Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement"

Transkript

1 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement CENIT EIM Innovations- und Technologietag 13. Juni 2013 Stuttgart

2 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement Die Referenten Michael Kötzle W&W Informatik GmbH (IT) Projektmanager Telefon: Sebastian Utz W&W Informatik GmbH (IT) Produktmanager Input- und Prozessmanagement Telefon: Klaus Jomrich Württembergische Versicherung AG (WV) Leiter Betriebstechnik Schaden Schadentechnik & -projekte Telefon: CENIT EIM TAG Seite 2

3 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement Inhalt 1. Die W&W im Überblick 2. Die Ziele 3. Die Funktionen 4. Der Projektverlauf 5. Der Praktischer Einsatz und Nutzen CENIT EIM TAG Seite 3

4 Die W&W im Überblick Unser Selbstverständnis Wir bieten jedem die Vorsorge, die zu seinem Leben passt. Wir sind der Vorsorge- Spezialist für die vier Vorsorge-Bausteine Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Seite 4

5 Die W&W im Überblick Die W&W-Gruppe auf einen Blick Aktionäre: Wüstenrot Holding: 66,10% Horus Finanzholding GmbH: 8,78% UniCredito: 7,54% L-Bank: 4,99% Schweizerische Rück: 4,68% Sonstige institutionelle Anleger: 5,42% Privatanleger: 2,49% 6 Mio. Kunden Außendienstpartner Innendienstmitarbeiter W&W AG Strategische Management-Holding Bausparen, Baufinanzierung, Spar- und Geldanlageprodukte, Girokonto, Investmentfonds Schaden-/ Unfallversicherung, Lebensversicherung, Krankenversicherung Geschäftsfeld BausparBank Bausparen Bankgeschäft Geschäftsfeld Versicherung Lebensversicherung Personenversicherung Schaden-/Unfallversicherung Kennzahlen des W&W-Konzerns (2012, IFRS) Wüstenrot Bausparkasse AG Bausparkasse Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank Immobilien Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH Hypothekenbank Service-Funktionen Württembergische Lebensversicherung AG Württembergische Krankenvers. AG Württembergische Versicherung AG Auslandsgesellschaft: Wüstenrot Vertrags-Holding Prag/Tschechien W&W Asset Mgmt. GmbH W&W Informatik GmbH W&W Produktion GmbH Schaden- und Unfallversicherung W&W Service GmbH Neugeschäft Bausparen (brutto) Neugeschäft Baufinanzierung Gebuchte Bruttobeiträge Kapitalanlagen der W&W Konzernüberschuss Eigenkapital Wüstenrot: Württembergische: 15,3 Mrd. 5,2 Mrd. 4,0 Mrd. 44,9 Mrd. 235,2 Mio. 3,4 Mrd. Nr. 2 der Bausparkassen. Unter den TOP-Anbietern in der privaten Baufinanzierung Unter den TOP 10 der Kompositversicherer * Stand Dezember 2012 Seite 5

6 Die W&W im Überblick W&W: Über 180 Jahre Tradition zweier starker Marken 2011 Gründung der W&W Produktion GmbH 2010 Übernahme der Allianz Dresdner Bauspar AG 2009 Übernahme der Vereinsbank Victoria Bauspar AG Einheitlicher Markenauftritt von Wüstenrot und Württembergische: W&W Der Vorsorge-Spezialist 2008 Gründung der W&W Service GmbH 2007 Konzentration des Geschäftsmodells der W&W-Gruppe auf die beiden Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung 2006 Grundlegende Restrukturierung und strategische Neuausrichtung der W&W-Gruppe Erwerb der Karlsruher Versicherungsgruppe 2005 Fusion von Wüstenrot Hypothekenbank AG und Wüstenrot Bank AG zur Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank 2002 Gründung der W&W Informatik GmbH / Gründung der ARA Pensionskasse AG 2001 Fusion von Wüstenrot Bausparkasse AG und Leonberger Bausparkasse AG Zusammengehen von Wüstenrot und Württembergische unter dem Dach der Wüstenrot & Württembergische AG; 1999 Gründung der W&W Asset Management GmbH Gründung der Württembergische Krankenversicherung AG 1998 Gründung der Wüstenrot Lebensversicherung in Prag, dort 2003 noch Gründung der Wüstenrot Hypothekenbank und 2008 Gründung der Wüstenrot Schaden- und Unfallversicherung 1992 Gründung einer Wüstenrot Bausparkasse in Prag, später noch Beteiligungen in Bratislava, Budapest und Zagreb Zusammenschluss von WürttFeuer und Allgemeine Rentenanstalt; Formierung von Württembergische Versicherung AG 1991 und Württembergische Lebensversicherung AG 1968 Gründung der Wüstenrot Bank AG, 1994 noch Gründung der Wüstenrot Hypothekenbank AG 1921 Gründung des Vereins Gemeinschaft der Freunde in Wüstenrot, Vorläufer der ersten Bausparkasse Deutschlands 1833 Gründung der Allgemeinen Rentenanstalt zu Stuttgart als erste Rentenversicherung Deutschlands 1828 Gründung der Württembergische Privat-Feuer-Versicherungs-Gesellschaft als erste private Sachversicherung Süddeutschlands Seite 6

7 Die W&W im Überblick Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mit ihren Beschäftigten 1) ist die W&W-Gruppe der größte unabhängige Arbeitgeber unter den Finanzdienstleistern in Baden-Württemberg Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Garanten für die hohe Zufriedenheit unserer Kunden und für den gemeinsamen Erfolg. Ihre Leistung und ihr Engagement werden durch fünf Konzernleitlinien geprägt: Kunden in den Mittelpunkt stellen Spitzenleistungen schaffen Teamgeist erlebbar machen Courage für das Neue zeigen Verantwortung übernehmen Nur mit qualifizierten und eigenverantwortlich handelnden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann die W&W-Gruppe erfolgreich sein. Wertschätzung und Aufmerksamkeit gegenüber den Mitarbeitern werden durch fünf Führungsversprechen geprägt: Offen und zielgerichtet kommunizieren Verbindlich und konsequent vorgehen Entscheiden und umsetzen Konflikte erkennen und angehen Fordern, fördern und integer sein 1) Innendienst und ges. Außendienst Seite 7

8 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement Inhalt 1. Die W&W im Überblick 2. Die Ziele 3. Die Funktionen 4. Der Projektverlauf 5. Der Praktischer Einsatz und Nutzen CENIT EIM TAG Seite 8

9 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Die Ziele Der Konzernarbeitsplatz (KAP) CENIT EIM TAG Seite 9

10 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Die Ziele Die Vision CENIT EIM TAG Seite 10

11 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Die Ziele Die Vision CENIT EIM TAG Seite 11

12 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Die Ziele Die Ziele CENIT EIM TAG Seite 12

13 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement Inhalt 1. Die W&W im Überblick 2. Die Ziele 3. Die Funktionen 4. Der Projektverlauf 5. Der Praktischer Einsatz und Nutzen CENIT EIM TAG Seite 13

14 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Die Funktionen KAP-Komponenten Teil der Finanz-Prozess-Architektur Input Management Prozess Management Output Management Post Scannen Konfiguration Routing Post Fax Klassifizierung Dokumenten- Verwaltung Fax Akte Vorgangs- Steuerung Postkorb Textplattform Internet Auftrags- Steuerung Partner- Verwaltung Bearbeiter Output Internet Daten Fachdatenextraktion Auskünfte Prozesse Fachsysteme Daten Steuerungscockpits Personaleinsatzplanung Produktionscockpit Ad-hoc- Berichte Steuerung KAP Kontrollfluss CENIT EIM TAG Seite 14

15 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Die Funktionen Fachadministrator Prozesse einrichten Basis-Konfiguration Rollen Organisationseinheiten Postkörbe Vorgangstypen Aktivitätstypen Dokumenttypen Aktensichten Workflows Regelwerke Vorgangsbestimmung Folgeeingangsbestimmung Mandantenbestimmung Dokumentenbestimmung Postkorbbestimmung (Routing) CENIT EIM TAG Seite 15

16 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Die Funktionen Sachbearbeiter Prozesse bearbeiten Arbeitsaufnahme Bearbeitungsüberblick Fachbearbeitung Postkorb Telefonie Navigation Auskünfte Kunde Produkt / Vertrag Schaden Akte Vorgänge / Aktivitäten Dokumente (Eingang und Ausgang) Bearbeitung im jeweiligen Fachsystem Bei eigenentwickelten Fachsystemen langfristig Bearbeitungs-Dialoge im KAP integriert Bei Kaufsoftware nur Aufruf der Dialoge CENIT EIM TAG Seite 16

17 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Die Funktionen Führungskraft Prozesse steuern Monitoring Reporting Dimensionen Organisation Vorgang (Aktivität, Aktivitätsschritt) Status Vertriebsweg Produkt (Produktgruppe) Eingangskanal Kundensegment (Kundengruppe) Bearbeitungsvermerk Bearbeitungsmodus Kennzahlen Eingangsmenge (je Aktivitätsschritt) Ausgangsmenge (je Aktivitätsschritt) Offene Fälle (ohne Termin) Unbearbeitete Fälle Termin-Fälle (= offene Fälle mit Termin) Bearbeitungszeit Durchlaufzeit Füllstände Rückstand Liegezeit CENIT EIM TAG Seite 17

18 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement Inhalt 1. Die W&W im Überblick 2. Die Ziele 3. Die Funktionen 4. Der Projektverlauf 5. Der Praktischer Einsatz und Nutzen CENIT EIM TAG Seite 18

19 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Der Projektverlauf Projektverlauf Herausforderung Konzernbrille 2010 Vorstudie Anforderungen eines Konzernarbeitsplatzes Beteiligt: Alle zukünftigen Nutzergruppen IT Betriebsorganisation Ergebnis: Grober Anforderungskatalog Ausschreibungsunterlage 2011 Auswahl des Realisierungspartners CENIT AG unter 12 weiteren Anbietern für die Realisierung der Stufe 1a Scoping der Anforderungen auf Nutzerkreis Schaden Konkretisierung der Anforderungen Beginn IT-Design 2012 Abschluss IT-Design Realisierung der Anwendung Test technische Einführung (09/2012) fachliche Einführung (10/2012) Stabilisierung Planungsbeginn Stufe 1b Zielbild der Nutzbarkeit im Konzern musste über langen Zeitraum in den Köpfen verankert werden CENIT EIM TAG Seite 19

20 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Der Projektverlauf Projektbeschleunigung und Risikominimierung durch Agilität Projektabwicklung im W&W-Konzern ist traditionell stark phasenorientiert (Wasserfall) Herausforderung: Projektzeitplan ist nur zu halten, wenn deutliche Überlappung Spezifikation / Design bzw. Design / Realisierung möglich Einsatz Methodik SCRUM zur Projektbeschleunigung und Risikoabsicherung CENIT EIM TAG Seite 20

21 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Der Projektverlauf Projektbeschleunigung und Risikominimierung durch Agilität Einsatz der Agilität für Themen Dialogentwicklung Basisinfrastruktur Kombination von gewohntem Wasserfall und Agilität, da nicht alle Themen für SCRUM geeignet waren Testvorgehen musste beide Vorgehensweisen aufgreifen Gedanklicher Wandel an vielen Stellen in Fachbereich und IT erforderlich CENIT EIM TAG Seite 21

22 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement Inhalt 1. Die W&W im Überblick 2. Die Ziele 3. Die Funktionen 4. Der Projektverlauf 5. Der Praktischer Einsatz und Nutzen CENIT EIM TAG Seite 22

23 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Der Praktischer Einsatz und Nutzen Ziel Servicequalität bei Beachtung von Effizienz & Effektivität Zielsetzung Aufgabenstellung IV Innovation Erzielung langfristiger und nachhaltiger Wettbewerbsvorteile I Servicequalität Weitere Optimierung Kunden- und Vermittlerzufriedenheit III Effektivität Nachhaltige Senkung Verwaltungs- und Schadenaufwand II Effizienz Nachhaltige Senkung Betriebskosten und Schadenregulierungskosten 1. Vereinheitlichung und Optimierung der Organisationsstrukturen in Komposit Schaden unter Berücksichtigung der Prozessoptimierungsprojekten in Schaden und den Möglichkeiten aus der Einführung KAP* 2. Organisation von Einfach- und Standardbearbeitung nach modernen Operationsprinzipien und spartenübergreifend einheitlicher Grundphilosophie 3. Partielle Nutzung der Vorteile einer Organisation nach Operationsgesichtspunkten 4. Optimierung der Governance und Schnittstellen zwischen den einzelnen Ressorts Wir orientieren uns an den Erfolgsfaktoren der Württembergischen: Service, Vertriebsorientierung und Regionalität * Konzernarbeitsplatz CENIT EIM TAG Seite 23

24 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Der Praktischer Einsatz und Nutzen Basis für Segmentierung, Prozess- & Organisationsgestaltung Schadensegmentierung Identifizierung der optimalen Schadensegmente Prozesse und Struktur Ableitung von Mindestprozessen pro Segment bei hoher Prozessunterstützung Segment Segment Segment n KAP ist Voraussetzung zur Steuerung der Schadenfälle in die einzelnen Prozessstraßen. Prozessteuerung und verantwortung ist über Governancevereinbarungen sichergestellt CENIT EIM TAG Seite 24

25 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Der Praktischer Einsatz und Nutzen Das spricht für den KAP Nutzen für den Kunden Kürzere Bearbeitungszeiten reduzieren Rückfragen Freie Wahl des Kommunikationsmediums Schnelle und umfassende Auskunft Einheitliche Antwort unabhängig von Geschäftsfeld und Sparte Langfristig: Einsicht in den gesamten persönlichen Schriftverkehr CENIT EIM TAG Seite 25

26 Der Konzernarbeitsplatz der W&W Der Praktischer Einsatz und Nutzen Das spricht für den KAP Nutzen für den Konzern Prozessuale Ausrichtung möglich Transparente Prozesskosten und Kostenreduktion Ort- und zeitunabhängige Bearbeitung Flexible Steuerung des Mitarbeitereinsatzes Optimierung der Bearbeitung und Informationsbündelung Erhöhung der Kundenzufriedenheit CENIT EIM TAG Seite 26

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

International Summit 2015 in Frankfurt WebFOCUS im Einsatz bei Wüstenrot & Württembergische

International Summit 2015 in Frankfurt WebFOCUS im Einsatz bei Wüstenrot & Württembergische WebFOCUS im Einsatz bei Wüstenrot & Württembergische W&W Informatik GmbH W&W Informatik GmbH I3B -Backoffice Bausparen / Bank Stand: 07.06.2015 Jochen Pausch / Anwendungsarchitekt im Produkt Vertriebscontrolling

Mehr

Wüstenrot & Württembergische auf dem Weg zum Vorsorge-Spezialisten. Klaus Peter Frohmüller

Wüstenrot & Württembergische auf dem Weg zum Vorsorge-Spezialisten. Klaus Peter Frohmüller Wüstenrot & Württembergische auf dem Weg zum Vorsorge-Spezialisten Klaus Peter Frohmüller Agenda Überblick Der Zwang zur Neuausrichtung W&W 2009 : Das Zukunftsprogramm Der Stand der Umsetzung Die Mission:

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag

CENIT EIM Innovations-Tag CENIT EIM Innovations-Tag W&W Informatik GmbH Das Projektkonto der W&W - Agile Verträge für agile Projekte Kristian Borkert Stuttgart, Das Projektkonto der W&W Agenda / Inhalt W&W Informatik der zentrale

Mehr

10. Fachkonferenz in Baden-Baden

10. Fachkonferenz in Baden-Baden 10. Fachkonferenz in Baden-Baden 23. bis 25. Juni 2008 Hartmut Schmidgall Dipl. Wirtschaftsinformatiker Leiter IT Produktion Druck- und Nachbearbeitung (IPN) W&W Informatik GmbH Im Tambour 5 71638 Ludwigsburg

Mehr

Zukunft sucht Unternehmer.

Zukunft sucht Unternehmer. Zukunft sucht Unternehmer. Ihre Karriere mit Wüstenrot Immobilien Wüstenrot Immobilien GmbH Nutzen Sie Ihre Chance. Gehören Sie künftig zum W&W-Team! Wüstenrot & Württembergische. Der Vorsorge-Spezialist.

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Württembergische Maklervertrieb. Ihr Partner im Mittelstand.

Württembergische Maklervertrieb. Ihr Partner im Mittelstand. Württembergische Maklervertrieb Ihr Partner im Mittelstand. 2»Service heißt, das ganze Geschäft mit den Augen des Kunden zu sehen.«axel Haitzer, Experte für Personal (Marketing) und E-Business, Quergeist,

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 Agenda Agenda 1. Konzern-Jahresabschluss 2014 2. Neugeschäft 3. W&W 2015 / W&W@2020 4. Ausblick Konzern und AG Analysten-Telefonkonferenz

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Wir bieten jedem die Vorsorge, die zu seinem Leben passt.

