Der BKS Anlagereport

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der BKS Anlagereport"

Transkript

1 Markt Blick Zeitnahe Beobachtungen, Meinungen und Analysen Der BKS Anlagereport Oktober 2011 Wachsen Sie mit uns. Seite 1

2 Wirtschaft: EZB erhöht ihre Wirtschaftsprognose für die Eurozone Ein Europa hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Inflations- und Wachstumsprognosen für die Jahre 2015 bis 2017 bekannt gegeben. Trotz ihres rund 1,14 Billionen Euro schweren Anleihekaufprogramms rechnen Europas Währungshüter in diesem Jahr mit stagnierenden Verbraucherpreisen im Euroraum. In diesem Jahr erwartet man, dass die Inflation auf 0,0 Prozent sinken wird. Damit korrigierte die EZB, auch wegen der niedrigen Ölpreise, ihre bisherige Prognose von 0,7 Prozent nochmals deutlich nach unten. Für die kommenden zwei Jahre rechne man damit, dass sich die Geldschwemme laut der Vorhersage aber stärker auf den Preisauftrieb auswirken dürfte. Demnach steigen die Verbraucherpreise 2016 um 1,5 (bisher 1,3) Prozent. In ihrer ersten Schätzung für 2017 sagen die Notenbanker eine Inflationsrate von 1,8 Prozent voraus. Angehoben wurden seitens der EZB die Konjunkturprognosen sowohl für das laufende als auch für das kommende Jahr. Statt bisher 1,0 Prozent Wachstum in diesem Jahr erwarten die EZB nun im Euroraum ein Plus i.h.v 1,5 Prozent. Die Prognose für 2016 wurde von 1,5 Prozent auf 1,9 Prozent angehoben. Für 2017 sagen die Notenbanker ein BIP-Wachstum von 2,1 Prozent voraus. Die US-Unternehmen haben im Februar überraschend viele Jobs geschaffen. Zusätzlich sank die Arbeitslosenquote stärker als erwartet. Die Anzahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg im Februar um , während von Bloomberg befragte Volkswirte nur ein Stellenplus von erwartet hatten. Die Daten für den Vormonat wurden indes nach unten korrigiert: Das Ministerium meldete für Januar nun ein Stellenplus von , nachdem zunächst ein Anstieg um gemeldet worden war. Die Arbeitslosenquote fiel im Januar von 5,7 auf 5,5 Prozent. Ökonomen hatten einen Rückgang auf 5,6 Prozent erwartet. Angesichts des Wirtschaftsaufschwungs in den USA kommt die Fed ihrem Ziel der Vollbeschäftigung immer näher. Doch im Sog der niedrigen Energiepreise entfernt sich die Inflation immer weiter vom Ziel der Fed von 2 Prozent. Im Januar ist in den USA erstmals seit 2009 wieder eine Minusinflation gemeldet worden (- 0,1 Prozent). Die Jahresrate liegt aktuell bei 1,6 Prozent. Daher wäre ein Anstieg bei Löhnen und Gehältern sehr willkommen. Die durchschnittlichen US- Stundenlöhne stiegen im Februar aber nur um 0,1 Prozent (Erwartung: 0,2 Prozent). Dies bedeutet, dass bisher der starke Aufschwung der US-Wirtschaft nur bedingt bei den Reallöhnen, d.h. bei der arbeitenden Bevölkerung angekommen ist. 600 USA: Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft (Change in Nonfarm Payrolls) e d n se -200 T a u in Staatsangestellte Private Dienstleister Hersteller von Waren Daten per Datenquelle: Bloomberg Seite 2

3 Mär.14 Mär.14 Apr.14 Apr.14 Mai.14 Mai.14 Jun.14 Jun.14 Jul.14 Jul.14 Jul.14 Aug.14 Aug.14 Sep.14 Sep.14 Okt.14 Okt.14 Nov.14 Nov.14 Dez.14 Dez.14 Dez.14 Jän.15 Jän.15 Feb.15 Feb.15 Mär.15 tägl. Handelsvolumen in Mrd. Indexstand Aktienmärkte: Europa hat sich abgekoppelt Völlig losgelöst, schwebt der Aktienmarkt auf jeden Fall in Deutschland in unbekannte Höhen und entwickelt dabei eine bis dato noch nicht erlebte Unabhängigkeit. Gerade in Aufwärtsphasen zeigte der DAX in der Vergangenheit eigentlich eine starke Nähe zum USamerikanischen Aktienmarkt. In abwärts orientierten Zeiten war die Börse in Deutschland bisher eher dazu geneigt, schneller und weiter zu fallen als anderen Plätze. Geschuldet war dies zumeist nicht der mangelnden Qualität deutscher Aktien. Es war eher die hohe Liquidität und die nur 2-tägige Valuta, so dass aus dem DAX in Notzeiten am schnellsten Mittel für offene Positionen oder andere Unzulänglichkeiten zur Verfügung gestellt werden konnten. Und nun das: die US-Märkte haben per Stand vom Jahresbeginn an eine eher bescheidene Performance abgeliefert. Dagegen legten viele europäischen Indices einen fulminanten Start hin und haben schon weit über 10% gewinnen können. Selten konnten so anschaulich die divergierenden Notenbankpolitiken und ihre Folgen belegt werden. Der Euro verliert zum US-Dollar fast stündlich an Wert und katapultiert die Unternehmen in eine hervorragende Ausgangslage. Dazu kommen noch die exorbitant tiefen Zinsen, die fast tagtäglich weiter fallen. Damit können Investitionen gestemmt und Ziele leichter erreicht werden. Der Konsum wird angeregt, denn ob dieses Umstandes wird fast vergessen, trotzdem Geld zurückzulegen. Doch auch in den USA geht es bergauf, selbst wenn die Börsen es im Moment ein wenig ignorieren. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich hervorragend und die Stimmung ist generell gut. Wenn da nicht die Fed wäre. Es ist wohl offensichtlich, dass sie eingreifen muss. Es gibt kaum noch belastbare Argumente, welche die Fed davon abhalten könnte. Nur wird sie wohl, und dass müssen die Investoren dann lernen, sehr vorsichtig agieren, um den Währungskrieg nicht weiter anzuheizen und das Erreichte mit zu einem scharfen Zinsanstieg kaputtzumachen. Fingerspitzengefühl ist nun gefragt. Da die Quartalsdaten nur noch sehr spärlich hereinkommen, hat sich der Fokus wieder mehr auf die Notenbank gerichtet. Mit Enttäuschung beobachten Anleger weiterhin die Entwicklung in China. Die veröffentlichten Daten aus Januar und Februar, kumuliert wegen des Neujahrfestes, liegen zwar alle im positiven Terrain, erreichen aber weder in der Industrieproduktion noch beim Einzelhandel die Prognosen. Daraus lässt sich nur schlussfolgern, dass das erste Quartal nicht auf den Wachstumspfad einschwenkt, den der Volkskongress vorgegeben hat. Ein Plus von etwa 7% für 2015 scheint vielen Analysten fast schon nicht mehr erreichbar. Es sei denn, dass deutlich stärker durch Politik und Notenbank eingegriffen wird. Da China für sehr viele Industriestatten ein sehr wichtiger Partner ist, bleibt die Sorge, dass dort zu wenig passiert. Schlussendlich wäre dies vielleicht das Argument, um zu hinterfragen, bei aller Freude ob der starken Entwicklung einzelner Börsenplätze, ob die bisher erreichte Höhe auf der berühmten Fahnenstange nicht schon recht gewaltig ist. 35,000 30,000 25,000 20,000 15,000 10,000 5,000 0, Quelle: Eigene Darstellung Daten per: ; Letzter Indexstand: 3.645,53 Punkte tägl. Volumen in Mrd. Wertentwicklung Eurostoxx 50 Index (Zeitraum: bis ) 200-Tage-Linie Seite 3

4 Geld- und Anleihenmärkte: Das Anleihekaufprogramm der EZB zeigt Wirkung Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihr Anleihekaufprogramm am Montag gestartet und damit eine neue gelpolitische Ära in Europa eingeleitet. Marktberichten zufolge wurden vorwiegend französische, belgische, niederländische und deutsche Anleihen gekauft. Die Anleihekurse legten daraufhin, insbesondere in Kerneuropa, kräftig zu und die Renditen erreichten neue Rekordtiefstände. So fiel der Zins für zehnjährige Staatstitel aus Deutschland unter 0,2% und für jene aus Frankreich erstmals unter 0,5%. In Italien und Spanien nähern sich die Renditen mittlerweile der 1%-Marke! In weiterer Folge gab es auch für Unternehmensanleihen einen Kursschub. Dabei ist festzustellen, dass das Investmentgrade-Segment verhältnismäßig mehr profitiert als bis dato der High-Yield Bereich, da IG-Unternehmensanleihen, aufgrund des geringeren Risikos, als Ersatzinvestitionen für Staatsanleihen eher geeignet sind. Die EZB-Milliarden schickten auch den Euro auf Talfahrt Die Gemeinschaftswährung rutschte auf ein Zwölf-Jahres-Tief von unter 1,06 EUR/USD ab. Im Sinne der EZB war der Auftakt des Anleihekaufprogrammes jedenfalls erfolgreich. Ein Selbstläufer wird es jedoch keiner werden, da in Ermangelung von Investment-Alternativen viele Investoren nicht bereit sind, gut verzinste Altbestände an die EZB verkaufen zu wollen. Ziel der EZB ist es, dass Banken, Versicherungen und Pensionsfonds, von denen am Sekundärmarkt die Anleihen abgekauft werden, aus diesem Anlagesegment gedrängt werden, da es für sie weniger Zinserträge abwirft. Idealerweise geben die Banken das erhaltene Geld dann in Form von Krediten weiter, was der Wirtschaft helfen würde. Zugleich soll die Geldflut den Euro schwächen, was den Exporteuren hilft. Durch das Ankurbeln des realen Wirtschaftskreislaufes sollte die Inflationsrate ansteigen und die Inflationserwartungen sich wieder festigen. Gefahr besteht jedoch, dass die fundamentalen Wirtschaftsbedingungen der einzelnen Euroländer, die in normalen Zeiten die Renditestruktur bestimmen, durch die Geldschwemme der EZB nun gänzlich außer Acht gelassen werden! Marktverzerrungen wären vorprogrammiert. Nachdem bei der ehemaligen Hypo-Alpe-Adria Bank und jetzigen Heta Asset Resolutions, eine Finanzlücke von bis zu 7,6 Mrd. entdeckt wurde, hat die Finanzmarktaufsicht FMA das Kommando bei der Pleitebank übernommen. Es wurden die Zins- und Tilgungszahlungen ausstehender Hypo-Anleihen bis Mai 2016 auf Eis gelegt. Mit diesem Schritt, der nicht als Konkurs gilt, hat man Zeit gewonnen, um einen Schuldenschnitt (Bail-In) vorzubereiten. Den Schuldenschnitt ermöglicht das seit Januar geltende Bankensanierungs- und Abwicklungsgesetz (BaSaG), welches die Steuerzahler davor beschützt, noch einmal für die Pleitebank einzustehen. Die Ratingagentur Moody s reagierte auf die angekündigte Zahlungsstundung und senkte die Bonität des Landes Kärnten gleich um vier Stufen auf Baa3. Dies ist die letzte Stufe, die als noch nicht spekulativ angesehen wird. Die Verschlechterung des Ratings spiegle das deutlich gestiegene Risiko Kärntens bei Klagen von Anleihegläubigern, durch Maßnahmen der FMA und einer weiteren Abwertung von Heta-Anleihen wider. Kärnten haftet nämlich für rund 10 Mrd. Euro an Heta-Wertpapieren und das bei einem Jahresbudget von nur 2,2 Mrd. Euro!? Seite 4

5 Blick auf die Märkte Börsenrelevante Termine und Prognosen in der nächsten Woche Datenquelle: Bloomberg; eigene Darstellung per Seite 5

6 Blick auf die Märkte Rückblick auf die Wertentwicklung der weltweiten Finanzmärkte in der letzten Woche Schlusskurse per Änderung in % Aktienmärkte Landeswährung in EURO MSCI World In USD 1.710, ,91-2,85% 2,14% USA (S&P) 2.040, ,53-2,78% 2,22% USA (Dow Jones) , ,90-2,55% 2,46% Euroland ( Stoxx 50) 3.649, ,44 1,84% 1,84% Deutschland (DAX) , ,38 3,65% 3,65% Österreich (ATX) 2.505, ,53 1,64% 1,64% Japan (Topix) 1.525, ,01 0,57% 4,30% Emerging Markets (MSCI EM) 943,03 976,27-3,40% 1,56% Schlusskurse per Änderung in % Anleihenmärkte Landeswährung in EURO JPM Globale Staatsanleihen in USD 489,31 495,40-1,23% 3,84% US-Dollar Staatsanleihen 371,33 370,98 0,09% 5,24% EURO Staatsanleihen (Effas EMU Lfz. >1J) 230,43 226,38 1,79% 1,79% BarCap EURO Unternehmensanleihen Invest.Grade 235,41 234,58 0,35% 0,35% IBOXX EURO High Yield Bond Index 174,55 174,26 0,17% 0,17% IBOXX US High Yield Bond Index 235,64 237,48-0,78% 4,32% BarCap Globale Emerging Markets Anleihen LC 107,60 111,00-3,06% 1,92% JPMorgan Emerging Markets Bond 451,70 457,37-1,24% 3,83% T. Reuters Global Convertible Index (Wandelanleihen) 96,08 97,57-1,53% 3,53% Schlusskurse per Änderung in % Immobilienindizes Landeswährung in EURO BAIF Offene Immobilieninvestmentfonds Index 72,61 74,01-1,89% 0,08% Schlusskurse per Änderung in % Rohstoffe Landeswährung in EURO CRB Reuters Rohstoffindex 215,89 223,20-3,27% 1,69% Dow Jones UBS Commodity Index 99,38 102,05-2,62% 2,38% Goldman Sachs Rohstoffindex 3.040, ,55-3,62% 1,33% Gold / Unze 1.155, ,30-3,75% 1,20% Silber / Unze 15,50 16,24-4,56% 0,34% Öl / Barrel Brent 57,54 60,55-4,97% -0,09% Schlusskurse per Währungen zum EURO US-Dollar 1,055 1,108 Japanischer YEN 128, ,590 Schweizer Franken 1,064 1,067 Britisches Pfund 0,706 0,726 Datenquelle: Bloomberg; eigene Darstellung; Daten per Weitere Zeiträume siehe Seite 8. Änderung in % zum EURO Landeswährung 4,79% 3,39% 0,26% 2,66% Seite 6

7 Anhang Blick auf die Märkte Rückblick auf die Wertentwicklung der weltweiten Finanzmärkte für die letzten fünf 12-Monats-Perioden Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (in ) Aktienmärkte Mär 15 - Mär 14 Mär 14 - Mär 13 Mär 13 - Mär 12 Mär 12 - Mär 11 Mär 11 - Mär 10 MSCI World Index 34,68% 9,54% 11,81% 3,93% 9,53% USA (S&P) 43,80% 12,80% 14,28% 11,19% 11,69% USA (Dow Jones) 41,97% 6,38% 12,55% 13,50% 11,80% Euroland ( Stoxx 50) 18,01% 13,75% 8,06% -12,76% -0,41% Deutschland (DAX) 26,84% 16,58% 16,05% -1,45% 17,76% Österreich (ATX) 0,67% -1,47% 16,86% -22,57% 10,88% Japan (Topix) 38,15% 4,17% 5,72% -2,64% 7,15% Emerging Markets (MSCI EM) 29,87% -15,52% 1,00% 1,16% 10,31% Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (in ) Anleihenmärkte Mär 15 - Mär 14 Mär 14 - Mär 13 Mär 13 - Mär 12 Mär 12 - Mär 11 Mär 11 - Mär 10 JPM Globale Staatsanleihen in USD 25,14% -4,09% -1,25% 11,92% 5,23% US-Dollar Staatsanleihen 38,59% -6,84% 2,25% 15,57% 3,14% Deutsche Staatsanleihen (RexP) 5,57% 1,85% 4,17% 10,29% 0,98% EURO Staatsanleihen (Effas EMU Lfz. >1J) 14,62% 5,70% 7,41% 6,55% -1,31% BarCap EURO Unternehmensanleihen Invest.Grade 7,93% 4,36% 7,94% 6,92% 2,22% IBOXX EURO High Yield Bond Index 4,54% 8,59% 13,29% 5,89% 9,76% IBOXX US High Yield Bond Index 33,98% 0,04% 11,88% 13,22% 12,04% BarCap Globale Emerging Markets Anleihen LC 19,46% -16,29% 6,15% 12,42% 12,00% JPMorgan Emerging Markets Anleihen HC 39,30% -8,06% 10,74% 19,73% 7,42% T. Reuters Global Convertible Index (Wandelanleihen) 28,08% 11,49% 8,77% 3,23% 10,06% Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (in ) Immobilienindizes Mär 15 - Mär 14 Mär 14 - Mär 13 Mär 13 - Mär 12 Mär 12 - Mär 11 Mär 11 - Mär 10 BAIF Offene Immobilieninvestmentfonds Index -3,33% -3,40% -4,05% -1,52% -3,03% Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (in ) Rohstoffe Mär 15 - Mär 14 Mär 14 - Mär 13 Mär 13 - Mär 12 Mär 12 - Mär 11 Mär 11 - Mär 10 CRB Reuters Rohstoffindex -6,80% -2,75% -6,59% -4,51% 26,78% Dow Jones UBS Commodity Index -3,22% -7,54% -4,86% -5,83% 21,26% Goldman Sachs Rohstoffindex -19,05% -4,65% -7,72% 5,58% 17,61% Gold / Unze 12,74% -19,83% -7,09% 27,90% 25,84% Öl / Barrel Brent -30,22% -7,43% -11,93% 17,08% 39,68% Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (zum ) Währungen zum EURO Mär 15 - Mär 14 Mär 14 - Mär 13 Mär 13 - Mär 12 Mär 12 - Mär 11 Mär 11 - Mär 10 US-Dollar 23,90% -6,24% 0,59% 5,61% -1,62% Japanischer YEN 10,28% -13,67% -16,07% 4,87% 8,12% Schweizer Franken 12,56% 1,49% -2,49% 6,74% 11,55% Britisches Pfund 15,31% 4,64% -4,47% 3,16% 4,80% Datenquelle: Bloomberg; eigene Darstellung; Daten per Seite 7

8 Disclaimer Die Angaben in dieser Informationsbroschüre dienen lediglich der unverbindlichen Information der Anleger und ersetzen keinesfalls die Beratung für den An- oder Verkauf von Wertpapieren. Es handelt sich weder um ein Anbot noch um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte, ebenso wenig handelt es sich um eine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung. Alle Informationen stammen aus Quellen, die der Herausgeber und Verfasser für zuverlässig erachten. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen, der herangezogenen Quellen, der textlichen Überarbeitungen oder Übersetzungen übernommen. Der Herausgeber und der Verfasser behalten sich einen Irrtum, insbesondere betreffend die Kurse oder andere Zahlenangaben ausdrücklich vor. Gastbeiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors wieder, die nicht unbedingt mit jener der BKS Bank übereinstimmen muss. Unsere Aussagen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich Ertrag, Risikobereitschaft, finanzieller und steuerlicher Situation. Die Beratung durch eine qualifizierte Fachperson ist notwendig und wird empfohlen. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht generelle Empfehlungen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung der angeführten Musterdepots bzw. Finanzinstrumente zu. Währungsschwankungen sind jederzeit möglich und können sich auf die Performance auswirken. Diese Broschüre wurde auf Grundlage der österreichischen Rechtsordnung und ausschließlich für das Gebiet der Republik Österreich erstellt. Die Zulässigkeit der Verbreitung dieser Publikation im Hoheitsgebiet anderer Staaten kann durch jeweils anwendbare Gesetze oder Verhaltensvorschriften beschränkt oder verboten sein. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, verpflichten Sie sich zur Beachtung der genannten Regelungen und Beschränkungen. Impressum: Der Newsletter beruht auf sorgfältig ausgesuchten Quellen; es wird keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität herangezogener Quellen übernommen. Die Einschätzungen stellen weder eine Beratung noch Empfehlungen dar und können sich jederzeit ändern. Erstellt von: BKS Bank AG 9020 Klagenfurt, St. Veiter Ring 43 Firmenbuchgericht: Firmenbuchnummer: Aufsichtsbehörde: Kammer/Berufsverband: LG Klagenfurt FN 91810s Finanzmarktaufsicht, Bereiche Banken & Wertpapieraufsicht Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte Bank und Versicherung Seite 8

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 30. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls

Mehr

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 23. März 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls möchten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Sinkende Ölpreise - Ursachen und Implikationen Dämpfender Effekt auf Inflation, gut für

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 5. März 212 US-Ökonomie verbesserter Wachstumsausblick US-Konsum: wichtige Faktoren Verbrauchervertrauen, Arbeitslosenquote,

Mehr

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht 12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai 2016 Der Realzins hat immer Recht Entwicklung der Renditen Der Realzins hat immer Recht Robert Rethfeld Robert Rethfeld Wellenreiter-Invest - Handelstäglicher

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. November 2012 Washington & Peking vor großen Herausforderungen Schuldenentwicklung ausgewählter Staatengruppen in % des BIP

Mehr

Monatsreporting September Rückblick und Ausblick

Monatsreporting September Rückblick und Ausblick Monatsreporting September 2013 - Rückblick und Ausblick Index/Kurs Ultimo 2012 31.08.2013 30.09.2013 Performance Performance Performance YTD YTD Berichtsmonat in Währung in EUR in EUR DAX 7612 8103 8594

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US-Wachstum zieht an Euroland-Rezession endet US-Arbeitsmarktdaten Arbeitslosenquote in % (rechts),

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 8. Dezember Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 8. Dezember Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 8. Dezember 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Ölpreisrückgang 2014 Ölmarkt Ölmarkt: Angebot, Nachfrage und Preis Ölangebot: Anstieg 2014 auf

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. Juli 2011

Charts zur Marktentwicklung. Juli 2011 Charts zur Marktentwicklung Juli 2011 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Mai 2011 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Hauptszenario Graduelle Fortschritte Langsame Stabilisierung der Euroland-Volkswirtschaften,

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 11. April 2011

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 11. April 2011 PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 11. April 2011 EZB die erste Leitzinserhöhung seit fast 3 Jahren Leitzins ausgewählter Notenbanken In % 8 7 6 5 4 3 2 1 0 People s Bank of China US-Fed Bank of Japan

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 14. Januar 2013 Einflüsse aus Wirtschaft, Politik & Geopolitik in 2013 USA: Haushaltssanierung Budgetobergrenze Norwegen: Wahlen (09.09.) Venezuela: Soziale Unruhen

Mehr

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Meritum Capital Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator 2 Wirtschaft im Überblick 3 Bewertungen und Positionierung Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 06. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 06. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 6. Juli 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Griechenland Konjunktur Industrievertrauen Einkaufsmanagerindices 1) 1 Indexpunkte 25 27 29 211 213 215-1 -2-3

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juni 2012 Eurozone Südliche Schwergewichte stehen im Fokus Ausgewählte Indikatoren im Überblick Indikator

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 16. Dezember Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 16. Dezember Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 16. Dezember 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Rückblick auf das Börsenjahr 2013* Entspannung in der Schuldenkrise Renditeaufschläge bei Staatsanleihen

Mehr

Der BKS Anlagereport

Der BKS Anlagereport Markt Kompakt BKS Anlagereport 06. November 2014 Der BKS Anlagereport Oktober 2011 Wachsen Sie mit uns! Seite 1 Vorwort Alois Wögerbauer Geschäftsführer der 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft m.b.h.

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte

Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte Rainer Sartoris Analyst HSBC Deutschland Juli 2016 Wenn nicht anderweitig angeführt wurden die in dieser Präsentation verwendeten

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung. Charts zur Marktentwicklung Februar 2017 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 04.96

Mehr

PRIVUS Anlagesitzung Woche August 2016

PRIVUS Anlagesitzung Woche August 2016 PRIVUS Anlagesitzung Woche 32 8. August 2016 Aktuelle Situation Nach einer durchzogenen Woche, konnten die Aktienmärkte zum Schluss der vergangenen Woche einen Kurssprung verzeichnen. Dennoch sollten Anleger

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09. Juli 2012 Konjunkturschwäche erwünschte & unerwünschte Effekte Inflation & Wachstum in China Inflationsrate (li); BIP-Wachstum,

Mehr

Anlagereporting der Sammelstiftung Vita 30. September 2016

Anlagereporting der Sammelstiftung Vita 30. September 2016 Anlagereporting der 30. September 2016 Brexit stellt Eurozone vor neue Herausforderungen. Finanzmärkte An den Aktienmärkten konnte ein Grossteil der eingefahrenen Verluste nach dem Brexit-Votum wieder

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 17. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 17. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 17. Juni 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Re-Konvergenz ohne Wechselkurse Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit Real effektive Wechselkurse

Mehr

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE DIFFERENZEN IN DER EUROZONE AUF REKORDNIVEAU

WIRTSCHAFTLICHE DIFFERENZEN IN DER EUROZONE AUF REKORDNIVEAU WIRTSCHAFTLICHE DIFFERENZEN IN DER EUROZONE AUF REKORDNIVEAU Kluft zwischen Eurozonen-Staaten vergrößert sich trotz immer stärkerer Bemühungen Das europäische QE läuft seit einigen Monaten mit dem Ziel,

Mehr

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 18.04.2015 (1) 6 Jahre DAX-Bullenmarkt: ist es noch sinnvoll, Aktienpositionen

Mehr

Wirtschaft und Finanzmärkte 2017!

Wirtschaft und Finanzmärkte 2017! Wirtschaft und Finanzmärkte 2017! Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff! Ersparniskasse Schaffhausen // 20. Januar 2017! Wachstum: Weltwirtschaft! Wachstum des Volkseinkommens und Stimmung der Unternehmen 2!

Mehr

Jahresbilanz 2012 Ausblick 2013

Jahresbilanz 2012 Ausblick 2013 Öt Österreichische ihi h Pensionskassen Jahresbilanz 2012 Ausblick 2013 17.1.2013, Fachverband der Pensionskassen Mag. Andreas Zakostelsky, Obmann Dr. Fritz Janda, Geschäftsführer www.pensionskassen.at

Mehr

Volkswirtschaftliches Frühstücksseminar. David F. Milleker Risikomanagementkonferenz Frankfurt am Main 12. November 2008

Volkswirtschaftliches Frühstücksseminar. David F. Milleker Risikomanagementkonferenz Frankfurt am Main 12. November 2008 Volkswirtschaftliches Frühstücksseminar David F. Milleker Risikomanagementkonferenz Frankfurt am Main 12. November 2008 Konjunkturschwäche reicht bis ins Jahr 2009. Wachstum des BIP - Prognosen Welt**

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Marktbericht. Markus Müller 20. Juni Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Markus Müller 20. Juni Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Markus Müller 2. Juni 216 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung -44,4% -4,2% -12,4% -2,1% -13,5% -18,4% -16,3% -3,3% -4,% -,6% 2,8% 4,7% 2,2% 7,6% 6,4% 3,2% 2,4% 2,4% 4,3% 4,%

Mehr

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 27. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 Währungsabwertung Rückenwind für den Export Exportstruktur nach Sektoren In %; obere

Mehr

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Emerging Europe Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Wien, Juli 2005 Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der Capital Invest Capital Invest - die Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Der globale Rahmen: Säkulare Stagnation? 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Mehr

JDC Investment-Frühstück

JDC Investment-Frühstück Die nachfolgenden Darstellungen dienen lediglich der eigenverantwortlichen Information und sind lediglich für den internen Gebrauch konzipiert. Die nachfolgenden Darstellungen dürfen nicht an Ihre Kunden,

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir erwarten ein Beibehalten des Leitzinses auf dem aktuellen Niveau von 0,25 %. Der minimale Anstieg des 3-Monats-Euribor

Mehr

Investieren wie Warren Buffett

Investieren wie Warren Buffett Investieren wie Warren Buffett Fondmanager Dr. Hendrik Leber Fonds ACATIS Aktien Global Value Fonds ACATIS Value und Dividende Price is what you pay, value is what you get. 1973-1978 1978-1983 1983-1988

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Entgegen unseren Erwartungen kam es im vergangenen Quartal zu einer nochmaligen Zinssenkung durch die EZB von

Mehr

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Vortrag bei einer Tagung des Vereins für Wohnbauförderung in Krems am 9. April Ausgangslage Talsohle im langen Zyklus Implosion des Finanzkapitalismus

Mehr

Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017

Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017 Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017 1.1 Einkaufsmanager: Weltkonjunktur weiter verbessert 59 57 55 53 51 49 47 45 Markit US Manufacturing PMI SA 2 1.1 Einkaufsmanager: Weltkonjunktur weiter verbessert 59

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Helmut Kaiser 03. August Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Helmut Kaiser 03. August Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Helmut Kaiser 03. August 205 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Chinesischer Aktienmarkt /2 Jüngster Kursverfall folgte auf sehr starken Kursanstieg Wertentwicklung der

Mehr

PRIVUS Anlagesitzung Woche Oktober 2016

PRIVUS Anlagesitzung Woche Oktober 2016 PRIVUS Anlagesitzung Woche 44 31. Oktober 2016 Wochenausblick Die Themen der vergangenen Woche werden uns auch in dieser Woche beschäftigen. Im Mittelpunkt steht neben der Geldpolitik der Zentralbanken

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Dezember 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven 2008 Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Bruttosozialprodukt 5 5 4 4 3 3 2 2 1 1 0 0-1 -1-2 -2-3 92 93

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 2009 auf den Tiroler Arbeitsmarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 2009 auf den Tiroler Arbeitsmarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 2009 auf den Tiroler Arbeitsmarkt Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung-Statistik Innsbruck, März 2010 Landesstatistik Tirol Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

Markteinschätzung Actieninvest Q4 2016

Markteinschätzung Actieninvest Q4 2016 Markteinschätzung Actieninvest Q4 2016 Andy Schwyter, Okt 2016 Rahmenbedingungen Die Aktienmärkte haben sich im 3. Quartal von den Brexit folgen erholt und handeln jetzt in einer relativ engen Spanne.

Mehr

EZB-GELDTRANSFER AN DIE BÜRGER

EZB-GELDTRANSFER AN DIE BÜRGER EZB-GELDTRANSFER AN DIE BÜRGER Was wäre, wenn die EZB die Gelder für das Anleihenkaufprogramm direkt an die Bevölkerung verteilen würde? Es ist knapp ein Monat vergangen, seitdem die EZB am 22. Januar

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie Erstes Quartal 2016 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Übersicht Seite

Mehr

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 22. November 2011 Marcel Koller Chefökonom AKB Disclaimer Disclaimer Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung

Mehr

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus Reporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2016 Performance Report Plus Deckungsgradschätzer 125% 124.2% 120% Deckungsgrad 115% 110% 110.5% 111.7% 110.6% 105% 100% 101.7% 95% Dez

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Handel in verschiedenen Zeitebenen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin

Mehr

Zerbricht die Europäische Währungsunion? Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg

Zerbricht die Europäische Währungsunion? Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Zerbricht die Europäische Währungsunion? Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Wachstum der alten Welt 6 6 4 4 2 2-2 -2-4 -6-8 Deutschland USA Japan

Mehr

Marktbericht. Sebastian Janker 12. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Sebastian Janker 12. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Sebastian Janker 12. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung US-Geldmarkt Aktuelle Entwicklung LIBOR 1 vs. Renditen von US- Staatsgeldmarktpapieren 2 in 2015 LIBOR

Mehr

Welt IWF Konjunkturprognose. Nur für den internen Gebrauch

Welt IWF Konjunkturprognose. Nur für den internen Gebrauch Welt IWF Konjunkturprognose Wachstumsprognosen im Vergleich (Veränderung gegenüber Vj. in %) 2013 e 2014 e Region IWF Konsens IWF Konsens USA 1,70 1,80 2,70 2,70 Eurozone -0,60-0,60 0,90 1,00 VR China

Mehr

Marktbericht. 10. Oktober Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 10. Oktober Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 10. Oktober 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Politische Risiken (Geld-)Politische Entscheidungen der nächsten 12 Monate Übersicht anstehender politischer Termine und

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 15/09/2015 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 31/08/2016 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Marktbericht. Sebastian Janker 06. Februar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Sebastian Janker 06. Februar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Sebastian Janker 06. Februar 2017 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Update Geldpolitik Globale Notenbanken setzen eingeschlagenen Pfad fort Leitzinsen (%) 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0-0,2-1Y

Mehr

Allianz Invest Quarterly 1/2011 Aktien top, Renten flop?

Allianz Invest Quarterly 1/2011 Aktien top, Renten flop? Allianz Investmentbank AG Allianz Invest Quarterly 1/2011 Aktien top, Renten flop? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich

Mehr

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Johannes Hirsch, CFP antea ag Quelle: www.donaldtrump.com Percent USA: Arbeitslosenquote Quelle: Bureau of Labor Statistics US-Rendite vs. Futures-Positionen

Mehr

Marktbericht. Marcel Hoffmann 02. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Marcel Hoffmann 02. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Marcel Hoffmann 02. Januar 2017 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung -1.27% -0.40% -4.44% -0.67% 3.52% 9.40% 5.36% 14.60% 8.69% 2.37% 4.05% 11.85% 5.86% 30.15% 25.97% 18.44% 12.43%

Mehr

Proteste, Aktienmärkte und Renditen

Proteste, Aktienmärkte und Renditen Proteste, Aktienmärkte und Renditen Die Proteste in der Türkei und in Brasilien sind Ausdruck einer zu Wohlstand gekommenen Generation. Es sind junge Menschen, die sich den Slogan der 1968er Generation

Mehr

AVM Monatsbericht. Der BKS Anlagereport. Dezember 2011

AVM Monatsbericht. Der BKS Anlagereport. Dezember 2011 AVM Monatsbericht Der BKS Anlagereport Dezember 2011 Dezember 2016 Inhaltsverzeichnis Bericht zur Vermögensverwaltung AVM 3 AVM Musterdepots der BKS Bank 4-5 Musterdepots im Detail 6-13 Entwicklung der

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 04. April 2011

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 04. April 2011 PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 4. April 211 Konsumstimmung leichte Eintrübung Verbrauchervertrauen Deutschland, EU und USA In Punkten, US-Verbrauchervertr. Conference Board (links), EU-Verbrauchervertr.

Mehr

Wie geht es mit dem US-Dollar weiter?

Wie geht es mit dem US-Dollar weiter? Multi-Asset-Kommentar von Schroders Wie geht es mit dem US-Dollar weiter? Der US-Dollar war über 15 Jahre schwach und begünstigte dadurch den langfristigen Aufwärtstrend an den Finanzmärkten. Die Aufwertung

Mehr

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Reger Börsenhandel von n hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 3478676865245-0000001 34545323455customerId,b6e0d9e4-0575-4e38-94c5-434edc103ca034545323456 1. Quartal März 2016 Bericht des Fondsmanagers Marktbericht Anleihen Die Anleihemärkte zeigten sich im 1. Quartal

Mehr

Portfolio-Management-Konferenz 22. März 2017

Portfolio-Management-Konferenz 22. März 2017 Portfolio-Management-Konferenz 22. März 2017 GECAM AG Ausgezeichnet zum Vermögensverwalter des Jahres 2016 Inhalt Marktüberblick Fondsüberblick GECAM AG Ausgezeichnet zum Vermögensverwalter des Jahres

Mehr

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Bestandsaufnahme: Wie sind private und institutionelle Investoren investiert? Anteil der Investitionen der deutschen

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Wirtschaftsausblick Halbjahr. Christian H. Keller Leiter Private Banking

Wirtschaftsausblick Halbjahr. Christian H. Keller Leiter Private Banking Wirtschaftsausblick 2016 2. Halbjahr Christian H. Keller Leiter Private Banking Agenda Aussichten 2016: Ein Rückblick auf die Prognosen vom Dezember 2015 Prognosen 2016, 2. HJ Aktuelle Wirtschaftslage

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Anmerkung

Whg. Letzte Nachrichten Anmerkung Whg. Letzte Nachrichten Anmerkung S&P senkt Rating Nach den zurückliegenden Turbulenzen hat die Ratingagentur S&P das Kreditrating der Türkei um eine Stufe von BB+ auf BB reduziert. Der Ausblick wurde

Mehr

Weekly News.

Weekly News. Weekly News Woche 2 / 5.Januar 215 www.bellerivebanking.ch Weekly News 5. Januar 215 S. 1 Unsere Empfehlungen Anlageklasse Favorisieren Meiden Einzeltitel Schweizer Pfandbriefanleihen Gedeckte europäische

Mehr

Finanzmärkte und Kreditaufnahme des Bundes

Finanzmärkte und Kreditaufnahme des Bundes Monatsbericht 27.01.2017 Monatsbericht Finanzmärkte und Kreditaufnahme des Bundes Zurück zum Inhaltsverzeichnis Entwicklung von Schulden, Kreditaufnahme, Tilgungen und Zinsen Im Dezember wurden für den

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

VP Bank Market Update Call

VP Bank Market Update Call Group Investment Product & Market Management 7. Juli 2016 VP Bank Market Update Call Bernd Hartmann Head Group Investment Research +423 235 63 99 investment@vpbank.com Agenda Unterschiedliche Erholungstendenzen

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Asset Management- Market-News

Asset Management- Market-News Asset Management- Market-News Inhaltsverzeichnis: September 2014 Seite Highlights des Monats August: Der deutsche Aktienindex DAX verzeichnet Anfang August kräftige Kursverluste von rund 8 % binnen weniger

Mehr

Februar Inhalt: Executive Summary Makroökonomische Beurteilung Anlageklassen

Februar Inhalt: Executive Summary Makroökonomische Beurteilung Anlageklassen Februar 2017 Inhalt: Executive Summary Makroökonomische Beurteilung Anlageklassen Executive Summary Wir erwarten im nächsten Jahr ein Weltwirtschaftswachstum um 3.5%. Die US-Wirtschaft dürfte dynamisch

Mehr

EUR/USD: Der unterbewertete Euro im Visier der USA

EUR/USD: Der unterbewertete Euro im Visier der USA EUR/USD: Der unterbewertete Euro im Visier der USA Geschrieben von: admiralmarkets am Feb 02, 2017 Getagged in: Märkte aktuell, Forex, Events, Derivate, Basics Schenkt man dem Leiter des neuen Nationalen

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November Hugo Stadtmann, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November Hugo Stadtmann, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2012 und Erwartungen der DKM für 2013 Hugo Stadtmann, DKM Überblick Rückblick auf die Märkte Konjunkturelles Umfeld Einschätzung

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen?

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Holger H. Gachot, StarCapital Swiss AG Seite 1 Das Ganze sehen! Trends erkennen! Chancen nutzen! Seite 2 Die moderne Portfoliotheorie In den 50er

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte Wie geht es weiter an den Märkten?

Konjunktur und Kapitalmärkte Wie geht es weiter an den Märkten? Konjunktur und Kapitalmärkte Wie geht es weiter an den Märkten? Michael Bissinger, Analyst Aktien- und Anlagestrategie, DZ BANK Frankfurt Bad Neustadt, 07. Oktober 2015 Seite 2 Agenda Was ist zuletzt an

Mehr