Hintergrund. Emerging Markets Corporate Bonds. August 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrund. Emerging Markets Corporate Bonds. August 2013"

Transkript

1 Hintergrund Emerging Markets Corporate Bonds August 213

2 213. Herausgeber: Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH, Neue Mainzer Straße 75, 6311 Frankfurt am Main, Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe gebeten. Die in dieser Veröffent lichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von Lazard oder deren assoziierter Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder Lazard noch deren assoziierte Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Weder diese Veröffentlichung noch ihr Inhalt noch eine Kopie dieser Veröffentlichung darf ohne die vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Lazard auf irgendeine Weise verändert oder an Dritte verteilt oder übermittelt werden. Mit der Annahme dieser Veröffentlichung wird die Zustimmung zur Einhaltung der o.g. Bestimmungen gegeben.

3 Emerging Markets Corporate Bonds Angesichts des Niedrigzinsumfeldes in der entwickelten Welt suchen die Anleger Anlagealternativen zu den Staatsanleihen, Pfandbriefen und Unternehmensanleihen in Europa und den USA. Die Bedeutung von Emerging Markets Debt (EMD) als Anlageklasse ist gestiegen. Die Emerging Markets-Anleihen bieten einerseits eine Diversifikationsmöglichkeit aus den traditionellen Rentenportfolios bei höheren Renditen trotz besserer Fundamentaldaten, andererseits auch eine indirekte Chance, vom größeren Wachstum der Emerging Markets zu profitieren. Nachdem sich die Anleger zunächst auf die Staatsanleihen und Quasistaatsanleihen der Emerging Markets konzentriert haben, ist in den letzten Jahren das Interesse an EM-Unternehmensanleihen stark gestiegen. Heute sind EM Corporate Bonds das am stärksten wachsende Teilsegment der Weltrentenmärkte. Die EM-Unternehmensanleihen bieten bei besserer Kreditqualität oft eine höhere Verzinsung als vergleichbare Unternehmensanleihen der entwickelten Welt. Dies impliziert einerseits eine Prämie für die meist geringere Liquidität der EM Corporates, andererseits auch eine Risikoprämie für die politischen, Corporate Governance und Flow-Risiken, die mit dem Investment von EM Corporates verbunden sind. Mit aktivem Management und globalem Credit-Research lassen sich diese Risiken kontrollieren. Dabei haben sich die Charakteristika der Emerging Markets Corporates-Märkte stetig verbessert. Die Volumina sind gewachsen, der Länder-, Branchen und Einzeltitelmix ist ausgewogener geworden, die Markttiefe und die Liquidität haben zugenommen. Die durchschnittliche Kreditqualität der EM Corporate Bonds hat sich tief in den Bereich Investmentqualität verschoben. Der HY-Markt macht nur noch rund 25% des Gesamtmarktes aus. Resultat der positiven fundamentalen Entwicklung war eine deutliche risikoadjustierte Outperformance der EM Corporate Bonds im Vergleich zu anderen Assetklassen über die letzte Dekade. Bisher sind die EM Corporates wichtiger Bestandteil unserer normalen EMD-Konzepte. Seit einiger Zeit ist der Markt aber so liquide, breit gestreut und vollständig, dass sich EM Corporates zu einer eigenen Assetklasse entwickelt haben.

4 Lazard Asset Management Emerging Markets Corporate Bonds Folgerungen aus der Finanzmarktkrise Spätestens die Finanzmarktkrise hat deutlich gemacht, dass die Abhängigkeit einer Volkswirtschaft von ihrem Bankensystem gefährlich werden kann. Wenn die Finanzierungsströme weitgehend von Banken und Bankkrediten abhängen, kann eine Krise der Banken die ganze Volkswirtschaft in Gefahr bringen. Beim Aufarbeiten der Finanzmarktkrise seit 29 wurden die Unterschiede zwischen den USA und Europa deutlich. Bei Ausbruch der Krise war der Anteil der europäischen Banken am internationalen Bankgeschäft im Vergleich zu ihren Volkswirtschaften überdimensioniert (in Q2/28 gingen 55% aller grenzüberschreitenden Forderungen gemäß BIZ auf Banken des Euro-Raums zurück). Der Anteil der US-Banken an den Auslandsforderungen der Banken war hingegen fast vernachlässigbar. Das nach dem Ausbruch der Krise notwendige Deleveraging der Banken war daher insbesondere ein europäisches Problem (vgl. Abbildung 1). 1 Abbildung 1: Internationales Bankgeschäft Internationales Bankgeschäft In Prozent der Auslandsforderungen aller an die BIZ berichtenden Banken 1 In den USA dagegen ist die Situation deutlich einfacher. Wegen des weit liquideren und vollständigeren Kapitalmarkts ist die Bedeutung von Bankkrediten und die Abhängigkeit von den Banken viel geringer. In einer Krise ist daher die Abwicklung von Banken, die vorübergehende Verstaatlichung und Reprivatisierung, die Ausgliederung von Assets und die Rekapitalisierung nicht nur wegen des anderen politischen Setups als in der Eurozone wesentlich einfacher zu managen. Die Forderungen aus den Erfahrungen der Finanzmarktkrise sind daher eindeutig. Die Abhängigkeit der Volkswirtschaften vom Bankkredit muss reduziert werden. Dies gilt insbesondere für Europa, aber auch für Japan und die Emerging Markets. 2 Die Alternative zum Bankkredit kann aber nur der Geld- und Kapitalmarkt sein. Je größer, tiefer und vielfältiger die Geld- und Kapitalmärkte für die Unternehmensfinanzierung, desto geringer fällt die Abhängigkeit von Bankkrediten aus und desto flexibler und stabiler wird die Volkswirtschaft, was zumindest gewisse Risiken im Finanzsystem begrenzt. Hier können die Vereinigten Staaten tatsächlich Vorbild sein. 1 1 Wachsende Weltrentenmärkte Vor diesem Hintergrund ist es überaus positiv zu vermerken, dass die Weltkapitalmärkte, insbesondere die Weltrentenmärkte, in den letzten Jahren über die gesamte Krise hinweg massiv gewachsen sind (vgl. Abbildung 2) Abbildung 2: Weltrentenmarkt 22 vs. 212 Total Face Value of Index-Qualifying Fixed Income Debt by Sector (USD terms in billions) Banken des Euro-Raums Schweizer Banken Britische Banken Japanische Banken US-Banken Sonstige Banken 35, Quelle: Konsolidierte Bankgeschäftsstatistik der BIZ (auf Basis des unmittelbaren Kreditnehmers). 1 Auslandsforderungen umfassen grenzüberschreitende Forderungen und Inlandsforderungen der Auslandsniederlassungen der Banken gegenüber Gebietsansässigen des Aufnahmelands. Quelle: Konsolidierte Bankgeschäftsstatistik der BIZ (auf Basis des unmittelbaren Kreditnehmers) Die Abhängigkeit der Europäer von ihrem Bankensystem ist so groß, dass das Abwickeln von Zombie-Banken praktisch unmöglich ist. Das Vorgeben von erhöhten Eigenkapitalquoten in von der Bankenfinanzierung weitgehend abhängigen Volkswirtschaften kann das zukünftige Wirtschaftswachstum in den Ländern massiv behindern, was den Banken gegenüber dem Gesetzgeber viel Macht verschafft. Der Aufbau einer europäischen Bankenunion ist in einem fragmentierten, intransparenten und das Wirtschaftssystem dominierenden Bankensystem sehr schwierig. Face Value in Current USD Terms (billions) 3, 25, 2, 15, 1, 5, Local External/Quasi Government Government Quelle: Quelle: BofA BofA Merrill Merrill Lynch Lynch Bond Bond indices Indices Securitized / Collateralized High Grade Corporate High Yield Corp 4

5 Hintergrund August 213 Während in der Zeit vor dem Ausbruch der Finanzmarktkrise im Herbst 28 die Staatsanleihenmärkte am stärksten expandierten, hat sich das Marktwachstum seit dem Beginn der Austeritätspolitik der Staaten erfreulicherweise stärker in Richtung Unternehmensanleihen, inklusive des High Yield-Segments, verschoben. Das erste Halbjahr 213 war global gesehen das emissionsstärkste Halbjahr in der Geschichte der Corporate Bonds, getrieben vom Renditehunger der Anleger im extremen Niedrigzinsumfeld. 3 In den USA sind Corporate Bonds seit Jahrzehnten ein wesentlicher Teil des Rentenmarktes. Seit Beginn der Eropäischen Währungsunion ist auch der europäische Unternehmensanleihenmarkt stark angewachsen. Der europäische High Yield-Markt hat sich in den letzten Jahren massiv ausgeweitet. 4 Zuletzt ist schließlich der Emerging Markets Bonds-Markt explosionsartig gewachsen. Dabei war das Wachstum des Marktes für Unternehmensanleihen in den Emerging Markets deutlich stärker als das des sonstigen EM-Rentenmarktes, so dass der Anteil von Unternehmensanleihen an der Gesamtmarktkapitalisierung stetig gestiegen ist. Ende 212 belief sich der Anteil der Unternehmensanleihen am EMD-Universum auf rund 18% und wächst weiter an. Damit spielen Unternehmensanleihen im Bereich EMD sogar eine größere Rolle als in der entwickelten Welt, weil dort wegen der hohen Staatsverschuldung der Markt für Staatsanleihen viel größer ist (vgl. Abbildung 3). 5 In 213 ist der Markt für Emerging Markets-Unternehmensanleihen weiter gewachsen. So wurden in einem bekannten Benchmark-Index, dem BofA ML EM Corporate Plus Index (EMCB) unter Beachtung von Mindestliquiditätsvorgaben und Laufzeitrestriktionen EM Corporate Bonds mit einem Marktvolumen von mehr als 1 Billion USD erfasst. 6 Weitergehende Untersuchungen von BofA ML, die auch illiquidere, kurzlaufende, nicht geratete Papiere umfassen, schätzen das gesamte Marktvolumen von EM-Unternehmensanleihen (Stand Mai 213) auf fast 1,5 Billionen USD, was den Markt in etwa so groß macht wie den US-amerikanischen HY-Markt 7 (vgl. Abbildung 4 und 5). Dabei beschränken sich die meisten Analysen und auch die im Folgenden vorzustellenden Benchmarkindizes weitgehend auf EM Corporate Bonds, die auf USD lauten (sogenannte External Corporates). Es gibt aber mittlerweile auch viele Emissionen der EM-Unternehmensanleihen, die auf Lokalwährungen lauten. Bisher ist dieser Markt aber unterentwickelt, für Ausländer meist schwer zugänglich und illiquide. Wir werden uns daher in dieser Ausarbeitung auf Hartwährungsanleihen (fast immer USD) konzentrieren, auch wenn das in einigen Jahren wahrscheinlich zu eng gefasst sein wird. 8 Abbildung 3: Der Markt für Emerging Markets Debt (EMD) Emerging markets growth trends in bn USD Outstanding debt Market share YOY Growth rate Ext SOV Ext CORP Total EM Local SOV Ext SOV Ext CORP Local SOV Ext SOV Ext CORP Total EM 12/31/22 54,62 266,272 1,55 97, % 29.3% 11.1% 12/31/23 694,14 287,479 13,545 1,112, % 25.9% 11.7% 28.4% 8.% 29.8% 22.5% 12/31/24 871, ,99 172,365 1,357, % 23.1% 12.7% 25.6% 9.2% 32.% 22.1% 12/31/25 1,236,81 366, ,56 1,815, % 2.2% 11.7% 41.9% 16.8% 23.3% 33.8% 12/31/26 1,488, ,426 27,513 2,121, % 17.1% 12.8% 2.3% -1.1% 27.3% 16.8% 12/31/27 1,776, , ,51 2,471, % 14.9% 13.3% 19.4% 1.3% 21.1% 16.5% 12/31/28 1,95, , ,788 2,6, % 13.8% 12.9% 7.3% -2.1% 2.2% 5.2% 12/31/29 2,247,155 44,552 46,727 3,58, % 13.2% 13.3% 17.9% 12.5% 21.5% 17.6% 12/31/21 2,695, , ,424 3,79, % 12.5% 14.9% 19.9% 14.4% 35.6% 21.3% 12/31/211 3,62,363 52, ,361 4,232, % 11.9% 15.8% 13.6% 8.5% 21.% 14.1% 12/31/212 3,514, ,36 874,194 4,94, % 11.2% 17.7% 14.8% 9.9% 31.% 16.7% Quelle: BofA Merrill Lynch Bond Indices Quelle: BofA Merrill Lynch Bond Indices 5

6 Lazard Asset Management Abbildung 4: EMCB Benchmark-Index EMCB Index Market Value Growth According to Bank of America-Merrill Lynch (US$ in Billions) Abbildung 5: EM-Corporates-Volumen EM Corporate Bond Universe According to Bank of America-Merrill Lynch (US$ in Billions) 1,2 1, 8 6 1Y CAGR: 23% ,2 1,5 1,4 1,3 1,2 1,1 1, 1, , Quelle: Bank of America-Merrill Lynch, May 213 Quelle: Bank of America-Merrill Lynch, Mai 213 Quelle: Bank of America-Merrill Lynch, May 213 Quelle: Bank of America-Merill Lynch, Mai 213 Die JP Morgan CEMBI-Indizes Am Markt durchgesetzt als Benchmarks für Kapitalanlagen und Portfolio Management von Emerging Markets- Unternehmensanleihen haben sich nicht die BofA ML Indizes, sondern die CEMBI-Indexfamilie von JP Morgan. Diese bietet eine ganze Reihe unterschiedlicher Indizes, die für verschiedene Aufgabenstellungen Verwendung finden können, aber alle die Märkte in Bezug auf Emittenten, Länder und Branchen gut widerspiegeln (vgl. Abbildung 6). 9 Abbildung 6: Charakteristik der CEMBI-indizes Current Characteristics of CEMBI Indices Quelle: JPMorgan, Juni 213 YTM % Mod Duration Strip Spread (bps) Current Face Value (US$ in bn) Index Market Value (US$ in bn) CEMBI 5.34% CEMBI DIVERSIFIED 5.9% CEMBI BROAD 5.26% CEMBI BROAD DIVERSIFIED 5.2% Bei dem ursprünglichen CEMBI-Index handelt es sich um einen marktkapitalisierten, Total Return-Index, der nicht versucht, den Gesamtmarkt abzubilden, sondern sich auf die liquiden Titel fokussiert, die wirklich für eine langfristige Kapitalanlage in Frage kommen. Die in den Index eingehenden Wertpapiere müssen bei Emission mindestens fünf Jahre Laufzeit haben und ein Mindestvolumen von 5 Mio. USD aufweisen. Drei Jahre vor Tilgungstermin werden sie wieder aus dem Index genommen. In der Abgrenzung Broad werden die Bedingungen abgeschwächt. Das Mindestvolumen beträgt nur 3 Mio. USD und die Titel verbleiben im Index, bis sie ein Jahr Restlaufzeit haben, so dass der CEMBI-Broad Index das größere Marktvolumen widerspiegelt. Aber Anleihen mit einem Volumen von unter 3 Mio. USD und Laufzeiten unter einem Jahr werden auch hier nicht erfasst. Die Diversified-Unterindizes unterschieden sich von den CEMBI und CEMBI Broad-Indizes insofern, dass es bei ihnen Ländergewichtungsobergrenzen gibt. Die regionale Verteilung von Emerging Markets Corporates ist nämlich nicht gleichmäßig. So kommen im CEMBI-Index 18% der Anleihen von Emittenten aus Brasilien und rund je 1% aus China und Hongkong. In den Diversified-Versionen der Indizes sind Länderobergrenzen von 6,5% pro Land gesetzt, so dass die Indizes besser nach Ländern diversifiziert sind. Aus unserer Sicht sind die Diversified-Indizes als Benchmark für Kapitalanlagen besser geeignet als die konzentrierteren CEMBI oder CEMBI Broad-Indizes. Quelle: JPMorgan, June 213 6

7 Hintergrund August 213 Marktcharakteristika Im Folgenden orientieren wir uns für die Analyse am JPM CEMBI Broad Diversified Index, den wir als Benchmarkindex im Portfoliomanagement als für am geeignetsten halten. Am interessantesten ist die Gliederung des Index nach Ratings (vgl. Abbildung 7). Abbildung 8: Regionenübersicht des CEMBI Broad Diversified Middle East 15,2% Africa 3,7% Abbildung 7: Ratingübersicht des CEMBI Broad Diversified C 1,3% NR 6,1% Asia 4,% A 25,7% Latin America 27,1% BBB 35,1% AAA,2% AA 7,5% Quelle: JPMorgan Europe 14,1% Quelle: JPMorgan Quelle: JP Morgan BB 15,% B 9,2% Zu beachten ist, dass die bei den Unternehmensanleihen in den USA und Europa übliche strikte Unterscheidung der Indizes in Investmentqualität und High Yield in den Emerging Markets (noch) unüblich ist. EM Corporate Bond-Portfolios und die Indizes bestehen meist aus einer Mischung von Investmentgrade und High Yield. Dabei ist die durchschnittliche Qualität der EM Corporate Bonds in den letzten Jahren immer mehr angestiegen und liegt mittlerweile deutlich im Investmentgrade. Aber HY-Anleihen machen im Index noch immer rund 25% aus. Der Schwerpunkt der Emissionen liegt bei A und BBB (mehr als 6 %). Von großem Interesse ist die Untergliederung des Index nach Regionen. Die Unternehmensanleihen der Emerging Markets haben mit rund 4% eine stärkere Ausrichtung des Exposures an die Wachstumsregion Asien als die breiteren EMD-Indizes, sind aber dennoch recht ausgewogen, weil 27% aus Südamerika und 33% aus den restlichen Regionen stammen (vgl. Abbildung 8). Quelle: JP Morgan Von besonderem Interesse ist die Gliederung nach Branchen, die in den Emerging Markets ganz anders aussieht als in der entwickelten Welt. In den einzelnen Ländern der EM sind nämlich meist die größten Banken und danach die größten Minen- und Rohstoffwerte im Entwicklungsprozess die ersten Unternehmen, die Unternehmensanleihen emittieren können, bevor im Zuge der Reife der Volkswirtschaft andere Branchen nachrücken. Die EM Corporate Bonds haben daher eine hohe Gewichtung in Finanztiteln und Rohstoffwerten (vgl. Abbildung 9). Abbildung 9: Branchenübersicht des CEMBI Broad Diversified Real Estate 4,6% Pulp & Paper 1,6% TMT 12,3% Transport,7% Utilities 8,5% Consumer 7,1% Diversified 4,7% Financial 35,3% Oil & Gas 13,3% Metals & Mining 7,% Infrastructure 1,% Industrial 3,9% Quelle: JPMorgan Quelle: JP Morgan 7

8 Lazard Asset Management Performance und Risikocharakteristik von EM Corporate Bonds In den letzten zehn Jahren, in denen man von einer Historie der Assetklasse EM Corporates sprechen kann, haben EM Corporates überragende Erträge erwirtschaftet. Es gab nur zwei Jahre, in denen der Return kleiner als die Volatilität war, was über die letzte Dekade betrachtet extrem attraktive risikoadjustierte Erträge (Sharpe Ratio) bedeutete. Das Hauptargument der Investition in Unternehmensanleihen der Emerging Markets sind also die hohen Erträge und Ertragserwartungen der Assetklasse verglichen mit (Investmentgrade) Anlagen in den USA oder den europäischen Märkten. Obwohl sich die Fundamentaldaten in den Emerging Markets in den letzten Jahrzehnten stetig verbessert haben, bieten EMD-Anleihen noch immer eine wesentlich höhere Realverzinsung und hohe Spreads zu vergleichbaren Anleihen der entwickelten Welt. Dies gilt auch und insbesondere für Unternehmensanleihen (vgl. Abbildung 1). 1 Abbildung 1: Renditeaufschläge von Unternehmensanleihen BofA ML Corporate Bonds Index Yields bei Ausbruch der Finanzmarktkrise in den zwei Monaten von September Oktober 28 rund 25% gemessen am CEMBI Index. Wir versuchen in unseren Strategien dieses Risiko durch eine breite Streuung in Einzeltitel, einen Total Return-Fokus (Abkehr von der Benchmark) und eine starke Berücksichtigung des Blickes auf Top Down-Risiken zu begrenzen. Dies ist umso wichtiger, als dass die Liquidität und die Tiefe des Marktes zwar in den letzten Jahren stark angestiegen sind, die Geld-Brief-Spannen aber noch immer weiter als in der entwickelten Welt sind und sich im Krisenfall erfahrungsgemäß deutlich weiten können. Dies ist auf der anderen Seite die Begründung dafür, dass man für das Halten vom EM Corporates eine Liquiditätsprämie verdient (vgl. Abbildung 11). Abbildung 11: Geld-Brief-Spannen von EMD-Anleihen Comparing Liquidity of EM Sovereign and Corporate Bonds (bps) EM Corporate Index Bid-Offer EM Sovereign Index Bid-Offer Average Maximum Minimum Current EM Corporate Index 18 bps 466 bps 38 bps 17 bps EM Sovereign Index 81 bps 298 bps 45 bps 9 bps Stand: 31. Oktober 212 EM Corporate Index = J.P. Morgan CEMBI Broad Diversified Index; EM Sovereign = J.P. Morgan EMBI Global Diversified Index Quelle: J.P. Morgan Quelle: JPMorgan BOFA ML EMRG MKTS CPRT PLUS (L) - RY BOFA ML US CORP MSTR ($) - RY BOFA ML EMU CORP. (E) - RY BOFA ML EURO HIGH YIELD - RY BOFA ML HIGH YIELD CASH PAY ($) - RY Quelle: Thomson Reuters Datastream as if 2/8/213 Quelle: Thomson Reuters Datastream, 2. August 213 Dabei darf man sich bei der Argumentation aber nicht auf die reinen Index-Spread-Aufschläge von EM Corporates gegenüber europäischen oder amerikanischen Indizes beziehen. Das eigentliche Argument ist, dass man eine Fülle an Emissionen von Emerging Markets-Unternehmen findet, deren Anleihen einen hohen Renditeaufschlag auf die Anleihen ähnlicher Unternehmen aus Europa oder den USA zahlen, obwohl die Kreditqualität der EM-Unternehmen in Bezug auf Verschuldungsquoten oder Cash Flow-Dynamik wesentlich besser ist. Der eigentliche Case for Emerging Markets Corporates findet sich also sozusagen auf der Ebene der Bottom-Up-Analyse der Einzeltitel, weniger auf der reinen Indexebene. Man muss dennoch betonen, dass es sich bei EM Corporates um eine Anlageform mit hohen Risiken handelt. 11 Die Drawdowns in Krisenzeiten können beträchtlich sein. So betrug der Drawdown 5 Wie immer bei Unternehmensanleihen kommt der Frage nach dem Default-Risiko (also Zahlungsausfälle oder verzögerungen bzw. Umschuldungen) von Emerging Markets Corporates eine zentrale Bedeutung zu. Blickt man auf die Historie von EM-Unternehmensanleihen seit 1995 zurück, sind drei Feststellungen zu machen. 12 Erstens ist die Zahl der Defaults in den Emerging Markets zumindest im letzten Jahrzehnt im Vergleich zu den USA und Europa relativ niedrig gewesen. Zweitens war eine regionale Konzentration der Defaults auf Südamerika (Argentinien, Mexiko und Brazilien) sowie die ehemaligen Sowjetrepubliken (Kazachstan, Ukraine und Russland) festzustellen. Drittens sind unter den drei Gruppen der Default-Risiken, nämlich allgemeine ökonomische Verfassung der Weltkonjunktur und globaler Risikoappetit, länderspezifische Faktoren sowie unternehmensspezifische Ursachen, die beiden erstgenannten viel entscheidender als die eigentlichen auf das Unternehmen selbst zurückzuführenden Gründe. Defaults von EM Corporates passieren fast ausschließlich in Krisenzeiten der Weltwirtschaft in Ländern, die auf der staatlichen Ebene schlecht gemanagt werden. Auf diese Risiken kann man sich als aktiver Fondsmanager einstellen. 8

9 Hintergrund August 213 Zusammenfassung und Ausblick Angesichts des extremen Niedrigzinsumfeldes trotz der hohen Verschuldung der entwickelten Welt suchen die Anleger Anlagealternativen zu den Staatsanleihen, Pfandbriefen und Unternehmensanleihen in Europa und den USA. Die Bedeutung von Emerging Markets Debt als Anlageklasse ist deutlich gestiegen. Die Emerging Markets-Anleihen bieten einerseits eine Diversifikationsmöglichkeit aus den traditionellen Rentenportfolios bei höheren Renditen trotz besserer Fundamentaldaten, gleichzeitig aber auch eine indirekte Chance, vom größeren Wachstum der Emerging Markets zu profitieren. Nachdem sich die Anleger zunächst auf die Staatsanleihen und Quasistaatsanleihen der Emerging Markets konzentriert haben, ist in den letzten Jahren das Interesse für das wachsende Segment der EM-Unternehmensanleihen stark gestiegen. Mittlerweile sind EM Corporates das am stärksten wachsende Teilsegment der Weltrentenmärkte. Bei EM Corporates ist der Bezug zum Wachstum der Emerging Markets eindeutiger als in den sonstigen Segmenten von EMD. 13 Die EM-Unternehmensanleihen bieten bei besserer Kreditqualität oft eine höhere Verzinsung als vergleichbare Unternehmensanleihen der entwickelten Welt. Dies impliziert einerseits eine Prämie für die meist geringere Liquidität der EM Corporates, andererseits aber auch eine Risikoprämie für die größeren politischen, Corporate Governance und Flow-Risiken, die mit dem Investment von EM Corporates verbunden sind. Mit aktivem Management und globalem Credit-Research lassen sich diese Risiken kontrollieren. Literaturverzeichnis 1 BIZ: Wichtigste Erkenntnisse aus den internationalen BIZ-Statistiken, BIZ- Quartalsbericht, Juni 213, S P. Saran / R.A.Singh: Development of Corporate Bond Markets in the Emerging Markets, World Bank Group Final Report, November H. Benjamin: Corporate Bond Sales Boom in Record Start to Year, Bloomberg Business News, 13. Juni O. Kaya et al: Corporate bond issuance in Europe, Deutsche Bank EU Monitor, P. Galdi: World Bond Market Growth Trends, BofA ML Bond Index Almanac, 14. Januar P. Galdi et al: Introducing the Emerging Markets Corporate Plus Index, BofA ML Bond Index Rules, R.L. Rauch / R. Nguyen: Major Indices vs. Universe of All EM Corporate Bonds, Gramercy Research, R.L. Rauch / T. Nguyen: Update on the EM Corporate Bond Market, Gramercy Research, M. Hood: Digging Deeper Emerging Markets Debt Choices, JP Morgan White Paper, März A. Joshi: Investing Beyond Sovereigns Emerging Markets Corporate Debt, Lazard Insights, November 212; J. Poon: Look To EM For Real Yield, GKResearch, Daily Comment, G. Zinna: Identifying risks in emerging market sovereign and corporate bond spreads, Bank of England, Working Paper no. 43, Juli A. Joshi: An Introduction to Lazard s Emerging Markets Debt Corporate Total Return, Präsentation im Rahmen des Lazard Investmentfrühstücks, Frankfurt, 3. Januar Capital: Emerging markets corporate debt a maturing asset class, Capital Guardian Viewpoints, September 212; Aberdeen: Emerging Markets Corporate Bonds, Aberdeen Asset Management, White Paper, März 212. Dabei hat sich die Infrastruktur der Emerging Markets Corporates- Märkte stetig verbessert. Die Volumina sind deutlich gewachsen, der Länder- Branchen und Einzeltitelmix ist deutlich ausgewogener geworden, die Markttiefe hat zugenommen und die Liquidität hat sich deutlich verbessert. Die durchschnittliche Kreditqualität hat sich tief in den Bereich Investmentqualität verschoben. Der HY-Markt macht nur noch rund 25% des Gesamtmarktes aus. Resultat der positiven fundamentalen Entwicklung war eine deutliche risikoadjustierte Outperformance der EM Corporate Bonds im Vergleich zu anderen Assetklassen über die letzte Dekade. Bisher sind die EM Corporates wichtiger Bestandteil unserer normalen EMD-Konzepte. Seit einiger Zeit ist der Markt aber so liquide, breit gestreut und vollständig, dass sich EM Corporates zu einer eigenen Assetklasse entwickelt haben. Verfasser: Werner Krämer Tel: 69 /

10 Lazard Asset Management Weitere Lazard Publikationen Standpunkt Mai 21 Fixed Income Benchmarks im Asset Management Markit ibboxx-indizes Investment Perspektive Juli 21 Mega-Trends Motoren der Weltwirtschaft und der Kapitalmärkte Standpunkt August 21 Die weltweite Suche nach sicheren Anlagen und die Folgen ihrer Knappheit Hintergrund November 21 Rückblick auf das Investmentforum Standpunkt März 211 Traumwelten 2. Irrungen und Wirrungen der Re-Regulierung Hintergrund Mai 211 Globalisierung 2. Warum man auch am Rentenmarkt global denken sollte Hintergrund Juli 211 Total Return-Konzepte mit Emerging Markets Debt Standpunkt September 211 Verbriefte Sicherheit Pfandbriefe für die Welt Standpunkt April 212 Ein deutscher Sonderweg wer kein Risiko nimmt, kommt darin um Hintergrund Mai 212 Aktieninvestments als Inflationsschutz, Teil 1 Hintergrund Juni 212 Aktieninvestments als Inflationsschutz, Teil 2 Standpunkt Juli 212 Inflationsindexierte Anleihen Hintergrund September 212 Investieren in Infrastruktur Lazard Global Listed Infrastrucute Standpunkt Juni 213 Boulevard der Dämmerung ein Zwischenbericht zur Entwicklung der Europäischen Währungsunion Diese und weitere Publikationen stehen Ihnen als kostenloser Download auf unserer Homepage zur Verfügung: 1

11 11 Hintergrund August 213

12 Lazard Asset Management Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Neue Mainzer Straße Frankfurt Tel.: Fax: Neuer Wall Hamburg Tel.: Fax:

Hintergrund. Indexbenchmarks für Emerging Markets Debt

Hintergrund. Indexbenchmarks für Emerging Markets Debt Hintergrund Indexbenchmarks für Emerging Markets Debt April 215 215. Herausgeber: Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH, Neue Mainzer Straße 75, 6311 Frankfurt am Main, Deutschland (Selbstverlag).

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Im Betriebsvermögen. Im Privatvermögen steuerpflichtige Substanzgewinne. steuerpflichtige Substanzgewinne

Im Betriebsvermögen. Im Privatvermögen steuerpflichtige Substanzgewinne. steuerpflichtige Substanzgewinne JPMorgan Investment Funds Ausschüttungsgleiche Erträge für Österreich für das Geschäftsjahr 1. Jänner bis 31. Dezember 2005 pwc Alle Beträge in EUR Klasse EUR Global Balanced Fund Class A (acc) LU0070212591

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld Präsentation für den qx-club Köln, 7. Oktober 2003 Dr. Michael Leinwand Die meisten Menschen schauen heute

Mehr

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Globale Unternehmensanleihen Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Marktausblick 5179/ PM/ NF 21.03.2013 2 Wo liegen die Chancen und Risiken im Jahr 2013? Fundamentaldaten

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Ihre Fondsauswahl bei Zurich

Ihre Fondsauswahl bei Zurich Ihre Fondsauswahl bei Zurich Ab 1. August 2015 sicherheitsorientiert Geldmarkt ESPA Reserve Euro Plus T AT0000812979 04.11.1998 Erste Sparinvest Floating Rate Notes LU0034353002 15.07.1991 Erzielung von

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Die Folgen der Tiefzinspolitik - die Suche nach positiven Renditen Herausforderungen als Chance sehen, aber man muss die Risiken kennen und verstehen

Die Folgen der Tiefzinspolitik - die Suche nach positiven Renditen Herausforderungen als Chance sehen, aber man muss die Risiken kennen und verstehen Asset Management Die Folgen der Tiefzinspolitik - die Suche nach positiven Renditen Herausforderungen als Chance sehen, aber man muss die Risiken kennen und verstehen Januar 2015 Dieses Dokument richtet

Mehr

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD Corporate Bonds als echte Alternative? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 10. November 2010 Warum man

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Hintergrund. Globale Renten, Währungsmanagement und Benchmarks

Hintergrund. Globale Renten, Währungsmanagement und Benchmarks Hintergrund Globale Renten, Währungsmanagement und Benchmarks September 213 213. Herausgeber: Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH, Neue Mainzer Straße 75, 6311 Frankfurt am Main, Deutschland (Selbstverlag).

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info August 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz Aktien Europa**

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Ing. Mag (FH) Bernhard Pechgraber-Frey Investmentconsulting landesbank Niederösterreich-Wien Seite 1 EUR Zinsstruktur (Swapsätze) Seite 2 2,30 % Fixzins-Obligation

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006 "Einkünfte aus Kapitalvermögen" und "Sonstige Einkünfte" im Kalenderjahr 2006 aus weissen ausländischen Investmentfonds auf ausländischen Depots Franz und Maria

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Société d Investissement à Capital Variable à compartiments multiples Investmentfonds nach Luxemburger Recht 562, rue de Neudorf L-2220 Luxemburg Großherzogtum

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Moderne Ansätze zur Attributionsanalyse

Moderne Ansätze zur Attributionsanalyse Dr. Bernd R. Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services Moderne Ansätze zur Attributionsanalyse SUPRA Performance, Risiko & Attribution, Frankfurt am Main 23. November 2011 2 Agenda

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar

DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar Presse-Information Frankfurt 28. März 2014 DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) hat den weltweit ersten ETF aufgelegt,

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info April 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Adirenta - A - EUR Adirenta - P2 - EUR Adireth - AT - EUR Allianz Adifonds - A - EUR**

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung

Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2015 1. Lassen Sie die Märkte für sich arbeiten Weltaktienhandel im Jahr 2014 Tagesdurchschnitt Anzahl der Trades 60 Millionen

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Credit Default Swaps auf Staatsschuldtitel 1

Credit Default Swaps auf Staatsschuldtitel 1 Frank Packer +41 61 28 8449 frank.packer@bis.org Chamaree Suthiphongchai +662 283 537 ChamareS@bot.or.th Credit Default Swaps auf Staatsschuldtitel 1 Der Markt für Kreditderivate Finanzkontrakte, deren

Mehr

Ampega CrossoverPlus Rentenfonds. Die Lösung für das Niedrigzinsumfeld! Köln, 06. August 2015

Ampega CrossoverPlus Rentenfonds. Die Lösung für das Niedrigzinsumfeld! Köln, 06. August 2015 Ampega CrossoverPlus Rentenfonds Die Lösung für das Niedrigzinsumfeld! Köln, 06. August 2015 1. Ampega CrossoverPlus Rentenfonds Fondsprofil Crossover Segment Kernaussagen Das Crossover-Segment bietet

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen

Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen Transparenz bis ins kleinste Detail Skandia zeigt auf, welche Transaktionskosten bei einem Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen.

Mehr