen in der Schweiz

Umsetzung der neuen GAFI Empfehlungen in der Schweiz Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2015 Umsetzung der neuen GAFI Empfehlungen in der Schweiz Qualifizierte Steuerdelikte als neue GwG-Vortaten / Folgen für Finanzintermediäre Hintergrundinformationen

Mehr

AUFTRAG (Outsourcing)

AUFTRAG (Outsourcing) Autorité cantonale de surveillance en matière de protection des données Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG La Préposée Die Beauftragte Merkblatt Nr. 5 Grand-Rue

Mehr

Branchenspezifische Wegleitung für Versicherungsmakler idf vom 1. Januar 2014

Branchenspezifische Wegleitung für Versicherungsmakler idf vom 1. Januar 2014 Branchenspezifische Wegleitung für Versicherungsmakler idf vom 1. Januar 2014 Publikation: Betrifft: Website FMA; Website Verband Liechtensteinischer Versicherungsmakler (LIBA) Gesetz vom 11. Dezember

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (Geldwäschereiverordnung-FINMA, GwV-FINMA) 955.033.0 vom 8. Dezember 2010 (Stand am

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

"Snake Trader"-Aktivitäten an der Schweizer Börse

Snake Trader-Aktivitäten an der Schweizer Börse EBK-M. 9 (1998) Beilage 3 d Datum: 11. Dezember 1998 Zuständig: ABD Abteilung: Börsen und Effektenhandel Durchwahl: 031 / 322.69.29 Referenz: ZRN 421.322 An alle Effektenhändler "Snake Trader"-Aktivitäten

Mehr

Bundesgesetz zur Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière

Bundesgesetz zur Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière Ablauf der Referendumsfrist: 2. April 2015 Bundesgesetz zur Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière vom 12. Dezember 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Reglement. der Selbstregulierungsorganisation des Schweizerischen Versicherungsverbandes zur Bekämpfung der Geldwäscherei

Reglement. der Selbstregulierungsorganisation des Schweizerischen Versicherungsverbandes zur Bekämpfung der Geldwäscherei Reglement der Selbstregulierungsorganisation des Schweizerischen Versicherungsverbandes zur Bekämpfung der Geldwäscherei (Reglement SRO-SVV) kurz R SRO-SVV Der Verein der Selbstregulierungsorganisation

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

Embargo: 4. September 2000 10.00 Uhr. Abacha-Gelder bei Schweizer Banken. Bericht der Eidg. Bankenkommission

Embargo: 4. September 2000 10.00 Uhr. Abacha-Gelder bei Schweizer Banken. Bericht der Eidg. Bankenkommission Embargo: 4. September 2000 10.00 Uhr Abacha-Gelder bei Schweizer Banken Bericht der Eidg. Bankenkommission Bern, 30. August 2000 1. Gegenstand des Verfahrens und regulatorisches Umfeld 1.1 Gegenstand und

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Officer Spezialist GWG

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Officer Spezialist GWG CENTRE DE FORMATION Diplom Compliance Officer Spezialist GWG Kurse in Zürich Diplom Compliance Officer Spezialist GWG Zielsetzung Die Regelungen zur Bekämpfung der Geldwäscherei stellen trotz der fortlaufenden

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie

Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie Anlass für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Zürcher Kantonalbank Winterthur vom 25. Juni 2013 Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie Referent: Rechtsanwalt Prof. Dr. Othmar Strasser Titularprofessor

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG)

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Präambel Die übrigen den Bewilligungsträgern obliegenden gesetzlichen,

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

1. Allgemeines. 2. Geltungsbereich. Geldwäsche Definition: Terrorismusfinanzierung Definition:

1. Allgemeines. 2. Geltungsbereich. Geldwäsche Definition: Terrorismusfinanzierung Definition: 1. Allgemeines Im Rahmen der ersten Geldwäscherichtlinie des Rates, RL 91/308/EWG, vom 10. Juni 1991 wurden im Gebiet der Europäischen Union (EU) Bestimmungen zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems

Mehr

Teil E: Verordnung über die Meldestelle für Geldwäscherei und Meldeformular

Teil E: Verordnung über die Meldestelle für Geldwäscherei und Meldeformular Teil E: Verordnung über die Meldestelle für Geldwäscherei und Meldeformular I Text der Verordnung über die Meldestelle für Geldwäscherei (MGwV) vom 16. März 1998 (Stand am 24. Dezember 2002) Der Schweizerische

Mehr

Virtuelle Banken und Effektenhändler

Virtuelle Banken und Effektenhändler Michael Kunz Virtuelle Banken und Effektenhändler Gründung und Betrieb aus der Sicht der EBK [1] In der Schweiz fehlen bisher spezifische Bestimmungen zur Regulierung und Aufsicht von elektronisch angebotenen

Mehr

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.)

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) Wichtige Hinweise Dieser Fragebogen dient dazu, beim Auftraggeber Informationen einzuholen, zu denen die Partner Bank AG aufgrund des U.S. Steuerrechts

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen

Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen iimt information security brush-up workshop 11/02/2003 measuring information security state of the art and best practices Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen Dr. Wolfgang Straub Überblick

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen P+P Pöllath + Partners München, 8. April 2011 Dr. Sabine Stetter, Rechtsanwältin

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

Weisungen für die GwG/CoD-Revision 2015

Weisungen für die GwG/CoD-Revision 2015 ARIF / Juni 2015 Seite 1 von 8 Weisungen für die GwG/CoD-Revision 2015 A.- Im Allgemeinen 1. Inhalt Das vorliegende Dokument umfasst eine gewisse Anzahl von Auskünften und Weisungen für die durch die ARIF

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung COMPLIANCE CODE OF CONDUCT Richtlinien zur Formulierung und Anwendung 2012 Der Zweck dieser Broschüre Diese Broschüre soll dazu dienen, den Begriff Compliance zu erläutern und den russischen Unternehmen

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Vorblatt. Ziele des Entwurfs:

Vorblatt. Ziele des Entwurfs: Ziele des Entwurfs: Vorblatt Die Financial Action Task Force (FATF) hat in ihrem im Juni 2009 verabschiedeten Bericht über die Umsetzung der so genannten 40+9 FATF-Empfehlungen zur Bekämpfung von Geldwäsche

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20)

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Gemeindeverwaltung Worb, Präsidialabteilung, Bärenplatz 1, Postfach, 3076 Worb Telefon 031 838 07 00, Telefax 031 838 07 09, www.worb.ch Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Autorin/Autor:

Mehr

E- Laundering. Ein kleiner Ausblick in die Möglichkeit der Geldwäscherei mit Hilfe des Internets

E- Laundering. Ein kleiner Ausblick in die Möglichkeit der Geldwäscherei mit Hilfe des Internets E- Laundering Ein kleiner Ausblick in die Möglichkeit der Geldwäscherei mit Hilfe des Internets Internetkriminalität Verletzlichkeiten der Informationsgesellschaft 6. März 2008 Aufbau 1. Kleine Einleitung:

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung vom 9. März 202. Allgemeine Bestimmungen. Zweck und Gegenstand Dieses Reglement legt Beschränkungen fest, denen Mitglieder

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2012

Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2012 St. Galler Tagung zur Finanzmarktregulierung Dienstag, 25. November 2014 Convention Point, Zürich Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2012 Referent: Rechtsanwalt Prof. Dr. Othmar Strasser Titularprofessor

Mehr

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen ROHMA-RS 2014/1 Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen Referenz: ROHMA-Rundschr. 2014/1 Erlass: 31.01.2014 Inkraftsetzung: 01.04.2014 Letzte Änderung: 01.04.2014

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zum Antrag

Mehr

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 221.214.11 vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

9 Mitarbeiterscreenings

9 Mitarbeiterscreenings 9 Mitarbeiterscreenings Mitarbeiterscreenings werden in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Screenings sind Rasterfahndungen, bei denen verschiedene personenbezogene Daten der Mitarbeiter nach bestimmten

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts Schanzeneckstrasse 25 Postfach 8509 3001 Bern tel +41 31 382 35 50 fax +41 31 382 50 44 info@transparency.ch www.transparency.ch Bundesamt für Justiz Direktionsbereich Strafrecht Bundesrain 20 3003 Bern

Mehr

Code of Conduct. Compliance in der NETZSCH-Gruppe

Code of Conduct. Compliance in der NETZSCH-Gruppe Code of Conduct Compliance in der NETZSCH-Gruppe Vorwort Liebe NETZSCH-Mitarbeiter! Compliance ist für uns mehr als ein Schlagwort. Die Gesellschafter und Geschäftsführer der NETZSCH-Gruppe wollen ein

Mehr

Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten -

Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten - Unser Beitrag zur Lösungsfindung - Business Services Document Services Application Services Compliance as a Service Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten

Mehr

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht 5 6 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Definition und Anwendungsbereich Informationspflicht Grundsätzliche

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Martin Runge 0507 Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Unternehmen, die sich offenkundig schwerer Verfehlungen wie

Mehr

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Code of Conduct Datum / Date 24.06.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 001b Inhalt 1. Präambel... 3 2. Anwendungsbereich... 4 1 Anwendungsbereich... 4 2 Rechtliche Einordnung...

Mehr

Informationsblatt für Versicherungsvermittler mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen)

Informationsblatt für Versicherungsvermittler mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen) Hinweise auf Vorschriften für die Versicherungsvermittlung im Fürstentum Liechtenstein im Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs und/oder der Niederlassungsfreiheit Informationsblatt für Versicherungsvermittler

Mehr

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Arbeitskreis IT-Security des bvh was sind ein Security-Incident und ein Security-Incident Management Aufbau eines Security-Incident Management

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Richtlinie 91/308/EWG des Rates vom 10. Juni 1991 zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche

Richtlinie 91/308/EWG des Rates vom 10. Juni 1991 zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche Verwaltet vom Amt für Avis Veröffentlichungen juridique important 31991L0308 Richtlinie 91/308/EWG des Rates vom 10. Juni 1991 zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche Amtsblatt

Mehr

Buchhalter mit einem Bein im Gefängnis?

Buchhalter mit einem Bein im Gefängnis? Buchhalter mit einem Bein im Gefängnis? Prof. Dr. Daniel Jositsch 15.05.2013 Seite 1 Was ist Wirtschaftskriminalität? 15.05.2013 Seite 2 Wirtschaftsstrafrecht Delikte gegen das Vermögen (Art. 137-172ter

Mehr

Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV- FINMA)

Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV- FINMA) M-GFK BAR, 8. Juni 2010 Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV- FINMA) Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A5186 /A5186 2/53 Inhalt

Mehr

1. Referent. 2. Inhalt

1. Referent. 2. Inhalt 1. Referent 2. Inhalt - wie entdecke ich Bilderklau? - macht ein professionelles Suchtool Sinn? - seit wann wird mein Bild genutzt? - wie dokumentiere ich eine Verletzung gerichtsfest - wer ist der Ansprechpartner

Mehr

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Online-Services zur Hauptversammlung/Haftungsausschluss

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Online-Services zur Hauptversammlung/Haftungsausschluss E.ON SE E.ON-Platz 1 D-40479 Düsseldorf www.eon.com Nutzungsbedingungen und -hinweise für den Online-Service zur ordentlichen Hauptversammlung der E.ON SE am 30. April 2014 1. Geltungsbereich Diese Nutzungsbedingungen

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Virtuelle Währungen und Geldwäsche. Dr. Severin Glaser. Wesen und Eigenschaften virtueller Währungssysteme

Virtuelle Währungen und Geldwäsche. Dr. Severin Glaser. Wesen und Eigenschaften virtueller Währungssysteme BITCOIN Symposium 3.3.2015 Juridicum, Wien Virtuelle Währungen und Geldwäsche Dr. Severin Glaser Wesen und Eigenschaften virtueller Währungssysteme EZB, Virtual Currency Schemes (2012) 13: a virtual currency

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr