Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft an einem starken Standort.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft an einem starken Standort."

Transkript

1 Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft an einem starken Standort. Ein guter Standort muss viele Voraussetzungen erfüllen: Er sollte sowohl für die Unternehmen als auch für die Menschen ein ideales Umfeld für Entwicklungen und Innovationen schaffen. Zum Beispiel mit geeigneten Gewerbeflächen und attraktiven Möglichkeiten zum Wohnen, zur Familiengründung oder für die Kinderbetreuung. Dazu sollte es ein breites Angebot an Finanzierungsmöglichkeiten geben. Die L-Bank hat als Staatsbank für die Aufgabe, den Standort und seine Wirtschaftskraft zu stärken. Davon profitieren nicht nur die Unternehmen im Land, sondern auch die Menschen. SEITE 6

2 Deshalb verfolgt die L-Bank gemeinsam mit den politischen Entscheidungsträgern eine umfassende und effiziente Standortsicherung und übernimmt die Finanzierung vielfältiger Maßnahmen: für den Mittelstand, den Wohnungsbau und die Familien. Hier leistet die L-Bank insbesondere durch zinsgünstige Kredite, Risikoübernahmen und eigene Investitionen einen entscheidenden Beitrag zur langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und der Lebensqualität des Standorts Baden- Württemberg. Die besondere Aufgabenstellung der L-Bank wird gekennzeichnet durch den gesetzlichen Förderauftrag und die Bankentätigkeit. Dabei sind die Betätigungsfelder und Strukturen der L-Bank konsequent auf die Anforderungen des Marktes ausgerichtet. Die Entwicklung neuer Finanzierungsinstrumente und die Anpassung der Förderaufgaben orientiert sich an den aktuellen Rahmenbedingungen und ist geprägt durch unternehmerisches Denken und Handeln. Hier bietet die L-Bank zum einen günstige Mittelstandskredite, die über die Hausbanken an die Unternehmen weitergegeben werden. Zum anderen entlastet sie die Hausbanken von Finanzierungsrisiken, indem sie Bürgschaften für Kredite an mittelständische Unternehmen übernimmt. In den vergangenen Jahren baute die L-Bank insbesondere ihr Angebot für Existenzgründer und Übernehmer weiter aus. Auf große Nachfrage stieß dabei ein gemeinsam mit der Bürgschaftsbank Baden- Württemberg entwickeltes Angebot von Startkapital für Unternehmen mit einem Kreditbedarf bis zu Euro. Um den Unternehmen den Zugang zu Krediten zu erleichtern, wurde den Hausbanken zunächst durch das Liquiditätshilfeprogramm ermöglicht, eine an der Bonität der Kunden orientierte flexible Marge zu erheben. Im April 2005 wurde das risikogerechte Zinssystem für weitere Programme eingeführt, mit dem Ziel, die Kreditversorgung des Mittelstands im Land weiter zu verbessern. GESCHÄFTSFELDER UNTERNEHMENSSTRUKTUR Nur so ist es möglich, den Wandel der Märkte optimal zu begleiten. Schlanke Strukturen und eine ausgezeichnete Aufwandsrentabilität kennzeichnen die Arbeitsweise der Bank. Sie setzt alle verfügbaren Finanzierungsinstrumente ein, um ihren Partnern und Kunden einen optimalen Nutzen zu gewährleisten. Das gilt für die Hausbanken ebenso wie für Unternehmen, Kommunen oder Familien mit Kindern. Als Staatsbank von ist die L-Bank wettbewerbsneutral, gibt jedoch durch ihre Förderprogramme Impulse für den Mittelstand und stärkt so die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts. Grundlagen wirtschaftlichen Wachstums: von der Existenzgründung bis zur Mittelstandsfinanzierung. Ziel der Wirtschaftsförderung ist die Sicherung eines ausreichenden Finanzierungsangebots für mittelständische Unternehmen. Diese Liquidität soll den Mittelstand zu einem fairen Preis erreichen. Auch die Finanzierung von Auslandsgeschäften des exportstarken baden-württembergischen Mittelstands unterstützt die L-Bank. Sie beteiligt sich am Finanzierungsrisiko der Hausbanken und erleichtert damit den Unternehmen im Land den Zugang zu den internationalen Märkten. Wenn es um Unternehmensinvestitionen geht, übernimmt die L-Bank nicht nur Risiken bei der Kreditfinanzierung, sondern entlastet über ihre L-EigenkapitalAgentur (L-EA) mit dem L-EA Garantiefonds Kapitalinvestoren von ihren Finanzierungsrisiken. Mit dem L-EA Mittelstandsfonds bietet sie etablierten mittelständischen Unternehmen Beteiligungsengagements an. Dies geschieht in der Regel zusammen mit Coinvestoren. Jungen, innovativen Unternehmen mit Wachstumschancen stellt die L-Bank mit dem L-EA Venture Fonds Risikokapital zur Verfügung. Er ist einer der größten Venture-Capital-Fonds in und investiert im Interesse des Landes in Zukunftstechnologien. Schließlich zählt SEITE 7