Wir bieten jedem die Vorsorge, die zu seinem Leben passt. Wir bieten jedem die Vorsorge, die zu seinem Leben passt. Absicherung Risikoschutz Wohneigentum Vermögensbildung 3 Vorwort. Vorsorge von Anfang an. Verantwortungsbewusstsein, Beständigkeit und Verlässlichkeit

Mehr

Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied

Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied 29. ProcessLab-Colloquium der Frankfurt School of Finance & Management Dr. Patricia Hülsmeier 30.10.2014 Eindrücke zur Gasturbine

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Referent: Marco Eveslage, LVM Versicherung Münster. Vortrag: Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung

Referent: Marco Eveslage, LVM Versicherung Münster. Vortrag: Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung Referent: Marco Eveslage, LVM Versicherung Münster Referent Marco Eveslage Vortrag: Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite.

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Die geniale Vorsorge für eine sichere und rentable Rente. Top- Altersvorsorge. Felsenfeste Sicherheit. Sicher wie der Fels in der Brandung.

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Aktienanteile an der Bausparkasse Wüstenrot AG. BWA Beteiligungs- und Verwaltungs-AG, Salzburg, FN 158556x 94,49 %

Aktienanteile an der Bausparkasse Wüstenrot AG. BWA Beteiligungs- und Verwaltungs-AG, Salzburg, FN 158556x 94,49 % Angaben gem. 25 Abs. 2 MedienG Stand 16.05.2012 Aktienanteile an der Bausparkasse Wüstenrot AG BWA Beteiligungs- und Verwaltungs-AG, Salzburg, FN 158556x 94,49 % Wüstenrot Wohnungswirtschaft reg. Gen.m.b.H.,

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Ganzheitliche Maklerbetreuung

Ganzheitliche Maklerbetreuung Ganzheitliche Maklerbetreuung Umsatzpotentiale erkennen und heben Ralf Hartmann Jürgen Freckmann Sven Wagener Was erwartet Sie? Wie können Umsatzpotentiale erkannt und gehoben werden? Der Ausbau des Vertriebsweges

Mehr

Württembergische Vertriebsservice GmbH. Der Maklervertrieb der Württembergische Versicherung AG Stand: März 2015

Württembergische Vertriebsservice GmbH. Der Maklervertrieb der Württembergische Versicherung AG Stand: März 2015 Württembergische Vertriebsservice GmbH Der Maklervertrieb der Württembergische Versicherung AG Stand: März 2015 Württembergische Vertriebsservice GmbH Agenda Württembergische Vertriebsservice GmbH Das

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Strategische ECM-Einführung. mit zufriedenen Anwendern

Strategische ECM-Einführung. mit zufriedenen Anwendern Strategische ECM-Einführung mit zufriedenen Anwendern Abteilung IT-Projekte Matthias Ulbig 14.11.2014 Kaufmännische Krankenkasse KKH Kurzporträt Die KKH ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen.

Mehr

Die Wüstenrot & Württembergische AG als Arbeitgeber.

Die Wüstenrot & Württembergische AG als Arbeitgeber. AKTIENGESELLSCHAFT Bewerber-Information Die Wüstenrot & Württembergische AG als Arbeitgeber. Personalmanagement Der W&W-Konzern Wir wachsen mit unseren Aufgaben. Wachsen Sie doch einfach mit uns. Wir freuen

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Prozessautomatisierung bei HDI Leben. Goetz Markgraf Fachbetrieb Leben IT HDI Kundenservice AG 3. Juli 2014

Prozessautomatisierung bei HDI Leben. Goetz Markgraf Fachbetrieb Leben IT HDI Kundenservice AG 3. Juli 2014 Prozessautomatisierung bei HDI Leben Goetz Markgraf Fachbetrieb Leben IT HDI Kundenservice AG 3. Juli 2014 Inhalt 1. Vorstellung, wer ist HDI Leben? 2. Anwendungslandschaft bei HDI Betrieb Leben 3. Automatisierungen

Mehr

Anwendungsüberwachung und Performance-Reporting mit Bordmitteln von OpenView Operations.

Anwendungsüberwachung und Performance-Reporting mit Bordmitteln von OpenView Operations. Anwendungsüberwachung und Performance-Reporting mit Bordmitteln von OpenView Operations. Integration eigener Monitoringwerkzeuge in Operations und Reporting mit HP Reporter und Microsoft SQL-Server Reporting

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen« 1. Fachkonferenz»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt

Mehr

KONFERENZPROGRAMM 03. September 2015 DVFA Center Mainzer Landstraße 37-39 60329 Frankfurt am Main

KONFERENZPROGRAMM 03. September 2015 DVFA Center Mainzer Landstraße 37-39 60329 Frankfurt am Main KONFERENZPROGRAMM 03. September 2015 DVFA Center Mainzer Landstraße 37-39 60329 Frankfurt am Main PROGRAMM Ab 09:30 Uhr Anmeldung 09:45 Uhr 10:00 Uhr Begrüßung durch die Veranstalter der Montega AG: Wais

Mehr

Wüstenrot Ihr Partner für Bausparen und Baufinanzieren im dbb. Bausparen vom Erfinder des Bausparens.

Wüstenrot Ihr Partner für Bausparen und Baufinanzieren im dbb. Bausparen vom Erfinder des Bausparens. Wüstenrot Ihr Partner für Bausparen und Baufinanzieren im dbb. Bausparen vom Erfinder des Bausparens. 2 KOOPERATION DBB VORSORGEWERK 3 dbb vorsorgewerk Immer ein Vorteil mehr! Von der Partnerschaft profitieren.

Mehr

Das Profil der Proximus Versicherung AG

Das Profil der Proximus Versicherung AG Das Profil der Proximus Versicherung AG Auszug aus Proximus 3, Versicherungsbedingungen und Tarife, Stand 24.11.2014 Proximus Versicherung AG - über 125 Jahre Erfahrung PROFIL Konzernstruktur Proximus

Mehr

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft Be part of it COR Das Unternehmen COR Technologie und Branchenkompetenz führen zum Erfolg. Qualität, Partnerschaft und Zuverlässigkeit sind unsere Grundprinzipien - Kundenzufriedenheit ist unser Ziel.

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Asstel. Jeden Tag passend versichert.

Asstel. Jeden Tag passend versichert. Asstel. Jeden Tag passend versichert. Stand: November 2014 Asstel Direktversicherer der Gothaer 1 DER VERSICHERUNGSMARKT IN DEUTSCHLAND. In Deutschland leben aktuell 80,8 Millionen Menschen, für die private

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Harmonisiertes Vertriebsreporting

Harmonisiertes Vertriebsreporting Harmonisiertes Vertriebsreporting Herausforderungen fachbereichsübergreifender BI-Lösungen Christoph Raue Projektmanager Agenda 1.Vorstellung der CreditPlus Bank AG 2.Unsere Ausgangslage 3.Die Herausforderungen

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb Seite 1 LV 1871 Der Spezialist für Altersvorsorge 1871: Gründung als Christkatholischer Begräbnißverein von Münchner Bürgern

Mehr

Strategische Ausrichtung des Data Warehouses der VPV. Thomas Feil, Projektleiter IT HMS Analytics Day Heidelberg, 25.09.2014

Strategische Ausrichtung des Data Warehouses der VPV. Thomas Feil, Projektleiter IT HMS Analytics Day Heidelberg, 25.09.2014 Strategische Ausrichtung des Data Warehouses der VPV Thomas Feil, Projektleiter IT HMS Analytics Day Heidelberg, 25.09.2014 Agenda 1. VPV Versicherung Historie und Kennzahlen 2. Ausgangssituation und Zielbild

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Planungssicherheit in der im. IT-Portfoliomanagement

Planungssicherheit in der im. IT-Portfoliomanagement Semantische Transparenz Lösungen und Planungssicherheit in der im Versicherungswirtschaft IT-Portfoliomanagement mit Case Study Strukturierte Informationsversorgung im Schadenbereich bei den Helvetia Versicherungen

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

MENSCHEN VERSTEHEN. SICHERHEIT GEBEN. ZUKUNFT DENKEN.

MENSCHEN VERSTEHEN. SICHERHEIT GEBEN. ZUKUNFT DENKEN. S Erzgebirgssparkasse MENSCHEN VERSTEHEN. SICHERHEIT GEBEN. ZUKUNFT DENKEN. Das Leistungsversprechen Ihrer Erzgebirgssparkasse. Sparkassen-Finanzgruppe Wir wollen, dass die Menschen in der Region durch

Mehr

Eine Versicherungsgruppe Einheitliches Eingangsmanagement für alle Gesellschaften

Eine Versicherungsgruppe Einheitliches Eingangsmanagement für alle Gesellschaften CASE STUDY Einheitliches Eingangsmanagement für alle Gesellschaften (Anonymisierte Darstellung) Seite 1 von 7 Folgendes Fallbeispiel refl ektiert ein reales Projekt für eine deutsche Versicherungsgruppe.

Mehr

Input meets Output - vom Papier zu Bits und Bytes - DMC der Basler Versicherung AG als Praxisreferenz. Wir machen Sie sicherer.

Input meets Output - vom Papier zu Bits und Bytes - DMC der Basler Versicherung AG als Praxisreferenz. Wir machen Sie sicherer. Input meets Output - vom Papier zu Bits und Bytes - DMC der Basler Versicherung AG als Praxisreferenz Wir machen Sie sicherer. Agenda Ziel des Vortrags Intro Basler Versicherung AG Von der Idee bis zur

Mehr

Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung.

Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung. Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung. Rabatt fürs erste Auto oder Motorrad sichern! Holen Sie sich das neue Moped- Kennzeichen! Wüstenrot & Württembergische Der Vorsorge-Spezialist Die Moped-Versicherung

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Rede für die W&W-Presse-Telko am Montag, 31. März 2014, 9:30 10:30 Uhr. Dr. Alexander Erdland Vorstandsvorsitzender der W&W AG

Rede für die W&W-Presse-Telko am Montag, 31. März 2014, 9:30 10:30 Uhr. Dr. Alexander Erdland Vorstandsvorsitzender der W&W AG Rede für die W&W-Presse-Telko am Montag, 31. März 2014, 9:30 10:30 Uhr Dr. Alexander Erdland Vorstandsvorsitzender der W&W AG Es gilt das gesprochene Wort. 1. Einleitung: Herausforderungen des Marktumfelds

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Wüstenrot & Württembergische AG

Geschäftsbericht 2009. Wüstenrot & Württembergische AG Geschäftsbericht 2009 Wüstenrot & Württembergische AG INHALTSVERZEICHNIS 2 W&W 2012 sichern, verbessern, ausbauen Interview mit Dr. Alexander Erdland 6 Management Board der W&W-Gruppe 8 Aufsichtsrat der

Mehr

Social Media bei der HUK-COBURG Mission Digital Vortrag im Rahmen des Bayme vbm am 28.11.2013 von Stefan Eichhorn

Social Media bei der HUK-COBURG Mission Digital Vortrag im Rahmen des Bayme vbm am 28.11.2013 von Stefan Eichhorn Social Media bei der HUK-COBURG Mission Digital Vortrag im Rahmen des Bayme vbm am 28.11.2013 von Stefan Eichhorn Social Media ist keine Raketenwissenschaft. Aber dennoch eine Herausforderung. Seite 2

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt

BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt PEX Process Excellence Woche D-A-CH Bonn, 28.1.2014 Prof. Dr. Ayelt Komus www.komus.de www.komus.de/scrum

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

»Review: Wiederanlagemanagement«

»Review: Wiederanlagemanagement« Wettbewerbsvorteile durch vorausschauende Lösungen Jens Ringel Geschäftsführer Mario Gärtner Kompetenzfeldleiter Sascha Noack Projektreferent Leipzig, Oktober 2014 Ausgangssituation Jedes Jahr werden über

Mehr

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen?

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Erfolgsfaktoren eines Mittelständlers in einem umkämpften Markt Hans-Jörg Kurth, AD Kraftfahrt, HK-Schaden, Firmenkunden 1 Der Rote Faden Werbeblock:

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick Die HanseMerkur Lebensversicherung AG stellt sich vor Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick 1806 Gründung Braunschweigische Lebensversicherung A.G. 1972 Gründung HanseMerkur Lebensversicherung

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Bereichsleiter IT Service-Operations bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter IT Service-Operations bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter IT Service-Operations bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CITS Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister

Mehr

Vom Projektmanagement zum Management by Projects

Vom Projektmanagement zum Management by Projects Vom Projektmanagement zum Management by Projects 25. September 2003 IT-Fachtagung Industrielle Software-Produktion 2003 Universität Stuttgart, IPVS Referent: Christoph Marti, lic.oec.hsg www.mbs-partner.com

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

AssCompact TRENDS I/2010

AssCompact TRENDS I/2010 AssCompact TRENDS I/2010 BERATERBEFRAGUNG Ergebnisse einer Befragung von Assekuranz- und Finanz-Beratern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen 1 STIMMUNGSTACHO I/2010 40% 50% 60%

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht

ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht gekürzte Fassung Vortrag zu Buchvorstellung Prozessmanagement in der Assekuranz Frankfurt, 10.02.2011, Beatrice Thiele, Dr. Matthias

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Württembergische Versicherung ag

Geschäftsbericht 2009. Württembergische Versicherung ag Geschäftsbericht 2009 Württembergische Versicherung ag der fels in der brandung Inhaltsverzeichnis 2 Aufsichtsrat 3 Vorwort 4 Vorstand 6 2009 das Schlüsseljahr gemeistert 9 Lagebericht 10 Die Württembergische

Mehr

CENIT EIM-Innovationstag IT Operations Analytics mit Nexthink Erfahrungsbericht der R+V

CENIT EIM-Innovationstag IT Operations Analytics mit Nexthink Erfahrungsbericht der R+V CENIT EIM-Innovationstag IT Operations Analytics mit Nexthink Erfahrungsbericht der R+V 09. Juni 2015 R+V Versicherung der genossenschaftliche Versicherer 23 Mio. Verträge 14 Mrd. Beiträge 15.000 Mitarbeiter

Mehr

Die Hannoversche Leben. 87 % der Deutschen habe keine Risikolebensversicherung! Januar 2012. Erstellt durch. JRC Training, Jörg Roth, 02-2008

Die Hannoversche Leben. 87 % der Deutschen habe keine Risikolebensversicherung! Januar 2012. Erstellt durch. JRC Training, Jörg Roth, 02-2008 Die Hannoversche Leben 87 % der Deutschen habe keine Risikolebensversicherung! Januar 2012 1. Die Hannoversche Leben stellt sich vor 2. Die Produkte 3. Der Vermittlerservice Die Hannoversche Leben in der

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2014 Provinzial Rheinland Versicherung 1.094,1 4,7% Provinzial

Mehr

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Josef Kirschbaum, selbstständiger Projektleiter IKS, Wüstenrot & Württembergische 06. Oktober 2010 Inhalt Das Unternehmen

Mehr

Einsatz von ZENOS. SIGNAL IDUNA Gruppe. SEPA -Mandatsverwaltung

Einsatz von ZENOS. SIGNAL IDUNA Gruppe. SEPA -Mandatsverwaltung Einsatz von ZENOS in der SIGNAL IDUNA Gruppe für die SEPA -Mandatsverwaltung Folie 1 Agenda Kurzvorstellung SIGNAL IDUNA Gruppe Ausgangslage SEPA Mandatsverwaltung Technische Umsetzung Lessons Learned

Mehr

Nah am Leben. Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf

Nah am Leben. Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf Nah am Leben Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf S S Sparkasse Altötting-Mühldorf Private Banking Mein Private Banking sollte genauso individuell sein wie ich selbst. Mehr als die Vergangenheit

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Wüstenrot & Württembergische AG

Geschäftsbericht 2014. Wüstenrot & Württembergische AG Geschäftsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis 4 Vorwort 8 Vorstand 10 Aufsichtsrat 13 Zusammengefasster Lagebericht 14 Grundlagen des Konzerns 25 Wirtschaftsbericht 41 Chancen- und Risikobericht 92 Prognosebericht

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

R+V-INFO. Zahlen und Fakten zum Geschäftsjahr

R+V-INFO. Zahlen und Fakten zum Geschäftsjahr R+V-INFO Zahlen und Fakten zum Geschäftsjahr 2011 Impressum Herausgeber R+V Versicherung AG Konzern-Kommunikation 65181 Wiesbaden Internet: www.ruv.de E-Mail: G_Kommunikation@ruv.de Layout Heisters & Partner,

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr