DIJuF-Themengutachten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIJuF-Themengutachten"

Transkript

1 FORUM FÜR FACHFRAGEN U An/Gz DIJuF-Themengutachten Kosten in Unterhaltssachen nach FamFG II (Festsetzung, Vollstreckung, Haftung) Häufig gestellte Fragen und die Antworten dazu

2 2 Inhalt 1 Nach welchen Grundsätzen trifft das Gericht in einem Unterhaltsverfahren die Kostenentscheidung? Sind in einer gerichtlichen Entscheidung nach einem Vergleich ohne Kostenregelung die Kosten stets gegeneinander aufzuheben? Welchen Nachteil hat eine verhältnismäßige Teilung der Verfahrenskosten für das Kind? Auswirkungen von Quoten bei der Kostenfestsetzung Alternative zu einer quotalen Kostenentscheidung Schlussfolgerungen für die Beistandschaft Ist eine Kostenentscheidung in Unterhaltssachen isoliert anfechtbar? Endbeschluss Streitlose Hauptsacheregelung, zb durch Erledigungserklärung oder Vergleich Kann gegen das Kind als Kostenschuldner aus einem Festsetzungsbeschluss vollstreckt werden? Kann das Kind gegen eine Kostenfestsetzung mit Unterhaltsansprüchen gegen den Schuldner aufrechnen? Kann das Jugendamt als Beistand für die Kosten eines ggf teilweise verlorenen Unterhaltsverfahrens in Anspruch genommen werden? Antrag auf vereinfachtes Verfahren trotz vorliegendem Titel Einleitung des Hauptsacheverfahrens ohne vorangegangene VKH- Bewilligung Literatur:... 13

3 3 1 Nach welchen Grundsätzen trifft das Gericht in einem Unterhaltsverfahren die Kostenentscheidung? Zur Kostentragungspflicht in Unterhaltssachen nach FamFG besteht in 243 FamFG eine Sonderregelung zur Kostenentscheidung. Abweichend von den Vorschriften der ZPO über die Kostenverteilung entscheidet das Gericht in Unterhaltssachen über die Verteilung der Kosten des Verfahrens auf die Beteiligten nach billigem Ermessen ( 243 S. 1 FamFG). Es hat hierbei insbesondere zu berücksichtigen: das Verhältnis von Obsiegen und Unterliegen der Beteiligten, einschließlich der Dauer der Unterhaltsverpflichtung ( 243 S. 2 Nr. 1 FamFG) den Umstand, dass ein Beteiligter vor Beginn des Verfahrens einer berechtigten Aufforderung zur Auskunftserteilung und Belegvorlage über das Einkommen nicht vollständig nachgekommen ist ( 243 S. Nr. 2 FamFG) den Umstand, dass ein Beteiligter seiner gerichtlichen Auskunftspflicht gem. 235 Abs. 1 FamFG nicht hinreichend nachgekommen ist ( 243 S.2 Nr. 3 FamFG) sowie ein sofortiges Anerkenntnis nach 93 ZPO ( 243 S. 2 Nr. 4 FamFG). Durch das Wort insbesondere" wird klargestellt, dass die in den Nr. 1 bis 4 aufgezählten Gesichtspunkte nicht abschließend sind. Insgesamt soll die Kostenentscheidung in Unterhaltssachen flexibler und weniger formal gehandhabt werden können, um namentlich dem von der Streitwertermittlung (hierzu Frage 1 des TG Kosten in Unterhaltssachen nach FamFG I (Höhe der Kosten, Verfahrenskosten-Vorschuss, Verfahrenskostenhilfe) nicht hinreichend zu erfassenden Dauercharakter der Verpflichtung Rechnung tragen zu können (BT-Drucks. 16/6308, 259; BGH , XII ZB 2/11 = FamRZ 2011, 1933). Grundsätzlich ist damit zwar dem Gericht eine flexiblere Handhabung bei der Kostenentscheidung eröffnet als bei unmittelbarer Anwendung der Bestimmungen in 91 ff ZPO, die nach früherem Recht in Unterhaltssachen geboten war. Gleichwohl stellt das Verhältnis von Erfolg und Misserfolg eines Unterhaltsantrags noch immer einen wesentlichen Maßstab dar, der bei der Kostenentscheidung zu berücksichtigen ist. Danach hat der unterliegende Beteiligte die Kosten des Verfahrens zu tragen. Wenn jeder Beteiligte teils obsiegt und teils unterliegt, sind die Kosten gegeneinander aufzuheben oder verhältnismäßig zu teilen. Das Gericht kann einem Beteiligten trotz nur teilweisen Unterliegens die gesamten Kosten auferlegen, wenn die Zuviel-Forderung des anderen Beteiligten verhältnismäßig geringfügig war oder keine bzw nur geringfügig höhere Kosten veranlasst hat (vgl zum Ganzen Keidel/Giers 2011, 243 FamFG Rn 3).

4 4 2 Sind in einer gerichtlichen Entscheidung nach einem Vergleich ohne Kostenregelung die Kosten stets gegeneinander aufzuheben? In den allgemeinen Vorschriften des FamFG ist zwar geregelt, dass bei Vergleichen grundsätzlich die Gerichtskosten zu gleichen Teilen zu tragen sind und jeder seine außergerichtlichen Kosten selbst trägt ( 83 FamFG), diese Vorschrift ist allerdings in Unterhaltssachen nach dem ausdrücklichen Willen des Gesetzgebers nicht anwendbar ( 113 Abs. 1 S. 1 FamFG). Im Rahmen der Ermessensprüfung des 243 FamFG sind jedoch die Rechtsgedanken zu berücksichtigen, die den verdrängten ZPO-Vorschriften zugrunde liegen (MüKo/Dötsch 2012, 243 FamFG Rn 4). Damit ist im Falle eines Vergleichsabschlusses über das Wort insbesondere" auch die gesetzliche Wertung des 98 ZPO (entspricht 83 FamFG) neben den weiteren, in 243 S. 2 FamFG als Regelbeispiele aufgeführten Gesichtspunkten zu berücksichtigen (BGH , XII ZB 2/11 = FamRZ 2011, 1933). Der Rechtsgedanke des 98 ZPO verdrängt nicht die in 243 S. 2 FamFG genannten und damit vom Gesetzgeber als besonders gewichtig qualifizierten Abwägungskriterien (BGH , XII ZB 2/11). Das Gericht hat eine umfassende Ermessensprüfung anhand aller kostenrechtlich relevanten Umstände durchzuführen. Hierbei muss sich das Gericht insbesondere mit der Frage auseinandersetzen, in welchem Verhältnis die Regelvermutung des 98 ZPO (Kostenaufhebung) und das Maß des Obsiegens und Unterliegens im konkreten Fall zueinander stehen (BGH , XII ZB 2/11) und eine nachvollziehbare Ermessensentscheidung treffen. Folglich sind in einer gerichtlichen Entscheidung nach einem Vergleich ohne Kostenregelung die Kosten nicht stets gegeneinander aufzuheben, sondern die Kostenentscheidung ist aufgrund einer umfangreichen Ermessensausübung zu treffen und kann daher auch zu unterschiedlichen Kostentragungsquoten führen. 3 Welchen Nachteil hat eine verhältnismäßige Teilung der Verfahrenskosten für das Kind? Sind die Kosten des Verfahrens nicht vollständig einem Beteiligten aufzuerlegen, sondern insbesondere im Hinblick auf ein teilweises Obsiegen und Verlieren aufzuteilen, werden die Kosten entweder gegeneinander aufgehoben (hierzu s.o. Frage 1 und Frage 2) oder verhältnismäßig geteilt.