3 mit seinen renommierten Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen zu den weltweit führenden Wissenschaftsstandorten. Hier findet die Entwicklung neuer Produkte und Technologien in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Forschung statt. Die jungen Firmen des Venture Fonds erhalten neben Eigenkapital auch laufende Management-Unterstützung, insbesondere bei betriebswirtschaftlichen Fragen oder wenn es darum geht, die Marktchancen ihrer Produkte zu beurteilen. Platz für Fortschritt schaffen: Immobilieninvestment in Technologieparks. Tochtergesellschaften der L-Bank investieren an ausgesuchten Hochschulstandorten in Technologieparkprojekte. Insbesondere jungen Unternehmen aus forschungsnahen Branchen werden hier Büro- und Laborflächen angeboten. Das jeweilige Parkmanagement übernimmt organisatorische Aufgaben für die Firmen und erleichtert Kontakte zu Forschungseinrichtungen, Behörden und Wirtschaftsorganisationen. Neben diesen bestehenden Park-Engagements wird die L-Bank ihre Erfahrungen in andere Standortprojekte einbringen. Sie wird insbesondere neue kommunale Projekte beratend begleiten und Park- und Objektgesellschaften durch Minderheitenbeteiligungen unterstützen. Lebensqualität unter Dach und Fach: die Wohnraumfinanzierung. bietet traditionell eine hohe Wohn- und Lebensqualität. Durch die Wohnungsbauprogramme unterstützt die L-Bank die Bildung von Wohneigentum insbesondere für Familien. Ein Förderschwerpunkt lag in den vergangenen Jahren auf Modernisierungs- und Energiesparmaßnahmen bei Altbauten. Auf diese Weise wurden Anreize geschaffen, gebrauchte Immobilien zu erwerben und eigengenutzten Wohnraum zu sanieren. Damit leistet die L-Bank nicht nur einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität, sondern auch zum Umweltschutz im Land. Die Förderung des Landes hat die L-Bank im vergangenen Jahr mit zwei Wohnungsbauprogrammen aus bankeigenen Mitteln ergänzt. Um jungen Familien den Weg zum eigenen Heim zu erleichtern, wurde ein Programm aufgelegt, das sich an Familien mit zwei und mehr Kindern richtet, die keine Landesförderung erhalten. Durch ein weiteres bankeigenes Modernisierungsprogramm für Wohnungsunternehmen konnten Wohneinheiten saniert werden. Damit wurde attraktiver Wohnraum für Mieter geschaffen. Die L-Bank trägt zum Klimaschutz bei, indem sie kleine und mittelständische Unternehmen oder Kommunen mit Zuschüssen unterstützt, wenn sie bei der Gebäudesanierung auf regenerative Energien setzen. Das schont die Ressourcen und macht das Wohnen in auch künftig attraktiv. Die Finanzierung der Bau- und Modernisierungsvorhaben von Familien, Unternehmen und Kommunen belebt gleichzeitig die Bauwirtschaft im Land und hilft so, Arbeitsplätze zu sichern. Damit Familien auch in Zukunft wachsen können: die Sozialfinanzierung. Die Förderung von Familien hat in eine lange Tradition. Seit 1986 vergibt die L-Bank im Auftrag des Landes Bundes- und Landeserziehungsgeld. Dadurch wird einem Elternteil ermöglicht, sich in der entscheidenden ersten Lebensphase eines Kindes um dessen Betreuung und Erziehung zu kümmern. Seit 2002 leistet das Land zur Unterstützung von Familien mit Mehrlingsgeburten zusätzlich einmalige steuerfreie Zuschüsse. Diese werden ebenfalls von der L-Bank ausbezahlt. SEITE 8

4 Mit der Einführung der Studiengebühren in Ende 2007 wird die L-Bank Kredite für Studenten in Baden- Württemberg anbieten. Diese Darlehen zur Finanzierung der Semestergebühren werden ohne Bonitätsprüfung vergeben, um einen gleichberechtigten Zugang zum Studium zu ermöglichen. Da es im Interesse der Studierenden ist, nur kleine Kredite in Höhe der Gebühren aufzunehmen und damit die Schuldenbelastung gering zu halten, ergänzt die L-Bank hier die umfassenderen Kreditangebote der Banken zur allgemeinen Studienfinanzierung. Die richtigen Rahmenbedingungen, um gut voranzukommen: Infrastrukturmaßnahmen. Zur Verbesserung der Infrastruktur am Standort führt die L-Bank verschiedene Finanzhilfeprogramme des Landes, des Bundes und der EU durch. Dies sind sowohl Maßnahmen zur Technologieförderung oder zur Stärkung der touristischen und wirtschaftlichen Infrastruktur auf kommunaler Ebene als auch Entwicklungsmaßnahmen für den ländlichen Raum und die Finanzierung von Bus- oder Schienenfahrzeugen. Darüber hinaus leistet die L-Bank einen jährlichen Beitrag von 15 Mio. EUR für die Verkehrsinfrastruktur des Landes. Ferner werden der Bau von Schulen und Programme zur Bekämpfung der Langzeitund Jugendarbeitslosigkeit ebenso unterstützt wie die Sprachförderung für ausländische Jugendliche. Ein zentraler Finanzdienstleister, der im ganzen Land für Bewegung sorgt. Als Staatsbank für ist die L-Bank in die Mehrzahl der Förderprogramme des Landes eingebunden. Dabei liegt ihre Kernkompetenz in der finanztechnischen Abwicklung von Förderleistungen, die nach kaufmännischen Grundsätzen erfolgt und durch die bereits genannten innovativen Finanzierungsformen ergänzt wird. Mit dem Land hat die L-Bank einen starken Eigentümer, der ihr als Gewährträger eine hervorragende Position an den internationalen Finanzmärkten verschafft. Darüber hinaus bietet die explizite Garantie des Landes für die bankmäßigen Verbindlichkeiten eine ausgezeichnete Grundlage für die günstige Refinanzierung an den nationalen und internationalen Kapitalmärkten. Dieses Ertragspotenzial setzt die Bank konsequent ein, um dem Land Mittel für die Wirtschaftsund Wohnungsbauförderung zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise sorgt die L-Bank nicht nur für Bewegung im Land, sondern ist mit ihrem breiten Leistungsspektrum und einer Bilanzsumme von 47,6 Mrd. EUR eine der großen Förderbanken Europas. GESCHÄFTSFELDER UNTERNEHMENSSTRUKTUR Ab Mitte 2005 wird die L-Bank zinsverbilligte Infrastrukturfinanzierungen für kommunale Investitionen anbieten. Damit wird den Kommunen ermöglicht, trotz derzeit angespannter Haushaltslagen wichtige Infrastrukturprojekte zu realisieren. Dazu zählen Baumaßnahmen wie die Renovierung und Sanierung von Kranken- und Schulhäusern, Maßnahmen zur Verbesserung des Umweltschutzes oder der Mobilität im öffentlichen Personennahverkehr. Eine gut ausgebaute kommunale Infrastruktur ist ein Stück Lebensqualität für die Menschen im Land und trägt zur Wettbewerbsfähigkeit der ansässigen Unternehmen bei. SEITE 9

5 Unternehmensstruktur Christian Brand Jürgen Hägele Dr. Manfred Schmitz Geschäftsbereich I Stv. Geschäftsbereich II Mitglied des Vorstands Geschäftsbereich III Koordination der Geschäftsbereiche Vorstandssekretariat Unternehmensstrategie Öffentlichkeitsarbeit Volkswirtschaftliche Fragen Disposition Refinanzierung Unternehmensbeteiligungen L-EA (Venture-Capital) Standortentwicklung Kreditanalyse Bilanz- und Rechnungswesen Controlling Handelsüberwachung und Risikocontrolling Informationstechnologie Verwaltung und Bauwesen Betriebsorganisation und Grundsätze des Kreditgeschäfts Kreditbetreuung Privatkunden Wohnungsbauförderung Sächsische Aufbaubank- Treuhandbestand Zahlungsverkehr Wertpapierabwicklung Wirtschaftsförderung Landwirtschafts- und Umweltförderung Personal- und Sozialwesen Recht Infrastrukturförderung Allgemeine Sozialförderung Kreditbetreuung Unternehmen L-EA (Mittelstand) Familienförderung Rumänisches Verbindungsbüro Dem Gesamtvorstand unterstellt: Interne Revision Compliance, Datenschutz, Geldwäsche Immobilienbewertung SEITE 10

6 Verwaltungsrat Ordentliche Mitglieder Stv. Mitglieder Weitere Stellvertreter Beratende Mitglieder Ernst Pfister MdL Wirtschaftsminister Vorsitzender Gerhard Stratthaus MdL Finanzminister Erster stv. Vorsitzender Heribert Rech MdL Innenminister Stv. Vorsitzender Dr. Horst Mehrländer Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Prof. Dr. Wolfgang Reinhart MdL Staatssekretär im Finanzministerium Max Munding Ministerialdirektor im Innenministerium Prof. Dr. Willi Weiblen Leiter der Abt. Wirtschafts- und Strukturpolitik im Wirtschaftsministerium Walter Leibold Leiter der Abt. Finanzpolitik und Beteiligungen im Finanzministerium Prof. Konrad Freiherr v. Rotberg Leiter der Abt. Verfassung, Kommunal- und Sparkassenwesen, Recht im Innenministerium Rüdiger Ruhnow Vorsitzender des Gesamtpersonalrats der L-Bank, Karlsruhe Reiner Enzmann Vorsitzender des Personalrats der L-Bank, Karlsruhe Gabriele Propp Vorsitzende des Personalrats der L-Bank, Stuttgart GESCHÄFTSFELDER UNTERNEHMENSSTRUKTUR Willi Stächele MdL Minister für Ernährung und Ländlichen Raum Stv. Vorsitzender Rainer Arnold Ministerialdirektor im Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Stefan Mappus MdL Minister für Umwelt und Verkehr Dieter Hillebrand MdL Staatssekretär im Ministerium für Umwelt und Verkehr Klaus Röscheisen Leiter der Abt. Verwaltung im Ministerium für Umwelt und Verkehr Tanja Gönner Sozialministerin Bernhard Bauer Ministerialdirektor im Sozialministerium Markus Sorg Ministerialrat Leiter der Zentralstelle im Sozialministerium Rudolf Böhmler Staatssekretär im Staatsministerium Hermann Strampfer Leiter der Abt. I im Staatsministerium Reiner Moser Ministerialrat Leiter des Referats Haushalts- und Steuer-politik, Steuerschätzung, Liegenschaften und Beteiligungen im Staatsministerium Dr. Rainer Hägele Ministerialdirektor im Finanzministerium Dr. Rudolf Kühner Leiter der Abt. III im Staatsministerium Norbert Schmitt Ministerialrat Leiter des Referats Staatl. Beteiligungen, Kreditwesen im Finanzministerium Klaus Hackert Präsident des baden-württembergischen Handwerkstags Joachim Wohlfeil Präsident der Handwerkskammer Karlsruhe Wirtsch.-Ing. Bernd Bechtold Präsident der IHK Karlsruhe Geschäftsführer der b.i.g. Bechtold Ingenieurgesellschaft mbh Dr.-Ing. Hansjörg Rieger Geschäftsführender Gesellschafter der RUD-Kettenfabrik Rieger & Dietz Heinz Kälberer der Stadt Vaihingen Gerhard Roßwog des Badischen Genossenschaftsverbandes Raiffeisen-Schulze-Delitzsch e. V. Gisela Gräber Stv. Landesbezirksleiterin VER.DI e.v. Frank Zach Leiter der Abt. Wirtschaft beim DGB-Landesbezirk Otwin Brucker Präsident des Gemeindetags Dr. Jürgen Schütz Präsident des Landkreistags Gerhard Burkhardt des Verbandes baden-württembergischer Wohnungsunternehmen e. V. Andreas Schmitz Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der HSBC Trinkaus & Burkhardt KGaA Marco Freiherr von Maltzan der BERU AG Wilhelm Freiherr von Haller Mitglied der Geschäftsleitung Deutsche Bank AG SEITE 11

7 Beirat Gerhard Stratthaus MdL Vorsitzender Finanzminister Dr. Gert Haller Stv. Vorsitzender Staatssekretär a. D. der Wüstenrot & Württembergische AG Willem G. van Agtmael Geschäftsführender Gesellschafter der E. Breuninger GmbH & Co. Senator h.c. Helmut Aurenz Inhaber der ASB-Unternehmensgruppe (Grünland) Helmut Aurenz GmbH & Co. Hans Beerstecher Bankvorstand i. R. Dr. Carmina Brenner MdL Mitglied des Wirtschaftsausschusses des Landtags Dipl.-Ing. Till Casper Präsident der IHK Nordschwarzwald Ina Dé Managing Director Equity Capital and Derivative Markets, JP Morgan Chase Bank Heinz Fenrich der Stadt Karlsruhe Gundolf Fleischer MdL Politischer Staatssekretär a. D. Mitglied des Wirtschaftsausschusses des Landtags Klaus Frick Vorsitzender der Geschäftsführung der INDEX-Werke GmbH & Co. KG Gerhard Goll Vorstandsvorsitzender der Energie AG i. R. Richard P. Gütermann Vertriebsleiter der International Gütermann AG Heinrich Haasis Präsident des Sparkassenverbands Dr. Frank Heintzeler Mitglied des Aufsichtsrats der ischen Bank AG Dr. Ing. E.h. Martin Herrenknecht der Herrenknecht AG Prof. Dr. Heinz Junker Vorsitzender der Geschäftsführung der Mahle GmbH Norbert Keller der Dr. Schwabe AG Max Dietrich Kley Mitglied des Aufsichtsrats der BASF AG Dagmar Kollmann Mitglied des Vorstands der Morgan Stanley Bank AG Martin Lamm Präsident der Handwerkskammer Freiburg Roland Lösser Chief Executive Officer der Clariant International AG Dr. Wolfgang Malchow Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH Dr. Horst Metz Staatsminister, Sächsisches Staatsministerium der Finanzen Herbert Moser MdL Vorsitzender des Finanzausschusses des Landtags Dr. Michael Mühlbayer Leiter Global Treasury, DaimlerChrysler AG Veronika Netzhammer MdL Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Landtags Dr. Christoph Niemann Mitglied des Aufsichtsrats der HSBC Trinkaus & Burkhardt KGaA SEITE 12

8 Dr. Ulrich Noll MdL Vorsitzender der FDP/DVP Landtagsfraktion Günther H. Oettinger MdL Ministerpräsident des Landes Prof. Dr. Helmut Ohnewald Minister a. D. Vorsitzender des Verwaltungsrats des Südwestrundfunks Prof. Dr. Manfred Popp Staatssekretär a. D. der Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Ing. Walter-Heinz Rhomberg Konsul, Geschäftsführer der Rhomberg Beteiligungs GmbH Dr.-Ing. Hansjörg Rieger Geschäftsführender Gesellschafter der RUD-Kettenfabrik Rieger & Dietz GmbH & Co. Dieter Riempp Oberfinanzpräsident a. D. Oberfinanzdirektion Stuttgart Dr. Sabine Röser Vorsitzende des Vorstands der Rudolf Röser Verlag und Informationsdienste AG Gerhard Roßwog des Badischen Genossenschaftsverbandes Raiffeisen-Schulze- Delitzsch e. V. Hans-Joerg Rudloff Chairman of the Executive Committee Barclays Capital the investment banking division of Barclays Bank PLC Dr. Gerhard Rupprecht der Allianz Lebensversicherungs-AG Dr. Dieter Salomon der Stadt Freiburg Hans Dietmar Sauer der L-Bank i. R. Dr. Bernhard Schareck der Karlsruher Lebensversicherung AG Dr. Stefan Scheffold MdL Finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion im Landtag Dr. Ulrich Scheufelen Sprecher des Vorstands und geschäftsführender Gesellschafter der Papierfabrik Scheufelen GmbH & Co. KG Carola Gräfin von Schmettow Persönlich haftende Gesellschafterin der HSBC Trinkaus & Burkhardt KGaA Berthold Schneider Vorsitzender des Verbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e. V. Dr. Robert Schuler-Voith Vorsitzender des Aufsichtsrats der Schuler AG Dr. Wolfgang Schuster der Stadt Stuttgart Dieter Schwarz Generalbevollmächtigter der Schwarz GmbH & Co. KG Dr. Erwin Vetter MdL Minister a. D. Präsident der Führungsakademie Horst Weitzmann Vorsitzender der Geschäftsführung der Südweststahl GmbH Gerhard Widder der Stadt Mannheim Prof. Dr. Sigmar Wittig des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. Friedrich Herzog von Württemberg Hofkammer des Hauses Württemberg Walter Zimmermann Bankvorstand i. R. GESCHÄFTSFELDER UNTERNEHMENSSTRUKTUR SEITE 13

DER STANDORT. GIBT ES EINE WICHTIGERE ENTSCHEIDUNG?

DER STANDORT. GIBT ES EINE WICHTIGERE ENTSCHEIDUNG? 10 DER STANDORT. GIBT ES EINE WICHTIGERE ENTSCHEIDUNG? Ein guter Standort bietet Raum für Entwicklungen und Platz für neue Ideen. Das gilt sowohl für die Unternehmen vor Ort als auch für die Menschen,

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Baden-Württemberg geht voran.

Baden-Württemberg geht voran. Workshop zu integrierter energetischer Erneuerung von Stadtquartieren in Ludwigsburg, 10.04.2014, Rüdiger Ruhnow 1 Baden-Württemberg geht voran. Die L-Bank schafft dafür die passenden Förderangebote. Workshop

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen 2 Die WIBank ist als Förderinstitut integraler Bestandteil der Helaba. Sparkassen und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT) Freistaat Thüringen Land Hessen 100%

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG Dipl. Ing. Architektin Maritta Francke Hamburg, 28. April 2015 FÖRDERBANKEN IN DEUTSCHLAND Grundprinzipien Bundesebene: KfW-Bankengruppe Landwirtschaftliche Rentenbank

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Beratungstag Tourismus Referent: Bernhard Reif 06.07.2015 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank für eine umfassende

Mehr

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 Günther Reithmeir Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 07/2009 Agenda 1. Aktuelle Zahlen 2. Antragsstellung und Unsere Leistungen 3. Überblick Fördermöglichkeiten 4. Umweltförderung Abteilung

Mehr

Möglichkeiten der Sportstättenfinanzierung mit Finanzierungsangeboten der KfW-Förderbank

Möglichkeiten der Sportstättenfinanzierung mit Finanzierungsangeboten der KfW-Förderbank Möglichkeiten der Sportstättenfinanzierung mit Finanzierungsangeboten der KfW-Förderbank Fachtagung Bäder in Vereinsregie Essen, 11. November 2006 Ihr Referent: Steffen Seiffert Handlungsbevollmächtigter

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Life Science Center Düsseldorf, 20. Februar 2015. Von der Produktidee zum Markt Gründungen im Bereich Gesundheit

Life Science Center Düsseldorf, 20. Februar 2015. Von der Produktidee zum Markt Gründungen im Bereich Gesundheit Life Science Center Düsseldorf, 20. Februar 2015 Von der Produktidee zum Markt Gründungen im Bereich Gesundheit Gliederung Überblick Förderinstitute Hausbankverfahren Herausforderungen für Gründer NRW.BANK.Gründungskredit

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Bauherren Förderung von energiesparenden Neubauten durch die KfW

Finanzierungsmöglichkeiten für Bauherren Förderung von energiesparenden Neubauten durch die KfW Finanzierungsmöglichkeiten für Bauherren Förderung von energiesparenden Neubauten durch die KfW Freiburg, 8. März 2009 GET 2009 Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir,

Mehr

Angestellte ver.di Landesbezirk Hessen

Angestellte ver.di Landesbezirk Hessen 306 dz bank Stephan Schack Sprecher des Vorstands Volksbank Raiffeisenbank eg, Itzehoe Uwe Spitzbarth Bundesfachgruppenleiter Bankgewerbe ver.di Bundesverwaltung Gudrun Schmidt Angestellte ver.di Landesbezirk

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Fördergeschäft in der ILB Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Themen Förder-/Eigengeschäft 2006 Aktuelle Entwicklungen Bausteine für Unternehmensförderung

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Die L-Bank schafft die passenden Förderangebote!

Die L-Bank schafft die passenden Förderangebote! update 13, Architektenkammer Baden-Württemberg, Juli 2013 1 Mit Energie zum ökologischen Umbau des Standorts Baden-Württemberg geht voran Die L-Bank schafft die passenden Förderangebote! Agenda update

Mehr

Marktübersicht: Förderbanken g

Marktübersicht: Förderbanken g g Bremer Aufbau-Bank GmbH Bayerische Landesbodenkreditanstalt Bremer Immobilienkredit Förderprogramme, Kommunalkredite Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt Internet www.bab-bremen.de www.bayernlabo.de

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz Schmiedestraße 2 15745 Wildau Herzlich Willkommen zur Industriekonferenz Brandenburg 2013 Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Nettoneuzusagevolumen 2014: 8,9 Mrd. (Vj. 9,2 Mrd., - 4%)

Nettoneuzusagevolumen 2014: 8,9 Mrd. (Vj. 9,2 Mrd., - 4%) 1 2 3 Nettoneuzusagevolumen 2014: 8,9 Mrd. (Vj. 9,2 Mrd., - 4%) Förderfeld Gründen & Wachsen : 3,2 Mrd. (Vj. 2,9 Mrd., + 9%) Förderfeld Entwickeln & Schützen : 1,4 Mrd. (Vj. 1,5 Mrd., - 2%) Förderfeld

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Wirtschaftsförderung @ Infrastrukturprogramm Baden-Württemberg. Damit Kommunen die Aufgaben der Zukunft lösen können.

Wirtschaftsförderung @ Infrastrukturprogramm Baden-Württemberg. Damit Kommunen die Aufgaben der Zukunft lösen können. Wirtschaftsförderung Infrastrukturprogramm Baden-Württemberg Damit Kommunen die Aufgaben der Zukunft lösen können. So wie eine gute Schulbildung die Grundlage für das weitere Leben legt, ist eine gute

Mehr

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland von Wolfgang Riedel RIEDEXCO Dipl. Bankbetriebswirt In unserer kostenlosen Präsentation erhalten Sie einen aktuellen Überblick

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

Öffentliche Finanzierungsmittel für Existenzgründer

Öffentliche Finanzierungsmittel für Existenzgründer Gründung Öffentliche Finanzierungsmittel für Existenzgründer Existenz 2015 Referentin: Christine Beck 14. März 2015 12. Juli 2014 1 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Europafähigkeit der Kommunen

Europafähigkeit der Kommunen Ulrich von Alemann Claudia Münch (Hrsg.) Europafähigkeit der Kommunen Die lokale Ebene in der Europäischen Union VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen : Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen. Die innovative Immobilienbank. MASSGESCHNEIDERTE FINANZIERUNGSLÖSUNGEN Neue Handlungsspielräume in der Immobilienfinanzierung. Das

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

GET-Capital Renditejäger 1 INKA

GET-Capital Renditejäger 1 INKA GET-Capital Renditejäger 1 INKA Halbjahresbericht zum 30.06.2013 Inhalt Ihre Partner 3 Zusammengefasste Vermögensaufstellung gem. 7 Abs. 2 InvRBV Vermögensaufstellung Wertpapierkurse bzw. Marktsätze Während

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Freiburg, 6. März 2010 Fachforum der Messe Gebäude, Energie, Technik Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsen Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Ausrichtung und Überblick Förderkredite Förderbeispiele Beratungsförderung KfW/NBank-Beratungssprechtag

Mehr

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere für

Mehr

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren?

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? WOHNEIGENTUM ENERGIEEFFIZIENT SANIEREN Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? Die Zukunftsförderer Umweltgerecht sanieren und Energiekosten sparen Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12.

An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12. An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12.2014 Wirtschaftsförderung Erweiterung des Förderprogramms Energieeffizienzfinanzierung

Mehr

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger 1 01./ 02. April 2011 Referent: Eberhard Wienold GESELLSCHAFT Wer sind Bürgschaftsbank und MBG? 2 Merkmal Bürgschaftsbank

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Karlsruhe, den 12. April 2008 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich subventionierte

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Bauen Sie auf die Zukunft Ihre Motivation der beste Grund Für viele Menschen gehört

Mehr

Die NRW.BANK auf einen Blick

Die NRW.BANK auf einen Blick Die NRW.BANK auf einen Blick Förder- und Finanzierungsprodukte Fremdkapital- Sonstiges Bundesprodukt der Produkt der förder- NRW.BANK NRW.BANK programme Wohnen & Leben NRW.BANK.Baudenkmäler NRW.BANK.Breitband

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Eberswalde, 11. März 2008 Das ERP-Energieeffizienzprogramm und weitere Förderprogramme für die Finanzierung von Umweltinvestitionen im gewerblichen Bereich Eckard

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

Hessischer Fördertag 2006 Forum 2: Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen. NRW.BANK: Aufgaben und Leistungen

Hessischer Fördertag 2006 Forum 2: Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen. NRW.BANK: Aufgaben und Leistungen Hessischer Fördertag 2006 Forum 2: Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen NRW.BANK: Aufgaben und Leistungen NRW.BANK Die Bank und das Schiff Ideenoffensive und Ideenwettbewerb 2 Gliederung 1 NRW.BANK:

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

KfW Förderung von Wärmepumpen

KfW Förderung von Wärmepumpen KfW Förderung von Wärmepumpen - gegenwärtige Möglichkeiten - Alexander Weber Stuttgart, 12.07.2007 Alexander Weber Abteilungsdirektor KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr. 33/33a 10117 Berlin Tel. 030

Mehr

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank Die österreichische Förderbank AWS die neue Fördereinrichtung des Bundes Mag. Matthias Bischof Inhaltsübersicht Ausgangssituation Ziele der Reform Involvierte Organisationen Eckpunkte der Reform Neuausrichtung

Mehr

Konsequente Erneuerung der IT-Landschaft mit Fokus auf Standardisierung

Konsequente Erneuerung der IT-Landschaft mit Fokus auf Standardisierung 229 BANKEN Die s der umsatzstärksten in Deutschland erläutern ihre IT-Strategie. Was sie uns nicht verraten durften, ergänzen Angaben unseres Medienpartners MB Medien. 230 Platz 1 Deutsche Bank AG www.deutsche-bank.de

Mehr

Bürgschaftsbank Bremen GmbH

Bürgschaftsbank Bremen GmbH Bürgschaftsbank Bremen GmbH Wir sprechen mittelständisch! Informationsveranstaltung der BIG Bremen 1. April 2008 Aufgaben und Ziele der Bürgschaftsbank Bremen GmbH Selbsthilfeeinrichtung der Bremer Wirtschaft

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie e.v. 29. Juni 2009 Josefine Lange Direktorin der KfW Bankengruppe Abteilungsleiterin Vertrieb KfW-Bankengruppe

Mehr

Breitbandausbau: Finanzierung und Förderung

Breitbandausbau: Finanzierung und Förderung Wir entwickeln Zukunft Breitbandausbau: Finanzierung und Förderung Monika Becker 27. Oktober 2010 Agenda 1. Die ISB : Förderinstitut des Landes Rheinland-Pfalz 2. Förderung der Kommunen 3. Förderprogramme

Mehr

Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der Investitionsbank Berlin

Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der Investitionsbank Berlin Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der Investitionsbank Berlin 06. Juni 2012 Leslie Jakstat Endspurt 06. Juni 2012 Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der IBB 2 Förderkredite - Überblick

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Beratung und Unterstützung bei der Auslandsmarkterschließung - Öffentliche Finanzierungsprodukte für das Auslandsgeschäft -

Beratung und Unterstützung bei der Auslandsmarkterschließung - Öffentliche Finanzierungsprodukte für das Auslandsgeschäft - Die neue EU-Förderperiode 2014 2020 Chancen für kleine und mittlere Unternehmen, 25. November 2014, Rheinberg Beratung und Unterstützung bei der Auslandsmarkterschließung - Öffentliche Finanzierungsprodukte

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Klimatag 2009. Vortrag von Dr. Theodor Klotz, Mitglied der Geschäftsleitung der BayernLabo

Klima schützen Werte schaffen Klimatag 2009. Vortrag von Dr. Theodor Klotz, Mitglied der Geschäftsleitung der BayernLabo Klima schützen Werte schaffen Klimatag 2009 Vortrag von Dr. Theodor Klotz, Mitglied der Geschäftsleitung der BayernLabo Agenda 1. 125 Jahre BayernLabo 2. Aktuelle Zahlen 3. Förderprogramme des Freistaats

Mehr

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht!

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Ausbildung Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Vorwort Karlsruhe die zweitgrößte Stadt in Baden-Württemberg: Die Bevölkerungszahl der Fächerstadt wächst beständig und der Bedarf an bezahlbarem

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Gliederung 1. DKB AG Kurzpräsentation 2. Energieeffizienz im Gesundheitswesen 3. Contractingbranchen der DKB AG

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren.

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Welche Möglichkeiten bietet Bausparen? Kontakt Übersicht. Staatliche Förderung: Wie nutzen Sie die staatlichen Förderungen Arbeitnehmer-Sparzulage,

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

Der Weg zur Bürgschaft das Hausbankprinzip

Der Weg zur Bürgschaft das Hausbankprinzip Der Weg zur Bürgschaft das Hausbankprinzip 1 Unternehmer/in Hausbank Antragsstellung Bürgschaftsbank Prüfung, Gespräch Umsetzung Finanzierung mit Unternehmen Bürgschaftsurkunde an Hausbank Kammern, Verbände

Mehr

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Heinz-Joachim Mogge Investitionsbank Berlin

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung öffentlicher Förderprogramme 16. Juli 2013 Dorfläden erfolgreich führen

Finanzierungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung öffentlicher Förderprogramme 16. Juli 2013 Dorfläden erfolgreich führen Finanzierungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung öffentlicher Förderprogramme 16. Juli 2013 Dorfläden erfolgreich führen Referenten: Sabrina Paar, Matthias Gall Wer sind Bürgschaftsbank und MBG? 2 Merkmale

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Flüssig und flexibel starten

Flüssig und flexibel starten Süddeutsche Zeitung, 03.09.2015 Süddeutsche Zeitung Beilage 03.09.2015 München Seite 22, Bayern Seite 22, Deutschland Seite 22 Flüssig und flexibel starten Von staatlichen Förderstellen gibt es nun Minikredite

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Berufsbegleitendes Studium zum/zur Betriebswirt/in (VWA) oder Verwaltungs-Betriebswirt/in (VWA) Teilanstalt Kaiserslautern Vorlesungsverzeichnis 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Seite

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft NBank Ausrichtung Unternehmensaufbau und

Mehr