Parallels Plesk Panel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parallels Plesk Panel"

Transkript

1 Parallels Plesk Panel

2 Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen Schweiz Tel.: Fax: Copyright Parallels Holdings, Ltd. und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Produkt ist durch US-amerikanische und internationale Urheberrechtsgesetze geschützt. Die dem Produkt zugrundeliegenden Technologien, Patente und Warenzeichen werden unter folgendem Link aufgelistet: Microsoft, Windows, Windows Server, Windows NT, Windows Vista und MS-DOS sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds. Mac ist eine eingetragene Marke von Apple, Inc. Alle anderen hier erwähnten Produkt- und Dienstnamen sind unter Umständen Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber.

3 Inhalt Einleitung 9 Über dieses Produkt Typographische Konventionen Feedback Einführung: Business-Manager 13 Domainregistrierung Hosting-Services Bereitstellung von SSL-Zertifikaten Zahlungsgateways Verarbeitung von Bankzahlungen Online-Shops und Website-Widgets Sicherheitseinstellungen Business-Compliance innerhalb der Europäischen Union Informationen zur russischen Zertifizierung anzeigen Neuheiten im Business-Manager 21 Panel Panel Lizenzierung des Business-Managers 24 Erste Schritte mit dem Business-Manager 25 Unterschiede zwischen den Benutzeröberflächen von Business-Manager 10.2 und Finanzen & Workflow Verwaltung von Kundenberechtigungen Rabatte und Werbeaktionen Betrugsverhinderung Benutzerdefinierte Preise für Pakete Hosting-Panels, Zahlungsgateways, Domain-Registrare, SSL-Zertifikatsanbieter Anpassung & Branding: Systeminformationen Zahlungen Administratoren einrichten 30 Administratoren anzeigen Erstellen von neuen Administratoren Einrichten von Administratorgruppen Bearbeiten von Administratorprofilen Konfiguration der Administratoroberfläche... 34

4 Einleitung 4 Konfiguration von Zahlungsmethoden 35 Konfiguration von Zahlungsgateways Authorize.net PayPal BBVA Banca Sella Wirecard ATOS LinkPoint Plugin zur Konfiguration von Banktransfers Norma19-Plugin DTAUS-Plugin Gateways über virtuelle Terminals testen Verwalten von Gateways und Plugins Zahlungswarteschlange einrichten Hosting Panels einbinden 49 Panel-Lasten verteilen IP-Pool für Hosting-Abonnements auf dedizierten IPs einrichten Behandlung von Problemen bei Hosting-Panels Panel kann nicht verbunden werden Hosting-Abonnement erscheint nicht im Panel Paket, Kunden-Account, oder Abonnement-Eigenschaften im Panel weichen vom Business-Manager ab Anmeldung am Panel nicht möglich Konfiguration des Domainregistrierungsdiensts 56 Konfiguration von Accounts mit Registraren Wild West Domains (GoDaddy) Verwaltung von TLDs Openprovider ID Protect als Add-on für Domains hinzufügen Schritt 1. Eine generische Eigenschaft für ID Protect erstellen Schritt 2. Die ID Protect-Option zum Domainnamen-Paket hinzufügen SSL-Zertifikatsanbieter konfigurieren 61 Konfiguration des SSLfactory-Plugins Rechnungserstellung einrichten 64 Abrechnungsarten verstehen Jährlicher Abrechnungsmodus Monatlicher Abrechnungsmodus Rechnungserstellung einrichten Anpassen von PDF-Rechnungen Finanzamt-Konformität erreichen Konfiguration von Schet-Facturas 72 Automatisierung des Business-Managers konfigurieren 73

5 Einleitung 5 Ereignisse verstehen ProcessInvoices ProcessPaymentQueue ProcessSuspensions ProcessUnsuspensions ProcessUsage ProcessCancellation ProcessExpiredCreditCards ProcessDomainSynchronization ProcessBatchFiles ProcessActionLog ProcessSync ProcessSchetFacturas Einrichten von Bereitstellungsrichtlinien Handhabung von nicht bezahlten Abonnements definieren Automatische s einrichten 79 Hinzufügen von -Vorlagen Gebietsschemata einrichten Inhalte von Vorlagen bearbeiten Vorlagen neu laden Systemvorbereitung zum Versenden von -Nachrichten Anpassen von -Vorlagen Aktualisieren des -Headers Aktualisieren des -Layouts Variablen in -Vorlagen s für Informationen zum Abonnement Rechnungs Kreditkartenzahlung echeck-zahlung Zahlung per Bankeinzug Off-site Zahlungsgateway Abgelehnte Zahlung Zahlungsfehler Benachrichtigung zur Domain-Erneuerung zum erfolgreichen Domain-Transfer zum fehlgeschlagenen Domain-Transfer Benachrichtigungen per zum Ablaufen der Kreditkarte s zur Sperrung des Abonnements s zur Aktivierung des Abonnements Verwalten des Online-Shops 105 Hinzufügen eines Online-Shops Bearbeiten eines Online-Shops Erscheinungsbild des Online-Shops ändern Shops mit Website-Widgets in Websites einbinden Kunden im Online-Shop nach zusätzlichen Informationen fragen Abonnements von bestimmten -Adressen verhindern FraudGuardian einrichten 109 Schritt 1. Melden Sie sich für einen FraudGuardian-Account an Schritt 2. FraudGuardian-Account-Daten übermitteln Schritt 3. Betrugsset erstellen Schritt 4. Erstellen Sie einen Länderschwellenwert Schritt 5. Verbinden Sie die Betrugssets mit Ihren Online-Shops und den Schwellenwerten.. 114

6 Einleitung 6 Pakete und Add-ons 115 Mit dem Paket angebotene Ressourcen definieren Hosting-Services Domainnamen-Registrierung SSL-Zertifikate Preise und Preisoptionen Einrichten benutzerdefinierter Preise für ein Paket Allgemeine Hauptbucheinträge für ein Paket erstellen Weitere Services anbieten SSL-Zertifikate als Add-ons zu Hostingpaketen hinzufügen Upgrades und Downgrades von Paketen Bearbeitung von Upgrade- und Downgrade-Anfragen konfigurieren Pakete mit Coupons und Rabatten bewerben 127 Erstellen von SSLFactory-Paketen 128 Konfiguration der Besteuerung 129 Die USA Europäische Union Kanada Erstellen von Eigenschaften und Add-ons 134 Einrichten von Paketeigenschaften Eigenschaften des Kunden-Accounts konfigurieren Erstellen von generischen Paket-Add-ons Betreuung Ihrer Kunden 142 Verwalten von Kunden Neue Kunden hinzufügen Vorhandene Kunden verwalten Verwaltung von Abonnements Neue/vorhandene Abonnements zu Kunden-Accounts hinzufügen Abonnementdetails anzeigen Status von Abonnements ändern Aktivieren oder Sperren von Abonnements Beenden von Hosting-Abonnements Ausführen von Abonnement-Ereignissen Bearbeiten von Abonnements Upgrades und Downgrades von Abonnements Ein Add-on zu einem Abonnement hinzufügen Add-ons mit ihren Eigenschaften anzeigen Abonnement-Eigenschaften anzeigen Übertragung eines Abonnements Kundengruppen : Rabatte begrenzen und Abonnements von Sperrungen ausnehmen Manuelle Zahlungen durchführen Rechnungen per Kreditkarte bezahlen Zahlungen mit Authentifizierung erfassen Nicht erfasste Zahlungen einfordern

7 Einleitung 7 Erstattungen ausstellen Zahlungswarteschlange generieren und ausführen Verwalten von Banktransfer Wie die Verarbeitung von Banktransfers funktioniert Mögliche Aktionen Konfiguration der automatischen Verarbeitung Verwalten von Rechnungen und Zahlungen Manuelle Rechnungserstellung Anzeigen von Rechnungen Bearbeiten von Rechnungen Kreditkartenzahlungen akzeptieren Zahlungen manuell übernehmen Bezahlen per Guthaben Aufheben von Rechnungen Rechnungen drucken Manuelles Bezahlen einer Rechnung mithilfe der gespeicherten Kreditkarteninformationen Transaktionsliste anzeigen Erneutes Versenden von Rechnungen Anzeigen und Herunterladen von Schet-Facturas Verwalten von Sicherheitseinstellungen 189 Verschlüsselung einrichten Konfiguration des Passwortablaufs Richtlinien zum Sperren von Administrator-Accounts konfigurieren Audit-Protokoll anzeigen Zahlungsinformationen anzeigen 194 Buchhaltungsberichte erzeugen Tägliche Journale generieren Allgemeines Journal anzeigen Hauptbuch erstellen Einhaltung der EU-Business-Compliance 197 Systeminformationen anzeigen 198 Modulinformationen anzeigen PHP-Informationen anzeigen Systeminformationen anzeigen Business-Manager-Version anzeigen SSO-Service verwalten 201 Ändern eines SSL-Zertifikats für einen SSO-Service Troubleshooting 203 Debugprotokollierung einschalten Anhang 204 Anhang A: Unterstützte Zahlungsgateways

8 Einleitung 8 Anhang B. Unterstützt Formate für Batchdateien zum Banktransfer Anhang C. Parallels Plesk Panel-Eigenschaften Allgemeine Optionen Limits Weblimits Limits Verwaltungs- und Funktion-Optionen Anhang D. Vorgänge zur Synchronisierung des Business-Managers und der Hosting-Panels 211 Anhang E. Unterstützte Domainnamen-Registrare

9 Einleitung 9 Einleitung In diesem Abschnitt: Über dieses Produkt Typographische Konventionen Feedback... 12

10 10 Einleitung Über dieses Produkt Der Business-Manager ist eine Lösung zur Automatisierung des Bestell-, Abrechnungs- und Bereitstellungsvorgangs und richtet sich insbesondere an kleine bis mittelgroße Hosting-Provider. Der Business-Manager ist im Paket zusammen mit Parallels Plesk Panel erhältlich. Die Software zeichnet sich durch einen intuitiven Bestellvorgang aus und wird durch einen Einkaufswagen vervollständigt, der es Ihren Kunden ermöglicht, eine Bestellung jeder Größe und Komplexität durchzuführen (im Gegensatz zu einem Kunden, der mehrere Male Ihren Online-Shop besuchen muss, wenn er mehrere Artikel kaufen möchte). Beim Verlassen des Shops, dem sog. Checkout, unterstützt der Business-Manager Ihre Kunden beim Bezahlvorgang. Es stehen verschiedene Zahlungsmethoden zur Verfügung: Kreditkarte (dank der guten Integration zwischen dem Business-Manager und mehreren Händler-Gateways) Off-site Zahlungsgateway (wie z.b. PayPal, WorldPay, etc.) Bankzahlung Andere manuelle Zahlungsmethoden sind beispielsweise Scheck, Bankeinzug und ganz einfach auf Rechnung. Jede Zahlungsoption kann aktiviert/deaktiviert und gemäß den unternehmensspezifischen Anforderungen konfiguriert werden. Der Business-Manager kann Folgendes bereitstellen: Jedes Abonnement von Domainnamen kann über einen dieser Reseller, die im Business-Manager (wie beispielsweise enom, OpenSRS, etc.) integrierbar sind, automatisch registriert werden. Jedes Hosting-Abonnement kann über eines der im Business-Manager integrierten Panels (wie beispielsweise Plesk, cpanel etc.) automatisch registriert werden. Jedes SSL-Zertifikat kann automatisch über die enom- oder SSLFactory.com-Schnittstelle bereitgestellt. Jedes Abonnement eines Virtual Private Servers kann automatisch über Parallels Virtuozzo Containers provisioniert werden. Kunden erhalten Benachrichtigungen zur Bereitstellung sowie zu irgendwelchen Passwörtern etc., die ein Kunde benötigt, um auf einen gekauften Service zu zugreifen oder diesen zu verwenden. Jede Bereitstellungsoption kann gemäß den unternehmensspezifischen Anforderungen konfiguriert werden. Innerhalb weniger Minuten kann ein Kunde auf Betrugsabsichten überprüft, der Einkauf abgerechnet und die gekauften Services aktiviert werden. Die Idee hierbei ist so viel Zeit wie möglich einzusparen, damit Ihre Mitarbeiter sich mit wichtigeren Dingen beschäftigen können als mit dem manuellen Einrichten von Kunden-Accounts.

11 Einleitung 11 Die Automatisierung stoppt auch nicht, nachdem ein Kunde bezahlt hat und die Bestellung durchgeführt wurde. Der Business-Manager kann vollständig angepasst und so konfiguriert werden, dass Rechnungen automatisch generiert und Zahlungen von Kunden nach Bedarf eingezogen werden. Zudem können Mahnungen automatisch versendet werden, wenn Kunden nicht pünktlich bezahlen und es können sogar die Hosting-Abonnements von Kunden gesperrt werden, die nicht bezahlen. Der Business-Manager kann zudem Abonnements bei Ihrem Registrar erneuern, sobald ihre Kunden die Rechnung bezahlt haben. Kunden können ihre Services über die Kundenoberfläche up- oder downgraden. Diese Änderungen werden nicht nur automatisch in dem Panel bereitgestellt, sondern der Unterschied beim Monatspreis wird automatisch registriert und der Kunde erhält automatisch Rechnungen für das Abonnement auf welches das Upgrade bzw. Downgrade durchgeführt wurde. In Russland ist der Business-Manager eine zertifizierte Billing-Lösung. Um die Informationen zu dem Zertifikat anzuzeigen, lesen Sie den Abschnitt Informationen zur russischen Zertifizierung (auf Seite 19) anzeigen. Typographische Konventionen Vor der Verwendung dieses Handbuchs sollten Sie die darin verwendeten Konventionen kennen. Mit den folgenden Formatierungen werden spezielle Informationen im Text identifiziert. Formatierungskonvention Informationstyp Beispiel Fett Kursiv Monospace Elemente, die Sie auswählen müssen, z. B. Menüoptionen, Befehlsbuttons oder Elemente einer Liste. Titel von Kapiteln, Abschnitten und Unterabschnitten. Wird verwendet, um die Wichtigkeit einer Aussage zu betonen, einen Begriff vorzustellen oder einen Befehlszeilen-Platzhalter anzugeben, der durch einen echten Namen oder Wert zu ersetzen ist. Die Namen von Befehlen, Dateien und Verzeichnissen. Gehen Sie zur Registerkarte System. Lesen Sie das Kapitel Administrationsgrundlagen. Das System unterstützt die so genannte Suche mit Platzhalterzeichen. Die Lizenzdatei befindet sich im Verzeichnis ses.

12 12 Einleitung Vorformatiert Vorformatiert Fett GROSSBUCHSTABEN TASTE+TASTE Bildschirmausgabe in Befehlszeilensitzungen; Quellcode in XML, C++ oder anderen Programmiersprachen. Was Sie eingeben in Kontrast zur Bildschirmausgabe. Namen von Tasten auf der Tastatur. Tastenkombinationen, bei denen der Benutzer eine Taste drücken und gedrückt halten und dann eine weitere Taste drücken muss. # ls al /files Gesamt # cd /root/rpms/php UMSCHALTTASTE, STRG, ALT STRG+P, ALT+F4 Feedback Wenn Sie einen Fehler in diesem Handbuch gefunden haben oder Verbesserungsvorschläge machen möchten, können Sie uns Ihr Feedback über das Onlineformular unter zusenden. Bitte nennen Sie in Ihren Bericht den Titel der Anleitung, des Kapitels und des Abschnitts sowie den Textabsatz, in dem Sie einen Fehler gefunden haben.

13 K A P I T E L 1 Einführung: Business-Manager Der Business-Manager ist eine Automatisierungslösung für Billing-Systeme, die hauptsächlich im Online-Business verwendet werden, beispielsweise für: Domainregistrierung Hosting-Bereitstellung Verkauf von SSL-Zertifikaten Andere nicht-hostingspezifische Online-Shops Der Business-Manager stellt ein Control Panel mit mehreren Verwaltungsoberflächen ( Administrator-Ebene und die integrierten Online-Shops) bereit, zusätzlich zu einem zuverlässigen - in PHP geschriebenen - Billing-System für die wiederanfallende Rechnungsstellung. Dieses System erledigt das Generieren und Versenden von Rechnungen an Ihre Kunden. Dieser Vorgang ist abhängig von dem Abrechnungs-/Erneuerungszeitraum den ein Kunde für einen Artikel/Service gewählt hat (monatlich, jährlich oder sogar stündlich, der Zeitraum zur Erneuerung von Abonnements kann auf nur zwei Minuten reduziert werden). Der Business-Manager vereinfacht das Bezahlen per Kreditkarte, PayPal oder anderen Zahlungsgateways als auch Bankzahlungen. Um diese Ressourcen zu verwenden, konfigurieren Sie sie zuerst in dem Business-Manager. Der Business-Manager erfüllt die PA-DSS-Voraussetzungen, die das System zu einer sicheren Zahlungsanwendung machen und Sie können die Kreditkarten von Kunden nach der Konfiguration verarbeiten. Darüber hinaus können Sie mit dem Business-Manager problemlos die EU-Vorschriften erfüllen (falls sich Ihr Unternehmen innerhalb der Europäischen Union befindet). Weiter unten werden die Grundlagen des Business-Managers erklärt und Sie erhalten Einblicke in die vier zuvor genannten Geschäftsmodelle, die mit dem Business-Manager umgesetzt werden können. Das aktuelle Handbuch beschäftigt sich mit den Funktionalitäten der Administratoroberfläche. Die Administratoroberfläche kann standardmäßig über folgenden Link aufgerufen werden: https://<ihr hostname>:8443/plesk-billing/admin/.

14 14 Einführung: Business-Manager In diesem Kapitel: Domainregistrierung Hosting-Services Bereitstellung von SSL-Zertifikaten Zahlungsgateways Verarbeitung von Bankzahlungen Online-Shops und Website-Widgets Sicherheitseinstellungen Business-Compliance innerhalb der Europäischen Union Informationen zur russischen Zertifizierung anzeigen Domainregistrierung Der Business-Manager unterstützt die Integration mit verschiedenen Domain-Registraren und die sofortige Überprüfung auf Domainverfügbarkeit über Ihren Online-Shop. Unabhängig davon, ob Sie einen der oben genannten Registrare benutzen. Wenn Sie allerdings einen dieser Registrare benutzen, können Ihre Kunden einen Domainnamen kaufen/transferieren, bezahlen und der Business-Manager wird automatisch einen Anfrage an die Programmierschnittstelle des Registrars senden und unter diesem Kunden-Account in Ihrem Business-Manager zur Verwaltung (Nameserver-Einstellungen, Hostingeinträge, etc.) ablegen. Sie können den Business-Manager so konfigurieren, dass eine, mehrere oder alle TLDs über einen bestimmten Registrar verfügbar sind und Sie können Ihren Kunden einen beliebigen Preis für die Preisregistrierung berechnen. Der Account mit Ihrem Registrar wird entsprechend mit dem Betrag belastet, den Ihr Standard-Reseller für diese TLD festgelegt hat. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie z.b. den Verkauf von.com -Domains über einen bestimmten Registrar und den Verkauf von.ca -Domains über einen anderen Registrar durchführen können. Somit können Sie sicherstellen, dass Sie den niedrigsten Preis pro TLD für die von Ihnen weiterverkauften Domains bezahlen. Um Ihr System für den Weiterverkauf über einen oder mehrere Domain-Registrare zu registrieren und die entsprechenden TLDs an einen dieser Registrare zu binden, sind zwei Schritte notwendig: 1. Konfigurieren Sie die Domain-Registrar-Module (auf Seite 57). 2. Weisen Sie die TLDs (auf Seite 58) zu.

15 Einführung: Business-Manager 15 Hosting-Services Der Business-Manager unterstützt den Verkauf von Hosting-Ressourcen von Servern, die durch Parallels Plesk Panel für Linux und für Windows verwaltet werden. Um mit dem Angebot von Hosting-Accounts an Ihre Kunden zu beginnen, verbinden Sie die Panels mit dem Business-Manager und konfigurieren Sie Ihre Hostingpakete, um Limits und Berechtigungen für die angebotenen Ressourcen festzulegen. Details dazu, wie Sie Panels mit dem Business-Manager verbinden, finden Sie im Kapitel Einbinden von Hosting-Panels (auf Seite 49). Bereitstellung von SSL-Zertifikaten Der Business-Manager unterstützt die Integration mit enom - einem Anbieter von SSL-Zertifikaten. Bei der Integration wird davon ausgegangen, dass Kunden die Zertifikate im Business-Manager kaufen und letztere das Zertifikat über die enom-programmierschnittstelle erwirbt. Wenn ein Kunden ein Zertifikat als Add-on zu einem Hostingpaket erwirbt, wird das System das Zertifikat in dem Hosting-Account des Kunden installieren. Um ein an SSL-Zertifikat zu erwerben, gibt ein Kunde die ersten Informationen in dem Business-Manager an, der es dann an enom weiterleitet. Der Zertifikatsanbieter analysiert die Informationen und fragt über den Business-Manager falls notwendig weitere Informationen an. Die Interaktion wiederholt sich solange bis enom über genügend Informationen zum Ausstellen des Zertifikats verfügt. Kunden erhalten Benachrichtigungen zu diesen Anfragen (siehe Registerkarte Account in dem Panel). Bis das Zertifikat ausgestellt wurde, lautet der Status des Abonnements: Benutzereingabe erforderlich. Um die Bereitstellung von SSL-Zertifikaten zu konfigurieren, fügen Sie das Plugin eines SSL-Zertifikatsanbieters hinzu und binden Sie dieses in Ihr Paket ein. Wenn für einige Ihrer Pakete ein benutzerdefinierter enom-account oder eine administrative Kontaktperson erforderlich ist, fügen Sie ein weiteres enom-plugin hinzu und verknüpfen Sie es mit diesen Paketen. Das bietet Ihnen die notwendige Flexibilität, um die Anforderungen Ihrer Kunden zu erfüllen. Details dazu, wie Sie die Bereitstellung von SSL-Zertifikaten einrichten, finden Sie in den folgenden Abschnitten: SSL-Zertifikatsanbieter konfigurieren (auf Seite 61), SSL-Zertifikate (auf Seite 118). Zahlungsgateways

16 16 Einführung: Business-Manager Wenn Sie Kreditkartenzahlungen akzeptieren wollen, richten Sie eines oder mehrere Zahlungsgateways ein. Um ein Zahlungsgateway zu konfigurieren, müssen Sie entscheiden, welche Zahlungsmethoden Sie Ihren Kunden bieten wollen. Wenn Sie Kreditkarten als Zahlungsmittel akzeptieren wollen, fügen Sie ein On-site Zahlungsgateway hinzu. Wenn Sie einen Zwischenservice für Zahlungen zum Verarbeiten von Kreditkarten verwenden wollen, fügen Sie ein Off-site Zahlungsgateway hinzu. Sie können Ihren Kunden auch anbieten auszuwählen, ob Sie per Kreditkarte (und diese Änderungen über Ihr On-site Zahlungsgateway durchführen) oder dem Off-site Zahlungsgateway PayPal bezahlen wollen. Details dazu, wie Sie ein Zahlungsgateway einrichten, finden Sie im Abschnitt Zahlungsgateways einrichten (auf Seite 36). Um eines dieser Gateways hinzuzufügen, benötigen Sie einen Händler-Account mit einem entsprechenden Service zur Zahlungsverarbeitung. Falls Sie außerdem Kreditkartendetails in Ihrer Datenbank speichern wollen, müssen Sie die Verschlüsselung von Daten in Ihrem System konfigurieren. Details zur Verschlüsselungskonfiguration finden Sie im Abschnitt Verschlüsselung einrichten (auf Seite 190). Der Business-Manager unterstützt die Integration mit mehreren Zahlungsgateways. Die meisten dieser Gateways erlauben die Abrechnung, Vorauthentifizierung, Durchführung, Stornierung und Rückerstattung über den Business-Manager. Eine Liste mit den unterstützten Gateways finden Sie im Anhang A. (auf Seite 205)

17 Einführung: Business-Manager 17 Verarbeitung von Bankzahlungen Mit dem Kunden- und Business-Manager können Sie die Bezahlung per Bankeinzug bzw. Überweisung von den Bankkonten Ihrer Kunden akzeptieren. Wenn ein Kunde eine Bestellung in Ihrem Online-Shop aufgibt und als Zahlungsmethode Bankzahlung auswählt, dann werden die für die Bezahlung erforderlichen Details (Kontonummer ec.) in einer Batchdatei abgelegt. Diese "Batches" sind Dateien mit Finanzinformationen in einem bestimmten Format, die von einigen Banken akzeptiert werden. Um den Geldtransfer abzuschließen, laden Sie sich die Batchdatei(en) herunter und übermitteln Sie diese per , Fax oder einer anderen zulässigen Methode an die Banken. Details dazu, wie Bankzahlungen im Business-Manager angelegt werden und wie Sie sie verwalten, finden Sie im Abschnitt Verwalten von Bankzahlungen (auf Seite 175). Batchformate, die von Banken in einem Land akzeptiert werden, werden unter Umständen nicht von Banken in anderen Ländern akzeptiert. Beispielsweise akzeptieren Banken in Deutschland im Allgemeinen DTAUS-Batches, wohingegen Banken in Spanien Norma19-Batches akzeptieren. Der Business-Manager beinhaltet Banktransfer-Plugins für unterschiedliche Batch-Formate. Um Bezahlungen per Banküberweisung bzw. -einzug zu akzeptieren, richten Sie eines der verfügbaren Banktransfer-Plugins ein und verlinken Sie es mit Ihren Online-Shops. Details zur Vorgehensweise finden Sie im Abschnitt Konfiguration des Banktransferplugins (auf Seite 41). Details zu den unterstützten Batch-Formaten finden Sie im Anhang B (auf Seite 206). Online-Shops und Website-Widgets Der Business-Manager beinhaltet - anders als die meisten momentan verfügbaren Host-basierten Billingplattformen - Online-Shops und automatisch erstellte Websites. Diese Websites zeigen Ihre Pakete an und verfügen außerdem einen Einkaufswagen mit Checkout über den Kunden Ihre Pakete abonnieren können. Kundenzahlungen werden von einem Zahlungsgateway verarbeitet, das mit dem Shop verlinkt ist. Sie können mehrere Online-Shops für unterschiedliche Währungen, Locales und Produktlinien haben. Der Business-Manager wird mit einem Standard-Online-Shop für die USA und den US-Dollar ausgeliefert. Er ist verfügbar unter https://<ihr hostname>:8443/store/default.html Online-Shops können vollständig angepasst werden. Sie können sie als Vorlage ablegen und an den Rest Ihrer Website anpassen.

18 18 Einführung: Business-Manager Neben den Online-Shops bietet der Business-Manager auch sogenannte Website-Widgets. Das sind kleine Code-Ausschnitte, die Sie ganz einfach in Ihre Firmenwebsite einfügen, die ein Unterset an Paketen in einem beliebigen Format beinhalten (Auflistung, Dropdown, etc). Widgets sind kleine Code-Ausschnitte, die überall dort auf Ihrer Website abgelegt werden können, wo Sie Pakete verkaufen wollen und sie erfordern keine Vorlagenerstellung, da sie an eine beliebige Stelle in Ihre vorhandenen Website eingefügt werden. Das gibt Ihnen präzise Kontrolle über den Verkauf Ihrer Pakete. Anweisungen zur Verwaltung von Online-Shops finden Sie im Abschnitt Verwalten von Online-Shops (auf Seite 105).

19 Einführung: Business-Manager 19 Sicherheitseinstellungen Um das Sicherheitsrisiko von sensiblen Daten zu reduzieren, die auf Ihrem Server gehostet werden, wollen Sie eventuell besondere Sicherheitsmaßnahmen implementieren, die den PCI DSS-Sicherheitsstandard (Payment Card Industry Data Security Standard) erfüllen. Der Standard unterstützt Unternehmen beim Schutz von Kunden-Accountdaten. Detaillierte Informationen zum Standard finden Sie unter https://www.pcisecuritystandards.org/security_standards/pci_dss.shtml https://www.pcisecuritystandards.org/security_standards/pci_dss.shtml. Weitere Informationen zu den Sicherheitseinstellungen, die Sie im Kunden- und Business-Manager aktivieren können, finden Sie im Abschnitt Verwalten von Sicherheitseinstellungen (auf Seite 189). Business-Compliance innerhalb der Europäischen Union Einer der Aufgaben des Kunden- und Business-Managers ist es, Kunden die Verwendung von Webhosting-Services (Websites, Server und Applikationen) zu berechnen. In der Taxonomie der Europäischen Union (EU) werden diese Services als elektronisch zur Verfügung gestellte Services bezeichnet und sie unterliegen der Mehrwertsteuer-Richtlinie der Europäischen Union. Die Mehrwertsteuer in der Europäischen Union ist eine Verbrauchssteuer, die abhängig vom Standort des Lieferanten und des Verbrauchers berechnet wird. Der Standort ist ausschlaggebend dafür, welches EU-Land die Mehrwertsteuer einzieht und welcher Mehrwertsteuersatz berechnet wird. Wenn Ihr Unternehmen sich außerhalb der EU befindet, dann ist diese Steuer nicht anwendbar auf Ihre Pakete und Sie können die entsprechenden Anpassungen im Business-Manager überspringen. Andernfalls lesen Sie bitte den Abschnitt Einhaltung der EU-Business-Compliance (auf Seite 197) und konfigurieren Sie den Business-Manager entsprechend den EU-Voraussetzungen. Unter folgendem Link erfahren Sie mehr über die EU-Mehrwertsteuer ec.europa.eu/taxation_customs/taxation/vat/how_vat_works/index_de.htm. Informationen zur russischen Zertifizierung anzeigen

20 20 Einführung: Business-Manager Innerhalb der Russischen Föderation können Sie den Business-Manager als zertifizierte Billing-Lösung verwenden und Informationen hierzu anzeigen. Diese Informationen sind nur verfügbar, wenn das Land in Ihrem Administrator-Profil Russland ist. Um die Informationen anzuzeigen, gehen Sie zu Business-Setup > Alle Einstellungen > Lizenzinformation.

21 K A P I T E L 2 Neuheiten im Business-Manager Panel 10.3 Überarbeitete Erstkonfiguration Die Erstkonfiguration ist nun viel schneller und einfacher, da sie nur noch erforderliche Schritte enthält: Eingabe von Firmendetails und Auswahl von IP-Adressen für lokales Panel zur Verwendung bei Business-Manager-Abonnements. Alle optionalen Einstellungen sind nun im Widget Quick Setup auf der Administrator-Startseite verfügbar. Weitere Informationen zur neuen Erstkonfiguration finden Sie im Kapitel Erste Schritte mit dem Business-Manager (auf Seite 25). Neue Verwaltungsoberfläche für Service-Pakete und Add-ons Sie können nun Services, die Sie Ihren Kunden anbieten, schneller und einfacher organisieren mit der neuen Benutzeroberfläche für die Erstellung neuer und die Verwaltung vorhandener Service-Pakete und Add-ons. Weitere Informationen zur neuen Verwaltungsoberfläche für Pakete und Add-ons finden Sie im Kapitel Pakete und Add-ons (auf Seite 115). Neues Besteuerungssystem Eine neue Benutzeroberfläche für die Konfiguration der auf Ihre Pakete anwendbaren Besteuerung ermöglicht die einfachere Einrichtung von Steuern: Sie erstellen einfach eine Besteuerungsrichtline für jeden Absatzmarkt und fügen Steuerregeln ein, die bestimmte Steuern in der Richtlinie definieren. Weitere Informationen zur neuen Benutzeroberfläche für die Konfiguration der Besteuerung finden Sie im Kapitel Konfiguration der Besteuerung (auf Seite 129). Neue Benutzeroberfläche für die Verwaltung von Rabatten und Coupons Vereinfachen Sie die Einrichtung von Rabatten und die Organisation von Werbeaktionen für Ihre Pakete mit der neuen Benutzeroberfläche für die Verwaltung von Rabatten und Coupons. Ausführliche Informationen zur Bewerbung von Paketen im Business-Manager finden Sie im Kapitel Pakete mit Coupons und Rabatten bewerben (auf Seite 127). Neuer Navigationsbereich und neues Systemverwaltungsmenü

Parallels Plesk Panel. Parallels Plesk Panel 10: Administratorhandbuch: Kunden- und Business-Manager

Parallels Plesk Panel. Parallels Plesk Panel 10: Administratorhandbuch: Kunden- und Business-Manager Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel 10: Administratorhandbuch: Kunden- und Business-Manager Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen Schweiz Tel.: +41-526320-411 Fax: +41-52672-2010 Copyright 1999-2011 Parallels

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 49 CH-8200 Schaffhausen Schweiz Telefonnummer: +41-526-722-030 Fax: +41-526-722-010s Copyright

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Einleitung 8. Typographische Konventionen... 8 Feedback... 9. Betrieb in Parallels Containers 10. Neuheiten in Parallels Plesk Panel 12

Einleitung 8. Typographische Konventionen... 8 Feedback... 9. Betrieb in Parallels Containers 10. Neuheiten in Parallels Plesk Panel 12 Parallels Panel Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen Schweiz Tel.: +41-526320-411 Fax: +41-52672-2010 Copyright 1999-2011 Parallels

Mehr

Parallels Panel. Reseller-Handbuch. Parallels Plesk Panel 11.0. Revision 1.0

Parallels Panel. Reseller-Handbuch. Parallels Plesk Panel 11.0. Revision 1.0 Parallels Panel Reseller-Handbuch Parallels Plesk Panel 11.0 Revision 1.0 Copyright-Vermerk Parallels IP Holdings GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen Schweiz Telefon: +41 526320 411 Fax:+41 52672 2010

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen Schweiz Tel.: +41-526320-411 Fax: +41-52672-2010 Copyright 1999-2011 Parallels

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010 Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler 20. Dezember 2010 IHR PAYPAL-GESCHÄFTSKONTO: IN 3 SCHRITTEN ERÖFFNET 1 Geschäftskonto 2 Abhebe- und 3 eröffnen oder Empfangslimit Konto hochstufen

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Kurzanleitung Hosting

Kurzanleitung Hosting Kurzanleitung Hosting Inhaltverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 2 Ändern des FTP-Passworts... 4 3 Passwortgeschützte Verzeichnisse... 4 4 Allgemeine E-Mail Client Einstellungen... 7 1 Zugangsdaten Zugangsdaten

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

BillSAFE Modul für xt:commerce 4 ab Version 4.0.13

BillSAFE Modul für xt:commerce 4 ab Version 4.0.13 BillSAFE Modul für xt:commerce 4 ab Version 4.0.13 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

ONE. Anleitung Softwarekauf für BAH Mitglieder. Inhaltsverzeichnis

ONE. Anleitung Softwarekauf für BAH Mitglieder. Inhaltsverzeichnis ONE Anleitung Softwarekauf für BAH Mitglieder Inhaltsverzeichnis 1. Zugang zum Online Store 2 2. Auswahl des Produktes 2 3. Fortführung des Einkaufs 3 4. Eingabe Ihrer Daten 3 5. Auswahl der Zahlungsmethode

Mehr

Partnerleitfaden - Von der MPN Profilierung zur Office 365 Kaufangebot-Erstellung

Partnerleitfaden - Von der MPN Profilierung zur Office 365 Kaufangebot-Erstellung Partnerleitfaden - Von der MPN Profilierung zur Office 365 Kaufangebot-Erstellung Einführung Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, welche Schritte Sie unternehmen müssen, um Office 365 vertreiben und die Partnerfunktionalitäten

Mehr

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE INSTALLATION VON F-SECURE SAFE 2 REGISTRIERUNGSANLEITUNG Klicken Sie auf den persönlichen SAFE-Link, den Sie erhalten haben oder geben Sie die Internetadresse ein, die sich auf dem F-Secure-Produkt befindet,

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Viele Produkte eignen sich auch als Geschenk. Wer für den Beschenkten keine eigene Auswahl treffen möchte, der greift

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Parallels Plesk Panel. Parallels Plesk Panel 10. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Parallels Plesk Panel 10. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel 10 Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen Schweiz Tel.: +41-526320-411

Mehr

Einleitung 6. Typographische Konventionen... 6 Feedback... 7. Betrieb in Parallels Containers 8. Erste Schritte mit Parallels Plesk Panel 10

Einleitung 6. Typographische Konventionen... 6 Feedback... 7. Betrieb in Parallels Containers 8. Erste Schritte mit Parallels Plesk Panel 10 Parallels Panel Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 49 CH-8200 Schaffhausen Schweiz Telefonnummer: +41-526-722-030 Fax: +41-526-722-010s Copyright 1999-2010

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3)

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3) Anleitung mit Screenshots POP3 ohne Verschlüsselung Diese Anleitung zeigt Schritt für Schritt wie Sie Ihre E-Mail Adresse in Microsoft Outlook 2013 einrichten. Hinweis: Wenn es sich bei Ihrer email-adresse

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Compact

Installationsanleitung Webhost Linux Compact Installationsanleitung Webhost Linux Compact Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Datenbank anlegen / entfernen... 6 4. FTP-User... 8 5. htaccess Synchronisierung...

Mehr

Benutzerhandbuch für Plesk 11 WEBPACK. Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch für Plesk 11 WEBPACK. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für Plesk 11 WEBPACK Benutzerhandbuch 1 Inhalt: 1. Einleitung.3 2. E-Mail-Adresse erstellen. 5 3. Domain-Alias erstellen 6 4. FTP-Account erstellen.7 5. Subdomain erstellen..8 6. Datenbank

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Erste Schritte für Confixx Reseller

Erste Schritte für Confixx Reseller Erste Schritte für Confixx Reseller Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1 Was ist Confixx?... 3 1.2 Wie melde ich mich an Confixx an?... 3 2. Allgemein... 5 2.1 Übersicht... 5 2.2 Servermeldungen... 5 2.3 Passwort

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

FastBill Automatic. Dokumentation Wie richte ich FastBill Automatic ein? FastBill GmbH

FastBill Automatic. Dokumentation Wie richte ich FastBill Automatic ein? FastBill GmbH FastBill GmbH Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill Automatic Dokumentation Wie richte ich FastBill Automatic ein? 1 Inhalt 1. Überblick 2. Stammdaten und

Mehr

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3-SSL)

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3-SSL) Anleitung mit Screenshots POP3 mit Verschlüsselung Diese Anleitung zeigt Schritt für Schritt wie Sie Ihre E-Mail Adresse in Microsoft Outlook 2013 einrichten. Hinweis: Wenn es sich bei Ihrer email-adresse

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch 1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Academic Starter Pack Registration und Kauf..4 3. SKySMS Server Konfiguration...5 4. GWTalk Konfiguration..7 5. SKySMS Client Konfiguration..10

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

PowerSearch für MS CRM 2013

PowerSearch für MS CRM 2013 PowerSearch für MS CRM 2013 Version 6.6, März 2013 Installations- & Benutzerhandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2013 installiert/deinstalliert und benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Parallels Tools ReadMe ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------- INHALT: 1. Über Parallels Tools 2. Systemanforderungen 3. Parallels Tools

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Gerade bei gekauften Gutscheinen erwarten Kunden, dass sie diese Codes solange nutzen können, bis das Guthaben aufgebraucht

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Einleitung 5. Typographische Konventionen... 5 Feedback... 6. Erste Schritte mit Parallels Plesk Panel 7

Einleitung 5. Typographische Konventionen... 5 Feedback... 6. Erste Schritte mit Parallels Plesk Panel 7 Parallels Panel Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen Schweiz Tel.: +41-526320-411 Fax: +41-52672-2010 Copyright 1999-2011 Parallels

Mehr