5 5 Wird das Verhältnis zwischen Erfolg und Misserfolg vom Gericht nicht hälftig bewertet, sondern bspw von 57% zu 43%, so kommt eine entsprechende Quotelung der Kostentragungspflicht in Betracht. 3.1 Auswirkungen von Quoten bei der Kostenfestsetzung Werden die Kosten nach Quoten verteilt, so findet im Rahmen der gerichtlichen Kostenfestsetzung meist ein sog. Kostenausgleichungsverfahren gem. 106 ZPO statt. Das Gericht nimmt dabei faktisch für die Beteiligten eine Aufrechnung vor, indem es die wechselseitigen Erstattungsansprüche saldiert (Schneider FPR 2010, 343, 346). Sobald einer der erstattungsberechtigten Beteiligten einen Antrag auf Festsetzung bei Gericht eingereicht hat, wird der Gegner aufgefordert, binnen einer Frist von einer Woche seinen Festsetzungsantrag einzureichen. IdR setzt das Gericht hier noch eine weitere Nachfrist. Reicht der Gegner seinen Festsetzungsantrag ein, werden beide wechselseitigen Erstattungsansprüche berechnet und saldiert. Faktisch findet eine Aufrechnung statt. Das Gericht setzt dann nur noch den nach Verrechnung verbleibenden Restbetrag des höheren Erstattungsanspruchs fest und spricht, sofern beantragt, dessen Verzinsung aus (Schneider FPR 2010, 343, 346). Kommt der Gegner der Aufforderung, seine Kosten einzureichen, nicht nach, kann das Gericht nach Ablauf der einwöchigen Frist des 106 Abs. 1 S. 1 ZPO bzw einer vom Gericht gesetzten Nachfrist den Erstattungsanspruch des antragstellenden Beteiligten einseitig festsetzen. Die Nichtanmeldung der Kosten führt für den Antragsgegner nur dazu, dass der einseitige Kostenerstattungsanspruch entsprechend der betreffenden Kostenquote ohne Saldierung mit seinem Kostenerstattungsanspruch festgesetzt wird. Sie führt dagegen nicht zum Ausschluss des gegnerischen Erstattungsanspruchs. Dieser kann vielmehr selbstständig jederzeit zur Festsetzung nach 104 ZPO angemeldet werden. Lediglich eine Ausgleichung kommt dann nicht mehr in Betracht. Der Gegner kann sich seinen Anspruch gesondert festsetzen lassen und muss dann ggf nach zivilrechtlichen Vorschriften die Aufrechnung erklären (Schneider FPR 2010, 343, 346). Eine Pflicht, sich an der Kostenausgleichung zu beteiligen, besteht nicht. Unter Umständen kann es für einen Beteiligten günstiger sein, die Kostenausgleichung abzulehnen und auf getrennter Kostenfestsetzung zu bestehen, da dann nicht zwingend eine Aufrechnung der Kostenerstattungsansprüche stattfindet, sondern der Beteiligte nach den Vorschriften des BGB bestimmen kann, wie er aufrechnet (Schneider FPR 2010, 343, 346).

6 6 Es liegt auf der Hand, dass eine solche Kostenausgleichung entsprechend einer vom Gericht festgelegten Quote für die Gesamtkosten des Verfahrens allenfalls dann zu einem gerechten Ergebnis führen kann, wenn beiden Verfahrensbeteiligten außergerichtliche Kosten in etwa gleicher Höhe entstanden sind, also wenn beide anwaltlich vertreten waren. Hingegen kann ein vom Jugendamt als Beistand vertretener Verfahrensbeteiligter regelmäßig keine Kosten festsetzen lassen, die zur Aufrechnung gestellt werden könnten. Anders als bei anwaltlicher Vertretung verursacht die Tätigkeit des Jugendamts keine Gebühren, welche ggf vom Auftraggeber oder einem Dritten zu erstatten wären. Allgemeine Verwaltungskosten sind von vornherein nicht erstattungsfähig (vgl 1835 Abs. 5 S. 2 BGB). Auch der Zeitaufwand von Jugendamtsbediensteten für ihre Amtstätigkeit ist daher als solcher nicht in Rechnung zu stellen, weder dem Kind bzw seinen Eltern noch dem Gegner, der das Verfahren ganz oder teilweise verloren hat. 3.2 Alternative zu einer quotalen Kostenentscheidung Wenn etwa das Verhältnis von Obsiegen und Verlieren aus der Sicht des Kindes 57% zu 43% ist, mag zwar eine Aufteilung der Gerichtskosten in entsprechender Höhe angemessen sein. Jedenfalls dann, wenn das Kind selbst nicht anwaltlich vertreten ist, führt aber eine undifferenzierte Aufteilung der Gesamtkosten des Verfahrens nach diesem Maßstab zu einem sinnwidrigen Ergebnis, da das Kind dann einseitig anteilige Kosten der anwaltlichen Vertretung der Gegenseite tragen müsste. Das Gericht hätte hingegen grundsätzlich auch die Möglichkeit, neben der Aufteilung der Gerichtskosten im oben genannten Verhältnis eine Aufhebung der außergerichtlichen Kosten anzuordnen bzw auszusprechen, dass jeder Verfahrensbeteiligte seine außergerichtlichen Kosten selbst zu tragen habe. Für den insoweit entfernt vergleichbaren Fall der Kostenentscheidung im Vaterschaftsfeststellungsverfahren nach 81 FamFG hat das OLG Celle ( , 15 UF 40/10 = FamRZ 2010, 1840) ausdrücklich entschieden, dass zwischen den Gerichtskosten, insbesondere den Kosten eines Abstammungsgutachtens, und den zur Durchführung des Verfahrens notwendigen Aufwendungen der Beteiligten zu differenzieren sein könne. Dieselbe Erwägung kann naturgemäß auch auf die Kostenentscheidung gem. 243 FamFG angewandt werden.

7 7 3.3 Schlussfolgerungen für die Beistandschaft Da eine Kostenentscheidung nach dem Verhältnis von Obsiegen und Verlieren regelmäßig zu einem Kostenerstattungsanspruch der gegnerischen Rechtsanwaltskanzlei zu Lasten des Kindes führt, ist ratsam, dass der Beistand das Gericht auf die nicht sachgerechten Auswirkungen einer Kostenquotelung ausdrücklich hinweist. In jedem einschlägigen Unterhaltsverfahren, bei dem sich aufgrund von Einwendungen des anwaltlich vertretenen Schuldners abzeichnet, dass womöglich der Anspruch des Kindes nicht in voller Höhe durchgesetzt werden kann, ist vorsorglich für den Fall eines nicht vollständigen Obsiegens des Kindes zu beantragen, dass die außergerichtlichen Kosten ird nach 243 S. 1 FamFG zu treffenden Ermessensentscheidung gegeneinander aufgehoben werden. Andernfalls drohe das Kind im Ergebnis mit einer unverhältnismäßigen und das materielle Verfahrensergebnis grob verzerrenden Erstattungspflicht bezüglich gegnerischer Anwaltskosten belastet zu werden, weil es seinerseits nichts im Rahmen einer Kostenausgleichung nach 106 ZPO zur Saldierung stellen könne. Es ist zu hoffen, dass dies die Aufmerksamkeit der Familiengerichte auf die Problematik lenkt. Sofern allerdings gleichwohl im Einzelfall derartige das Kind belastende Entscheidungen ergehen sollten, die nicht durch eine Anfechtung korrigierbar sind (vgl dazu näher unten Frage 4), sollte versucht werden, das Thema fallübergreifend mit der Richterschaft des örtlichen Familiengerichts zu besprechen; sei es in gelegentlichen Fachdiskussionen, soweit solche vor Ort stattfinden, sei es aufgrund eines Schreibens, welches an die (Abteilungs-) Leitung des Amtsgerichts gerichtet werden könnte. Zumindest sollte die Hoffnung bestehen, dass bei hinreichend deutlichem Herausstellen der Problematik nicht mehr unbesehen Kostentscheidungen getroffen werden, welche zu dem vorgenannten Ergebnis führen könnten. 4 Ist eine Kostenentscheidung in Unterhaltssachen isoliert anfechtbar? Ob eine Kostenentscheidung in Unterhaltssachen isoliert anfechtbar ist, richtet sich nach dem Ausgang in der Hauptsache. 4.1 Endbeschluss Die lange Zeit in der obergerichtlichen Rechtsprechung sehr strittig gewesene Frage der isolierten Anfechtung einer Kostenentscheidung in Unterhaltssachen hat der BGH (BGH , XII ZB 2/11 = FamRZ 2011, 1933) abschließend höchstrichterlich ent-

8 8 schieden. Demnach ist die Anfechtung der Kostenentscheidung in einem gerichtlichen Beschluss, der über streitig gebliebene Ansprüche entscheidet, unzulässig, wenn nicht gegen die Entscheidung in der Hauptsache ein Rechtsmittel eingelegt wird ( 99 Abs. 1 ZPO ivm 113 Abs. 1 S. 2 FamFG). 4.2 Streitlose Hauptsacheregelung, zb durch Erledigungserklärung oder Vergleich Isolierte Kostenentscheidungen in Ehe- und Familienstreitsachen, die nach streitloser Hauptsacheregelung ergehen, sind hingegen anfechtbar. Lange Zeit war es in Rechtsprechung und Literatur umstritten, ob die in Familienstreitsachen ergangenen isolierten Kostenentscheidungen mit der Beschwerde nach 58 FamFG oder mit der sofortigen Beschwerde gem. 567 ZPO anzufechten sind. Diesen Streit hat der BGH zu Gunsten der sofortigen Beschwerde nach 567 ff ZPO entschieden (BGH , XII ZB 2/11 = FamRZ 2011, 1933). Gegen eine Entscheidung über Kosten ist die Beschwerde nur zulässig, wenn der Wert des Beschwerdegegenstands 200 EUR übersteigt ( 567 Abs. 2 ZPO). Es müsste also ggf dargelegt werden, dass der von dem beschwerdeführenden Kind nach der gerichtlichen Kostenentscheidung zu tragende Gesamtbetrag aus anteiligen Gerichtskosten sowie gegnerischen Anwaltskosten mehr als 200 EUR beträgt. Das richtet sich nach der Höhe des Streitwerts unter Berücksichtigung der Rückstände (Einzelheiten hierzu s. TG Kosten in Unterhaltssachen nach FamFG I (Höhe der Kosten, Verfahrenskosten- Vorschuss, Verfahrenskostenhilfe). Die Beschwerde ist innerhalb einer Frist von zwei Wochen beim Amtsgericht oder beim zuständigen Oberlandesgericht einzulegen. Die Frist beginnt mit der Zustellung der Entscheidung ( 569 Abs. 1 ZPO). Die Beschwerde soll begründet werden ( 571 Abs. 1 ZPO). Die weiteren Einzelheiten zur Form der Beschwerde sind 569 Abs. 2 und 3 ZPO zu entnehmen. 5 Kann gegen das Kind als Kostenschuldner aus einem Festsetzungsbeschluss vollstreckt werden? Wird ein gerichtliches Verfahren im Namen des Kindes eingeleitet und nicht erfolgreich abgeschlossen, läuft das Kind grundsätzlich Gefahr, im Rahmen der ergehenden Kostenentscheidung und eines hierauf beruhenden Kostenfestsetzungsbeschlusses (KFB) auch die Kosten der Gegenseite tragen zu müssen, namentlich Anwaltskosten. Denn

9 9 auch die Bewilligung von PKH bzw VKH in Familiensachen schützt nicht vor einer derartigen Inanspruchnahme ( 123 ZPO). Kostenschuldner ist in derartigen Fällen stets das Kind selbst. Keinesfalls ist etwa das Jugendamt als gesetzlicher Vertreter allein aufgrund dieser Stellung verpflichtet, die Kosten zu tragen. Auch ein Elternteil ist nicht aufgrund seiner Unterhaltspflicht gehalten, diese Kosten zu tragen, wenn sich der KFB gegen das Kind richtet (hierzu Frage 4 des TG Sonderbedarf beim Kindesunterhalt [Einzelfragen]). Gläubigern des Kindes steht es frei, ihre Ansprüche auch im Wege der Zwangsvollstreckung geltend zu machen. Auch kann die Abgabe der Vermögensauskunft verlangt werden ( 802c ff ZPO; früher: eidesstattliche Versicherung). Diese Erklärung ist dann vom gesetzlichen Vertreter des Minderjährigen abzugeben (vgl insoweit AG Wilhelmshaven , 14 M 6542/04 = DGVZ 2005, 13: Haben beide Elternteile das Sorgerecht für ihr minderjähriges Kind inne, liegt es im Ermessen des Gerichtsvollziehers, ob zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung für das minderjährige Kind ein gesetzlicher Vertreter ausreicht und welchen gesetzlichen Vertreter er zur Abgabe lädt. ). Die Abgabe einer Vermögensauskunft wird nach 882b, 882c ZPO in ein Schuldnerverzeichnis des Vollstreckungsgerichts eingetragen und ist auch Auskunfteien wie SCHU- FA und Creditreform zugänglich. Spätestens dann, wenn der junge Volljährige versuchen sollte, erstmals einen Handyvertrag im eigenen Namen abzuschließen oder ein Konto zu eröffnen, würde er erleben, was es bedeutet, entsprechende Voreinträge bei SCHUFA und anderen Auskunftsdateien zu haben. Auch wenn es im Einzelfall gelingen mag, misstrauische Geschäftspartner von der Harmlosigkeit des Vorgangs zu überzeugen, sollte deutlich werden, dass es sich insgesamt um eine schwerwiegende Belastung für den weiteren Lebensweg des Kindes handelt, die ihm besser erspart werden sollte. Nur am Rande sei bemerkt, dass die Möglichkeit der Minderjährigenhaftungsbeschränkung ( 1629a Abs. 1 BGB) zwar im Grundsatz auch für derartige Fallgestaltungen besteht, aber keine wesentliche Wirkung in Fällen mit relativ niedrigen Schulden entfaltet. Das Ziel bei Einführung der Minderjährigenhaftungsbeschränkung war, das Kind vor enormen Vermögensnachteilen zu bewahren, die ihm bspw durch ein von einem Elternteil in seinem Namen mit Verlust geführten Handelsgeschäft aufgebürdet wurden. Da aber das Kind die Befreiung nach der genannten Vorschrift bei Erreichen der Volljährigkeit nur dann erwirken kann, wenn es vorhandenes Vermögen zur Verfügung stellt und es jedenfalls bei redlichem Verhalten eher unwahrscheinlich ist, dass das Kind zu diesem Zeitpunkt nicht wenigstens über Geldvermögen in einer Größenordnung von einigen hundert Euro verfügen könnte (sei es aus Geldge-

10 10 schenken Verwandter oder auch aus eigener Jobtätigkeit, womöglich auch bereits aus einer Ausbildungsvergütung), ist es wenig aussichtsreich, sich zu gegebener Zeit auf eine solche Haftungsbeschränkung wegen einer relativ geringen Forderung aus einem KFB zu berufen. Die Probleme lassen sich dem Kind nur ersparen, wenn tatsächlich der geschuldete Kostenbetrag an den Gegner gezahlt wird. Eine rechtliche Verpflichtung des Kindes hierzu besteht ohnehin aufgrund des Kostenfestsetzungsbeschlusses. 6 Kann das Kind gegen eine Kostenfestsetzung mit Unterhaltsansprüchen gegen den Schuldner aufrechnen? Grundsätzlich kann ein Unterhaltsgläubiger mit seinem Anspruch auf Unterhalt gegenüber dem Unterhaltsschuldner wegen dessen gegen ihn, den Unterhaltsgläubiger, gerichteter Forderungen die Aufrechnung erklären. Ein Aufrechnungsverbot besteht in Unterhaltssachen nur für den umgekehrten Fall, in dem also der Unterhaltsschuldner aufrechnen möchte ( 394 BGB ivm 850b ZPO). Das Kind kann mit seinen Unterhaltsansprüchen jedoch dann nicht aufrechnen, wenn die anwaltliche Gegenseite die Beitreibung der Gerichtskosten im eigenem Namen ( 126 ZPO) vornimmt und daher die für eine Aufrechnung erforderliche Gegenseitigkeit nicht gegeben ist. Nach 126 ZPO sind die für die Partei bestellten Anwältinnen oder Anwälte berechtigt, ihre Gebühren und Auslagen von dem in die Prozesskosten verurteilten Gegner im eigenen Namen beizutreiben. Eine Einrede aus der Person der Partei ist nicht zulässig. Der Gegner kann mit Kosten aufrechnen, die nach der in demselben Rechtsstreit über die Kosten erlassenen Entscheidung von der Partei zu erstatten sind. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Das Kind als Unterhaltsgläubiger kann hier gegenüber der anwaltlichen Gegenseite nicht mit Forderungen aufrechnen, die ihm gegen den Unterhaltspflichtigen zustehen und nichts mit der Kostenfestsetzung zu tun haben. 7 Kann das Jugendamt als Beistand für die Kosten eines ggf teilweise verlorenen Unterhaltsverfahrens in Anspruch genommen werden? Kostenschuldner ist und bleibt in einem von einem Beistand für das Kind geführten Verfahren allein das Kind (s.o. Frage 5). Allein die Tatsache, dass das Verfahren ganz oder teilweise mit einer Niederlage endete, führt nicht etwa dazu, dass nunmehr das Ju-

11 11 gendamt als Beistand und damit gesetzlicher Vertreter die Kosten gegenüber dem Verfahrensgegner zu tragen hätte. Das ist bei formaler Betrachtung selbst dann der Fall, wenn dem Jugendamt der Vorhalt einer fehlerhaften Prozessführung gemacht werden kann, etwa weil ein Unterhaltsfestsetzungsantrag ins Blaue hinein bzw ohne den vorangegangenen Versuch einer ausreichenden Tatsachenaufklärung gestellt wurde, weil eine entgegenstehende ständige höchstrichterliche Rechtsprechung übersehen wurde, der Umstand der Verwirkung nicht berücksichtigt wurde uam. In einem derartigen Fall würde aber ggf der Träger des Jugendamts dem Kind auf Schadensersatz haften (Art. 34 GG ivm 839 BGB), weil eine schuldhaft fehlerhafte Prozessführung der mit der Wahrnehmung der Beistandschaft beauftragten Fachkraft eine Amtspflichtverletzung darstellen kann. Es läge dann nahe, den Jugendamtsträger für verpflichtet zu halten, im Wege der Freistellung die gegen das Kind als Verfahrensbeteiligten festgesetzten Kosten der Gegenseite zu tragen. Im Folgenden werden zwei Bereiche ausführlich geschildert, in denen eine Haftung des Jugendamtsträgers in Betracht kommt, da die Verfahren von der Beistandschaft nicht sorgfältig vorbereitet und geführt wurden: 7.1 Antrag auf vereinfachtes Verfahren trotz vorliegendem Titel Liegt bereits ein noch immer gültiger Titel über den Kindesunterhalt vor, ist ein vereinfachtes Verfahren im Hinblick auf 249 Abs. 2 FamFG unzulässig. Die durch die Einleitung dieses Verfahrens verursachten Kosten sind in jedem Fall unnötig und vermeidbar. Grundsätzlich muss von Fachkräften der Beistandschaft verlangt werden, dass sie die genannte Voraussetzung kennen. Das Vorgehen des Jugendamts wäre allenfalls dann nachvollziehbar, wenn die Mutter trotz pflichtgemäßer Nachfrage bei Beantragung der Beistandschaft die Existenz des vorangegangenen Titels verschwiegen hätte. Nur wenn die zuständige Fachkraft des Jugendamts aufgrund der vorliegenden Informationen nicht erkennen konnte, dass der Unterhalt bereits tituliert war, könnte in dem Antrag nach 249 ff FamFG kein Sorgfaltsverstoß gesehen werden. 7.2 Einleitung des Hauptsacheverfahrens ohne vorangegangene VKH-Bewilligung Hat die Beistandschaft im Hinblick auf die wirtschaftliche Situation des Kindes und mangels Anspruch auf Verfahrenskostenvorschuss (hierzu Fragen 3 und 4 des TG Kosten in Unterhaltssachen nach FamFG I) einen VKH-Antrag für das Kind zu stellen, so entspricht es der gebotenen Vorsicht, in Zweifelsfällen bei Anträgen auf Leistung oder

12 12 Änderung von Unterhalt zuerst das VKH Gesuch mit dem Antragsentwurf zur Hauptsache einzureichen und den eigentlichen Antrag von der Bewilligung von VKH abhängig zu machen. Das ist zulässig und vermindert das Kostenrisiko für die Antragstellerseite. Im VKH-Verfahren werden zwar die Zulässigkeit und Begründetheit eines beabsichtigten Antrags nur summarisch geprüft, während die genaue rechtliche Bewertung dem Hauptsacheverfahren vorbehalten bleibt (BVerfG , 2 BvR 1380/08; BGH , XII ZB 190/12 = FamRZ 2013, 369). Die Bewilligung bedeutet somit zwar noch keine Erfolgsgarantie für den eigentlichen Antrag. Jedoch kann umgekehrt die Ablehnung von VKH, wenn sie auf mangelnde Erfolgsaussicht des Begehrens gestützt wird, ein deutliches Signal dafür sein, dass die Hauptsache besser nicht anhängig gemacht werden sollte. Dies gilt umso mehr, wenn sich bereits in einem Vorverfahren eine gegnerische anwaltliche Vertretung bestellt hat und deshalb damit zu rechnen ist, dass auch in diesem Fall auf Seiten des Gegners Anwaltskosten entstehen werden, welche im Fall der Rücknahme oder der Abweisung des Hauptsacheantrags zu Lasten der Antragstellerseite festgesetzt werden können. Es liegt daher grundsätzlich eine Verletzung der Sorgfaltspflicht gegenüber dem vertretenen Kind vor, wenn ein Hauptsacheantrag unbedingt gestellt wird, ohne auf die vorstehend beschriebene Weise zunächst die Erfolgsaussichten auszuloten. Wird gleichzeitig der Antrag eingereicht und VKH beantragt, so hat daher der Antragsteller deutlich und unmissverständlich klarzustellen, dass der Antrag nur für den Fall der VKH-Bewilligung erhoben werden soll (vgl BGH , III ZR 196/50 = Z 4, 328, 333 = NJW 1952, 515; , VI ZR 130/52 = Z 11,177; OLG Köln , 19 U 205/93 = NJW 1994, 3360, 3361). Werden Antragsschrift und VKH-Antrag ohne weitere Erklärung eingereicht und wird nach Ablehnung der VKH erklärt, ein Antrag sei nicht erhoben worden, stellt dies eine Antragsrücknahme isv 269 ZPO (Kostentragungspflicht des Antragstellers) dar (OLG München , 7 W 868/97 = NJW-RR 1998, 205). Hingegen bewirkt eine versehentliche Zustellung eines unter der Voraussetzung der Bewilligung von VKH gestellten Antrags keine Rechtshängigkeit (OLG Dresden , 6 W 287/97 = NJW-RR 1997, 1424). Vgl zum Ganzen: Musielak/Fischer 10. Aufl. 2013, 117 ZPO Rn 5-7).

13 13 Literatur: Keidel, Th. /Engelhardt, H./Sternal, W. (Hrsg) (2011), FamFG. Kommentar zum Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, 17. Aufl., C.H.Beck, München (zit. Keidel/Bearbeiter) Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung (2012). Rauscher, Th. ua, (Hrsg). 4. Aufl. C. H. Beck, München. (zit. MüKo/Bearbeiter) Musielak, H.-J., (Hrsg) (2013). Zivilprozessordnung. Kommentar, 10. Aufl., C.H.Beck, München. (zit. Musielak/Bearbeiter) Schneider, N., Kostenfestsetzungsverfahren in Familiensachen, FPR 2010, 343

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten Info Kosten In der Bundesrepublik sind die Anwaltskosten gesetzlich seit dem 01.07.2004 im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), vorher in der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung geregelt. Je nach Tätigkeitsbereich,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT RECHTSANWALT HOLGER SCHACHT DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT Die prozessuale Betrugsabwehr erfordert vom KH-Versicherer schon bei Prozessaufnahme die erste Weichenstellung,

Mehr

LG Saarbrücken Beschluss vom 15.3.2013

LG Saarbrücken Beschluss vom 15.3.2013 1. Der Betroffene, der erfolgreich gegen die Anordnung der Abschiebungshaft Rechtsbeschwerde eingelegt hat, kann grundsätzlich nicht die Erstattung der Gebühren des für ihn in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

Mehr

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten OLG Nürnberg, Beschluss v. 29.03.2011 11 WF 1590/10 Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten Normenketten: RVG 13 II 1, 15 I, II, 16 Nr.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

Die Vergütung und ihre Geltendmachung 1 RA Christian Rohn, Bad Krozingen. a) Auftrag

Die Vergütung und ihre Geltendmachung 1 RA Christian Rohn, Bad Krozingen. a) Auftrag Die Vergütung und ihre Geltendmachung 1 RA Christian Rohn, Bad Krozingen a) Auftrag Die Erteilung des Auftrags entscheidet, welche Gebühren anfallen, insbesondere ob Gebühren für außergerichtliche oder

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags BUNDESGERICHTSHOF I ZB 20/04 BESCHLUSS vom 7. Oktober 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags ZPO 269 Abs. 3 Satz 3 und Abs. 4, 696

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 167/08 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 8. Januar 2009 in dem Insolvenzverfahren InsO 4c Nr. 1 a) Auch unvollständige Angaben des Schuldners, die ein falsches

Mehr

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG FamFG-Überblick / Seite 1 Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG Verfahren in Familiensachen ( 111 bis 270 FamFG [Buch 2]) Ehesache = Scheidung selbst 121 bis 150 FamFG Familienstreitsachen gemäß 112 FamFG:

Mehr

Oberlandesgericht Dresden. 1. Zivilsenat 1 AR 120/04. Leitsatz:

Oberlandesgericht Dresden. 1. Zivilsenat 1 AR 120/04. Leitsatz: Oberlandesgericht Dresden 1. Zivilsenat 1 AR 120/04 Leitsatz: Wird ein Rechtsanwalt sowohl im Verfahren zur Bestimmung des zuständigen Gerichts nach 36, 37 ZPO als auch im anschließenden Hauptsacheverfahren

Mehr

In dem Rechtsstreit. gegen

In dem Rechtsstreit. gegen Oberlandesgericht München Az.: 23 U 4499/13 1 HK O 517/13 LG Landshut In dem Rechtsstreit - Kläger, Berufungsbeklagter u. Anschlussberufungskläger - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter,

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN im Familienrecht zur Frage Kindesunterhalt/Sonderbedarf erstellt im Auftrag von xxx xxx xxxxx Köln, xxx x Oststr. 11 50996 Köln Telefon

Mehr

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts...

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts... Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Systematik... 17 I. Gliederung des FamFG... 17 II. Einteilung der familienrechtlichen Streitigkeiten... 18 1. Aufzählung aller Familiensachen in

Mehr

Prozesskostenund Beratungshilfe

Prozesskostenund Beratungshilfe Prozesskostenund Beratungshilfe für Anfanger Von Josef Dörndorfer Oberregierungsrat Fachhochschullehrer 5., überarbeitete Auflage Verlag C.H. Beck München 2009 Inhaltsübersicht Vorwort zur 5. Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert.

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 4 Ta 45/15 2 Ca 3518/12 (Arbeitsgericht Nürnberg) Datum: 27.05.2015 Rechtsvorschriften: 11 RVG, 188, 182 InsO, 240 ZPO Leitsatz: 1. Vertreten in einem Berufungsverfahren dieselben

Mehr

C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO. Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur)

C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO. Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur) C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur) Nach Abwendungsbefugnis Nur bei Aufnahme bei positiven Ausspruch Die

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

LÄNDERINFORMATION SPANIEN

LÄNDERINFORMATION SPANIEN LÄNDERINFORMATION SPANIEN FORUM FÜR FACHFRAGEN Unterhaltsansprüche von in Deutschland lebenden Kindern können grundsätzlich gegenüber dem in Spanien lebenden unterhaltspflichtigen Elternteil geltend gemacht

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Oktober 2004. in dem selbständigen Beweisverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Oktober 2004. in dem selbständigen Beweisverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 23/03 BESCHLUSS vom 14. Oktober 2004 in dem selbständigen Beweisverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 494a Abs. 2, 269 Abs. 3 Satz 2, 101 Abs. 1 a) Eine einseitige Erledigungserklärung

Mehr

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren OLG München, Beschluss v. 15.03.2016 11 W 414/16 Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren Normenketten: ZPO 91 II 2, 104 III RVG 13, 15a II

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 AR 1/13 = 151 f 1284/12 Amtsgericht Bremerhaven B e s c h l u s s In dem Verfahren Beteiligte: 1. mdj. A. [ ], 2. mdj. L. [ ], 3. [ ], 4. [

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs. BUNDESGERICHTSHOF I ZB 71/13 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache ja nein ja UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.1 Satz 1 Deus Ex

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. November 2006. in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. November 2006. in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 39/06 BESCHLUSS vom 23. November 2006 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1; RVG VV Nr. 3100, 3101 Kosten der Schutzschrift

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF V ZB 25/04 BESCHLUSS vom 6. April 2005 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 46 Abs. 2, 91 Abs. 1 und 2; BRAGO 61 Abs. 1 Nr. 1 a) Bei der Richterablehnung

Mehr

DIJuF-Themengutachten

DIJuF-Themengutachten FORUM FÜR FACHFRAGEN TG-1030 25.11.2014 DIJuF-Themengutachten Geltendmachung von Kindesunterhalt nach Trennung der verheirateten Eltern ( 1629 Abs. 3 BGB) Häufig gestellte Fragen und die Antworten dazu

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 248/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 32 F 285/2003Amtsgericht Senftenberg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache L... S..., Antragstellers, - Prozeßbevollmächtigte:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 W 130/04 012 4 O 555/00 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Kostenfestsetzungsverfahren 1.... 2.... 3.... 4.... sämtlich:... - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte...

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 WF 255/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 3 F 342/06 Amtsgericht Eberswalde Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn S R - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

Anerkenntnis.- und Schlussurteil

Anerkenntnis.- und Schlussurteil Abschrift Amtsgericht Nürnberg Az.: 18 C 10269/14 In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES... K- 'r'i*'m'""'ll i-l-ilt -K""'l...iHo..,.M""'t~M-.@"F\:1-:-'_, i:ü"'"'lf!f. =te K RECHTSANWÄLT~ ~ 61 ti, - Kläger

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 254/09 BESCHLUSS vom 7. April 2011 in dem Insolvenzeröffnungsverfahren - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Richter Vill, Raebel, Prof. Dr. Gehrlein, Grupp

Mehr

Rechtsmittel im Zivilprozess

Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel sind spezielle Rechtsbehelfe, um eine gerichtliche Entscheidung anzufechten. I. Allgemeines 1. Suspensiveffekt, 705 S.2 ZPO Die Entscheidung wird NICHT wirksam,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12 BGB 288 Abs. 2 Titulierung von Zinsen; Auslegungsfähigkeit des Zinsausspruchs Der in einem

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010 1 Leitsatz: 1. Ergeben sich die Gründe, auf die die Ablehnung des Sachverständigen gestützt wird, aus dessen Gutachten, ist der Befangenheitsantrag innerhalb der nach 411 Abs. 4 ZPO gesetzten oder verlängerten

Mehr

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Gericht: Landgericht Kassel Entscheidungsdatum: 26.01.2012 Aktenzeichen:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 13 U 131/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 6 O 255/05 Landgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit I gesellschaft mbh,

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Januar 2007. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Januar 2007. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 42/06 BESCHLUSS vom Berichtigung des Leitsatzes 23. Januar 2007 in der Rechtsbeschwerdesache Das Stichwort des Leitsatzes zum Beschluss vom 23. Januar 2007 - I ZB 42/06 - wird dahingehend

Mehr

Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem Ende der Ehezeit

Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem Ende der Ehezeit DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: ii6uf54_12 letzte Aktualisierung: 13.11.2012 OLG Hamm, 10.9.2012 - II-6 UF 54/12 VersAusglG 2 Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem

Mehr

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr.

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Teil 13 Besondere Verfahrensarten 43 Das amtsgerichtliche Verfahren 44 Der Urkundenprozess 45 Das Mahnverfahren Teil 14 Kosten und Prozesskostenhilfe 48 Die Prozesskostenhilfe 43 Das amtsgerichtliche Verfahren,

Mehr

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Urteil mitgeteilt von Rechtsanwältin Eva Gerz Rechtsanwälte Felser Dezernat Familien- und Erbrecht http://www.felser.de Familienrechtsexpertin

Mehr

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr.

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00 Leitsatz HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. 8 Für Herausgabeansprüche aus einer vergleichsweise erfolgten

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 194/99 BESCHLUSS vom 17. Januar 2001 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 69 Zur Frage einer streitgenössischen Nebenintervention des Untermieters im Rechtsstreit

Mehr

A N W A L T S G E M E I N S C H A F T D R. K O G E L R e c h t s a n w ä l t e

A N W A L T S G E M E I N S C H A F T D R. K O G E L R e c h t s a n w ä l t e Augustastr. 89 52070 Aachen Telefon 0241/505031 Telefax 0241/505033 Gerichtsfach 046 Internet: www.dr-kogel.de Email: kanzlei@dr-kogel.de Zugewinn im Verbund - Ein Muß oder ein Anwaltsregreß? FamRB 02,

Mehr

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten A4sfertigung Amtsgericht München Abteilung für Familiensachen 5 Az.: :\ er Familiensache Anatol. geboren am - Antragsteller - ;/ gegen.05.1966, Staatsangehörigkeit deutsch. lryna, geb. geboren am 12.1977,

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München - 1- Oberlandesgericht München Az.: 33 UF 801/10 532 F 9005/09 AG München In der Familiensache ( ) - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: ( ) gegen ( ) - Antragsgegner - Weitere Beteiligte: 1)

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 97/09 BESCHLUSS vom 28. September 2011 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Ausländischer Verkehrsanwalt ZPO 91 Abs. 1 a) Für die Frage, ob die Kosten

Mehr

2. Teil: Einstweiliger Rechtsschutz und Einführung in das Vollstreckungsrecht

2. Teil: Einstweiliger Rechtsschutz und Einführung in das Vollstreckungsrecht Vorlesung Sommersemester 2014 2. Teil: Einstweiliger Rechtsschutz und Einführung in das Vollstreckungsrecht RA Prof. Dr. Hubert Schmidt - 1 Teil 2.1: Einstweiliger Rechtsschutz RA Prof. Dr. Hubert Schmidt

Mehr

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht Veröffentlichung der Entscheidung in Insolvenz-Sammlung Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Vertragsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Mietrecht Immobilienrecht Bau- und Architektenvertrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx Oberlandesgericht München Az.: 31 Wx 172/13 HRB 118506 AG München In der Handelsregistersache xxx, mit Sitz in xxx weiter beteiligt: xxx - Antragsteller und Beschwerdeführer - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Februar 2006. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Februar 2006. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 215/05 BESCHLUSS vom 15. Februar 2006 in der Familiensache Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 236 Abs. 2 Satz 1 B, C Ist offenkundig oder hinreichend glaubhaft gemacht,

Mehr

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS 27 Ca 163/13 (ArbG München) Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren A. A-Straße, A-Stadt - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. B. B-Straße,

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven

R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven Inkrafttreten: 1. Oktober 2012 Beschlossen vom Magistrat am 17.10.2012 Magistrat der Stadt Bremerhaven

Mehr

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Autor: Rechtsanwalt Adrian Hoppe WERNER Rechtsanwälte Informatiker Im Zivilprozess ist der Kläger gesetzlich verpflichtet, zu Beginn des Prozesses die Gerichtskosten

Mehr

Entscheidungsgründe. VG München, Urteil v. 24.04.2015 1 K 15.526

Entscheidungsgründe. VG München, Urteil v. 24.04.2015 1 K 15.526 VG München, Urteil v. 24.04.2015 1 K 15.526 Titel: VG München: SchfHwG, Kamin, Feuerstättenschau, Reinigung, offener Kamin, Feuerstätte, Bezirksschornsteinfeger, Rechtsquelle, Beklagte, Verfahrenskosten,

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. BUNDESGERICHTSHOF IX ZA 5/14 BESCHLUSS vom 3. April 2014 in dem Nachtragsverteilungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. 3 Der Nachtragsverteilung unterliegen keine

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS V ZB 128/10 vom 3. Februar 2011 in der Abschiebungshaftsache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FamFG 70 Abs. 4 Die Rechtsbeschwerde findet nach 70 Abs. 4 FamFG auch gegen

Mehr

BUNDESPATENTGERICHT B E S C H L U S S. 33 W (pat) 138/09. In der Beschwerdesache. (Aktenzeichen) BPatG 152 08.05

BUNDESPATENTGERICHT B E S C H L U S S. 33 W (pat) 138/09. In der Beschwerdesache. (Aktenzeichen) BPatG 152 08.05 BUNDESPATENTGERICHT 33 W (pat) 138/09 (Aktenzeichen) B E S C H L U S S In der Beschwerdesache BPatG 152 08.05 - 2 - betreffend die Marke Kostenfestsetzung in dem Löschungsverfahren hat der 33. Senat (Marken-Beschwerdesenat)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Schlagworte: Zusätzlicher Anwalt, Kostenerstattung, Rechtsanwalt, mehrere Rechtsanwälte, Widerklage, Streitgenossen

Schlagworte: Zusätzlicher Anwalt, Kostenerstattung, Rechtsanwalt, mehrere Rechtsanwälte, Widerklage, Streitgenossen OLG Nürnberg, Beschluss v. 08.09.2011 6 W 1554/11 Titel: Kein Erstattungsanspruch für separaten "Widerklage-Anwalt" Normenketten: ZPO 91 I 1, II 2, 104, 106 AKB E.2.4 106 ZPO 91 Abs. 2 Satz 2 ZPO 247 BGB

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 B 26.11, 5 PKH 7.11 (5 C 10.11) OVG 4 LC 151/09 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Mai 2011 durch den

Mehr

Beschluss. Thüringer Oberlandesgericht. Az.: 1 W 141/14 3 O 508/11 LG Meiningen. In Sachen I P. - Beklagter -

Beschluss. Thüringer Oberlandesgericht. Az.: 1 W 141/14 3 O 508/11 LG Meiningen. In Sachen I P. - Beklagter - Thüringer Oberlandesgericht Az.: 1 W 141/14 3 O 508/11 LG Meiningen Beschluss In Sachen I P - Beklagter - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt E T - Antragsteller und Beschwerdeführer - gegen K. S. S.,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 4 A 1013.07 (4 A 1014.04, 4 A 1010.05, 4 A 1023.06, 4 A 1010.07) In der Verwaltungsstreitsache 2 hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Januar 2009

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 45/05 BESCHLUSS vom 17. November 2005 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja ZPO 885 Der Gläubiger kann die Zwangsvollstreckung nach 885 ZPO auf eine

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 7 Ta 174/03 4 Ha 6/03 (Weiden) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n B... -... - Prozessbevollmächtigte:... wegen Kündigung und sonstiges

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 188/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 013/002 2 O 431/04 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 05.04.2006 Verkündet am 05.04.2006, Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 W 3/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 O 282/01 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit U... T.., Kläger, - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte...

Mehr

Landgericht Bonn. Beschluss

Landgericht Bonn. Beschluss Abschrift 9 0 212/15 Landgericht Bonn Beschluss ln dem einstweiligen Verfügungsverfahren der Bundesstadt Bonn -Amt 51-, Amt f. Kinder, Jugend u. Familie-, Sankt Augustiner Str. 86, 53225 Bonn, Antragstellerin

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 5 UF 2/12 = 65 F 4982/10 Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Familiensache betreffend die Abstammung von P. und K. Beteiligte: 1. C.

Mehr

Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung Die Gemeindevertretung der Gemeinde Schaafheim hat in ihrer Sitzung am 12.11.2001 diese Verwaltungskostensatzung beschlossen, die auf folgende Rechtsgrundlagen gestützt wird: 5,

Mehr

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis - aktuelle Entwicklungen und praktische Konsequenzen Prof. Dr. Florian Jacoby Rangfolge des 10 Abs. 1 ZVG Ein Recht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. September 2011. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. September 2011. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 61/10 BESCHLUSS vom 22. September 2011 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Eidesstattliche Versicherung durch WEG-Verwalter ZPO 900 Abs.

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 216/11 (2) Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S S. In dem Beschwerdeverfahren

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 216/11 (2) Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S S. In dem Beschwerdeverfahren Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S

Mehr

In der Familiensache. betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen...

In der Familiensache. betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen... 10 UF 103/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 021 7 F 345/01 Amtsgericht Eisenhüttenstadt Beschluss In der Familiensache betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen... hat der 2. Senat für Familiensachen

Mehr

Kostenpflichtige Amtshandlungen

Kostenpflichtige Amtshandlungen Verwaltungskostensatzung Gemäß 5, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 7. März 20 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 16. Dezember 2011 (GVBl. I

Mehr

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04 Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand der unerlaubten Handlung gem. 32 ZPO grundsätzlich nicht gegeben. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom 07.09.2004 Az: 8 W 670/04 2

Mehr

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel.

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Die Erledigung eines Schlichtungsverfahrens unterliegt den gleichen Möglichkeiten der Anfechtung wie die Erledigung eines gerichtlichen

Mehr