Projektmappe Kampf dem Herztod

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmappe Kampf dem Herztod"

Transkript

1 Projektmappe Kampf dem Herztod Defibrillation ist kinderleicht... Deutsches Rotes Kreuz Am Mantel Bruchsal Tel.: Fax: Stand Oktober 2009

2 Frühdefibrilation im Rahmen des Karlsruher First-Responder-Projektes J. Schöchlin3, K. Bickel2, A. Bolz1,3 1Institut für Biomedizinische Technik, Universität Karlsruhe (TH), Deutschland 2Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Karlsruhe e.v., Deutschland 3Bereich Medizinische Informationstechnik, FZI Forschungszentrum Informatik, Deutschland EINLEITUNG Das Karlsruher First-Responder-Projekt umfasst den Rettungsdienstbereich Karlsruhe von Bad Schönborn im Norden bis Malsch im Süden. Nach Projektstart im Jahr 1996 durch den DRK-Kreisverband Karlsruhe e.v. sind heute ca. 59 Gruppen des DRK, ASB, MHD und der DLRG beteiligt. Ziel des Projektes ist die Verkürzung des therapiefreien Intervalls im genannten Bereich, also der Zeit zwischen dem Auftreten eines Notfallereignisses bis zur Anwendung der ersten Hilfsmaßnahmen beim Patienten. HINTERGRUND In Baden-Württemberg beträgt die gesetzliche Hilfsfrist vom Eingang der Notfallmeldung bei der zuständigen Rettungsleitstelle bis zum Erreichen des Einsatzortes max. 15 Minuten. An dieser Größe orientiert sich auch die Ausstattung und Präsenz der Rettungsdienste. Da bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand bereits nach 3 bis 4 Minuten erste zerebrale Schädigungen zu erwarten sind, wird ein therapiefreies Intervall, welches überwiegend durch die gesetzlich limitierte Anfahrtszeit des Rettungsdienstes bestimmt ist, als zu lang erachtet. Speziell im ländlichen Umfeld gilt es daher, das therapiefreie Intervall durch vorgezogene lebensrettende Maßnahmen signifikant zu verkürzen. Die Breitenausbildung der Bevölkerung in Erste- Hilfe-Maßnahmen ist hierfür sicherlich ein probates Mittel. Bis zum Jahr 2000 hatten jedoch nur 23% der Bundesdeutschen einen Erste-Hilfe Kurs besucht, welcher im Mittel 15 Jahre zurück liegt [1]. FIRST-RESPONDER Der First-Responder-Ansatz [2] stellt einen Kompromiss dar: Die am Karlsruher Projekt beteiligten Gruppen bilden hierfür ortsansässige Helfer aus, die von der Rettungsleitstelle zeitgleich mit dem regulären Rettungsdienst alarmiert werden. Durch deren örtliche Nähe kann so bis zum Eintreffen des Notarztes bereits eine qualifizierte Erstversorgung der Patienten erreicht werden. Die First-Responder-Teams sind in der Regel in weniger als fünf Minuten nach Alarmierung beim Patienten. Je nach Einsatzradius werden Fahrzeuge mit Sondersignal (s. Abb. 1) eingesetzt. Trotz des längeren therapiefreien Intervalls im Vergleich zu Ersthelfern aus der Bevölkerung hat der First-Responder-Ansatz gewichtige Vorteile (s. Tab. 1): Die Qualität und damit die Effektivität der Maßnahmen nimmt enorm zu, was u.a. an den regelmäßigen Alarmierungen und der intensiven Ausbildung der beteiligten Helfer liegt. Verglichen mit den Investitionen, welche getätigt werden müssten, um eine befriedigende Ausbildung der Bevölkerung in Qualität und Quantität zu erreichen, sind die Mittel für Material und Personal im First-Responder-Bereich vernachlässigbar [3]. Die Flexibilität des First-Responder-Systems, z.b. was die Umsetzung neuer Erkenntnisse aus der notfallmedizinischen Forschung betrifft oder dessen weitere Nutzbarkeit in Katastrophenfällen, ist unbestritten höher als beim klassischen Ansatz im Rahmen des Zivilschutzgedankens. Und nicht zuletzt: Eine gezielt eingesetzte First- Responder-Gruppe hat, im Gegensatz zu potentiellen Laienhelfern, eine vernachlässigbare Hemmschwelle, tatsächlich tätig zu werden [4]. Tabelle 1: Vergleich der Ansätze zur Verkürzung des therapiefreien Intervalls. Dieses setzt sich aus den Anfahrtszeiten sowie sonstigen Reaktionszeiten (etwa 2 Minuten) zusammen. Eigenschaft Laienhelfer First-Responder Therapiefreies Intervall < 2+0 min < 2+5 min Hemmschwelle hoch vernachlässigbar Effektivität der Maßnahmen schlecht gut Kosten/Aufwand hoch gering Flexibilität gering hoch

3 FRÜHDEFIBRILLATION Seit Beginn des Jahres 2000 werden nach und nach automatische externe Defibrillatoren (AED) eingesetzt [5], um so früh wie möglich ein Kammerflimmern zu beenden. Diese Frühdefibrillation wird ausdrücklich vom European Resuscitation Council [6] und der Bundesärztekammer zur Anwendung durch First-Responder- Gruppen empfohlen. Um dem notwendigen Schulungsbedarf gerecht werden zu können, wurden im Vorfeld 16, überwiegend hauptamtlich tätige, Rettungsassistenten als Multiplikatoren ausgebildet. Es ist zu berücksichtigen, dass es sich bei den örtlichen Ersthelfern nicht um Laien handelt, die plötzlich defibrillieren sollen, sondern um ausgebildete Sanitäter der Hilfsorganisationen. Für den Einsatz in derartigen Programmen kommen daher auch nicht die üblichen AEDs in Frage. Benötigt werden vielmehr Geräte, die eine visuelle EKG- Diagnose sowie die Messung und Anzeige des Sauerstoffpartialdrucks (SpO2) im Blut ermöglichen. Solche Geräte können dann nicht nur zur VF/pVT-Therapie eingesetzt werden, sondern auch bei andern Notfällen wie Herzinfarkt, Asthma, Schlaganfall etc., die in der rettungsdienstlichen Praxis deutlich häufiger vorkommen. Es hat sich bei den bisherigen Wiederbelebungseinsätzen der First-Responder als äusserst vorteilhaft erwiesen, einen AED einzusetzen, der aufgrund seiner diagnostischen Optionen nach Übernahme durch den Notarzt so lange als möglich am Patienten verbleiben kann. Der in Karlslruhe verwendete AED ist kompatibel zu den Geräten des Rettungsdienstes. Nach der flächendeckenden Ausstattung der am Projekt teilnehmenden First- Responder-Gruppen mit AEDs soll eine Studie über die Erfolge der Frühdefibrillation ggf. unter Berücksichtigung unterschiedlicher Defibrillationsimpulsformen erstellt werden. ERGEBNISSE Seit Projektbeginn wird eine ungefähre Verdopplung der primär erfolgreich reanimierten Patienten beobachtet, sobald eine lokale First-Responder-Gruppe (ohne AED) zum Einsatz kam. Bei den sonstigen Notfalleinsätzen ist eine deutliche Qualitätssteigerung der präklinischen Versorgung dokumentiert. Statistisch signifikante Aussagen zur Effizienz der Frühdefibrillation durch First-Responder lassen sich zur Zeit aufgrund mangelnder Fallzahlen noch nicht machen. Erste Trends liegen jedoch im Erwartungsbereich von um den Faktor drei gesteigerten Überlebensraten. Weitere Veröffentlichungen werden zu gegebener Zeit folgen. ZUSAMMENFASSUNG Das First-Responder-Konzept stellt eine Alternative in den Bemühungen um die Verkürzung des therapiefreien Intervalls im Rettungsdienst dar. Verglichen mit den mühsamen Versuchen, die Qualität und Quantität von Ersthelfern in der Bevölkerung zu verbessern, hat der Ansatz einige Vorteile. So sind erste Ergebnisse vielversprechend, was die Effektivität und Finanzierbarkeit dieser Strategie betrifft. In logischer Konsequenz werden im vorgestellten Karlsruher Projekt die beteiligten Gruppen seit Mitte 2000 mit automatischen externen Defibrillatoren (AED) ausgestattet, um so das therapiefreie Intervall zur Beendigung lebensbedrohlicher Herz-Rhythmus-Störungen signifikant zu verkürzen. AUSBLICK Die Weiterentwicklung des First-Responder-Konzeptes und die Ausstattung dieser gut ausgebildeten Ersthelfer mit AEDs lässt eine deutliche Steigerung der Überlebensraten bei Herz-Kreislauf-Stillständen erwarten. Die Problematik der Hemmschwelle bei Laienhelfern lässt sich ggf. durch die telemetrische Anbindung von AEDs an die nächste Rettungsleitstelle verbessern. Ein Ansatz, der vom Kompetenzzentrum TELTRA an der Universität Karlsruhe (TH) zur Zeit intensiv verfolgt wird. DANKSAGUNG Wir danken Herrn Ludwig Burkart von der Firma Schiller Rescue für die freundliche Unterstützung. Abbildung 1: First-Responder-Team. LITERATURHINWEISE [1] S. Schäfer, U. Pohl-Meuthen: Erste Hilfe Kenntnisse in der Bevölkerung, in Schriftenreihe zum Rettungswesen, Band 25, DRK, Nottuln 2001 [2] B. Fertig, Strategien gegen den plötzlichen Herztod, Stumpf & Kossendey, Edewecht 1991 [3] J. Schöchlin, F. Ayasse, T. Lorch, Das Modell der Schnelleinsatzteams, Rettungsdienst Vol 18, p 64,1995 [4] H.W. Bierhoff et al., Hemmschwellen zur Hilfeleistung, in Untersuchungen zum Rettungswesen, BASt Bericht Nr. 27, Wirtschaftsverlag, Bremerhaven 1990 [5] C. Lippay, Kampf dem plötzlichen Herztod, Im Einsatz Vol 8, p 82, 2001 [6] W. Dick (Übers.), Leitlinien des ERC für die Anwendung automatischer externer Defibrillatoren durch Rettungsdienstpersonal und anderweitige Ersthelfer, Intensivmed Vol 35, p 727, 1998

4 Defibrillationsgeräte Standorte im Stadt- und Landkreis Karlsruhe Karlsruhe Mitte 1 Allianz AG, Kaiserstr Rathaus Karlsruhe, Marktplatz 3 Kaufhaus Breuninger GmbH u. Co., Europaplatz Weitere Defi Standorte Karlsruhe 4 Ambulantes Zentrum Karlsruhe, Am Entenfang 10, Karlsruhe 5 Badischer Gemeinde Versicherungsverband, Durlacher Allee 56, Karlsruhe 6 Badische Schwesternschaft des Roten Kreuzes, Kochstr. 2-4, Karlsruhe 7 Bundesanstalt für Wasserbau, Kussmaulstr., Karlsruhe 8 Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Schloßbezirk 3 9 Deutsche Bundesbank, Südendstr. 46, Karlsruhe 10 Deutsches Rotes Kreuz, Geschäftstelle Karlsruhe, Ettlinger Str. 13, Karlsruhe 11 Deutsche Telekom, Philipp-Reisstr. 2, Karlsruhe 12 Feuerwehrwache West, Honsellstr. 3, Karlsruhe 13 FZI Forschungszentrum Informatik, Heid- u. Neustrasse 10-14, Karlsruhe 14 Hauptbahnhof, Bahnhofsplatz 1, Karlsruhe 15 IHK, Lammstraße 13-17, Karlsruhe 16 Karlsruher Lebensversicherung AG, Friedrich Scholl Platz, Karlsruhe 17 KSC Wildparkstadion, Adenauerring 17, Karlsruhe 18 Landgericht Karlsruhe, Hans-Thoma Str. 7, Karlsruhe 19 L'Oréal Logistikzentrum, Am Storrenacker 30, Karlsruhe, 4 Geräte 20 Ludwig-Erhard Schule, Englerstr. 12, Karlsruhe 21 Mc Donald s, Bocksdornweg 2, Karlsruhe 22 Mc Donald s, Pulverhausstr MIRO Mineralölraffinarie Oberrhein GmbH u. Co. KG, Nördl. Raffineriestr. 1, Karlsruhe 24 Oberlandesgericht Karlsruhe, Hoffstr Rheinhafenbad Karlsruhe, Honsellstr Stadtwerke Karlsruhe, Daxlander Str Thermoelektronik GmbH Karlsruhe, Dieselstr Technologie Park Karlsruhe, Emmy-Neother Str UMEG Zentrum für Umweltmessungen, Großoberfeld 3, Karlsruhe 30 Universität Karlsruhe, Institut für Sport und Sportwissenschaft, Kaiserstr. 12

5 Standorte im Landkreis Karlsruhe Standorte im Landkreis Karlsruhe 1 Balthasar-Neumann Schule, Franz-Siegel Strasse 59 a, Bruchsal 2 Forschungszentrum Karlsruhe, Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, Leopoldshafen 3 Golf Club, Bruchsal 4 John Deere, John Deer Str. 8, Bruchsal 5 Otto Kaiser GmbH, Gewerbestr. 30, Bretten 6 Postfrachtzentrum Bruchsal, Vichystr. 1 7 Praxis Dr. Kadelka, Sinsheimer Str. 2, Stutensee-Friedrichstal 8 Prefag Carl Rivor GmbH u. Co. KG, Prefagstr. 4, Walzbachtal 9 Q1ALW GmbH, Heidigstr. 9, Kronau 10 Schwimmbad Bruchsal, Im Sportzentrum 7 11 Schuler SMG u. Co. KG, Louis-Schuler Str. 1, Waghäusel 12 SEW Eurodrive, Ernst -Blickle Str. 42, Bruchsal 13 EnBW Kraftwerk AG, Rheinschanzinsel, Philippsburg (3 Geräte) 14 Sparkasse Kraichgau, Friedrichsplatz 2, Bruchsal 15 SEW Eurodrive Östringen GmbH, Franz-Gurk Str. 2, Östringen 16 Siemens, Werner-v.- Siemens Str. 2-6, Bruchsal 17 Stadt Stutensee, Blankenoch Stadtverwaltung Stutensee, Rathausstr. 1-3 Standorte im Bereich Ettlingen 1 Albert Stehlin - Haus, Middelkerker Str. 4 2 Albgau -Freibad, Schöllbronner Straße 61 (nur während der Freibadsaison) 3 Albgau -Hallenbad, Luisenstr Bruchhausen, Badesee Buchzig 5 Begegnungszentrum, Am Klösterle 6 Buhlsche Mühle, Pforzheimer Strasse 7 DLRG Ettlingen, Marienstr. 1 8 DRK OV Bruchhausen, Schulstr. 6, Geschw. Scholl Schule 9 DRK OV Ettlingen, Dieselstr. 1 (zwei Geräte) 10 Freiwillige Feuerwehr Bruchhausen, Rathausstr Freiwillige Feuerwehr Ettlingen, Pforzheimer Str FV Alemannia Alemannenweg 16, Sportpark Bruchhausen 13 Höfler Firma, Industrie Str ISTEC GmbH, Firma, Nobelstr Judozentrum Palermo, Dieselstrasse 16 Kirchliche Sozialstation Ettlingen, Heinrich-Magani Strasse Penny Markt Ettlingen West, Ahornweg Rathaus Ettlingen, Marktplatz 19 Schloß, Garderobe Nordflügel 20 Senioren- Begegnungszentrum, Klostergasse 1 21 Sozialstation, Heinrich-Magnani Str Sportpark Baggerloch 23 Stadthalle, Friedrichstr. (UG) 24 Stadtwerke Ettlingen, Hertzstr Stephanus Stift, Friedenstr Turnverein Bruchhausen, Teichweg 10, Sportpark Bruchhausen 27 Vogel Hausbräu, Rheinstrasse 4 28 Waldschwimmbad Schöllbronn, Moosbronner Straße (nur während der Freibadsaison) 29 Auf einem mobilen Kran der Stadtwerke 30 Finanzamt Ettlingen, Pforzheimerstr. 16 Überregionale Standorte (vom DRK-Kreisverband Karlsruhe installiert) 1 Brenners Park Hotel, Schillerstr. 4.6, Baden-Baden 2 Pro Senioren Residenz, Münzgasse 5, Pirmasens

6 Trendanalyse Alle Zahlen aus 2003: Einsätze gesamt: Reanimationen: 150 Davon Frühdefi.: 70 primär erfolgreich: 24 (Auswertung der Speicherkarten 2008) Interpretation: nur bei ca. 1% d. Reanimationen liegt ein Vorhofflimmer / eine Vorhoftachykardievor ca. 5% der Reanimationen im prof. Rettungsdienst sind erfolgreich ca. 17% der Reanimation durch ehrenamtliche Notfallhilfen sind primär erfolgreich ca. 21% d. Reanimationen durch ehrenamtl. Notfallhilfen mit einem Frühdefibrillationsgerät waren primär erfolgreich

7 Ehrenamtl. Notfallhilfen vor Ort im Bauerbach Berghausen Blankenloch Bretten Bruchhausen Bruchsal Büchenau Büchig -Bretten Burbach Busenbach Diedelsheim Eggenstein Ettlingen Ettlingenweier Etzenrot Flehingen Forchheim Forst Friedrichstal Gochsheim Gondelsheim Großvillars Grötzingen Hambrücken Heidelsheim Helmsheim Hohenwettersbach Jöhlingen Kirrlach Kronau Landshausen Langenbrücken Langensteinbach Leopoldshafen Liedolsheim Linkenheim-Hochst. Malsch Marxzell (ASB) Mingolsheim Mörsch Münzesheim Neibsheim Neuburgweier Neudorf Neuthard Oberderdingen Oberhausen Obergrommbach Oberöwisheim Oberreut Odenheim Östringen Philippsburg Rheinsheim Rinklingen Rußheim Schöllbronn Söllingen Sparkasse Bruchsal Spessart Spielberg Spöck Sprantal Staffort Stettfeld Stupferich Sulzfeld Tiefenbach Ubstadt Untergrombach Unteröwisheim Völkersbach Waghäusel Weiher Weingarten Wettersbach Wiesental Wöschbach Wössingen Zaisenhausen Zeutern ROT Wir helfen mit einem AED (Elektroschock-Gerät) Wir kommen mit einem Blaulicht-Smart Die Notfallhilfeteams werden parallel zum Rettungsdienst von der DRK- Rettungsleitstelle alarmiert Minuten können Leben retten! Die lebensrettenden Minuten zwischen Herzstillstand und dem Eintreffen des Rettungsdienstes können überbrückt werden. Die Notfallhilfen vor Ort des DRK-Kreisverband Karlsruhe sind schon fast in jeder Gemeinde vertreten. Unsere Helfer lassen sich regelmäßig fortbilden, damit sie auch fachgerechte Hilfe leisten können und immer auf dem neuesten Stand sind. Von unseren 83 Notfallhilfen vor Ort haben inzwischen 59 Notfallhilfen einen AED (Elektroschockgerät) um bei einem Herzstillstand effektive Hilfe leisten zu können. 12 Notfallhilfen können sogar mit einem Blaulichtsmart ausrücken, womit sie natürlich schneller am Unfallgeschehen sein können.

8 Mein Leben wurde gerettet... Karlsruhe-Palmbach Joan D., 13 Jahre alt Gerettet durch die ehrenamtliche DRK-Notfallhilfe, ausgestattet mit halbautomatischem Defibrillator Graben-Neudorf Frank B. Gerettet durch die ehrenamtliche DRK-Notfallhilfe, ausgestattet mit halbautomatischem Defibrillator Rheinstetten-Mörsch Heinz J, geboren am Gerettet durch die ehrenamtliche DRK-Notfallhilfe, ausgestattet mit halbautomatischem Defibrillator

9 Presseveröffentlichungen

10

11

12

W O R K S H O P A E D

W O R K S H O P A E D W O R K S H O P A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien in der Ersten Hilfe Stellv. Bundesarzt Dr. Norbert Matthes Workshop A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern M 071/2008 GEF 17. September 2008 GEF C Motion 1567 Fuchs, Bern (SVP) Weitere Unterschriften: 0 Eingereicht am: 28.03.2008 Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Informationen für ältere Menschen und ihre Angehörigen

Informationen für ältere Menschen und ihre Angehörigen 6 0 p l u s Informationen für ältere Menschen und ihre Angehörigen LANDKREIS KARLSRUHE Der Landkreis Karlsruhe im Überblick 32 Städte und Gemeinden mit über 100 Stadt- und Ortsteilen bilden den Landkreis

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation 204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe November 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße

Mehr

Leitfaden für die Tätigkeit örtlicher Einrichtungen organisierter Erster Hilfe (Ersthelfergruppen) in Bayern

Leitfaden für die Tätigkeit örtlicher Einrichtungen organisierter Erster Hilfe (Ersthelfergruppen) in Bayern Leitfaden für die Tätigkeit örtlicher Einrichtungen organisierter Erster Hilfe (Ersthelfergruppen) in Bayern Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern vom 27. April 2011 Az.: ID3-2281.10-111

Mehr

Sparkasse Karlsruhe Ettlingen. Jahresbericht

Sparkasse Karlsruhe Ettlingen. Jahresbericht Sparkasse Karlsruhe Ettlingen Jahresbericht Vorwort des Vorstands Sehr geehrte Kunden, Geschäftsfreunde und Partner der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, 2 wir freuen uns, Ihnen mit dem Jahresbericht einen

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen)

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) PRESSEGESPRÄCH Mannheim, 16. September 2013 Seite 1/5 Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) Deutsches Rotes Kreuz (DRK), KreisverbandMannheim Priv.-Doz. Dr. med. Heiner

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

VON A BIS Z. Herzlich willkommen bei der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH

VON A BIS Z. Herzlich willkommen bei der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH MESSE KARLSRUHE VON A BIS Z Herzlich willkommen bei der Wir freuen uns, Sie auf dem Messegelände Karlsruhe zu begrüßen. Unser Messe A Z soll einen kleinen Beitrag dazu leisten, Ihren Aufenthalt bei uns

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Öffentliche Grünanlagen und Plätze

Öffentliche Grünanlagen und Plätze Öffentliche Grünanlagen und Plätze 2012 Bepflanzungsplan - Sanierung der Hauptstraße in Eggenstein 2012 Bepflanzungsplan - Grünanlage Ortsmitte Waldbronn (i.a.stadt Waldbronn) 2011 Leistungsverzeichnis

Mehr

Ziel- und Wirkungsorientiertes Controlling bei der Berliner Feuerwehr

Ziel- und Wirkungsorientiertes Controlling bei der Berliner Feuerwehr Ziel- und Wirkungsorientiertes Controlling bei der Berliner Feuerwehr Das Data Warehouse als Instrument bei der Berliner Feuerwehr Seit dem Beginn des Controllings bei der Berliner Feuerwehr 1996 wurden

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger

Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger 1952 Nach Vorgesprächen zwischen dem Johanniterorden und der britischen Rheinarmee beschließt der Orden am 14. Januar in Hannover die Gründung der Johanniter-Unfall-Hilfe,

Mehr

Das Notfall- und Rettungswesen: Strukturen, Aufgaben und mathematisch interessante Problemstellungen. Torsten Schneider

Das Notfall- und Rettungswesen: Strukturen, Aufgaben und mathematisch interessante Problemstellungen. Torsten Schneider Das Notfall- und Rettungswesen: Strukturen, Aufgaben und mathematisch interessante Problemstellungen Torsten Schneider Aufgaben und Strukturen Aufgaben des Notfall- und Rettungswesens (NuRW) die Gesamtheit

Mehr

Auf der Grundlage der Ausarbeitung des Instituts für Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes

Auf der Grundlage der Ausarbeitung des Instituts für Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes Die Hilfsfrist im Rettungsdienst in der präklinischen Notfallversorgung als Grundlage der rettungsdienstlichen Konzeption von Dr. Bernhard Koch und Dr. Beate Kuschinsky Hilfsfrist im Rettungsdienst A 1.1

Mehr

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Zuverlässig und benutzerfreundlich Versetzen Sie sich in folgende Situation: Ein Notruf geht

Mehr

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012 5163 BGI/GUV-I 5163 Information Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe August 2012 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße

Mehr

Referenzliste. Baumeister & Trabandt GmbH Gerätebau für Funk- und Signalanlagen, Fahrzeugausbau. Hilfsorganisationen. Sonderfahrzeuge für

Referenzliste. Baumeister & Trabandt GmbH Gerätebau für Funk- und Signalanlagen, Fahrzeugausbau. Hilfsorganisationen. Sonderfahrzeuge für Wankelstraße 12, 41352 Korschenbroich (Glehn) Tel.: 02182/8548-0 Fax: 02182/8548-48 Internet: www.but-gmbh.de Mail: info@but-gmbh.de Sonderfahrzeuge für Hilfsorganisationen 1/18 DRK Landkreis Leipzig Auto

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung (Stand: 24.03.2015) Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer erfolgt ab April 2015 an einem Tag. Die Erste-Hilfe-Aus- und

Mehr

Turngau Badischer Schwarzwald

Turngau Badischer Schwarzwald Turngau Badischer Schwarzwald Grundschule am Arkonaplatz Ruppiner Str. 47-48 TB 1911 Bad Dürrheim e.v. TUS Bad Rippoldsau 1925 e.v. TUS Bräunlingen 1869 e.v. TV Donaueschingen 1864 e.v. TV Furtwangen 1872

Mehr

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Zunehmende Komplexität V_15_09_29 2015-2016 EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Modulbeschrieb Leitziel beinhaltet die Fächer: 1. Medizinische Sicherheit 22 Lektionen - BLS-AED Komplettkurs, SRC Guidelines

Mehr

K A R L S R U H E R T U R N G A U. Jahrbuch 2011/2012. www.karlsruher-turngau.de

K A R L S R U H E R T U R N G A U. Jahrbuch 2011/2012. www.karlsruher-turngau.de K A R L S R U H E R Jahrbuch 2011/2012 T U R N G A U www.karlsruher-turngau.de Der Privatkredit der besten Bank in Karlsruhe! Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit. Günstige

Mehr

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG TAXORDNUNG Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG Gültig ab 1. Januar 2014 Genehmigt durch den Verwaltungsrat der Spital Davos AG am 05.12.2013.

Mehr

Noch eine erfreuliche Nachricht:Wir haben auch alle HeartStart AED Präsentationen auf den neuesten Stand gebracht.

Noch eine erfreuliche Nachricht:Wir haben auch alle HeartStart AED Präsentationen auf den neuesten Stand gebracht. Liebe HeartStart Anwender, Einweiser und Interessenten, in Zukunft wollen wir Ihnen mindestens 2 Mal im Jahr einen exklusiven Info-Service anbieten. Sie erhalten per E-Mail die Laerdal. Damit informieren

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

Fachausschuss Erste Hilfe Automatisierte Defibrillation

Fachausschuss Erste Hilfe Automatisierte Defibrillation Fachausschuss Erste Hilfe Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe Bildquellen: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Berlin Deutsches Rotes Kreuz, Berlin Franz Keggenhoff,

Mehr

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Was nutzt ein AED, der nur die Hälfte der Zeit arbeitet? Tritt ein Plötzlicher Herzstillstand auf, so benötigt nur die Hälfte der Betroffenen einen

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Personal Personalstand Im Verlauf des Jahres traten acht junge Personen der Bereitschaft bei. Fünf Helfer waren über das Jahr hinweg beurlaubt, da sie nicht die nötige

Mehr

Produktinformation. Notfallausrüstungen. Defibrillatoren und medizinischer Sauerstoff für jedes Bedürfnis.

Produktinformation. Notfallausrüstungen. Defibrillatoren und medizinischer Sauerstoff für jedes Bedürfnis. Produktinformation Notfallausrüstungen. Defibrillatoren und medizinischer Sauerstoff für jedes Bedürfnis. 2 Notfallausrüstungen Inhaltsverzeichnis. PanGas Healthcare 4 Powerheart G AED Powerheart G Trainingsausrüstung

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator?

Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator? Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator? Es ist kurz nach Mitternacht, die letzten Nachtschwärmer sind auf dem Weg nach Hause. An der Haltestelle Sendlinger Tor steigt ein älterer Herr aus der U-Bahn

Mehr

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen)

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen) PRESSEMELDUNG Sehr geehrte Damen und Herren, auch 2014 sind zahlreiche Hilfs- und Rettungsorganisationen sowie die unter dem Motto: UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar

Mehr

Höhenrettungsgruppen. Feuerwehren NRW. der. 8. Auflage Stand 01/2008

Höhenrettungsgruppen. Feuerwehren NRW. der. 8. Auflage Stand 01/2008 sgruppen der Feuerwehren in NRW 8. Auflage Stand 01/2008 Handbuch der sgruppen in NRW Das vorliegende Handbuch ist ein Verzeichnis aller sgruppen der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren in NRW. Die personelle

Mehr

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns:

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns: mebino Medizinisches Bildungszentrum Nord Rettungsdienstschulen Bremen I Friesland I Hannover mebino - Bildungseinrichtung Das Medizinische Bildungszentrum Nord ist eine Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtung,

Mehr

TelemaxX stellt sich vor

TelemaxX stellt sich vor TelemaxX stellt sich vor Marco Müller Teamleiter Vertrieb Fernmeldeturm Telemax in Hannover Tochtergesellschaft der Stadtwerke Karlsruhe Stadt / Stadtwerke Baden-Baden star.energiewerke Rastatt Stadtwerke

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2)

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Universitätsklinikum INF 110 69120 Heidelberg Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Grundsätzliche Regelung: - Es besteht die Möglichkeit der Hospitation für die 50 benötigten Einsatzfahrten

Mehr

Works like you work. lebensrettung leicht gemacht

Works like you work. lebensrettung leicht gemacht LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR Works like you work. lebensrettung leicht gemacht Ihr Partner bei der Rettung eines Lebens PLÖTZLICHER HERZSTILLSTAND Tritt ohne Vorwarnung ein Die meisten Betroffenen überleben

Mehr

Ehrenamtskarte NRW in Velbert

Ehrenamtskarte NRW in Velbert Ehrenamtskarte NRW in Velbert Übersicht der Vergünstigungen Stand: 11. Dezember 2014 Norbert König Informationstechnik Wilhelmstr. 15 Refill Tintenpatronen 15 Prozent (9,50 Euro) Nachlass auf den Normalpreis

Mehr

PRODUKTBROSCHÜRE. LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR. Lebensrettung Leicht Gemacht

PRODUKTBROSCHÜRE. LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR. Lebensrettung Leicht Gemacht PRODUKTBROSCHÜRE LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR Lebensrettung Leicht Gemacht LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR Der plötzliche Herzstillstand tritt ohne Vorwarnung ein, überall und jederzeit. Jedes Jahr trifft

Mehr

AED-Produktanforderungen

AED-Produktanforderungen AED-Produktanforderungen Einfachheit der Bedienung: Im Einsatzfall sind die Helfer hochgradig nervös, die Situation ist stressbelastet. Kompliziert zu bedienende Geräte werden sehr wahrscheinlich falsch

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Referenzen. DieDieSPIE-Gruppe. SPIE Deutschland System Integration GmbH. Referenzen. SPIE-Gruppe. SPIE, gemeinsam zum Erfolg

Referenzen. DieDieSPIE-Gruppe. SPIE Deutschland System Integration GmbH. Referenzen. SPIE-Gruppe. SPIE, gemeinsam zum Erfolg dröse design.de DieDieSPIE-Gruppe SPIE-Gruppe Industrie Daimler AG Mercedes Benz Goodyear Philippsburg Faurecia Hagenbach Witzenmann Pforzheim SEW Eurodrive Bruchsal S&G Automobil AG HWA Affalterbach Autohaus

Mehr

Sparkasse Karlsruhe Ettlingen. Jahresbericht 2014

Sparkasse Karlsruhe Ettlingen. Jahresbericht 2014 Sparkasse Karlsruhe Ettlingen Jahresbericht 2014 Vorwort des Vorstands 3 Wir für Sie wo Sie uns finden 4 5 Beste Beratung bei der Besten Bank 6 Unser Filialkonzept gebündelte Kompetenzen 7 Unsere Baufinanzierung

Mehr

Sitzungsvorlage 167/VIII Planungsausschuss (Ö)

Sitzungsvorlage 167/VIII Planungsausschuss (Ö) Sitzungsvorlage 167/VIII Planungsausschuss (Ö) 13.11.2013 in Karlsruhe TOP 2.2 Nahverkehrsplan 2014 für die Stadtkreise Karlsruhe und Baden-Baden sowie die Landkreise Karlsruhe und Rastatt Stellungnahme

Mehr

Vergünstigung. für die Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamts-Card im Hochtaunuskreis

Vergünstigung. für die Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamts-Card im Hochtaunuskreis Vergünstigungen für die Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamts-Card im Hochtaunuskreis Mit der Ehrenamts-Card (E-Card) für freiwillig engagierte Bürgerinnen und Bürger wollen das Land Hessen und der Hochtaunuskreis

Mehr

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE 1. GRUPPENANGEBOTE ArcheNOAH e. V. Initiative für Senioren Philippstraße 8 Telefon: 0721 2030383 www.arche-noah.org DALO.de - Für Freude am PC! Seewiesenäckerweg

Mehr

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach!

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach! HELPING HANDS DIE JUNGE ERSTE HILFE. Leben retten ist ganz einfach! 1 I N HALT KAPITEL 1 KAPITEL 2 KAPITEL 3 KAPITEL 4 KAPITEL 5 KAPITEL 6 KAPITEL 7 KAPITEL 8 KAPITEL 9 KAPITEL 10 KAPITEL 11 KAPITEL 12

Mehr

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Stand. 03.12.2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSMU) Kursangebote 1. Quartal 2015 Zielgruppe: Jeder Interessierte Führerscheinbewerber für den Erwerb

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Simpel. Clever. Einsatzbereit. In jeder Situation für jeden Anwender. D E Y R

Simpel. Clever. Einsatzbereit. In jeder Situation für jeden Anwender. D E Y R Simpel. Clever. Einsatzbereit. In jeder Situation für jeden Anwender. C O D E Y R E A D Per Knopfdruck in den manuellen Modus (ALS) wechseln Die nächsten Seiten informieren, wie einfach die R Series Plus

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr

Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen - Ersthelfer Stufe 1 IVR -

Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen - Ersthelfer Stufe 1 IVR - Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen - Ersthelfer Stufe 1 IVR - (Nothilfe in verschiedenen Situationen inkl. BLS-AED Komplett) Reglement _Stufe 1_Version 9_final_IVR Der Interverband

Mehr

Der Arzt als Ersthelfer am Notfallort: Sorgfaltspflichten und Haftung

Der Arzt als Ersthelfer am Notfallort: Sorgfaltspflichten und Haftung Der Arzt als Ersthelfer am Notfallort: Sorgfaltspflichten und Haftung von Dr. Christian Jäkel Im ärztlichen Notfalldienst schließen Ärzte grundsätzlich einen Behandlungsvertrag mit dem Patienten ab und

Mehr

LIFENET System PRODUKTBROSCHÜRE

LIFENET System PRODUKTBROSCHÜRE LIFENET System PRODUKTBROSCHÜRE LIFENET System Effizientere Technik, optimale Informationen, sichere Entscheidungen im Rettungsdienst und in der Klinik. Das hilft Ihnen Leben zu retten. 1 LIFENET SYSTEM

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg 71032 Böblingen, Röhrer Weg 12 Tel. 07031 727011, Telefax 07031 727015 E-Mail verband@feuerwehr-bw.de www.feuerwehr-bw.de 16.

Mehr

CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE Noch leistungsfähigere Überprüfung von Ereignisdaten. Verbesserte Performance. Höheres Versorgungsniveau. 1 CODE-STAT

Mehr

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42 Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Der Landkreis Karlsruhe Vielfalt am Oberrhein 32 Städte und Gemeinden mit über 100 Stadt- und

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

Relevanz der D1-Primäreinsätze

Relevanz der D1-Primäreinsätze Studie des Interverbandes für Rettungswesen (IVR)* Relevanz der D1-Primäreinsätze Peter Matter, Susanne Imbach, Mark Brouwer, Beat Hugentobler, Ursula Loeliger * Die Studie wurde unterstützt durch einen

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

vorgelegt von Marco Gerards aus Düren Dr.med. Dietrich C. Gulba Herr Universitätsprofessor Dr.med. Jürgen Floege

vorgelegt von Marco Gerards aus Düren Dr.med. Dietrich C. Gulba Herr Universitätsprofessor Dr.med. Jürgen Floege Bedarf und ideale Standorte von Automatisierten Externen Defibrillatoren im Kreis Düren- Eine retrospektive Analyse von 560 außerklinischen Reanimationsverläufen im Kreis Düren im Zeitraum vom 01.01.2002

Mehr

Neukonzeption der Schuldnerberatung im Landkreis Karlsruhe

Neukonzeption der Schuldnerberatung im Landkreis Karlsruhe Mensch und Gesellschaft Az.: III.1-489.9123; 012.31-1891944 Sitzungsvorlage 46/2013 Neukonzeption der Schuldnerberatung im Landkreis Karlsruhe TOP Gremium Sitzung am Öffentlichkeitsstatus 12 Kreistag 05.12.2013

Mehr

ALS- Advanced Life Support

ALS- Advanced Life Support ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien 2010 - Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven

Mehr

Rotkreuz Für Mitglieder, Freunde und Förderer aus dem Stadt- und Landkreis KarlsruheMagazin

Rotkreuz Für Mitglieder, Freunde und Förderer aus dem Stadt- und Landkreis KarlsruheMagazin Mitgliedermagazin DRK-Kreisverband Karlsruhe e. V. www.drk-karlsruhe.de Rotkreuz Für Mitglieder, Freunde und Förderer aus dem Stadt- und Landkreis KarlsruheMagazin 02/2015 DRK-Familientag mit über 40 Aktionsständen

Mehr

VolksbankJournal. Liebe Kundin, lieber Kunde, sehr geehrter Geschäftsfreund, Volksbank Ettlingen eg

VolksbankJournal. Liebe Kundin, lieber Kunde, sehr geehrter Geschäftsfreund, Volksbank Ettlingen eg Ausgabe 5 II/2007 VolksbankJournal Die Zeitschrift für Kunden und Geschäftsfreunde der Volksbank Ettlingen eg Liebe Kundin, lieber Kunde, sehr geehrter Geschäftsfreund, Wolfram Trinks Sprecher des Vorstandes

Mehr

1 Ausgangssituation und Problemstellung

1 Ausgangssituation und Problemstellung 1 Ausgangssituation und Problemstellung Wir müssen immer wieder kritisch prüfen, ob unter den gegebenen Bedingungen das Geld überall wirklich so eingesetzt wird und eingesetzt werden kann, dass es den

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt Rundschreiben Nr. D 11/08 Mainz, 11.08.2008 An die beteiligten Durchgangsärzte 1.0 Blutkontakt bei Erster Hilfe Was tun? (Hinweise für Ärzte) Dok.-Nr. 618.31:618.62/andere Stellen Der Fachausschuss für

Mehr

für-menschen-leben Zugelassenes Medizinprodukt corpuls.web Telemetrie in der Notfallmedizin

für-menschen-leben Zugelassenes Medizinprodukt corpuls.web Telemetrie in der Notfallmedizin für-menschen-leben Zugelassenes Medizinprodukt Telemetrie in der Notfallmedizin Warum Telemedizin? Die Lösung: Medizinische Studien der letzten Jahre haben bewiesen, dass eine schnelle und professionelle

Mehr

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com SERIE SAVER ONESE Die neue Generation Die Das Leben ist ein Atemzug, Das Leben ist ein A...schützen Sie es gemeinsam...schützen mit Sie uns es www.amiitalia.com www.defibrillator-saverone.de Plötzlicher

Mehr

Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006

Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006 Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006 Integrierte Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst unter einem Dach Agenda Vergangenheit Gegenwart Zukunft Probleme Vergangenheit (1994 München) Fallbeispiel Notrufnummern

Mehr

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6370 20. 01. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Kosten von Integrierten

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung Die Lange Nacht der Wissenschaften : Besucherbefragung Ronald Frank GfK Verein / Studien ronald.frank@gfk-verein.org 1. ERGEBNISSE DER BESUCHERBEFRAGUNG DER LANGEN NACHT DER WISSENSCHAFTEN GfK Verein ///

Mehr

Gesundheits- und Präventionsangebote

Gesundheits- und Präventionsangebote Der Weg zu uns Mit dem Auto: Autobahn Mannheim-Heilbronn (A6) bzw. Frankfurt-Basel (A5), Abfahrt Kronau/Bad Schönborn über die B292 bis zur Abzweigung Kurzentrum Mingolsheim Mit dem Zug: Bahnstrecke Heidelberg-Karlsruhe

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Schulsanitätsdienst Empfehlungen Schulsanitätsdienst Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Herausgeber/Impressum Arbeitshilfe: Herausgeber: Empfehlungen Schulsanitätsdienst - Gemeinsame Empfehlungen

Mehr

Merkblatt Turniersport. Organisation der Notfallvorsorge

Merkblatt Turniersport. Organisation der Notfallvorsorge Merkblatt Turniersport Organisation der Notfallvorsorge Organisation der Notfallvorsorge gemäß 40 LPO Merkblätter zur LPO 2013 Stand: 16/04/2015 Dr. Holtschmit Inhalt 1. Einführung 2. Allgemeine Grundlagen

Mehr