Berufsbildungs Info. Ausgezeichnete Ausbildung in der TechnologieRegion Ehrung der Azubis in Karlsruhe und Stuttgart. Die Besten im Land.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbildungs Info. Ausgezeichnete Ausbildung in der TechnologieRegion Ehrung der Azubis in Karlsruhe und Stuttgart. Die Besten im Land."

Transkript

1 Berufsbildungs Info Ausgabe 1/08 Ausgezeichnete Ausbildung in der TechnologieRegion Ehrung der Azubis in Karlsruhe und Stuttgart Die Besten im Land 15 Auszubildende aus der TechnologieRegion gehören zu den Besten in Baden-Württemberg. Zusammen mit ihren Ausbildungsbetrieben wurden sie vom Baden-Württembergischen Industrieund Handelskammertag (BWIHK) in der Neuen Messe Stuttgart vom Präsidenten des BWIHK Bernd Bechtold (Foto rechts) im Beisein von Ministerpräsident Günter Oettinger ausgezeichnet. Folgende Azubis wurden geehrt: Thomas Galle Acm Air Charter, Andreas Scherer LuK, Holger Kimmig Bad. Behinderten- und Rehabilitationssportverband, Barbara Vollmer Südwestrundfunk, Sascha Then DG-Flugzeugbau, Stephanie Bauer Deutsche-Homöopathie-Union, Sabrina Hettinger Universität Karlsruhe, Susanne Kotrc Privatbrauerei Hoepfner, Benjamin Lehnhardt Internationaler Bund, Alexandra Müller DB Netz, Michael Oberle Deutsche Telekom, Nina Urschitz Volkswohnung, Michael Wenzel DB Netz, Diana Lorenz Volksbank Baden-Baden, Ferdinand Reinbold EnBW Kraftwerke

2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Ich wünsche Ihnen und Ihren Kollegen eine gute Zeit, herzliche Grüße Dr. Dirk Seifert Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung Hauptschule trifft Wirtschaft Seit Einführung des Ausbildungspaktes im Jahr 2004 konnte die Anzahl der eingetragenen Ausbildungsverhältnisse bis heute um 30 % erhöht werden. Allein in diesem Jahr wird es voraussichtlich über 10 % mehr eingetragene Ausbildungsverträge als im Vorjahr geben. Damit liegt die TechnologieRegion Karlsruhe weit vorne, was die Schaffung von Ausbildungsplätzen betrifft und hat damit den Ausbildungspakt voll erfüllt. Viele Betriebe klagen, dass sie keine Bewerbungen oder nur von ungeeigneten Personen erhalten. Auf der anderen Seite trauen sich selbst gute Hauptschüler aus Angst vor einer Absage nicht, sich bei Betrieben zu bewerben, obwohl viele Betriebe bereit wären, Hauptschüler einzustellen. Deshalb widmen wir den Hauptschülern im Jahr 2008 unsere besondere Aufmerksamkeit. Unter dem Motto Hauptschule trifft Wirtschaft wird die IHK Karlsruhe im nächsten Jahr verstärkt Aktionen veranstalten, die ein effizienteres Zusammentreffen zwischen Betrieben und Hauptschülern ermöglicht. Die erste Aktion findet bereits am 21. Februar 2008 statt. In je einer Hauptschule in den Städten Bruchsal, Baden-Baden und Bretten sowie den Arbeitsagenturen Rastatt und Karlsruhe treffen sich an diesem Tag um Uhr Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer und mit Personalvertretern von Betrieben, die bereit sind, 2008 Lehrstellen für Hauptschüler anzubieten. Die Hauptschüler können dann direkt bei den Betrieben ihre Bewerbung abgeben und sich mit den jeweiligen Personalvertretern persönlich bekannt machen. Wir sprechen daher alle Betriebe an, die im Einzugsbereich der angegebenen Standorte liegen und 2008 gerne auch Hauptschülern eine Lehrstelle anbieten möchten. Alle Ausbildungsbetriebe in der Technologie- Region wurden bereits mit einer Einladung zur Beteiligung an dieser Aktion angeschrieben. Sie können sich auch jederzeit telefonisch oder per zur Teilnahme an dieser Veranstaltung anmelden. Info: Stephan Kammerer Tel.: 0721/ Berufsbildungs Info

3 Wirtschaft macht Schule Berufsorientierung auf Erfolgstour 2008 Der Dialog zwischen Schulen und Unternehmen ist eine wichtige Vorraussetzung für den Übergang von Schülerinnen und Schüler ins Berufsleben. Die IHK Karlsruhe möchten eine Beitrag leisten, damit sich beide Partner besser kennen lernen und die Erwartungen abstimmen können. Unternehmen der Region bieten daher interessierten Lehrkräften Veranstaltungen im Jahr 2008 an. Unter dem Titel Wirtschaft macht Schule ist im kommenden Jahr eine Berufsorientierung-Tournee geplant. Dabei hat die IHK Karlsruhe eine koordinierende Rolle. Lehrkräfte, Berufsberater und Fachkräfte der Berufsvorbereitung aus den Kreisen Karlsruhe, Rastatt und Baden-Baden lernen gemeinsam Ausbildung und Berufe in verschiedenen Unternehmen aus dem Kammerbezirk durch Personalverantwortliche, Ausbilder und Auszubildende kennen. Auf eine kurze Formel gebracht: Infos bei den Betrieben vor Ort: - Vorstellung des Unternehmens - Werksrundgang - Überblick über Ausbildungswege und Berufsprofile - Gespräche und Erwartungsabgleich mit Ausbildern und Auszubildenden Für die Schüler ist es wichtig zu wissen: - Was benötige ich (Ausbildungsreife) um diesen Ausbildungsplatz zu bekommen und wie kann ich die auf mich in der Ausbildung zukommenden Anforderungen bewältigen? - Was müssen die Lehrer vermitteln, damit die Schüler gut vorbereitet sind - Praxisbericht des Azubis: Was musste ich tun, um den Ausbildugsplatz zu bekommen? - Wie sieht für das Unternehmen der optimale Azubi aus? Hauptschulabsolventen direkt in die Duale Ausbildung übergehen. Die Chancen für alle stehen gut. Veranstaltungsbeginn: jew. um Uhr, Dauer: 2-2,5 Stunden Tourstationen Di., , Uhr, Forschungszentrum Karlsruhe Do., , Uhr, Bardusch, Ettlingen Mi., , Uhr, Daimler AG, Rastatt Mi., , Uhr, b.i.g., Karlsruhe Mi., , Uhr, SEW-EURODRIVE, Bruchsal Di., , Uhr, E.G.O., Oberderdingen Do., , Uhr GrenkeLeasing AG, Baden-Baden Do., , Uhr Transport Betz GmbH, Malsch Do., , Uhr, Juvena, Baden-Baden Info: Stephan Kammerer Tel.: 0721/ Die IHK Karlsruhe wird im nächsten Jahr regionale Börsen für Hauptschüler anbieten. Damit möchte die IHK erreichen, dass mehr Ausgabe 1/2008 3

4 Ehrung für Prüfer In einer Feierstunde im IHK-Haus der Wirtschaft wurden im November 58 ehrenamtliche Prüfer für Ihr Engagement in der Prüfertätigkeit geehrt. Hans-Dieter Riedel, Vorsitzender des Berufsausbildungsausschusses der IHK überreichte den ehrenamtlichen Prüfern die Ehrenteller sowie die Nebeniusmedaillen in Silber und Bronze. Bei der IHK Karlsruhe sind ca ehrenamtliche Prüfer tätig, die in rund 130 Berufen prüfen. Ungefähr Arbeitsstunden werden hierbei geleistet. Die IHK hat einmal ausgerechnet, dass neben dem regulären IHK- Haushalt der ca. 15 Millionen Euro beträgt, noch einmal weitere 5 Millionen Euro durch ehrenamtliche Arbeit geleistet werden. Danken möchten wir aber nicht nur den ehrenamtlichen Prüfer und Prüferinnen, sondern auch ihren Arbeitgebern, die sie in der Regel während ihrer Arbeitszeit prüfen lassen und durch Qualität die Ausbildung sichern. Nebenius-Medaillen in Silber 2007 Jürgen Drabe Ludwig-Erhard-Schule Karlsruhe, Wolfgang Heneka Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Alfred Lösel Walter-Eucken-Schule Karlsruhe, 4 Berufsbildungs Info

5 Nebenius-Medaillen in Bronze 2007 Ausbildung aktuell Bernhard Marx, Harald Mayer Daimler Chrysler AG Gaggenau, Jürgen Nagel Carl-Hofer-Schule Karlsruhe, Hans-Peter Nufer Gewerbeschule Bühl, Gerhard Obhof Sparkasse Kraichgau, Karlheinz Odenwald Friedrich-List-Schule Karlsruhe, Paul Röll Carl Roth GmbH & Co., Gerd Rothweiler Walter-Eucken-Schule Karlsruhe, Wilhelm Schäfer Papiermacherschule Gernsbach, Erwin Wörner Papiermacherschule Gernsbach Mukul Agrawal Papiermacherschule Gernsbach, Erika Anderer und Peter Baumann Engelhardt & Bauer GmbH, Heinz Becker Papiermacherschule Gernsbach, Ingo Bender LuK GmbH & Co. ohg, Lutz Boden Commerzbank AG, Gerold Brehm Albert-Einstein-Schule Ettlingen, Emil Detscher Daimler AG Gaggenau, Wolfgang Erb Ludwig-Erhard-Schule Karlsruhe, Peter Felzmann, Dieter Götz Badenia GmbH Karlsruhe, Roland Götz Handelslehranstalt Bühl, Uwe Grether Volksbank Karlsruhe eg, Gerhard Hirsch EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH Karlsruhe, Klaus Hirsch Uni Karlsruhe, Hans-Joachim Hörner Papiermacherschule Gernsbach, Olaf Jörg Uni Karlsruhe, Wendelin Kaspar Berufsförderungswerk der Südbadischen Bauwirtschaft Bühl, Peter List Rudi Durm GmbH Rastatt, Wolfram Meder Festservice GmbH Karlsruhe, Marc Meisner LuK GmbH & Co. ohg, Ingrid Melcher Ingrid Melcher Gaggenau Jochen Merkel Ausbildungszentrum Mittelbaden e.v. Gernsbach, Margot Minet Parfümerie Douglas Rastatt, Marco Mossa Druckerei Gablenz GmbH Weingarten, Walter Müller Carl-Engler-Schule Karlsruhe, Peter Nowak, Klaus Ochs Hauraton GmbH & Co. KG Rastatt, Inge Pieske Internationaler Bund, Bernd Ritter Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Christoph Rösch, Dieter Roth Daimler Chrysler AG, Willi Schabinger Schäfer GmbH & Co. KG Bruchsal, Dieter Schaubhut Juwelier Schaubhut GmbH Karlsruhe, Uwe Schwarzwälder Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Gerhard Siegel Siemens AG Bruchsal, Norbert Steltz SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG Bruchsal, Hans Tiemann Heinrich-Hertz-Schule Karlsruhe, Bertram Völkle Bertram Völkle e.k. Stutensee, Irene Wipfler-Axtmann BG Bau-Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Karlsruhe, Gerhard Woditschka Karlsruher Lebensversicherungen AG, Günther Wolf Polytec Composites GmbH Kraichtal Ausgabe 1/2008 5

6 Nebenius-Ehrenteller 2007 Von links nach rechts: Albrecht Gareis aus Jockgrim, Bernd Atz Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Ulrich Kandler Robert-Schuman-Schule Baden-Baden, Hans-Dieter Riedel Vorsitzender des IHK-Berufsbildungsausschusses Neuer Beruf 2008 Personaldienstleistungskaufmann/Kauffrau Ein neuer hochinteressanter Beruf der ab 2008 in Kraft tritt ist der Personaldienstleistungskaufmann bzw. die Personaldienstleistungskauffrau. Dieser Beruf wurde bereits in der letzten Ausgabe des BB-Infos vorgestellt. Nach einer Infoveranstaltung am in der IHK wurde der Wunsch geäußert diesen in der jetzigen Ausgabe nochmals vorzustellen, da noch ein großer Interessenkreis nicht erreicht werden konnte. Der Trend zur Zeitarbeit und damit das Personalmanagement insgesamt nimmt immer mehr zu. Damit die Branche rechtzeitig gut ausgebildeten Nachwuchs bekommt wurde dieser Beruf erstellt. Ausgebildete Personaldienstkaufleute sind in der Einsatzplanung und Organisation von Personaldienstleistern und in Personalabteilungen der Betriebe tätig. Sie organisieren den Personalbedarf, kalkulieren Kosten, erstellen Angebote, prüfen und bewerten Bewerbungen und schließen Verträge ab. Sie beraten Unternehmen in Personalfragen, vermitteln Personal und rekrutieren Fachkräfte. Info: Ines Schomburg Tel.: 0721 / Berufsbildungs Info

7 Tourismus Freizeit Gastronomie EntdeckungsReich-unter diesem Motto stand der Regionaltag am 30. September 2007 an dem sich alle Städte und Gemeinden in der TechnologieRegion beteiligten. Es gehört schon zur guten Tradition, dass die IHK- Karlsruhe mit einer themenbezogenen Ausbildungsmesse an diesem Tag teilnimmt. Zum Thema EntdeckungsReich passend, beteiligten sich knapp 30 Betriebe und Institutionen an dieser Veranstaltung. Etwa 900 Schüler mit ihren Eltern besuchten die Messe und informierten sich über die angebotenen Berufe aus den Bereichen Tourismus/Freizeit und Gastronomie. Viel Interesse fanden die Fachvorträge zu den Berufen Kaufmann/frau für Tourismus und Freizeit, Reiseverkehrskaufmann/frau, Berufe im Event- und Veranstaltungsbereich sowie in der Gastronomie. Herr Dr. Clemens Becker vom Karlsruher Zoo stellte den Beruf Tierpfleger/in vor und erläuterte die pädagogische Bedeutung eines Zoos für Kinder und Jugendliche. Damen und Herren auch selbst als Models. Das Ergebnis war von einer absolut provessionellen Qualität die von den Besuchern mit Standingdovationen belohnt wurden. Für die Licht- Ton und Bühnentechnik sorgte Heinz Ruschmann, Lehrer an der Louis Lepoix-Schule in Baden Baden mit Auszubildenden des 2. und 3. Lehrjahres im Beruf Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Info: Annemarie Herzog Tel.: 0721/ Die Firma Heinrich Heine sorgte für das High-Ligth dieser Veranstaltung. Azubis verschiedener Ausbildungsberufe bei Heine präsentierten im Rahmen einer Projektarbeit eine Modenschau der Extraklasse. Die Azubis probten und organisierten mehrere Wochen an dieser Show. Natürlich betätigten sich die Ausgabe 1/2008 7

8 Ehrung der Besten ehemaligen Auszubildenden Ausbildung bedeutet nicht nur, dass möglichst viele Jugendliche eine Ausbildung im dualen System beginnen können, auch die Qualität der Ausbildung ist wichtig. Denn nur durch eine hohe fachliche und persönliche Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird es uns möglich sein, an dem Wachstum der Wirtschaft Teil zu haben. Dies ist ein Zitat aus der Begrüßungsrede von IHK-Präsident Bernd Bechtold, der die 50 Besten Auszubildende der Technologie Region ehrte die mit der Note 1 ihre Abschlussprüfung 2007 bestanden haben. Die Auszubildenden wurden mit einer Urkunde und einem wertvollen Buchpreis geehrt. Geehrt wurden auch die Ausbildungsbetriebe der ehemaligen Azubis, sie bekamen eine Urkunde als Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb Stefan Götz Lidl Vertriebs-GmbH & Co. KG Bietigheim, Marina Kettschik SBS Software GmbH Bretten, Maria Müller Reiner Appelrath-Cüpper GmbH Karlsruhe, Katharina Seifermann Mokai GmbH Karlsruhe, Barbara Vollmer Südwestrundfunk Baden-Baden, Jessica Armbruster Smurfit Kappa Baden Packaging GmbH Weisenbach, Sabrina Arnswald Handelshof Verbrauchermärkte Bühl, Stephanie Bauer Deutsche Homöopathie- Union DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG Karlsruhe, Daniel Bloch Luk GmbH & Co. ohg Bühl, Sven Heimburger Luk GmbH & Co. ohg Bühl, Andreas Scherer Luk GmbH & Co. ohg Bühl, Gaby Bohnert ALDI GmbH & Co KG Rastatt, Dragana Bradac VOLKSWOHNUNG Bauträgerund Verwaltungs-GmbH Karlsruhe, Obere Reihe rechts Fachbereichleiter Dr. Dirk Seifert, darunter IHK-Präsident Bernd Bechtold 8 Berufsbildungs Info

9 Die mit der Urkunde Ausgezeichnete Ausbildung 2007 ausgezeichneten Firmenvertreter. Untere Reihe links Dr. Dirk Seifert IHK, obere Reihe rechts Berufsbildungsausschuss Hans-Dieter Riedel darunter IHK-Präsident Bernd Bechthold. Nina Urschitz VOLKSWOHNUNG GmbH Karlsruhe, Viktor Brening DaimlerChrysler AG Technische Berufsausbildung Gaggenau, Simon Schaaf DaimlerChrysler AG / WG BPB Gaggenau, Timo Conzelmann EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH Karlsruhe, Patrick Detampel ROCKSHOP GmbH Karlsruhe, Jürgen Dittmeyer Schenk GmbH Baden-Baden, Sabrina Dyndas Rewe Deutscher Supermarkt Wiesloch, Saskia Ebel Peek & Cloppenburg KG Karlsruhe, Natalia Erdlei DB Projektbau GmbH Karlsruhe, Mercan Gündüz Heinrich Deichmann-Schuhe GmbH & Co. KG Graben-Neudorf, Sabrina Hettinger Universität Karlsruhe Botanisches Institut II Karlsruhe, Franziska Kern Erika Görres Karlsruhe, Holger Kimmig Badischer Behinderten- und Rehabilitationsverband e.v. Baden-Baden, Teresa Klumpp burster präzisionsmesstechnik Gernsbach, Theresa Koch Mode Wagener GmbH & Co. Baden-Baden, Susanne Kotrc Privatbrauerei Hoepfner GmbH Karlsruhe, Jasmin Künzel Südwestrundfunk Baden-Baden, Nina Schledt Südwestrundfunk Baden-Baden, Moritz Le Maire dm-drogerie markt Bruchsal, Diana Lorenz Volksbank Baden-Baden Rastatt eg Rastatt, Sebastian Maurath Volksbank Bühl eg Bühl, Cosima Amelie Mayer Roland Fitterer Baden-Baden, Eddy Merks Fahrradkurier Per Rad GmbH Karlsruhe, Nikolai Moch Schuler SMG GmbH & Co. KG Ausbildung / Werkplanung Waghäusel, Alexandra Müller DB Netz AG Karlsruhe, Michael Wenzel DB Netz AG Karlsruhe, Andreas Müller S & G Automobil AG Karlsruhe, Daniel Reichert Siemens AG / SPE KHE TB Karlsruhe, Ferdinand Reinbold EnBW Kraftwerke AG Forbach, Mario Schütt Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Abt. HPS-BA Eggenstein-Leopoldshafen, Stefanie Wagner Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Abt. HPS-BA Eggenstein- Leopoldshafen, Andreas Welcker Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Abt. HPS-BA Eggenstein- Leopoldshafen, Katharina Spallek Heiko Ludewig GmbH Baden-Baden, Jana Steinert WALD & CORBE Consulting GmbH Hügelsheim, Viktoria Troppmann Gerhard Eckerle GmbH Ottersweier, Sabrina Windisch ALDI GmbH & Co KG für Betriebsstätte Graben-Neudorf Rastatt, Isabel Wörner Sparkasse Karlsruhe Karlsruhe Ausgabe 1/2008 9

10 Euregio-Feier im Europa-Park Seit Jahren haben Auszubildende die in Betrieben der Region ihre Ausbildung machen, die Möglichkeit im grenznahen Ausland ein Praktikum zu absolvieren. Auch in diesem Jahr waren im Zeitraum von 4 Wochen 21 Auszubildende bei Betrieben in Frankreich und der Schweiz zu einem Praktikum. Ziel ist es Sprach-und Fachkenntnisse von grenznahen Betrieben kennen zu lernen und erste internationale Kontakte zu knüpfen. Ermöglicht wird die grenzüberschreitende Ausbildung durch das Zusammenwirken der zuständigen Stellen und einer finanziellen Förderung durch das Wirtschaftsministerium. Für den vierwöchigen Einsatz im Ausland wurden die Auszubildenden in einer Feierstunde im Europa-Park mit dem Euregio-Zetifikat geehrt. Für die Koordination und Organisation waren Ingrid Thomalla vom Regierungspräsidium und Josef Stößer von der IHK-Karlsruhe zuständig. Betriebe die mit Ihren Azubis ebenfalls ein Auslandaufenthalt planen wollen wenden sich bitte an die IHK. Info: Josef Stößer Tel.: 0721/ Hans-Dieter Riedel (links oben) Berufsbildungsausschuss IHK, Dr. Dirk Seifert Fachbereichsleiter Ausbildung IHK-Karlsruhe (mitte oben), Josef Stößer Ausbildungsberater IHK-Karlsruhe (rechts oben) Saskia Ruf EnBW AG Karlsruhe, Sina Krämer EnBW AG Karlsruhe, Constantin Ksoll Forschungszentrum Karlsruhe Karlsruhe, Stefanie Guenther E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH Bretten, Natascha Corrado DB Fernverkehr AG RB Mitte Karlsruhe, Jennifer Gerlach DB Fernverkehr AG RB Mitte Karlsruhe, Matthias Hakenes DB Fernverkehr AG RB Mitte Karlsruhe, Miriam Hamm DB Fernverkehr AG RB Mitte Karlsruhe, Anthony Holzaepfel DB Fernverkehr AG RB Mitte Karlsruhe, Carola Käfer DB Fernverkehr AG RB Mitte Karlsruhe, Nadine Künzel DB Fernverkehr AG RB Mitte Karlsruhe, Marina Moor DB Fernverkehr AG RB Mitte Karlsruhe, Martilda Anna Rotondo DB Fernverkehr AG RB Mitte Karlsruhe, Dennis Adam SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG Bruchsal, Marc us Heneka SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG Bruchsal, Kerstin Bender Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Karlsruhe, Sarah Essig Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Karlsruhe, Thomas Friedmann Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Karlsruhe, Sebastian Nuber E.G.O. Elektro- Gerätebau GmbH Bretten, Daniela Reiß Ambratec GmbH Karlsruhe, Mario Schütt Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Karlsruhe, Martin Braun SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG Bruchsal, Fabian Himmelsbah SEW EURO- DRIVE GmbH & Co. KG Bruchsal, Jacqueline Somann BLANCO GmbH & Co KG Bretten Auslandsaufenthalte für kaufmännische Auszubildende und junge Kaufleute in Großbritannien und Spanien Mit der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer sowie der Deutschen Handelskammer für Spanien haben die Industrie- und Handelskammern Aachen und Karlsruhe gemeinsam Auslandsaufenhalts-Module entwickelt, die über die Vermittlung von Sprach- und Fachkenntnissen hinaus auch Praktika in dem jeweiligen Gastland anbieten. In Großbritannien sollen deutschen und niederländischen Auszubildenden in Erstausbildung und jungen Arbeitnehmern über ein 3-wöchiges Unterrichtsmodul mit einer Vor- und Nachbereitung in Deutsch-land die nötigen kaufmännischen Kenntnisse vermittelt werden, um deutsche Unterneh-men bei der Markterschließung oder dem Ausbau der Aktivitäten zu unterstützen (Auslandsaufenthalt ab Ende September 2008). In Spanien sollen über eine 3-wöchigen Kurs (Beginn Anfang September 2008) bzw. 3-monatigen Kurs in Barcelona und Madrid neben Kenntnissen der spanischen Sprache auch Grundlage der spanischen Unternehmenskultur vermittelt werden. Ein anschließendes Betriebspraktikum von 2-3 Monaten kann vermittelt werden. Die InWEnt ggmbh (www.inwent.org) unterstützt uns bei der Antragsstellung für eine mögliche Kofinanzierung durch das 10 Berufsbildungs Info

11 Leonardo-da-Vinci-Programm (Poolantrag). Bitte unverbindlich weitere Informationen per anfordern oder von den Websites der IHKs Aachen und Karlsruhe downloaden. Info: Josef Stößer (für Spanien) Tel.: 0721/ Info: Dr. Angelika Ivens (für Großbritannien) Tel.: 0241/ In letzter Minute Sozusagen in letzter Minute veranstaltete die IHK-Karlsruhe zusammen mit den Arbeitsagenturen Rastatt und Karlsruhe sowie der Handwerkskammer eine Vermittlungsaktion für Schüler die bis Ende November 07 noch keinen Ausbildungsplatz gefunden hatten. Von den Arbeitsagenturen waren noch 63 freie Ausbildungsplätze und 275 Praktikantenstellen gemeldet. Etwa 150 Jugendliche aus der TechnologieRegion waren noch ohne Ausbildung und wurden zu dieser Aktion eingeladen. Damit konnte jedem Jugendlichen ein Ausbildungs- bzw. Praktikumsangebot gemacht werden. Leider kamen nur 49 der Eingeladenen ins IHK-Haus der Wirtschaft, 22 hatten sich entschuldigt. Als Ergebnis kann man sagen, dass in unserer Region im Jahre 2007 praktisch alle Jugendliche in einem Aus- oder Praktikumsverhältnis untergebracht sind. Informationstag bei Globus Seit Jahren gehört die Globus-Gruppe zu den vorbildlichen Ausbildungsbetrieben in unserer Region. In der Filiale in Wiesental ließ sich die Geschäftsführung etwas Besonderes einfallen. Die Auszubildenden des Globus Warenhauses veranstalteten dieser Tage einen Infonachmittag für Schülerinnen und Schüler aus 10 Schulen der umliegenden Gemeinden. Haupt- und Realschüler konnten sich über die vielfältigen Aufgaben in den kaufmännischen Berufen informieren. Die Azubis der Globus-Filiale in Wiesental waren selbst als Berufsberater tätig, so bekamen die Schüler sozusagen Informationen aus erster Hand. Die Globus-Auszubildenden waren mit großem Einsatz und Angagement bei der Sache und mussten bei der großen Anzahl der Schüler pausenlos Fragen zu den Berufen, zum Betrieb sowie zur Berufsschule und zur richtigen Bewerbung beantworten. Diese vorbildliche Aktion war ein wichtiger Beitrag zur Unterstützung des Ausbildungspaktes und eine Empfehlung für weitere Betriebe solche Aktionen durchzuführen. Info: Anke Hartmann Tel.: 0721/ Info: Anke Hartmann Tel.: 0721/ Sigurd Krück ehrenamtlicher Berater der IHK im Gespräch mit einer Schülerin Ausgabe 1/

12 Investition in die Zukunft und in den Standort Karlsruhe. INIT engagiert sich verstärkt in der Berufsausbildung und bildet in diesem Jahr sieben junge Menschen aus. Eine gute Ausbildung ist die beste Investition in die Zukunft. Das gilt nicht nur für jeden Einzelnen, sondern auch für ein Unternehmen. Nur wer heute etwas für die Qualifikation seiner Mitarbeiter tut und jungen Menschen den Berufseinstieg ermöglicht, hat morgen die Fachkräfte, die den Unternehmenserfolg sichern. Neben der wirtschaftlichen Vernunft ist das Thema Ausbildung für Dr. Gottfried Greschner, Vorstandsvorsitzender der INIT, ein persönliches Anliegen im Rahmen seinem Engagement zur Jugendförderung. Lag der Schwerpunkt in der Ausbildung bisher eher im akademischen Bereich, hat INIT nun für 2007 sein Ausbildungsangebot insbesondere in den IHK-Ausbildungsgängen erweitert. Und so begannen am gleich fünf Auszubildende: zwei IT-Systemelektroniker, zwei Industriekaufleute und eine Fachkraft für Lagerlogistik. Verstärkt wird der INIT-Nachwuchs ab dem durch zwei BA-Studenten in den Bereichen Informationstechnik und BWL-Dienstleistungsmanagement. In der Einführungsveranstaltung für die Auszubildenden stellte Dr. Gottfried Greschner selbst das Unternehmen vor und Unterstrich die Bedeutung, die man bei INIT den einzelnen Mitarbeitern beimisst. Die Auszubildenden lernen nun den Arbeitsalltag im Unternehmen kennen und durchlaufen während ihrer i.d.r. 3 jährigen Ausbildungszeit die verschiedensten Abteilungen. INIT hofft, mit diesem Ausbildungsjahrgang an vergangene Ausbildungs-Erfolge anknüpfen zu können. Init wurde im letzten Jahr von der IHK als ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb geehrt und stellte im Jahr 2003 den besten Jahrgangsbesten Auszubildenden in der Fachrichtung Fachinformatiker Systemintegration. Info: Christina Merkel-Reif Tel.: 0721/ INIT wünscht allen Azubis einen guten Start und viel Erfolg bei ihrer Ausbildung! Info: Josef Stößer Tel.: 0721/ Impressum: Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, Abt. Aus- und Weiterbildung, Lammstraße 13 17, Karlsruhe, Verantwortlich: Dr. Dirk Seifert, Geschäftsbereichsleiter Sekretariat: Sonja Westermann Tel.: 0721/ , Fax: 0721/ , Redaktion: Claus Millot, Abt. Aus- und Weiterbildung, Tel.: 0721/ , Fax: 0721/ , Satz und Druck: Kraft Druck und Verlag GmbH, Industriestraße 5-9, Ettlingen-Oberweier, Tel.: 07243/591-0, Satz und Ausführung: Gabriela Jahn, Mediengestalterin Fachrichtung Mediendesign 12 Berufsbildungs Info

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen Rechtsanwaltskammer Freiburg Verzeichnis von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die bereit sind, notwendige Verteidigungen zu übernehmen im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden Stand: 27.07.2015 Die

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

7. Schwerter Ausbildungsbörse. Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! ÜBERGANG SCHULE > BERUF

7. Schwerter Ausbildungsbörse. Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! ÜBERGANG SCHULE > BERUF ÜBERGANG SCHULE BERUF Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! 7. Schwerter Ausbildungsbörse Donnerstag, 17.09.2015 8.00 bis 13.00 Uhr in der Rohrmeisterei Kultur- und Weiterbildungs-

Mehr

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Das Berufsfeld Sie sind ein Kommunikationstalent? Sie arbeiten gern im Team? Sie lieben es zu koordinieren und zu organisieren? Sie suchen

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Ausbildung bei der Firma Wilhelm Gienger GmbH & Co.KG in Kornwestheim

Ausbildung bei der Firma Wilhelm Gienger GmbH & Co.KG in Kornwestheim Ausbildung bei der Firma Wilhelm Gienger GmbH & Co.KG in Kornwestheim Gienger wer sind wir? Einer der größten Fachgroßhändler für Haustechnik in Baden - Württemberg Familienunternehmen in der 4. Generation

Mehr

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Wettbewerb Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Die Branche zeichnet ihre besten Auszubildenden aus! Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb Der Impuls Wettbewerb Unser bester Nachwuchs Jedes Jahr stellen die Unternehmen

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung STATISTISCHES LANDESAMT 2016/17 Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung Ausbildung im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz 119 l Trinkwasserverbrauch täglich 91,8 Mrd. Euro Umsatz

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Was sagen uns diese Herren über das Erfolgsgeheimnis. erfolgreicher IT-Startups?

Was sagen uns diese Herren über das Erfolgsgeheimnis. erfolgreicher IT-Startups? Was sagen uns diese Herren über das Erfolgsgeheimnis erfolgreicher IT-Startups? 3 UND WAS HAT SICH IN DEN LETZTEN JAHREN MASSIV IN PORTERS WERTEKETTE VERÄNDERT? Was hat eine mittelalterliche Schustergasse

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Medieninformation Industrie- und Handelskammer, Postfach 40 64, 88219 Weingarten

Medieninformation Industrie- und Handelskammer, Postfach 40 64, 88219 Weingarten Standortpolitik Starthilfe und Unternehmensförderung Medieninformation Industrie- und Handelskammer, Postfach 40 64, 88219 Weingarten Aus- und Weiterbildung Innovation Umwelt International Recht Fair Play

Mehr

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier STRAFVERTEIDIGERNOTDIENST: Bauer, Jochen Kanzlei BGMP- Rechtsanwälte Sanderstr. 4a Tel.: 0931 26082760 Fax: 0931 26082770 Mail: kanzlei@bgmp.de Becker, Andreas Kanzlei Rechtsanwälte Fries Karmelitenstr.

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Arbeit / Beruf. Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten

Arbeit / Beruf. Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten Arbeit / Beruf Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten können. Bürgerinnen und Bürger aus der EU, Lichtenstein, Island, Norwegen

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Chatmitschnitt: [Moderator] Guten Abend, um 07 Uhr geht es los.

Chatmitschnitt: [Moderator] Guten Abend, um 07 Uhr geht es los. Chatmitschnitt: User Moderator hat den Chat betreten. [Moderator] Guten Abend, um 07 Uhr geht es los. User Mia hat den Chat betreten. User Moderator hat den Chat verlassen. User Karl-KSK hat den Chat betreten.

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

Für SchulabgängerInnen

Für SchulabgängerInnen Für SchulabgängerInnen Ich will Ich in einem will in einem Beruf Beruf arbeiten, der in dem richtig abwechs ich richtig lungsreich was lernen ist. kann. Lara (19), Auszubildende zur Personaldienstleistungskauffrau

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH 15. Mai 2013 Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH Konzernbereich Personal HR-Marketing Katharina Carlin Flughafen München GmbH Agenda Online & Social Media Aktivitäten Messen &

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Zentrale Studienberatung Doreen Knüpfer Tel. 09281 / 409-304 DKnuepfer@fh-hof.de

Zentrale Studienberatung Doreen Knüpfer Tel. 09281 / 409-304 DKnuepfer@fh-hof.de Karrierechancen Information und Beratung Technischer Einkauf und Vertrieb Projektmanagement Produkt- und Prozessentwicklung Qualitätsmanagement Leitung von Fertigungsund Logistikbereichen Kombinierbare

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Allergologie-Handbuch

Allergologie-Handbuch Allergologie-Handbuch Grundlagen und klinische Praxis Bearbeitet von Joachim Saloga, Ludger Klimek, R Buhl, Wolf Mann, Jürgen Knop 1. Auflage 2005. Buch. 576 S. Hardcover ISBN 978 3 7945 1972 9 Format

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w)

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w) Start up Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als Industriekaufmann (m/w) Wer ist die GTÜ? Qualität und Servicebereitschaft haben uns in nur zwei Jahrzehnten zur bekanntesten Überwachungsorganisation

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Faszination Flughafen So aufregend kann Ausbildung sein. Frankfurt, 29. Juli 2014

Faszination Flughafen So aufregend kann Ausbildung sein. Frankfurt, 29. Juli 2014 Faszination Flughafen So aufregend kann Ausbildung sein Frankfurt, 29. Juli 2014 Fraport AG Eigentümer und Betreiber des Flughafens Frankfurt am Main ca. 11.500 Beschäftigte ca. 2.200 Beschäftigte mit

Mehr

Qualitätszirkel im Regierungsbezirk STUTTGART

Qualitätszirkel im Regierungsbezirk STUTTGART Qualitätszirkel im Regierungsbezirk STUTTGART QZ Hasen Dr. Hans-Martin Weiffenbach Filderbahnstraße 12 70567 Stuttgart Tel.: 0711 71 11 70 Fax: 0711 71 23 17 dr.weiffenbach@t-online.de QZ Tübingen- Böblingen

Mehr

Bericht des Q-Teams. Wiebke Hartmann (Abteilungsleiterin) Thomas Koppe

Bericht des Q-Teams. Wiebke Hartmann (Abteilungsleiterin) Thomas Koppe Bericht des Q-Teams Die schulübergreifende Projektgruppe BBS-HL, die sich zum Ziel gesetzt hat, die berufliche Bildung in der Lübecker Öffentlichkeit bekannter zu machen, hat erste Erfolge zu verzeichnen:

Mehr

CreditPlus erhält LEA- Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg

CreditPlus erhält LEA- Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg CreditPlus erhält LEA- Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg Unterricht von Bankmitarbeitern an Stuttgarter Brennpunktschule ausgezeichnet Schülerin beginnt Ausbildung bei Bank

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Anbieter von Verbundausbildung im Berufsfeld: Wirtschaft/Verwaltung

Anbieter von Verbundausbildung im Berufsfeld: Wirtschaft/Verwaltung Kauffrau/-mann für Büromanagement BAW Unternehmensschulung Gesellschaft mit beschränkter Haftung Haaraer Str. 54 08112 Wilkau-Haßlau Herr Dr. Wolfgang Rachel Tel: 0375/67797100 Fax: 0375/67797115 baw-sachsen@unternehmensschulung.de

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Koch, Brigitte Ausbildungsleitung Tel: (0221) 3395-7505 brigitte.koch@amv.de

Koch, Brigitte Ausbildungsleitung Tel: (0221) 3395-7505 brigitte.koch@amv.de Integriertes Studium, Ansprechpartner Name Anschrift 1.Ansprechpartner/in Name, Abteilung, Telefon-Nr. Fax-Nr., E- Mail-Adresse 2.Ansprechpartner/in Name, Abteilung, Telefon-Nr. Fax-Nr., E-Mail-Adresse

Mehr

6. Schwerter Ausbildungsbörse. Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! Übergang Schule > Beruf

6. Schwerter Ausbildungsbörse. Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! Übergang Schule > Beruf Übergang Schule Beruf Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! 6. Schwerter Ausbildungsbörse Donnerstag, 10.10.2013 8.30 bis 13.00 Uhr in der Rohrmeisterei Kultur- und Weiterbildungs-

Mehr

ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert)

ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert) ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert) Stand April 2013 Adlantec Hard & Software Service GmbH 20097 Hamburg, Amsinckstraße 57 Ulrich Bönkemeyer, Telefon: 040-237001-37

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v Ziele und Aufgaben Förderung des intergenerativen Dialoges Gestaltung eines guten

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Onlinemarketing für Unternehmer und Führungskräfte

Onlinemarketing für Unternehmer und Führungskräfte Onlinemarketing für Unternehmer und Führungskräfte Veranstaltungsreihe des AK s ITK & Neue Medien Quelle: Bilderbox Der Arbeitskreis ITK & Neue Medien der IHK zu Lübeck hat eine Fachgruppe Onlinemarketing

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner.

Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner. Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner. Unsere Ausbildungsberufe auf einen Blick: Hotelfachmann/-frau Hotelfachmann/-frau mit Zusatzqualifikation Hotelmanagement Hotelkaufmann/-frau Koch/Köchin VA Techniker/-in

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

5) Eignung des Betriebes. Robert Johnen 03.04.14 Seite 1/30 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\5 Eignug Betrieb.odp

5) Eignung des Betriebes. Robert Johnen 03.04.14 Seite 1/30 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\5 Eignug Betrieb.odp 5) Eignung des Betriebes Robert Johnen 03.04.14 Seite 1/30 Leitfragen Welche Anforderungen werden an Betriebe gestellt, damit diese für die Ausbildung geeignet sind? Welche Lernorte werden in der betrieblichen

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79 Danksagung 1 Erster Teil Politische Perspektive 3 Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum place to be für Kreative und Talente 5 KLAUS WOWEREIT (Regierender Bürgermeister von Berlin) Respekt Mangelware?

Mehr

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10.

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. Mai 2004 1 Ausbildungsberufsbezeichnung: Ausbildungsbereich: Kaufmann/-frau

Mehr

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell Überblick über das aktuelle Leistungspaket der Schulkooperation 1 IHK-Bildungspartnerschaft auf einen Blick

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

Der Chancengeber. Ausbildung Europazentrale. Magdalene K., Personaldienstleistungskauffrau, Bönen

Der Chancengeber. Ausbildung Europazentrale. Magdalene K., Personaldienstleistungskauffrau, Bönen Magdalene K., Personaldienstleistungskauffrau, Bönen Ich stecke gerade mitten in meiner Ausbildung zur Personaldienstleistungskauffrau und würde jedem, der mich fragt, eine Ausbildung bei KiK empfehlen.

Mehr

Katharina Hölzer, Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation

Katharina Hölzer, Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Informatikkaufmann/Informatikkauffrau Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Fachinformatiker/Fachinformatikerin Das meint Ihre Vorgängerin: Die Ausbildung

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

Ausbildung ist Zukunft

Ausbildung ist Zukunft Siemens Mastertitelformat Professional bearbeiten Education Ausbildung ist Zukunft Die Siemens Ausbildung in Duisburg stellt sich vor Achim Grafers Siemens Aus- und Weiterbildung Duisburg Duisburg, 21.

Mehr

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Vertriebsforum der Bankenkooperation 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Herzlich willkommen wir freuen uns sehr, Sie am 9. Oktober 2014 zu unserem Vertriebsforum 2014 im Europa-Park in Rust willkommen zu

Mehr

Hochschule für angewandte Wissenschaften HS Hof Prof. Dr. Franz Boos

Hochschule für angewandte Wissenschaften HS Hof Prof. Dr. Franz Boos Bildungspolitik Übergang zwischen verschiedenen Stufen unseres Bildungssystems Duales Bildungsmodell im Studiengang BWL 1. Jahr: Berufsausbildung zum IHK-Kaufmann in einem der beteiligten Unternehmen mit

Mehr

ZEIG DEIN PROFIL! JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung - Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport

ZEIG DEIN PROFIL! JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung - Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport 1 JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung - Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport Präsentation der SVG / BGL Image-Kampagne ZEIG DEIN PROFIL! Werner Gockeln, Frankfurt, 8. Juni 2011 Vorstand

Mehr

Arbeiten bei REIFF!"#$%&'()*'+(,-. /01,1.,(2&3*4#$%&$ &4&56$ 789(1:,:(;,;0< &4&5=> 789(1:,:(;,;0;8. #$56?'Ȧ%'3@@&+A&( BBB+'Ȧ%'3@@&+A&

Arbeiten bei REIFF!#$%&'()*'+(,-. /01,1.,(2&3*4#$%&$ &4&56$ 789(1:,:(;,;0< &4&5=> 789(1:,:(;,;0;8. #$56?'Ȧ%'3@@&+A&( BBB+'Ȧ%'3@@&+A& Arbeiten bei REIFF Vorwort der Geschäftsführung Willkommen bei REIFF! Sich für einen neuen Arbeitgeber zu entscheiden, ist oft nicht einfach und hängt von vielen Faktoren ab. Passt die Unternehmensphilosophie

Mehr