Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App )"

Transkript

1 Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App ) Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Entscheiderevent, Industrieclub Düsseldorf

2 Das Projektteam (mit Gästen Sommercamp 2013) Gerhard Härdter Klinikum Stuttgart Dr. Martin Kuhrau Ategris GmbH Dr. Martina Bach Thieme Compliance GmbH Thomas Pettinger Thieme Compliance GmbH Sven Fröbel Thieme Compliance GmbH Reinhold Tokar Thieme Compliance GmbH Hubert Köferl Thieme Compliance GmbH Dr. Carl Dujat promedtheus AG Dr. Henning Janßen Klinikum Bremerhaven Axel Maier Klinikum Ingolstadt Andreas Schneider AGAPLESION BETHESDA Wuppertal Katharina Oehlschläger Thieme Compliance GmbH Dr. Ralf Gieseke UKSH / ITSG Ekkehard Zimmer UKL Leipzig 2

3 Agenda! Herausforderung! Aufgabenstellung / Anforderungskatalog! Prioritäten! Status der Umsetzung! Zusammenfassung und Fazit! Ausblick 3

4 Agenda! Herausforderung! Aufgabenstellung / Anforderungskatalog! Prioritäten! Status der Umsetzung! Zusammenfassung und Fazit! Ausblick 4

5 Herausforderungen: Ziel-Workflow 1 Wartezimmer Arztmodul Patientenzimmer Anmeldung Patientenmodul Bogenmodul Folie 5

6 Herausforderungen : Ziel-Workflow 2 Folie 6

7 Herausforderungen: organisatorisch! Abbildung der realen Workflows in konkreten Pilotabteilungen! KS: Radioonkologie / Strahlentherapie! Ategris: Anästhesiologie (ausgewählte Bereiche)! Statistisch relevante Patientenzahl erreichen! Förderung der Akzeptanz der PatientInnen! Aufklärungs-Videos! ipads! Papierprozess zusätzlich / Juristische Klärung (Haftpflicht)! Patientenrechtegesetz (Kopie für Patienten)! Keine zusätzliche Unterschrift! Integrationsaspekte! KIS (ADT / MDM)! Archivsystem (PDF/A) in revisionssicherer Form (Authentizität / Integrität)! Anamnesedaten übernehmen / - geben! Hygiene-Aspekte Folie 7

8 Herausforderungen: Technische Integration FMS HL7-ADT HL7-ORM HL7-ORU KIS (RIS) Admin. Workflows HL7-MDM-Referenz DICOM HL7-ORU HL7-ORM HL7-ADT HL7-MDM HL7-ADT HL7-MDM Modalität BMS HL7-MDM (T12 Query) HL7-MDM auf Anfrage Query Bilddaten Versand Bilddaten (z.b. JPEG) DMS Scannen Added values Teleradiologie, CD brennen, DICOM-Mail, Added values CD brennen, Aktenexport MDK, Folie 8

9 Vorgehen! : Workshop bei Ategris zur Festlegung der Anforderungen! : Festlegung des Vorgehensmodells! Anforderungsanalyse! Prioritätenmatrix! 10./ : Sommercamp! Erarbeitung der konkreten Aufgaben! Erfahrungen aufnehmen aus Vorprojekt EF 2012! Klin. Ingolstadt! AGAPLESION-BETHESDA-KH Wuppertal! Priorisierung! Festlegung Vorgehensweise für beide KHer! : Abschluss-Workshop im Klinikum Stuttgart! : Abschlussbericht kma, Vorbereitung MEDICA! : Präsentation MEDICA Folie 9

10 Agenda! Herausforderung! Aufgabenstellung / Anforderungskatalog! Prioritäten! Status der Umsetzung! Zusammenfassung und Fazit! Ausblick 10

11 Aufgabenstellung / Anforderungen 1 (org.) 1.1 Realisierung Patientenkopie (digital -> Papier) 1.2 Realisierung Patientenkopie (Papier -> digital)! Wo Schriftform gefordert (Transplantation, Gendiagnostik, etc.)! Verwendung von Barcodes! Scan-Funktion (im Standard enthalten)! Papier-Original als archivierte Akte (zusätzlich) 1.3 Durchgehender Prozess (digital ODER Papier) notwendig für Integrität und Revisionssicherheit 1.4 Hygiene-Aspekte! Keim-Test in den KHern! Reinigung turnusmäßig mit anderen Endgeräten 1.5 Patientenaufklärung organisatorisch abgearbeitet (Status, z.b. Bogen zugewiesen, Bogen vom Patienten gelesen, Patient aufgeklärt ) 1.6 Patient UND Arzt unterschreiben zeit- & ortsgleich 1.7 Anamnese und Aufklärung voneinander getrennt 1.8 Aufstellungsorte Drucker / MFx klären Folie 11

12 Aufgabenstellung / Anforderungen 2 (techn.) 2.1 Integration PDF/A / Signatur KIS (Ategris) 2.2 Integration PDF/A / Signatur Archivsystem (Klinikum Stuttgart) 2.3 Plattformunabhängigkeit für mobile Endgeräte (IOS, Android, Windows 8) 2.4 HL7-Spezifikation / Schnittstellenkonzept 2.5 Signaturfunktion auf Standard-Clients (externes Signaturpad) 2.6 Signaturfunktion auf mobilen Clients (integriert) 2.7 Wo / wie werden Anamnesedaten im KIS gespeichert?! Keine geeignete HL7-Nachricht verfügbar!! CDA / IHE?! Fachspezifische Anpassungen?! Mindestanforderung: Aufruf des PDF/A 2.8 Drucken aus mobiler Anwendung heraus 2.9 Integration Bedside-Terminals (Anamnese, Aufklärungsvideos) 2.10 Mehrsprachigkeit von GUI UND Inhalt 2.11 Einbinden Logos der KHer in GUI 2.12 Erinnerungsfunktion / Mahn im KIS (xx Stunden vor OP) 2.13 Mobile Signatureinheiten (sichere Signaturumgebung) Folie 12

13 Agenda! Herausforderung! Aufgabenstellung / Anforderungskatalog! Prioritäten! Status der Umsetzung! Zusammenfassung und Fazit! Ausblick 13

14 Anforderungs-Analyse: Priorisierung Dringlichkeit neutral Wichtigkeit

15 Aufgaben zur KIS-Integration! Abarbeitungs-Status der Patientenaufklärung ( Aufklärungsampel ), richtiger Bogen zur OP etc.! imedone! SOARIAN! i.s.h.med, ORBIS, NEXUS-KIS, MCC. geplant! Wo / wie werden Anamnesedaten im KIS gespeichert? -> KIS! Anamnesedaten derzeit nicht übertragbar aus parallelen Aufklärungen / anderen Aufklärungen zum selben Behandlungsfall -> TCG White paper! Integration PDF/A / Signatur KIS / Archivsystem! Erinnerungs- / Mahnfunktion im KIS (xx Stunden vor OP)! KIS muss! die Anwendung ECP steuern! auch mobil sein! (p)epa-integration Folie 15

16 Agenda! Herausforderung! Aufgabenstellung / Anforderungskatalog! Prioritäten! Status der Umsetzung! Zusammenfassung und Fazit! Ausblick 16

17 Statusinformation im KIS (i.s.h.med) des KS

18 Status i.s.h.med Schnittstelle Beauftragung einer niederschwelligen Anbindungsmöglichkeit an i.s.h.med durch KS und Thieme Compliance Gemeinsame Umsetzung mit Siemens im Februar 2014 Erprobung im KS mit der Abt. Radioonkologie wird um diese Funktionen erweitert Konzeption einer zukünftigen Generalschnittstelle ist erfolgt. Die Entwicklung wird mit weiteren Klinikpartnern abgestimmt.

19 Status Klinikum Stuttgart (1) EKG LuFu RIS EMR KIS IHE Viewer Daten< speicher. Daten< speicher. Kommunika)onsserver. IHE-konformer Krankenhaus Enterprise Bus Daten< speicher. Schmerz- bericht Daten< speicher. IHE.. Verzeichnisdienst.. IHE.. Datenbank. MPI< Generator....

20 Status Klinikum Stuttgart (2) Kommunika)onsserver. EMR KIS IHE Viewer HL7 ADT HL7 MDM IHE-konformer Krankenhaus Enterprise Bus econsentpro.server. IHE.. Verzeichnisdienst.. IHE.. Datenbank. MPI< Generator....

