Policenschreibung Datenaustausch Bestandsabgleich Buchungsnoten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Policenschreibung Datenaustausch Bestandsabgleich Buchungsnoten"

Transkript

1 Policenschreibung Datenaustausch Bestandsabgleich Buchungsnoten Commerzielle Datenverarbeitung Ursulinenstraße Saarbrücken Telefon 0681/39241 Fax 0681/ Internet Autor: Wolfgang David Aktueller Stand: Montag, 30. August 2010 Druckdatum: Montag, 30. August 2010 Dokument: G:\DOKUMENTE\Policen_DTA_Buchungsnoten.sxw Seite 1 von 15

2 Dieses Dokument beschreibt den Policendruck und die Austauschverfahren zwischen dem ExCoDa Versicherungs-Abrechnungs-System und den Familienschutz-Gesellschaften. Sie sehen: - wo welche Policenschreibung erfolgt, - welche Datenaustauschverfahren zu und von den Gesellschaften installiert sind, - wo und wie welche Bestandsabgleichsläufe möglich sind und - welche Buchungsnoten von ExCoDa erstellt werden. Liste der aktuellen Familienschutz-Gesellschaften, bei denen ein Agenturinkasso möglich ist: 01 NAV Nürnberger Allgemeine Versicherungs-AG 02 NLV Nürnberger Lebensversicherung AG 03 NKV Nürnberger Krankenversicherung 04 NRV Neue Rechtsschutz Versicherungsgesellschaft AG (über NAV) 13 GI Gilde Versicherung AG 14 ZE Neutrale Gesellschaft für Zeitschriften 15 PLV PLUS Lebensversicherungs AG 16 SVA Stuttgarter Versicherung AG 24 HMA Hanse Merkur Allgemeine Versicherungs-AG 25 HBL BRUNSVIGA Lebensversicherung AG 26 HMK Hanse - Merkur Krankenversicherung A.G. (auch Gesellschaft 20) 27 NRV Neue Rechtsschutz Versicherungsgesellschaft AG (über SVA) 28 KV Karlsruher Versicherung AG 33 NLV Nürnberger Versicherungen FD Mannheim 41 FMW F A M I L I E N W E R K E V 60 BAD Baden-Badener Versicherung AG 92 HDI HDI-Gerling 94 AXA AXA Versicherung AG 95 ACE ACE Insurance S.A.-N.V. Direktion für Deutschland Für die Gesellschaften GI, PLV, HMA, HBL und KV sind keine Neuabschlüsse mehr möglich. Seite 2 von 15

3 Policenschreibung Bei folgenden Gesellschaften und Sparten erfolgt der Policendruck auf Wunsch bei ExCoDa: 01 NAV Nürnberger Allgemeine Versicherungs-AG - Hausrat, Glas und Haftpflicht - Unfall 02 NLV Nürnberger Lebensversicherung AG - Kapital-Leben, - Bestattungsvorsorge, - Berufsunfähigkeit, - Familienschutz BasisErwerbsausfall, - Biene Maja Enkel SchutzBrief, - Biene Maja Schülerversorgung, - Biene Maja Kinderversorgung, - Familienschutz-Rente und - Familienschutz-Pflegerente Die Dateneingabe und Prüfung erfolgt dabei über das ExCoDa-System, der Policendruck jedoch über die BT-Software der NLV im Hause ExCoDa. Hierzu werden alle erfassten Daten vom HOST zur BT übertragen. 03 NKV Nürnberger Krankenversicherung - Kranken 04 NRV Neue Rechtsschutz Versicherungsgesellschaft AG (über NAV) - Rechtsschutz 60 BAD Baden-Badener Versicherung AG - Unfall 92 HDI HDI-Gerling - Unfall Für dynamische Unfallverträge dieser Gesellschaft ermitteln wir auch automatisch die nächste Dynamikstufe und drucken darüber Nachträge für den Versicherungsnehmer. Seite 3 von 15

4 Der Policendruck für die Stuttgarter Versicherung AG erfolgt bei der Gesellschaft. Dies betrifft die Sparten - Sach- Haftpflicht und - Unfall. Die Dateneingabe und Datenprüfung erfolgt über das ExCoDa-System. Von hier werden diese Daten täglich per Mail an die Stuttgarter Versicherung AG zur Policierung übertragen. Dabei erfolgt vorher eine Datenkonvertierung in das GDV-Format. Die beteiligten Agenturen erhalten, ebenfalls per Mail, täglich eine Aufstellung der übertragenen Verträge. Die Stuttgarter Versicherung AG wiederum schickt uns täglich eine Rückbestätigung der policierten Verträge über einen https-server. ExCoDa übernimmt dann das Policendruckdatum in seine Leistungsdatenbank und trägt in einer Überwachungsdatei die Rückmeldung ein. Nach der folgenden Monatsabrechnung kann dann auf Wunsch ein Abgleich zwischen Neuverträgen der Agentur und Rückmeldung der Gesellschaft durchgeführt werden. Die Neue Rechtsschutz Versicherungsgesellschaft AG (über NRV-Gesellschaft 27) erstellt die Policen, nach Zusendung der Anträge, mittlerweile in Mannheim. Die Policen der restlichen Gesellschaften werden in anderen Systemen erstellt. Seite 4 von 15

5 Datenaustausch / Bestandsabgleich / Buchungsnoten Ein Datenaustausch erfolgt sowohl von als auch zu den Gesellschaften. Die Termine hierfür können täglich, monatlich oder sporadisch sein. Als Übertragungsmedien werden CD's, Disketten, Mails, Papier oder Filetransfer im Internet bzw. Extranet eingesetzt. Die verwendeten Satzformate (Schnittstellen) wurden von den Gesellschaften vorgegeben und differieren je nach Einsatzgebiet. Einsatzgebiete sind bei - Meldungen an die Gesellschaften: - Daten zur täglichen Policierungen, - monatliche Bestandsveränderungen, - komplette Bestände für den Abgleich bzw. zur Implementierung. - Meldungen an ExCoDa - tägliche Rückmeldung von Policierungen, - tägliche Meldung von Neuverträgen, die über ein Fremdsystem erfasst wurden und in den Änderungsdienst importiert werden, - Übermittlung von Schadenzahlungen an ExCoDa, - Dynamikinformationen, - Buchungsnoten, - Beitragsänderungen wegen - Altersüberschreitung bei Kranken, - Summenanpassung bei Hausrat, - Beitragssatzanpassungen bei Hausrat, Glas, Haftpflicht, Kranken oder Rechtsschutz, - Beitragsanpassungen bei Erhöhung der Versicherungsteuer. Täglicher Datenaustausch ExCoDa an Gesellschaft / Gesellschaft an ExCoDa Die täglichen Meldungen und Rückmeldungen zur Policenschreibung für Verträge der Stuttgarter Versicherung AG wurden schon vorstehend im Zusammenhang mit der Policenschreibung eingehend erläutert. Ein weiterer täglicher Datenaustausch wurde ausschließlich für ein spezielles Produkt, ZI-Verträge der Nürnberger Versicherung, eingerichtet. Über das Nürnberger Erfassungssystem BT-Plus werden von der Agentur Verträge erfasst, die über die Gesellschaft per zu uns gelangen. Die Daten werden in die Änderungsdatei des Dialogs so eingestellt, als ob sie von einem Sachbearbeiter eingegeben worden wären. Seite 5 von 15

6 Monatlicher Datenaustausch Gesellschaft an ExCoDa Zu den regelmäßigen monatlichen Datenlieferungen von den Gesellschaften an uns gehören die Dynamikmeldungen für Leben und Unfall der Nürnberger Versicherungsgruppe (FTP übers Extranet) und der Stuttgarter Versicherung AG (per Mail übers Internet). Hiermit werden sowohl die Vertragsbeiträge für die nächste Sollstellung angepasst, als auch die neuen Versicherungsleistungen in unsere Leistungsdatenbank übernommen. In der Sparte Nürnberger Kranken werden uns ebenfalls monatlich (FTP übers Extranet) die neuen Vertragsbeiträge bei Überschreiten bestimmter Altersgrenzen übermittelt. Diese Daten übernehmen wir zur Anpassung der Sollstellung in die Bestandsführung. In der Lieferung für Januar kann diese Datei auch allgemeine Beitragsanpassungen enthalten. Monatlich erhalten wir von der Nürnberger Versicherungsgruppe (FTP übers Extranet) und der Stuttgarter Versicherung AG (über einen https-server) Buchungsnoten-Daten. Diese fließen in unser System Buchungsnoten-Abgleich, das die Gesellschaftsdaten unseren gespeicherten Daten aus der Gesellschaftseinreichliste gegenüberstellt. Ergebnis ist eine Fehlerliste der anders bestätigten bzw. unpaarigen Vorgänge und eine offene Posten Liste mit den unbestätigten Vorgängen aus der Einreichliste. Seite 6 von 15

7 Monatlicher Datenaustausch ExCoDa an Gesellschaft Mit der Monatsabrechnung wird eine Gesellschaftseinreichliste erstellt, in der folgende Bestandsveränderungen aller Gesellschaften, gebündelt nach Lieferungsarten, aufgelistet sind: - Neuzugänge - Umschreibungszugänge - Stornos wegen Ausmahnung - Stornos wegen Kündigung - Stornos wegen Rückkauf - Stornos Umschreibung - Stornos Intern - Beginnverlegungen / Unterbrechungen - Wiederinkraftsetzungen - Vertragsdaten Änderungen - Vertragskorrektur plus und minus (Kennziffer 16/17) - Änderung der V-Schein-Nummer (Kennziffer 08) - Prämien- Summenanpassungen (Kennziffer 03 nicht Dynamik) -... (Kennziffer 18) Darin sind auch alle Jahres- und Zentralinkassoverträge enthalten. Sollte für eine Gesellschaft, Sparte oder Lieferungsart kein zusätzlicher Datenaustausch eingerichtet sein, kann die entsprechende Gesellschaft mit dieser Liste über die Bestandsveränderung informiert werden. Folgende Datenaustauschverfahren sind installiert: 1. Nürnberger Versicherungsgruppe (NAV, NLV, NKV und NRV-04) Verfahren N1 Meldung der Kündigungen, Rückkäufe und Ausmahnungen für alle 4 Gesellschaften. Storno intern wird nicht gemeldet. Wir verwenden ein spezielles Nürnberger Satzformat. Die Daten aller Anwender werden nach der letzten Monatsabrechnung gebündelt per FTP (Filetransfer) über das Extranet nach Nürnberg übertragen. Verfahren N2 Meldung der Neuverträge und Umschreibungen inkl. Umschreibungsstornos für alle Sparten der Gesellschaften NAV, NKV und NRV im GDV-Satzformat. Auch hier werden die Daten aller Anwender nach der letzten Monatsabrechnung gebündelt per FTP über das Extranet nach Nürnberg übertragen. Seite 7 von 15

8 Verfahren N3 Übermittlung der NLV-Neuverträge in einem von der BT erzeugten Satzformat am Monatsende für alle Anwender per FTP über das Extranet. Umschreibungen werden nicht im Datenaustausch gemeldet!! Zusätzlich werden noch die bei der Policierung erzeugten TIF-Dateien, die das Erscheinungsbild der gedruckten Police wiedergeben, mittels CD übertragen. Verfahren N4 Für Beginnverlegungen, Unterbrechungen und Wiederinkraftsetzungen der Gesellschaften NAV, NLV, NKV und NRV werden sogenannte Änderungsanzeigen gedruckt, die über den Anwender zur Gesellschaft geschickt werden. Bei der Gesellschaft NKV sind Beginnverlegungen und Unterbrechungen nicht möglich. Wiederinkraftsetzungen sind nur in Ausnahmefällen zulässig. Übersicht der unterschiedlichen DTA-Verfahren nach Gesellschaften und Lieferungsarten: Gesellschaften Kündigungen Rückkäufe Ausmahnungen Neuverträge Umschreibungen Beginnverleg. Unterbrechungen Wiederinkrafts. NAV N1 N2 N2 N4 NLV N1 N3 --- N4 NKV N1 N2 N2 N4 (nur WIK) NRV N1 N2 N2 N4 2. Stuttgarter Versicherungsgruppe (PLV, SVA und NRV-27) - Neben dem bereits mehrfach erwähnten täglichen Austauschverfahren für Neuzugänge und Umschreibungen ist noch ein monatlicher Datenaustausch im GDV-Format vorgesehen. Die Daten werden mittels CD am Monatsende direkt von uns zur Gesellschaft geschickt. Übersicht der im DTA-Verfahren enthaltenen Lieferungsarten: Gesellschaft Sparte Stornos Kündigung, Rückkauf Ausmahnung Stornoterminkorrektur*1 Wiederinkraftsetzungen Beginnverlegungen Unterbrechungen PLV *2 ja ja ja SVA Komposit ja ja ja SVA Unfall ja ja ja NRV Rechtsschutz nein ja (aber nur zum Stornodatum möglich) nicht erlaubt *1 Als Stornoterminkorrektur melden wir eine beim Umschreibungsvorgang für den Umschreibungsstorno entstandene Beitragslücke wegen Rückstand. Seite 8 von 15

9 *2 Alle Bestandsveränderungen ab neuem VVG (2008) sind papierhaft an die PLV zu melden, da keine neuen Datenaustauschverfahren aufgelegt wurden. Beachten Sie bitte auch, dass Sie NRV Stornos, Neuzugänge und Umschreibungen per Gesellschaftseinreichliste der Gesellschaft mitteilen, da ein bisher bestehender Datenaustausch eingestellt wurde. 4. Hanse-Merkur (HMA, HBL und HMK) Ein Datenaustausch für die Bestandsveränderungen der Brunsviga (HBL) wurde nicht eingerichtet. Stornos (Kündigungen und Ausmahnungen) der Hanse-Merkur-Kranken schicken wir am Monatsende für alle Anwender per CD zur Gesellschaft nach Hamburg. Es handelt sich dabei um eine spezielle, mit der Hanse-Merkur ausgearbeitet Datenschnittstelle, die auch für die Übermittlung der Daten an die HMA Verwendung findet. Folgende Lieferungsarten gehen per Datenträger (Diskette) über die Agentur zur Gesellschaft: - Beitragsunterbrechungen - Änderung der V-Schein-Nummer - Wiederinkraftsetzungen, - Kündigungen und - Ausmahnungen. 5. Baden-Badener Versicherung AG (BAD) Alle Verträge der BAD mit Agenturinkasso werden monatlich per CD der Gesellschaft überstellt. Es handelt sich um ein spezielles Satzformat, in dem Beitragsgutschriften (aktuelle Stornos), Beitragsbelastungen (WIK, Zugänge vor dem Abrechnungsmonat) und Sollstellungen (aktive Verträge mit erreichtem Zahlungsbeginn) von uns je Vertrag ermittelt wurden. In einer Schlussübersicht sind das Gesamtbrutto, die Versicherungsteuer und die Inkassoprovision je Gruppenvertrag ausgewiesen. Seite 9 von 15

10 6. HDI-Gerling (HDI) Für diese Gesellschaft wurden 4 Datenaustauschverfahren für FA-Verträge installiert. Im Verfahren 1 werden fertig referenzierte Datenbanktabellen zur Implementierung bei der Gesellschaft erzeugt. Die Tabellen beinhalten Informationen zu: - den Produkten (Tarife) - dem V-Schein (VN-Daten) - dem Vertrag (technische Daten) - dem versicherten Objekt (Personendaten) - den versicherten Leistungen (Versicherungs-Summen) - den Vorgängen (Zugang, WIK, Storno,BGV usw.). Es werden immer der gesamte aktive Bestand und die Stornos des aktuellen Monats per mit PGP-Verschlüsselung überstellt. Gleichzeitig erstellen wir eine Buchungsliste über dieses Datenmaterial. Sie beinhaltet die Sollstellungen, die Beitragsgutschriften (Stornos, BGV's, negative Korrekturen) und Beitragsbelastungen (Zugänge rückwirkend, WIK's, positive Korrekturen). Aus den Bruttobeiträgen ermitteln wir, unter Abzug der Versicherungsteuer, die Nettobeiträge als Basis für die Inkassoprovision. Im Verfahren 2 wird eine flache Schnittstelle mit Vertrags- und Personendaten über alle aktiven Verträge zur Verfügung gestellt. Die Übertragung erfolgt ebenfalls PGP-verschlüsselt per . Auch hier wird zusätzlich eine Buchungsliste zur IP-Ermittlung nach obigem Muster erzeugt. Im Verfahren 3 werden die Zugänge und die Stornos des laufenden Monats mit einer 3. Schnittstelle per Diskette zur HDI-Gerling überstellt. Im Verfahren 4 werden monatlich alle aktuellen Bestandsveränderungen (Zugänge, Stornos, Wiederinkraftsetzungen, Unterbrechungen, Beitragsänderungen, Dynamik, Personen- und Adressänderungen usw.) im GDV-Format HDI-Gerling auf einem FTP-Server zur Verfügung gestellt. Seite 10 von 15

11 7. AXA Versicherung AG (AXA) Für diese Gesellschaft wird lediglich eine Buchungsliste über den aktiven Bestand und die Stornos des laufenden Monats geschrieben. Sie beinhaltet die Sollstellung, die Beitragsgutschriften (Stornos, BGV's, negative Korrekturen) und Beitragsbelastungen (Zugänge rückwirkend, WIK's, positive Korrekturen). Aus den Bruttobeiträgen ermitteln wir, unter Abzug der Versicherungsteuer, die Nettobeiträge als Basis für die Inkassoprovision. 8. ACE Insurance S.A.-N.V. Direktion für Deutschland (ACE) Auch für diese Gesellschaft wird lediglich eine Buchungsliste über den aktiven Bestand und die Stornos des laufenden Monats erstellt. Sie beinhaltet die Sollstellung, die Beitragsgutschriften (Stornos, BGV's, negative Korrekturen) und Beitragsbelastungen (Zugänge rückwirkend, WIK's, positive Korrekturen). Aus den Bruttobeiträgen ermitteln wir, unter Abzug der Versicherungsteuer, die Nettobeiträge als Basis für die Inkassoprovision. Sporadischer Datenaustausch Gesellschaft an ExCoDa Per erreichen uns Zahlungen zu Schäden der Nürnberger Versicherungsgruppe. Mit ihnen erweitern wir automatisch das System Schadensbearbeitung. Die Schäden werden dem entsprechenden Vertrag zugeordnet und sind entweder von der Vertragsauswahl mit SH für den gesamten Kunden oder den Einzelvertrag verfügbar (siehe Dokumentation Schäden). Über das Hauptmenü Punkt 14 Schadensbearbeitung sind Schäden nach verschiedenen Kriterien abrufbar. Zahlungen zu Schäden der Stuttgarter Versicherungsgruppe können auf Wunsch automatisch in das System Schadensbearbeitung übernommen werden. Die weitere Handhabung erfolgt wie oben beschrieben. Nur im Bedarfsfall (Erhöhung der Versicherungsteuer, Summenanpassung bei Hausrat, Beitragsanpassungen bei Hausrat, Glas, Haftpflicht, Rechtsschutz oder Kranken) stellen uns die Gesellschaften (Nürnberger, Stuttgarter und Hanse-Merkur Kranken) neue Beiträge zur Verfügung. Die Austauschverfahren sind individuell und werden von Fall zu Fall neu abgesprochen. Die neuen Prämien werden entweder wie gemeldet übernommen oder dienen zum Abgleich mit unseren aktualisierten Tarifstammdaten bzw. eigenen Rechenformeln. Seite 11 von 15

12 Sporadischer Datenaustausch Bestandsabgleich Ein Bestandsabgleich findet normalerweise bei der Gesellschaft statt. Hierzu übermitteln wir die aktuellen Bestandsdaten an die Versicherungsunternehmen. Durch eine vorgeschaltete Selektion können auf Wunsch nur bestimmte Sparten zum Abgleich bereit gestellt werden. Verträge im Wartestatus werden, außer bei der Stuttgarter-Gruppe, überlesen. Diese Verträge sind durch den täglichen Datenaustausch der SVA bereits bekannt. Die Verträge der Gesellschaften NAV, NLV, NKV und NRV (04) werden per Extranet an die Nürnberger übermittelt. Wir verwenden für diesen Abgleich ein Nürnberger-Satzformat. Im Gegensatz zum Nürnberger Bestandsabgleich läuft der Abgleich für die Stuttgarter-Gruppe über das GDV-Satzformat. Abgeglichen werden die Verträge der Gesellschaften PLV, SVA und NRV (27). Ähnlich verhält es sich bei Hanse-Merkur. Wir können Bestände in einem speziellen Hanse- Merkur Format per der Gesellschaft zur Verfügung stellen. Auf der anderen Seite haben wir passwortgeschützten Zugriff auf einen FTP-Server der Hanse- Merkur im Internet. Von dort können wir GDV-Datensätze herunter laden. Dieser Abgleich wurde bisher nur für KV-Bestände im Agenturinkasso bzw. für ins Zentralinkasso überführte HMA-, HBL-und HMK-Verträge eingesetzt. Bei den Zentralinkasso-Verträgen arbeiten wir mit einer erweiterten neuen V-Schein-Nummer, die uns nach der Bestandsübertragung von der Hanse-Merkur mitgeteilt wurde. Diese haben wir im erweiterten Nummernsystem EN unter Kürzel HM hinterlegt. Seite 12 von 15

13 Programmübersicht Policierung Gesellschaft / Sparte Dialogeingabe Programme NAV Hausrat, Glas, Haftpflicht TPPO12EU DRP01221 NAV Unfall TPPO02EU DRP00422 NAV Leben, Rente, BU.. TPPO33EU für Leben TPPO54BM für Biene Maja TPPO54EU für Rente DRP03323 NKV Kranken TPPO51EU DRP05121 NRV Rechtsschutz über Nürnberger TPPO06EU DRP00622 SVA Komposit SVA Unfall TPPO09EU TPPO50EU BAD Unfall TPPO60EU DRP06021 HDI Unfall TPPO092EU DRP09221 Policendruck Ausdruck bei Gesellschaft Datenaustausch Gesellschaft / Sparte SVA Unfall, Sach, Leben NAV ZIK Unfall NAV Unfall NLV Leben, Rente, Biene Maja PLV Leben, Rente (vor neuem VVG) SVA Unfall NKV Kranken NAV / NLV / NKV / NRV / PLV / SVA Aktion Nummer Programme Täglicher Datenaustausch an die Gesellschaften / von den Gesellschaften Policendaten an die Gesellschaften von den Gesellschaften ZIK Neuverträge von der Agentur über die Gesellschaft an ExCoDa DAG04221 DAG04421 DAGREP21 DAGREP22 DAGIMP22 ZIK00121 ZIK00221 ZIK00321 ZI01 Monatlicher Datenaustausch von den Gesellschaften Dynamikdaten von den Gesellschaften monatliche / jährliche Beitragsänderung von der NKV Buchungsnoten Daten von den Gesellschaften DYN00121 DYN00221 DYN00321 DYN00421 DYN00521 DYN00721 NKV00121 NKV00421 A11BUN21 AnnBUN21 Funktion DFÜ vorbereiten Schnittstelle erstellen Einzelnachweis Agentur Summennachweis Gesellsch. Bestätigung von Gesellschaft Daten umformen ECD Nummernsystem ermitt. Aufnahmeprotokoll Dialogformate erstellen Aufnahme Gesellschaftsdaten Paarigkeitslauf mit Bestand Dynamik => Bestand Dynamik => Leistungsdaten Dynamik => Änderungsdienst Dynamik => Beitragshistorie Aufnahme Gesellschaftsdaten Paarigkeitslauf mit Bestand Sammeln Gesellschaftsdaten Buchungsnoten Abgleich Seite 13 von 15

14 Gesellschaft / Sparte NAV Sach- Haftpflicht NAV Unfall NLV Leben, Rente, Biene Maja NKV Kranken NRV Rechtsschutz NAV Sach- Haftpflicht NAV Unfall NKV Kranken NRV Rechtsschutz NLV Leben, Rente, Biene Maja NAV Sach- Haftpflicht NAV Unfall NLV Leben, Rente, Biene Maja NKV Kranken NRV Rechtsschutz PLV Leben, Rente (vor VVG 2008) SVA Komposit, Unfall NRV Rechtsschutz HMA Unfall, Sach, Haftpflicht HMK Kranken BAD Unfall ASP Unfall Aktion Nummer Monatlicher Datenaustausch an die Gesellschaften N1 - Übermittlung von Stornierungen an die Gesellschaften N2 - Übermittlung von Neuverträgen und Umschreibungen an die Gesellschaften N3 - monatlicher Austausch von Neuverträgen an die NLV N4 - Drucken von Änderungsanzeigen für die Gesellschaften Stornos, Beginnverlegungen, Unterbrechungen und Wiederinkraftsetzungen an die Gesellschaften Stornos, Beginnverlegungen, Unterbrechungen, Wiederinkraftsetzungen an die Gesellschaften Bestand und Stornos an BAD Bestand und aktuelle Zugänge, Stornos und Bestandsveränderungen an HDI-Gerling A01DAG01 DAG01021 DAG01121 DRP03323 A DAG00221 DAG00421 DAG01621 DAG06021 DAG06021 DAG09224 DAG09225 DAG02121 DAG09229 Programme Funktion Schnittstelle erzeugen DFÜ vorbereiten mit Fehlerliste Schnittstelle erzeugen Schnittstelle erzeugen Formblätter drucken DFÜ vorbereiten mit Fehlerliste Schnittstelle erzeugen Schnittstelle mit Fehlerliste erzeugen DFÜ vorbereiten Schnittstelle erzeugen DB Schnittstelle erzeugen Lineare Schnittstelle erzeugen Zugänge / Stornos a. Diskette Seite 14 von 15

15 Gesellschaft / Sparte NAV, NLV, NKV, NRV alle Sparten PLV, SVA alle Sparten Alle Gesellschaften Alle Sparten Aktion Nummer Sporadischer Datenaustausch von den Gesellschaften Schäden von Gesellschaft einspielen Schäden von Gesellschaft einspielen Steuererhöhungen Beitragsanpassungen Summenanpassungen SHD00121 SHD00221 SHD00321 SHD00421 SHD00521 VST001KO VST004KO VST002KO VST005KO VST00101 VST00201 VST00421 VST00521 VST00601 VST00701 VST00821 VST00921 VST01021 HMK00001 HMK00121 HMK00221 HMK00301 Programme Funktion Kundennummer ermitteln Druckdatei erzeugen Besuchsauftrag / Auszahlung Schäden in Datenbank Schäden in Datenbank Korrekturdaten formatieren Korrekturdaten listen Korrekturen parallel lesen Korrekturen in den Bestand Anpassungen formatieren Anpassungen listen Anpassungen parallel lesen Anpassungen in den Bestand Ergebniskontrolle VHV/Glas GDV-Format synchronisieren SVA-Daten synchronisieren Summenanp. NAV markieren SVA-Daten wg Dynamik korr HMK-Daten ausrichten HMK-Daten aufnehmen HMK Paarigkeitslauf HMK-Daten in den Bestand Bestandsabgleich Gesellschaft Verfahren Abgleich wo Programmnummer NAV, NLV, NKV,NRV Lineare Schnittstelle per Extranet Gesellschaft A PLV, SVA, NRV GDV-Datensatz per CD Gesellschaft BAG07121 HMA, HBK, HMK Lineare Schnittstelle per Gesellschaft DAG015DB HMA, HBK, HMK GDV-Datensatz aus dem Internet ExCoDa BAG03421 Buchungsliste Gesellschaft / Sparte AXA Unfall HDI-Gerling Unfall Variabel (HDI / ACE) Programmnummer DAG09421 DAG09622 DAG09521 Seite 15 von 15

Leistungsübersicht. ExCoDa

Leistungsübersicht. ExCoDa Leistungsübersicht ExCoDa Commerzielle Datenverarbeitung Ursulinenstraße 42 66111 Saarbrücken Telefon 0681/39241 Fax 0681/398466 E-Mail info@excoda.com Internet www.excoda.com Autor: Wolfgang David Aktueller

Mehr

Schulungsunterlagen Maklerportal II

Schulungsunterlagen Maklerportal II Schulungsunterlagen Maklerportal II Motorfahrzeugversicherung Versions-Nr. : 12.0 Version vom : 22.11.2012 Helpdesk Allianz Suisse : 0800 817 777 Schulungsunterlagen Maklerportal II Weitere Schulungsunterlagen

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

Seite 1. Kurzanleitung für den Tarifrechner Geschäftsinhaltsversicherung Individual. Allgemeiner Hinweis:

Seite 1. Kurzanleitung für den Tarifrechner Geschäftsinhaltsversicherung Individual. Allgemeiner Hinweis: Kurzanleitung für den Tarifrechner Geschäftsinhaltsversicherung Individual Allgemeiner Hinweis: Der Tarifrechner ist keine Vorschlagssoftware, sondern soll es Ihnen ermöglichen, ohne lästiges Nachschlagen

Mehr

Makler-Champions 2012

Makler-Champions 2012 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften! Berichtsband zur Maklerbefragung! Analysegespräch vor Ort Studienflyer und Bestellformular ServiceValue GmbH, Köln,

Mehr

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

Materialbestellung Fax: 0 86 71 / 96 41-15

Materialbestellung Fax: 0 86 71 / 96 41-15 Ruhestandsplaner-Artikel: Stück Preis/Stck. Preis ges. Netto Brutto Kugelschreiber 1 1,59 1,89 Ordner Ruhestandsplan-Ordner 1 4,19 4,99 Ordner-Register 1 4,99 5,94 Schecks Wertscheck mit eigenem Berater-Logo

Mehr

GUTENBERGER GUTENBERGER WARTUNGSPLAN MAX MUSTERMANN GUTENBERGER

GUTENBERGER GUTENBERGER WARTUNGSPLAN MAX MUSTERMANN GUTENBERGER WARTUNGSPLAN MAX MUSTERMANN Versicherungsmakler Ges.m.b.H. 9020 Klagenfurt Gutenbergstraße 3 I T +43 (0)463 501455-0 I F +43 (0)463 501455-15 I M office@gutenberger.at Kunde: Ansprechpartner: Herrn Klagenfurt

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button "Dateien hinzufügen"

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button Dateien hinzufügen Melden Sie sich, wie in unserer Mail an Sie von info@bürgervereingundelfingen.de beschrieben wurde, mit Ihrem perönlichen Zugang zum Onlinespeicher des HBV an. Um auf den HBV Onlinespeicher zu gelangen,

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Softfair Jahreswechsel-Update 2015

Softfair Jahreswechsel-Update 2015 Softfair Jahreswechsel-Update 2015 Benutzerhandbuch (Stand 23.12.2014) 1. LV LOTSE... 2 1.1. UMSETZUNG DES LEBENSVERSICHERUNGSREFORMGESETZES (LVRG)... 2 1.2. ZUM LVRG: AUSWEIS DER EFFEKTIVKOSTENQUOTE...

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Ergebnisliste. Diese Ergebnisliste basiert auf einer spezifischen Produktanalyse* Produktbereich: Invalidität

Ergebnisliste. Diese Ergebnisliste basiert auf einer spezifischen Produktanalyse* Produktbereich: Invalidität indenso. Thomas Schwarz Merzenstrasse 12 70469 Stuttgart Telefon: 0711-810 414 51 Fax: 0711-810 414 52 E-Mail: thomas.schwarz@indenso.de Ergebnisliste Diese Ergebnisliste basiert auf einer spezifischen

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Ihre direkte Verbindung mit Zurich. www.maklernetz.at

Ihre direkte Verbindung mit Zurich. www.maklernetz.at Ihre direkte Verbindung mit Zurich www.maklernetz.at www.maklernetz.at Die direkte und effiziente Kommunikation mit Zurich. Mit dem Maklernetz bietet Ihnen Zurich eine moderne und direkte Kommunikation.

Mehr

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Benutzerkennung und Zertifikat vom RZ Anmeldung am Service-Portal Übergang zum SB-Portal (HIS-Software) Einstieg

Mehr

Telefon: 0221-1424350 Betreuer: Verkäufer, Heinrich Fax: 0221-142436. ackermann@aol.com. Mindestansparleistung 40 Jahre Zahlweise: Monatlich

Telefon: 0221-1424350 Betreuer: Verkäufer, Heinrich Fax: 0221-142436. ackermann@aol.com. Mindestansparleistung 40 Jahre Zahlweise: Monatlich Klient Familie Peter & Heidi Ackermann Vereinsstraße 78 51103 Köln Telefon: 0221-1424350 Betreuer: Verkäufer, Heinrich Fax: 0221-142436 Handy: Weitere: E-Mail: ackermann@aol.com Personen Name, Vorname

Mehr

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash! Spezial Elektronischer Kostenvoranschlag Das System für alle Kostenträger! Das kann nur egeko: ekv mit allen Kostenträgern egeko: Mehr als nur ekv Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Mehr

Inhalt: Was ist Neu in 2009R4:

Inhalt: Was ist Neu in 2009R4: Updateinformationen zur Version 2009R4 (Oktober 2009) Inhalt: Was ist Neu in 2009R4: neue Oberfläche Hauptmenü Seite 1 einfaches und optimiertes Dateihandling Seite 2 Laden / Speichern Seite 2/3 Ihre Favoriten

Mehr

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht 1 von 6 07.04.2014 12:51 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 31.3.2014 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Helvetia in der Lebensversicherung,

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006

Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006 Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006 16.10.06 1 MVTS / MVAF Der Einstieg Wählen Sie zur Berechnung unter Sparte Helvetia Ganz Privat Unter HELVETIA online finden Sie die offiziellen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) 1. Zweck der Die erbringt Dienstleistungen im Bereich des Versicherungswesens, in der Vermittlung von Versicherungsverträgen für eine oder mehrere Versicherungsgesellschaften

Mehr

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung?

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 2. Was ist ein Kollektivtarif? 3. Wer kann einen Antrag stellen? 4. Gibt es einen vorgeschriebenen Antrag? 5. Gibt es unterschiedliche Anträge

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Konditionsübersicht für Firma

Konditionsübersicht für Firma Anlagen Aachener und Münchener Lebensversicherungs AG 100,00 %o 1/100 1/100 CF Fonds GmbH 50,00 %o 1/100 1/100 ConSors Discount-Broker AG 20,00 %o 1/100 1/100 Deutsche Bank AG 70,00 %o 1/100 0,75 % 1/100

Mehr

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern NEWSLETTER Wien, 3.November 2011 Automatisiertes Zurückweisen von en mit Formalprüfregelfehlern Die AUMON hat in einem Newsletter (http://www.oenb.at/de/stat_melders/melderservice/bankenstatistik/news/_2011/automatisiertes_

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag 1. Schnittstelle Auslageraufträge 1.1. Allgemeines Neben der Erfassung der Auslageraufträge per Dialog ("Auslagerung nach FIFO" oder "Auslagerung manuell") können Auslageraufträge auch per Schnittstelle

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Versicherungsberater Gesellschaft mbh

Versicherungsberater Gesellschaft mbh Versicherungsberater Gesellschaft mbh Alterlaubnis durch den Präsidenten des Amtsgerichts Berlin - Wedding, Nr. 371 E -11 (6.06) und der Industrie und Handelskammer Berlin, Nr. D-ST7T-K10EG-43 PRESSEMITTEILUNG

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Vertriebsinformation. Marktbeobachtung BU. Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: BU-Vorsorge Premium

Vertriebsinformation. Marktbeobachtung BU. Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: BU-Vorsorge Premium Vertriebsinformation Marktbeobachtung BU Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: BU-Vorsorge Premium Erstklassige Absicherung bei Berufsunfähigkeit Die Qualität unserer BU-Vorsorge setzt sich durch

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«

Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt« Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«Februar 2014 Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«1) Bestandteile des Kindervorsorge-Konzeptes»ALbärt«2) Antragstellung und Abschluss des Konzeptes 3)

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

Onlineservice Mein Konto

Onlineservice Mein Konto Onlineservice Mein Konto Bedienungsanleitung Augsburg, 06. Juni 2011 Index Einleitung Registrierung Login Zugangsdaten vergessen Startseite Kontakt Posteingang Online-Rechnung Kundendaten Zugangsdaten

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Makler-Champions 2015

Makler-Champions 2015 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften Berichtsband zur Maklerbefragung Analysegespräch vor Ort Maklerservice-Zertifizierung ServiceValue GmbH, Köln, Februar

Mehr

HPSaktiv Handbuch (KFZ) 1 von 9. Handbuch für HPSaktiv KFZ Versicherung April 2007

HPSaktiv Handbuch (KFZ) 1 von 9. Handbuch für HPSaktiv KFZ Versicherung April 2007 HPSaktiv Handbuch (KFZ) 1 von 9 Handbuch für HPSaktiv KFZ Versicherung April 2007 Der Einstieg Wählen Sie zur Berechnung unter Sparte Helvetia Ganz Privat Unter HELVETIA online finden Sie die offiziellen

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU

'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU 'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU 1. Für die Installation benötigen Sie folgende Informationen und Dateien: - Aktivierungscode - Dynamics NAV Lizenzdatei (.jlf) - Datenbankinformationen:

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Beitragsaufkommen und Beitragsrückstände in der Sozialversicherung

Beitragsaufkommen und Beitragsrückstände in der Sozialversicherung Beitragsaufkommen und Beitragsrückstände in der Sozialversicherung Das Bundesversicherungsamt als Verwalter des Gesundheitsfonds veröffentlicht ab dem Jahr 2014 eine monatlich aktualisierte Übersicht über

Mehr

Schulungseinrichtung Paderborn Tel: 05251 / 59054 Fax: 05251 / 56555 www.auinger.de info@auinger.de

Schulungseinrichtung Paderborn Tel: 05251 / 59054 Fax: 05251 / 56555 www.auinger.de info@auinger.de Der Weg zur korrekten Buchführung Hartmut Auinger Das Prüftool zur RA-MICRO Buchführung I Einfache und schnelle Kontrolle auf Übereinstimmung der Journal- und Aktenbuchungen Schulungseinrichtung Paderborn

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

GRUNDLEGENDES ZUM EINRICHTEN DES LAPTOP-ABGLEICHS

GRUNDLEGENDES ZUM EINRICHTEN DES LAPTOP-ABGLEICHS GRUNDLEGENDES ZUM EINRICHTEN DES LAPTOP-ABGLEICHS Folgende Punkte müssen Sie zuerst einstellen: Legen Sie in der Zentrale alle Laptops an! Dann legen Sie auf jedem Laptop auch alle an, wie in der Zentrale.

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

DIAS KV Prozess Steuerung

DIAS KV Prozess Steuerung November 2011 DIAS KV Prozess Steuerung Gesellschaft für Netzwerk- und Kommunikationsprojekte mbh DIASKV VV DIASKV Prozess Steuerung Vermittlerverwaltung Krankenkassen leben von den Beiträgen Ihrer Versicherten.

Mehr

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - Dritte Auflage der umfassenden Benchmarkstudie: Versicherungsmakler und -berater beurteilen 42 Versicherungsunternehmen

Mehr

AFP2web Winterthur Versicherungen

AFP2web Winterthur Versicherungen Maas High Tech Software GmbH Autor: M. Kottmann Stand vom: 14.10.2002 Dokument: winterthur_casestudy.doc Alle in dieser Publikation verwendeten Soft- und Hardware-Bezeichnungen sowie Markennamen und Produktbezeichnungen

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung

ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung Grundeinstellung Über den folgenden Pfad können Sie die ELVIA als Versicherer vorbelegen: Module Einstellungen Verkaufssteuerung Versicherung Wählen Sie

Mehr

Fehler sind menschlich. Aber mit uns ganz sicher kein Problem.

Fehler sind menschlich. Aber mit uns ganz sicher kein Problem. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Fehler sind menschlich. Aber mit uns ganz sicher kein Problem. Sicherheit für Freiberufler von A bis Z Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung wurde speziell

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Diese Anleitung beschreibt wie die E-Mail-Verschlüsselung zur Kommunikation mit der stiftung ear unter Windows 8.1 mit Outlook 2013 eingerichtet wird.

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung

So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Wichtig 3 Vorbereitung 4 Vor der Umstellung

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Anwender-Dokumentation Stand: 10.03.2014 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Der inobroker Kfz-Versicherungsvergleich. ino24 ist eine Beteiligung der Hubert Burda Media

Der inobroker Kfz-Versicherungsvergleich. ino24 ist eine Beteiligung der Hubert Burda Media Der inobroker Kfz-Versicherungsvergleich ino24 ist eine Beteiligung der Hubert Burda Media Einfache Technik ino24 erstellt Techniken für Endkunden und stellt diese Versicherungsvermittlern zur Verfügung.

Mehr

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Name ADAC Autoversicherung (Altverträge) mit SB-Teilung ADAC Autoversicherung (Neuverträge) ohne SB-Teilung ADLER Versicherung AG AdmiralDirekt.de

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

jährliche Einsparung von 459,50 Euro

jährliche Einsparung von 459,50 Euro Versicherungsmaklerbüro Riede Simrockstr. 28a 53619 Rheinbreitbach Familie Mustermann Musterstraße 11 53630 Musterstadt Sehr geehrte Familie Mustermann, anbei senden wir Ihnen die gewünschte Zusammenfassung

Mehr

Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQs) für Sie zum Thema "Gut Beraten" zusammengestellt!

Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQs) für Sie zum Thema Gut Beraten zusammengestellt! FAQ s Gut Beraten Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQs) für Sie zum Thema "Gut Beraten" zusammengestellt! Titel Frage Antwort Komplettlösung Akkreditierung Bildungsdienstleister

Mehr

Auf einen Blick: die Vorteile der MultiPlus Privat-Police

Auf einen Blick: die Vorteile der MultiPlus Privat-Police Auf einen Blick: die Vorteile der MultiPlus Privat-Police! Eine Police für den umfassenden Versicherungsschutz: Unfall-, Haftpflicht-, Hausrat- und Rechtsschutzversicherung; wahlweise Wohngebäudeversicherung,

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr