SAP Business Connector 4.8 Administration und Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Business Connector 4.8 Administration und Entwicklung"

Transkript

1 Christian Sy SAP Business Connector 4.8 Administration und Entwicklung Bonn Boston

2 Inhalt 1 Einleitung Zielgruppe Aufbau des Buches Danksagung Enterprise Application Integration und der SAP Business Connector Enterprise Application Integration aus Anwendersicht Tanker und Schnellboote Welches Tool für welchen Zweck? Migration oder Kooperation des BCs mit anderen EAI-Tools? Funktionsübersicht des Business Connectors Positionierung durch SAP Landkarte für ein BC-Projekt Planung eines BC-Projekts Durchführung des Projekts BC-Administration Installation Grundlagen Starten des BC-Servers Aufruf des Server-Administrator-UIs Administration der Kernfunktionen Monitoring der Serverperformance Shut-down und Restart SAP JVM Monitoring Log File Monitoring Scheduler Sicherheit Resource Settings

3 Inhalt 4.4 Adaptermanagement Konfiguration des SAP-Adapters Konfiguration der Routing Rules Transaction Monitoring Konfiguration des DB-Adapters Package-Management BC System Packages Servicebrowser Installieren neuer Packages Archivierung Publish/Subscribe BC-Entwicklung Grundlegende Konzepte im BC Developer Servicekonzept Pipelinekonzept Entwicklungsobjekte Packages Folder und ihr Namensraumkonzept Flow-Services Java-Services WebTap- und C-Services Record Specification Schema Webservice-Connector Zusammenfassung Flow-Services Szenario, Teil 1: Implementierung innerhalb des BCs Szenario, Teil 2: volle Unterstützung der SAP-Anbindung Handling großer Eingabewerte im BC Developer GUI Java-Services Ein erster Java-Service Verwendung eines anderen Services innerhalb eines Java-Services Einbinden von Java-Code aus BC-fremden Klassen

4 Inhalt 5.5 Debugging Flow Debugging im Developer Java Debugging in Eclipse Flow Debug Logs Debugging in QA und Prod SAP-Connectivity-Unterstützung Lookup (Administrator-UI) Inbound Maps (Administrator-UI) Outbound Maps (Administrator-UI) SAP-Funktionen im BC Developer Webservice-Unterstützung BC als Webservice-Client BC als Webservice-Server Verwendung der mitgelieferten Package-Services WmPublic Package SAP Package WmDB Package WmPartners Package WmSamples Package Teamarbeit im BC Developer Locking-Konzept Anbindung externer Versionierungssysteme Hinweise zur Wahl von Adaptertypen Erstellung von Webanwendungen mit DSPs Nutzen der BC JARs in einer Stand-alone-Java-Anwendung Häufige Probleme und Lösungen bei der Entwicklung Performanten IDoc-Download implementieren Transaktionale Sicherheit bei der Verarbeitung Serverabhängige Informationen pflegen Vermeiden von Elementduplikaten in der Pipeline Löschen nicht mehr benötigter Elemente in einer Loop Debuggen von IDoc-Receive-Services Fazit

5 Inhalt 6 Neuerungen und Erweiterungsmöglichkeiten Neuerungen im SAP Business Connector Neue Features und Änderungen Migration von Release 4.7 nach Erweiterungsmöglichkeiten durch Third-Party-Hersteller Fazit und Ausblick Anhang A Wichtige Anwendungsfälle Schritt für Schritt A.1 SAP-IDoc-Download A.2 SAP-Upload A.3 DB-Anbindung B Glossar C Der Autor Index

6 5 BC-Entwicklung In diesem Kapitel werden die Funktionen der BC Developer-Anwendung behandelt. Sie benötigen den BC Developer nur, wenn Sie eigene Services entwickeln. Diese Services haben meistens mit der Transformation von Eingangsdaten zu tun, beispielsweise von einem SAP-IDoc-Format in ein anderes fremdsystemspezifisches Format. Eigene Services entwickeln Wenn Sie hingegen nur Standardadapter und -formate verwenden, brauchen Sie den Developer nicht. Ein Beispiel: Sie haben ein Fremdsystem, das in der Lage ist, XML-Dokumente via HTTP im SAP-XML-Format zu senden und zu empfangen. Dann brauchen Sie nur SAP-Systeme und Routing Rules im BC-Administrator-UI zu konfigurieren und schon ist dieses Szenario einsatzbereit. Sind allerdings Transformationen oder komplexere Routing-, Anwendungs- oder Fehlerlogik notwendig, so bietet Ihnen der BC die Möglichkeit, diese als Services im BC Developer zu implementieren. Wie werden die Services zur Laufzeit gefunden; woher weiß der BC, dass und wann er sie ausführen soll? Die wichtigste Verbindungsstelle sind die Routing Rules. Wenn Sie dort den Typ B2B Service wählen, können Sie einen BC-Service angeben, der aufgerufen werden soll. Diesem Service wird dann beim Empfang einer entsprechenden Nachricht automatisch das Eingangsdokument (zum Beispiel ein IDoc) übergeben. Die zweite wichtige Verbindungsstelle ist der BC Scheduler. Auch dort können Sie Services angeben, die dann Scheduler-gesteuert aufgerufen werden. Routing Rules und BC Scheduler Dieses Kapitel erläutert zunächst die grundlegenden Konzepte im BC Developer. Anschließend werden die Entwicklungsobjekttypen beschrieben und schließlich wird auf Details bei der Programmierung eingegangen (Erstellen von Services mit Flow, Java, Anbindung an das SAP-System, Webservices usw.). 71

7 5 BC-Entwicklung 5.1 Grundlegende Konzepte im BC Developer In diesem Abschnitt werden zunächst die wichtigsten allgemeinen Konzepte des BC Developers beschrieben Servicekonzept Anforderungen Die Erstellung von Services im Developer lässt sich in den meisten Fällen auf die beiden folgenden Anforderungen zurückführen: 1.Transformation der Eingangsdaten 2. Transport der Ausgangsdaten Folgerichtig lassen sich die meisten im BC eingebauten Funktionen diesen beiden Kernaufgaben zuordnen. Servicekategorien Zweck des BC Developers ist es, Services zu erstellen, die vom BC- Server verwendet werden. Die beiden wichtigsten Servicekategorien sind: Java-Service Erstellung eines Services in Java Flow-Service Erstellung eines Services in einer proprietären Flow-Sprache, für die es sehr gute grafische Unterstützung im Developer gibt Um von den Fähigkeiten des BCs maximal zu profitieren, empfiehlt sich die Verwendung von Flow-Services, wo immer es möglich ist. Wo die Fähigkeiten der Flow-Sprache nicht ausreichen, weichen Sie auf Java aus. Eine Ausnahme zu dieser Richtlinie gibt es: Bei Massendaten- oder performancekritischen Szenarien sollten Sie Java-Services immer bevorzugen, da Java-Services performanter als Flow- Services sind. Die Servicekategorien werden im folgenden Abschnitt detailliert beschrieben. Zunächst möchten wir aber auf ein zentrales Konzept eingehen, das für alle Servicetypen von Bedeutung ist: die Pipeline Pipelinekonzept Pipeline Sie können sich die Pipeline als Datenspeicher vorstellen, der einerseits dazu dient, Eingangsparameter an Services zu übergeben und andererseits dazu, deren Ausgangsparameter zu speichern. Insbeson- 72

8 Entwicklungsobjekte 5.2 dere bei Flow-Services spielt die Pipeline eine zentrale Rolle, nämlich beim Verbinden der einzelnen Flow-Steps. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in Abschnitt 5.3,»Flow-Services«. Trifft ein neuer Request über eine Routing Rule oder über den Scheduler ein, so wird dem aufgerufenen Service eine Pipeline übergeben. Abhängig von der Request-Art ist die Pipeline entweder leer, oder sie enthält ein zu verarbeitendes Objekt (zum Beispiel ein IDoc). Jeder neue Request erhält eine eigene neue Pipeline. Der BC sorgt automatisch dafür, dass die Pipelines von abgearbeiteten Requests intern entfernt werden. Tipp: Vermeiden von Kontextabhängigkeit Sie sollten es möglichst vermeiden, bei der Ausführung eines Services bestimmte Annahmen über bereits vorher ausgeführte Services zu machen oder auf den Kontext aus anderen BC-Sessions zuzugreifen. Optimalerweise arbeitet der Service nur mit den Eingangsvariablen. Wird externe Information benötigt, so arbeiten Sie möglichst nicht mit Dateien auf dem lokalen BC-Server, denn dies erschwert die Konzepte für die Lastverteilung. Speichern Sie solche Informationen am besten in einer externen Datenbank ab, und stellen Sie die Konsistenz durch die Verwendung von DB-Transaktionen sicher. 5.2 Entwicklungsobjekte In diesem Abschnitt erhalten Sie einen Überblick über die BC Developer-Objekttypen (siehe Abbildung 5.1). Die komplexesten Typen (Flow-Service, Java-Service und Webservice-Connector) werden in den Abschnitten 5.3,»Flow-Services«, 5.4,»Java-Services«, und 5.7,»Webservice-Unterstützung«, detaillierter beschrieben. Öffnen Sie nun den BC Developer, um sich die Entwicklungsobjekttypen anzusehen. Starten Sie den BC Developer über das Verzeichnis developer/bin integrator.bat. Sie sehen nun die Loginmaske (siehe Abbildung 5.2). Geben Sie <host>:<port> für Ihren BC-Server an sowie Username und Password. Der Benutzer muss zur Developer-Gruppe des BCs gehören. Nach dem Login werden die Objekte des Servers in einer Baumstruktur angezeigt (siehe Abbildung 5.3). Login 73

9 5 BC-Entwicklung Abhängig vom ausgewählten Baumobjekt wird nun in der rechten Seite eine spezielle Ansicht für diesen Objekttyp eingeblendet. Die Objekttypen werden im nächsten Abschnitt beschrieben. Abbildung 5.1 BC-Objekttypen Abbildung 5.2 Developer-Login 74

10 Entwicklungsobjekte 5.2 Abbildung 5.3 Baumstruktur Tipp: Mehrere Server gleichzeitig bearbeiten Der BC Developer bietet die Möglichkeit, Verbindungen zu mehreren Servern gleichzeitig zu öffnen. Jeder Server erscheint dann als Top-Level- Node. Dies ist zum Vergleichen von Services hilfreich, oder auch zum Kopieren von Implementierungen. Hierbei ist zu beachten, dass Sie zwar keine kompletten Services zwischen zwei Servern kopieren können, dafür aber zumindest Flow-Steps und Input-/Output-Parametersignaturen Packages Packages sind die oberste Gruppierungs- und Deploy-Ebene von Services. Services werden in Packages organisiert und verwaltet. Aus Administrationssicht ist die Deployment-Sicht interessant (gemeinsames Publizieren/Archivieren von Services); aus Entwicklersicht ist eher die logische Zusammengehörigkeit einzelner Services und deren weitere hierarchische Strukturierung innerhalb des Packages von Bedeutung. Kundenfunktionen sollten nicht in den standardmäßig mitgelieferten Packages, sondern in neuen Kunden-Packages erstellt werden. Andernfalls kann es Probleme beim BC-Upgrade oder beim Einspielen von BC-Servicereleases geben. Spezielle Namenskonventionen für die Kundenfunktionalität, wie bei den SAP-Kundenfunktionen (diese beginnen mit Y oder Z), gibt es allerdings beim BC nicht. Kunden-Packages 75

11 5 BC-Entwicklung Hat der Entwickler innerhalb eines Packages Änderungen vorgenommen, die nun transportiert werden sollen, so vergibt er sinnvollerweise zunächst eine neue Package-Versionsnummer (siehe Abbildung 5.4). Anschließend transportiert der Administrator das Package und gibt dabei eine Beschreibung der Änderungen ein. Abbildung 5.4 Vergabe einer Package-Versionsnummer Änderungen an Services sollten prinzipiell nicht direkt auf der Produktivumgebung, sondern auf dem Entwicklungssystem vorgenommen und von dort transportiert werden. Hierbei gibt es nur zwei Ausnahmen, nämlich das temporäre Debuggen (siehe Abschnitt 5.5.4,»Debugging in QA und Prod«) und das Konfigurieren serverspezifischer Informationen (siehe Abschnitt ,»Serverabhängige Information pflegen«). Folder Folder und ihr Namensraumkonzept Folder sind Ordner innerhalb eines Packages. Sie dienen der hierarchischen Strukturierung der Package-Elemente. Wichtig zum Verständnis des Namensraumkonzepts ist Folgendes: Zur Laufzeit wer- 76

12 Entwicklungsobjekte 5.2 den die Packages mit der Ordnerstruktur, aber ohne den Package- Namen als oberste Ebene in einen globalen Namensraum geladen. Dies bedeutet, dass, wenn Sie in Package A einen Ordner X mit dem Service Y anlegen und im Package B dasselbe versuchen, der BC eine Fehlermeldung ausgeben wird, da das Element X:Y schon im globalen Namensraum existiert. Services sind immer für alle anderen Packages sichtbar. Das heisst es gibt kein Konzept für private, protected oder public Services wie in Java. Ab Version 4.8 können Sie im BC zu Dokumentationszwecken eine Folder Description eingeben Flow-Services Flow-Services sind aus Flow-Steps zusammengebaut, die im Developer mit grafischer Unterstützung erstellt werden. Die einzelnen Steps können eine Kontroll-Logik enthalten (Branch, Loop) oder andere Services aufrufen. Flow-Services werden in Abschnitt 5.3 detailliert beschrieben Java-Services Der BC Developer bietet auch die Möglichkeit, Services in Java zu schreiben. Dies wird in Abschnitt 5.4,»Java-Services«, erläutert WebTap- und C-Services Der Objekttyp der WebTap-Services ist veraltet und sollte daher nicht mehr verwendet werden. Vermutlich wird er in künftigen BC-Versionen nicht mehr unterstützt. Veraltet Mit C-Services haben Sie die Möglichkeit, C-Code zu verwenden Record Ein Record definiert eine Struktur. Diese Struktur kann dann in Mappings oder Input-/Outputdefinitionen verwendet werden. Einen Record können Sie aus einem vorhandenen XML-Schema/DTD, aus einem SAP-IDoc oder aus einer SAP-Struktur erzeugen lassen. Record erstellen 77

13 5 BC-Entwicklung Abbildung 5.5 Erstellen eines neuen Records Immer nur ein Element auf oberster Ebene Achten Sie darauf, immer nur ein Element auf der obersten Ebene des Records zu definieren. Richtig wäre zum Beispiel ein wie in Abbildung 5.6 dargestellter Record; problematisch wäre ein wie in Abbildung 5.7 gezeigter Record. Der BC warnt Sie beim Anlegen eines problematischen Records leider nicht. Dies kann später zu Problemen führen. Die Begründung liegt darin, dass der Record vom Anwendungsentwickler oft in eine XML-Struktur umgewandelt wird, und XML nur ein Root-Element haben darf. Abbildung 5.6 Korrekter Record 78

14 Entwicklungsobjekte 5.2 Abbildung 5.7 Problematischer Record Ein Record kann aus den in Abbildung 5.8 gezeigten Datentypen bestehen. Wichtig für das Verständnis und für die Verwendung in Java-Services ist zu wissen, wie die BC-Datentypen auf Java-Datentypen abgebildet werden (jeweils in Klammern angegeben): BC-Datentypen String (java.lang.string) String List (java.lang.string[]); eindimensionales String Array String Table (java.lang.string[][]); zweidimensionales String Array Record (com.wm.data.idata oder com.wm.util.values); ein Container für weitere Elemente Die Elemente selbst können ebenfalls wieder Records sein, sodass Sie geschachtelte Strukturen aufbauen können. Record List (com.wm.data.idata[] oder com.wm.util.values[]); eindimensionales Record Array 79

15 5 BC-Entwicklung Record Reference wie Record, allerdings nur ein Verweis auf einen im BC definierten Record Record Reference List wie Record List, allerdings nur eine Liste mit Verweis auf einen im BC definierten Record Object jedes Element, das nicht in eine der obigen Kategorien fällt, (java.lang.object oder Unterklasse von java.lang.object) Object List eindimensionales Objekt Array (zum Beispiel Vector[]) Abbildung 5.8 Datentypen Records und Record Lists werden Ihnen zum Beispiel bei der SAP- IDoc-Verarbeitung häufig begegnen. Objects tauchen beispielsweise als Byte Arrays in manchen BC-Servicefunktionen auf Specification Eine Specification speichert die Input-/Outputparameter. Haben mehrere Services dieselben Input-/Outputparameter, so können Sie eine Specification verwenden, um das nicht doppelt deklarieren zu müssen Schema Ein Schema definiert, wie ein XML-Dokument auszusehen hat. Sie können beispielsweise definieren, dass ein Element ein Mussfeld oder optional ist, oder ob es ein- oder n-mal vorkommen soll. 80

16 Flow-Services Webservice-Connector Dieser Typ ist ein Wizard, mit dem Sie Services generieren können, mit denen der BC als Webservice-Client auf einen Webservice zugreifen kann. Sie sollten die Generierung in einem eigenen Ordner stattfinden lassen, da viele Services erzeugt werden. Wizard Beispiele für Webservices (BC sowohl als Client als auch als Server) finden Sie in Abschnitt 5.7,»Webservice-Unterstützung« Zusammenfassung Die Typen Package und Folder sind Strukturierungselemente für die Services selbst. Record, Schema und Specification definieren Strukturen, die innerhalb der Services verwendet werden. Services gibt es in den Ausprägungen Flow, Java, WebTap und C. Wenn es keine zwingenden Gründe für die anderen Ausprägungen gibt (zum Beispiel existierender Code), empfiehlt sich die Verwendung von Flow und Java, da dies am produktivsten ist. Java und Flow sind die intern verwendeten Sprachen des BCs und werden daher bei der Entwicklung am besten unterstützt. 5.3 Flow-Services Die Entwicklung von Flow-Services wird im BC Developer komfortabel unterstützt. Ein Flow-Service besteht aus n Flow-Steps, einer Liste von Eingabeparametern und einer Liste von Ausgabeparametern. Flow-Steps Die Steps können wiederum in zwei Kategorien aufgeteilt werden: Kontroll-Steps (Loop, Branch, Repeat, Exit, Sequence) Diese Steps steuern, wie der Flow durchlaufen wird. Execution-Steps (Invoke, Map) Diese Steps verändern die Pipelinedaten. Diese Step-Arten werden im Folgenden anhand eines Beispiels beschrieben. Das Beispiel beschreibt folgendes Szenario: Wir empfangen ein IDoc vom SAP-System, führen bestimmte Prüfungen durch und konvertieren das Dokument in eine Zielstruktur. Das Beispiel ist nicht trivial; es kann deshalb die alltäglichen Problemstellungen und Lösungen beim Mapping im BC sehr gut veranschaulichen. Beispiel 81

17 5 BC-Entwicklung Wir splitten das Szenario in zwei Teile auf. Im ersten Teil wird die Verarbeitung im BC beschrieben; die Darstellung der SAP-Anbindung folgt im zweiten Teil Szenario, Teil 1: Implementierung innerhalb des BCs Zunächst durchlaufen wir also die Implementierung im Business Connector: Neuen Flow- Service anlegen 1. Für unser Szenario möchten wir das Orders-IDoc vom SAP-System verwenden. Zunächst legen wir einen neuen Flow-Service an. Klicken Sie auf [Ctrl-N] im Developer, und wählen Sie als Typ Flow Service (Default) aus. Geben Sie nun das gewünschte Verzeichnis innerhalb des Packages an, und vergeben Sie einen Servicenamen (Abbildung 5.9). Schließlich drücken Sie auf Finish. Abbildung 5.9 Neuen Flow anlegen Inputstruktur generieren 2. Der BC hat nun den neuen Flow angelegt. Als Nächstes brauchen wir eine Inputstruktur, damit der Flow mit den Daten arbeiten kann. Diese Inputstruktur können wir aus dem SAP-System gene- 82

18 Flow-Services 5.3 rieren, da es sich um ein SAP-IDoc handelt. Wählen Sie SAP IDoc Definition, und geben Sie den Namen des IDoc-Typs und des SAP-Servers an (siehe Abbildung 5.10). Abbildung 5.10 IDoc-Generierung, Teil 1 3. Sie sehen nun (hoffentlich) die gewünschte SAP-Struktur (siehe Abbildung 5.11). Klicken Sie auf Generate Record und dann auf Next. Vergeben Sie einen Namen für den Record, zum Beispiel orderrec. Drücken Sie Next und dann Finish. Der BC hat nun den Record generiert, und Sie können ihn verwenden (siehe Abbildung 5.12). Abbildung 5.11 IDoc-Generierung, Teil 2 83

19 5 BC-Entwicklung Abbildung 5.12 Ergebnis IDoc-Generierung Ausgabestruktur definieren 4. Gehen Sie nun auf den ordersservice, wählen Sie den Input/Output-Tab, und legen Sie einen neuen Inputparameter vom Typ Record Reference an (siehe Abbildung 5.13). 5. Selektieren Sie orderrec im darauf folgenden Select-Dialog (Abbildung 5.14), und vergeben Sie einen Namen für den Inputparameter (zum Beispiel idoc). 6. Wir definieren nun die Ausgabestruktur für unser fiktives externes System Global Trade. Die Struktur soll Folgendes enthalten: Auf der Kopfebene die Auftragsnummer sowie die Adresse des Warenempfängers, auf der Positionsebene PosNr, Menge und Preis. Diesen Record legen Sie wie folgt manuell an: Legen Sie ein neues Record-Element (Source für record generation ist diesmal None) mit dem Namen globaltraderec an. Erstellen Sie nun die 84

20 Flow-Services 5.3 einzelnen Record-Elemente durch Einfügen der jeweils richtigen Elementtypen (Abbildung 5.15). Abbildung 5.13 Inputparameter definieren Abbildung 5.14 Record als Input selektieren 85

21 5 BC-Entwicklung Abbildung 5.15 Manuelles Erstellen eines Records 7. Zunächst erstellen Sie das Root-Element (Typ Record). Anschließend erstellen Sie zwei weitere Records innerhalb des Root-Elements. Diese Records werden die Header- und Positionsstrukturen aufnehmen. Mit den blauen Pfeilen können Sie die Elemente umgruppieren. Schieben Sie mit diesen das Header- und das Pos-Record nach rechts. Das Zwischenergebnis sollte wie in Abbildung 5.16 dargestellt aussehen. 8. Innerhalb der header- und pos-records definieren Sie Elemente vom Typ String. Das Endergebnis sollte wie in Abbildung 5.17 dargestellt aussehen. 86

22 Flow-Services 5.3 Abbildung 5.16 Zwischenergebnis GTS-Record Abbildung 5.17 Endergebnis GTS-Record 9. Diesen Record geben Sie nun als Ausgabeparameter im Input/Output-Tab von ordersservice ein, indem Sie einen neuen Ausgabeparameter vom Typ Record Reference anlegen. In den Input/Output-Tab können Sie auch einen Kommentar eingeben, der sich auf den ganzen Service bezieht (Abbildung 5.18). Ausgabeparameter 87

23 5 BC-Entwicklung Abbildung 5.18 Service-Kommentar Schritte der Transformationsaufgabe Nun können Sie mit der Flow-Entwicklung starten, da die Eingabeund Ausgabeparameter definiert wurden. Unsere Aufgabe ist es nun, die IDoc-Struktur in eine Zielstruktur zu transformieren. Hierbei werden Sie die wichtigsten Step-Typen und deren Besonderheiten kennenlernen. Die gesamte Transformationsaufgabe zerlegen wir gedanklich in folgende Schritte: Mapping der Kopfdaten Mapping der Positionsdaten Beliebig viele Flow-Steps Der BC bietet hierzu gute Unterstützung, denn Sie können beliebig viele Flow-Steps einfügen, die dann sequenziell ausgeführt und grafisch dargestellt werden. Auf diese Weise behalten Sie auch bei komplexen Flows die Übersicht. Die Ausgangsdaten des Vorgänger- Flows sind die Eingangsdaten des Nachfolger-Flows (Pipelinekonzept). Wir führen nun das Mapping für die Kopf- und Positionsdaten durch: 1. Wechseln Sie in den Flow-Tab vom Orders-Service. Fügen Sie nun einen Map-Step in den Flow ein (siehe Abbildung 5.19). 88

24 Index A Abwärtskompatibilität 150 ACL (Access Control List) 64, 159 Adapter 17, 22, 40, 159 Adaptertyp 134 Add SAP Server 41 Administration 25 Administrationsumgebung 17 Administrator 23 Administrator-UI 121, 123, 124 Anmeldedaten 157 API-Referenz 109 Archivierung 66 Audit Log 52 ausschalten 52 Aufwandsschätzung 22 B BAPI (Business Application Programming Interface) 159 BC (Business Connector) 21 Developer 22, 72, 159 Funktionsübersicht 17 Hilfsklasse 109 Mapping Engine 144 Neuerungen in Package 23 Scheduler 71 Stärken 17 BC-Server 22 starten 26 Benutzer 37 Berechtigungssteuerung 69 BPEL (Business Process Execution Language) 159 BPEL-Engine 17 BPM (Business Performance Management) 13, 159 Branch 101 Business Connector BC C C 17 Clustering 40 Code-Generierung 137 Concat-Transformer 97 Connection-Pool 54, 150, 159 Connectivity 17, 159 Create Archive 66 C-Service 77 D Database Alias 159 Datenbank 53, 55 Adapter 40, 53 Alias 158 Anbindung 53, 158 Connection-Pooling 53 Lock 56 DDIC-Cache 159 Debugging 24, , 146 in QA und Prod 116 Debug-Port 33 Developer 114 documenttorecord 117 DSP (Dynamic Server Page) 135, 159 E EAI (Enterprise Application Integration) 159 EAI-Tool 14 Eclipse 116 Eingabewerte, große 103 Elementduplikate Listener 38, 39 -Port 38 Entwickler 23 Entwicklungsobjekt 73 Entwicklungssystem 21 Entwicklungsumgebung 17 Exception

25 Index Exception-Handling 111 Extended Settings 159 F Filter 101 Firewall-Timeout 56 Flat File 134, 160 Flat-File-Adapter 17 Flow 160 Debug Logs 116 Debugging 114 Language 17 Service 72, 77, 81, 82, 114 Step 81, 88 Flow-Verarbeitung Robustheit 104 Folder 76, 150, 160 fremde Klassen 113 FTP 17 FTP-Server 38 G Garbage Collection 32 grafisches Mapping-Tool 17 Gruppe 37 Guaranteed Delivery 160 H History-Counter 56, 58 Home-Button 135 HTTP 17, 134 I IDoc 90, 95, 123, 145, 160 Child-Segment 123 Download 141, 157 Receive-Service 146 Upload 142 IDocLib 151 Inbound Map 123 Information serverabhängige 143 Install Inbound Release 65 Installation 25 Installer 25 Integrationsszenario 21 Integrationstest 23 Invoke 110, 112, 113 Invoke-Step 102 J J2SE-Anwendung 160 JAR 136 Java 17 Code aus BC-fremden Klassen einbinden 113 Debugging 116 Editor 105 Sample-Code 113 Shared-Code 107 Java Connector , 151 Java-Service 72, 77, 105, 106, 110 anlegen 105 Architektur 105 JDBC (Java Database Connectivity) 18, 160 JDBC-Treiber 160 JDBC-URL 160 JMS (Java Messaging Service) 160 JMS-Adapter 17 JRE (Java Runtime Environment) 25, 160 JSP (Java Server Page) 160 JVM (Java Virtual Machine) 160 Speicherparameter 29 K Klasse, BC-fremde 113 Konfigurations-Package 143 Kontextabhängigkeit 73 Kopfdaten 90 Kunden-Packages

26 Index L Locking 132 Logfile 35 Logging 24 Log-Level 39 Lookup 121, 122, 123 Loop 96, 97, 144 Loop-Step 95 Löschen von Elementen 144 M Map 125 Mapping 90, 94, 95, 102 Mapping-Variable 98 Map-Step 89 Middleware 160 Migration von 4.7 nach Monitoring 29, 31, 55, 146 N Namensraum 76 O Outbound Map 124 Output-Pipeline 92 P Package 40, 60 62, 66, 68, 75, 160 installieren 65 Management 60 Services 130 Parametername 109 Performance 29, 54 Pipeline 72, 89, 109, 114, 115, 144 Plattenplatz 52 Poll-Komponente 142 Pool-Statistik 56, 57 Port 38 pflegen 38 Positionsdaten 90 Produktivsystem 21 Programm-ID 44, 47, 161 Publish/Subscribe 66 Publishing 161 Q QA-System 21 R Receiver-Adresse 95 Record 77, 78 manuell erstellen 86 Remote-Server 40 Repository 161 Repository Setting 40 Resource Setting 38, 161 Restart 30 Reverse-Invoke-Szenario 40 RFC 122, 160 Destination 44, 45 Server 44 Trace 44 Robustheit 104 Rolle 37 Administrator 23 Entwickler 23 Routing 17 Routing Engine 161 Routing Rule 23, 40, 47 50, 71, 161 Routing Transports 161 S Sammel-IDoc 90 Sample-Code 113 SAP Adapter 40, 41, 150 Anbindung 102 Connectivity 121 Destination 45 GUI 45 IDoc 157 JVM 25, 31, 150, 161 JVM Debugging

27 Index JVM Monitoring 31 Listener 43, 44, 46, 157, 161 Map 161 Package 130 Server 41, 42 Upload 158 Scheduled Task 36 Scheduler 35, 161 Schema 80 Send Release 68 Sequence 101 Server-UI 27, 161 Service 30, 36, 109, 110, 130, 161 entwickeln 71 Servicebrowser 61 Servicekategorie 72 Servicekonzept 72 Service-Usage 30 Shut-down 30 Sicherheit 37 SMTP-Server 161 SOA (Service-Oriented Architecture) 13, 161 SOAP 17 Specification 80 Speicherverbrauch 32 stringtodocument 117 Subscriber 67 Subscribing 162 Sweeper 52 T Teamarbeit 131 Test SQL 59 Thread-Pool 39 Transaction Detail 51 Transaction List 162 Transaction Message Type 162 Transaction Monitoring 40, 50 Transaction State 162 transaktionale Sicherheit 142 Transaktionsdatei 53 Transaktionsliste 50, 51 Transformer 98, 99 Transport 17, 49 U Unlocken 132, 133 Users and Groups 37 V Verbindungsdaten 41, 67 Verbindungstest 46, 47 Versionierungssystem 133 Viewer zentraler 146 Visual Basic 17 W Webanwendung 135 Webservice Webservice-Client 126 Webservice-Connector 81, 126 Webservice-Server 128 WebTap-Service 77 WmDB Package 130, 150 WmPartners Package 131 WmPartnersUsers Package 37 WmPublic Package 130 WmSamples Package 131 Work-History-Fenster 149 WSDL (Web Services Description Language) X XML 17 XML-Template 122 Z Zielstruktur 93 Zwischenvariable

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. Version: 0.1 Autor: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. Version: 0.1 Autor: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln Version: 0.1 Autor: Anja Beuth Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Agenda 09.00 Herzlich willkommen + Angaben zum Inhalt 09.10 SAP NetWeaver PI 7.31 und SAP NetWeaver PI-AEX 7.31 Neuerungen und Migrationsberichte 10.00 Nespresso

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 Auf einen Blick 1 BizTalk Server-Einführung... 17 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 3 Einführung in die Administration einer BizTalk-Anwendung... 181 4 BizTalk-Einsatz... 225

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Ein ganz normaler Tag. Eclipse und Ich

Ein ganz normaler Tag. Eclipse und Ich Ein ganz normaler Tag Eclipse und Ich 2008 Bredex GmbH Version 2.3 Agenda Motivation 08:32 Uhr Los geht s 08:47 Uhr Einstieg in die tägliche Arbeit 08:48 Uhr Support 09:30 Uhr Standup Meeting 10:12 Uhr

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Roundcube Webmail Installation HANDBUCH

Roundcube Webmail Installation HANDBUCH S e i t e 1 www.flatbooster.com Roundcube Webmail Installation HANDBUCH deutsche Auflage Datum: 28.05.2015 Version: 1.0 Download: http://flatbooster.com/support S e i t e 2 Wichtiger Hinweis: Bevor Sie

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Inhalt. TEIL I Grundlagen. 1 SAP HANA im Überblick... 31. 2 Einführung in die Entwicklungsumgebung... 75

Inhalt. TEIL I Grundlagen. 1 SAP HANA im Überblick... 31. 2 Einführung in die Entwicklungsumgebung... 75 Geleitwort... 15 Vorwort... 17 Einleitung... 19 TEIL I Grundlagen 1 SAP HANA im Überblick... 31 1.1 Softwarekomponenten von SAP HANA... 32 1.1.1 SAP HANA Database... 32 1.1.2 SAP HANA Studio... 34 1.1.3

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt Massively Scalable Enterprise Applications Chris Bernhardt Allgemein Einsatzgebiete BizTalk Server Engine Management Enterprise Single Sign-On Neuheiten und Beispiele Quellen Agenda 28.01.2010 Microsoft

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Dipl. Inf. Manuel Götz Dipl. Inf.

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Erstellen eines Szenarios HTTP2RFC in XI

Erstellen eines Szenarios HTTP2RFC in XI Erstellen eines Szenarios HTTP2RFC in XI 1 Einleitung...2 2 Grundlagen...3 3 System Landscape (SLD)...4 4 Integration Repositoy...4 5 Mapping...5 5.1 Lernziele des Kapitels...5 5.2 Warum Mapping?...5 5.3

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Überblick KUKA Werkzeugbau Schwarzenberg GmbH Schneid-

Mehr

Qt-Projekte mit Visual Studio 2005

Qt-Projekte mit Visual Studio 2005 Qt-Projekte mit Visual Studio 2005 Benötigte Programme: Visual Studio 2005 Vollversion, Microsoft Qt 4 Open Source s. Qt 4-Installationsanleitung Tabelle 1: Benötigte Programme für die Qt-Programmierung

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrundwissen

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Inhalt. Danksagung... 13. Einleitung... 15. 1 Wissenswertes rund um Flex und Java... 19. 2»Get ready!«aufsetzen der Entwicklungsumgebung...

Inhalt. Danksagung... 13. Einleitung... 15. 1 Wissenswertes rund um Flex und Java... 19. 2»Get ready!«aufsetzen der Entwicklungsumgebung... Danksagung...................................................................................... 13 Einleitung......................................................................................... 15

Mehr

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS ITM GmbH Wankelstr. 14 70563 Stuttgart http://www.itm-consulting.de Benjamin Hermann hermann@itm-consulting.de 12.12.2006 Agenda Benötigte Komponenten Installation

Mehr

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Im Folgenden wird die Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.0 beschrieben. Bei MySQL Server 5.0 handelt es sich um ein

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.4

eridea AG Installation Eclipse V 1.4 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.1

eridea AG Installation Eclipse V 1.1 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten Troubleshooting für BI Publisher Reports Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte Oracle BI Publisher, Diagnose, Performance, Logging, Debugging, Auditing, Monitoring. Einleitung

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2 Connecting Content User Manual Version: 1.2 09.09.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 3 Konfiguration 5 3.1 Allgemeine Einstellungen 6 3.2 Jobs anlegen 6 3.3 Tasks

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.2 Grundlagen der UML... 41. 2.3 Zusammenfassung... 53

Inhaltsverzeichnis. 2.2 Grundlagen der UML... 41. 2.3 Zusammenfassung... 53 Vorwort......................................................... 13 1 Vorbereitungen.................................................. 17 1.1 JDK-Installation unter Windows................................

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Java Performance Tuning

Java Performance Tuning Seminarunterlage Version: 5.04 Version 5.04 vom 16. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer Inhalt CF9 Report Builder Installation... 2 Report Builder einrichten... 6 Vertiefende Informationen zu ColdFusion... 10 Weitere Online-Ressourcen...

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv Status: 28.01.2010 (fe) Seite 1 von 20 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorbereitung... 4 2 SSH-Key erzeugen... 4 3 Schlüssel übermitteln... 8 4 SSH-Login... 9 4.1 WinScp...9

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

Installationsanleitung BalticScore 3.0

Installationsanleitung BalticScore 3.0 Dieses ist die Installationsanleitung für BalticScore 3.0, die Plattform für Sportwettkämpfe. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Voraussetzungen...2 2 Installation unter Windows...2 3 Installation unter Mac

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Betrifft: PL/SQL Web-Services und der JDeveloper Teil 4 Autor: Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Art der Info: Technische Background Info (Oktober 2002) Quellen: http://otn.oracle.com

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

WebSphere Application Server Installation

WebSphere Application Server Installation WebSphere Application Server Installation und Administration Seminarunterlage Version: 3.04 Copyright Version 3.04 vom 16. Mai 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 316IVZ.fm Seite 5 Dienstag, 22. April 2003 2:31 14 Inhalt Einleitung 11 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 1.1 Enterprise Application Integration... 17 1.2 SAP-Technologie und -Komponenten...

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr