Innovator 11 classix. Projektpläne für MS Project aus Innovator Business classix generieren. connect. Oliver Pera.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovator 11 classix. Projektpläne für MS Project aus Innovator Business classix generieren. connect. Oliver Pera. www.mid.de"

Transkript

1 Innovator 11 classix Projektpläne für MS Project aus Innovator Business classix generieren Oliver Pera connect

2 Projektpläne für MS Project aus Innovator Business classix generieren Inhaltsverzeichnis Zweck... 2 Vorgehen... 2 Berücksichtigte Modellinformationen... 2 Erweitern der Modellkonfiguration... 3 Add-On 'MS Project 2002 (de)' nachladen... 3 Struktur des Konfigurationsmodells erweitern... 3 Das Attribut für die Dauer einer Aktivität festlegen... 4 Ein Standardverzeichnis für die exportierten Dateien festlegen... 5 Vervollständigen der planungsrelevanten Modellinformationen... 5 XML-Datei exportieren... 6 Was tun, wenn die Ressourcenzuordnungen unvollständig sind? der Verweis auf den Vorgänger eines Vorgangs fehlt? Sie in MS Project ein- und ausfließende Objekte sehen wollen?... 7 Zweck Vorgehen Berücksichtigte Modellinformationen Ihre Projektplanung in Microsoft-Project direkt auf Basis Ihrer gut dokumentierten und zentral qualitätsgesicherten Innovator-Vorgehensmodelle aufzusetzen das ermöglicht Ihnen der XML-Export für MS Project aus Innovator Business. Exportiert wird die Prozesshierarchie eines Innovator-Business- Modells als XML-Datei für MS Project Die Übergabe der Modellinformation erfolgt über eine XML-Zwischendatei, die konform zu dem von Microsoft zu Project 2002 herausgegebenen Schema ist. Der Export wird auf einer beliebigen Hierarchieebene Ihres Prozesses aufgerufen. Den Transfer der Projektpläne aus Innovator Business nach MS Project nehmen Sie in folgenden Schritten vor: Sie erweitern die Modellkonfiguration Sie prüfen und vervollständigen ggf. die Modellinformationen Sie wählen ein Aktivitätsdiagramm als Wurzel der zu exportierenden Prozesshierarchie aus Sie exportieren die Modellinformationen in eine XML-Datei Sie öffnen die exportierte XML-Datei mit MS Project 2002 und beginnen Ihre Projektplanung Der Export berücksichtigt die Hierarchie der Aktivitäten, angefangen vom selektierten Aktivitätsdiagramm bis hinunter zu den nicht mehr verfeinerten Aktivitäten, die im Folgenden Blattaktivitäten genannt werden. Der Name des markierten Diagramms bildet die Grundlage für den von der Exportaktion vorgeschlagenen Namen der XML-Datei. Jede Blattaktivität wird als Vorgang übernommen, die übergeordneten Aktivitäten werden zu Sammelvorgängen. Die Verzeigerung der Vorgänger und Nachfolger erfolgt auf der untersten Ebene, der Ebene der Vorgänge. Die geschätzte Dauer eines Vorgangs wird in einem dafür konfigurierten Attribut der Blattaktivitäten verwaltet, aus dem bei der Generierung der Zeitwert bestimmt wird. Über die benutzerdefinierten Felder Text1 und Text2 vom Feldtyp Text werden nach MS Project die Namen der von einem Vorgang benötigten und der von ihm erzeugten Objekte übernommen. Den beiden Feldern werden vom Export bereits Aliasnamen zugewiesen, um ihren Inhalt zu spezifizieren. Neben der Vorgangs- und Erzeugnisinformation werden auch die beteiligten Ressourcen berücksichtigt. Die für Aktivitäten verantwortlichen Objekte werden als Ressourcen in die XML-Datei übernommen. Ein Objekt ist genau dann für eine Aktivität verantwortlich, wenn es mit der Aktivität im Aktivitätsdiagramm über eine Beziehung verbunden ist, die im Konfigurationsmodell den Stereotyp «responsible» trägt. 2

3 Näheres zur Konfiguration von Beziehungen finden Sie im Benutzerhandbuch unter dem Stichwort Klasse Beziehungen erstellen. Erweitern der Modellkonfiguration Add-On 'MS Project 2002 (de)' nachladen Für ein Modell müssen Sie das Add-On MS Project 2002 (de) einmal laden. Um ein Add-On MS Project 2002 (de) nachzuladen:» Melden Sie sich im Modell als Administrator an oder wechseln Sie mit dem Menübefehl Modell>Administration>Anmelden in den Administratorstatus.» Wählen Sie Modell>Konfiguration>Modelloptionen laden.» Aktivieren Sie in der Gruppe Konfigurationsdatei das Alternativfeld Add-On.» Wählen Sie in der Auswahlliste Konfigurationsdatei die Konfigurationsdatei MS Project 2002 (de).» Falls Sie mit einer zusammen mit Innovator ausgelieferten und nicht mit einer unternehmensspezifischen Konfiguration arbeiten, aktivieren Sie in der Gruppe Optionsgruppen das Auswahlfeld Prozessanalysen. Das Profil modifiziert in diesem Fall die im Modell eingestellte Abbildung von Werten.» Bestätigen Sie mit [Anwenden].» Schließen Sie die Dialogbox mit [Schließen]. Durch diese Erweiterung der Modellkonfiguration steht Ihnen die Engineeringaktion Engineering>Aktion ausführen>prozesshierarchie nach MS Project exportieren zur Verfügung. Falls Sie das Auswahlfeld Prozessanalysen aktiviert hatten, so ist außerdem in der Konfiguration vermerkt, dass die geschätzte Dauer einer Blattaktivität in einem Attribut "Geschätzte Dauer" abgelegt wird. Ihr Konfigurationsmodell benötigt eine Erweiterung, damit die Blattaktivitäten Ihres Modells über ein Attribut für die geschätzte Dauer verfügen. Struktur des Konfigurationsmodells erweitern Falls Sie auf Basis der Standardkonfigurationen arbeiten, die mit Innovator ausgeliefert werden, so genügt es, die im Add-On MS Project 2002 (de) enthaltenen Attributinformationen nachzuladen, um das Attribut "Geschätzte Dauer" in allen Blattaktivitäten verfügbar zu machen. Um Ihre Modellkonfiguration zu erweitern:» Wählen Sie als Administrator Modell>Konfiguration>Modellstruktur.» Wechseln Sie in das Register Konfigurationsmodell.» Selektieren Sie in der Liste Verfügbare Vorlagen den Eintrag MS Project Add On (de).» Selektieren Sie den Namen Ihres Konfigurationsmodells in der Liste Struktur erstellen in Systempaketen.» Erweitern Sie die Modellstruktur mit [Erstellen].» Schließen Sie die Dialogbox mit [Schließen]. 3

4 Falls Sie mit einer unternehmensspezifischen Konfiguration arbeiten, kann das Attribut für die geschätzte Dauer einer Aktivität nicht automatisch von dem Add-On hinzugefügt werden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an Ihren Modelladministrator, um von ihm ein entsprechendes Add-On erstellen zu lassen. Sie können aber auch selbst ein Attribut aus dem Konfigurationsmodell festlegen. Die einzelnen Schritte dazu finden Sie im nächsten Abschnitt. Das Attribut für die Dauer einer Aktivität festlegen Unabhängig von einem bereits vorhandenen Profil können Sie selbst das Attribut für die geschätzte Dauer einer Blattaktivität festlegen. Die folgende Beschreibung geht davon aus, dass Sie Zugriff auf das Konfigurationsmodell und speziell auf das betreffende Attribut haben. Um ein Attribut für die geschätzte Dauer eine Aktivität zu konfigurieren:» Prüfen Sie im Konfigurationsmodell den Wert der Annotation Gültigkeitsbereich des Attributs. Sinnvolle Werte sind "instance" und "reference". Der Wert entscheidet darüber, ob Sie die Werte bei der Aktivität selbst ("instance") oder bei der Aktivitätsreferenz ("reference") hinterlegen wollen.» Wählen Sie als Administrator Modell> Konfiguration> Prozessanalysen.» Wechseln Sie in das Register Abbildung von Werten.» Suchen Sie den Eintrag, für den in der Gruppe Wert als Name "Geschätzte Bearbeitungszeit" angegeben ist. Falls es keinen solchen Eintrag gibt, so füllen Sie die Felder in den einzelnen Gruppen wie in der Folge beschrieben aus und wählen anschließend [Hinzufügen] statt [Ändern].» Setzen Sie in der Gruppe Wert als Name "Geschätzte Bearbeitungszeit" und als Typ "Zeit" bzw. den in ihrem Konfigurationsmodell vorgesehenen Typ für Zeitwerte. Für ein Attribut mit Gültigkeitsbereich "instance" setzen Sie als Elementtyp "Aktivität", dem Gültigkeitsbereich "reference" entspricht der Elementtyp "Aktivitätszustand".» Tragen Sie in der Gruppe Zielelement als Spaltenart "Attribut" und unter Attributname den Namen Ihres Attributs für die geschätzte Aktivitätsdauer ein.» Mit [Ändern] übernehmen Sie die Eingaben für einen bestehenden Eintrag, mit [Hinzufügen] erweitern Sie die Liste Abbildungen.» Übernehmen Sie die Änderungen mit [OK]. Melden Sie sich als Administrator ab bzw. melden Sie sich als normaler Benutzer an. 4

5 Ein Standardverzeichnis für die exportierten Dateien festlegen Das Profil MS Project 2002 (de) legt kein Standardverzeichnis für die exportierten Dateien fest. Bei dem Start des Exports wird ein Vorschlag für den Dateinamen und seinen Pfad gemacht. Als Pfad wird in der Regel das für Innovator konfigurierte Temporärverzeichnis vorselektiert. Sie können den vorgeschlagenen Standardpfad ändern. Dabei sollten Sie allerdings beachten, dass die Änderung alle Anwender in Ihrem Modell betrifft, die sich der Exportfunktionalität bedienen. Um ein Standardverzeichnis für die Ablage der exportierten Dateien festzulegen:» Melden Sie sich im Modell als Administrator an oder wechseln Sie mit dem Menübefehl Modell>Administration>Anmelden in den Administratorstatus.» Wählen Sie Modell>Konfiguration>Engineering>Aktionen...» Wählen Sie in der Liste Aktionen die Aktion Prozesshierarchie nach MS Project exportieren aus.» Klicken Sie in der Gruppe Menükommando auf die Schaltfläche[Eigenschaften...]. Eine Dialogbox zur Änderung der Eigenschaften der Aktion erscheint.» Hinterlegen Sie Ihren Standardpfad, indem Sie in der Gruppe Tcl- Skript im Eingabefeld Parameter eine Angabe der Form -dir <Standardpfad> machen.» Übernehmen Sie die Änderung mit [OK].» Beenden Sie die Aktion mit [Schließen].» Melden Sie sich als Administrator ab bzw. melden Sie sich als normaler Benutzer an. Vervollständigen der planungsrelevanten Modellinformationen Vor dem Export sollten Sie die geschätzte Dauer aller Aktivitäten auf Blattebene festlegen, so dass MS Project eine realistische Basis für die Berechnung des Zeitplans hat. Falls bei einer Aktivität keine geschätzte Dauer hinterlegt ist, so wird als Standarddauer ein Arbeitstag veranschlagt. Der Export erwartet für Zeitangaben dasselbe Format wie die Simulation. Eine Zeitangabe besteht aus einer Folge von ganzen Zahlen mit jeweils unterschiedlichen Zeiteinheiten. Mögliche Zeitangaben sind Y für Jahr D für Tag h für Stunde m für Minute s für Sekunde Beispiel: 1D3h16m (für 1 Tag, 3 Stunden, 16 Minuten) Normalerweise steht hierbei ein Tag nicht für 24 Stunden bzw. ein Jahr für 365 Tage, sondern die Angaben von Y und D richten sich nach den im Modell abgelegten Werten für Arbeitstag und Arbeitsjahr. Details finden Sie in Ihrem Benutzerhandbuch unter dem Stichwort Arbeitszeit festlegen. 5

6 XML-Datei exportieren Nachdem Sie das Modell konfiguriert haben und die Informationen für die Projektplanung im Modell vorliegen, starten Sie deren Export in eine XML- Datei. Um die Modellinformationen zu exportieren:» Selektieren Sie im Modellbrowser genau ein Aktivitätsdiagramm als Wurzel der zu exportierenden Prozesshierarchie.» Wählen Sie den Menübefehl Engineering>Aktion ausführen>prozesshierarchie nach MS Project exportieren. Die Modellinformationen werden exportiert und Sie können den Namen der Exportdatei und das Exportverzeichnis prüfen und eventuell ändern. Nach dem Export können Sie die exportierte XML-Datei mit MS Project öffnen und Ihre Projektplanung beginnen. Innovator Business: Aktivitätsdiagramm XML-Export MS Project 2002: Projektplan 6

7 Was tun, wenn die Ressourcenzuordnungen unvollständig sind? Ressourcen werden nur in den beiden folgenden Fällen berücksichtigt: Die Ressource ist als Objekt einer Blattaktivität im Aktivitätsdiagramm direkt über eine Beziehung zugeordnet, die im Konfigurationsmodell als Verantwortlichkeit über den Stereotyp «responsible» ausgezeichnet ist. Die Ressource ist als Verantwortungsbereich in einem Aktivitätsdiagramm und in dem Verantwortungsbereich liegen Blattaktivitäten, zu denen das Konfigurationsmodell genau eine Verantwortlichkeitsbeziehung vorsieht.... der Verweis auf den Vorgänger eines Vorgangs fehlt? Wahrscheinlich ist ein Zirkelbezug der Grund für den fehlenden Verweis. In Aktivitätsdiagrammen lassen sich Schleifen modellieren, die unter bestimmten Bedingungen durchlaufen werden. Für Elemente in einer solchen Schleife gilt, dass man bei Verfolgung der Nachfolgerbeziehung irgendwann wieder bei den Elementen selbst ankommt. Mit solchen Zirkelbezügen kann MS Project nicht umgehen, so dass der Export von vornherein Zirkelbezüge eliminiert.... Sie in MS Project ein- und ausfließende Objekte sehen wollen? Der Export hinterlegt die Informationen über die Objekte, die Ein- und Ausgabe einer Aktivität sind, in der XML-Datei. Nach dem Öffnen der Datei in MS Project sind die Namen der Objekte nicht gleich sichtbar, da sie in benutzerdefinierten Feldern abgelegt sind. Um die Informationen anzuzeigen, fügen Sie die benutzerdefinierten Felder Text1 und Text2 vom Feldtyp Text hinzu. Copyright 2010 MID GmbH Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Hotline Telefon: +49 (0)911 / , Dieses Dokument finden Sie neben anderen auch unter Ihre MID MID GmbH, Kressengartenstraße 10, Nürnberg Telefon: +49 (0)911 / , Fax: +49 (0)911 / Internet: Innovator_11.3_Connect_MS_Project_ doc 7

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de Innovator 2007 Anbindung an openarchitectureware Klaus Weber Connect www.mid.de Anbindung an openarchitectureware (oaw) Wozu dient die Anbindung an openarchitectureware? Für Innovator Object excellence

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Innovator 11 classix. Mapping Data-Object classix. Datenmodelle für objektorientierte Anwendungen bereitstellen. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 classix. Mapping Data-Object classix. Datenmodelle für objektorientierte Anwendungen bereitstellen. HowTo. www.mid.de Innovator 11 classix Mapping Data-Object classix Datenmodelle für objektorientierte Anwendungen bereitstellen HowTo www.mid.de Datenmodelle für objektorientierte Anwendungen bereitstellen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Voraussetzung für die Einrichtung eine Emailanbindung in den kaufmännischen Produkten der WISO Reihe ist ein auf dem System als Standardmailclient

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen

snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen Inhalt 1 Adressen in snap selektieren... 2 2 Adressen aus snap exportieren... 2 2.1 Adress-Liste im Excel Format... 2 2.2 Adress-Liste

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments ist - gleich in welcher Art und Weise nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma COPA-DATA

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Datenübernahme aus Profi-Cash

Datenübernahme aus Profi-Cash Datenübernahme aus Profi-Cash Umsätze aus ProfiCash exportieren Starten Sie ProfiCash und melden Sie sich mit dem Benutzer bzw. der Firma an, von welcher Sie Daten exportieren möchten Datei -> Ausführen

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Innovator 2007. Anbindung an PVCS Dimensions. connect. www.mid.de

Innovator 2007. Anbindung an PVCS Dimensions. connect. www.mid.de Innovator 2007 Anbindung an PVCS Dimensions connect www.mid.de Anbindung an PVCS Dimensions Inhaltsverzeichnis Änderungs- und Konfigurationsmanagement... 3 Innovator 2007... 3 PVCS Dimensions... 3 Integration...

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung Version: organice 3 Datenbank: Betriebssysteme: andere Produkte: dexcon GmbH Wittenbergplatz 3 10789 Berlin Tel.: +49 (30) 23 50 49-0 Fax.: +49 (30) 213 97 73 http://www.dexcon.de smtp:info@dexcon.de Berlin,

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Microsoft Outlook 2007

Microsoft Outlook 2007 Kurzanleitung für die Erstellung von POP3 / IMAP E-Mail Konten unter Microsoft Outlook 2007 1.) Öffnen Sie Microsoft Outlook 2007. 2.) Wählen Sie in Microsoft Outlook im Menüpunkt Extras den Punkt Kontoeinstellungen.

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Einrichten von Pegasus Mail zur Verwendung von MS Exchange und Übertragen der alten Maildaten auf den neuen Server

Einrichten von Pegasus Mail zur Verwendung von MS Exchange und Übertragen der alten Maildaten auf den neuen Server Einrichten von Pegasus Mail zur Verwendung von MS Exchange und Übertragen der alten Maildaten auf den neuen Server Worum geht es? Nach erfolgter Umstellung auf den MS Exchange Server kann es nötig sein,

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Installationsanleitung für ISAKS... 3 Den Server konfigurieren:... 10 ISAKS Outlook AddIn Hilfe und Konfigurationsanleitung:... 14 Hinweis: die gezeigten Bilder der Installation

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk

Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk Stand: April 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Dokumentenmanagement-Funktionen... 3 2.1. Dokumente im SharePoint abspeichern...

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand Diese Anleitung zeigt, wie man das IPhone per VPN IPSec Tunnel an einen bintec Router anbindet. Die VPN Verbindung wird

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Konfiguration von Outlook 2010

Konfiguration von Outlook 2010 Rechenzentrum Konfiguration von Outlook 2010 auf Computern die nicht im Active Directory der Hochschule integriert sind. Anleitung für Studierende Robert Bosch 31.10.2013 Um Outlook auf einem Computersystem

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

objectif Requirements Modeller

objectif Requirements Modeller objectif Requirements Modeller Das ist neu in Version 1.1 1 Inhalt objectif Requirements Modeller das Tool für Requirements Engineering in Software- und Systementwicklung Das ist neu in Version 1.1 Seite

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe 2 Datenimport - Hilfe Inhaltsverzeichnis Teil I Was ist neu? 3 Teil II Datenimport 4 1 Projekt Explorer... (Bereich 1) 6 2 Eigenschaften... (Bereich 2) 11 3 Feldzuordnungen...

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Einrichten von Microsoft Outlook 2010 mit einem Exchange-Postfach unter Microsoft Windows 7

Einrichten von Microsoft Outlook 2010 mit einem Exchange-Postfach unter Microsoft Windows 7 Einrichten von Microsoft Outlook 2010 mit einem Exchange-Postfach unter Microsoft Windows 7 Hier finden Sie die Anleitung, wie Sie einen Seitenkreativ-Exchange-Account mit Ihrem Outlook einrichten. Die

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

snom Auto-Provisioning

snom Auto-Provisioning snom Auto-Provisioning ALLGEMEIN... 2 AUTO-PROVISIONING DIENST VERWENDEN... 3 Prüfen ob der Dienst aktiv ist... 3 AUTO-PROVISIONING OHNE DIENST VERWENDEN... 4 TELEFON IN BETRIEB NEHMEN... 5 MAC-ADRESSE

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard LANCOM Support Knowledgebase Dokument-Nr. 0911.0913.3223.RHOO - V1.60 VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard Beschreibung: Dieses Dokument beschreibt die

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr