Versicherungen. am Institut für Finanzwirtschaft, Banken und. Versicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versicherungen. am Institut für Finanzwirtschaft, Banken und. Versicherungen"

Transkript

1 Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen Abteilung Versicherungen Versicherungen am Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen 2013 Besuchsanschrift: Lehrstuhl für Versicherungswissenschaft Schloßbezirk 13, 1. OG, Karlsruhe Postanschrift: Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Postfach Karlsruhe Tel.: 0721 / Fax: 0721 /

2 Dies ist der auf das Jahr 2013 bezogene Abschlussbericht des Lehrstuhls für Versicherungswissenschaft, der seit 2014 als Lehrstuhl für Finanzwirtschaft und Risikomanagement weitergeführt wird.

3 1 DOZENTEN UND IHRE LEHRE IM BERICHTSZEITRAUM 1 2 TÄTIGKEITSBEREICHE DER MITARBEITER 2 3 FORSCHUNG FORSCHUNGSPROJEKTE IN KOOPERATION MIT EXTERNEN INSTITUTIONEN PROMOTIONSPROJEKTE ROBERT SCHWEBLER-PREIS VERÖFFENTLICHUNGEN & VORTRÄGE IM BERICHTSZEITRAUM EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN DER FORSCHUNGSFÖRDERUNG 5 4 LEHRE BETREUTE ABSCHLUSSARBEITEN PRÜFUNGS- UND SEMINARTEILNEHMER 8 5 AUSGABEN IM BERICHTSZEITRAUM UND KONTOSTAND 9 6 RÜCKBLICK INTERNATIONALER WISSENSCHAFTLERAUSTAUSCH DER LEHRSTUHL 12

4 0

5 1 DOZENTEN UND IHRE LEHRE IM BERICHTSZEITRAUM Principles of Insurance Management P&C Insurance Simulation Game Enterprise Risk Management Risk Communication Research Seminar for Students & Doctoral Candidates Prof. Dr. U. Werner Private and Social Insurance Current Issues in the Insurance Industry Prof. Dr. W-R. Heilmann Dr. K-J. Besserer Insurance Accounting Insurance Marketing Dr. E. Schwake Insurance Risk Management Modelling, Measuring and Managing of Extreme Risks Dr. H. Maser Dr. S. Hochrainer- Stigler 1

6 2 TÄTIGKEITSBEREICHE DER MITARBEITER & & T. Müller: Sekretariat T. Rüger: IT J. Berdel: IT, Aktuarwissenschaft H. Hoffmann Bibliothek M. Cam Bibliothek G. Guo Website A. Lehmann Website, Planspiel A. Edalatinozadi: Prüfungsorganisation, Planspiel 2

7 3 FORSCHUNG 3.1 Forschungsprojekte in Kooperation mit externen Institutionen Gemeinsam mit der Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg arbeiten wir seit Herbst 2012 daran, das Bewusstsein für vorsorgendes Handeln hinsichtlich einer rechtzeitigen Altersvorsorge zu schärfen. Bis 2011 wurde das PROSA-Projekt (Pro Sicherheit im Alter) wissenschaftlich begleitet, wobei ein Erhebungsinstrument zur Beurteilung der Beratungsgespräche von Rentenversicherten in den Servicezentren für Altersvorsorge erstellt und die erhobenen Daten analysiert wurden. Nun geht es von Ende 2012 bis Ende 2014 darum, in Form von fragebogengestützten Fallstudien zu untersuchen, welche emotionalen, kognitiven, motivationalen und handlungsbezogenen Wirkungen die von der DRV BW an verschiedenen Schultypen in Baden-Württemberg durchgeführten Veranstaltungen auslösen. Gegenstand der Veranstaltungen, an denen ca. 17-jährige Schüler teilnehmen, sind: Alterssimulation per Altersanzug, Möglichkeiten der finanziellen Altersvorsorge sowie Suchtrehabilitation. Uns interessiert dabei insbesondere die Frage, inwieweit es möglich ist, die Vorsorgeabsicht der Schüler innerhalb eines Beobachtungszeitraums von 6 Monaten zu stärken. Mit der School of Economics der Fudan University in Shanghai ist ein Studierendenaustausch auf Masterebene vereinbart, was eine Basis für Kooperationen in der Forschung bilden soll. Als Betreuer in Shanghai steht Prof. Dr. Xian Xu zur Verfügung, der dort seit 2010 tätig ist und vorab an unserem Lehrstuhl mit einer Arbeit zur Internationalisierung der Versicherungsrechnungslegung in China promoviert hat. Am Austausch teilnehmende Studierende im Berichtszeitraum: Forschungsthema Kocheise, Florian Limits of Insurance: Financial Risk Management for Earthquakes in China Zeitraum WS 2012/13 Makowka, Bjarne Coping with Market Distortions Caused by Insurance Garanty Funds WS 2013/14 Chen, Zhuomiao Parametric Insurance WS 2013/14 Im Mai 2013 hielt Herr Dr. Maser auf Einladung von Herrn Dr. Xian Xu einen Kurs am dortigen Institute of Insurance. 3

8 3.2 Promotionsprojekte Im WS 2013/14 wurden folgende Promotionsprojekte erfolgreich abgeschlossen: Pudlas, Sascha Strehl, Alexander Beratungen zu Nachhaltigkeit als ein Instrument zur Minderung von Risiken im globalen Rohstoffeinkauf deutscher Industrieunternehmen Die Prize Indemnity Versicherung als Marketinginstrument zur Umsetzung hochwertiger Verkaufsförderungsmaßnahmen Die beiden Doktoranden hatten in Karlsruhe bereits Wirtschaftsingenieurwesen mit einem Schwerpunkt im Risiko- und Versicherungsmanagement studiert. 3.3 Robert Schwebler-Preis Im Jahre 1993 wurde von den Gesellschaften der Karlsruher Versicherungsgruppe die Robert Schwebler-Stiftung gegründet. Aus den Erträgen des Stiftungskapitals werden jährlich Geldpreise für herausragende versicherungswissenschaftliche Arbeiten, die am Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) entstanden sind, dotiert. Im Berichtszeitraum fiel die Wahl auf die gemeinsame Bachelorarbeit von Torsten Frank und Oliver Lawrenz. Ihre Erkenntnisse zum Thema Akzeptanz von Pay-asyou-drive-Tarifen in der Kraftfahrzeugversicherung wurden Interessenten aus der Fachpraxis zur Verfügung gestellt. Der Preis wurde im Rahmen der Absolventenfeier durch Herrn Dr. Sven Koryciorz, Karlsruher Lebensversicherung AG, überreicht. Weitere Mitglieder der Jury für den Robert Schwebler-Preis sind Prof. Dr. Martin Morlock, Prof. Dr. Christof Weinhardt als Dekan der Fakultät und Prof. Hagen Lindstädt. Diese Jury entscheidet auch über die dies-jährige Preisvergabe. Dr. S. Koryciorz Prof. Dr. M.Morlock Prof. Dr. C. Weinhardt Prof. Dr. H. Lindstädt Karlsruher Leben 4

9 3.4 Veröffentlichungen und Vorträge im Berichtszeitraum Berdel, J.: Multiple Band Strategies for Optimal Dividend Payouts in the Cramér-Lundberg-Model with Phase-Type Claims. Vortrag bei der Actuarial and Financial Mathematics Conference 2013, Brüssel. Edalati, A. / Mahmoudvand, R. / Shokoohi, F. (2013): Bonus-Malus System in Iran, Journal of Data Science, Volume 11, Number 1, January 2013, S Heilmann, W.-R. / Schröter, K. J. (2014): Grundbegriffe der Risikotheorie, 2. Aufl., Verlag Versicherungswirtschaft Karlsruhe Skorna, A. (2013): Empfehlungen für die Ausgestaltung eines Präventionskonzepts in der Transportversicherung, hrsg. v. R. Schwebler u. U. Werner, Karlsruher Reihe II Risikoforschung und Versicherungsmanagement, Bd. 9, Verlag Versicherungswirtschaft Karlsruhe 3.5 Ehrenamtliche Tätigkeiten in der Forschungsförderung Prof. Dr. Ute Werner ist Mitglied im Lenkungskreis des Fachdialog Sicherheitsforschung beim BMBF; Mitglied des Wissenschaftlichen Programmausschusses zur Forschung für die zivile Sicherheit beim BMBF. Einige frühere Aktivitäten für Forschung und Lehre haben Bestand: Das Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM) wurde 2002 auf der Grundlage des früheren Graduiertenkollegs Naturkatastrophen eingerichtet. In beiden Institutionen war Ute Werner als Gründungsmitglied beteiligt. Um den Forschungsschwerpunkt Risikowissenschaft auch in der Lehre zu verankern, wurden 2 interfakultative ingenieurwissenschaftliche Module eingerichtet und betreut: Sicherheitswissenschaft und Katastrophenverständnis und vorhersage. Zur Weiterführung des letztgenannten Moduls konnte ein Kollege aus der Fakultät für Physik gewonnen werden. Der Uni für Einsteiger -Tag wird weiterhin veranstaltet: Er wurde gemeinsam mit der damaligen Prorektorin für Studium und Lehre, Frau Prof. Dr. Ellen Ivers-Tiffée, und der damaligen Leiterin des Service Centrum Information und Beratung (zib), Frau Iris Winzrieth entwickelt und im Jahr 2000 erstmals durchgeführt. 5

10 4 LEHRE 4.1 Betreute Abschlussarbeiten Im Berichtszeitraum wurden 21 Bachelorarbeiten von 24 Studierenden am Lehrstuhl für Versicherungswissenschaft erstellt: Bächle, Wolfgang Praxis der Risikoberichterstattung von Versicherungsunternehmen Bueß, Paul Earthquake Response and Recovery after Quakes in Günter, Jan Latin America of 2010 Dittus, Matthias Egerer, Markus Ehrler, Tobias Essrich, Fabian Frimmer, Jonas Vertriebscontrolling in der Lebensversicherungswirtschaft. Entwicklung eines Kennzahlensystems zur Analyse von Vertriebs- Vertriebswegen am Beispiel der Swiss Life AG, Niederlassung für Deutschland Risikokommunikation zur Verbesserung der Akzeptanz von Erneuerbaren Energien Reputationsrisiken und deren Versicherbarkeit Mikrofinanzierung in Europa: Potentiale für den griechischen Gesundheitssektor Development of the Disaster Resiliency in Haiti Haug, Mikroversicherungen als armutsorientierte Finanzdienstleistung Fabian Marktangebot am Beispiel Indien Hunke, Fabian Jaegle, Marcus Knorn, Max Kohlmaier, Manuel Kranz, Chris & Österle, Philipp Der ecall: Chancen und Risiken einer europaweiten Einführung EU-Vergleich der Betrieblichen Altersvorsorge Geschlechterspezifische Risikowahrnehmung von Extremsituationen und Katastrophen Der Wert körperlicher Unversehrtheit im länderübergreifenden Vergleich Relegationsspiele im deutschen Profifußball Unkontrollierbares Fußballevent oder Vermarktungspotential der Zukunft? Kriett, Risikokommunikation in der Krise Leonie am Beispiel von Toyotas Pannenserie 2009/10 6

11 Lawrenz, Oliver & Frank, Torsten Mutter, Pirmin Palau, Sergio Schöchle, Karen Akzeptanz von Pay as you drive-tarifen in der Kraftfahrzeug-Versicherung Haftpflichtversicherung von Katastrophenrisiken: Kritische Abhandlung über das Tragen der Risiken aus Atomkraftwerken in Deutschland Verbesserungsvorschläge für Sicherheitsmaßnahmen zur Erdbebenvorbereitung in Peru auf der Grundlage der Erfahrung des Landes Chile Versicherungsbetrug Welche Lösungsansätze wurden bereits für das Massenproblem Versicherungsbetrug entwickelt und welchen möglichen Beitrag leistet das Start-Up Unternehmen Friendsurance in dieser Hinsicht? Schultze-Westrum, Die Problematik des Social Media Marketings Katja von Versicherungsunternehmen Taheri, Mehran Untch, Matthias Microfinance in Deutschland: Rahmenbedingungen, Gestaltung, Gestaltung, Akteure und Zielgruppen Entwicklung und Anwendung einer Methodik zur Risikoidentifikation und -bewertung im Supply Chain Risk Management Außerdem wurden im Berichtsjahr 16 weitere Bachelorarbeiten begonnen. 4 Studierende erstellten ihre Masterarbeit im Jahr 2013 bei uns: Göttsche, André Holz, Arne & Payandeh, Siba Entwicklung eines Trainingsansatzes zur Vorbereitung von Führungskräften auf eine Lean Transformation im komplexen Umfeld Unternehmen (Zweitbetreuung) Vignetten Einsatz zur Datenerhebung im Hinblick auf die Akzeptanz von PAYD und indexbasierten Summenversicherungen für Wohngebäude Kocheise, Limits of Insurance: Financial Risk Management for Earthquakes Florian in China Die Masterarbeiten von 3 weiteren Studierenden wurden im Jahr 2014 fertig gestellt. 6 Diplomanden wurden bei der Anfertigung ihrer Diplomarbeit betreut. Alle Studierende, die Abschlussarbeiten erstellen, nehmen am regelmäßig während der Vorlesungszeit stattfindenden Research Seminar teil, wo sie jeweils den Stand ihrer Arbeit vortragen und diskutieren. 7

12 4.2 Prüfungs- und Seminarteilnehmer Auch nach Auslaufen der aktuarwissenschaftlichen Lehre (SS 11) und einer Rückführung bzw. Verlagerung der Lehre zur Risikoforschung (WS 12/13) bleibt die Nachfrage nach unseren Lehrveranstaltungen hoch: WS 11/12 SS 12 WS 12/13 SS 13 WS 13/14 SS 14 Risikoforschung Versicherungsmanagement In 8 für das Bachelor- bzw. Masterstudium angebotenen Lehrveranstaltungen können neben Prüfungsleistungen alternativ Seminarscheine erworben werden. Aus Kapazitätsgründen müssen wir jedoch viele Interessenten für Seminarleistungen abweisen. 8

13 5 AUSGABEN IM BERICHTSZEITRAUM UND KONTOSTAND Kontostand zum : ,01 Ausgaben für Lehre: Literatur 1.219,93 Planspiellizenz 714,00 Forschungskooperation: Reisekosten 195,00 Bewirtung 97,84 Ausstattung: IT (Lap/Beamer) 1.752,32 Garagenmiete 352,00 Kontostand zum ,92 9

14 6 RÜCKBLICK 6.1 Internationaler Wissenschaftleraustausch Professoren: Outgoing Prof. Dr. Christian Hipp University of Copenhagen University of Melbourne University of Padua Chinese University of Hong Kong Prof. Dr. Ute Werner Columbia University New York Incoming Prof. Dr. Jean Lemaire University of Pennsylvania, Wharton School Prof. Dr. Michael Taksar New York State University (SUNY) University of Missouri, Columbia Prof. Dr. Hanspeter Schmidli University of Copenhagen Prof. Sachi Purcal University of New South Wales, Jan Sydney Prof. Tatjana Belkina Russian Academy of Sciences, Moskau 10

15 Nachwuchswissenschaftler: Outgoing Reinhard Mechler International Institute of Applied Systems Analysis (IIASA), Laxenburg, Sebastian Aschenbrenner Haas School of Business, University of California, Berkeley Dietmar Borst International Institute of Applied Systems Analysis (IIASA), Laxenburg, Xian Xu School of Economics, Assistant Professor Fudan University, Shanghai seit 2010, nun Associate Professor Incoming Mogens Steffensen University of Copenhagen André Frei ETH Zürich Haibin Hu Arzu Taylan Central University of Finance and Economics, Beijing Middle Eastern Technical University, Ankara

16 6.2 DER LEHRSTUHL Der Lehrstuhl für Versicherungswissenschaft wurde 1985 an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Karlsruhe (TH) gegründet. Das Lehrangebot umfasste Aktuarwissenschaften, Versicherungsmanagement und Risikoforschung. Um ein Zertifikat in Risikowissenschaft zu erhalten, beschäftigten sich die Studierenden außerdem mit sicherheitswissenschaftlichen Fragestellungen und der Vorhersage von (Natur)Katastrophen. Parallel wurden sie wie alle Wirtschaftsingenieure und Technischen Volkswirte der Fakultät in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Informatik und Operations Research ausgebildet. Ergänzend finden Praktika bei Versicherungsunternehmen und Banken, in der Industrie, sowie bei Softwareherstellern und Unternehmensberatern statt. Das Studienangebot wird auch von (Wirtschafts)-Mathematikern und Informationswirten gerne nachgefragt. Lehrstuhlinhaber und Lehrstuhlvertreter Von 1985 bis 1991 hatte Herr Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Heilmann den Lehrstuhl inne. Nach seinem Ausscheiden übernahm Herr Prof. Dr. Martin Morlock den Lehrstuhl vertretungsweise bis Anschließend war Herr Prof. Dr. Christian Hipp bis zu seiner Emeritierung zum Ende des WS 2009/10 Inhaber des Lehrstuhls. Im SS 2010 wurde der Lehrstuhl durch Herrn Dr. Marcus C. Christiansen vertreten, für das WS 2011 übernahm Herr Dr. Edmund Schwake diese Aufgabe. Professorin am Lehrstuhl: Frau Prof. Dr. Ute Werner ist seit 1997 am Lehrstuhl für Versicherungswissenschaft tätig und führte die Geschäfte seit der Emeritierung von Herrn Prof. Dr. Christian Hipp. Ehemalige Dozenten (in alphabetischer Reihenfolge): RA Peter Ahrend ( ) Dr. Ernst-Wilhelm Eickhoff (bis 1991) RA Hans-Peter Glatz ( ) Prof. Dr. Helmut Heiss, LL.M. ( ) Dr. Klaus-Jürgen Jeske (WS 2010/11) Prof. Dr. Peter Kischka (bis 1992) Prof. Dr. Ernst Klingmüller (bis 1991) Dipl. Wi.-Ing. Felix Knodel ( ) Prof. Dr. Hans Laux ( ) Dr. Felix Ludwig ( ) Dr. Reinhard Mechler ( ) RA Richard Minet ( ) Prof. Dr. Martin Morlock (bis 1995) Dr. Bernd Müller ( ) Dr. Markus Müller ( ) Dipl.-Math. Georg Neumann ( ) Dipl.-Math.oec. Michael Schrempp ( ) RA Hanns-Jörg Schwebler ( ) Prof. Dr. Dr. h.c. Robert Schwebler (bis 1991) Dr. Lothar Stöckbauer ( ) Prof. Dr. Alfred Tröbliger ( 1989) RA Dr. Brigitte Unger ( ) Dr. Michael Vogt ( ) Dipl. Kfm. Hans Weier (bis 1994) Dr. Hans-Joachim Welzel (bis 1996) Prof. Dr. Achim Zink ( ) 12

Versicherungen 2012 / 2013. am Institut für Finanzwirtschaft, Banken und. Versicherungen

Versicherungen 2012 / 2013. am Institut für Finanzwirtschaft, Banken und. Versicherungen Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen Abteilung Versicherungen Versicherungen am Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen 2012 / 2013 Besuchsanschrift: Lehrstuhl für

Mehr

Versicherungen 2011 / 2012. am Institut für Finanzwirtschaft, Banken und. Versicherungen. Besuchsanschrift: Postanschrift:

Versicherungen 2011 / 2012. am Institut für Finanzwirtschaft, Banken und. Versicherungen. Besuchsanschrift: Postanschrift: Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen Abteilung Versicherungen Versicherungen am Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen 2011 / 2012 Besuchsanschrift: Postanschrift:

Mehr

Tätigkeitsbericht 2010 / 2011

Tätigkeitsbericht 2010 / 2011 Inhalt DER LEHRSTUHL... 4 STUDIENANGEBOT DES LEHRSTUHLS... 9 ZERTIFIKAT IN RISIKOWISSENSCHAFT... 15 Tätigkeitsbericht 2010 / 2011 SEMINARE... 16 VERÖFFENTLICHUNGEN (2010/2011)... 17 WISSENSCHAFTLICHE VORTRÄGE

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2014 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Stephanie C. Göttche, Dipl.-Kff. E-Mail: stephanie.goettche@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Wahlpflicht Bachelor (ab 5. Semester) + Master + Diplom Wintersemester 2015/2016 Wochen-Stundenplan 17/09/2015 Zeit Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Agenda Wer sind wir? Was machen wir? Was sind die Themen von morgen? Ernst Zinsser 1952 Prof. Dr. J.-M. Graf

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Master Wochen Stundenplan 24/10/2015. Zeit. Montag. 08:00 bis 09:00 09:00. bis 10:00 10:00.

Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Master Wochen Stundenplan 24/10/2015. Zeit. Montag. 08:00 bis 09:00 09:00. bis 10:00 10:00. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Master Wintersemester 2015/2016 Wochen Stundenplan 24/10/2015 Zeit Montag Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling 5 Anzinger He18/E60 Riedel 47.0.501

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 17. Oktober 2011 1 Wer sind wir? Lehrstuhl für Derivate

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Elitenetzwerk- Studiengang Finanz- und Informationsmanagement M.Sc. with honors

Elitenetzwerk- Studiengang Finanz- und Informationsmanagement M.Sc. with honors Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Elitenetzwerk- Studiengang Finanz- und Informationsmanagement M.Sc. with honors Masterinformation am 27.04.2016 Vorsitzender des Boards Elitenetzwerk-Studiengang

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

Schwerpunkt Insurance Management

Schwerpunkt Insurance Management HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt Insurance Management Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-IM Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin Peking Universität 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin und Peking Universität auf einen Blick Studierende Ausländische Studierende Professoren Mitarbeiter Internationale

Mehr

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Das A und O führender Business Schools Welche Attribute muss ein Finance Department auszeichnen, um international

Mehr

Ausbau der Partnerschaften mit chinesischen Universitäten in Fuzhou und Shanghai

Ausbau der Partnerschaften mit chinesischen Universitäten in Fuzhou und Shanghai PROF. DR. RAINER BUSCH Vize-Präsident für Forschung und Internationales Ausbau der Partnerschaften mit chinesischen Universitäten in Fuzhou und Shanghai In der Zeit vom 8. bis zum 22.12.2013 hielt sich

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Informationsveranstaltung Auslandssemester Internationales Wirtschaftsingenieurwesen

Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Informationsveranstaltung Auslandssemester Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Informationsveranstaltung Auslandssemester Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Christian Faber 20.05.2015 Version 2 Wohin soll s gehen?

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg

Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg Michael Jacob Dipl.-Wirtsch.Inf. Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand: Februar 2008 Seite 1 Themen WI Was ist das und was kann ich damit anfangen? Wie kann ich

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Informationen zur Profilgruppenwahl

Informationen zur Profilgruppenwahl Informationen zur Profilgruppenwahl Vortrag des WiSo-Studienberatungszentrums http:// -1- Der Wahlbereich im Bachelor Wahl und Wechsel von Profilgruppen Angebot im Wahlbereich Anrechnungsprofilgruppen

Mehr

Stipendiaten im 17. Jahrgang der Bayerischen EliteAkademie. Raphaela Allgayer. Chemieingenieurwesen (Bachelor) Technische Universität München

Stipendiaten im 17. Jahrgang der Bayerischen EliteAkademie. Raphaela Allgayer. Chemieingenieurwesen (Bachelor) Technische Universität München Stipendiaten im 17. Jahrgang der Bayerischen EliteAkademie Raphaela Allgayer 1 Chemieingenieurwesen (Bachelor) Felix Amereller 2 Humanmedizin (Staatsexamen) Ludwig-Maximilians-Universität München Sarah

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (10 LP)- beide Module müssen absolviert werden BWL- Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement Einführung Ab dem Sommersemester 2011 startet das neue Vertiefungsfach zum Versicherungs- und Risikomanagement. Leitgedanke des neu strukturierten

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität

Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität Seit über 40 Jahren bilden wir als staatlich anerkannte Hochschule hochqualifizierte Fach und Führungskräfte für Bundeswehr,

Mehr

Das vorliegende Informationsblatt soll Ihnen die Orientierung in Ihrem Nebenfach Wirtschaftswissenschaften während des Hauptstudiums erleichtern.

Das vorliegende Informationsblatt soll Ihnen die Orientierung in Ihrem Nebenfach Wirtschaftswissenschaften während des Hauptstudiums erleichtern. Leopoldstrasse 139 80804 München Germany Tel: +49 / 89 / 289-24800 Fax: +49 / 89 / 289-24805 www.prof-reichwald.org Kompaktinformation für Studierende der Fachrichtungen: - Informatik, - Mathematik, -

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Vorlesungen, Übungen und Seminare im Sommersemester 2016 wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Vorlesungen, Übungen und Seminare im Sommersemester 2016 wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge Vorlesungen, Übungen und Seminare im Sommersemester 2016 wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge Stand: 25. November 2015 Studiengang Wirtschaftswissenschaften Pflichtvorlesungen Vorlesung Externes Rechnungswesen

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Department 2 Taxation, Accounting and Finance (TAF) Wir stellen uns vor!

Department 2 Taxation, Accounting and Finance (TAF) Wir stellen uns vor! Department 2 Taxation, Accounting and Finance (TAF) Wir stellen uns vor! Die Lehrstühle/Professuren des Department 2 Prof. Dr. Schiller Finanzwirtschaft, Bankbetriebslehre Dr. Michael Ebert (LSV) Externes

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Wirtschaftsingenieurwesen Herzlich Willkommen! Quelle: Pressestelle 1 Wirtschaftsingenieurwesen Bereich Wirtschaftsingenieurwesen - Überblick Anzahl Studenten 500 450 400 350 300 250 200 150 100 50 0 446

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens ERASMUS Regionaltagung des DAAD 17.09. Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Siemens : Historisches und Kennzahlen 1847 in Berlin gegründet, von

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Data Warehousing 0-1. DBS-Module

Data Warehousing 0-1. DBS-Module Data Warehousing Sommersemester 2014 Prof. Dr. E. Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik y y y http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium Informatik 10-202-2215 Moderne Datenbanktechnologien

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) e für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (15 LP)- alle e absolviert BWL- Kosten- und Leistungsrechnung 200500

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Die Ausbildung zum Aktuar DAV

Die Ausbildung zum Aktuar DAV Die Ausbildung zum Aktuar DAV Prof. Dr. Angelika May Universität Oldenburg Workshop für junge Mathermatikerinnen uind Die Institutionen Workshop für junge Mathermatikerinnen uind Die Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (Prüfungsordnung 200 - veraltet) mit den Vertiefungslinien Accounting and Finance Business Administration Management and Marketing Bitte

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

Pressemitteilung/News 8.6.2009

Pressemitteilung/News 8.6.2009 Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Pressemitteilung/News 8.6.2009 Risiko- und Krisenmanagement - Erfolgsbeispiele und Schlussfolgerungen für die Zukunft Am Mittwoch, dem 17.

Mehr

Vertiefungsfach Versicherungsbetriebslehre

Vertiefungsfach Versicherungsbetriebslehre Vertiefungsfach Versicherungsbetriebslehre Januar 2016 Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Institut für Versicherungsbetriebslehre Agenda Ernst Zinsser 1952 Wer sind wir? Was ist die Relevanz des

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im Master-Studiengang Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im Master-Studiengang Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im Master-Studiengang Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Prof. Dr. Thomas

Mehr

ISAP in den Wirtschaftswissenschaften. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster

ISAP in den Wirtschaftswissenschaften. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster ISAP in den Wirtschaftswissenschaften Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster Berlin, 23. September 2013 Überblick Kurzprofil der Fakultät ISAP-Projekte des Fachbereichs Anrechnung

Mehr

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Start Up Factory Pilotvorhaben zur Gründerförderung httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Ralf.Steinmetz@KOM.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 166151

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr