Sie nutzen ein Business Content Management System, welches bereits alle wichtigen Module für einen kompletten Webauftritt im Grundsystem enthält.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sie nutzen ein Business Content Management System, welches bereits alle wichtigen Module für einen kompletten Webauftritt im Grundsystem enthält."

Transkript

1

2 Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für contentxxl entschieden haben. contentxxl ist ein mehrfach ausgezeichnetes, modulares und auf modernster.net Technologie basiertes, Content Management System (CMS) für die Realisierung und Pflege von Internet-, Extranet- und Intranet-Portalen. Sie nutzen ein Business Content Management System, welches bereits alle wichtigen Module für einen kompletten Webauftritt im Grundsystem enthält. contentxxl deckt weit mehr als nur die klassischen Anforderungen an ein CMS ab. contentxxl unterstützt Sie hochskalierbare Internet-, Extranet- und Intranet-Portale zu konzipieren, umzusetzen und zu betreiben die erstellten Internet-, Extranet- und Intranet-Portale effizient und einfach zu pflegen die Auffindbarkeit und Ihre Suchmaschinenresultate deutlich zu verbessern auf neue Anforderungen flexibel durch bereits existierende Module oder Eigenentwicklungen zu reagieren Ihre Web Business Ziele zu erreichen und messbar Ihren Geschäftserfolg zu erhöhen Das contentxxl Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Arbeit mit dem contentxxl Business Content Management System!

3 Systemvoraussetzungen für die redaktionelle Arbeit ContentXXL ist Cross-Browser-kompatibel, deshalb benötigen Redakteure und Administratoren keinen speziellen Browser, jedoch müssen JavaScript und Cookies aktiviert sein. Wir empfehlen die Verwendung der jeweils aktuellen Browser-Version. Für die Arbeit mit dem Site-Manager ist eine Bildschirmauflösung von mindestens 1024 x 768 Pixel, möglichst etwas größer als der Auftritt selbst, empfehlenswert. Bei der Arbeit mit dem contentxxl Site-Manager müssen Sie einen ggf. installierten Popup Blocker für alle betroffenen Webseiten zu deaktivieren bzw. Popups generell zuzulassen.

4 Zielsetzung dieses Handbuchs Dieses Handbuch wendet sich an Administratoren, Marketing, Entwickler und Integratoren, die das System einrichten und konfigurieren. Die Installation des Systems ist im Installationshandbuch beschrieben. Eine Beschreibung der Gestaltungsmöglichkeiten (Templates) sowie Informationen für Entwickler (API, Samples, VS Projekte) finden Sie online im Partner- und Supportportal (Knowledge Base). Detaillierte Beschreibungen zum redaktionellen Arbeiten mit contentxxl finden Sie im Handbuch der Redakteure. Weitere Informationen zu contentxxl finden Sie unter: und in unserem Partner- und Supportportal: * Die Nutzung der mit * gekennzeichneten Informationsquellen ist an den Abschluss einer Software- Assurance (SA) für contentxxl gebunden.

5 2012 contentxxl GmbH All rights reserved. Stand dieses Handbuchs: Release /2012 Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung bleiben die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Speicherung und Auswertung in DV-Anlagen der contentxxl GmbH vorbehalten. Die in diesem Handbuch bereitgestellten Informationen dienen ausschließlich Informationszwecken und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Firma contentxxl GmbH übernimmt keine Haftung für Auslassungen und fehlerhafte Angaben bzw. für evtl. daraus entstehende Schäden. Nürnberg, contentxxl GmbH Lina-Ammon-Straße Nürnberg/Germany

6 Inhaltsübersicht Kapitel 1 Handbuch für Administratoren... 8 Kapitel 2 Handbuch für Marketing Kapitel 3 Handbuch für Entwickler Kapitel 4 Handbuch für Integratoren... 86

7

8 Kapitel 1 Handbuch für Administratoren

9 CONTENTXXL CONTENTXXL IM ÜBERBLICK In diesem Kapitel werden die grundlegenden Funktionalitäten und Konzepte erklärt. Im Abschnitt contentxxl Sitemanager finden Sie detailliertere Informationen zu den einzelnen Leistungsmerkmalen. 1.1 Business Content Management mit contentxxl Mit contentxxl bieten wir ein Business Content Management System an, welches mit der Erfahrung aus zahlreichen Projekten entstanden ist. Auf Basis der modernsten z.z. am Markt verfügbaren Technologie wurde es für die praktischen Anforderungen von mittelständischen und großen Unternehmen entwickelt. Der modulare Ansatz ermöglicht es, schnell zum Ziel zu kommen, ohne auf spätere Erweiterungsmöglichkeiten verzichten zu müssen. Mit dieser Komplettlösung können Sie Ihr Internet, Extranet oder Intranet ohne Umwege direkt und vollständig im browserbasierten Sitemanager pflegen und diesen so, mit minimalem Aufwand aktuell und konsistent halten. Alle benötigten Medien wie Bilder oder Sounds werden in einem Ressourcenmanager verwaltet. Das contentxxl Basissystem mit Standardmodulen wie z.b. News, Links, Kontakte und Suche kann bei Bedarf durch Premium-Module sowie kundenspezifische Module ergänzt werden. Inhalte werden weitestgehend medienneutral in einer Datenbank gespeichert und können von verschiedensten Geräten oder Services z.b. per XML und Webservice abgerufen werden. Im Rahmen des integrierten Rollenkonzeptes können Sie zur Pflege der Inhalte über Versionierung, Regeln und Aufgaben einen einfachen Workflow aufbauen, der Ihren organisatorischen Strukturen entspricht. Zusätzliche Lizenzkosten z.b. für mehrere Websites (innerhalb der lizensierten Firma), weitere Sprachen oder für zusätzliche Redakteure bzw. Administratoren fallen nicht an. Sie profitieren von den Leistungsmerkmalen und Kostenvorteilen der neuen Technologie Microsoft.NET. Der Einsatz von Standardkomponenten wie SQL-Server und ASP.NET bietet Ihnen Investitionssicherheit und ermöglicht durch Leistungsmerkmale wie Kompilierung und Caching eine sehr gute Skalierbarkeit bei wachsenden Anforderungen an Ihre Website SYSTEMARCHITEKTUR contentxxl basiert zu 100% auf Microsoft.NET. Das Business Content Management System contentxxl profitiert von den spürbaren Leistungsvorteilen der neuen Technologie Microsoft.NET und nutzt die offenen Standards im e-business. contentxxl verbindet bewährte Techniken wie relationale Datenbanken mit neuen Entwicklungen wie XML/XSL, SQLXML und Webservices DAS CONTENT MANAGEMENT FRAMEWORK contentxxl besteht aus einem einheitlichen Content Management Framework zur Verwaltung spezifischer Funktionsmodule. Das Framework sichert die Integrität des Gesamtsystems durch: Registrierung der eingesetzten Module Verwaltung von Seiten Platzierung von Modulen per Drag & Drop oder dynamisch per Programmcode Erstellung, Verwaltung und Zuweisung von Templates Zugriffsrechte auf Funktionen, Seiten, Module und Objekte und Sprachvarianten Sicherheitsrichtlinien Seite 9 von 97 Seiten

10 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Verwaltung von Benutzern und Rollen Authentifizierung Mehrfache und zeitgesteuerte Veröffentlichung von Objekten Veröffentlichungsregeln Versionierung, Check in, Check out Inhaltsverantwortung und Workflow Protokollierung und Statistik Herstellung von Beziehungen zwischen einzelnen Objekten (manuell oder über Kategorien) Mehrsprachigkeit und Standardsprache, Language Fallback Export / Import über Webservices Caching auf verschiedenen Ebenen Die Module realisieren unter Verwendung des Frameworks jeweils spezifische Datenstrukturen und Funktionalitäten für bestimmte Inhaltstypen wie z.b. News, Dokumente oder Kontakte. Diese Funktionen sind in den Abschnitten über die jeweiligen Module detailliert beschrieben. Abb.: Systemarchitektur von contentxxl. Die Daten werden in Microsoft SQL Server und im Dateisystem gespeichert und vom Indexserver automatisch verschlag wortet. Über das.net Framework wird per SQL (ADO.NET), SQLXM und XML Seite 10 von 97 Seiten

11 CONTENTXXL 5.0 (Webservices) auf die Daten zugegriffen. In das contentxxl Framework können beliebige ASP.NET Komponenten eingebunden werden. 1.2 Systemvoraussetzungen am Server HARDWARE Alle Systeme, die Windows Server 2003 und höher unterstützen SOFTWARE Microsoft Windows Server 2003 und höher Microsoft SQL Server 2005 und höher (ab Standard Edition) In vielen Fällen ist der Einsatz kostenfreier Versionen möglich, vgl. Installationshandbuch Microsoft.NET Framework 3.5 und höher (kostenfrei erhältlich) Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher für Administration und Redaktion Hinweis: Grundsätzlich ist ein Betrieb auch unter Windows XP bzw. Windows Vista möglich. Einzelne Features stehen dann nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Sie finden diese Informationen im Installationshandbuch. 1.3 Systemvoraussetzungen an den Arbeitsplätzen ContentXXL ist Cross-Browser-kompatibel, deshalb benötigen Redakteure und Administratoren keinen speziellen Browser, jedoch müssen JavaScript und Cookies aktiviert sein. Wir empfehlen die Verwendung der jeweils aktuellen Browser-Version. Für die Arbeit mit dem Site-Manager ist eine Bildschirmauflösung von mindestens 1024 x 768 Pixel, möglichst etwas größer als der Auftritt selbst, empfehlenswert. Bei der Arbeit mit dem contentxxl Site-Manager müssen Sie einen ggf. installierten Popup Blocker für alle betroffenen Webseiten zu deaktivieren bzw. Popups generell zuzulassen. 1.4 Portale, Seiten, Module und Objekte contentxxl stellt sowohl die klassische Content-Management-System (CMS) Funktionalität als auch Leistungsmerkmale eines typischen Portalsystems zur Verfügung und ist auf Basis eines standardisierten Objektmodells realisiert. Die Hierarchie dieses Objektmodells beginnt (von oben nach unten gesehen) mit Portalen. Portale sind logisch komplett getrennte Auftritte (Websites) innerhalb einer gemeinsamen Installation und Datenbank. Portale können jedoch - falls erforderlich - gemeinsame Templates (Vorlagen ("Template Sharing") verwenden und Inhalte gemeinsam nutzen ("Content Sharing"). Dies ist dann sehr nützlich, wenn Internetauftritte für Firmenverbände oder Unternehmensgruppen realisiert werden, bei denen z.b. Teile des Designs oder Teile des Produktsortiments identisch sind. Damit werden Redundanzen vermieden und die Pflege vereinfacht. Portale bestehen aus Seiten. Seiten werden im contentxxl Sitemanager mit Bezug auf ein Seitentemplate als Gestaltungsvorlage hinzugefügt und bekommen eine Referenz auf eine Elternseite. Auf diese Weise wird eine hierarchische Sitemap erzeugt, die von verschiedenen Navigationskomponenten wie "Fly Out Menüs", "Multilevel Navigation" und Pfadnavigation auf unterschiedliche Weise dargestellt werden kann. Bei jedem Seitenaufruf werden diese Seiten dann dynamisch mit Modulen gefüllt. Seite 11 von 97 Seiten

12 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Module stellen die in Seitenteilbereichen erforderlichen Datenstrukturen und Funktionen bereit. Sie sind nicht an eine einzelne Seite gebunden, das heißt sie können auf mehreren verschiedenen Seiten verwendet werden. Zum Beispiel kann ein Login Modul oder ein Modul, welches eine Suche realisiert, auf allen Seiten platziert werden. Module können außerdem über das Portal hinweg genutzt werden (zum Beispiel "Firmenneuigkeiten" auf allen Seiten der Niederlassungen). Im Prinzip können Module jede beliebige Funktion realisieren (z.b. die Navigation oder auch ein ganzes Forum). Meistens ist es jedoch so, dass Module eine Liste von Objekten, wie Links oder Nachrichten beinhalten. Objekte existieren in contentxxl unabhängig von einem Modul und können in verschiedene Module manuell oder über Regeln veröffentlicht werden auch mehrfach. Sprachabhängige Variationen von Objekten bildet die nächste Stufe der Hierarchie. Die entsprechende Sprachvariante wird für Besucher der Website z.b. automatisch (anhand der gewählten Sprache seines Browsers) oder manuell (über die URL) ausgewählt. Ist die entsprechende Sprachvariante nicht verfügbar, kann ersatzweise eine Standardsprache angezeigt werden. Dies erlaubt ein "Language Fallback" auf Objektebene. Strukturell gleiche, mehrsprachige Website können auf diese Weise besonders leicht aufgebaut und gepflegt werden. Sprachabhängige Variationen von Objekten können optional in verschiedenen Versionen vorliegen. Bei Änderungen durch den Redakteur wird dann zunächst eine Kopie erzeugt, die entsprechend bearbeitet werden kann. Bis zur endgültigen Freigabe, z.b. über einen Workflow, bleibt die vorherige Version auf der Website sichtbar. 1.5 Vorlagen bzw. Templates Die vollständige Trennung von Inhalten und Darstellung (Design) ist eine fundamentale Funktionalität eines Content Management Systems. contentxxl unterscheidet zwischen: Seiten-Templates Modul-Templates Objekt-Templates Modul-Einstellungstemplates Seiten-Templates beinhalten im Wesentlichen die Seitenaufteilung für das Platzieren der Module, z.b. dreispaltig mit Kopf und Fußbereich. Seiten-Templates bestehen aus HTML und evtl. anderem Programmcode. Die Erstellung und Änderung sollte deshalb von Programmierern, z.b. in Microsoft Visual Studio erfolgen. Modul-Templates definieren das Aussehen von Teilen der Seite, z.b. ein Rand oder Rahmen um eine Linkliste. Dieselbe Modulvorlage kann übergreifend für verschiedene Modultypen benutzt werden. Zum Beispiel kann eine Kontaktliste und ein Nachrichtenfeld das gleiche Template nutzen. Das erleichtert die Implementierung und Standardisierung von Designrichtlinien hinsichtlich der Gestaltung und Farbgebung. Modul-Templates werden von "Templatern" innerhalb des contentxxl Template Managers gepflegt. Dafür sind keine Programmier-Kenntnisse erforderlich, HTML muss jedoch sicher beherrscht werden. Objekt-Templates dienen zur Darstellung bestimmter Objekte (z.b. einzelner Listeneinträge) in verschiedenen Ansichten wie Listenansicht, Detailansicht oder Druckvorschau. Objekt-Templates werden von "Templatern" innerhalb des contentxxl Template Managers gepflegt. Dafür sind keine Programmierkenntnisse erforderlich, HTML muss jedoch sicher beherrscht werden. Seite 12 von 97 Seiten

13 CONTENTXXL 5.0 Modul-Einstellungstemplates sind Sets von Modul- und Objektvorlagen, die alle Einstellungen beinhalten, die zusammengehören. Mit der Hilfe von Modul-Einstellungstemplates ist es möglich, Module mit einem einzigen Klick zu konfigurieren. Modul-Einstellungstemplates werden von Administratoren gepflegt. 1.6 contentxxl Objekt-Modell: Seitenaufbau aus Modulen und Objekten Abb.: Das contentxxl Objektmodell contentxxl verwaltet mehrere Portale Portale bestehen aus Seiten Module werden auf Seiten platziert (auch mehrfach) Ein Modul ist z.b. eine Linkliste, ein Download- Bereich, eine Artikelliste usw. Objekte werden in Modulen veröffentlicht (auch mehrfach) Ein Objekt ist z.b. ein Link, ein Kontakt, eine Veranstaltung, ein Dokument, ein Artikel usw. Objekte können in mehreren Sprachvarianten vorliegen Versionierung 1.7 Content Relationship Management Was für ein Begriff! Gemeint ist hier die Strategie des Wissensmanagements. Sie fragen sich vielleicht wie lässt sich Wissen managen? Wissensmanagement im unternehmerischen Kontext bedeutet, das Wissen und die Erfahrung aufzubereiten und für alle nutzbar zu machen. Eine wichtige Rolle spielen heutzutage dabei auch Webanwendungen, die es ermöglichen, Wissen zu sammeln und zu organisieren. Sie funktionieren im Wesentlichen wie interaktive Lexika, das nicht nur Kalender-, Such- und Organisationsfunktionen bietet. Wissen ist der wichtigste Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Es sichert die Innovationen von heute und den Wettbewerbsvorsprung von morgen. Doch relevante Informationen in Unternehmen zu finden, gleicht oft der Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen, auch wenn es bereits Webportale gibt. Seite 13 von 97 Seiten

14 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Über verschiedene Webseiten oder gar Portale verteilt sind Informationen schwer zu finden, werden oft doppelt gepflegt und sind häufig nicht aktuell. Dadurch wird der potentielle Nutzen der modernen IT-Infrastruktur nicht erzielt, Kenntnisse werden nicht vermittelt, Entscheidungen können nicht oder nicht rechtzeitig getroffen werden, was unnötige Kosten im Unternehmen verursacht. Abb.: Content Relationship Management "Ein neues Strukturmerkmal von Webportalen, ist die Verknüpfung artverwandter redaktioneller Inhalte und deren durchgehende Rubrizierung, auch über verschiedene Portale hinweg. Dabei entstehen folgende Fragestellungen: Wie nutze ich das Wissen im Unternehmen im Spannungsverhältnis zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung besser und effizienter? Wie organisiere ich global und strukturell verteiltes Wissen und wie bringe ich die Wissensträger aus den unterschiedlichen Bereichen und Standorten in Teams zusammen? Und nicht zuletzt wie finde ich genau das was ich suche und das aus den unterschiedlichsten Quellen? Für die technische Beantwortung dieser anspruchsvollen Fragestellungen wurde mit contentxxl ein zeitgemäßes CMS gewählt, welches intelligente Kategorisierung und Verknüpfung der Inhalte sowie Standort- und bereichsbezogene Personalisierungsfunktionalitäten ermöglicht. Seite 14 von 97 Seiten

15 CONTENTXXL 5.0 Da contentxxl keine bedeutungslosen Textfragmente, sondern konkrete Objekte wie eine Pressemitteilung oder einen Kontakt verwaltet, liegt es nahe, zwischen diesen Objekten eine inhaltliche Beziehung auf einer semantischen Ebene herzustellen. Die Verbindung zwischen einer Meldung und einem Kontakt zum Beispiel, kann zusätzlich mit einem Beziehungstyp versehen werden. Als Typ wäre z.b. ist Autor" oder ist Kontaktperson von" möglich. Verknüpfungen können entweder uni- oder bidirektional sein. Bidirektionale Beziehungen können genutzt werden um später z.b. sowohl den Autor eines Artikels als auch alle Artikel des Autors anzuzeigen. So könnte beispielsweise einem Produkt oder einer Leistung ein Kontakt als Ansprechpartner (Beziehungstyp), weitere verwandte Produkte, Informationen zu Anwendungen und Referenzen, Dokumente zum Download, sowie weiterführende Links zugeordnet werden. Die Zuordnung erfolgt sprachübergreifend auf Objektebene entweder automatisch über ein Kategorie- System oder auch manuell per Drag & Drop und zwar völlig unabhängig von der konkreten Darstellung auf einer Website. Auf diese Art wird durch das Content Relationship Management" ein Netzwerk von Informationen gebildet. Die Darstellung der verwandten Inhalte erfolgt flexibel gestaltbar über Templates. Letztlich werden über den inhaltlichen Zusammenhang zusätzliche inhaltsabhängige Navigationen (Links zu weiteren Informationen, Kontakten und Dokumenten) durch die entsprechende Verknüpfung bestimmt. Der aktuelle Status der Veröffentlichung oder auch die Zugriffsrechte werden automatisch berücksichtigt. Wird die Veröffentlichung eines Dokumentes aufgehoben oder der aktuelle Benutzer hat entsprechend seiner Rolle keine Leserechte für das Objekt, dann entfällt es einfach in der Darstellung. Änderungen des Objektes erfolgen an einer zentralen Stelle, z.b. für einen Kontakt idealerweise im Active Directory. Die beschriebene Funktionalität steht über die API (application programming interface) auch für selbst programmierte Module zur Verfügung. Spezielle Anwendungen sind z.b. alternative Navigationen nach Lebenslagen und Behördenwegweiser im Bereich E-Gouvernement aber letztlich auch jede Darstellung von Produkten, Leistungen oder die Organisationsstruktur eines Unternehmens. Hinweis: Vermeiden Sie manuelle Verlinkungen von Objekten. Nutzen Sie dafür das Content Relation Management System. Dies wird die Pflege Ihrer Website erheblich vereinfachen. Hier ein Beispiel: Erinnern Sie sich noch an unser Beispiel mit dem Schuh? Sie als Redakteur pflegen eine Produktgruppe Schuhe. In Ihrem Sortiment gibt es ca verschiedene Produkte. Zu jedem Produkt gibt es eine Produktbeschreibung (in Form eines Objektes Artikel ), einen verknüpften Kontakt (zuständiger Sachbearbeiter Herr/Frau xyz), ein Film über die Herstellung der Schuhe (ein multimediales Objekt) und ein Produktdatenblatt (ein Dokumenten-Objekt in Form einer PDF-Datei). Seite 15 von 97 Seiten

16 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN All diese verschiedenartigen Objekte sind miteinander verknüpft und in Beziehung gesetzt. Jetzt treten folgende Fallbeispiele auf. Der zuständige Sachbearbeiter für Kinderschuhe (ca verschiedene Produkte) verlässt das Unternehmen. Ab sofort ist ein anderer Mitarbeiter für die Produkte Kinderschuhe zuständig. In diesem Fall ändern Sie nur einmal die Kontaktdaten und in allen 1500 Produkten ist der Ansprechpartner mit nur einer Änderung aktualisiert. Zu einem anderen Zeitpunkt wird der Film über die Herstellung der Schuhe erneuert. Die Produktionsmaschinen wurden modernisiert und dies wollen Sie auf Ihrer Website publizieren. In diesem Fall tauschen Sie in dem Multimedia-Objekt den Film einfach aus. Dadurch wird der neue Produktfilm automatisch allen verknüpften Objekten zugeordnet. Auch hier ist nur eine zentrale Änderung notwendig. 1.8 Über Topic Maps Die Verknüpfung der Objekte folgt der Philosophie der Topic Maps (internationaler Industriestandard für die semantische Informationsrepräsentation und integration). Somit kann beispielsweise nicht nur einfach eine Verbindung zwischen einem Artikel und einem Kontakt hergestellt werden, sondern auch die Art der Beziehung ( ist Autor von oder ist Ansprechpartner für ) kann abgebildet werden. Die Beziehung kann einseitig oder auch mehrseitig (bidirektional) sein. Die Beziehungen können als xtm.xml-datei nach ISO13250 ausgegeben und grafisch visualisiert werden. Topic Maps bieten eine Möglichkeit, auf der Basis eines etablierten ISO Standards ISO/IEC 1325 Informationsfragmente in Zusammenhang zu stellen und diese so zu Wissen zu organisieren. Gegenüber einem klassischen Index einer meist alphabetischen Liste von Themen (Topics) und Verweisen auf deren Vorkommen (Occurences) - bietet Topic Maps eine umfassendere Sicht auf die inhaltlichen Zusammenhänge (Associations) der einzelnen Themen unter Beachtung von Beziehungstypen und -rollen (Association Types and Roles) sowie Sichtweisen (Scopes). Abb.: Export xtm.xml Datei Seite 16 von 97 Seiten

17 CONTENTXXL Veröffentlichen Veröffentlichen wird verwendet um Zeitspannen zu definieren, für die der Inhalt auf der Website sichtbar ist. Es kann ein Startdatum und ein optionales Enddatum definiert werden. Diese Zeitspanne kann für jede Veröffentlichung eines Objektes in ein Modul unabhängig gesetzt werden. Damit ist es möglich, z.b. einen Artikel für einige Tage als "Teaser" auf der Startseite, anschließend für einige Wochen im entsprechenden Themenbereich und letztendlich zeitlich unbegrenzt im Archiv zu veröffentlichen. Um diesen Prozess zu vereinfachen können Veröffentlichungsregeln definiert werden, die den ganzen Lebenszyklus beschreiben. Die Verwendung von Veröffentlichungsregeln vereinfacht den redaktionellen Prozess erheblich Freigabe Um Inhalte letztendlich sichtbar zu machen, müssen diese unabhängig von der Veröffentlichung - zusätzlich noch freigegeben werden. Die Freigabe erfolgt durch eine Person mit den entsprechenden Rechten (z.b. Chefredakteur). Für keinen oder den trivialen Workflow kann dies der Redakteur selbst sein, ansonsten i.d.r. eine andere Person. Die Freigabefunktionalität ist ferner nützlich, wenn man temporär Inhalte ausblenden möchte ohne den Veröffentlichungszeitraum zu verändern. Sowohl Veröffentlichung, als auch die Freigabe können in Regeln definiert werden Versionierung Mit contentxxl ist es möglich Objekte in verschiedenen Versionen zu speichern. Diese Funktionalität ist sehr nützlich wenn Inhalte in verschiedenen Schritten erstellt oder geändert werden und das Ergebnis erst am Schluss dargestellt werden soll. Ist die Versionierung (z.b. eines Artikels / News) aktiviert, wird die vorherige Version so lange angezeigt bis alle Änderungen "eingecheckt" werden (Checkin / Checkout). Außerdem können im Rahmen des Versionsvergleiches ältere Versionen angezeigt und die Unterschiede angezeigt werden. Es können ältere Versionen ausgecheckt und als aktuelle Version eingecheckt werden. Ausgecheckte Versionen sind für andere Nutzer gesperrt. (Locking). Dadurch ist sichergestellt, dass sich Änderungen nicht überschneiden. Es werden immer einzelne Objekte anstatt der ganzen Seite versioniert. Die Versionierung kann nur für das ganze Portal aktiviert bzw. deaktiviert werden. Dies verhindert, dass es zu Inkonsistenzen kommen kann, wenn Objekte in verschiedenen Modulen auf verschiedenen Seiten veröffentlicht sind. Hinweis: Wir empfehlen, die Versionierung zu aktivieren, wenn Sie in einem Live Portal arbeiten. Sind sie im Aufbau einer neuen Webseite ist dies nicht unbedingt nötig Workflow Um einen bestimmten Prozess sicherzustellen wenn Sie Inhalte erstellen, veröffentlichen, freigeben und ändern, werden verschiedene Workflows standardmäßig zur Verfügung gestellt. Hinweis: Wir empfehlen die Aktivierung des Workflows nur, wenn die Benutzer das Konzept und die Verantwortlichkeiten für die jeweiligen Prozesse kennen Historie / Protokoll Änderungen an Inhalten und Einstellungen werden übergreifend unter "Protokoll" aufgezeichnet. Diese Einträge können gefiltert und entsprechend verschiedener Kriterien dargestellt werden. Das geschieht innerhalb des Registers "Protokoll" im Objekt Edit Manager und im Modul Manager für das aktuelle Modul bzw. Objekt Zugriffsrechte, Rollen und Richtlinien Seite 17 von 97 Seiten

18 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Zugriffsrechte legen fest, welcher Nutzer und welche Rollen (Gruppen von Nutzern) welche Funktionen ausführen dürfen. Diese Rechte können auf System-, Portal-, Seiten-, Modul-, Objektoder Sprachebene vergeben werden. So können z.b. Funktionen im contentxxl Kategorie-Manager oder Rechte für ein spezielles Worddokument eingeschränkt werden. Dabei werden nicht nur Leseund Schreibrechte unterschieden: Auch Rechte für typische Prozesse wie das Veröffentlichen oder die Verwendung von HTML sind möglich. In der Praxis werden Rechte normalerweise Rollen und dann Benutzer Rollen zugewiesen. Die verfügbaren Rechte sind abhängig von Modul und Objekttyp. Typische Rechte auf Objektebene sind: Das Recht "Lesen" auf Objektebene ermöglicht Nutzern das Objekt auf einer Seite zu lesen. Umgekehrt bedeutet das, dass für Benutzer ohne Leserechte das Objekt weder in der Detailnoch in der Listenansicht dargestellt wird. Das Recht "Ändern" auf Objektebene ermöglicht es Nutzern Inhaltsänderungen in den Basisdaten (z.b. Titel, Beschreibung) oder Textänderungen im WYSIWYG Editor vorzunehmen. Abhängig vom Template wird nach erfolgreichem Login üblicherweise eine Bearbeitungs-Schaltfläche (Edit-Button) bei dem entsprechenden Objekt angezeigt, wenn dieses Recht verfügbar ist. Das Recht "Löschen" ermöglicht es Nutzern ein Objekt dauerhaft zu entfernen. Das Recht "Veröffentlichen" auf Objektebene ermöglicht es Benutzern, Objekte manuell zu veröffentlichen. Veröffentlichungsregeln funktionieren unabhängig davon. Das Recht Erstellen" auf Objektebene ermöglicht Nutzern ein neues Objekt unter Nutzung der Standard-Richtlinie für das jeweilige Modul zu erzeugen. Das Recht Rechte ändern" ermöglicht es Nutzern die hier beschriebenen Rechte zu ändern. Das Recht "HTML benutzen" ermöglicht es Nutzern in den HTML Modus des WYSIWYG Editors zu wechseln um dort direkt HTML Code hinzuzufügen. Dieses Recht sollte nur falls wirklich nötig und nur Nutzern mit den dazu erforderlichen Kenntnissen zugewiesen werden. Hinweis: Verwenden Sie Rechte auf Rollenebene und möglichst nicht explizit für einzelne Nutzer. Verwenden sie Richtlinien anstatt einzelner Rechte. Richtlinien fassen Nutzer bzw. Rollen und deren Rechte zu einer Einheit zusammen. Seite 18 von 97 Seiten

19 CONTENTXXL ARBEITEN MIT CONTENTXXL ALS ADMINISTRATOR Um als Administrator mit contentxxl zu arbeiten, muss man erfolgreich angemeldet sein. Das Login kann erfolgen automatisch (z.b. über das Windows-Login, SSO) oder durch Eingabe von Benutzernamen und Passwort im Login-Modul (kann überall auf der Webseite platziert sein) oder direkt im contentxxl Sitemanager. Abb.: Login-Dialog für den Sitemanager Es gibt kein spezielles Login für Administratoren. Sie verwenden den gleichen Dialog wie Benutzer, die sich für zugangsbeschränkte Bereiche anmelden oder Redakteure. Man erkennt Schreibrechte an zusätzlichen Schaltflächen, die nach dem Login erscheinen (standardmäßig orange Quadrate). Abb.: Link-Modul mit Editierschaltfläche (A) und Editier-Menü (B) nach erfolgter Anmeldung. Seite 19 von 97 Seiten

20 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Der Menüpunkt Einstellungen dient Administratoren zum Konfigurieren des jeweiligen Modules EDITIERSCHALTFLÄCHEN (A) Abhängig vom Template erscheinen die Editierschaltflächen üblicherweise beim Modultitel und in der Überschrift eines jeden Objekts in diesem Modul. Hinweis: Ihr Webauftritt kann abweichende Editierschaltflächen aufweisen. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Administrator. Ein Klick auf die Editierschaltfläche öffnet immer den jeweiligen Dialog des Objekts (Objekt-Edit- Manager), z.b. den eines Links oder Artikels. Hier können Sie die Basisdaten, Textdaten, Metadaten usw. für dieses Objekt ändern. Die Dialoge werden detailliert bei den einzelnen Modultypen beschrieben EDITIER-MENÜ (B) Beim Klick auf die Editierschaltfläche beim Modultitel (abhängig vom verwendeten Template) mit der linken Maustaste erscheint das Editier-Menü. Die Menüpunkte hängen vom jeweiligen Kontext und Ihren Zugriffsrechten ab. Sie haben die Möglichkeit ein neues Objekt (neuer Artikel, neuer Link usw.) zur Liste hinzufügen oder die Reihenfolge der Objekte in der Liste zu ändern (Alle Objekte) oder als Administrator die Moduleinstellungen zu ändern Die ersten beiden Punkte werden üblicherweise Redakteuren angeboten. Als Administrator dürfen Sie auch die Moduleinstellungen ändern (konfigurieren), z.b. neue Templates zuweisen. Hinweis: Fast alle Arbeitsvorgänge, die den Seiteninhalt und die Modulkonfiguration betreffen, können über den contentxxl Objekt Edit Manager direkt von der Webseite aus durchgeführt werden. Der Sitemanager wird nur dann benötigt, wenn die Struktur der Webseite geändert werden soll oder administrative Aufgaben zu erledigen sind. 2.2 Versionierung, Checkin / Checkout, Sperren Versionierung ermöglicht das Speichern und Zugreifen auf unterschiedliche Versionen eines Objekts. Versioniert werden einzelne Objekte wie ein Link oder ein Artikel, nicht die Seite als Ganzes. Die Versionierung kann nur portalweit ein- oder ausgeschaltet werden. Das verhindert Inkonsistenzen, wenn ein Objekt in mehreren Modulen auf verschiedenen Seiten veröffentlicht ist. Hinweis: Falls die Versionierung ausgeschaltet ist (es erscheint keine Workflow- Symbolleiste), können Sie dieses Kapitel überspringen. Es wird Administratoren empfohlen, in den Portaleinstellungen die Versionierung anzuschalten. Das Verhalten bei aktivierter Versionierung wird im Folgenden beschrieben. Abb.: Die erweiterte Funktionalität für die Versionierung wird durch eine zusätzliche Symbolleiste bereitgestellt. Wenn Sie ein neues Objekt erzeugen, müssen Sie das Objekt nach der Datenerfassung speichern und initial einchecken. Dies erzeugt dann die erste Version Ihres Objektes. Um später Änderungen durchzuführen, muss das Objekt zunächst ausgecheckt werden. Standardmäßig wird die letzte Version des Objekts ausgecheckt, genauer gesagt die letzte Version Seite 20 von 97 Seiten

21 CONTENTXXL 5.0 des Objekts in der gewählten Sprache (Sprachvariante). Falls die Option Nach Checkout Kommentar fragen aktiviert wurde, kann beim Checkout ein Kommentar hinzugefügt werden (z.b. Grund für die Änderung des Objekts). Ausgecheckte Objekte können durch andere Benutzer nicht bearbeitet werden. Das verhindert, dass mehrere Personen zur gleichen Zeit am gleichen Objekt arbeiten. Ein autorisierter Administrator kann jedoch die Objektsperre aufheben. Weiterhin ist es möglich, eine maximale Sperrzeit zu definieren, nach deren Ablauf die Sperre automatisch aufgehoben wird. Wichtig für Bearbeiter: eine neue Version wird nicht durch Speichern nach Änderungen erzeugt. Dies erfolgt erst, wenn das Objekt über die Schaltfläche Einchecken eingecheckt wurde. Beim Einchecken kann auch ein Kommentar eingegeben werden (Grund für die Änderung usw.). Das Einchecken hebt die Objektsperre auf. Ob ein erstmalig eingechecktes Objekt sofort auf der Webseite erscheint, hängt vom konfigurierten Workflow ab (Workflow wird noch näher besprochen, s.u.). Wenn kein Workflow definiert ist oder die Einstellung trivial gewählt wurde, ersetzt die letzte Version automatisch die vorhergehende. Andernfalls wird der für dieses Modul eingestellte Workflow aktiviert. Mit Hilfe der Funktion Checkout rückgängig können bereits gespeicherte Änderungen vor dem Einchecken wieder aufgehoben werden. Dabei gehen die Änderungen verloren. Ein Klick auf die Schaltfläche Alle Versionen liefert einen Überblick über alle verfügbaren Versionen des gewählten Objekts. Ein Tooltip über dem entsprechenden Symbol zeigt weitere Informationen zu jeder Version. Abb.: Das Dialog-Fenster "Alle Versionen" zeigt die einzelnen Versionen eines Objektes und deren Status Auch ein Versionsvergleich kann durchgeführt werden. Standardmäßig werden die beiden letzten Versionen verglichen. Durch gleichzeitiges Drücken der STRG- und der Umschalt-Taste" zusammen mit der linken Maustaste können beliebige Versionen (jeweils 2) ausgewählt und verglichen werden. Im Rahmen der technischen Möglichkeiten (HTML) werden Unterschiede fett gedruckt dargestellt, Einfügungen in grün und Löschungen in Rot. Dieses Fenster kann man ausdrucken oder für die weitere Bearbeitung geöffnet lassen. Dies macht die weiteren Änderungen, z.b. für Übersetzungen in andere Sprachen, wesentlich leichter. Seite 21 von 97 Seiten

22 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Abb.: Beim Versionsvergleich sind Änderungen farbig markiert Auch ältere Versionen eines Objekts können anstelle der letzten Version ausgecheckt werden. Beim Einchecken wird stets eine neue Version mit höherer Versionsnummer erzeugt. Auf diese Weise wird der frühere Objektzustand sicher wiederhergestellt. Wir empfehlen ausdrücklich, die Versionierung einzuschalten. Sie gewährleistet auf sichere Weise den Zugriff auf einen vorhergegangenen Stand und verhindert den gleichzeitigen Zugriff verschiedener Bearbeiter auf ein Objekt. In manchen Fällen arbeitet der Vergleich nicht wie erwartet. Dies hängt von der Verwendung von speziellen Formatierungen oder Code im Inhalt ab. Insbesondere bei HTML ist ein Inhaltsvergleich nicht immer darstellbar. 2.3 Workflow und Zuständigkeiten Falls der Workflow in Ihrem Portal ausgeschaltet ist, können Sie diese Kapitel überspringen. Wir empfehlen Administratoren den Workflow nur nach gründlichen konzeptionellen Überlegungen zu aktivieren. Folgende Workflow-Varianten sind standardmäßig in contentxxl verfügbar: "trivial" "trivial with notify" und "basic" Dies kann entsprechend den Erfordernissen für den gesamten Auftritt gesetzt und für einzelne Bereiche modifiziert werden. Alle Workflows können unabhängig davon eingestellt werden, ob Versionierung eingeschaltet ist oder nicht. Im Falle des basic Workflow ist das Verhalten bei aktivierter bzw. deaktivierter Versionierung unterschiedlich. Trivial Workflow: Die Freigabe erfolgt automatisch. Der Redakteur kann so in bestimmten Bereichen schnell und einfach Inhaltsänderungen durchführen, obwohl Workflow portalweit aktiviert ist. Dies ist dann sinnvoll, wenn der Redakteur den Inhalt selbst prüfen und die volle Verantwortung hierfür übernehmen kann (z.b. Beiträge der Mitarbeiter in einem Intranet). Trivial with notify: Bietet genau die gleiche Funktionalität wie der trivial Workflow, sendet aber zusätzlich eine Benachrichtigungs- an die ausgewählte Adresse. Basic Workflow: Beinhaltet eine Überprüfung der Änderungen in Form eines zweistufigen Workflows (4-Augen-Prinzip). Z.B. muss die für den Inhalt verantwortliche Person den Inhalt freigeben, damit Seite 22 von 97 Seiten

23 CONTENTXXL 5.0 neue Objektversionen oder Änderungen an bestehenden Inhalten für Besucher der Webseite sichtbar werden. Die Verantwortung für den Inhalt wird Benutzern oder Rollen auf Portalebene oder auf Modulebene zugewiesen. Diese müssen allen Änderungen zustimmen, damit sie wirksam werden. Ein solcher Workflow kann bei deaktivierter Versionierung durch folgende Aktionen ausgelöst werden: Speichern von Objekten Änderungen in der Veröffentlichung eines Objekts (d.h. Änderung des Veröffentlichungszeitraums, Aufheben der Veröffentlichung) Intern wird auch bei deaktivierter Versionierung eine Arbeitsversion zusammen mit der aktuellen Version gespeichert. Bei aktivierter Versionierung wird der Workflow durch folgende Aktionen ausgelöst: Einchecken einer Version, Änderungen in der Veröffentlichung eines Objekts (Änderung des Veröffentlichungszeitraums, Aufheben der Veröffentlichung) In jedem Fall ist die Zustimmung der für den Inhalt verantwortlichen Person erforderlich. Diese wird per benachrichtigt, dass eine Workflow-Aktion ansteht. Die entsprechende Aufgabe (z.b. eine Anfrage zur Veröffentlichungsänderung) kann über einen Link in der oder über die Aufgabenliste aufgerufen werden. Abb.: -Benachrichtigung im Rahmen des Workflows, hier über Outlook Wenn Aufgaben innerhalb eines Workflows automatisch zugeordnet werden, wird der Empfänger auch per benachrichtigt. Im Gegensatz zu anderen Aufgaben sind beim Workflow nur bestimmte Aktionen möglich (z.b. genehmigen oder zurückweisen). Die folgenden Workflow-Stufen können nur nach Genehmigung wirksam werden, etwa geänderter Inhalt nach Genehmigung einer Änderungsanfrage. Die anfragende Person wird nur dann per benachrichtigt, wenn die Anfrage zurückgewiesen wurde. In diesem Fall wird zusätzlich für diesen Benutzer eine neue Aufgabe erzeugt. Arbeiten mit Workflow erleichtert die Organisation in geschützten Bereichen, wo bereits die Verantwortlichkeiten für Veröffentlichungen definiert sind, erheblich (wie etwa Seite 23 von 97 Seiten

24 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Presseveröffentlichungen). In anderen Bereichen und bei sehr umfangreichen Inhaltsänderungen kann es unter Umständen hinderlich sein, wenn die Voraussetzung eindeutige Zuständigkeiten nicht gegeben ist. Wir empfehlen dringend, die redaktionellen Arbeiten ohne Workflow zu beginnen, um Erfahrung zu sammeln und die Grundzüge des Systems zu verstehen, bevor Workflows definiert und aktiviert werden KUNDENSPEZIFISCHE WORKFLOWS UND SYSTEMINTEGRATION Es können weitere kundenspezifische Workflows projektabhängig implementiert werden OFFENER UND FLEXIBLER, AUFGABENORIENTIERTER WORKFLOW Zusätzlich zu den vordefinierten Workflows mit festen Aktionen und Verantwortlichkeiten sind für das Tagesgeschäft auch operative, nicht vordefinierte Vorgänge nötig. Das kann mit Aufgaben erledigt werden. Die manuelle Zuweisung von Aufgaben stellt eine sehr flexible Erweiterung der Workflow- Möglichkeiten dar. Aufgaben können allen Objekten zugeordnet werden, z.b. Artikeln oder Kontakten, Seiten und Modulen, müssen aber keinen Bezug zu Inhalt haben. Die Zuordnung kann entweder automatisch durch das System erfolgen (beim Workflow) oder manuell. Aufgaben werden Benutzern oder Rollen zugeordnet. Wenn die Aufgabe einer Rolle zugeordnet wird, übernimmt sie ein Rollenmitglied. Die Aufgabe ist dann für die restlichen Rollenmitglieder nicht mehr sichtbar. Wenn die Aufgabe hingegen an mehrere Benutzer vergeben wird, muss jeder einzelne die Aufgabe abschließen um die Aufgabe insgesamt zu erledigen. Aufgaben können verschiedene Statusinformationen wie In Bearbeitung, Zurückgestellt usw. aufweisen. Ebenso haben sie einen Gesamtstatus, der aus den diversen Unteraufgaben resultiert; z. B. wird eine Aufgabe nur dann als erledigt deklariert, wenn alle Beauftragten ihren Teil erfüllt haben. Aufgaben haben neben den üblichen Metadaten wie Titel und Beschreibung ein Fälligkeitsdatum sowie ein Texteingabefeld (WYSIWYG) für zusätzliche Informationen. Wenn man im Objekt Edit Manager eine objektbezogene Aufgabe zuordnet, wird das betreffende Objekt mittels Content Relationship Management mit der Aufgabe verknüpft. Aufgaben können Dateianhänge enthalten (z.b. Fehlermeldungen). Ebenso können sie mit einer Benachrichtigungsfunktion über versehen werden (z.b. bei Statusänderungen). Übertragene Aufgaben können abgelehnt oder an andere Benutzer oder Rollen delegiert werden. Zugriffrechte und Sicherheitsrichtlinien können vollständig auf Aufgaben angewendet werden. Ohne eine Angabe von Zugriffsrechten wird automatisch die Standardrichtlinie angewandt. Eine zentrale Aufgabenliste im Sitemanager ermöglicht verschiedene Sichten. Standardmäßig werden offene Aufgaben mit den beteiligten Benutzern angezeigt. Alle Änderungen an der Aufgabe sind in einem Protokoll festgehalten. Der Ersteller der Aufgabe behält die volle Kontrolle über die Erledigung (Status Erledigt ). Aufgaben sind eine große Hilfe beim Organisieren operativer Arbeiten bezüglich Inhalt, Ressourcen oder Strukturen, zum Beispiel als Teil einer Lokalisierung (s. Abb.:). Die Anwendung ist komplett browserbasiert, d.h. es ist keine zusätzliche Software, wie z.b. Outlook erforderlich. Die vorhandene Infrastruktur ( ) ist über SMTP integriert. Sie brauchen die vertraute Umgebung des Sitemanagers nicht zu verlassen. Aufgaben sind unabhängig vom aktuellen Arbeitsbereich zentral verfügbar. Externe Mitarbeiter können leicht einbezogen werden, da die Seite 24 von 97 Seiten

25 CONTENTXXL 5.0 Mitgliedschaft im Windows Active Directory dazu nicht erforderlich ist. Man behält den Überblick, da alle Vorgänge aufgezeichnet werden. 2.4 Module Der Modul Manager befindet sich im Menü Redakteure. Hier können Einstellungen für das Modul vorzunehmen, z.b. Templates zuzuweisen werden. Alle Funktionen sollten im Rahmen des Rollenund Rechtekonzeptes zugänglich gemacht sein. 2.5 Besonderheiten bei mehrsprachigen Auftritten Dieses Kapitel kann übersprungen werden, falls man nicht mit mehreren Sprachen arbeitet. Bei mehrsprachigen Auftritten mit mehreren Sprachvarianten eines Objektes besteht die Möglichkeit, zu kennzeichnen, dass eine Sprachvariante noch nicht vollständig lokalisiert wurde. Wenn diese Sprachvariante fehlt oder "Bearbeiten abgeschlossen" nicht gesetzt ist, wird diese trotz Veröffentlichung und Freigabe des Objektes noch nicht angezeigt. Stattdessen kann das jeweilige Objekt in einer zu definierenden Standardsprache (z.b. englisch) angezeigt und im Template entsprechend gekennzeichnet werden (z.b. not yet translated ). Abb.: Beispiel für ein "Language Fallback" in eine Standardsprache Im Rahmen des Leistungsmerkmals Language Fallback kann ersatzweise eine andere Sprachvariante angezeigt werden, wenn die vom Besucher gewünschte nicht vorhanden ist. Die einzelnen Sprachvarianten eines Objektes unterscheiden sich oft nicht vollständig voneinander. Oft stimmen die verwendeten Links oder auch Abbildungen überein. Dann ist es zweckmäßig zur Erstellung einer neuen Sprachvariante den Inhalt einer bereits bestehenden Sprachvariante zu kopieren und anschließend anzupassen. Dazu wird in den Basisdaten des jeweiligen Objektes (erste Seite) zur Zielsprache gewechselt, die gewünschte Quellsprache in der Liste gewählt und die Schaltfläche importieren verwendet. Hinweis: Bei der Arbeit mit mehreren Sprachen sollte die Versionierung unbedingt eingeschaltet sein. Dies vereinfacht die Bearbeitung erheblich. Abb.: Checkbox "Abgeschlossen" Seite 25 von 97 Seiten

26 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Die Checkbox "Abgeschlossen" muss - bei ausgeschalteter Versionierung - angehakt werden, falls der gewünschte englische Inhalt angezeigt werden soll. Andernfalls wird der Sprachrückfall die Standardsprache anzeigen. Seite 26 von 97 Seiten

27 CONTENTXXL DIE ARBEIT MIT DEM SITEMANAGER Um mit dem Sitemanager zu arbeiten, öffnen Sie einfach Ihren Browser und geben die Adresse der Website an, gefolgt von /contentxxl (Beispiel: Dadurch rufen Sie den Anmeldedialog für den contentxxl Sitemanager auf. Im Anmeldedialog werden auch Lizenzinformationen und die aktuell installierte contentxxl Version angezeigt. Abb.: Anmeldedialog für den Sitemanager. Wir empfehlen die Verwendung des Sitemanagers über eine sichere Verbindung (z.b. SSL oder VPN). Nach dem erfolgreichen Anmelden sehen Sie in einem neuen Fenster den contentxxl Sitemanager DAS HAUPTFENSTER Standardmäßig wird hier zuerst die Webansicht der Seite dargestellt, über die auch weiterhin navigiert werden kann. Seite 27 von 97 Seiten

28 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN In der Webansicht: Zurück Schaltfläche (analog zu einem Browser), momentane URL, Vorwärts Schaltfläche, Seite erneut laden, direkter Sprung zu einer bestimmten Seite über die Seiten ID (TabID). Alles zum Thema Editierschaltflächen und Editier-Menü lesen im Handbuch der Redakteure, Kapitel Das Frontend. ANDERE VERWALTUNGSBEREICHE IM HAUPTFENSTER Abb.: contentxxl Sitemanager mit den verschiedenen Arbeitsbereichen Werden andere Verwaltungsbereiche aufgerufen, so werden in diesem Bereich die Einstellungs- bzw. Verwaltungsmöglichkeiten dargestellt. GRUPPEN IN DEN VERWALTUNGSBEREICHEN Die einzelnen Verwaltungsbereiche sind in Gruppen (E) unterteilt. Jede Feldgruppe hat ihren Gruppen-Namen (ee) und beinhaltet themengeschlossene Felder (ee1) mit entsprechenden Feldbezeichnungen (ee3). Seite 28 von 97 Seiten

29 CONTENTXXL DIE HAUPTNAVIGATION Durch Klicken auf das contentxxl-logo rufen Sie die Hauptnavigation auf. Diese ist in Rollen organisiert. Es gibt derzeit die Rollen, Administratoren, Redakteure, Templater, Marketing, Entwickler, Integratoren. Den jeweiligen Rollen wurden die typischen Verwaltungsbereiche und Werkzeuge zugeordnet DIE MENÜ-LEISTE(A) Hier werden Informationen zu dem gerade geöffneten Portal angezeigt: Portalname, Portal IDs, angemeldeter Benutzer, Sprachwahl für den Sitemanager und Abmelde-Schaltfläche (Logoff-Button) DIE TAB-LEISTE (B) Die Tab-Leiste zeigt die geöffneten Verwaltungsbereiche an. Durch einen Klick auf den entsprechenden Tab kann schnell zwischen den einzelnen Verwaltungsbereichen gewechselt werden, ohne die anderen schließen zu müssen DIE FUNKTIONSLEISTE (C) Die Funktionsleiste zeigt die Funktionsschaltflächen an, die in diesem geöffneten Verwaltungsbereich möglich sind bzw. für die der Benutzer Berechtigungen hat DIE REGISTER-LEISTE (D) Die Register-Leiste zeigt die Register eines Verwaltungsbereiches an. Seite 29 von 97 Seiten

30 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN DIE NAVIGATIONSSPALTE (F) In der Navigationsspalte werden die unterschiedlichsten Objekte, wie z.b. Seitenbaum, Objekt-Typen, Module, Artikel etc., angezeigt. Zu Beginn wird der Seitenbaum des Portals in diesem Bereich gezeigt. Die Schaltflächen (2) erlauben es, diesen Bereich aus- und einzublenden. Die Schaltfläche (1) erlaubt es den Seitenbaum neu aufzubauen. Da dieser Bereich kontextabhängig ist, können auch noch weitere Symbole angezeigt werden. Seite 30 von 97 Seiten

31 CONTENTXXL PORTAL: PORTALEINSTELLUNGEN Hier können verschiedene portalspezifische Einstellungen getroffen werden wie z.b. Angabe des Portaltitels, welche Sprachen unterstützt werden, Caching Einstellungen, Workflow und Versionierung, etc. Dieser Bereich ist nur für die Administratoren gedacht. Im Einzelnen stehen folgende Register zur Verfügung: Portaleinstellungen o Sprachen o SEO o Modulbereitstellung o RSS o etracking o Workflow/Versionierung o BaseURLs o SQL Updates o Lokalisierung o Caching PORTALEINSTELLUNGEN: EINSTELLUNGEN Die folgenden portalweiten Einstellungen können hier getroffen werden. PORTAL BASISEINSTELLUNGEN Portalname: Eine sprechende Bezeichnung des Portals. Diese kann lokalisiert und über Platzhalter/Templates veröffentlicht werden. Oft wird als HTML-Titel eine Kombination aus Portal- und Seitentitel gewählt. Portalalias: Eine kurze Bezeichnung des Portals. Diese wird intern zur Kennzeichnung des Portals verwendet, z.b. für Freigaben als Pfadangabe. Portalbeschreibung: Das Portal kann hier kurz beschrieben werden. HTML VERSION Seite 31 von 97 Seiten

32 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN HTML Version: Wählen Sie einfach die von Ihnen gewünschte HTML-Version aus. Der entsprechende doctype wird automatisch gesetzt, sofern es sich um eine von contentxxl unterstützte HTML-Version handelt. Zusätzlich können Sie den HTML-TAG kundenspezifisch anpassen. Das kann z.b. sinnvoll sein, um eine Browserweiche auf höchster Ebene (HTML-TAG) einzurichten oder eine Klasse zuzuweisen. Um das language-attribut auf den aktuellen Culture-Code zu setzen, kann der Platzhalter [lang] verwendet werden. LAYOUT UND TEMPLATING Popupmenü-Konfiguration: Hier kann ein bereits konfiguriertes Popup-Menü (Menümodul) ausgewählt werden. Damit ist es möglich ein der Webseite gestalterisch angepasstes Menü für die redaktionelle und administrative Bearbeitung bereitzustellen. Schaltfläche wählen: Hier kann eine geeignete Ressource (Bilddatei) gewählt werden, die dann anstatt der standardmäßigen Editierschaltfläche für Module verwendet wird. Dadurch kann die Schaltfläche dem CI/CD des Auftritts angepasst werden. Schaltfläche für Objekte wählen: Hier kann eine geeignete Ressource (Bilddatei) gewählt werden, die dann anstatt der standardmäßigen Editierschaltfläche für Objekte verwendet wird. Dadurch kann die Schaltfläche dem CI/CD des Auftritts angepasst werden. Statische CSS-Dateien generieren: Angabe, ob die Stylesheet-Datei statisch erzeugt werden soll. Dies wird empfohlen, da dies das Caching verbessert und die Performance erhöht. RAID mit absolutem Pfad ersetzen: Ist diese Option nicht gesetzt erfolgt der Zugriff auf Ressourcen über einen Ressource Assign ID (RAID). Der Dateipfad ist nach außen nicht erkennbar. Empfohlen wird, die Option zu setzen. Dann wird der aktuelle Dateipfad zur Laufzeit ermittelt und eingesetzt. Dies verbessert Caching und Performance. Simple Edit benutzen: Bei komplexen Templates, z.b. mit Programmcode, kann es u.u. zu Problemen bei der Verwendung des WYSIWYG Editors kommen. Der WYSIWYG Editor versucht, die Einhaltung von Webstandards hinsichtlich des Dokumententyps (z.b. XHTML 1.0 Transitional) zu verbessern. Dies entfällt bei der Verwendung von Simple Edit. Hier bleibt der Programmcode des Templaters unberührt, es steht jedoch auch keine Vorschau etc. zur Verfügung. Diese Einstellung kann bei Bedarf aktiviert werden. Seite 32 von 97 Seiten

33 CONTENTXXL 5.0 Unterstützung für Barrierefreiheit: Ist diese Einstellung aktiviert, erzwingt das System die Einhaltung einiger Richtlinien der Barrierefreiheit, z.b. alternative Bildtitel etc. Standard Bildtemplate: Hier kann ein Standard-Template für das Einfügen von Bildern vorgegeben werden. Dieses kann z.b. Angaben zu Rahmen und Textabständen beinhalten. SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ Passwörter in der Datenbank verschlüsseln: Angabe (Ja/Nein) ob Kennworte in der Datenbank verschlüsselt abzulegen sind. Dies ist aus Gründen des Datenschutzes oft erforderlich, kann aber bei Verlust auch Probleme bereiten. Benutzerstatistik deaktivieren: Falls nicht aktiviert, wird eine Benutzerstatistik der Seitenabrufe im Systemgeführt. Dies führt bei entsprechenden Abrufzahlen zu zusätzlicher Systemlast und einem Anwachsen der Datenbankgröße und wird nicht empfohlen. Zur Statistik wird empfohlen, spezielle Lösungen einzusetzen, z.b. etracker (s.u.). FEHLERMELDUNGEN UND WEITERLEITUNGEN Zugriff verweigert Meldung: Hier kann ein bereits vorkonfiguriertes HTML Modul mit entsprechend angepassten Text für die Benutzer-Information zur Zugriffs-Verweigerung bereitgestellt werden. Seite nicht gefunden (404) TabID: Es kann eine Seite angegeben werden, die statt der 404- http-fehlerseite des Webservers angezeigt wird, wenn Seiten nicht gefunden werden. Üblicherweise beinhaltet diese Seite Hinweise an die Benutzer, wie Sie weiter vorgehen sollen. Diese Funktion erfordert weitere Konfigurationen am Webserver (vgl. Installationshandbuch). MODULTYPSPEZIFISCHE EINSTELLUNGEN Objekttyp in Popup vorauswählbar: Vorausgesetzt es wurden Objekttypen angelegt, werden diese als Popup beim Anlegen eines neuen Objektes angezeigt. Keine sprachspezifischen Moduleinstellungen: Ist die Option gesetzt, werden für alle Sprachen die gleichen Moduleinstellungen benutzt, z.b. gleiche Templates. Diese Einstellung Seite 33 von 97 Seiten

34 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN ist sinnvoll, wenn entweder keine verschiedenen Sprachen verwendet werden oder die Templates lokalisiert wurden. Unterscheiden sich die Sprachen hinsichtlich der Seitengestaltung (u.u. bei Schreibrichtung usw.) dann können sprachabhängige Moduleinstellungen benutzt werden. I.d.R. ist dies nicht der Fall. Kein Seitencache bei Shop und Warenkorb: Bei aktivem Shop hier anhaken. EXPORT AKTIVIEREN Templates: Als erster Schritt für den Export der Templates (Ziel: Quelle der contentxxl- Installation) setzen Sie hier den Haken für Export aktivieren/templates. Seite 34 von 97 Seiten

35 CONTENTXXL PORTALEINSTELLUNGEN: PROTOKOLL Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat SPRACHEN: EINSTELLUNGEN Im Register Sprache werden die Sprachen ausgewählt, für die im aktuellen Portal Inhalte erfasst werden sollen. Sind die Inhalte in einer Sprache nicht vorhanden, werden Sie standardmäßig in der gewählten Standardsprache angezeigt. Sind auch dort keine Inhalte verfügbar, erfolgt keine Anzeige. Seite 35 von 97 Seiten

36 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Zum Einrichten eines Portals für Mehrsprachigkeit sind weitere Schritte am Webserver erforderlich (vgl. Installationshandbuch) SPRACHEN: PROTOKOLL Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat SEO: EINSTELLUNGEN In diesem Bereich werden die portalweiten SEO-Informationen verwaltet. Diese können auf Seiten- Ebene ggf. überschrieben werden. Zur Generierung der Standardtags (Dublin Core Set) klicken Sie bitte die entsprechende Schaltfläche und füllen die Felder. Speichern Sie dann Ihre Einstellungen. Wiederholen Sie dies für die zu unterstützenden Sprachen. Seite 36 von 97 Seiten

37 CONTENTXXL 5.0 Title-Tag: Hier hinterlegen Sie den Text, der im Browser als Title-Tag für das Portal ausgegeben werden soll. Dieser Title-Tag übergibt den Suchmaschinen mehr Informationen über das aufgerufene Portal, somit ist dieses besser auffindbar. Sie können für jede Sprache einen separaten Text über die Sprechblasen vergeben. Bei mehrsprachigen Portalen können Sie für die jeweilige Sprache einen weiteren Title-Tag hinterlegen, der den Standard Title- Tag ersetzt. Title-Tag-Template Listenansicht: Hier kann das portalweite Template für den HTML- Seitentitel eingegeben werden. Beispielsweise kann der Seitentitel wie folgt aus dem Portaltitel und dem Seitentitel gebildet werden: [portaltitle] [pagetitle] [objecttitle] [categorytitle] Title Tag Template Einzelansicht: Hier kann das portalweite Template für die Bildung von Seitentiteln für Objekte in Einzelansicht angeben werden, z.b. [portaltitle] [pagetitle] [objecttitle] [categorytitle] Benutze SEO Named URLs: Diese Option ermöglicht die Verwendung von sprechenden Adresszeilen für contentxxl Seiten alternativ zum standardmäßigen Aufruf über die Seitennummer. Damit die Option verfügbar ist, sind zusätzliche Einträge in der web.config erforderlich (vgl. Installationshandbuch sowie Partner- und Supportportal). SEO NewsSitemap Name: Name für die Google News Sitemap SEO Sitemap für MultiPortale: Dieses Feld anhaken, wenn die Google News Sitemap auch für verbundene Portale gilt. Seite 37 von 97 Seiten

38 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN METADATEN Hier können Sie mit der Schaltfläche Portal Standardtags alle aktuell relevanten Tags einfügen. Seite 38 von 97 Seiten

39 CONTENTXXL 5.0 Mit der Schaltfläche in der Zeile Neu können eigene Metatags frei definieren SEO: PROTOKOLL Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat. Seite 39 von 97 Seiten

40 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN MODULBEREITSTELLUNG: EINSTELLUNGEN Hier kann ausgewählt werden, welche Modultypen in dem Portal verfügbar sind, bzw. deaktiviert sind MODULBEREITSTELLUNG: PROTOKOLL Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat RSS: EINSTELLUNGEN Hier können Sie RSS Feeds für Ihr Portals konfigurieren. Seite 40 von 97 Seiten

41 CONTENTXXL 5.0 Titel: Titel des Feeds Seiten- bzw. Modultitel an RSS Titel anhängen: Beschreibung: Beschreibung des Feeds Copyright: Geben Sie hier Ihre Copyright-Hinweis ein und aktivieren Sie diesen durch anhaken Chefredakteur -Adresse Ihres Chefredakteures Webmaster -Adresse Ihres Webmaters Bild (Logo): Bild, Grafik oder Logo mit Hilfe der Symbole einfügen Titel: Titel des Eintrags anzeigen Beschreibung: Kurze Zusammenfassung des Eintrags anzeigen Bild: Ein hinzugefügtes Bild anzeigen Autor: Autor des Eintrags anzeigen RSS: PROTOKOLL Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat. Seite 41 von 97 Seiten

42 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN ETRACKING: EINSTELLUNGEN ETRACKER etracker aktivieren: Hier kann die Codegenerierung zur Unterstützung von etracker Webcontrolling aktiviert werden. etracker Security-Code: Dabei ist lediglich der etracker Security Code einzugeben. Alle anderen Maßnahmen werden vom System automatisch getroffen. Den Code erhalten Sie vom Anbieter unter Hinweis: Um weitere Sprachen für etracker Webcontrolling zur Verfügung zu stellen, tragen Sie folgenden Schlüssel in die web.config ein: <add key = "etrackersupportedlanguages" value = "1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20, 21,22,23,24 "/> Jeder Wert der mit einem Komma getrennt ist, steht für eine Language ID in contentxxl. Um herauszufinden, welche ID jede Sprache hat, loggen Sie sich bitte ins Backend ein und gehen in das Menü ADMINISTRATOR PORTALEINSTELLUNGEN - SPRACHEN. GOOGLE ANALYTICS Fügen Sie ihren eigenen Code hinzu: Hier kann die Code-Generierung zur Unterstützung von Google Webcontrolling aktiviert werden. Dabei ist lediglich der Google Code einzugeben. Alle anderen Maßnahmen werden vom System automatisch getroffen. Den Code erhalten Sie vom Anbieter unter Seite 42 von 97 Seiten

43 CONTENTXXL 5.0 PIWIK Piwik aktivieren: durch anhaken Piwik Seiten ID: ID der zu trackenden Seite Piwik Tracker URL: Tracking URL. Diese ist auf einem Server hinterlegt und muss vom jeweiligen Administrator bereitgestellt werden, da PIWIK auf einem eigenen Server installiert wird. Fügen Sie ihren eigenen Code hinzu: Vergeben Sie den globalen Code für Piwik. Dieser findet immer dann Anwendung, wenn Sie keinen sprachabhängigen Code im Menü REDAKTEUR SEITEN REGISTER: TRACKING angegeben haben TRACKING: PROTOKOLL Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat WORKFLOW/VERSIONIERUNG: EINSTELLUNGEN VERSIONIERUNGSEINSTELLUNGEN Versionierung aktivieren: Versionierung ist nur aktiv, wenn diese Einstellung gesetzt ist. Für Portale im Produktivbetrieb wird diese Einstellung empfohlen. Ask Checkout Kommentar: Ist diese Einstellung gesetzt, wird zu Protokollzwecken beim Auschecken ein Kommentarfeld bereitgestellt, z.b. um eine Begründung für Änderung einzugeben. Seite 43 von 97 Seiten

44 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Ask Checkin Kommentar: Ist diese Einstellung gesetzt, wird zu Protokollzwecken beim Einchecken ein Kommentarfeld bereitgestellt, z.b. um die Änderungen zu beschreiben. Checkout annullieren nach Tagen: Nach dem Auschecken ist ein Objekt für andere Bearbeiter gesperrt. Diese Sperre kann nach der angegebenen Anzahl Tagen (0 = deaktiviert) automatisch aufgehoben werden. Dann steht das Objekt wieder anderen Benutzern zur Bearbeitung zur Verfügung. Nicht eingecheckte Änderungen gehen dabei verloren. INITIALE EINSTELLUNGEN WORKFLOW Aktivieren: Workflow ist nur aktiv, wenn diese Einstellung gesetzt ist. Es wird empfohlen, Workflow nur dann zu aktivieren, wenn Konzept und Verantwortlichkeiten von allen Beteiligten auch verstanden wurden. Typ: Es kann zwischen den initialen Workflowtypen basic, trivial und trivial with notify gewählt werden. Einzelheiten zum Workflow-Konzept finden Sie im Kapitel Sitemanager Workflow dieses Handbuches. Verantwortlicher: Es kann ein initialer Verantwortlicher für den Workflow angegeben werden. Dieser kann auf Modulebene später überdefiniert werden. TEMPLATES Benachrichtigungsmail: Hier können die Templates, z.b. für die Benachrichtigungsmail zu Workflow-Aktivitäten ausgewählt werden. RESSOURCEN BEHANDLUNG Ressourcen überschreiben lassen: (z.b. Bilder) können im Workflow unterschiedlich behandelt werden. Ein strenger Workflow sollte das Überschreiben von Ressourcen nicht erlauben. Allerdings erfordert dann eine Bildänderung erheblich mehr Arbeitsschritte. Das gewünschte Verhalten kann hier eingestellt werden. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dies initiale Einstellungen für das erstmalige Setzen des Workflows sind. Seite 44 von 97 Seiten

45 CONTENTXXL WORKFLOW/VERSIONIERUNG: PROTOKOLL Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat BASEURLS: EINSTELLUNGEN Hier können BaseURLs, beispielsweise Domänen oder Verzeichnisse, dem Portal zugeordnet werden. Gleichzeitig wird dabei die aufgerufene Sprachvariante festgelegt. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass diese BaseURLs zusätzlich noch am Webserver einzurichten sind (vgl. Installationshandbuch). Alle BaseURLs entsprechen Hostheader oder virtuelle Verzeichnisse am Webserver. Man kann eine URL als Default-URL deklarieren. Diese URL wird dann für Verlinkungen von anderen Portalen verwendet (Cross Portal Sharing von Objekten) BASEURLS: PROTOKOLL Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat. Seite 45 von 97 Seiten

46 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN SQL UPDATES Neue SQL-Skripts werden automatisch bei Applikationsstart nach der Entwicklung eines neuen Builds ausgeführt. Unter dem Menüpunkt SQL Updates kann das überwacht werden. Selektiert man Alle Skripts, erscheinen alle seit Build 2793 ausgeführten Skripts. Das Status-Feld zeigt, ob das Skript erfolgreich installiert werden konnte, mit Fehler abgebrochen wurde oder noch installiert werden muss. Die Liste kann gefiltert werden nach Nicht installiert oder Ausgeführt mit Fehler LOKALISIERUNG In contentxxl ist die Bearbeitung der Lokalisierungs-Schlüssel über die Sitemanager-Oberfläche zugänglich. Abb.: Dieses Feature ist im Menü Administratoren -> Lokalisierung zu erreichen. Seite 46 von 97 Seiten

47 CONTENTXXL 5.0 Sprache hinzufügen: Das contentxxl datenbankgestützte Dictionary wird mit den aktivierten Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch ausgeliefert. Möchten Sie weitere Sprachen aktivieren, so klicken Sie auf die Funktionsschaltfläche und wählen aus der Drop-Down-Liste die gewünschte Sprache aus und klicken auf auswählen. Achtung: Alle bereits existierenden Schlüssel werden für die neue Sprache übernommen und mit der zuerst angelegten Standard-Sprache befüllt. Sprache entfernen: Das contentxxl datenbankgestützte Dictionary wird mit den aktivierten Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch ausgeliefert. Möchten Sie eine Sprache deaktivieren, so klicken Sie auf die Funktionsschaltfläche und wählen aus der Drop-Down- Liste die gewünschte Sprache aus und klicken auf auswählen. Sprachdatei importieren: Hier haben Sie die Möglichkeit Ihre eigenen customized languagefiles zu importieren. Das ausgewählte Format muss ein.lng sein. Alle Schlüssels in dem ausgewählten customized languagefile werden in den contentxxl-schlüsseln mit synchronisiert, alle neuen Schlüssels, die nicht von contentxxl sind, werden in den Custom- Schlüsseln (Filter) angezeigt. Falls das customized languagefile importiert wird, diese Sprache hierfür aber nicht existiert, wird die Sprache angelegt. Der Name leitet sich aus dem File-Namen heraus z.b. en.lng für Englisch de.lng für Deutsch ab. Sprachdatei exportieren: Falls Sie die languagefiles gerne weiterhin per Hand pflegen möchten, können Sie Ihre languagefiles für die ausgewählte Sprache exportieren, bearbeiten und danach reimportieren. Neuer Übersetzungsschlüssel: Hier können Sie einen neuen, nicht vorhandenen Übersetzungsschlüssel erzeugen und über die Liste pflegen. Suchen: Sie können explizit nach Schlüsseln suchen, indem Sie den bestimmten Schlüssel eingeben. Falls Sie Schlüssel aber dynamisch suchen lassen möchten, die z.b. nur mit dem Anfang 10th_ beginnen und der Rest danach beliebig sein kann, können Sie über die Drop- Down-Liste des Filters eine entsprechende Relation eingeben. Abb.: z.b. suchen Sie version und geben die Relation des Filter enthält mit. Seite 47 von 97 Seiten

48 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Falls Sie alles mit level am Ende suchen möchten, stellen Sie den Filter wie folgt ein. Hinweis: Bei diesen Filtern können Sie nicht mit Wildcards arbeiten. Setzen Sie alle Filter gleichzeitig ist die eine logische ODER-Verknüpfung. Typ: Damit Sie Ihre eigenen Schlüssel mit denen von contentxxl unterscheiden können, können Sie den Filter zwischen all, contentxxl und Custom abändern. Je nach Einstellung wird hierüber entschieden in welchem Bereich gesucht wird. Bearbeitung von angelegten Schlüsseln: Indem Sie auf die Übersetzung klicken öffnet sich dieses Feld und Sie erhalten Icons zum speichern der Änderung. Um alte Schlüssel zu löschen benutzen Sie das X. Neue Schlüssel (nur Custom-Schlüssel) können Sie über die Funktionsschaltfläche Neuer Übersetzungsschlüssel anlegen. Hinweise: contentxxl-schlüssel können nicht gelöscht werden, sondern nur bearbeitet. Kundenspezifische Schlüssel (Custom-Schlüssel) können gelöscht und bearbeitet werden. Schlüsselnamen können nach Anlegung nicht mehr bearbeitet werden. Wird ein Schlüssel neuangelegt und in der Spalte Französisch z.b. nichts eingegeben, wird dieser leer in der Datenbank gespeichert. Seite 48 von 97 Seiten

49 CONTENTXXL CACHING CACHE Funktionsschaltflächen - Alle Portal-Cache zurücksetzen: Diese Einstellung setzt den Portal-Cache zurück. Dies erfolgt automatisch nach Änderungen, die dies erforderlich machen. Die Schaltfläche ermöglicht es, diese Funktion zusätzlich manuell auszulösen. Funktionsschaltflächen - Anwendung neu starten: Diese Einstellung startet die Anwendung neu. Dies ist im Normalbetrieb nicht notwendig. Die Funktionalität wird zu administrativen Zwecken bereitgestellt. Timeout für globales Seiten-Caching (Sekunden): Hier kann eine portalweite Vorgabe zum Seiten-Caching erfolgen, z.b Die Angabe von 0 bedeutet Standardwert verwenden. Die Angabe von -1 schaltet das Seitencaching ab (nicht empfohlen). Die Angabe zum Seitencaching kann im Sitemanager pro Seite überschrieben werden. Weitere detaillierte Angaben zum Caching (Browser, Benutzergruppen, URLs etc.) erfolgen in der Datei pageoutputcache.config. Seite 49 von 97 Seiten

50 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN 5 BENUTZER Hier können neue Benutzer angelegt, vorhandene geändert und ihnen Rollen zugewiesen werden. Weiterhin können zu einem Benutzer Kontaktdaten angelegt werden (dadurch wird ein Benutzer auch ein Kontakt im System). Es ist auch möglich Benutzerdaten aus dem Active Directory mit contentxxl (über LDAP) zu synchronisieren, insbesondere für Single Sign On (SSO). Im Verzeichnisbaum kann nach Benutzern durch Eingabe von Namensteilen gesucht werden ( * für alle Benutzer anzeigen). Durch Klicken auf das Filter-Symbol ist es ist möglich, verschiedene Benutzerklassen auszuwählen: Normal: contentxxl Benutzer Newsletter: Abonnenten eines Newsletters Gelöschte: Benutzer mit einem Löschkennzeichen. Für diese Benutzer kann im Formular Benutzerdaten das Löschen rückgängig gemacht werden. Benutzer ohne Rollen: Benutzer, denen keine Rolle zugewiesen wurde Gesperrte: Benutzer, die für das System gesperrt wurden. Diese Sperre kann im Formular Benutzerdaten aufgehoben werden. Gemeinsam genutzte: Portalübergreifend freigegebene Benutzer. Abgelaufene: Benutzer deren befristeter Zugang abgelaufen ist Abb.: Im Menü Administrator - Benutzer werden alle Benutzer verwaltet. Seite 50 von 97 Seiten

51 CONTENTXXL BENUTZERDATEN: BASISDATEN Benutzer-ID: Eine Nummer, die den Benutzer eindeutig kennzeichnet (wird automatisch vergeben) Name: Name des Benutzers Die Adresse des Benutzers. Diese wird für Benachrichtigungen benutzt, stellen Sie deshalb sicher dass diese richtig und eindeutig ist. Windows-Benutzer: Ist diese Option gesetzt und der Web Server entsprechend konfiguriert, wird die windowsintegrierte Authentifizierung für diesen Benutzer verwendet. Eine zusätzliche Authentifizierung in contentxxl ist dann nicht erforderlich. (Single Sign On). Anmeldekürzel: Mit dieser Bezeichnung erfolgt die Anmeldung am System (Login). Ablauf: Durch anhaken die Funktion Ablauf aktivieren Ablaufdatum: Zu welchem Datum soll der Benutzer als Abgelaufen gelten. Sprachversion: Für welche Lokalität ist der Ablauf gültig. PASSWORT ÄNDERN Passwort ändern: Diese Felder ermöglichen eine Änderung des Zugangskennworts. ROLLENZUGEHÖRIGKEIT Rollenzugehörigkeit: Obwohl es grundsätzlich möglich ist, Rechte auch einzelnen Benutzern zuzuweisen, sollten sich i.d.r. die Rechte aus der Zugehörigkeit zu bestimmten Rollen / Gruppen ableiten. Rollen werden im Menü Administrator - Rollen verwaltet und hier lediglich zugewiesen. Benutzer gesperrt: Hier können Benutzer gesperrt werden. CONTENT SHARING Benutzer Freigabe: Hier können Benutzer zur Verwendung in anderen Portalen freigegeben werden. Seite 51 von 97 Seiten

52 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN KONTAKTDATEN: In contentxxl werden Benutzer gleichzeitig auch als Kontakte angelegt und sind damit als contentxxl Objekte z.b. für Veröffentlichung, Suche, Kategorisierung und Zuordnung verfügbar. Das Formular zeigt übliche Felder für Kontaktdaten. Über die Schaltfläche Ausführliche Kontaktdaten gelangen Sie in das Modul Kontakte PROTOKOLL: BENUTZER Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat. Seite 52 von 97 Seiten

53 CONTENTXXL ROLLEN Hier ist es möglich Rollen anzulegen und zu löschen Benutzer Rollen zuzuweisen Den Rollen Zugangsberechtigungen zu den verschiedenen Verwaltungsbereichen zu geben. Dieser Bereich ist im Administratoren-Menü zu finden. Abb.: Die Rollenverwaltung im Menü Administratoren Im Verzeichnisbaum werden die angelegten Rollen des Portals (hier Portalkürzel fxxl) angezeigt und können zur Bearbeitung ausgewählt werden. In der Symbolleiste stehen Funktionen zum Zuweisen von neuen Benutzern, zur Anlage von neuen Rollen, zum Löschen einer Rolle und zum Speichern zur Verfügung. Die Bearbeitung der Rollen erfolgt im Arbeitsbereich in den Registern Einstellungen Zugriffsrechte Modultypen Benutzer Protokoll Seite 53 von 97 Seiten

54 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN ROLLEN: EINSTELLUNGEN GRUNDEINSTELLUNGEN: Rollen-ID: Diese Nummer bezeichnet die Rolle eindeutig und wird automatisch vergeben. Rollenname: Eine Bezeichnung der Rolle, z.b. Gäste. Beschreibung: Geben Sie hier eine Beschreibung der Rolle ein. CONTENT SHARING Freigabe: Freigabe der Rolle für andere Portale ZUGRIFFSRECHTE: Hier werden die an die Rolle vergebenen funktionalen Rechte verwaltet. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass an dieser Stelle lediglich funktionale Rechte vergeben werden. Zugriffsrechte auf Inhalte werden in den entsprechenden Richtlinien sowie ggf. in den Seiten, Modulen und Objekten selbst verwaltet. Seite 54 von 97 Seiten

55 CONTENTXXL 5.0 Hier sehen Sie ein Beispiel für die Zugriffsrechte des Administrators. Alle Checkboxen die blau gefüllt sind, sind der Rolle Administrator zugewiesen. DIE FUNKTIONSSCHALTFLÄCHEN Benutzer hinzufügen: Hiermit können neue Benutzer hinzugefügt werden. Neue Rolle: Hiermit können neue Rollen angelegt werden Löschen: Hiermit löschen Sie bestehende Rollen Speichern: Hiermit Speichern Sie Neues und Änderungen ADMINISTRATOREN ENTWICKLER REDAKTEURE Seite 55 von 97 Seiten

56 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN INTEGRATOREN MARKETING TEMPLATER MODULTYPEN: ROLLEN Hier können Sie bestimmen, welche Modultypen der betreffenden Rolle zur Verfügung stehen. Deaktivierte Modultypen sind für diese Rolle in den entsprechenden Auswahlbäumen unsichtbar. Seite 56 von 97 Seiten

57 CONTENTXXL BENUTZER: ROLLEN Hier werden die Benutzer angezeigt, die der aktuell ausgewählten Rolle im Dialog Benutzer zugeordnet wurden. Abb.: Die aktuell ausgewählte Rolle (Guest) hat die Mitglieder (Benutzer) Gast und Guest PROTOKOLL: ROLLEN Die vorgenommen Änderungen in der Rollenverwaltung werden hier protokolliert. Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat. Seite 57 von 97 Seiten

58 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN 7 RICHTLINIEN In der Richtlinienverwaltung können häufig benötigte Zugriffsrechte für jeden Objekttyp unabhängig von konkreten Objekten als Richtlinien verwaltet werden. Richtlinien werden später den Objekten zugewiesen. Sie können leicht geändert werden, ohne alle einzelnen Objekte ändern zu müssen. Die möglichen Rechte umfassen z.b. Erstellen, Lesen, Ändern, Löschen, Zugriff vergeben und/oder HTML-Modus erlauben (abhängig vom Objekttyp). Dieser Bereich ist für die Administratoren gedacht. Hinweis: Setzen Sie möglichst oft Richtlinien zur Verwaltung von Zugriffsrechten ein, anstatt Zugriffsrechte auf Objektebene direkt zu vergeben. Abb.: Typische Standard-Richtlinie für Artikel in einem Internet-Szenario. Nur der Administrator hat alle Rechte. Der Chefredakteur darf keine Rechte ändern und kein HTML benutzen. Der Redakteur darf keine manuellen Veröffentlichungen vornehmen, lediglich die für das jeweilige Modul voreingestellte Veröffentlichungsregel benutzen. Anonyme Benutzer ( Jeder ) darf Inhalte lediglich lesen. In einem Extranet mit Anmeldung würde man diese Rechte einer speziellen Rolle zuweisen, z.b. Extranet, und den anonymen Benutzern ( Jeder ) die Leserechte entziehen. Der Verzeichnisbaum zeigt die angelegten Richtlinien gegliedert nach Objekttyp an. Die Symbolleiste bietet die Möglichkeit, neue Richtlinien anzulegen und zu löschen sowie Rollen bzw. Benutzer zu bestehenden Richtlinien hinzuzufügen und zu speichern. Zur Neuanlage von Richtlinien wechseln Sie vorher in den gewünschten Objekttyp EINSTELLUNGEN GRUNDEINSTELLUNGEN Name der Richtlinie: Geben Sie der Richtlinie einen Namen und setzen Sie die Richtlinie ggf. als Standardrichtlinie. Standardrichtlinien werden immer dann verwendet, wenn keine andere Richtlinie ausgewählt wurde. Der Benutzer bzw. die Rolle Jeder steht symbolisch für anonyme (nicht angemeldete) Benutzer. Seite 58 von 97 Seiten

59 CONTENTXXL 5.0 Hinweis: Bitte beachten Sie, das eine falsch gewählte Standardrichtlinie ein Sicherheits-Risiko darstellen kann, da Sie Besuchern redaktionellen bzw. administrativen Zugriff auf die Website verschaffen kann. ZUGRIFFSRECHTE Rechte können sprachübergreifend ( Alle Sprachen ) oder auch nur für bestimmte Sprachvarianten vergeben werden. So kann die Rolle Chefredakteur entweder für alle Sprachen oder z.b. eine Rolle Chefredakteur-DE nur für Deutsch und eine Rolle Chefredakteur-EN nur für englisch vergeben werden. Es ist möglich, sprachübergreifende und sprachabhängige Rechte zu mischen PROTOKOLL: RICHTLINIEN Hier wird protokoliert WER WANN WELCHE Aktion durchgeführt hat. Seite 59 von 97 Seiten

60 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN 8 DEPLOYMENT Die Deployment-Applikation wurde entwickelt, um es zu ermöglichen ein Redaktionssystem auf ein Live-System zu duplizieren. Dies geschieht indem ein Backup der Redaktionsdatenbank erstellt und per FTP/UNC auf das Live-System kopiert wird. Derselbe Vorgang kann auch mit Ressourcen durchgeführt werden. Anschließend werden diese dann ins Live-System importiert. Leistungsmerkmale Erstellung von Datenbank-Backups Sicherung von Ressourcen Unterscheidung zwischen Kopiervorgang aller Ressourcen oder Neuer/Geänderter Upload des Datenbank-Backups und der Ressourcen via FTP/UNC Einspielen der Ressourcen und des Datenbank-Backups in ein bestehendes ContentXXL System Anpassung des IIS mappings auf die neue Instanz Bestimmung Pflege von Daten in einem Staging-System mit Übernahme in ein Live-System, welches nicht auf das Firmennetzwerk zugreifen kann Nutzen Duplizierung des Redaktionssystems in eine unabhängige Liveumgebung. Wechsel zwischen 2 Instanzen im Live-System wodurch immer eine lauffähige Instanz bestehen bleibt Keine Arbeit im Live-System nötig Beschreibung Installationsschritte: 1. Duplizieren der Redaktions-Datenbank in das Live-System als 2 unterschiedliche Datenbanken (z. B. live_1, live_2) 2. Erstellen einer Importdatenbank im Live-System (z. B. live_import) 3. Ausführen des Importdatenbankscripts unter ~\contentxxl\admin\deployment\sqlscripts\createexporttable.sql 4. auf der Importdatenbank 5. Erstellen einer Exportdatenbank im Redaktionssystem (z. B. staging_export) Ausführen des Exportdatenbankscripts im Redaktionssystem unter ~\contentxxl\admin\deployment\sqlscripts\createimporttable.sql auf der Redaktionsdatenbank 6. Installieren des Exportdiensts im Redaktionssystem Öffnen Sie hierzu die cmd.exe als Administrator. Danach navigieren Sie in folgenden Pfad Systempartition \Windows\Microsoft.NET\Framework\v Geben sie nun folgenden Befehl ein Installutil.exe pfad zu Ihrer contentxxl installation \contentxxl\admin\deployment\services\exportservice.exe 7. Installieren des Datenbankimportdiensts im Live-System Seite 60 von 97 Seiten

61 CONTENTXXL 5.0 Öffnen Sie hierzu die cmd.exe als Administrator Danach navigieren Sie in den folgenden Pfad Systempartition \Windows\Microsoft.NET\Framework\v Geben sie nun folgenden Befehl ein Installutil.exe pfad zu Ihrer contentxxl installation \contentxxl\admin\deployment\services\webdeployimportdatabase.exe 8. Installieren des Ressourcenimportdienstes im Live-System Öffnen Sie hierzu die cmd.exe als Administrator Danach navigieren Sie in den folgenden Pfad Systempartition \Windows\Microsoft.NET\Framework\v Geben sie nun folgenden Befehl ein Installutil.exe pfad zu Ihrer contentxxl Installation \contentxxl\admin\deployment\services\ WebDeployImporResource.exe 9. Einrichten der Deployment-Applikation über die Oberfläche im contentxxl-backend Abb.: Deployment Konfiguration Staging-System Export Konfiguration Datenbank Connectionstring: Geben Sie hier die Verbindungsinformationen zur Datenbank des exportierenden Systems an. Datenbankname: Geben Sie hier den Namen der exportierenden Datenbank an. Seite 61 von 97 Seiten

62 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Backup-Verzeichnis SQL-Server: Angabe des Standardpfads zum SQL-Server für das Backup- Verzeichnis, da aus diesem Verzeichnis die Backup s wiederhergestellt werden. Arbeitsverzeichnis: Geben Sie hier das temporäre Verzeichnis an, das vom Export verwendet werden soll (hier wird z. B. der Datenbankbackup zwischengespeichert) Sicherungsverzeichnis: Hier befinden sich die Sicherungskopien der Datenbank. Anzahl der Sicherungen: Hier geben Sie die Anzahl der Datenbankbackups Sie sichern wollen bis das älteste Backup gelöscht wird an. Rootverzeichnis des Portals: geben Sie hier das Hauptverzeichnis Ihrer contentxxl Installation an. Zu kopierende Verzeichnisse: geben Sie hier die Verzeichnisse getrennt an, aus denen auch die Ressourcen exportiert werden sollen. Export Timeout: geben Sie hier an, wie lange gewartet werden soll bevor der Export abgebrochen wird. FTP-Verbindungsdaten für Ressourcenexport: geben Sie hier die FTP Verbindungsdaten zum importierenden Systems an, falls Sie die Ressourcen via FTP übertragen möchten. FTP-Verbindungsdaten für Datenbankexport: geben Sie hier die FTP Verbindungsdaten zum importierenden System an, falls Sie das Datenbankbackup via FTP übertragen möchten. UNC-Verbindungsdaten für Ressourcenexport: geben Sie hier den UNC-Pfad zum importierenden System an, falls Sie die Ressourcen via UNC übertragen möchten. UNC-Verbindungsdaten für Datenbankexport: geben Sie hier den UNC-Pfad zum importierenden System an, falls Sie das Datenbankbackup via UNC übertragen möchten. Nur geänderte Dateien exportieren: Wählen Sie hier aus, ob alle Ressourcen oder nur neue/geänderte Ressourcen übertragen werden sollen. Seite 62 von 97 Seiten

63 CONTENTXXL 5.0 Gleicher Datenbankserver: Sollten sich die Datenbank auf dem gleichen Server befinden, können Sie im Abschnitt Gleicher Datenbankserver die Konfiguration der importierenden Datenbanken vornehmen. Abb.: Konfiguration Webservice Importsystem Konfiguration Webservice Importsystem: Dieser Bereich wird benötigt, um vom exportierenden System aus, die Dienste im importierenden System zu konfigurieren. BaseURL Importsystem: geben Sie hier die BaseURL des importierenden Systems an. Benutzer: Geben Sie hier einen Benutzer des importierenden Systems an. Passwort: geben Sie hier das entsprechende Passwort des Benutzers an. Seite 63 von 97 Seiten

64 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Konfiguration Ressourcenimport: Arbeitsverzeichnis: Verzeichnis in dem die zu importierenden Ressourcen hinterlegt sind. Rootverzeichnis Web-Instanz 1: Hauptverzeichnis der ersten contentxxl Installation im Importsystem. Rootverzeichnis Web-Instanz 2: Hauptverzeichnis der zweiten contentxxl Installation im Importsystem. WebURL: BaseURL des importierenden Portals. ImportServer: IIS6: Radiobutton anklicken Rootverzeichnis IIS 6: IIS:// Ihr PCname /W3SVC/1/ROOT/ wobei "Ihr PCname" der Name des Rechners oder localhost ist "W3SVC" spricht den Webserver an "1" ist die SeitenID der betroffenen IIS-Seite. Diese können Sie über das Management Tool des IIS nachsehen. "Root" steht für die Website selbst Wenn contentxxl als Applikation unterhalb der Website läuft, müssen Sie bei "IIS 6 virtuelles Verzeichnis" den Pfad bis zur Applikation eintragen. Wenn Sie also eine Applikation unter der Website haben und diese Applikation "contentxxl" heißt müssten Sie hier "contentxxl" eintragen ansonsten können Sie dieses Feld leer lassen. IIS7: Radiobutton anklicken Name Website: Name der Website im IIS Applikationsname: Name der Applikation im IIS. Konfiguration Datenbankimport: Datenbank Connectionstring: Connectionstring der importierenden Datenbank. Backup-Verzeichnis SQL-Server: Angabe des Standardpfads zum SQL-Server für das Backup- Verzeichnis, da aus diesem Verzeichnis die Backup s wiederhergestellt werden. Arbeitsverzeichnis: Geben Sie hier das Verzeichnis an, in dem sich das zu importierende Datenbankbackup befindet. Name Datenbank 1: Name der ersten Datenbankinstanz Name Datenbank 2: Name der zweiten Datenbankinstanz Benutzer mit Rechten auf Datenbank: Geben Sie hier getrennt die Datenbankbenutzer an, die Zugriff auf die Datenbank erhalten sollen. Seite 64 von 97 Seiten

65 CONTENTXXL 5.0 Alter Pfad zu externen Ressourcen: Geben Sie hier den Pfad zu externen Ressourcen im exportierenden System an, falls Sie das Feld ExternalResourceHref in der Datenbank verwenden. Neuer Pfad zu externen Ressourcen: Geben Sie hier den Pfad zu externen Ressourcen im importierenden System an, falls Sie das Feld ExternalResourceHref in der Datenbank verwenden. Zu Sichernde Tabellen: Wählen Sie hier per Checkbox die Tabellen aus die vom Live-System zu Beginn des Imports gesichert und wiederhergestellt werden sollen. Abb.: Ausführungs-Planung Ausführungsplan: Keine automatische Ausführung: Der Export wird nicht automatisch gestartet. Einmalige Ausführung: Wählen Sie hier Datum und Uhrzeit aus falls Sie den Export zu einem bestimmten Zeitpunkt einmalig starten möchten. Tägliche Ausführung: Wählen Sie diese Option und eine Uhrzeit aus wird der Export täglich zu definierten Uhrzeit gestartet. Wöchentliche Ausführung: Wählen Sie diese Option, können Sie den Tag und die Uhrzeit der Ausführung in jeder Woche auswählen. Vorübergehend aussetzen: ist diese Option aktiviert, wird der Export bis zum angegebenen Datum unterbrochen und danach im ausgewählten Zyklus fortgesetzt. Letzte Ausführung am: Datum des letzten Backup s Seite 65 von 97 Seiten

66 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN 9 DEVICES Bis zu Build 2966 unterstützte contentxxl Devices (Ausgabegeräte) nur durch editieren in der Datenbank. Basierend auf dem Konzept, das unter rt.ppt beschrieben wird, haben wir nun einen Device Manager implementiert, mit dem sich Devices erzeugen und bearbeiten lassen. Das ursprüngliche Konzept wurde dahingehend erweitert, dass unabhängig vom Web (dem Standard- Device) die Sichtbarkeit von Seiten für jedes Device eingestellt werden kann. Zur Erinnerung: Device-Unterstützung bedeutet, dass Inhalte abhängig vom verwendeten Device unabhängig dargestellt werden können. Dies geschieht durch die Anwendung unterschiedlicher Templates für ein bestimmtes Device (z.b. Mobil, Textonly). Wegen der ständig wachsenden Bedeutung des Mobile Web stellten wir die Unterstützung mobiler Versionen in den Mittelpunkt und liefern ein Device mobile standardmäßig aus. Eine mobile Website mit einem Standard-Design kann nun automatisch generiert werden. Sie können die Berechtigung zur Benutzung der Device-Verwaltung für jede Rolle in der Rollen- Verwaltung setzen DAS AKTIVIERT DEN DEVICE MANAGER: Wenn Sie ein neues Device erzeugen, wird ein leeres Standard-Devicetemplate generiert. Zur Erinnerung: jedes Device muss ein Default-Seitentemplate im Shadow-Ordner haben. Die Namenskonvention ist <device>.ascx (z.b. mobile.ascx). Zusätzliche Seitentemplates können optional unter pagetemplates/<device>/ abgelegt werden (z.b. ist pagetemplates/mobile/myspecialtemplate.ascx das mobile Seitentemplate für pagetemplates/myspecialtemplate.ascx). Seite 66 von 97 Seiten

67 CONTENTXXL 5.0 Das Standard-Seitentemplate und eventuell spezielle Seitentemplates für das Device können bei einem Klick auf den entsprechenden Edit-Button bearbeitet werden. Per Namenskonvention wird jedes Device als mobiles Device betrachtet, wenn der Name mit dem Ausdruck mobil beginnt. Solche Devices können automatisch dargestellt werden, wenn ihnen in der entsprechenden Dropdown-Liste ein Layout zugewiesen wird (momentan ist lediglich das Layout Standard verfügbar). In diesem Fall wird von contentxxl ein Standard-Seitentemplate mit einer Default-Navigation generiert (das existierende Seitentemplate wird dabei gesichert und überschrieben). Alle Module werden mit ihren Web-Templates gerendert. Wenn Sie eine anspruchsvollere Mobil-Version wünschen, müssen Sie lediglich eigene Device- Seitentemplates erstellen und spezielle Templates für dieses Device entwickeln, die im Moduleinstellungs-Manager dem jeweiligen Device zugeordnet werden. Auf dem Reiter BaseURLs kann eine BaseURLs einem bestimmten Device zugeordnet werden. Zur Erinnerung: Ein Device wird ausschließlich durch die BaseURLs identifiziert. Bei Anwendung des Filters werden nur BaseURLs angezeigt, die dem aktuell ausgewählten Device zugeordnet sind. Wird die Filterung aufgehoben, werden alle für dieses Portal definierten BaseURLs gelistet. Wie zuvor schon erwähnt, kann nun die Sichtbarkeit einer Seite für jedes Device unabhängig vom Web gesetzt werden. Standardmäßig sind bei Erstellung eines neuen Devices alle Seiten auf unsichtbar gesetzt. Auf dem Reiter Seiten können die einzelnen Seiten durch Klick auf die Seite 67 von 97 Seiten

68 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN entsprechende Checkbox aktiviert werden (die Sichtbarkeit im Web wird zum Vergleich mit dargestellt): Da dieses Feature neu ist, wird für bereits existierende Devices (z.b. Textonly-Versionen) jede Seite bei Ausführung des SQL-Scripts build_2965_2966.sql aktiviert. Zukünftig werden wir die Unterstützung für Devices im Allgemeinen und insbesondere für Mobilversionen durch Ausbau des Stylesheet-Managers weiter verbessern und sogenannte media queries ermöglichen (siehe media-queries-to-create-a-mobile-version-of-your-website/). Seite 68 von 97 Seiten

69 CONTENTXXL LINGULAB PREMIUM MODUL LinguLab hilft Menschen, bessere Texte zu schreiben: verständlich, strukturiert, suchmaschinenoptimiert. Vorteile von LinguLab für Online-Redaktion und Lektorat LinguLab ist mit Release 5.0 in contentxxl integriert. Mit LinguLab steigern Redakteure die Textqualität, Suchmaschinen-Tauglichkeit und Lesbarkeit ihrer Texte deutlich. Damit die Texterstellung und das Lektorat mit der Software noch schneller und einfacher erfolgen, existieren Plugins für verschiedene Systeme. Der Webservice (API) ermöglicht nahezu jede Applikation an LinguLab anzubinden. Außerdem gibt es ein Add-In für Microsoft Word. Dies erleichtert die Arbeit im Lektorat enorm. Die Texte müssen nicht mehr aus dem jeweiligen Redaktionssystem in das LinguLab Webfrontend kopiert werden. Vielmehr erfolgt die Textanalyse direkt im jeweiligen Redaktionssystem. Der Webservice (API) überträgt die Daten an den Webserver und liefert die Analyseergebnisse automatisch zurück. LinguLab -Benutzer LinguLab bietet zwei verschiedene Benutzertypen: SINGLE USER Ein Single User in LinguLab bedeutet, dass sich nur ein contentxxl-benutzer mit diesem Benutzer anmeldet und ihn in LinguLab benutzten darf. Falls zwei oder mehrere contentxxl-benutzer einen Single User in LinguLab teilen, würde dies gegen die Lizenzbedingungen von LinguLab verstoßen. Daher muss contentxxl gewährleisten, dass ein Single User nur einem contentxxl-benutzer zugewiesen werden kann. Falls versucht wird, diesen Single User mehreren contentxxl-benutzern zuzuweisen, muss contentxxl dies verhindern. API USER Ein API User in LinguLab bedeutet, dass sich ein oder mehrere contentxxl-benutzer mit diesem Benutzer anmelden und somit LinguLab unbegrenzt benutzen dürfen. BENUTZER UNTERSCHIEDE LinguLab unterscheidet zwischen Start, Premium und Plus Edition und bietet verschiedene Stufen von Analysen an. In contentxxl werden diese Varianten unterstützt. Somit kann der Kunde auswählen welchen Benutzertyp er einsetzen möchte und kann somit auch beide Benutzer gleichzeitig benutzen LinguLab Benutzer in contentxxl Seite 69 von 97 Seiten

70 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Abb.: LinguLab Benutzer: Benutzerdaten Beim Anlegen eines LinguLab Benutzers wird überprüft, ob die eingegebenen Daten korrekt sind. Hat der Benutzer mehrere LinguLab Benutzer hinterlegt, wird nur einer benutzt. Sind von diesem Benutzer die API-Calls aufgebraucht, wird der nächste hinterlegte Benutzer genommen. Dieser Bereich wird dem Benutzer nur angezeigt, falls eine Lizenz vorhanden ist VERKNÜPFEN MIT EINEM CONTENTXXL-BENUTZER Abb.: LinguLab Benutzer: Benutzer und Rollen Seite 70 von 97 Seiten

71 CONTENTXXL PROTOKOLL Abb.: LinguLab Benutzer. Protokoll In contentxxl wird für die Benutzerverwaltung der LinguLab Benutzer ein neues Interface bereitgestellt, das in der Navigation erscheint. In diesem Interface ist es dem Benutzer möglich: - LinguLab Benutzer anzulegen - LinguLab Benutzer mit contentxxl Benutzern zu verknüpfen - LinguLab Benutzer mit contentxxl Rollen zu verknüpfen - LinguLab Benutzer freizugeben für andere Portale Bei der Verknüpfung der Benutzer und/oder auch bei der Freigabe muss beachtet werden, dass Single User in LinguLab nur einmalig verknüpft werden können. Diese Benutzer dürfen auch keiner Rolle zugeordnet werden, sondern nur einem einzelnen contentxxl Benutzer. Seite 71 von 97 Seiten

72 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN 11 LINGULAB MANAGEMENT ContentXXL stellt ein zweites Interface für das Management von LinguLab bereit. In diesem Interface ist es dem Benutzer möglich, Templates für den jeweiligen Objekttyp zu hinterlegen CONTENT VERARBEITUNG Die Content-Verarbeitung erfolgt für die von LinguLab unterstützten contentxxl-modul-typen. Da LinguLab die Einzelansicht einer Seite analysiert, muss contentxxl ein Einzelansichtstemplate benutzen und hierdurch den HTML-Output generieren. Dieses Einzelansichtstemplate wird über die LinguLab-Management-Seite erstellt und verändert. Ein Einzelansichtstemplate kann für jeden Texttyp hinterlegt werden, wird kein Template hinterlegt, wird ein vordefinierter Standard benutzt. Standard bedeutet z. B. der Titel eines Objektes ist mit dem tag <H1> belegt. Sollte dies in Ihren Templates anders hinterlegt sein, hier ein Beispiel für eine Anpassung: <H1 lingulabcustom="headline">[title]</h1> <H2 lingulabcustom="subheadline">[headline]</h2> <H3 lingulabcustom="teaser">[preview]</h3> <DIV lingulabcustom="description">[description]</div> Dieses angepasste Template wird dann bei der Content-Verarbeitung verwendet DATEN-SPEZIFIZIERUNG Damit LinguLab die Daten richtig auswerten kann, muss contentxxl mitteilen, welcher HTML-Tag eine NumberList wiedergibt, oder auch eine BulletList, dies sind nur zwei Bespiele, weitere Definitionen können unter dem Begriff SectionTypeSettings unter dem Datentyp ProcessTextData eingesehen werden. Weiteres finden Sie unter dem Link: https://api.lingulab.net/method.aspx?name=processtext Beispiel: processing text format inputdata.sectiontypesettings.headline = "h1"; Seite 72 von 97 Seiten

73 CONTENTXXL 5.0 inputdata.sectiontypesettings.subheadline = "h2"; inputdata.sectiontypesettings.teaser = "h3"; inputdata.sectiontypesettings.text = "p" Diese Datenspezifizierung erfolgt über das Einzelansichtstemplate, wie in dem oberen Punkt erläutert. Falls nichts spezifiziert wird, wird eine Vorlage von contentxxl verwendet UNTERSTÜTZTE MODULE LinguLab unterstützt die contentxxl Module Artikel, Blogs, HTML, Newsletter, Shops, Veranstaltungen und Umfrage VERSIONIERUNG Die aktuell ausgecheckte bzw. bearbeitete Objekt-Version wird an LinguLab zur Analyse geschickt. Eine LinguLab Analyse kann zusätzlich nur mit Bearbeitungsrechten gestartet werden DATENSICHERHEIT ContentXXL gewährleistet, dass die gespeicherten Login-Daten zu LinguLab nicht an Dritte weitergeleitet werden. Die Benutzerdaten werden auf den Kunden-/Partner-Servern gespeichert. Für die Sicherheit dieser Daten ist der Kunde/Partner verantwortlich LinguLab Integration in den Objekt-Edit-Manager In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie LinguLab in contentxxl integriert ist FRONTEND LinguLab wird als zusätzliches Register in den Objekt-Edit-Manager in contentxxl integriert. Dieses Register wird dem contentxxl-benutzer nur angezeigt, wenn er einem LinguLab-Benutzer zugeordnet wurde und eine eine Lizenz von LinguLab erworben wurde. Abb.: Objekt-Edit-Manager Register: LinguLab Seite 73 von 97 Seiten

74 KAPITEL 1 - HANDBUCH FÜR ADMINISTRATOREN Unter diesem Register gibt es die Schaltfläche Analyse starten. Diese Funktion ruft die API von LinguLab auf und übermittelt den Text an LinguLab. Diese Funktion kann erst aufgerufen werden, wenn das Objekt initial gespeichert wurde. Nur das aktuell gespeicherte Objekt wird übergeben durch die Funktion Analyse starten. Werden Änderungen nach der erfolgten Analyse gemacht ist ein speichern vor der erneuten Übergabe an LinguLab zwingend erforderlich. TEXTGATTUNG LinguLab bietet die Möglichkeit einen Text auf eine bestimmte Textgattung (Typ) hin zu überprüfen. In der Drop-Down-Liste der Textgattungen können Sie, bevor Sie die Analyse starten, aus einer Vielzahl auswählen. Abb.: Objekt-Edit-Manager Register: LinguLab Textgattung SPRACHE Die Sprachversion des Objekts, ist auch die Analyse-Sprache für LinguLab. LinguLab analysiert nur die Sprachen DE, EN und FR. Wenn die Überprüfung in LinguLab erfolgreich war, erscheint die Liveseite von LinguLab. Auf dieser Liveseite kann der Benutzer seine Daten verändern, sowie die vollständige Analyse einsehen. FESTE WERTE Ein Objekt das über LinguLab analysieren werden soll, muss mindestens 200 Zeichen groß sein und muss den Objekt-Titel und die Objekt-Textdaten enthalten. Desweitern können die Keywords des Registers SEO mit übergeben werden KEYWÖRTER Da LinguLab maximal drei Keywörter unterstützt, werden die ersten drei eingegeben Keywörter im Register SEO unter Keywords: verwendet. Sind keine Keywörter vorhanden, werden keine Keywörter mit übergeben. Seite 74 von 97 Seiten

75 CONTENTXXL 5.0 Abb.: LinguLab-Ergebnis im Objekt-Edit-Manager FEHLERMELDUNGEN Bei API Aufrufen kann es zu Fehlerfällen kommen, je nachdem welcher Error-Code zurückgegeben wird, gibt es eine Fehlerdefinition. ContentXXL wird solche Fehler nicht behandeln, sondern den Error-Code, dieser wird vorher in eine verständliche Fehlermeldung umgewandelt, dem Benutzer ausgeben. Dieser muss sich dann darum kümmern, dass dieser Fehler behoben wird, da es interne LinguLab Fehlercodes sind. Ein Fehler schlägt z.b. dann auf, wenn sich ein Benutzer mit einem falschen Passwort anmelden will SPEICHERN & ZURÜCK Die Speichern & Zurück Schaltfläche gibt dem Benutzer die Möglichkeit seinen aktuell veränderten Text zu speichern und zu dem aufgerufenen Objekt im Objekt-Edit-Manager zurück zu kehren. Seite 75 von 97 Seiten

76 Kapitel 2 Handbuch für Marketing

77 CONTENTXXL NAMEDURLS NamedURLs werden auch sprechende URLs genannt und bezeichnen lesbare Webadressen, welche zumeist Keywords der betreffenden Webseite enthalten. Sie sind von daher besonders suchmaschinenfreundlich. Durch die NamedURLs ist es möglich in Suchmaschinen besser verschlagwortet, und somit besser gefunden zu werden. Zudem können potentielle Website Besucher bereits an der angezeigten Internet-Adresse im Browser erkennen, was sie thematisch auf der Webseite erwartet. Beispiel - NICHT-sprechende URL : Beispiel - NamedURL : Themen LEISTUNGSMERKMALE automatisches Generierungsscript für Objekte und Seiten verbesserte Platzierung in den Ergebnislisten von Suchmaschinen Steigerung von Transparenz und Nutzerfreundlichkeit im URL-Namen schon konkrete Hinweise auf den Inhalt bessere Suchmaschinen-Ergebnisse Es können sowohl Seiten als auch Objekte mit NamedURLs versehen werden Der bestehende Seitenpfad wird eins zu eins in die NamedURLs umgesetzt, was die Navigation vereinfacht Console-Tool zur automatischen Generierung von NamedURLs für bestehende Portale BESCHREIBUNG Die NamedURLs ermöglichen anstatt den relativ kryptischen URLs wie sprechende bzw. aussagekräftigere URLs zu verwenden wie z.b. Dadurch wird erzielt, dass Suchmaschinen solche Seiten besser verschlagworten und bei Suchen mit entsprechendem Suchwort diese Seiten höher klassifiziert werden. Konfiguration der NamedURLs 1. Schritt: Aktivieren Sie den RedirectorManager in der der.web.config. Für den IIS6 müssen Sie dies in die httpmodules section einfügen: <add name="myredirectionmanager" type="contentxxlseoadvancediis6redirector.redirectionmanager" /> Für den IIS7 müssen Sie dies in die httpmodules section einfügen: <add name="myredirectionmanager" type="contentxxlseoadvancediis7redirector.redirectionmanager" /> 2. Schritt: Einstellen der Benutzerdefinierten Fehlerseite für den Fehler 404 auf /redirector.aspx im IIS7 setzen. 3. Schritt: Aktivieren der NamedURLs im Portal benutze namedurl. Gehen Sie über den Sitemanager in das contentxxl-menü in das Untermenü Portaleinstellungen auf den Menüpunkt SEO. Seite 77 von 97 Seiten

78 KAPITEL 2 - HANDBUCH FÜR MARKETING 4. Schritt: Führen Sie die Datei GenerateNamedURLsMapping.exe aus, wenn noch keine NamedURLs vorhanden sind. Dieses Script initialisiert die Einträge für die Datenbank. Um dieses Console-Tool für die Generierung zu verwenden gehen Sie bitte wie folgt vor: Kopieren Sie aus dem Ordner /portaladmin die Datei GenerateNamedURLsMapping.exe und fügen diese in das /bin-verzeichnis ein. Starten Sie die Datei GenerateNamedURLsMapping.exe und folgenden Sie den Anweisungen. Unter anderem ist wählbar, ob Sie eine Kurz- oder Langform des Generierungsberichtes haben möchten. Die Kurzform hat den Vorteil, dass sie nicht so viele Information anzeigt und damit die Generierung beschleunigt wird. Bei der Langform werden alle generierten Seite und Objekte pro Sprache aufgelistet. Wird angegeben das eine Log-Datei erzeugt werden soll, so wird im /bin-verzeichnis eine Datei mit dem Namen GenerateNUM.log angelegt, die die Bildschirmausgaben beinhaltet. 5. Schritt: Die NamedURLs sind nun aktiviert. Im Menü Marketing finden Sie den Menüpunkt NamedURLs hier finden Sie die Liste aller NamedURLs die generiert sind. Klicken Sie auf das Bearbeitungs-Symbol, springen Sie je nach URL für eine Seite oder URL für einen Objekt in den entsprechenden Bearbeitungsmodus. Bei einer NamedURL für die Seite: Bei einer NamedURL für einen Artikel: Seite 78 von 97 Seiten

79 CONTENTXXL 5.0 Abb.: Beispiel für NamedURLs In obiger Abbildung sehen Sie ein Beispiel für einen Artikel, der mit einer NamedURL versehen ist. Der Titel des Artikels wird bei Betätigung des NamedURL-Symbols genutzt, um den NamedURL- Titel zu erstellen. Im Register SEO finden Sie die Feldgruppe NamedURLs Pfade. Hier sehen Sie die bestehenden NamedURLs für dieses Objekt. Über das Bleistift-Symbol lassen sich diese bearbeiten und mit dem Seite 79 von 97 Seiten

80 KAPITEL 2 - HANDBUCH FÜR MARKETING Kreuz-Symbol löschen, jedoch mit der Ausnahme, das die NamedURL-Standard nicht gelöscht werden kann. Die individuell angepassten NamedURLs sind durch ein Hand-Symbol kenntlich gemacht, die automatisch erzeugten NamedURLs werden ohne Symbolik dargestellt. Normale URLs: Werden für jede Sprache erzeugt. Gibt es für eine Sprache keinen Eintrag wird auf die Standardsprache zurückgegriffen. Individual URLs: Können definiert werden und werden vom System nicht automatisch angepasst, sobald sich der Pfad ändert. NamedURLs für Objekte: Ist ein Objekt in mehreren Modulen veröffentlich und diese liegen auf unterschiedlichen Seiten, wird für jede Seite eine eigene URL generiert. Wird eine Seite im Seitenbaum verschoben, werden auch die NamedURLs für das Objekt angepasst. NamedURLs für Seiten: Für verschiedene Sprachen können unterschiedliche Namen definiert werden. Die Standardsprache kann nicht gelöscht werden. Seite 80 von 97 Seiten

81 CONTENTXXL SUCHSTATISTIK Sie finden dort eine Liste aller Begriffe, nach denen die Besucher Ihrer Website gesucht haben, die jeweilige Sprache, den Suchbereich (Artikel, Kontakte, Dokumente etc.), die Häufigkeit der Suche und die Anzahl der gefundenen Treffer. Die Ergebnisliste kann durch einen Klick auf die unterstrichenen Spaltenüberschriften sortiert werden. Bei über 500 Listeneinträgen wird eine Blätterfunktion (Paging) aktiviert. Sofern Sie das Modul Volltextsuche verwenden, können Sie bestimmte Begriffe von der Vorschlagsliste ausschließen. Sie können den Begriff durch einen Klick auf die entsprechende Checkbox deaktivieren. Hierdurch wird dieser Vorschlag nicht mehr angezeigt. Trotz alledem wird dieser Suchbegriff in der contentxxl Volltextsuche berücksichtigt und liefert auch Treffer von den durchsuchten Modulen bzw. Objekten. Abb.: Beispiel einer Suchstatistik Seite 81 von 97 Seiten

82 KAPITEL 2 - HANDBUCH FÜR MARKETING 14 BESUCHERSTATISTIK Die Besucherstatistik zeigt Ihnen den Sessionstart, das Sessionende jedes Benutzers an. Über die SessionID können Sie sich die besuchten Seiten anzeigen lassen. Für weitere Auswertungen können Sie die Export-Schnittstelle für Excel nutzen. Über die Filter Datum von, Datum bis, Benutzer und Firmen kann die angezeigte Gesamttabelle eingeschränkt bzw. gezielt gesucht werden. Abb.: Beispiel einer Besucherstatistik Seite 82 von 97 Seiten

83 CONTENTXXL 5.0 Seite 83 von 97 Seiten

84 Kapitel 3 Handbuch für Entwickler

85 CONTENTXXL MODULTYPEN Die Modultypen-Verwaltung zeigt alle verfügbaren Modultypen. Selbst entwickelte Module können hier registriert werden. Dieser Bereich ist für Entwickler gedacht. Wenn keine eigenen Module entwickelt werden, wird der Bereich nicht benötigt. Im Verzeichnisbaum werden die installierten Modultypen angezeigt. In der Symbolleiste stehen Funktionen zur Registrierung eines neuen Modultyps sowie zum Löschen und Speichern von eigenen Modultypen zur Verfügung. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass ein Löschen bzw. Ändern von contentxxl Standard sowie Premium Modulen nicht möglich ist. Nach Auswahl eines Modultyps im Verzeichnisbaum erfolgt die Bearbeitung der Eigenschaften. ALLGEMEINE MODULEINSTELLUNGEN Modultyp-Bezeichnung: Eine Bezeichnung für den Modul-Typ Desktopsource: Pfad und Datei zur Implementierung der Desktop-Source (ASCX). PlugIn-Verzeichnis: Pfad zur Implementierung von Plugins Beschreibung: Eine Beschreibung des Modultyps EINSTELLUNGEN ZUM MODULVERHALTEN Modul kann Objekte enthalten: Checkbox bei Bedarf anhaken Modul bietet Einzelansicht: Checkbox bei Bedarf anhaken Ist verknüpftes Modul: Checkbox bei Bedarf anhaken Kann ursprüngliche Position beibehalten: Checkbox bei Bedarf anhaken Abb.: Einstellungen des aktuell ausgewählten Modultyps (hier Artikel). Seite 85 von 97 Seiten

86 KAPITEL 4 - HANDBUCH FÜR INTEGRATOREN Kapitel 4 Handbuch für Integratoren Seite 86 von 97 Seiten

87 CONTENTXXL EXPORT Dieser Bereich dient dazu, Daten die in contentxxl gespeichert sind, zur Verwendung in anderen Systemen zu exportieren. Standardmäßig erfolgt dies in Form von XML-Dateien. Optional kann dabei zur Bereitstellung beliebiger Formatierungen eine XSL-Transformation durchgeführt werden. Dieser Bereich ist für Integratoren gedacht. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie im Partner- und Supportportal. Abb.: Standard-Datenexport im Sitemanagers Über die Schaltfläche "Neuer Datenexport" kann ein neuer Datenexport angelegt werden. Weitere Schaltflächen zum Löschen und Speichern stehen in der Symbolleiste zur Verfügung. Allgemeine Einstellungen Name: vergeben Sie einen beliebiger Name für den Export XSL Datei: optionaler Pfad zur XSL Datei, welche die Transformation der Daten vornimmt. Wird an dieser Stelle nichts angegeben, wird standardmäßig die im Register Objekte zugeordnete XSLT-Transformationen angewendet. Seite 87 von 97 Seiten

88 KAPITEL 4 - HANDBUCH FÜR INTEGRATOREN Objekte Im Register Objekte werden die Objekttypen festgelegt, die im aktuellen Export exportiert werden sollen. In der folgenden Abbildung werden beispielsweise lediglich Artikel (News) exportiert. Abb.: Export von Artikeln erstellt im Menü Portal > Export des Sitemanagers Über den Eigenschaften-Dialog können Sie für den ausgewählten Objekt-Typ optional eine XSL Transformation oder falls Sie die Transformation lieber programmieren wollen eine Assembly angeben. Haken Sie das Feld Aktiviert : an und speichern Sie. Abb.: Angabe einer XSL Datei oder einer Assembly bei der Aktivierung eines Exports. Seite 88 von 97 Seiten

89 CONTENTXXL 5.0 Vorschau Im Register Vorschau besteht die Möglichkeit zur Anzeige der konfigurierten Exporte. Nach Auswahl des gewünschten Modultyps und eines Moduls wird das Ergebnis der gewählten Transformation angezeigt. Die Adresse, unter der das Ergebnis des so konfigurierten Exportes abgerufen werden kann, wird dargestellt. "A" steht dabei für die Nummer des gewünschten Moduls, "B" für die Nummer des zu wählenden Exports. Klicken Sie gegebenenfalls auf diese Pfadangabe, um die Datei zu speichern. Abb.: Test-Ansicht des Ergebnisses eines konfigurierten Exports Zugriffsrechte Die konfigurierten Exporte können über Zugriffsrechte z.b. gegen Änderung oder Ausführung geschützt werden. Die Leserechte beziehen sich dabei auf das Ergebnis der Transformation. Protokoll Ihre Änderungen werden hier protokolliert. Seite 89 von 97 Seiten

90 KAPITEL 4 - HANDBUCH FÜR INTEGRATOREN 17 IMPORT Hiermit ist es möglich den Import von Daten aus verschieden Quellen zu verwalten. Beispielsweise können die Quellen RSS-Feeds, externe SQL-Server, XML Dateien oder Microsoft Sharepoint Listen und Bibliotheken sein. Dieser Bereich ist nur für Integratoren gedacht. Die Integration von Fremddaten auf einer Website ist eine häufige Anforderung. contentxxl bietet dazu verschiedene Möglichkeiten: Platzhaltermodule wie z.b. XML-Modul oder SharePoint-Modul selbst entwickelte Module, die direkt auf die Fremddaten zugreifen Datenimport Während bei der Verwendung von Platzhaltermodulen die Inhalte im Fremdsystem verbleiben und nur zur Laufzeit (ggf. mit Caching) an der gewünschten Stelle formatiert und angezeigt werden, können selbst entwickelte Module direkt auf die Daten zugreifen und zusätzliche Geschäftslogik beinhalten. Der Datenimport bietet dagegen eine Möglichkeit, weitestgehend ohne Programmierung Fremddaten vollständig in das System zu integrieren. Dazu werden auf der contentxxl Seite Verbindungen definiert. Eine Verbindung wird jeweils zwischen einer externen Datenliste (z.b. einer Tabelle oder Abfrage einer Datenbank oder einer Liste bzw. Dokumentenbibliothek in Microsoft SharePoint) und einem bestehenden contentxxl Modul hergestellt. Im Ergebnis des Exports werden unter Verwendung einer Assembly (z.b. in C#) und/oder einer XSLT-Transformation (in XML) aus den einzelnen Listeneinträgen der externen Datenquelle die Objekte des angegebenen Moduls gebildet. Dabei entspricht z.b. ein Datensatz einer SQL-Server Tabelle einem contentxxl-objekt, z.b. einem Kontakt in einem Kontaktmodul, bzw. bei Mehrsprachigkeit einer Sprachvariante. Die Transformation der Felder der externen Datenquelle auf die Attribute des Zielobjektes kann direkt durch die Assembley oder auch über eine XSL Transformation vorgenommen werden. Die XSL Datei kann dabei auch logische Operationen beinhalten oder z.b. ein Textfeld formatieren. Es werden verschiedene Standard- Assemblies für häufig benötigte Importe zur Verfügung gestellt. Selbst entwickelte Assemblies, die die API benutzen, können nach Registrierung ebenfalls verwendet werden BESCHREIBUNG SHAREPOINTCONNECTOR Die kostenfreien Microsoft Windows SharePoint Services stellen die Infrastruktur zur einfachen Erstellung von zahlreichen einfachen Webseiten zur Verfügung. Diese Webseiten können beispielsweise der Kommunikation einer Abteilung, der Vorbereitung eines Meetings oder der Organisation eines Projektes dienen. Sie ermöglichen die direkte Ablage, Checkin / Checkout und Versionierung / Workflow von Dokumenten, die Anzeige einer Präsenzinformation (Microsoft Messenger) sowie das einfache Anlegen von beliebigen Listen, z.b. einer Telefon- oder Projektliste. Aufgaben oder Kontakte können wie in Outlook verwaltet werden. Die Datenablage erfolgt dabei vollständig in einem Microsoft SQL Server. Zur Realisierung von bestimmten Anforderungen werden verschiedene zusätzliche Webparts angeboten. Für spezielle Anforderungen ist der kostenpflichtige Microsoft SharePoint Portal Server erforderlich. Die Erstellung von Internet- bzw. Extranet-Auftritten ist jedoch nicht primäres Anliegen dieser Lösungen. Kommt dafür das zu 100% auf der gleichen Technologie (ASP.NET) beruhende Business Content Management System contentxxl als CMS im Internet zum Einsatz, ergeben sich über die Seite 90 von 97 Seiten

91 CONTENTXXL 5.0 Technologie hinaus eine Reihe von Synergien. Eine häufige Anforderung in solchen Projekten ist die einfache Veröffentlichung ausgewählter, im Intranet gepflegter Inhalte für den Internetauftritt im CMS ohne mehrfache Datenerfassung. Das lässt sich mit dem contentxxl Sharepoint2007-Modul und Connector einfach realisieren. Das Modul ermöglicht die Adressierung beliebiger Sharepoint-Listen und deren Darstellung über die üblichen contentxxl Templates. Die Listen werden dabei zur Laufzeit über Webservices zur Verfügung gestellt. Die Templates zur Darstellung können im in contentxxl enthaltenen WYSIWYG- Layouteditor sehr einfach erstellt werden. Programmierung, Kenntnisse in XML oder XSL oder Microsoft SharePoint Designer sind dazu nicht erforderlich. Über diese Templates wird auch gesteuert, welche Listenfelder dem Besucher präsentiert werden. Es stehen zahlreiche Customization Points und eine API zur Verfügung, mit der der Standard- Leistungsumfang angepasst werden kann. Nach dem Import stehen alle Leistungsmerkmale von contentxxl uneingeschränkt zur Verfügung, z.b. Suche, Content Relationship Management, Mehrsprachigkeit usw. SharePoint Daten und Dokumente können mit Hilfe des SharePoint Connectors über XSLT in bestehende contentxxl Module importiert und veröffentlicht werden. Unterstützte Datenquellen Die unterstützen Datenquellen finden Sie auf der ersten Ebene der entsprechenden Baumstruktur im Sitemanager. Es werden folgende Datenquellen unterstützt: XML-Dateien Tabellen bzw. Ansichten (Views) eines Microsoft SQL-Servers RSS bzw. RDF Newsfeeds SharePoint Listen* SharePoint Dokumentenbibliotheken* * für diese Datenquellen sind ggf. zusätzliche Lizenzen erforderlich Die Symbolleiste beinhaltet Funktionen zum Erstellen eines neuen Datenquell-Typs, Erstellen eines neuen Imports, Löschen eines Imports sowie zum Speichern der Einstellungen. Seite 91 von 97 Seiten

92 KAPITEL 4 - HANDBUCH FÜR INTEGRATOREN Zusätzliche Datenquellen Sie können eigene Assemblies registrieren, die eine externe Datenquelle für contentxxl zugänglich machen. Klicken Sie dazu auf Neuer Datenquell-Typ und folgen Sie den entsprechenden Dialog. Abb.: Erstellen eines Datenquell-Typs Name: Name des Datenquellen-Typs (beliebig, z.b. Oracle Datenbank). Pfad: Pfad zu dem Modul innerhalb der Verzeichnisstruktur Assembly: Sie haben hier die Möglichkeit eine DLL anzugeben, falls Ihr Modul als DLL vorliegt Klassenname: Namespace und Name der Connector Klasse Ihres Moduls Weitere Informationen zur Erstellung von kundenspezifischen Importen finden Sie im Partner- und Supportportal. Erstellen eines Imports Zum Erstellen eines neuen Importes wählen Sie zunächst den Typ der gewünschten Datenquelle aus der Baumstruktur, z.b. SharePoint List, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Neuer Import". Seite 92 von 97 Seiten

93 CONTENTXXL 5.0 Import-Einstellungen Der Eigenschaftsdialog der Datenquelle ist für die einzelnen Typen unterschiedlich, je nachdem welche Informationen zum Aufbau einer Verbindung benötigt werden, wie z.b. Anmeldedaten, Adressen oder Tabellennamen. Abb.: Einrichten einer SharePoint Datenquelle für den Import Für eine SharePoint-Liste sind z.b. folgende Angaben erforderlich: ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN Name des Imports: Beliebiger Name für den Import ANMELDUNG Benutzer: Falls der WebService eine Authentifizierung benötigt, kann hier der Benutzername eingetragen werden. Passwort: Passwort für die Datenquelle Seite 93 von 97 Seiten

94 KAPITEL 4 - HANDBUCH FÜR INTEGRATOREN Domain: Falls der Benutzer Mitglied einer Domäne ist, kann hier der Name eingetragen werden. Art der Anmeldung: Art der Authentifizierung gegenüber der Datenquelle QUELL WEBSERVICE URL: Adresse des WebServices, der die Daten bereitstellt. Liste: Auswahl einer Liste aus der Sharepoint Datenbasis. CACHE Cache Aktivieren: Aktiviert das Caching für den Import Cache Timeout: Timeout für den Cache TRANSFORMATION EINSTELLUNGEN XSL Datei: XSL Datei für die Transformation der empfangenen XML Daten KLASSEN EINSTELLUNGEN Assembly: Falls Ihr Modul als DLL vorliegt, kann der Pfad hier angegeben werden Klassen-Name: Name und Namespace der Importklasse ZIELMODUL Ziel-Modul: Name des Moduls, in welches die Daten importiert werden sollen Externe Ereignisse akzeptieren: Die Reaktion auf externe Ereignisse kann hier aktiviert werden. So ist es möglich, die Daten in contentxxl bei Änderungen in der externen Datenquelle automatisch zu aktualisieren. Die Hostanwendung kann dazu contentxxl benachrichtigen, dass Daten aktualisiert werden müssen. Sobald Sie die Eingaben speichern, erscheint ein neuer Eintrag in der Liste der verfügbaren Import- Typen Seite 94 von 97 Seiten

95 CONTENTXXL 5.0 Import-Vorschau Um die Funktionalität des Imports prüfen zu können, steht das Register "Vorschau" zur Verfügung. Zusätzlich zu der Datenquelle als Dataset, können die Daten im XML Format und das XSL File geprüft werden. Dies erleichtert die Fehlersuche, falls Probleme beim Import bzw. der Transformation auftreten sollten. Abb.: Die Vorschau der zu importierenden Daten erleichtert die Implementierung. Zusätzlich zu den bereits vorgestellten Funktionen und Formularen können auch die Zugriffsrechte für den aktuellen Import festgelegt werden. Abb.: Setzen von Zugriffsrechten auf einen Import. Nur Mitglieder der Rolle Admins dürfen den Import ausführen. Seite 95 von 97 Seiten

TYPO3 Einführung für Redakteure I. A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de

TYPO3 Einführung für Redakteure I. A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de TYPO3 Einführung für Redakteure I A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de Ablauf! 1. Tag: Aufbau der Website nach dem Corporate Design der LUH Bearbeiten von Inhalten:

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

contentxxl Handbuch für Administratoren Inhalt

contentxxl Handbuch für Administratoren Inhalt Das Handbuch für Administratoren contentxxl Handbuch für Administratoren Inhalt Inhalt... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Vorwort... 5 1.2 Zielstellung... 5 2 Überblick... 6 2.1 Business Content Management...

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung... 1 2. Überblick... 3 3. Ausgewälte Konzepte... 11 4. Der contentxxl Sitemanager... 27

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung... 1 2. Überblick... 3 3. Ausgewälte Konzepte... 11 4. Der contentxxl Sitemanager... 27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Überblick... 3 3. Ausgewälte Konzepte... 11 4. Der contentxxl Sitemanager... 27 5. Die Module... 75 6. Die Objekte... 91 7. HTML-Modul... 95 8. Artikel-Modul...

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen August 2010 Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen In der TYPO3-Standard-Website des RRZN sind bereits einige Redakteursgruppen eingerichtet. Die Gruppe mit den umfangreichsten

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure

TYPO3 Einführung für Redakteure TYPO3 Einführung für Redakteure Ablauf! 1. Tag: Aufbau der Website im Corporate Design der LUH Bearbeiten von Inhalten: Inhaltselemente Text und Text mit Bild Übungen Überblick über weitere Inhaltselemente

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

2012 contentxxl GmbH. All rights reserved. Stand dieses Handbuchs: Release 5.00-12/2012

2012 contentxxl GmbH. All rights reserved. Stand dieses Handbuchs: Release 5.00-12/2012 2012 contentxxl GmbH All rights reserved. Stand dieses Handbuchs: Release 5.00-12/2012 Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung bleiben die dadurch begründeten

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Drupal Panels. Verwendung für Autoren

Drupal Panels. Verwendung für Autoren Verwendung für Autoren 11.08.2011 1 Inhalt 2 Panel Layout... 3 2.1 Der Layout Generator... 3 3 Inhalt Hinzufügen... 3 3.1 Anzeige vom Panel-Page Body Text in der Panel Ausgabe... 3 4 Dateianhänge... 4

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

«Vergleich zwischen klassischen WCMS und dem Business Content Management System

«Vergleich zwischen klassischen WCMS und dem Business Content Management System «Vergleich zwischen klassischen WCMS und dem Business Content Management System porta mundi GmbH & Co KG Nürnberg, den 3. Juni 2004-1 - «Inhaltsverzeichnis 1 Zielstellung 4 2 Positionierung der Anwendungen

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Seite 1 / Maud Mergard / 08.03.2010 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 08.03.2010 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet die Seite http://www.vdi.de/typo3

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Durch Verbesserungen der Sicherheitsstandards seitens Microsoft sind mit der Installation des Service Pack 2 für XP zum fehlerfreien

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Inhalt Wieso ein CMS? - Was macht ein CMS? Wieso TYPO3? Workflow für Redakteure Das Frontend Bearbeiten von Inhalten Aufgaben Wieso ein CMS?

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System Maik Derstappen maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de ein freies Content Management System 1 Was ist Plone? 2 Was ist Plone? Plone ist ein Content Management System (CMS) Plone ist in der

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template Begriffe Frontend Backend Administration Bei Contentmanagementsystemen (CMS) unterscheidet man zwischen zwei Bereichen, dem sogenannten Frontend und dem Backend Bereich. Der Backend wird häufig als Administration

Mehr

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at TUTORIAL Wartung der Website mit Wordpress www.edelsbrunner.at INHALTSVERZEICHNIS Login...3 Überblick...4 Dashboard...4 Hauptmenü...4 Bereiche der Website...5 Navigation...6 Sidebar...6 Allgemeiner Content-Bereich...7

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

DESIGN & DEVELOPMENT. TYPO3 Basics

DESIGN & DEVELOPMENT. TYPO3 Basics DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Basics 1 Einleitung / Inhalt 2 / 21 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert erklärt,

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Typo3 Website - Die Innenarchitekten

Typo3 Website - Die Innenarchitekten Kurzeinstieg - Leitfaden - Stand 15.12.2010 Redaktionelle Bearbeitung der Seite Top-News inkl. Anlegen von Pop-Up Fenstern ge der Anfangsseite Top-News. Um die Redaktiionsmöglichkeiten übersichtlich zu

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010)

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) Wichtige Begriffe:... 2 Was ist ein Content Management System (CMS)?... 2 Die Begriffe

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Der Editor zum CRM Marketing Mail Manager. Benutzerhandbuch Version: 6.0.0

Der Editor zum CRM Marketing Mail Manager. Benutzerhandbuch Version: 6.0.0 Der Editor zum CRM Marketing Mail Manager Benutzerhandbuch Version: 6.0.0 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Ausgangssituation... 4 2.1 Der Bereich Vorlagen/Bausteine... 6 2.2 Das Bearbeitungsfeld... 6 2.3 Die Vorschau...

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website 59 Der Aufbau eines SharePoint-Portals orientiert sich an der gelebten Philosophie eines Unternehmens, es kann standort-, funktions- oder prozessorientiert aufgebaut sein. Deshalb ist eine vereinfachte

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006 Arbeiten mit Eine einführende Schulung für Redakteure VGT Michael Fritz, 21. Oktober 2006 1 Inhalte 1. TYPO3 - Ihr neues Content-Management-System S. 3 ff. 1.1 Was ist ein CMS 1.2 Wie komme ich rein 1.3

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Mit SYNCING.NET und MobileMe haben Sie Ihre Outlook-Daten immer dabei. Im Büro am Schreibtisch, zu Hause am Heim-PC, unterwegs mit dem Laptop oder

Mehr

Die eigene Webseite administrieren

Die eigene Webseite administrieren Die eigene Webseite administrieren Die Administration Ihrer Webseite ist sehr einfach. In diesem Dokument zeigen wir Ihnen die grundlegenden Schritte, um einen Beitrag in Wordpress (auf Ihrer Webseite)

Mehr

openengine Web Content Management System Dokumentation für Autoren Version 1.9 Autor: Stephan Raabe Letzter Stand: 26.02.2007

openengine Web Content Management System Dokumentation für Autoren Version 1.9 Autor: Stephan Raabe Letzter Stand: 26.02.2007 openengine Web Content Management System Dokumentation für Autoren Version 1.9 Autor: Stephan Raabe Letzter Stand: 26.02.2007 Dokumentation für Autoren: Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Erstellen von Beiträgen

Erstellen von Beiträgen Erstellen von Beiträgen Hinweis Die Anleitung ist für den Microsoft Internet Explorer 10 erstellt. Wird ein anderer Webbowser wie Firefox, Safari oder Google Chrom usw. verwendet, kann die Darstellung

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Bedienungsanleitung für die Administration Ihrer Joomla-Website. Juni 2008 angst+neukom info@angstneukom.ch

Bedienungsanleitung für die Administration Ihrer Joomla-Website. Juni 2008 angst+neukom info@angstneukom.ch Bedienungsanleitung für die Administration Ihrer Joomla-Website Juni 2008 angst+neukom info@angstneukom.ch I n ha l t 3 Allgemeines 3 Zu diesem Manual 4 Login 5 Allgemeines zu den Arbeiten im Backend 5

Mehr

Einführung in die Typo3 Website vut.de

Einführung in die Typo3 Website vut.de Struktur Website Öffentlicher Bereich: - Artikelseiten - andere Seiten - Kalender Mitgliederbereich: - Artikelseiten - Profilseiten Mitarbeiterbereich: - Dokumentenverwaltung 1. Dokumente Dokumente (Bilder,

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr