Policenschreibung Datenaustausch Bestandsabgleich Buchungsnoten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Policenschreibung Datenaustausch Bestandsabgleich Buchungsnoten"

Transkript

1 Policenschreibung Datenaustausch Bestandsabgleich Buchungsnoten Commerzielle Datenverarbeitung Ursulinenstraße Saarbrücken Telefon 0681/39241 Fax 0681/ Internet Autor: Wolfgang David Aktueller Stand: Montag, 30. August 2010 Druckdatum: Montag, 30. August 2010 Dokument: G:\DOKUMENTE\Policen_DTA_Buchungsnoten.sxw Seite 1 von 15

2 Dieses Dokument beschreibt den Policendruck und die Austauschverfahren zwischen dem ExCoDa Versicherungs-Abrechnungs-System und den Familienschutz-Gesellschaften. Sie sehen: - wo welche Policenschreibung erfolgt, - welche Datenaustauschverfahren zu und von den Gesellschaften installiert sind, - wo und wie welche Bestandsabgleichsläufe möglich sind und - welche Buchungsnoten von ExCoDa erstellt werden. Liste der aktuellen Familienschutz-Gesellschaften, bei denen ein Agenturinkasso möglich ist: 01 NAV Nürnberger Allgemeine Versicherungs-AG 02 NLV Nürnberger Lebensversicherung AG 03 NKV Nürnberger Krankenversicherung 04 NRV Neue Rechtsschutz Versicherungsgesellschaft AG (über NAV) 13 GI Gilde Versicherung AG 14 ZE Neutrale Gesellschaft für Zeitschriften 15 PLV PLUS Lebensversicherungs AG 16 SVA Stuttgarter Versicherung AG 24 HMA Hanse Merkur Allgemeine Versicherungs-AG 25 HBL BRUNSVIGA Lebensversicherung AG 26 HMK Hanse - Merkur Krankenversicherung A.G. (auch Gesellschaft 20) 27 NRV Neue Rechtsschutz Versicherungsgesellschaft AG (über SVA) 28 KV Karlsruher Versicherung AG 33 NLV Nürnberger Versicherungen FD Mannheim 41 FMW F A M I L I E N W E R K E V 60 BAD Baden-Badener Versicherung AG 92 HDI HDI-Gerling 94 AXA AXA Versicherung AG 95 ACE ACE Insurance S.A.-N.V. Direktion für Deutschland Für die Gesellschaften GI, PLV, HMA, HBL und KV sind keine Neuabschlüsse mehr möglich. Seite 2 von 15

3 Policenschreibung Bei folgenden Gesellschaften und Sparten erfolgt der Policendruck auf Wunsch bei ExCoDa: 01 NAV Nürnberger Allgemeine Versicherungs-AG - Hausrat, Glas und Haftpflicht - Unfall 02 NLV Nürnberger Lebensversicherung AG - Kapital-Leben, - Bestattungsvorsorge, - Berufsunfähigkeit, - Familienschutz BasisErwerbsausfall, - Biene Maja Enkel SchutzBrief, - Biene Maja Schülerversorgung, - Biene Maja Kinderversorgung, - Familienschutz-Rente und - Familienschutz-Pflegerente Die Dateneingabe und Prüfung erfolgt dabei über das ExCoDa-System, der Policendruck jedoch über die BT-Software der NLV im Hause ExCoDa. Hierzu werden alle erfassten Daten vom HOST zur BT übertragen. 03 NKV Nürnberger Krankenversicherung - Kranken 04 NRV Neue Rechtsschutz Versicherungsgesellschaft AG (über NAV) - Rechtsschutz 60 BAD Baden-Badener Versicherung AG - Unfall 92 HDI HDI-Gerling - Unfall Für dynamische Unfallverträge dieser Gesellschaft ermitteln wir auch automatisch die nächste Dynamikstufe und drucken darüber Nachträge für den Versicherungsnehmer. Seite 3 von 15

4 Der Policendruck für die Stuttgarter Versicherung AG erfolgt bei der Gesellschaft. Dies betrifft die Sparten - Sach- Haftpflicht und - Unfall. Die Dateneingabe und Datenprüfung erfolgt über das ExCoDa-System. Von hier werden diese Daten täglich per Mail an die Stuttgarter Versicherung AG zur Policierung übertragen. Dabei erfolgt vorher eine Datenkonvertierung in das GDV-Format. Die beteiligten Agenturen erhalten, ebenfalls per Mail, täglich eine Aufstellung der übertragenen Verträge. Die Stuttgarter Versicherung AG wiederum schickt uns täglich eine Rückbestätigung der policierten Verträge über einen https-server. ExCoDa übernimmt dann das Policendruckdatum in seine Leistungsdatenbank und trägt in einer Überwachungsdatei die Rückmeldung ein. Nach der folgenden Monatsabrechnung kann dann auf Wunsch ein Abgleich zwischen Neuverträgen der Agentur und Rückmeldung der Gesellschaft durchgeführt werden. Die Neue Rechtsschutz Versicherungsgesellschaft AG (über NRV-Gesellschaft 27) erstellt die Policen, nach Zusendung der Anträge, mittlerweile in Mannheim. Die Policen der restlichen Gesellschaften werden in anderen Systemen erstellt. Seite 4 von 15

5 Datenaustausch / Bestandsabgleich / Buchungsnoten Ein Datenaustausch erfolgt sowohl von als auch zu den Gesellschaften. Die Termine hierfür können täglich, monatlich oder sporadisch sein. Als Übertragungsmedien werden CD's, Disketten, Mails, Papier oder Filetransfer im Internet bzw. Extranet eingesetzt. Die verwendeten Satzformate (Schnittstellen) wurden von den Gesellschaften vorgegeben und differieren je nach Einsatzgebiet. Einsatzgebiete sind bei - Meldungen an die Gesellschaften: - Daten zur täglichen Policierungen, - monatliche Bestandsveränderungen, - komplette Bestände für den Abgleich bzw. zur Implementierung. - Meldungen an ExCoDa - tägliche Rückmeldung von Policierungen, - tägliche Meldung von Neuverträgen, die über ein Fremdsystem erfasst wurden und in den Änderungsdienst importiert werden, - Übermittlung von Schadenzahlungen an ExCoDa, - Dynamikinformationen, - Buchungsnoten, - Beitragsänderungen wegen - Altersüberschreitung bei Kranken, - Summenanpassung bei Hausrat, - Beitragssatzanpassungen bei Hausrat, Glas, Haftpflicht, Kranken oder Rechtsschutz, - Beitragsanpassungen bei Erhöhung der Versicherungsteuer. Täglicher Datenaustausch ExCoDa an Gesellschaft / Gesellschaft an ExCoDa Die täglichen Meldungen und Rückmeldungen zur Policenschreibung für Verträge der Stuttgarter Versicherung AG wurden schon vorstehend im Zusammenhang mit der Policenschreibung eingehend erläutert. Ein weiterer täglicher Datenaustausch wurde ausschließlich für ein spezielles Produkt, ZI-Verträge der Nürnberger Versicherung, eingerichtet. Über das Nürnberger Erfassungssystem BT-Plus werden von der Agentur Verträge erfasst, die über die Gesellschaft per zu uns gelangen. Die Daten werden in die Änderungsdatei des Dialogs so eingestellt, als ob sie von einem Sachbearbeiter eingegeben worden wären. Seite 5 von 15

6 Monatlicher Datenaustausch Gesellschaft an ExCoDa Zu den regelmäßigen monatlichen Datenlieferungen von den Gesellschaften an uns gehören die Dynamikmeldungen für Leben und Unfall der Nürnberger Versicherungsgruppe (FTP übers Extranet) und der Stuttgarter Versicherung AG (per Mail übers Internet). Hiermit werden sowohl die Vertragsbeiträge für die nächste Sollstellung angepasst, als auch die neuen Versicherungsleistungen in unsere Leistungsdatenbank übernommen. In der Sparte Nürnberger Kranken werden uns ebenfalls monatlich (FTP übers Extranet) die neuen Vertragsbeiträge bei Überschreiten bestimmter Altersgrenzen übermittelt. Diese Daten übernehmen wir zur Anpassung der Sollstellung in die Bestandsführung. In der Lieferung für Januar kann diese Datei auch allgemeine Beitragsanpassungen enthalten. Monatlich erhalten wir von der Nürnberger Versicherungsgruppe (FTP übers Extranet) und der Stuttgarter Versicherung AG (über einen https-server) Buchungsnoten-Daten. Diese fließen in unser System Buchungsnoten-Abgleich, das die Gesellschaftsdaten unseren gespeicherten Daten aus der Gesellschaftseinreichliste gegenüberstellt. Ergebnis ist eine Fehlerliste der anders bestätigten bzw. unpaarigen Vorgänge und eine offene Posten Liste mit den unbestätigten Vorgängen aus der Einreichliste. Seite 6 von 15

7 Monatlicher Datenaustausch ExCoDa an Gesellschaft Mit der Monatsabrechnung wird eine Gesellschaftseinreichliste erstellt, in der folgende Bestandsveränderungen aller Gesellschaften, gebündelt nach Lieferungsarten, aufgelistet sind: - Neuzugänge - Umschreibungszugänge - Stornos wegen Ausmahnung - Stornos wegen Kündigung - Stornos wegen Rückkauf - Stornos Umschreibung - Stornos Intern - Beginnverlegungen / Unterbrechungen - Wiederinkraftsetzungen - Vertragsdaten Änderungen - Vertragskorrektur plus und minus (Kennziffer 16/17) - Änderung der V-Schein-Nummer (Kennziffer 08) - Prämien- Summenanpassungen (Kennziffer 03 nicht Dynamik) -... (Kennziffer 18) Darin sind auch alle Jahres- und Zentralinkassoverträge enthalten. Sollte für eine Gesellschaft, Sparte oder Lieferungsart kein zusätzlicher Datenaustausch eingerichtet sein, kann die entsprechende Gesellschaft mit dieser Liste über die Bestandsveränderung informiert werden. Folgende Datenaustauschverfahren sind installiert: 1. Nürnberger Versicherungsgruppe (NAV, NLV, NKV und NRV-04) Verfahren N1 Meldung der Kündigungen, Rückkäufe und Ausmahnungen für alle 4 Gesellschaften. Storno intern wird nicht gemeldet. Wir verwenden ein spezielles Nürnberger Satzformat. Die Daten aller Anwender werden nach der letzten Monatsabrechnung gebündelt per FTP (Filetransfer) über das Extranet nach Nürnberg übertragen. Verfahren N2 Meldung der Neuverträge und Umschreibungen inkl. Umschreibungsstornos für alle Sparten der Gesellschaften NAV, NKV und NRV im GDV-Satzformat. Auch hier werden die Daten aller Anwender nach der letzten Monatsabrechnung gebündelt per FTP über das Extranet nach Nürnberg übertragen. Seite 7 von 15

8 Verfahren N3 Übermittlung der NLV-Neuverträge in einem von der BT erzeugten Satzformat am Monatsende für alle Anwender per FTP über das Extranet. Umschreibungen werden nicht im Datenaustausch gemeldet!! Zusätzlich werden noch die bei der Policierung erzeugten TIF-Dateien, die das Erscheinungsbild der gedruckten Police wiedergeben, mittels CD übertragen. Verfahren N4 Für Beginnverlegungen, Unterbrechungen und Wiederinkraftsetzungen der Gesellschaften NAV, NLV, NKV und NRV werden sogenannte Änderungsanzeigen gedruckt, die über den Anwender zur Gesellschaft geschickt werden. Bei der Gesellschaft NKV sind Beginnverlegungen und Unterbrechungen nicht möglich. Wiederinkraftsetzungen sind nur in Ausnahmefällen zulässig. Übersicht der unterschiedlichen DTA-Verfahren nach Gesellschaften und Lieferungsarten: Gesellschaften Kündigungen Rückkäufe Ausmahnungen Neuverträge Umschreibungen Beginnverleg. Unterbrechungen Wiederinkrafts. NAV N1 N2 N2 N4 NLV N1 N3 --- N4 NKV N1 N2 N2 N4 (nur WIK) NRV N1 N2 N2 N4 2. Stuttgarter Versicherungsgruppe (PLV, SVA und NRV-27) - Neben dem bereits mehrfach erwähnten täglichen Austauschverfahren für Neuzugänge und Umschreibungen ist noch ein monatlicher Datenaustausch im GDV-Format vorgesehen. Die Daten werden mittels CD am Monatsende direkt von uns zur Gesellschaft geschickt. Übersicht der im DTA-Verfahren enthaltenen Lieferungsarten: Gesellschaft Sparte Stornos Kündigung, Rückkauf Ausmahnung Stornoterminkorrektur*1 Wiederinkraftsetzungen Beginnverlegungen Unterbrechungen PLV *2 ja ja ja SVA Komposit ja ja ja SVA Unfall ja ja ja NRV Rechtsschutz nein ja (aber nur zum Stornodatum möglich) nicht erlaubt *1 Als Stornoterminkorrektur melden wir eine beim Umschreibungsvorgang für den Umschreibungsstorno entstandene Beitragslücke wegen Rückstand. Seite 8 von 15

9 *2 Alle Bestandsveränderungen ab neuem VVG (2008) sind papierhaft an die PLV zu melden, da keine neuen Datenaustauschverfahren aufgelegt wurden. Beachten Sie bitte auch, dass Sie NRV Stornos, Neuzugänge und Umschreibungen per Gesellschaftseinreichliste der Gesellschaft mitteilen, da ein bisher bestehender Datenaustausch eingestellt wurde. 4. Hanse-Merkur (HMA, HBL und HMK) Ein Datenaustausch für die Bestandsveränderungen der Brunsviga (HBL) wurde nicht eingerichtet. Stornos (Kündigungen und Ausmahnungen) der Hanse-Merkur-Kranken schicken wir am Monatsende für alle Anwender per CD zur Gesellschaft nach Hamburg. Es handelt sich dabei um eine spezielle, mit der Hanse-Merkur ausgearbeitet Datenschnittstelle, die auch für die Übermittlung der Daten an die HMA Verwendung findet. Folgende Lieferungsarten gehen per Datenträger (Diskette) über die Agentur zur Gesellschaft: - Beitragsunterbrechungen - Änderung der V-Schein-Nummer - Wiederinkraftsetzungen, - Kündigungen und - Ausmahnungen. 5. Baden-Badener Versicherung AG (BAD) Alle Verträge der BAD mit Agenturinkasso werden monatlich per CD der Gesellschaft überstellt. Es handelt sich um ein spezielles Satzformat, in dem Beitragsgutschriften (aktuelle Stornos), Beitragsbelastungen (WIK, Zugänge vor dem Abrechnungsmonat) und Sollstellungen (aktive Verträge mit erreichtem Zahlungsbeginn) von uns je Vertrag ermittelt wurden. In einer Schlussübersicht sind das Gesamtbrutto, die Versicherungsteuer und die Inkassoprovision je Gruppenvertrag ausgewiesen. Seite 9 von 15

10 6. HDI-Gerling (HDI) Für diese Gesellschaft wurden 4 Datenaustauschverfahren für FA-Verträge installiert. Im Verfahren 1 werden fertig referenzierte Datenbanktabellen zur Implementierung bei der Gesellschaft erzeugt. Die Tabellen beinhalten Informationen zu: - den Produkten (Tarife) - dem V-Schein (VN-Daten) - dem Vertrag (technische Daten) - dem versicherten Objekt (Personendaten) - den versicherten Leistungen (Versicherungs-Summen) - den Vorgängen (Zugang, WIK, Storno,BGV usw.). Es werden immer der gesamte aktive Bestand und die Stornos des aktuellen Monats per mit PGP-Verschlüsselung überstellt. Gleichzeitig erstellen wir eine Buchungsliste über dieses Datenmaterial. Sie beinhaltet die Sollstellungen, die Beitragsgutschriften (Stornos, BGV's, negative Korrekturen) und Beitragsbelastungen (Zugänge rückwirkend, WIK's, positive Korrekturen). Aus den Bruttobeiträgen ermitteln wir, unter Abzug der Versicherungsteuer, die Nettobeiträge als Basis für die Inkassoprovision. Im Verfahren 2 wird eine flache Schnittstelle mit Vertrags- und Personendaten über alle aktiven Verträge zur Verfügung gestellt. Die Übertragung erfolgt ebenfalls PGP-verschlüsselt per . Auch hier wird zusätzlich eine Buchungsliste zur IP-Ermittlung nach obigem Muster erzeugt. Im Verfahren 3 werden die Zugänge und die Stornos des laufenden Monats mit einer 3. Schnittstelle per Diskette zur HDI-Gerling überstellt. Im Verfahren 4 werden monatlich alle aktuellen Bestandsveränderungen (Zugänge, Stornos, Wiederinkraftsetzungen, Unterbrechungen, Beitragsänderungen, Dynamik, Personen- und Adressänderungen usw.) im GDV-Format HDI-Gerling auf einem FTP-Server zur Verfügung gestellt. Seite 10 von 15

11 7. AXA Versicherung AG (AXA) Für diese Gesellschaft wird lediglich eine Buchungsliste über den aktiven Bestand und die Stornos des laufenden Monats geschrieben. Sie beinhaltet die Sollstellung, die Beitragsgutschriften (Stornos, BGV's, negative Korrekturen) und Beitragsbelastungen (Zugänge rückwirkend, WIK's, positive Korrekturen). Aus den Bruttobeiträgen ermitteln wir, unter Abzug der Versicherungsteuer, die Nettobeiträge als Basis für die Inkassoprovision. 8. ACE Insurance S.A.-N.V. Direktion für Deutschland (ACE) Auch für diese Gesellschaft wird lediglich eine Buchungsliste über den aktiven Bestand und die Stornos des laufenden Monats erstellt. Sie beinhaltet die Sollstellung, die Beitragsgutschriften (Stornos, BGV's, negative Korrekturen) und Beitragsbelastungen (Zugänge rückwirkend, WIK's, positive Korrekturen). Aus den Bruttobeiträgen ermitteln wir, unter Abzug der Versicherungsteuer, die Nettobeiträge als Basis für die Inkassoprovision. Sporadischer Datenaustausch Gesellschaft an ExCoDa Per erreichen uns Zahlungen zu Schäden der Nürnberger Versicherungsgruppe. Mit ihnen erweitern wir automatisch das System Schadensbearbeitung. Die Schäden werden dem entsprechenden Vertrag zugeordnet und sind entweder von der Vertragsauswahl mit SH für den gesamten Kunden oder den Einzelvertrag verfügbar (siehe Dokumentation Schäden). Über das Hauptmenü Punkt 14 Schadensbearbeitung sind Schäden nach verschiedenen Kriterien abrufbar. Zahlungen zu Schäden der Stuttgarter Versicherungsgruppe können auf Wunsch automatisch in das System Schadensbearbeitung übernommen werden. Die weitere Handhabung erfolgt wie oben beschrieben. Nur im Bedarfsfall (Erhöhung der Versicherungsteuer, Summenanpassung bei Hausrat, Beitragsanpassungen bei Hausrat, Glas, Haftpflicht, Rechtsschutz oder Kranken) stellen uns die Gesellschaften (Nürnberger, Stuttgarter und Hanse-Merkur Kranken) neue Beiträge zur Verfügung. Die Austauschverfahren sind individuell und werden von Fall zu Fall neu abgesprochen. Die neuen Prämien werden entweder wie gemeldet übernommen oder dienen zum Abgleich mit unseren aktualisierten Tarifstammdaten bzw. eigenen Rechenformeln. Seite 11 von 15

12 Sporadischer Datenaustausch Bestandsabgleich Ein Bestandsabgleich findet normalerweise bei der Gesellschaft statt. Hierzu übermitteln wir die aktuellen Bestandsdaten an die Versicherungsunternehmen. Durch eine vorgeschaltete Selektion können auf Wunsch nur bestimmte Sparten zum Abgleich bereit gestellt werden. Verträge im Wartestatus werden, außer bei der Stuttgarter-Gruppe, überlesen. Diese Verträge sind durch den täglichen Datenaustausch der SVA bereits bekannt. Die Verträge der Gesellschaften NAV, NLV, NKV und NRV (04) werden per Extranet an die Nürnberger übermittelt. Wir verwenden für diesen Abgleich ein Nürnberger-Satzformat. Im Gegensatz zum Nürnberger Bestandsabgleich läuft der Abgleich für die Stuttgarter-Gruppe über das GDV-Satzformat. Abgeglichen werden die Verträge der Gesellschaften PLV, SVA und NRV (27). Ähnlich verhält es sich bei Hanse-Merkur. Wir können Bestände in einem speziellen Hanse- Merkur Format per der Gesellschaft zur Verfügung stellen. Auf der anderen Seite haben wir passwortgeschützten Zugriff auf einen FTP-Server der Hanse- Merkur im Internet. Von dort können wir GDV-Datensätze herunter laden. Dieser Abgleich wurde bisher nur für KV-Bestände im Agenturinkasso bzw. für ins Zentralinkasso überführte HMA-, HBL-und HMK-Verträge eingesetzt. Bei den Zentralinkasso-Verträgen arbeiten wir mit einer erweiterten neuen V-Schein-Nummer, die uns nach der Bestandsübertragung von der Hanse-Merkur mitgeteilt wurde. Diese haben wir im erweiterten Nummernsystem EN unter Kürzel HM hinterlegt. Seite 12 von 15

13 Programmübersicht Policierung Gesellschaft / Sparte Dialogeingabe Programme NAV Hausrat, Glas, Haftpflicht TPPO12EU DRP01221 NAV Unfall TPPO02EU DRP00422 NAV Leben, Rente, BU.. TPPO33EU für Leben TPPO54BM für Biene Maja TPPO54EU für Rente DRP03323 NKV Kranken TPPO51EU DRP05121 NRV Rechtsschutz über Nürnberger TPPO06EU DRP00622 SVA Komposit SVA Unfall TPPO09EU TPPO50EU BAD Unfall TPPO60EU DRP06021 HDI Unfall TPPO092EU DRP09221 Policendruck Ausdruck bei Gesellschaft Datenaustausch Gesellschaft / Sparte SVA Unfall, Sach, Leben NAV ZIK Unfall NAV Unfall NLV Leben, Rente, Biene Maja PLV Leben, Rente (vor neuem VVG) SVA Unfall NKV Kranken NAV / NLV / NKV / NRV / PLV / SVA Aktion Nummer Programme Täglicher Datenaustausch an die Gesellschaften / von den Gesellschaften Policendaten an die Gesellschaften von den Gesellschaften ZIK Neuverträge von der Agentur über die Gesellschaft an ExCoDa DAG04221 DAG04421 DAGREP21 DAGREP22 DAGIMP22 ZIK00121 ZIK00221 ZIK00321 ZI01 Monatlicher Datenaustausch von den Gesellschaften Dynamikdaten von den Gesellschaften monatliche / jährliche Beitragsänderung von der NKV Buchungsnoten Daten von den Gesellschaften DYN00121 DYN00221 DYN00321 DYN00421 DYN00521 DYN00721 NKV00121 NKV00421 A11BUN21 AnnBUN21 Funktion DFÜ vorbereiten Schnittstelle erstellen Einzelnachweis Agentur Summennachweis Gesellsch. Bestätigung von Gesellschaft Daten umformen ECD Nummernsystem ermitt. Aufnahmeprotokoll Dialogformate erstellen Aufnahme Gesellschaftsdaten Paarigkeitslauf mit Bestand Dynamik => Bestand Dynamik => Leistungsdaten Dynamik => Änderungsdienst Dynamik => Beitragshistorie Aufnahme Gesellschaftsdaten Paarigkeitslauf mit Bestand Sammeln Gesellschaftsdaten Buchungsnoten Abgleich Seite 13 von 15

14 Gesellschaft / Sparte NAV Sach- Haftpflicht NAV Unfall NLV Leben, Rente, Biene Maja NKV Kranken NRV Rechtsschutz NAV Sach- Haftpflicht NAV Unfall NKV Kranken NRV Rechtsschutz NLV Leben, Rente, Biene Maja NAV Sach- Haftpflicht NAV Unfall NLV Leben, Rente, Biene Maja NKV Kranken NRV Rechtsschutz PLV Leben, Rente (vor VVG 2008) SVA Komposit, Unfall NRV Rechtsschutz HMA Unfall, Sach, Haftpflicht HMK Kranken BAD Unfall ASP Unfall Aktion Nummer Monatlicher Datenaustausch an die Gesellschaften N1 - Übermittlung von Stornierungen an die Gesellschaften N2 - Übermittlung von Neuverträgen und Umschreibungen an die Gesellschaften N3 - monatlicher Austausch von Neuverträgen an die NLV N4 - Drucken von Änderungsanzeigen für die Gesellschaften Stornos, Beginnverlegungen, Unterbrechungen und Wiederinkraftsetzungen an die Gesellschaften Stornos, Beginnverlegungen, Unterbrechungen, Wiederinkraftsetzungen an die Gesellschaften Bestand und Stornos an BAD Bestand und aktuelle Zugänge, Stornos und Bestandsveränderungen an HDI-Gerling A01DAG01 DAG01021 DAG01121 DRP03323 A DAG00221 DAG00421 DAG01621 DAG06021 DAG06021 DAG09224 DAG09225 DAG02121 DAG09229 Programme Funktion Schnittstelle erzeugen DFÜ vorbereiten mit Fehlerliste Schnittstelle erzeugen Schnittstelle erzeugen Formblätter drucken DFÜ vorbereiten mit Fehlerliste Schnittstelle erzeugen Schnittstelle mit Fehlerliste erzeugen DFÜ vorbereiten Schnittstelle erzeugen DB Schnittstelle erzeugen Lineare Schnittstelle erzeugen Zugänge / Stornos a. Diskette Seite 14 von 15

15 Gesellschaft / Sparte NAV, NLV, NKV, NRV alle Sparten PLV, SVA alle Sparten Alle Gesellschaften Alle Sparten Aktion Nummer Sporadischer Datenaustausch von den Gesellschaften Schäden von Gesellschaft einspielen Schäden von Gesellschaft einspielen Steuererhöhungen Beitragsanpassungen Summenanpassungen SHD00121 SHD00221 SHD00321 SHD00421 SHD00521 VST001KO VST004KO VST002KO VST005KO VST00101 VST00201 VST00421 VST00521 VST00601 VST00701 VST00821 VST00921 VST01021 HMK00001 HMK00121 HMK00221 HMK00301 Programme Funktion Kundennummer ermitteln Druckdatei erzeugen Besuchsauftrag / Auszahlung Schäden in Datenbank Schäden in Datenbank Korrekturdaten formatieren Korrekturdaten listen Korrekturen parallel lesen Korrekturen in den Bestand Anpassungen formatieren Anpassungen listen Anpassungen parallel lesen Anpassungen in den Bestand Ergebniskontrolle VHV/Glas GDV-Format synchronisieren SVA-Daten synchronisieren Summenanp. NAV markieren SVA-Daten wg Dynamik korr HMK-Daten ausrichten HMK-Daten aufnehmen HMK Paarigkeitslauf HMK-Daten in den Bestand Bestandsabgleich Gesellschaft Verfahren Abgleich wo Programmnummer NAV, NLV, NKV,NRV Lineare Schnittstelle per Extranet Gesellschaft A PLV, SVA, NRV GDV-Datensatz per CD Gesellschaft BAG07121 HMA, HBK, HMK Lineare Schnittstelle per Gesellschaft DAG015DB HMA, HBK, HMK GDV-Datensatz aus dem Internet ExCoDa BAG03421 Buchungsliste Gesellschaft / Sparte AXA Unfall HDI-Gerling Unfall Variabel (HDI / ACE) Programmnummer DAG09421 DAG09622 DAG09521 Seite 15 von 15

Mahnverfahren nach dem neuen VVG ExCoDa VAS

Mahnverfahren nach dem neuen VVG ExCoDa VAS Mahnverfahren nach dem neuen VVG 2008 ExCoDa VAS Commerzielle Datenverarbeitung Ursulinenstraße 42 66111 Saarbrücken Telefon 0681/39241 Fax 0681/398466 E-Mail info@excoda.com Internet www.excoda.com Autor:

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 0 Fax: (0 78 41) 50 85 26 email: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Implaneum

Mehr

Leistungsübersicht. ExCoDa

Leistungsübersicht. ExCoDa Leistungsübersicht ExCoDa Commerzielle Datenverarbeitung Ursulinenstraße 42 66111 Saarbrücken Telefon 0681/39241 Fax 0681/398466 E-Mail info@excoda.com Internet www.excoda.com Autor: Wolfgang David Aktueller

Mehr

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen (VBLU) e. V. Geschäftsstelle: Gotenstraße

Mehr

Schulungsunterlagen Maklerportal II

Schulungsunterlagen Maklerportal II Schulungsunterlagen Maklerportal II Privatrechtsschutzversicherung Versions-Nr. : 12.0 Version vom : 22.11.2012 Helpdesk Allianz Suisse : 0800 817 777 Schulungsunterlagen Maklerportal II - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation. zur Tarifdatenbank. ExCoDa

Dokumentation. zur Tarifdatenbank. ExCoDa Dokumentation zur Tarifdatenbank ExCoDa Commerzielle Datenverarbeitung Ursulinenstraße 42 66111 Saarbrücken Telefon 0681/39241 Fax 0681/398466 E-Mail info@excoda.com Internet www.excoda.com Autor: Wolfgang

Mehr

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Ihre direkte Verbindung mit Zurich. www.maklernetz.at

Ihre direkte Verbindung mit Zurich. www.maklernetz.at Ihre direkte Verbindung mit Zurich www.maklernetz.at www.maklernetz.at Die direkte und effiziente Kommunikation mit Zurich. Mit dem Maklernetz bietet Ihnen Zurich eine moderne und direkte Kommunikation.

Mehr

Schulungsunterlagen Maklerportal II

Schulungsunterlagen Maklerportal II Schulungsunterlagen Maklerportal II Kombi Haushaltversicherung Versions-Nr. : 10.5 Version vom : 08.02.2011 Helpdesk Allianz Suisse : 0800 817 777 Schulungsunterlagen Maklerportal II - Weitere Schulungsunterlagen

Mehr

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus:

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus: Herr Thomas Mustermann Dreifaltigkeitsplatz 5 3500 Krems Sie werden betreut von: Günther Schönberger Tel. 02732-9000-9002 guenther.schoenberger@raiffeisenbankkrems.at 31.08.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Seite 1. Kurzanleitung für den Tarifrechner Geschäftsinhaltsversicherung Individual. Allgemeiner Hinweis:

Seite 1. Kurzanleitung für den Tarifrechner Geschäftsinhaltsversicherung Individual. Allgemeiner Hinweis: Kurzanleitung für den Tarifrechner Geschäftsinhaltsversicherung Individual Allgemeiner Hinweis: Der Tarifrechner ist keine Vorschlagssoftware, sondern soll es Ihnen ermöglichen, ohne lästiges Nachschlagen

Mehr

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 Miete6 - Schnittstelle 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren der Plugins...3 2 - Einrichten der Plugins...4 3 - Übermittlung von Adressen...6 3.1 - Manuelle Übertragung...6 3.2 - Automatische

Mehr

Schulungsunterlagen Maklerportal II

Schulungsunterlagen Maklerportal II Schulungsunterlagen Maklerportal II Motorfahrzeugversicherung Versions-Nr. : 12.0 Version vom : 22.11.2012 Helpdesk Allianz Suisse : 0800 817 777 Schulungsunterlagen Maklerportal II Weitere Schulungsunterlagen

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager Informationen für Gastgeber @-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager @-ROOMS Small Business ermöglicht Ihnen die Online-Vermarktung Ihres Hauses über Ihre eigene Homepage sowie Tourist-Infos und Regionen,

Mehr

Softfair Jahreswechsel-Update 2015

Softfair Jahreswechsel-Update 2015 Softfair Jahreswechsel-Update 2015 Benutzerhandbuch (Stand 23.12.2014) 1. LV LOTSE... 2 1.1. UMSETZUNG DES LEBENSVERSICHERUNGSREFORMGESETZES (LVRG)... 2 1.2. ZUM LVRG: AUSWEIS DER EFFEKTIVKOSTENQUOTE...

Mehr

Dokumentation. zur Onlinestatistik. ExCoDa

Dokumentation. zur Onlinestatistik. ExCoDa Dokumentation zur Onlinestatistik ExCoDa Commerzielle Datenverarbeitung Ursulinenstraße 42 66111 Saarbrücken Telefon 0681/39241 Fax 0681/398466 E-Mail info@excoda.com Internet www.excoda.com Autor: Wolfgang

Mehr

Makler-Champions 2012

Makler-Champions 2012 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften! Berichtsband zur Maklerbefragung! Analysegespräch vor Ort Studienflyer und Bestellformular ServiceValue GmbH, Köln,

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button "Dateien hinzufügen"

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button Dateien hinzufügen Melden Sie sich, wie in unserer Mail an Sie von info@bürgervereingundelfingen.de beschrieben wurde, mit Ihrem perönlichen Zugang zum Onlinespeicher des HBV an. Um auf den HBV Onlinespeicher zu gelangen,

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.0. Stand: 01.12.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.0. Stand: 01.12.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup Pro 2.0 V 2.0 Stand: 01.12.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP PRO 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 2 2 Datenübernahme... 3 3 Vertrag erstellen... 4 4 Kontobewegungen abholen... 6 5 Zahlungen übermitteln... 6 Version

Mehr

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Benutzerkennung und Zertifikat vom RZ Anmeldung am Service-Portal Übergang zum SB-Portal (HIS-Software) Einstieg

Mehr

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash! Spezial Elektronischer Kostenvoranschlag Das System für alle Kostenträger! Das kann nur egeko: ekv mit allen Kostenträgern egeko: Mehr als nur ekv Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Mehr

Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem Turnier anzumelden.

Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem Turnier anzumelden. Online Anmeldung auf chess-results.com Letzte Änderung am 7.4.2013, Autor Heinz Herzog Aus Sicht des Spielers: Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem

Mehr

Dokumentation zum Modul UPS

Dokumentation zum Modul UPS ESS Enterprise Solution Server Dokumentation zum Modul UPS Vers. 1.1 Dokumentation zum Modul UPS Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort/Einleitung 2. Wie funktioniert das Modul UPS? 3. Die Maske UPS-Verwaltung

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup 2.0 V 2.0 Stand: 12.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen... 4

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.1. Stand: 20.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.1. Stand: 20.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup Pro 2.0 V 2.1 Stand: 20.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP PRO 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Inhalt: Was ist Neu in 2009R4:

Inhalt: Was ist Neu in 2009R4: Updateinformationen zur Version 2009R4 (Oktober 2009) Inhalt: Was ist Neu in 2009R4: neue Oberfläche Hauptmenü Seite 1 einfaches und optimiertes Dateihandling Seite 2 Laden / Speichern Seite 2/3 Ihre Favoriten

Mehr

GADIV GmbH KVKenn 3.x

GADIV GmbH KVKenn 3.x Einrichten und konfigurieren Vorbereitungen Ist das Basisprodukt GADIV CC auf Ihrem Rechner installiert bzw. haben Sie Zugriff auf GADIV CC auf einem Terminal-Server? Sollte das nicht der Fall sein, so

Mehr

Kurzdarstellung des Arbeitsablaufs

Kurzdarstellung des Arbeitsablaufs Barmenia Krankenversicherung a. G. Die betriebliche Krankenversicherung der Barmenia Kurzdarstellung des Arbeitsablaufs Eine Information für Arbeitgeber Die Ausgangssituation Anmeldeverfahren Policierung

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag 1. Schnittstelle Auslageraufträge 1.1. Allgemeines Neben der Erfassung der Auslageraufträge per Dialog ("Auslagerung nach FIFO" oder "Auslagerung manuell") können Auslageraufträge auch per Schnittstelle

Mehr

ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung

ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung Grundeinstellung Über den folgenden Pfad können Sie die ELVIA als Versicherer vorbelegen: Module Einstellungen Verkaufssteuerung Versicherung Wählen Sie

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) 1. Zweck der Die erbringt Dienstleistungen im Bereich des Versicherungswesens, in der Vermittlung von Versicherungsverträgen für eine oder mehrere Versicherungsgesellschaften

Mehr

GUTENBERGER GUTENBERGER WARTUNGSPLAN MAX MUSTERMANN GUTENBERGER

GUTENBERGER GUTENBERGER WARTUNGSPLAN MAX MUSTERMANN GUTENBERGER WARTUNGSPLAN MAX MUSTERMANN Versicherungsmakler Ges.m.b.H. 9020 Klagenfurt Gutenbergstraße 3 I T +43 (0)463 501455-0 I F +43 (0)463 501455-15 I M office@gutenberger.at Kunde: Ansprechpartner: Herrn Klagenfurt

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung

FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung Sie haben folgende Aufgabenstellung: Sie vermieten eine oder auch mehrere private Ferienwohnung(en). Hierzu erhalten Sie Anfragen und Buchungen per Email oder Telefon,

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

Nach der Installation kann die T-Winfibu xp wie gewohnt aufgerufen werden.

Nach der Installation kann die T-Winfibu xp wie gewohnt aufgerufen werden. Termina Winfibu xp Update auf Version 4.2 Änderungen in der T-Winfibu - Anpassung der Umsatzsteuervoranmeldung und der ELSTER Datensätze für 2015 - Anlage EÜR 2014 mit Formular Anlageverzeichnis 2014 -

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten

Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten Achtung: gem. 57a KFG 1967 (i.d.f. der 28. Novelle) ist es seit dem 01. August 2007 verpflichtend, die Statistikdaten zur statistischen Auswertung Quartalsmäßig

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

DIAS KV Prozess Steuerung

DIAS KV Prozess Steuerung November 2011 DIAS KV Prozess Steuerung Gesellschaft für Netzwerk- und Kommunikationsprojekte mbh DIASKV VV DIASKV Prozess Steuerung Vermittlerverwaltung Krankenkassen leben von den Beiträgen Ihrer Versicherten.

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

Basler Arbeitslosigkeitsversicherung. Sichert Ihre Vorsorge auch nach Jobverlust

Basler Arbeitslosigkeitsversicherung. Sichert Ihre Vorsorge auch nach Jobverlust Basler Arbeitslosigkeitsversicherung Sichert Ihre Vorsorge auch nach Jobverlust Erst fehlt die Arbeit, dann das Einkommen Nach Insolvenzen, Werksschließungen oder aufgrund von Sparmaßnahmen geht es meist

Mehr

PROZESSBESCHREIBUNG Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag und Einschreibung von Versicherten

PROZESSBESCHREIBUNG Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag und Einschreibung von Versicherten PROZESSBESCHREIBUNG Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag und Einschreibung von Versicherten Inhaltsverzeichnis 1 Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag... 2 1.1 Information und Einschreibung der Ärzte...

Mehr

Auf einen Blick: die Vorteile der MultiPlus Privat-Police

Auf einen Blick: die Vorteile der MultiPlus Privat-Police Auf einen Blick: die Vorteile der MultiPlus Privat-Police! Eine Police für den umfassenden Versicherungsschutz: Unfall-, Haftpflicht-, Hausrat- und Rechtsschutzversicherung; wahlweise Wohngebäudeversicherung,

Mehr

Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5

Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Schnittstelle Inhalt Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Inhalt. Inhalt... 1. 1. Voraussetzungen... 2. 2. Liegenschaften und Adressen auswählen... 2. 3. Abgleich mit Internet-Office... 5. 4. Dokumente...

Inhalt. Inhalt... 1. 1. Voraussetzungen... 2. 2. Liegenschaften und Adressen auswählen... 2. 3. Abgleich mit Internet-Office... 5. 4. Dokumente... Erstellt: 19.08.2010 Geändert am: 15.08.2011 Autor: Matthias Frey Version: Kunden Package plus 2.1 Anleitung für UNO Inhalt Inhalt... 1 1. Voraussetzungen... 2 2. Liegenschaften und Adressen auswählen...

Mehr

FAQ Unisex zur Krankenversicherung

FAQ Unisex zur Krankenversicherung FAQ Unise zur Krankenversicherung I. Allgemeine Fragen zu Geltung, Neugeschäft, Bestand Geltung Unise Nr. Frage Antwort 1. Warum und zu welchem Zeitpunkt tritt die Unise-Regelung in Kraft? 2. Bis zu welchem

Mehr

Vermögensschadenshaftpflichtversicherung

Vermögensschadenshaftpflichtversicherung Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 108525 Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler, -berater Versicherungsvermittler (Versicherungsvertreter,

Mehr

Verarbeitung von SEPA-XML-Dateien aus PC-VAB in ebanking business

Verarbeitung von SEPA-XML-Dateien aus PC-VAB in ebanking business Verarbeitung von SEPA-XML-Dateien aus PC-VAB in ebanking business Nachdem Sie im Programm PC-VAB den Zahlungsverkehr auf SEPA umgestellt haben, prüfen Sie bitte, ob bei allen Mitgliedern auch wirklich

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Programmdoku FORMEL 1 Teilebörse RENAULT/NISSAN. Allgemein. Datei-Ausgabe. 9.13.4 Teilebörse

Programmdoku FORMEL 1 Teilebörse RENAULT/NISSAN. Allgemein. Datei-Ausgabe. 9.13.4 Teilebörse Allgemein Zur Ausgabe der "ungängigen Teile" für eine Teilebörse wurde ein separater Menüpunkt geschaffen. Als Kriterium zur Ausfilterung der ungängigen Teile wird der Posizähler verwendet. Dieser enthält

Mehr

Merkblatt zur Datenverarbeitung

Merkblatt zur Datenverarbeitung Merkblatt zur Datenverarbeitung Vorbemerkung Versicherungen können heute ihre Aufgaben nur noch mit Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) erfüllen. Nur so lassen sich Vertragsverhältnisse korrekt,

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

PRAKTISCHE INFORMATIONEN PRAKTISCHE INFORMATIONEN ZUR EFD VERSICHERUNG + Verfahren + Leistungsübersicht + Kontaktdaten + Die Versicherung für den Europäischen Freiwilligendienst DIE EUROPÄISCHE KRANKENVERSICHERUNGSKARTE Alle Erasmus+

Mehr

Leitfaden trixikfz Online

Leitfaden trixikfz Online Leitfaden trixikfz Online Inhalt Eine neue Berechnung durchführen... 2 Angebote erstellen, Leistungsdetails zum Tarif, Deckungsauftrag erstellen... 6 Angebot erstellen... 7 Leistungsdetails zum Tarif...

Mehr

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Inhaltsverzeichnis 1. Automatischer Import von mobile.de 1.1 Abschaltung der Schnittstelle 2. Benutzung von AutoAct 2.1 Vorteile von AutoAct 2.2 Registrierung

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

ANLEITUNG Leitfaden AnNo Text zum Elektronischen Versand an den ADAC

ANLEITUNG Leitfaden AnNo Text zum Elektronischen Versand an den ADAC ANLEITUNG Leitfaden AnNo Text zum Elektronischen Versand an den ADAC Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS Ihre Vorteile... 3 ADAC Deckungsanfrage... 4 ADAC Beratung einreichen... 15 ADAC Folgekorrespondenz...

Mehr