KfzVersicherung 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KfzVersicherung 2006"

Transkript

1 2. MCC-Kongress KfzVersicherung Nachhaltige Sicherung der Erträge und 16. Februar 2006 in Düsseldorf, Lindner Congress Hotel Preiskrieg Runde 2005 wer sind die Sieger, wer die Verlierer? Auswirkungen von Solvency II auf das Management der Kfz-Versicherung? Modifikationen in den Tarifen wo geht die Reise hin? Innovative Verfahren zur Neuausrichtung des risikotechnischen Instrumentariums Versicherer und Automobilhersteller im veränderten Wettbewerb Kooperation oder Konfrontation? Innovatives K-Schadenmanagement im Zeichen von Wertschöpfung und Kundenbindung Professionelles Flottenmanagement Sicht der Versicherer und Leasinggesellschaften mit: Prof. Dr. Michael Radtke Professor f. Risikou. Versicherungsmanagement, FH Dortmund u. GGF, Meyerthole Radtke u. Siems Josef Andres Geschäftsführer, ADAC e.v. Uwe Hüholt Abteilungsleiter Kraftfahrt Flottengeschäft, AXA Service AG Ralf Schneider, Sprecher der Geschäftsführung, KarstadtQuelle Financial Services GmbH Dr. Alexander Grabolle Abt. Kraftfahrt und Schadenverhütung, GDV Roland Vogt Geschäftsführer, FleetCompany GmbH Martin Weirich, Bereichsleiter Kraftfahrt, Victoria Versicherung AG Weitere Experten erwarten Sie mit aktuellen Praxisbeiträgen: Thomas Winkler, Leiter Industriekunden Kraftfahrt, Gothaer Allgemeine Versicherung AG Dieter Hartmann, Ministerialrat, Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Thomas Müller, Geschäftsführer, Opel Händler Versicherungsdienst GmbH Michael Vollrodt, Mitglied der Geschäftsführung, ADP Business Services GmbH Markus Troche, Abteilungsdirektor Zentrales Schadenmanagement, AXA Service AG Jörg Vogelsang, Leitender Berater, Meyerthole Radtke u. Siems Ralf Sabrowski, Referatsleiter Kalkulation, BGV Badische Versicherungen Prof. Michael Feindt, Institut für experimentelle Kernphysik, Universität Karlsruhe Michael Neeb, Motor Consultant, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Thomas Geiger, General Manager Germany, Austria, Switzerland, Nobilas International B.V. Dr. Rainer Kaspar, Account Manager Versicherungen, Siemens AG Unter dem Vorsitz von: Prof. Dr. Michael Radtke und Alexander Jeßnitzer, Hauptabteilungsleiter Schadenmanagement und Betrieb, Gothaer Allgemeine Versicherung AG

2 S e h r g e e h r t e D a m e n u n d H e r r e n, allein in diesem Jahr wollen rund vier Millionen private Kunden ihre Kfz-Versicherung wechseln (Quelle: FinanceScout24). Der Kampf um die Gunst des Kunden ist auch in diesem Herbst entbrannt der bereits seit 2004 herrschende Preiskrieg der Versicherer spitzt sich noch weiter zu! Inzwischen reagieren immer mehr Versicherer auf die aktuellen Entwicklungen mit Preissenkungen, Tarifmodifikationen und Produktvariationen. Im zunehmenden Verdrängungswettbewerb steht einzig die Behauptung von Marktanteilen im Vordergrund der Aktivitäten. Kernkompetenzen wie Produktgestaltung, Prämien kalkulation und Vertrieb werden zum Wettbewerb entscheidenden Faktor Nummer 1. Doch wie sieht es mit der Rendite aus? Genügt allein die Behauptung von Marktanteilen, um die langfristige Sicherung der Erträge zu sichern? Und wie entwickelt sich die Risikosituation der Versicherer bei geringeren Prämieneinnahmen? Welche Rolle spielt hierbei Solvency II? Muss das risikotechnische Instrumentarium der Versicherer neu ausgerichtet werden? Automobilhersteller und branchenfremde Unternehmen spielen auch zukünftig eine entscheidende Rolle im Kfz-Versicherungsgeschäft. Alternative Vertriebskanäle werden mehr und mehr von preissensiblen Kunden genutzt. Die Versicherungsbranche steht vor der Entscheidung: Konkurrent oder Partner? Erste Bestrebungen von Automobilherstellern, eigene Rückversicherer zu gründen, sind bereits auf dem Tisch. Das Einstreichen von Provisionen aus Versicherungsvermittlungen reicht nicht mehr aus. Nun sollen auch versicherungstechnische Gewinne und Erträge aus Kapitalgeschäften, die bisher ausschließlich den Versicherern vorbehalten waren, abgeschöpft werden. Wie bedrohlich ist diese Entwicklung für Erst- und Rückversicherer? Bricht das angestammte Geschäftsfeld weg? Kommt es zu solch massiven Einschnitten, wie es einst die Bankenbranche beim Verlust der Finanzierungs- und Leasinggeschäfte an die Automobilhersteller erleben musste? Gibt es Möglichkeiten, Partnerschaften gewinnbringend für beide Seiten aufzubauen? Der sich vollziehende Wandel ist von einem starken Kostendruck und der Forderung nach komplexeren Leistungspaketen geprägt. Hierbei ist das K-Schaden management nach wie vor die entscheidende Stellgröße. Versicherer müssen die Optimierung und Automatisierung der Schadenprozesse im Sinne eines schnelleren, kundenfreundlicheren und kostengünstigeren Schadenservices forcieren. Wie können alle am Schadenregulierungsprozess beteiligten Parteien innovativ vernetzt werden? Wie gelingt eine reibungslose Kommunikation auch über Unternehmensgrenzen hinweg? Und welche Rolle können Assistance-Unternehmen im Schadenprozess übernehmen? Auf dem MCC-Kongress KfzVersicherung 2006 stehen Ihnen unsere Experten für anregende Diskussionen zur Verfügung. Erfahren Sie, welche Herausforderungen zukünftig gemeistert werden müssen und welche Chancen und Lösungsansätze in der K-Sparte vorhanden sind. Informieren Sie sich bei uns über praxistaugliche Konzepte und Strategien im Privatkunden-, Firmenkunden- und Leasinggeschäft und rüsten Sie sich für Ihren eigenen langfristigen Erfolg. Wir freuen uns auf Sie! Hartmut Löw MCC SPONSORING/AUSSTELLUNG Haben Sie Interesse, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgruppen-adäquat zu positionieren? Rufen Sie einfach an +49 (0) Frau Hofmann wird Sie gerne beraten.

3 1. Kongresstag: Mittwoch, 15. Februar :00h Check In der Teilnehmer und Quickbreakfast 9:00h Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Tagungsleiter Prof. Dr. Michael Radtke, Professor für Risiko- und Versicherungsmanagement, FH Dortmund und GGF, Meyerthole Radtke u. Siems Der Kfz-Versicherungsmarkt im Wandel Strategien für den Markt von Morgen 9:15h Zurück in die Krise? Erfolgsstrategien für den Markt von morgen Martin Weirich, Bereichsleiter Kraftfahrt, Victoria Versicherung AG Preiskrieg Runde 2005 ein Rückblick Megatrend: Modifikationen in den Tarifen wo geht die Reise hin? (Blackbox, 2. Markenbildung, Produktvariationen etc.) 2006: was bringt die Zukunft? 10:00h Produktvariationen und Zweitmarken Die Sicht des Rückversicherers auf den K-Markt Michael Neeb, Motor Consultant, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Unterschiede beider Konzepte Hintergründe und Ziele Gefahren und Chancen Internationale Erfahrungen 10:30h Aktuarielle Produktentwicklung: Scoring ist nur ein wichtiger Bestandteil des guten Tarifs! Jörg Vogelsang, Leitender Berater, Meyerthole Radtke u. Siems Wie sieht ein effizienter und effektiver Produktentwicklungsprozess in der Praxis aus? Welche nicht-aktuariellen Größen beeinflussen die Produktentwicklung? Warum ist Scoring (trotzdem) sinnvoll? 11:00h Fragen und Diskussion 11:15h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch 12:05h Modernste mathematische Verfahren für die Versicherungswirtschaft in Theorie und Praxis Prof. Michael Feindt, Institut für experimentelle Kernphysik, Universität Karlsruhe Ralf Sabrowski, Referatsleiter Kalkulation, BGV Badische Versicherungen Technologietransfer aus der internationalen Forschung Zuverlässige Prognosen für Schadenswahrscheinlichkeit, Schadenshöhe, Kündigungen Ausgewählte Ergebnisse und deren Umsetzung Auswirkungen auf die Tarifpolitik Erfahrungen im Kündigungsmanagement 13:00h Fragen und Diskussion 13:15h Gemeinsames Mittagessen und Ausstellungsbesuch 14:30h Führerschein mit 17 Auswirkungen auf die Risikosituation in der Assekuranz Dieter Hartmann, Ministerialrat, Niedersächsisches Ministerium für Arbeit, Wirtschaft und Verkehr Dr. Alexander Grabolle, Abteilung Kraftfahrt und Schadenverhütung, GDV Begleitetes Fahren Eine Idee setzt sich durch Auswirkungen auf die Risikosituation in der Assekuranz Alternative Vertriebswege in der Kfz-Versicherung 15:15h PAYD- Mobile Technologie öffnet neue Geschäftsmodelle für die Kfz-Versicherung Dr. Rainer Kaspar, Account Manager Versicherungen, Siemens AG 15:45h Fragen und Diskussion 16:00h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch 16:30h Der ADAC als kompetenter Kfz-Versicherungsvermittler Konkurrent oder Partner der Assekuranz? Josef Andres, Geschäftsführer, ADAC e.v. ADAC als Versicherungsvermittler wie gelingt der Spagat zwischen Verbraucherschutzorganisation und Mitanbieter? Kfz-Versicherungsprodukt speziell für ADAC-Mitglieder Chancen & Risiken Was unternehmen wir? Visionen, Ziele, Handlungsoptionen Was unterlassen wir? Visionen, Ziele, Handlungsoptionen Innovative Verfahren zur Neuausrichtung des risikotechnischen Instrumentariums 11:45h Solvency II ante portas: Die Auswirkung auf die K-Sparte Prof. Dr. Michael Radtke Aktuelle Entwicklungen Anforderungen an die Produktentwicklung Strategische Implikationen 17:15h Vertriebskanal Einzelhandel Transformation von Kundenströmen Ralf Schneider, Sprecher der Geschäftsführung, KarstadtQuelle Financial Services GmbH Kundenansprache im Einzelhandel Verknüpfung der Vertriebswege im Multi-Kanal-Vertrieb Zielgerichtete Zuleitung von Kundenströmen Über Kundenfrequenz zum Abschluss von Kfz-Versicherung

4 17:45h Die Rolle der Automobilhersteller im Kfz-Versicherungsgeschäft Kooperation oder Konfrontation mit Versicherern? Thomas Müller, Geschäftsführer, Opel Händler Versicherungsdienst GmbH Bedeutung und Chancen der Kfz-Versicherung im Autohaus Förderung des Werkstatt- und Teilegeschäftes als Ertragssäule im Autohaus durch die Kfz-Versicherung Positive Schadensteuerung im Sinne des Herstellers Die Kfz-Versicherung als Verkaufsunterstützung für den Autoabsatz 10:45h Wege zur Senkung von K-Schadenkosten für Erstversicherer Thomas Geiger, General Manager Germany, Austria, Switzerland, Nobilas International B.V. 11:15h Fragen und Diskussion 11:30h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch 18:15h Fragen und Diskussion 18:30h Sektempfang auf Einladung von 19:15h Gemeinsames Abendessen auf Einladung von 2. Kongresstag: Donnerstag, 16. Februar :00h Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Tagungsleiter Alexander Jeßnitzer, Hauptabteilungsleiter Schadenmanagement und Betrieb, Gothaer Allgemeine Versicherung AG K-Schadenmanagement im Zeichen von Wertschöpfung und Kundenbindung 9:15h Die Zukunft der Schadenregulierung: adpclaims.net das Netzwerk für Profis Michael Vollrodt, Mitglied der Geschäftsführung, ADP Business Services GmbH Mehr Produktivität und Qualität durch innovative Vernetzung aller am Schaden Beteiligten Abgestimmte Lösungen für mehr Effizienz und Effektivität in der Schadensabwicklung Praxisbeispiele Professionelles Flottenmanagement Sicht der Versicherer und Leasingunternehmen 12:00h Die Erwartung des Flottenkunden an den Versicherer: Anspruch & Realität Roland Vogt, Geschäftsführer, FleetCompany GmbH Schadenmanagement bei Flotten: Die geliehene Macht des Arbeitgebers Kostensenkung durch Schadenmanagement für Flottenkunden: Was hat der Versicherer davon? Der ganzheitliche Ansatz Die Anforderungen des Flottenkunden an die Versicherer Das Leistungsspektrum der Versicherer für Flottenkunden Wo gibt es hier Deckungslücken? Neue Märkte erfordern neue Produkte 12:30h Tarifkalkulation für Kfz-Flotten-Versicherungen eine Vision? /! Thomas O. Winkler, Leiter Industriekunden Kraftfahrt, Gothaer Allgemeine Versicherung AG Evolution der K-Kalkulation Stunde 0 der Flottenquotierung Vision einer Kalkulation für Kfz-Flotten 13:00h Das neue Flottenprodukt der AXA für kleine und mittlere Flotten Uwe Hüholt, Abteilungsleiter Kraftfahrt Flottengeschäft, AXA Service AG 10:00h Praxiserfahrungen neuer Lösungen in der Schadenregulierung Markus Troche, Abteilungsdirektor Zentrales Schadenmanagement, AXA Service AG 13:30h Abschlussdiskussion 14:00h Gemeinsames Mittagessen 15:00h Ende des Kongresses Buy 2 - Get 3 Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte. Nobilas Claims & Fleet Solutions ist ein in Europa und Nordamerika operierendes Akzo Nobel Unternehmen und liefert B-to-B-Dienstleistungen, bestehend aus der Kombination von erstklassigen Autoreparatur-Dienstleistungen und Schadenmanagement, Wertkettenmanagement und Fleet Identity Lösungen. Zu den Kunden von Nobilas zählen (Kfz-) Versicherer, Autoleasinggesellschaften, Autovermietungen sowie Besitzer von Unternehmensfuhrparks. Nobilas vereint internationale Größe mit der Kraft des gebündelten Know-hows, nutzt die Effizienz neuer Technologien und die Dynamik integrierter Prozesse. Das Resultat: zufriedene Kunden und Kostensenkung für alle Beteiligten. Ansprechpartner: Andreas Beyer Nobilas GmbH Borsigallee Frankfurt / M. Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) internet:

5 Die Experten Josef Andres Dipl. Kfm. und Eidg. dipl. Versicherungsfachmann, ist seit April 2005 Mitglied der Geschäftsführung beim ADAC und zuständig für Versicherungen und Finanzdienstleistungen. Zuvor war er in leitenden Positionen bei Versicherungsgesellschaften (Zürich, Winterthur, Basler) tätig und ab 1990 Inhaber/Geschäftsführer eines neutralen Versicherungsmakler-Unternehmens in der Region Basel. Ab 1997 war er Mitglied der Geschäftsleitung des Touring Club Schweiz (TCS), bevor er 2001 zu dessen Generaldirektor ernannt wurde. Prof. Dr. Michael Feindt ist Professor am Institut für experimentelle Kernphysik an der Universität Karlsruhe. Seit 1991 beteiligt er sich am DELPHI-Experiment am CERN und seit 1997 am CDFII-Experiment am Fermilab gründete er die Phi-T GmbH in Karlsruhe, nachdem er zuvor den NeuroBayes-Algorithmus erfand und zur Marktreife entwickelte. Thomas Geiger war nach seiner Ausbildung bei der Allianz Versicherung bei renommierten amerikanischen und englischen Versicherern in leitender Funktion für die Bereiche Schaden, Underwriting und Call Center tätig. Anschließend war er von 2002 bis Ende 2005 Geschäftsführer der Europ Assistance Versicherungs-AG. Zum wechselt Herr Geiger als General Manager Germany, Austria, Switzerland zu Nobilas International B.V. Dr. Alexander Grabolle arbeitete nach seinem Studium der Rechtswissenschaften und Promotion zunächst als Assistent der Geschäftsführung und Justiziar für einen Wirtschaftsverbund mittelständischer Unternehmen aus dem Bereich Automobilhandel. Anschließend war er als Rechtsanwalt der Kanzlei Osborne Clarke in Köln tätig. Ein Schwerpunkt lag auf der Beratung von Automobilhandelsunternehmen in sämtlichen Fragen des Handelsvertreter-, Vertragshändler-, einschließlich des einschlägigen dt. und europ. Wettbewerbs- und Kartellrechts. Derzeit ist er Referent beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v (GDV) im Bereich Kraftfahrt. Er betreut die Kraftfahrt-Tarif- und Bedingungs-Kommission des Verbandes. Schwerpunkte bilden die kundenfreundliche Überarbeitung der AKB und TB sowie die Elektronisierung des Zulassungswesens. Dieter Hartmann Ministerialrat, studierte Rechtswissenschaften und trat Ende 1972 in den Dienst des Landes Niedersachsen wurde er in das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft und Verkehr berufen. Dort war er zunächst auf dem Gebiet des Straßenrechts, danach des Wettbewerbs- und Kartellrechts und schließlich ab 1986 des Straßenverkehrsrechts tätig. Seit dem ist er aufgrund der Altersteilzeitregelung vom aktiven Dienst freigestellt. Uwe Hüholt war nach seinem Studium der Mathematik an der Universität Göttingen seit 1978 in verschiedenen Funktionen für die AXA Versicherung tätig. Seit 1990 ist er Abteilungsleiter Flottengeschäft der AXA Service AG in der Hauptverwaltung in Köln. Alexander Jeßnitzer studierte Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Steuerrecht. Anschließend arbeitete er in der Steuerabteilung der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Schwerpunkt Versicherungsunternehmen, bevor er als Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft VvaG und parallel dazu als Syndicusanwalt der Gothaer Versicherungsbank VVaG tätig war. Seit 09/2002 ist er Hauptabteilungsleiter des Betriebs- und Schadenmanagements der Gothaer Allgemeine Versicherung AG. Thomas Müller begann seine berufliche Tätigkeit - nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Daimler-Benz AG und Jurastudium - als Vorstandsassistent bei der CG Car-Garantie Versicherungs-AG in Freiburg i.br.. Dort war er anschließend Prokurist, bevor er zum Vorstand Vertrieb berufen wurde. Danach arbeitete er im Leitungsbereich bei der Frankfurter Versicherungs-AG in Frankfurt und ist heute Geschäftsführer der Opel-Händler Versicherungsdienst GmbH mit Sitz in Rüsselsheim. Dr. Rainer Kaspar hat langjährige Projekterfahrung insbesondere im Umfeld von Versicherungen. Nach seinem Wechsel von der R+V Versicherung, bei der er als Abteilungsleiter Geschäftsprozesse eine Vielzahl von Innovationsprojekten verantwortlich begleitete, entwickelt er seit 2003 bei Siemens im Account Management in enger Kundenabstimmung neue Lösungsangebote für die Versicherungsbranche. Hierzu gehören bspw. die Siemens Schadenmanagement Services mit dem Ziel der Optimierung der Kosten für Schadensmanagement und Schadenregulierung durch kostengünstige flächendeckende Begutachtung vor Ort bis hin zu Realrestitutionen und Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit. Michael Neeb Dipl. Mathematiker, arbeitete von bei den Deutscher Lloyd Versicherungen in der Versicherungstechnik und Produktentwicklung Privatkundengeschäft (Kfz-Versicherung). Anschließend wechselte er zur Münchener Rück und ist dort als Motor Consultant tätig. Zu seinen Aufgaben zählen: Aufbau von Kraftfahrt-Erstversicherungs-Expertise, Beobachtung internationaler Erstversicherungsmärkte, Erkennen von Trends, Beurteilung ihrer Auswirkung auf Rückversicherungsverträge, Zusammenarbeit mit Underwritern zur Beurteilung der Profitabilität einzelner Kraftfahrt-Portefeuilles u.a. Prof. Dr. Michael Radtke ist seit 1998 Professor für Risikomanagement, Versicherungen und Finanzmanagement an der Fachhochschule Dortmund. Außerdem ist er Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der aktuariellen Beratungsgesellschaft Meyerthole Radtke u. Siems. Außerdem ist er in der Deutschen Aktuarsvereinigung Mitglied im Ausschuss Schaden und Leiter der Arbeitsgruppe Schadenreservierung. Nach seinem Studium der Mathematik an der Universität Siegen war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Wahrscheinlichkeitstheorie und Mathematische Statistik der Universität Siegen tätig und anschließend als Referent beim Statistischen Bundesamt in Wiesbaden. Danach wechselte er zur Kölnische Rückversicherungsgesellschaft und war dort Referent in der RV-Forschungs- und Entwicklungsabteilung, baute und leitete aktuarielle Beratungsdienstleistungen Non-Life auf und war als stellv. Abteilungsleiter Consulting tätig. Ralf Sabrowski Dipl. Wirtschaftsmathematiker, war von bei den Quelle Versicherungen und von bei der DBV-Winterthur tätig. Seit 1997 ist er Referatsleiter Kalkulation beim BGV Badische Versicherungen. Ralf Schneider ist seit Sprecher der Geschäftsführung der KarstadtQuelle Financial Services GmbH. Zuvor war er nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und Studium der BWL von in verschiedenen Funktionen im Vertriebsressort für die VICTORIA Versicherungen tätig. Markus Troche Rechtsanwalt, ist Abteilungsdirektor Zentrales Schadenmanagement bei der AXA Service AG kam er als Vorstandsassistent im Ressort Schaden zur AXA. Anschließend war er von 2002 bis 2005 Abteilungsdirektor Prozess- und Qualitätsmanagement Schaden. Seit 2003 ist er Mitglied im AXA Global Insurance Procurement Strategy Board, Paris und übernahm die spartenübergreifende Verantwortung der Schaden-Netzwerkaktivitäten der AXA in Deutschland. Seit Oktober 2005 zeichnet er zusätzlich verantwortlich für die interne und externe Kfz-Sachverständigen Organisation. Jörg Vogelsang war nach seinem Studium der Statistik an der Universität Dortmund von als Versicherungsmathematiker in den Abteilungen SHUK/Ressortplanung und Kraftfahrt-Mathematik beim Deutschen Herold in Bonn tätig. Von leitete er die Abteilung Versicherungsmathematik bei der Direct Line Versicherung in Teltow bevor er als leitender Berater mit den Schwerpunkten Produktentwicklung und Scoring im SHUK-Bereich zu Meyerthole Radtke u. Siems wechselte. Roland Vogt kam nach einem Fahrzeugtechnik-Ingenieurstudium zur TÜV Verkehr und Fahrzeug GmbH des TÜV Süddeutschland, wo er nach der Fachverantwortung für Schadengutachten und Werkstattbetreuung leitende Positionen in verschiedenen Bereichen und Gesellschaften besetzte. Er verantwortet seit Beginn 2003 bei FleetCompany als Geschäftsführer die Bereiche Fuhrparkmanagement, Personal, Organisation und Einkauf. Michael Vollrodt absolvierte ein Studium der Wirtschaftswissenschaften. Danach war er in leitenden Positionen bei internationalen Firmen der Farben u. Lackindustrie sowie in der chemischen Industrie tätig. Anschließend war er Bereichsleiter Marketing & Kommunikation und Vertriebsleiter Hersteller bei der Audatex Deutschland GmbH. Seit 1. April 2005 ist er Gesamtleiter Sales & Marketing und Mitglied der Geschäftsführung bei ADP Business Services GmbH (ehemals Audatex Deutschland GmbH). Martin Weirich Versicherungsfachwirt und Versicherungsbetriebswirt (DVA), war in leitenden Funktionen bei der Deutschen Ring Sachversicherungs-AG und bei den Basler Versicherungen tätig, bevor er 2002 als Bereichsleiter Kraftfahrt zur Victoria Versicherung kam. Dort ist er auch seit 2003 Projektleiter der BMW-Kooperation. Zusätzlich hat er er seit dem die Position des Bereichsleiter Kraftfahrt und Abteilungsdirektor der DAS Versicherung und der Hamburg-Mannheimer Versicherung im Ergo-Konzern inne. Thomas Winkler Dipl.-Kaufmann, war nach seinem Studium von bei der R+V Versicherung in Wiesbaden tätig, bevor er 1985 zur Gothaer Versicherung nach Köln wechselte. Dort ist er seit dem Leiter Komposit Industrie Kraftfahrt, Betrieb, Schaden und Systemaufgaben. Jeden Tag entwickelt sich die Welt der Versicherungen ein Stück weiter! Wir von Siemens ICN Financial Services helfen Ihnen, die Herausforderungen zu meistern. Weil wir bei Siemens mit Begeisterung an der Zukunft der Informations- und Kommunikationsinfrastruktur arbeiten und schon viele wichtige Innovationen in die vielfältigen Geschäftsprozesse von Versicherungen integriert haben. Leistungsfähige Produkte. Technologische und lösungsorientierte Kompetenz. Professionelles Consulting und Projektmanagement. Siemens Schadenmanagement Services von der Blitzauskunft bis zur Schadenbegutachtung Vorort. Den Nutzen erkennen Sie schnell. In dem Sie von individuellen Lösungen profitieren, mit denen Sie Kosten senken, Ihre Performance steigern und Ihren Return on Investment erhöhen. Kurz: In dem Sie Ihre Wettbewerbs fähig keit sichern. Siemens AG Tobias Frevel Rödelheimer Landstr Frankfurt am Main Tel.: (49)69 / Fax.: (49)69 /

6 15. und 16. Februar 2006 in Düsseldorf, Lindner Congress Hotel Wer diesen Kongress nicht verpassen darf: Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsführung aus Erstund Rückversicherungsunternehmen sowie Führungskräfte aus den Bereichen: Kraftfahrt Haftpflicht Schaden/Unfall Kfz-Betrieb Produktmanagement, Marketing/Vertrieb, Kundenservice Controlling Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsführung von Automobilherstellern sowie Führungskräfte aus den Bereichen: Versicherung Finanzdienstleistung Autobanken sowie Leasinggesellschaften, Autovermietungen Assistance-Unternehmen Gutachter, Schadensachverständige, Mitglieder von Werkstatt- und Schadennetzwerken Versicherungsmakler IT-Dienstleister Unternehmensberater Fax-Anmeldeformular Ja, ich/wir nehme/n an diesem Kongress teil. Buy 2 - Get 3. Ja, ich/wir melden drei Personen aus einem Unternehmen an und erhalte(n) für die dritte Person eine Gratiskarte. Bitte informieren Sie mich über Ausstellungs- und Sponsoring-Möglichkeiten. Ich kann an obiger Veranstaltung leider nicht teilnehmen, aber ich möchte die Dokumentationsunterlagen zum Preis von 295,- bestellen. (alle Preise zzgl. gesetzl. USt.) Name: Funktion: Name: Funktion: Name: Funktion: Firma: Adresse: PLZ / Ort: Telefon: Datum: Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Fax: Unterschrift u. Firmenstempel: Adresse: MCC - The Communication Company Scharnhorststraße 67a, Düren Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: Teilnahmegebühr: (alle Preise zzgl. gesetzl. USt.) Die Teilnahmegebühr für den zweitägigen Kongress inklusive Tagungsunterlagen, Einladung zum Abendessen, Mittagessen, Pausengetränken und kleinen Snacks beträgt 1.635,-. Für Mitarbeiter von Schadensachverständigenorganisationen und freie Sachverständige beträgt die Teilnahmegebühr 995,-. Teilnahmebedingungen: Bitte füllen Sie einfach die Anmeldung aus und faxen oder schicken Sie diese baldmöglichst an MCC zurück. Sie können sich auch über anmelden. Ihre schriftliche Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang Ihres ausgefüllten Anmeldebogens bei MCC erhalten Sie - sofern noch Plätze vorhanden sind - umgehend eine Bestätigung und eine Rechnung. Anderenfalls informieren wir Sie sofort. Sie können die Kongressgebühr entweder auf das in der Rechnung angegebene Konto überweisen oder uns einen Verrechnungsscheck zusenden. Buy 2 get 3! Bei der Teilnahme von drei Personen eines Unternehmens, erlassen wir der dritten Person die Teilnahmegebühr. Bitte beachten Sie: Sie können am Kongress nur teilnehmen, wenn die Teilnahmegebühr bereits gezahlt ist oder auf dem Kongress gezahlt wird. Auch bei einer Nichtteilnahme wird die Tagungsgebühr nach Ablauf der Stornierungsfrist in vollem Umfang fällig. Gerichtsstand ist Düren. Eine Stornierung Ihrer Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sollten Sie Ihre Anmeldung stornieren, so erheben wir bis einschließlich 13. Januar 2006 lediglich eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 120,- zzgl. gesetzl. USt. Ihre bereits gezahlte Teilnahmegebühr wird Ihnen abzüglich der Bearbeitungsgebühr voll erstattet. Sollten Sie nach dem 13. Januar 2006 Ihre Anmeldung stornieren, kann die Teilnahmegebühr nicht mehr erstattet werden. Eine Vertretung des Teilnehmers durch eine andere Person ist aber selbstverständlich möglich. Bitte teilen Sie uns den Namen des Ersatzteilnehmers mindestens drei Tage vor der Veranstaltung mit. Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf Anfrage erhalten. Termin und Veranstaltungsort: Der Kongress findet statt am 15. und 16. Februar 2006 im Lindner Congress Hotel Lütticher Str Düsseldorf Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Zimmerreservierung: Für den Kongress steht ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. MCC-Teilnehmer erhalten Sonderkonditionen: die Übernachtung kostet 132,- inkl. Frühstück. Bitte buchen Sie daher rechtzeitig Ihr Zimmer unter dem Stichwort MCC. Der Veranstalter behält sich inhaltliche, zeitliche und räumliche Programmänderungen aus dringendem Anlass vor. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung! Bitte reichen Sie diese Einladung auch an interessierte Kollegen weiter.

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte« 6. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«Leipzig, 15./16. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Business Continuity Planning (BCP)

Business Continuity Planning (BCP) VdS-Fachtagung Business Continuity Planning (BCP) Zur Praxis der Unternehmenssicherung 13. April 2011 in Köln, Residenz am Dom Informationen VdS gehört zu den weltweit führenden Sachverständigen- und Zertifizierungsgesellschaften

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung« 5. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«Leipzig, 3./4. März 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick Telematik-Konferenz

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Forum Zukunft Maklerunternehmen

Forum Zukunft Maklerunternehmen Jetzt anmelden! Forum Zukunft Maklerunternehmen Unter anderem referiert: Dr. Pero Mićić zum Thema Makler von morgen Erleben Sie 2011 kompaktes Wissen! +++ Termine 2011 +++ Termine 2011 +++ Termine 2011

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 19. September 2011 13.00 17.15 Uhr 20. September 2011 10.00 17.30 Uhr auf der IAA in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, zum fünften Mal richten

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Starten in die Nachfolgeplanung!

Starten in die Nachfolgeplanung! Starten in die Nachfolgeplanung! In 10 Schritten zur erfolgreichen Unternehmensübergabe Veranstaltung des Netzwerk faire Finanzexperten e.v. Inhalt und Ziel Spätestens ab Mitte 40 beschäftigen jede Unternehmerin

Mehr

Telematik & Fahrerassistenzsysteme

Telematik & Fahrerassistenzsysteme MCC-Fachforum Telematik & Fahrerassistenzsysteme Neue Entwicklungen: Möglichkeiten und Grenzen 22. Oktober 2014 in Köln Fahrerassistenzsysteme/Telematik Technologiebeitrag zum Ziel Null-Verkehrsunfälle

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

- Erfolgreiche Strategien im verschärften Wettbewerb -

- Erfolgreiche Strategien im verschärften Wettbewerb - 5. MCC-KONGRESS KfzVersicherung 2009 - Erfolgreiche Strategien im verschärften Wettbewerb - 26. und 27. Februar 2009 in Köln, Park Inn Hotel City-West Kfz-Versicherungsmarkt 2009 Wettbewerbsfähigkeit in

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Unternehmer- Dialog Nürnberg

Unternehmer- Dialog Nürnberg Unternehmer- Dialog Nürnberg 25. September 2008 Arvena Park Hotel Görlitzer Straße 51 90473 Nürnberg Veranstalter Unternehmer-Dialog Nürnberg 25. September 2008 Die Veranstaltung auf einen Blick 14:30

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?« Seminar»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«berlin, 09. Mai 2012 Einladung Veranstaltungsort: IDEE UND HINTERGRUND DER VERANSTALTUNG Facebook,

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

AnNoText - Seminare für moderne Kanzleien Programm 1. Halbjahr 2006

AnNoText - Seminare für moderne Kanzleien Programm 1. Halbjahr 2006 AnNoText - Seminare für moderne Kanzleien Programm 1. Halbjahr 2006 AnNoText GmbH Fachbereich Seminare - Frau Schmitz Nordstraße 102 52353 Düren Telefon (0 24 21) 84 03-6020 / Telefax (0 24 21) 84 03-6520

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Unfallversicherungen

Unfallversicherungen 8. Forum UnfallVersicherung - Herausforderungen und Perspektiven in 2015-14. Oktober 2014 in Köln Der Unfallversicherungsmarkt in 2015 Trends und Herausforderungen Aktuelle regulatorische und rechtliche

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Versicherung und junge Menschen

Versicherung und junge Menschen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koen.de An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb IVW Köln - Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

Wenn Ihr Buchhalter Sie dringend sprechen möchte...

Wenn Ihr Buchhalter Sie dringend sprechen möchte... Wenn Ihr Buchhalter Sie dringend sprechen möchte... Vertrauenskultur als Keimzelle von Fraud-Risiken Einladung zur Veranstaltung am 24. September 2015 um 16:00 Uhr in Hamburg Wenn Ihr Buchhalter Sie dringend

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Rechtliche Grundlagen im Versicherungsunternehmen - Ein einfacher und verständlicher Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Rechtliche Grundlagen im Versicherungsunternehmen - Ein einfacher und verständlicher Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Impuls-Workshop, Die Agenturnachfolge steht an. Was (t)nun? Agenturverkauf und -übergabe Ausstiegs-, Übergabe- und Verkaufsszenarien für inhabergeführte Agenturen, Bewertungsmodelle, Vorgehensweise von

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Ihre Referenten: Rainer Kohlenberg Dr. Marc Köntges Thomas Meinelt Susanne Schröder Willi Vaaßen Lumit -VIP-Kundentag 2013 Mit Qualität nachhaltig

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Pressemitteilung. adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf

Pressemitteilung. adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf Pressemitteilung adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf Dortmund, 16. September 2015 Die Marktbedingungen für Versicherungsunternehmen befinden sich nicht zuletzt durch die digitale

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Programm. des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT

Programm. des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT Programm des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Fachforum Financial Lines der Allianz Global Corporate & Specialty. 17. September 2009, AGCS in Frankfurt Programm

Fachforum Financial Lines der Allianz Global Corporate & Specialty. 17. September 2009, AGCS in Frankfurt Programm Fachforum Financial Lines der Allianz Global Corporate & Specialty 17. September 2009, AGCS in Frankfurt Programm Programm Individuelle Anreise zur AGCS, Frankfurt 15:30 Uhr Begrüßung durch den Head of

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT!

SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT! SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT! V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstraße 12 04109 Leipzig +49

Mehr

Anschriften Versicherungsgesellschaften

Anschriften Versicherungsgesellschaften Anschriften Versicherungsgesellschaften Aachener und Münchener Versicherung Aktiengesellschaft Postfach 10, 52054 Aachen Aureliusstraße 2, 52064 Aachen Tel. 0241-456-0 Fax 0241-456 4510 ADLER Versicherung

Mehr