21 Status und Planungen im KS! econsentpro vollständig installiert und getestet! mobile Komponenten installiert (ipads stehen bereit)! Arztapp für den klinischen Workflow optimiert! Integrierter Aufruf von E-ConsentPro aus den Klinischen Systemen implementiert! ADT-Schnittstelle noch nicht aktiviert! Planung / Einführung von Elektronischer Aufklärung im Neubau > Seite 21

22 Workflowoptimierung in der mobilen Arztapp

23 Status im EKM (ATEGRIS)! Vollständige Installation! Anbindung an das KIS (imedone) mit Übergabe aller Patientenparameter! Einrichtung der mobilen Komponenten! Schulung der Mitarbeiter in den Abteilungen Gynäkologie und Anästhesie! Beginn des Pilotbetriebs / Testbetriebs! Aktuell Stopp des Testbetriebes aufgrund eines (kleinen) Fehlers in der Applikation > Seite 23

24 Integration in das KIS (imedone) im EKM! Anlage der Aufklärungsbögen direkt aus dem imedone mit Übergabe aller relevanten Patientendaten ist bereits möglich.! Ab Mai 2014 Funktionserweiterung auf folgende Funktionen:! Auftragslisten für Aufklärung! Statuskontrolle in der Auftragsliste sowie im OP-Leitstand! Verknüpfung zur OP! Archivierung im KIS > Seite 24

25 Status im EKM (ATEGRIS)! Vollständige Installation! Anbindung an das KIS (imedone) mit Übergabe aller Patientenparameter! Einrichtung der mobilen Komponenten! Schulung der Mitarbeiter in den Abteilungen Gynäkologie und Anästhesie! Beginn des Pilotbetriebs / Testbetriebs! Aktuell Stopp des Testbetriebes aufgrund eines (kleinen) Fehlers in der Applikation > Seite 25

26 Status Erprobung im EKM (ATEGRIS)! 112 Aufklärungsbögen bearbeitet " Patienten jenseits von 60 Jahren haben sich in der Regeln mit dem Medium schwer getan " Patienten zwischen 50 und 60 kamen nach kurzer Einweisung gut zurecht " Patienten unter 50 Jahre hatten im allgemeinen keine Probleme " Als größtes Manko wurde der durch die Tastatur verdeckte Weiter- Button bewertet. Die Patienten wussten nicht wie sei dann weiter machen konnten. " Die mögliche Antwort Ich weiß nicht (mit dem Arzt besprechen) wurde erstaunlich selten genutzt.! Empfehlung der Hygiene, die Geräteoberfläche 1mal täglich mit einen Oberflächendesinfektionstuch zu reinigen. > Seite 26

27 Geplante nächste Schritte EKM! Möglichst weitgehender Einsatz im Regelbetrieb in der Pilotabteilung! Hygienische Tests und Bewertung (final)! Auswertung der Feedbackbögen von Patienten und Mitarbeiter > Seite 27

28 Agenda! Herausforderung! Aufgabenstellung / Anforderungskatalog! Prioritäten Matrix! Zusammenfassung und Fazit! Ausblick 28

29 Zusammenfassung und Fazit! Erfahrungen von Thieme aus mobilen Projekten: Gerätemanagement ist heute weitgehend gelöst Mobile Aufklärung ist die optimale Form zur Erfüllung des Patientenrechtegesetzes Drucken von mobilen Geräten erfordert individuelle Lösungen je nach Infrastruktur in den Kliniken Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung gelingt nur gemeinsam mit allen betroffenen Mitarbeitern und mit einer modernen Infrastruktur (Projektarbeit) Folie 29

30 Agenda! Herausforderung! Aufgabenstellung! Anforderungs- Maßnahmenkatalog! Prioritäten Matrix! Zusammenfassung und Fazit! Ausblick 30

31 Ausblick! Nachbesserungen im Prozessablauf notwendig, v.a.! (mobile) KIS-Integration! Ärzte-App! Übertragbarkeit auf andere KH-Bereiche / Fachabteilungen / Aufklärungsbögen Folie 31

32 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 32

Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App )

Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App ) Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App ) Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz 21.11.2013 MEDICA

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Deutscher Krankenhaustag IT Session von Entscheiderfabrik und VKD e.v. 13.11.2014, Düsseldorf

Deutscher Krankenhaustag IT Session von Entscheiderfabrik und VKD e.v. 13.11.2014, Düsseldorf Deutscher Krankenhaustag IT Session von Entscheiderfabrik und VKD e.v., Düsseldorf Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Projekte: Patientenaufklärung 2.0 - Elektronischer Ersatz unterschriebener

Mehr

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung DICOM 2013 Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung Thomas Pettinger (Erlangen) Gerhard Härdter (Stuttgart) Klinikum Stuttgart

Mehr

IT-Schlüssel-Thema 5 Bildmanagement meets Dokumentenmanagement

IT-Schlüssel-Thema 5 Bildmanagement meets Dokumentenmanagement IT-Schlüssel-Thema 5 Bildmanagement meets Dokumentenmanagement 34. Deutscher Krankenhaustag Ergebnispräsentation MEDICA 17.11.2011 www.entscheiderfabrik.com Agenda Herausforderung Aufgabenstellung Priorisierung

Mehr

Referent: Diener, Dujat et al. 2011 Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Speedpräsentation Anforderungsanalyse

Referent: Diener, Dujat et al. 2011 Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Speedpräsentation Anforderungsanalyse Referent: Diener, Dujat et al. 2011 Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Speedpräsentation Anforderungsanalyse Thema/Projekt 5: Bildmanagement meets Dokumentenmanagement 1 Inhalt

Mehr

Mobile und digitale Patientenaufklärung und -einwilligung

Mobile und digitale Patientenaufklärung und -einwilligung Risikomanagement - Aktueller Stand 2015 Mobile und digitale Patientenaufklärung und -einwilligung In dem Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie / Bereich Computertomographie (CT), MHH

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Elektronische Lösungen in der Patienteninformation und -aufklärung

Elektronische Lösungen in der Patienteninformation und -aufklärung Elektronische Lösungen in der Patienteninformation und -aufklärung sonicvision media Informationen zum Einsatz von E-ConsentPro Comfort, Premium und mobile in Arztpraxen Stand: April 2014 Informationen

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

VKD Jahrestagung der Landesgruppe Niedersachsen-Bremen 23. 25.10.2013, Norderney

VKD Jahrestagung der Landesgruppe Niedersachsen-Bremen 23. 25.10.2013, Norderney VKD Jahrestagung der Landesgruppe Niedersachsen-Bremen 23. 25.10.2013, Norderney Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Agenda! ENTSCHEIDERFABRIK: Kosten neutrale Lösungskonzepte! Projektpartner

Mehr

2 Jahre Entscheiderfabrik Mobile Patientenaufklärung mit E-ConsentPro mobile

2 Jahre Entscheiderfabrik Mobile Patientenaufklärung mit E-ConsentPro mobile 2 Jahre Entscheiderfabrik 2012-2013 www.thieme-compliance.de 1 Das erste Jahr - 2012 Patientenaufklärung 2.0 Effizienzsteigerung im Patientenkontakt durch elektronischen Ersatz patientenunterschriebener

Mehr

Einfluss der Entscheiderfabrik-Projekte und Fachgruppen auf IT und MT in Deutschland, Europa und die aktuellen IT-Schlüssel Themen

Einfluss der Entscheiderfabrik-Projekte und Fachgruppen auf IT und MT in Deutschland, Europa und die aktuellen IT-Schlüssel Themen Einfluss der Entscheiderfabrik-Projekte und Fachgruppen auf IT und MT in Deutschland, Europa und die aktuellen IT-Schlüssel Themen Unternehmens-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz MEDICA 2013 Düsseldorf,

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Thieme Compliance. Chancen und Risiken einer Vollelektronischen Patientenaufklärung

Thieme Compliance. Chancen und Risiken einer Vollelektronischen Patientenaufklärung Thieme Compliance Chancen und Risiken einer Vollelektronischen Patientenaufklärung Agenda 1. Einführung 2. Ein effizienter neuer Workflow 3. Chancen und Risiken 4. Zusammenfassung 2 Thieme Compliance und

Mehr

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant 1 Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant Agenda 2 Kurze Vorstellung Firma VISUS Vorteile eines integriertem Bild- und Befundmanagement

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Der Chirurg in heterogener EDV Umgebung Von der Aufgabenstellung über die Konzeptlösung bis zur Umsetzung am Beispiel des Universitätsklinikum

Mehr

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz!

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Thema / Projekt 1: Von der Mikro- zur Makromobilität effiziente klinische

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld Bewerbung IT Schlüssel Thema 2014 02/2014 www.entscheiderfabrik.com Usability In der traditionellen

Mehr

Digitale Anamnese Medizinisches Wissen nie da wenn ich es brauche?

Digitale Anamnese Medizinisches Wissen nie da wenn ich es brauche? Digitale Anamnese Medizinisches Wissen nie da wenn ich es brauche? Dr. med. Thomas Ramolla, MBA Thomas Kleemann Thomas Pettinger Agenda 1. Einführung 2. Das Klinikum Ingolstadt 3. Ein effizienter neuer

Mehr

SSO in den Zollernalb Kliniken

SSO in den Zollernalb Kliniken SSO in den Zollernalb Kliniken Waldemar Potratz I Leiter IT- und SAP-Basis AGENDA Vorstellung Zollernalb Kliniken Projektanlass Projektdurchführung Anwender Feedback Projekterfahrungen Standort Vorstellung

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus aktuelle Entwicklungen und Perspektiven elektronischer Patientenakten und digitaler Archive Dr. Paul Schmücker Universitätsklinikum

Mehr

Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich. Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010

Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich. Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010 mgm Management-Beratung im Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010 Wie hat alles angefangen? Wie ist

Mehr

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Károlyi, A.; Zimolong, A.; Dujat, C.; Heer, F. promedtheus AG / UniversitätsSpital Zürich Inhalt

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

VKD Jahrestagung Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland, Frankenthal, 18. Oktober 2012

VKD Jahrestagung Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland, Frankenthal, 18. Oktober 2012 VKD Jahrestagung Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland, Frankenthal, 18. Oktober 2012 Patientenaufklärung 2.0, effiziente Patientenaufklärung durch elektronische (anstatt papiergebundene) Dokument Folie

Mehr

Für iphone und ipad. Apps. Exzellenz im Praxismanagement. CHARLY by solutio

Für iphone und ipad. Apps. Exzellenz im Praxismanagement. CHARLY by solutio Für iphone und ipad Apps CHARLY by solutio Exzellenz im Praxismanagement Exzellent: Die CHARLY-Apps Exzellentes Praxismanagement ist mobil Neben den bewährten Praxismanagement-Softwareversionen der solutio

Mehr

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Zur Person Conrad Neumann o Dipl. Pflegewirt (FH) o Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (VSD e.v.) / Aufbauseminar

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Dr. Uwe Günther, Geschäftsführer Sanovis GmbH Udo Purwin, CIO Städtische

Mehr

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung Digitale Archivierung Von der elektronischen Patientenakte zur digitalen rechtssicheren Langzeitarchivierung 14. Nov. 2007 30. Deutscher Krankenhaustag Medica 2007 Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Riedel, IfK Braunschweig,

Mehr

Grundsätze des Zusammenwirkens von Krankenhausinformations- und Dokumentenmanagementsystemen im Gesundheitsmarkt

Grundsätze des Zusammenwirkens von Krankenhausinformations- und Dokumentenmanagementsystemen im Gesundheitsmarkt Grundsätze des Zusammenwirkens von Krankenhausinformations- und Dokumentenmanagementsystemen im Gesundheitsmarkt Die Partnerschaft von d.velop und TietoEnator Dirk Hoffmann TietoEnator Corporation Product

Mehr

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Dr. Jörg Caumanns, 10.10.2014 10. Leipziger Forum Gesundheitswirtschaft AGENDA 1. Hintergrund: Elektronische Fallakte

Mehr

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Udo Purwin, CIO Städtische Kliniken Neuss Lukaskrankenhaus Gerald Reinisch,

Mehr

ENTSCHEIDERFABRIK! VKD LG Rheinland-Pfalz/Saarland! Klaus Dieter Hielscher und Dr. Pierre-Michael Meier

ENTSCHEIDERFABRIK! VKD LG Rheinland-Pfalz/Saarland! Klaus Dieter Hielscher und Dr. Pierre-Michael Meier ENTSCHEIDERFABRIK VKD LG Rheinland-Pfalz/Saarland ENTSCHEIDERFABRIK zeigt auf der Tagung der Landesgruppe Rheinland-Pfalz / Saarland des VKD Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.v. die Effizienzpotentiale

Mehr

Digitale Patientenakte. Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung

Digitale Patientenakte. Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung Digitale Patientenakte Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung Der Kunde Das Swiss Olympic Medical Center Rennbahnklinik in der Schweiz ist seit mehr

Mehr

Zwei Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen in ein Klinikinformationssystem

Zwei Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen in ein Klinikinformationssystem conhit 2010 GMDS / BVMI Zwei Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen in ein Klinikinformationssystem Klinikum Braunschweig Dr. Christoph Seidel Seite 1 Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von Vivantes und Charité am Krankenhaus Friedrichshain

Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von Vivantes und Charité am Krankenhaus Friedrichshain Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von und Charité am Krankenhaus Friedrichshain D.Ehrk (medatixx), G.Nolte (), Dr. H.-J. Müller (medatixx) Aufgabenstellung von /

Mehr

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien, Martin Middeke, Frank Büßecker, Frank Dietz Zentrale Informationsverarbeitung (), Comprehensive Cancer Center

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Klaus Götzer Ralf Schmale Berthold Maier Torsten Komke Dokumenten- Management Informationen im Unternehmen effizient nutzen 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage dpunkt.verläg 1 Einführung

Mehr

Effizientes und langzeitstabiles Management von medizinischen und administrativen Massendaten - ein Projekt der ENTSCHEIDERFABRIK 2012

Effizientes und langzeitstabiles Management von medizinischen und administrativen Massendaten - ein Projekt der ENTSCHEIDERFABRIK 2012 Effizientes und langzeitstabiles Management von medizinischen und administrativen Massendaten - ein Projekt der ENTSCHEIDERFABRIK 2012 Dr. Andreas Zimolong Zunahme an Datenquellen des Medizinischen Bildarchivs

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

Digitalisierung von Patientenakten. Städtisches Klinikum Magdeburg. 17 Fachabteilungen somatisch. 2004 bis 2006. Klinikum der Stadt Magdeburg

Digitalisierung von Patientenakten. Städtisches Klinikum Magdeburg. 17 Fachabteilungen somatisch. 2004 bis 2006. Klinikum der Stadt Magdeburg Städtisches Klinikum Magdeburg Digitalisierung von Patientenakten und externe Archivierung Projekt 2004 bis 2006 1 Klinikdaten: Klinikum der Stadt Magdeburg 27.000 stationäre Fälle 20.000 ambulante Fälle

Mehr

Elektronische Signatur im Gesundheitswesen - aktueller Stand -

Elektronische Signatur im Gesundheitswesen - aktueller Stand - Elektronische Signatur im Gesundheitswesen - aktueller Stand - von Hagen Kosock, Projektbüro CCESigG Aktueller Stand (1) allg. steht das Gesundheitswesen noch am Anfang des Einsatzes der elektronischen

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Der standardisierte Elektronische Arztbrief

Der standardisierte Elektronische Arztbrief Der standardisierte Elektronische Arztbrief Eine Voraussetzung für die Archivierung und Weiterverarbeitung digitaler Daten René Spronk rene.spronk@ringholm.com Rheiner Archivtage 8.12.06, Rheine Nachricht

Mehr

Projektdokument 1: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren

Projektdokument 1: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren Berner achhochschule BERNER ACHHOCHSCHULE, Projektdokument 1: Gruppe: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren Autor(en): Kommentare PROJEKTDOKUMENT 1 Stichwörter Status Abgeschlossen*,

Mehr

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Dr. P. Richter Ltd. OA Kardiologie Dipl. Inf. (FH) H. Schlegel Leiter IT der Klinikgruppe Klinikum Nürnberg 20.6.2007 Ludwigshafen

Mehr

Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ

Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ Dirk Hüske-Kraus Abteilung für Krankenhausinformatik Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen Universitätsklinik der Ruhr-Universität

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

OP-Planung und Dokumentation

OP-Planung und Dokumentation OP-Planung und Dokumentation 22.07.2009 1 Dokumentationsarbeitsplatz im OP Siehe Vortrag OP- Management von Herrn Böhm Vorlesungsreihe Gesundheitsökonomie 22.07.2009 2 Radiologieinformationssystem 22.07.2009

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Berlin, November 2010 Markus BIRKLE, Oliver HEINZE, Björn BERGH Zentrum für Informations- und Medizintechnik

Mehr

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015. IHE-konforme Archivierung von Patientenakten mit Tiani SpiritEHR

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015. IHE-konforme Archivierung von Patientenakten mit Tiani SpiritEHR Dirk Jost März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015 39. Treffen der GMDS-Arbeitsgruppe Archivierungen von Krankenunterlagen IHE-konforme Archivierung von Patientenakten mit Tiani

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz. 36. Deutscher Krankenhaustag Ergebnispräsentation MEDICA, 20. November 2013

Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz. 36. Deutscher Krankenhaustag Ergebnispräsentation MEDICA, 20. November 2013 Projekt 4: Effektive intersektorale Unterstützung für Arzneimitteltherapiesicherheit mit FallAkte Plus und CGM JESAJANET Direkte inhaltliche Kommunikation zwischen AIS und KIS Krankenhaus-Erfolg durch

Mehr

PDM Systemauswahl. GORBIT GmbH. Ihr Partner in allen Phasen Ihrer IT-Projekte und Ihrem Software Life Cycle. GORBIT - Ihr IT Partner

PDM Systemauswahl. GORBIT GmbH. Ihr Partner in allen Phasen Ihrer IT-Projekte und Ihrem Software Life Cycle. GORBIT - Ihr IT Partner GORBIT GmbH Systemauswahl PDM" 1 PDM Systemauswahl GORBIT GmbH Ihr Partner in allen Phasen Ihrer IT-Projekte und Ihrem Software Life Cycle AGENDA GORBIT GmbH Systemauswahl PDM" 2 Herausforderung Ziele

Mehr

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital Integration einer gewachsenen Struktur die Technik Anbindung der Außenhäuser Innerhalb der Einrichtung

Mehr

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH gegründet 1968 von der Ev. Stiftung Volmarstein eigenständig firmiert als GmbH

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt

Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt 37. Deutscher Krankenhaustag K I S = Kaum Informationen Sichtbar? Vortragsinhalte 1 Teilnehmer 2 Motivationen

Mehr

Prozessunterstützung im Krankenhaus durch die elektronische Signatur

Prozessunterstützung im Krankenhaus durch die elektronische Signatur Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 23.09.2011 Prozessunterstützung im Krankenhaus durch die elektronische Signatur Marc Willems/ Authentidate/

Mehr

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren.

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. mobile und plattformübergreifende Technologie Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. Knotenpunkt, über den sich alle verstehen. Die Technologie verbindet die verschiedensten Datenverarbeitungs-Systeme

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen 5. DFN-Forum Kommunikationstechnologien in Regensburg Jan Potthoff 22. Mai 2012 (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Vertragsmanagement im Rechtsbereich. Die Lösung im Überblick. Michael Grötsch, 29.01.2016, Berlin

Vertragsmanagement im Rechtsbereich. Die Lösung im Überblick. Michael Grötsch, 29.01.2016, Berlin Vertragsmanagement im Rechtsbereich Die Lösung im Überblick Michael Grötsch, 29.01.2016, Berlin Circle Unlimited AG Lösungsanbieter für SAP- und Microsoftintegriertes Dokumenten-, Vertrags- und Lizenzmanagement

Mehr

conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI

conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI Workshop 6 Investitions- und Zukunftssicherheit durch Plattformstrategien, IHE und Mehrwertdienste Dr. Christoph Seidel Dr. Pierre-Michael Meier BVMI

Mehr

Schrittmacher- und ICD-Management Ein leistungsstarkes Modul von MediConnect

Schrittmacher- und ICD-Management Ein leistungsstarkes Modul von MediConnect Schrittmacher- und ICD-Management Ein leistungsstarkes Modul von MediConnect MEDICONNECT IST EINE HERSTELLERUNABHÄNGIGE PLATTFORM FÜR IMPLANTATDATEN EFFIZIENT IM EINSATZ DIE FUNKTIONALITÄTEN EINFACHER

Mehr

IMEDONE MOBILE. Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad.

IMEDONE MOBILE. Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad. IMEDONE MOBILE Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad. IMEDONE MOBILE MACHT PAPIERAKTE UND VISITENWAGEN ÜBERFLÜSSIG. 02.05.14 2 MOBILE WORKFLOWS SIND ANDERS. Situation Ärzte

Mehr

KIS-RIS-PACS- und DICOM-Treffen

KIS-RIS-PACS- und DICOM-Treffen KIS-RIS-PACS- und DICOM-Treffen ENTSCHEIDERFABRIK IT-Schlüssel-Themen 19. Juni, Schloß Waldthausen (Mainz) Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Ziel der ENTSCHEIDERFABRIK Ziel der ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Verwaltungsvernetzung durch modulbasierte Servicearchitektur. 2. egov day 2007 31.1.2007 Siegfried Kaiser

Verwaltungsvernetzung durch modulbasierte Servicearchitektur. 2. egov day 2007 31.1.2007 Siegfried Kaiser durch modulbasierte 2. egov day 2007 31.1.2007 Verwaltungsvernetzung: behördenübergreifend Elektr. Aktenaustausch Elektr. Schriftverkehr (Schriftform) Post @ Datenaustausch Behörde A Behörde B 2. egov

Mehr

Status-Präsentation zur MEDICA am 17.11.2015

Status-Präsentation zur MEDICA am 17.11.2015 Thema: Wege aus dem Chaos Bereichsübergreifende Prozessoptimierung am Beispiel Notfallambulanz Status-Präsentation zur MEDICA am 17.11.2015 2015 www.entscheiderfabrik.com Agenda 1 Teilnehmer 2 Motivation

Mehr

Teleradiologie KHWE 26.09.2012

Teleradiologie KHWE 26.09.2012 Teleradiologie KHWE 26.09.2012 Gliederung KHWE IT-Infrastruktur KHWE Herausforderungen / Ziele Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge ggmbh Gegründet 2005 4 Krankenhäuser 875 Betten

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

Systemanbieter für Patientenaufklärung

Systemanbieter für Patientenaufklärung Systemanbieter für Patientenaufklärung Aufklärung bietet Sicherheit für Arzt und Patient Acht Minuten pro Patient : Eine Aussage wie diese macht deutlich, welche Herausforderungen an unser Gesundheitssystem

Mehr

Besuchen Sie uns vom 6. März - 10. März 2012 auf der Cebit auf dem Stand der d.velop AG Halle 3 Stand H20.

Besuchen Sie uns vom 6. März - 10. März 2012 auf der Cebit auf dem Stand der d.velop AG Halle 3 Stand H20. Besuchen Sie uns vom 6. März - 10. März 2012 auf der Cebit auf dem Stand der d.velop AG Halle 3 Stand H20. Papierlos in die Zukunft Integration auf Knopfdruck mit d.3 und APplus Sollten Sie Probleme bei

Mehr

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur secrypt GmbH Stand: 2014 gmds Berliner Archivtage 2014 03.12.2014, Berlin Tatami Michalek, Geschäftsführer secrypt GmbH secrypt GmbH

Mehr

Die E-Akte in der Landesverwaltung

Die E-Akte in der Landesverwaltung Die E-Akte in der Landesverwaltung Dr. Thomas List (MIK) Andre Mühlenbäumer (IT.NRW) 20. August 2015 Agenda Aktueller Stand der E-Akte mit DOMEA Geplante neue E-Akte Aktueller Stand der Umsetzung Geplanter

Mehr

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Siemens IT Solutions and Services, Hubert Geml npa Einführung Wann realisiere ich was mit wem? Testversion

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

DMS Dokumenten Management Systeme. Nguyen Thi Bich, Ngoc

DMS Dokumenten Management Systeme. Nguyen Thi Bich, Ngoc DMS Dokumenten Management Systeme Nguyen Thi Bich, Ngoc 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Was ist DMS? 3. Funktionen eines DMS 4. Technische Komponenten 5. Einsatzgebiete 6. Das Umfeld von DMS 7. Vorteile

Mehr

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde!

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde! Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde Die ENTSCHEIDERFABRIK Fachgruppe ECM-Systeme und IHE führte ihre zweite Tagung bzw. ihren zweiten Workshop

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Soarian Clinicals Systemkonfigurations - Schulung. 28. Januar - 01. Februar 2008

Soarian Clinicals Systemkonfigurations - Schulung. 28. Januar - 01. Februar 2008 Soarian Clinicals Systemkonfigurations - Schulung 28. Januar - 01. Februar 2008 For internal use only / Copyright Siemens AG 2006. 2008. All rights reserved. Soarian Clinicals Systemkonfigurations - Schulung

Mehr

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr!

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Uwe Engelmann, Heidelberg Historie EuroPACS 2000, Graz Jarmo Reponen et al. Projekt Momeda Communicator, Nokia RSNA 2001, Chicago Uwe Engelmann et al. Projekt

Mehr

Das Dokumentations- und Archivierungssystem OS.5 ASH

Das Dokumentations- und Archivierungssystem OS.5 ASH Das Dokumentations- und Archivierungssystem OS.5 ASH Überblick und Highlights 7.12.2006 Sebastian Koll Übersicht Archive Solutions for Healthcare Abbildung des vollständigen Document LifeCycle gescannte

Mehr

IMPAX Teaching File Archive

IMPAX Teaching File Archive IMPAX Teaching File Archive Aufbau eines radiologischen Lehrarchivs gemäß IHE-TCE Isabel Wobbe Daniel Selbach (Agfa HealthCare) Gliederung Ausgangssituation am UKSH Ziele der Lehrfallsammlung IHE TCE Profil

Mehr

Rheiner Archivtage 2006

Rheiner Archivtage 2006 Rheiner Archivtage 2006 Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen im Krankenhaus Sabine Lehmann, Anke Häber, Alfred Winter 08.12.2006 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Mehrwerte durch Qualifizierung digitalisierter Patientenakten

Mehrwerte durch Qualifizierung digitalisierter Patientenakten Verantwortung für Archivierung von Patientendaten Stefan Müller-Mielitz, Angewandte Forschung Mehrwerte durch Qualifizierung digitalisierter Patientenakten 3.2.25 Ein Projekt der Entscheiderfabrik 25 Entscheiderfabrik

Mehr

ELO Kundenreferenz. Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte. Klinikum Ansbach. Rechtskonformität und Datensicherheit

ELO Kundenreferenz. Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte. Klinikum Ansbach. Rechtskonformität und Datensicherheit ELO Kundenreferenz Klinikum Ansbach >> Rechtskonformität und Datensicherheit Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte Das Klinikum Ansbach realisiert mit ELOprofessional eine elektronische

Mehr